PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EJETS hat 2 News! Einlasslippe für OpenDuct und Meßstand! + Rotorsysteme alleine



EJETS
07.01.2013, 15:11
Hallo Ihr Jetbegeisterten!

Wir erlauben uns, Euch unsere neue Einlasslippe für den Jetfan-90 und Jetfan-90V2 vorzustellen.
Material : PA 6.6 super leicht
Als wir letztlich beim Motorentesten (ja, im Hintergrund suchen wir immer weiter nach guten + preiswerten Motoren für Euch) unsere neue Lippe am JF-90V2 auprobiert haben, sind wir ganz erstaunt drauf gekommen daß wir zumindestens bis 6s und rund 3,2 Kilo Schub dieselben Werte am Prüfstand hatten wie mit der Meßlippe nach VDE-2041!

Das heisst, dass dieses Teil nun nicht nur im Modell bei OpenDuct eine gute Figur machten kann, sondern auch zum TESTEN als supergünstige Alternative zur VDE-Lippe hergenommen werden kann.
So brauchen sich die "Tester" unter Euch keine VDE-Version basteln (zumindestens bis über 3 Kilo Schub, weitere Vergleichstests werden natürlich folgen)




Weiters stellen wir nun unsere Komplett-Rotor-Systeme für den JF-90, JF-90V2 und den JF-80 vor.
Damit kann der Kunde nun seinen JF-90 aufrüsten, sich günstig Ersatz besorgen, oder seine vorhandenen anderen Fremdfabrikate "Updaten".

Wir wissen schon von einigen Freunden, daß solche Zwitter (HDT-Schübi Gehäuse + JF-90V2 Rotor), oder auch mit Gehäusen von Deiss, vom HET-90er die V2 für dicke Motoren, FlyFly und HobbyTopgun sehr gut laufen und wenn die "alten Motoren genug Reserven hatten auf einmal viel mehr schieben und schneller fliegen als vorher, die GUTE Geräuschkulisse kommt gratis dazu.

Hier ersuche ich Euch alle, Eure Erfahrungen mit JF-Rotoren in anderen Gehäusen zu berichten.
Ist sicher interessant für die Kollegen von Euch, zu erfahren wie Sie ohne grosse Änderungen Ihre bestehenden Fans weiterverwenden können nur durch Einsatz unserer Rotoren!:cool:

Nun, auf zum fleissigen Posten über die "MESS+OPENDUCT-Lippe , sowie Umrüstaktionen "alter" Fans auf unseren Rotor.

Link zum shop für die neuen Teile: http://shop.ejets.at/OShop/ViewProductCategory.aspx?ParentProductCategoryGUID=e188ed70-52fe-4040-89d1-922002beee6b&OShopLANG=de


Beste Grüße aus Österreich, möge das Wetter mit Euch sein!
Rainer + Team

LowPass
07.01.2013, 15:42
Passt die auch bei dem V1?

Gruß Frank;)

EJETS
07.01.2013, 16:16
Hi,

Ja, die Lippe ist für alle Versionen des JF-90 geeignet.
Wenn die Carbon-gehäuse (HAndarbeit) dennoch eine Spur zu groß sind, sodass man den Einlassring nicht ganz aufschieben kann, hilft vorsichtiges Erwärmen mit dem Folienfön.
Da verwendete Material ist PA 6.6 aber ohne Fasern, und kann damit leichter gedehnt werden.

Beste Grüsse, Rainer

RZI
07.01.2013, 19:49
Hallo Rainer ,

da freut sich das Herz der Tester und " open-duct Fetischisten " - das erspart die lästige Anpassarbeit von anderen Einlauflippen und wie ich laut einem Test von Dir gesehen habe , funktioniert eure Lippe optimal !
Die Tests mit eurer Einlauflippe sind nun laut eurem Test identisch mit der VDE Lippe ....... das erspart viel Zeit und vor allem viele Missverständnisse in Punkto tatsächlichem Schub !

Eines muss ich Euch lassen - nicht mal 2 Jahre sind ins Land gegangen und ihr habt euch fair & square einen top Platz in der Impellerherstellung - und Auslegung erarbeitet . Nicht nur versprochen sondern auch prompt geliefert - meinen Respekt ! ;)


Eure separaten Rotoren sind mir schon öfters sehr gelegen gekommen nachdem ich nun schon seit mehr als 3 Jahren meine " Hybridantriebe " zusammen schraube .

Die Vorteile liegen klar auf der Hand :

- schnelles Wechseln von unterschiedlichen Rotoren und Motoren

- Vergleiche können schneller bei gleicher Basis gemacht werden

- ein neuer Mantel muss nicht immer wieder neu an die Befestigung angepasst werden

- das lästige Anpassen von Ansaugrohr und eventl. Neuerstellung des Schubrohr`s entfällt

- man kann problemlos neue Rotoren testen oder eben bereits alte eingebaute Systeme mit einem neuen Rotor mit minimalem Aufwand auf den neuesten Stand bringen !


In meiner CMP Hawk verbaute ich den Mantel des DS 51 HDT ( da ultra leicht ) und schraubte den Jetfan V1 mit passendem Motor rein - im Vergleich zum original Jetfan Mantel konnte ich keine Leistungsunterschiede feststellen , weder Ampere , Schub noch Geschwindigkeit - allerdings war der V1 Rotor im DS Mantel noch ein Stück leiser wie man hier fast nicht mehr hören kann :D






http://www.youtube.com/watch?v=1TOvGjystM4&feature=player_embedded


Auf einen Nenner gebracht - größte Flexibilität um bei geringsten Kosten immer up to date zu sein ;) !!!


Schöne Grüße

Rolf

MaHö
08.01.2013, 09:25
Hallo Rainer,
die Einlauflippe sieht gut aus! Für meinen Prüfstand sicherlich nicht schlecht. Ich bin halt kein Fan von openduct ;)

Gut das es die Rotoren jetzt auch einzeln gibt! Es gibt sicherlich sehr viele die Statoren übrig haben. Ich hab auch noch einige alte Donath usw...
Ich habe in meiner Boulton Paul P120 einen Deiss 90mm drin, umgerüstet auf JetFan Rotor. Den Jetfan Stator hätte ich nur mit viel Aufwand nachträglich einbauen können weil ich ganz spezielle Laschen gemacht hatte. Aber ein Rotorumbau war ganz schnell erledigt.
Anfangs war ein JetFanV1 Rotor drin, damit zog mir der Mega 22/25/2E aber für meinen Geschmack etwas zu viel (fast 100A). Funktioniert hat es bis zum Update zum V2 Rotor aber trotzdem immer einwandfrei. Mit dem V2 Rotor liege ich jetzt wieder bei dca.85A an 6S.
Hören kann man vom Impeller im Flug aber fast nichts mehr, er ist extrem leise, ein ganz leises Rauschen. Liegt aber wohl auch an den superdünnen Deiss Statorblättern......

gruß Martin

AndreCH
08.01.2013, 17:13
Hallo Rainer,

gibts auch so ne Einlauflippe für den JF-80 ?

besten Gruss André

EJETS
08.01.2013, 17:41
Hallo Freunde,

War ja klar dass diese Frage kommen würde :)

Leider noch nicht, habe aber gerade eine 90er Lippe schnell modifiziert, sprich ein Teil herausgeschnitten. Das Material erlaubt das, und das Zusammenbiegen ist kein Problem.

Also für Einzelanwendungen, oder schnell mal eine Lippe für den Meßstand machen ist möglich.
Natürlich werden wir auch hier was machen, aben eben nur so schnell wie der Daumen und Zeigefinger es zulassen (Formkosten)

Stelle gleich ein Bild ein von meinem Experiment!

LG ,Rainer

EJETS
08.01.2013, 18:06
Hi,
Immerhin geht es ganz gut, wenn auch "schöner" möglich.

Kleben kann man das PA6.6 entgegen vieler Vorurteile schon mit Sekundenkleber, ich würde aber dahinter verstärken.

Siehe Bild:

Viele Kollegen haben ja schon versucht die Lippen meiner Mitbewerber zusammenzubiegen, aber manche sind dabei einfach zerbrochen (die Lippen, nicht die Leutz).
:DDa kommt es uns gerade recht dass wir von Materialquerschnitt her sehr dünn sind, und unser Material auch sehr flexibel ist.
Beste Grüsse, Rainer

RZI
12.01.2013, 21:35
Schönen Abend ,


sollte mal ein bestehender Impellermantel verwendet werden der einen größeren Innendurchmesser als der Jetfan Rotor hat , kann man leicht mit GFK Platte oder zB. ABS 0,5 mm Stärke einen Streifen passend ausschneiden und mit Sekundenkleber in den Mantel einkleben .

Kann schon bis zu 4 % mehr Standschub bringen .

Grüße

Rolf

WeMoTec
12.01.2013, 21:56
Viele Kollegen haben ja schon versucht die Lippen meiner Mitbewerber zusammenzubiegen, aber manche sind dabei einfach zerbrochen (die Lippen, nicht die Leutz).
Da kommt es uns gerade recht dass wir von Materialquerschnitt her sehr dünn sind, und unser Material auch sehr flexibel ist.
Beste Grüsse, Rainer

Oh da gibt es einen ganz einfachen Trick, dann zerbricht da auch nix. Einfach den Einlaufring mit dem Folienfön ein wenig (!) erwärmen. Dann läßt er sich ganz einfach biegen. :D

Oliver

EJETS
14.01.2013, 15:40
Hallo Oliver,

Das war gar nicht auf den MIDI-Ring bezogen, nur hat einer meiner Kunden schon vor einem Jahr einen Ring für den 80er-JETFAN gesucht und ich konnte nicht helfen. Da hat er sich wohl alle seine bisher gesammelten 90er Ringe vorgenommen und ist leider damit nicht zusammengekommen.

Im Detail weiß ich jetzt gar nicht mehr welche Ringe Ihm da zerbrochen sind, und ich muss sagen dass mein Versuch mit unserer Lippe ja auch ein Schuß ins Dunkle hätte sein können.
Ist nun mal eine 90er Lippe. Nur weil sich unser Ring sehr leicht anfühlt und wir absichtlich keine Fasern da verspritzen, hab ichs einfach schnell mal versucht auf den Post unseres Kollegen hin. Hätte auch schief gehen können.
Und natürlich spare ich auch auf eine 80er Einlasslippe hin (Werkzeugkosten und 1000 stk. Erstbestellung sind halt mal ne Menge Holz, da kann man schon einen wirklch schönen und langen Urlaub drum machen), aber der 80er hat halt auch weit weniger Stückzahl als der 90er, und somit dauert es noch länger bis man die Kosten wieder herinnen hat.

LG ,Rainer

WeMoTec
14.01.2013, 15:47
Ich dachte, was das "Holz" angeht, sitzt der Holzmann an der Quelle. :D

Spaß beiseite, mir gings auch weniger um den Midiring. Grundsätzlich halt der Tipp, daß sich solche Ringe ganz gut verformen lassen, wenn man sie vorher leicht erwärmt. sollte bei Eurem auch prima gehen. Man muß halt nur mal an einem Muster den richtigen Punkt finden, nicht zu warm, nicht zu kalt.

Oliver

EJETS
14.01.2013, 16:43
Hallo Oliver,

Das ehrt mich aber jetzt, besten Dank:)
Bei uns in Ö gabs mal eine Sendung "Moneymaker" ode so, wo die Kandidaten in eine Glasröhre gestellt wurden und Geldscheine wurden eingeblasen und man musste Diese fangen.

ich glaube die haben dort unser ganzes Geld im wahrsten Sinne des Wortes "Verblasen" :cool:

Da bezieht sich mein Name wohl mehr darauf dass ich noch gerne Holzbaukästen baue. Habe mir gerade eine MIRAGE 2000 von Vintage-Models geholt und heute bekommen.
Da war eine große Menge Holz für eine kleine Menge Holz zu berappen!
Aber die 2-Sitzer Mirage von Philipe Noel ist einfach schön und man hat eben Freude am Bauen. Wird wahrscheinlich wieder ein Jahrhundertprojekt, aber ich bin ja noch jung :-(

LG ,Rainer

max-1969
26.01.2013, 21:47
Finde ich toll, dass es jetzt auch Rotoren alleine gibt.

Was ich mich bei Austauschrotoren immer schon gefragt habe ... spielt die Form der Statoren so eine untergeordnete Rolle, dass man die Statoren einfach tauschen kann?

Ich dachte immer die Statoren sorgen dafür, dass hinten ein gerader Luftstrom austritt (verzeiht meine simple Ausdrucksweise, aber im Impellerbereich bin ich Neuling) und aus der Logik heraus hätte ich mal vermutet, dass die Statorenform auf den Rotor abgestimmt sein sollte.. :confused:

Drum hat sich hier wieder mal diese Frage aufgedrängt ... ging mir aber auch schon früher so, als mein Kollege bei den FlyFly Modellen immer gesagt hatte ... "Jetzt tausche ich noch den Rotor gegen einen Midifan und dann sieht man gleich mal einen großen Unterschied im Wirkungsgrad" ...

g.neuboeck
27.01.2013, 11:41
Hallo Leute!

Korrekt ausgelegte Statoren verschiedener Impeller die in einem ähnlichen Drehzahlband laufen sind grundsätzlich kompatibel. Im konkreten Fall des e-jets Rotors sind die Statoren vom Wemotec, Schuebeler Hdt, Deiss... prinzipiell kompatibel. Tests haben dies auch bestätigt. Der ejets Stator hat zusammen mit dem originalen Rotor allerdings zusätzliche Optimierungen zur Akustik.
Bei Impellern die in einem niedrigeren Drehzahlband laufen wie Schuebeler Hst, Changesun, Stumax... ist der Stator etwas anders ausgelegt und vielleicht nicht mehr ganz optimal. Meiner Erfahrung nach wird der ejets Rotor aber auch mit diesen Statoren zurechtkommen. Das war aber nie die Idee dahinter.

Grüsse aus dem frostigen Graz.

Gernot

WeMoTec
27.01.2013, 12:47
Ich möchte mich Gernots Erfahrungen anschließen und noch eigene Erfahrungen mitteilen.
Grundsätzlich hat man natürlich den höchsten Wirkungsgrad, wenn Rotor und Stator aufeinander abgestimmt sind.
Das gilt aber auch nur für die von Gernot gelisteten Hersteller. Der Chinamann (Change Sun, Lander, PEF etc.) kümmert sich da zum Beispiel einen Dreck drum.

Ergänzend möchte ich hinzufügen, daß es auch zwei grundsätzlich verschiedene Statorsysteme gibt, und zwar gerade Statoren (WeMoTec, Tam, teils Stumax) und verwundene Statoren (Ejets, Schübeler, Aeronaut etc.).
Wobei natürlich auch die Erstgenannten verwunden sind, die nötige Verwindung ist dort in den Rotor berechnet.
Benutzt man jetzt den Rotor für ein gerades System mit einem verwundenen Stator (z.B. Midi in Aeronaut Gehäuse), oder umgekehrt (z.B. Elet Rotor in Midi Gehäuse), kommt es natürlich zu Verlusten, da die Anströmung über den Radius nicht optimal ist.

Wir haben das in grauer Vorzeit mal vermessen am Beispiel Midi Rotor im Aeronaut Turbofan 1000. Da sorgte der verwundene Stator für einen Wirkungsgradverlust von ca. 4%. Ähnliche Erfahrungen hatten wir mit dem Schübeler DS-51 Gehäuse.
Ich halte das für verschmerzbar.

Besonders wenn man sieht, mit welch miserablen Wirkungsgraden z.B. Change Sun hantiert (ca. -15%), dann kann man die geringen Verluste des Ejets Rotors in einem Fremdgehäuse ganz locker verschmerzen.

Oliver

max-1969
27.01.2013, 13:04
Danke Euch (Gernot und Oliver) für die Information.

Also optimal mit original, aber auch sonst alles paletti, weil man an ander Stelle (z.B. Einläufe) wahrscheinlich gleich mal viel mehr "herschenkt" als mit der "fremden" Statoren.

EJETS
28.01.2013, 10:52
Hallo ihr besten,

in der Theorie ist das wohl so dass zu einem Rotor auch nur eine wirklich geeignete Statorenform und Anzahl passt.
Der "alte" Fuchs Daniel "Düsentrieb" Schübeler zeigt uns das immer wieder, und er holt wohl auch hier noch die allerletzten %erl raus!

Wir haben nur bemerkt, dass man zum Beispiel den Stator vom HET 9306-700 (für die Verwendung der 38er Motoren von HET ausgelegt) ganz gut verwenden kann, und im Bereich bis zu 8s und normale Ströme unter 100 A dieselben Schübe am Prüfstand raus bekommt wie mit dem JF-90V2

Böse Zungen könnten natürlich behaupten, dass eben beide Statoren gleich schlecht sind oder eben nur ein guter Kompromiss :)
Aber eben dieselben Werte zu bekommen wie mit unserem Original-Stator ist ja keine Abwertung , oder?;)

Wie überall kann man sicher mit noch mehr Aufwand beim Testen und Konstruieren einen noch besseren Impeller zuwege bringen, aber das schlägt sich dann im Endpreis nieder und das wollt Ihr nun ja auch nicht.

Eigentlich sollte ich ja unseren eigenen Impeller nicht kannibalisieren indem wir Euch sagen dass es mit anderen Gehäusen zum Teil auch ganz gut geht, aber Ihr seid ja selbst auch schon draufgekommen dass die alten Schübelergehäuse mit unserem Rotor sehr gut harmonieren.
Und da ergibt sich automatisch die Frage, ob man nicht seinen "Alten" weiterverwenden kann ohne irgendwas am Einlauf, Auslass und der Impellerbefestigung zu verändern?:p

Naja, Ihr werdet schon Wege und Mittel finden um zum "Flüsterimpeller" zu kommen.
Speziell jetzt in der Winterzeit hat man ein wenig Ruhe die bestehenden Modelle wieder zu pflegen und auf Vordermann zu bringen.

In diesem Sinne,
Happy basteling:cool:
Rainer