PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Baubericht einer Eigenbau Alu CNC Fräse!



chris-t
06.02.2013, 20:37
Hallo liebe Nutzer der CAD und CNC Ecke im Rc Network.

Momentan entsteht bei mir eine CNC Portalfräse komplett aus Alu, welche später zum fräsen von Depron, GFK / CFK, Holz... genutzt werden soll. Da dies meine erste Eigenbaufräse bzw.. überhaupt CNC Fräse sein wird, wäre ich über Tipps, Links , Vorschläge für Verbesserungen und ähnlichem sehr dankbar.

Am meisten stört mich noch die Frage welche Elektronik ich verbauen soll. Vllt. hat mir ja jemand einen Tipp.

Das Grundgerüst der Fräse besteht aus 60x60mm Nutenprofilen aus Alu.
Als vorder und Rückplatte der Fräse habe ich eine 15mm Aluplatte vorgesehen.
Die Linearführungen für die X Achse sind auch schon eingetroffen. (25mm Unterstützt 1400mm lang)

Das Bild zeigt, wie weit ich Momentan bin.

945820

mfg Chris

Smith-mini-plane
06.02.2013, 21:58
Hallo Chris,
schaut schon gut aus ,bist ja bald fertig :):)
Steuerung ist halt die Frage was du ausgeben möchtest !!!
Schau doch mal hier
http://rc-letmathe.de/product_info.php?cPath=61_159&products_id=1280
Löten möchtest du ja nicht , sonst wäre das was für dich !!!
http://www.cnc-papst.de/
Vielleicht macht es sinn bei den Motoren nicht ganz zu sparen Steuerung kannst ja Irgendwann tauschen.
Ein Motor läuft auch mit 2-3A auch wenn er 5A kann

Gruß Thomas

RV9-A
06.02.2013, 22:14
Moin,

ich denke das sieht schon mal ganz gut aus.
Wenn du keine Aufspannplatte aus Alu machen moechtest solltest noch 2 oder besser 3 zusaetzliche Querverstrebungen in Betracht ziehen, damit der Rahmen etwas steifer wird.

Zum Thema Elektronik kann ich nur sagen wie ich es machen werde wenn ich denn mal soweit komme. Da ich keine Ahnung habe, habe ich mir erst mal die einschlaegige Literatur zu Gemuete gefuerht... z.B. die Buecher von Christoph Selig (einfach CNC) , da bekommt man dann auch als Anfaenger schon einen Eindruck wovon die Rede ist. Viel Information gibt es auch im Internet.
Ich werde wohl ein Komplett Paket von Benzan oder Sorotec mit Triple Beast nehmen, hat gute Kritiken und ist angeblich recht einfach zu handhaben.

Gruss
Christoph

Gast_38638
07.02.2013, 12:25
Hi,

in jedem Fall noch zusätzlich Querstreben einbauen. Sonst ist der Tisch sehr anfällig auf Torsion. Ebenso sollte die zukünftige Fräsplatte auch möglichst gut abgestützt werden.
Zur Steuerung: Aus meiner eigenen Efahrungen heraus (AllInOne-China-Platine => China-Endstufen+BOB) kann ich nur die Triple-Beast von Sorotec empfehlen. Funktioniert einfach richtig gut!
Grüße

Andreas

Fabian97
01.03.2013, 12:05
Hi,
Ich baue die gleiche Fräse wie der Chris...
Ich hab mal eine Zeichnung im CAD erstellt.
Allerdings werde ich 80x40mm Aluprofile für den Rahmen verwenden und mein Verfahrweg auf Y wird 1000mm (100mm mehr als bei Chris seiner)

Optimist
01.03.2013, 12:57
ICh weiss nicht was ich sagen soll: Ich machs einfach kurz Seitebleche VIEEEEL ZU DÜNN Trägerblech für die Y Führung auch Das was DU da baust ist eine Parallelogrammfeder ! Y Achs Führungen sehr nah beieinander aber trotzdem hohe Durchlasshöhe... Rechne Dir doch bitte mal den Hebelarm aus den Du erzeugst wenn Distanz der Führungen zu Distanz Kraftangriffspunkt so geschätzt zwischen 3 und 5 liegt ...
Jetzt setzt Du im Crashfall mal an, dass Faxial Spindel ( istvielleicht ncht mal der Schlimmste Fall - da keine kinetische Energie im System sondern nur Kraft ( ist wie wenn DU mit dem Auto aus dem Stand ein Anderes Wegschiebst ... schlimmer wärs wenn DU mit 3 m/sec drauffährst)) die Reaktio auf Deine Spindel ist! Dann kommst Du bei 2Nm und einer 16x5 ganz grob auf 1500 bis 2000N die sich Durch Deinen Hebelarm um Faktor 3-5 verstärkern und so sogar die Statische Tragkraft einer kleinen Waggon / Rail Führung ohne weiteres überschreiten können! - Die von Dir vorgesehenen Kugelbüchsen machen das dann genau 1 mal mit um anschließend an der Stelle vorgeschädigt zu sein!

FÜr die X Achse ist es weniger gefährlich wenn Der Crash ganz unten auf der Z achse auftritt ... aber wehe wenn Du bei Z max hängenbleibst...


Aber vielleicht muss man eine Maschine auch nicht für den Crashfall auslegen .... wenn man keinen baut wirds so auch billiger ;) ...

Gruss Hansjoerg

Fabian97
02.04.2013, 18:50
Die Portale habe ich nochmal neu gezeichnet.
Jetzt habe ich 5cm weniger Durchlass und die Führungen sind 5cm weiter auseinander

chris-t
02.04.2013, 18:59
Hey,

danke für eure Tipps und Informationen!

In der Zwischenzeit hat sich einiges getan wie ihr auf den Bildern erkennen könnt. Als Steuerung werde ich die Modellbau Letmathe Steuerung benutzen mit 4x 1,8Nm Schrittmotoren.
Die Portale werden noch in Form gebracht und die Holzplatte muss ich noch fest verschrauben. Danach kann ich dann mit der Y Achse weitermachen.

974662

974661

974663

974665

974666

974667

974668

974675

Bemerkungen, Anregungen, Tipps sind erwünscht!

mfg Chris

Krauti
05.04.2013, 14:08
Ich denke, deine Fräse wird etwa die Steifheit meiner Eigenbau Holzfräse erreichen, ganu einfach, weil du die Führungen maßlos unterdimensioniert hast. Ich habe die selben gehabt und kleine Schlitze in CFK oder härterem Holz wurden immer Bananenförmig.

Jetzt mit der P1 ist das weg, aber die hat auch gescheite Führungen. Pack bei deiner X Achse(die lange) noch ne Schlitten mehr rein, evtl hilft das, aber wirklich gut wird das nie mit den Rundführungen. Für Balsa und Sperrholz weicherer Art reicht das sicher aus. Für mehr aber nicht.

Wilhelm

Marco
05.04.2013, 14:56
Die Führungswägen des Portals sind in Richtung Verfahrweg zu nah aufeinander...

Varmints
07.04.2013, 14:59
Hallo Forum

Als Neuankömmling, bin ich mir nicht sicher, ob meine Frage im richtigen Teil des Forums gestellt wird.

Bin auf der Suche nach einer CNC-Fräse. Habe mir beinahe eine von CNC-Step zugelegt. Jedoch wurde mir in diversen Foren davon abgeraten.

Jetzt bin ich wieder am Anfang meiner Suche. Suche eine Fräse, mit der sich ohne schlechtes Gewissen Alu-Teile herstellen lassen. Ich plane keine Serienarbeit. Der Verfahrweg sollte so bei 800x400x250 (X;Y;Z) liegen.

Ein Eigenbau kommt für mich teilweisen in Frage. Jedoch stellt sich bei mir die Frage, gibt es irgendwo Baupläne mit Stücklisten und Lieferantenangaben.
Zudem frag ich mich immer, währ es nicht billiger und zudem noch stabiler, wenn man die gesamte Unterkonstruktion aus Stahl herstellen würde?? Müssens Kugelumlaufspindel sein oder reicht sonst was auch? Kann man auch einen kompletten Bausatz irgendwo kaufen?

Bin Absoluter CNC-Frischling. Habe jedoch von meiner Ausbildungen zum Anlage und Apparatebauer Kenntnisse über die Metallverarbeitung und durch die Weiterbildung zum Metallbaukonstrukteur Erfahrungen mit CAD (Autocad und ein wenig Inventor).

Freu mich auf eure Antworten.
Besten Dank im Voraus.

Gruss Varmints

Volker Cseke
07.04.2013, 17:05
Hallo,

wenn es Alu und mehr sein soll in der genannten Größe ist ein System immer zu nennen:


http://www.auracher-lasertechnik.de/home-of-the-gp.html


(http://www.auracher-lasertechnik.de/home-of-the-gp.html)

Viele Grüße

Volker

GerhardP
07.04.2013, 19:57
Das Problem mit StepFour ist das die Firma in Konkurs ist. Die Maschinen selbst und vor allem die Software sind sehr gut. Ich habe selbst seit Jahren eine und hatte noch nie Probleme.

Adm_Cunningham
07.04.2013, 22:26
@Varmints.

Schau Dir doch mal diese Adresse an. Vielleicht wirst Du da ja fündig.

http://www.cnc-modellbau.net/shop/

Gast_38638
13.04.2013, 19:55
Hallo Varmints,

lies Dich ersteinmal gründlich in die Materie ein und verfolge auch andere Bauberichte. Ein Selbstbau ist gar nicht so schwer, wenn man ein paar Grundprinzipien versteht.
Lieferanten gibts dann wie Sand am Meer.

Mehr als Ebay, Romani, Motedis, Sorotec und Mixware habe ich nicht benötigt für den Bau meiner Fräse (siehe "Open-Source-Fräse"-Thread hier im Forum).

Grüße

Andreas

chris-t
21.07.2013, 11:49
Soo,

nach einiger Zeit gibt es jetzt nun wieder etwas zu berichten. Die Fräse hat ihren eigenen Platz in der Ecke des Raumes gefunden und steht stolz auf ihrem nun auch vorhandenen Tisch.
Es wurden Verbesserungen vorgenommen und auch ein Stück weitergebaut. Derzeit wird die Z-Achse konstruiert und die eingetroffene Elektronik fit gemacht.

Eine Frage hätte ich noch, weiß jemand von euch wo man fertige Festlager bzw. Loslager kaufen kann, also sozusagen Lager im Aluflansch?

Falls jemand etwas aufgefallen ist, was verbesserungsbedürftig ist oder einen Verbesserungsvorschlag hat, würde ich mich sehr über ein feedback freuen :)

1024310
1024311
1024317
1024318
1024319
1024320

mfg Chris

Bernd E.
21.07.2013, 15:12
Hallo Chris,

erst mal Respekt das du so weit gekommen bist!

Ich bin Laie was Fräsenaufbau betrifft. Aber einiges ist mir doch aufgefallen. Den Portalbalken oben hast du meiner Meinung nach viel zu labil aufgebaut. Dazu noch unterbrochen. Wahrscheinlich weil du die Spindel nach hinten legen willst. So richtig Vorteile hast du dir damit aber nicht erkauft. Lieber einen stabilen Portalbalken z.B. mit einem schweren 160x40 Profil. Eventuell durch eine zusätzliche Aluplatte auf der Hinterseite verstärkt. Auch die Portalwange ist mir im oberen Bereich viel zu schmal geworden. Die Kräfte von der Spindel und der Wagenbewegung greifen ja gerade mit Torsion an deinen jetzigen beiden dünnen Portalbalken an. Ebenso am Übergang Portalbalken/Portalwangen.
Wenn du jetzt noch die Spindelbohrung in die Portalwangen oben einbringen willst, werden diese weiterhin geschwächt.
Kommt jetzt eine Spindel mit Z-Wagen und allem was da noch so dran hängt an die Wagen des Portals, hängt das ganze wohl so schon durch? Als Test kannst du mal möglichst genau die Durchgangshöhe unter dem Portal messen und dann die Wagen am Portal mit ca. 10 Kg beschweren. Ich denke du wirst da schon unterschiede sehen. Das ganze nur statisch ohne Z-Wagenbewegung und Materialbearbeitung.

Dagegen ist die untere Aufnahme der Wagen an den Portalwangen jetzt weit besser als vorher! Wobei ich die Auflageflächen für die Wagen auf X so groß gewählt hätte das sie satt aufliegen und nicht überstehen.

Welche Materialstärke haben deine Aluplatten, also Portalwangen usw.?

Wenn du kein neues Material anschaffen willst könntest du als Zwischenlösung oben vor und hinter die Portalbalkenstreben jeweils eine dicke Aluplatte schrauben/kleben und damit einen Kasten schaffen, der weit besser die Kräfte aufnimmt als jetzt. Darauf dann wieder deine Führungen. Vorne zwischen den Führungen dann die Spindel. Das erleichtert auch den Aufbau der Z-Achse. Eventuell mit Verstärkungsplatten aus Alu von aussen auf die Wangen befestigt und mit diesen natürlich kraftschlüssig verschraubt.

Als Spindeln würde ich fertig konfektionierte Kugelspindeln mit beiden Lagern nehmen. Z.B. von CNC Discount.
Viele die eine Fräse selbst gebaut haben, haben nach kurzer Zeit auf KUS umgerüstet. Also doppelt Geld ausgegeben. Gerade bei deinen Schrittmotoren sind leichter laufende KUS besser geeignet.

Meine Hinweise beziehen sich auf das jetzige Baustadium. Natürlich kann man alles ganz anders, viel besser, und auch teurer machen. Dennoch finde ich es gut das du dich ran getraut hast. Einige Fehler hättest du aber von vorne herein vermeiden können wenn du einschlägige Bauthreads und Herstellerseiten angeschaut hättest.
Für viele Sachen und auch Bezugsquellen ist die Möderl-Seite (Mixware) nach wie vor wegweisend. Es muß ja nicht gleich eine Y-Führung oben auf dem Portalbalken wie bei Möderl sein.;)

Aber weiter so, du wirst schon ans Ziel kommen!

Grüße, Bernd

KarlG
21.07.2013, 21:48
Tach Chris,

schließe mich Bernds Meinung an - größte Schwachstelle ist im Moment der "Portalbalken", Das Ding wird sich bei der geringsten Last verdrehen und die oberen und unteren Führungen ferdern gegeneinander. Entweder ein 40er Profil (40x120; 40x160) nehmen, oder zumindest eine 10er Platte von hinten dagegensetzen.

Die Stützweite der Lager an den Portalwangen kommt mir sehr wenig vor. Wie breit ist das Portal? Planst Du einen oder 2 Antriebe für die lange Achse?

Bzgl. Kugelumlaufspindel habe ich eine andere Meinung. Wer nicht 3D fräst, ist imho mit Trapez prima bedient (wenn man es denn richtig macht). Die Kosten für KUS würde ich eher in vernünftigen Führungen versenken. Dazu müsste aber Deine aktuelle Konstruktion komplett umgeschmissen werden, was Du sicher nicht vorhast...

..so ist es halt eine "Budgetfräse" und da tuns auch Budgetantriebe.. :D

Bzgl. Lagerung kommts drauf an, was Du machen willst: Abgedrehte Spindeln, oder Hülsenlösung. Für abgedrehte Spindel hat z.B. der CNC-Laden (http://cnc-laden.de/cnc-shop/Festlager.html) ein recht gutes ANgebot, für die Hülsenlösung würde ich bei Hermann Möderl (http://www.mixware.de/index2.html)schaun.

Gruss
Karl

Marco
22.07.2013, 08:16
Tach Chris,


Die Stützweite der Lager an den Portalwangen kommt mir sehr wenig vor. Wie breit ist das Portal? Planst Du einen oder 2 Antriebe für die lange Achse?

soweit ich weis baut chris 2 Motoren ein. Was meiner Meinungs nach nicht so gut ist, aber man bekommt es hin.
die Stützweite der beiden Lager auf einer Schiene ist aber viel zu gering zudem immer erhöhter unnötiger verschleiß da die Schiene immer auf ein Kippmoment belastet ist. Hatte ich aber schon gaaanz weit vorne im Thread schon geschrieben, gab aber selbst ernannte Profis die mich da ausgelacht haben :D




Bzgl. Kugelumlaufspindel habe ich eine andere Meinung. Wer nicht 3D fräst, ist imho mit Trapez prima bedient (wenn man es denn richtig macht). Die Kosten für KUS würde ich eher in vernünftigen Führungen versenken. Dazu müsste aber Deine aktuelle Konstruktion komplett umgeschmissen werden, was Du sicher nicht vorhast...

Das meine ich auch, ist kein unbedingtes muss, zumal die billigen Kugelspindeln eine schlechtere Fertigungstoleranz haben als gute Trapezführungen und kosten nahezu das selbe.

Ich habe aber noch Kugelgewindespindeln 2 Stück übrig, Gewindelänge müsste 1200mm sein, beidseitig 10h6 für Lager. Muttern und Lager dazu sind vorhanden.


Bei der Spindellagerung würde ich auf die Kugellager nicht verzichten, die Lagerbuchsen laufen doch recht schnell ein, und wenn die Passung zu groß ist fangen die Spindeln an zu schwingen. gibt nicht schlimmeres als schwingende Gewindespindeln.
Nur weils eine Low-Budget Fräse ist, brauch man an wichtigen Bauelementen nicht sparen, Die Lager kosten kaum Geld, und Lagerböcke gibts passend zum Budget auch zu kaufen.

Chris notfalls mach ich dir welche ;)

Grüße,
Marco

@ Chris, zum Ansporn :D

https://www.dropbox.com/s/514dli7kzfjh6c7/20130721_121149.mp4

chris-t
22.07.2013, 11:32
Hey Zusammen,

vielen Dank für euer schnelles feedback. Leider muss ich Marco enttäuschen, da ich mich doch entschieden habe, nur einen Schrittmotor auf der X-Achse zu verwenden. Dieser wird auch nicht per Riemen auf 2 Spindeln verteilt, sondern nur in der Mitte der Fräse verbaut. Da ich mit der Fräse nicht vorhabe Metalle oder Ähnliches zu fräsen, denke ich, dass meine derzeitige Konstruktion von der Festigkeit und Steifigkeit völlig ausreicht. Hauptgrund für den Bau der Fräse ist und bleibt das Fräsen von Shockflyern aus Depron.

Mein Portal besteht aus zwei 12mm Aluminium Platten welche cnc-wasserstrahl geschnitten wurden. (Danke an Pascal) Verbunden sind diese durch jeweils 4 30x60 Profile, da hier meine Y-Führung perfekt mit Nutsteine befestigt werden konnte. Die Durchlasshöhe beträgt momentan 15cm, Das Portal ist mit Führungen 20cm breit, da ich wenig Fahrweg auf X verlieren wollte.

Also Antriebsspindeln (welche schon geordert wurden) werden 2x TR16x4 auf X und Y verbaut und 1x TR12x3 auf Z. Als Trapezgewindemuttern werden Anti-Backlash (kein Umkehrspiel) Muttern von Igus verbaut. Wie groß muss eigentlich mein Fahrweg der Z Achse sein, bei einer Durchlasshöhe von 15cm?

mfg Chris

KarlG
22.07.2013, 12:05
Leider muss ich Marco enttäuschen, da ich mich doch entschieden habe, nur einen Schrittmotor auf der X-Achse zu verwenden.

Warum sollte der enttäuscht sein? Die Frage ist, ob die Dimensionierung reicht.

M
ein Portal besteht aus zwei 12mm Aluminium Platten welche cnc-wasserstrahl geschnitten wurden. (Danke an Pascal) Verbunden sind diese durch jeweils 4 30x60 Profile, da hier meine Y-Führung perfekt mit Nutsteine befestigt werden konnte. Die Durchlasshöhe beträgt momentan 15cm, Das Portal ist mit Führungen 20cm breit, da ich wenig Fahrweg auf X verlieren wollte.

Offen ist nach wie vor, wie breit das Portal ist. Am besten mal alle Maße (Länge&Breite Tisch, Breite &Höhe Portal; Breite Portalwangen und Aussenabstände der Stützlager). Denke, das wird ziemlich grenzwertig.


dass meine derzeitige Konstruktion von der Festigkeit und Steifigkeit völlig ausreicht. Hauptgrund für den Bau der Fräse ist und bleibt das Fräsen von Shockflyern aus Depron.

Ja - schon klar. Das ist ja aus der übrigen Dimensionierung zu erkennen, dass das keine Fräse für Alu wird. Aber zumindest den Fall, dass man mal irgendwo dagegenfährt, sollte man bedenken. Das passiert schonmal und dann sollte das nicht teurer werden, als das Geld, was man jetzt einspart... :D


Also Antriebsspindeln (welche schon geordert wurden) werden 2x TR16x4 auf X und Y verbaut und 1x TR12x3 auf Z. Als Trapezgewindemuttern werden Anti-Backlash (kein Umkehrspiel) Muttern von Igus verbaut.

Nimm lieber die Muttern von Hermann, oder Trapezgewewindebohrer besorgen und selbst bauen. Wg. der Einheitlichkeit alles auf 16x4...


Wie groß muss eigentlich mein Fahrweg der Z Achse sein, bei einer Durchlasshöhe von 15cm?

Durchlasshöhe über Alu-Profil oder über Tisch? Mal grob so um 12-14cm - hängt aber auch von der Konstruktion der Z-Achse ab. Weil ich das auf dem Bild grade sehe: Auf der Z-Achse besser die Schienen fahren und die Lager fest - so werden die Hebel günstiger....

Gruss
Karl

Marco
22.07.2013, 12:13
Das Portal sollte selbst mit 1Nm Motoren fahren, wenn einer verwendet wird. die Frage was der dann eben beim Bremsen dazu sagt... aber bei 4mm Steigung alles Easy. Da mache ich mir eher Sorgen ob die für Depron/Holz nötige Vorschubgeschwindigkeit erreicht und gebremst werden kann.


Grüße, Marco

chris-t
22.07.2013, 17:22
Im Anhang ist eine Dxf von der Portalseitenwand. Da kann man alle Maße nachschauen wenn man will.

Frästisch ist 1400mm auf 900mm groß. Y-Linearführung ist eine Unterstützte 16mm Rundführung.

Wenn ich dann kleine genaue Teile fräsen möchte, muss ich halt das ganze in der mitte des Tisches stattfinden lassen.

mfg Chris

Bernd E.
22.07.2013, 17:48
Hallo,

noch mal ein kleiner Nachtrag von mir. Gerade bei dem angestrebten Ziel die Fräse zum Depronritzen zu nehmen wird sicher schnell der Wunsch nach schnelleren Fahrwegen aufkommen. Und da ist bei Trapez schnell die Begrenzung erreicht. Es kommt hier scheinbar nicht auf die tausendstel Genauigkeit an, aber Depron im Schneckengang fräsen? Na warten wir es ab.
Bei 900er Portalbreite ist eine Aussteifung der jetzigen Konstruktion meiner Meinung nach Pflicht. Sonst wippt das ganze schön vor sich hin. Da gibts dann wohl auch öfters Fräserbruch schon in Pappelholz.
Mit in der Mitte Fräsen wird es dann am ungenausten, weil am weitesten von den Portalwangen und entsprechender Unterstützung entfernt.

Aber es sind ja nur Tipps die wir geben. Wir Chris es dann macht ist ja seine Sache.

Grüße, Bernd

KarlG
22.07.2013, 18:07
...wird sicher schnell der Wunsch nach schnelleren Fahrwegen aufkommen. Und da ist bei Trapez schnell die Begrenzung erreicht.

Inwiefern? Schneller als 2m/min, 3, 5? In den übrigen Punkten Zustimmung!

Gruss
Karl

chris-t
22.07.2013, 21:04
Das heißt, dass ich einfach an meine Aluprofile, welche die Portalwände miteinander verbinden, noch eine 10mm Aluplatte dran packen soll?
Spaß macht es nicht wenn am Schluss die Teile dann unförmig sind, bzw dann nicht zusammenpassen.

mfg Chris

KarlG
22.07.2013, 21:58
Das heißt, dass ich einfach an meine Aluprofile, welche die Portalwände miteinander verbinden, noch eine 10mm Aluplatte dran packen soll?

Als die am wenigsten Aufwändige Lösung - Ja! Besser wäre so (http://www.youtube.com/watch?v=9b_NpGzxalQ) oder noch besser so (http://www.mixware.de/ware/100_2986.jpg)...
..aber wir sollten die Kirche im Dorf lassen.


Spaß macht es nicht wenn am Schluss die Teile dann unförmig sind, bzw dann nicht zusammenpassen.

Im Ernst? Da hast ganz andere Probleme, als "Schönheit". Mach mal wenn alles fertig ist, einen Strich drunter mit allen Kosten und Zeitaufwendungen und zieh dann Resumee, was mit einem Minimum an Mehraufwand viel besser funktionieren würde. nachträglich ändern ist immer Mist(!)

Ich sags nochmal: Die Stützweiten Deiner Linearlager sind für das breite Portal mit einem zentralen Antrieb viel zu knapp.

Bernd E.
23.07.2013, 14:34
Inwiefern? Schneller als 2m/min, 3, 5? In den übrigen Punkten Zustimmung!

Gruss
Karl


Hallo Karl,

ich will das Thema KUS hier nicht weiter breit treten. War von mir nur ein wohl gemeinter Hinweis das viele nachträglich auf KUS umrüsten, das ist Fakt. Natürlich muß man keine KUS einsetzen!

Es gibt hier im Thread aber viel gravierendere Problematiken und da hoffe ich mal nimmt Chris die Tipps an.
Ich denke eine einfache Kress wird schon zur Durchbiegung führen, das ist einfach Physik. Wenn dann noch mal härteres Material als Depron unter die Fräse kommt gibt es sicherlich schöne Schwingungsmuster.

Wäre halt zu schade, bei all dem Aufwand der bisher betrieben wurde.

Grüße, Bernd

Krauti
23.07.2013, 14:34
Hallo Chris.

Dein größtes Manko ist bei der Fräse die Steuerung. Sieht aus wie die Lethmate 3,5A. Da kann man aber nur max 2,5A einstellen. Meine P1 Fräse läuft noch damit, aber an meinen noch 24V ist da bei 2300mm/min Schluss mit den 16x5 Kugelumlaufspindeln.

Ich empfehle dir eine TripleBeast oder ähnliches und 48V Spannung. Das liegt auch bei mir und wartet auf den Einbau. Momentan bin ich nicht zufrieden, da der Fräser in Depron oder anderen Schaumstoffen zu langsam durch enge Passagen fährt und so die auch nur kurz auftretende Hitze das Material schmelzen und festkleben kann. Probier's aus, aber ich glaub, du wirst damit nicht glücklich. Du brauchst richtig Dampf zum Beschleunigen und Bremsen, denn da wird das Material heiß. Sonst kann man prima mit 1000mm/min durchs Depron, da schmilzt nichts, nur in den Ecken...


Wilhelm

Gast_38638
23.07.2013, 15:30
Was wolltest Du eigentlich auf dem Bild mit dem Schlosserwinkel an der Portalwange zeigen? Das sie schief steht? Die Messung ist nicht unbedingt "sinnvoll". Wichtiger wäre es, den Fräser und die Z-Achse senkrecht zur Fräsfläche auszurichten. Da muss man mit Winkel (idealerweise 00-Genauigkeit) und Messuhr ran...
Grüße

Andreas

KarlG
23.07.2013, 19:45
Moin Bernd,


ich will das Thema KUS hier nicht weiter breit treten. War von mir nur ein wohl gemeinter Hinweis das viele nachträglich auf KUS umrüsten, das ist Fakt. Natürlich muß man keine KUS einsetzen!

aber wenn man von etwas abrät, sollte das doch einen guten Grund haben - dass "viele nachträglich auf KUS umrüsten" ist in meinen Augen kein guter Grund!

Meiner Meinung nach gibt es im Hobbybereich nur einen Anwendungsfall, wo Trapezantriebe definitv ungeeignet sind und das ist echtes 3D - also stundenlanges Abzeilen von Öberflächen. Ansonsten kann man mit Trapez für kleines Geld viel präzisere Antriebe bauen (als mit günstigen China-KUS) die für unsere Verhältnisse auch ausreichend schnell und dynamisch sind - vorausgesetzt, man dimensioniert sie richtig.

Bei KUS müsste man für vergleichbare Präzision schon richtig Geld in die Hand nehmen.

Es gibt eigentlich nur zwei "Luxusprobleme": Trapezspindeln sind immer etwas schmierig und man muss gelegentlich das Umkehrspiel prüfen und evtl. nachstellen.

Ich fahre meine 16mm Trapezantriebe produktiv mit 5m/min und das ist noch lange nicht Ende der Fahnenstange. Auf Y hängt da ein 30kg-Portal dran....

Gruss
Karl

Achja: Als "Beweis", dass ich nix gegen Kugelumlaufspindeln habe - das ist heute mit der Post gekommen.
1025614
Ist aber nicht für meine Fräse - die behält ihre Trapezspindeln... :D

chris-t
23.07.2013, 22:38
Mir ist bewusst, dass es noch besser geht, dass es noch schneller geht und dass es noch viel stabiler geht, aber es ist meine erste eigenbau Fräse, welche nicht all zu teuer werden soll.

Ach und zu dem Thema warum ich schaue, dass meine Portalseitenwände genau senkrecht zum Frästisch verlaufen, wenn ich einmal anfange ungenau zu werden, wird das sehr schwer wieder rauszubekommen sein.
Da ich noch Schüler bin und nur ein begrenztes Budget habe, werden leider keine KUS und auch kein Tripple-beast o.ä. verwendet. Habe auch derzeit noch keine Messuhr, werde mir aber eine zum ausrichten und ausmessen borgen.

Wie jemand schon erwähnt hat, eine Kress soll es als Spindel werden :)

Habe mir als Linearführung für die Z-Achse unterstützte 12mm Rundführungen rausgesucht mit 200mm länge. Auf was für einer Stärke an Aluplatte soll ich meine Z-Achse aufbauen? 10mm ?

Wenn es etwas neues gibt, halte ich euch auf dem laufenden.

mfg Chris

KarlG
23.07.2013, 22:46
Habe mir als Linearführung für die Z-Achse unterstützte 12mm Rundführungen rausgesucht mit 200mm länge.

Von den 12ern würde ich abraten - die sind kräftemäßig ziemlich mies und von meinen liefen die 12er am "hakligsten". Die 16er sind nicht deutlich teuer.


Auf was für einer Stärke an Aluplatte soll ich meine Z-Achse aufbauen? 10mm ?

12 Minimum. Oder 2 10er gegeneinander, wenn Du feststehende Lager baust. Die kriegst nicht anders dran...

chris-t
23.07.2013, 22:50
Meine Vorstellung der Z-Achse war so:
1025709


doch was für eine Fürhung soll ich verwenden, wenn ich keine Rundführung nehmen soll?

mfg Chris

KarlG
23.07.2013, 23:30
Du hattest doch geschrieben: 12er unterstützte Rundführungen - das sind die normalen supported rails, wie auch auf X und Y.
Auf dem Bild sind nicht unterstützte Rundführungen - halt nur an den Enden eingespannt.

Nochmal: Dreh das Ding um - Lager fest und die Wellen fahren. Schau Dir mal die Hebel an - die sind nur identisch, wenn die Z-Achse ganz unten ist; je höher umso günstiger mit umgedrehter Lagerung....

..so hatte ich das mal - inzwischen sind da richtige Führungen dran.
1025717

KarlG
24.07.2013, 00:33
Habe mir als Linearführung für die Z-Achse unterstützte 12mm Rundführungen rausgesucht mit 200mm länge.

Achja - mit 200 mm langen Führungen in Z schaffst Du keine 12-14cm Verfahrweg(!)

chris-t
24.07.2013, 11:11
Ist es unbedingt besser, dass der ganze Schrittmotor der Z Achse mit hoch und runter fährt?
Kommt es nicht auf das selbe raus, wenn man die Führung fest macht und die Wagen fahren?

Gibt es noch mehr Bilder von deiner Fräse Karl? scheint ja fast identisch mit meiner.

Mfg Chris

KarlG
24.07.2013, 12:28
Ist es unbedingt besser, dass der ganze Schrittmotor der Z Achse mit hoch und runter fährt?

Besser als was? Jede Lösung hat Vor- und Nachteile - muss man eben abwägen. In diesem Fall führt das zu ca. 2kg mehr bewegter Masse in Z, was für den Antrieb kein Problem ist.


Kommt es nicht auf das selbe raus, wenn man die Führung fest macht und die Wagen fahren?

Was hast Du mit den Hebeln nicht verstanden?


Gibt es noch mehr Bilder von deiner Fräse Karl?

Bilder habe ich noch viele :D Hier (http://fpv-community.de/showthread.php?21154-Eine-(Hart-)Käsefräse-entsteht) gips einen Baubericht - da steht das Wesentliche drin...


scheint ja fast identisch mit meiner.

Ich sehe da schon "minimale" Unterschiede...

Gruss
Karl

Bernd E.
24.07.2013, 18:33
Hallo Karl,

hab mir mal einen Teil deines Berichts angeschaut. Neben dem durcheinander und scheinbar den üblichen Amositäten den es komischerweise öfters mal in Fräsenbauthreads gibt, fand ich es sehr informativ. Grundsätzlich würde ich auch in der Art eine Metallfräse aufbauen. 3 160x80 Profile habe ich schon hier, eins davon in schwer. Also wird der Portalbalken änlich aufgebaut wie bei dir, wenn es eine Metallfräse wird. Das aber wohl erst in der V2 Version.;)

Tauchen die fehlenden Bilder im letzten Teil des Threads noch auf, oder sind die unwiederbringbar verloren??


Sorry Chris für das Reinspamen, denke aber auch für dich ist das sehr interessant.

Grüße, Bernd

Gast_38638
24.07.2013, 18:36
Kommt es nicht auf das selbe raus, wenn man die Führung fest macht und die Wagen fahren?


Nein, schau mal auf mixware.de und lies Dir dort alles durch.
U.a. geben die Schienen an der Z-Platte dieser zusätzliche Steifigkeit und Masse "nahe am Fräser".

Bei Deinen Fragen und den Bildern Deiner Fräse würde ich Dir nahelegen, Dich nochmal tief(er) in die Materie einzulesen. Kann nur von Vorteil für Dich (und Deine Fräse) sein.

KarlG
24.07.2013, 19:09
Hallo Bernd,


Tauchen die fehlenden Bilder im letzten Teil des Threads noch auf, oder sind die unwiederbringbar verloren??

die Bilder sind alle da, aber unterschiedlich verlinkt (damals wurde viel am Forum gebaut und ich konnte tlw. nicht editieren) d.h. Du siehst die z.T. nur als angemeldeter Benutzer. Einige davon tauchen später nochmal auf; ich glaube aber, nicht alle.

Gruss
Karl

Bernd E.
24.07.2013, 19:19
Aha alles klar.

Nein, nur zum schauen wollte ich mich da nicht anmelden.

Grüße, Bernd

Botanicman2000
27.07.2013, 13:12
Hallo
deine Seitenwangen kannst du auch noch gut verstärken
indem du dort im 90 Grad winkel Dicke Aluplatten drauschraubst.

An deinen Portalbalken auch noch eine Aluplatte über die ganze Länmge draufschrauben
diese sollte ca 10 cm nach hinten Überstehen
das ganze unterhalb des Balkens ebenso
dann hinten 4-6 Rippen rein und Hinten einen deckel drauf

so hast du eine torsionssteife Box für Wenig geld

chris-t
27.07.2013, 19:52
so hast du eine torsionssteife Box für Wenig geld

Naja, wenig Geld, weiß jemand wo man gute/billige Aluzuschnitte im Internet bestellen kann?

Mein Altteileverkauf, von dem ich auch den grundaufbau her habe, hat leider keine Aluplatten in der Größenordnung.

Größe der Aluplatten wäre: 900x170x10

mfg Chris

Gast_38638
29.07.2013, 09:40
Hi,

gehe mal in die Bucht und suche den Verkäufer "metall-nord".
Der hat Reststücke, die meistens von der Größe irgendwie passen.
Eine günstigere Quelle habe ich noch nicht gefunden - oder kann das noch jemand unterbieten? Würde mich freuen, da ich "wieder" eine Fräse baue (mittlerweile die 3.) und wieder "Bedarf" habe...

Grüße

Andreas

KarlG
29.07.2013, 10:59
Moin,

wenn Ihr schon recherchiert habt, seit Ihr doch sicher schon auf den (http://www.metall-kunststoffhandel.de/shop/aluminium-platte-0100-p-2102.html) gestossen (ebay-Resteecke (http://stores.ebay.de/B-T-Metall-und-Kunststoffhandel)). Noch günstiger wirds imho nur im Grosshandel bei Abnahme von mehreren hundert Kilo und der schneidet meist nicht zu, jedenfalls keine kleinen Einzelstücke.

Gruss
Karl

Gast_38638
29.07.2013, 13:46
Sehr interessant. Danke :)

chris-t
30.07.2013, 17:39
Heute sind meine Spindeln endlich eingetroffen. Zweimal TR 16x4 und einmal TR 12x3 (für die Z-Achse).
Doch leider musste ich feststellen, dass ich mich verrechnet habe, oder nicht richtig hingeschaut, auf jedenfall sind meine Kugellager zu groß.

Nun die Frage an euch, habt ihr schonmal eine TR12x3 oder 16x4 abgedreht? was muss man beachten, bzw. kann einer von euch mir bei meiner Skizze weiterhelfen? Wann hört das Gewinde auf bei TR12x3? Ab 8mm?
1028614

Ist der Aufbau so üblich oder hat jemand vergleichbares, bzw. eine viel einfachere Lösung?


mfg Chris

Gast_38638
30.07.2013, 18:39
16x4 abdrehen wird von abgeraten bei etwas "besseren" Fräsen, da das verbleibende Material zu dünn wird und sich somit leicht verbiegt (z.B. bei höheren Drehzahlen oder stärkeren Schubkräften)....
Alternative: Mixware-Spindelhülse. Stabil, haltbar und "fest"!

KarlG
30.07.2013, 20:46
Moin,


Ist der Aufbau so üblich oder hat jemand vergleichbares, bzw. eine viel einfachere Lösung?

die Skizze ist schon korrekt, so man denn abdrehen will - bessere Lösung, wie schon geschruben die Hülsen, weil es die Spindel nicht noch weiter schwächt.

Was nun konkret das Problem ist, habe ich nicht verstanden. 16er TR-Spindeln haben einen Kerndurchmesser um 11,5mm - muss man also auf 10 runterdrehen und die Wellenkupplung dann max 8. 12er dann mit ~8,5 Kerndurchmesser, also abdrehen auf 8 und Wellenkupplung 6,35.

Für die Stopmutter üblicherweise Feingewinde.

Gruss
Karl

chris-t
31.08.2013, 14:40
Nach langer Konstruktionszeit konnte ich endlich meine Z-Achse in Auftrag geben und fräsen lassen. Dankeschön hierfür an Marco Strauss.
Jetzt fehlen eigentlich nurnoch Kleinteile wie z.B. das Fest und Loslager der Z-Achse.

Ich halte euch auf dem laufenden.

LG Chris
1042107

Bernd E.
31.08.2013, 15:26
Hallo Chris,

wie man sieht hast du nichts von den Tipps an dem Portalbalken umgesetzt. Eigentlich schade, da sich ja nun mehrere um Verbesserungsvorschläge bemüht haben. Manch einer muß aber scheinbar seine Fehler selber machen.
Ich bin mal gespannt wie sich die Maschine beim Fräsen aufschwingt, wenn mal mit normalem Vorschub und Zustellung gefräst und nicht geschliffen wird.

Grüße, Bernd

chris-t
01.09.2013, 12:45
wie man sieht hast du nichts von den Tipps an dem Portalbalken umgesetzt

Ja, leider noch nicht, da derzeit mein Budget für derartige Aluplatten zu knapp ist. ich denke, dass ich die Fräse jetzt soweit fertig bauen werde, und dann,wenn sie fertig ist, einfach eine Aluplatte hinten dran schraube.
Anfangs muss die Fräse eh nur für Depron standhalten, später dann für Holz, gfk und cfk.

Momentan bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, da ich voraussichtlich einen recht großen Fahrweg auf der X und Y Achse bekommen werde. X ca. 120cm Y ca. 78cm Z ca. 12cm

Jetzt hab ich nurnoch ein Problem, wenn ich mit Bocnc und Winpcnc light arbeite, kann ich keine Taschen später fräsen. Wenn ich mit Estlcam 2,5D und Mach3 arbeite, habe ich eine G-Code Begrenzung von 500 Zeilen.

Am liebsten wäre mir Estlcam 2,5D in Zusammenarbeit mit Win pcnc Economy, aber das ist mir eigentlich zu teuer.

Kennt ihr noch andere gute/preiswerte Programme?

mfg Chris

KarlG
01.09.2013, 13:23
Ja, leider noch nicht, da derzeit mein Budget für derartige Aluplatten zu knapp ist. ich denke, dass ich die Fräse jetzt soweit fertig bauen werde, und dann,wenn sie fertig ist, einfach eine Aluplatte hinten dran schraube.
Anfangs muss die Fräse eh nur für Depron standhalten, später dann für Holz, gfk und cfk.

Aber die Z-Achse ist doch auch kompletter Murks. Das hätte keinen Cent mehr gekostet, das gleich richtig zu machen....

Gruss
Karl

posti
01.09.2013, 13:46
Am liebsten wäre mir Estlcam 2,5D in Zusammenarbeit mit Win pcnc Economy, aber das ist mir eigentlich zu teuer.

Kennt ihr noch andere gute/preiswerte Programme?

mfg Chris
Hi

Schon Mal einen Gedanken an LinuxCNC verschwendet?
Verwende selber EstlCAM 2,5D und LinuxCNC. Gezeichnet wird mit LibreCAD (ebenfalls free und auch für Win verfügbar, allerdings nur 2D, reicht mir bisher).
LinuxCNC als Live-System ausprobiert werden, dabei wird die Platte mit WIndows & Mach3 ect.pp. völlig in Ruhe gelassen, musst halt dann Deine Maschinendaten jedes Mal einstellen bzw., wenn Diese nach dem Einstellen auf USB-Stick gesichert wurden, Diese ins Live-System rein kopieren.
Per PidGin (eine Messenger wie Trillian/Miranda) im Protokoll Avahi (gibt es auch für Windows) kannst Du die Programme zur Fräse schicken und dort abarbeiten.
PidGin findest Du in LinuxCNC im 'Ubuntu Software-Center' und Dieses bei den Anwendungen.
Online sollte der Fräs-PC, zumindest zum Installieren von PidGin, schon sein.

Marco
01.09.2013, 13:46
Jetzt hab ich nurnoch ein Problem, wenn ich mit Bocnc und Winpcnc light arbeite, kann ich keine Taschen später fräsen. Wenn ich mit Estlcam 2,5D und Mach3 arbeite, habe ich eine G-Code Begrenzung von 500 Zeilen.

Dann liegt die Begrenzung aber seitens Mach 3.
Hab gerdade mit Estl 2,5D 5000 Zeilen abgearbeitet...

Nimm LinuxCNC und Estlcam. Funzt perfekt....
Einzig ein wenig aufwand, da ein extra Rechner für die cnc empfehlenswert ist.

Grüße,
Marco

PS, Depron und Pappelholz wird die Z-Achse und der Balken wohl problemlos standhalten. Für was härtestes solte der Portalbalken ein wenig versteift werden.

Für sowas ist sie eh unterdimensoniert :

https://www.dropbox.com/s/4ee0r90sam2pe8b/CNC-Alu.wmv

Christian Knüll
01.09.2013, 14:09
Hallo,



Am liebsten wäre mir Estlcam 2,5D in Zusammenarbeit mit Win pcnc Economy, aber das ist mir eigentlich zu teuer.
Kennt ihr noch andere gute/preiswerte Programme?
mfg Chris

Wenn es unbedingt kostenlos sein muss wäre LinuxCNC eine Alternative - ich würde aber nicht unbedingt ausgerechnet bei der Steuerung sparen.

Zumal: Mach3, das wirklich kaum Wünsche offen lässt (mal abgesehen von der etwas unübersichtlichen Oberfläche) kostet 175 Dollar -> ca. 135 Euro...
Das ist billiger als WinPC-NC Light das mit erheblichen Einschränkungen der Funktionalität immerhin stolze 149 Euro kostet, sofern man es nicht gerade kostenlos zur Hardware dazubekommen hat...
Für die Economy Version spricht die Übersichtlichkeit im Vergleich zu Mach3, für den Preis bekommst du aber auch schon USB Steuerungen die ich prinzipiell einer reinen Softwaresteuerung vorziehen würde...

Verglichen mit dem was der Rest der Maschine kostet macht die Steuerung den Braten auch nicht mehr fett - entscheidet aber darüber ob sich die Maschine komfortabel nutzen lässt oder man sich ständig grün und blau ärgert...


Viele Grüße

Christian

Marco
01.09.2013, 14:20
Linux CNC lässt sich ganz komfortabel nutzen.
Das einzigste ist eben der Linux Rechner...

Ansonsten gibt es nichts, was Linux nicht kann.

Grüße,
Marco

chris-t
02.09.2013, 10:47
Das heißt, dass ich einen PC mit dem Linux Betriebssystem bräuchte. Muss ich mal noch darüber nachdenken.

Zu dem Thema, dass meine Z-Achse Murks wäre, kann ich mich leider nicht äußern, ich werde später für mich genug Fahrweg herausbekommen, ich hab wenig Material verwendet, dass diese so günstig wie möglich bleibt. Sie ist dermaßen stabil, dass diese auch das Depron locker packen wird.

Ich habe das Prinzip des 2 Platten Aufbaus der Z Achse schon verstanden, bin aber nicht wirklich dahinter gekommen, was daran besser sein sollte. Ich bin mir sicher, dass meine Variante am Schluss auch ohne Probleme funktionieren wird.

mfg Chris

Marco
02.09.2013, 11:17
Moin Chris,

da reicht aber ein kleiner PC, ich hab einen IBM Lenovo think center... gibts für ca 40€ ohne betriebssystem.
Das Linux-Abbild kann ich dir schicken, dann ist das Betriebssystem und Linux CNC installiert.

Lässt sich aber auch parallel zu Windoof installieren, musst dann aber hin und her switchen...
finde ich umständlicher als einen 2. Rechner.

Für Depron und weiche Hölzer reicht deine Achse. bei Härteren könnte die konstruktion ggf schwingen, dann kann man immernoch was ändern... meldest dich, dann schauen wir danach.

Bernd E.
02.09.2013, 15:12
Hallo Chris,

ohne jetzt lange rum zu diskutieren noch zwei Anmerkungen zu deinem Aufbau:
Das Portal kannst du auch mit einer billigen, dicken Siebdruck oder Multiplexplatte von hinten gegengeschraubt verstärken. Ist jedenfalls weit besser als ohne. Sieht vielleicht nicht mehr so schick aus, erfüllt aber seinen Zweck. Dazu dämpft Holz auch noch aufkommende Schwingungen. Du hast ja eine stattliche Spannweite deines Portals. Und mit Murks könnte ich mir die windige Verschraubung an nur zwei Punkten deiner Linearführungen auf Z vorstellen. Dazu über die Schraubenköpfe des Y-Wagens und ohne Kontakt zur Platte. Auch scheinen die Führungen schon vorgebogen zu werden. So sieht es im Foto aus. Das kann auch ohne weiteren finanziellen Aufwand behoben und verbessert werden.
Einfach mal ein Schritt zurücktreten und schauen.

Grüße, Bernd

KarlG
02.09.2013, 15:47
Ich habe das Prinzip des 2 Platten Aufbaus der Z Achse schon verstanden, bin aber nicht wirklich dahinter gekommen, was daran besser sein sollte. Ich bin mir sicher, dass meine Variante am Schluss auch ohne Probleme funktionieren wird.


Du MUSST ja nicht mit 2 Platten arbeiten - eine tuts auch (nicht ganz so gut). Nochmal kurz: Die Führungen an die Z-Platte und die Lager an die Z-X-Platte. Damit hast Du erstens eine Stabiliserung der Z-Platte (Versteifung) und einen besseren (kürzeren) Hebel, sobald die Z-Achse weiter oben ist.

Die Lager bitte weiter auseinander und die Führungen vollständig aufliegend und komplett verschraubt(!)

chris-t
16.10.2013, 23:37
Endlich geschafft, meine erste eigenbau Cnc Fräse aus Aluminium funktioniert.

Erstaunlicher weise doch ganz schön schnell die Fräse, schneller als erwartet!
Habe schon die ersten Teile für meine Fräse gefräst wie z.B. eine Absaugung ( fehlt noch der Staubsauger) oder Schleppkettenhalterungen.
Mittlerweile komm ich mit Mach 3 schon gut zurecht, dennoch stört mich noch eine Sache.
Ich habe bisher noch nicht herausgefunden wie man die limits für meine Fräse einstellt. Kann mir jemand das Prizip erklären wie man das einstellt?

Inzwischen wurden schon 4 Shockflyer gefräst, 1 Segelflugzeug, Schilder, Anlenkungen ect. Die Fräse hat richtig was zu schaffen :D


An dieser Stelle richte ich ein herzliches Dankeschön an Alle die mir beim Bau der Fräse geholfen haben, sei es hier im Forum, oder in meiner Umgebung!
Ohne euch würde meine Fräse jetzt nicht funktionieren.:)

Video meiner Fräse > > > > > > http://www.youtube.com/watch?v=u4Xsy67k70E < < < < < <

mfg Christof T.

Marco
17.10.2013, 09:57
Ohne euch würde meine Fräse jetzt nicht funktionieren.:)

mfg Christof T.

Moin Chris,

Freut mich dass meine Teile die ich dir gefertigt hab alle gepasst haben :)
Wenn du umbaust gib bescheid... :)

Grüße, Marco

Fabian97
30.12.2014, 06:21
Gestern haben wir mit Chris seiner Fräsmaschine Teile für meine Eigenbau Fräsmaschine gefräst.
Ging ganz gut durch Alu.
http://youtu.be/fSErlodEz1w

Aerodeck
30.12.2014, 09:49
Sorry, aber bei dem Qalm der zusehen ist , sieht das eher nach pulverisieren statt nach fräsen aus.

Gruß Ralf

Christian Knüll
30.12.2014, 14:52
Hallo,

der Qualm irritiert mich auch etwas - war das vom Alufräsen an sich, oder vielleicht doch nur Holzstaub von der Platte drunter?
Im 1. Fall muss es eine sehr gut zerspanbare Alulegierung gewesen sein - normalerweise setzt sich bei solchen Temperaturen der Fräser zu und bricht ab.

Anyway - durch so dicke Platten würde ich generell eher in 1 oder 2 Zügen mit Wirbelfräsen ("trochoidal") durchfahren falls die Maschine einigermaßen spielfrei ist - geht in der Regel schneller, schont den Fräser und geht auch mit "Schmieralu".

Christian

Fabian97
28.04.2015, 10:13
Der Qualm kommt vom Schmiermittel, das bei ziemlich geringen Temperaturen verdampt ;)

key2
28.04.2015, 10:15
Aha und was für ein Kühlmittel war das?

tschmitz
28.04.2015, 13:12
Was wolltest Du eigentlich auf dem Bild mit dem Schlosserwinkel an der Portalwange zeigen? Das sie schief steht? Die Messung ist nicht unbedingt "sinnvoll". Wichtiger wäre es, den Fräser und die Z-Achse senkrecht zur Fräsfläche auszurichten. Da muss man mit Winkel (idealerweise 00-Genauigkeit) und Messuhr ran...
Grüße

Andreas

... verlasst euch bloss nicht auf irgendwelche Winkel aus dem Baumarkt (wie abgebildet). Die haben wir bei dem Bau unserer Maschine ziemlich schnell zur Seite gelegt, da jeder irgendwie einen anderen rechten Winkel hatte:p.
Wir haben uns dann eine Platte auf einer hochwertigen Industriekreissäge zurechtgeschnitten und haben diese als Referenzwinkel genutzt.

Fabian97
27.07.2015, 14:15
meine Fräse ist seit ein paar Monaten auch schon in Betrieb.
Die Teile dafür würden größtenteils auf der Fräsmaschine von Chris gefertigt.
1385637
Hier wird gerade ein Spant für meinen Swift gefräst

1385636
Die Fräse ist recht stabil geworden. Aluminium lässt sich damit problemlos bearbeiten und auch in Edelstahl gabs schon ein erstes Teil.
Die Schwachstelle sind jedoch die chinesischen 12mm Rundführungen, welche sehr ungleichmäßig laufen (hakeln manchmal).
Dadurch kommt es bei Vorschüben >2m/min zu Schrittverlusten.
Die Führungen werde ich noch gegen Rexroth oder THK Führungen ersetzen.

Fabian

key2
27.07.2015, 15:53
Die Schwachstelle sind jedoch die chinesischen 12mm Rundführungen, welche sehr ungleichmäßig laufen (hakeln manchmal).
Dadurch kommt es bei Vorschüben >2m/min zu Schrittverlusten.
Die Führungen werde ich noch gegen Rexroth oder THK Führungen ersetzen.


Darauf wurde ja schon hingewiesen. DAnn mach doch jetzt mal das, was KarlG schrieb:

Im Ernst? Da hast ganz andere Probleme, als "Schönheit". Mach mal wenn alles fertig ist, einen Strich drunter mit allen Kosten und Zeitaufwendungen und zieh dann Resumee, was mit einem Minimum an Mehraufwand viel besser funktionieren würde. nachträglich ändern ist immer Mist(!)


Das ist ein gutes Lehrbeispiel für andere Fräsenbauer, die das noch vor sich haben...

Fabian97
27.07.2015, 20:28
Die fertige Fräsmaschine hat mich etwa 1300€ gekostet.
Hochwertigere Führungen hätten da einiges ausgemacht.
Als Schüler kann man eben nicht immer das beste kaufen.
Den Zeitaufwand habe ich nicht ausgerechnet. Das werde ich auch nicht, da ich die Fräsmaschine bauen wollte. Wenn ich keine Lust gehabt hätte, selbst zu bauen, hätte ich eine gebrauchte fertige Maschine gekauft.
Außerdem lässt es sich mit 2m/min Vorschub auch recht gut arbeiten.


Fabian

key2
28.07.2015, 10:24
Mir gings nicht um "das beste". Nur die Grundregel gilt auch hier: Wer billig kauft, kauft 2x.

Hättest Du gleich Linearführungen genommen, wärst Du geschätzt ca 200,- teurer gewesen (1500,- anstatt 1300,-):



1300,- abzüglich der Kosten für die Rundführungen zuzüglich der Kosten für die Linearführungen (Cnc-discount z.b.).

Jetzt hast Du:


1300,- zuzüglich der Kosten für die Linearführungen.

Du bist unterm Strich also mit der Nachrüstung noch teurer als wenn Du es gleich gemacht hättest. Darum ging es mir. Das Argument des "Schülers" ist damit eigentlich ein Bumerang. Wie KarlG schrieb: Nachrüsten ist Mist! Komplette Maschine zerlegen, ggf neue Bohrungen setzen (Teile neu konstruieren wenn die höhen der Führungen anders sind,....) und alles wieder zusammenbauen und neu ausrichten. Da gehen ein paar Stunden ins Land.

Ich möchte Dir keine Vorhaltung machen, sondern nur die Situation sachlich erörtern um ggf. anderen das Lehrgeld zu ersparen. Ist halt einfach ein gutes Beispiel zwischen "Sparen & Konsequenz"...
Davon ab: Wenn Du neue Führungen dran hast, wird die Fräse dann sicherlich voll und ganz ihrem Zwecke genügen. Bist also auf dem richtigen Weg!