PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Slowflyer-unterschneiden



kurt-rio
15.03.2013, 20:33
Liebe Modellflieger im kalten Deutschland,
dieses vergangene Wochenende habe ich meinen Slowflyer Bloody Mary (von Kavan) zerstoert, d.h. sie hat sich selbst durch Unterschneiden zerstoert. Das war so: Ein Schueler und sein Instrukteur flogen "touch and go" und ich musste auf Hoehe Warteschleifen drehen. Als ich endlich landen durfte habe ich im Landeanflug vermutlich Gas gegeben, das Modell ging in einen steilen Abflug und stuerzte dann genau senkrecht aus ca 10 Meter Hoehe ab, natuerlich schon auf die Betonpiste, statt auf das Grasfeld. Alles ging so schnell, dass keine Reaktion moeglich war.
Resultat: Rumpf Totalschaden, Flaeche und Elektronik wiederverwendbar. Meine Erklaerung: ich fliege die Bloody Mary schon seit Jahren, zuerst mit dem schwachen Standard Buerstenmotor und danach mit einem kraeftigen Brushless Motor, der das Modell senkrecht steigen laesst. Nun hat die Bloody Mary ein dickes Slowflyer Profil (ca. 14,5% dick), das fuer einen langsamen Geschwindigkeitsbereich gut sein mag. Bei der durch den kraeftigen Motor erzielten ueberhoehten Geschwindigkeit hat das Profil verrueckt gespielt und das vielzitierte und beruechtigte "Unterschneiden" trat ein. Vielleicht habe ich doch noch instinktiv gezogen, aber das hilft ja nichts mehr beim Unterschneiden. Jetzt werde ich einen schoenen neuen Rumpf mit einigen Verbesserungen bauen.
Gruesse aus dem heissen Rio (38 Grad)
Kurt

kioto
16.03.2013, 14:59
Hallo,
Der Gecko mit vollsymetrischen dickem Profil zeigte am Anfang auch diesen Effekt.
Schwerpunkt lag zu weit hinten. Mit Schwerpunkt52 nachgerechnet, eingestellt und Sturz justiert,jetzt sehr viel besser.
Weitere mögliche Gründe, Sturz zu stark oder Du bist immer mit leichtem Tiefentrimm geflogen.
Meine Erfahrung war, besondern bei starkem Antrieb, sollten auch Funflyer nach den Regeln für Kunstflug sauber eingestellt werden, da sie durch die großen Ruder recht giftig reagieren.

Gruß Werner am NO-Kanal

kurt-rio
16.03.2013, 17:57
Da koennt ihr die Groesse der Kontrollflaechen sehen, das Modell wird wirklich giftig schon bei 1/2 power. Vollpower nicht zu denken, nur fuer senkrechten Steigflug mit konstantem Druecken damit der Flieger keine Loopings macht.
Mir ist voellig klar dass eine tragendes Profil, gerade Unterseite, Clark-Y aehnlich, nicht zum Kunstflug taugt. Schon bei einem vorwaerts geflogenen Looping brach die Bloody Mary immer seitlich aus, Rueckenflug nicht zu denken. Man probiert es eben immer mal wieder, statt brav und vernuenftig spazieren zu fliegen. Inzwischen ist die Flaeche schon wieder repariert und an den Ohren neu (dunkelblau transparent) bespannt. Der neue Rumpf kommt dran, wenn ich mal wieder Zeit habe. Werde auf jeden Fall bilder ins Forum stellen. In der Beilage seht ihr erst mal wie die Bloody Mary vor dem crash aussah.
Tschues,
Kurt

kioto
16.03.2013, 19:03
Hallo,
Mit diesem Knickflügel wird kein Rückenflug oder sauberer Looping möglich sein. Hat es ev. noch ein tragendes Höhenleitwerk? Dann sollte es wirklich nur slow fliegen.
Vergesst mein Posting.
Gruß Werner am NO-Kanal

kurt-rio
16.03.2013, 22:27
Lieber Werner,
das Leitwerk ist eine gewoehnliche nichttragende Platte, man kann also den Schwerpunkt gut auf ein Drittel der Flaechentiefe einstellen. Ich habe schon Kunstflugmodelle, einen kleinen Little Extra von Herr Engineering mit einem .074 Norvell Gluehzunder, gekauft bei Kavan und einen SIG Four Star mit O.S. FS Alpha 56 Viertakter, hier in Rio als Baukasten gekauft. Beide mit symmetrischem dickem Profil, mit denen kann man schoen rumturnen.
Aber im Prinzip liegt mir das Thermikfliegen mehr.
Tschues und viel Spass beim Fliegen (wohl erst im Fruehjahr?)
Kurt

Dix
21.03.2013, 14:06
Damit hast Du doch selbst schon alles Wesentliche gesagt:

1. das Leitwerk ist eine gewoehnliche nichttragende Platte, man kann also den Schwerpunkt gut auf ein Drittel der Flaechentiefe einstellen.
2. Da koennt ihr die Groesse der Kontrollflaechen sehen, das Modell wird wirklich giftig schon bei 1/2 power. Vollpower nicht zu denken, nur fuer senkrechten Steigflug mit konstantem Druecken damit der Flieger keine Loopings macht.
zu 1. Pauschal "ein Drittel der Flächentiefe" für den Schwerpunkt ist schon seeeehr grenzwertig bis naiv mit tödlichen Konsequenzen für das Modell.
Man ist besser bedient, wenn man bei einem Viertel anfängt und dann sich nach hinten tastet.
zu 2. Wenn der Flieger Loopings fliegt bei Vollschub, dann stimmt Dein Motorsturz nicht.
Wenn der Flieger dann noch zu große Ruderausschläge hat, wird er in der Summe unkontrollierbar.

Und Du schreibst auch "vermutlich Gas gegeben"! Vermutlich? Das klingt aber ziemlich merkwürdig...

Ein Teil hiervon ist auch bei Deinem Modell anwendbar:
http://www.rc-network.de/magazin/artikel_06/art_06-099/art_099-01.html

Oldskoolflyer
22.03.2013, 17:44
Hallo!

Das Profil nicht, aaaaber:

wenn die Fläche weich ist, kann sich die gesamte Fläche verdrehen. Kann z. B. sein wenn man schnell Höhe abbaut und dann zieht. In dem Moment verdreht sich der Flügel, (am Randbogen zeigt die Profilnase nach unten) ergebnis: Bumms.

Dazu muss ich sagen, dass ich die Bloody Mary nicht persönlich kenne. Ist der Bereich der Nasenleiste mit Balsa beplankt oder offen? Ist die Fläche noch ganz? Dann halt sie in der Mitte fest und pack am Randbogen, versuch dann die Fläche zu verdrehen. Aufhören wenns knirscht.:D

Kann man die Fläche leicht verdrehen, dann weisst du jetzt was passiert ist.

Hatte ich mal bei einen billigen E-Segler den ich zu Schleppopfer degradiert hatte. Tauchte beim Schlepp schlagartig nach unten weg, Flächen klatschten in die Hände, und es regnete Brösel...

War halt zu schnell.

Ich hoffe das hilft dir jetzt. Irgendwie...:D

Schöne Grüße,

Ralf

jochen_w.
23.03.2013, 13:53
Ich hatte exakt das gleiche Modell. War mein erster eigener RC Flieger im Alter von ca. 12 Jahren. Ich hatte auch zunächst den Speed 280 mit dem Getriebe eingebaut (Originalantrieb), später einen Speed 280 Race und noch später einen Flyware MicroRex 220 mit anderer Luftschraube und dann auch erstmals mit LiPo Akku.
Ich hatte anfangs große Schwierigkeiten mit den starken Reaktionen auf die Steuerbefehle, vor allem beim Höhenruder. das lag aber wohl an zu großen Ausschlägen und meiner damaligen Unerfahrenheit (ich hatte ja noch kaum Übung).
Später dann mit dem Flyware Brushless war im Gegensatz zu den Bürstenantrieben auch schon mit etwas über Halbgas senkrechtes Steigen möglich und die maximale Geschwindigkeit war auch höher. Trotzdem hatte ich niemals ein ähnliches Problem, ein Unterschneiden kam bei mir gar nicht vor. Was ich aber bemerkt habe war ein gewisses "Eigenleben" auf Höhenruder, was vermutlich daher kam, dass das Höhenruder ein ziemlich großes Spiel hatte. Kam kurzzeitig eine Windböe von hinten, so wurde die Steuerfläche je nach exakter Richtung des Windes von diesem entweder nach oben oder nach unten gedrückt und zwar so weit wie es das Spiel in der Anlenkung erlaubte. Wenn das passiert ist, dann hat der Flieger auch manchmal unvorhersehbare Bewegungen um die Querachse gemacht, z.B. auch plötzlich die Nase nach unten gerichtet.
In dem hier geschilderten Fall kann ich mir daher eher so etwas ähnliches vorstellen oder was auch möglich ist: Beim Ausschlag in eine Richtung verkantet sich entweder der Servohebel oder das an ihm überstehende Stück Anlenkungsdraht an einem anderen Gegenstand im Rumpf oder es wird irgendwo in der Anlenkung ein Totpunkt überschritten und es ist keine Bewegung mehr in die entgegengesetzte Richtung möglich. Dann kann man auch nicht mehr in die andere (in der jeweiligen Situation dann richtige / notwendige) Richtung steuern.

Der Rumpfneubau wird sich aber sicherlich lohnen! Das Modell hat im sehr niedrigen Geschwindigkeitsbereich wunderbare Flugeigenschaften und ist einfach super zum entspannten Cruisen.
Deshalb habe ich meinen Rumpf auch insgesamt zwei mal wieder aufgebaut. Inzwischen ist aber auch das Jahre her. Die Tragfläche habe ich aus eben genanntem Grund aber trotzdem noch aufgehoben ...

Gruß
Jochen