PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erstflug Robbe Concorde mit 400er Motoren



Snoopy
04.06.2002, 23:26
Habe es heute endlich geschafft meine Concorde einzufliegen. Die Bedingungen waren allerdings nicht die besten. Leicht böhiger Wind, ein viel zu kleines Landefeld und um 21:30 ist es hier in Berlin schon recht dunkel ;D
Zunächst zur Ausstattung (hab ich auch schon woanders gepostet):

2xSpeed400 7,2V mit Ring, trocken eingelaufen (nicht die aus dem Karton, die taugten gar nichts)
2xGünther Prop auf Präzisionsspinnern
8xCP1300
2x9 Gramm Servos
Kontronik StarBEC50 (ok, ist etwas übertrieben, war aber nichts anderes zur Hand)
Graupner C17 (war erst ein R600 drin, aber ich brauche Gewicht vorne)

Abfluggewicht 880g (60g in Form von großem Empfänger und Blei)

Problem Nummer eins:
Schweerpunkt 8mm zu weit hinten, aber mehr Blei wollte ich nicht einladen
Problem Nummer zwei:
Widrige Flugbedingungen

Ergebnis:
Verbogene Nase und ein kleines Loch in der Fläche.

Zum Flug:

Starten kein Problem, trotz neutralem Höhenruder und Schwerpunktrücklage nimmt sie die Nase aber erstmal ordentlich runter, gut daß ich auf einem Hügel stand. Der Flug war dann mehr ein Eiertanz, irgendwie fehlt es deutlich an Längsstabilität, ständige Querlageänderungen sind die Folge. Die Steigleistung ist für den Antrieb sehr gut (knappe 18A im Stand, nach 6 Flugminuten nur 1000mAh verbraucht, bei gemischtem Gas), die Endgeschwindigkeit ist eher mäßig, aber OK. Sehr langsam läßt sie sich allerdings nicht machen, wenn man es übertreibt taumelt sie wie ein welkes Blatt vom Himmel.
Der erste Landeanflug ging dann auch erstmal voll daneben, viel zu weit. Also in letzter Sekunde nochmal Gas rein und rum (mein Landefeld ist nur von einer Seite anfliegbar, nicht gerade optimal).
Beim zweiten Anflug habe ich sie dann in der letzten Kurve überzogen, mit einer "Hooverlandung" im Busch.
Ich werde mal den Schwerpunkt in die korrekte Lage bringen und dann nochmal berichten.
Das Flugbild macht jedenfalls Spaß.

Jürgen Heilig
05.06.2002, 07:10
Hi Snoopy,

Also der Schwerpunkt muss schon stimmen - und die Klappen sollten beim Start auch etwas nach oben stehen. Wie so ein Start dann aussehen kann findest du im www.ezonemag.com. (http://www.ezonemag.com.) :) Jürgen

Snoopy
10.06.2002, 22:05
So, bin jetzt um ein paar Flugerfahrungen reicher.
Hier mal ein Start mit Steigflug:
http://sebastian.hussels.bei.t-online.de/modellflug/concorde01.mpg
Das Video ist 1,3MB groß, man beachte den hohen Anstellwinkel kurz nach dem Start.
Nochmal zur Erinnerung, der Antrieb besteht lediglich aus zwei Speed 400 7,2V mit Ringen und zwei Güntherprops, an acht Zellen. Strom im Flug nur 15-16A.

Fazit:
Fliegt ganz ordentlich, aber nicht ohne Macken. Das Überziehverhalten ist trotz korrektem Schwerpunkt ohne Motor nicht besonders gutmütig, wenn man es übertreibt braucht man ne Menge Höhe. Mit Motor sieht es viel besser aus, das nützt für die Landung recht wenig. Fliegen tut sie recht flott und mit einem leistungsfähigem Antrieb sollte einiges an Speed drin sein. Vorbildgerecht fliegt sie natürlich nicht gerade. Und noch liegt sie mir zu unruhig in der Luft, der Grund sind aber eindeutig die Querruder, die sind zu weich um bei Highspeed zu halten, bei der von Robbe vorgesehenen zweiteiligen Anlenkung wirds wohl gehen.
Rollen kommen extrem, auch wenns komisch aussieht.
Um die Ecken geht sie dagegen gar nicht gut, wenn man ordentlich zieht kann man in der Luft förmlich eine Vollbremsung hinlegen, egal ob in einer Kurve oder wenn man sie kurz senkrecht nach oben ziehen will.Zur Landung kommt sie recht flott rein, der Abfangbogen wird trotzdem recht kurz.

Ein direkter Vergleich zum Twinjet fehlt mir leider, aber von der Geschwindigkeit her wird die Concorde kaum langsamer sein. Wenn die Wendigkeit besser wäre, müsste sich Multiplex echte Sorgen machen.

Verbesserungsvorschläge meinerseits:
-Servoausschnitte in den Motorgondeln vorsehen
-Akkufach weiter nach vorne verlegen
-Stabilere Ruder

franky
15.06.2002, 15:39
Hallo Snoopy u. Jürgen,

auch mir hat es die CONCORDE angetan, allerdings
habe ich das Teil zur Abwechslung nach Hersteller-
angaben erstellt. Ergebnis:

- ca. 800g Flugewicht (8 x KR1400AE / ohne Finish)
- Flugzeit im Mischbetrieb 8-9min.
- Steigleistung u. Geschwindigkeit ok

Hauptproblem: Unruhe um die Längsachse, Frage deshalb: welche Massnahme bringt da nun Linderung?

Snoopy
15.06.2002, 15:49
800g? Mit großen Servos? Was für einen Empfänger hast Du?
Ich komme jetzt mit 8xCP1300 auf 900g, wobei 60g Ballast sind und ca. 30 auf die Ringe um die Motoren gehen.
Das Pendeln um die Längsachse hast Du trotz 4 Klappen hinten?
Scheint wohl ein aerodynamisches Problem zu sein.

franky
16.06.2002, 09:35
Ja, 800g erreicht man auch mit 2 x C507 (je 44g) u. einem C16 (42g). Vorteil dieser Komponenten ist wahrscheinlich die Anordnung weit vor dem Schwerpunkt -> kein Ballsat notwendig.
Bisher habe ich den Empfänger ohne Gehäuse aber eingeschrumpft geflogen (- 16g x Hebelarm).
Heute abend mache ich vielleicht noch einen Testflug mit Gehäuse - werde danach berichten.

Snoopy
21.06.2002, 22:21
Habe heute 4 Akkus am Stück verfliegen können, so langsam gewöhne ich mich an den Flieger (auch an die Landung).
Nur die Unruhe um die Längsachse nervt etwas.

Ich habe mich mit dem Gas heute mal zurück gehalten. Ob nun VOll oder Halbgas drin ist, spielt keine Rolle, an der Geschwindigkeit ändert isch kaum was. Der Gashebel verkommt dann mehr zum Lautstärkeregler.

Zur Landung hole ich sie jetzt mit Schleppgas und hohem Anstellwinkel rein, das geht wesentlich besser als eine reine Segellandung.
Mein Flugfeld ist jedoch alles andere als optimal.

Die Motoren nehmen auch ausgelassene Vollgasflüge lässig hin, warm werden sie kaum, das kann gefallen.

grisu
12.07.2002, 10:22
ich würde mal die ausschläge der querruder reduzieren, vielleicht wird sie dann um die längsachse ruhiger!! war bei meiner fo141 auch so.
gruß
grisu

Snoopy
14.07.2002, 20:03
Daran liegt es leider nicht, die Concorde ist auch ohne jeden Steuerbefehl unruhig in der Luft.

Nebenbei bemerkt, ich habe es neulich geschafft mir beim Abwurf am Propeller den Finger aufzureissen (wegen böigem Wind hatte sich die Cocorde leider im Wurf aufgebäumt).
Ergebnis: Lauter Knall, Güntherprop ist geplatzt und hat sich auf nimmerwiedersehen verabschiedet und ne ziemlich tiefe Schnittwunde im Mittelfinger.
Ich durfte sie dann mit nur einem Motor und triefendem Finger landen.

Jürgen Heilig
14.07.2002, 22:16
Seltsam, meine mit nur 500g müßte dann eigentlich noch unruhiger sein - ist sie aber nicht. :) Jürgen

Christian Abeln
16.07.2002, 14:15
@Jürgen Vielleicht fliegst Du nur im Weicheimode bei null Wind oder so ;)
*duck*
Nich haun :)

Snoopy
17.07.2002, 16:59
Man könnte ja mal die Auslegung des Fliegers durchrechnen, ein lineares Modell aufstellen und die Eigenwerte für die Längsachsenbewegung berechnen, dann wären wir schlauer :)
Wer macht das mal eben :D

Jürgen Heilig
05.08.2002, 21:30
Nach zahlreichen Flügen kann ich nun eine gewisse "Schaukeltendenz" auch bestätigen. M.E. liegt die Ursache in der V-Form. Bei der starken Pfeilung sollte die Fläche gerade sein - ohne V-Form. Mal sehen ob sich das ohne viel Aufwand erreichen läßt. :) Jürgen

heinzi
07.08.2002, 07:44
hallo

müsst mal schnell die fmt lesen. da steht ein bericht über die concorde drin.

der ist aber des lobes voll über die gutmütigen flugeigenschaften. segeln, sackflug, grosser anstellwinkel, kein überziehen möglich etc.
(da hab ich alter "segler" doch schon gedacht....)

jwl
07.08.2002, 08:26
wo her soll die stabilität auch kommen
bei der geringen streckung
gibt es so gut wie keine rolldämpfung

jeder balsagleiter liegt da bei bögiem wetter besser in der luft

lösung: kostet leider 150euri

http://www.acteurope.de/Kreisel/Flache/WINGO/hauptteil_wingo.html

die von robbe so um die 100euri

franky
29.08.2002, 22:12
Schwerpunktverlagerung nach vorne hat nichts ge-bracht. Laut ROBBE-Service soll man alle Ruder-
klappen gemäss der Anleitung ein paar Milli-meter auf 'tief' stellen (Verringerung des S-Schlages). Habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Snoopy
08.09.2003, 13:26
Ich hol den Beitrag mal wieder nach oben. Es stimmt, das geschaukel tritt in erster Linie bei höherem Anstellwinkel auf (z.B. beim Steigflug).

Mittlerweile fliege ich meine Concorde mit 10 Zellen CP1300 an den beiden Speed 400 7,2V mit Ring und Güntherprops. Das macht im Stand 19A (für beide Motoren) bei 15200/min (mit 8 Zellen sinds nur noch 13A bei 12300/min).
So macht die Concorde richtig Spaß. Starten, ein wenig laufen lassen hochziehen und ne Rolle im (kurzeitig senkrechtem) Steigflug sind kein Problem. Je schneller man fliegt, desto stabiler liegt sie in der Luft. Mit der Motorisierung sind auch Loopings fliegbar, sieht aber extrem bescheuert aus. Nach knappen fünf Minuten Vollgas ist dann Schluss, die haben dann aber auch richtig Spaß gemacht. Das etwas höhere Gewicht (970g Abfluggew.) merkt man bei der Landung praktisch gar nicht. Einziger Nachteil, jetzt ist sie ziemich laut.

Gernot Nitz
09.09.2003, 20:53
Hallo,

auf www.robbe.de (http://www.robbe.de) wird die Concorde ja schon nicht mehr angeboten. Nicht sooo schnell und ein wenig wackelig um die Längsachse ist wohl nicht der Verkaufshit. Schade, die Optik ist (war) gut

Gernot

Snoopy
10.09.2003, 09:10
Das ist wirklich schade, ich würde sie mir nochmal kaufen wenn meine hin wäre und dann konsequent umbauen, mit zehn Zellen und 400er Motoren käme ich idealfall bei ca. 800-850g Fluggewicht raus. Das sie viel langsamer ist als ein Twinjet kann ich nicht finden. Und das Flugbild begeistert jeden Zuschauer.

Patrick Kuban
10.09.2003, 16:10
Hallo,

wieso "schade"? Wenn Robbe die tatsächlich nicht mehr hat, heißt das erstens noch nicht, daß die bei den Händlern auch nicht mehr aufliegt und zweitens kann man sie diesen Herbst dann sicher in Dortmund, Schtuggert, Sinsheim und Friedrichshafen zum freundlichen Abverkaufspreis erstehen ;)

servus,
Patrick

dieter w
11.09.2003, 08:05
Ich hatte die Schaukeltendenz bislang auf die ungenaue weil nicht ganz leichtgängige Ruderanlenkung geschoben. Wollte zunächst Miniservos in den Gondeln einbauen und direkt anlenken, aber das erfordert kilometerlange Servokabel und Blei in der Nase. Deshalb habe ich einen neuen, relativ geraden Bowdenzugkanal in den Flügel geschnitten, damit die Stellgenauigkeit etwas besser wird.

Nachdem das Teil extrem schnell rollt und auch Loopings gut durchzieht (oder ab und zu dabei seitlich ausbricht) und dies für eine Concorde nicht gerade schicklich ist, habe ich die Spraydosen gezückt und eine hellgrau-blaue Concorde-Suchoi mit schönen roten Sternen draus gemacht. :rolleyes: Die Concorde ist auf den ersten Blick nicht mehr erkennbar und die Manöver passen jetzt auch zur Optik.

:) Dieter

Snoopy
11.09.2003, 08:25
@dieter: FOTOS!

dieter w
11.09.2003, 08:56
Kann ich leider nicht einstellen, da ich für so was zu doof bin (webspace oder wie das auch immer gehen soll...)
Wenn das jemand machen will, kann ich ihm gerne Fotos zumailen.
:p Dieter

Sebastian Scheinig
11.09.2003, 09:52
Hi Dieter,

lies mal hier. (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_03/art_03-0040/art_03-0040-00.html) :D :D
Also keine Ausreden mehr, wir wollen Bilder :p :)

dieter w
11.09.2003, 10:05
Hey, das ist ja richtig gut :D
Allerdings werd ich es wohl nicht vor morgen Abend schaffen, die Bilder einzustellen, da heute nach Feierabend MODELLFLIEGEN angesagt ist, anschließend Kneipe und danach Nachtflug. So ist das halt donnerstags...
Aber morgen... ich versprech´s ;)
:) Dieter

Snoopy
11.09.2003, 20:01
Ich werde am Wochenende sowohl Bilder als auch Videos einstellen. Ich habe sogar "on Board" Aufnahmen mit einer Minifunkkamera im Triebwerksschacht gemacht ;)

dieter w
11.09.2003, 23:36
So, hier nun die Bilder der "Sucorde". Aber bitte nicht hauen...

http://www.rc-network.de/upload/1063315892.JPG

http://www.rc-network.de/upload/1063316073.JPG

http://www.rc-network.de/upload/1063316116.JPG

:eek: Dieter

Sebastian Scheinig
11.09.2003, 23:50
Schöner Flieger! :) Das Russenfinish passt irgendwie gut dazu :cool:

dieter w
17.09.2003, 09:12
Mit 10 Zellen soll die nur 19A ziehen??? Stimmt das?
Ich verwende meistens die 6V-Motoren, aber die gehen bei 8 Zellen schon auf 12-12,5A.
Bin gerade am überlegen, welche Zellen ich einbaue. Meine TS1700AUP haben gerade mal 3 Flüge gehalten, von Flug zu Flug wurden sie heißer. Jetzt geht gar nix mehr.
Habt ihr noch einen Vorschlag für ein Zellenpack, das gut in den Akkuschacht reinpasst und 24A abkann?
:) Dieter

Snoopy
17.09.2003, 11:15
Meine Motoren ziehen tatsächlich nur 19A im Stand, allerdings fliege ich sie mit Statorring. Ausserdem sind es Race 7,2V von Aeronaut, keine Graupner Speed 400. Keine Ahnung welcher Hersteller dahinter steht, aber die 15200/min sind bei der geringen Eingangsleistung ein ziemlich guter Wert denke ich.

Das Video muss ich mangels Firewire Kabel (keine Ahnung wo das Ding abgeblieben ist) noch schuldig bleiben.

Ich überlege derzeit, ob ich nicht auch auf TS1700 AUP aufrüste, würde deutlich mehr Flugzeit bringen. Das die Akkus zu warm werden wenn man sie sofort wieder auflädt wundert mich nicht.

dieter w
17.09.2003, 11:32
Nee, nee, die drei Akkuladungen waren an unterschiedlichen Tagen! Nix warm geladen.
Ich weiß schlicht und ergreifend nicht, was ich beim Laden falsch gemacht habe, hab mich genau an die Ladeanweisungen von Hopf gehalten.
:) Dieter

Snoopy
17.09.2003, 11:38
Das ist natürlich was anderes, allerdings sitzen die Akkus in der Concorde natürlich wie in einer Thermoskanne.

Snoopy
17.09.2003, 17:17
SO, ich bin endlich dazu gekommen das ganze zu einem kleinen Video zusammenzuschneiden. Bild und Ton der Funkkamera sind leider grausam. Die Außenaufnahmen wurden von einem Freund von mir gemacht, er hatte allerdings einige Mühe dem Modell zu folgen, dafür schauts aber noch ganz passabel aus.
Man beachte das Geschaukel beim ersten Start (uiuiuiui)

Das Video gibts für DSL Surfer in einer 11MB Version für Analog und ISDN Surfer habe ich es auf 3,5MB eingedampft, ich würde aber die große Version bevorzugen, die kleine sieht doch sehr matschig aus.

Großes Video (http://www.hussels.info/modellflug/concorde01.wmv)
Kleines Video (http://www.hussels.info/modellflug/concorde02.wmv)

Hier mal ein Bild wo die Funkkamera sitzt:

http://www.hussels.info/modellflug/concorde01.jpg

Snoopy
17.09.2003, 17:21
Achso ja, die Videos sind in Windows Media 9 codiert, wenn kein Bild kommt Mediaplayer updaten.

Tobias Habekost
01.08.2004, 11:04
Klingt ja recht interessant, die Concorde...

Ich würde sie für meine Zwecke zu einem Zweckmodell umbauen: Kleinere Motorgondeln - weniger Widerstand, weniger "Windschatten für die Motoren und die Ruder zusammenfassen (keine getrennten Quer- und Höhenruder)und die Servos zum Ruder für eine kurze, spielfreie Anlenkung.

Hat jemand von Euch bei der Concorde schon einmal die Ruder zusammengefaßt? Erfahrungen?

Womit kann man die Concorde lackieren (Womit ist die Sucorde lackiert worden)?

Fragen über Fragen...

Grüße, Tobias :cool:

dieter w
10.08.2004, 23:35
Die Sucorde ist mit "normalem" Sprühlack aus dem Baumarkt (belton RAL-Lack) lackiert. Dünn aufgetragen, haben das auch die Depron-Teile ausgehalten.
Ich habe die Sucorde auch mit durchgehenden Klappen gebaut. Allerdings habe ich die Servos aus Schwerpunkts- und Kabellängengründen wider die ursprüngliche Absicht dann doch vorne eingebaut. Die Bowdenzugführung habe ich mit deutlich weiteren Bögen neu geschnitten, was für die Stellgenauigkeit aber immer noch nicht ausreicht. Deshalb würde ich die Servos bei einem Neubau in die Motorgondeln setzen und die Kabel mit verdrillter Litze verlängern. Dass lange Servo-Kabel nicht schlimm sind, habe ich zwischenzeitlich an mehreren Fliegern feststellen können. Die präzise Anlenkung ist da einfach viel wichtiger.
Allerdings hat sich die Sucorde nicht gerade zu meinem Lieblingsflieger entwickelt, so dass ich sie heute nur noch recht selten fliege.
Nach meiner ganz persönlichen Meinung sind die Multiplex-Elapor-Modelle einfach im Detail schöner durchkonstruiert als die von Robbe und haben nicht solche Probleme mit Schaukeln und unpräzisen Anlenkungen.
Aber das wird wohl jeder selbst entscheiden müssen und wollen.
:) Dieter

rc-fly
02.11.2004, 07:56
Hallo,

damit sich das Thema Concorde nicht tot läuft möchte ich auch noch meinen Beitrag dazu abliefern.

Um es vorweg zu nehmen, was mich an der Concorde begeistert, das ist die Optik, ob an der Decke hängend oder auf dem Modellflugplatz fliegend. Je mehr ich mich mit dem Modell und auch mit dem Original beschäftige, desto mehr wird das Modell für mich zum Kult.

Aber nun zu meinen Flugerfahrungen, die sich eigentlich nur wenig von den bereits geschilderten unterscheiden.
Ich habe meine Concorde mit allen original Teilen aus dem Baukasten, auch mit den mitgelieferten Motoren gebaut. Als Servos habe ich zwei 13er Microservos je 20 g Gewicht und einer Stellkraft von 3Kg, die bekanntermaßen auch benötigt werden, verwendet. Akku 7 Zellen 1500 mA/h
Mit der Genauigkeit einer Küchemwaage komme ich damit auf 850 g.

Jungfernflug:
Fast windstill. Schlechtes Fluggelände, da die Steuerbefehle mehr durch das Gelände als durch die Fluglage bestimmt wurden, dafür aber hohes, buschiges Gras.
Habe den Flieger selbst geworfen, Nase nach unten, kurz vor den Boden abgefangen. Als das Modell erst mal Speed aufgenommen hatte, war ich schon eher Herr der Lage, doch nur mit Mühe, bekannte Unruhe um die Längsachse. Eine Reduzierung des Gas hatte sofort zur Folge, dass die Nase nach unten ging. So war denn auch die Landung, Nase nach unten ins hohe Gras. Flieger noch ganz, aber Vorflügel ab (haben die am Modell überhaupt eine Funktion?).
2. Flug:
Neue Vorflügel eingeklebt. Servobefestigung perfektioniert. 10 g Trimmgewicht aus dem Bug entnommen, so dass jetzt kein Ballast mehr im Flieger ist. Modellflugplatz mit idealen Bedingungen und die Concorde war der „Hingucker“. Fast windstill.
Abwurf durch einen Sportfreund, kein absacken. Das Modell flog relativ ruhig, doch das pendeln um die Längsachse hatte mein Modell auch. Ursache hin, Ursache her, ich glaube, dass wenn man das Modell öfter fliegt und lernt es zu steuern, kann man das pendeln in den Griff bekommen. Reduzierung des Gas ist auch möglich, aber nur in geringen Grenzen. Das Modell reagiert zwar nicht kritisch verliert aber stetig an Höhe. Landung super, Gas reduzieren und letztlich ganz raus, Landung wie einen Segler. Tja, Das hat Spaß gemacht.
3. Flug:
siehe 2. Flug.

Nochmals, es gibt sicherlich Modelle, die vom Fliegen her interessanter sind, von der Optik her wohl wenige.
Übrigen, tolles Video!!! Von Snoopy
Weitere Beiträge angenehm.

rc-fly
24.07.2006, 15:31
Hallo,

hat schon jemand mal Experimente mit der Concorde mit Lipo und Brushles Technik gemacht?

MfG

Vollgas
24.07.2006, 18:40
Hallo an alle Fan´s der Concorde,
auf Flugtagen wird das Teil für 35,- Euro vertickert.
3 Stück für 99,- Euros :D :D :D ( gesehen in Aspach E- Flugmeeting )

Gruß Vollgas

Jürgen Heilig
25.07.2006, 06:37
Hallo,

hat schon jemand mal Experimente mit der Concorde mit Lipo und Brushles Technik gemacht?

MfG

Für einen realistischen Flugstil braucht man bei der Concorde keine brushless Motoren, und "zum Heizen" bzw. Kunstflug gibt es wesentlich bessere Modelle.

:) Jürgen

rc-fly
04.10.2006, 13:07
hallo,
Jürgen, da hast Du natürlich vollkommen Recht.
Ich stehe eigentlich mehr auf Verbrenner, aber nach langer Zeit der Absinenz hatte ich einfach mal wieder Lust auf die Concorde.
Ich habe sie einfach nur mit einem 7,4V, 4000mAh, 175g Akku und einem Lipo fähigen Regler (Lipo Fly 35) ausgerüstet. Die original 400er 6Volt Motore mit Günnies wurden beibehalten.
Also, so zusagen Erstflug mit neuem Set. Das Ergebnis war mehr als zufrieden stellend. Nach 15 min Flugzeit habe ich den Flug beendet und bin sicher gelandet. Ich hätte bestimmt noch eine Weile fliegen können, doch wegen des schlechten (Wild) Fluggeländes (Bäume, Freileitung usw.) bin ich lieber sicher gelandet. Die 15 min Flugzeit waren erst mal viel versprechend. Bin seit dem wegen schlechten Wetters nicht wieder geflogen.
Durch das Dank Lipo leichtere Set war das Flugbild deutlich besser scale als mit NC-Akku Packs.

Walter

dentalolli
04.10.2006, 21:46
Aaalso, meine Concorde hat 480er Motoren, und zwar die von Multiplex. Die kosten zwar ein oder zwei Eur. mehr als die von z.B. Jamara, brennen aber nicht gleich durch. Und um Welten billiger als Brushless, wo man auch noch 2 Regler brauchen würde. Als Akku habe ich einen 2000er Graupner Lipo, 3Zellen, von oben in dem vorderen Schacht. der Hauptschacht ist leer, da liegt nur der (jeti)-Regler. Als Prop: Günnis. Wer sagt denn, dass Lipo immer auch Brushless braucht? Der Flieger ist so schön leicht, geht bei Bedarf fast senkrecht. Scale fliegen hat auch was, es muss ja nicht immer ne super Rakete sein. Durch das geringe Gewicht kann man sogar in einem gewissen Anstellwinkel langsame Überflüge machen oder landen. Macht immer wieder nen Aha-Effekt bei Zuschauern... Schöner (und so auch recht billiger) Flieger :-). Hab mir auf Ebay mal einen als Reserve bestellt und eingelagert, man weiss ja nie... Der bekommt dann evtl. Brushless und direkt in die Flächen eingebaute HS 81 und die Höhen und Querruder werden je Seite verbunden. Dieses Seilzuggewerke ist bei mehr Power bestimmt nicht mehr brauchbar.

Olli