PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bonnie von Wanitschek



HaJoB
06.04.2013, 20:58
Seitdem ich vor zwei bis drei Jahren mehr und mehr zu den Nurflügeln umgeschwenkt bin, gehört das Nurflügel-Forum zur regelmäßigen Lektüre, durch die ich doch recht viel gelernt habe. Jetzt aber genug des Lobes – ich brauche einen Ratschlag.
Nach dem Abschluss von drei Brett-Projekten hat mich ein leichter Retro-Anfall gepackt und ich plane, im kommenden Winter das Modell Bonnie – früher von Wanitschek vertrieben – zu bauen. Rumpf und Plan liegen schon im Keller, also ist die Sache mittelfristig unausweichlich. Die Spannweite beträgt 2 m, gerade Endleiste, Tiefe Flächenwurzel 50 cm, außen etwa 25 cm. Das Originalprofil ist ein modifiziertes E 182. Als Flachlandflieger bin ich auf einen E-Antrieb angewiesen, wodurch sich eine Flächenbelastung um die 20g/dm2 ergeben dürfte.
Es stellt sich nun die Frage, ob man auf ein anderes Profil ausweichen soll und welches in die engere Wahl käme. Zu Nuri-Klaus, der ja gerade in dieser Richtung Erfahrung hat, konnte ich leider keinen Kontakt herstellen.

Chrima
08.04.2013, 19:34
Hi HaJo

Da ich selber schon einmal eine Bonnie flog, muss ich ja fast meinen Senf dazu geben...

Eine Profiländerung gäbe Dir ganz schön Arbeit an der Rumpfanformung.
Die Eppler funktionnieren bei hohen RE-Zahlen, was ja bei diesem tiefen Flügel gegeben ist.
Habe kurz mal ein PW eingesetzt und keine (theoretisch) besseren Resultate erhalten.

Da die Bonnie eigentlich keine Unarten hatte und mich als Anfänger auf Nuris nicht forderte, würde ich komplett Original bleiben !
Das ist sicher selten, dass ich so etwas sage....

Ich hab sie auf jeden Fall in sehr guter Erinnerung ! :)

Grüsse
Christian

977905

HaJoB
08.04.2013, 19:48
Hallo Christian,
danke für den guten Rat! Die Profilanformung hatte mir auch schon Kopfzerbrechen bereitet und ich hatte mir überlegt, wie ich mit irgendwelchen Auffütterungen/Übergängen, die ja meist viel Arbeit machen, hinkomme.
Zwischenzeitlich war ich schon etwas entmutigt, da meine Anfrage unbeantwortet so langsam im Forum nach unten entschwand!
Soweit ich mich erinnern kann, hattest Du bei der Diskussion hier im Forum über die Größe der Seitenleitwerke dein Modell vermessen, aber von Winglets gesprochen. Laut Plan hat das Modell ein zentrales Seitenleitwerk - das mir allerdings doch recht klein erscheint. Ich werde noch mal im Forum bezüglich der Leitwerksgröße stöbern.

Nochmals vielen Dank
Hans Joachim

UweH
08.04.2013, 19:52
Ich werde noch mal im Forum bezüglich der Leitwerksgröße stöbern.


Guggst Du da: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/131227-Stabilit%C3%A4tsfaktor-f%C3%BCr-Richtungsstabilit%C3%A4t

Gruß,

Uwe.

Chrima
08.04.2013, 20:06
Soweit ich mich erinnern kann, hattest Du bei der Diskussion hier im Forum über die Größe der Seitenleitwerke dein Modell vermessen, aber von Winglets gesprochen. Laut Plan hat das Modell ein zentrales Seitenleitwerk - das mir allerdings doch recht klein erscheint.

Ja da hast Du recht, ich wollte mir damals die Option für ein E-Motörchen offen halten.
Und Winlets kamen mir damals (im Gegensatz zu heute :D) viel leistungsfähiger vor.
Jedenfalls funktionnierten sie. (guckstu hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/131227-Stabilit%C3%A4tsfaktor-f%C3%BCr-Richtungsstabilit%C3%A4t?p=1209817&viewfull=1#post1209817)!)

Vermutlich aber alles auch dank der Balsa-Leichtbauweise !

HaJoB
28.12.2014, 17:53
Mehr als ein Jahr hat es wegen unterschiedlicher anderer Projeke gedauert bis ich Bonnie schließlich im Herbst in die Luft bekam.
Aufgebaut habe ich die Flügel auf einer Styrohelling, um Verzüge zu vermeiden. Einige Details wurden geändert, wie etwa Flächenservos statt zentraler Servos im Rumpf, Carbonstab als Flächenverbinder statt Hochkantstahl - Retropuristen mögen es mir verzeihen. Die Ruder wurden in einem Zug mit der Fläche gebaut und dann abgetrennt und nicht wie ursprünglich vorgesehen aus separaten Endleisten geschliffen.

Wie fliegt Bonnie? Das Flugbild ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, verglichen mit modernen Brettern. Meine Frau: "Die sieht ja dick und fett aus!". Ansonsten scheint das Modell wenig zickig und lässt sich auch nach drastischem Überziehen wieder leicht unter Kontrolle bringen. Allerdings scheint mir der im Bauplan angegebene Schwerpunkt (rechnerisch etwa 2% Stab.-Maß) doch sehr sportlich. Ich bin derzeit noch auf der sicheren Seite (5%). Die schlammige Flugwiese lud nicht zu zahlreichen Starts zur Schwerpunktoptimierung ein. Erste Versuche waren etwas ernüchternd mit der Tendenz zum Unterschneiden. Mal sehen, was sich bei gutem Wetter machen lässt.

Schon jetzt allen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2015 mit vielen schönen Nurflügel-Flügen!
Hans Joachim