PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ruderflattern beim Elipsoid



UErbe
10.06.2002, 09:35
Hallo alle zusammen

Ich habe seit kurzem den Elipsoid von Staufenbiel.
Ein super Teil. Flugzeiten von über 30 min ohne Thermik sind standart.
Ich hatte aber gestern das "besondere" Erlebnis.
nach 47min Flugzeit in einem großem Bart mußte
ich schnell absteigen (Akku neigte sich dem Ende).
Aber er stieg sehr schnell immer weiter.
Also Notabstieg.. Querruder etwas nach unten und ab die Post. Er wurde sehr schnell und ließ sich auch durch langsames ziehen nicht bremsen.. im gegenteil.. er nahm die Nase nach unten und beschleunigte weiter. Und dann kam dieses Geräusch. Man sah (ca 50m Höhe) die Querruder Flattern und die Flächen sich verwinden. Ich sah Ihn schon im Acker liegen.. dann ein Schlag und die Querruderservos hingen aus der Fläche heraus.
Die Landung war auch nicht die beste, da die Servos noch an den Rudern hingen und diese nach unten zogen.Nach genauer Untersuchung.. Ist alles in Ordnung, halt eben nur die Querruderservos sind rausgebrochen worden und beide Servohebel sind angebrochen.
Wenn man´s genau betrachtet, steht diese Warnung auch in der Anleitung.
Also Vorsicht..

Gerhard_Hanssmann
10.06.2002, 10:00
Hallo, da hast Du nochmal Glück gehabt.Als Höhenabbauhilfe werden die Querruder kräftig nach oben gestellt (auch zum Landen) ca 30 - 40 Grad.

UErbe
10.06.2002, 10:29
Hallo Gerhard

Ich habe versucht, die Querruder nach oben zu stellen. Dies hat er aber mit Fahrtabbau und verstärktem Steigflug quittiert. Er war einfach nicht runterzubringen.

Gerhard_Hanssmann
10.06.2002, 11:39
Hallo Uwe, bei starker Thermik ist es durchaus möglich, daß die eingebaute Abstiegshilfe nichts mehr nützt.
Übe das Absteigen in 100 - 200 m und trimme das Modell auf optimalen Abstieg und mach dich mit den Eigenheiten diese Modells in diesem Flugzustand vertraut.

Birki
10.06.2002, 18:42
Moin,

tja, er ist wirklich nicht der Stabilste... :eek:
Ich habe mit ähnlichgrossen Rippenmodellen gute Erfahrungen mit Flachtrudeln gehabt. Höhe und Seite und dann gehts materialschonend nach unten. Das richtige Ausleiten sollte aber geübt werden...

Roman Geier
10.06.2002, 20:47
Hi Uwe,
auch ich fliege seit einiger Zeit den Ellipsoid, wobei ich mit Hochstellen der Querruder (mit Zumischen von etwa 3 mm Tiefe) sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Landen ohne das Hochstellen ist durch den Gleitwinkel gerade in Bodennähe sonst eine echte Herausforderung. Absteigen aus großer Höhe funktioniert damit eigentlich gut, wobei auch Trudeln zu empfehlen ist.
Grüße Roman

heinzi
11.06.2002, 07:58
hallöchen

mit anderem flieger (fenix) hab ich gute erfahrungen gemacht im rückenflug höhe abzubauen. da die profile der thermiksegler meist nicht für diese art von fliegen gedacht sind haben sie auf dem rücken einen miserablen gleitwinkel ohne aber schnell zu werden. mit querrudern müsste auch der elipsoid auf dem rücken gehalten werden können.

aber achtung: auf dem rücken ist schlecht landen. also früh genug (mit halben looping) wieder ausleiten. (ich machs mit halbem loop weil mein fenix doch einiges tempo braucht für eine einigermassen kontrolierte (halbe) rolle

also ist auch üben angesagt

UErbe
11.06.2002, 15:34
Hallo alle zusammen

Den Ellipsoid auf den Rücken zu bringen... aus der Rolle heraus geht das nicht... das mag er nicht.. und einen halben Looping.. da taucht er wieder ab.. ich denke das Höhenruder ist einfach zu klein,und im Scheitelpunkt den nötigen Gegendruck zu erzeugen. Aber ich werd es mal versuchen... Das Problem wird sicherlich nicht der Segler sein, sondern das Ding zwischen den Ohren.. na schaun wir mal..