PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Heinkel He-100 PU von Lothar Recke als PSS



schaumschlaeger
10.05.2013, 21:13
Nachdem bei unseren Hängen die Schaum - Warbirds dann doch nicht gut genug "gehen" (am besten noch die
FMS Mini Spitfire) und ich nur mit einem Mini Pylonracer, der kleinen Solidpor Nemesis von Graupner wirklich
häufig dem flotten Hangfliegen frönen konnte, ist mir die He-100 von Lothar Recke aus PU-Schaum sofort als
PSS-Kandidatin aufgefallen. Das Modell ist schlank, das Profil auch, das Material steif und glatt und damit ist
der Flieger einem GFK Modell wesentlich ähnlicher als einem EPP- oder EPO-Modell.
Das eigentlich für Aircombat konstruierte Modell kann man bei Modellbau-Recke.de um 100 Euro plus
Versand beziehen, Testberichte erschienen bereits im Aviator, und, grade eben, im Foamie.

Gestern habe ich die He-100 ausprobiert, es waren dann gute Bedingungen, beim Erstflug bin ich abgesoffen,
auch wegen etwas zu weit vorne liegendem Schwerpunkt, aber die Landung im Strauch ist ohne Schaden
geblieben. Beim Zweitflug gab es auch noch eine Notlandung, den Hang hinauf, dann habe ich hinten 5g Blei
geklebt, der Wind wurde etwas stärker, und dann passte es gut.

http://www.youtube.com/watch?v=Yy4gY1cfE2g

Sie geht wie erwartet flott, allerdings ist mir das Gewicht mit ca. 550g noch zu hoch, ich habe vorne ca. 160g
Ballast in Form von 7 AA Trockenbatterien und einer 9g Kugel, man könnte kompakteren Ballast weiter nach
vorne bringen, und das Höhenruderservo ebenfalls, leichtere Höhenruder-Anlenkung etc.

Aufpassen muss man wegen der Knickflügel, das macht sie anfällig wenn der Wind von der Seite kommt, ich
habe mir dann mit etwas reduzierten Querruder-Ausschlägen und 35% Expo leichter getan.

Im Video ist die Reihenfolge der Flüge umgekehrt, zuerst der vierte, dann der dritte, zweite, und am Schluß
der Jungfernflug, gefolgt von ein paar Aufnahmen vom Modell und zwei Starts. Leider sind die Videos an diesem
Südosthang wegen Gegenlicht nicht wirklich gut, was soll man machen.

Freue mich schon auf mehr Wind!

Gruß
Clemens

HenSch
22.05.2013, 09:55
Hallo Clemens,

vielen Dank für Deinen Bericht und das Video - davon angeregt habe ich gestern auch eine HE-100D bei Lothar Recke bestellt.

Heute Morgen kam auch prompt die Rückmeldung und morgen geht der Flieger auf den Weg, eine sehr schnelle und professionelle Abwicklung! Am Wochenende werde ich den Flieger dann hoffentlich schnell montieren und nächstes Wochenende als mein erstes PSS-Modell mit nach England nehmen - ich freue mich schon total drauf.

Kannst du bitte noch den jetzt passenden Schwerpunkt posten?

Viele Grüße, Henning

schaumschlaeger
26.05.2013, 17:41
wird sicher genial gehen in England! Ich bin etwas schlampig in Sachen Schwerpunkt, ich erfliege ihn und schaue dann nicht mehr so drauf, aber geh mal ans hintere Ende von Lothars Empfehlung (45mm), da irgendwo bin ich auch, sie ist sehr gutmütig.

Wichtig: Querruderausschläge eher reduzieren, vor allem für den Anfang, und ordentlich Expo.

Und mach sie nicht zu schwer,also möglichst viel Gewicht ganz vorn, ich hab nur eine kleine 9g Kugel in den Spinner versenkt, besser wäre mehr. Außerdem habe ich 6 AA Batterien ganz nach vorne (hatte 7, eine hab ich rausgetan, und die 5g Blei hinten auch weg), mit Gummi und Zeugs umwickelt damit es sich nicht verschiebt. Habe aber das Höhenruderservo 2cm oder so hinter dem Cockpit, einfach weil ich eine fertige Anlenkung rumliegen hatte, und die Servoposition hat sich danach gerichtet. Also möglichst mit wenig Gewicht ganz vorne den Schwerpunkt auf 45mm einstellen, und wenn dann extrem viel Wind ist kann man einfach innen mit Tesa oder was weiß ich an der Mitte der Fläche Gewichte fixieren, man kommt ja gut an den Schwerpunkt, uind montiert dann wieder (mit Gummis) die Fläche.
Ich verwende Spektrum Anlage, Hobbyking Empfänger, und Lipo Einzelzelle, 300mA, die wird mit Tesa auf der Fläche befestigt, gemeinsam mit dem Empfänger. Servos drei HXT900 reingeklebt mit Uhu Por. Anleitung bei fly2air und im aircombat thread nützlich wie man die Servos in die Fläche klebt, mit Anlenkung oben. Aber eigentlich ist es eh recht eindeutig
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/353425-Heinkel-He-100-made-in-black-Forest

Den Rumpf habe ich nur mit Tesa zusammengefügt, auch hinten, nur der Spinner ist an den Rumpf geklebt - die Flächen habe ich aber schon richtig geklebt, und dafür den beiligenden Pattex 100% verwendet, mir sind aber nach härteren Landungen einige Klebestellen aufgegangen, dabei habe ich die Klebestellen angeschliffen und entfettet.

Keine Ahnung wieso, denn Lothar Recke wird den Pattex nicht umsonst empfehlen. Aber ich nehme jetzt Uhu Por und habe den Eindruck das passt mindestens ebensogut, und ist ja auch elastisch.

Heute habe ich sie leider am Hang verloren, es war wenig Auftrieb, ich bin weit raus, und dann doch wieder zurück weil ich nicht mehr genau sehen konnte wo sie ist. Dachte ich würde sie leicht finden, speziell mit der Funke Servobewegen und nach Gehör, aber nix. Schade, werde mir wieder eine bauen wenn ich sie nicht mehr finde, was wahrscheinlich ist (bzw. jemand anders findet sie, habe leider keine Tel-Nr reingeschrieben)

Was noch kommt vom vorletzten mal am Hang: ein geiles Video, das hat ein Freund gefilmt, er wird es noch schneiden. Die geht wirklich gut die Heinkel!

Gruß
Clemens

HenSch
27.05.2013, 09:20
Hi Clemens,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Am Wochenende bin ich schon ganz gut voran gekommen mit dem Bau, ist wirklich kein Hexenwerk.

In dem Aircombat-Thread wurde ja schon mehrfach die Bausatzqualität gelobt, ich bin auch absolut begeistert! Die Oberfläche ist einfach nur ein Traum und die Haptik ist nun wirklich nicht mit einer Schaumwaffel zu vergleichen. Ich bin schon sehr auf die Haltbarkeit bei rauhen Bedingungen am Hang gespannt, ich werde nach meinem Urlaub berichten.

Noch ein Hinweis an alle PSS-Freunde: Das Modell kann als spezielle PSS-Ausführung bestellt werden, also unbedingt bei der Bestellung mit angeben. In dieser Ausführung liegt kein Motorspant bei und der "Spinner" besteht aus Silikon(?)-Vollmaterial. Diesen habe ich von hinten ausgefräst, sodass bis jetzt ca. 60 g Bleikugeln Platz finden. Diese werde ich dann beim Auswiegen mit Harz gemischt dort einkleben. So kommt das Ausgleichsgewicht schön weit nach vorne.

Am Sonntag geht's los!

Viele Grüße, Henning

derfnam01
27.05.2013, 17:24
Letzte Woche eröffnete sich mir die Gelegenheit, Clemens' Heinkel He-100 am Stettner Hang bei Wien zu filmen - und was soll ich sagen: Geht super, die kleine Rakete! Trotz des Sturmes (30-45km/h Wind mit Böen über 50km/h) ging die Heinkel vorwärts wie geboren für den Hang! Auch gefallen mir solch kleine Semi-Scale PSS'ler (und natürlich auch Scale-Segler) deutlich besser als all die Einheits-Schalentiere, welche zwar beeindruckende Leistungen zeigen, aber mein Auge nicht gerade erfreuen!

Mir gefiel die Heinkel auf jeden Fall sehr gut - ich kann sie nur empfehlen!

http://www.youtube.com/watch?v=kP6VF7FfhfA

HenSch
14.06.2013, 12:57
Hallo zusammen,

die Heinkel und ich sind mittlerweile aus England zurückgekehrt - es war wie erwartet eine tolle Zeit! Bei einer Woche konstantem Nord-Ost-Wind durfte die He-100 die Kante des Wrecker und des Fochriw polieren. Es hat einfach Spaß gemacht, zwischendurch zur Entspannung auch mal etwas anderes als die üblichen Zwecksegler zu fliegen.

Auch wenn ich keinen Vergleich zu anderen PSS-Fliegern habe, würde ich die Flugeigenschaften als außerordentlich gut einordnen. Die Kleine marschiert sehr souverän die Kante entlang und wird auch durch Turbulenzen nicht so leicht vom Kurs abgebracht. Die Geschwindigkeit und die Energieerhaltung können sich dabei sehen lassen, der glatten Oberfläche und einer offensichtlich gelungenen aerodynamischen Auslegung sei Dank.

Wirklich überrascht hat mich, dass die Bedinungen gar nicht so extrem sein müssen, damit sich die Heinkel sicher oben hält. Voraussetzung ist natürlich eine kontinuierliche Anströmung, aber dann geht es ab ca. 4 Bft. an einem mittleren Hang schon ganz gut. Nach dem Wurf aus der Hand geht es erstmal recht steil nach unten, bis ausreichend Fahrt aufgenommen wurde. Dann ein kurzer Lupfer am Höhenruder und der Spaß kann beginnen.

Ich freue mich schon auf die nächsten Ausflüge an die holländische Küste, die Heinkel wird auf jeden Fall als Spaßflieger zwischendurch immer dabei sein!