PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Empfangsstörungen mit actronic



spaceman spiff
19.10.2002, 14:32
Hallo zusammen!

Mit einer Frage möchte ich mich hier im Forum vorstellen. Ich habe eine Actronic40-18 mit Actro12-6 an 16 Zellen in einem Trainermodell. Beim Reichweitentest mit eingeschobener Senderantenne und Halbgas kamen schon bei 5m Entfernung starke Störungen.

Dann habe ich folgende Sachen versucht:
-Eisenpulverkerne über den Motorleitungen
-Stabantenne
-Verdrillen aller möglichen Leitungen
-Ferritkerne über den Servokabeln
-Empfänger in Alufolie
Leider keine Wirkung.

Der Hersteller hat dann Glättungskondensatoren nachgerüstet. Die Verbesserung dadurch ist leider nur marginal. Bei 10m bis 15m gleiches Störungsbild.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen und eine Idee?
Bis dann, jochen

Gerhard Würtz
19.10.2002, 18:28
Hallo,

wie lange sind die Kabel vom Akku zum Regler?
Die max. Länge darf 20 cm betragen. Die Kabel vom Regler zum Motor kann länger sein. Ein Verdrillen der drei Motorkabel sollte unterbleiben, weil es sonst zu Störungen des Motors und des Reglers kommen kann durch Streuung der Motorimpulse und somit Beeinflussung der einzelnen Phasen.

Gruß Gerhard

Gast_00010
19.10.2002, 18:39
Hast du mal nen Test gemacht wenn der Empfänger weiter vom Regler weg ist?
Oder mal nen anderen Regler getestet?
Muß ja nicht zwingend an dem Actronic liegen ;)

C&H rules :D

spaceman spiff
19.10.2002, 20:10
Hallo,

danke für die Antworten.
Das Kabel vom Accu zum Steller ist 18cm lang.
Einen anderen Steller hab ich leider nicht, aber einen anderen Empfänger hab ich auch schon getestet (Graupner R700 und Schulze alpha835) gleiches Ergebnis.
Wenn ich den Steller samt Accu soweit wie möglich vom Modell weghalte, wird´s besser.

Unabhängig davon tritt das Problem nur bei Teillast so stark auf. Bei Vollgas hab ich ca 70m und bei stehendem Motor über 100m Reichweite.

Gruß, Jochen

spaceman spiff
23.10.2002, 20:00
Hallo,

Folgende Versuche habe ich noch wegen meinem Problem ausprobiert:

1. Sender abschalten bei laufendem Motor
2. Empfänger abschalten bei laufendem Motor
3. Sender abschalten bei stehendem Motor
4. Empfänger abschalten bei stehendem Motor

Alles jeweils mit Graupner R700 und Schulze alpha835

Ergebnis Graupner:
1. wilde Drehzahlwechsel
2. dreht stabil mit ca 7000 U/min
3. wilde Drehzahlwechsel
4. bleibt stehen

Ergebnis Schulze:
1. dreht stabil mit ca 7000 U/min
2. dreht stabil mit ca 7000 U/min
3. dreht stabil mit ca 7000 U/min
4. bleibt stehen

Das Verhalten der Empfänger geht meiner Meinung nach in Ordnung. Die wilden Drehzahlwechsel dürften allerdings nicht vorkommen, wenn die Failsafe-Funktion des Stellers korrekt funktionieren würde.
Der soll nämlich bei unplausiblen Eingangssignalen laut Beschreibung den Motor solange runterregeln bis korrekte Eingangssignale kommen. Bei ausgeschaltetem Sender müsste der Motor also abstellen oder nicht?

Bei der stabilen Drehzahl vermute ich eine Rückkopplung. Es ist schon fast ein perfekt abgestimmter Regelkreis, keine Überschwinger, keine große Dämpfung.
Hat jemand eine Idee?
Habe ich bei Halbgasstellung ein Impulspauseverhältnis von ca 1:1?
Gibt es vielleicht bei der Drehzahl eine dominierende Harmonische oder sowas?
Kann man das Teil vielleicht durch eine andere Zellenzahl oder Luftschraube verstimmen?

Danke für die Geduld,
Gruß, Jochen

SB 13
27.10.2002, 12:45
Hallo Jochen,

ich hatte die gleichen Probleme und hab mir dabei auch noch einen Flieger in den Boden gerammt!
Meine Lösung heist Doppel Super, seit ich den eingebaut habe ist Ruhe!!
Wie alt sind deine Actro Componenten? Ich hatte meinen Regler zur Überprüfung eingeschickt und nachdem ich ihn wieder hatte war das Regel und Stöhrverhalten deutlich besser, da gabs wohl ein Software Update, ohne mich zu Informieren.
Der Service bei der besagten Fa. hält sich nach meinen Erfahrungen sehr in Grenzen, Telefonisch muß mann viel glück haben jemanden zu erreichen und emails werden gar nicht beantwortet.
Habe im moment zwei Antriebssets (Actro 24/5, Actronic 70-32), einen in einer Pilatus Turbo Porter (1,6m)mit 20 Zellen und den anderen in einer PT 26 (1,5m)leistung satt!
Gruß
Ralf

waldopepper
27.10.2002, 15:12
...habe auch Störungen - egal ob mit FPR-118 oder ipd-mini-7 und den Regler deshalb gar nicht mehr verwendet. Seit wann gibt es den SW-Update ? Mein Regler actronic 70-32 ist von Anfang 2002.

mfg

spaceman spiff
27.10.2002, 16:21
Hallo,
Danke für die Antworten.

@Ralf
Mein Actro und Actronic habe ich im August gekauft.
Nach meinen Problemen hat der Hersteller Kondensatoren nachgerüstet. Vielleicht hat er auch die Software geändert- keine Ahnung. Ich hab die Teile mit dem Kommentar "funkentstört" zurückbekommen. Auf meine letzte Mail habe ich aber keine Antwort mehr bekommen.
Mit wieviel Zellen an welchem controller bist Du abgestürzt?

@Waldopepper
An wieviel Zellen mit der actronic 70-32 hattest Du Störungen?

Ich habe die Idee, dass zumindest in Zusammenstellungen mit relativ niedrigen Strömen die angegebenen Höchstzellenzahlen der Controller etwas geprahlt sind.
Die offenen Steckkontakte für die Drehzahlreglerplatine sind meiner Meinung nach etwas unglücklich. Kennt jemand die Belegung? Zumindest ein Pin muss jawohl ein (evtl. zu hochohmiger?)Eingang sein.

Als letzte Aktionen habe ich meinen schönen Inlineaccu um zwei Zellen erleichtert und den Abstand von starkstromführenden Leitern zum Empfänger auf 25cm vergrößert. Mal sehen ob´s was bringt.
Gruß, Jochen

waldopepper
27.10.2002, 18:08
...mit 16 und 20 Zellen, 2 verschiedene Flieger mit den beiden unterschiedlichen Empfängern.
Es ist übrigens ein actronic-40-32, hab mich geirrt.

mfg

dekub
27.10.2002, 20:19
Hallo Jochen, wie weit oder wie nah hast du den Regler an den Akkus plaziert??? Ich hatte mal ähnliche Störungen, nach dem ich den Regler weit weg von den Akkus plaziert hatte, waren die Störungen weg.
Gruß
Klaus

SB 13
27.10.2002, 22:46
hallo Jochen, abgestürtzt bin ich mit 18 zellen. vorher hatte ich schon einmahl das problem, das sich der regler hitzebedingt aus seinem schrumpfschlauch verabschiedet hat, trotz direkter kühlung und einem max strom von 45A.
die komponenten waren in einer cap323 und da der rumpf reichlich platz bietet, war der abstand akku, empfänger, regler und auch empfängerakku reichlich!
gruß ralf

spaceman spiff
28.10.2002, 21:03
Hallo,
In Bezug auf die hohe Zellenzahl habe ich mich wohl geirrt.
Meinen Flieger wollte ich so auslegen, dass er bei moderatem Gas möglichst lange in der Luft bleibt. Ich dachte mir viele Zellen, kleiner Strom und optimaler Wirkungsgrad bei Halbgas oder so. Evtl. habe ich auch eine völlig falsche Auslegung?

anfangs hatte ich
Actro 12-6
Actronic 40-18
16*2400er
Graupner Eco cam prop 12*6
Imax ca. 40A bei 10500U/min (Ist das zu hoch für den Actro?)
Trainer Arising Star 1,6m, Gewicht 3200g

jetzt
14*2400er
Graupner grau 12,5*6 (fast doppelt so schwer wie die obere, ganz anderer Anlauf)
Imax ca 40A bei 8400U/min
Gewicht ca 3080g

Die ersten Tests in der Wohnung waren schon ganz erfolgversprechend.

@dekub
Der Regler liegt in der Tat sehr nah am Accu. Das teste ich auch nochmal aus.

Gruß, Jochen

spaceman spiff
01.11.2002, 13:29
Hallo, neuestes Ergebnis:
20m Reichweite bei eingeschobener Antenne und Halbgas.
So langsam glaub ich auch, die Actronic sollte man lieber nicht verwenden.
Hat jemand den Actro12-6 in ähnlicher Konfiguration und kann eine Reglerempfehlung abgeben?
Bis dann, Jochen

Gerhard_Hanssmann
01.11.2002, 15:53
Hallo Jochen
Meine actro Motoren, C8, 24-4, 24-5, 24-6 werden mit Schulze future 45 be bzw smile 40-6-12 bec betrieben. 10 Zellen , Ströme 30A bis knapp 50 A kurzzeitig.
>>>Beispiele<<< (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000064)

spaceman spiff
02.11.2002, 12:46
Hallo,
nachdem ich 2000uF direkt auf den Controller gelötet habe, erreiche ich - oh Wunder - ca 50m Reichweite bei Halbgas und eingeschobener Antenne. Ohne Luftschraube ist jetzt auch bei laufendem Motor überhaupt keine Beeinflussung mehr zu sehen (über 100m).
Kann ich damit jetzt endlich fliegen?

Gruß, Jochen