PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Flächenbelastung Acrofliegen



Obelix
14.01.2006, 19:23
Hallo, ich bin der Obelix und in diesem Trad völlig neu, möchte aber gern was wissen:
Wie liegt Ihr den alle so mit der Flächenbelastung bei euren Maschinen ?
Hintergrund: Baue zur zeit nen Habicht, mit welchem ich in der Sportklasse teilnehmen möchte.
Dieser wird bei dem vorgesehenen Profil HQ 1,5/12 eine Flächenbelastung von
73 g/dm haben.
Bin ich damitr dabei oder ist das zuviel??

Vieln Dank für eure Antworten

Gruß
Obelix

obelix-xxl
14.01.2006, 20:22
Hallo Obelix,

hier der Link zur Flächenbelastung:

http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-063/art_063-01.html

Vorweg: 73 g/dm² sind doch in Ordnung, scheinen mir aber für den richtigen Durchzug noch zu gering.

Wie ist es mit Ballastierung? Berücksichtigst du dies beim Bau?

mfg obelix

vladdereinzige
15.01.2006, 13:00
Hallo Obelix,
das mit der Flächenbelastung ist so eine Glaubensfrage. Die einen bevorzugen eine hohe Flächenbelastung für satten Durchzug und eine höhere Grundgeschwindigkeit, andere setzen mehr auf ein niedrigeres Gewicht und eine gute Aerodynamik. Beides ist möglich und kann zum Erfolg führen.
Grundsätzlich würde ich schon mal versuchen recht leicht zu bauen und eine Möglichkeit zum Aufballastieren einplanen.
Ich fliege meinen 5m Bruckmann Fox mit 11,3 kg in der Sportklasse, die Flächenbelastung habe ich nicht ausgerechnet, aber es funktioniert recht gut.
In der Sportklasse brauchst du besonders für die Kobrarolle und die Windversatzfigur einen guten Durchzug. Warst du schon in Pösing mit dem Habicht dabei?
Gruß Ralf

Obelix
16.01.2006, 21:41
Hallo zusammen,

@obelix-xxl und Ralf,

danke für eure Antworten, die Sache mit dem "Durchzug" ist mir schon klar, jedoch steigt auch mit der Flächenbelastung der Abfangbogen.
Aber ich denke daß ich zuerst mal in der Konfiguration fliege, Aufbalastieren geht immer noch.

Ansonsten mercy und servus bis nächtes mal

Obelix

Hans Rupp
17.01.2006, 07:19
...jedoch steigt auch mit der Flächenbelastung der Abfangbogen.


Das stimmt bei einer Notfigur. Bei einem flüssig vorgetragene Programm wird man mit höherer Flächebelastung lediglich freiwillig weiträumiger fliegen. Das ergibt sich aus der Harmonie, weil die Fahrtaufnahme bei Abwärtspassagen höher ist als mit einem leichten Modell und dem Fliegen im betsen ca-Bereich der Modellauslegung.

Da man aber fast immer weit genug über v-min fliegt, ist das nicht zwingend.

En anderer Grund spielt auch noch rein. Ein leichtes Modell hat auch leichtere Flächen und die Massenträgheit ist kleiner. D.h. speziell Rollfiguren gelingen mit weniger Ruderdruck und somit mit weniger Fahrt. Um die Rollwendigkeit zu erhöhen sind Swift und Fox auch so stark zugespitzt. Da reduziert die Masse aussen eben am einfachsten.

Ideal wäre ein relativ leichtes Modell (vor allem an den Flächen aussen), das aber von der Festigkeit viel Ballast verträgt. Bei viel Wind brauchst Du eine etwas höhere Grundgeschwindigkeit, sonst sieht das Programm aufgrund er unterschiedlichen Geschwindigkeit über Grund mit und gegegen Wind vom Boden aus nicht harmonisch aus.

Die 73gr/dm2 sind untere Grenze. Ist aber stark größenabhängig. Da große Maschinen hohe Flächenbelastungen auch für den Normalflug vertragen, sind die im Vorteil.

Hans

Obelix
18.01.2006, 20:48
Danke für Eure Hilfe,

werde also erst mal Fliegen. Und sehen..........
Mein Gerät ist ein 3,88 m Habicht von Schneider,9,1 Kg mit div. Änderungen damit dieses Flugzeug auch Acrotauglich ist.

Werde mich wieder melden wenn Flugerprobung erfolgt

Nochmals mercy und servus

Obelix