PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Verklebung einer Balsa-Flächenbeplankung



h.eberbach
17.01.2006, 13:34
Hallo,

nach sehr langer Pause im HOLZbau möchte ich mal wieder daran gehen.

Es geht um eine vollbeplankte Fläche (Halbspannweite ca. 1,6 m), die nach Holm- und Rippenaufbau auf der unteren Beplankung die oberseitige Beplankung mit einem (vorgeschnittenen) Stück erhalten soll. Einstreichen mit (Weiß-)Leim und Aufbringen "naß in naß" kommt mir zu stressig vor?!

Zwei Verfahren fallen mir ein, die ich allerdings noch nie selbst probiert habe:
- Einstreichen mit Weißleim, trocknen lassen, aufbügeln und
- Sprühkleber?!

Früher habe ich so was mit "Pattex" und "Greenit" gemacht, aber meine Erinnerungen sind nicht so ganz glücklich, vor allem bei größeren Flächen.

Gibt es gute Ratschläge?

Vielen Dank
H.Eberbach

Dieter Wiegandt
17.01.2006, 13:58
aus der Flasche, aufgebracht auf die Spanten und Rippen, bevorzuge ich. Den Leim auf den Spanten mit dem Finger verstreichen. Dann die Beplankung aufbringen und mit Stecknadeln befestigen. Das Ganze hat den Vorteil, dass du ausreichend Zeit hast, die Beplankung verzugsfrei für die Fläche aufzubringen. Über Nacht trocknen lassen. Ich bevorzuge Ponal Express oder Uhu Coll Schnelleim.

Peter2
17.01.2006, 18:49
Hi zusammen

Ich habe beide Methoden schon probiert und kann nur sagen, daß sie beide funktionieren.

1. Beidseitig Weißleim aufbringen ( Flasche oder Pinsel ), trocknen lassen und aufbügeln.

2. Mit Weißleim beide Seiten einstreichen ( mit der Spritzflasche geht es m. E. schneller ) und dann naß in naß aufbringen und befestigen, wie z. Bsp. von Dieter vorgeschlagen.

Ich verwende BINDAN P Propellerleim. Damit kommt bei größeren Bauteilen auch kein Stress auf.

Viel Erfolg wünscht

Peter

h.eberbach
18.01.2006, 14:36
Hallo,

vielen Dank für die aufmunternden Kommentare! Es wird also Weißleim werden.

Noch eine Frage an Peter2: Wie heiß, wie lange muß man beim Bügeln auf die Klebestelle einwirken?

Gruß
Herbert Eberbach

Spunki
18.01.2006, 17:50
Hallo Herbert!

Ich hab das seinerzeit auch mal versucht, klappt ...

Wie lange und wie heiß kann man aber nicht genau vorhersagen, hängt vom verwendeten Holz, vom Leim und natürlich auch vom Bügeleisen ab ...

Am besten Du machst an Reststücken einige Vorversuche, damit hat man es dann schnell "heraussen" ...

Gutes Gelingen und Grüße

Spunki

Peter2
18.01.2006, 19:11
Hallo Herbert

Da kann ich mich nur Spunki anschließen.

Du solltest es an Reststücken versuchen.

Ich nehme für solche Sachen und auch zum Folie bügeln eine kleines Reisebügeleisen. Das ist leichter ( Gewicht ) und meine Holde kann es i. d. R. entbehren :-)

Durch 2 mm Beplankung braucht die Wärme natürlich länger als durch 1 mm. Als Startpunkt kannst Du mit derselben Temperatur beginnen, wie bei der Folienbespannung.

Andrücken und festhalten bis die "Klebestelle" wieder weitestgehend abgekült ist, hilft obendrein, vor allem an stärkeren Krümmungen, z. Bsp. Richtung Nasenleiste.

Frage: Was stört Dich am Naßverfahren ?

Grüßle

Peter

h.eberbach
19.01.2006, 17:04
Peter 2,

danke nochmal!

Am Naßverfahren stört mich eigentlich nur, daß ich einen "langsamen" Weißleim verwenden muß um zu verhindern, daß beim Auftrag der Leim an der Wurzelrippe schon angezogen hat bevor ich am Randbogen angekommen bin... ;-)

Aber wahrscheinlich wird es dann doch "naß" - ich ziehe mich nach der Arbeit dann eben zum Bier zurück...

Gruß
Herbert Eberbach

trupp
19.01.2006, 23:26
Hi!

Es funktioniert aber auch tadellos mit Pattex!

1. Beide Seiten mit Pattex einstreichen
2. mind. 15-20 min. trocknen lassen (bis der Kleber trocken ist)
3. Teile zusammenfügen, sie können dann auch noch korrigiert werden, dann mit Bügeleisen bügeln, so schmilzt der Kleber auf beiden Seiten und verbindet sich miteinander.

Hält bombenfest.

Der Vorteil zur gleichen Methode mit Leim: die Teile verbinden sich schneller und ´verrutschn dadurch nicht so leicht, und man muß auch nicht so lange fixieren, vor allem bei stärkeren Krümmungen...

Der Nachteil: es riecht nicht so gut...

Gruß!

h.eberbach
20.01.2006, 11:33
Hallo Trupp,

ja, so habe ich es früher auch schon gemacht.

NEU ist für mich aber die Idee, Pattex nachzubügeln????

Gruß
Herbert Eberbach

skali
20.01.2006, 23:27
Hallo

Noch ein Trick aus der Steinzeit für die Beplankung mit Pattex.Beide Seiten einstreichen, trocknen lassen,die Beplankung komplett einstreichen. Das gibt etwas Festigkeit und wiegt so gut wie nichts. Nun die Rippen mit einem Bogen Backpapier o.ä. abdecken, an der Endleiste einen Streifen 2mm breit freilassen. Die Beplankung hinten ansetzen und andrücken, das Papier etwas vorziehen, weiter andrücken, vorziehen usw.Auf diese Art ist gewährleistet, dass die Verklebung einwandfrei und ohne Beulen von hinten nach vorne erfolgt.

Gruss Ernst

h.eberbach
22.01.2006, 15:48
Richtig!

Danke, Ernst!

Das letzte Mal ist schon so lange her im Zeitalter von GfK und Styro/Abachi... ;-)

Gruß
Herbert Eberbach

Cascada
25.01.2006, 20:17
Wie wäre es mit einer Kompination, Kunstharz und Holz, Eingedicktes Harz L mit EPH161, da haste 90 min bis zum gelieren, das ganze mit Microballons und Baumwollflocken eindicken mit einem Pinsel auf die Rippen danach das Holz mit Nadeln anheften. 24 Std. später ist es hart und der kasten Bier halb leer!! ;o) Wenn es halt langsam gehen darf, wäre das sicher auch ne gute Möglichkeit!!

FamZim
26.01.2006, 11:36
Hallo

Ich arbeite nicht so gerne mit nadeln und packe alles voll blei klötze.
Das sind schonmal 20 kg.
Vaccuum müste doch auch gehen wenn alles auf eine glasplatte gelegt wird mit folie abdecken die ränder mit tesa zukleben zwei nadel gegen verrutschen, und dann leichter unterdruck , damit die felder zwischen den rippen nicht einfallen.
Ich hab es aber noch nicht versucht.

Gruß Aloys.

Klaus Jakob
26.01.2006, 18:44
Hallo beisammen,
habe mal eine "gebügelte Pattex-Fläche" im Flug platzen gesehen. (Texan T6, oder so ähnlich, jener Klassiker eben). Die Untersuchung ergab, daß die Klebestellen des schwarzen Flügels in der Sonne weich geworden sind. Ich glaube (weiß es aber nicht), daß Weißleim da etwas steifere Klebeverbindungen ergibt, das Gewicht der Klebestelle ist aber etwas höher.
Grüße. Klaus.

h.eberbach
29.01.2006, 17:22
Hallo,

danke nochmals für Eure guten Ratschläge!

Gruß
Herbert Eberbach

MTT
04.02.2006, 16:28
Die Buegelmethode funzt gut mit Sperrholz, mit Balsa habe ich dabei nicht soviel Erfolg gehabt.

Das Problem dabei ist, dass man ja die Hitze durch die Beplankung hindurch an die Klebestelle bringen muss, und Balsa ist ein extrem schlechter Waermeleiter.
Bei mir war es jedenfalls so, dass ich soviel Hitze einbringen musste, dass die Beplankung sich dann schon verfaerbt hat.

h.eberbach
05.02.2006, 21:10
Hallo Michael,

Danke für den sehr plausiblen Hinweis!

Es wird übrigens die 1-23 von Tom... ;-)

Gruß
Herbert Eberbach