PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : P38 Lightning



MikeGraz
17.06.2013, 09:29
Habe eine P38 (Hersteller unbekannt), Spannweite 2100mm, von Verbrenner auf Elektroantrieb umgerüstet, 6S mit 580kV, mit denen die Maschine sehr gut unterwegs ist. Habe die Props 12x8 einmal Links, einmal Rechtslauf und die Motoren ohne Seitenzug eingebaut. Konnte so bei einem Motorenausfall die Maschine problemlos landen. Allerdings habe ich das Problem, dass ich den einen Spinner für die Luftschraube ausschneiden muss, gibt ja keine passenden Spinner für Drucklatten. Dies bedeutet aber, dass man ihn eigentlich wieder wuchten sollte. Mir hat es am Samstag bei einem Schaufliegen beim Start nun diesen Spinner zerrissen, mit entsprechenden Kollateralschäden. Bin nun am überlegen ob ich zwei normal laufende Latten nehme und dafür dann zwei handelsübliche Spinner.
Wie soll ich dann den Zug ausrichten, hatte schon gehört von je 2 bis 3° aber beide nach Außen gerichtet bis zu links 0°, rechts 5° nach außen. Gleiche Frage stellt sich auch bei meiner DC3 die nun im Aufbau ist.

LG

Mike

Bernd E.
18.06.2013, 19:52
Hallo Mike,

wenn du mit dem Knüppel umgehen kannst, sollte gleichsinnig drehende Props kein Problem machen. Nur den Gasknüppel darf man dabei nicht als Kippschalter sehen. Ich habe Mehrmots in verschiedenen größen geflogen, darunter auch DC-3´s. Die hatten alle gleichlaufende Props und es kam dabei zu keinen Problemen. Es ist natürlich schön wenn das Vorbild gegensinnig laufende Props hat, diese auch am Modell zu verwirklichen. Aber es gibt auch viele Vorbilder die mit gleichlaufenden Props fliegen u.a. die DC-3, Mosquito usw!

Vielleicht findest du ja noch Spinner ohne Öffnungen.

Grüße, Bernd

MikeGraz
18.06.2013, 21:46
Hallo Bernd

Hast du bei deiner DC 3 irgend einen Seitenzug oder einfach nur Sturz ohne Seitenzug. Ich habe heute noch etwas herum telefoniert und dabei wieder alle Varianten erhalten. Mache meine DC3 mit jeweils 3 Grad Zug nach außen. So wurde es mir auch vor einigen Jahren von Herrn Otte (bekannt für seine Saab 2 Mot) so genannt.
Hat natürlich den Vorteil, dass man handelsübliche und damit einigermaßen gewuchtete Spinner bekommt und nicht selbst schneiden und wuchten muss.

Gruß aus Graz

calamity joe
19.06.2013, 07:41
Wie wär's denn, bei Links-/Rechtslauf zu bleiben, statt der Allerwelts-Spinner vernünftige Alu/GfK-Spinner zB von PAF zu nehmen und die Prop-Ausschnitte sowohl am links- wie rechtsläufigen selbst in den Spinner zu setzen? Die Dinger sind sauber gemacht, sollten jedoch nach dem Ausschneiden der Prop-Schlitze nochmals feingewuchtet werden und laufen dann, aufgrund ihrer geringene Masse der Spinnerkappe und soliden Alugrundplatte, einwnadfrei rund. Übrigens solltest Du auch jeden Prop nochmals auf Zentrierung testen und ggf. nachträglich auswuchten. Dann sollte einem suaberen Flug Deiner P-38 nichts mehr im Wege stehen. Alles andere ist Mumpitz.

Bernd E.
19.06.2013, 13:02
Hallo Mike,

auch wenn Joe meint alles andere ist Mumpitz,;)

bei meinen DC-3 war nur Sturz nach unten, etwa 3° um die Überpowerung vom Original zum Modell zu kompensieren.
Bei der Lightning würde ich an deiner Stelle auch nach vernünftigen Spinnern schauen, ohne Ausschnitte, wie schon geschrieben. Die Props hast du ja schon. Wuchten muß man jedes System, wenn Änderungen vorgenommen worden sind, da kommst du nicht drum rum.

Grüße, Bernd