PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alien von RS



falko1964
18.06.2013, 07:42
Hallo,

möchte mal in die Runde fragen, ob

1. jemand den Alien von Robert Schweißgut (www.wing-tips.at) hat.
2. oder jemand Aussagen zum Flugverhalten treffen kann.
3. oder Erfahrungen beim Bau hat (teilbare Fläche, Flitschenhaken).

Im nächsten Jahr möchte ich nach Irland fahren und für diesen Zweck suche ich noch einen robusten Hangsegler mit teilbarer Fläche.
(Der Holiday von RS kommt schon mit.) Ich wohne in der Ebene, deshalb frage ich nach dem Flitschenhaken.

Danke, Falko.

heikop
22.06.2013, 13:52
Moin!

Anscheinend hat den ALIEN keiner, komisch.
Laut Robert Schweißgut ist er mit einem Hochstartset oder mit einer HLG-Flitsche problemlos
zu starten, mal sehen.

Ich habe mir jedenfalls gerade einen bestellt der dann als Segler mit meinem Knurri konkurrieren
muß. Da der Knurri eher deftige Wind- und Thermikverhältnisse braucht, möchte ich noch was
für schwächere Bedingungen und gleichzeitig sollte es nicht aus Schaum sein.

Wenn der ALIEN da ist wird berichtet.

catdog
22.06.2013, 18:22
Ja, waere schoen, wenn Du etwas fuer den Alien von RS schreiben koenntest.:cool:
Ich hab den HOLIDAY, CHINOOK II und den MATRIX. Der Holiday fliegt echt super. Bin bisher bis 21 km/h Wind gefloegen und da war er noch nicht an seinen Grenzen. Ist mit Stoerklappen ausgeruestet, die man bei der Landung bei solchen Windverhaeltnissen auch braucht.:D
Chinook II hier sind noch die Servos in den Fluegel einzubauen und der Matrix wird gerade bebaut.;)

heikop
29.06.2013, 16:20
Moin!

Mein ALIEN ist gestern eingetroffen, alle Bauteile sind exakt gefräst, nichts verzogen.
Sämtliche Kleinteile wie Deckelverschluß und Anlenkungen sind dabei,dazu ein Schnellhefter
mit der bebilderten Bauanleitung und den nötigen Daten.

Zusammengebaut habe ich schon alles bis auf Leitwerk, Ruder und Bodenplatte mit Kufe, das wird
erst nach der Lackierung montiert. Geklebt habe ich komplett mit CA in dünnflüssig für alle Stoß-
stellen und in dickflüssig für die paar flächigen Stellen. Auf Backpapier klappt das problemlos
ohne sich Tisch und Finger einzusauen.

Momentan trocknet die erste Lackschicht, Parkettlack wasserverdünnbar in seidenmatt farblos,
das Monster bleibt also naturfarben. Lediglich das Seitenleitwerk bekommt einen Kontrastanstrich,
mal sehen was ich da mache.

Im Großen und Ganzen besteht der ALIEN aus 3mm Balsaplatten, lediglich die "Hauptflächen" sind
aus dickem Material fertig gefräst und die Nase ist ein massiver Balsaklotz, der auch den einzigen
Kritikpunkt bietet, er ist zu hoch (wird eh' geschliffen) aber leider etwas zu schmal.

Die Nasenleisten sind aus Fichte, fertig geschliffen und müssen nur noch auf Länge gebracht werden.
Die Ruder haben auch schon ein fertiges Profil, müssen aber noch zugeschnitten werden, was eine
gewisse Eigenständigkeit eines jeden ALIEN bewirkt weil es keine Vorgabe für die Form am Ende gibt.

Die Flächen haben vor dem Anstrich knapp 6g Gewichtsunterschied, wenn alles fertig ist werde ich das
mit Blei in einer Flächenspitze (Loch bohren, Blei rein, Propfen drauf) ausgleichen.

Was mir definitiv nicht gefällt ist die vorgesehene Montage der Servos platt unter der Fläche, die haben
bei jeder noch so tollen Landung Bodenkontakt. Mal sehen ob man die etwas versenken und mit einem
Schutz versehen kann, genug Material dafür ist über geblieben.


Bilder gibt's leider keine, die kleine Digiknipse hatte meine Frau mit und wenn ich bastle habe ich
für sowas eh' keine Zeit.;)

heikop
29.06.2013, 16:56
Das ist jetzt das erste Mal, daß ich so ein Balsamodell baue und lackiere, trotz bewusst dünnen
Lackauftrags mit Schaumstoffrolle und gleichzeitiger Behandlung von Ober- und Unterseite wölben
sich die Flächenenden noch oben.:(

Offenbar quillt das Holz auf und weil es nicht weg kann, wölbt sich der Flächenauslauf zum Rumpf
hin nach oben.

Ich hoffe das gibt sich wieder während der Trockenphase, es sieht zwar sehr "organisch" aus, ist so aber
nicht nach Plan.

heikop
29.06.2013, 18:25
Moin!

Die Panikattacke hat sich als unbegründet herausgestellt, alles im grünen Bereich, auch
Seitenleitwerk und Ruder haben sich nicht verzogen.

Da ich den Flieger in Ruhe trocknen lassen will, habe ich mir schonmal aus der Grabbelkiste
die Elektrik rausgesucht:

Als Servos kommen 2 Hitec HS-55 rein, die haben schon in der Phase3 F-16 gut Dienst getan
und werden im ALIEN wohl kaum überfordert.

Weil nichts anderes mehr da ist, muß als Empfänger ein AR6200 von Spektrum mit Satellit
herhalten. Die Stromversorgung wird mit UBEC und 2s Lipo erfolgen, wie im Knurri.
Da kann man ein Woche fliegen ohne nachzuladen.:D

Heute Abend oder morgen früh wird nochmal übergeschliffen und dann kommt die zweite
Lackschicht drauf, vielleicht ist morgen abend schon Maiden, sonst spätestens im Laufe der
Woche.

Am Samstag geht es eine Woche an die Nordsee, dann brauche ich den ALIEN als Deich(hang)flieger.

Göpfi
29.06.2013, 23:36
Hallo,
Der Aufbau ist richtig einfach, durchdacht und es kommt ein schickes Brett dabei heraus-das Flugbild ist prima.
In der Luft ist er recht "dynamisch" unterwegs. Ein bisschen mehr Wind verträgt er ganz gut. Für mäßige/mittlere Tage am Hang, perfekto!
Thermikfliegen habe ich noch nicht probiert,..
Wanderungen mit dem Rucksack gehen..dabei ist er aber sehr empfindlich-mit Sekundenkleber auf jeden Fall immer schnell zu reparieren.
Ich habe zwei Dymond DS 50 MG, wie in der Anleitung vorgeschlagen, schutzlos eingebaut. Es ist zwar sicherlich nicht die beste Lösung aber es funktioniert und bisher sogar ganz gut. (auch in "grobkörnigen" Gelände)
Das einzige Problem beim Bau war für mich das Beizen, bei mir hatte sich nach dem ersten Durchgang alles ein wenig verzogen. Also nochmal nass gemacht, mit Stecknadeln auf dem Baubrett fixiert, trocknen lassen und es war ok. Vielleicht ist es besser, die einzelnen Bauteile vor dem Bau zu beizen und mit Klarlack zu überziehen.. Das Beizen an sich ist aber richtig gut, viel billiger als z.B. Folie (etwa 1€ pro Tütchen Farbe/in jedem Baumarkt), sieht toll aus! und dazu soll es die Flugeigenschaften auch verbessern.. weil die Fasern auf dem Holz erhalten bleiben, aber genau weiss ich es nicht ;) am besten und gleichmäßigsten geht es mit einer Malerrolle.
Wichtig ist aber, dass die Beize auch bei noch so kleinen Klebespuren absolout nicht ins Holz einzieht, deswegen muss man entweder vor dem Bau beizen oder extrem sauber arbeiten.
Gruß, Hermann.

heikop
30.06.2013, 10:46
Moin!

Ich habe ihn natur belassen, also nichts gebeizt, einfach nur mit Parkettlack zweimal
per Schaumstoffrolle behandelt und zwischendurch leicht übergeschliffen. Der Verzug
ist über Nacht komplett verschwunden.

Vorhin habe ich die Ruder montiert und bin gerade dabei die Flächen auszutarieren, dafür
sind 6g Blei in der linken Fläche erforderlich. Dazu habe ich zwei Bohrungen eingebracht,
mit Bleikugeln gefüllt und mit CA aufgefüllt. Danach geht es an den RC-Einbau.

heikop
30.06.2013, 10:48
Hallo,

3. oder Erfahrungen beim Bau hat (teilbare Fläche, Flitschenhaken).



Teilbare Fläche kannst Du vergessen, das bekommt man nicht stabil und leicht hin.

falko1964
30.06.2013, 11:06
Hallo,
der Bau Bericht ist sehr interessant. Danke.
Alles typisch für RS-Modelle - einfacher und genialer Bau.
War auch schon beim Holiday so.
Keine teilbaren Flächen- das ist schade.
Ich wollte das Modell mit nach Irland nehmen im Flieger.
Wie erkläre ich das meiner besseren Hälfte. ???
Der Alien sieht so gut aus. Das werde ich mir wohl selber schenken.
Wie fliegt er sich?

Viel Spass. Falko

catdog
30.06.2013, 12:02
@ Heiko
Bin Besitzer und Pilot vom HOLIDAY und CHINOOK II ( Flaechen teilbar ).
Ich war auch am Anfang nicht so begeistert, dass die Servo's so ' nackt " auf der Flaeche angebracht werden.
Meine anfaenglichen Befuerchtungen, dass die bei der ersten besten Landung vom hohen Gras oder Steinen abgerissen oder beschaedigt werden, hat sich nach einer grossen Anzahl von Fluegen als foellig unbegruendet erwiesen.:)

Das Finisch. Ich bin den etwas kostspieligeren Weg gegangen und hab die Flieger mit Buegelfolie versehen.
Buegelfolie beim HobbyKing bestellt. Kommt doch guenstiger und die Qualitaet ist sehr gut. Auch wenn boese Zungen etwas anderes behaupten.
Die Buegelfolie tut der Leistung des Fliegers ueberhaupt keinen Abbruch. Beim Chinook hab ich dann noch etwas Haarspray draufgegeben und gut wars. So hab ich mir den Stress mit dem eventuell moeglichen Verziehen der Tragflaeche erspaart und die Flaeche ist nicht mehr so empfindlich wie ohne Folie. Wer also viel transportiert wie ich ( Fahrrad ) dann ist es eine sehr gute Loesung). Dazu wurde von mir noch eine Transporttasche aus Waerme reflektierender doppelseitiger Noppenfolie ( hoffe habt das gut ins Deutsche uebersetzt) hergestellt. Ist so eine dicke Rolle aus silberfarbenem Zeugs. Gibt's im Baumarkt. Dazu eine Rolle Sport-Tape zum verschliesen der Raender. Das Tape ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit ( unsere Haut is auch nicht trocken) und man kann im Notfall angebrochene Tragflaechen flicken und ...weiterfliegen. Das Tape haelt wie Pech und Schwefel.:D:D:D

Witzig is, dass ich bei dem Chinook II das gleiche Problem mit genau auch 6 g Gewichtsunterschied hatte.
Habs aber auf die gleiche Weise geloest. Einfach Loch in die Aussenkante vom Fluegel und Bleikugeln rein.

Göpfi
30.06.2013, 12:51
Hi,

Fliegen tut er einwandfrei. Wie auf Schienen und in Kurven agil.
Das Flugbild ist halt echt mega sexy und hebt sich von der Masse ab.
Im Flug werden die Querruder ein bisschen hochgestellt..in der Thermik geht er bestimmt gut
Wind verträgt er wie gesagt sehr gut! Nur allzu stark darf er nicht sein. (20 km/h nach Wetterbericht ist die Grenze)
Zu starten geht er leicht alleine mit wenig Kraft. Nur bei mehr Wind ist es praktisch einen Starthelfer zu haben.
Greifen kann man ihn wunderbar an der Landekufe.
Für eine Stömungsabriss muss er sehr langsam gemacht werden. Dann kippt er unspektakulär vorne über verliert ein paar Meter und das wars.

Der Bausatz ist vollständig und hat echt gute Qualität.
Du brauchst eigentlich nur RC, Kleber und Schleifklotz und natürlich Finish und Trimmgewicht. Den kannst du ohne Probleme in Irland bauen.
Meinen habe ich in Spanien auf dem "Küchentisch" hergestellt.

Ohne die Beizerei (nach allen Beiträgen würde ich beim nächsten Mal Parkettlack oder Folie nehmen) dauert der Bau 2 Tage. Es passt ja alles perfekt zusammen.
Nur die Nasenleiste muss mit Weissleim verklebt und leicht geschliffen werden. Rumpf sowie "Tragflächenbrett" lassen sich auch mit dickflüssigen Sekundenkleber verkleben.
(Grober) Ablauf:
-Rumpf
-Nasenleisten an Profilbretter
-Profilbretter verkleben
-Tragbrett herstellen und mit Profilbrett verkleben
-Finish
-RC Einbau
-Rumpf auf Tragfläche
-Landekufe
-Seitenleitwerk drauf, auswiegen und fertig!
Wie gesagt, bis aut das Finish ging alles nach Anleitung glatt.
Die Querruder sind fertig verschliffen und müssen nur auf der Länge angepasst werden. Sie werden mit Klebeband schaniert.
Was auf jeden Fall praktisch ist, ist das man den Rumpf mit ein bisschen Aufwand auch abnehmbar machen kann (in der Anleitung steht dazu die Beschreibung) so wird er besser in Kisten passen.


Gruß, Hermann.

heikop
30.06.2013, 20:50
Moin!

Was im Bausatz fehlte sind Ruderhörner, ärgerlich wenn man keine hat.
Mir war es aber dank reichlich Vorrat egal.

Heute ging es dann bei leider nicht optimalen Windbedingungen auf die Wiese, zum
probieren reichte es aber.

Kurzer Gleitflug - Trimmung passt soweit, etwas schwanzlastig ist er, meiner möchte also
etwas weniger als 130mm ab Nasenleiste. Mit 5g Gewicht unter der Nase passte es dann.

Also mutig gegen den Wind geworfen und ups - der steigt ja freiwillig;)
Er ist recht empfindlich auf dem Höhenruder aber ziemlich unwillig auf Quer, da muß ich noch mit den
Einstellungen spielen.

Da sich das so gut anließ habe ich gerade noch einen CFK-Flitschenhaken installiert, der Haken liegt
gut 3cm vor dem Flügel, sollte also nur für Tempo sorgen ohne daß der ALIEN am Gummi steigt.

Wenn das Wetter mitspielt wird sich morgen zeigen ob das für ordentliche Ausgangshöhe oder nur
für Kleinholz reicht.

Göpfi
30.06.2013, 23:20
Hi Heiko, Glückwunsch zum Erstflug :) Ich bin schon sehr gespannt auf deinen Versuch mit der Flitsche!
Wenn du den Schwerpunkt evt. noch ein klein bisschen nach vorne verlegst bessert sich automatisch das Ansprechen auf die Querruder.
Die Ausschläge begrenzt habe ich bei meinem garnicht, sondern nur 40% EXPO auf Höhe/Quer programmiert.
Gruß, Hermann.

grillmeister1
01.07.2013, 17:26
Servus,

könnte wer von euch mal bitte ein paar (Bau-) Bilder einstellen. Wäre Super!

Thanks,

Thomas

heikop
01.07.2013, 18:32
Moin!

Komme gerade vom Testen zurück. Mit 10g Ballast auf der Nase ist die Ruderreaktion doch gleich um
Größenordnungen besser, Danke an Hermann für den diesbezüglichen Tip. Damit bin ich allerdings gut 8mm
vor den angegebenen 130mm. Nun gut, es stand ja dabei das der Schwerpunkt variabel ist.:)

Zum Thema:

Flitschen?
Ja, aber nicht mit dem F3B Bungeeset von EMC-Vega. Ich habe vorsichtshalber nicht mal auf
doppelte Länge gezogen, trotzdem begann der ALIEN zu flattern. Bei der Viperjet EDF und meinem Knurri
ziehe ich mindestens auf dreifache Länge, wobei der Knurri mehr vertragen würde, ich ihn aber nicht
mehr halten kann ohne ihn zu zermatschen.

Bei maßvollen 6-7 Schritten Auszug startet er dann sauber und ohne zu murren, kommt aber mit um die
15m nicht sonderlich hoch, das bringt also nichts. Da der Wind auch stark drehend war habe ich abgebrochen.

Als nächstes wäre dann das alte Robbe Hochstartgummi dran, einfach oder maximal doppelt genommen mit
kurzer Leine. Das zieht dann schwächer und konstanter, sollte also funktionieren.

heikop
01.07.2013, 18:45
Nun noch ein paar Bilder, allerdings von bescheidener Qualität, sorry.

1016694
1016695
1016696
1016697
1016698

heikop
01.07.2013, 18:52
Und noch welche:
1016699
1016700
1016701
1016702

Verbaut ist jetzt folgendes:

OrangeRX 610 Empfänger, der angedachte AR6200 passte nicht sinnvoll in den Rumpf
Jusi 30A BL-Regler als SBEC weil nichts anderes mehr da war
Turnigy 8g Metallgetriebeservos
2x 800mAh 2S Turnigy Lipos als 2s2p Package, die passen wunderbar und das Gewicht brauche ich

Geklebt wurde komplett mit CA (dünn- und dickflüssig), auch die Nasenleisten,
lackiert wurde mit OBI Parkettlack seidenmatt.

Die Kleberflecken bitte ich zu entschuldigen, bis auf die Innereien des Viperjet war das
meine erste Holzarbeit.

falko1964
02.07.2013, 12:11
Hallo Heikop,


herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Erstflug.

Das sind sehr schöne Bilder vom Alien - eine gelungene Arbeit.
:)
Es sieht noch viel besser aus als ich dachte.

DANKE.
Falko

heikop
02.07.2013, 12:23
Danke;)

Die Servos habe ich entgegen der Anleitung direkt mit CA auf die Fläche geklebt, bei der Variante
mit Spiegelband (Schaumstoff) hatte ich immer Nachschwinger auf dem Höhenruder. Eventuell
ersetze ich auch die Tesa-Ruderscharniere durch Strappingtape, die Flatterneigung könnte auch
daher rühren - es bleibt also noch genug zu probieren.:)

Das Gewicht wird noch versteckt wenn ich das entgültige Maß für den Schwerpunkt habe, da werde
ich wohl wie in der Fläche Blei in der Nase verstecken.

Ansonsten bin ich mit dem ALIEN zufrieden, er ist agiler als der Knurri und nimmt auch Aufwinde/Thermik
besser an, dafür ist er aber empfindlicher und verträgt keine hohen Tempi. Man kann nicht alles haben,
wenn man im low budget Bereich bleiben will.

heikop
02.07.2013, 19:51
Moin!

Bezüglich des Flatterns habe ich noch einen Verdacht. Es gibt immer einen deutlichen Ruck wenn sich das
Gummi vom Haken löst, der Haken scheint also viel zu groß zu sein.
Ich habe also kurzerhand den Haken soweit verkleinert das der Ring des Gummis sich unter Spannung nicht löst,
aber ansonsten keinerlei Halt hat, er kann so nach unten abfallen. So ähnlich ist auch der simple Drahthaken am
Knurri geformt.

Morgen wird weitergetestet, für heute habe ich genug von der Rennerei.

Haken:
1017097

catdog
03.07.2013, 09:20
Sooooo, erstmal Gratulation zu den gelungenen Erstfluegen und Test's.:cool::cool::cool:
Absolut interessant was Ihr hier schreibt. Ihr habt einen fliessigen Mitleser gefunden.
Vielleicht mein naechstes Projekt im Winter. Baue erstmal den MATRIX.
...und laufen ist gesund. Heisst doch auch Modellsport und nicht Haeckelgruppe.:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

archy62
07.07.2013, 22:07
Moinsen ihr Lieben,
bei Roberts langjährig entwickelten Profilen und Baukästen ,sind alle Angaben stimmig,doch sehr individuell !

Einfach deshalb,weil sie jeder anders zusammen leimt , anders verschleift und die Hölzer im Nachhinein anders behandelt !

Die Grundlagen sind seine Empfehlung und sollten nicht als Festwerte gesehen werden !

LG,Joachim:cool:

heikop
08.07.2013, 09:59
Moin von der Nordsee!

Ich hatte jetzt mal Zeit für ein paar Tests, das Flattern kommt nicht vom Haken,
es ist rein geschwindigkeitsbedingt. Probeweise habe ich mal den kompletten
Innenflügel beidseitig getapet, mit der Folge das sich das Flattern nach außen verlagert hat.

Der ganze Flügel ist also zu instabil für solche Mißhandlungen.
Tape wieder runtergerupft und gleich geht's an den Deich zum "ordnungsgemäßen" fliegen.

archy62
10.07.2013, 18:24
Moinsen, er wird fliegen........................
wenn man ihn in seinem Element ohne Diversions entlässt !
Robert würde niemals ein Modell aus seiner Feder geben, das nicht fliegt !
Dafür hat er 30 Jahre Erfahrung !

heikop
12.07.2013, 15:26
Moin von hinterm Deich!

Also, geflogen ist der ALIEN, allerdings war entweder der Deich zu flach oder der Wind
passte nicht, jedenfalls war er sehr schnell wieder unten. Nach einigen Versuchen habe ich
dann den ELF ausgepackt und der kam, obwohl eindeutig zu leicht, wesentlich besser
mit den Verhältnissen klar.

Richtig Spaß machte es dann mit dem MicroExcel am Deich lang zu toben, das hatte allerdings
nichts mit Hangflug zu tun - wegen reichlich Motoreinsatz.

Ich denke mal, daß der ALIEN z.B. auf der Seiseralm besser aufgehoben ist als am Deich.

Zuhause bekommt er einen kleinen Motor verpasst und dient dann als gemütlicher Feierabendflieger.

heikop
14.07.2013, 19:34
Moin!

Ich muß mal zurück rudern was den Motor angeht - es gibt keinen.

Heute war mal Nordwind angesagt und an der Nordhelle im Ebbegebirge gibt es den passenden Hang dazu.
Zudem versprach das Wetter auch eine gewisse Chance auf Thermik, was denn auch zu der üblichen
Ansammlung an Gleitschirmen führte, erfreulicherweise erstmal nur auf dem Hang, nicht in der Luft.

Die ersten Versuche verliefen relativ enttäuschend bis ich mich dann weiter hinaus traute und
dann auch mehrere Thermikblasen fand. Da war der ALIEN dann endlich in seinem Element, das
Teil nimmt jede kleine Thermik an an und wurde deutlich kleiner am Himmel.

Beim zurückholen musste es dann deutlich abwärts gehen, also im 60-70° Winkel nach unten.
Der ALIEN fängt dann deutlich an zu pfeiffen, man sollte es aber mehr als Hilfeschrei ansehen denn
gleich danach kommt ein ganz übles flattern, wie beim flitschen.


Wie bekomme ich dieses Flattern in den Griff? Der ALIEN ist komplett mit CA geklebt und mit
Parkettlack gerollt, der Rumpf ist fest verklebt und trotz des Flatterns hat sich noch keine Klebestelle
gelöst. Die Anlenkungen sind spielfrei, die Ruder mit Tesaband von oben verklebt und an je drei
Stellen von unten verstärkt.

Was nun? Tapen oder bebügeln möchte ich ihn nicht, würden 3x0,5mm CFK-Flachprofile helfen?

heikop
15.07.2013, 20:44
Ich antworte mir mal selbst:

Nachdem er sich heute beim Start selbst zerlegt hat, die rechte Fläche ist am
Rumpf abgebrochen, wird er bis zu den Rudern mit Glasmatte und Parkettlack verstärkt.

Die Fläche ist schon wieder dran und gerichtet, im Laufe der Woche wird dann die Glasmatte
aufgeklebt. Viel versauen kann ich ja nichts mehr obwohl der Bruch dramatischer aussah
als die jetzige Klebestelle.

UweH
15.07.2013, 21:52
Scheint ein ausgereiftes Flugmodell zu sein, so ausgereift wie zur Zeit die Äpfel an den Bäumen :rolleyes:

Gruß,

Uwe.

heikop
15.07.2013, 22:01
Das muß man relativieren, laut R.S. ist der Alien hochstartfähig, von flitschen war keine Rede.
Fliegen tut das Teil ja schön, nur eben langsam, also in Bereichen bei denen mein Excel Competition
kurz vorm abschmieren steht.

Andererseits erwarte ich von einem Modell einfach, das es ohne Antrieb zumindest annähernd senkrecht
absteigen kann ohne sich selbst zu zerstören und das geht eben nicht.

Fazit: Richtig alltagstauglich wird der ALIEN für mich erst mit vom Entwickler nicht vorgesehenen
Verstärkungsmaßnahmen und die bekommt er jetzt.

catdog
18.07.2013, 16:23
Also ich hab den Flieger nicht. Hab bisher nur den HOLIDAY ausgiebig getestet.
Aber vielleicht hilft es Dir ja. Den gesamten Fluegel mit Buegelfolie von HobbyKing beklebt. ;)
Der Flugel ist so sehr stabil. Uebrigens, die Bruchstelle mit Gfk ueberkleben von oben und unten - das hilft.
So etwas hab ich auch mal gemacht bei einem anderen Fluegel vom Holiday. War etwas 1/3 von der Fluegelspitze bei einem Versuch ihn zu richten gebrochen. Hatte ich so von RS bekommen. Hab ihn mit Weissleim geleimt und anschliessend die Bruchstelle mit einem breiteren Gfk Streiben von oben und unten ueberdeckt.
Mit dem Flieger bin ich selbst bei Windgeschwindigkeiten bis 25km/h unterwegs gewesen. Gab ueberhaupt keine Probleme. Und ich hatte den Eindruck, der kann noch mehr, wenn ein staerker Motor drin sitzt.
Dabei war der Wind auch oft sehr boehig.
Runder hab ich mit Tesafilm angeschlagen wie von RS vorgeschlagen.

archy62
19.07.2013, 20:29
Hallo und Moin Moin,

man könnte es auch mal mit dem von RS beschriebenen Leimraupenturbulator oder fertigem Zackenband antesten !
Dadurch werden die Ruder wahrscheinlich noch genauso flattern,
doch daß flache Brett erreicht dadurch evtl. ein uglaubliches stabieles Flugverhalten.
Selbst bei annährendem Strömungsabriß,bliebe er noch lammfromm !

Ich wird mal den Bericht aus dem RC-Forum kopieren......bin ja schreibfaul:D



ChinookII mit (Leimraupenturbulator) Zackenbandturbulator

Da wir hier im Norden meist böigen Wind haben und die Thermik ihre Bärte schnell durchschiebt,
hab ich mich heute mal auf konstanten Wind aus NNW verlassen können.

Kurzerhand den Chinook eingepackt und ab zum Platz, mit einigen Metern Zackenband.
Ich wollt einfach nur wissen ob Roberts Tipps mit dem Leimraupenturbulator auch hier tauglich sind.

Eigentlich hält sich der Chinook in fast allen Lagen sehr stabil !
Je nach Ruderstellung ist er von mittelschnell bis Nullschieber unterwegs.

Nun hab ich mal aus Roberts Bauplan die Position des Leimturbulators mit gekauftem Zackenband andersmaßig realisiert.
ca 9 mm breit und 0,4 mm hoch .
4 cm von der Nasenleiste , 25 cm lang bis Flächenende , vom Ruderendwinkel aus gemessen , aufgeklebt.

Das Ergebniss ist verblüffend....
Selbst im Landeanflug,kurz vor einem eigentlichen Abriß, mit extrem hochgestellten Rudern,bleibt er steuerbar
und setzt sich wie ein Storch auf sein Nest :angel:

Dabei hat nicht einmal die Gleitfähigkeit drunter gelitten !

LG,Joachim :w