PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Discus-2c im Maßstab 1:3 (6m)



StratosF3J
22.01.2006, 11:16
Hallo zusammen,

kennt ihr noch ein paar Anbieter mehr die den neuen Discus 2c im Maßstab 1:3 mit 6m in ihr Programm aufnehmen wollen? Bisher habe ich "nur" auf der HP von http://www.krause-modellbautechnik.de/ unter News eine gesehen.

Die Änderungen auf der HP http://www.schempp-hirth.com/de/main.php hören sich sehr gut an, wie z.B.
- neue Höhenrudergeometrie
- Widerstandsarmes SR
- verbesserte Winglets

Bin Mal gespannt, ob ihr noch einen Kleinanbieter kennt, den ich noch nicht kenne -:)).

Gruß
Thomas

Sebastian St.
22.01.2006, 11:40
Hi Thomas,

kenne nur einen in 1:2,5 :rolleyes: Reimer (http://www.reimer-modelltechnik.de/html/MO10_Ventus/MO10_Ventus.htm)

Hansruedi
22.01.2006, 12:03
Probiers mal bei ihm http://www.fkoettermann.de/
die 5m Version ist schon lange zu haben und an der 6m ist dran oder wird nächstens fertig.

Gruss Hansruedi

StratosF3J
24.01.2006, 08:18
Hallo Steffen, hallo Hansruedi,

danke für eure Tipps. Das sieht nicht schlecht aus. Insbesondere die Info-Seite von Köttermann.

Leider bewegt sich der Preis bei Reimer etwas außerhalb meines Budgets. Ansonsten aber auch sehr interessant.

Grüßle
Thomas

StratosF3J
24.01.2006, 21:02
Hi Hansruedi,

habe heute ein paar Infos von Hr. Köttermann bekommen. Hast du schon eine Maschine von ihm fliegen sehen? Auf dem Modell ist ja ein ganz sonderbares Profil drauf! Kennst du oder ein anderer das CB 2014? Das Profil sagt mir gar nichts. Ist es mehr ein Thermikprofil oder eher etwas für das dynamische Fliegen? Ansonsten sieht es ja richtig gut aus und der Preis stimmt auch.

Gruß
Thomas

-Bob-
24.01.2006, 22:15
Hi,

Hoert sich an wie CB = Christian Baron: http://www.cb-roter-baron.de unter Profile.

Gruss,

Bob

StratosF3J
24.01.2006, 22:28
Hi Bob,

danke für die Info. Da liegst du genau richtig. Es muss wohl ein Profil von Christian Baron. Das CB 2012 wird gestrakt auf das CB 2510 und findet seinen Einsatz auf einer Discus 2b von Hr. Köttermann. Kannst du etwas zu diesem Profil sagen? Wo und wie würdest du dieses Profil eingruppieren?

Gruß
Thomas

-Bob-
24.01.2006, 22:31
Tut mir leit, da hoert's bei mir dann schon wieder auf ;)

Aber! Da gibt's bestimmt noch genuegend anderen die dir helfen koennen!

Gruss,

Bob

StratosF3J
24.01.2006, 22:48
Hi Bob,

kein Problem du hast mir ja schon einen sehr guten Tipp gegeben.

@ An Alle,

kann einer von euch etwas zu dem Profil CB 2012 sagen? Kommt es einem HQ 3.0/13 nahe? Oder geht es mehr in Richtung RGXX. Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß
Thomas

kallefly
25.01.2006, 07:01
Ganz einfach Bob, da sprichst Du den Christian direkt an, er wirds ja wohl am besten wissen.

gruß

Hansruedi
25.01.2006, 13:03
Es geht in Richtung RG 15.
Ich habe den Rumpf und baue beide Varianten 2b und 2c selber. Ich baue entgegen Scale Wölbklappen ein. Der Rumpf ist etwas vom besten, was ich je bei einem Scalesegler gesehen habe - Röhre mit Keflar verstärkt und auch sonst sehr sauber und stabile.

Gruss Hansruedi

TNCM
25.01.2006, 15:08
Die Köttermannschen Segler gehen einfach SUPER!
Franz ist bei mir im Verein, und ich kenne 6 Piloten, die mit dem Teil HOCHzufrieden sind!
Flugleistung ist spitzenmäßig, und fest sind die guten Stücke auch!;)
Macht euch keine Sorgen um das Profil, er weiß schon was er tut!
Die Flieger sind allererste Wahl!!!:cool:

LS8-18
25.01.2006, 16:13
@Hansruedi

Und warum baust bzw. benennst Du den Flieger dann nicht einfach Ventus 2b/c :rolleyes: :D

Hansruedi
25.01.2006, 16:17
Die Flügelgeometrie vom neuen Discus 2c ist halt so schön.:D


Gruss Hansruedi

Sebastian St.
25.01.2006, 16:25
Hallo Steffen,.....




Hallo Thomas,

wenn Du mich meinst dann bitte Sebastian oder Sebastian Steffen,bei "Steffen" allein kann es zur Verwechselung mit Steffen Engel (http://www.rc-network.de/forum/member.php?u=1238) kommen;)

StratosF3J
26.01.2006, 08:53
Hallo Sebastian,

sorry für die falsche Anrede, soll nie mehr wieder vorkommen-).

@ Hansruedi,
worin liegt denn der Unterschied der Flächengeometrie ein 2c zu einer 2b Version? Auf der HP von Schempp-Hirth sprechen Sie von folgenden Veränderungen, neue HR-Geometrie, verbesserte Winglets und ein besseres SR-Profil. Leider lese ich nichts von einer neuen Flächengeometrie. Hab ich a was verpasst?

Was ich so von euch lese, soll ja die Discus von Köttermann ja ein echtes Sahnestückchen sein. Was baut er denn sonst noch so?

Könnt ihr vielleicht ein noch ein paar Detailbilder z.B. die Flächenaufhängung, Rumpfübergänge hier posten? das wäre klasse von euch.

Der Discus ist einfach ein geiler Flieger. Ich habe den 1:3,5 von Krause. Dieser ist mein bester Alpinsegler, hängt sogar meine Alpina4001E ab -).

Grüßle aus dem verschneiten Baden.

Thomas

Hansruedi
26.01.2006, 10:20
Hallo Thomas

Discus 2b hat 15m Spannweite, 2c 18m Spannweite.;)


Gruss Hansruedi

TNCM
26.01.2006, 18:03
Ich weiß nicht, ob man sehr viel erkennen kann, aber ich hoffe, das Bild hilft.
Beim Discus von Köttermann sind Flächenübergang und Co wirklich allererste Sahne!!!:)
Außerdem kommt jetzt bald noch ne ASH26 mit 6m ins Programm. Der Prototyp ist schon geflogen, sieht sehr gut aus.
Verarbeitungstechnisch sollte man sich keine Sorgen machen brauchen.;)

StratosF3J
26.01.2006, 18:55
Hi TNCM,

da sind ja einige Segler unterwegs und auf der Warteposition :-)). Leider kann man echt nicht viel erkennen. Werde mich jetzt bei Köttermann telefonisch melden.

@Hansruedi,
klar hast natürlich voll recht. Die Spannweite ist größer, aber die Flächengeometrie ist doch alles gleich, oder? Warum machst du dir denn deine Flächen selber? Ist es nur der Grund wegen den WK?

Gruß
Thomas

funfly88
27.01.2006, 04:46
Hi,
ich und einige Andere aus unserem Verein (MFC-Richthofen.de)haben den Köttermann Discus, das Teil geht super, in jeder Lebenslage!
Grüße, Kai

Hansruedi
27.01.2006, 07:05
Ich wollte umbedingt die 6 m Version haben und jetzt machen wir es so, dass wir denn Flügel 2teilig herstellen mit 5m Aufsteckflügel für am Hang und 6m Aufsteckflügel für in der Ebene. :D

Gruss Hansruedi

StratosF3J
27.01.2006, 10:16
Hi Hansruedi,

o.k. ich hab's verstanden. Du willst den Einsatzbereich einfach etwas vergrößern. Da ich für den Hang eine Discus2c 1:3,5 bereits habe, ist für mich die 6m Variante interessanter. Mein Einsatz zielt auf Thermikflüge ab. Ich werde auch ein KTW einbauen.

@Kai,
hab gestern mit Hr. Köttermann telefoniert. Er ist sehr nett und wir haben uns ausgiebig unterhalten. Ich denke, ich habe mein Modell gefunden ;-)). Jetzt muss ich nur noch schauen, wie ich einmal günstig in den Norden komme, um mir das Teil auch mal in Live anzuschauen.

Grüßle
Thomas

Hansruedi
27.01.2006, 10:48
Hallo Thomas

Macht den Köttermann heute eine 6m Version? Als ich das Projekt plante gab es nur die 5m Version.

Gruss Hansruedi

Gliderfreak
27.01.2006, 15:07
Hallo, na das liest man gerne..... Ich bastel auch seit einiger Zeit an einem Discus 2c mit 6m. Hab über zig Umwege einen Rumpf von dem 5m Discus 2b von Franz Köttermann ergattert. Die Qualität ist wirklich erstklassig. Ich könnte es nicht besser :) Allerdings habe ich mich für einen Thermikstrak entschieden und habe einen E68/67/66 Strak etwas ausgedünnt und draufgemacht. Leider bin ich noch nicht damit geflogen, aber im Frühjahr wird es hoffentlich soweit sein. Die Flächen habe ich mit 160g/m² Kohle ausgelegt, weil mir die Geometrie in Verbindung mit dem nun 10% Profil doch zu sehr nach Torsion schrie... Mit einer nun knallharten Fläche werde ich wohl am Ende bei rund 8,5-9,5 kg Abfluggewicht liegen.

@: Die Geometrie unterscheidet sich vom 2b zu 2c durch einen anderen Außenflügel. (15m auf 18m)

Zum CB 2014. (2% Wölbung und 14% Dicke) m.W sind die CB Profile aus den alten HQ Profilen entstanden, mit Vorteilen im Gleitflug. CB sagt ja aus, daß nach seinen Erfahrungen die meisten Großsegler zu hohe Profilwölbungen aufweisen und deshalb aufballastiert werden müssen um zu Laufen. Auf dem Rumpf von mir ist ein 13,6%dickes CB angeformt. Die Auslegung von Franz Köttermann geht m.W. von 2% Wölbung an der Wurzel auf 2,5% am Randbogen. Ist also bestimmt sehr gut im Gleiten!
Ich wollte einfach den Eppler Strak mal probieren, welcher nach meinen Berechnungen die besten Ergebnisse brachte. Ob es in der Praxis dann auch so ist, wird sich zeigen. Fakt ist die Maschine mit dem CB 2014 scheint sehr gut zu gehen...
Also viel Spaß mit Euren 2c!


Gruß

StratosF3J
27.01.2006, 17:03
Hi Hansruedi,

ja er baut gerade eine 6m Version und hat bereits eine Fläche fertig. Er hat auch eine neue Form für die Winglets aufgesetzt.

@ Hi Gliderfreak,
das hört sich sehr gut an was du da so machst. Über dein Abfluggewicht bin ich positiv überrascht. Bei 9,5kg und 6m bekommst du sicherlich eine sehr gute Flächenbelastung. Hast du einen durchgehenden Holm? Denn mit 160g/m² Kohle hast du eine ganz schön dicke Kohle genommen. Da hätte ich 96g/m² eingesetzt. Nach dem Gespräch mit Kö. habe ich ein sehr gutes Gefühl, dass er leichte und doch stabile Flächen mit einer guten Portion Erfahrung zusammenbaut.

Anscheinend muss die Kö. Discus2b auch sehr gut in der Thermik gehen und nicht nur am Hang ;-)). Vielleicht kannst du mal ein paar Bilder einstellen.

Gruß
Thomas

Christian Baron
27.01.2006, 21:19
Das Profil CB2012 und die Varianten mit 2,5% Wölbung basieren nicht auf den HQ-Profilen. Diese Profile habe ich aus mehreren F3B-Profilen abgeleitet. Ausgangsbasis war das MH30 von Martin Hepperle.
Das CB2012 geht auch sehr gut auf Motormaschinen! Meine Freunde in Porta Westfalica haben es mit Erfolg auf ihrer Elektro-Schleppmaschine verwendet.
http://www.mfg-porta.de/projekte/maec_schlaepp/maec_schlaepp.html
Wer das Profili-Programm von Stefano Duranti hat, kann sehr leicht die Polaren verschiedener Profile miteinander vergleichen. Versucht mal den Vergleich mit dem HQW2,0/12. Die unterschiede bei verschiedenen Re-Zahlen sind nicht sehr groß, aber für mich groß genug in den Bereichen die ich etwas verbessert haben wollte. Dies ist zwar alles rechnerisch, in der Praxis hat es sich aber bewährt.
Der Straak mit dem CB2012 an der Wurzel auf das CB2510 am Randbogen mit den Zwischenprofilen sollte eine Fläche ergeben mit der man sowohl schnell fliegen kann und auch im Thermikkreisen nicht beim Überziehen in den Kreis fällt. Dies ist kein Profilstraak für eine F3B-Modell, mehr ein guter Kompromis einer Fläche die alles mitmacht und aushungern verzeiht.

TNCM
28.01.2006, 10:34
Der Straak mit dem CB2012 an der Wurzel auf das CB2510 am Randbogen mit den Zwischenprofilen sollte eine Fläche ergeben mit der man sowohl schnell fliegen kann und auch im Thermikkreisen nicht beim Überziehen in den Kreis fällt. Dies ist kein Profilstraak für eine F3B-Modell, mehr ein guter Kompromis einer Fläche die alles mitmacht und aushungern verzeiht.

Stimmt genau, so fliegt sich der Discus auch!

Gliderfreak
28.01.2006, 10:51
Hallo Christian, wollte nichts falsches erzählen, hab nur das niedergeschrieben was ich noch wußte! SORRY!
@Stratos f3j
Hallo, die 160g/m² Kohle ist auch ein aufgrund der Wölbungserhöhung vom Wurzelprofil E68 auf das E66. Ich hab doch Respekt, vor dem recht hohen Profilmoment dieses Straks. Als Holm habe ich einen senkrechten 10mm Balsaholm beidseitig mit 200g/m² Glas unter 45 Grad belegt und nochmal 1,5mm Balsa beidseitig. Mit der Flächenbelastung werde ich irgendwo bei 80g/m² liegen. Ein paar Gramm hin oder her spielt keine Rolle, Hauptsache der Vogel läuft. Als Steckung habe ich mir eine 25 x 25 Kohle Vierkantsteckung gemacht. Leider ein bißchen zu schwer, aber vielleicht mache ich nochmal eine hohle Variante mit Steg...

Schöne Grüße

Christian Baron
28.01.2006, 11:18
Hallo Gliderfreak,
mit dem CB2195 hast Du ja recht, das ist quasi ein optimiertes HQ-Profil. Ich hatte damals (1983) bei meinem Arbeitgeber der DFVLR (Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt) möglichkeiten mit Rechnern Profile zu optimieren. PC's kamen zu dieser Zeit erst auf. Ich hatte dies damals mit dem Eppler-Programm gemacht mit Unterstützung von Rolf Radespiel und Dieter Pfefferkorn für diejenigen die mit den Namen was anfangen können.
Meine anderen Profile sind mit XFOIL- und Eppler-Programmen aus vorhandenen Profilen entstanden. Hintergrund war immer, das jeweilige Profil ein wenig zu optimieren für bestimmte Modelle/Straaks.

Hallo TNCM,
freut mich, dass das Modell Dir so gefällt wie es fliegt!

Hansruedi
28.01.2006, 11:31
Hallo Christian

Wie siehst du es mit Wölbklappen auf dem CB 2012 ist das aus deiner Sicht nötig beim Discus und wenn ja wieviel % der Flächentiefe?

Gruss Hansruedi

Christian Baron
28.01.2006, 12:20
Der Discus hat ja keine Wölbklappen im Original. Wenn Du die Grundgeschwindigkeit noch weiter absenken willst, bau eine Wölbklappe mit 23-24% Profiltiefe an der jeweiligen Stelle ein. Notwendig ist dies aber nicht bei dem gewählen Straak.
14715
Klappenausschlag:4 Grad, Klappentiefe: 24%.

André von Arb
02.02.2006, 22:20
Hallo zusammen

Ich bin zur Zeit am Bau eines Discus 2c im Massstab 1:3. Der Rupf ist von Franz Kötterman. Die Rumpfqualität ist das Beste, das ich bis anhin gesehen habe. Der Profilstrak ist von Christian Barron, CB2013 ( 2% Wölbung, 13% Dicke ), CB2112 ( 2,1% Wölbung, 12% Dicke ), CB2211, CB2310, CB2510.
Als Holm habe ich einen CFK Stab mit den Dimension 25x25mm Länge 600mm, Die V-Form pro Seite ist 3°. Die Styroporkerne sind CNC geschnitten. Der Flügel wird auf dem Rücken gebaut, dass hat den Vorteil, dass zuerst auf den unberührten Kern ( mit Ausnahme der eingebauten Bremsklappen ) die Schalenoberseite verleimt wird. Das Apachi habe ich vor dem verleimen von ursprünglich 0.9mm auf 0.6mm auf einer Schleifmaschine geschliffen.
Die Berechnung des Holmes habe ich mit Hilfe der Excel Berechnungsvorlage von Christian Barron durchgeführt. Der Flügel und die Holmverbindung sind auf eine Fluggeschwindigkeit von 180km/h und maximalem Auftrieb ca 1.0 ausgelegt. Der Holmkern besteht aus Rohazell. Der Flügel ist ganzflächig mit CFK Gewebe 160gr./m2 unter 45° unterlegt. Die Querruder werden in Hohlkehle ausgeführt.

Zur besseren Ilustration noch ein paar Bilder. Bei Interrese kann ich über den Flügelbau noch weitere Details beschreiben.

modellbobby
03.02.2006, 09:52
Hi Andre,

die nasenleiste machst Du einfach mit dem umgeklappten CFK? wie kriegst Du dann das Abachi saube vorne zusammen?

Ich wollte demnächst eher mit Rovings vorne arbeiten..

Erzähl mal!

mofix
03.02.2006, 12:49
Hallo André,

tolle Bilder!!! Was ich mich zur Zeit frage ist, was sollte man vor dem Beplanken mit dem Abachi machen, damit es sich nicht mit Harz vollsaugt?

Porenfüller (Schnellschleifgrund)?
Gewebe auf einer Folie tränken damit erst gar nicht so viel Harz bereitgestellt wird?
Abachi mit eingedickten Harz ganz dünn einstreichen und angelieren lassen bevor das Gewebe auflaminiert wird?

Wie hast du das bei dem Flügel gemacht? Wäre toll wenn du hierzu ein paar Tips geben könntest

Grüße Jochen

David Clus
03.02.2006, 19:43
Hallo André,
da muss ich mich mit meiner Frage Karim anschliessen. Eine super Methode für die Nasenleiste fehlt mir auch noch. Der Übergang Holz/Gfk oder CFK ist doch immer schwierig. Das "grossvolumige Schleifen" der Nasenleiste bei einer Holz oder Roving Nase ist, meiner Ansicht nach, auch immer sehr zäh.
Dein Ansatz die CNC geschnittene Nasenleiste zu verwenden gefällt mir gut, kannst Du das noch bitte näher beschreiben und/oder Bilder machen?


Zur Ruderverkastung gefällt mir die Schlauchmethode, wie sie unter anderem Christian Baron auf seiner HP beschreibt ganz gut, aber auch da bin ich gespannt wie Du das löst.

Grüsse
David

(...der hoffentlich bald Zeit findet seine ASH25 anzufangen,...)

Christian Baron
03.02.2006, 20:50
Hallo Andre,
gefällt mir sehr gut Deine Fläche! Sogar der Profilstraak kommt mir bekannt vor.:D
Habe Deine Fläche schon auf der IGG Homepage gesehen und mich gefragt wer das ist. Schöne Detaillösungen.
Zur Flächennase habe ich auch noch was hinzuzufügen. Auf meiner Homepage ist noch wenig dazu zu finden. Nur hier:
http://www.cb-roter-baron.de/cb58seite.html
ist unten auf der Seite die Nase eines Seitenleitwerks so gebaut.
Ich verwende auch CNC geschnittene Kerne bei denen die Nase sehr genau geschnitten ist. Die Nase hat den selben Beplankungsabzug wie die Ober- und Unterseite der Fläche. Da ich jetzt eher Beplankungen aus CFK- oder GFK-Laminaten bevorzuge, ist der Beplankungsabzug nur wenige Zehntel.
Vor dem beplanken der Ober- und Unterseiten wird mit Kontaktsprühkleber die Nase nur ein wenig eingesprüht und ein vorgeschnittenes, trockenes Glas- oder Kohlenstoffgewebe als schmaler Streifen aufgelegt und angedrückt. Wenn nötig wird abgestuft um die Nase ein weiter und auch noch ein dritter Streifen auf die gleiche art aufgeklebt. Man kann mit einem Bügeleisen anschließend bei sehr geringer Temperatur (vorher am Reststück ausprobieren) noch nachbügeln und die Nase mit den darauf gehefteten Gewebestreifen sehr schön glatt bekommen.
Jetzt wird erst mit Harz gearbeitet und das Gewebe auf dem Kern getränkt. Andre hat sicher ein Abreißgewebe und eine Folie über die Nase gelegt und das ganze im Vakuumsack aushärten lassen. Wenn man das Harztränken der Nase aber erst beim anschließenden aufbringen der Beplankung vornimmt, erspart man sich einen Arbeitsgang und verklebt gleichzeitig das Ober- und Unterseitenlaminat mit dem Gewebe der Nase.
Bei Furnierbeplankungen könnte man auch mit den Gewebelaminaten einen schmalen Streifen Furnier um die Nase laminieren. Die Kanten des Furniers kann man ja vorher auf 0 ausschleifen und damit eine Übergang schaffen. Die Ober- und Unterseitenbeplankung kann man dann auf das Furnier der Nase legen und wiederum nach dem aushärten bündig schleifen (verständlich geschrieben?).
Wenn mit CFK- oder GFK-Laminaten, die mit einer 0,3-0,5mm dicken Folie auf den Flügelkern gelegt werden, kann man die Folie an der Nase mit Übermaß zuschneiden und eventuell auch noch ausdünnen (schräg anschleifen) um sie möglichst weit über den Nasenradius legen zu können. Das ganze kommt dann in den Vakuumsack. Voraussetzung ist hierbei aber der vorherige Einbau der Holme, Kabel, Querruder/Wölbklappen-Abschlüße und sonstigen Einbauten in und an den Flächenkern.
Im US Forum ist hierzu im Moment ein sehr schöner Thread:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=437733
Arbeitet euch da mal durch! Wer kein Englisch kann, einfach das erste Bild des Threads anklicken und sich einfach durch die vielen Bilder hangeln. Ich denke das ist mit meiner Erklärung hier selbsterklärend. Besonders diese Bilder hier:
15369
Ich werde den Bau solcher Fläche demnächst auf meine vernachläßigte Homepage stellen. Der Sunset-Cup in Recklinghausen verlangt nach einer neuen Fläche die wie die Supra Fläche im US Forum im Bau ist.

André von Arb
03.02.2006, 22:20
Hallo zusammen

es freut mich, dass das Interesse an dieser Bauweise so gross ist. Damit man das CFK oder Glas Gewebe um die Nasenleiste bekommt gehe ich wie folgt vor:

Die Beplankung muss sehr genau zugeschnitten werden, dies ist bei einem mehrfach Trapez Flügel umso wichtiger. Das CFK Gewebe wird von der Rolle unter 45° parallel zugeschnitten. Die Beplankung wird nun auf das Gewebe gelegt und im Nasenbereich mit ca. 20mm Übersand zugeschnitten. Die Beplankung wird vor dem harzen noch mit Nietrohartgrund versiegelt. Auf der Aussenseite der Beplankung klebe ich nun ein Streifen Abreisgewebe ( 50mm ) mit Abdeckband auf. Das Abreisgewebe muss über das Gewebe vorstehen. Als nächstes wird eine 0.1mm PVC Folie auf der Beplankung mit Abdeckband aufgeklebt, diese muss wiederum über das Abreisgewebe vorstehen. Das CFK Gewebe wird nun auf der Brief Wage gewogen. Das Gewebe nun trocken auf der Beplankung auslegen. Die Harzmenge zum verkleben entspricht dem Gewicht des Gewebes 0 / +5% ! ( am Anfang hat man das Gefühl, dass diese Harzmenge niemals reicht! Es Reicht wirklich! ). Ich habe gute Erfahrungen mit beimengen von 2% Treibmittel gemacht. Das Harz wird zuerst an den Rändern mit einem kleinen Pinsel angetupft, danach wird das Harz gleichmässig über die Fläche verteilt und mit einer alten Kreditkarte gleichmässig verteilt. Bei CFK Gewebe muss das Gewebe leicht glänzen. Im Endleistebereich lege ich noch eine Streifen Glas Flies ca. 10mm breit über die ganze Länge ein ( verstärkt die Endleiste wesentlich und man kann die Endleiste Messerscharf ausschleifen. )
Die Beplankung wird nun in die Negativschale gelegt und auf die fordere Trennlinie ausgerichtet. Der Kern wird nun anhand der Markierungen auf der Stirnseite ( diese werden vor dem Schneiden der Kerne angebracht ) ausgerichtet. Nachdem der Kern fixiert ist ( Stecknadeln, die aber zuerst mit Trennwachs behandelt wurden ) wird die PVC Folie über die Nasenleiste gezogen und mit Abdeckband auf dem Kern fixiert. Die Negativ Schale steht bei meinen Styrokernen 10mm vor. Dies hat den Vorteil, dass der Nasenbereich beim Vakuum Pressen nicht deformiert wird.

Beim verkleben der zweiten Beplankung wird diese möglichst genau an die Trennnaht positioniert. Der Spalt, der im Nasenbereich zwischen Ober- und Unterbeplankung entsteht wird vor dem verschleifen mit Microbalon versiegelt und anschliessend verschliffen. Die Schleifarbeit ist jedoch minimal.

Die Idee mit der Nasenleiste aus Kohlefaser Rowing würde ich nicht umsetzen, da bei einem Kontakt mit einem Weidezaun, Stein Baum oder ähnlichem der ganze Rowingstrang in den Flügelkern gedrückt wird und du den Flügel entsorgen kannst!

Im Querruderbereich verwende ich Kohleschlauch mit einem Kern aus 6mm Depron. Dieses material lässt sich sehr gut bearbeiten und ist sehr leicht.

Die beigefügten Bilder sollten das Vorgehen nachvollziehbar machen.

Der Innenflügel im Rohbau hat ein Gewicht von 1330gr. Der Aussenflügel inkl. Kohlestab 290gr. Die Festigkeit auf Biegung und Torsion ist enorm.

modellbobby
04.02.2006, 08:03
@Andre!

Respekt Deine Fläche schaut wirklich sehr sauber aus. werde es auch mal mit den Gewebe Überlappungen probieren. da kriegt man ja auch ein perfekt geschlossenen Torsionskasten vorne.

David Clus
04.02.2006, 08:05
Hallo André und Christian,
da bekommt man ja fast schon ein schlechtes Gewissen, wenn man die jahrelange Erfahrung und die vielen Fehlversuche von Euch alten Hasen dank Internet einfach so nutzen kann,..... (ich gehe mal davon aus, dass es auch Fehlversuche gegeben hat)
Ich hoffe ich kann von elektronischer Seite mal was beisteuern,...

Die von Euch beschriebenen Verfahren erscheinen sehr schlüssig, und die eingestellten Resultate belegen das.

André,
- warum hast Du in der Verkastung (hört sich etwas eingesperrt an ;-)) 2 Schäuche verwendet, und nicht einen grossen?
- Ist Dein Flächennegativ an der Rückseite mit der Flächengeometrie bündig oder hast Du dort Überstand?

Christian,
was macht Deine ASH?


Grüsse
David

André von Arb
04.02.2006, 08:35
Hallo David

Das Ruder wird zwischen den beiden Kasten ausgeschnitten. Das Styro dazwischen wird nach dem trennen empfernt und ich habe am Flügel und am Ruder eine saubere Verkastung ( D-Box ) und ich kann das Ruder in Hohlkehllagerung ausführen wie es bei den Voll-GFK Modellen zu sehen ist. Die Ruder werden aber erst ausgeschnitten, wenn der Flügel grundiert und geschliffen ist. Wenn du von deinen Fähigkeiten überzeugt bist, kann man das trennen der Ruder auch erst nach dem Lackieren machen.

Das Flächennegativ wird bündig geschnitten und ist für alle Arbeiten die referenz. Die braunen Klebstreiffen klenbe ich auf die Negativschalen, damit beim harzen das Apachi nicht haften bleibt.

Gruss

André

kneubi
04.02.2006, 12:44
Hallo André, hallo David

Gratuliere André, wunderschöne Arbeit

Sorry wenn ich dazwischenquatsche. Ich weiss nicht ob Deine Frage, David, richtig verstanden wurde? Mit anderen Worten: Warum zwei Kohleschläuche und dann den Styro zwischen den Schläuchen rauskratzen anstatt einen grossen, diesen in der Mitte durchtrennen und dann den Schlauchinhalt entfernen? Richtig?

Bis jetzt habe ich es auch so wie André, also mit zwei Schläuchen gemacht. Dies weil ich keine so grossen aber dennoch feine Schläuche (1K) gefunden habe. Mein neustes Projekt (auch 1:3) habe ich nun mit einem Schlauch gemacht nachdem ich einen solchen bei EMC-Vega gefunden habe. Flügel ist im Rohbau fertig. Wie das Resultat aussehen wird?? Man wird sehen, Da ich erst nach der Lackierung und dem Aufpolieren die Ruder raustrenne wird dies noch etwas dauern.

Beste Grüsse
Sigi

modellbobby
04.02.2006, 13:49
so wie es andre macht wäre es bestens für elastic flaps geeignet.
Wenn man einen CFk Schlauch nimmt, hat man dort das problem, das man dann von innen das CFK auch anritzen muss.

André von Arb
04.02.2006, 16:50
Hallo zusammen

Karim hat es richtig erkannt! Bei einem Kohleschlauch wird die Beplankung an der Schnittkanten Inneseite um die dicke des Kohleschlauches dicker. Dieses Material muss man aber an der Innenkante wieder wegschleiffen um eine möglichszt kleien Spalt zu erreichen. Diese Arbeit kann ich mir bei der lösung mit zwei Stegen sparen.

Als Info: In meiner Discus 2c verwende ich Bremsklappen aus eigener Produktion ( siehe Foto )

Gruss

André

Christian Baron
04.02.2006, 19:02
Hallo Andre,
ist Dein Discus schon fertig und hat schon geflogen? Mich würden weitere Fotos und auch Deine Meinung zum Profilstraak (nach ersten Flügen) interessieren.
Meine ASH25 ist leider immer noch nicht fertig, David. Die Kohlenstoff-Rovings habe ich dort in die Nase eingebaut um beim Zusammenstoß mit anderen Flächen in der Luft nicht den kürzeren zu ziehen. Besonders auf der Wasserkuppe habe ich schon Modelle verloren bei denen das andere Modell mir Schalenflügel einfach in der Luft abgeschnitten haben. Mit so einer Nasenleiste kannst du zwar nicht den Zusammenstoß mit einem Zaunpfahl überstehen, aber die Flächen noch in einem Stück und damit steuerbar in der Luft halten.
;)

kneubi
04.02.2006, 20:36
Hallo zusammen

Das mit den Elastic-Flaps leuchtet ein. Da ich bis heute die Ruder ausschliesslich mit Silikon anschlage, bin ich gar nicht auf die Idee gekommen.

Gruss Sigi

StratosF3J
04.02.2006, 21:30
Hallo zusammen,

das liest sich ja alles ganz klasse, wie ihr so eure Flächen baut. Da werde ich ganz blass vor neid. Macht nur weiter so. Ich verschlinge jeden Tipp. Leider werde ich diese Tipps noch nicht umestzen können, da mir einfach "noch" das paasende Bastellzimmer fehlt. Aber wer weiß man(n) soll nie aufhören nach höherem zu streben.

Ich bräuchte noch ein paar Meinungen welche Version der Kötterman'schen Discus 2c die bessere ist, die mit 5m oder die 6m Version. Der Rumpf ist ja bei beiden der gleiche. Ich denke die 6m Version ist besser für ausgedehnte Thermikflüge und die 5m Version für dynamisches Hangfliegen, oder?

Grüßle
Thomas

Gliderfreak
05.02.2006, 10:32
Hallo, das wird ja ein richtiges Schmuckstück Andrè! Sieht wirklich sehr gut aus. Leider ist bei meinem 2c die Hohlkehle in die Hose gegangen! Ich wollte die Dichtlippe unten mit Gewebestreifen bauen. Hab das Ruder dazu hochgeschlagen und dann mit Tesa den Lippenradius vorgegeben. Hat wie gesagt nicht funktioniert. Vielleicht auch, weil bei mir die Beplankung 1,2 mm dick ist und deshalb der Dichtspalt gar nicht vernünftig passen kann.... Würde mich freuen, wenn Du darüber ein Foto machen könntest, oder deine Methode noch beschreiben würdest. Ich werde wohl sonst auf ein Spaltband zurückgreifen.
Bei deinem Harzverbrauch werde ich neidisch! Hab bei Kohlefaser immer das Problem, daß ich mir nicht sicher bin alles getränkt zu haben, und deshalb lieber noch mal nachrolle....
PS: Was wiegt deine Fläche und lackierst Du oder greifst Du trotz Elastic Flap zur Folie?
Gruß

André von Arb
05.02.2006, 17:06
Hallo Gilderfreak
Meine Fläche inklusive gestecktem Aussenflügel ( wie auf dem Bild ) wiegt 1620 gr. Die Oberfläche überziehe ich mit Glasgewebe 49gr/m2. Ich habe eine Methode, mit dieser gibt es keine Blasen. Dazu werde ich später an dieser Stelle noch berichten.
Es gibt ein guter Versuch um das Vertrauen in den geringen Harzverbrauch zu bekommen. Schneid ein Stück Apachi in der Grösse 10x10cm. Versiegle dieses mit Nitrohardgrund, CFK Gewebe zuschneiden und mit entsprechend wenig Harz benetzen. Das Harz mit einer alten Kreditkarte verteilen. Das ganze wird dann auf eine Styroplatte geklebt und gepresst. Nach dem aushärten wird das Probestück vom Styropor gerissen und du kannst überprüfen ob es stellen gibt, wo zuwenig Harz war!

Gruss André

Gliderfreak
10.02.2006, 15:17
Hallo André, das ist wirklich gut! Hab gerade meine Fläche gewogen und komme auf ca 1800g. Hab die Ruder verkastet und die Fläche von hinten ausgefräst und für die (missratene) Hohlkehle einen Glassteg einlaminiert.
Ich habe meine Trennstelle am Flügel aus Gewichtsgründen nach dem zweiten Querruder gesetzt. Somit stecke ich über einen Kohlestab nur das letzte Segment mit dem Winglet auf.
Hab aber wie Du das Holz vorher mit CLOU behandelt. Somit denke ich das dickere Holz und mehr Harz ergeben die Differenz... Ich werde das mit dem Wiegen und der Karte mal ausprobieren! Was nimmst Du zum Verdünnen des Harzes (Treibmittel) ?
Und wie machst Du deine Hohlkehle?? :) :) :)
Gruß

André von Arb
20.02.2006, 20:16
Hallo zusammen
die Frage von Gildefreak betreffend verdünnen von Harz: Ich verdünne das Harz nicht. Beim aufbringen der Beplanckung gebe ich ca. 2% Treibmitel zum Harz. Dies hat den Effekt, dass sich das Harz besser mit dem Styropor verbindet.

Bei meinem Bauprojekt habe ich ein erstes Ziel erreicht. Die Flügel sind Rohbau ferig. Alle Steckungen sind angepasst und am Rumpf angepasst.

Frage : Sind noch andere Bauprojekte von Discus 2C in 1:3 am entstehen?

Gruss

André:) :) :) :)

modellbobby
21.02.2006, 12:38
Das ist mal ein schönes Projekt Andre... Sieht sehr nett aus.
Mein Swift Flügel habe ich jetzt nach deiner Methode vorne mit überlappendem CFK gemacht. Ist sehr gut gegangen. Ich habe allerdings gleich vorne Mumpe mit reingemacht was sich beim verpressen nur leicht wieder rausgedrückt hat. Jetzt noch ein bisschen Schleif Schleif und fertig... Stege für die Ruder und Fläche habe ich auch mit CFK Schlauch gemacht. Wahrscheinlich liegen diese aber bisschen eng beieinander. Schaun wir mal wie genau ich schneiden kann...


PS: Du hast doch bestimmt auch nach CHr. Barons Excel Sheet die Rovings berechnet oder? Bei meiner ASW 22 ist nämlich die innen Fläche viel zu stabil geworden und die Aussenflügel sind das einzige was schwingt (leicht)

modellbobby
04.03.2006, 11:31
Hier mal die Klappenstege und dazwischen ist dann der Drehpunkt des Ruders

18044
18045

StratosF3J
12.03.2006, 19:57
Hallo zusammen,

ich habe es geschafft. Ich hab ein Modell gefunden, dass alle meine Anforderungen erfüllt und ich habe auch gleich zugeschlagen.

Den Zuschlag hat die Discus 2c von Franz Köttermann in der 6m Version bekommen. Am Samstag habe ich mir die Maschine in Live angeschaut und bin von der Technik, die der Franz einsetzt, hell auf begeistert. Es ist aber nicht nur die Technik sondern auch die sehr nette Art von Franz und Bruno (Freund von Franz und auch ein Super-Modllbauer) die mir die Kaufentscheidung vereinfacht haben. Sobald ich ein Paar Bilder habe, werde ich sie hier einstellen.

Gruß
Thomas

Gast_8624
15.03.2006, 16:46
Hallo Thomas,
da hast Du dir ein tolles Teil zugelegt. Ich wünsch Dir viel Spass damit.

Sind die Abmessungen exact 1:3 ? Ich frage deshalb, weil der original 2c wegen der Spannweitenvergrößerung von 15 auf 18 Meter ein etwas größeres Höhen- und Seitenleitwerk hat als der 2b/a. Der Rumpf ist der gleiche.

Hat die Fläche von Hr. Köttermann die original 3-fach V-Form? Ist die Fläche geteilt, wenn ja, wo? (wegen Transport). Hab mir nämlich in Sinsheim den Krause 2c angeschaut, der hat nur einfach V-Form und das sieht garnicht gut aus (ist natürlich auch einfacher herzustellen).

In der AUFWIND 1/2005 gibt es eine Dreiseitenansicht mit allen Maßen nach Werksunterlagen! Ich hab mir im Copy-Shop die Ansicht aus dem Heft auf DIN A3 hochkopieren lassen, da kann man auch die Maßzahlen gut lesen.

StratosF3J
28.03.2006, 12:54
Hi Rolf,

sorry das ich erst jetzt antworte. War sehr aktiv in meiner Motor und Regler Auslegung für die Discus.

Franz hat mich zum Thema SR Flosse und HR aufgeklärt. Die SR-Flosse ist noch die alte wie bei der 15m Version. Der Aufwand die alte Form anzupassen steht in keinem Verhältnis zu der optischen, scale oder flugtechnischem Vorteil. Daher wird er die SR-Flosse nicht anpassen. Beim HR sieht es schon etwas anders aus. Bruno, ein Freund von Franz, der die erste 6m Version fliegen wird, prüft, ob das kleiner HR noch gut ist. Ich denke aber, dass Franz ein größeres HR baut. Ich würde dies auf alle Fälle bevorzugen, denn damit werden bestimmt die Langsamflugeigenschaften verbessert.

Die Fläche von Franz ist nahezu scale. Sie hat den drei-fach Knick in den Flächen und ein (ich glaube) 4-fach Trapez. Ja, die Fläche ist geteilt. Das letzte Stück des Trapez mit den Winglets wird aufgeschoben. Hier gibt es eine Anpassung zum Orginal. Im Orginal wird nach dem langen QR das Stück aufgeschoben. Die Umsetzung von Franz hat den Scharm, dass das letzte Stück keine QR hat und mehr oder weniger einfach hergestellt werden kann.

Zum thema Krause Discus 2c. auf der Messe in Sinsheim hat er nicht seinen schönsten D2 ausgestellt. Ich haube seine Version mit 4,3m und mehrfach Knick. Ich kann nur sagen, es ist mein Lieblingsflieger der saison 2005 geworden. Wenn du ein paar Bilder von der Version Franz oder Krause willst, melde dich einfach und schicke mir eine PN.

Gruß
Thomas

Michael Hermann
28.03.2006, 14:31
Hi Thomas,

GRATULIERE !!!

Hast ja endlich ein schmuckes "Segerle" gefunden. :)
War ja eine schwere Geburt..gelle !
Und nun viel Spass und Erfolg beim weiteren Werdegang.

@Andre`

habe Deine Klappen bei "Ekke Herrmann" gleich beim Kauf der DG1000 mitgenommen, weil ich leider keine so tolle Erfahrung mit den MPX Klappen gemacht habe. Die gekoppelte Lösung mit diesen Klappen, sehe ich für Großsegler wirklich nur als Provisorium an.
Dagegen ist Deine Konstruktion eine absolute Spitzenausführung.
Da merkt man gleich die Handwerkliche Qulität und praktische Denkweise,
was Dein Baubericht hier deutlich unterstreicht.
SUPER !!!

Gruss Micha

StratosF3J
28.03.2006, 15:13
Hallo Michael,

ja die Geburt war sehr schwierig. Dafür ist das Ergebnis, um so schöner :-)

Ich habe mir ja die Herstellung bei Franz K. angeschaut. Tolle Technik, genau so wie sie von Andre beschrieben wurde. Leider fehlt mir einfach die Zeit, Erfahrung und die nötige Bastelraumfläche, um mich an diese Technik heran tasten zu können.

Du schreibst etwas von genialen Klappen. Sind die denn demontierbar?

Grüßle
Thomas

StratosF3J
28.03.2006, 22:40
Hallo zusammen,

es kam mehrfach der Wunsch auf hier ein Bild einzustellen. Dem komme ich gerne nach. Ich hoffe Franz hat nichts dagegen, wenn ich ein wenig Werbung mache :-))

Gruß
Thomas

Michael Hermann
29.03.2006, 00:23
Hi Thomas,


Du schreibst etwas von genialen Klappen. Sind die denn demontierbar?

Ja "selbstverfreilich",
nix mit Plastikteilen sondern allerfeinstes Aluminium.
Meine Exemplare haben 60cm Länge, natürlich an einem Stück.
Da lommelt beim ein und ausfahren nix nach hinten oder vorne, nix schleift oder klemmt dabei.
Im eingefahrenen Zustand sind sie selbstverständlich so verriegelt, daß auch bei der auf dem Rücken liegenden Fläche (und genau da gibts´s öfters Probleme bei anderen Exemplaren :cry: ) die Klappenlamellen keinen Millimeter herausfallen.
Habe da bei vielen Kollegen schon lange Gesichter erlebt, wenn ich denen erzählte daß die Klappen in ihren superschönen Voll GFK Orchideen, ziemlich "Murksig" ihre Arbeit verrichten.
Zum Beweis fahren sie mir dann mehrmals die Klappen der vor ihren Füssen liegenden Maschinchen, meist brav synchron ein und aus.
Wenn ich die Kiste dann hochwuchte und auf den Rücken lege und um die gleiche Prozedur bitte, folgt meist verlegenes Gehuste.
Wie oben schon geschrieben, fallen da bei vielen die Lamellen trotz Endverriegelung, sichtbar aus dem Flächenprofiel.
Und auf dem Weg zur weitest ausgefahrenen Endstellung, ist es plötzlich um mehrere Millimeter aus mit der Synchronität,
die doch am Boden vorhanden war. Und genau das passiert leider durch den Unterdruck (Sog) im Flug. :p
Off schon erlebt... wie Piloten beim Landeanflug nach dem ausfahren der Klappen von mistigen Seitenwind oder Böen schreien,
weil ihr Segler plötzlich das Kippen oder Schieben anfangen. Am Boden ja kein sichtbarer Fehler.
Ist mir leider auch schon so gegangen, bis ich der Sache mit den Klappen auf die Schliche kam.
Das Hauptproblem der Asynchronität, ist bedingt durch das enorme Spiel mit einer entstehenden unterschiedlichen Reibung in den Klappen, sobald sie etwas ausgefahren sind und Druck von vorne durch die Fluggeschwindigkeit ausgeübt wird.
Daheim mal ausprobieren....Klappen etwas ausfahren und Position mit der Rudermaschiene halten...dann mit den Fingern vorsichtig nach oben ziehen (ersetzt den Sog)...und staunen. So, eigendlich sollte die Klappe aber die Position behalten.
Thomas, die meisten von euch hier wissen das ja schon, aber vielleicht hat´s
ja auch ein Newcomer der Seglergemeinde gelesen und schon war´s nicht umsonst.
Ansonsten..aber was rede ich da, kann ja Andre`alles bestens erklären.
Vielleicht mit ein paar Detailbildchen seiner Klappenproduktion.
Meine sind jetzt schon verbaut.

Grüßle Micha

StratosF3J
29.03.2006, 12:51
Hi Micha,

danke für deine ausführliche Beschreibung. Bisher hatte ich noch keine Probleme mit meinen Klappen. Werde gleich mal meine Modell auf den Kopf stellen und schauen was die klappen dann machen ;-))

@ Andre, kannst du noch etwas zu deinen Klappen hinzufügen? Was kosten diene Teile?

Gruß
Thomas

modellbobby
20.06.2006, 16:11
@Andre!!!

Gibts neues!?