PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Selbst gebauter Jet will nicht abheben



Funtiger83
02.08.2013, 21:20
Hallo,

mein Vater ist der Impellerjet-Fliegerei verfallen. Nach dem ersten Habu kam eine L-39 von Flyfly hinzu und anschließend baute er von RBC-Kits ein A4 Skyhawk.

Da der Habu so ein gutmütiges Flugverhalten an den Tag legte beschloss er im letzten Winter eine um ein Drittel vergrößerte Version dieses Jets selber zu entwerfen. Gesagt, getan...der Jet steht nun komplett fertig auf der Piste. Er beschleunigt zügig, rollt aber macht keine Anstalten abzuheben. Vielleicht habt ihr einen Rat fü ihn wie man das Ding in die Luft bekommt.

Aufgebaut ist der Habu komplett in Holzbauweise. Als Profil setzte er auf ein NACA 0010 bei einer Spannweite von 1,20m. Das Abfluggewicht liegt bei 3,8 Kg. Als Antrieb hat er ein Jetfan 90 V1 an 6s verbaut. Dieser liefert einen Standschub von ca. 3,3 Kg. Die EWD ist auf ca. 2° eingestellt.

Nach den ersten Abhebeversuchen probierten wie andere Ruderausschläge, veränderten die EWD, die Bugfahrwerkshöhe sowie Landeklappeneinstellungen.Wir sind mit unserem Latein nun am Ende. In unserem Verein hat ebenfalls keiner Erfahrungen mit Impellerjets. Darum bitte ich euch um eure Mithilfe. Habt ihr Ideen warum er einfach nicht abheben will?

Anbei noch ein kleines Bild von dem Habu (links;)) neben der L-39.

1029708

banni
02.08.2013, 21:42
Da fällt mir nur eine mögliche Ursache ein, das Fahrwerk ist zu weit vom Schwerpunkt entfernt (zu weit hinten)! Das Höhenruder ist selbst bei voller Anströmung nicht in der Lage, das Heck nach unten zu drücken. Der Flieger bekommt keinen Anstellwinkel und kann nicht abheben......

Gruß aus Schwaben

Antares
02.08.2013, 22:21
Hallo Daniel,

dazu gilt es zu berücksichtigen, daß das NACA0010 als Profil selbst keinen Auftrieb erzeugt und einen Anstellwinkel bzw. eine Einstellwinkeldifferenz braucht, um zu tragen. Diese kann man natürlich zu Null machen, aber irgendwie muss der Flügel dann angestellt werden. :D
Vermutlich ist ein Einziehfahrwerk verbaut, das macht es etwas schwieriger. Versuchsweise kann zur Erhöhung des Bugrades zusätzlich das Hauptfahrwerk abgesenkt werden. Dann bleibt es halt erst mal draussen.

Gruß,
Harald

Funtiger83
03.08.2013, 11:28
Hallo Harald, hallo banni,

genau das gleiche haben wir uns auch schon gedacht. Darum haben wir das Bugfahrwerk verlängert. Wenn der Jet auf dem Boden steht hat die Tragfläche bereits einen Anstellwinkel von ca. 5°. Meint ihr dass das für das Profil reicht um genügend Auftrieb zu produzieren? Das Hauptfahrwerk sitzt 5 cm hinter dem Schwerpunkt. Wir haben mal Gewichte auf das Höhenleitwerk gelegt um zu sehen wie viel Kraft aufgwandt werden muss um den Jet vorne anzuheben. Dabei kamen wir auf 275 Gramm. Unserer Meinung nach nicht sehr viel. Zum Vergleich muss man bei der L-39 etwa 400 Gramm drauflegen.

Ist das gewählte Profil für solch einen Jet so falsch gewählt worden, dass er wohl nie fliegen wird? Mein Vater ist drauf und dran eine neue Fläche mit halbsymmetrischen Profil (z.B. NACA 2412 o. Clark Y) zu bauen. Ist das die einzige Möglichkeit?

max-1969
03.08.2013, 12:08
Hallo Daniel!
Vielleicht etwas weit hergeholt und geht in eine andere Richtung, aber evtl. könnt ihr das mal probieren.

Ich bin zwar selber kein Jetflieger, aber bei meinen Kunstflugmodellen stelle ich die Querruder leicht nach oben (damit wird aus dem vollsymetrischen Profil ein leicht tragendes).... damit will die Maschine dann eigentlich nach oben wegsteigen und normalerweise muss man Tief beimischen.

Bei einem Jet werden in der Regel ja die Klappen zum Start und zum Landen nach unten angestellt und Höhe beigemischt ... also die Fläche drückt eigentlich ja mehr nach unten.

Ich hab es bei einem Jet wie gesagt selber nicht getestet, aber bei meinen Kunstfliegern lande ich immer so.
Bei mir sind es bei einer 2m Maschine ca 5-6mm Ausschlag nach oben (also nicht viel)

Ist zwar jetzt etwas "quergedacht", aber vielleicht hilft es, weil es eben auch ein vollsymmetrisches Profil ist.

Ritter
03.08.2013, 12:14
Hallo ,

ich würde das Bugfahrwerk noch etwas verlängern.
Eventuell zeigt deine Schubachse auch etwas nach unten, dann tut er sich natürlich auch schwer.
Abheben muß er eigentlich mit jedem Profil.

mfg Erwin

focke100wulf
03.08.2013, 15:06
Servus,

Hast du die 5° Einstellwinkel beim Flügel gemessen oder geschätzt? Wenn gemessen, dann sollte das meiner Meinung nach reichen.

Wie bist du denn auf 2° EWD gekommen? Wenns ein "Gutdünken" Wert war reduziere ihn auf 1 - 1,5° maximal. Eher aber 1°. ABER VORHER NOCH: Wie hast du die EWD gemessen?
Bei mir sieht +2° EWD folgendermaßen aus.

- Die Tragflächensehne ist auf 0° eingerichtet. Dann ist die Nasenleiste der Höhenflosse 2° höher als die Endleiste der Höhenflosse. Das ist nämlich wichtig zu wissen, weils viele anders rum machen und die Vorzeichen verdrehen.

Sollte in deinem Fall beim Höhenleitwerk die Nasenleiste tiefer liegen als die Endleiste lass es mal so.

Wenns bei dir so ist wie meine Verfahrensweise, dann könnte dass erkären, warum die Nase nicht hochgeht. Die Höhenflosse erzeugt in dem Fall Auftrieb nach oben und drückt logischerweise die Nase auf den Boden.

Setze dann den Schwerpunkt auch leicht zurück. Wenn du eine genaue Berechnete Schwerpunktlage hast stelle dein Flugzeug auch genauso ein. Und zwar ohne die unnötige Angstzugabe:D !!! Genau auf den Schwerpunkt austarieren!!!

Und der Schubvektor sollte nach Möglichkeit auch neutral sein. :):)

Nur zum Verständnis. Dein Profil ist aber nicht symmetrisch?

Gutes gelingen.:D Das schaffst du schon.

Gruß
Robert

Segelguru
03.08.2013, 15:56
NACA0010 ist aber symetrisch

FoxausRhens
03.08.2013, 18:50
Hauptfahrwerk kürzen und Bug verlängern, darüber hinaus noch eine Frage rollt sie schnell genug oder sind vielleicht die Räder zu klein. Das Profil sollte bei dem Flieger funzen. Meine Mirage ist schwerer und hebt ohne Probleme ab, hat zwar auch mehr Schub, trotzdem sollte das passen.

Habt ihr mal den Standschub gemessen, den Wert von über 3kg bei 6 S glaube ich nicht, der Wemo meiner F-86 kommt eingebaut auf 2,7kg bei ca 105 Ampere.

Trotzdem sollte der Flieger abheben, übrigens sieht er Toll aus, gute Idee eine Habu zu vergrößern.

Viel Erfolg Euch

Alex

Funtiger83
03.08.2013, 22:00
Sollte in deinem Fall beim Höhenleitwerk die Nasenleiste tiefer liegen als die Endleiste lass es mal so.


Genau so ist es;) So werden wir es auch erstmal lassen. Evtl. verringern wir die EWD noch ein Stück Richtung 1°...



Habt ihr mal den Standschub gemessen, den Wert von über 3kg bei 6 S glaube ich nicht, der Wemo meiner F-86 kommt eingebaut auf 2,7kg bei ca 105 Ampere.


Der Schub wurde mit einer Küchenwaage grob gemessen. Der Antrieb zieht um die 128 Ampere. Vielleicht kommt daher der Schubunterschied zu Deinem Wemo:confused:


Wir werden jetzt also nochmal die EWD verändern und das Hauptfahrwerk kürzen. Für die nächsten Startversuche müssen wir aber erstmal auf das richtige Wetter warten wo der Wind ordentlich auf der Bahn steht. Ich melde mich danach wieder hier, hoffentlich mit positivem Ergebnis. Vielen Dank erstmal für die rege Beteiligung und die guten Ideen und Anregungen!!!


... übrigens sieht er Toll aus, gute Idee eine Habu zu vergrößern.

Vielen Dank! Ich werde das Kompliment weiterreichen:)

Ost
04.08.2013, 12:31
Wenn ihr eine ausreichend große Startbahn habt dann versucht doch mal auf die max. mögliche Speed zu beschleunigen und dann das Gas rauszunehmen (also nicht unbedingt ganz weg, einfach 1/2) und dann vorsichtig zu ziehen.
Aufpassen!
Nicht daß der Jet in den Himmel hüpft und dann mit wenig Gas die Nase zu weit oben hat, herantasten!
Mehrere Versuche machen,
vielleicht verträgt sich der Schubwinkel nicht mit dem verwendeten Profil?

Andere Möglichkleit wäre einen Bungeestart zu machen, aber das ist die Methode "flieg oder stirb" mit der ich im Übrigen alle meine Modelle einflog:D

OLiver

Segelguru
04.08.2013, 12:39
Hallo Ost

hast auch schon mal mit Fahrwerk bunghee Start gemacht, geht das?

focke100wulf
04.08.2013, 19:41
Hi,

ich denke, dass ich eine vermutung hab, wo der Hund begraben ist.

Und zwar meiner Meinung nach bei der sinnlosen Verwendung von symmetrischen Profilen:confused:

Symmetrische Profile sind max. für die Kunstflugmaschinen ohne große Flächenbelastung geeignet.
Für richtige Flugzeuge sind sie völlig überflüssig. Aerodynamisch kompletter Käse. Für ein in der Rückenfluglage gleiches Flugverhalten wie im Normalflug wird massiv an effizienz verschwendet. Im Impellerbereich ist das wirklich nicht nötig.

3,8kg für ein 1,20 Modell ist schon relativ hoch. Dazu kommt noch das leistungstechnisch minderwertige Profil.
Einige meiner Modelle liegen im Spannweitenbereich von 1,10 bis 1,20m. Das schwerste Modell ging damals mit NiMh Zellen knapp über die 2 Kilo. Die Flugleistungen waren noch gut, aber schwerer durfte es damals nicht mehr werden. Plötzlich ging die Mindestfnnluggeschwindigkeit rapide rauf. Und das aber mit einem Profil das selbst Backsteine hätte fliegen lassen können.

Nimm besser ein richtiges Profil was auch dem Namen "Flugzeugprofil" gerecht wird.;)

Du wirst sehen, das wird Wunder bewirken. :)

Wenns unbedingt das symmetrische bleiben muss dann reduziere das Gewicht oder nimm als Kompromiss, dass zwischen Mindest- und Höchstfluggeschwindigkeit die Spanne dünn wird.

Nix für ungut und ich will keinerlei Zweifel an deinen Fähigkeiten äußern.:)

Ach... und wenn er eh schon nicht abhebt, verringere die EWD nicht noch weiter.

Gruß
Robert

Ost
05.08.2013, 07:28
Hallo Ost

hast auch schon mal mit Fahrwerk bunghee Start gemacht, geht das?

Natürlich geht das- wenns Fahrwerk eingezogen ist;)

Segelguru
05.08.2013, 16:34
hhhhuuuuuuaaaaaaa:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D
ne ich meine schon wenns ausgefahren ist und der Schub für Rasenstart zu gering.

So ala Flugzeugträger

Ost
05.08.2013, 17:25
Also wenn man sieht was der Bungee Gummi so alles macht beim Entspannen, dann geht das nicht a la Flugzeugträger.
Die haben da einen Schlitten und so kann sich nichts verheddern- wäre eine komplizierte Sache sowas auf dem Flugfeld aufzubauen- wenns auch ohne Fahrwerk geht;)

OLiver