PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SUPER SOARMASTER Voll-GFK



Weyershausen
04.02.2006, 13:24
Hallo,

Graupner bietet jetzt ein "echtes" F3J-Modell (http://shop.graupner.de/webuerp/servlet/AI?ARTN=9455) an. Ob sich dahinter wohl der Vision F3J (http://www.mibomodeli.com/show.asp?ID=100) von Mibo verbirgt?

Das einzige, was so gar nicht übereinander passt, ist die Angabe des Tragflächeninhaltes:


Super Soarmaster Vision F3J
Spannweite 3150 mm 3155 mm
Länge 1535 mm 1599 mm
Tragflügelprofil HQ/W 2,5/8 auf 3/9 HQW 2,5/8 -> tips 2,5/9 3,0/10
Tragflächeninhalt 52 dm² 63 dm²

Es gelang mir leider nicht, eine vernünftige Tabelle zu erzeugen. Aber vielleicht kann man trotzdem erkennen, was gemeint ist. :confused:

Gruß
Gerald

plastikmann
04.02.2006, 13:41
NAN baut beide

Udo Fiebig
04.02.2006, 16:03
Ob sich dahinter wohl der Vision F3J (http://www.mibomodeli.com/show.asp?ID=100) von Mibo verbirgt?

Nein.
Hier mal eine Nahaufnahme von gestern:
15438

Wo ist denn der Vision-typische Pylon, auf dem die Fläche sitzt/sitzen sollte?
Gruß Udo

Karl Hinsch
04.02.2006, 17:11
Okay Udo,

der Rumpf ist schon mal anders (gefällt mir übrigens besser als der Pylonrumpf).

Aber was ist denn nun mit dem angegebenen Flächeninhalt von 52 dm² ?
Und hier bitte nicht mit dem Gesamtflächeninhalt incl. Leitwerk operieren, diese Rechnung kenne ich nur bei Graupner, alle anderen kümmern sich zum Beispiel bei der Berechnung der Flächenbelastung NUR um den Tragflächeninhalt.
Wenn die Fläche tatsächlich so klein ist, dann ist sie für ein F3J-Modell leider zu klein ausgefallen. Da brauchts schon eine Fläche von deutlich über 60 dm², besser über 65 dm², damit die Floaterleistungen stimmen.

Ist die Fläche identisch zum Vision? Wohl eher auch nicht, denn die des Vision ist eben deutlich größer. Die Spannweite ist aber ähnlich.

Der Super Soarmaster ist wohl die Seglerausführung des im letzten Jahr erschienenen Soarmaster Compact, oder?

Gruß, Karl Hinsch

Udo Fiebig
04.02.2006, 17:46
Sorry, ich kann da leider nicht mit weiteren Auskünften dienen. :rolleyes:
Empfehle Nachfrage in Kirchheim.
Gruß Udo

Börny
04.02.2006, 18:41
n' Abend Gemeinde,

ja, der Super Soarmaster ist die Seglerversion des SoarmasterCompact.
Am Teckpokal letzten Jahres hab' ich den Supesoarmaster sehr eindrucksvoll fliegen sehen können. Hat schon was, zumal der Preis meiner Meinung nach sehr günstig für so ein toll gemachtes und gut fliegendes Modell ist.

Was mich mehr irritiert, sind die Gerüchte, die besagen, daß Graupner dieses Modell garnicht erst ausliefert, da Mibo (vermutlich weil der zu viele Visions im Ebay verkauft;-)) nicht vernünftig liefern kann und somit die Geschäftsbeziehung Graupner - Mibo was dieses Modell betrifft auseinander zu gehen scheint.

Was ist nun Sache ? Wird Graupner den Supersoarmaster dieses Frühjahr zur Auslieferung bringen oder verschwindet dieses wie wirklich toll gemachte Modell wieder aus dem Graupner-Programm? Wäre schade...

Holm & Rippenbruch,
Börny

Weyershausen
04.02.2006, 19:47
Hallo Börny,


..., da Mibo (vermutlich weil der zu viele Visions im Ebay verkauft;-)) nicht vernünftig liefern kann...

so wie es aussieht, hat Mibo bisher noch kein einziges Modell über ebay verkauft.

15457

Eigentlich würde Mibo wohl gern unter der Rubrik "Sofort-Kaufen" anbieten, darf das aber, soweit ich weiß, erst nach einer gewissen Anzahl positiver Bewertungen. Es haben wohl nicht viele Bieter Lust darauf, bei Auktionen mit einem Startpreis, der dem Neupreis entspricht, zu bieten.

Gruß
Gerald

Jörn Meyer
05.02.2006, 00:00
@Karl: ;)

Wer hat denn schon mal den Flügel vom SoarmasterCompact und Vision richtig vergleichend vermessen? (Geht ja beim Supersoarmaster noch nicht). Spannweite? Profil? Flächeninhalt? Oder vertrauen wir alle den Herstellerangaben, auch mit eventuellen Tippfehlern?

Ohne Pylon eigentlich schön.

Jörn

Mit Hilfe von Flächeninhalt und Profil ließe sich dann berechnen, wieviel Volumen ein Flügel hat, damit man ihn Voll GfK gießen könnte... Gibt's den Flügel auch in Schalenbauweise?

...und wech

Karl Hinsch
05.02.2006, 12:09
Hallo Jörn,

tja, leider habe ich bisher keinen Soarmaster Compact live und in Farbe vor Augen bekommen. Mich würde schwer interessieren wie der aussieht.
Eventuell liest hier einer der Soarmaster Compact Besitzer mit und misst mal seine Tragfläche ab. Die genaue Spannweite sowie ein paar Trapezmessungen (Flächentiefe bei einigen, markanten Flächenknicken würden schon genügen, z.B. Wurzeltiefe, Tiefe Übergang Wölbklappen/Querruder, Tiefe am Ende der Querruder incl. der jeweiligen Flächenlängen jeweils von der Rumpfmitte aus gemessen würden für eine überschlägige Rechnung schon genügen).

Es ist zwar nicht unmöglich das die Angabe falsch ist, aber diese 52 dm² tauchen nun schon zum zweiten Mal auf.

Gruß, Karl Hinsch

Börny
05.02.2006, 12:28
Mahlzeit Gemeinde,

"Eventuell liest hier einer der Soarmaster Compact Besitzer mit... "
Ist den der Soarmaster Compact überhaupt schon ausgeliefert worden ? Soweit mir bekannt, ist er auf der Graupner-Homepage zwar als Lieferbar deklariert, aber Kollegen, die einen beim Händler bestellt haben, werden mit diversen Angaben zur Wartezeit vertröstet.
Der eine oder andere möge jetzt meinen, daß liegt am Händler, aus welchem Grund auch immer, aber lasst euch gesagt sein, daß es sich um seriöse Händler handelt. Also keiner, der im Ebay mit sofort-kauf lockt und dann nach Bezahlung nicht liefern kann.
Bis auf die Vorführmodelle habe ich auch noch keinen in der Hand gehabt oder fliegen sehen.
Allerdingst, daß was ich gesehen habe, hat mich überzeugt. Flächeninhalt hin oder her...

Holm & Rippenbruch,
Börny

Segelflieger
05.02.2006, 12:43
@Börny

Doch, doch, der Soarmaster Compact ist schon im Handel. Zumindest bei meinem Fachhändler (Gewalt in Reutlingen) liegt ein Bausatz, den ich schon begutachten konnte.
Sauber gebaut, ziemlich leicht, daher auch alles etwas filigran.....daher nix für mich.
Der Bausatz macht jedoch einen tadellosen Eindruck.

Börny
05.02.2006, 13:01
...na also, wer sagt's denn. Dann wird der SuperSoarmaster ja vielleicht doch auch noch irgenwann ausgeliefert. Werd' nächstens dann mal bei Herrn Brunke (Gewalt) vorbei schauen. Und den Händlern bei mir hier mal wohl doch etwas auf den Zahn fühlen.

Holm & Rippenbruch,
Börny

eon
12.02.2006, 23:22
Hallo,

mein Soarmaster Compact hat heute seinen Erstflug hinter sich gebracht. Der Baukasten bei Brunke gehörte mit zur ersten Auslieferung seitens Graupner (Herbst 2005). Das war eine Lieferung von rund 30 Stück für das komplette Bundesgebiet. Seitedem gab es keine weitere Auslieferung.

Wer sich fragt, warum das gute Stück beim Abwurf so steil weggeht, dem sei gesagt, dass sich da ein Fun 500-27 / 4,2:1 in äußert und vorallem unerwartet rabiater Weise aus 12 Zellen bedient, was mehr als ausreichend und mir deutlich zu viel ist. Als nächstes werden 10 Zellen getestet

16366

16367

Grüße

Andi

Karl Hinsch
13.02.2006, 08:06
Hallo Andi,

Klasse! Es gibt den Soarmaster Compact also doch IRL (in real life)! Zunächst herzlichen Glückwunsch, du bist der Erste, der hier nachweisen kann dieses Modell käuflich erworben zu haben.

Könntest du die in diesem Thread gestellte Frage nach dem Flächeninhalt der Tragfläche eventuell beantworten und damit ein langgehütetes Geheimnis um dieses Modell und sein Seglerpendant lüften? Falls du dir nicht zutraust das einigermaßen akkurat zu berechnen, mache ich gerne, ich bräuchte dazu nur ein paar Eckdaten (Teiltrapeze der Fläche). Wäre echt prima um hier mal Fakten rein zu bekommen.
Für eine ungefähre Bestimmung des Flächeninhalts würden folgende Angaben schon genügen:
Flächentiefe an drei Stellen (Flächenwurzel, am Ende der Wölbklappe/Beginn des Querruders, am äußeren Ende des Querruders)
Länge der Wölbklappe
Länge des Querruders
Abstand zwischen den beiden Wölbklappen innen am Rumpf
Abstand zwischen äußerem Ende des Querruders und Flächenspitze.

Gruß, Karl Hinsch

Arne
13.02.2006, 11:01
Karl, ich hab´ dir ne pn geschrieben.

Arne

eon
13.02.2006, 14:00
Hi Karl,

sofern Dir Großmeister Arne mit seiner "pn" nicht schon weitergeholfen hat, messe ich gerne die von Dir angefragten Daten unter Deiner fachmännischen Anleitung nach. Ich kenne mich mit dem Vermessen von Flächen nicht perfekt aus. Gib mir einfach Bescheid, ob die Infos noch brauchst.

Liebe Grüße

Andi

Arne
13.02.2006, 15:43
...sofern Dir Großmeister Arne mit seiner "pn" nicht schon weitergeholfen hat...
Wie immer sehr sachlich, Andi. Ich hab dich aber auch lieb ;)

Arne

Karl Hinsch
13.02.2006, 18:56
Hallo Andi,

"Großmeister" Arne hat mir zwar schon mit seiner Information weitergeholfen, aber wenn du mir die genannten Daten geben kannst, kann ich die Angabe von Arne überprüfen und mehr Licht ins Dunkel bringen. Wenn du also die von mir genannten Infos liefern kannst, bitte her damit.

Gruß, Karl Hinsch

eon
13.02.2006, 20:36
Hi Arne,

sorry - war nicht so gemeint. Noch sauer wegen der kleinen Auseinandersetzung in Sachen Lynx ? Ich werd mich ab jetzt benehmen, schließlich habe ich festgestellt, dass wir für die selbe Zeitschrift schreiben. Ich hoffe Du wirst meinen Bericht in selbiger Postille genauso interessant finden, wie ich den Deinen über den SRTL. Was mich aber echt bei diesem Vogel beschäftigt ist die Tragflächenbefestigung. Hält das wirklich... so ganz ohne Schrauben ?

@Karl
nicht wundern -Arne und ich hatten schon unsere erste leidenschaftliche Begegnung :) . Ich werde wie von Dir beschrieben die Maße abnehmen und Dir mitteilen.

Bzgl. Vergleich zum Vision - kann es sein, dass es dasselbe Flächenmittelstück ist und nur lediglich andere "Ohren" angefertigt wurden ?

Grüße

Andi

Weyershausen
15.02.2006, 12:30
Ich werde wie von Dir beschrieben die Maße abnehmen und Dir mitteilen.

...tüt, tüt, tüt...wir warten. :rolleyes:

eon
18.02.2006, 23:21
I. Flächentiefe
1) an Flächenwurzel: 24,5 cm
2) am Ende der Wölbklappe/Beginn des Querruders: 22 cm
3) am äußeren Ende des Querruders: 13,5 cm
II. Länge der Wölbklappe: 65,3 cm
III. Länge des Querruders: 77,5 cm
IV. Abstand zwischen den beiden Wölbklappen innen am Rumpf: 6 cm
V. Abstand zwischen äußerem Ende des Querruders und Flächenspitze: 13 cm

Hoffe geholfen zu haben

Grüße

Andi

Karl Hinsch
19.02.2006, 10:06
Hallo Andi,

erst mal herzlichen Dank für die gemessenen Werte.

Na dann wollen wir mal ein wenig rechnen. Der Einfachheit rechne ich beim Innen- wie beim Außenflügel einfach mit einem Trapez. In Wirklichkeit kommt wahrscheinlich ein etwas höherer Wert heraus, da die Fläche ausgerundet ist.

1. Innenflügel (alles in mm)
( ( 245 + 220 ) / 2 ) * ( 653 + 30 ) = 158797,5 mm² (also ca. 15,9 dm²)

2. Außenflügel
( ( 220 + 135 ) / 2 ) * 775 = 137562,5 mm² (also ca. 13,8 dm²)

3. Randbogen
130 * 135 = 17550 mm² (durch die Ausrundung geschätzt ca. 1,3 dm²)

Macht also für eine Flächenhälfte etwa 31 dm², insgesamt also ca. 62 dm². Das stimmt auch mit der Angabe überein, die ich von Arne per pn bekommen hatte.

Das klingt schon deutlich besser und stimmt in etwa auch mit dem angegebenen Flächeninhalt des Vision überein. Es sieht also danach aus, das der Super Soarmaster wie auch der Soarmaster Compact denselben Flügel wie der Vision hat, allerdings mit anderem Rumpf.

Gruß, Karl Hinsch

Viktor
20.02.2006, 13:20
das klingt ja nicht schlecht - , die frage ist also: wird das mit der Fertigung (gewicht und qualität) hinhauen? Voll GfK modelle waren ja bisher nicht ohne grund die domäne von kleinherstellern. Es ist bisher einizig valenta der den versuch ein low price gfk modell auf den markt zu bringen unternommen hat.

Weyershausen
20.02.2006, 21:45
Hallo Viktor,

wenn man mal von einem UVP = 845,- EUR ausgeht, ist der price nicht ganz so low. Ich vermute, dass sich die Stückzahlen in ähnlicher Größenordnung bewegen werden, wie bei den anderen Herstellern von Wettbewerbsmodellen.

Was man bisher von der Qualität des Vision gelesen hat, war ja nicht schlecht, so dass man vom Super Soarmaster einiges erwarten darf. Außerdem wird man auf den Straßenpreis gespannt sein dürfen.

Gruß
Gerald

Viktor
21.02.2006, 09:02
Also bei 845 kann man gleich ein Tsunami, Faser, Pike oder sonst was kaufen. Interresant ist im Prinzip nur der Straßenpreis.

Anfänger
21.02.2006, 19:15
Tja, das interessante sind immer die Straßenpreise.
Stellt sich nur die Frage wie man an die Preise kommt?

Pike
08.03.2006, 12:07
Der Rumpf stammt vom Xperience Pro V-Tail würde ich sagen!

Pike

Weyershausen
23.02.2007, 22:09
Hallo,

in der FMT 03/2007 schreibt Stefan Siemens einen Testbericht über den Super Soarmaster von Graupner. Wenn man sich die Bilder in der Zeitschrift anschaut und mit denen hier vergleicht,

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=61441

dann wird ziemlich schnell deutlich, dass der Super Soarmaster die V-Leitwerkversion des Vision Sport ist. Es ist der gleiche charakteristische Rumpf mit der vorn tief nach unten gezogenen Haube.

Stefan gibt einen Tragflächeninhalt von 63,25 dm², also genauso viel wie Mibo für den Vision Sport angibt.

Der Testbericht ist übrigens auffallend gut formuliert! So, wie man es von einem gelernten Juristen erwarten darf. ;) Da macht das Lesen Spaß.

Aber auch fachlich finde ich den Artikel sehr gelungen, weil Stefan auf viele Details des Modell eingeht. Z. B. werden alle Rohbaugewichte und auch das Fluggewicht fein säuberlich aufgelistet.

Ja, die Gewichte. Die scheinen dem Hersteller bei dem getesteten Modell ein wenig entglitten zu sein. 2300g für ein "Schalentier" in dieser Größe mit V-Leitwerk sind nicht wenig. Damit dürfte die Flächenbelastung ungefähr in der gleichen Region wie die seines Vorgängers, des Soarmasters mit Styro-/Abachiflügeln liegen.

Gruß
Gerald

Udo Fiebig
24.02.2007, 17:13
... dann wird ziemlich schnell deutlich, dass der Super Soarmaster die V-Leitwerkversion des Vision Sport ist. Es ist der gleiche charakteristische Rumpf mit der vorn tief nach unten gezogenen Haube.
Irrtum, lieber Gerald!
Der Rumpf des Vision-Sport hat (zumindest im vorderen Bereich) einen völlig anderen Querschnitt, ist viel geräumiger. Er ist vorne kreisrund (und nicht oval), damit er problemlos einen E-Motor aufnehmen kann. :p
Gruß Udo

Weyershausen
26.02.2007, 20:57
Hallo Udo,

hast du den Rumpf, wie er jetzt ausgeliefert wird, in natura sehen können?

Stefan schreibt nämlich: "Der Rumpfkopf ist etwas fülliger als im Katalog gezeigt. Die Form wird dadurch attraktiver, nicht so sehr Marke 'Besenstiel' und es ist mehr Platz für den RC-Einbau vorhanden".

Und tatsächlich scheint der in dem FMT-Bericht abgebildete Rumpf eine andere Form zu haben als der, den du hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=378812#post378812) fotografiert hast und wie er im Katalog abgebildet wurde.

63003
Super Soarmaster, Quelle: Graupner Neuheiten 2006


63004
Super Soarmaster, Quelle: FMT 3/2006


63005
Vision Sport, Quelle: Mibo

Für mich sieht es so aus, als wollte man zunächst den Xperience-Rumpf verwenden und hat sich dann doch für den Vision-Sport-Rumpf entschieden.


@Stefan, du schreibst: "Wie es sich gehört, sind die Wölbklappen an der Unterseite anscharniert, die Querruder an der Oberseite."

Auf den Bildern sieht es aber so aus, als wären auch die Querruder an der Unterseite anscharniert, oder täusche ich mich?

Gruß
Gerald

Stefan Siemens
27.02.2007, 10:29
Hallo,
es stimmt schon, die Querruder sind auf der Oberseite anscharniert.
Stefan

Weyershausen
01.03.2007, 21:56
Das Ruderhorn befindet sich also auf derselben Seite wie das Scharnier :eek:. Das bedeutet, die Hebelarmlänge der Anlenkung beträgt vielleicht gerade mal 5mm. Wie lange soll das gut gehen, bis die Ruder anfangen zu flattern? Von dem Ruderspiel einmal ganz zu schweigen.

Gruß
Gerald

Stefan Siemens
02.03.2007, 10:49
Hallo allerseits,
so ist das, wenn man nicht nachdenkt oder nachschaut, bevor man schreibt.
Also: Die Querruder sind auf der UNTERSEITE angeschlagen und werden von oben angelenkt. Das einzig Richtige an meinem Satz war: "so wie es sich gehört", so gehört es sich nämlich. Ein dummer und schlampiger Fehler, der nicht mehr vorkommen soll. Ich hoffe, Ihr seid gnädig mit mir. Falls jetzt jemand meint, ich hätte den Flieger nur mal von weitem gesehen, dem sei gesagt, dass jeder von mir getestete Segler, von seltenen Ausnahmen angesehen mindestens 5 Flugstunden bei unterschiedlichen Wetterbedingungen und an unterschiedlichen Startstellen hinter sich hat, bevor der Bericht in den Druck geht. Ich meine "Flugstunden" nicht "Senderbetriebszeit", also wirklich Zeit in der Luft. Nicht zu vergessen, dass ich zwei Drittel meiner Zeit in der Ebene fliege und da ist ein Thermikflug von 15 min. oft viel erhellender als 15 min. im Hangaufwind. Den Super Soarmaster fliege ich nach wie vor sehr gerne, zuletzt im direkten Vergleich zu Benny Rodax`Supra, die bei absolut flauen Bedingungen besser ist (Gewicht). Sobald auch nur ein bischen geht, konnte ich immer ganz gut mithalten,
Also noch einmal: Tut mir sehr leid und ist mir ziemlich peinlich,
Euer Stefan

Anfänger
02.03.2007, 12:34
Hi,
ich habe mir gerade nochmals den Bericht durchgelesen. Das Abfluggewicht beträgt bei dem Flieger ca. 2300g. Auf der einen Seite steht, dass das für einen F3J zuviel ist aber, das auf der anderen Seite der Flieger dadurch "alltagstauglich" ist.
Ist der Flieger somit verstärkt gegenüber einem F3J wie Vision, sprich mit mehr Gewebe und anderen Holmen aufgebaut oder resultiert das Mehrgewicht durch mehr Harzanteil, wegen einer schnelleren Bauweise?

Gruß
Herwig

Jörn Meyer
02.03.2007, 13:50
Was ist mit alltagstauglich gemeint? Vielleicht kann der Verfasser (Stefan?) das präzisieren.

Jörn

Stefan Siemens
03.03.2007, 12:49
Hallo allerseits,
was ist alltagstauglich? Für mich bedeutet das: den Flieger tagelang im Auto spazieren fahren, ohne besonders auf die Enstehung von Macken und Druckstellen in den Bauteilen achten zu müssen, das gilt auch bei Landungen in schlechtem Gelände, bei jeder vernünftigen Windstärke fliegen zu können, auch ohne Ballast, dabei an der Winde starten zu können, ohne Angst, dass der Flieger auseinander bricht. Alltagstauglich bedeutet auch: Ein verträglicher Kaufpreis. Nach meiner Erfahrung kostet jedes ersparte Gramm Fluggewicht 0,50 - 1,00 €. Leichtbau kostet den Hersteller nun einmal Zeit und teurere Materialien.
Mit alltagstauglich ist letztlich die Eignung für Gelegenheits- und "Allerweltsmodellflieger" (nicht negativ gemeint!) abgesteckt. Nicht jeder hat Wettbewerbsambitionen.
Ich will dabei nicht sagen, dass z.B. eine Supra (Extrembeispiel am anderen Ende der Gewichtsskala) nicht alltagstauglich ist, aber man muss beim Verpacken schon etwas aufpassen und wenn es auffrischt an der Winde den Fuß vom Gas nehmen.
Stefan

Stefan Siemens
03.03.2007, 12:58
Hallo Anfänger,
wie soll ein Tester den Harz/Faseranteil ermitteln? Das ist wohl etwas zu viel verlangt. Darauf wird kein Hersteller eine Antwort geben.
Im Test steht auch nicht, dass der Soarmaster für F3J zu schwer und DAHER alltagstauglich ist. Jedes F3J Modell ist alltagstauglich (unter Berücksichtigung meiner vorherigen Bemerkungen).

Festigkeit lässt sich in einem Test nur subjektiv und unter verschiedenen Flugbelastungen testen. An anderer Stelle wurde schon angeregt, man solle Bruchtests machen (Erinnert mich an den unsäglichen Thread über Simprops Prolution). Ein Tester ist doch nicht das Materialprüfungsamt oder die Stiftung Warentest. Ich fliege die Modelle aus, dazu gehört auch eine bewußt schlechte Landung und schaue mir an, welche Schwachstellen sich im Laufe der Praxis zeigen: Beim Soarmaster: Keine nach inzwischen 10 Flugstunden

Anfänger
03.03.2007, 13:22
Hi Stefan,
nein ein Tester kann sicher nicht den Harzanteil bestimmen.
Im Test steht:
" Nachdem 100g Trimmblei in die Nase gepackt war, blieb die Waage bei 2300g stehen. Ziemlich viel im Vergleich zu der Katalogangabe "Ab 1900g" und aus der Sicht eines F3J-Spezialisten zu schwer".
Da muss ich mich korrigieren, also nicht für F3J zu schwer sonder für F3J-Spezialisten zu schwer.
Weiter steht im Test:
"Das Gewicht ist in robuste und alltagstaugliche Komponenten investiert".
Da war ich fälschlicher Weise der Meinung, dass das Mehrgewicht dadurch zustande kam.

Gruß
Herwig

Stefan Siemens
03.03.2007, 15:39
Hallo Herwig,
warum "war ich fälschlicherweise der Meinung....", warum "Fälschlich"? Zu meiner Aussage stehe ich und die deckt sich mit meiner Darstellung des Bergriffs "Alltagstauglich". Ich erinnere daran, dass alle Einzelgewichte als Tabelle aufgelistet sind, so dass sich jeder ein Bild davon machen kann, wo das Gewicht her kommt und ob es ihn an dieser Stelle stört.
Sollte hier Ironie im Spiel sein wäre ich dankbar, wenn Du gerade heraus sagen würdest, was Du meinst,
Stefan

eon
24.03.2007, 00:38
....Der Testbericht ist übrigens auffallend gut formuliert! So, wie man es von einem gelernten Juristen erwarten darf. ;) Da macht das Lesen Spaß.....

den Juristen würde ich mal aus dem Spiel lassen, denn die nehmen es normalerweise mit den Details sehr genau, was man diesem "Testbericht" bzgl. der Darstellung der Scharnierung / Anlenkung der QR nicht bescheinigen kann.

Gruß

Andi

matzl
24.03.2007, 07:31
Hi Andy!

Machts Dir Spass, dich über einen Juristen und RA zu erheben, weil Du es besser wusstest in einem einzigen Detail unseres gemeinsamen Hobbies...?

Ich bin ein angehender dieser Berufsgattung und muss dazu sagen, dass es die Juristen tatsächlich sehr genau nehmen (müssen).

Was oft vergessen wird ist das enorme Wissen, das sich diese Menschen in einem langen und intensiven Studium aneignen und stets mit sich rumtragen.

Stefans Irrtum ist wahrscheinlich nur einer Verwechslung mit einem seiner vielen Modelle zuzurechnen. Modellflug ist sein Hobby und Ausgleich und nicht Beruf.

Wahrscheinlich kam er grad von einer Verhandlung und hat schnell im Forum vorbeigeschaut, war in Gedanken noch wo anders und schon ist "es" passiert.

Bist Du fehlerfrei?

Hans Rupp
24.03.2007, 10:56
Hallo Matzl,

jetzt rate mal was Eon-Andy von Beruf ist?

Also langsam wird mir das mit den Juristen unheimlich und ich kann die Bedeutung des Begriffs "Juristenschwemme" jetzt richtig verstehen ;). Jedenfalls ist die Berufsgruppe unter den mir bekannten Modellfliegern stark vertreten.

Hans

eon
24.03.2007, 12:19
Hallo Zusammen,

als ich schreibe meine Test / Erfahrungsberichte auch immer kurz nachdem ich aus einer Verhandlung komme (am liebsten aus Strafverhandlungen..)... so quasi als Ausgleich :D . Am besten man diktiert sie noch beim Verlassen des Verhandlungssaals auf Band.....

Sorry Matzl aber Deine Ansage ist derart lächerlich... was soll der Spruch von wegen "Aneignung von ernormem Wissen und langem, intensiven Studium.... ? Du gibst selbst das beste Beispiel ab, dass es nicht so ist, denn ansonsten würdest Du als angeblich "angehender Jurist" um diese Uhrzeit über Deinem Palalandt, Schönfelder & Co sitzen statt hier Reden zu schwingen. Auf diesem Weg viel Erfolg in den Examinas.

@Hans:
hast Recht... wird wirklich unheimlich. Ob ich wohl umschulen sollte... vielleicht zum Landschaftsgärtner (Fachrichtung: Gestaltung und Pflege von Hanglagen).

Grüße

Andi

matzl
24.03.2007, 19:09
Hi Andy!

Eigentlich wollte ich Stefan ein bisschen in Schutz nehmen. Aufgrund von einem kleinen Fehler, der ihm übrigens äusserst peinlich ist, kann man noch lange nicht auf andere Fähigkeiten schliessen. Er hat sich dafür entschuldigt, die Sache ist berichtigt und somit erledigt, wie ich finde.

was ich generell samstags um acht mache kannst du natürlich ausschliesslich aufgrund meines Beitrages schliessen...das finde ich hingegen derart.....

Scheinbar habens die deutschen Jurastudenten besser...

@Hans

Kein sorge, die wird es immer brauchen wo sich Menschen streiten - Menschen streiten gern =)

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Ich lese hier eigentlich nur mit, da ich einen Soarmaster Compact fliege und und somit am Thema interessiert bin.

Grüsse an alle die Spass am mitlesen haben

Matthias

Stefan Siemens
24.03.2007, 19:17
Liebe Forumleser,
... und solche Postings wie die Letzten sind der Grund, warum ich mich in Zukunft aus diesen Foren heraushalten werde. Bei Matzl und Hans darf ich mich bedanken, zu Eon sei Gesagt, dass ich es bedauerlich finde, wenn man keine Fehler mehr machen darf und sich daher am besten auch erst gar nicht dafür entschuldigt.
Jeder macht einmal einen Fehler, es kommt dann nur darauf an, wie man damit umgeht.
Übrigens stehe ich jeder sachlichen Kritik an meinen Berichten weiter offen gegenüber. Nur so kann ich besser werden, denn man verliert irgendwann die Distanz zum eigenen Text und bemerkt dann auch keine Fehler mehr.

Und noch etwas:

Hier stand etwas zum Umgangston in den Foren. Das hab ich wieder gelöscht. Leute, geht etwas netter miteinander um!
Euer Stefan

Harry342
24.03.2007, 19:55
Hier stand etwas zum Umgangston in den Foren. Das hab ich wieder gelöscht. Leute, geht etwas netter miteinander um!
Euer Stefan

ich hoffe ihr findet den weg zum thema wieder ohne euch weiter an zu fauen.


gruß harald

Stefan Siemens
25.03.2007, 10:45
Hallo Harald,
recht hast Du! Für eine Diskussion zum Super Soarmaster stehe ich gerne weiter zur Verfügung, zu meiner Person könnt Ihr mir ein PN schicken,
Euer Stefan

Delion
11.08.2007, 17:07
Hi,
ich hätte die Möglichkeit an einen Nagelneuen Super Soarmaster für knapp unter 400€ zu kommen...Bin jetzt sehr stark am überlegen,ob ich mir das Ding kaufe.Zum Preis braucht man wohl nix mehr sagen.Was mich aber noch interessieren würde ist,ob man den auch mal etwas bolzen kann und wie es da mit der Flächenstabilität aussieht.Kann man die Bolzeigenschaften in etwa mit denen des Dragon (Valenta) vergleichen.Evtl. kann mir ja ein Besitzer des Super Soarmaster etwas dazu sagen.

mfg
Nils

Stefan Siemens
12.08.2007, 13:27
Hallo Nils,
ich habe den Super Soarmaster an der 1,1 kw Winde ziemlich rangenommen. Der Flügel wird dabei zwar etwas rund, aber nicht übermässig. Ich hatte nie das Gefühl, dass der Flieger kurz davor ist zu platzen. Meiner (2,3 kg) ist also bolzfest, wobei man nicht vergessen sollte, dass 1.) das Teil ein Thermiksegler ist und es zum Bolzen und Kunstflug bessere Modelle gibt und 2.) das Profil zum Bolzen entwölbt werden muß und 3.) bei dem Preis vielleicht etwas faul ist?
Sollte 3.) nicht stimmen, bekommst Du ein gutes Modell für einen Superpreis.
Stefan

Delion
15.08.2007, 17:25
So,mein Super Soarmaster steht nun im Keller.Der war so günstig weil mein Händler dabei ist das Lager zu sortieren.

http://s3.bilder-hosting.de/tbnl/3MROA.jpg http://s3.bilder-hosting.de/tbnl/3MXXU.jpg

http://s3.bilder-hosting.de/tbnl/3OX9S.jpg http://s3.bilder-hosting.de/tbnl/3PY3B.jpg

Die Qualität würde ich als OK bezeichnen.Die Fläche macht einen recht festen Eindruck.Die Fläche ist insgesammt recht Druckfest.Die Oberfläche ist gut bis sehr gut.Jetzt muss ich erstmal auf den Empfänger und die Servos sparen:(

mfg
Nils

S.L.
16.08.2007, 22:59
@ Nils,

ich interessiere mich auch für den Super-Soarmaster, nur die 2300g Abfluggewicht von Stefans Super-Soarmaster machen mir etwas Sorgen. Für den F3J-Wettbewerbs-Einsatz ist das eigentlich zu schwer.

Meine Europhia 2V ist da knapp 70g leichter (bei annähernd gleicher Fläche)aber in F3B-Vollkohle Ausführung.

Könntest du deinen mal auf die Waage legen und uns das Leergewicht mitteilen? (Eventuell auch die Einzelzteilgewichte)

Gruß,

Stefan

Delion
16.08.2007, 23:31
Hi S.L.,
ich werde ihn demnächst mal wiegen;)Aber wahrscheinlich erst übernächste Woche,da ich nächste Woche im Fliegerurlaub bin und vorher nicht dazu kommen werde.Ein reines F3J ist der Super Soarmaster nicht,da bist du mit einem Aspire etc. besser bedient;)Für reines F3J ist er einfach zu schwer und wahrscheinlich auch zu klein.Wie Stefan es auch schon schrieb ist das Mittelteil schon ziemlich schwer,für mich ist das ganze nicht so schlimm mit dem Gewicht.Denn dafür ist der Flügel schon stabiel und da ich sowieso nur am Hang fliege ist die Robustheit kein Nachteil.

mfg
Nils

Weyershausen
21.08.2007, 20:52
Hallo,

in der neuen "Aufwind" wird der Super Soarmaster von Siegfried Eisenmaier getestet. Der Autor ist, wie schon andere vor ihm, ein wenig über das hohe Abfluggewicht von 2436 g enttäuscht. Er schreibt allerdings weiter:


Im Zuge der weiteren Flugerprobung habe ich 41 g Trimmmblei entnommen, der Schwerpunkt wurde aber bei 98 mm belassen.
Da staunt der Laie. Anscheinend befand sich das Trimmblei genau im Schwerpunkt. Wieso hat er dann nicht gleich die gesamten 180 g entnommen?

Mit den Querrudern des Super Soarmasters ist es wie mit dem hohen Eisengehalt des Spinats (http://de.wikipedia.org/wiki/Spinat).


Die Querruder sind oben und die Wölbklappen unten angeschlagen, jeweils mit Dichtlippen.
Inzwischen sollten wir es besser (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=602110#post602110) wissen.

Siegfried Eisenmaier schreibt zur Bauweise der Tragflächen:

Die Tragfläche besteht aus einer GFK/Balsa-Sandwichbauweise mit CFK-Holm.
Stimmt das? Wurde tatsächlich Balsaholz als Stützstoff verwendet anstatt des üblichen Herex-Materials?

Trotz der Kritik: Ich finde es sehr positiv, dass "Aufwind" dem Bereich F3J in letzter Zeit breiteren Raum widmet als noch vor wenigen Jahren. Weiter so!

Gruß
Gerald

Delion
21.09.2007, 15:51
Hi,
hat gedauert aber nun ein paar Gewichte:
Rumpf inkl. Haube:270g
Flächenmittelteil:698g
Flächenende Rechts:285g
Flächenende Links:286
V-Leitwerk:95g
Flächenverbinder:31g;31g

Was haltet ihr von solchen Bowdenzügen?Wären die geeignet?Es liegen zwar welche bei aus Federstahl,aber die sind recht schwer.Laut dem Testbericht konnte man durch ersetzen eines ummantelten Bowdenzges aus GFK 30g sparen.
http://shop.lindinger.at/product_info.php?cPath=1363_1376&products_id=66702

Die Servos,der Empfänger und der Akku sind nun auch da.Ich werde auf allen Ruder die Futaba S3150 verwenden,als Empfänger der Simprop Scan9 DS und als Akku kommen die neuen Eneloops 2000er von Bichler rein.
Bislang habe ich die Befestigung vom Leitwerk fertig,einen Haken zum Flitschen eingebaut,den Servospannt für die größeren Servos passend geschliffen, mit CFK fein beschichtet und eingeharzt.

mfg
Nils

Stefan Siemens
21.09.2007, 16:51
Hallo Nils,
Stahl ist billig aber zu schwer. Polystal ist eine gute Alternative und dürfte gwichtsmäßig ähnlich liegen wie die von mir eingesetzten Züge von www.emc-vega.de Letztere sind vielleicht noch ein bischen leichter, weil ummantelt und haben den Vorzug, dass es dazu spezielle Gewindehülsen mit Aussendurchmesser 2mm gibt, die nach dem Entfernen der Ummantelung an die Seele geklebt werden. Der Zug kann dann auch nachträglich herausgezogen werden.
Stefan

Weyershausen
21.09.2007, 17:21
Hallo Nils,

welchen Durchmesser haben die beiliegenden Stahldrähte?

Gruß
Gerald

Delion
21.09.2007, 18:21
Hallo Weyershausen,
die beiliegenden Stahldrähte haben einen Durchmesser von 1,2mm.Das Bowdenzugrohr hat aber einen Innendurchmesser von 2,15mm,also praktisch gedacht für Bowdenzüge mit 2,1mm wie beispielsweise der von Lindinger.Und einen 1,2er Bowdenzug kannst du für ein Bowdenzugrohr mit 2,15mm echt nicht gebrauchen.Da hat man endlos Spiel in der Anlenkung.Also ein neuer Bowdenzug muss definitv gekauft werden.Und preislich liegt der vom Lindinger ziemlich gleich mit einem einfachen Federstahldraht;)

mfg
Nils

Delion
21.09.2007, 21:14
...wie die von mir eingesetzten Züge von www.emc-vega.de

Hi Stefan,
danke für deine Antwort!Ich bin scheinbar etwas zu blöd die im neuen Shop von EMC zu finden.Kannst du mir bitte mal einen direkten Link zum Produkt geben?Der alte Shop von EMC war viel besser.

mfg
Nils

Weyershausen
21.09.2007, 21:28
Hallo Nils,

ich glaube, da täuscht du dich. Bei meinem Xperience verwende ich auch zwei Stahldrähte Ø 1,2 mm. Ein eventuelles Spiel kann ja nur dadurch entstehen, dass sich der Stahldraht um 0,9 mm in Querrichtung bewegt. Auf einer Länge von vielleicht 1300 mm dürfte das einem Längsspiel entsprechen, das im Hundertstelmillimeterbereich liegt. Da bewegt sich wirklich nichts.

Die zwei Stahldrähte wiegen zusammen ca. 23 g. Die Gewichtsbilanz ist aber nicht so schlecht, wie sie auf den ersten Blick erscheint. Der Bowdenzug eignet sich nämlich prima dazu, als Antenne benutzt zu werden. Das eingesparte Gewicht der Antenne müsste man also dagegen rechnen.

Gruß
Gerald

Stefan Siemens
21.09.2007, 21:41
... die Bowdenzüge gut versteckt unter Composites und "Ausrüstung" als "GFK Stab für Anlenkungen" (der Programmierer war kein Modellflieger?). Da findet man auch die Edelstahlhülsen mit Gewinde. Zum Gewicht, im Vergleich muss natürlich auch das Trimmblei berücksichtigt werden und die Antenne macht man aus ganz dünnem Stahldraht. Kleinvieh macht auch Mist,
Stefan

P.S. ... und ich bin zu doof den Link hier herein zu kopieren

Delion
21.09.2007, 22:17
@Stefan Siemens
Danke für die Hilfe.Hab es nun auch gefunden.Manchmal sieht man einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr:(

@Weyerhausen
Die Idee den Bowdenzug als Antenne zu benutzen werd ich mir mal merken.Hab nur eine Problem damit:Im Rumpf sind an den Seiten breite Kohlefaserstreifen laminiert.Derade auf den breiten Kohlefaserstreifen ist das Rohr für den Bowdenzug vom Hersteller fest eingeharzt.CFK schirmt ja bekanntlich gut ab.Ich hätte da beim Soarmaster etwas bedenken das das du Empfangsproblemen kommen könnte.Ich hatte da eigentlich vor gehabt einen Federstahldraht an das Antennenende zu löten und hinten ein paar dm vom Federstahldraht raushängen zu lassen,wie es ja so oft gemacht wird.Das Stück das dann hinten raus hängt ist dann frei von Kohlefaser etc. und kann praktisch nirgendwo abgeschirmt werden.
Zum Spiel durch die Bowdenzüge:Kann es nicht sein,dass dich unter Belastung der Stahldraht sich mehrmals durchbiegt also dann Praktisch mehrmals S-förmig im Rohr ist als nur eine Biegung hat, was dann zu mehr Spiel führt?Lasse mich gerne eines besseren belehren;)

mfg
Nils

Weyershausen
23.09.2007, 22:35
Hallo Nils,

es reicht nicht, die Antenne nur im Rumpf zu verlegen. Da muss schon noch ein wenig aus dem Rumpf herausstehen. Im Prinzip habe ich es wie hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=395798#post395798) gemacht.

Nur einen Stahldraht unisoliert durch den Rumpf zu führen halte ich für zu riskant. Da könnte es zu Knackimpulsen kommen, wenn der Draht ab und zu mit der Kohlefaser in Berührung kommt. Der Anlenkungsdraht im Bowdenzugrohr ist wenigstens gut isoliert.

Deine Sorge um das Spiel bei der Stahldrahtanlenkung ist absolut unbegründet. Der Stahldraht ist viel zu steif, als dass er sich Wellenförmig im Hüllrohr zusammenschieben lassen würde. Probiere es doch einfach mal aus. Fixiere den Draht vorn am Außenrohr und versuche das aus dem Rumpfheck herausstehende Ende zu bewegen. Wichtig ist später nur, dass das Bowdenzugaußenrohr am Anfang und am Ende gut am Rumpf befestigt ist.

Gruß
Gerald

Delion
24.09.2007, 15:01
Hi Weyershausen,
Ich denke ich werde es mit dem Stahldraht,wie von mir beschrieben, mal probieren.Um den Teil des Drahtes,der im Rumpf steckt kommt sowieso ein dünner Schrumpfschlauch oder ich umwickel ihn mit Tesa oder irgendetwas anderem.Hauptsache er ist halt isoliert.Damit er nicht im Rumpf wackelt kann ich ihn ja auch noch zusätzlich mit ein paar kleinen tropfen Harz sichern.Habe dich da mit deiner Idee zur Verlegung der Antenne etwas falsch verstanden.Wusste nicht,dass du da am Ende vom Bowdenzug nochmal ein Stück Draht dran machst,der dann aus dem Rumpf heraus schaut.Ist ja praktisch nix anderes als mein Prinzip, nur nehme ich einen Stahldraht extra für die Antenne anstelle dem Bowdenzug.
Das mit dem Spiel habe ich, so wie du es beschrieben hast, mal ausprobiert.Hat zwar etwas Spiel aber wirklich weniger als gedacht.Am Ruder würde es wahrscheinlich auch eher weniger bewirken wegen der großen Hebelarme des Ruders.Ich werde aber trotzdem die von EMC verwenden, da ich mit denen am Ende wohl schon mit weniger Blei auskommen werde und weil ich sie schon bestellt habe;)
Wenn alles so läuft wie geplant kann ich in 2-3Wochen den Erstflug machen:) :p

mfg
Nils

Delion
29.09.2007, 13:21
Hi Leute,
ich sitze hier gerade an der Anlenkung der Querruder von den Flächenenden und weiß nicht wie es weiter geht.Ich habe das auf 13mm gekürzte Ruderhorn komplett ins Gewinde rein gedreht, für den Gabelkopf ein Loch in den hinteren Holmsteg gebohrt und eine Ausfräsung für den Gabelkopf gemacht, so wie in der Anleitung halt.Nun habe ich den Gabelkopf an das Ruderhorn geklemmt.Das Problem ist nun,dass es sich nicht bewegen lässt weil der Gabelkopf scheinbar nicht richtig sitzt.Ist schwer zu erklären,deshalb einfach ein paar Bilder:
http://i108.piczo.com/view/2/7/f/7/1/g/v/7/g/9/1/t/img/i208021170_62729_2.jpg
http://i108.piczo.com/view/2/7/f/7/1/g/v/7/g/9/1/t/img/i208021171_98182_2.jpg
http://i108.piczo.com/view/2/7/f/7/1/g/v/7/g/9/1/t/img/i208021172_92229_2.jpg
Die Aufräsung für den Gabelkopf ist schon bis zum hinteren Holmsteg,weiter wollte ich nicht.Auf der Innenseite der Fläche stößt der Gabelkopf schon an die Schale.Der Gabelkopf sitzt also zu schräg drin.Hab nun die Vermutung, dass das
Ruderhorn tiefer ins Ruder rein muss,denn in den Bildern von der Anleitung sind die auch weiter drin.Oder muss die Ausfräsung für den Gabelkop doch weiter?

mfg
Nils

Arne
29.09.2007, 14:28
Hi,


Oder muss die Ausfräsung für den Gabelkop doch weiter?

kann man sehr schnell beantworten, falls das Schleifen des Gabelkopfes an der Oberschale wirklich das (einzige) Problem ist: Ja!
Und nein, es ist kein statisches Problem, je nach Hebellängen muss man das meistens tun.
Du kannst alternativ oder zusätzlich auch die Augenschraube noch weiter rein drehen. Das ist eine Frage der Abstimmung der Hebellängen an Servo und Klappe. Wenn das bei dir so ohne weiteres nicht geht, würde ich es lassen. Außerdem ändert sich beim weiteren Reindrehen der Augenschraube in die Klappe auch die Position des Anlenkpunktes zum Drehpunkt, das darf man dann auch nicht aus den Augen verlieren.

Gruß Arne

Misiu
29.09.2007, 16:33
Hallo Nils
Habe diese Geschichte an meinem Vision Sport auch gehabt. Bei meinen
Ruderhörnern waren die Löcher zu klein. Gabelkopf eingehakt und es bewegte
sich nichts mehr. Die Löcher habe ich mit der Dremel und einem kleinen
Fräser bearbeitet. Jetzt leichtgängig und spielfrei.Der Schlitz für den Gabel-
kopf ist bei mir 18mm lang. Da schleift an der Schale nichts mehr. Werde
den Schlitz noch mit einer kleinen Hutze abdecken.

Weyershausen
29.09.2007, 18:51
Hallo Nils,

ich denke, dass du das Gewinde noch um ca. 3 mm kürzen solltest. Bei meinem Xperience sieht das Querruderhorn so aus,

98961

also noch etwas tiefer als an deinem Super Soarmaster.

Gruß
Gerald

Noch ein Tipp: Lade deine Fotos doch lieber auf den RC-Network-Server, sonst sind sie eventuell eines Tages weg.

Delion
29.09.2007, 19:33
Hallo zusammen,
besten Dank für eure Antworten und Bilder.Ich habe nun den Schlitz für den Gabelkopf länger gemacht auf 15mm.Nun passt es super!Weiter rein drehen konnte ich das Ruderhorn leider nicht mehr und weiter einkürzen wäre auch recht ungünstig gewesen, da sonst nicht mehr viel Gewinde übrig geblieben ist.Heute klebe ich noch die Servorahmen ein und morgen sollten dann die Endteile der Flächen fertig werden:)

mfg
Nils

Delion
20.10.2007, 18:11
Hallo zusammen,
ich komme grade vom Erstflug mit dem Super Soarmaster und bin von dem Flieger total begeistert.Er flog auf Anhieb super.Sehr gutmütig, richtungsstabiel und nahm jeden kleinsten Thermikbart mit.Beim ersten Flug ging es aus der Hand raus,danach machte er gleich Höhe und ich konnte mich erstmal an den Flieger gewöhnen,dann war kurz Flaute und ich musste landen.Beim zweiten mal ging es gleich mit der Flitsche raus.Der Start an der Flitsche ging total easy ohne ohne irgendwelche Probleme kommt man schnell auf Höhe.Diesmal habe ich das Verwölben vom Profil getestet.Wenn man den Flieger am Hang gegen den Wind stellt und die Wölbklappen ein paar Millimeter nach unten stellt macht er die Höhe praktisch von alleine.Das Kreisen in der Thermik ging auch super.Der Super Soarmaster kreist sehr schön eng und stabiel und ohne dabei Höhe zu vernichten.Auf 60m angekommen ging es an der ersten flotteren Vorbeiflug.Mit leicht hoch gestellten Wölbklappen machte der Super Soarmaster eine ganz schöne Geschwindigkeit.Sicher war das nicht so spektakulär,wie bei manchen F3F und F3B Modellen,aber war doch schon recht schnell.Die Geschwindigkeit setzte er dann auch wieder sehr gut in Höhe um.Bei der Landung gab es auch keine bösen Überraschungen.Mit Butterfly wird die Höhe gut vernichtet,dabei kann man ihn auch schön langsam machen und hat trotzdem noch volle Reaktion auf allen Rudern.Insgesammt bin ich mit dem Modell mehr als zufrieden.Für die rund 400€,die ich für den Bausatz ausgegeben habe, hätte ich sicher kein anderes Modell mit vergleichbar guten Flugeigenschaften bekommen.Hätte ich jedoch für den Flieger den Listenpreis von über 800€ zahlen müssen wäre ich wahrscheinlich nicht so ganz zufrieden Gewesen, weil man für 800€ da schon bessere Geräte bekommt.Morgen gehts evtl. nochmal an den Hang.Dann nehm ich die Camera mit und mache mal ein paar Bilder und Clips.

mfg
Nils

S.L.
06.11.2007, 22:41
Hallo zusammen,

mich würde interessieren, ob der Platz im Rumpf des Super Soarmaster für die DS 5391-Servos (Standartgröße) ausreicht? Bzw. was ihr für Servos dort eingebaut habt?

Gruß,
Stefan

Delion
10.02.2008, 19:38
Heute war ich mit dem Soarmaster wieder am Hang.Ein Fliegerkumpel hat mir einen kleinen Clip von meinem Soarmaster gefilmt.Leider waren sehr schwache Bedingungen.Im Hintergrund fliegen der alte Soarmaster(Styro-Abachi)und ein Valenta Storm (Voll-CFK).Es war maximal Nullschieber möglich, um sich hoch zu kurbeln hat es nicht gereicht.Interessant war auch mal der Vergleich vom alten Soarmaster zum Super Soarmaster.Es ist aufgeafallen, dass der Super Soarmaster bei schwachen Bedingungen kaum mehr Leistung hat als der alte Soarmaster, jedoch hat der Super Soarmaster bei starkem Wind kaum Probleme, ist etwas Handlicher in der Luft und wird beim Anstechen schneller, was er auch besser wieder in Höhe umsetzt.Kurz gesagt:Wer ein Modell rein für schwache Bedingungen braucht wird mit dem alten Soarmaster genauso zufrieden sein, wer aber einen Segler braucht der auch noch nach oben hin mehr Möglichkeiten in Sachen Bolzen, starken Wind etc. braucht ist mit dem Soarmaster auf der richtigeren Seite.
http://youtube.com/watch?v=oWPGyTaLZYU

mfg
Nils