PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welle 3,17mm



VOBO
05.02.2006, 12:22
Hallo Forum!

Ich möchte meinen Sport-Wing mit einem Druckantrieb ausstatten und habe da an den AXI 2208/26 gedacht. Aufgrund der Schwerpunktverhältnisse muß der Motor ziemlich weit vorne sitzen, sodaß ich nicht ohne eine Verlängerungswelle auskomme.
Die Länge der Welle wird ca. 25cm betragen und im hinteren Bereich nochmal mit einem Kugellager abgestützt.
Um einen exakten Rundlauf zu erhalten, möchte ich die Welle nicht mit dem Motor kuppeln, sondern die vorhandene Welle im AXI komplett austauschen.
Leider hat der AXI aber eine 3,17mm Welle.
Nun die Fragen:
1. Ist die Welle beim AXI demontierbar und ersetzbar?
2. Gibt es leichte Wellen mit der angegebenen Länge und 3,17mm Durchmesser aus Titan oder Carbon (ich selbst kenne nur Quellen für 3mm Wellen)?
3. Wo bekomme ich passene Kugellager für 3,17mm?

Danke im Voraus
Gruß Volker

Andreas Maier
05.02.2006, 12:56
schau mal unter zoll.
dann klappt es eher mit der welle und den lagern.

gruß andreas

Baste
05.02.2006, 15:46
Passende Kugellager gibts u.a. bei Conrad

playmobilly
05.02.2006, 23:12
Oder einen 600er Bürstenmotor mit Kugellagern schlachten. Dann hast du Welle und Lager.

VOBO
06.02.2006, 18:11
Danke für eure Beteiligung aber:

Weiß wirklich keiner ob die Welle beim AXI austauschbar ist?

@playmobilly
Schau mal was ich oben geschrieben habe, die Welle muß ca. 25 cm lang sein!

Gruß Volker

Andreas Maier
06.02.2006, 20:57
notfalls holst du dir bei hopf solch ein wellenverbinder von den booten
finde ich sogar sinnvoller.

gruß andreas

playmobilly
06.02.2006, 21:40
sorry, das habe ich etwas übersehen. Eine 25cm Welle wird aber trotzdem schwierig zu bekommen sein.

Oli_L
06.02.2006, 22:25
Laut Jonas Kessler in FMT 1/2006 sind -Zitat- "Welle und Glocke...miteinander felsenfest verklebt, und die zwei zusätzlichen Madenschrauben kann man mit normalem Werkzeug nicht lösen, da ebenfalls verklebt. Das Austauschen der Welle ist also ein Fall für den Service." Zitat Ende

Wenns stimmt, hast du eh schlechte Karten. Evtl gehts ja im warmen Zustand.
Ne Quelle für 1/8 Zoll Stahldraht kenn ich aber leider auch nicht. Evtl. musst du im angelsächsischem Maß-Raum suchen.
Gruß,Oliver

hul
06.02.2006, 23:11
der Leim zwischen Glocke, Welle und Madenschrauben lässt sich mit einem Lötkolben gut loesen, etwas Lot an die Spitze für besseren Wärmekontakt. Magnete nicht überhitzen! Die Welle sitzt auch danach noch sehr straff, kann aber ausgepresst werden. Habe das bei meinen zwei 2212/26 zwecks Austausch der Lager und Welle so gemacht. Hab beim Zusammenbau Loctite blau verwendet.

Hans

VOBO
11.02.2006, 09:20
Ja wenn das dann so problematisch ist (mit Lötkolben und Hammer gehe ich nicht so gerne an den Motor), würde ich alternativ einen anderen Motor nehmen wo die Welle leicht auszutauschen ist. Dann würde ich einen Motor bevorzugen der eine 3mm Welle hat, da man diese als Carbonwelle leicht bekommt.

Wer kann einen passenden Motor für 2-3 Lipos und etwa gleiche Größe (Gewicht ca. 45g) mit brauchbarem Wirkungsgrad empfehlen?

Gruß Volker

Ejeturs
11.02.2006, 19:38
Hallo VOBO,
ich glaube nicht, dass Deine Idee viel Erfolg bringt.
a) ist es fast bei allen Motoren unmöglich, die Originalwelle ohne Nachteile zu entfernen,
b) ist das Unwuchtproblem bei einer Direktwelle eher grösser als bei einer angekuppelten Welle. Dabei würde ich die angekuppelte Welle eher nicht allzu fest an die Motorwelle kuppeln, dafür 2 Mal (vorne und hinten lagern). Ich habe vor Jahren mit dem Beginn der Elektrofliegerei eine solche Fernwelle benützt.

Ejeturs

FamZim
11.02.2006, 23:35
Die ersten E segler hatten alle sowas, um die 10 cm lang denn die modelle waren sehr spitz siehe moskito.
Es wurden nur dicke stellringe auf jede welle mit zwei längeren schrauben montiert so das die wellen nicht herausgukten sondern etwas zurückstanten.
Die zetrierung besorgte eine kugellagerkugel, die auch das kuppeln verschieden dicker wellen ermöglicht.
Die kraftübertragung besorgten zwei O ringe über den langen schrauben.
Sie schonten auch die getriebe beim anlauf, denn regler gab es noch nicht, und manches zahnrad verlor ohne diese dämpfung beim einschalten schnell ein paar zähne.

Gruß Aloys.

hul
11.02.2006, 23:59
Ja wenn das dann so problematisch ist (mit Lötkolben und Hammer gehe ich nicht so gerne an den Motor), würde ich alternativ einen anderen Motor nehmen wo die Welle leicht auszutauschen ist.
so problematisch ist es dann auch wieder nicht.

Welle entfernen:
Glocke mit Welle vom Stator entfernen, Loctite kann nur mit Hitze geloest werden (das Zeug ist chemisch bestaendig); Rechtshaender umfassen die Glocke mit der linken Hand, Loetkolben mit der rechten Hand an die Glocke im Bereich der Madenschraube, Du spuerst mit der linken Hand ganz deutlich und rechtzeitig (bevor die Magnete auch nur entfernt zu warm werden) wann Du's uebertreibst. Madenschraube mit Inbusschluessel loesen.

Welle austreiben:
ein Hammer ist unnoetig, kannst auch eine Presse, Staenderbohrmaschine oder einen Schraubstock als Presse nehmen. Ein Hammer geht auch, da Du ja nicht auf die Lager schlaegst. Sei halt vorsichtig. Ich habe den Hammer genommen (natuerlich mit Durchschlag auf einer soliden Unterlage mit Loch fuer die Welle) und den Motor trotzdem nicht zerstoert...

Ich denke alle dieser kleinen Aussenlaeufer sind aehnlich aufgebaut und die Wellen/Schrauben sind mit Loctite gesichert.

Gruss, Hans

spatz_lu
13.02.2006, 16:42
Ich weiss nicht ob das hier eine blöde idee ist. Wie wäre es hiermit

http://www.hopf-modelltechnik.de/product_info.php?cPath=61&products_id=694&osCsid=b122b2033fab60edf8d2172ef17e705b

Lang, steif und stabil, etwas schwer.

Gruss
Pierre