PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Empfängerschalter ohne Kabinenhaube / Stecknase



Bertram H.
05.02.2006, 21:06
Hallo liebe Gemeinde!

Mein derzeitiges Projekt ist ein F3B-Segler (Ariane) ohne Kabinenhaube und ohne Aufstecknase.
Bisher habe ich noch keine Lösung für den Empfängerschalter gefunden, die mich so richtig begeistert.
Der Schalter soll nicht direkt in die Rumpfwand montiert werden (wg. eventueller Fehlbedienung beim Hochstart, Festigkeit, Optik, Aerodynamik, etc.).
Hat jemand Erfahrungen mit Schaltsteckern (Öffner), innen montierten Schaltern mit Pin nach außen, oder ähnlichem?
Meines Wissens gibt es ähnliche Lösungen (auch) bei F5B / F5D.

Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße,
Bertram

Laminatorikus
05.02.2006, 21:21
Hallo!

Ich mach das immer so.

Schalter quer im Rumpf, links und rechts 1mm Bohrung, dann kann mann mit einem 0,8mm Draht ein und auspiksen;)
15643

Ticmic
05.02.2006, 21:28
Ich nehme gar keinen Schalter - dann habe ich schon eine Fehlerquelle weniger. MPX Stecker reich vollkommen.

Laminatorikus
05.02.2006, 21:30
Ich nehme gar keinen Schalter - dann habe ich schon eine Fehlerquelle weniger. MPX Stecker reich vollkommen.

Klar, aber dann musst du jedes Mal die Fläche runtermontieren, das strengt an:D

Gast_7884
05.02.2006, 22:00
Im U-Bootsbau werden gerne magnetische Betriebsschalter genommen. Diese werden innen an die Rumpfwand geklebt und dann von außen mit einem kleinen Permanentmagneten durch einfaches Vorbeifahren geschaltet. ein Piepton bestätigt dann den erfolgreichen Einschaltvorgang.

Zu haben ist so ein Schalter beispielsweise bei Engel Modellbau.

Gruß Gerd

Ralph R.
05.02.2006, 22:24
Von ACT gibt es elektronische Schalter. Damit entfällt eine klemmende oder nicht richtig gerastete Mechanik. Selbst bei Stromausfall (wackler in der Zuleitung) bleibt der Schalter mehrere minuten aktiv. Gut zu erkennen übergiens am recht hellen LED-Licht.


Habe selbst einen 5A Schalter in meinem Hotliner versteckt. Bis jetzt Tip Top.

Thommy
05.02.2006, 22:48
Hallo,
in meiner Trinitry Elektro verwende ich einen Jazz 80 mit BEC.
Da es mir zu gefährlich ist, das Modell zwischen den Flügen scharf liegen zu lassen, habe ich einen SPS 5 von ACT eingebaut.

Aussen habe ich nur 2 2mm kleine Löcher, eines zum Einschalten und eins zum Ausschalten.
Jetzt kann ich das Modell zusammenbauen und dann ganz normal von aussen einschalten.

Gruß
Thommy

matteusel
06.02.2006, 10:21
Hallo Thommy,

der von dir angesprochene Lösungsansatz klingt interessant (ich suche genau so etwas für meinen Hottie mit Jazz 80) --- ich kapier ihn aber nicht:confused:.

Wenn der Antriebsakku mit dem Jazz verbunden ist, ist der Antrieb doch prinzipiell scharf. Wie setzt du jetzt den Schalter von ACT ein ? Hast du diesen in die Steuerleitung (Schalter schält die Plusleitung) die vom Regler zum Empfänger geht eingelötet?

ShredAir
06.02.2006, 18:58
Ich weiß, daß Viele keine Schalter mögen. Aber seit Jahren verwende ich erfolgreich die folgenden Schalter: http://shredair.com/chps.html Falls Interesse vorhanden ist kann ich gerne die genauen Bestellnummern der Hauptteile nachschauen.
Einen typischen Einbau am Beispiel's des SRTL kann man hier erkennen: http://thono-fly.de/images/fotos/srtl/srtl_usa/srtl_7_800.jpg Der runde Punkt vorm Flügel ist der Schalter. Ein Vorteil ist, daß man mit so einem Schalter laden kann ohne das Akkukabel aus dem Modell fischen zu müssen.

Dieter Mahlein, ShredAir

Thommy
06.02.2006, 19:20
Hallo Matteusel,
nix kompliziertes, Du hast im Prinzip recht, der Motor ist scharf, aber der Empfänger und damit auch der moderne Regler nicht.
Im Prinzip wird nur der Plus zum Empfänger geschaltet. Anders ist es ja bei den BEC-Reglern mit Schalter auch nicht gelöst.
Das letzte mal dass mir ein Motor anlief ohne Empfängersignal war der Sommerauerregler eines Bekannten bei einem 10 Zellen-Wettbewerb. Das ar aber noch ein analoger Regler.
Also bei mir hat sich das bewährt. und das mit den 2 kleinen Löchern funktioniert bestens.
Gruß
Thommy

Tobias Reik
06.02.2006, 19:22
Hallo Dieter,

leider verstehe ich nicht wie der Schalter funktionieren soll...

Könntest Du mich evtl. aufklären wo das Ladekabel auf dem SRTL-Bild ist ?
Wie wird ein- / ausgeschaltet ?

Danke für ein wenig licht.

Tobi

ShredAir
06.02.2006, 19:47
Das Ladekabel ist am Stecker, und wenn der in der Buchse steckt ist das Modell ausgeschaltet und man kann laden. Zieht man den Stecker heraus, ist das Modell eingeschaltet. Hier sind zwei Fotos. Bei einem sieht man wie das Ladekabel aus dem Stecker kommt. Die Schleife dient nur dem leichteren Wiederfinden des Steckers.

Dieter Mahlein, ShredAir

-Bob-
06.02.2006, 21:16
Hi Dieter,

die Loesung ist Toll, ueberlege schon lange es mal ein zu setzen... aber Transport vom Modell ist schon mal Gefaehrlich... bei mir wuerde den Stecker bestimmt waehrend Transport abbrechen... (hab ja nur ein kleines Auto ;))

Gruss,

Bob

Tobias Reik
06.02.2006, 21:44
Hi Dieter,

das wird ja immer interessanter...

Gibt es einen "Ausschalter" in kurzer Version ohne Ladekabel ?
Ist elektronisch oder Mechanisch ausgeschaltet - also muß Ladestrom fließen um auszuschalten ?

Gibts ne Aerodynamische Abdeckung (Stopfen) für den flug ? - am besten mit Farbiger LED um den Akkuzustand anzuzeigen ?

Grüße Tobi

axman
06.02.2006, 22:42
Hallo,

das Prinzip ist ja wohl das eines schaltenden Klinkensteckers. Normale Klinkenstecker/Klinkenbuchsen verschiedener Grössen, die ich bisher in der Hand gehabt habe, machten irgendwie nicht den Eindruck für mehrere Ampere Strombelastung und vielen Steckzyklen. Ist die Shredair-Lösung da irgendwie etwas wesentlich anderes ? Die Lösung finde ich prinzipiell gut, allerdings vertraue ich da momentan lieber einem massiven Schiebeschalter (keine Miniaturausführung).

Grüsse

Axel

Friedmar Richter
06.02.2006, 23:27
Das, was Dieter Mahlein auf den Fotos gezeigt hat, ist hier (http://www.hollyday.com/rich/hd/sailplanes/sjinstructions.htm) nochmal beschrieben. In den USA wird soetwas oft mit Switch Jack bezeichnet. SuperGee-Freunden wird das System aus den Zeichnungen von Mark Drela bekannt sein.

Friedmar

Uwe Gartmann
06.02.2006, 23:45
Die Schaltung mit einem Klinkenstecker/Buchse ist theoretisch optimal. Doch bitte bitte auf die Qualität der Stecker / Buchsenkombination achten. Ich hatte schon Buchsen bei der bei leichtem! Anstossen am Stecker der Umschaltkontakt in der Buchse Wackler hervorrief und in ausgesteckten Zustand einen hohen Übergangswiderstand verursachte.

Steffen
06.02.2006, 23:46
Fein, aber fertig für 26 $? Cool :D

Was ich sehr schön fand, war ein Microtaster (die mit der kleinen Klickernase) mit einem quer davor angeklebten dünnen Röhrchen das in der Rumpfwand sitzt.
Steckt man einen Draht da rein, geht der vor der Schaltnase lang und schaltet ab. Draht rausziehen und der Schalter ist an.
An den Draht noch ein 'Remove before flight' und fertig :)

Ciao, Steffen

ShredAir
07.02.2006, 01:04
Ja, ich will Euch hier nichts andrehen... Der Friedmar hat Recht, die Schalter sind ursprünglich von Hollyday auf den Markt gekommen. Als der sie nicht mehr machen wollte, haben wir sie übernommen; ein Rentner lötet sie für uns zusammen, und ein Fliegerspezi und ich machen doppelte Qualitätskontrolle. Falls es dafür bei Euch genug Nachfrage gäbe, könnten wir eine Gruppenbestellung schon erfüllen.
Aber die Bauteile müssen auch bei Euch verfügbar sein. Wir kaufen sie hier bei Mouser (http://mouser.com) ein, da diese die hochwertigsten sind, die wir finden konnten. Die Artikelnummern bei Mouser sind: 502-712A und 502-765 für den größeren Schalter und 502-MDSL-2A-RA und 502-855 für die Kleinen. Hoffentlich hilft diese Info einen Händler für diese Teile im Euroland zu finden.
Ich verwende diese Schalter seit Jahren in allen Modellen ohne Probleme, 5-Servo FAI F5B Modelle und 6-Servo DS-Segler eingeschlossen. Einen habe ich abgebrochen als eine Bö mir den Segler in der Hand verdrehte (seitdem schalt ich ein bevor ich das Modell zum Start trage), zwei hab' ich mit Sekundenkleber versaut, und bei einem habe ich beim Reinstopfen der Anlage ein Kabel abgerissen. Also alles nur "user error," kein technisches Versagen.
YMMV (your milage may vary) sagen die Amis, um sich von eventuellen Problemen doch reinzuwaschen... : )

Dieter Mahlein, ShredAir

Gast_56
07.02.2006, 08:44
Hallo Matteusel,
nix kompliziertes, Du hast im Prinzip recht, der Motor ist scharf, aber der Empfänger und damit auch der moderne Regler nicht.
Gruß
Thommy
Hallo Thommy,
muß nicht normalerweise der Steller vor dem Flugakku angeschlossen werden?

Die hier bisher genannten Lösungen sind alle interessant :)

Gruß
Heiko

Merlin
07.02.2006, 20:58
Hallo zusammen,

ich habe auch mal einen SJ in Betrieb gehabt. Die Teile waren von Conrad. Vom Handling war das klasse, aber irgendwann hatte ich in der Buchse keinen Kontakt mehr :-(( In der Buchse erfolgt der Kontakt nur über das Rückfedern eines Blechs, das sonst vom Stecker weggedrückt wird. Die Geschichte hat ein gutes Jahr funktioniert, dann war vermutlich das Blech korrodiert und der Kontakt nicht mehr ausreichend.
Ich werd´s jedenfalls nicht mehr verwenden. Dann eher wieder Schalter quer...

Gruss,
Bernd

Ticmic
07.02.2006, 21:55
Klar, aber dann musst du jedes Mal die Fläche runtermontieren, das strengt an:D

Aloha Memo,

neeeeeeeee, ich nehme nur die Schnauze ab .... Du noch nicht, jetzt wo Du Deinen SRTL hast ?

Hm .... allgemein verstehe ich nicht, dass "Mann" aus Fehlern nicht klug wird. ...

Zische
03.03.2006, 11:33
Hi,

ich habe es in meiner Europhia so gelöst:

Mein Schalter ist ein fünfpoliger grauer MPX-Stecker, den ich
rumpfseitig in der Wurzelrippen-Anformung eingeklebt habe.

Flächenseitig habe ich mir dann das Gegenstück in die Wurzelrippe eingeklebt
und direkt am Stecker gebrückt.

D.h. vom Akku gehen +/- auf die äusseren Pole des im Rumpf befestigten Steckers. Von den mittleren zwei Pole gehe ich zurück auf den Empfänger. Dem Stecker an der Fläche habe ich nun die zwei äusseren Pole zusammengefasst, somit habe ich bei gesteckter Fläche ein eingeschaltetes Modell und kann auch über den im Rumpf eingeklebten Stecker den Akku laden.

WalterL
03.03.2006, 19:10
Hallo liebe Gemeinde!
Der Schalter soll nicht direkt in die Rumpfwand montiert werden (wg. eventueller Fehlbedienung beim Hochstart, Festigkeit, Optik, Aerodynamik, etc.).


Falls trotzdem in der Wand, dann würde ich die "On" Stellung wenigstens so wählen, dass sie sich hinten befindet. Falls man beim Loslassen des Modells den Schalter berührt, kann er lediglich ein- und nicht ausgeschaltet werden.

Gruss Walter