PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : The Leastie-Beastie



Dieter F.
10.09.2013, 21:32
Auf der Suche nach einem Modell für meinen winzigen Cox .010 fiel mir das Modell Leastie-Beastie auf. Und zwar wegen der eigenwilligen Formgebung nach Art eines Racers und vor allem wegen der im Plan gezeigten Pilotenfigur von Williams, die bei mir ebenfalls rumlag :D.
Zum Modell: dies ist eine Verkleinerung eines Modells namens "Minnie-Missile" aus dem "American Modeller" vom Aug. 1958, und zwar ebenfalls aus diesem Magazin, jedoch von 11/1966. Der Konstrukteur hieß Howard Mc Entee, von ihm stammt auch der Artikel im "American Modeller". Trotz der recht großen RC- Komponenten hatte er damals den Mut, ein so kleines Modell zu bauen- und war dabei noch erfolgreich. Allerdings wurde der kleine Cox damals für dieses Modell extra gedrosselt, um es zu beherrschen. Diese Möglichkeit habe ich bisher nicht, dafür haben wir heute jedoch Mini-Komopnenten (was den Flieger leichter werden lässt als damals- und das ungedrosselt;))
Der Flieger hat etwa 32cm Spannweite und schien schnell gebaut. So nutzte ich die letzten beiden Tage für die Erstellung des Rohbaus. "Leastie- Beastie"- der Name ist schon beim Bau Programm, alles sehr winzig und ein paar Ungenauigkeiten im Plan, diese sind jedoch schnell behoben. Die Tragfläche ist in einer Art Jedelsky- Bauweise aufgebaut und hat eine große V-Form, Querruder sind nicht vorhanden.Der Rumpf ist in Kastenbauweise mit Stringern am Rücken und die Leitwerke bestehen aus dünnen Platten. Der Pilot bekam seinen Platz und eine Haube aus Schrumpfschlauch. Das Fahrwerk ist aus mit Balsa verkleidetem Stahldraht und hat unbewegliche Balsasperrholz- Räder. Den Rohbau habe ich komplett 2x mit Porenfüller gestrichen. Der Gang zur Waage war trotz der relativ massiven Bauweise erfreulich. 44 Gramm incl. Pilot.
Da mein Cox keinen Anbautank hat, habe ich mir einen 4ml Tank aus einem Plastikröhrchen mit Stopsel gebaut. 2mm Alurohre sind die Tankleitungen.
Nun überlege ich, ob ich den Rohbau noch mit Papier überziehe oder nur streichen werde- mal sehen, wie ich Lust habe. Es liegt hier noch Spannlack auf Wasserbasis rum, den ich noch nicht getestet habe...
Hier mal Bilder des Rohbaus, des Motors und vom Tank und der Haubenform.

Elfman
11.09.2013, 09:42
Das Ding ist ja echt niedlich :) Ungefähr so wie Tweety das Vögelchen :p

Ich werd den Thread auf jeden Fall interessiert mitverfolgen

Dieter F.
11.09.2013, 20:55
Ja, das ist wirklich ein Tweety. Heute hab´ich den Motor angepasst und die Anlage eingebaut. Die Anlage ist von Origin, die Platine enthält einen 5-Kanal Empfänger und einen BL-Regler bis 3,5A (den brauch´ich nicht;)). Zwei Linearservos sind bereits auf dem Modul vorhanden. Das Teil wiegt 3,1 Gramm und wird von einer Lipo- Zelle versorgt. Das JR-Sender kompatible Sendemodul dazu habe ich in einen X-3810 Sender gesteckt. Die mögliche Reichweite ist mir leider unbekannt, dies muss ich selbst testen. Die beiden Linearservos lenken über 0,5mm Stahldraht die Servos an, das Höhenruder benötigt zwei solcher Schubstangen, die in Bowdenzug- Innenröhrchen laufen.
Danach habe ich das Modell komplett bis auf die Unterseiten der Tragfläche und des HLW mit Vlies bespannt. Hier habe ich zum ersten mal EZE Dope, das ist Spannlack auf Wasserbasis, verwendet. Das Zeugs funktioniert sehr gut, ich habe die Vliesstücke aufgelegt und dann den Lack drübergepinselt. Anschließend wird mit dem Föhn getrocknet und schon können die Ränder bearbeitet werden. Das Zeugs soll sogar spritfest sein. Es hat auch den Vorteil, daß es praktisch geruchlos ist und schnell trocknet. Ich werde es nun wohl öfters verwenden.
Welche Farbe kann man darauf aufbringen? ich fand nichts darüber, so habe ich nun das Modell mit verdünntem Spannfix gelb und mit Graupner Universallack gelb angepinselt. Morgen wird sich´s zeigen, ob das gut ging. Aufkleber für das Modell habe ich mir schon mal gedruckt.
Hier mal ein Bild des "Anlagen"- Einbaus:

Willi_S.
12.09.2013, 15:19
Hallo.

Eine Frage zum Coxmotor auf dem Bild: Ist das wirklich der .010 mit 0,16 ccm Hubraum? Ich hielte ihn eher für den .020 mit 0,3 ccm. Der Propeller macht mich stutzig, sieht anders aus, als der Winzlingspropeller vom .010er. Außerdem war das Kurbelgehäuse des .010 nicht gold oder gelb eloxiert, ich denke es war in allen Ausführungen alufarben. Ich kann mich aber irren.

Wenn es wirklich der .020er ist, dann hast du ein Luxusproblem bezüglich zu viel Power!!

Gruß
Willi

Dieter F.
12.09.2013, 16:32
Hallo, das kleine Biest ist fertig. Und ja, es ist der Cox.010 mit 0,16ccm Hubraum. Ich habe auch noch den TeeDee .20, welcher deutlich größer ist. Ich kann ja mal einen zum Vergleich ablichten ;)
Das Modell wiegt nun flugfertig 90 Gramm, was noch ok für dies Massivbauweise ist. ich habe das gelb mehrfach streichen müssen, da es schlecht deckt- und das war gewichtsmäßig natürlich nicht gerade optimal. Zudem musste ich 4 Gramm Blei in die Nase stecken. Egal, der frühere war sicher etwas schwerer.
Auf der Unterseite habe ich einen Deckel angebracht, so kann ich den Tank kontrollieren (und auch problemlos Aus- und Einbauen).
Der Spannlack EZE Dope kann auch mit anderen Farben problemlos überstrichen werden, das Zeugs ist gut.
Knapp drei Tage Bauzeit waren nötig für diesen Winzling. Der Erstflug wird bei schönem, ruhigen Wetter gemacht...
Hier mal ein paar Bilder:

Dieter F.
12.09.2013, 16:40
Für Willi:

hier mal zum Vergleich der deutlich größere TeeDee.020 neben dem Modell. Da das "Leastie-Beastie" sehr klein und kompakt ist, wirkt der winzige .010er größer, als er ist :D

Dieter F.
15.09.2013, 11:41
Leider funktionierte der Tank nur 1x. Der Motor lief gestern schön durch, bei der späteren Kontrolle musste ich leider feststellen, daß sich der Tank auflöst, er wurde weich wie Gummi, aber da ich ihn noch rechtzeitig entfernte und er zudem schon leer war, ist gar nichts passiert. Außer, daß ich nun auf der Suche nach einem anderem Tank in Minigröße (ca. 3- 4ml) bin. Einen Blechtank könnte ich mir löten, aber ich hätte gerne einen transparenten Kunststofftank.

AdV
15.09.2013, 14:01
Moin Dieter,

schönes Model!! Du könnt dir ein Tank aus Plexiglas drehen, sofern du eine kleine Drehe zur Verfügung hast. Plexiglas verträgt alle Spritsorten. den Deckel kann man bei Methanolsprit mit Elastosiel E43 Einkleben. Zur Not geht auch normales Bausilikon.

Gruß
Armin

hänschen
15.09.2013, 15:43
Beim FMT "Bienchen" war damals erwähnt: aus den Teilen von 2 Einwegspritzen den Tank passen zusammenkleben, ich glaube Aceton löst das Material an.

Dieter F.
15.09.2013, 18:24
Hallo Armin, hallo Hans, vielen Dank für Eure Tipps- ich habe sie gespeichert ;)
leider habe ich meine kleine Emco schon vor Jahren verkauft (man macht eben immer wieder Dummheiten). "Aber irgendwo muss es doch so eine kleine Flasche im Haus geben, ich hab´sowas doch schon gesehen!", dachte ich mir und ging auf die Suche. Tatsächlich fanden sich zwei solch kleiner Fläschen im Set eines Haartrimmers, Öl für die Klinge war drin- aber nicht mehr lange.
So habe ich nun zwei "Tanks" gefunden, die augenscheinlich aus dem selben Material wie die handelsüblichen Kunststofftanks sind. So mussten beide zur Anprobe- ich habe mich dann für den kleineren entschieden, er fasst 3 ml (der andere hätte 5 ml). Für den 0,16ccm Cox reicht das, denke ich mal. Die Tankleitungen bestehen wieder aus 2mm Alurohr, doch diesmal habe ich die Belüftung nach oben gelegt und eine Tankleitung gibt´s nun auch. So muss ich nicht den Schlauch am Motor abnehemen, wenn ich Tanken mag. Das ist weitaus komfortabler und es besteht nicht die Gefahr, den winzigen Kunststoffnippel am Motor abzubrechen.
Die Röhrchen sind nur gesteckt. Ich habe die Löcher im Tank mit 1,8mm gebohrt und die Röhrchen durchgeführt, das ist dicht. Die beiden für Belüftung und Betankung sind erst nach dem Einbau des Tanks durch die entsprechenden Bohrungen im Rumpf in den Tank gesteckt worden. Alle Leitungen sind mit ein wenig Silikon gesichert, ebenso der Tank selbst.
Jetzt sollte alles passen, der Reichweitentest war gestern und hatte auch funktioniert.

Willi_S.
17.09.2013, 13:00
Hallo Dieter.

Danke für die Info zu den beiden Cöxen. Wie schnell man glaubt etwas zu sehen, was gar nicht da ist!

An einem Fesselflieger mit einem kleinen Cox habe ich am Wochenende einen Tank aus einem Zigarrenrohr gesehen. Entsprechende Länge abgeschnitten und einen Deckel und die Röhrchen mit Uhu Endfest 300 verklebt. Hielt auch stark nitrierten Sprit aus. Leider nicht durchsichtig.

Das Modell ist ganz toll! Mal wirklich etwas ganz anderes.

Gruß
Willi

Dieter F.
17.09.2013, 15:49
Hall Willi,

danke für den Tipp mit dem Zigarrenrohr. Dieser Flieger bleibt sicher nicht mein letztes Mini- Modell.

Dieter F.
23.06.2014, 20:55
Heute erst durfte das kleine Modell seine Flugtüchtigkeit beweisen. Das Fligerchen wird recht flott und bedarf einiger Aufmerksamkeit, macht Spaß und sieht auch in der Luft toll aus!
Desweiteren hatte heute auch Miss Tally Ihren Erstflug (die anderen beiden auf dem Bild haben das schon länger hinter sich ;-))