PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Shark XL der Überflieger



f3d
23.11.2003, 16:55
Ich habe diesen Freitag meinen Shark XL bekommen und bin begeistert. Mit seinen 4,5m Spannweite und der super stabilen Ausführung dürfte er alles andere in den Schatten stellen.
Ich habe mir folgenden Motor als Antrieb gekauft.
Hacker C 50 9XL mit 6,7:1 Getriebe und 30 NiHm 3300 GP. Mit einer 20x13 Freudenthaler und 100 Amp. liegen fast 3KW an der Latte. Das ist reichlich für einen Segler und es wird mir zu vielen senkrechten Steigflügen und den anschließenden Speedflügen verhelfen.
Dieser Elektrosegler kann es erstmals mit der FS 4000 von Klemm aufnehemen. Ich werde nach dem Bau von den ersten Flügen berichten.

Aladin
23.11.2003, 20:23
ja ist ein echt ,cooler, Flieger. :D

berichte bitte wie er denn so ist :)

Gruss Aladin

PS. steh ja eigentlich nicht so auf ,Elektro,
bei diesem Teil könnte ich meine Meinung glaube ich umstellen :D :D

Kraeuterbutter
24.11.2003, 10:57
kann nix bei google finden..
was is das ?
wo gibts das ?
wie schwer is der ? (6kg ???)

Stephan S.
24.11.2003, 11:06
Guckst du hier (http://www.logo-team.biz)
Im Forum wurde aber auch schon darüber diskutiert:
Shark XL - Bilder (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=4;t=001047)

Kraeuterbutter
24.11.2003, 22:15
man... optisch gefällt mir die FS4000 noch besser weil "klassischer"

aber wenn man sich so die Produktbeschreibung von dem Shark XL durchliesst..

:eek: :eek: :eek: :eek:
hätt ich auch gern....
aber 3000 euro - da ist fürn Studenten 1 Null zuviel hinten dran ;)

elektroernie
24.11.2003, 22:33
Hallo
ich hab meinen auch seit 2 Wochen. Ja, glänzt schön, im Detail fehlts aber auch: die Röhrchen für die Torsionsstifte der beiden Außenflügel passten nicht, mußte ich ausbohren und neu setzen. Die Anschlustellen es Innenflügels sind merkwürdig aufgedickt und passen nicht zu den Außenflügeln (wie sowas in einer Form passieren kann, ist mir absolut spanisch!!). Meiner soll auch elektrisch werden, allerdings nur mit 20 Zellen, Gewicht dann etwa 6 kg. Bei 50 A dürfte das auch für satte Steigflüge reichen (ca 7 m/s). Was mit 40 m/s Steigen hab ich ja schon;)Ansonsten hat man sich -typisch F3B (nicht böse gemeint) keine großen Gedanken um den Einbau des E-Equipments gemacht. Die beschriebene Methode ist eine elende Fummelei. Für 20 Zellen habe ich hoffentlich eine elegantere Methode gefunden.
@F3D:welche Servos baust du ein und wo versteckst du sie im Rumpf, bei 30 Zellen :eek:
Bis dann
Ernie

f3d
25.11.2003, 09:31
Ich werde die Servos für das Höhenruder und das Seitenruder unter die Flächenaufnahme einbauen wie z. Bsp. bei meinen anderen E- Seglern auch.
Ich habe an dieser Stelle in den Rumpf eine kleine Öffnung geschnitten und werde so alle Teile von oben einbauen können.
Ich werde 6 Servos 3728 DS digital in die Fläche bauen und zwei 8411 digi in den Rumpf.

MFG Michael

[ 25. November 2003, 09:33: Beitrag editiert von: f3d ]

kater68
26.11.2003, 17:03
Original erstellt von f3d:
Ich werde die Servos für das Höhenruder und das Seitenruder unter die Flächenaufnahme einbauen wie z. Bsp. bei meinen anderen E- Seglern auch.
Ich habe an dieser Stelle in den Rumpf eine kleine Öffnung geschnitten und werde so alle Teile von oben einbauen können.
Hi Michael,

Du willst nicht wirklich Löcher in den Rumpf schneiden, oder??? Das hat man mal in Zeiten gemacht, in denen Standard-Servos so groß wie Zigarettenschachteln waren. Bei den kleinen Servos heutzutage muß es doch was besseres geben. Ich habe bei meinem BriskIII alle Servos im Rumpf unter V-Leitwerk eingesetzt.

Und der BriskIII ist beileibe kein Dickschiff...

Gruß Manfred

Hans Rupp
29.11.2003, 08:12
Hallo,

ins Leitwerk bekommt man beim Shark XL kein angemessenes Servo. Den Shark XL kann man eben nicht mit einem Brisk oder einem anderen 3m-Modell vergleichen. Da braucht man ein paar Nw mehr am Servo. Die 8411, die f3d verbauen will sind sicher ausreichend ;) . Er will halt auch mal enge Wenden ohne Angst fliegen. Auch auf dem SLW ist ein starkes Servo wichtig, sonst kann der ganze Leitwerksträger abflattern.

Bei dem Prototypen den ich gesehen habe war nach meiner Erinnerung auch ein Öffnung unter der Flächenauflage.

Hans

[ 29. November 2003, 19:40: Beitrag editiert von: Hans Rupp ]

kater68
29.11.2003, 14:57
Hallo,

:) Es herrsche wieder Frieden unter uns.

Ich lasse mich gerne belehren:

Ihr fliegt in einer anderen Klasse, das Verbauen der Servos, wie von Euch vorgeschlagen, wird wohl richtig sein.

Gruß Manfred

gerdkonstanz
29.11.2003, 21:47
Greets :)
Ich habe auch einen shark xl bestellt. Der soll Ende Januar kommen. Bin natürlich mächtig gespannt :D


Die beschriebene Methode ist eine elende Fummelei. Für 20 Zellen habe ich hoffentlich eine elegantere Methode gefunden. @ Ernie : Welche Lösung hast Du gefunden? Ich werde auch 20 Zellen nutzen. Kannst Du da einen Tipp geben?

@ all: gibt es schon Flugerfahrungen?

THX, Gerd

elektroernie
06.12.2003, 14:07
Hi
ich war heute bei einem Freund, der sich einen 6,5 m Nimbus von HKM zugelegt hat. Von der Passgenauigkeit der einzelnen Teile, von der Oberflächengüte und noch so ein paar Kleinigkeiten wie fertige Stecker etc könnte sich das Logo Team noch eine gute Scheibe abschneiden. Zu den inneren Werten wie Stabilität und Steifigkeit kann ich natürlich nichts sagen. Aber allein die in der Form lackierten Kennungen und Hoheitsabzeichen...erste Sahne. Und das Alles zum fast gleichen Preis....grübel...grübel. Jetzthoffe ich nur, daß der Shark das beim Fliegen wieder rausreißen kann, sonst :mad: :mad:
@Gerdkonstanz: Sobald ich meine Version fertig hab, sag ich dir Bescheid. Grundprinzip: Die Akkustange wird von vorne reingeschoben und liegt ganz flach im Rumpf. Damit bleibt drüber genügend Platz, um die Servos hängend, d.h. mit dem Hebel nach unten, einzubauen. So spart man sich das ganze Gefummel im Rumpinnern. Hoffe nur, dass ich mit dem Schwerpunkt hinkomme.
CU
Ernie

wakuman
02.01.2004, 01:54
Beim Shark misfaellt (mir) die (zu grosse) V- form, damit sieht er fast so aus wie die "BARCS" ( F3J) Modelle der Briten mitte der Neunziger.
Die FS 4000 sieht da einfach schnittiger aus.
Gibt schon ein paart Scale- segler der 4-5 meter klasse welche F3B maessig geflogen werden koennen, und die sehen in der Luft eleganter aus.

@f3d:
senkrechtes steigen mit 5-6 kg Modell, ...weiss ja nicht ob das so passt?

Neujahrsgruss
Thomas

http://www.rc-network.de/upload/1073004836.jpg

gerdkonstanz
02.01.2004, 07:50
Ja da hast Du recht Thommy. Das ist ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen.
Was die große V-Form angeht: Ich freue mich, dass endlich mal ein Hersteller den Mut hat das Handling über die Optik zu stellen. Ich finde dies bei dem Anspruch des Modells nämlich kompromislose Leistung richtig. Es kommt natürlich auf den Einsatzzweck an. Ich fliege hauptsächlich am Hang und mein liebstes Spiel ist es, mir Termik an der Kante zu holen und auf 4-500 Meter zu steigen. Dann abturnen und wieder rauf. Das Turnen muß nicht direkt sauberer Kunstflug sein. Halt einfach aus Spaß an der Sache und ohne Angst dass mein Modell zerplatzt. Bisher war da der Condor von MPX zuständig aber: der hatte eine geringe V-Form so dass er immer im Kreis sauber abgestützt werden mußte. Dies ist in großen Höhen anstrengend! Markus Listen hatte schon lange eine große V-Form gefordert
Ich hoffe dass die Auslegung beim shark xl nun zu meinem Flugstil passt.
@ Thommy: Was hälst Du von der Motorauslegung: Kontronik Fun 600-16, Getriebe 7:1, 20 Zellen Sanyo FAUP 1950

Thommy
02.01.2004, 08:45
Hallo,
wenn die 1950 AUP bei 40 A eine ordentliche Spannungslage haben, ist das bestimmt eine gute Wahl. Mein FS4000 steigt mit 18 Zellen und Fun600 sehr beeindruckend.

Mich stört die übergrosse V-Form des XL sehr. Ich bin der Meinung, dass das Zielpublikum sicher auch mit etwas weniger zurecht käme.

Wakuman hat den Nagel auf den Kopf getroffen, die Show , vor allem von Theo mit der ASW und HG mit der DG800S aber auch Bernhard mit dem Ventus 2C, waren so beeindruckend, dass da ein Zweckmodell kaum noch Chancen hat, noch mehr aufsehen zu erregen.
Aber das ist mal wieder nur meine bescheidene Meinung.
Gruß
Thommy

gerdkonstanz
02.01.2004, 12:44
q Ernie: Ich habe den HKM Nimbus mal am Hang fliegen sehen. Schönes Teil aber fliegerisch müßte der shark xl eine andere Klasse sein. Wenn nicht wäre es echt ärgerlich. Der Preis ist nämlich heiß :cool:
Welche Akkus fliegst Du? Ich will mal die 1950 FAUP ausprobieren, 20 Stück. Ich will nämlich vom Gewicht her auch bei schwachen Bedingungen am Hang dabeisein. Oder macht das bei der Maschine keinen Sinn auf das Gewicht zu achten?
@ all: Gibt es schon Flugerfahrungen?

Thommy
02.01.2004, 12:54
Hallo,
also ich glaube hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Auch wenn ich mir eine andere Auslegung des Shark XL gewünscht hätte, eine Flugmaschine wie einen Shark XL kann man nicht mit einem vorbildähnlichen Segler wie dem Nimbus von HKM vergleichen.
Ich bin sicher, dass der Shark XL eines der besten Zweckmodelle im Bereich Großsegler ist, ob jemand sich dieses Modell leisten kann oder möchte, muß jeder selbst beurteilen. Am Hahnenmoospass im August fand ich den Nimbus nicht so überzeugend.
Ich denke bei Großseglern kommt es auf andere Dinge an als in die Form lackierte Kennzeichen.
Übrigens auch der Shark XL ist aus meiner Sicht kein Überflieger, er schlägt sich sicher gut und stellt in seinem Bereich zusammen mit dem FS4000 die Spitze dar, aber ich denke da ist noch einiges an Platz darüber.
Gruß
Thommy

[ 02. Januar 2004, 01:07: Beitrag editiert von: Thommy ]

gerdkonstanz
02.02.2004, 21:10
Hey f3d und elektroernie,
wie sieht es bei Euch aus? Ist der shark fertig? Schon mal geflogen?
Ich warte noch sehnsüchtig auf den Postboten :D
Lasst doch mal was von Eurer Erfahrung hören :rolleyes:
cu
Gerd

Raphael
02.02.2004, 22:23
ähm Thommy,

ich bin einverstanden mit Dir, Theo, HG und Bernhard haben jeweils sehr beeindruckende Performances gezeigt mit ihren Zweckseglern, aber ich glaube Du warst nicht am Luegli pro, als Stefan Knechtle mit Hangwobbegong aus 1000 Metern senkrecht runterkam und anschliessen einen Rechtecklooping flog - da gab's keinen, dem der Mund nicht zumindest 5 Minuten offen stehen blieb :eek:
Einigen wir uns doch da drauf, beides (Zweck- und Scale) hat was für sich.

Gruss
Raphael

matteusel
02.02.2004, 22:51
ähm Raphael,

wie erkennt man in 1000 Meter Höhe einen Hangwobbegong? :eek: :eek:

Raphael
05.02.2004, 08:02
mit 2 offenen Augen.

Wer die Höhe anzweifelt, zweifelt an Thommys Picolario rum, also besser zweimal überlegen :)

Nein ist kein Witz, an normal guten Tagen habe ich jedenfalls kein Problem, mit meiner Elita bis auf ca. 850 Meter Höhe zu fliegen, an besonders guten Tagen (Sicht) geht auch deutlich mehr.

Muss keiner glauben, ist mir ehrlich gesagt auch egal :)

Gruss
Raphael

Thommy
05.02.2004, 08:33
Hallo,
wie schon öfters erwähnt, war ich mit dem Escape auch schon auf über 900m. Mit einer dunklen Unterseite und entsprechenden Quellbewölkung ist das in der klaren schweizer Bergluft kein Problem.
Im Smog einer Großstadt ist es sicher nicht möglich.
Gruß
Thommy

matteusel
05.02.2004, 09:30
Hallo,

@Raphael, @Thommy

ich muss natürlich eingestehen, dass ich den physischen Höhepunkt mit meinen 40 Lenzen deutlich überschritten habe und damit nicht nur das Augenlicht nachlässt. :D :D

Ich muss jetzt aber Schluss machen da die anderen aus meiner betreuten Seniorenwohngruppe auch mal an den PC wollen.

Florian K.
22.02.2004, 09:52
wie schauts aus? gibts erste flugerfahrungen?

grüße, flo

elektroernie
22.02.2004, 21:09
Hi
nach einem langen Wochenende im Keller und viel Nachdenken und Probieren habe ich jetzt die Servos für Höhe und Seite eingebaut.
Dazu habe ich knapp unter dem Ausschnitt ein 4mm Sperrholzbrett eingeleimt, auf dem die Servos über Kopf aufgeschraubt sind.
http://www.rc-network.de/upload/1077480076.jpg
Auf dieses Brettchen wird ein zweites geschraubt, auf dem der Empfänder sitzt.
http://www.rc-network.de/upload/1077480215.jpg
Untendrunter passen jetzt bequem 2 Reihen Sub C Zellen. Der Empfängerakku (4/5 Sub C )sitzt oben im Rumpf zwischen Empfänger und Fläche.
Durch diese Anordnung brauchte ich an den Gestängen nichts zu ändern und hab mir das Gefummel, die Servos ganz hinten im Rumpf einzubauen, erspart. Trotzdem bleibt es für mich ein Rätsel, warum man die Höhenleitwerk-Schubstange genau in der Mitte vom Rumpf verlegen muß. Da haben die lieben F3Bler wieder nicht an die E-Fraktion gedacht, höflich ausgedrückt.
CU
Ernie

elektroernie
28.03.2004, 23:24
Erstflug
Unplanmäßig habe ich heute den Erstflug durchgeführt. Eigentlich wollte ich ja nur Reichweitentest machenn.... ja, ja, das kennt man schon. Auch wenn ich mich beim Bau über einiges geärgert habe, fliegen tut das Ding einfach nur
g e i l .
Man kann fast so langsam wie mit dem HLG kurbeln, dann aber auch speeden -der Shark wird richtig schnell- und Kunstflug ist gigantisch. Festigkeit scheint kein Thema zu sein. Der Flieger liegt am Knüppel wie ein 2m Hotliner, man hat beim fliegen nie das Gefühl, ein so großes und schweres Modell (6 kg) zu fliegen. Auch die Landung mit voll Butterfly im Schritttempo ist eine Schau. Also das Fliegen macht richtig Spaß und ist -im Gegnsatz zu anderen Großseglern- absolut einfach, fast anfängertauglich. Und mit so einem großen Teil über den Platz zu speeden und dann voll zu ziehen....das ist schon ein Erlebnis der besonderen Art.
Ich deke, heute war ein guter Tag.
Gute Nacht
Ernie