PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2,1m Depron Piper - 1,3 KG ! - BAUBERICHT



FelixLoeber
26.10.2013, 00:55
Hey lieber Modellflieger Kollegen !

Erstmal entschuldige ich mich dafür, dass das alles hier nicht so professionel ist mit dem Baubericht,
ist aber mein erster ! ;)
die nächsten werden besser ^^
Die Bilder passen manchmal vielleich nicht so richtig,aber ich habs irgendwie nicht so ganz hinbekommen,...

Also,Hier in diesem Baubericht möchte ich gerne meine Eigenbau Depron Piper vorstellen
Sie hat eine Spannweite von 2,1 m und ein Abfluggewicht von ca. 1,35 Kg mit Akku ! also flugfertig ;)

also, die komplette Piper ist in Eigenregie entstanden, ich habe weder Pläne noch Tipps von anderen angenommen, um erstens mit dem Gewicht
so weit unten wie möglich zu bleiben, als auch eigene Erfahrung zu sammeln, da das meine erster Eigenbau ist.

Erstmal zur mir.
Ich Bin Felix, 17 Jahre jung, und fliege seit ca.8 Jahren im Aero Club Nieder Eschbach.
Ich fliege vom 4,5 m Segler bis zu meiner seltenen 2,5m "Wigens Z 250" und kleinkram alles was Flügel hat.
Vor kurzen bin ich auch in die F3K Szene eingestiegen und sehr glücklich damit, aber andere Baustelle ;)

Nun zum Flugzeug an sich,
Die Bauzeit war mit Zwangspause durch Schule bist zum Finish ca. 5 Monate.

106814410681431068142

Hier könnt ihr wenn ihr wollt mal vorbeischauen, Bilder oder Videos sagen bekanntlich mehr als Worte ;)

Überflug:
http://www.youtube.com/watch?v=IRnxjFdVpN8

Baubericht:
http://www.youtube.com/watch?v=64lqYZVFSnQ

Finish:
http://www.youtube.com/watch?v=FL9S3OofKKA

Erstflug:
http://www.youtube.com/watch?v=Wv8HIAitiAU


Die Kosten des Materials sind ca. 60 €, inbegriffen sind das gesamte Depron (fast nur 3mm) sowie das 3mm Stahlfahrwerk inklusive Reifen,
und das bisschen Holz. (1mm Sperrh. , 3x8 Kiefer (1m) als Holm in den flächen)
Für die Elektronik hab ich fast genauso viel bezahlt. ich brauchte nur noch einen Motor und 3 von 6 Servos, den Rest hatte ich noch :)
Der Motor hat ein Schub von ca. 1,7 Kg bei einem 3s Lipo mit 3200 mAh.

Fangen wir bei der Planung an.
Da ich noch Schüler bin, und wenig Geld habe ;D muss ich wohl alles selber bauen, da man sonst in der Größe schnell mal 5-600 € los ist, und die habe ich nicht.

Als Plan diente mit eine einfache Dreiseitenansicht gefunden, irgendwo auf Google ;) - siehe Bild.
Mein Kriterium war, dass alles aus Depron gebaut werden muss, aus zwei einfachen Gründen:
1.Es ist sehr leicht
2.Man kann es ohne viel Werkzeug gut und schnell bearbeiten und verkleben
3.Es ist auf http://epp-versand.de sehr billig :)

Daraus ergaben sich nach langer Überlegung dann die Hauptspanten des Rumpfes.
Und schon kamen Fragen auf, zum Beispiel wie viele Spanten, aus 3 oder 6mm Depron ? Alles Fragen, auf denen ich keine Antwort wusste,
also, ausprobieren !
Außerdem schaute ich mich mal auf YouTube sowie anderen Foren um, und fand einige Ideen nach dem Motto "Gut kopiert ist halb studiert" ;)
Schnell waren die Schablonen gezeichnet und schon lagen die fertigen Spanten aus 6mm Depron auf dem Tisch.

10681461068196

Die Spanten wurden dann im inneren ausgehölt, um Gewicht zu sparen, es wurden ca. 2/3 weggeschnitten. Die Stabilität litt darunter nicht.
Einen Fehler habe ich leider doch gemacht, und zwar habe ich alle Ausspahrungen im Flugzeug eckig ausgeschnitten, nunja, da bilden sich eben schnell Risse,
denn man findet beim Flugzeugbau eigentlich nur Runde stellen, aber keine Ecken, aber egal, jetzt wurden die Spanten schon gemacht, außerdem ging das Depronlager für 6mm dem Ende zu :)

Anschließend wurden alle Spanten mit einem dünnen 6mmVerbindung verbunden, um die korrekte position beim bauen zu sichern.
Kräfte sollen diese Verbindungen beim Fliegen nicht aufnehmen sie dienen auch nicht der stabilität, nur zur positionserhaltung während des Bauvorgangs. Da die Masse dieser Depron Verbindungen so gering ist (max. 10g insgesamt) wurden diese beibehalten und nicht entfernt.
Nachdem alle Spanten verbunden wurden denkt man sich „Puh! sieht in der kleinen Werktstatt ganz schön groß aus“ , aber das kennen wir Modellflieger ja schon ;)

Um Gewicht zu sparen , sparte ich während des kompletten Rumpfbaues an Holz, genauer gesagt hab ich es ganz weggelassen, außer bei der Fahrwerksaufnahme.
Da habe ich 2 mal 1mm Sperrholz auf ca. 15x7 cm verwendet.

Der Stabilität wegen und um gewicht zu sparen, ist der komplette Flieger mit Weißleim, Ja mit WEIßLEIM geklebt ;)
Das lässt sich wunderbar bearbeiten, wenn es trocken ist kann man es mit dem Depron gut verschleifen und es hält auch genug aus.

Das krasse ist ja, durch die Verkastung des Rumpfes ist der ca. 1,6m lange Rumpf sehr steif und stabil !
Das gewicht des Rumpfes, rohbaufertig, ist ca. 290 Gramm . Mit Höhen sowie Seitenleitwerk und 2 Servos hat der Rumpf ein gewicht von ca. 335 Gramm ohne Motor und träger.

Das Höhenleitwerk ist eine 6mm Depron Platte, der Einfachheit halber,im Höhenleitwerk ist ungefähr ein halb so lange Balsaleiste verbaut, eine 2x5mm Leiste.

1068152106815310681541068155106815610681571068158106815910681611068162106816510681661068168106816910 681701068172106817310681741068175106817610681781068179106818010681811068184106818610681871068198

So, nach dem Rohbau des Rumpfes ging es an das Fahrwerk.
Genauso, wie bei dem kompletten Flieger, hab ich noch nie ein Fahrwerk selber gemacht ;)
also hab ich mal ein Kumpel gefragt, der sich auskennt, allerdings sagte man mir ich würde bei dieser Größe nicht unter 150g kommen.
Naja, das war mir eigentlich zu schwer für den Flieger.
Also ging ich mal zum Modellbauladen meines Vertrauens und besorgte mir einfach mal einen 3mm Stahldraht mit einer Länge von 1m, (An der Stelle Grüße an den Martin !)
da mir das eigentlich stabil und leicht genug erschien.
Also plante ich mal wieder wie ich das anstellen soll und markierte die punkte auf dem draht , die verbogen werden müssen, um die typische Fahrwerksstruktur der Piper herzustellen.
Das fertige, richtig feste Fahrwerk mit rädern wiegt 78g - siehe bild
also wird es jetzt festgemacht.
Und schon kommt das nächste Problem,...
Wie mache ich das fest !?!
Ich wollte das Fahrwerk unbedingt schraubbar machen, um eventuelle korrekturen vorzunehmen oder es abschrauben zu können.
Also schaute ich mich mal bei anderen Modellflieger Kollegen um, wie diese ihr Fahrwerk befestigten, bei einer Flugzeuggröße von ca. 2 m Spannweite.
Das schien mir aber alles zu stabil und schwer für meine Klasse an Flugzeug.
Also musst eich mir wohl was eigenes ausdenken.
Ich habe also erstmal eine 1mm Sperrholz Platte innen im Rumpf eingeklebt, und schonmal 3 Löcher durchgebohrt und die entsprechenden Gewinde oben draufgeklebt.r herzustellen.
lange rede , kurzer sinn.
Es ging also gleich zum Schraubstock und es wurde losgebogen - siehe bild

106816010681631068164

Ich wusste nicht so richtig ob das halten wird, was ich da mache, aber egal -> #yolo
von außen macht eich das selbe noch mal , allerdings ohne Gewinde.
so, jetzt hatte ich eine fest Auflagefläche, der ich das gewicht des Fliegers gut zumuten könnte.
Vorher hatte ich ausgemessen, wo die Löcher hin müssen, um bei möglichst geringer anzahl an schrauben die höchstmögliche Festigkeit zu erreichen, denn:
auch klein Fieh mach mist....Äh Gewicht!

So, da das Fahrwerk sowieso kalt gelötet wurde, musste ich zur schrauben Aufnahme noch eine strebe am Fahrwerk hinzufügen, damit die schraube eine Art Auflagefläche hat.
Das zusätzliche Gewicht war da allerdings ertragbar und nötig. (ca.1,5 Gramm)

Das ganze hab ich dann mal zusammengeschraubt, und Hey ! es hält ! :D *freu*
und stabil ist es dazu.
Das gute ist, ich habe zufällig aus dem Gefühl raus die richtige Stärke an Stahl gewählt,
da diese Stärke zwar noch gut abfedert, falls man mal härter aufkommt, aber dabei stabil genug ist, um den Flieger locker tragen zu können. Ich glaube ich könnte noch eine Piper draufstellen :D
ich werde später noch mal auf das Fahrwerk zurückkommen.

SO, Rumpf ist schonmal recht weit:

Da der Rumpf der Vollendung naht kam ich dann leider zu den Flügeln.
Leider, da ich wieder mal 0 Erfahrung hatte.
Zu meinem Glück hatte ich einen netten Vereinskollegen (ja den gibt es immer noch ;D ) , an der Stelle , Grüße an den Ralph! , der mir
mit seiner Erfahrung im Bau mit Depron Flügel ein bisschen half.

Seine Idee hat mir sehr geholfen, allerdings wurde diese nur auf Flügel in der Größe von ca.1,2 m erfolgreich genutzt.
Geht das auch bei 2.1 Meter ?
JA ! und wie gut das geht !
Also, ich habe 12 Rippen im ganzen Flügel. Leider sind die auf den Bildern abgebildeten Rippen die Version der Flügel, die zu schwer war. Ich habe noch ein Flügel gebaut, hab aber leider keine Bilder mehr…
Aber trotzdem ein paar Bilder:

1068149106816210681671068171106817710681821068183106818510681901068192

also hab ich erstmal die hälfte an Rippen bei den neuen Flügeln weggelassen :D
Dazu habe ich auch nur ein Holm ! Manche dachten bei mit im Verein „Der ist doch verrückt, das fliegt nie“ Naja, ich hab das Gegenteil bewiesen.
Der Holm den ich gewählt habe war ein 3x8mm Kiefer , die 1m lang ist und auf beiden Seiten des Flügels je 50cm raus steht.
und es hält super !
auch hier kommt die Festigkeit von der Verkastung im Flügel, durch die Verbindung von rippen und Depron unten und oben( alles 3mm! ) entsteht eine feste Verbindung
mit Hilfe des einzelnen Holms.

Die Randbogen, wen wundert es, ist auch rein aus Depron :D
leider hab ich davon keine Bilder mehr.
aber auch diese sind aus 3mm Depron und beenden den Rumpf vom Profil bis zum Rand authentisch und vorallem realistisch.
Dazu wiegt eine Randbogen 23g.

Kommen wir zu den Flächenstreben. eine Merkmal der Piper, wie ich finde, darf auf keinen Fall fehlen.
also machte ich mir Gedanken wie ich das anstellen ,.. mhmmm
Sollen die etwas tragen, oder nur den Flieger zieren?
Ich machte erstmal nach den originalen Maßen die Streben aus 3x3mm Kiefer nach, die Kräfte kommen hier ja nur auf Zug, und das ist kein Problem.

Naja, ein paar Ansprüche habe ich ja schon, die sollen einfach abnehmbar sein, schön aussehen, und nach langer Überlegung doch etwas tragen.
Das nächste Problem, wo befestige ich die Streben ?
mhm, am Rumpf ist es glaube ich zu unstabil, also blieb die andere Möglichkeit am Fahrwerk nahe des Rumpfes.
Dann machte ich dann auch einfach eine Halterung, die ich dann dran lötete.
Mit einfachen Feststellmuttern und einer Madenschraube konnte ich etwas über den draht stülpen der fest gelötet als Halterung dient und anschließend mit der Feststellmutter sichern.
Das Geht schnell und ist sehr stabil, dadurch dass das mit dem Fahrwerk verbunden ist.
Die Kräfte würden wenn überhaupt von oben kommen, also es würde von oben gezogen werden, falls die Flügel ziehen würden.
Das hält die Halterung am Fahrwerk locker aus, da das Fahrwerk ja eh auch stabil sein muss.

So, kommen wir zur Halterung am Flügel, die sollte stabil aber auch flexibel sein.
Also hab ich einfach eine Führung für die Servoanlenkung genommen und flach mit einer kleinen 1mm 1x10cm großen Sperrholsplatte an die Flügelunterfläche geklebt, sodass
man die Strebe einfach abnehmen kann aber sie auch bei Montiertem zustand sehr stabil ist.
An den Strebenenden ist je ein 2mm Stahldrahtwinkel angebracht, der je seitlich in die Führung eingesteckt werden kann.

Das Gewicht konnte ich leider nicht zu meiner Zufriedenheit machen, aber ich musste sonst an der Stabilität nachlassen, und dass muss man für en paar Gramm nicht in Kauf nehmen.
Das Gewicht der beiden Streben mit Halterung beträgt also ca.60g auf ungefähr 85cm.

Die Flügel wiegen mit streben und Randbogen und 4 Servos sowie 2 Landeklappen und 2 Querruder etwas unter 500g, und das bei 2,1 Meter !
das genaue gewicht ist 487g


So! Motor Montieren, aber wie ?
ich hatte den Spant, der eigentlich den Motor tragen sollte, sehr Verkastet, damit er so stabil wie möglich mit dem Rest des Rumpfes verbunden ist.
Und dies ist mir auch recht gut gelungen, man kann die Verkastung am Anfang auf einem Bild sehen.

Ich hab mal wieder ein paar Vereinskollegen befragt, wie ich am besten den Motor befestigen sollte.
Nun, alle meinten, ich sollte aus mindestens 4mm Sperrholz einen Träger bauen, der bis zum 3. Spant im Rumpf geht.
Naja, das kam mir ein bisschen schwer und zu stabil vor, Klar zu stabil ist nie schlecht, aber man sollte nicht übertreiben.
also, hab ich mir ein 3mm Sperrholz geschnappt, und einfach mal den Spant ausgeschnitten, wo der Motor drauf kommen sollte.
Da habe ich dann von hinten den träger dran geschraubt und dann den spant einfach stumpf mit epoxy an den 6mm Depron Spant geklebt.
und was sagt die Praxis ? Hält !
super !


Nun Zum Finish.
Ich wollte auf KEINEN Fall eine gelbe Piper, denn die hat jeder.
Wenn ich schon mal eine selbstgebaute Piper hier stehen habe, sollte sie auch außergewöhnlich aussehen.
Also hab ich mir ein paar Gedanken gemacht.
Da mein Nachnahme “Löber“ ist und ich irgendwas mit „Air“ wollte kam mir die spontane Idee mit „LöbAir“ , denn da steckt ausgesprochen mein Name „Löber“ drin, aber auch das Wort „Air“ und das ist doch ein ganz lustiges Wortspiel :D oder nicht ? ;)
So, ab zum Modellbauladen meines Vertrauens, und dann ging es auch gleich zu meinem Kumpel der jemanden mit einem Plotter kennt, nach 4 Wochen kamen dann die Aufkleber in verschieden Farben.
Das gute ist ja, alle Aufkleber wurden mir gesponsert.
Da mein Onkel ein Optikergeschäft hat, lag Nahe, das ich ein bisschen Werbung auf meinen Flugzeugen im Sinne von Aufklebern mache. Gesagt, oder besser gefragt, Getan!
Auch diese Aufkleber kamen dann wie die anderen in einer exzellenten Qualität ! Super !
In diesem Sinne, Grüße an meinen Onkel ! http://Klinke-Optik.de und vor allem DANKE !
Auf dem Flugzeug macht sich der Aufkleber sehr gut und verleiht dem Flugzeug eine Art Wiedererkennung.

1068199


Zu diesem Zeitpunkt hatte die Piper allerdings noch keine Haube, und das Depron hatte auch schon ein paar Gebrauchsspuren, Depron halt,…
Erst wollte ich den Flieger lackieren, aber ich hab dann bemerkt, dass das nicht so schön aussieht, da die Farbe nicht perfekt anliegt und mit der Zeit abgehen wird.
Also habe ich erstmal 6m Orastick gekauft, was fast so viel wie der ganze Flieger gekostet hat,…
Aber okay, es sieht gut aus (wenn man es richtig verarbeitet^^) und ist sicherer als Depron „Lack“.
Nach ein paar Stunden bekleben (wieder mal ohne Erfahrung und mit viel Heisser Luft) sah die Piper schon recht schön aus. Mehr nach Flugzeug als vorher.
Die Aufkleber machten auch gut was her !

1068200
10681891068195

Kommen wir zur Haube, ich wollte auch die unbedingt selber machen, denn erstens würde es Jahre dauern, eine Haub zu finden, die genau passt, und zweitens kostet diese dann wahrscheinlich Geld, das man sparen kann.
Also habe ich mal ein paar Schichten 6mm Depron gestapelt, so hoch wie die Haube eben werden soll, ich hatte keine Ahnung ob das funktioniert, aber das werde ich ja sehen.
Die Platten habe ich mit 5 min Epoxy übereinander geklebt.

In diesem Zustand hatte die Haube ein Gewicht von unglaublich schweren 450 Gramm !
Ich dachte oh Scheiße, das kann ich vergessen, aber ich hatte nicht bedacht dass das Ding ja noch ausgehölt wird.
Ich habe dann erstmal Grob mit einem Messer die überstehenden Depron Reste abgeschnitten, die eh zu viel sind, und tadaaa wir haben wieder mal ein paar Gramm losbekommen.
Anschließend habe ich die Haube ausgehölt, erst mit einem Akkubohrer , da ich nichts anderes habe, und anschließend mit einem Dremel und einem passenden Aufsatz den Rest weggeholt, dass ich ein Wanddicke von ca. 0,5 cm habe.
Von außen habe ich dann die Haube Verschliffen und angepasst, und auch mal gespachtelt.
Anschließend kam dann eine Lage 25er Glas drauf, um der Haube die Perfekte Stabilität zu geben.
Dann wieder verschliffen und verspachtelt.
So, dass eine einigermaßen glatte Oberfläche raus kam :)


So ganz zufrieden bin ich nicht, aber für den ersten Flieger, ist das ganz in Ordnung.
Diese Haube hab ich dann auf den Hauptspant geklebt, und die Lücken oder unebene Stellen verspachtelt. Und wieder wurde geschliffen.
So, nachdem alles sauber und schön glatt war, brauchte ich aber unbedingt ein Deckel in der Haube, aus 2 Gründen,
1. um den Akku zu wechseln, da der aufgrund des Schwerpunktes unter den Motorträger Platz finden muss.
2. und damit man gut an den Motor sowie Regler und Träger drankommt, falls da etwas nicht stimmt.
Also hab ich dann mit dem Dremel eine Haube ausgefräst.

10681451068150106815110681881068191106819310681971068198

Das Ging auf der glasbeschichteten Haube recht einfach und ohne Probleme.
Nächstes Problem, wie mach ich den Deckel fest ?
Ich hatte hier ein paar Magnete rumliegen, und fragte mich ob das hält,…
Egal, ausprobieren !
Und ja, es hält auch, aber nicht genug, also entschloss ich mich dazu noch ein Verschluss in den Deckel zu bauen, der beim Betätigen eines einfachen kleinen Griffes ein haken im inneren des Deckels raus oder eben rein schob um dann den Deckel zu verschließen (genauer im Video „Finish“ zu erkennen)
SO! auch auf die Haube kam Folie, und zwar rote Folie. Mit dem Heißluftföhn ging das wieder ganz easy drauf.


Naja, und da steht sie fertig die Piper !!!!!
106814410681431068142
Ich bin überstolz auf mich, dass ich das alleine auf die Beine oder eben aufs Fahrwerk gestellt habe !
Und sie Fliegt sooooo Lahm, aber genau das war ja mein Ziel !
Mit einem Abfluggewicht von 1350 Gramm ist das finde ich eine recht gute Leistung und ein echtes Unikat!

Ich danke allen die es bis hier her geschafft haben und die das genauso gespannt verfolgt haben wie ich selber ;)
Bis zum nächsten Projekt, ich sag mal so:
3,2 m Piper – 3,5 Kg !!!!! ( Ich hab schon angefangen  )

Hier kommt ihr zu allen Videos, die den Bauablauf sowie den Erstflug zeigen:

Überflug:
http://www.youtube.com/watch?v=IRnxjFdVpN8

Baubericht:
http://www.youtube.com/watch?v=64lqYZVFSnQ

Finish:
http://www.youtube.com/watch?v=FL9S3OofKKA

Erstflug:
http://www.youtube.com/watch?v=Wv8HIAitiAU


Liebe Modellfliegergrüße
Felix
Keep Schleudering !!!! ;)

fliegerassel
26.10.2013, 09:01
Moin Felix,

da hast du ja ein schönes Projekt umgesetzt. Klasse!!!

Ich hoffe, du kannst mit ehrlichem Feedback umgehen...
Was ich richtig toll finde:
1. Du baust selbst und machst dir Gedanken.
2. Du versuchst keinen Bomber sondern ein leichtes Flugmodell zu bauen.
3. Du lässt dich nicht beirren und machst, was deine Ideen dir so vorgeben.
4. Du bekommst Bestätigung für die Richtigkeit deines Wegs, weil dein Modell fliegt.

Was du vielleicht anders machen könntest (aber nicht musst):
1. Anstatt der 6 mm Rippen, deren Anzahl du dann noch verringert hast, könntest du auch 3 mm nehmen. Das bringt etwas mehr
Profiltreue und die Stabilität stimmt auch. Die Rippen haben ja in erster Linie eine formgebende Funktion.
2. Wenn du die Folie weggelassen hättest, und etwas Farbe drauf machst, sieht das Modell genauso gut aus. Aus 10 m Entfernung sieht kein
Mensch mehr den Unterschied... Und in erster Linie soll die Kiste ja fliegen.

Aber insgesamt finde ich es ziemlich cool, dass du dir ein Modell komplett selbst zeichnest und baust. Und wenn es dann noch gut fliegt, ist es auch total egal, dass das Finish bestimmt besser geht. Entscheidend ist ja, wer den meisten Spaß hat, und das kannst du ja genz einfach für dich selbst festlegen.

Gruß Mirko

Seppfly
26.10.2013, 09:57
Hallo Felix erst mal meinen Glückwunsch zur selbstgebauten Piper.;)

Sicherlich kann man das eine oder andere Verbessern bzw. Verschönern, aber in erster Linie gehts doch darum ein Flieger selbst
gebaut zu haben und wenn der dann noch Fliegen tut was will man mehr.
Und du weißt ja Versuch macht Kluch :D
Was ich überhaupt schön finde das sich ein Junger Mensch so mit dem Hobby auseinander setzt, ist ja in der heutigen Zeit auch nicht die Regel.

Also Felix mach weiter so, hat mich sehr gefreut. Du bist ein Mensch der in die Welt passt grins :D


MFG Sepp

troll05
26.10.2013, 10:30
Supersache,

tolle Idee und auch hervorragend umgesetzt.

Ich hätte noch einen weiteren Verbesserungsvorschlag. Die Längsverstrebungen im Rumpf (sog.Stringer) werden ja auch im echten Flugzeugnau eingesetzt. Wenn du nicht nur zwei rel.dicke Stringer antlang der Skelettlinie setzt sondern an jeder Ecke einen dafür dünneren hast du (bei wirklich minimalem Mehrgewicht) den Vorteil nochmals erhöhter Steifigkeit, mehr Kontaktfläche beim Aufkleben der Beplankung und mehr "Fleisch" um nachher die Ecken zu verschleifen.

Flächen sind prima geworden, wie mein Vorredner schon sagte nimm 3mm Rippen und du könntest überlegen einen Doppelholm aus Balsa statt einem einfachen aus Kiefer zu machen.

UND: mach bitte noch ein paar Fenster drauf, der arme Pilot sieht ja gar nichts:D

Passagier
02.04.2014, 16:41
Hi,
großartiges Projekt, da kann ich nur den Hut ziehen... Und sauber umgesetzt. Soviel eigene Ideen und Überlegungen, das ist toll.
Was macht denn das Nachfolge-Projekt? Gibts schon was zu sehen?

Prima, weiter so!

Gruß, Wolfram

Chekker
04.04.2014, 08:10
Servus Felix!!

Erst mal: Gratulation und Respekt, die Aufgabe die du dir gesetzt hast, wurde in meinen Augen richtig gut geplant, ausgeführt und durchgesetzt! 😃

Was mir immer wieder ein Grinsen in deinem Bericht gezeichnet hat, war die Tatsache das es (wie überall!) nett gemeinte "Kommentare" von Kollegen gibt, die meinen es muss immer so oder so, oder genau so umgesetzt werden. Das hat dich nich groß beeindruckt und du hast das Ziel trotz mangelnder Erfahrung (Sorry) und "learning by doing" einfach und erfolgreich umgesetzt. KLASSE!
Mich beeindrucken Menschen, die Hilfe suchen, annehmen (gaaaanz wichtig!!) und aber nicht blind alles erklärte umzusetzen versuchen, sondern sich selber dazu Gedanken machen!

Aber zum Thema: ein superklasse tolles Projekt. Schönes flugbild, und ein sich von der Masse abhebenden Optik!
Ich bin echt so begeistert, das ich als Holzwurm jetzt auch mal nen depronbomber bauen will!!! 😂

Allerdings soll es eine 3,60m Decathlon ähnliche Maschine werden. Darf ich mich vertrauensvoll an dich wenden, wenn ich Probleme bekomme??

Fliegergruss
Christian

FelixLoeber
14.04.2014, 21:56
Danke !
Freut mich dass es euch gefällt!
Ujd danke für die gute Rückmeldung,
Und klar kannst du dich an mich wenden ;)

LG Felix