PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stabantennen



fiberplanes
05.09.2003, 22:31
Achtung!!!! Vor diesen Stabantennen wird gewarnt! Diese Stabantenne zerlegte sich, als ich meine 2m Extra vom Keller zum Auto transportieren wollte. Was wäre wohl passiert, wenn der Stab sich im Flug vom Antennefuß gelöst hätte? Totalverlust des Modells, eventuell auch noch Personenschaden?? Ich möchte nicht daran denken.
Der Stab ist aus Stahl, der Antennenfuß ist aus Aluminium. Als Maschinenbautechniker kenne ich außer Reibschweißen keine Verbindung, die vernünftig hält. Kleben scheidet eigentlich aus, da der Kleberfilm eine isolierende Wirkung hat - da kann man gleich ohne Antenne fliegen.
Was soll der Mist, den uns da die Industrie verkauft , wie schaut es da aus mit Folgeschäden? Es geht meiner Meinung nach nicht um Garantie etc, denn was nützen 8,- Euro bei Totalverlust eines Fliegers? Zur Info, die Antenne wurde Ende Mai 2003 gekauft, nach der Montage, die auf alle Fälle fachgerecht erfolgte, wurden ca. 20 Starts mit der Extra gemacht. Von den Schwingungen kann der Schaden nicht kommen, da der Antrieb schwinggummigelagert ist. Ich möchte mit diesem Beitrag nur User warnen, mehr nicht. file://localhost/C:/WINDOWS/Desktop/PIC00001.JPG

magWalt
05.09.2003, 22:39
Hallo,
kuckst du bei mir am Platz, ich habe die Antenne umgearbeitet, hält jetzt prima! Nicht verzagen....Ku.. fragen!!! :D

Stefan Aretz
05.09.2003, 22:42
naja , für mich gehört es sich vor jedem Start den festen sitz der Antenne zu Prüfen!
Das ist genauso selbstverständlich wie ein Rudercheck!
Auch durch schwinggummis werden nämlich geringe Vibrationen übertragen !
Ausserdem klingt Dein Beitrag irgendwie als wenn du etwas erwartest was nicht geht, wie z.B. ich habe neue Akkus gekauft die vor 20 Flügen geladen und letzt sind die schon leer....
hmmmm komische Welt

XPEDIA
09.09.2003, 03:21
Hallo,

von welchem Hersteller ist denn die Antenne? Habe jetzt erst eine Stabantenne verbaut und möchte das Modell in den nächsten Tagen einfliegen :eek:
Hatte auch schon darüber nachgedacht ob der Alusitz mit der Zeit nachgibt und der Stahldraht seinen Halt verliert, aber da man die Antenne an sämtlichen Modellen sieht machte ich mir erstmal keine Sorgen, aber jetzt....

Gruß Marc

Hans Rupp
09.09.2003, 07:36
Hallo fiberplanes,

das Bild der Antenne liegt auf Deinem PC. Solange das kein Internetserver ist, kann ausser Dir niemand das Bild sehen. Editiere doch den Beitrag, klicke links auf Datei hochladen und folge den Anweisungen.

Gruß
Hans

fiberplanes
09.09.2003, 18:26
Original erstellt von haru:
Hallo fiberplanes,

das Bild der Antenne liegt auf Deinem PC. Solange das kein Internetserver ist, kann ausser Dir niemand das Bild sehen. Editiere doch den Beitrag, klicke links auf Datei hochladen und folge den Anweisungen.

Gruß
HansHallo,

dann versuche ich das halt mal noch mal mit dem Bild.
Zur Info, magWalt hat Stabantennen optimiert. Er verwendet dabei Schrumpfschläuche verschiedener Durchmesser, so daß er einen schönen Übergang vom dicken auf das dünne Teil der Antenne hat. Hat sich auch bei Großmodellen (z.B. Extra 330 mit 2,6m Spannweite) absolut bewährt. An dem kleinen Durchmesser fängt er mit einem dünnen Schrumpfschlauch an, ziejht ca. 3 bis 4 immer größer werdende Schläuche drüber. Das hält tatsächlich bombenfest, magWalt war schon immer clever. Werde demnächst die Optimierung fotografieren und hier ins Netz stellen.

http://www.rc-network.de/upload/1063124631.jpg

Ich glaub, es hat mit dem upload geklappt.

Gruß

Ernst

Spunki
10.09.2003, 01:46
Noch besser hälts wenn man in die abgestuften Schrumpfschläuche 30min-Harz reintut, beim Schrumpfen drückt es dann das überschüssige Harz raus, die Schrumpfschläuche + die Antenne werden somit noch zusätzlich verklebt! ...

Hab ich seinerzeit bei der Stabantenne bei meinem ersten Jet so gemacht ...

Weiters hab ich dann noch unten am Alu-Antennefuß zwei kleine gegenüberliegen Phasen angefeilt - damit lässt sich die Antenne dann mit einem 7er-Gabelschlüssel festziehen - bitte aber mit Gefühl!

Grüße Spunki

David Büsken
10.09.2003, 09:23
Hallo fiberplanes!

Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Deine Antenne sieht aus wie geteert und gefedert, ist völlig verwemst und Du erzählst die hat erst 20 Flüge und weniger als 1 Jahr auf dem Buckel?

Diesen Typ Stabantenne verwenden wir seit über 15 Jahren. Es gibt kaum ein Groß- oder SemiScale-Modell ohne solch eine Stabantenne. Und ausser, daß mal jemand vergessen hat die ANtenne aufzuschrauben, ist noch nichts damit passiert.

Um den Zustand herzustellen muß man wirklich Gewalt anwenden! Alu hin, Stahl her, einhergehend mit der unmöglichen Verbindung: Es hält! Und wir haben unsere Antennen nie geschont!

Gruß,

David Büsken

mec
10.09.2003, 11:17
sorry david,

aber ein bißchen relativieren möchte ich deine meinung zu diesem thema dennoch.
warum?
auch ich verwende diese antenne, eigentlich zu meiner zufriedenheit. als plötzlich aber beim transport das gute ding auch bei mir ebenfalls gottlob beim transport auseinander fiel, dachte ich mir schon meinen teil (z.B. ob ich es wohl wagen würde mich in so einen flieger reinsetzen würde, mitfliegen würde und ihm mein leben anvertrauen würde?).
das ding ist einfach zu wichtig für den sicheren betrieb unserer modelle. und die idee der steckverbindung stahl/alu in diesem zusammenhang eher das ergebnis einer durchzechten nacht, wie mir scheint (wenn schon, dann mit fase und wurmschraube gesichert o.ä.).

mec

[ 10. September 2003, 11:20: Beitrag editiert von: mec ]

fiberplanes
10.09.2003, 17:51
Original erstellt von David Büsken:
Hallo fiberplanes!

Deine Antenne sieht aus wie geteert und gefedert, ...

Um den Zustand herzustellen muß man wirklich Gewalt anwenden! Alu hin, Stahl her, einhergehend mit der unmöglichen Verbindung: Es hält! Und wir haben unsere Antennen nie geschont!

Gruß,

David BüskenHallo David, der Zustand ist ganz einfach herzustellen, man kratzt mit dem Fingernagel den Lack ab, da der absolut nicht hält. Dann schaut das Teil halt mal so aus. Noch nie was davon gehört - Oxydationsschicht auf Alu? Darauf hält bekanntlich ohne Vorbehandlung kein Lack. Müsste dann schon pulverlackiert werden. Im übrigen geht es nicht um den Lack der Antenne, sondern um die metallische Verbindung von Alu und Stahl - und die ist nun mal in diesem Zustand nicht gegeben. Sollte ich mich irren, hast du natürlich recht.

Gruß
Ernst

David Büsken
10.09.2003, 18:58
Hey Ernst!

Mal eine Frage: Von welchem Hersteller ist die ANtenne?

Unsere waren/sind von Gundert. Man soll ja nie ausschließen, daß es mehrere Hersteller gibt, die Produkte mit gleichem Aussehen herstellen.

Gruß,

David

fiberplanes
10.09.2003, 23:12
Original erstellt von David Büsken:
Hey Ernst!

Mal eine Frage: Von welchem Hersteller ist die ANtenne?

Unsere waren/sind von Gundert. Man soll ja nie ausschließen, daß es mehrere Hersteller gibt, die Produkte mit gleichem Aussehen herstellen.

Gruß,

DavidKann ich dir nicht genau sagen, ich meine (laut Auskunft bei einem meiner Modellbauhändler) es ist eine Firma RPM oder so ähnlich. Die Antenne ist in einem Blister ohne Herstellernachweis!
Vor vielen Jahren gab es mal sehr gute Stabantennen, die waren von der Drahtbefestigung ähnlich einer Spannzange aufgebaut. Die waren sehr gut, hatte damit nie Probleme. Ist halt in der Herstellung mit mehr Aufwand verbunden.

Gruß
Ernst

David Büsken
11.09.2003, 12:00
Jau!

da gab es ein Set von MPX. mit einer Überwurfmutter, Stecker und einer fetten Holzkugel. Habe ich am Kangaroo, weil ich eine möglichst lange Stabantenne haben wollte.

David

fiberplanes
11.09.2003, 12:06
Original erstellt von David Büsken:
Jau!

Habe ich am Kangaroo, weil ich eine möglichst lange Stabantenne haben wollte.

DavidHallo David,

ich würde dir empfehlen, möglichst kurze Stabantennen einzusetzen. Denn wenn nur 30cm an deiner Antenne wegen einem Stabantennendefekt fehlen, hast du immer noch 70 cm am Empfänger dran. Ich glaube, da sind die Chancen ohne Bruch runterzukommen etwas größer. Dieser Tip kam übrigens von magWalt, als wir uns erst vor wenigen Tagen am Platz über das Thema unterhalten haben.

Gruß Ernst

magWalt
11.09.2003, 15:44
Hallo,
ich möchte hier nur kurz anfügen, dass mir genau diese Stabantenne, wie sie Ernst hier auf dem Bild zeigt nach ca. 1 Jahr intensivem Flugbetrieb an einer EA 260 mit 2,4m genau am Antennenfuß abgebrochen ist (hatte sogar noch einen Siliconschlauch darüber). Da diese Stabantenne nicht die lange Ausführung war, verblieb im Rumpf noch genügend Rest, so dass es lediglich Wackler gab. Daraus habe ich gelernt! Es kommt halt darauf an, wieviele Vibrationen sind vorhanden, kommt die Stabantenne evtl. in Resonanz, wie stark ist der Gebrauch.....Jedenfalls werde ich immer einen Blick auf die Stabantenne werfen und diese nicht extrem lang ausführen.
:rolleyes: