PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : FORESTER



supairheld
29.10.2013, 21:50
Hallo zusammen,

ich hab im Juni/Juli mit der Konstruktion eines RES-Modells begonnen. Der Plan wäre gewesen, auf einem der letzten Wettbewerbe im September/Oktober mit euch mitzufliegen. Leider war der Sommer zu schön, um sich im Keller zu verkriechen um Holz zu schnitzen und verkleben, und somit wurde der Flieger zu spät fertig.

Auch wenn sich der Flieger bis jetzt nicht mit den bisherigen Konstruktionen messen konnte und ich die Leistungsfähigkeit selbst noch nicht beurteilen kann, macht mir das Modell jetzt schon mordsmässig viel Spaß und möchte es euch trotzdem vorstellen. Vielleicht gibts ja Anregungen für Verbesserungsmöglichkeiten oder der ein oder andere kann sich Anregungen für seine eigene Konstruktion holen.

Also, erst mal einige Daten und die Bauweise:

Spannweite: 193 cm
Streckung: 13
Flügelfläche: 31 dm²
Gewicht: ca. 525g (inkl. 50g Balast)
Flächenbelastung: ca. 17 g/dm²
Länge: 118 cm
Profil: AG35

Fläche
Klassische Balsa/Sperrholz-Rippenbauweise mit Balsa-D-Box und Kohlefaser-Holmgurten, Folienbespannung

Die zweiteilige Tragfläche besitzt eine 5-fache V-Form (Mitte 3°, Aussen 9°, Ohren 16°) und wird mit einem 6 mm Kohlefaser-Rundstab gesteckt. Das Flächen-Aussenteil ist bis zum Ohr-Anschluss geometrisch geschränkt.

Alle Rippen bestehen aus Sperrholz. Der Holm wird aus einem Ober- und Untergurt aus Kohlefaser-Rechteckprofilen mit dazwischen eingesetzter Balsaverkastung aufgebaut. Von der Nasenleiste bis zum Holm ist auf Ober- und Unterseite eine Balsabeplankung aufgebracht. Die Endleiste besteht aus Sperrholz. An jede zweite Rippe ist die Nasenkontur des Profils angefräst. Die Nasenleiste wird Stückweise zwischen diese Rippen eingesetzt. Beim verschleifen der Nasenleiste dienen die Rippen in diesem Bereich gleichzeitig als Schablone und sorgen somit für eine gute Profiltreue der Nase.
Jede Flächenhälfte wird aus drei einzelnen Segmenten (Innenteil, Aussenteil, Ohr) aufgebaut. Das Innen- und Aussenteil wird mit einem Sperrholzverbinder verbunden, die Ohren werden stumpf angesetzt.
Die Tragfläche wird klassisch mit Dübel und zwei Kunststoffschrauben mit dem Rumpf verbunden.

Leitwerke
Balsa-Brettchen, Folienbespannung

Diese sind als einfache, gedämpfte Brett-Leitwerke mit Erleichterungsausschnitten ausgeführt. Das Höhenleitwerk wird auf einen kleinen Pylon auf den Rumpf geschraubt, das Seitenleitwerk fest eingeklebt.


Rumpf
Balsa/Sperrholz-Kastenbauweise, Folienbespannung

Dieser ist von hinten bis vorne eine einfache Balsa/Sperrholz-Kastenkonstruktion. Um einen ungestörten Verlauf der Anlenkungsgestänge für Seite und Höhe zu gewährleisten, sind die Servos über Kopf hängend von unten in den Rumpf eingebaut.


Und ja, ihr habt recht, Bilder sagen mehr als tausend Worte:


Die ersten Schritte
1070167

1070166


Die Frästeile
1070168

1070169

1070170

Der Rumpf
1070171

1070187

1070188

1070189


Die Flächen
1070172

1070174

1070175

1070184

1070180

1070177

1070176

1070182

Der Rohbau ist geschafft
1070183

1070186

1070185

Flugfertig
1070190

1070191

1070192

1070193

1070194


Die Landeklappen wurden noch nicht eingebaut, jedoch sind alle Vorbereitungen getroffen (Servoschacht, etc.).

Ach ja, und fliegen kann er natürlich auch:

http://www.youtube.com/watch?v=eOUq4Z6R7xI



Gruss, Thomas

seppale
30.10.2013, 06:04
Hey Thomas,
Gratulation!
Einen tollen Flieger hast Du da konstruiert und ganz sauber gebaut !!
Für die nächsten Wettbewerbe gibts jetzt keine Ausreden mehr :)
Gruß
Sepp

Gast_46583
30.10.2013, 08:51
Feines Modell, klasse !

Airpainter98
30.10.2013, 09:34
Der sieht mal richtig gut aus!
Gelungene, moderne Optik und schönes Flugbild.

...und mindestens 50g Einsparpotenzial. Die Servos könnten, für meinen Geschmack, weiter nach vorn.
Die Fläche könnte etwas höher angesetzt werden, dann wird die Rumpfstruktur nicht so geschwächt und könnte leichter ausgeführt werden.
Der Pylon sieht wunderschön aus, macht aber einen sehr massiven Eindruck...der kostet bestimmt einiges an Blei bei dem langen Hebel.
Bitte nicht als Kritik sehen! Den Vogel würde ich sofort kaufen...sind nur so ein paar Gedanken.

Jaro 61
31.10.2013, 07:24
Hallo Thomas !

Ja, wirklich gelungene Optik, gratuliere :cool:

Bin schon gespannt wie sich Dein Forester im "freundschaftlichen Vergleichsfliegen" bewährt ;)

Frage: warum ein Pylon für´s HLW ?

lG
jaro

Mario12
31.10.2013, 08:20
Hallo Thomas,

einen sehr schönen Flieger hast du da gebaut.
Die Tragfläche und der Einbau als Quasi-Mitteldecker sieht sehr gut aus.
Mir persönlich gefällt (generell) diese Anordnung von Höhe und Seite nicht so gut. Auch wenn das aerodynamisch sicherlich eine sehr gute Lösung ist.

Tolles Projekt und tolle Bauausführung!


Mario

grobmotoriker
31.10.2013, 22:23
Hallo Thomas,

Die RES-Klasse hat mir schon seit Längerem gefallen; nun gefällt sie mir noch besser:)
Da hast Du ein klasse Modell konstruiert und gebaut. Und schon beim Erstflug geht das Teil wie auf Schienen. Der Segler hat Potential.Tolle Arbeit!!!


Gruß
Georg

supairheld
01.11.2013, 09:37
Hallo zusammen,

erst mal vielen Dank für eure Glückwünsche.

Ja, ich glaube auch, dass in dem Modell noch einiges (Gewichtsspar-) Potenzial steckt.

Zu den Fragen mit der tiefliegenden (mitteldecker?) Fläche:
Ein Konstruktionsziel war, dass bei den hohen Anstellwinkeln im langsamen Thermikflug (ca. 5-7 °) der Rumpf seinen Kopf nicht in die Höhe streckt. Aus diesem Grund wurde die Tragfläche (Sehne) mit einem Einstellwinkel von ca. +5° zur Rumpflängsächse in den Rumpf eingebaut. Die Flächendübel greifen schon möglichst weit oben in den Rumpspant. Durch die 5° Einstellwinkel rutscht die Flächenendleiste aber doch sehr weit nach unten. Ist aber alles kein Problem, der Rumpf musste hierfür nicht extra verstärkt werden, und die Griffläche für den Hochstart ist immer noch ausreichend. Etwas nachteilig ist lediglich, daß man über der Fläche extra ein Teil für den Flächen-/Rumpfübergang bauen muss.

Zum Höhenleitwerkspylon:
Ich bildete mir bei der Konstruktion ein, das Höhenleitwerk möglichst weit vom Boden weg zu bringen (aber kein T-Leitwerk), um es bei der Landung vor Beschädigungen zu schützen. Aus aerodynamischer Sicht sollte das gefühlsmässig auch nicht von Nachteil sein.
Die beiden Sperrholzteile für den Pylon wiegen ca. 2 bis 3 gramm, inkl. Balsaverkleidung könnten 4 gramm zusammenkommen. Dieses Gewicht muss man natürlich in Bereich der Rumpfspitze mit ca. dem 3-fachen wieder ausgleichen. Ca. 15 gramm könnte man so schon sparen. Auch könnte dann das Seitenleitwerk evtl ein paar cm weiter nach vorne wandern und über dem HLW eingebaut werden.

Einiges an Gewicht liese sich auch noch sparen, wenn die beiden 1mm Stahldrähte für dei Leitwerksanlenkungen durch 1mm Kohlestäbe ersetzt würden.


Eine Frage an euch:
Wie weit zieht ihr das Gummi beim Hochstart aus (RES von EMC-Vega)?
Dies sind leider meine ersten Hochstarterfahrungen. Natürlich hängt es von der Windstärke ab . Bisher zog ich maximal 45 Schritte. Wind war entweder null oder schwacher Rückenwind.

Gruss, Thomas

Dix
01.11.2013, 10:36
Tolle Konstruktion. Respekt. Und ein schönes Finish.

Ehrlich gesagt frage ich mich:
Wenn Du schon sowieseo eine Steckung für die geteilten Flächen gebaut hast, warum geht diese dann nicht einfach durch den Rumpf durch?
Dank der leichten heutigen Kohlestäbe kostet das praktisch keine Zusatzmasse mehr. Im Gegenteil, die Kraftflüsse sind ununterbrochen, das erlaubt es, den gesamten Rumpf noch leichter zu bauen.
Die Sollbruchstelle unter der Endleiste entfällt dann gänzlich, Du kannst auch auf die Öffnung unter der Fläche verzichten. Der Rumpfquerschnitt bleibt über die volle Bauhöhe intakt und ein geschlossener Kasten.

Hans Hoffmann
01.11.2013, 13:06
Hallo Thomas,

auch mein Kompliment für Deine Konstruktion. Besonders gut finde ich den Ansatz mit dem höheren Anstellwinkel. Der hängende Rumpf hat mich beim RESolution auch immer gestört. Zu überlegen wäre, den vorderen Rumpf deutlich zu erhöhen, um den Absatz im Rumpf zu vermeiden. Die V-Winkel sehen nicht sehr groß aus, was einen eleganten
Flügel ergibt. Kannst Du die mal nennen, und reichen die aus für Flugstabilität und Seitenruderwirkung? Bei Gewichten zwischen 500 und 600 g würde ich mir über Einsparungen
keine großen Gedanken machen, wir wollen ja kein welkes Blatt in der Luft haben und bei auffrischendem Wind auch noch vorwärts kommen.
Ich ziehe beim RES.Hochstartset dem Gummi 55 bis 70 Schritt aus, das entspricht etwa 45 bis 57m, bevorzugt ca 53m. Das ergibt je nach Wind 80 bis 110m Ausklinkhöhe.

Gruß Hans

little_wing
01.11.2013, 13:57
Hallo Thomas,

Ich finde die Idee von Dirk gar nicht schlecht, die Flächen seitlich anzustecken. Hätte zwei weitere Vorteile:
a. Die Servos könnten dann aus der umgekehrten Lage wieder zurück in die aufrechte Lage ganz nach vorne, spart die untere Rumpföffnung und Gewicht.
b. Die aufwändige Herstellung und Anpassung der Rumpf/Flächenübergänge entfällt.

Ansonsten eine gelungene Konstruktion, eine penible Bauausführung und eine sehr schöne Farbgebung.
Wäre schön wenn man sich im nächsten Jahr auf einem der Wettbewerbe in Bayern trifft...

Rainer

Airpainter98
01.11.2013, 16:14
Das welke Blatt sehe ich gar nicht so...
Die Streckung scheint doch etwas höher zu sein...was der Eleganz zu gute kommt, aber dadurch tippe ich mal auf eine etwas höhere Grundgeschwindigkeit.
...und da macht sich Leichtbau bemerkbar.

Aber das ist alles nur Kaffeesatzlesen aus ein paar Bildern! Fliegen, gegen andere Konstruktionen fliegen und dann die nötigen Schritte machen.
Also viel Erfolg mit dem schönen Flieger!

Dix
01.11.2013, 16:52
...und da macht sich Leichtbau bemerkbar.

Gegen zu leicht gebaute Flieger hilft Ballast. :p

UweH
01.11.2013, 17:14
Gegen zu leicht gebaute Flieger hilft Ballast. :p

Ja, und vielleicht sogar "leider". Das deutsche RES-Startset geht sehr sanft mit leichtem Material um, beim türkischen Set mit dem höheren Anfangszug bedeutet zu leicht = Chance für Evolution :D

Schöner Flieger, besonders der schlanke Rumpf gefällt mir gut, ich hätte ihn bei einem mittig geteilten Mitteldeckerkonzept wahrscheinlich auch zwischen die Flügel gesetzt wie mein Vereinskollege Elmar bei seinem RESet-Eigenbau, ein Bild von dem Modell ist in Sepps Bericht vom Dachauer Wettbewerb im RCN-Magazin.

Gruß,

Uwe.

jweber
03.11.2013, 13:39
Der Forester sieht einfach nur super aus. Das trifft genau meine Wellenlänge.

(Und um die Landschaft, in der Du fliegst, bist Du auch zu beneiden!)

Jörn

sfluck
04.11.2013, 19:18
Chapeau, sehr elegantes Design!

Gruss
Stefan

supairheld
05.11.2013, 20:12
Hallo Thomas,

...Die V-Winkel sehen nicht sehr groß aus, was einen eleganten
Flügel ergibt. Kannst Du die mal nennen, und reichen die aus für Flugstabilität und Seitenruderwirkung?...

...Ich ziehe beim RES.Hochstartset dem Gummi 55 bis 70 Schritt aus, das entspricht etwa 45 bis 57m, bevorzugt ca 53m. Das ergibt je nach Wind 80 bis 110m Ausklinkhöhe....



Hallo Hans, die Winkel der V-Form sind: Mitte 3°, Aussen 9°, Ohren 16° (immer bezogen auf das vorausgehende Flächenteil).
Die Flugstabilität und Steuerbarkeit sind bei den gegebenen Winkeln grundsätzlich ausreichend und gut. Ich werde aber trotzdem beim Bau der nächsten Fläche die Aussenflächen testweise um einige wenige Grade steiler einbauen und evtl. das Seitenruberblatt geringfügig größer machen.

Vielen Dank auch für die ausführliche Beschreibung zum ausziehen des Gummis.



Hallo Thomas,

...Und schon beim Erstflug geht das Teil wie auf Schienen...




dazu möchte ich noch einen Hinweis geben, vor allem für jene, die gerne mit FLZ-Vortex rumprobieren:

Bei der Auslegungsarbeit mit FLZ-Vortex ist mir aufgefallen, dass die original Koordinatendateien der AG-Profile von der "charlesriverrc"-Seite beim Laden ins Vortex keine anständige Profilsehne erhalten (Profilsehne ist dabei gleich der geraden Profilunterseite). Dies führt zu falschen Profilbeiwerten und sämtliche Konstruktionswinkel wie Schränkung und EWD sind falsch, da diese sich alle auf die fehlerhafte Profilsehne beziehen.
Frank Ranis hat daraufhin ein kleines Tool programmiert und mir zur Verfügung gestellt, um solch "fehlerbehaftete" Profile "gerade" zu rücken. An dieser Stelle nochmal vielen, vielen Dank an Frank.
Erst durch diese Massnahme und noch einigen kleinen weiteren Korrekturen am original-Profil (Z-Wert der Nase nicht genau 1 und der Endleiste nicht genau 0 und die Endleiste ist auch nicht geschlossen) entstehen Profilkoordinaten, mit denen im Vortex verlässlich gerechnet werden kann.
Im Falle des Forester hätte dies bedeutet, -wenn mit den original Profilen gerechnet worden wäre-, dass laut Vortex-Berechnung ein Auslegungs-Ca von ca. 0,55 im fertig gebauten Flieger nur noch einem Auslegungs-Ca von 0,3 entsprochen hätte.

Die Profile AG35, 36, 37 und 38 habe ich entsprechend modifiziert. Falls jemand daran Interesse hat, bitte melden.


Gruss, Thomas

supairheld
07.11.2013, 21:39
... hier noch die modifizierten Profildateien.

Gruss, Thomas

speedy573
08.11.2013, 00:07
Hi Thomas,

exzellenter Entwurf, gefällt mir sehr, schöner thread, ganz prima! :)
Motiviert ungemein, da könnte ich mich glatt nach ewiger Zeit mal wieder mit Holz statt mit Faserfliegern befassen...back to the roots...

Danke für den Hinweis zu den Drela Profildateien.

Frage zu den geänderten AG*.dat-Dateien: Was ist noch geändert ausser den Endwerten für X; erster und letzter Wert jeweils genau 1.0?

Hätte nicht vermutet daß Vortex damit ein Problem hat. Würdest du dazu bitte ins Detail gehen? Danke.

Mit welchem CAD hast du konstruiert?
Arbeite selbst mit Inventor und habe jetzt festgestellt daß DevWing eine enorme Zeitersparnis bringt.

Gruß
Mike

Phoenix35
08.11.2013, 13:48
Hallo Thomas,

tolles Modell, konstruiere und baue zwar auch öfter mal was selber, aber so ein perfektes Modell habe ich noch nicht auf die Beine bekommen. Wenn du irgendwann einmal eine Kleinserie davon fertigen solltest, gib mir doch mal Bescheid - vielleicht nehme ich dann einen.

Ich sehe du fliegst wie ich (zum Teil) auch noch die gute alte 35er. Ich habe auch noch x REX 5 Empfänger, bislang aber nur in HLGs, Shockys, etc. - fliegst du damit mit 2 Meterseglern bis an die Sichtgrenze?

Viele Grüße

Uli

StratosF3J
19.11.2013, 11:44
Hallo Thomas,

ich schaue jeden Tag noch, ob Du was Neues gepostet hast ;).

Es wurde ja schon mal gefragt, warum die Servos nicht ganz vorne sitzen? Grund habe ich jetzt keinen gesehen, oder?

Was wäre denn noch mit einer Seilanlenkung und Feder ala DLG an Gewichteinsparung möglich?

Gruß
Thomas

supairheld
19.11.2013, 17:16
Hallo zusammen,




Es wurde ja schon mal gefragt, warum die Servos nicht ganz vorne sitzen? Grund habe ich jetzt keinen gesehen, oder?


Der Platz "ganz" vorne ist ja definitiv für das schwerste Teil, den Empfängerakku reserviert. Die Servos gleich dahinter zu positionieren wäre eine Möglichkeit, aber dann müßte halt der Empfänger hinter die Servos. Dabei würde ich aber kaum was gewinnen, da der Empfänger in etwa das Gewicht eines Servos hat. Die Servos sind unmittelbar hinter dem Empfänger platziert. Wenn dann müsste der Rumpf verbreitert werden, so dass beide Servos nebeneinander Platz haben.
1080434



Was wäre denn noch mit einer Seilanlenkung und Feder ala DLG an Gewichteinsparung möglich?


Ja, ich glaube, da kann einiges gespart werden. Ich habe 2 Stk. 1mm Federstahldrähte eingebaut, die zusammen ca.
12 Gramm wiegen und fast komplett hinter dem Schwerpunkt liegen.
Den nächsten Rumpf werde ich ziemlich sicher mit einer Seilanlenkung ausstatten. Kohlestäbe wären auch möglich, aber da ist die Anlenkung wieder etwas aufwändiger herzustellen.



Ich bin gerade dabei die Fräsdateien etwas zu optimieren, dabei habe ich auch die V-Form an den Aussenflächen um 2 Grad erhöht und das Seitenleitwerk etwas vergrößert. Material für sechs Modelle ist bereits bestellt und ein Bauplan ist auch halbwegs fertig. Auf alle Fälle möchte ich sobald wie möglich einen weiteren Rumpf mit Elektromotor ausrüsten, um das Modell auch im Winter häufiger fliegen zu können.

Gruss, Thomas

little_wing
19.11.2013, 18:49
Hallo Thomas,
Ich habe das bei mir so gelöst dass die Servos schräg sitzen, weil sie nebeneinander auch nicht Platz haben, siehe Bild

1080471

Die komponenten sind ein 800er Akku, zwei 12g Servos, ein Schalter (Komfort!) und ein MPX RX5 Empfänger. Damit ist alles vor der Tragfläche und benötigt wenig Trimmblei. Der angezeigte Wert auf der Waage ist der komplette Flieger noch ohne Folie, falls das interessiert.

Gruß
Rainer

supairheld
19.11.2013, 19:35
Ich glaub, jeztzt hab ich verstanden.

Natürlich liegt auch beim Forester das ganze Equipment vor der Tragfläche, man sieht es nur nicht gleich, da die Servos von unten eingebaut sind.

Ansicht von oben, Empfängerakku und Empfänger sichtbar:
1080497

Ansicht von unten, Servos sichtbar:
1080496

Und noch was, im Anfangspost hab ich ein Gewicht von 525g angegeben. Da ist mir aber beim addieren der Einzelgewichte ein kleiner Fehler unterlaufen. Ich hab das Modell jetzt nochmal komplett Flugfertig, also inkl. Trimmblei gewogen, und es sind ca. 490 g:
1080498

Gruss, Thomas

StratosF3J
20.11.2013, 08:24
Hallo Thomas,

vielen Dank für deine sehr gute Erklärung. Jetzt habe ich es auch verstanden ;).

Ich habe mir schon fast gedacht, dass die Servos in der australischen Version verbaut sind. Wie sollten auch sonst die Anlenkung an der EL vorbei kommen :cool:.

Ich finde das Gewicht von ca. 490 gr. sehr bemerkenswert. Wie ist denn dein subjektiver Eindruck bzgl. Stabilität?

Gruß
Thomas

fliegerassel
20.11.2013, 11:20
Ich habe mir gerade noch einmal alle Beiträge und Bilder angeschaut, um mich an der schönen Konstruktion zu erfreuen. Das Video vermittelt genau das, was ich bei so einem Modell haben wöllte: Ein ruhiges und langsames Gleiten, Entspannung pur...
Als Pilot ohne Wettbewerbsambitionen würde ich wohl auch nicht unbedingt versuchen, das Modell bis ins letzte Detail optimieren zu wollen. Da geht garantiert auch Einiges bei verloren. Und wenn ich mir die Konstruktionsdetails so anschaue, steckt da schon überall ein gesunder Gedanke dahinter. Also ich kann mir gut vorstellen, dass der FORESTER ein super Modell ist, um Modellflug in seiner etwas ursprünglicheren Form zu genießen.

Gruß Mirko

S-G
20.11.2013, 12:48
Hallo Thomas,
mir gefällt die Konstruktion auch sehr gut. .... Und nicht nur mir!
Könntest du da nicht einen Bauplan und Fräßteilesatz anbieten? Würde sofort beides nehmen!
Gruß aus Niederbayern
Georg

vmann
21.11.2013, 20:06
Hallo Thomas ....

was Georg da schreibt - klingt garnicht mal so dumm ;) ... ich denke aber, auf einen Bauplan kann man aber getrost verzichten ...

Gruss
Ernst

troll05
21.11.2013, 20:12
+1:D
Ich denke auch Frästeile und eine 3-Seiten-Ansicht sollten reichen, zur Not gibt es ja noch die Fotos auf S. 1

Gruß, Andreas

supairheld
21.11.2013, 22:49
Hallo zusammen,

euer Interesse und Lob am Forester ist wirklich überwältigend. Das macht mich direkt ein bisschen verlegen.
Es gibt von den unterschiedlichsten Seiten bereits unzählige Anfragen zu einem Bausatz oder Frästeilesatz.
Sehr wahrscheinlich wirds da auch was geben. Nur sollte nicht vergessen werden, dass ich selbst erst einen einzigen Prototypen gemacht habe.
Wie ich bereits weiter oben schon geschrieben habe, wird das zweite Modell geringe Modifikationen erhalten, und wenn ich schon mal Fräse, werde ich 5 zusätliche Frässätze herstellen. Diese sind auch leider schon mehr oder weniger vergeben und es werden auch noch ein paar Wochen vergehen, bis diese fertig sind. Und wie es dann weitergeht, ...

Da das Holz für die oben angesprochenen Frästeile noch nicht hier ist, hab ich jetzt mal mit dem Elektrorumpf begonnen.
Auf den folgenden Fotos ist übrigens gut zu erkennen, das der Sperrholzkasten des Rumpfes zur Arbeitserleichterung mit Hilfe eines 8mm-Rohres aufgebaut wird, welches zum Schluss wieder herausgezogen wird.

10815081081509


Gruss, Thomas

supairheld
08.12.2013, 19:42
Hallo zusammen,

auch wenn es nicht direkt zur RES-Thematik gehört, möchte ich euch trotzdem auf dem Laufenden halten:

Mittlerweile ist der Elektrorumpf fertig.
Im Grunde handelt es sich exakt um den Seglerrumpf, nur dass der Kopfspant ausgetauscht wurde, der Motor rückwärtig daran festgeschraubt ist, und dieser dann rundum verkleidet wurde. Vorne verrichtet ein 32er Spinner sein Werk.

Das Fluggewicht beträgt mit den verwendeten Komponenten 502 Gramm. Um den Schwerpunkt an den rechten Fleck zu bringen, sind hinten am Seitenleitwerk jetzt zwei 5-Cent Stücke befestigt. Das Gewicht ist also vergleichbar mit der Seglerversion.

Die verwendeten Komponenten:
Motor: Suppo a2212/13
Akku: 2S, 600 mAh
Regler: 12 A von Pichler
Luftschraube: Aeronaut 10x4 Zoll

Mit dieser Kombi fließt im Flug ein Strom von ca. 5 A bei Vollgas.
Nach 30 sec Motorlauf erreiche ich ca. die gleiche Höhe wie bei einem guten Seilhochstart.
Nach 8 solchen 30 sec Steigflügen sind dem Akku ca. 300 mAh entnommen, somit noch halbvoll.



10883751088377108837610883781088379108838010883811088382

Gruss, Thomas

fliegerassel
09.12.2013, 09:23
Moin Thomas,

mich würde bei dieser Modellklasse wirklich eher der Gummiseilstart als recht ursprüngliches Startprozedere und dann natürlich der reine Segelflug reizen. Von dem her finde ich den Elektrorumpf durchaus entbehrlich. Der massige Klapppropeller stört auch die elegante Linie etwas. Was mir sehr gut gefällt, ist die Auslegungs des Antriebs. Die passt sehr schön zum Charakter des Modells. Da wird der FORESTER nicht vergewaltigt und das Gewicht geht nicht sinnlos in die Höhe.

Gruß Mirko

supairheld
09.12.2013, 21:07
Hallo zusammen,

fünf von euch haben bereis eine PN erhalten, da die angkündigten Frästeile nun fertig sind. Wer keine PN erhalten hat, muss sich leider noch etwas gedulden. Ich denke im Januar werde ich nochmal ein paar Modelle fräsen. Vielleicht gibts bis dahin ja auch schon Rückmeldungen von den ersten fünf Erbauern (vorausgesetzt, der Versand klappt noch vor Weihnachten?).

Hier noch ein Foto der aktuellen Frästeile (im Bauteilesatz sind natürlich auch alle notwendigen Carbon-Teile und diverse Leisten und Brettchen mit dabei).

1088979

Gruss, Thomas

v.p.
09.12.2013, 21:19
Ein wirklich wunderschöner segler, Thomas....
Auch wenn ich mich mittlerweile der speedfliegerei verschrieben habe, freue ich mich mächtig auf den forester....

StratosF3J
15.09.2014, 09:50
Hallo Thomas,

na wie geht es Dir? Habe hier schon lange nichts mehr von Dir gehört oder gelesen.

Bist du an einem Forester 2.0 dran? Ich habe leider meinen gestern durch Übermut verloren. Für einen F3B Start ist halt das Modell nicht ausgelegt. Liegt aber zu 100% am Pilot. Modell kann nichts dafür!

Ich würde mir sofort wieder einen kaufen, da das Konzept passt und mit den Pures, Baba-Jagas, und sonstigen Auslegungen gut mithalten kann. Einzig die SR-Wirkung war suboptimal :rolleyes:.

Schau Dir mal die Auslegung des neuen Evo Picares vom SR her an. Vielleicht wäre dies auch eine Evo Stufe für den Forester wert. Er hätte dies aus alle Fälle verdient ;).

Gruß
Thomas