PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlechte CFK Oberfläche "einfach" hübsch machen



limpet
01.11.2013, 14:00
Hallo,
ich möchte gerne rechte feste CFK Platten pressen, und zwar idealerweise mit Vakuum, da ich so auf einen richtig schönen Faser/Volumsgehalt komme.
Das Platten herstellen selbst ist kein Problem (ohne Deckschicht), allerdings möchte ich die Platten anschließend zumindest einseitig optisch "herzeigbar" machen.
Durchs Vakuum (ich fahre alles was die Pumpe hergibt, also ca. -0.85bar) entstehen natürlich an jeder Fadenkreuzung Lunker, so dass ich nicht einfach drüber Lackieren kann (PU Lack).
Meine Frage: Wie kann ich mit möglichst wenig Aufwand, die Platten mit der schlechten Oberfläche lackieren, so dass sie eine passable Oberfläche hat? Ich hab nun schon den PU Lack probiert und mit Aceton verdünntes Vorgelat, aber um eine ansehnliches Ergebnis zu erhalten müsste ich da schon 2, 3 mal lackieren mit Zwischenschleifen. Das ist einfach zu viel Aufwand. Mein Ziel wäre ja, das die selbsthergestellten Platten für mich insgesamt günstiger sind, also die käuflichen CFK Halbzeugplatten.
Danke schonmal für alle Tips :)

joerg.zaiss
01.11.2013, 15:12
Na ja, gibt viele Möglichkeiten.

Statt Laminieren mal Vakkuminfusion antesten. Das gibt perfekte Ergebnisse.

Oder erste Lage statt grobem Gewebe 93er nehmen, oder als erste Schicht Glas49er nehmen.
Oder die erste Gewebeschicht mit einem harten Roller rollen. Also tränken und dann mit einem harten Roller rollen. Dadurch werden die Fasern geplättet und füllen die Lücken auf.
Probiers mal, geht auf jeden Fall besser.

Duodiscus
01.11.2013, 20:19
Hi,

ich hab solche Platten mit dünnem Glas vorweg gemacht.
Das ganze auf einer getrennten Glasscheibe (nicht zu sparsam mit dem Harz) laminiert.
So bekommst Du super Oberflächen.

Gruß Olaf

petticode
01.11.2013, 22:48
Schlechte GFK-Oberflächen ziehe ich erst mit Simprop-Schnellspachtel ab
dann bis 1000er Naßschleifen und danach verwende ich Filler Spray von
Prisma Color. > bis 1200er oder mehr Naßschleifen. Farbe drauf und ein bisschen polieren > Fertig.
Geht schnell und das Ergebnis ist top.

Gruß Tom

limpet
02.11.2013, 16:39
Danke für die Tips,
49er Glas klingt am interessantesten.
Die Platten werden zwischen 2 Glasmatten gemacht, trennmittel PVA.
Durch die Glasplatten sieht man eigentlich ganz gut, dass die Teile nach dem händischen Laminieren sehr gut aussehen würden, die Lunker kommen also wirklich erst wenn das Vakuum anliegt.

Vakuuminfusion wollte ich schon lange mal probieren, aber brauche ich dafür nicht eine sehr leistungsfähige Vakuumpumpe? Meine Laminierpumpe ist eine kitzekleine Membrankolbenpumpe, ich glaube ungefähr vergleichbar mit der kleinsten im R-G Sortiment.

Dix
02.11.2013, 16:54
Druck ist Druck. Völlig Wumpe, der den macht.
Das Harz muss dünn genug sein.

limpet
02.11.2013, 18:45
Das schon, dachte aber eher wegen dem "relativ geringen" Enddruck von ca. -0.85bar!

Gideon
02.11.2013, 18:59
Druck ist Druck. Völlig Wumpe, der den macht.
Das Harz muss dünn genug sein.

Nee, nee, nee - ganz so trivial ist das dann doch auch nicht!

Pumpe mit Restdruck < 20 mbar (respektive 980 mbar Unterdruck) ist Pflicht, sonst gibt's keine vernünftige Laminatqualität (um die geht es doch hier). Zuvor den Harzansatz noch entsprechend evakuieren, um sämtliche Luft bereits im Vorfeld zu entfernen

Gideon
02.11.2013, 19:06
Hallo,
ich möchte gerne rechte feste CFK Platten pressen, und zwar idealerweise mit Vakuum, da ich so auf einen richtig schönen Faser/Volumsgehalt komme.

Ich behaupte mal einfach, dass im Nasspressen mit deutlich weniger Aufwand erheblich höhere Faservolumenanteile erzielt werden können. Den mechanischen Eigenschaften kommt eine geringe Ondulation (Umlenkung der Fasern) zugute, was z.B. bei (Multiaxial)Gelegen sehr ausgeprägt der Fall ist

Gideon
02.11.2013, 19:11
Meine Frage: Wie kann ich mit möglichst wenig Aufwand, die Platten mit der schlechten Oberfläche lackieren, so dass sie eine passable Oberfläche hat? Ich hab nun schon den PU Lack probiert und mit Aceton verdünntes Vorgelat, aber um eine ansehnliches Ergebnis zu erhalten müsste ich da schon 2, 3 mal lackieren mit Zwischenschleifen. Das ist einfach zu viel Aufwand.

Geschenkt gibt's halt nichts!

BascoPrime / BascoClear könnte temporär die Lösung Deiner Oberflächenprobleme sein. Langfristig musst Du andere Verfahren in Betracht ziehen