PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tellerschleifgerät Proxxon TG 250/E



Cucumber
06.03.2006, 13:42
Hallo Forum,

ich habe in der FMT die Werbung für das Tellerschleifgerät von Proxxon gelesen und weil bei mir von Hand geschliffene Bauteile gerne ballig ausfallen, würde ich mir gerne sowas zulegen.
Was ist von dem Proxxon-Gerät zu halten? Sind damit gerade Schliffe möglich? Taugen der Anschlag und die Winkeleinstellung was und sind sie genau genug für sauberen Modellbau? Wie sind eure Erfahrungen?

Auf der Suche nach Alternativen bin ich nur bei Hegener fündig geworden. Die Preise dort überschreiten aber meine finanziellen Möglichkeiten (träume noch immer von einer Hegener Dekupiersäge). Gibt es noch andere Anbieter? Wie ist deren Qualität?

Schon mal vielen Dank für eure Tipps.

Gruß,
Dankwart

Viktor
06.03.2006, 17:07
Ich habe das Proxxon Gerät.

Ich finde generell die proxxon geräte sind Ihr Geld wert. Es gibt sicherlich bessere aber die sind auch teurer. Ich habe das Teil seid 3 Jahren, letztens auch intenisiver im gebrauch. Kenne auch eine profesionelle Architekturmodellbau Firma bei der so etwas steht, da läuft es täglich sie haben zwei davon.
Die Qualität ist gut, ich würde sie noch mal kaufen, sie hat keine Schwächen.
Wenn du gerade Schliffe machen willst sollta man fragen auf welcher Länge. Je größer die Tellerscheibe deso gerader der schliff auf langer strecke. Ich schleife damit normale Modellelemente es geht prima.

Der Winkel von dem Tisch zu Schleifscheibe wird an einem Pfeil eingestellt der nachgestellt werden kann. Die Genauigkeit ist war für mich immer ausreichend. Wenn es wirklich genau sein soll, sollte man ein Probeschliff machen, bzw. beim geraden Winkel ein Eisenwinkel bzw. Geodreieck verwenden.

Der Anschlag könnte größer sein, bei teilen kleinerer und mittleret länge wirs du damit keine Probleme haben. Wiederum: wenn es genau sein soll Probeschliff machen ung genau nachmessen.

Was sehr wichtig ist, man kriegt die Schleifscheiben in fast jedem Bauhaus, erfahrungsgemäß is die Scheibe stumpf wenn man sie am meisten braucht.

Kaufen !

Peter Dörscheln
06.03.2006, 17:15
Hallo auch,

ich glaube, ich habe mich schon in dem ein- oder anderen posting dementsprechend geäussert: ich bin inzwischen relativ kritisch gegenüber den Proxxon-Produkten, da ich gemerkt habe, dass die einen recht unschönen Produktmix fahren. Das heisst: schöne und zweckmässige Produkte als auch völlig unbrauchbares Werkzeug trägt das gleiche Label - man muss wissen, was man davon zu halten hat. Der Tellerschleifer gehört m.E. zur ersten erwähnten Kategorie und hält, was er verspricht. Allerdings setze ich ihn wirklich nur für den Modellbau ein. 10 mm Buchenplatte würde ich damit nicht bearbeiten wollen - und mich auch nicht darüber beklagen, wenn das Gerät da dann nicht mehr mitmacht. Für den Hobbybereich mit Sperrholz, Balsaholz und Kiefernleisten z.B. für Gurte und Verstrebungen finde ich den Tellerschleifer toll und gebe ihn auch nicht mehr her. Meist arbeite ich mit angezeichneten Linien und kann daher optisch exakt schleifen - viel besser, einfacher, schneller und genauer als das mit der Hand möglich wäre. Der Winkelanschlag scheint mit auch im Großen ganz gelungen, aber verlassen habe ich mich darauf noch nie, dass bei der 90-Grad-Skala dann auch ein rechter Winkel rauskommt. Ich bin da von der Schwalbenschwanzführung der Bohrständers noch gebrannt - schlackert mit gut 2 mm Spiel hin- und her und hat nicht mal Alibifunktion :mad: Dann hätten die´s besser gleich weggelassen.
Also: für´s Hobby ist der Tellerschleifer okay. Das Wechseln der Schleifscheiben ist mitunter etwas mühsam, sie werden geklebt, aber unter Zuhilfenahme von etwas Chemie und der Anleitung klappt auch das.

MfG Peter

Cucumber
07.03.2006, 08:05
Vielen Dank für die Informationen!
Die Erfahrungen mit der sehr unterschiedlichen Qualität von Proxxon-Produkten habe ich auch schon gemacht. Deshalb auch meine Anfrage hier.
Ich werde das Gerät vorwiegend für feine Modellbauanwendungen verwenden. Daher kommt es mir weniger auf hohe Schnittleistung sondern eher auf Genauigkeit an.
Nach Euren Erfahrungen werde ich das Gerät wohl kaufen.

Vielen Dank nochmal!

Gruß,
Dankwart

AchimS
07.03.2006, 20:40
Ich hatte auch mal mit dem Proxxon Tellerschleifer geliebäugelt, bin dann aber doch beim Quantum TS-305 (http://www.quantum-maschinen.de/produkte/schleifmaschinen/ts-305/index.html) gelandet.
Ist eine andere Leistungs- und Gewichtsklasse ( 900W, 30cm, 27kg ), jedoch nicht teuerer.

Heute würde ich den praktisch identischen Schleifer HBM-300 (http://www.cnc-steuerung.com/output/controller.aspx?cid=155&detail=10&detail2=5042) mit rotem Lack für 135€ kaufen.

Achim

Peter Dörscheln
08.03.2006, 11:51
Die Quantum sieht doch toll aus, und wesentlich leistungsfähiger als die Proxxon. Ist der Schleifteller spielfrei gelagert ?

MfG Peter

Dieter Wiegandt
08.03.2006, 12:18
Ich habe das Gerät auch seit Jahren. Die haben es ziemlich genau beschrieben, für Modellbauanwendungen klasse, läuft auch relativ leise.
Der Anschlag ist eine kleine Schwäche, könnte etwas größer sein, die 90 Grad-Einstellung stimmt minimal nicht mit der Skalierung überein. Im Betrieb lernt man aber relativ schnell, wo die Rechtwinkligkeit liegt.
Ich gäbe sie nicht mehr her.

Gast_4725
08.03.2006, 14:35
Hallo Dieter,

Kann dir nur zustimmen bei der Proxxon,
Bei mir war sie 11 Jahre ohne tech. Mängel im Einsatz.
Habe mir vor 5 Monaten den Schleifteller TS-305 von Quantum zugelegt,
da er eine höhere Leistung hat.(900 Watt) Bei der Quantum kann die Scheibe auch schneller gewechselt werden (Klettscheibe) und bei der Proxxon ist sie ja geklebt.Das erneuern war nicht immer einfach?

Viele Grüße Manfred

Jens Kirchheim
09.03.2006, 10:03
Hallo,
ich denke auch gerade darüber nach, mir einen Tellerschleifer zuzulegen. Ich schwanke allerdings zwischen dem HBM-300 und dem TG 250/E.

Ein möglichst geräuscharmer Lauf ist mir wichtig, da meine Werkstatt sich Wand an Wand mit einem Wohnraum befindet. Hat diesbezüglich jemand Erfahrungen mit dem HBM-300 im Vergleich zum TG 250/E ?

Dann würde mich auch noch interessieren, ob man die veränderliche Drehzahl des Proxxon-Gerätes wirklich braucht, oder ob man doch immer nur mit einer Drehzahl arbeitet.

Viele Grüße, Jens.

Viktor
09.03.2006, 14:47
Der Vorteil einer geklebten Scheibe ist, dass sie sehr genau läuft. Wenn man das schleifpapier auf eine saubere Scheibe klebt dann schlägt nichts. Die Proxxon scheibe wird durch einen Zahnriehmen angetrieben. Sie ist ziemlich leise. Ich habe die geschwindigkeits regulierung oft gebraucht aber nicht stufenlos sondern Min oder Max. Das reicht im Normalfall. Etwas anders ist es wenn du Kunststoff schleifst. Da ist die Proxxon bei Min auch fast zu schnell.

Vik

dreischarpflug
09.03.2006, 15:12
Hallo,

ich würde mir einen guten Handbandschleifer mit 100mm Schleifbandbreite kaufen , z.B. den hier (habe ich mir vor kurzem auch gekauftr):

http://cgi.ebay.de/Makita-Bandschleifer-9404_W0QQitemZ6030446412QQcategoryZ32267QQrdZ1QQcmdZViewItem


und dann einen Schleifständer dazu selber bauen, sodaß das Schleifband senkrecht steht und "von oben nach unten" läuft. Das hat den Vorteil, daß das Schleifband über die gesamte Schleifbreite gleich schnell läuft und gleich viel abträgt und nicht wie beim Tellerschleifer einen linearen Verlauf hat. Außerdem kann man das Gerät jederzeit als Handgerät verwenden.

Von der Qualität der fertig käuflichen 50-Euro- Stationärschleifer halte ich überhaupt nichts. Lieber gleich was richtiges kaufen als zweimal kaufen.

Mfg