PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neu bei Pichler / Black Horse: Bede BD-5J



WeMoTec
06.11.2013, 09:57
Um den Sammelthread zu den Pichler/Black Horse Modellen zu entzerren und weil ja inzwischen die ersten BD-5J ausgeliefert sind, möchte ich hier mal einen allgemeinen Thread zu diesem Modell anlegen.

Bin gespannt auf Eure Berichte.

Oliver

jürgi
07.11.2013, 12:48
Wir haben heute bei Pichler eine BD-5 mitgenommen. Gleich vor Ort ausgepackt und kontrolliert. Saubere Verarbeitung, faltenfrei gebügelt und macht insgesammt einen guten Eindruck - wir werden berichten.
Gruß
Jürgen und Ritschi

@Markus Richter! Wir haben Dich heute in Deiner Fa. besucht und nicht angetroffen. Wollten mal kontrollieren, ob Du schon fleissig gebaut hast!!!

Markus Richter
07.11.2013, 15:16
Hallo Jürgen,
gebaut habe ich noch nichts aber fleißig bestellt:-) Den von Wemotec und Dir empfohlenen Impeller incl.Gensace Lipo.Von Hacker den MasterMezon 120 Regler und einen R10 Jeti Empfänger.Von Unilight.at ein paar Scheinwerfer und "Lämpchen".Das Eflite Fahrwerk sollte auch morgen ankommen.Außerdem werde ich mir heute oder morgen von Pichler die passenden Servos besorgen.2m Oracover rot brauche ich auch noch.Ich werde sie jetzt definitiv umlackieren :-)
Gruß
Markus
PS Schade,daß ich nicht da war :-(

jürgi
07.11.2013, 20:25
Ich konnte nicht wiederstehen -ich habe auch eine gekauft. Die Original BD-5 hat ja eine ganz besondere Historie. Ursprünglich mit unterschiedlichen Spannweiten und verschiedenen Antrieben wurde sie dann zum kleinsten Einsitzer Kunstflug-Jet. James Bond hat sie in Aktion gehabt und Red Bull hat sie auf Airshows gezeigt. Das Konzept ist ein relativ kurzer (hoher) Rumpf mit großem Höhenruder. Diese Maschine läd ein zum engen Messern und Rumturnen. Mit 6 S und etwas über 100 A. sowie einem 5-5500er Gensace ist man dann ziemlich senkrecht mit 1/1 Schub unterwegs. Gemütlich ist etwas anderes. Das Fahrwerk ist stabil und offensichtlich das Einheitsfahrwerk auch für andere BH Jets. Für die leichte BD-5 eher etwas strong -aber es müsste gehen (sonst Federn verändern). Open Duct mit Einlauflippe ist wohl Pflicht. Die Luft kommt praktisch wie durch ein gekrümmtes Ofenrohr von unten. Zusätzliche Luft durch den Bugfahrwerkschacht wird bei einem Powerantrieb auch nicht schaden. Der Sound eines 11 Blattimpellers ist bei open duct sowieso echt hörenswert. EDF hat sich in letzter Zeit mächtig und sehr positiv entwickelt!
Gruß
Jürgen
Ps.Pichler hat noch 4 BD-5 in Stock- ansonsten bis Jan. warten.
@ Markus - Umlackieren passt bei Dir in Verbindung mit den Turbinen-Großkolossen auch viel besser. Aber wir werden auch noch mindestens am Flügel etwas Oracover verbraten (übrigens-für eine Kleinturbine auch ein optimaler Vogel)

piperemilio
08.11.2013, 12:07
interessante maschine....

wie werdet ihr auslegen?

mir würde der midi fan evo mit het 650-68-1130 an 12s gefallen...... wenn scho denn scho oder?


sagt mal wie die gewichtsverteilung der maschine aussieht.....

lg
alex

Michael R.
08.11.2013, 13:31
Hallo,

also ich werd auch eine bauen. :)
Mit dem selben Antrieb wie in meiner BH Viper.
JETFAN 90V2 mit HET 700-68-1680 an 8 Lipo-Zellen. :D

Gruß
Michael

jürgi
08.11.2013, 19:17
Es gibt eine umfangreiche Bauanleitung. Darin wird empfohlen, den Impeller mit Schaumstoff aufzupolstern um die Lücke zum größereren Ansaugduct zu schließen. Das wäre dann keine edle Lösung! Wir sehen zwei Möglichkeiten. Den Impeller mit einem Einlaufring zu versehen und den Ring direkt am Ductrand anschließen zu lassen. Das ergibt dann einen glatten Einlauf. Oder man versetzt den Impeller etwas nach hinten und es ergibt sich eine open duct Lösung. Der Hersteller hat einen engen Kunststofftrichter direkt in der Zusammenführung der beiden Einlaufkanäle einlaminiert. Das war gut gemeint- ist aber für uns nicht die effiziente Lösung. Für solche Fälle gibt es einen Dremel. Wir machen es so wie wir es immer handhaben, nämlich eine gut dimensionierte Öffnung in der Kanalzusammenführung. Zusätzliche Luft von vorn gibt dann eine wirksame Regler-und Accu-Kühlung. Die zusätzliche Luft kann ein Hochstromantrieb auch gut gebrauchen.
Gruß
Jürgen
Ps. Mein Vereinskollege Ritschi gehört zu den sehr schnellen Modellbauern -er möchte seine BD-5 schon in der nächsten Woche fertig stellen und möglichst auch einfliegen. Ich werde berichten!
@ Alex -Abfluggewicht müssen wir in den nächsten Tagen ermitteln. Der Erstflug erfolgt mit klassischen Midirotor und 2080 KV an 6 S (ca.100 A.) Wird später gegen Midi Evo getauscht.

Michael R.
08.11.2013, 19:47
klarer Fall! open duct!
Dremel mit Mini-Trennscheibe starten!
Auch die originale Schubdüse fliegt wieder raus und wird ersetzt.
Über die Öffnung des Bugfahrwerk zusätzlich Luft ansaugen.

Gruss
Michael

Markus Richter
08.11.2013, 20:15
Hallo,
ich habe mit Impeller 0 Erfahrung(außer mit der kleinen UMX Mig ;-) )
Wenn Ihr von "Open Duct" sprecht ist damit nicht gemeint,daß man kpl. auf die beiden Ansaugkanäle verzichtet,diese also kpl. entfernt?An den Impeller dann vorne einen Einlaufring.Die Verkleidungen außen am Rumpf möchte ich auch weg haben.Mir ist in diesem Fall die Optik sehr wichtig,weniger die Flugzeit und Flugleistung.Alles im Rahmen natürlich ;-) Ich habe da schon mit jemand darüber gesprochen,der hielt sie sowieso nicht für sooo optimal gestaltet.
Mittlerweile habe ich nahezu alles beisammen.Ich hoffe,daß sich die Folie gut entfernen läßt.
Gruß
Markus

jürgi
08.11.2013, 20:23
klarer Fall! open duct!
Dremel mit Mini-Trennscheibe starten!
Auch die originale Schubdüse fliegt wieder raus und wird ersetzt.
Über die Öffnung des Bugfahrwerk zusätzlich Luft ansaugen.

Gruss
Michael

Hallo Michael
Was soll der Dremel denn heraustrennen? Willst du den ganzen Duct rausschmeissen? Eine nähere Erklärung wäre interessant.
Ja, die originale Schubdüse ist innen leicht angeraut. Das macht aber nichts -eher im Gegenteil (Haihaut). Der Düsenauslass ist perfekt- bei mir 77 mm. Ejets empfiehlt 76 mm und Wemotec 78 mm.
L.G Jürgen

jürgi
08.11.2013, 20:32
Hallo,
ich habe mit Impeller 0 Erfahrung(außer mit der kleinen UMX Mig ;-) )
Wenn Ihr von "Open Duct" sprecht ist damit nicht gemeint,daß man kpl. auf die beiden Ansaugkanäle verzichtet,diese also kpl. entfernt?An den Impeller dann vorne einen Einlaufring.Die Verkleidungen außen am Rumpf möchte ich auch weg haben.Mir ist in diesem Fall die Optik sehr wichtig,weniger die Flugzeit und Flugleistung.Alles im Rahmen natürlich ;-) Ich habe da schon mit jemand darüber gesprochen,der hielt sie sowieso nicht für sooo optimal gestaltet.
Mittlerweile habe ich nahezu alles beisammen.Ich hoffe,daß sich die Folie gut entfernen läßt.
Gruß
Markus

Markus,
wenn sich jemand mit Kerosin Jets auskennt -dann bist Du das. Wenn sich jemand mit EDF auskennt -dann ist das der Themenstarter! Ich denke der Oliver wird sich bald zu diesen BD-5 Eigenarten (Ofenrohreinlauf) und zum Thema open duct äussern. Bei uns wird Dir geholfen!
Gruß
Jürgen

Michael R.
08.11.2013, 21:20
Hallo Jürgen,

ich werd es wieder wie bei zb. der Viper von BlackHorse machen. (siehe Foto).
Beim original beiliegendem Schubrohr/Düse passen leider auch die Anschlüsse zum Impeller nicht richtig.
Der Eigenbau aus Laminierfolie kostet 1-2 Stunden Arbeit und vielleicht mal 1 Euro Materialpreis.
Hat weniger Gewicht und funktioniert sicher besser als das Originale.

Gruß
Michael

WeMoTec
09.11.2013, 08:45
Der Düsenauslass ist perfekt- bei mir 77 mm. Ejets empfiehlt 76 mm und Wemotec 78 mm.
L.G Jürgen

WeMoTec 75 mm! Aber 77 mm ist noch nicht schädlich, die BD5 ist ja kein Speedwunder.

Oliver

hubendubl
09.11.2013, 13:27
Hallo Michael
Was soll der Dremel denn heraustrennen? Willst du den ganzen Duct rausschmeissen? Eine nähere Erklärung wäre interessant.
Ja, die originale Schubdüse ist innen leicht angeraut. Das macht aber nichts -eher im Gegenteil (Haihaut). Der Düsenauslass ist perfekt- bei mir 77 mm. Ejets empfiehlt 76 mm und Wemotec 78 mm.
L.G Jürgen

Hallo Jürgen hab so eben den "alten" Wemo eingebaut und getestet!!!!!!
Ich muß Heute noch zu dir um den Schub zu messen!!!! Mir hats ja gleich den Pulli in den Ansaugduckt gezarrt. Gefühlter Schub zum Gesamtgewicht ist ja Ordentlich!!
Gruß Ricardo

jürgi
09.11.2013, 16:26
Mein Vereinskollege Ricardo/Ritschi ist schon seit 6 Uhr früh im Bastelkeller. Er hat sich mächtig Mühe gegeben und den Wemoeinlaufring schmaler gefräst, damit er perfekt in den Ansaugtrakt passt. Dazu mussten die Impellerlaschen um 2 mm aufgedoppelt werden. Aber er hat nun die werkseitige Impellerposition eingehalten. Auch er hat den unnötigen Trichter im Ansaugtrakt entfernt und etwas mehr Luftöffnung gegeben. Ich wiederum werde die "open duct" Lösung umsetzen. Dazu haben wir den Ansaugauslass gekürzt. Mit farbigen Isolierband erst die obere Hälfte abgekebt und mit kleiner Trennscheibe gedremelt. Dann die untere Hälfte abgeklebt und an der der Linie sauber abgetrennt. Trotzdem muß bei mir der Impeller noch über 1 cm zurück versetzt werden. Schwerpunktproblme ergeben sich dadurch nicht, da im Vorderrumpf genügend Platz für die Accupositionierung vorhanden ist. Ritschi hat auch die Haube fertig gestellt. Die wird mit sehr starken Magneten gehalten und man bekommt sie kaum gelöst. Ein Tesastreifen zum Festhalten ist hier eine gute Lösung.
Gruß
Jürgen
Ps.Düsenauslass bei Ritschi ist, bei inzwischen gekürztem Rohr, genau 76 mm - alles gut. Gesamtgewicht mit 6 S 4500er Gens ace ist 3150 g. Schub vorläufig -Nase auf Waage- 2700 g. Bei "open duct" würde dieser Wert sicher erheblich höher liegen. In diesem Fall jedoch zunächst mehr als ausreichend!

Markus Richter
09.11.2013, 21:12
Zitat Jürgi:"Mein Vereinskollege Ricardo/Ritschi ist schon seit 6 Uhr früh im Bastelkeller. Er hat sich mächtig Mühe gegeben und den Wemoeinlaufring schmaler gefräst, damit er perfekt in den Ansaugtrakt passt. "
Zitat Jürgi:"Schub vorläufig -Nase auf Waage- 2700 g. Bei "open duct" würde dieser Wert sicher erheblich höher liegen."

Verstehe ich jetzt nicht.Warum macht sich Ritschi die Arbeit,wenn es sicher ist,daß ein open duct wesentlich "besser" ist bzw.mehr Schub bringt? Ich glaube ich bau doch lieber eine Kolibri ein ,mit Turbinen kenne ich mich wenigstens einigermaßen aus ;-)
Gruß
Markus

jürgi
09.11.2013, 22:25
Zitat Jürgi:"Mein Vereinskollege Ricardo/Ritschi ist schon seit 6 Uhr früh im Bastelkeller. Er hat sich mächtig Mühe gegeben und den Wemoeinlaufring schmaler gefräst, damit er perfekt in den Ansaugtrakt passt. "
Zitat Jürgi:"Schub vorläufig -Nase auf Waage- 2700 g. Bei "open duct" würde dieser Wert sicher erheblich höher liegen."

Verstehe ich jetzt nicht.Warum macht sich Ritschi die Arbeit,wenn es sicher ist,daß ein open duct wesentlich "besser" ist bzw.mehr Schub bringt? Ich glaube ich bau doch lieber eine Kolibri ein ,mit Turbinen kenne ich mich wenigstens einigermaßen aus ;-)
Gruß
Markus

Hallo Markus,
da hast Du etwas falsch verstanden. Ritschi wollte nach Werksempfehlungen in der vorgebenen Impellerposition verbleiben. Er ist auch mit seinem leichten 4500er Accu ziemlich weit vorn. Schub und Klang sind ihm für den Erstflug egal! Wenn die Maschine gut fliegt -und nur das ist ihm wichtig -dann kommen notwendige Veränderungen später (z B. Decor, Licht und womöglich ein 11 Blatt oder eine kleine Turbine rein). Wenn die BD-5 in den Flugeigenschaften seinen gehobenen Ansprüchen nicht genügt, dann fackelt er nicht lange und der Jet steht in der Börse. Bei mir ist alles klar! 5300er Gens ace ,open duct und ein alter Ejet V 2 kommen rein. Will aber den neuen 11 Blatt Rotor von Wemotec auch später installieren. Wer einen EDF-Powerantrieb einbaut, der sollte gleich "open duct" machen und für zusätzliche Luft aus dem Bugfahrwerk sorgen. Wer eine Kolibrie einbaut, hat diese Sorgen natürlich nicht. Also Markus -alles im grünen Bereich!
Gruß
Jürgen

jürgi
10.11.2013, 16:49
In Ermangelung eines Midfan EVO habe ich heute einen HET-Mantel mt einem Ejet 9 Blatt Rotor ausgestattet. Motor 2080 Kv und einem ca. 95 % geladenen 6 S Accu provisorisch getestet. Komplette Rumpfeinheit mit Nase auf die Waage drücken lassen. Ergebnis: 3200 g Standschub bei 105 Ampre.(Ejet-Messung: 116,4 A und 3,5 kg Schub auf Teststand). Ich werde noch ein zusätzliches Loch in die Rumpffahrwerksabdeckung bohren. Durch den Einlaufdruck im Flug wird sich die Leistung sicher nochmals verbessern. Endgültiges Fluggewicht wird mit meinem 5300er Accu bei knapp 3,3 kg liegen. Der Pilot hat Arme und Beine verloren -das waren 50 g Gewicht!
Gruß
Jürgen

WeMoTec
10.11.2013, 18:30
Durch den Einlaufdruck im Flug wird sich die Leistung sicher nochmals verbessern.

Einlaufdruck? :rolleyes:

Ich überlege schon was man eigentlich mit diesen seitlichen Abweisblechen am Rumpf macht. Die haben ja eigentlich nur die Aufgabe, die von vorne ankommende Luft nach außen vom Einlauf weg abzulenken, die Einlaufverhältnisse müßten sich ja schon verbessern, wenn man diese Teile einfach abreißt. Aber dann fängt halt gleich wieder das flicken an.

Besser wäre natürlich, der Einlauf wäre mal gleich nach innen gerundet um die Luft nach innen zu führen.

@Jürgi: 32N ist doch wirklich satt in Anbetracht der bescheidenen Einlaufverhältnisse.

Oliver

Markus Richter
10.11.2013, 18:43
Hallo Oliver,
die Abweisbleche werden bei meiner entfernt.Die Ansaugkanäle soll ich aber drin lassen,oder?
Gruß
Markus

WeMoTec
10.11.2013, 18:58
Also die Abweisbleche sind richtig übel.
Kanal ist zwar nicht toll, abr Jürgis Messungen deuten darauf hin, daß sie wohl bleiben können.

Den Übergang vom Rumpf zum Kanal würde ich zumindest bei den vorderen beiden Flanken des Einlaufs nach innen hin werrunden, sodaß die Luft schön den Weg von der Rumpfwand in den Kanal findet.

Oliver

jürgi
10.11.2013, 20:23
Für das mechanische Fahrwerk gibt es einen Servoausschnitt, welcher nicht gebraucht wird. Ich habe diesen Ausschnitt noch etwas vergrössert. Zusätzlich in die Bugradabdeckung ein weiteres Loch installiert. Ich denke, der open duct kann sich nun genug Luft holen. Man braucht nur mal ein Taschentuch in den Bugradausschnitt halten -da zieht es ganz schön rein! Bei Schaumwaffeln wird oft das Impellergeräusch sehr stark gedämpft - die BD-5 hat jedoch einen großen Resonanzkörper aus Balsa. Da kommt von Haus aus mehr Geräusch durch. In Verbindung mit einem Vielblattimpeller und open duct hört sich das nun schon sehr gut an. Werde dann später, nach dem Einfliegen, den 9 Blattrotor gegen den 11 Blatt Midi EVo tauschen. Wenn die BD-5 gut fliegt, werde ich sie noch mit LED Licht veredeln. Das macht sich dann gut, wenn wir an grauen Wintertagen fliegen.
Gruß
Jürgen

Klopfer
11.11.2013, 10:26
Wer einmal vernünftige Einlaufhutzen sehen will, der soll mal zum Bahnhof gehen und sich die sogenannten Nacahutzen am ICE unter dem Führerstand für die Klimaanlage anschauen.
Ich habe mir auch eine BD 5 J zugelegt. Siehe auch hier
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/418795-1-4-m-Black-Horse-Jet-Armada-von-Pichler/page4
Ich werde diese Abweißhutzen entfernen, ich glaube, die funktionieren ähnlich wie die Einlauflippen am Impi, aber nur im Stand. Wenn sie im Flug von vorn b.z.w. in diesem Fall seidwärts angeströmt werden, reist die Strömung ab. Mann sollte den Einlauf nach innen runden, damit der Strömung keine Stolperkante im weg ist.
Noch eine kätzerisch Frage, währe es nicht besser, den kompletten Einlaufkanal mit samt ihrer Abweiser und den Fahrwerksabdeckungen zu entfernen und nur mit dem Einlaufring komplett aus dem Rumpf zu saugen wie es bei der 1,2m BD 5 von Hobbyking empfohlen wird?

Markus Richter
11.11.2013, 12:06
Zitat Klopfer:"Wer einmal vernünftige Einlaufhutzen sehen will, der soll mal zum Bahnhof gehen und sich die sogenannten Nacahutzen am ICE unter dem Führerstand für die Klimaanlage anschauen."

Ich denke,daß sich die Erbauer des Originals schon ihre Gedanken gemacht haben.Das Original hat ja auch "Naca-Einläufe".So soll es auch bei meinem Modell aussehen.Bei meinen großen BDs habe ich noch im hinteren Bereich kleine Streifen aus dünnen ,durchsichtigen Kunststoff.Muß diesbzgl.mal ein Bild raussuchen.Ob das viel bzw.überhaupt was bringt kann ich nicht beurteilen ;-)

1076466
Quelle Wikipedia

Gruß
Markus

jürgi
11.11.2013, 12:57
Eines ist wichtig- nämlich die Ruderhörner! Das Zubehör ist ja recht ordentlich. Allerdings sind die GFK-Ruderhörner verbohrt. Die werkseitigen Löcher sind so groß, dass der Jet praktisch nicht präzise steuerbar sein wird. Ich habe die Löcher passend neugebohrt und das zu große Loch verklebt. Das sollte man tunlichst vor dem Einkleben ins Modell erledigen - sonst gibt es nur noch Schräglöcher.
Thema Lufteinlauf: Leistung ist genug da und man muß auch nicht übertreiben. Den kompletten Plastikeinlauf zu entfernen bedeutet Folienbeschädigung. Ich habe leicht modizfiziert - wie man im Bild erkennen kann. Den vorderen Spitzeinlauf habe ich weitgehend ausgeschliffen, da entsteht auch keine Lücke! Hinten an der senkrechten Kante habe ich eine dünne CFK-Leiste verklebt. Diese steht nochmals knapp 2 mm heraus. Die Leiste ist vorgeschliffen und mit Zak verklebt. Innen und aussen zusätzlich mit Endfest gesichert (damit kein neuer Rotor fällig wird).
Gruß
Jürgen

alcon
11.11.2013, 17:21
oh man ich hätte gerade mal lieber nicht beim Pichler Onlineshop "nur mal vorbeischauen" sollen:rolleyes::cool:
Gruß
Matthias

jürgi
12.11.2013, 17:03
Man kann ein teures oder ein preisgünstiges einbauen. Ich hatte aus einem alten ausgemusterten Jet noch ein Jepe Fahrwerk in der Schublade. Dieses hat etliche Landungen überstanden und ist immer noch gut. Offensichtlich geht Black Horse davon aus, dass ein gut Teil der Käufer dieses Fahrwerk einsetzen. Man sieht das an den schon eingefrästen Ausparungen in den Halterungen. Dieses Fahrwerk wird inzwischen schon vielfach am Markt angeboten. Ohne leichte Modifikationen geht das aber nicht. So muß man z.B die (relativ dicken) Fahrwerksbeine innen leicht flach anschleifen, damit kein Druck auf den Antriebsmotor ausgeübt wird. Das Bugfahrwerk sollte noch mit einer 2-3 mm starken Sperrholzplatte unterlegt werden - ansonsten drückt der Reifen in dem Radkasten. Das Bugfahrwerk habe ich mit 6 Schrauben angeschraubt, da hier grösserer Druck entsteht und die Plastikhalterung womöglich an die Grenze kommt. Das Bugfahrwerk muss mittels zwei Federn mittig gehalten werden. Im ausgefahrenen Zustand können die Federn locker sein, da ja die Lenkseile greifen. Ab 50 % Einfahren müssen die Federn die Spur halten - ansonsten ist Blockade vorprogrammiert. Bei vielen Fahrwerken müssen die lockeren Halteseile mit Federn oder stärkeren Kabelbindern gespreitzt werden. Das kann man sich hier ersparen, da die Seile durch den geschlossenen Fahrwerkschacht das Einfahren nicht behindern können.
Die Rudermontage am Tragflügel ist in einer halben Stunde erledigt. BL hat die Flachscharniere schon einseitig fest verklebt. Die Schlitze für die Gegenseite sind passgenau vorgefertigt. Zum Verkleben benutze ich Pattex Repair Extreme. Die Scharnierplättchen bekommen noch zusätzlich drei Lochbohrungen, dann beidseitig Kleber auftragen und reindrücken. Überschüssigen Kleber mit spitzen Messer beidseitig entfernen und ohne Eile genau justieren. Anschliessend mit Stecknadeln sichern. Black Horse hat in vielen Bereichen passgenau, gut und durchdacht vorgefertigt -lediglich bei den Impellerkanälen braucht es noch etwas mehr know how.
Gruß
Jürgen

Klopfer
13.11.2013, 09:31
Mit dem E-Flite Fahrwerk 60-120 gibt es keine Einbauprobleme, es müssen nur die 5mm Bolzen der Schleppbeine gekürzt werden und die Bohrung in der Bugfahwerksmechanik aufgebohrt werden, die Rückstellfedern sind serienmäßig, und als Anlenkung kommt ein Gestänge, das sich nicht im Bugrad verhäddert.
1077367

jürgi
13.11.2013, 13:08
Wer z.B Hitec Hs 85 in der Schublade hat, kann diese Grösse direkt an den vorgesehenen Halterungen anschrauben. Ich benutze die etwas kleineren Savöx. Diese werden mit Belizel verklebt und mit Zak an einigen Punkten fixiert. Die Verbindung hält gut und ist bei Bedarf auch wieder lösbar. Oben auf dem Flügel gibt es eine Inspektionsklappe. Die ist gedacht für den Einbau eines Servos für das beiliegende mechanische Fahrwerk. Diese Klappe ist etwas sperrig und möchte sich nicht der Flügelrundung anpassen. Einige Querschlitze mit dem Diamantdremel schaffen Abhilfe.
gruß
Jürgen

alcon
13.11.2013, 13:19
Hallo Jürgen,
was sind das für Savöx hast du schon Erfahrung mit diesem typ ?
Danke
Matthias

jürgi
13.11.2013, 19:30
Hallo Jürgen,
was sind das für Savöx hast du schon Erfahrung mit diesem typ ?
Danke
Matthias

Beste Erfahrungen - bei guter Einstellung kein lästiges Summen. Preis normal ca. 24 Euro. Das hier ist z.B ein guter Preis http://conrad-modellbau.com/product_info.php?products_id=335
Gruß
Jürgen

alcon
13.11.2013, 20:01
Hallo,
Vielen Dank

jürgi
14.11.2013, 21:09
Im Moment macht uns das Hauptfahrwerk noch etwas Kopfzerbrechen. Der Schwerpunkt liegt ca. 5 cm vor den Fahrwerksbeinen -da wäre man um eine leichte Tragflügelanstellung dankbar. Im Moment sieht das eher leicht negativ aus. Ich werde daher das Bugfahrwerk nochmals mit 2 mm Sperrholz unterfüttern. Im schlechtesten Fall lassen sich die Hauptfahrwerksbeine noch um 2 mm kürzen und die Kullisse um 2 mm nach innen verschieben. Ich habe den Jet mal zusammengesteckt und ins Auto geschoben. In einen Kombi geht er flugfertig in einem Stück herein. Bei kleineren Autos z.B Golfgrösse reicht es aus, nur einen Flügel zu demontieren. Die Kabel müssen bei einem open duct Antrieb natürlich gut gesichert werden!
Gruß
Jürgen

jürgi
15.11.2013, 20:45
Das Bugfahrwerk musste ich nochmals umbauen. Es sind nun insgesammt knapp 5 mm Sperrholz aufgedoppelt. Ein erster grober Schnelltest auf dem Scheitelpunkt des Höhenruders zeigt eine minimale Anstellung -das sollte i.O sein. Das komplette Abfluggewicht ist auch bereits ermittelt. Der Jet wiegt genau 3340 g. Bei vielen Stromverbrauchern (Klappen, E-Fahrwerk, Licht usw) verlasse ich mich nicht auf das Regler-BEC. Aus Sicherheitsgründen setze ich schon seit geraumer Zeit auf das bewährte Jeti 8 Ampere-BEC. Es gibt noch einiges zu tun bis hin zum Auswiegen und Anlage einstellen!
Gruß
jürgen

Klopfer
16.11.2013, 09:06
Hallo Jürgi, ich flog die PC21 von Phönix, 6,5Kg mit 8 GWS200MG 5,8Kg Genitalservos mit einem Robbe 9100-6 mit 6S. Die BEC liefert lt. Datenblatt nur 3A, aber ich habe in die Reglerplusleitung eine Schottkydiode eingelötet und einen kleinen 4Z 350mAh angesteckt. Der Akku wurde also immer mit 5,2V geladen. Sollte jetzt einmal über 3A gezogen werden, so stützt der kleine Akku sofort, und danach schiebt das BEC die entnommene Ladung wieder nach, man rührt ja nicht ständig mit den Rudern . Der Akku wiegt 40g und kann 8A bedenkenlos abgeben. ich habe aber eine zweite unabhängige Stromquelle. Dieses Setup werde ich auch in meiner BD5 verwenden, allerdings steht erst ein Umzug an, die Fertigstellung wird also etwas verschoben. Aber deine Open Duct intressier mich schon. Du lässt also einfach den Einlaufring drauf und lässt zwischen Ansaugkanal und Einlaufring 1-1,5cm Spalt. Ich habe keine Erfahrung damit, ein erster Immpellerflieger wahr die B737, und da hatte ich keine Einbauprobleme.
Gruß Alfred

jürgi
16.11.2013, 10:02
Hallo Jürgi, ich flog die PC21 von Phönix, 6,5Kg mit 8 GWS200MG 5,8Kg Genitalservos mit einem Robbe 9100-6 mit 6S. Die BEC liefert lt. Datenblatt nur 3A, aber ich habe in die Reglerplusleitung eine Schottkydiode eingelötet und einen kleinen 4Z 350mAh angesteckt. Der Akku wurde also immer mit 5,2V geladen. Sollte jetzt einmal über 3A gezogen werden, so stützt der kleine Akku sofort, und danach schiebt das BEC die entnommene Ladung wieder nach, man rührt ja nicht ständig mit den Rudern . Der Akku wiegt 40g und kann 8A bedenkenlos abgeben. ich habe aber eine zweite unabhängige Stromquelle. Dieses Setup werde ich auch in meiner BD5 verwenden, allerdings steht erst ein Umzug an, die Fertigstellung wird also etwas verschoben. Aber deine Open Duct intressier mich schon. Du lässt also einfach den Einlaufring drauf und lässt zwischen Ansaugkanal und Einlaufring 1-1,5cm Spalt. Ich habe keine Erfahrung damit, ein erster Immpellerflieger wahr die B737, und da hatte ich keine Einbauprobleme.
Gruß Alfred

Naja ,bei open duct sollte schon mehr als 1 cm dazwischen sein. Bei mir sind es 2 cm. Wir haben es hier bei der BD 5 mit einem besonderen Fall zu tun, da die Luft von unten kommt. Je nach Einbaulage in den verschiedenen Modellen kann man den Einlaufkanal noch mehr kürzen oder womöglich die Einlaufkanäle ganz weglassen. Mein Vereinskollege hat inzwischen doch noch auf open duct umgebaut. Er musste mit seinem leichten 4500er Accu weiter nach vorn wg. Schwerpunkt. Auch ich bin ganz vorn am Lenkservo -mein Impeller liegt aber auch ca.1,5 cm hinter der Normalposition. Im Zweifelsfall lässt sich das Bugrad-Lenkservo noch etwas nach vorn setzen.
Gruß
Jürgen
Ps. wir warten auf Einflugwetter!

Klopfer
16.11.2013, 10:50
Hallo Jürgi, ich weis nicht, ob ich einen anderen Baukasten erwischt habe, aber bei mir sind unten am Rumpf in Höhe des Lenkservos zwei zusätzliche Lufthutzen innen angebracht, ich muß nur die Folie entfernen. Mit dem Schwerpunkt werde ich wohl hinkommen, ich verwende 6S 6000mAh, der wiegt 890g. Werde die Hutzen mal fotografieren.

Klopfer
16.11.2013, 11:34
Hier die zusätzlichen Hutzen
1078595

jürgi
16.11.2013, 12:06
Hallo Jürgi, ich weis nicht, ob ich einen anderen Baukasten erwischt habe, aber bei mir sind unten am Rumpf in Höhe des Lenkservos zwei zusätzliche Lufthutzen innen angebracht, ich muß nur die Folie entfernen. Mit dem Schwerpunkt werde ich wohl hinkommen, ich verwende 6S 6000mAh, der wiegt 890g. Werde die Hutzen mal fotografieren.

Die Lufthutzen sind bei mir auch -trotzdem gib ihm so viel Luft wie möglich. Ich habe auch noch die Kabinenhaube vorn unten geöffnet. Mein Vereinskollege hat den gesammten Unterbau nebst Piloten zunächst weggelassen. Er kommt mit seinem leichten Accu auf 3170 g Abfluggewicht. Bei 145 cm Spannweite trägt der Jet auch Deinen 6 S 6000er Accu ohne Probleme!
Gruß
Jürgen

Markus Richter
16.11.2013, 17:08
..ich hätte gehofft,daß mittlerweile schon welche mit der BD fliegen.Wobei ich da keine Bedenken habe.Die fliegt schon :-)
Ich habe jetzt alles zusammen,bis auf den Lipo.Der kommt aber schon nächste Woche.Ein paar andere Sachen muß ich noch schnell erledigen,dann geht's endlich mit meiner BD los :-) Der Wemotec Impeller macht einen sehr guten Eindruck.Freue mich schon,den in Aktion zu sehen.Da ich aber ein neues Finish aufbringe,die Unilight-Beleuchtung einbaue,das E-flight Fahrwerk montiere etc.,wird das aber wohl noch etwas dauern.
Gruß
Markus

jürgi
16.11.2013, 23:29
..ich hätte gehofft,daß mittlerweile schon welche mit der BD fliegen.Wobei ich da keine Bedenken habe.Die fliegt schon :-)
Ich habe jetzt alles zusammen,bis auf den Lipo.Der kommt aber schon nächste Woche.Ein paar andere Sachen muß ich noch schnell erledigen,dann geht's endlich mit meiner BD los :-) Der Wemotec Impeller macht einen sehr guten Eindruck.Freue mich schon,den in Aktion zu sehen.Da ich aber ein neues Finish aufbringe,die Unilight-Beleuchtung einbaue,das E-flight Fahrwerk montiere etc.,wird das aber wohl noch etwas dauern.
Gruß
Markus

Hallo Markus,
nein Bedenken für den Erstflug haben auch keine -aber bei dem Wetter schon. Tagsüber Lipo-unfreundliche Temperaturen bei 5 Grad und es nebelt heftig auf dem Platz. Endlos hochziehen geht da gar nicht, aber für eine Einflugrunde werden wir alsbald wohl ein Zeitfenster erwischen. Vereinskollege Ritschi ist seit heute starklar. Er hat sich mächtig Mühe gegeben -alle Kabel passend abgelengt und gelötet (einschl. Multipexstecker am Flügel). Da kommt einiges an Kabeln zusammen und muß gesichert werden (und da ist noch kein LED-Licht dabei).. Ich habe doch tatsächlich ein Schwerpunkproblem bekommen. Mein 5300er Accu wiegt 815 g und steht am Lenkservo an. Für den korrekten Werks-CG müsste ich noch 30 g Blei in die Nase packen -oder das Lenkservo etwas nach vorn montieren. Ich kann also nur warnen, den Impeller stark nach hinten zu verlegen (bei mir 1,5 cm). Besser ist es die Werksposition des Impellers beizubehalten und den Duct vorne stark zu kürzen. Die Servohebel sollten sehr kurz eingehängt werden um eine vernünftige Auflösung zu bekommen. Ich werde zwei verschiedene Expostufen programmieren -das kräftige Höhenruder sieht nicht gerade sehr zahm aus.
Gruß
Jürgen

jürgi
17.11.2013, 12:34
Trotz der schlechten Wetterlage hat mein Vereinskollege einen Startversuch unternommen. Die BD-5 wollte nicht abheben -Start abgebrochen! Meine Maschine (im Bild) ist kurz vor Fertigstellung. Offensichtlich müssen wir noch ein Fahrwerksproblem lösen. Wir haben bereits 4 mm das Bugfahrwerk höher gestellt -aber der Tragflügel hat immer noch eine leicht negative Anstellung und der Jet saugt sich auf der Piste fest. Die Eingriffsmöglichkeiten sind nun allerdings begrenzt. Hauptfahrwerk um 2 mm kürzen und Bugfahrwerk um 2 mm verlängern. Wenn das nicht reicht sind erhebliche Eingriffe notwendig.
Gruß
Jürgen

jürgi
17.11.2013, 20:10
Bei dem Versucht das Hauptfahrwerk zu kürzen, haben sich die Imbusschrauben herausgedreht und der Halteblog nebst Feder ist durch die Werkstatt geschossen - Teile unauffindbar. Also bei HK ein neues Fahrwerk bestellt http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__25499__Alloy_Oleo_Strut_set_w_wheels_for_90mm_1_20_Class_Jet.html Mein Vereinskollege hat sich über zu wenig Dampf beklagt. Bei 6 S 90 Amp. und nur 3,2 kg Gewicht darf das nicht sein. Darum habe ich mich zur Radikalkur entschlossen. Das hinderliche Ofenrohr wurde zu 90 % entfernt -jetzt gibt es echten "open duct" und besten Sound dazu. Den Impeller habe ich nun 6 mm nach vorn verschoben -damit erledigt sich auch mein CG-Problem. Ein Kollege aus der Turbinenfraktion hat mir eben geschrieben, dass er vorne 6,5 mm das Bugrad höher gestellt hat. Er wird demnächst die BD-5 mit einer 2,5er Kolibrie einfliegen.
Gruß
Jürgen

WeMoTec
17.11.2013, 20:22
Bei 6 S 90 Amp. und nur 3,2 kg Gewicht darf das nicht sein. Also habe ich mich zur Radikalkur entschlossen. Das hinderliche Ofenrohr wurde zu 90 % entfernt -jetzt gibt es echten "open duct" und besten Sound dazu

Ich habe da weniger den Duct als die seitlichen Abweiser in Verdacht. Je schneller das Modell, desto stärkr wird die Luft nach außen (weg vom Duct) abgelenkt. Die sollten weg, EGAL ob Kanal oder Open duct dahinter sitzt.

Wenn dann die vorderen beiden Schenkel noch verrundet würden nach innen, dann wäre schon viel geholfen.

Oliver

Klopfer
18.11.2013, 09:37
Kuckt euch doch einmal die etwas kleinere BD-5 bei HK an:
http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__20981__BD_5_Fiberglass_Sport_90mm_Jet_w_Flaps_1200mm_ARF_.html
Die hat einen glatten Einlauf und er ist wesendlich größer und pur open Duct. Wenn mein Umzug über die Bühne ist, werde ich den Abweiser abnehmen und einen sauberen und gerundeten Übergang basteln. die fehlende Folie werde ich dann Weiß, Schwarz oder Silber lackieren, mal sehen, was sich farblich am besten macht. Vielleicht werde ich auch den ganzen Abweiser mit einem Balsamesser wegschneiden und so pur Open Duct mit einem dann wesendlichem größeren Atemloch wie bei HK versuchen.
P.S. Jürgi, wenn du ein längeres Bugfahrwerk brauchst, dann stecke das Fahrwerk nicht ganz auf den 5mm Bolzen, der Lenkhebel verhindert, daß der Bolzen in der Mechanick verschwindet, die 5mm müßten noch in den Schacht passen. Ich habe mir mal von HK die Beine kommen lassen, der Bund, der beim den Federbeinen mit Stiftschrauben gesichert ist, ist bei HK nur gequetscht, aber mit Loctite oder UHU Endfest 300 leicht wieder an zu kleben. Dei meiner PC 21 hatte ich das gleiche Problem mit dem oberen Stopfen, die habe ich ebenfalls mit Endfest 300 nach kompletter Demontage und Reinigung im Backofen bei 180° geklebt. Siehe Beitrag 328 http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/329217-Pilatus-PC-21-von-Ph%C3%B6nix-Model-im-Vertieb-bei-Derkum/page22

jürgi
18.11.2013, 17:14
Und die BD-5 ist wieder heil am Boden. Gleich vorweg- im "derzeitigen" Zustand ist der Jet eine Sau! Aber der Reihe nach. Vereinskollege Ritschi hatte heute 2 Jets zum Einfliegen am Platz. Zunächst ein neuer Turbinenjet und alles war easy. Bei der BD-5 hat er nochmal nachgelegt -Bugrad um insg. 8 mm hochgesetzt und mehr Luft gegeben (z.B Bugradabdeckung geöffnet). Rudereinhängung minimal und 50% Expo auf Futaba. Höhenruder auf 12mm (Bauanleitung 10mm). Der Jet hatte genug Dampf beim Start -trotzdem musste er mit dem Höhenruder noch gerissen werden. Zuerst getorket wg. nahe am Abriss. Danach auf Sicherheitshöhe ging es dann los -rechts, links, auf und ab. Nach dem Austrimmen zeigte der Jet, dass der angegebene Schwerpunkt stimmt. Bei wenig Fahrt ein gutes Gleiten. In dem Moment, wo Gas reingeschoben wird -erfolgt ein extemes Abtauchen. Der Jet braucht dann über 30% halten am Höhenruder. Nach zwei Runden Adrenalin kam es dann doch zu einer guten Landung ohne Ladeklappeneinsatz. Fazit: die scharfe Reaktion auf Ruder hatten wir schon einkaluliert -aber nicht in diesen Auswuchs. Bei uns im Verein fliegen Welt-und deutsche Meister -der Kollege Ritschi gehört auch zu unseren absoluten Spitzenpiloten. Er sagt- dieser Jet in diesem Zustand ist eine Sau -oder man kann es auch drastisch ausdrücken -für die allermeisten Piloten unfliegbar und Absturz vorprogrammiert.. Wir betreiben gerade eine Analyse- dazu später mehr!
Gruß
Jürgen
Ps. meine Sportkamera war nicht dabei -deshalb wenige Fotos

BZFrank
18.11.2013, 18:25
Hi,

Glückwunsch zum Maiden und das die Kiste noch an einem Stück ist!

Bei den BDs braucht es scheints wegen der hochliegende Düse eine ziemliche Anstellung des Schubrohrs nach oben um es momentenneutral hinzubekommen. Ist auch im Original so. Hat das Black Horse nicht vorgesehen?

Gruß

Frank

jürgi
18.11.2013, 18:58
Das Problem mit der negativen Tragflügel-Anstellung haben wir schon besprochen. Die Hauptfahrwerksbeine lassen sich nicht kürzen -also das Bugrad um 8 mm erhöhen. Unterlegen geht nur bis 4mm, sonst gibt es Schwierigkeiten mit der Zuganlenkung und der Lenkhebel steht weit heraus. Mein Kollege hat das gut gelöst und ein Aluzwischenstück auf den freien Stahlstift geschoben (allerdings ist er am Ende des Bugradschachts angekommen und musste noch ausschneiden). Aber das Bugrad ist nicht das Problem für die nahezu Unfliegbarkeit. Ich hatte eine Ahnung -aber keine EWD-Waage. Ritschi hatte eine elektronische EWD-Waage, aber die war kaputt. Also zum Händler und eine neue kaufen. Ergebnis der soeben erfolgten Messung -1,2 Grad negative Anstellung. Ja, alle haben richtig gelesen---Negativ! Normale Jets brauchen 0 bis höchstens 1 Grad positiv. Was wir nicht wissen - ob die BD-5 z.B mit o,5 Grad richtig eingestellt wäre. Vielleicht gibt es eine Meinung dazu! Oder besser noch -wer auch eine BD-5 hat bitte mal nachmessen -ob die Anstellung auch nicht passt. Auf jeden Fall steht uns nun eine riesige Operation bevor. Höhenruder-Scharniere herausschneiden. Klebung der Ruderflächen zum Rumpf lösen (bei mir nur mit Belizell gepunktet, weil ich schon eine Vorahnung hatte). Ja, und dann neu einfliegen. Noch eine Modifikation haben wir uns überlegt. Die Tragflügelquerruder-Enden stehen völlig unmotiviert als Kastenblöcke (im Bild) unnütz und störend in der Pampa herum. Das werden wir auch eliminieren, dann wird sich die Querruderwirkung auch wesentlich entgiften. Für Harald Pichler ergibt sich nun die Forderung, die künftige Serienproduktion entsprechend zu modifizieren. Black Horse ist eigentlich bekannt für gut fliegende Modelle -zumindest aber für hochwertige Bauweise. Bei der Produkton für Jets müssen sie sich aber noch im kow how verbessern. Es lesen ja nur einige Modellflieger im RC-Net. Die restlichen Käufer stehen -zumindest mit der BD-5- ganz schön im finsteren Wald.
Gruß
Jürgen
@ Frank-- neben der Düseneinstellung hatten wir noch andere Überlegungen z.B die Luftöffnungen im Bugradbereich. Ob sich der Impeller lieber die Luft von von holt statt von der Seite und auch hier ein Sog entsteht. Aber mit negativer Anstellung fliegt Kein Jet vernünftig -ein grober Fehler. Wir müssen jetzt schrittweise vorgehen und werden ihm ganz sicher das Fliegen beibringen.

Michael R.
18.11.2013, 19:14
Hallo,

ich werd oben am Impellerwartungsdeckel noch Öffnungen fräsen, und mit einem feinem Gitter schützen, damit der Impeller genügend Luft bekommt.

Eine Anstellung des Schubrohrs sehe ich bei meiner BD5 nicht. :(
Vielleicht läßt sich da noch was machen.
Hab mein Schubrohr noch nicht gerollt, bzw. eingebaut (zum Glück) ;)

Hab mir grad das Video von Black Horse nochmal angesehen.
Die starten zwar von Hartpiste - da hebt die BD5 aber schön ab, ohne weggerissen zu werden!?


Gruß
Michael

jürgi
18.11.2013, 19:24
Michael,
bitte unbedingt die EWD messen und uns Bescheid geben. Vielleicht gibt es ja eine Serienstreuung!
Jürgen

Michael R.
18.11.2013, 19:28
Hi Jürgen,

ja wollt ich schon machen.
Hab die EWD-Wagge aber in der Firma. :rolleyes:
Morgen werd ich sofort mal nachmessen!

Gruß
Michael

hubendubl
18.11.2013, 20:28
Hallo Michael danke fürs nachmessen,bevor wir zerlegen brauchen wir unbedingt eine bestätigung des Messergebnisses

beste Gruße Adrenalin Ritschi

Superkleber
18.11.2013, 20:46
Wenn der Flieger schön gleitet kann die EWD doch nicht so verkehrt sein? Klingt für mich eher so als wäre der Schubvektor grob falsch eingestellt, die Düse muss bei der Geometrie der BD5 sicher einige Grad nach oben gerichtet werden.

Gruß Nicolas

hubendubl
18.11.2013, 21:02
Hallo Nicolas
Gut gleiten ist relativ, 3mm Höhe rausgetrimmt mit leichtem Stützen der Fluglage.
An wieviel Grad Anstellung denkst du??
Gruß Ritschi

jürgi
18.11.2013, 21:05
Eine EWD-Messung kann Fehler einschliessen. Wir gehen mal zunächst davon aus ,dass BH keine grossen Serientoleranzen einbaut. Die Geometrie des Höhenleitwerks, in Verbindung mit der Profilierung, macht es schwierig eine 100% präzise Fixierung zu erreichen. Sollte sich eine EWD von 0 Grad erweisen -dann würde womöglich eine Verlagerung des Schubrohrs ausreichen. Hinten lässt sich nichts verändern -dann müsste man den Impellereinbau tiefer setzen. Die Querruder Änderung ist bereits beschlossen. Wir werden an dem Kasten die natürliche Flucht durchtrennen und das Endstück verkleben. Dieses ist eine saubere Lösung -das Querruder ist dann etwas kleiner und weniger giftig. Es gibt noch viel zu tun.
Gruß
Jürgen

BZFrank
18.11.2013, 21:16
Hier ist der Schubvektor des Originals halbwegs gut zu erkennen:

http://www.bd-micro.com/

(Slide Show: Bild 4)

Jürgen: Meiner Erfahrung nach würde sich eine falsche EWD anders zeigen - man würde es im Gleitflug ohne/mit wenig Antrieb bemerken. Da der Abtaucheffekt aber erst bei Schuberhöhung auftaucht würde ich auch eher auf Schubvektor tippen.

Gruß

Frank

jürgi
18.11.2013, 21:30
Hier ist der Schubvektor des Originals halbwegs gut zu erkennen:

http://www.bd-micro.com/

(Slide Show: Bild 4)

Jürgen: Meiner Erfahrung nach würde sich eine falsche EWD anders zeigen - man würde es im Gleitflug ohne/mit wenig Antrieb bemerken. Da der Abtaucheffekt aber erst bei Schuberhöhung auftaucht würde ich auch eher auf Schubvektor tippen.

Gruß

Frank

Danke Frank für Deinen Einsatz -die Schubstrahlrichtung ist gut zu erkennen. Wir würden uns wünschen, dass jemand die EWD bei ca. 0 Grad bestätigen könnte. Das würde die Sache leichter machen, denn dann reicht eine Schubrohrverlegung. Bei "negativ" müssen wir die Höhenruderaktion durchführen. Bedenklich war auch, dass der Jet nach der Landung 3 mm Trimmhöhe zeigte -was bei dieser Kiste ja eigentlich schon viel ist.
Gruß
Jürgen

jürgi
18.11.2013, 21:55
Du darfst in aller Ruhe weiter lackieren. Bis du soweit bist, wird der Vogel auch gut fliegen. Der Jet ist ein nicht alltäglicher Hingucker und hat mit dem hohen Rumpf ein einmaliges Flugbild -hast ja aus gutem Grund die Grossen gebaut. Mit Deinem Antrieb wirst Du bestens unterwegs sein und eine Kolibrie später ist auch noch eine mögliche Option. Wäre echt schade, wenn wir diese BD-5 nicht "fromm" bekommen könnten.
Gruß nach Eggenfelden
Jürgen

Superkleber
18.11.2013, 22:11
Hallo Nicolas
Gut gleiten ist relativ, 3mm Höhe rausgetrimmt mit leichtem Stützen der Fluglage.
An wieviel Grad Anstellung denkst du??
Gruß Ritschi

Also 3mm hoch getrimmt und noch ein bißchen ziehen? Klingt schon nach etwas negativer EWD, aber wenn man das noch wegtrimmen kann ist es ja eher ein kosmetisches Problem, bißchen mehr Widerstand bringt es halt auch.

Ich würde mit 3-4 Grad nach oben anfangen bei der Düse, das ist viel aber ich könnte mir vorstellen dass es nicht übertrieben ist bei der BD-5.

Gruß Nicolas

SpeedFlap
18.11.2013, 22:15
Bedenklich war auch, dass der Jet nach der Landung 3 mm Trimmhöhe zeigte -was bei dieser Kiste ja eigentlich schon viel ist.

Kommt drauf an, ob bei Cruising Teilgas ausgetrimmt wurde oder im antriebslosen Gleitflug. Nur letzteres gibt praktische Hinweise auf möglichen EWD Fehler. Wenn da jetzt der Schubvektor versaut ist UND die EWD nicht stimmt, wird es anspruchsvoll die Effekte beim Testen auseinanderzuhalten.
Vielleicht mal provisorisch ein Umlenkstück auf die Düse kleben, um das Unterschneiden abzustellen. Dann ausgiebige Segelversuche machen für Schwerpunkt und EWD. Wenn das dann stimmt, den Schubvektor endgültig abstimmen.

Claus

Klopfer
19.11.2013, 09:28
Wenn die EWD stimmt, ich werde heute Nachmittag nachmessen, dann kann es nur ein zu weit vorne liegender Schwerpunkt sein. Bei meiner B737 bin ich auch erst mit 3mm Hohe unterwegs gewesen, bis ich den Schwerpunkt schrittweise um 2cm nach hinten verlegt habe, jetzt fliegt sie zwar immer noch etwas schnell, aber sehr eigenstabiel. Und wenn der Schwerpunkt zu weit vor dem Hauptfahrwerk liegt, dann muß nach dem Hebelarmgesetz das Hohenruder sehr viel Abtrieb erzeugen, um die Nase zum Start hoch zu bekommen. Für meinen Geschmack liegen die Hauptfahrwerke der heutigen Fertigmodelle zu weit hinten. Früher hat man die Fahrwerke einen halben Raddurchmesser hinter den Schwerpunkt gelegt, und man konnte durch leichtes Höhenruder den Vogel starten.

jürgi
19.11.2013, 14:20
Bei unserem Erstflug (wo Abheben unmöglich war) hatten wir den Schwerpunkt vom "Tragflächenanschluss" gemessen. Das war falsch!. Beim zweiten Versuch hatten wir den CG um 18 mm zurück verlegt. Die Bauanleitung spricht von "leading edge" -also Flügelvorderkante und bezieht nicht die "Anschlussrundung" mit ein. Folgende Maßnahmen werden wir nun durchführen. Der CG wird nochmals um wenige mm nach hinten verlegt. Die Querruder sind bereits entschärft (s.Foto) und der Schubstrahl wird mit einer Zusatzdüse provisorisch deutlich nach oben gelenkt. Wir warten aber immer noch auf alternative EWD-Messungen!
Gruß
Jürgen

WeMoTec
19.11.2013, 14:30
Hab leider keine Zeit für Winkelmessungen (muß Pakete packen :D)
aber ich habe den Rumpf mal auf den Tisch gelegt, fixiert und gemessen (jeweils von Tischkante):

Nase Flügel: + 26 mm
Endleiste Flügel: + 16 mm
Nasenleiste Höhe: + 90 mm
Endleiste Höhe (fester Teil): + 80 mm

Jeweils gemittelt, denn die Punkte sind ja nicht so exakt definiert.

Da der Flügel und das Leitwerk ja jeweils fast die gleiche Tiefe aufweisen, komm ich da auf eine EWD von ziemlich genau 0°

Oliver

jürgi
19.11.2013, 14:42
Danke Oliver,
das macht Hoffnung und spart jede Menge Arbeit. Wir sind ziemlich sicher, dass wir den Bock vernünftig hinbekommen. Einige Testfüge brauchen wir schon noch dazu -aber unsere harten Jungs fliegen auch bei Schneetreiben!
Gruß
Jürgen
Ps. und wenn er dann fliegt, finden wir auch noch eine prima Lösung für den schlechten Einlauf -aber erst ganz zum Schluß

Klopfer
19.11.2013, 20:25
Ich habe mal die klassisch Metode zum nachmessen der EWD genommen.
1080524
Danach beträgt sie 0° - +0,25°

jürgi
19.11.2013, 21:30
Habe gerade per mail nochmals die Bestätigung zusätzlich bekommen - EWD 0 Grad. Das macht nun vieles leichter. Wir machen nun keine provisorische Lösung mit der Schubrohrlage -sondern gehen gleich in die Vollen. Endspant oben ca. 2 mm ausgeschliffen. Der ca. 7 cm innen dahinter liegende Spant wurde unten geschliffen. Der vordere Querspant nach dem Impeller ist kompett raus (kann später leicht ersetzt werden). Jetzt hängt die Düse schon freiwillig über 1 cm unter der Werkslage. Das sieht schon mal gut aus. Das Werksvideo mit der BD-5 wurde offensichtlich mit einer schwachen Chinadose und vielleicht 75 Amp. beschickt. Da hängt die BD-5 ziemlich schwachbrüstig im Himmel. Unsere Antriebe zwischen 95 und 110 Amp. sind da ein ganz anderes Kaliber und erfordern auch stringentere Maßnahmen. Jetzt müssen wir eine neue Impellerbefestigung konstruieren. Dieser Jet fliegt nicht aus der Schachtel und an "open duct" geht auch kein Weg vorbei.
Gruß
Jürgen

jürgi
20.11.2013, 12:26
Mein Vereinskollege wurde nun vom Fieber gepackt -er will diesen Hundskrüppel unbedingt vernünftiges fliegen beibringen! Also- wie von Oliver empfohlen -den Plastikeinlauf komplett entfernt und mit Oracover neu beklebt. Die anderen Fotos zeigen nochmals deutlich die neue Schubrohrlage nach oben. Wieviel Grad das sein werden, muß noch erflogen werden! Das Thema Fahrwerk ist bei uns noch ungelöst. Durch den ersten missglückten Startversuch ist vom Kollegen das Bugfahrwerk beschädigt. Mein Hauptfahrwerk ist durch die misslungene Operation "kürzen" nicht mehr einsatzfähig und ich bin derzeit gegroundet. Wir haben heute bei Pichler angerufen -die lesen hier nämlich "nicht" mit. Wenn der Bock dann fliegt - sollen wir schriftlich Pichler die "gewünschten" Änderungen mitteilen! Fahrwerke hat er keine! Wenn wir ein neues Original-Fahrwerk "kaufen" möchten -dann sollten wir mit 3 Monate Lieferzeit rechnen!... Morgen soll ein erneuter kostenloser Testflug für Fa. Pichler von uns durchgeführt werden - hoffentlich geht alles gut!
Gruß
Jürgen

jürgi
20.11.2013, 13:05
Im Gegensatz zu der Radikallösung vom Vereinskollegen - bevorzuge ich die einfache Lösung. Anhand des abgetrennten Einlaufs (von Ritschi) habe ich einen Test geklebt und es funktioniert. Also die Plastkwand dreiviertel mit dem Dremel und Diamanttrennscheibe auftrennen und mit der Bordwand "plan" verkleben (möglichst noch etwas verrunden).
Gruß
Jürgen

Pichler Modellbau
20.11.2013, 13:47
Hallo zusammen und Hallo Jürgi! Bevor hier ein falscher Eindruck entsteht: Die Firma Pichler liest sehr wohl mit, was in den Foren geschrieben wird. Und wir kennen auch viele Nutzer persönlich (auch den Jürgi). Aus Zeitgründen können wir uns leider nicht an den Forumsdiskussionen aktiv beteiligen. Grundsätzlich sind Verbesserungsvorschläge seitens unseren Kunden immer willkommen und werden mit den Herstellern, in diesem Fall Black Horse, diskutiert. So auch bei der BD 5. Ursprünglich sollte die BD 5J werksseitig ohne Einziehfahrwerk geliefert werden. Die elektrischen Einziehfahrwerke, die auch von uns für den Black Horse Viper Jet angeboten werden, sollten passen. Der Hersteller hat sich jedoch in letzter Sekunde dafür entschieden, mechanische Einziehfahrwerke mitzuliefern.

jürgi
20.11.2013, 15:07
Die elektrischen Einziehfahrwerke, die auch von uns für den Black Horse Viper Jet angeboten werden, sollten passen. Der Hersteller hat sich jedoch in letzter Sekunde dafür entschieden, mechanische Einziehfahrwerke mitzuliefern.[/QUOTE]

Wenn Fa. Pichler hier aufmerksam mitgelesen hätte, würde aufgefallen sein, dass weder ein elektrisches noch ein mechanisches EZFW das Problem darstellen. Hier geht es ausschliesslich um die Fahrwerksbeine -welche im Prinzip gut sind - aber einen vernünftigen Anstellwinkel dieses Jets nicht zulassen. Die Fahrwerksbeine müssen entweder hinten runter (nicht empfehlenswert) oder vorne um satte 8 mm hoch. Solche" Beine" finden wir aber bei Pichler im Shop nicht und es muss sowieso wieder gebastelt werden. (Eigentlich hatten wir ja ARF gekauft).
Beste Grüsse aus dem niederbayrischen Bastelland
Jürgen und Ritschi
Ps. aber wir wissen uns zu helfen - Ritschi hat leihweise mein Bugfahrwerk und ich bekomme später seine Haupfahrwerksbeine damit ich auch mal starten kann!

jürgi
20.11.2013, 15:55
So sieht das dann innen aus mit einem um 8 mm verlängerten Bugfahrwerk. Natürlich muß auch ein längerer Stahlstift eingebaut werden und ein zusätzliches Alu-Zwischenstück sollte auch aus optischen Gründen dazwischen sein.
Jürgen

jürgi
20.11.2013, 17:07
So sieht das aus und kann problemlos nachvollzogen werden (Vorderbereich komplett flach). Man kann es auch richtig schön machen -mit verrunden und spachteln. Mit Silber aus der Dose kann man es dann sogar perfekt machen! Wir machen jetzt nichts perfekt, denn wir wollen wissen wie diese BD-5 nach all den erheblichen Eingriffen fliegt.

jürgi
21.11.2013, 10:37
Aussage des Piloten: ein Kanapee ist er noch nicht -aber wir sind auf dem Weg dahin. Am Bahnende musste der Jet nur noch leicht gerissen werden. Das Höhenruder stand nach der Landung noch 1,5 mm im Trimm hoch. Die Düsenlage wurde ja schon sehr heftig nach oben verlegt und wird zunächst nicht verändert. Der schon mächtig zurück gesetzte Schwerpunkt wurde nochmals um 5 mm nach hinten verlegt. Die verwirbelten Querruderendstücke waren bei diesem Flug noch nicht entschärft. Der Flug erfolgte noch mit ausgefahrenen Fahrwerk -ebenso wurden noch keine Landeklappen eingesetzt. Fazit: im derzeitigen Zustand schon ordentlich fliegbar -aber man kann noch perfektionieren. Die Anlagen für einen guten Jet zeichnen sich ab -wir arbeiten daran!
Gruß
Jürgen

jürgi
21.11.2013, 12:24
Kollege Ritschi hat soeben angerufen -er hat einen weiteren Testflug unternommen. Ziel dabei war es den grenzwertigen CG nach hinten zu lokalisieren. Also Schwerpunkt "nochmals um 1 cm" zurück - das ist nun die fliegbare Grenze. Trotz des sehr weit zurück versetzten Schwerpunktes stieg die Maschine im "Rückenflug" extrem nach "oben" (bei 50% Gas perfekter Geradeausschub). Das deutet nun leider doch auf eine nicht perfekte EWD hin. Vermutlich liegt die (schwer zu messende) EWD tatsächlich bei 0 Grad (oder leicht darunter) und dieser Jet braucht womöglich aber minimal positiv. Wieder ist eine grössere Operation angesagt um das zu erkunden! Also Höhenruder komplett raus und mit leichter Anstellung neu fixieren. Der CG wandert dann wieder um 5 mm zurück. Es gibt noch viel zu tun.
Gruß
Jürgen
Ps. Ritschi ist eher der Kollege gnadenlos -entweder der Jet fliegt zu seiner (anspruchsvollen) Zufriedenheit, oder er wird eiskalt entsorgt!

jürgi
21.11.2013, 18:14
Wir wissen, dass einige BD-5 Besitzer auf unsere Empfehlungen warten, um weiterbauen zu können. Im derzeitigen Zustand fliegt der Jet ganz ordentlich. Bei Halbgas reicht das zum gemütlichen herumcuisen.
Nun ist diese Investition -mit vernünftigen Komponenten -ja nicht ganz billig. Andere Leute kaufen dafür alle 10 Jahre eine neue Waschmaschine plus Kühlschrank. Also dürfen wir wohl mehr erwarten. Im Rücken und im Messer bei Vollgas muß man derzeit allerdings noch mächtig in die Knüppel greifen -also geht es jetzt nochmals in die Detailarbeit. Nachfolgend schildere ich unter der Rubrik -muß sein -sollte sein und kann sein -unseren aktuellen Stand.
Muss sein: 1. Bugfahrwerk (Bild) Um gleich unnötigen Discussionen vorzubeugen -mit unseren ermittelten 8 mm plus -hat der Tragflügel immer noch keine positive Anstellung. Man erreicht damit knapp neutal und verhindert das Festsaugen auf der Piste. Es gibt mehrere Lösungen. Man montiert auf dem Originalspant (mit verlängerten Stahlstift) plus 8 mm Beinverlägerung. Damit ist man im Bugschacht allerdings am Ende. Leichter geht es, wenn man 4 mm Sperrholz auf den Originalspant unterlegt und nochmals 4 mm das Fahrwerksbein verlängert. Damit arbeiten die Lenkseile noch einwandfrei.
Muss sein:2. der CG aus der Beriebsanleitung ist wenig brauchbar -wir ermitteln noch!
Muss sein:3. Düsenvektor. Das Auslassrohr muss aus der Neutrallage locker 3-4 Grad (ca.3mm) nach oben abstrahlen. Es gibt zwei Möglichkeiten. Wir haben den Ofenrohrduct weitgehend entfernt und vordere Spanten dazu. Hinten ausschleifen lässt das Rohr am Impeller um über 2 cm absinken. Der Impeller braucht also neue Halterungen und muss entsprechend tiefer montiert werden. Es gibt aber noch die einfache Lösung. Man belässt das (Duct) Ofenrohr im Originalzustand und kürzt den Auslass um gut 2 cm - dahinter der Impeller mit der Originaldüsenlage (post7). Erst am Rumpfende wird dann der Strahl mittels aufbereiteten und verklebten Endstück umgeleitet. Lt.Wemotec funktioniert diese einfache Lösung auch sehr gut!
Ansaugtrakt: 4. Man kann ihn so lassen mit dem misslungenen Plastikdreieck -aber man verschenkt viel Leistung. Entweder ganz entfernen und sauber über die Bordwand mit Oracover neu bebügeln. Oder die Teillösung wie ich sie zuvor gezeigt habe (post 72). Auf jeden Fall sollte man bei einem Vielblatt-Powerantrieb noch für zusätzliche Luft aus dem Bugradbereich sorgen.
Querruderendstück: 5. kann man machen -muss aber nicht (post 62). Mit entsprechenden Expo auf Querruder lässt sich fliegen. Besser ist es die kastenartigen Verwirbelungen zu eliminieren. Das Querruder hat dann immer noch genügend Fläche.
Pilot: 6. Diesen monströsen schweren Burschen kann man sich gönnen - oder zum Teil -oder gar nicht.
Das Wetter soll schlechter werden, aber wir bleiben dran. Die genauen Einstellungen werden wir natürlich baldmöglichst kommunizieren und ein Video ist auch geplant.
Gruß
Jürgen
@Fa.Pichler -wer diesen Jet "ARF" fliegen will kommt gar nicht erst hoch oder er fliegt nicht sehr lange! Eigentlich ist Serge Natanek ja Euer (erstklassiger) Werkstester. Aber wir sind auch Testpiloten aus echter Passion!

jürgi
22.11.2013, 12:42
Da gab es per mail eine Anfrage. Warum funktioniert dieses (doch ganz gute) Fahrwerk in der BD-5 nicht, wenn es doch bei den anderen Jets (z.B Viper) keine Probleme gibt. Die Antwort ist einfach: Die BD-5 hat vorn einen eiförmig hochgezogenen Rumpf, welcher nicht annähernd in der Ebene des Tragflügels liegt. Man kann aber nicht unendlich die Kulisse vorn mit Sperrholz aufstocken, da es dann mit der Seillenkung nicht mehr funktioniert.
Im Moment stagnieren unsere Umbaumassnahmen. Die Demontage des bereits eingeklebten Höhenruders und Neueinstellung der EWD ist nicht mal eben schnell bewerkstelligt - und passend zum Wochenende ist Schneeregen angesagt!
Gruß
Jürgen

jürgi
22.11.2013, 21:23
Soeben war ich bei unserem Testpiloten um seine Schubrohreinstellung zu begutachten. Das Foto zeigt den Innenausbau und die Rohr-Absenkung nach vorn. Das ist noch eher knapp bemessen und geht gerade so! Für mich heisst das auf jeden Fall noch tiefer (höherer Winkel) in der Einstellung, da mein Antrieb stärker sein wird. Wenn man es so machen will, dann bedeutet das -im Rumpf verbliebene Spanten schleifen, sonst kommt man nicht runter. Aber es bleibt ja auch noch die zweite Methode -nur den Endauslass abzuwinkeln. Kollege Ritschi hat sich nun doch entschlossen seiner BD-5 einen Piloten zu geben, dass der nun Jürgi genannt wurde hat nichts zu bedeuten (Ritschi macht gern solche Späße). Weniger spaßig ist immer noch, eine Methode zu finden, wir wir das verklebte und mit zwei Dübeln verstiftete Höhenleitwerk entfernen können. Erschwerend ist ja noch, dass das Leitwerk praktisch im Rumpf um 2mm tiefer versenkt wurde. Sehr schön gemacht von Black Horse -das Leitwerk in einer vorgegebenen Anformung zu versenken- aber zum Verzweifeln, wenn man eine verbesserte EWD finden möchte.
Gruß
Jürgen
Ps. Wir hatten schon daran gedacht, nur die vordere oder hintere Hälfte des Leitwerks (vollsymetrisch) bis zur CFK-Steckung zu lösen und um ca. 1,5 mm zu verbiegen (und dann neu fixieren). Wer traut sich, das zu beurteilen?(s.post 48)

BZFrank
22.11.2013, 21:56
Hallo Jürgen,

seit ihr sicher das die EWD derartig stark verstellt werden muss das sich ein so radikaler Umbau lohnt? 1.5mm HR-Stellung st jetzt nicht die Welt und kann ggfs. sogar mit einer Trimklappe in der HR-Flosse erzieht werden. (Im Prinzip kann jede EWD-Änderung ja mit dem Höhenruderausschlag simuliert werden wenn auch mit der Einschränkung der Widerstandserhöhung). Steht das Höhenruder im Moment auf dem heckliegenden Schwerpunkt ausgetrimmt immer noch so hoch?

http://www.dorst-freiburg.de/BilderStregaHP/DuxfordMuseums/Dux%20Hangarwalk%20%283%29.jpg

Eine Frage hätte ich noch: Die BD-5J ist ja im Original als "TipStall-Hexe" bekannt und berüchtigt. Auch die meisten Modellnachbauten leiden ja an etwas kritischem Abrissverhalten (z.b. die von Hobbyking) im Langsamflug. Wie sieht es bei dieser BD damit aus?

Gruß

Frank

jürgi
22.11.2013, 22:37
Hallo Jürgen,

seit ihr sicher das die EWD derartig stark verstellt werden muss das sich ein so radikaler Umbau lohnt? 1.5mm HR-Stellung st jetzt nicht die Welt und kann ggfs. sogar mit einer Trimklappe in der HR-Flosse erzieht werden. (Im Prinzip kann jede EWD-Änderung ja mit dem Höhenruderausschlag simuliert werden wenn auch mit der Einschränkung der Widerstandserhöhung). Steht das Höhenruder im Moment auf dem heckliegenden Schwerpunkt ausgetrimmt immer noch so hoch?

http://www.dorst-freiburg.de/BilderStregaHP/DuxfordMuseums/Dux%20Hangarwalk%20%283%29.jpg

Eine Frage hätte ich noch: Die BD-5J ist ja im Original als "TipStall-Hexe" bekannt und berüchtigt. Auch die meisten Modellnachbauten leiden ja an etwas kritischem Abrissverhalten (z.b. die von Hobbyking) im Langsamflug. Wie sieht es bei dieser BD damit aus?

Gruß

Frank
Hallo Frank,
danke für den Input. Nein, sicher sind wir überhaupt nicht! Nein, das Höhenruder steht nur noch knapp 1 mm hoch -aber wir sind am kritischen Schwerpunktende (dieser CG kann nicht empfohlen werden). Wir wollen noch einen erneuten Testflug machen, mit um 5 mm wieder nach vorn verlegten CG. Eine eventuelle Widerstandserhöhung kann man vernachlässigen. Über eine Trimmklappe haben wir auch schon nachgedacht. Wir glauben, dass es nur um eine leichte EWD-Änderung geht. Ritschi vermutet die EWD deshalb -weil die Kiste im Rückenflug sehr stark aufwärts will -normal wäre ja "drücken" angesagt. Bis zum Abriss haben wir noch nicht getestet -aber Langsamflug ist kein Problem. Die Tragfläche hat ein ordentliches Profil (vorn symetrisch und hinten leicht halbsymetrisch). Wir möchten natürlich unbedingt die Demontage des gesammten Leitwerks vermeiden, zumal das durchgehende (gut dimensionierte) Höhenruder komplett raus müsste. Wie eine vernünftige Timmklappe bei diesen Jet aussehen sollte -darüber haben wir noch gar nicht nachgedacht.
L.G Jürgen

jürgi
23.11.2013, 13:43
Bei mir ist die Entscheidung gefallen -keine Komplettdemontage des Höhenleitwerks. Sollte, nachdem wir den korrekten CG erflogen haben, das Höhenruder noch um 3 mm oben stehen - gibt es die Easy-Lösung. Das äussere Drittel des Leitwerks kann unten geschlitzt und nach leicht oben gelenkt werden. Das Höhenruder geht dann mit -aber es geht nur noch um ca.1,5 mm.
Die Fotos von meinen provisorischen Impellereinbau zeigen -wie tief man vorne runter muß, um hinten einen guten Effekt zu erzielen (der Imp. sitzt in Höhe der Werksposition). Es zeigt aber gleichermaßen, dass eine easy Lösung kein Problem wäre. Es handelt sich hier um 3-4 mm (hinten) nach oben, wo eine -nur- Endstückkorrektur wirksam greifen würde.
Gruß
Jürgen

Klopfer
24.11.2013, 10:51
Hallo Jürgi, mal ketzerisch gefragt, kann die Ansaugung aus dem Bugrad nicht einen Staubsaugerefeckt nach sich ziehen und der Bug deswegen nicht hoch kommt? Währe da nicht das öffnen der Hauptfahrwerke nicht besser. Es entstünde zwar immer noch ein Saugefeckt, aber nicht mehr unter der Nase.

jürgi
24.11.2013, 17:37
Hallo Jürgi, mal ketzerisch gefragt, kann die Ansaugung aus dem Bugrad nicht einen Staubsaugerefeckt nach sich ziehen und der Bug deswegen nicht hoch kommt? Währe da nicht das öffnen der Hauptfahrwerke nicht besser. Es entstünde zwar immer noch ein Saugefeckt, aber nicht mehr unter der Nase.


Hatten wir auch im Auge -ich habe aber explizit mit Oliver Wennmacher darüber gesprochen. Seine klare Aussage war -dann müssten etliche Modelle nicht fliegen. Auch das Öffnen der Hauptfahrwerk-Abdeckungen habe ich angesprochen -wiederum ein Nein, wg. zusätzlicher Turbolenzen! Die zuvor beschriebenen Flugeigenschaften zeigen sich ja schon im Gleitflug mit wenig Motorkraft (Stützruder). Mit zwei weiteren Testflügen wäre alles klar, aber das Wetter spielt derzeit leider nicht mit. Erstaunlich ist, in welcher Bandbreite der CG verschoben werden konnte (mußte). Wir sind uns ziemlich sicher, dass die EWD minimal unter 0 Grad liegt. Das ist nicht viel -aber es macht Vieles unangenehm. Damit wir nicht ständig mit 3 mm hochgetrimmten Höhenruder fliegen müssen, werden wir auf jeden Fall eine Lösung finden. Eines ist auch klar, bei den natürlichen Proportionen der BD-5, kann schwerlich ein absolut neutraler Kunstflug-Jet dabei heraus kommen. Gemessen an den kritischen Flugeigenschaften des Originals, liegen wir ja schon im positiven Bereich. Wir haben die Landeklappen noch nicht voll gefahren. In der ersten Stufe fahren die Klappen ca.1 cm nach unten. Das bremst kaum -aber durch die (S-Schlag)Verwölbung kann man die BD-5 sehr langsam ohne Abrisstendenzen fliegen.
Gruß
Jürgen

Gast 1648
25.11.2013, 14:32
Facebook hat die Lösung: "Ab sofort gibt es das Erfolgsmodell BD 5J auch als Pusher Version"!

speedbird
25.11.2013, 16:26
Ich habe nun etliche Flüge mit meiner BD-5 von HK gemacht und denke, sie ist von der Geometrie vergleichbar. Offensichtlich gibt es sonst niemanden, der diese Kiste mit dieser Freude fliegt, aber ich bin sehr zufrieden.

Weshalb ich trotzdem hier poste:

Der Jet fliegt mit einer EWD von +0,5 Grad und einem Schwerpunkt bei 67mm ab "normaler Nasenleiste" absolut neutral in allen Fluglagen inkl Messerflug. Ein Loch fürs Bugfahrwerk habe ich nicht. Die Spannweite ist mit etwa 120cm etwas geringer (deshalb auch der andere Schwerpunkt) aber ich bin überzeugt, dass auch diese BD-5 von Black Horse genauso wie auch das Original welches ein Freund von mir geflogen hat, sensationell fliegen wird. Evtl liegt es also doch an der Öffnung für das Bugfahrwerk.

Das Video ist nicht besonders gut, es ging eigentlich nur darum, es einem kanadischen Bekannten mit dem ich parallel die BD-5 gebaut habe, zu schicken.


http://www.youtube.com/watch?v=klX9lleH8Ls

jürgi
25.11.2013, 16:43
Facebook hat die Lösung: "Ab sofort gibt es das Erfolgsmodell BD 5J auch als Pusher Version"!

Wird von BH auch als Pusher angeboten -aber kreischende Druckpropeller sind nicht unser Ding!
Gruß
Jürgen
@speedbird: schön, dass HK auch Modelle bringt, die aus der Schachtel gut fliegen -das kenne ich auch anders. Wir sind ziemlich sicher, dass unsere BH BD-5 in Kürze auch sauber fliegen wird. Deine EWD mit 0,5 Grad sagt schon alles. Danke für das Video!

speedbird
25.11.2013, 17:18
@speedbird: schön, dass HK auch Modelle bringt, die aus der Schachtel gut fliegen -das kenne ich auch anders. Wir sind ziemlich sicher, dass unsere BH BD-5 in Kürze auch sauber fliegen wird. Deine EWD mit 0,5 Grad sagt schon alles. Danke für das Video!

...aus der Schachtel raus ist natürlich auch relativ ;). Die eine Leitwerkshälfte hatte +1,5, die andere 0 Grad. Ich hatte einfach mal alles auf 0,5 Grad eingemessen/geschliffen und direkt einen Treffer gelandet... Ansonsten ist die HK BD-5 auch nicht super, die BH ist sicher bedeutend sauberer und schöner!

jürgi
25.11.2013, 18:11
...aus der Schachtel raus ist natürlich auch relativ ;). Die eine Leitwerkshälfte hatte +1,5, die andere 0 Grad. Ich hatte einfach mal alles auf 0,5 Grad eingemessen/geschliffen und direkt einen Treffer gelandet... Ansonsten ist die HK BD-5 auch nicht super, die BH ist sicher bedeutend sauberer und schöner!

Wie sieht das denn bei Dir mit dem Schubrohr aus. Ist es deutlich nach oben gerichtet?
Gruß
jürgen

speedbird
26.11.2013, 10:38
Hi, das Schubrohr ist beim hinsehen ziemlich genau 0 Grad zur Neutrallinie. Ich weiß nicht, wie ich das messen kann, aber "deutlich" ist es sicher nicht nach oben gerichtet. Bei Interesse mache ich mal ein Bild...

jürgi
26.11.2013, 12:17
Hi, das Schubrohr ist beim hinsehen ziemlich genau 0 Grad zur Neutrallinie. Ich weiß nicht, wie ich das messen kann, aber "deutlich" ist es sicher nicht nach oben gerichtet. Bei Interesse mache ich mal ein Bild...

Ja,sei so nett und stell mal ein Foto rein. Mit dem richtigen Schwerpunkt sind wir uns einig. Der sichere CG liegt bei der BD-5 ca. 85 mm hinter der Nasenleiste in Verlängerung zum Rumpf -oder plus 18 mm direkt vorn am Rumpf/Tragflügelanschluss. Es gibt dann noch ca. 4 mm Reserve. Ob meine extreme Schubrohrneigung passt, muss sich noch herausstellen. Der Jet an der Hand gehalten, geht bei Vollgas ziemlich heftig nach oben. Im Moment sieht es nicht nach einem weiteren Flug aus -wir hatten den ersten Schnee auf der Startbahn.
Gruß
Jürgen

speedbird
26.11.2013, 16:55
Hier das Bild, leider nur mit dem Smartphone aufgenommen. Das Höhenleitwerk auf dem Foto hat genau 0 Grad, d.h. die Hilfslinie auf dem iPhone geht genau durch End- und Nasenleiste vom Höhenleitwerk. Ich denke mit entsprechenden Zeichenprogrammen kann man mit Hilfslinien ganz gut den Winkel des Schubrohres messen.
Die EWD habe ich auch noch mal nachgemessen, sie beträgt etwa +0.5 bis +0.7 Grad (Fläche ist positiv zum HLW eingestellt). Durch den kurzen Leitwerkshebelarm ist der Schwerpunkt verhältnismässig weit vorne. Die Flächentiefe an der Wurzel messe ich auch gern noch bei Bedarf, die Idee kam mir jetzt gerade erst.

1083598

jürgi
27.11.2013, 15:16
Die gestrige Schneedecke war heute bei bayrischen Kaiserwetter weggeblasen. Morgen soll es schon wieder schneien und deshalb hieß es, schnell entschlossen -Arbeit liegen lassen und zum Platz. Bei 0 Grad und mit klammen Fingern wurde aufgerüstet. Der Start unserer modifizierten BD-5 erfolgte butterweich ohne jegliches hochreissen. Im Flug einfach nur angenehm! Kein Gift auf den Rudern und bei wechselnden Geschwindigkeiten neutral. Im Rückenflug kein unkontrolliertes Aufbäumen, sondern leichtes Drücken -so wie es sein soll. Wir erinnern uns! Der erste Start ging unfliegbar über den Platzrand hinaus in die Pampa. Der zweite Flug nur mit hochreissen der Maschine. Der dritte Flug äusserst sensibel mit an der Grenze des fliegbaren hinteren Schwerpunktes. Die vorausberechneten Änderungen meines Kollegen Ritschi haben sich als zielführend erwiesen. Der Jet macht nun richtig Spaß - ein echter Hingucker im allgemeinen Scenario. Die BD-5 kann nun als gemütliches Kanapee oder auch entsprechend scharf eingestellt werden. Auf die bedeutsamen Punkte werde ich mit Fotos noch gesondert eingehen.
Gruß
Jürgen

jürgi
27.11.2013, 19:57
Anfangs hatten wir 12 mm Höhenruder und waren froh (bei dem erforderlichen heftigen Hochtrimmen). Bei den jetzt erflogenen Werten ist das dann etwas zuviel -die Maschine dreht heraus. Also 10 mm hoch ist i.O. Das Bugrad muss 8/9 mm hochgestellt werden, damit ist man dann im Bugschacht am Ende. Die Plastikabdeckung sollte etwas aufgemacht werden, somit stösst das Bugrad nicht an und es gibt auch mehr Luft für den Impeller. Der entstehende Luftsog vorne hat keinerlei negative Auswirkungen auf die Flugeigenschaften! Bei dem Flügel/Landeklappenanschluss ist etwas Luft zum Einstellen. Die Landeklappen und natürlich die Querruder in einer Linie sollten "unten" mit dem Flügelanschluss bündig sein. Der Schwerpunkt ist mit den erwarteten 85 mm von der verlängerten Nasenleiste perfekt. Der erste Strich zeigt die kopflastige Version mit hochreissen und rumturnen. Der zweite Strich (ca.1 cm vor dem Radschacht) ist perfekt. Ritschi hat auch den hinteren Schwerpunkt am Radschacht getestet und da gab es allerdings Schwierigkeiten. Neben dem CG ist ganz entscheidend die richtige Korrektur der Schubrohrlage. Auf dem Foto sieht man deutlich, dass Kollege Ritschi seine Schubaustrittsöffnung nochmals nach oben korrigiert hat. Dieses, obwohl sein Schubrohr bereits über 2 cm vorne abgesenkt war (post 77). Da gab es heute noch eine Erkenntnis! Der Start erfolgte mit der ersten Landeklappenstufe ca. 1 cm runter. Damit hebt die BD-5 butterweich von der Piste ab und das bei kürzerer Beschleunigungsstrecke. Landung erfolgte ebenso mit den Klappen in der ersten Stufe total easy. Volle Klappen setzen haben wir noch nicht gemacht, da das i.d.R mit einer Korrektur des Tiefenruders einher geht. Das Höhenruder liegt jetzt neutral. Beim Einkleben des Höhenleitwerks sollte man möglichst etwas Zug nach oben geben - die 0-Grad EWD ist sehr knapp. Deshalb muss auch der Schub so stark nach oben gelenkt werden, damit (besonders bei fullspeed) die Maschine nicht unterschneidet. Wir sagen deutlich -die BD-5 ist ein guter Jet und bringt richtig viel Flugspass. Mit 6 S und 1940 KV und z.b einem modernen Vielblattimpeller ist man bestens bedient. Das Pichler ARF-Angebot aus der Schachtel ist ohne die aufgezeigten Änderungen als Disaster anzusehen!
Gruß
Jürgen
Ps.hoffentlich werden die Kunden informiert

chrisi f-18
27.11.2013, 21:50
Hallo Jürgen danke für deinen Guten und Ausführlichen Bericht.Habe meine auch jetzt fertig,nur mit Heißstrahl :D.Werde nebenan über den Umbau berichten.Gut gemacht Kumpel ;)

Klopfer
28.11.2013, 09:39
Hallo Jürgy, ich bin leider voll im Umzugsstress und in einer Woche für 14 Tage offline, der Bau verschiebt sich bei mir ins nächste Jahr. Ich darf noch mal die Änderungen zusammenfassen :
Den Abweiser am Einlauf am besten entfernen
Das Bugrad verlängern und die Abdeckung öffnen
Den Einlaufduct enfernen und einen Schübvektor anbringen
Den Schwerpunkt 1cm vor dem Radschacht bei unveränderter EWD
Ich werde die etwas zahmer Variante mit Midi Evo 11 Blatt und 90 A einbauen
Gruß Alfred

jürgi
28.11.2013, 11:23
Hallo Jürgy, ich bin leider voll im Umzugsstress und in einer Woche für 14 Tage offline, der Bau verschiebt sich bei mir ins nächste Jahr. Ich darf noch mal die Änderungen zusammenfassen :
Den Abweiser am Einlauf am besten entfernen
Das Bugrad verlängern und die Abdeckung öffnen
Den Einlaufduct enfernen und einen Schübvektor anbringen
Den Schwerpunkt 1cm vor dem Radschacht bei unveränderter EWD
Ich werde die etwas zahmer Variante mit Midi Evo 11 Blatt und 90 A einbauen
Gruß Alfred

Hallo Alfred,
hast alles richtig verstanden und die Alternativen habe ich ja auch aufgezeigt. Kommt darauf an wieviel Arbeit Du dir machen willst. Wenn Du das Schubrohr schon im Rumpf absenken willst, dann hast Du einiges an Arbeit (schleifen, sägen). In diesem Fall muss auch zumindest der komplette obere Teil des Duct entfernt werden. Einfacher geht es, wenn man nur das Endteil des Schubrohrs nach oben ablenkt.
Wie das dann aussieht und ob man die gleiche Wirkung erzielt, können wir nicht beurteilen. Abweiser am Einlauf korrigieren ist nicht schwer. Die Oracover Folie passt farblich perfekt (etwas Rot für den Streifen ist auch noch fällig). Mit 90 A. und dem 11 Blatt Midi bist Du bestens unterwegs. Sorge bereitet mir noch das Fahrwerk. Nachdem meines (wg. kürzen) verhunzt ist -und Pichler mir nicht helfen wollte- warte ich nun auf ein HK Ersatzfahrwerk.. Das Bild zeigt mein leicht gekürztes Haupt-Fahrwerk. Die Haltbarkeit dieses BH Standartfahrwerks muß sich noch erweisen. Besonders das lange Bugfahrwerk scheint mir gefährdet. Der verhältnismässig kurze und nicht verklebte Bolzen muss in der Hülse den ganzen Druck wegstecken. Sobald mein Fahrwerk komplett ist und das Wetter mitspielt gibt es nochmal Fotos von meinem Airborne. Bei entspechenden Wetterbedingungen wollen wir auch ein Video machen!
Gruß
Jürgen
Ps. von Pichler gab es bislang nicht mal ein Danke schön!

Gast 1648
28.11.2013, 15:47
Hallo Alfred,
hast alles richtig verstanden und die Alternativen habe ich ja auch aufgezeigt. Kommt darauf an wieviel Arbeit Du dir machen willst. Wenn Du das Schubrohr schon im Rumpf absenken willst, dann hast Du einiges an Arbeit (schleifen, sägen). In diesem Fall muss auch zumindest der komplette obere Teil des Duct entfernt werden. Einfacher geht es, wenn man nur das Endteil des Schubrohrs nach oben ablenkt.
Wie das dann aussieht und ob man die gleiche Wirkung erzielt, können wir nicht beurteilen. Abweiser am Einlauf korrigieren ist nicht schwer. Die Oracover Folie passt farblich perfekt (etwas Rot für den Streifen ist auch noch fällig). Mit 90 A. und dem 11 Blatt Midi bist Du bestens unterwegs. Sorge bereitet mir noch das Fahrwerk. Nachdem meines (wg. kürzen) verhunzt ist -und Pichler mir nicht helfen wollte- warte ich nun auf ein HK Ersatzfahrwerk.. Das Bild zeigt mein leicht gekürztes Haupt-Fahrwerk. Die Haltbarkeit dieses BH Standartfahrwerks muß sich noch erweisen. Besonders das lange Bugfahrwerk scheint mir gefährdet. Der verhältnismässig kurze und nicht verklebte Bolzen muss in der Hülse den ganzen Druck wegstecken. Sobald mein Fahrwerk komplett ist und das Wetter mitspielt gibt es nochmal Fotos von meinem Airborne. Bei entspechenden Wetterbedingungen wollen wir auch ein Video machen!
Gruß
Jürgen
Ps. von Pichler gab es bislang nicht mal ein Danke schön!

Schönes Modell, eine Überarbeitung wäre natürlich dringend notwendig ... Blackhorse hat sich zu diesem Thema ja schon beim "Grunau Baby" hinlänglich geäußert. ;(

jürgi
28.11.2013, 19:35
Schönes Modell, eine Überarbeitung wäre natürlich dringend notwendig ... Blackhorse hat sich zu diesem Thema ja schon beim "Grunau Baby" hinlänglich geäußert. ;(

Wie soll man das Verstehen mit dem Grunau Baby -war das Teil anfangs auch nicht fliegbar? Ich denke mal, dass Black Horse eine ordentliche Firma ist, welche zumindest dem Kunden eine gute Bauqualität zur Verfügung stellt. Bei Neuentwicklungen kann immer mal etwas nicht perfekt laufen - dann muß jedoch ein qualifizierter Input erfolgen. Ritschi und ich werden der Fa. Black Horse jedoch keine guten Ratschläge erteilen. Da wäre wohl der Generalimporteur zuständig -aber der war ja uns gegenüber nicht besonders kooperativ. Es gibt gute, seriöse und kundenfreundliche Hersteller und Vertreiber. Die hat man im Laufe der Zeit leicht selektieren können. Diese aufzuzählen würde sicher den Rahmen sprengen, aber man könnte z.B mit Wemotec u.s.w anfangen. Dann gibt es noch die Kategorie Kistenschieber. Es wird alles gekauft, was angeboten wird und auf den Markt geschmissen. Weiterentwicklung Fehlanzeige -weil nicht zuständig. Dass hier, gerade auch junge Leute mit wenig und mühsam ersparten Geld, mit unausgereiften Produkten vom Himmel fallen -ist da völlig wurscht. Ich erinnere da auch gerne an HK, wo Jets ohne Bauanleitung und CG Angaben vertrieben wurden. Ich selbst bin damit auch runtergefallen, weil diese Jets eher einer Vergrösserung von Revellflugzeugen ähnelten. Zum Glück gibt es RC-Network und auch die amerikanischen Kollegen haben uns vor manchen Unheil bewahrt (danke Herb!).
Gruß
Jürgen

Klopfer
29.11.2013, 00:36
Hallo Jürgi, meine PC21 von Phönix hatte die gleichen Fahrwerksbeine, nur die Hülsen waren länger. Sie wog 6,5 Kg und der wunde Punkt war genau der, den du verhundst hast. Bei einer sehr harten Landung börtelte sich der obere Teil der Hülse auf. Ich habe das Fahrwerk komplet demontiert und die oberen Stopfen mit Endfest 300 im Backofen bei 180° wieder eingeklebt. Bis zur meiner unrühmlichen Landung hat es dann gehalten.

Markus Richter
29.11.2013, 12:04
Hallo,
ich habe heute eine meiner beiden kleinen BDs eingeflogen.Fliegt sich sehr schön:-)
Allerdings wie von Jürgi bemerkt nicht ohne Veränderungen :-(
Mehr dazu später.
Gruß
Markus
Ps Könnte sein,daß es mit einem kleinen Video klappt.

Markus Richter
29.11.2013, 16:04
Hallo,
leider wurden die Flugaufnahmen nicht so toll.Ein grauer Flieger vor grauen Wolken ist einfach schlecht zu sehen ;-) Die kurze Aufnahme vom Start ist aber ganz ok.
http://www.youtube.com/watch?v=XMO8mJZRVJw&feature=youtu.be
Gruß
Markus
PS Die Turbine wurde bei meiner nicht "tiefergelegt".

jürgi
29.11.2013, 16:35
Hallo Markus,
freut uns, dass es geklappt hat. Der Midifan Evo hört sich ja in dieser Maschine bei open duct sehr gut an. Schreib mal welche Veränderungen Du vorgenommen hast (hinten Bürzel nach oben oder EWD?)
Gruß
Jürgen und Ritschi

hans5-6
29.11.2013, 19:35
Zitat gekürzt, bezieht sich auf den letzten SatzPs. von Pichler gab es bislang nicht mal ein Danke schön!

Hallo Jürgen,
sieh´s mal so, der Importeur macht´s sich doch so ganz leicht, importiert ein Modell, prüft und fliegt es nicht selbst, laßt die Arbeit eben solchen Idealisten wie euch machen und ihr dokumentiert und berichtet es auch noch ganz genau hier im Netz, wird vielleicht, wenn´s groß herkommt doch Blackhorse gemeldet, doch obs die noch in der laufenden Produktion ändert, bezweifle ich.

Vielleicht verweist Pichler als Dankeschön an Euch bei den Baukästen auf euren Bericht:rolleyes::rolleyes: und das Geschäft macht der Importeur.
Nichts für Ungut, aber es lag mir am Herzen. Laßt euch nicht entmutigen und berichtet weiter, die Impellergemeinde dankt es euch.

L. G. Hans

Klopfer
30.11.2013, 18:29
Hallo Marcus, klasse, wenn ich richtig sehe, hast du den Einlauftrichter nicht entfernt, und du hast einen ganz schön langen Anlauf gebraucht. Unsere Startbahn ist nur 50 m. Ich gehe in zwei Tagen wegen Umzug für 14 Tg offline. Kannst deine Modefikationen mal auflisten?

jürgi
30.11.2013, 19:35
Hallo Marcus, klasse, wenn ich richtig sehe, hast du den Einlauftrichter nicht entfernt, und du hast einen ganz schön langen Anlauf gebraucht. Unsere Startbahn ist nur 50 m. Ich gehe in zwei Tagen wegen Umzug für 14 Tg offline. Kannst deine Modefikationen mal auflisten?

Unsere Teerbahn ist 80 m lang und Ritschis BD-5 war unter 60 m Airborne. Haben uns auch gewundert, warum Markus so lange gebraucht hat um hoch zu kommen (auch mit besseren Antrieb).
Gruß
Jürgen

Markus Richter
01.12.2013, 12:08
Hallo,
bin momentan viel unterwegs bzw.muß mich um andere Sachen kümmern,deswegen erst jetzt eine kurze Antwort.Höchstwahrscheinlich dann abends ausführlicher.Kurz zum Video.Ich hätte vermutlich schon viel früher abheben können,aber wenn Du 1000m Bahn zur Verfügung hast,läßt Du sie beim Erstflug natürlich laufen bis sie quasi von selbst abhebt.Auf dem Video sieht das aber länger aus,als es war.Wir vermuteten danach 80 bis 100m.Das Höhenruder befindet sich genau in Neutrallage.Schwerpunkt hinter dem angegebenen,in dem von Jürgen und Ritschi ermittelten Bereich,danke dafür.Schub habe ich jetzt mal etwas über 3kg gemessen(mit der Spitze auf Personenwaage gestellt(mit Originalduct war es viel weniger )).Bei abgenommener Haube und Deckel waren es etwas mehr.Duct vollständig entfernt.Impeller nach vorne gesetzt (wegen Einlaufring).Hinten am Schubrohr schräg eine kurzes Stück von einem GFK-Resotunnel angeklebt.Die Blackhorse Schubdüsenverkleidung gekürzt.Alle Fahrwerksschächte geöffnet.Das elektrische Pichler-Viper FW eingebaut.Dazu mußten glücklicherweise nur ganz geringe Modifikationen durchgeführt werden,(keine Drehbank,Ständerbohrmaschine etc.nötig;Beine unverändert)>>>>Nasenleiste geringfügig höher als Endleiste :-) EWD unverändert gelassen.
Ich hatte diese BD genau so aufgebaut gehabt,wie es Black Horse empfiehlt.Ihr Fahrwerk verwendet,Impeller wie vorgeschrieben mit unveränderten Duct usw.
Damit brachte ich sie auf unseren Modellflugplätzen leider nicht in die Luft :-( Wobei das Gras überall recht hoch oder die Teerbahn zu kurz war.Wenn ich damals schon 1000m Bahn zur Verfügung gehabt hätte,wäre es vielleicht gegangen.Nach 500m oder so hätte sie vermutlich schon abgehoben ;-) Irgendwann wäre das Tempo vielleicht so hoch geworden,daß der Druck auf das gezogene HR die Nase nach oben gebracht hätte.
Hauptproblem meiner Ansicht nach: Negative Anstellung und fehlende Schubrohrneigung.Diese Kombination presst das Model förmlich auf die Piste.Ist aber nur meine Meinung und muß nicht richtig sein!
Ich habe viele Bilder der Änderungen gemacht und werde sie auch noch einstellen.Der Aufwand ist wirklich noch im Rahmen, und bis auf das Heraustrennen des Ducts "staubfrei" zu erledigen.Man braucht dazu auch kein Spezialwerkzeug oder Spezialmaschinen.
Da Harald Pichler mein Nachbar ist,weiß er und dementsprechend natürlich auch Black Horse Bescheid.Nur soviel dazu,ihr könnt sicher sein,daß ihm die Sache nicht gleichgültig ist.
Mehr mit Bildern heute abend....muß schon wieder weg :-)
Gruß
Markus
PS Der Sound vom Wemotec Impeller ist toll.Nicht vergleichbar mit den E-Impellern die ich bisher so kannte.

jürgi
01.12.2013, 12:57
Da Harald Pichler mein Nachbar ist,weiß er und dementsprechend natürlich auch Black Horse Bescheid.Nur soviel dazu,ihr könnt sicher sein,daß ihm die Sache nicht gleichgültig ist.
Mehr mit Bildern heute abend....muß schon wieder weg :-)
Gruß
Markus
PS Der Sound vom Wemotec Impeller ist toll.Nicht vergleichbar mit den E-Impellern die ich bisher so kannte.[/QUOTE]

Hallo Markus,
schön, dass Du uns noch ein paar Bilder einstellst und von unseren Erfahrungen (einschl. Imp.) profitieren kontest! Wenn Harald Pichler Dein Nachbar ist, dann kann ich mir vorstellen, dass er mit Deinem Wissen aus erster Hand sich wohl auch bei BH kümmern wird. Ich erwarte nächste Woche von Hobby King mittels EMS Post ein neues (anderes)Ersatz- Fahrwerk - dann wird auch endlich meine Maschine in den bayrischen Himmel gehen!
Gruß
Jürgen

alcon
01.12.2013, 14:35
Hallo zusammen,
ich hab die BD auch seit ein einiger Zeit hier aber noch keine Zeit gehabt. Jürgen du schreibst beim einkleben des Höhenruders etwas Zug nach oben geben.
Wie ist das gemeint ?
Vielen Dank

jürgi
01.12.2013, 17:07
Hallo zusammen,
ich hab die BD auch seit ein einiger Zeit hier aber noch keine Zeit gehabt. Jürgen du schreibst beim einkleben des Höhenruders etwas Zug nach oben geben.
Wie ist das gemeint ?
Vielen Dank


In der Regel gibt es ja leichte Bautoleranzen. Wenn etwas Spiel in der Höhenleitwerks-Ausformung vorhanden ist, dann sollte man das ausnutzen und das Leitwerk beim Einkleben minimal nach oben positionieren. Die relativ starke Anstellung des Schubstrahls hat (unserer Meinung nach) auch damit zu tun, dass praktisch keine EWD vorhanden ist (oder sogar leicht minus). Eine leicht positive EWD von vielleicht 0,2 Grad würde Einiges leichter machen. Warten wir mal ab, was Markus zu diesem Thema anzumerken hat. Auch ich werde nächste Woche, wenn das Wetter mitspielt, meine BD-5 testen.
Gruß
Jürgen

Markus Richter
01.12.2013, 17:13
Hallo,
das Wetter war ja heute nochmal sehr gut.Ich habe mich deshalb auf den einstündigen Weg nach Straubing gemacht www.rc-quax.de . Dort wurde zwar auch schon einige Zeit nicht mehr gemäht(wegen Frost),aber ich hoffte,daß die Grashöhe noch einen Start zulassen würde.Ich wurde nicht enttäuscht.Logisch nicht so kurz wie sonst,aber es ging.Ich habe 6 Flüge gemacht!Mit dem Schwerpunkt und den Expowerten wurde noch etwas experimentiert bis alles gepaßt hat.Andreas Fal hat ein schönes Video gemacht,daß ich bald einstellen werde.Vielleicht komme ich sogar noch heute dazu.Fliegt sich auf alle Fälle sehr "geschmeidigt",eigentlich wie meine großen BDs.Im Rückenflug muß nichts gedrückt werden.Das HR steht bis auf eine Winzigkeit neutral.
Gruß
Markus
@Alcon.Ich habe die EWD nicht verändert bzw.das HR "verspannt" eingeklebt.

alcon
01.12.2013, 17:41
Hallo

Jürgen, Markus erstmal vielen Dank. Wenn ich das Höhenruder insgesamt nach "oben gezogen" einklebe bleibt doch die EWD gleich müsste man dann nicht viel
mehr nur hinten also beim Ruder nach oben ziehen ?
Noch eine Frage wer hat Erfahrungen mit dem von Pichler empfohlenen Wemotec Impeller reicht das bei 6S ?
Sorry für die ganze Fragerei aber ist mein erster richtiger Impellerjet :(

Vielen Dank
Matthias

Markus Richter
01.12.2013, 17:54
..ich habe diesen hier eingebaut:Midi Fan evo mit HET 650-68-2000 Motor und einen 120er Hacker Master Mezon Regler eingebaut.
Schau Dir dann das Video an.Ich bin sehr zufrieden damit.
Gruß
Markus

hubendubl
01.12.2013, 18:25
Hallo Matthias kannst meinen kompletten Antrieb erwerben,nicht daß ich nicht zufrieden wäre,aber ich baue auf Turbine um weil das Fliegerchen so g.... geht
is ein Wemo Klassik mit 100A Regler mit Gensace 4500er Accu
Gruß Ritschi

jürgi
01.12.2013, 18:56
Hallo

Jürgen, Markus erstmal vielen Dank. Wenn ich das Höhenruder insgesamt nach "oben gezogen" einklebe bleibt doch die EWD gleich müsste man dann nicht viel
mehr nur hinten also beim Ruder nach oben ziehen ?
Noch eine Frage wer hat Erfahrungen mit dem von Pichler empfohlenen Wemotec Impeller reicht das bei 6S ?
Sorry für die ganze Fragerei aber ist mein erster richtiger Impellerjet :(

Vielen Dank
Matthias


Hallo Matthias,
ja richtig, gemeint ist natürlich beim Leitwerk nur hinten hoch (und vorne runter). Also beim Einkleben nur hinten unten und vorn oben jeweils eine Stecknadel fixieren.
Mit 1970 KV http://shop.wemotec.com/index.php?a=206 und einem 11 Blatt EVO bist Du bestens bedient. Es geht natürlich auch der 2100 KV -aber das ist für dieses Leichtgewicht schon eher übertrieben -für den Standard-Midi (classik) wiederum O.K.
Gruß
Jürgen

alcon
01.12.2013, 19:58
Hallo,
Jürgen vielen Dank !
Ritschi danke für´s Angebot leider sind Akku und Regler schon hier, also nix für mich.
Gruß
Matthias

Markus Richter
01.12.2013, 20:40
Flugvideo

http://www.youtube.com/watch?v=me49Pg2n0ys&feature=youtu.be

Gruß
Markus

Markus Richter
01.12.2013, 20:46
Hier zu sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=zUX3TOoFpqs&feature=youtu.be

Gruß
Markus

Markus Richter
01.12.2013, 21:22
Hallo,
noch eine abschließende Bemerkung.Natürlich wäre es besser,wenn das Modell problemlos aus der Schachtel heraus incl.dem mitgelieferten Fahrwerk fliegen würde bzw.keine Modifikationen notwendig wären.Der Aufwand für die Änderungen ist jedoch nicht allzu groß und sie sollten von jedem Modellbauer durchführbar sein.Ein elektrisches Fahrwerk ist einfacher einzubauen und sollte meiner Ansicht nach gleich mitgeordert werden.
Hat man diese Hürden überwunden bekommt man ein außergewöhnliches Modell mit sehr guten Flugeigenschaften ! Ich werde demnächst die zweite aufbauen und vorraussichtlich mit einer Kolibri ausstatten.Die dritte neue BD ist auch schon in Arbeit.Wird allerdings etwas größer ;-) Mehr dazu demnächst im Turbinenforum.
Gruß
Markus
PS Viel Erfolg beim Erstflug Deiner BD,Jürgi!

Markus Richter
01.12.2013, 21:46
PS ach Menno.........jetzt habe ich mir soviel Mühe gegeben mit den Videos und es gibt bislang nicht mal ein Danke schön! ;-)))))))) :-)

Reinistar
01.12.2013, 22:09
Hallo Markus,

ich habe zwar keine BD 5 aber das mit den Videos hast du schön gemacht :D

jürgi
01.12.2013, 22:38
Hallo Markus,
die relevanten Bauinfos zum Durchklicken und dem anschliessenden Flugvideo waren eine sehr gute Idee. Besten Dank für Deine Mühe! Ich habe da noch eine Frage: meine 5300er Gens ace wiegen 800 g und dann gibt es noch einen 6 S 6000er mit 875 g -was ist das bei Dir für ein (gelber)Mordsbrocken mit 5800mA und einem Gewicht von 940 g?
Gruß
Jürgen

Markus Richter
01.12.2013, 23:25
..das ist kein Gensace Lipo,der wurde leider nicht geliefert.Ich könnte nichtmal genau sagen,was es für einer ist,da er bei einem gebraucht erworbenen 700er Heli dabei war.
Gruß
Markus

Klopfer
02.12.2013, 09:10
Hallo Markus, das Video ist klasse, morgen kommen die Jungs mit den dicken Muskeln und räumen meine Wohnung aus. Wenn ich mit dem gröbsten fertig bin, werde ich die BD-5 in Angriff nehmen. Ich hoffe, in zwei Wochen wieder online zu sein. Weiterhin noch viel Spaß mit der BD-5, wenn das Wetter mitmacht.
Gruß Alfred

Markus Richter
02.12.2013, 09:27
..ich habe für den Bau der BD übrigens nur einen Tag gebraucht.Auch mit den Änderungen sollte das zu schaffen sein.
Gruß
Markus

jürgi
02.12.2013, 12:45
Nachdem der nächste Schneefall schon wieder angesagt war, mussten wir das gute Wetterfenster nutzen! Am Platz zwei Turbinenjets und zwei BD-5. Der nachfolgende Vergleich zwischen unseren beiden BDs war unglaublich aufschlussreich. Bei meinem heutigen Erstflug musste ich meine Maschine am Ende der Startbahn reissen. Nach dem Eintrimmen flog der Jet total harmlos und sehr weich. Landung ohne Klappen absolut easy. Der zweite Flug, mit am Start um 1 cm gesetzen Klappen, ging dann ohne hochreissen -allerdings erst am Ende der 80 m Bahn. Im Flug musste der Jet mächtig schnaufen und kam absolut nicht aus den Socken. Mein IISI-Rückkanal zeigte 120 A Spitzenstrom (beim Start) und der Jet wollte nicht richtig vorwärts. Auch mit eingefahrenen Fahrwerk mochte keine echte Freude aufkommen. Die Landung mit Klappen in der ersten Stufe verlief fast zu kurz am Platz - der Jet setzt auf und steht nach 15 m. Danach zeigte Ritschi mit seiner Maschine den Vergleich. Seine BD-5 war nach 60 m airborne und die Maschine war um 40% schneller als meine unterwegs. Sein Antrieb (Midi classik) braucht aber nur 90 Ampere! Die Erstanalyse am Platz war jedoch nicht schwer - dazu später mehr.
Gruß
Jürgen

hans5-6
02.12.2013, 13:21
Zitat Die Erstanalyse am Platz war jedoch nicht schwer - dazu später mehr.

Mensch Jürgen, mach´s nicht so spannend;) was war los?

Gruß Hans

Ost
02.12.2013, 13:44
Jürgi hat den "Einlaufspoiler" weggelassen und das machts aus:D

OLiver

jürgi
02.12.2013, 17:04
Jürgi hat den "Einlaufspoiler" weggelassen und das machts aus:D

OLiver


Hallo Oli,
ich dachte, Du liest nur noch in Katamaranzeitschriften? Hast einen guten PC-Bildschirm und meine halbherzige Einlauf(Trichter)lösung erkannt. Aber da kommen noch einige andere Punkte zum Tragen -ich melde mich heute nochmal mit einem längeren Exkurs.
Gruß
Jürgen

Ost
02.12.2013, 17:19
Meine Aktivitäten haben sich deutlich verlagert, ja.
Aber Katamaranzeitschriften:confused:
Gibbet es doch gar nich:D
Mein Interesse gilt aber nach wie vor den E-Jets.
Und scharfe Augen, eine rasche Auffassungsgabe und einige Erfahrung hab ich noch immer.
Hab ich gleich gesehen, denke mir aber daß Du da noch einiges mehr gemacht hast.
Wemotec Oliver hat ja gleich den tollen Spoiler gelobt, das hab ich mir halt gemerkt;)

Ich beneide euch immer um die neuen, schönen Jets und Setups.
Bei mir muß es halt das "alte" tun...solange es funktioniert und ihr mir nicht um die Ohren fliegt:D

Oliver

Markus Richter
02.12.2013, 17:58
Hallo,
ich habe das Video mit den Modifikationen nochmals überarbeitet.Der Bildwechsel erfolgt jetzt um einiges langsamer ;-) Habe mir zwar gedacht,Jetflieger könnten das noch "daschaun",ist aber anscheinend nicht so :-( ;-)))

http://www.youtube.com/watch?v=msdt_KY8e_U&feature=youtu.be


Gruß
Markus
PS Bitte unbedingt an die Schubrohrumleckung denken....ist wichtig,damit die Luft schön durchflutscht ;-)))

Ich kanns nicht mehr auf die Schnelle ändern also laß ich den Rehtscxhreibfeler im Video drin ;-)

jürgi
02.12.2013, 19:12
Mein modifizierter, aber halbherziger, Einlauf ist der Bremser -aber nicht allein. Ein Powerantrieb braucht mächtig Luft und ich bin mir sicher, dass die Einläufe insgesammt zu klein geraten sind. Ich werde, wie Markus das gezeigt hat, den Bugschacht noch weiter öffnen, sowie gleichzeitig auch die Hauptfahrwerksabdeckungen zumindest teilw. entfernen. Die Reste meines Plastikeinlaufes (Bild 1/4) habe ich bereits eliminiert. Dazu braucht man Cuttermesser, Dremel mit Diamantscheibe und Proxon Bandschleifer. Es muss dann nur minimal gespachtelt und geschliffen werden. Ein Stück Oracover silbergrau, etwas rote Folie zum ausbessern und drei Stunden Arbeit (wenn man es ordentlich machen will). Empfehlung: Wer mutig ist und sich das ganze Gschiss mit Einlaufüberarbeitung und an jeder Ecke zusätzlich Luft, ersparen will -der wählt die einfache und effiziensteste Lösung. Direkt an der Plastikaussenkante des unseligen Einlaufs - mit Messer und Diamantdremel das ganze Teil sauber heraustrennen (und die Reste des ehemaligen Ofenrohrs fliegen auch gleich raus). Es ist nur Balsa mit minimaler Verstärkung und das lässt sich leicht innen wieder ausbessern (eigentlich ist diese Operation überhaupt nicht mutig).
Das ich überhaupt heute in die Luft konnte, verdanke ich dem Umstand, dass ich dieser Tage noch eine Black Horse Viper erstehen konnte. Ich habe mir sozusagen meine Baukasten Fahrwerksbeine ausgeliehen. Diese sind jedoch nicht mit der BD-5 identisch. Die Viper hat grössere Räder und die Beine sind 2,5 mm länger. Ich habe also die Räder getauscht und die längeren Beine in Kauf genommen. Das war zwar kontraproduktiv (hinten hoch) aber noch akzeptabel. Das erklärt auch das etwas erschwerte hochkommen. Bei meinem zweiten Flug habe ich den (von Markus) um 2 mm nach hinten versetzen CG geflogen (105 mm ab Flügel/Rumpfanschluss) -das war auch i.O. Bei meiner BD-5 muß hinten der Schubaustritt noch etwas unterlegt werden (Höhenruder ist noch 2 mm hoch) -dann sollte alles passen. Ritschis Maschine ist immer noch das Maß der Dinge - kurze Startstrecke, fliegt neutal, ausgewogen und geht sehr gut vorwärts. Dieser Kunstflug-Jet ist nicht das Speedmonster schlechthin - aber ein Hingucker mit sehr viel Flugspass. Mit Querruder Vollausschlag wird der Jet dann richtig agil.
Gruß
Jürgen
Ps. Hallo Chris -wir warten auf Deinen Bericht mit der Kolibrie - da ist die BD-5 perfekt geeignet und das Luftproblem hast Du auch nicht!

BZFrank
03.12.2013, 13:11
Hi Jürgen,

Halt dich genau an die NACA Auslegung und mach sie gross genug, dann klappt das mit der Luftmenge:

http://www.recumbents.com/wisil/nacaduct/naca-duct.htm
http://www.flyingmag.com/scoop-naca-scoop

Die NACA Einläufe sind relativ empfindlich auf Fehlauslegung (insb. Form, Winkel zur Strömung weniger) und liefern selbst bei perfekter Auslegung nur ca. 80% der Luftmenge eines normalen Inlets vergleichbarer Öffnung.

http://sabre-pilots.org/classics/v101yf93.htm

Gruß

Frank

jürgi
03.12.2013, 15:08
Hi Jürgen,

Halt dich genau an die NACA Auslegung und mach sie gross genug, dann klappt das mit der Luftmenge:

http://www.recumbents.com/wisil/nacaduct/naca-duct.htm
http://www.flyingmag.com/scoop-naca-scoop

Die NACA Einläufe sind relativ empfindlich auf Fehlauslegung (insb. Form, Winkel zur Strömung weniger) und liefern selbst bei perfekter Auslegung nur ca. 80% der Luftmenge eines normalen Inlets vergleichbarer Öffnung.

http://sabre-pilots.org/classics/v101yf93.htm

Gruß

Frank


Danke Frank,
Du bist ein unermütlcher Berater! Ich überlege gerade, ob ich an der hinteren "waagerechten" Einlaufkante noch einen dünnen (leicht hervorstenden) CFK-Steg einklebe. Sozusagen als Stolperkante an dem glatten Rumpf.
Machen oder sein lassen -was meinst Du dazu?
LG.Jürgen

Antares
03.12.2013, 16:14
Ob der Duct der originalen BD-5J so entstanden ist? Meist sind das nur "optisch angenäherte" Bauteile. :D

Die Grundidee hatte aber nie die Versorgung mit großen Luftmengen zum Ziel, was auch so in der Publikation steht. Es sollte eine Öffnung geschaffen werden, die den geringstmöglichen Einfluß auf die Gesamtumströmung des Flugkörpers hat.
Gut für eine kleine Turbine, wie z.B. eine APU. Bei Impellern allenfalls als Nebenöffnung zu verwenden.

Gruß,
Harald

1086255

Markus Richter
03.12.2013, 18:22
Hallo Jürgi,
man könnte jetzt den Eindruck gewinnen,daß mit den originalen Lufteinlaßverkleidungen keine ansprechenden Flugleistungen zu erzielen sind.Mein Video zeigt doch,daß es auch ohne diese Modifikation geht und das Modell gut unterwegs ist.Die anwesenden Piloten waren wirklich angetan davon.Ich bin wahrlich kein Freund dieser Verkleidungen,aber lieber so eine Verkleidung als ein Rumpf der durch diese "Operation"doch ziemlich "geflickt" aussieht,sorry :-( Berufsbedingt ist bei mir halt die Optik wichtig(verflixt ich muß noch den verbliebenen Duct schwarz anmalen ;-) ) ;-)Euch geht es offensichtlich mehr darum,das Maximale aus dem Antrieb raus zu holen .Wobei sich auch erst zeigen muß,ob und wieviel es bringt. Ich werde bei meiner zweiten BD die Verkleidungen aus optischen Gründen wegmachen,aber die wird beschichtet und kpl.lackiert.Dann sieht das auch richtig top und original aus.
Ich frage mich die ganze Zeit schon,was sich die Black Horse Entwickler dabei gedacht haben.Vielleicht folgendes:Bei meinen ersten großen Kraftei(3,10m Spw.) holte sich die Turbine die Luft über die Seitenfenster.Diese Seitenfenster sitzen hinter der dicksten Stelle des Rumpfes.Das hatte folgenden fatalen Effekt .Bei einem Abschwung drosselte ich bei hoher Fluggeschwindigkeit die Turbine.Es entstand dabei an den Seitenfenster ein derartiger Sog,daß die heiße Luft(Flamme) von hinten durch das Schubrohr und die Turbine gezogen wurde,die Turbine schlagartig zum Abstellen brachte und die Flammen dann Gasleitung und Kabel verschmorte>>Feuer im Modell>>Absturz :-( Ursache damals unklar.Bei einem noch größeren Kraftei,hatte ich später dasselbe Problem(Abschwung,Absteller,Rauch aus dem Modell).Da endete das Ganze aber nicht mit einem Absturz.Man konnte nach der Landung schön sehen,daß das Holz der Spanten etc. genau zwischen Turbine und Seitenfenster verkohlt/angebrannt war.
Die Einläße sitzen bei der BD auch in diesen nicht unkritischen Bereich.Durch die Verkleidung wird die Verjüngung des Rumpfes aufgehoben.Wenn man die BD von vorne anschaut stehen die Verkleidungen doch deutlich über die Rumpfkontur hinaus.Hätte man den hinteren Bereich noch etwas nach innen angeschrägt,wäre das vermutlich garnicht so verkehrt.Anschrägen ging aber bei diesen Tiefziehteil vermutlich nicht,da es sonst Hinterschneidungen (sagt man so?) gegeben hätte .Das tiefgezogene Teil wäre also nicht von der Form runter gegangen,deswegen diese gerade Kante.
So, jetzt bin ich auch schon unter die Theoretiker gegangen ! ;-) Da ich keine Ahnung von Aerodynamik habe,ist meine Annahme vielleicht auch verkehrt ;-)
Gruß
Markus
PS Jürgi,meinst Du nicht die hintere senkrechte Kante des Einlasses??Ich habe es ja schon geschrieben,bei meinen großen BDs habe ich dort Streifen aus klaren Kunstsstoff.Der Grund dafür ist die Angst vor oben erwähnten Sog.Da durchsichtig,fallen die Streifen überhaupt nicht auf.
PPS Nochwas,ich habe die Verkleidung innen mit etwas Sekundenkleber an den Duct geklebt.So konnte ich zumindest eine kleine "Schräge" im hinteren,senkrechten Bereich erzielen.

jürgi
03.12.2013, 19:17
Hallo Markus, wenn ich schon 110 A. mit 2100 KV einsetze, dann möchte ich das auch umgesetzt wissen -und das bedeutet Luft beschaffen. Wenn man den Jet auf die Waage drücken lässt und womöglich ohne Kabinenhaube, dann liegen die Standmesswerte völlig neben den Flugwerten. In diesem Fall ist es wohl so, dass der Jet im Flug immer weniger Luft bekommt. Black Horse täte gut daran, das ganze (Plastik) Teil wegzulassen. Du hast ja intuitiv den Bugschacht und die hinteren Radschächte nahezu komplett aufgemacht. Da war ich zu zögerlich und habe nicht richtig hingelangt (Ritschi war da auch gleich gnadenlos). Inzwischen hat der Dremel das auch bei mir erledigt. Geflickt sieht die (Einlauf) Reparatur nur aus, wenn man genau hinschaut. Die Oracover Folie hat keine Farbabweichungen zum Original.
Recht hast Du, wenn Du schreibst - "gemeint ist wohl senkrecht". Sorry, da habe ich echt gepennt -"senkrechter" Streifen hinten ist natürlich gemeint! Ob es etwas bringt kann ich echt nicht beurteilen. Mit 90 A. ist dieser Jet eigentlich gut unterwegs -meine 20 % (A.) Mehrleistung sollten sich wenigsten bei Aufwärtsfiguren bemerkbar machen.
Gruß
Jürgen

BZFrank
03.12.2013, 19:52
Hallo Jürgen,


Sozusagen als Stolperkante an dem glatten Rumpf.
Machen oder sein lassen -was meinst Du dazu?


Ich würds weglassen. Das ist dann soweit hinten das es für die Strömung im Einlauf eh schon 'gegessen' ist und an der Kante gibts dann nur eine Ablösung. Der Vorteil des NACA Einlaufs ist doch gerade das er weniger Widerstand bietet (als ein traditioneller Einlauf), mit dem Nachteil der verminderten Luftmenge. Schau hier mal:

http://www.fingerscrossedracing.com/wp-content/uploads/2013/06/NACA_vs_Scoop_021.jpg


Cross section plot of flow velocity through a traditional scoop and a NACA Duct. Note how the NACA duct leaves external flow virtually unaffected, while the traditional scoop leaves a large region of slow air behind it.

Normaler Einlauf :

http://www.fingerscrossedracing.com/wp-content/uploads/2013/06/NACA_vs_Scoop_019.jpg

NACA Einlauf (Achtung: Flussrichtung umgekehrt im Bild!):

http://www.fingerscrossedracing.com/wp-content/uploads/2013/06/NACA_vs_Scoop_020.jpg


Gruß

Frank

jürgi
03.12.2013, 21:07
Danke, Frank -für Deine Mühe! Ich habe es jedenfalls kapiert - mein Einlauf bekommt hinten keine Stolperkante. Meine BD-5 ist schon bald wieder flugbereit. Die zusätzliche Luft, die sich der Impeller nun aus den geöffneten Radschächten holt, sollten dem Luftnot-Schnaufen wohl ein Ende bereiten. Die Luft strömt noch vor dem Impelleller aufwärts -also nicht von hinten und umgelenkt.
Beste Grüsse
Jürgen

Markus Richter
11.12.2013, 19:50
Hallo,
vielleicht kann man in den nächsten Tagen nochmal fliegen.Die 6 Grad wären auszuhalten,aber der blöde Nebel :-(Wäre auf alle Fälle super,da ich heute zwei GensAce Lipos bekommen habe :-) Die 6S 5300 30C sind ca. 150 Gramm leichter als meine alten,"ausgelutschten" 6S.Ich bin mir sicher,daß damit die Flugleistungen noch besser werden .In ein paar Tagen werde ich übrigens mit der zweiten BD anfangen.Heute habe ich eine Kolibri dafür bestellt.
Ist mittlerweile noch einer außer Ritschi ,Jürgi und mir mit seiner BD geflogen?
Gruß
Markus

1089856

jürgi
12.12.2013, 20:30
Hallo Markus,
auch bei uns in Pocking/Bad Füssing schiebt der Inn seine Nebelschwaden rüber. Nur Geduld, da kommen sicher noch einige BD-5 zum Fliegen (und berichten hier hoffentlich). Mit den Gens ace hast Du echte Lipo- Edelteile erworben. Ich fliege diese Lipos seit eineinhalb Jahren in verschiedenen Modellen bis 125 Ampere. Immer noch gute Innenwiderstandswerte (mO) und blähen unbekannt. Du solltest sie gut behandeln (Lagerkapazität beachten) -dann hast Du lange Freude daran! Wenn Du Deine Zweitmaschine mit Kolibrie aufbaust, dann solltest Du uns auch teilhaben lassen -bei uns liegen nämlich P-20 bereit.
Gruß
Jürgen
Ps. Deine 1/1 BD-5 Drohne werden wir auch mal live begutachten!

alcon
21.12.2013, 13:22
Hallo zusammen,
nachdem jetzt im Urlaub endlich Zeit ist hab ich mich gerade über meine BD gemacht.
Ich wollte gerade die Fliessscharnieren einkleben, eigentlich keine große Sache schon 100mal gemacht, aber bei der BD sind in der Fläche keine Balsaleisten
verarbeitet in denen das Scharnier halt finden könnte. Ruderseitig sind die Scharniere bereits eingeklebt ?
In der Fläche ist nur die Endleiste aus Kiefer (ca. 1,5 mm) die Scharniere stehen nach innen zu 90% ins leere. Kann man gu sehen wenn der Servodeckel offen ist ?
Wie habt ihr das gemacht ?????
Danke
Matthias:confused:

Markus Richter
21.12.2013, 13:31
..ich habe sie einfach wie in der Bauanleitung beschrieben eingeklebt.Hält bis jetzt einwandfrei.Werde das bei meiner zweiten auch wieder machen.
Da auch die E-Impeller Version ein neues Finish bekommt,habe ich noch schnell einen "Zugtest" an den Rudern gemacht.Die müssen ja sowieso wieder runter ;-) Das hält aber wirklich sehr gut,da würde ich mir keine Sorgen machen.Ich konnte sie auch mit "Gewalt" nicht rausreißen.
Gruß
Markus
PS ich würde Dir unbedingt zu einer Schubrohrumlenkung oder "Tieferlegung"des Impellers raten.Ohne ist nicht gut,Ich habe es probiert .Da hilft auch eine Rückverlegung des Schwerpunkts und ein längeres Bugfahrwerk nichts.Zumindest war das bei mir so.

alcon
21.12.2013, 13:35
Hallo Markus,
ja ich bin doch etwas irritiert ich kenn das nur so das beidseitg Balsa ist wenn mann dünnflüssigen CA verwendet ist es dann sofort fest.
Nicht so bei der BD an der dünnen Kieferleiste bindet der Kleber nur langsam ab und was mich dabei echt stutzig macht das 90% der Scharniere in
der Fläche frei liegen also nicht mitverklebt werden können ?????

Markus Richter
21.12.2013, 13:38
..dann halt nicht ;-)Wenn Du unsicher bist,kleb ihnen ,falls du hinkommst ,eine Balsaleiste drauf.Brauchts meiner Ansicht nach aber nicht.
Gruß
Markus

jürgi
22.12.2013, 10:07
Hallo Markus,
ja ich bin doch etwas irritiert ich kenn das nur so das beidseitg Balsa ist wenn mann dünnflüssigen CA verwendet ist es dann sofort fest.
Nicht so bei der BD an der dünnen Kieferleiste bindet der Kleber nur langsam ab und was mich dabei echt stutzig macht das 90% der Scharniere in
der Fläche frei liegen also nicht mitverklebt werden können ?????

Schieb einfach durch die Scharniere noch eine Stecknadel hindurch -etwas kürzen und gut ist es!
Gruß
Jürgen

jürgi
25.12.2013, 15:24
Kurzbericht: nach diversen Modifikationen fliegt meine BD-5 nun endlich so wie ich mir das vorstelle. Das Ersatzfahrwerk (Oleo Legs von HK) hat sich bewährt. Die Maschine zieht sich beim Startvorgang 115 Ampere rein. Die satte Leistung kann sie nun auch endlich umsetzen. Neben dem kompletten Entfernen der fehlkonstruierten Plastik-Einlaufteile habe ich auch noch die Radschächte geöffnet -nun gibt es Luft satt und die braucht auch der Impeller. Die Vorwärtsgeschwindigkeit ist nun beeindruckend und äufwärts zieht sie endlos. Stehende grosse Achten fliegt sie mit Leichtigkeit -so soll es sein. Bei full speed will sie immer noch ein wenig tauchen -da wird der Düsenauslass nochmals leicht unterlegt. Die Maschine mag lieber zu viel nach oben als zu wenig Schubstrahlumlenkung! Unbedingt muss eine negative Tragflügelanstellung vermieden werden. Die Achse muss nicht direkt positiv eingestellt sein -Neutralstellung reicht aus, damit man sie nicht von der Bahn hochreissen muss. Mit der ersten Stufe Landeklappen bremst sie kaum und will- durch den besseren Auftrieb- gerne lange segeln. Mit vollen Landenklappen gehts dann mächtig abwärts -allerdings braucht sie dann eine Portion Tiefenruderzumischung, die jeweils zu erfliegen ist. Insgesammt ein toller Kunstflugjet, der mit entsprechenden Modifikationen sowie entsprechender Leistung, dem Piloten sehr viel Flugspass vermittelt. Diese BD-5 hat es verdient von Werkseite entsprechend überarbeitet zu werden, damit der Käufer auch wirklich ein optimiertes ARF-Modell erwirbt.
Schöne Feiertage wünscht
Jürgi

Markus Richter
25.12.2013, 18:19
Zitat Jürgi:" Insgesammt ein toller Kunstflugjet, der mit entsprechenden Modifikationen sowie entsprechender Leistung, dem Piloten sehr viel Flugspass vermittelt. Diese BD-5 hat es verdient von Werkseite entsprechend überarbeitet zu werden, damit der Käufer auch wirklich ein optimiertes ARF-Modell erwirbt."

..dem kann ich zustimmen :-)
Gruß
Markus

Markus Richter
26.12.2013, 18:24
Zitat alcon:"Hallo Markus,
ja ich bin doch etwas irritiert ich kenn das nur so das beidseitg Balsa ist wenn mann dünnflüssigen CA verwendet ist es dann sofort fest.
Nicht so bei der BD an der dünnen Kieferleiste bindet der Kleber nur langsam ab und was mich dabei echt stutzig macht das 90% der Scharniere in
der Fläche frei liegen also nicht mitverklebt werden können ????? "

Da meine ein neues Finish bekommt,mußte ich die Scharniere entfernen.Wenn die Folie entfernt ist,kommt man mit einer Zange sehr gut an die Scharniere ran.Die halten phantastisch :-( ;-) Ohne Cuttermesser waren sie nicht heraus zu bekommen.Jetzt muß ich allerdings Balsaklötze einkleben,da dadurch die Schlitze größer bzw.tlw.zu groß wurden.Bei meiner zweiten "Kolibri-BD" werde ich sie aber wie geschrieben wieder ganz normal mit Sekundenkleber einkleben.
Anbei ein Bild von der gestripten Fläche.Ich war positiv überrascht.Man hört ja ziemliche Schauergeschichten ,was nach dem Entfernen der Folie zum Vorschein kommt.Hier könnte ich nichts aussetzen.Sicher könnte man die Bretter noch sauberer verleimen,damit der Hersteller überhaupt keinen Leichtspachtel verwenden muß,aber so ist es auch absolut ok(zumindest für mich).
Gruß
Markus

1095593

alcon
27.12.2013, 12:01
Hallo Markus,
bin überzeugt, hab´s jetzt einfach eingeklebt und gesichert
Vielen Dank
Matthiias

Klopfer
27.12.2013, 18:32
Freunde der BD-5, mein Umzug ist einigermaßen über die Bühne gegangen, jetzt kann ich mich dem Bau der BD-5 widmen. Mein E-Flight Bugfahrwerk ist ähnlich wie das Orginal aufgegebaut. Wie viel mm sind es von der Rumpfunterseite bis zur Achse? kannst du mal nachmessen?

hubendubl
28.12.2013, 11:33
Hallo
Gruß Ritschi

Markus Richter
28.12.2013, 14:21
@Klopfer: Welches E-flight Fahrwerk hast Du?Das E-flight 60-120? Das habe ich u.a. auch.Mußte ich nur geringfügig ändern und ein 4mm Sperrholz unterlegen.Bilder hätte ich.
Gruß
Markus

Klopfer
01.01.2014, 09:32
Ich hoffe, ihr habt den Jahreswechsel gut überstanden. Ich habe mir das 60-120 gekauft. Es passt wie angegossen, nur die Befestigungsflansche sind gegenüber dem Orginal etwas kürzer. Heute ist um 13 Uhr bei uns Anfliegen, wenn das Wetter mitspielt, fliegt meine neue Phönix Tucano das erste mal. Da ich auch noch Ski fahre, wird sich die fertigstellung meiner BD-5 etwas verzögern. Ich hoffe aber bis spätestens zu unserem E-Meeting ende Mai airborn zu sein. (ich bin kein Schnellbauer und nebenbei entsteht noch eine VFW 614)

Markus Richter
02.01.2014, 18:23
Das E-flight erscheint mir wirklich sehr gut.

Zitat M.Richter:"Das E-flight 60-120? Das habe ich u.a. auch.Mußte ich nur geringfügig ändern.."

Ich mußte nicht die Mechaniken ändern ,sondern die Länge der Beine ;-)
Gruß
Markus

alcon
03.01.2014, 21:13
Hallo Markus,

ich bin gerade dabei die Schubdüse zu machen. Mir ist nicht ganz klar wie du das montiert hast.
Im Originalzustand ragt das Schubrohr 27mm aus dem Rumpf hast du daran was geändert ?
Evtl kannst du ein Foto machen.

Vielen Dank
Gruß
Matthias

Markus Richter
04.01.2014, 00:09
Hallo Matthias,
ich habe den Impeller weiter vorne als vom Hersteller vorgesehen eingebaut .Deswegen schaut das Schubrohr hinten nur ein paar Millimeter raus.
Auf meinem Video sieht man das,glaube ich, ganz gut.
http://www.youtube.com/watch?v=msdt_KY8e_U&feature=c4-overview&list=UUiRHWtpphMBYCQIfM6rlMoA
Gruß
Markus

Markus Richter
05.01.2014, 10:47
@ alcon : Hats geklappt?

alcon
05.01.2014, 10:51
Hallo,

ja hab das Originalrohr etwas gekürzt und die Schubdüse stumpf aufgesetzt, außen dann mit einer Lage Glas laminiert.

Danke + Gruß
Matthias

Markus Richter
05.01.2014, 10:53
Schön,hat die Abwickelung für die Schubrohrumlenkung,die ich Dir geschickt habe(das warst doch Du?),gepaßt oder mußtest Du da was ändern?
Gruß
Markus

alcon
05.01.2014, 11:15
Hallo,
ja das war ich, ich mache bei Gelegenheit mal ein Foto.
Gruß
Matthias alias Alcon

Klopfer
07.01.2014, 11:01
Ich werde einfach aus dem Orginalrohr am ende einen Keil rausdremeln, unten 1 cm stehen lassen und dann wieder zusammenziehen und mit einer Lage GFK wieder stabilisieren.

Markus Richter
07.01.2014, 14:19
..das sollte auch funktionieren.Ging bei mir nicht,da ich ja den Impeller weiter vorne eingebaut habe und hinten nichts mehr raus stand,was ich dremeln hätte können.
Gruß
Markus

Klopfer
23.01.2014, 09:29
Hallo Markus, bin vom Skifahren zurück und widme ich jetzt der Fertigstellung. Am Freitag kam von Oliver das ersehnte Paket und Dienstag dann das erste Probesitzen im Modell. Ich habe den kompletten Dukt entfernt und den Impi mit seinem Einlaufring genau vor den Spant gesetzt, leider muß ich jetzt das Rohr weiter vorziehen und hinter fehlen mir jetzt die mm für das Abknicken. Ich werde wohl, um der Endring nicht zu verunstalten, nur unten einen Keil aus klarem ABS als Schubvektor ansetzen. Dann habe ich noch mit Entsetzen festgestellt, daß das Rad des Haupfahrwerks wegen der fehlenden V-form aus dem Rumpf herausragt. Hast du die Auflage in der Fläche bearbeitet, denn mit der originalen Mechanik ist es das selbe.

Markus Richter
23.01.2014, 17:25
..ich mußte bei der Hauptfahrwerksaufnahme nichts verändern bzw.unterlegen.Ich habe leider kein Bild gefunden ,wie es letztlich bei meiner aussieht.Der Rumpf ist in meiner Firma beim Lackieren,weswegen ich auch auf die Schnelle kein Bild machen kann,sorry.Es war aber sicher nicht so,daß ich es als störend empfunden hätte.
Die silberne Schubdüse mußte ich lediglich etwas kürzen,nicht verunstalten ;-) Hätte ich sie nicht gekürzt,würde die Luft aus dem Schubrohr an die Kante der Schubdüse "blasen",das kann nicht gut sein.
Gruß
Markus

Klopfer
23.01.2014, 22:40
Das mit dem Fahrwerk habe ich behoben, ich mußte nur etwas von der Wurzelrippe an Rumpf und Fläche wegfräsen, da lag der Motor der Einziehmechanick auf. Die Fahrwerksbeine des Hauptfahrwerks habe ich an der Schleifscheibe um 3 mm gekürzt. An der Impellerbefestigung musste ich etwas nacharbeiten, aber jetzt past es.

Probesitzen des Impellers und entferntem Dukt.
Frage, reicht es, das Schubrohr mit Klebeband an das Impellergehäuse zu kleben?

Markus Richter
24.01.2014, 06:30
Zitat Klopfer :"Frage, reicht es, das Schubrohr mit Klebeband an das Impellergehäuse zu kleben? "
..bei meiner hat es gereicht.
Gruß
Markus

Klopfer
06.02.2014, 18:45
Hallo Jürgi, wenn ich so nachlese, dann hast du doch deinen Impi tiefer gelegt. Reicht das bei dir oder hast du noch wie Markus einen Schubvektor eingebaut? Wie du aus dem Foto sehen kannst, habe ich den kompletten Dukt entfernt und habe nun den Rumpf für Umbauten offen.

jürgi
07.02.2014, 10:11
Hallo Jürgi, wenn ich so nachlese, dann hast du doch deinen Impi tiefer gelegt. Reicht das bei dir oder hast du noch wie Markus einen Schubvektor eingebaut? Wie du aus dem Foto sehen kannst, habe ich den kompletten Dukt entfernt und habe nun den Rumpf für Umbauten offen.

Habe trotz Tieferlegen des Schubrohrs am Ende noch etwas unterlegt - Feintuning!
Gruss
Jürgen

Markus Richter
22.02.2014, 20:28
1123705

1123706

1123707

Gruß
Markus

Blue Q
22.02.2014, 22:25
W U N D E R S C H Ö N !


Gruß
Rüdiger

Markus Richter
22.02.2014, 23:50
Danke ! :-)

jürgi
23.02.2014, 09:27
Hallo Markus,
ein Sahnestück (bei Dir nicht ungewöhnlich).Wenn ich mich recht entsinne, sollte da nicht auch eine BD-5 mit Kolibri geplant sein?
Gruß
Jürgen

Markus Richter
23.02.2014, 10:11
..die kommt jetzt als nächtes.Es liegt schon alles bereit :-)
Gruß
Markus

chrisi f-18
23.02.2014, 11:25
Hallo super genau wie die große. ;) Hab meine auch noch ein wenig verschönert.was silber und rote Farbe ausmacht.Hab meine ja erst 2x geflogen.Ist einfach ein super Teil. Gruß chris

Klopfer
23.02.2014, 17:47
Hallo Markus, die Kids würden sagen "Ey Alter, der Kracher". Trozdem, aller erste Sahne!!! Wenn det so jut fliegt wies aussieht, kann nichts schief gehen.

BZFrank
24.02.2014, 18:57
Funktioniert das wirklich mit dem Gitter vor den Einläufen? Oder sind die abnehmbar?

Markus Richter
24.02.2014, 21:02
Ich werde bei Gelegenheit mal den Schub messen um zu sehen,ob sich was verschlechtert hat.So siehts halt besser aus,als die Löcher mit Blick auf Akku ,Servo etc.
Gruß
Markus

Markus Richter
25.02.2014, 16:56
Zitat BZFrank:"Funktioniert das wirklich mit dem Gitter vor den Einläufen? Oder sind die abnehmbar? "

..habe gerade mal den "Schub" gemessen(einfache Messung ,mit Spitze auf einer recht genauen Waage,keine Personenwaage).3kg waren es vor dem Umbau und 3kg sind es auch jetzt noch mit den Gittern :-)
Gruß
Markus

BZFrank
25.02.2014, 17:04
Dann zieht er aber die Luft woanders her...

Markus Richter
25.02.2014, 17:36
.....die drei durchsichtigen Radschachtverkleidungen sind mittlerweile kpl.entfernt und die beiden Einläße unten am Rumpf habe ich etwas vergrößert.Ich habe jetzt gerade nochmal mit abgenommener Haube gemessen. Auch wieder ziemlich genau 3kg. Also mehr geht anscheinend nicht. Das Gitter wirkt sich also zumindest am Boden nicht negativ aus oder sehe ich das falsch?
Gruß
Markus

jürgi
26.02.2014, 09:41
Ohne die Radschachtöffnungen (bei EDF) geht es nicht, andernfalls verliert man zu viel Schub (haben wir getestet). Bei "open duct" ist das aber absolut kein Problem, man muss nur sicher stellen, dass alle Leitungen gut gesichert sind. Trotz des hohen Aufbaus geht die BD-5 mit satten Speed vorwärts -mehr braucht es nicht!
Gruß
Jürgen
@Markus, diese BD-5 mit T-35 Kolibri wirst Du sicher meist nur mit Halbgas fliegen -andernfalls fürchte ich, dass man das nicht mehr derschauen kann!

Markus Richter
26.02.2014, 10:30
Zitat Jürgi :"@Markus, diese BD-5 mit T-35 Kolibri wirst Du sicher meist nur mit Halbgas fliegen -andernfalls fürchte ich, dass man das nicht mehr derschauen kann! "

....Du glaubst nicht,was ich noch alles "derschauen" kann ! :-))))
Spaß beiseite,ich fliege auch hin und wieder meine F5D -Elektropylonmaschine.Wenn Du das "derschauen" kannst,klappts auch bei der BD :-)
Gruß
Markus

Markus Richter
28.02.2014, 08:31
..hier noch das Bild von den vergrößerten Lufteinlässen im Rumpfboden.
Gruß
Markus
1126392

Markus Richter
02.03.2014, 12:06
Unterwegs mit "Big Daddy" :-)

1127444

1127445

1:1,7 BD und "Pichler-BD"

Gruß
Markus

chrisi f-18
02.03.2014, 12:52
:D Leider Geil. lg chris

Klopfer
22.03.2014, 19:47
Freunde der DB-5J, da ich bei mir wenig Platz habe, habe ich das Höhenleitwerk abnehmbar gestalltet.

1137600

Nach alter Modellbau Sitte in beide Höhenleitwerke einen Haken für die Gummis befestigen, in de Mitte der Höhenruderklappe ein stück Bowdenzug eingesetzt und dann auseinander sägen. Zur Mitnahme ein 2 mm GFK-Stab und man hat mit ganz wenig Zusatzgewicht ein abnehmbares Höhenleitwerk.

jettrainer
31.03.2014, 21:16
..hast schon angefangen, bzw. bist mit der Turbinisierten schon geflogen???

Ciao Chris

Markus Richter
31.03.2014, 22:20
..liegt auf dem Bautisch,ist aber noch so gut wie nichts passiert :-(
Jeden Tag nehme ich mir vor , endlich was daran zu tun,aber immer kommt irgend etwas anderes dazwischen.........
Am Wochenende bin ich wieder mit der Impeller BD geflogen...top :-)
Gruß
Markus

Markus Richter
13.04.2014, 13:40
.....ein Bild von gestern. Das Flugbild begeistert mich immer wieder :-)

1146913

Gruß
Markus

Klopfer
14.04.2014, 11:46
Markus, es sieht einfach klasse aus. Ich bekomme sowas nicht hin, ich bin ein Finischlegasteniker. Den Schubvektor habe ich schon installiert, jetzt nur noch den Regler und den Accu verbauen, dann steht das große Zittern an.

Markus Richter
14.04.2014, 15:11
Zittern brauchst Du nicht vor dem Erstflug ;-) Zum Start die Klappen halb nach unten fahren(wie bereits hier beschrieben) und los geht's :-)
Ich habe jetzt das Bugfahrwerk nochmal verlängert. Der Bugfahrwerksschacht mußte deswegen hinten etwas ausgeschliffen werden. Jetzt sehen die Starts top aus und die Rollstrecke wurde nochmal kürzer. Bei Interesse messe ich mal die Differenz zwischen Nasen- und Endleiste der Tragfläche.
Die BD ist immer dabei, wenn ich zum Flugplatz fahre. Dazu muß sie nichtmal zerlegt werden. Akku rein und los geht's. Die Hacker Eco Lipos und auch die hier empfohlenen Gensace machen sich übrigens sehr gut. Kein Blähen oder so. Die Antriebskombi Wemotec Impeller und Hacker Mezon Regler funktionieren auch absolut problemlos und zuverlässig.
In einer der nächsten Ausgaben des Jetpower Magazins wird ein Bericht über die kleine BD erscheinen. Später dann noch einer über die "Kolibri-BD". Dazu muß diese aber erstmal fertig werden ;-)
Gruß
Markus
PS Ich überlege gerade,ob ich die nächste BD nicht doch mal anders lackiere ;-)
Das "Ding" auf dem Bild gefällt mir zB.sehr gut. Mal nicht so wie aus dem Ei gepellt ;-) Das eigentliche Lackieren wäre einfach(mattsilber). Aufwendig wäre hier der Untergrund.Die Vielzahl von Blechen,Abdeckungen ,Nieten etc. :-(
Mal schaun....

1147533
Quelle: air-and-space.com

jürgi
14.04.2014, 19:08
Hallo Markus,
wäre sicher ganz gut, wenn du mal Deine Daten reinstellen würdest. Ich musste hinten die Düse nochmals unterlegen -da ist die Maschine doch sehr auf "passend" angewiesen. Ohne leichtes Klappen setzen will sie auch nicht "scale" abheben. Ich frage mich -wie die anderen BD-5 Erwerber ohne unsere Infos diesen Jet vernünftig in die Luft bekommen. Wenn sie denn mal richtig eingestellt ist, dann mag man sie in der hauseigenen Flotte nicht mehr missen.
Gruß
Jürgen

hps
14.04.2014, 19:51
.... Ich frage mich -wie die anderen BD-5 Erwerber ohne unsere Infos diesen Jet vernünftig in die Luft bekommen....
Dank für euer Engagement und eure Infos, ich denke aber, dass es schon noch ein paar mehr erfahrene Piloten gibt, die dieses Modell auch vernünftig in die Luft bekommen! ;)

jürgi
14.04.2014, 21:42
Dank für euer Engagement und eure Infos, ich denke aber, dass es schon noch ein paar mehr erfahrene Piloten gibt, die dieses Modell auch vernünftig in die Luft bekommen! ;)

Na ja- aber wir schreiben hier ja nicht für die Spitzenprofis!( Von denen können wir auch noch lernen)
Gruß
Jürgen

Markus Richter
22.04.2014, 10:03
Zitat Jürgi:"Hallo Markus,
wäre sicher ganz gut, wenn du mal Deine Daten reinstellen würdest. "

Vom Boden aus gemessen:vorne Mitte Nasenleiste 13,7 cm, hinten Mitte Endleiste 13,2mm
Gruß
Markus

Klopfer
22.04.2014, 20:58
Hallo BD 5 Fans, wie sang Reinert May, Wind Nord-Ost, Startbahn 03, o.k. heute war es West-Süd-West Bahn 25, leichter Wind, also durchatmen und den Knüppel nach vorne, sie rausch die Bahn entlang, ziehen, nichts, Startabbruch. Rudi sagte, die Klappen voll statt nur halb und noch mal. Sie rauscht die Bahn entlang, ziehen und sie ist Airborn! Höhe nachlassen, und sie steckt fast im Boden. Nach einem etwas holprigen Flug kommt sie zur Landung mit Schleppgas erstaunlich gutmütig rein und setzt butterweich auf. Also das Fahrwerk noch etwas modefizieren, den Schwerpunkt noch etwas zurück legen und dann wieder auf passendes Wetter warten.
Ich verwende jetzt die Schleppfahrwerke von Kenner. Wenn der Umbau fertig ist, stelle ich ein paar Fotos rein.

jürgi
22.04.2014, 21:43
Hallo BD 5 Fans, wie sang Reinert May, Wind Nord-Ost, Startbahn 03, o.k. heute war es West-Süd-West Bahn 25, leichter Wind, also durchatmen und den Knüppel nach vorne, sie rausch die Bahn entlang, ziehen, nichts, Startabbruch. Rudi sagte, die Klappen voll statt nur halb und noch mal. Sie rauscht die Bahn entlang, ziehen und sie ist Airborn! Höhe nachlassen, und sie steckt fast im Boden. Nach einem etwas holprigen Flug kommt sie zur Landung mit Schleppgas erstaunlich gutmütig rein und setzt butterweich auf. Also das Fahrwerk noch etwas modefizieren, den Schwerpunkt noch etwas zurück legen und dann wieder auf passendes Wetter warten.
Ich verwende jetzt die Schleppfahrwerke von Kenner. Wenn der Umbau fertig ist, stelle ich ein paar Fotos rein.



Das Bugfahrwerk muss mindestens am hinteren Kasten anstehen (etwas ausschleifen). Beim Beschleunigen etwas Höhe ziehen, damit das Bugfahrwerk wg. festsaugen etwas entlastet ist. Fallst Du sie hochreisst -dann sofort etwas Höhe nachlassen, sonst torkelt sie schwammig. Aber wenn alles passt -ist der Start absolut kein Problem. Wir fliegen die BD-5 sehr gerne -denn sie ist mit der richtigen Einstellung absolut unprobematisch.
Gruß
Jürgen

jürgi
23.04.2014, 17:01
Zitat Jürgi:"Hallo Markus,
wäre sicher ganz gut, wenn du mal Deine Daten reinstellen würdest. "

Vom Boden aus gemessen:vorne Mitte Nasenleiste 13,7 cm, hinten Mitte Endleiste 13,2mm
Gruß
Markus

Hallo Markus,
Flügelvorderkante vorn i.d Mitte der Fläche habe ich vom Boden 16 cm. Hinten am Höhenleitwerk habe ich 20,5 cm Bodenabstand. Damit steht die BD-5 ziemlich neutral. Habe vorne das original Bugrad (verlängert) und in der Tragfläche ein kürzeres Fahrwerk von HK (vielleicht sprechen wir bei den Maßen von verschiedenen Dingen?). Meine BD-5 hebt mit Klappen 1. Stufe butterweich nach 60 m ab. Die Spitzenleistung beträgt 125 Amp. Komme mit den 6 S 5300er Gens ace auf weit über 6 Min. Flugzeit -trotz häufiger Vollgaspassagen. Bei Vollgas geht sie wie der Teufel und man kann sie aufgrund der Beweglichkeit sehr tief und eng fliegen.
Ein Spassmacher und natürlich ein Hingucker. Die Erfahrungen nach einigen Monaten Einsatz sind durchweg positiv. Foto von heute -hat wieder mächtig Flugspass gemacht - aber da gab es noch die brandneue TB-Panther meines Vereinskollegen!!!!!
Gruß
Jürgen

Klopfer
23.04.2014, 18:06
Hallo Fans, der Flugaccu ist 8 mm nach hinten gewandert, das Kennerfahrwerk ist eingebaut, jetzt nur noch passendes Wetter. Ich habe nach dem Fahrwerksumbau an Flächenansatz nachgemessen, Nasenleistenmitte 135 mm, Endleistenmitte 132 mm.

Fahrwerk

1152394

Alle einbauten

1152395

und der Schubvektor

1152400

Ich hoffe, daß der ausreicht, denn ich hatte beim Erstflug das gefühl, daß sie bei Vollschub auf die Nase geht. Lt meinem Strommesser von MPX gehen 107 A durch den Motor.

Markus Richter
23.04.2014, 20:18
..Du hast am Hauptfahrwerk,wenn ich das richtig sehe,die Originalräder. Ich habe kleinere von Pichler montiert. Da könntest Du vielleicht noch etwas rausholen.
Meine Messungen beziehen sich auf die Mitte der Nasen-und Endleiste der Tragfläche am Rumpfansatz.
Meine Flugzeiten bewegen sich eher bei 3-4mm ,allerdings hauptsächlich Vollgas.
Gruß
Markus

Klopfer
24.04.2014, 09:32
Hallo Markus, wenn du dir das Rad genauer ankuckst kannst du sehen, daß sie an der Schleifscheibe noch etwas abgeschliffen wurden, sonst hätten sie etwas geschliffen. Der Umbau war doch nicht so einfach, ich musste von der Einziehmechanik etwas wegschleifen und zwei Schrauben durch Senkkopfschauben ersetzen. Kenner verwendet M4 Schrauben, also habe ich noch ein 5 mm Alurohr als Achse drüber geschoben. Wenn du die Räder 45° schräg an die Schleifscheibe hältst und dabei drehen lässt, erhältst du auch 100% rundlaufende Räder. Ich fliege mit 6000er nano-tech.
Gruß Alfred

Klopfer
21.05.2014, 09:08
Hallo Fans der DB 5, vorgestern war endlich das Wetter für neue Flugversuche. Sie geht wie Sau, aber sie will nicht so richtig von der Bahn weg. Ebenso muß ich noch mit 3mm Höhenrudertrimmung Fliegen, d,h. Schwerpunkt noch weiter zurück. Der Schubvektor passt, nur wenn ich beschleunige, muss ich für den moment mit Höhe abfangen. Vielleicht werde ich das Bugrad noch etwas verlängern, aber dann muss ich den Spant bearbeiten, und da habe ich Bedenken wegen der Festigkeit.

jürgi
21.05.2014, 09:45
Hallo Fans der DB 5, vorgestern war endlich das Wetter für neue Flugversuche. Sie geht wie Sau, aber sie will nicht so richtig von der Bahn weg. Ebenso muß ich noch mit 3mm Höhenrudertrimmung Fliegen, d,h. Schwerpunkt noch weiter zurück. Der Schubvektor passt, nur wenn ich beschleunige, muss ich für den moment mit Höhe abfangen. Vielleicht werde ich das Bugrad noch etwas verlängern, aber dann muss ich den Spant bearbeiten, und da habe ich Bedenken wegen der Festigkeit.



Erste Stufe Klappen (1-2 cm) sollen beim Start gesetzt sein. Der Spant ist bei mir etwas ausgefräst, damit das Bugrad beim Einfahren nicht schleift. Accu 5-8 mm zurück - immer Step bei Step. Brauchst mindestens noch 5 Flüge bis alles stimmt.
Viel Glück
Jürgen

Klopfer
26.05.2014, 09:37
Wochenende in RE, E-Meeting im Ramen der " Woche des Sports " vier Flüge mit der BD 5. Ich bin nun mit dem Schwerpunkt am ende des Verbindungsrohrs und muss immer noch mit 3mm Höhentrimm fliegen. Die BD 5 muss immer noch zum Abheben gezwungen werden, Der Schubvektor scheint zu stimmen. Ab 3/4 Gas wird sie auf Höhenruder ganz empfindlich. Ich brauche nur ans Höhenruder denken, dann springt oder taucht sie weg, ich habe schon 80% Expo. Der Flug sieht dann aus wie ein Delphin in der Luft. Ich vermute, weil ich schon so nah am Neutralpunkt angekommen bin. Ich werde versuchen, bis Wey das Bugrad nochmal zu verlängern.

Markus Richter
26.05.2014, 09:58
Zitat Klopfer: "Ich vermute, weil ich schon so nah am Neutralpunkt angekommen bin."

Genau so ist es. Hatte bei meinen Tests auch mal dieses unangenehme Flugverhalten. Akku wieder etwas nach vorne und Bugrad verlängern. Wenn nötig Fahwerkschacht hinten verlängern(neue Verbindung zwischen Rumpfboden und Akkubrett einkleben).
Mit der Trimmung des HR wirst Du leben müssen. Habe ich selbst bei meinen großen BDs. Bei meiner neuen 3m BD,die gerade lackiert wird,haben wir dem kpl.HR mehr Anstellung gegeben,also die EWD vergrößert.Bei der Pichler BD wäre der Aufwand dafür aber meiner Ansicht nach zu groß.
Gruß
Markus
PS Die Kolibri BD ist auch fast fertig.

Markus Richter
26.05.2014, 11:55
Hier noch Bilder von der Kolibri BD:


1168065

1168062

1168063

Die runde Bugfahrwerksverlängerung sieht häßlich aus. Ich konnte aber keine passende Vierkantverlängerung auftreiben und zum "Selbermachen" fehlen mir die Möglichkeiten. Vielleicht lackiere ich sie noch schwarz, dann fällts vielleicht nicht so auf.Die Fahrwerksbeine sind von Behotec.Nicht billig aber gut.

jürgi
26.05.2014, 12:53
Wochenende in RE, E-Meeting im Ramen der " Woche des Sports " vier Flüge mit der BD 5. Ich bin nun mit dem Schwerpunkt am ende des Verbindungsrohrs und muss immer noch mit 3mm Höhentrimm fliegen. Die BD 5 muss immer noch zum Abheben gezwungen werden, Der Schubvektor scheint zu stimmen. Ab 3/4 Gas wird sie auf Höhenruder ganz empfindlich. Ich brauche nur ans Höhenruder denken, dann springt oder taucht sie weg, ich habe schon 80% Expo. Der Flug sieht dann aus wie ein Delphin in der Luft. Ich vermute, weil ich schon so nah am Neutralpunkt angekommen bin. Ich werde versuchen, bis Wey das Bugrad nochmal zu verlängern.





Die Bugradanstellung ist entscheidend für das Startverhalten, da darfst Du sicher noch 1 cm drauflegen. Bei mir ist es vorne ausgereitzt und hinten habe ich kürzere Beine drin (deshalb kein Vergleich möglich). Landeklappen (ein bis zwei cm) beim Start ist Pflcht. 80 % Expo ist aber zuviel (die Nachteile sind ja bekannt). Mehr wie 65/70 % sollten nicht überschritten werden und zwei Stufen zum Umschalten sind auch nicht falsch. Also den CG wieder nach von verlegen, dann bist Du auch beim Landen besser bedient. Ich muß meine BD-5 zwischen wenig und Vollgas nur ganz gering aussteuern. Man könnte das auch mit der Anlage beimischen! Ich habe ausserdem das Höhenruder mittels Fön und Bügeleisen noch etwas nach oben korrigiert. Die EWD war ja kaum messbar und die Oracoverfolie hilft da ein wenig mit. Wenn die BD dann mal richtig eingestellt ist -wirst Du sie lieben.
Gruß
Jürgen

Klopfer
28.05.2014, 09:52
Hallo Markus, wenn du wie das Orginal ein Pendelleitwerk baust, dan hast du mit der EWD keine Probleme.

Gruß Alfred

Markus Richter
28.05.2014, 10:21
...genau,dann hätte ich aber viele andere Probleme (zB.Gewichtsprobleme bei der 3m Version (25kg)) ;-)
Gruß
Markus

Markus Richter
09.06.2014, 18:54
Erfolgreicher Erstflug der Kolibri BD am Wochenende :-)

1174082

Gruß
Markus

jürgi
09.06.2014, 19:25
Erfolgreicher Erstflug der Kolibri BD am Wochenende :-)

1174082

Gruß
Markus




Glückwunsch Markus,
schreib mal (ausser dem Sound) wie sich der Unterschied beim Fliegen sich anfühlt. Ich denke mal, bei über Halbgas ist dann ziemlich Ende mit lustig. Meine braucht mit 120 Amp. auf dem Fön jedenfalls nicht schneller sein. Fliege die BD-5 immer noch gerne -aber Dein Design ist unschlagbar. Vorsicht -die BH -Balsakonstruktion hält nicht alles aus (habe mal die Steckungs-Aufhängung im Flügel angeschaut).
Beste Grüße
Jürgen

Markus Richter
09.06.2014, 20:12
...nein,ich bin schon auch längere Zeit mit Vollgas geflogen,wobei sie da sehr schnell ziemlich klein wird :-) Vom Gewicht her sind beide fast genau gleich schwer geworden. Wobei in der Kolibri BD einiges zusätzlich verbaut wurde(zB.Unilight Beleuchtung). Leistungsmäßig ist sie mit der Kolibri natürlich besser unterwegs. Angesichts des finanziellen Mehraufwandes darf man das auch erwarten :-).Die Flugzeit ist auch etwas länger.
Machen beide einfach sehr großen Spaß. Ich transportiere sie zusammengebaut in meinem Ducato, brauche keinen Kompressor fürs Fahrwerk.... Akku bzw.Kerosin rein und los geht's :-)
Gruß
Markus
PS In das Originalsteckungsrohr habe ich noch eine zusätzliches Kohlerohr geharzt.Die Aufnahmen im Rumpf wurden etwas verstärkt.

jürgi
09.07.2014, 17:54
Wir waren gestern bei Pichler und haben auch den Chef gesprochen. Erzeigte uns am PC eine mehrseitige Bau- Korrekturanweisung für die Black Horse BD-5 (in engl.) Markus Richter sei Dank - er hat tatkräftig mitgeholfen um dieses sehr professionell auf den Punkt zu bringen. Die nächste Lieferung hat dann die bekannten Anfangsschwächen nicht mehr. Pichler als reiner Vertreiber war hier besonders aktiv (ist ja auch nicht unbedingt selbstverständlich).
Gruß
Jürgen
Info: Black Horse wird einen neuen sehr schönen Jet noch in diesem Jahr heraus bringen (Modell derzeit noch geheim). Der Prototyp ist fertig und wird demnächst von einem Profi gebaut und hier eingeflogen (Markus?) Erst dann - wenn alles O.K ist -wird die Serie bestellt. Das ist schon mal ein echter Fortschritt bei der Beschaffung - ist ja keine Kleinigkeit, wenn die Dinger nicht ausgereift sind und man wg. Baumägel runter fällt.

ÖssiKlaus
28.09.2014, 08:26
Wir waren gestern bei Pichler und haben auch den Chef gesprochen. Erzeigte uns am PC eine mehrseitige Bau- Korrekturanweisung für die Black Horse BD-5 (in engl.) Markus Richter sei Dank - er hat tatkräftig mitgeholfen um dieses sehr professionell auf den Punkt zu bringen. Die nächste Lieferung hat dann die bekannten Anfangsschwächen nicht mehr. Pichler als reiner Vertreiber war hier besonders aktiv (ist ja auch nicht unbedingt selbstverständlich).
Gruß
Jürgen
Info: Black Horse wird einen neuen sehr schönen Jet noch in diesem Jahr heraus bringen (Modell derzeit noch geheim). Der Prototyp ist fertig und wird demnächst von einem Profi gebaut und hier eingeflogen (Markus?) Erst dann - wenn alles O.K ist -wird die Serie bestellt. Das ist schon mal ein echter Fortschritt bei der Beschaffung - ist ja keine Kleinigkeit, wenn die Dinger nicht ausgereift sind und man wg. Baumägel runter fällt.

Hy
Ich habe gerade eine im Bau und würde die Änderungen gerne durchführen, wo kann ich die herunterladen?

lg
Klaus

ÖssiKlaus
01.10.2014, 11:23
Hy
Ich habe gerade eine im Bau und würde die Änderungen gerne durchführen, wo kann ich die herunterladen?

lg
Klaus

Ich habe gerade eine Zeichnung im Netz gefunden und da sieht man die Schubachse.

robdonner
01.10.2014, 20:04
mahlzeit!!

@markus. nimmst du deine bd5s mit nach niederöblpunitzlarn? würd die teile gerne mal live sehen! am besten alle verschiedenen grössen!!!

grüsse robert

Markus Richter
01.10.2014, 21:28
Hi Rob,
dieses Jahr habe ich meine große Rafale dabei......und die kleine BD von Pichler mit Kolibri T35, vielleicht auch noch die 6S-Impellerversion. Mal schaun, wieviel Platz ich noch habe.

1230561

1230560

Gruß
Markus

Klopfer
01.01.2015, 10:41
Hallo allen Modellfliegern und ins besondere den BD 5 Piloten ein friedliches und vor allem ein gesundes Neues Jahr !!!!!
Ruhig geworden auf dieser Seite, hoffentlich sind alle BD 5 noch heil.

Markus Richter
01.01.2015, 13:22
Wünsche ich Dir auch ! :-)
Natürlich leben die BDs noch. Die Kolibri-Version war bei mir vermutlich der häufigst geflogene Flieger 2014 :-)
Die beiden Berichte sind mittlerweile auch in der MFI 12/2014 und 1/2015 erschienen. Die Kolibri-Version hat es sogar aufs Cover geschafft :-)
Wahrscheinlich wird noch ein kleiner Nachtrag über die Smokeanlage erscheinen.
Momentan arbeite ich gerade an einem Online Shop für mein Tankzubehör, danach werde ich mal eine kleines Flugvideo mit Kolibri T35 zusammenschneiden. Sehr viel Leistung, bis jetzt hat das Modell aber alles tadellos "weggesteckt".
Gruß
Markus

1278272

1278273

Klopfer
05.01.2015, 11:07
Hallo Markus, ich wollte mir die MFI hohlen, ist aber bei uns vergriffen. Frage, hast du bei deiner Turbinen BD 5 die EWD und den Schubvektor geändert oder alles so belassen?
Gruß Alfred

Markus Richter
05.01.2015, 15:21
..die EWD ist gleich geblieben. Das Höhenruder ist aber beim Fliegen leicht nach oben getrimmt.
Schubvektor : Die Kolibri wurde möglichst weit unten im Rumpf eingebaut, das kleine Schubrohr steht fast oben am Rumpfauslass an. Somit ist das Schubrohr so schräg wie möglich eingebaut. Bei der E-Impeller-Version wurde das Problem mit einer "Schubrohrumlenkung" gelöst.
Gruß
Markus

1280886
...die "geschlossene" GFK-Halterung wurde durch eine "offene" Konstruktion ersetzt.

1280887

Klopfer
17.06.2015, 09:46
Hallo Leute, beim Impellertreffen in Wey wurde dieses Video von mir gemacht,
https://www.youtube.com/watch?v=ZTcNpGoESpM
na gut, an der Landung muss ich noch arbeiten. Und man sieht, wie giftig sie auf Höhenruder reagiert, ich überlege, einen Kreisel ein zu bauen.

bferri
15.08.2015, 22:56
Ich bin seit kurzem auch stolzer Besitzer einer Bede BD-5J von Black Horse. Bin gerade am Einbau des Schubrohres und der Kolibri T25. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich bedanken, für die Unterstützung von Markus Richter mit Bildern und Berichten und auch für die diverse Mails die er immer sofort beantwortet hat. Auch sehr interessant zu lesen die ganzen Berichte und Erfahrungen die hier niedergeschrieben sind. Einfach super !

Wünsche Euch Allen ein schönes Wochenende

Bruno

Klopfer
10.01.2016, 14:20
Hallo Bruno, du hast dir einen Baukasten neueren Datums zu gelegt, hast du mal die EWD gemessen?

Gruß Alfred

bferri
10.01.2016, 15:11
Hallo Alfred

zuerst mal ein gutes neues Jahr und viele schöne Modellflugstunden. Der Baukasten oder jetzt das Flugzeug hat schon ein gutes halbes Jahr auf dem Buckel. Die BEDE BD-5J ist fertig gebaut, aber bis jetzt habe ich den Erstflug noch nicht geflogen. Im Frühling wird es dann so weit sein. Die EWD habe ich nicht ausgemessen. Gibt es da Probleme bei dem Modell?

Gruss Bruno

Crashy
13.01.2016, 19:04
Hallo zusammen,
eigentlich ist vor allem nach der super Anleitung von Markus alles klar, meinem Erstflug steht fast nichts im Weg.......wenn da nicht die zu harten??? Federn in den Beinen wären. Wenn der hier herausgefundene Schwerpunkt stimmt, dann ist auf dem Bugrad seeeehr wenig Druck, meine Feder dort braucht über ein Kilo Druck bis es einfedert. Habt ihr da was verändert, oder wie fliegt ihr sie.
EWD hab ich bei meiner mal geguckt, ist bei mir knapp unter ein Grad, das sollte ok sein.

Markus Richter
13.01.2016, 20:18
Da hätte ich jetzt keine Bedenken. Lieber als zu weich (das hatte ich auch schon mal). Da besteht nämlich die Gefahr, dass das Bein beim Start zu sehr einfedert, das Modell die Nase nach unten nimmt , die Fläche nicht mehr angestellt ist und die Startstrecke ewig lang wird.
Viel Erfolg beim Erstflug. Ich fliege die BD immer noch sehr, sehr gerne !
Gruß
Markus

Klopfer
24.01.2016, 13:26
Ich habe auch das orginale Bugfahrwerk genommen, nur beim Hauptfahrwerk habe ich zu den von Kenner gegriffen. Bisher fliegen wohl alle mit 3 mm Höhenruder, weil 0° EWD. Und dadurch wird sie auf Hohenruder giftig, wenn ich sie mal mit Vollstom über den Platz jage.

Gruß Alfred

Klopfer
23.04.2016, 17:34
Hallo Freunde der BD 5. Ich habe mal 69€ für ein paar Schriftzüge bei PK-Foliencut ausgegeben, um dem Original etwas naher zu kommen, siehe Resultat:

1591682

1591683

1591694

Es gibt zwei Flugzeuge in der Farbgebung, leider jetzt mit schwarzem Schriftzug.
Schaut mal hier https://www.youtube.com/watch?v=18g8g5oJPRc

Markus Richter
23.04.2016, 19:58
Sieht gut aus!
Gruß
Markus
PS meine 1:1 hat auch Aufkleber bekommen :-)
1591755

Klopfer
26.04.2016, 09:13
Markus, frage, Modell oder sitzt du drin? Wie schwer wird sie?

Markus Richter
26.04.2016, 18:46
...da würde ich mich keinesfalls reinsetzen und fliegen ! Wer mit so einem Ding fliegt braucht enorm viel Gottvertrauen.
Ich hoffe, dass sie um die 100kg wiegt, aber auf keinem Fall mehr wie 150kg.
Gruß
Markus

alcon
28.05.2016, 13:06
Hallo zusammn,

nach vielen Flügen mit der BD 5, anfangs mit Impeller mittlerweile mit T35, hat sich ein Hauptfahrwerksbein aufgelöst.
Hab ihr vielleicht einen Tip was passt ohne große Modifikationen ?

Danke
Matthias

Markus Richter
30.05.2016, 18:33
Hallo,
ich habe in meiner Kolibri-BD Fahrwerksbeine von Behotec drin.
http://www.behotec.de/xtcommerce/index.php?page=product&info=240
Mußte aber etwas modifiziert werden. Habe ich, wenn ich mich richtig erinnere, in meinem MFI-Bericht beschrieben.
Gruß
Markus

Klopfer
01.06.2016, 10:29
Hallo Matthias, ich fliege von Anfang an diese Kombination.
1610558
Beine von Kenner und Mechanik von E-Flight, allerdings mit den modifizierten Nocken. siehe
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/464532-E-flite-Einziehfahrwerk-elektr-60-120/page4

Gruß Alfred

alcon
01.06.2016, 17:51
Hallo,

okay danke erstmal, da sollte was dabei sein.
Die eflight Mechaniken hatte ich auch von Anfang an drin allerdings mit original Beinen.

Die sind jetzt fertig.

Danke nochmal
Matthias

Klopfer
03.06.2016, 11:04
Die originalen Beine funktionieren eigentlich ganz gut, ich habe nur bei anderen Bausätzen feststellen müssen, daß die oberen Stopfen, wo die Verbindungsbolzen festgeklemmt werden, mit der Zeit, so nach etwa 20 -30 Landungen, das Rohr ausbörteln. Bei der Phönix PC 21 habe ich sie mal mit Endfest 300 eingeklebt. Über die Haltbarkeit kann ich nichts sagen, sie hat danach nur noch etwa 15 Flüge überlebt. Einzig der Stopfen beim Bugfahrwerks scheint weit genug in das Allurohr hinein zu ragen, bei mir hält es schon eine weile.

Klopfer
30.06.2016, 11:27
Hallo BD5 Freunde, am Sonntag bin ich in Scherfede
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/562945-10-Impellertreffen-quot-Mitte-quot-am-2-3-Juli-2016-beim-MFC-Scherfede/page2

Michael R.
05.06.2017, 23:30
Hallo,

nach sehr langem verweilen in der Werkstatt ist meine Black Horse BD-5 heute endlich geflogen.
Es ist ein Modell aus der allerersten Serie, mit allen Fehlern und Schwächen. :rolleyes:
Ich war sehr verwundert wie gut das Modell eigentlich fliegt. :)
Als Antrieb ein alter JETFAN ECO 90 mit HET 700-68-2100 Motor und 6 Lipo-Zellen.
Mit 5000er Lipos erzielt man eine sehr gute Flugzeit, da das Modell bereits mit Halbgas eine gute Grundgeschwindigkeit hat.
Fahrwerk das sehr bewährte E-flite EFGL330 und JET1A Beinen.

Folgende Änderungen waren notwendig:
Schubachse ändern, ähnlich wie Markus R. es in seinem Video zeigt.
Zusätzlich Luftöffnungen oben im Deckel beim Impeller angebracht.
Beim Bugfahrwerk fast 10mm untergelegt, damit die Anstellung nicht so extrem negativ ist.
Das Bein passt aber noch in den originalen Fahrwerksschacht.
Lufteinlässe-Verkleidungen außen am Rumpf entfernt innen die Einlässe fast vollständig entfernt.

Starten auf Rasen somit kein Problem mehr. :)
Komisch ist, das alle Fahrwerksbeine deutlich nach hinten stehen,
Sieht aus als wären sie verbogen, gerade am Bugfahrwerksbein. Vielleicht werde ich das noch ändern.

1792142

Gruß Michael

Allgaeuluft
03.06.2018, 16:40
Hallo Leute,

aus aktuellem Anlass möchte ich den Thread wieder aufwärmen.

Jürgis BD-5 ist bei mir gelandet und wurde über den Winter aufgerüstet, gestern sollte Erstflug sein.
Leider ist der Vogel ab ca 30 -40 km/h immer seitlich ausgebrochen - Startabbruch. Auf Gras war es minimal besser. Bis auf einen kleinen Kratzer zum Glück alles heil.

Geradeauslauf sonst super.

Das Bugfahrwerk ist das original Pichler mit Seilzug-Anlenkung. Die ist straff, aber nicht knallhart. Es ist somit minimales Spiel vorhanden.

Da die Hauptfahrwerksreifen geeiert haben, hab ich die gegen Lite-Flite getauscht - die sind recht weich. Aber meine Venom hat die auch und läuft damit sauber los.

Ich bin jetzt am überlegen was zu helfen könnte:
Kreisel auf das Bugrad legen?
Hauptfahrwerksräder neu und härter?
Bugfahrwerksbein Behotec oder JetA1? Hat meiner F-86 geholfen.

Über Hilfe bin ich dankbar.

Grüße

Knuti

Christian Abeln
03.06.2018, 19:24
Schau mal ob die Hauptfahrwerksräder Vorspur haben. Falls nicht, gib ihnen mal ein bis zwei Grad pro Seite mit. Das stabilisiert unheimlich.

chrisi f-18
03.06.2018, 20:49
Hallo Knuti das nächste mal wenn du probieren gehst ziehst du beim starten direkt volle Höhe und wenn du merkst das sie abhebt bzw die Nase leicht wird lässt du leicht Höhenruder nach.Macht meine turbinen bd5 auch wenn ich kein Höhenruder direkt von Anfang ziehe .Gruss chris

Klopfer
17.06.2018, 10:43
Hallo Knuti, ich bin der Meinung, daß die Vorspur bei Dreibeinfahrwerken nichts bewirkt. Kontrolliere deine Räder und Achsen, das selbe Problem hatte ich bei meiner Bonanza, da hatte sich ein winziges Steinchen zwischen Rad und Achse geklemmt und bremste das linke Red immer ab. Mein Bugfahrwerk ist das Original und wird durch ein Gestänge gesteuert. Ein Ausbrechen wegen Gegendrehmoment ist beim Impeller eigentlich nicht bekannt.

Klopfer
18.06.2018, 11:49
Da ich vor 1 1/2 Jahren bei einem etwas zu tiefem Tiefflug in sehr flachem winkel aufgesetzt habe, sah die BD 5 eigentlich ziemlich unversehrt aus. Ich habe leider nicht an das 900g schwere LiPo Trimmgewicht gedacht, das durch die plötzliche Abbremsung und der Massenträgheit sich einen Weg nach vorne suchte, und dabei alle Spannten, an dem der Accu befestigt war, und dann aus Sympatie die anderen Spannten ab Lufteinlass mit nach vorne nahm. Dann stellte ich noch fest, daß die Flächenbefestigung auch etwas ramponiert war. Ich habe mich zu einem Neukauf entschieden. Black Horse hat nichts dazu gelernt! EWD immer nach 0°, und die Befestigungrohre für Fläche und Leitwerk sind jetzt aus Alurohr, die Einlauflippen sind immer noch dran und Winkel des Schubrohrs wurde auch nicht verändert. Ich habe schon wieder die Einlauflippen und den kompletten Einlauf entfernt. Ich werde auch die Pilotenpuppe austauschen und durch eine Büste im größerem Maßstab ersetzen. Vielleicht bin ich bis Scherfede damit fertig.

Klopfer
02.09.2019, 08:00
Hallo Fans der E-Düse. Ich habe es endlich geschafft, die BD-5 fertig zu stellen. Aber ich bin über den neuen Bausatz entsetzt. Die (Black Horse) haben Nichts, aber auch garnichts dazu gelernt !!! Im neuen Bausatz hat man die CFK-Verbinder für Höhenleitwerk und Fläche gegen Alurohre ausgetauscht. Das Röhrchen fürs Höhenleitwerk schlackert nur so rum, 0,3mm Spiel, zum Glück hatte ich noch das CFK-Röhrchen vom ersten Bausatz, man schmeißt ja nie was weg. Die EWD beträgt immer noch 0,0° . Ich habe die Aufnahme im Rumpf 1mm ausgefräst und so 0,56° erreicht. Der Flächenverbinder ist ein Alurohr mit 3mm Wandstärke, aber so ein be..scheidenes Material, das man es ohne große Kraft mit den Fingern verbiegen kann. Eine harte Landung, und man muß wieder nachbiegen. Die Führungsröhrchen in der Fläche sind so dünnwandig, das sie bei leicht schiefem aufschieben der Fläche zerbrechen. Führungsrohre sind das nicht. Wer kann die Fläche ohne leichtes verkannten aufschieben? Bei der Landung in Effeln (nicht all zu samft) hat es mir die 4 4mm Holzschrauben aus dem 3mm aus was auch immer für auch bestehendem Holz (etwas fester wie Balsa) das Bugfahrwerk heraus gerissen. Ich werde wohl irgend eine Verstärkung dort einkleben müssen, da hält keine Holzschraube. Den Bausatz kann ich so nicht weiter empfehlen !!!!