PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 12 mm Kohleverbider für 5 kg ???



wepfi
15.03.2006, 19:56
Guten Abend alle zusammen,

hoffentlich erheitere ich nun nicht alle hier. Meine Frage ist:

Kannn ich in der Tangent ASH mit ca. 5 kg einen 12 mm Kohlestab als Verbindre für den leichten Thermikflug verwenden ? Er wird durch das Stahlrohr im Rumpf geschoben, ist schwimmend gelagert.
Die Festigkeitsangaben von swiss composit kenn ich, aber was meint ihr zu 12mm und ganz leichtem Thermikflug ?????
Ich würde einfach gern noch die ca. 200g sparen.

Danke für Alle antworten

henneDahuhn
15.03.2006, 20:32
naja, so hauchschwache thermik könnte so ein 12mm kohlstab schon aushalten....

nene, nartürlich geht das, und wenn du die festigkeitswerte kennst, wo liegt das problem?

es ist aber ratsam den stab ab und zu mal auf einkerbungen an den enden der steckungsrohre zu überprüfen.

bork!

wepfi
15.03.2006, 21:22
Hallo,

naja, die schreiben eben 12 mm bei 3 kg mit reichlichst Reserve. Daher meine Frage.

Gruß

Gast_6858
15.03.2006, 21:39
Hallo Werner,

bei einem 5 Kg Modell willst Du 200 Gramm sparen und damit evtl. das Modell gefährden ??? :confused:
Das sind nicht einmal 5% Gewichtseinsparung...

Liebe Grüße

Karsten

PS: bist Du jetzt von Depron auf was was vernünftiges umgestiegen? :D
PPS: Ruf mich mal an

kallefly
15.03.2006, 22:44
Hallo Wepfi,

den 12er Kohlestab kriegst Du auch bei knackigem Flugstil nicht kaputt,
da verwette ich meine ganze Flotte - Kollege Thomas hat mit seinem
6m Nimbus und 12er Kohle sogar nen Außenloop geflogen - also keine Bange!
Allerdings stimme ich Karsten zu, 200g bei 5 kg, das sind 4% weniger.
Wenn Du das mal auf die Flächenbelastung umrechnest wirst Du sehen,
es ist vernachläßigbar gering.

Kohle hat den Vorteil, daß sie bei harter Landung bricht und die Kräfte somit abgeleitet sind. Bei Stahl gehts immer gleich auf Rumpf und / oder Wurzelrippe.

Gruß

wepfi
16.03.2006, 07:31
Mensch Karsten,

das ist toll nach den Jahren mal wieder ein Lebenszeichen von dir zu haben. Letzte Woche erst haben wir von dir gesprochen, wie´s dir wohl geht usw.
Leider ist deine Tel.Nr. bei mir verschütt gegangen, meld´du dich doch bitte mal bei mir !!

Na ja, zu deinem Hinweis ....... ich fliege schon noch Depron, mittlerweile haben wir den Tensor (von Thomas entwickelt) 65 cm mit über 250 km/h ......

Aber Segler, bisher 3m und nun eben 4m sind einfach eher mein Ding.

@kalleflly
Danke für den Hinweis, ich bin eben vorsichtig, aber 200g mit allen anderen "Ersparnissen" ergeben auch 800g. Das ist in der Thermik dann schon was.
Vielleicht haben ja andere auch noch Erfahrungen dazu !!ß

Gruß von mir

Mathias Fälber
16.03.2006, 08:20
Hallo Wepfi,

ich fliege meine beiden ASH's nun schon seit 4 Jahren. Eine ältere normal Version mit Motor 5,9Kg und eine verstärkte Version ohne Motor mit anfänglich 5,1Kg. Letztere habe ich sehr schnell mit 800g zusätzlichem Gewicht versehen, da sie im Vergleich zu der motorisierten einfach weniger Leistung zeigte. Mit einem Flieger dieser Größe will man schon weiträumiger fliegen und da brauchts einfach etwas Gewicht. Übrigens fliege ich die motorisierte sehr gerne bei schwachen Tagen. Nach etwas Erfahrung mit dem Modell kann man es auch relativ eng in schwacher Thermik kreisen lassen.

Theoretisch wird der 12'er Kohlestab bei normalem Flugstil halten. In allen früheren Diskussionen ist aber immer wieder auf die Kerbgefahr am Ende des Messing-Steckrohres hingewiesen worden. Kleinste Einkerbungen durch die härtere Messingkannte können schnell zu einem Bruch des Stabes führen. Einen reinen Kohlestab würde ich nur mit einer GFK Tasche verwenden. Eventuell kannst Du Dir eine Kombination aus 12'er Alu Rohr mit innen 10mm Kohlestab bauen. Spart aber nicht mehr so viel Gewicht.

Gruß
Mathias

AndreasH
16.03.2006, 11:41
Hallo, miteinander!

ICH würde das nicht machen!

Ich persönlich halte auch einen 12er Rundstahl für zu schwach!

In meiner 5 m ASW 17 hab ich einen Kohlestab 4-Kant: 25 hoch, 15 breit eingebaut!

Der bringt ca. 25g (Erdbeschleunigungen) bei 6,5 kg!

Rein rechnerisch geht dein 12er Stab vielleicht (mit sehr eingeschränkter Sicherheit)!

Lass aber irgend etwas sein:
- Turbulenzen,
- leicht schräge Landung,
- die Kohle da, wo sie das Steckungsrohr verlässt auch
nur leichtestens angeknackst etc!

a) du verlierst ein evtl. Modell,
b) du gefährdest die restliche Welt!
c) du erzeugst eine "fliegende Zeitbombe"!

Dimensionsinformation:
F3B Modelle mit ca. 3,1 bis 3,2 m und max. 3,5 kg wurden mit 16er-Kohlerundverbindern ausgestattet; diese haben sich zun Fliegen als fest genug aber als zu weich für Hochstarts und Wenden herausgestellt!

Ein 12er Kohlestab hat ungefähr nur 40% der Biegefesttigkeit eines 16er Stabes, Deine Belastung dürfte aber bereits beim normalen Fliegen in dem Bereich sein, welcher bei einer Speedwende mit einem F3B-Modell auftritt!

Investiere die 200 oder 300 Gramm zusätzlich und fliege sicher und "mir ruhigem Gewissen"!

Grüße AndreasH

wepfi
16.03.2006, 17:11
Na ja, hab´s nun endlich verstanden, also keine Kohle, ich werd´wohl mit über 5 kg fliegen. Sicherheit geht über alles.

Danke und einen lieben Gruß

elektroernie
16.03.2006, 18:41
Servus
ich bin auch jahrelang die ASH elektrisch mit 5,4 kg geflogen. Hatte mir damals auch einen Kohlestab selbst gemacht, aber mangels Vertrauen nie eingesetzt. Ich hab damals an anderer Stelle Gewicht gespart: kein Einziehfahrwerk, Ersatz der Bausatzhaube mit Inneneinrichtung durch Kohlehaube mit Kohlerahmen, oberedel und leicht herzustellen, Gewicht 80 gr, somit ca. 250 gr gespart. In 10 m Höhe erkennt man eh keine ausgebaute Haube.... Fliegerisch braucht man bei dieser Maschine wirklich kein Gewicht zu sparen, mir gings damals hauptsächlich um den Handstart, den ich selbst durchführe.
cu
Ernie

wepfi
17.03.2006, 08:31
Guten Morgen,

ja, das mit der Haube habe ich mir auch schon überlegt, leider ist die jetzige schon fertg und zu.
Da weiß ich nicht, wie eine aus Kohle noch "drüber zu basteln" ist.
Der Handstart ist bei mir eben auch das Thema.
Der Hang ist nur leicht geneigt, allerdings sollte es mit Motor möglich werden ??

DavidSt
17.03.2006, 09:00
und was ist mit einem 12mm-Alurohr, indem man einen kohlestab klebt? hält das eurer meinung nach mehr aus?

oder ein dünnwandiges 12mm-edelstahlrohr mit CFK-Stab drinnen....?

gruß

david

glider
19.03.2006, 09:43
Hallo zusammen

Ich fliege die ASH26 (Tangent) im normalen Flugbetrieb mit 12mm Kohlestab mit Original-Edelstahlrohr. Dies ausschliesslich am Hang. Dabei sind Loopings und Rollen absolut kein Problem. Von Auge ist keine grössere Durchbiegung erkennbar gegenüber dem Stahl. Bei starkem Wind (ruppigen Verhältnissen) nehme ich dann den Stahlverbinder und nutze das etwas höhere Gewicht, obwohl kaum spürbar.

P.S. Bei rauhen Landungen empfehle ich, den Kohlestab kurz zu überprüfen (aus oben genannten Gründen).

Gruss: Andreas

Markus_Gloekler
19.03.2006, 11:58
Hallo,
ich fliege meine Elektro-Alpina nun schon seit vielen Jahren mit einem 12mm Edelstahlrohr (Wandstärke 1,5mm), in welches ich CFK-Rovings gezogen habe.
Damit ist das Thema Kerbwirkung vom Tisch und die Steckung ist immer noch deutlich leichter als der normale Flächenstahl.

Gruß Markus