PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PURES V2; Aufbau mit Kreuzleitwerk



Mooney
09.12.2013, 15:08
Hallo RESis,

in einem anderen Thread hatte ich angekuendigt, das ich den PURES fuer die naechste Saison mit Kreuzleitwerk bauen werde.
Dieser kleine Baubericht soll die Umbauten am Modell zeigen.
Basis ist der PURES V2, den ich von Sepp geordert hatte.
Mein "alter" PURES (Bericht hier in RC-N) kann spaeter leider nicht mehr zu Vergleichszwecken herangezogen werden, da er mittlerweile in Finnland seine Kreise zieht.

Am Anfang einer solchen Umbaumassnahme muss man erstmal die ungefaehren Abmasse des Leitwerkes festlegen.
Ein probates Mittel ist, die Maße der rechteckigen Schattenflaeche, die dem V des Leitwerks entspricht, zu entnehmen.
Das war mir in diesem Fall nicht so passend, weil mir die "Ohren" von Sepp :) sein PURES etwas gross erscheinen.
Ein anderer Weg ist es Vergleichsmodelle mit Kreuzleitwerk zu vermessen. Den Weg bin ich gegangen. Die Modelle sind AMIGO, RESOLUTION und RISER.
Die jeweiligen Laengen habe ich gemittelt und in Bezug zum Abstand Fluegelhinterkante zu Hoehenleitwerkvorderkante gesetzt.

1088791

Der Einfachheithalber habe ich die Grundmasse direkt auf das Baubrett gezeichnet.

1088792

Und los ging es mit dem Hoehenleitwerk.
Die Dicke habe ich mit 5mm festgelegt und die Leisten aus einem sehr leichten Balsabrett geschnitten.

1088793

Das Hoehenruder ist aus einer kaeuflichen Endleiste geschnitten.

1088794

Das Seitenleitwerk entstand genauso, nur das hier das Ruder ebenfalls aus Leisten gebaut ist.

1088795

Nun konnten die Teile mal gewogen werden um den Vergleich zum originalen V-Leitwerk zu haben.

Das Bauteile des V-Leitwerkes wiegen 30g

1088805

Die Bauteile des Kreuzleitwerkes wiegen 23g

1088806

Bald geht es weiter..................

Gast_46583
09.12.2013, 16:11
Super !
Bin mal gespannt,
was du beim Fliegen sagst.

Hans Hoffmann
09.12.2013, 16:39
Hallo Thomas,

das wird interessant im Vergleich. Ich würde allerdings auf jeden Fall beim Seitenruder einen Flächenteil unter dem Höhenruder vorsehen, um das Höhenruder bei
der Landung zu schützen. Bei meiner RESolution-Version mit Originalrumpf und vorgesetztem schraubbaren Höhenruder sah ich deutlich die Belastung, ich mußte die
Schraubenführung verstärken. Bei meinem jetzigen Stabrumpf liegt das Höhenleitwerk viel geschützter. Meine anfänglichen Bedenken wegen Landung und der möglichen
Beschädigung des unteren Seitenleitwerkteils haben sich in vielen Flügen zerstreut. Heute habe ich meinen arthobby sky 1.7m mit einem ähnlichen Leitwerk eingeflogen,
ging auch einwandfrei.
Ich kann mich noch gut an einen Motorsegler erinnern, den ich vor Jahren flog. Da blieb das Höhenleitwerk einseitig an einem Maulwurfshaufen hängen und des ganze
Heckteil riss ab.

Gruß Hans

little_wing
09.12.2013, 16:43
Schön gemacht, da sag' noch einer, ein V-Leitwerk sei bauartbedingt leichter:cool:

Du hast dich hoffentlich bei der Größe eher am Resolution otientiert als an den beiden Oldtimern, denn die sind für meinen Geschmack etwas zu groß dimensioniert, auch unter Berücksichtigung des Leitwerkshebels.

Wie wird das KLw am Rumpfrohr befestigt, abnehmbar oder fest?

Gast_46583
09.12.2013, 16:49
Wäre auch ein separater Sporn eine Alternative zu dem tiefliegenden SLW ?

PIK 20
09.12.2013, 18:44
Schön gemacht, da sag' noch einer, ein V-Leitwerk sei bauartbedingt leichter:cool:

Du hast dich hoffentlich bei der Größe eher am Resolution otientiert als an den beiden Oldtimern, denn die sind für meinen Geschmack etwas zu groß dimensioniert, auch unter Berücksichtigung des Leitwerkshebels.

Wie wird das KLw am Rumpfrohr befestigt, abnehmbar oder fest?

Die Größe des HLW´s lässt sich gut mit dem Programm von www.rainers-modellflugseite.de abschätzen.
Es ist mein liebstes Schwerpunkt/EWD-Berechnungsprogramm mit dem man mit der Höhenleitwerkgröße auch "spielen" kann.
V-Leitwerke sind bei der Größe in der Projektion anzusetzen.

Gruß Heinz

seppale
09.12.2013, 19:12
Schön gemacht, da sag' noch einer, ein V-Leitwerk sei bauartbedingt leichter:cool:

Ja, bin schon gespannt, wie's mit der Befestigung weitergehen wird.
Die Gewichte sollte man meiner Meinung aber nur vergleichen, wenn auch die Bauweisen vergleichbar sind.
Wenn das V-Leitwerk in Stäbchen gebaut wäre, und Thomas auch das Befestigungsmaterial für sein KLW auf die Waage legt, dann gehts wahrscheinlich wieder zugunsten des V-Leitwerks aus.
Die paar Gramm hin oder her ... aussehen wird der Flieger auch trotz KLW ganz gut :D:D:D
Gruß
Sepp

Mooney
10.12.2013, 10:01
So, dann mach ich mal weiter.
An den Kommentaren sehe ich ja das grosses Interesse besteht wie ich die Verbindung zwischen Heckrohr und Leitwerk gemacht habe.
Der Sepp lauert auch schon was ich mit seiner Konstruktion mache:) Sei Dir gewiss, mein Kreuzleitwerk ist leichter;) .

Dann fang ich mal an.

Grundsaetzlich wollte ich jegliches schlitzen des Kohlerohres vermeiden um keinen Festigkeitsverlust hinnehmen zu muessen.
Also muss das Leitwerk aufgeklebt werden.
Damit das alles in den Winkeln stimmt und sich zudem eine grosse Klebeflaeche ergibt, hab ich da mal was gebastelt.

Wir brauchen etwas Balsa 1,5mm stark und zwei 10er Viertelstaebe

1089153

Die Viertelstaebe werden so nah beieinander aufgeklebt das das Heckrohr dazwischen passt aber unten nicht aufliegt.

1089154

Dadurch kann man mit dem Heckrohr und etwas Schleifpapier die Innenseite der Viertelstaebe halbrund ausschleifen.

1089155

1089156

Hier mal der Blick direkt von hinten, um zu zeigen wie es sein soll.

1089157

Hie rmal der Blick von der Seite

1089159

Durch genaues Schleifen ergibt sich die Parallelitaet zum Heckrohr von allein.

Nun habe ich die Hilfsboecke mit denen das Heckrohr zum Rumpfboot ausgerichtet wird passend zum Plan aufgebaut.
Mal die Teile lose aufgelegt.

1089160

Mittlerweile ist die Auflage auf dem Rohr mit Epoxy verklebt.

1089161

Was nun notwendig war war eine Vorrichtung die die Auflage winkelig zur Laengsachse ausrichtet.

Dazu habe ich den hinteren Bock um den Betrag erhoeht bis die Oberseite der Auflage erreicht war.

1089162

Wenn man nun das Heckrohr einlegt, sieht das so aus:

1089163


Upps hier haengt gerade der Compi, geht gleich weiter..............

Mooney
10.12.2013, 10:18
Mal schauen ob es mit dem Bilderladen wieder klappt..........

Hier sieht man das gesamte Heckrohr.

1089168

Nun muss der Heckbereich gesichert werden, damit vorn die Rumpfkeule mit dem Heckrohr ausgerichtet werden kann.
Dazu wird ein Querholz benoetigt, das mit Stossnadeln gesichert wird.

1089169

So sieht das von hinten aus

1089170

1089171

Nun kann vorn das Rumpfboot entlang der Mittellinie aufgeschoben und ausgerichtet werden.
Die Verbindung mit Sekundi sichern, spaeter wird das mit Epoxi vermufft.
(Bild ist leider unscharf geworden, hab aber kein besseres)

1089172

Das war eigentlich schon alles.

Nun gehts schon ans Finish.
Bespannt habe ich mit Oracover, aber nicht mit der OraLight-Folie, die ist mir zu duenn.

1089176

1089174

Macht dann Summa sumarum 40 g fuer das gesamte Leitwerk, wenn ich die Auflage und ein bisschen Epoxy mit einkalkuliere.

1089175

Hab gerade keinen Vergleich, aber der Sepp kann bestimmt sagen was das V-Leitwerk mit Steckung und Bespannung wiegt.

Nun habe ich keine Bilder mehr, muss erst wieder weiter bauen.

Bis denne

little_wing
10.12.2013, 11:46
Macht dann Summa sumarum 40 g fuer das gesamte Leitwerk, wenn ich die Auflage und ein bisschen Epoxy mit einkalkuliere.

Bis denne

Uupps, dann nehme ich meine Aussage vorerst zurück, dass ein KLw leichter sein kann als ein VLw (zumindest in diesem Fall).
Ich habe mal die Gewichtsaufzeichnung meiner Baba Jaga rausgekramt, da waren es komplett incl. Wippe nur 23g, bespannt allerdings mit Oralight, beide Teile in den Holzrumpf mit Sekundenkleber eingeklebt. Kann denn die schwerere Folie soviel ausmachen?

Gruß
Rainer

Dix
10.12.2013, 12:08
Kann denn die schwerere Folie soviel ausmachen?

http://www.oracover.de/downloads2/datenblaetter/Foliengewichte.pdf
Werte durch 100 teilen ist das Bespannungsgewicht je dm².

Anhand des ersten Fotos komme ich auf 5,5dm² Höhenleitwerks- und 2,5dm² Seitenleitwerksfläche. Macht total 16dm² Folie.
Das wären dann 6,4gr bei Oralight (<40gr/m²) und 12,8gr bei Oracover rot (80gr/m²).

Mooney
12.12.2013, 08:05
Dauert leider noch was bis es hier weitergeht.
Baue gerade das Mittelteil des Tragfluegels damit ich da san den Rumpf anpassen kann.
Dann erst kann ich den Rumpf zuende bauen.
Also, gemach, gemach..............

Mooney
05.01.2014, 10:31
Ein Frohes Neues Jahr an alle Mitl(r)eser,


Hier hat sich ja fast einen Monat nichts getan, doch nun zum Stand der Dinge.

Weiter oben hatte ich geschrieben das ich erst das Flaechenmittelteil bauen will bevor ich am Rumpf weitermache.
Das liegt daran, das ich die genaue Position der Tragflaechenverschraubung anders ermittle als nach Sepps Baubeschreibung.

Ich habe den Rumpf unten noch offen gelassen, dann die Flaeche aufgeschraubt und die Schiebestuecke dann mit wenig Sekundi fixiert.
Dann wieder zerlegt und alles ordentlich mit Epoxi vermufft.

1100287

1100283

1100285


Hier mal ein kleiner Tip bei der Nutzung von Nylonschrauben.

Nach dem kuerzen auf die richtige Laenge lassen die sich mit dem Bleistiftspitzer hervorragen wieder in Form bringen.
Das kann soweit gehen das man eine gute Zentrierspitze bekommt. Manchmal hilfreich zum finden des Gegengewindes.

1100286

Desweiteren nehme ich nicht die 5er Mutter zum befestigen, sondern tausche die gegen eine praeparierte Einzugmutter aus. Hab da mehr Vertrauen zu, gegen durchstossen oder sowas. Gewichtsmaessig gibt sich das so gut wie nichts.

1100288

Der Tragflaechenbau entspricht der Beschreibung von Sepp, ausser eine Sache habe ich geaendert und das sind die Randboegen.

Bei dem Sepp' Design hatte ich in der Vergangenheit Schwierigkeiten die Folie vernuenftig anzubuegeln und zum pappen zu bringen.
Deshalb habe ich diesmal ganz klassisch die Randboegen aus, in Form gebrachten, Balsakloetzchen hergestellt.

1100289

Am Aussenfluegel sieht das dann so aus.

1100291

1100295


Nun ein paar Bilder des Mittelteils mit Bremsklappe, der Steckung und des Ueberganges zum Flaechenaussenteil.

Es ist alles noch roh und die Klebestellen noch nicht bearbeitet, geglaettet.


1100298

1100299

1100300


Mittlerweile kann der Rohbau mal zusammengesteckt werden.

1100302

das sieht doch schon recht nett aus.

Nun mal alle Teile auf die Waage, wobei anzumerken ist das die Rumpfkeule noch nicht verschliffen ist und die Rippenfuesse noch in ihrer Position sind.
Desweiteren ist das Klappenservo schon verbaut und das Leitwerk fertiggestellt.
"Teile" in der Waegeliste meint, Servos, Accu, Empfaenger, Kabel usw.

Momentan wiegt alles knapp unter 425g. Auch wenn das Waegeblei noch nicht enthalten ist, ist Sepps Vorgabe von 480g zu halten, wenn man OraLight zum Bespannen nimmt. Durch meine Erfahrungen mit OraLight im Einsatz werde ich doch lieber die normale Oracover Folie verwenden. Ist zwar im spez Gewicht doppelt so schwer, aber deutlich robuster.

1100307

Das ist Stand der Dinge, jetzt erstmal Folie bestellen.

Bis demnaechst.

Gast_46583
05.01.2014, 13:32
Schöner Bericht, thx !

Hannerts
10.01.2014, 21:33
dein Bericht gefällt mir auch sehr gut, weiter so !

Mooney
20.01.2014, 08:22
Ganz kleines update:

Ich hatte am Wochenende die Zeit den Rumpf fertig zustellen, hiess
Servoeinbau, 2x D60
Empfaengereinbau, Jeti 5Kanal
Accu, Enelop, AAA Wuerfel

Desweiteren habe ich das Fluegelmittelstueck bespannt und die Bremsklappe angeschlagen

Der Rumpf wiegt nun komplett, ohne Wiegeblei, 245g

1108041

1108042

Das Flaechenmittelstueck komplett 128g

1108043

Demnaechst geht es weiter................

Mooney
21.01.2014, 10:01
Das zieht sich ja mal wieder..........................

nun zumindest habe ich gestern abend noch das rechte Ohr bespannen koennen.

1108712

Mit 49g, ................muesste OK sein, oder?

Denke das ich im Laufe der Woche das andere Ohr auch noch hinbekomme.

Mooney
24.01.2014, 07:13
Da ging ja sogar noch mehr.

Das linke Ohr ist fertig bebuegelt.

1109954

Mit 46g etwas schwerer als das Andere.

Nachdem Zusammenbauen konnte ich den vorgegebenen Schwerpunkt von 75mm erreichen indem in die Nase ein Gewicht von 53g eingebracht wurde.

1109955

Nun belaeuft sich das Abfluggewicht auf 536g.

1109956

Das sind 66g mehr gegenueber dem Pures von Sepp, wobei die Folie einen nicht unerheblichen Anteil daran hat.

So, hier mal das Modell im ganzen.

1109957

An Einfliegen ist momentan leider nicht zu denken, es regnet und regnet.......

Gast_46583
24.01.2014, 09:07
Sieht gut aus.

Leg ihn mal auf neutralen Boden
dann wird das Bild noch schöner.
Notfall Leintuch oder ähnliches.

seppale
07.03.2014, 08:57
...
Hab gerade keinen Vergleich, aber der Sepp kann bestimmt sagen was das V-Leitwerk mit Steckung und Bespannung wiegt.
...

Lang hats gedauert, aber gestern hab ich mich mal dem Leitwerksgewicht gewidmet und dabei auch mein Vorhandenes gewogen:

1129776

Und damit man die Gewichte mit deinem LTW vergleichen kann, gings an den Umbau auf Stäbchen-Leitwerk - also meine freie Interpretation davon.
Ich hab den "Stäbchen" halt noch zusätzlich ein HT12 Profil verpasst :D :

1129777

1129783

Mehr passt hier nicht in den Kreuzleitwerks-Thread :)

Gruß
Sepp

plastikmann
07.03.2014, 10:53
Mal ne Frage zur Optik - ist das die Weiss-transparent von Ora ? .... Hätte mich shcon immer mal interessiert wie die wohl real aussieht.

p.s.: Nett, aber warum soviel Kohle ? .... Ich tipp mal drauf angelegt kan man nochmal 6g sparen.

Mooney
07.03.2014, 12:02
meine Guete, wenn ihr so weiter macht, bespannt ihr bald nur noch in Form gebrachte Luft........:eek:

Sieht schon gut aus, bin gespannt wie das Teil dann so geht.

Meiner kommt eventuell dieses Wochenende mal in die Luft, Wetter soll ja recht gut werden.

Bis denne

seppale
07.03.2014, 15:12
Mal ne Frage zur Optik - ist das die Weiss-transparent von Ora ? .... Hätte mich shcon immer mal interessiert wie die wohl real aussieht.

p.s.: Nett, aber warum soviel Kohle ? .... Ich tipp mal drauf angelegt kan man nochmal 6g sparen.

Hi Dominik,
ja das ist die Oralight weiß-transparent. Sieht am Leitwerk schon ganz gut aus, aber sicher auf der Tragfläche noch besser, wenn z.B. oben weiss transparent und auf der Unterseite rot-transparent verwendet wird. Gibt bei Sonnenlicht einen schönen Leuchteffekt ...

ICH HASSE BÜGELN !!!
Die leicht gebogene Vorderseite des Leitwerks hat mich gestern fast zur Verzweiflung getrieben. Die 2. LTW-Seite hab ich dann oben und unten getrennt bebügelt. Obwohl an der Kohlerohr-Nase nur wenig Auflagefläche da ist, hälts besser als befürchtet.

6g Einsparung sind leider nicht möglich, denn die Kohleteile alleine wiegen zusammen < 6g :)
"...warum soviel Kohle ?"
Ich mag halt das schwarze Zeugs einfach. :D Sooooviel isses ja nicht - noch mehr erlaubt das Reglement halt auch nicht :D.
Das 4 mm Hölmchen ist selbst gewickelt und es ist fast unglaublich, wie steif und torsionsfest dieses filigran aussehende Leitwerk damit wird.
Steckungsröhrchen und Nase sind die üblichen pultrutierten Rohre.
Ich hätte mir in Summe auch etwas mehr Gewichtseinsparung gewünscht, aber zusammen mit den anderen Maßnahmen (Steckung aus Kohle statt Stahl, 0.6 mm Anlenkung statt 0.8, Trimmblei entfällt) wird der Flieger durch den Umbau ca. 45 g leichter.

Es gibt für mich aber auch noch einen anderen Beweggrund, mal ein profiliertes Leitwerk einzusetzen. Davon aber später im PURES-Thread etwas mehr ...
Viele Grüße
Sepp

Phoenix35
07.03.2014, 20:45
Hallo Thomas,

ich plane auch einen Pures und deshalb erstmal danke für den interessanten Bericht.

Seitdem ich kaum noch am Hang fliege, wo das V-Leitwerk an den meisten meiner Modelle oft zu schadfreien Landungen beitrug, baue ich meist wieder Segler mit Kreuzleitwerk - vor allem, weil die Steuerfolgsamkeit (Seitenruder) meines Erachtens sehr gut ist. Unten ist ein Bild von einem selbstkonstruierten Rumpf für meinen Resolution-Flügel (Gott hab ihn selig), der jetzt mit der Fläche meines Climaxx Compact ausgestattet ist. Das Modell geht sehr direkt / steuerfolgsam in die Kurve, obwohl der Flügel im Vergleich zum Resolution Flügel (sonst fast baugleich) viel weniger V-Form hat. Ich habe mal aus Spaß zwei Flüge ganz ohne Querruder geflogen und hatte nicht wirklich etwas auszusetzen. Eventuell baue ich diese Leitwerke auch in den Pures - mal schauen ob der Abstand Hinterkante Fläche bis zum Rohrende reicht, um die Leitwerke wieder so draufzusetzen (das Rohr erscheint mir nicht so lang - und das Seitenruder an die letzten 4cm zu setzen und dann das Höhenleitwerk noch davor? - mal schauen, ob das langt).

Das Höhenleitwerk auf dem Bild wiegt 13 Gramm, das Seitenleitwerk 7 Gramm. Bespannung ist Oracover light. Und es ist ja keine Stäbchen- sondern Vollholzbauweise - also wäre noch Einsparpotential drin. Das Seitenleitwerk hat unten einen 4 x4 Kieferstab eingebaut (bis kurz hinter das Kohlerohr), das verhindert Wegknicken bei Landungen.
Es ist beim Leitwerk wirklich wichtig, das Holz mit der Waage einzukaufen. Das 4mm Brett für diese Leitwerke wog 34 oder 36 Gramm und ist ausreichend stabil. Wichtig ist aber eine "Absperrung" einzubauen (ein Teil oder mehrere Teile, die quer zur Hauptmaserung verlaufen), sonst verzieht sich das Leitwerk beim Bügeln.
Der Pures hat ja eine Lange Nase, aber dennoch muss man für jedes Gramm hinten grob geschätzt das 2,5 fache vorne auch noch mal reinpacken. Vielleicht lohnt sich bei deinem Flieger ja der bau eines weiteren Leitwerks - für den Fall, dass du viel Blei reinpacken musst.

1129971


Viele Grüße aus Köln

Uli

little_wing
02.04.2014, 12:01
Hallo RES-Gemeinde,

wie ich bereits in einem anderen Tread geschrieben habe, war ich von Anfang an mit den Steuereigenschaften meines simplyRES nicht so hundertprozentig zufrieden, gerade bei der Wirksamkeit der Seitensteuerung. Ich wollte aber erst mal den Flieger unter unterschiedlichen Bedingungen - auch im direkten Vergleich mit dem RES-Modell mit dem markanten Drela-Leitwerk - erproben.
Die letzten Tage mit teilweise strammem Ostwind mit ca. 3bft gaben dann den Ausschlag doch noch umzubauen, das träge Ansprechen auf Seitenruder, gerade wenn man im Landeanflug auf Verwirbelungen und Böen schnell reagieren muss, waren mir dann doch zu riskant und einfach nervig. Da außerdem ein Kreuzleitwerk (auf Vorrat gebaut ;)) schon im Regal auf Verwendung wartete, war ein Wechsel schnell entschieden...

Die Bilderstrecke zeigt die wesentlichen Details des Umbaus und das neue Erscheinungsbild, welches mit dem simplyRES - zugegeben - nicht mehr viel gemeinsam hat.
Das KLw ist in Stabbauweise aus leichem 5mm Balsa gebaut und wurde auf ein HT-ähnliches Profil symmetrisch verschliffen. Die 22g (mit Kevlarwippe für das Pendel-HLw) sind noch unverschliffen, der Materialabtrag glich später wieder in etwa die Folienbespannung aus. Die Flächen der KLw-Teile wurden geringfügig größer als bei meiner Baba Jaga gewählt.

Die V-Leitwerkeinheit habe ich kurzerhand abgesägt, die neue KLw-Einheit wurde separat auf einem gleichlangen 8/6er Rohr aufgebaut und das ganze mit einem 6/4er CfK-Rohr auf den Rumpf aufgesteckt und mit CA verklebt. Die Wippenstege sind seitlich an das Rohr geklebt und mit einer Kevlarwicklung kreuzweise gesichert und verklebt.

Die 31g der abgesägten VLw-Einheit sind genauso schwer wie die KLw-Einheit, ein Mehrgewicht zu vorher ergibt sich durch die Steckungshülse und die neue Anlenkung der Ruder über 0,8er CfK-Stangen, dieses musste mit ca. 12g Blei in der Nase kompensiert werden (die spielfreie und leichte Fadenanlenkung wurde leider geopfert, schade).
Neues Fluggewicht ca. 486g (vorher mit VLw 473g).

Mit dem Pendelleitwerk musste die EWD neu erflogen werden, der Schwerpunkt blieb auf 70mm wie beim VLw und paßt trotz des etwas kürzeren Leitwerkshebelarms wieder Erwarten ganz gut und bringt ausreichend Längsstabilität.

Die Steuereigenschaften sind jetzt deutlich besser geworden und ganz nach meinem Geschmack, und das unter allen Bedingungen :D:D
Feinstes Ansprechen auf kleinste Steuerauschläge, kein Wegsteigen bei Seitenruderausschlag, kein negatives Wenderollmoment...rundherum erste Sahne!
Außerdem gefällt mir persönlich die Leitwerksanordnung sehr viel besser, aber das bleibt halt Geschmachsache...

Viele Grüße
Rainer

plastikmann
02.04.2014, 13:13
Die Lagerung vom HLW is auch nett.... wie hast du denn den Lagerstift selbst ausgeführt ?

little_wing
02.04.2014, 18:02
Die Lagerung vom HLW is auch nett....

...die sieht nicht nur nett aus, sie funktioniert auch sehr zuverlässig und spielfrei. Ist ein überzähliges Baba-Jaga-Teil, nur aus Kevlar und nicht aus GfK, der Stift ist ein 0,8er Stahldraht, wird geführt in Bowdenzugröhrchen die mit der Wippenplatte verklebt sind, zusätzlich sind die Röhrchen mit Kevlarfaden gesichert und mit UHUplus eingeharzt.

Als Beispiel das Bild vom Baba-Elektrorumpf:

Feigao
03.04.2014, 10:31
Hallo Rainer,

ist ein hübscher Flieger geworden.

Hast Du das Seitenruder stumpf auf das Kohlerohr aufgeklebt oder ins Rohr eingelassen?

Gruß Heinz

little_wing
03.04.2014, 13:35
Hallo Heinz,

die Seitenleitwerksflosse und die Finne sind auf den Rohrradius geschliffen und mit dünnem Sekundenkleber stumpf verklebt, das hält schon seit etwa zwei Dutzend Flügen.
Sicher kann das bei einer rauen Landung abbrechen, aber dann wird wenigstens nicht das Rohr aufgespalten, das war meine Überlegung.
Außerdem ist das Schlitzen von CfK Rohren eine hässliche, dreckige Arbeit die ich nicht gerne mache...:D

Man sieht sich in Kermeß, bis dahin viele Grüße
Rainer