PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Bauthread der FORESTER 0-Serie



v.p.
18.12.2013, 17:12
Hallo liebe mitprototypenbauer....
Ich habe grade den bausatz vom forester bekommen.....
Erster Eindruck: sch.... ist der gut verpackt.....
Und ne menge holz in feinster Qualität..... schrauben, kohlezeug....alles dabei....
Thomas, du hast da echt feine Arbeit abgeliefert....Geil....

Gruß max

fliegerassel
18.12.2013, 19:20
Auch mein Bausatz ist heute angekommen. Wenn nicht jemand schneller ist, werde ich in den nächsten Tagen mal ein paar Bilder vom Bausatz einstellen. Das ist nämlich wirklich absolute Sahne, sehr professionell verpackt, fast schon zuviel des Guten, wenn man das so sagen kann. Die Frästeile und sonstigen Bestandteile sehen sehr gut aus, die Pläne auch (auch wenn sie noch zusammengesetzt werden müssen). Ich freue mich schon auf den Bau und das Fliegen danach ebenso. Auch ohne Wettbewerbsambitionen wird das bestimmt sehr spannend und interessant.

Nachtrag: Ich habe schnell noch ein paar erste Eindrücke festgehalten, für die ganz Neugierigen...

Gruß Mirko

1092728109272910927311092730

Also wenn aus dem Material kein gutes Modell entsteht, weiß ich auch nicht mehr weiter...

v.p.
19.12.2013, 16:21
Moin Männer...
Habt ihr euch schon für eine rumpfversion entschieden??
Ich werde mich da von der optik leiten lassen und den balsa rumpf bauen...
Scheint mir für meine Verhältnisse auch die robustere Lösung zu sein ;-)

Ich hoffe, dass ich am Wochenende mit der form fertig werde....1092850
Zwar etwas neben dem thema, aber wollte mich mal einma vorstellen....
Ich bin der Max, 21 jahre alt, mache seit ca. 14 jahren modellbau....
Im Moment geht es in richtung F3Speed und einige voll-gfk-projekte, wie auf dem bild von meinem 3/6 bzw. ShortySpeed :-D
Und nebenbei fliege ich für mein leben gerne segler....je einfacher und leichter, desto besser ;-)

Gruß
Max

fliegerassel
19.12.2013, 18:56
Der Rumpf wird natürlich vernünftig aus Holz gebaut... gehört sich doch so. Oder? Ich finde, der Besenstiel sieht nicht so dolle aus, auch wenn der bestimmt ebenfalls seine Freunde findet. Ich habe den Bausatz mal ausgebreitet und mir die Sachen etwas angeschaut. So ganz ohne Anleitung muss man (ich) sich schon etwas in die Konstruktion hineindenken. Ich werde die freien Tage mal ganz kocker alle Teile (vor allem die Rippen) beschriften und verputzen. Dabei kann ich schon mal die eine oder andere Sache zusammenstecken und schauen, wie das alles so passt.

Gruß Mirko

StratosF3J
19.12.2013, 20:18
Hallo zusammen,

ich gehöre auch zu einem der fünf glücklichen die einen Forester aus der "0-Serie" haben ;). Leider werde ich nicht sio schnell loslegen können, da erst noch ein Erstflug ansteht, dann muss der Bastelraum aufgeräumt werden und zu guter letzt muss mein Baubrett durch eine Hobelmaschine gedrückt werden :D. Denn ein ebenes Baubrett ist doch der Grundstein für ein verzugfreies Holzmodell, oder :cool:.

Ich freue mich wie ein Schnitzel nach über 20 Jahren holzfreier Bauzeit, wieder so einen Holzbausatz zu bauen. Mein letzter Holzflieger war der Bird of Time als 2m Modell.

Ach ja ich bin auch ein Thomas und betreibe Modellbau seit ca. 30 Jahren. Zwar mit ein paar Pausen zwischendrin. Bin aber immer mit Herzblut dabei gewesen.

Noch was, das Modell soll auch als Einstieg für Lena und/oder Yannik dienen. Mal schauen, ob dieser Versuch aufgeht ;).

Grüßle
Thomas

vmann
19.12.2013, 20:34
hab heute mein Packerl von der Post abholen dürfen - hat schon eine gewisse Ähnlichkeit mit den Bildern weiter oben :-) ...

Ich dürfte mit 63 fast der jüngst in diesem Kreis sein - ich liebe Modelle aus Holz und im Keller lagert ein halbes Modellbaugeschäft ... man will ja auch in der Rente was sinnvolles tun.

Werde aber auch erst im Januar zum Bauen kommen ... der Thread mit dem PicaRES war halt ein wenig früher und ich finde, die RES-Klasse hat was; habe mir vorgenommen, dieses Jahr auf ein paar Veranstaltungen zu fahren - für einen letzten bin ich immer gut genug ;-) ... und das wird aber nicht am Forester liegen.

Gruss
Ernst

v.p.
19.12.2013, 20:42
Moin ernst,
Ich glaube dieses jahr wird das nicht mehr ganz so viel, mit den Veranstaltungen :p;)

vmann
19.12.2013, 20:45
komm du mal in mein Alter ;)
als ich auf "Antworten" geklickt hab, hab ichs sogar noch bemerkt ...

v.p.
19.12.2013, 23:13
Hehe.....
Ich hoffe doch, dass ich noch so "alt" werde ;)
Habe heute doch schon neben dem polieren der urmodelle angefangen die teile auszulösen und zu verputzen....
Bis auf einen spant, wo der steg etwas "ungünstig" gesetzt ist (wer fehler sucht, findet auch was zu meckern :-D), bin ich von der Qualität der fräsarbeiten wirklich seeeeeeehr begeistert!!!
Da ich keine Wettbewerbe fliegen werde und auch nicht will, werde ich bei meinem eher auf Alltags-und rhöntauglichkeit achten und das Gewicht als nebensache betrachten ;-)

Stephan2
19.12.2013, 23:51
Hy,

das Paket kam heute.
Thomas, also Fräsen und Verpacken kannst Du schon mal. Zieh den Hut und Verneig'!
Bei deeer Bausatzausführung hab ich ein schlechtes Gewissen, nicht sofort mit dem Bau anfangen zu können. :cry:

Wird aber wohl zwischen den Jahren was werden.

Freue mich wirklich drauf.

Grüße
Stephan

fliegerassel
26.12.2013, 19:02
So Männers,
ich habe etwas angefangen mit meiner weihnachtlichen Bastelei, wobei das gar nicht so einfach ist, mal etwas Ruhe und Zeit zu finden. Aber heute war die Meute weg und ich habe mich herrlich entspannt…

Aber mal schön der Reihe nach:

Die erste Besichtigung des Bausatzes liegt ja schon einige Tage zurück und meine Vorfreude auf den Bau war immer noch vorhanden. Also habe ich zuerst die Pläne zusammengefügt, was sehr schnell und einfach geht.

1095611
Dann habe ich alle Rippen und Holmverkastungen sowie die Rumpfspanten nummeriert, sie aus den Brettchen getrennt und anschließend vorsichtig verputzt. Dabei lernt man wunderbar alle Teile kennen (hört sich blöd an, ist aber so) und und die weiß dann bei Bauen immer, wo was eingebaut werden muss.

1095610

Auch die Flächenbeplankungen habe ich herausgetrennt und verklebt. Es ist schon erstaunlich, dass diese Teile exakt gefräst beiliegen, erleichtert das doch die Arbeit und sorgt für ordentliche Ergebnisse. Selbst bei so genannten Premiumherstellern liegen hier oft nur Balsabretter bei und man muss die Beplankungen selbst zuschneiden. Okay, das ist jetzt auch nicht der Akt, aber hier zeigt sich doch, dass Thomas einen möglichst durchkonstruierten Bausatz entwickelt hat. Dieses Bemühen sieht man auch an einigen anderen Details.

So sind z.B. die Ecken alle schön ausgefräst. D.h., der Fräser läuft etwas in die Ecke hinein und beseitigt so den Radius, welcher zwangläufig entsteht. Die Teile passen so ohne Nacharbeit exakt ineinander. Viele Hersteller scheuen diesen Aufwand, weil das Fräsen und somit die Maschinenzeit schlicht länger dauert.

1095608


In den Anschlussrippen der Flächenteile sind jeweils Schlitze eingefräst. In diese kommt beim Zusammenfügen der Flächenteile ein kleines Stück Sperrholz und die Baugruppen sind absolut passgenau ausgerichtet. Das ist eine klasse Idee und schöne Bauhilfe.
Es gibt insgesamt 5 verschiedene Winkel der Anschlussrippen. Im Bausatz sind für jeden Fall kleine Holzwinkel vorhanden. In diese hat Thomas 1-5 kleine Ecken gefräst, sodass man den jeweiligen Winkel immer zweifelsfrei zuordnen kann. Wieder klasse, einfach und hilfreich. Auch bei den Sperrholzverbindern der Außenflächen zeigt eine kleine Ausfräsung, welcher Schenkel nach außen zeigen soll.
1095607




Insgesamt habe ich noch keine Fräsung gefunden, die nicht exakt passt. Das habe ich auch bei cnc-gefertigten Bausätzen schon anders erlebt.
Dass man die Seitenteile des Rumpfes selbst ausschneiden muss, ist wohl einerseits ihrer Größe und andererseits der Tatsache geschuldet, dass man zwei verschiedene Rumpfformen bauen kann.

Auf diesem Bild sieht man mal recht deutlich, wie filigran einige Teile sind. Da ist es doch ganz hilfreich, dass diese aus Sperrholz sind. Mit Balsa würde man hier wohl kaum glücklich werden...

1095609

Gruß Mirko

fliegerassel
26.12.2013, 19:05
So, jetzt kommt das große Meckern:



Die Stege, welche die Sperrholzteile in den Platten halten, könnten für meinen Geschmack etwas schmaler ausfallen, da man die Teile so leichter heraustrennen kann. Beim Außenflügel passt die Endleiste nicht in den Schlitz zwischen Rippe und Stützfuß. Hier fehlt ein 1/10 mm und ich werde etwas mit der Schlüsselfeile nacharbeiten müssen.

Ja, das war`s schon! Und ich glaube, mit diesen Sachen kann man (ich auch) super leben. Ach ja, ein echter Fehler hat sich wirklich eingeschlichen: Die Maßangaben in der Zeichnung für den Seglerrumpf stimmen nicht. Der wird nämlich nicht, wie angegeben, 1121 mm lang, sondern 1141 mm. Das sind immerhin 2 cm Differenz. Das habe ich Thomas aber schon mitgeteilt. Außerdem kommt man da auch allein drauf, wenn man die Einzelmaße für die Rumpflänge addiert.



Ich habe heute alle Teile für den direkten Einbau vorbereitet, und kann nun Stück für Stück die Baugruppen erstellen. Die kleineren Teile habe ich in einen Sortierkasten gelegt, das spart sortieren und suchen, auch wenn mal zwei Wochen Pause sind. Außerdem kann ich alles schön bei Seite legen, ohne Verluste zu befürchten.

1095621
Die beiden inneren Flächenhälften habe ich auch schon begonnen, zumindest liegt alles bereit, um in den nächsten Tagen verklebt zu werden. Ich werde berichten…


1095620

Gruß Mirko

fliegerassel
27.12.2013, 08:34
Ach ja, ein echter Fehler hat sich wirklich eingeschlichen: Die Maßangaben in der Zeichnung für den Seglerrumpf stimmen nicht. Der wird nämlich nicht, wie angegeben, 1121 mm lang, sondern 1141 mm. Das sind immerhin 2 cm Differenz. Das habe ich Thomas aber schon mitgeteilt. Außerdem kommt man da auch allein drauf, wenn man die Einzelmaße für die Rumpflänge addiert.


HAAAALT, das ist natürlich Blödsinn!!!

Entschuldigt bitte, hier habe ich Quatsch geschrieben, weil ich zu doof zum Rechnen war. Die Zeichnung stimmt, die Maßangaben auch, nur meine Rechnung nicht. Der Rumpf ist also wirklich 1121 mm lang und ich muss bei meinen Seitenwänden nun 2 cm abschneiden...

Gruß Mirko

Stefan Siemens
27.12.2013, 08:54
Die Stege, welche die Sperrholzteile in den Platten halten, könnten für meinen Geschmack etwas schmaler ausfallen, da man die Teile so leichter heraustrennen kann. Beim Außenflügel passt die Endleiste nicht in den Schlitz zwischen Rippe und Stützfuß. Hier fehlt ein 1/10 mm und ich werde etwas mit der Schlüsselfeile nacharbeiten müssen.

Gruß Mirko

Hallo Mirko,

wenn die Stege sehr schmal sind besteht die Gefahr, dass beim Fräsen Teile aus dem Brett fallen, vor allem bei Balsa. Wer Lasern kann hat hier klare Vorteile, da keine Kraft auf das Werkstück einwirkt.
Der zweite Punkt ist ein Problem beim Arbeiten mit Holz und CAD. Holz hat Toleranzen, die größer sind als die des CAD bzw. der Fräse. Dann passen die Teile "zu gut". Wir arbeiten inzwischen mit 2/10 mm Toleranz bei Verzapfungen und ähnlichen Passungen.

Eine Bitte zu Schluss: Müllt den Bericht nicht mit uninteressanten Kommentaren zu. 11 Beiträge und nur zwei wirklich zur Sache?
Stefan

fliegerassel
27.12.2013, 09:05
Ich schrieb von den Haltestegen im Sperrholz... und das wäre auch bei schmaleren Stegen stabil genug...

Die Maßungenauigkeiten liegen in der Tat an den Toleranzen des Holzes, das hat Thomas, der Konstrukteur, schon geklärt. Daran kann man aber auch nichts ändern, außer man sortiert das Holz, das kann aber kein Mensch bezahlen.

Ich hoffe, das war jetzt zum Thema...:confused:

Gruß Mirko

Stefan Siemens
27.12.2013, 12:46
Ich schrieb von den Haltestegen im Sperrholz... und das wäre auch bei schmaleren Stegen stabil genug...

Die Maßungenauigkeiten liegen in der Tat an den Toleranzen des Holzes, das hat Thomas, der Konstrukteur, schon geklärt. Daran kann man aber auch nichts ändern, außer man sortiert das Holz, das kann aber kein Mensch bezahlen.

Ich hoffe, das war jetzt zum Thema...:confused:

Gruß Mirko

Hallo Mirko,
zum Thema Toleranzen, doch man kann etwas ändern, nämlich wie gesagt bewusst "Spiel" in der Konstruktion der Teile, bei Verzapfungen und Schlitzen berücksichtigen.

Noch eine Frage zum Thema: Wie groß sind die Rippenabstände. Es sieht auf den Fotos sehr groß aus?

Ja das war zum Thema, gemeint warst auch nicht Du sondern hier die Beiträge 5 - 10. Aber das ist wieder Off Topic und wäre mal ein Thema für RCN insgesamt. Die Moderatoren möchte ich damit keinesfalls kritisieren, denn die haben schon genug zu tun.

Stefan

Stefan Siemens
27.12.2013, 12:49
Hallo,
da fällt mir noch etwas auf: sind die Holmgurte aus CFK? Wenn ja, ist das RES regelkonform?
Stefan

supairheld
27.12.2013, 16:41
Hallo Stefan,


...sind die Holmgurte aus CFK? Wenn ja, ist das RES regelkonform?

Ja, die Gurte sind aus CFK.
Laut folgendem Auszug aus der Rahmenauschreibung „BAVARIAN-OPEN 2013 Klasse „F3B-RES“ Ruder-Elevator-Spoiler“ des Luftsport-Verband Bayern e.V. ist der Holmaufbau regelkonform:

Para. 2.1
a) Im Flügel dürfen lediglich für die Holme, Flügelverbinder und
Nasenleisten GFK/CFK/Kevlar-Rohre oder GFK/CFK/Kevlar-Profile
verwendet werden (ansonsten Holz).



Wie groß sind die Rippenabstände. Es sieht auf den Fotos sehr groß aus?

Der Rippenabstand beträgt 50 mm.

Gruss, Thomas

fliegerassel
28.12.2013, 19:07
So, ein kleines Fortschrittchen gibt es wieder zu vermelden. Die Innenflächen bekommen nach uind nach ihre Teile eingebaut und es ist doch noch einiges anzupassen. Das liegt aber nicht an der Fertigung oder Konstruktion. Es sind vielmehr die Toleranzen, welche das Holz nun mal mit sich bringt, die mich Hand anlegen ließ. Die Verkastungen ragen an ihrer Oberseite ganz leicht über die Holmausschnitte hinaus, sodass das CFK-Profil nicht vollständig in den Rippen versenkt werden kann. Klar, ich rede hier von 2-3 Zehntel Millimeter, das ist nicht viel. Aber wenn die Balsabeplankung drüber geklebt wird, ergibt sich hier doch eine Beule im Profil, und die gehört da nicht hin. Thomas hat mir einen schönen Tipp gegeben: Ein Streifen Schleifpapaier wird auf ein kleines Stück Balsa geklebt, genau in Breite des Holmausschnitts. Mit diesem "Schleifklotz" wird die Sache perfekt eingeebnet und das Profil kann danach super mit Sekundenkleber eingeklebt werden.

1096500

1096498
Zum Abschluss den heutigen Tages habe ich die untere Beplankung noch komplett bis vorn mit den Rippen verklebt und lasse das nun ruhen...

1096501
1096499

Gruß Mirko

flykuddel
29.12.2013, 17:58
Mit den Akkus hast du bestimmt nen geilen Steigflug !!! :cool:

Gruss Peter

Stephan2
31.12.2013, 17:56
Tach,
ich hab mit den Innenohren angefangen.
Soweit sind keine Probleme aufgetreten, ich krieg nur das :D nicht weg beim Bauen, ob der Passgenauigkeit der Teile.
1098077

Sehr schön ist die Idee die Nasenleiste zu Stückeln und deren Kontur per Rippennase kontrollierbar zu machen.
Die Verkastungen habe ich leicht mit einer Feile bearbeitet.
Die Endleiste ließ sich bei mir ohne Nacharbeit sauber in die entsprechenden Nuten einschieben.

Grüße
Stephan

fliegerassel
03.01.2014, 18:24
Während ich die Steckung und Flächenverschraubung eingeharzt habe, hab ich mich nebenbei mit den Spoilern bzw. deren Anlenkung beschäftigt. Noch fehlt mir hier die richtige Idee, wie ich das praktisch umsetzen kann, weil der Platz doch sehr eingeschränkt ist. Von dem her auch meine konkrete Frage, wie groß denn der Ausschlag der Klappen werden sollte, um adäquat bremsen (bzw. Auftrieb vernichten) zu können. Ich habe ein Paar HXT-500 aus der Kiste gekramt und der Befestigungslaschen beraubt, so passen die gerade so zwischen Holm und Klappenkasten, auch in der Höhe ist das echt Kotzgrenze. Für ein paar Hinweise wäre ich sehr dankbar.

Gruß Mirko

UweH
03.01.2014, 18:49
Hallo Mirko,

die Größe der Klappenausschläge ist von der Größe der Klappen und dem persönlichen Geschmack abhängig.
Die einen schwören auf den 90°-Anker, mir persönlich reichen 75° und gute Dosierbarkeit.
Wegen Konstruktion kannst Du Dir mal die Spoiler am ARES (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/324020-ARES-Pfeilnurfl%C3%BCgel-f%C3%BCr-die-2-m-RES-Klasse?p=2759030&viewfull=1#post2759030) anschauen, beim Miles haben das einige auch so gelöst.
Das braucht wenig Platz, ist einfach umzusetzen und es sind je nach Hebellänge am Servo bis zu 90° Ausschlag möglich.
Die Servos setze ich inzwischen in einen einfachen Holzrahmen und klebe sie mit einer dünnen Holzleimraupe von oben fest. Der getrocknete Leim haftet gut am Holz und sichert das Servo, aber da er am Kunststoff nicht gut haftet bekommt man das Servo mit einem Scharfen Cutter einfach wieder raus.

Gruß,

Uwe.

supairheld
03.01.2014, 21:30
Hallo Mirko,

ich glaube deine HXT500 sind leider etwas zu dick.
Ich baue gerade alte 4,4g Servos (ich glaube ES07 von Conrad) mit ca. 8,2 mm Dicke und ca. 19,7 mm Länge (ohne Befestigungslaschen) ein.
Diese passen sehr gut zwischen Holm und Klappenkasten hinein (im ersten Rippenfeld der Klappe). Ich werde sie einfach auf die obere Beplankung aufkleben.
Ich würde auf alle Fälle unter dem Klappenkasten in diesem Rippenfeld am hintern Ende des Klappenkastens ein stehendes Balsbrettchen einbauen, um so einen Servokasten zu erhalten (ist auf den folgenden Bildern leider noch nicht zu sehen). Dann kannst Du zur Not auch später (nach dem Bespannen) dort die Bespannung öffnen und das Servo und die Anlenkung einbauen.


Hier mein Vorschlag, wie ich gerade bei mir meine ersten Klappen einbaue:

1. Aufbau der Klappe aus 2 mm Balsa mit 5 mm breitem 1,5er Balsa-Aufleimer an der Anschlagkante (evtl. an den Seiten noch absperren) und dem Baukasten beigelegten Ruderhorn
1099650

2. Anlenkung im geschlossenen Zustand
1099646

3. Klappe im geschlossenen Zustand von oben
1099649

4. Anlenkung im ausgefahrenen Zustand
1099651

5. Klappe im ausgefahrenen Zustand von oben (Senderseitig wären sogar noch 20% Weg verfügbar)
1099648

6. In der Position in der der Servohebel am "höchsten" steht, ist sogar noch etwas Luft zur (noch nicht aufgebrachten) Bespannung
1099647

Gruss, Thomas

fliegerassel
04.01.2014, 09:39
Moin,

@ Uwe:
Danke für deinen Vorschlag. Das "Problem" besteht darin, dass kaum Bauhöhe vorhanden ist. Ich muss auch schauen, was ich da überhaupt unterbringe.

@Thomas:
Dass das HXT-500 doch zu dicke ist, habe ich schon festgestellt, es hat exakt Flügeldicke am Holm und passt kaum zwischen Holm und Klappenkasten. Ich habe aber in meiner Kramkiste noch ein paar dünnere Servos gefunden, die haben ca. 9 mm Dicke und passen besser dahin. Mit deinem Vorschlag sollte das dann ganz gut passen. Ich werde mal den Klappenkasten komplett fertig bauen und auch die Klappe selbst einpassen und provisorisch anschlagen. Ich glaube, dann kann ich das besser ausprobieren. Das mit dem nur Dranhalten ist alles nicht so zielführend...

Gruß Mirko

Hans Hoffmann
04.01.2014, 10:38
Hallo Mirko,

Guck mal hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/337588-Kleiner-Baubericht-RESolution-von-H%C3%B6llein/page4

Diese extrem einfache Art der Anlenkung stammt nicht von mir, man findet sie in vielen Konstruktionen. Der Servohebel drückt einfach die Klappen auf,
in geschlossenem Zustand werden sie von kleinen Magneten gehalten. Das funktioniert auf Dauer störungsfrei, wie in diesem Video:
http://www.youtube.com/watch?v=W-XK-e2I-C0
Als Scharnier einfach breites Tesa, das hält bei mir schon über ein Jahr ohne Abnutzungserscheinungen.

Gruß Hans

fliegerassel
04.01.2014, 14:15
Hans,
ich hatte schon daran gedacht, die Klappe auf diese einfachere Weise anzulenken. Dazu muss ich aber das Servo unter den Klappenkasten bringen, da der Drehpunkt des Servohebels ja hinter der Scharnierlinie der Klappe liegen muss. Und das geht nicht, da hier einfach die Höhe fehlt, das Servo unterzubringen. D.h., ich habe in meiner Kiste ganz kleine 3 g Servos gefunden, die da hinpassen würden, die sind mir aber zu zierlich, diese (im Verhältnis) große Klappe zu bedienen. Das Dilemma besteht wohl darin, dass die Klappe im ohnehin ziemlich dünnen Flügel auch noch ein Stück hinter dem Holm angeordnet ist, wo die Bauhöhe noch geringer ist. Das sind zwar alles nur wenige Millimeter, aber die machen halt den Unterschied. Ich habe noch 9 mm Turnigy Servos (TGY 1440) gefunden, die perfekt passen, um die Sache, wie von Thomas vorgeschlagen, umzusetzen. Als Nachteil sehe ich hier zwar, dass die Endpunkte im geschlossenen Zustand sehr gut eingestellt werden müssen, aber ich hoffe mal, das auch mit einer vernünftigen Hebelstellung hinzubekommen.
Ich habe jetzt erst einmal den Klappenkasten vorn und hinten verkastet und die obere Beplankung aufgeklebt. Das ruht nun unter den Sandsäcken und wird morgen entpackt. Dann werde ich mich mal daran machen, das Servo einzubauen. Ich zeige die Ergebnisse...

Gruß Mirko

StratosF3J
07.01.2014, 22:07
Hallo zusammen,

heute habe ich mit meinem Sohn (3 Jahre) den Kartoon geöffnet und wir beide waren sichtlich angetan von dem schönen Balsaholz :D. Beim Zusammenkleben der A3 Blätter hat mir Yannic sogar geholfen.

So jetzt muss ich mir noch den richtigen Sekundenkleber besorgen und ein paar Kanülen dazu und es kann losgehen.

Was haltet ihr denn von diesen Servos?
Servo für den Forester (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/429082-Servo-%C3%9Cberraschung)

Grüßle
Thomas

StratosF3J
08.01.2014, 10:21
Hallo Thomas,

ich sehe in Deinem Forester hast Du als Empfängerakku die 800er Eneloops eingesetzt. Die werde ich wohl auch einsetzen.

Frage: Wie viel Blei musstest Du noch in die Spitze verbauen?

Möchte gerne unter 500gramm bleiben und überlege mir daher den 1mm Stahldraht durch einen 1mm CfK Rundstab auszutauschen. Dies macht aber nur dann Sinn, wenn Du vorne Blei verbaut hast.

Noch eine Idee von mir. Ist es möglich, die LK zentral aus dem Rumpf anzusteuern? Mir schwebt da die Idee der alten Grp. Drehklappen, die Zentral aus dem Rumpf gesteuert wurden, vor. Größtes Problem sehe ich in der Verbindung von Fläche zu Rumpf. Die könnte evtl. wie bei QR funktionieren. Alles aber nur eine Idee!

Grüßle
Thomas

supairheld
08.01.2014, 17:37
Hallo Thomas,

zu den 800er Eneloops hab ich hinter der Rumpfspitze noch ca. 50 Gramm benötigt. Damit liegt das Fluggewicht bei ca. 500 Gramm. Von daher würde es schon Sinn machen, den 1mm Federstahl für die Leitwerksanlenkung durch ein Kohlestäbchen zu ersetzten.

Anlenkung der Landeklappen zentral vom Rumpf aus - da hab ich spontan leider auch keine wirkliche Idee. Aber mit etwas überlegen und tüfteln könnte man das bestimmt irgendwie lösen.

Zu den Rumpfservos kann ich sagen, dass ich hier sehr günstige und meiner Meinung völlig ausreichende HXT900 verbaut habe.
Im Grunde passen hier die meisten 12 Gramm Servos mit 12 mm Breite hinein. Für diese Größe sind die Servoausschnitte und z.B. die Führung für die Bowdenzüge von der Konstruktion des Rumpfes her auch ausgelegt. Leichtere Servos mach eigentlich keinen Sinn, da Du im Rumpfkopf vorne sowiso Zusatzgewicht benötigts.
Zu den Landeklappenservos wurde weitere oben schon was geschrieben.

Gruss, Thomas

StratosF3J
09.01.2014, 21:28
Hallo Thomas,

danke für die Info.

Frage: Beim Aufbau der Außenflächen muss ein 1,5mm Brettchen bis zum unteren Gurt und über die ganze Fläche runter geschoben werden, oder?

Noch ein kleiner Hinweis für die Stegbreite. Wäre es möglich bei den Rippen diese zu reduzieren. Das erleichter enorm das Heraustrennen ;).

Grüßle
Thomas

supairheld
10.01.2014, 13:51
Frage: Beim Aufbau der Außenflächen muss ein 1,5mm Brettchen bis zum unteren Gurt und über die ganze Fläche runter geschoben werden, oder?



Ja, ich hab das 1,5er Brettchen zur Unterlage aber rundum ca. 3 mm kleiner geschnitten als die untere Beplankung, da sonst die Linien auf dem Plan verdeckt werden und die Gefahr besteht, dass das untergelegte Brettchen versehentlich mit der Beplankung verklebt wird.

Anders als in der Bauanleitung beschrieben, bin ich jetzt beim Bau meiner letzten Aussenflächen wie folgt vorgegangen:

1. unteren Holmgurt auf untere Beplankung aufkleben.
2. Rippen auf die Endleiste aufstecken, aber noch nicht verkleben (funktionierte bei mir auch ohne Nacharbeiten der Rippen), vorher Rippenpositionen auf der Endleiste markieren.
3. Gebilde aus Rippen und Endleiste auf die untere Beplankung und den Holmgurt aufsetzen, ausrichten und alles fixieren (das ganze sollte eigentlich so schon einigermassen fest zusammenhalten).
4. Alles mit Sekundenkleber verkleben
5. Jetzt erst die Holmverkastungen einsetzten.

Die Abweichung ist also nur, dass nicht die einzelnen Rippen und Holmverkastungen abwechselnd gesetzt werden, sondern eben so wie oben beschrieben.

Die Innenflächen sollten aber so aufgebaut werden, wie in der Anleitung beschrieben.

Die 2 mm Stege der Rippen trenne ich immer mit dem Cuttemesser, das Zäpfchen das dann übrig bleibt, schnitzte ich dann einfach mit dem Cuttermesser weg.

Gruss, Thomas

fliegerassel
10.01.2014, 17:53
Ich habe die Außenflächen ganauso wie die Innenflächen gebaut, ohne Probleme. Die Endleiste habe ich erst zum Schluss auf die Rippen geschoben. Ich habe diese doch nicht nachgearbeitet, es passte auch so, wenn auch seeehr stramm. Das war mir aber lieber, als Murks einzuschleifen. Die Rippen habe ich aber nicht mit 1,5 mm Balsa unterlegt, weil ich diesen Hinweis schlicht vergessen hatte (ich baue ohne die Anleitung). Es macht aber gar keinen Unterschied, denn bei mir liegt alles sauber auf dem Baubrett auf, ob mit oder ohne Balsa drunter... Ich denke, dass die eingeplante Schränkung eh mehr akademischer Natur ist, denn ob und wieviel davon nach dem Bespannen tatsächlich noch übrig ist, wird wohl kaum jemand penibel nachprüfen. Wenn die Kiste nachher geradeaus fliegt, ist alles okay. Und das Abrissverhalten wird bei der Flächenbelastung wohl nie kritisch werden. Das sind aber auch von mir nur so theoretische Ansätze. Die Praxis wird schon zeigen, dass der Forester sehr gut fliegt.
Ich habe jetzt auch die Außenflächen bis auf die Nasenleiste fertig und mache noch die Ohren schick. Dann wird die Nase eingebaut und geschliffen... Ach ja, die Klappen nebst Anlenkung muss ich auch noch zu Ende bringen, aber das wird passen und die Idee dazu gabs ja auch schon.
Zwischendurch hatte ich mal die Leitwerke zusammengeklebt, die passen auch sehr schön.
@Thomas:
Du hast im Seitenruder einen Schlitz für das Ruderhorn gefräst, mach den doch auch ins Höhenruder, dann haben die nächsten Erbauer es hier etwas bequemer.

Gruß Mirko

StratosF3J
16.01.2014, 08:45
Hallo zusammen,

bei mir geht es leider nur punktuell voran. Heute Abend kann ich mal wieder etwas Basteln, da Nadja einen Tupperabend hat ;).

Ein paar Fragen liegen mir noch auf der Zunge.

1. Ist der Papelholzverbinder ausreichend dimensioniert?
2. Ich wollte eigentlich die Fläche mit Oralight bügeln. Aber, mir kommt die Torsionsfestigkeit etwas gering vor. Da wäre dann wohl Oracover besser, denn die trägt noch etwas zur besseren Torsion bei, oder wie seht ihr das?
3. Macht es evt. Sinn die Teilstücke der Fläche erst zu bügeln und dann zu verkleben? Könnte mir da ein besseres Handling beim Bügeln vorstellen und auch evtl. Verzug vom Bügeln zu minimieren.
4. Verschleift Ihr noch die Endleiste auf 0,x mm?

Ansonsten macht mir der Bau mit Balsa so richtig Spaß. Man sieht bereits nach wenigen Minuten, dank Sekundenkleber, riesen Fortschritte.

Danke Thomas, für die tolle Konstruktion :cool:.

Gruß
Thomas

fliegerassel
16.01.2014, 09:25
Moin Thomas,

auch bei mir werden nur jeden 3. Abend 2-3 Bauteile verklebt, weil ich schlicht wenig Zeit zum Basteln habe. Aber den Bausatz in einer Woche zusammen zu brezeln hat auch wenig mit Genuss zu tun...
Zu deinen Fragen meine Meinung:
1. Die Verbinder werden definitiv halten, da ja auch die Rippen miteinander verklebt werden. Und du musst mal immer wieder dran denken, dass die Kiste mit ca. 500 g und ziemlich langsamer Geschwindigkeit fliegt. Was soll denn da passieren? Die einzige größere Belastung tritt beim Start auf und selbst die ist durch den definierten Gummi in einem vorgegebenen Rahmen. Also mach dir da mal keine Gedanken.

2. Nimm Oralight und freue dich an dem schönen Anblick. Du wirst staunen, wie fest die Fläche auch damit wird. Natürlich ist diese Festigkeit auch relativ, aber für den Einsatzzweck ist die völlig okay. Ich habe einige Modelle mit Oralight bespannt und nie Probleme bekommen. Meine Libelle bekommt zwar auch das Flattern, aber nur wenn ich sie ansteche und so Geschwindigkeit aufbaue. Und dafür sind diese Modelle eben nicht gemacht...

3. Ich werde die Endleiste nicht weiter veschleifen. Wenn das ordentlich aussehen soll, muss man schon extrem genau schleifen können. Ich hatte dem anderen Thomas schon vorgeschlagen, die Rippen bis zum hinteren Rand der Enleiste zu verlängern (bzw. die Endleiste mit den Rippenenden abschließen zu lassen), weil es auch aus meiner Sicht die optisch bessere Lösung wäre. Aber wenn das ordentlich gebügelt wird, fällt es kaum auf und ist aus 2 m Entferung eh nicht mehr zu sehen.

Ich habe gestern die Flächenohren verklebt, werde nun die Nasenleisten einpassen und dann die große Schleiforgie beginnen. Das will ich aber in einem Arbeitsgang machen, da ich dazu in den Schuppen ausweichen muss. Ach ja, ich werde die Flächenteile verkleben, verschleifen und dann erst bügeln. Das ist zwar auch nicht ganz ohne Schwierigkeiten. ABER: Wenn die Einzelteile gebügelt werden, hat man immer das Problem, dass sich die Endrippen durch die Spannung der Folie an innen biegen werden und somit ein Spalt zwischen den Teilen entsteht. Die unbespannten Teile kann man in Ruhe ausrichten und mit Klammern sichern und versaut auch keine Folie mit Kleber. Ich werde dann außen am Randbogen beginnen und mich segmentweise vorarbeiten. So kann an der Verbindungsstelle immer wieder gerade angesetzt werden, das sieht wohl am saubersten aus.

Gruß Mirko

StratosF3J
23.01.2014, 20:53
Hallo zusammen,

bieher habe ich ja noch keine Bilder eingestellt. Dies hole ich hiermit nach :D.

Fläche Außen gewogen
1109859

Fläche Innen gewogen
1109860

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die zweite Fläche ist auch bald fertig ;).

Grüßle
Thomas

StratosF3J
30.01.2014, 09:33
Hallo zusammen,

na, seid ihr alle bereits beim Fliegen Eures Foresters :cool:? Oder, warum ist es hier so still!

In den nächsten Tagen werde ich die Außenflächen an die Innenflächen verkleben. Dann geht es mit dem Einbau der LK-Servos weiter.

Hier habe ich mich für eine automatische Steckverbindung beim Aufbau der fläche entschlossen. Ich werde die grauen MPX Stecker und Buchsen verwenden. Die Buchse kommt in die Fläche und der Stecker in den Rumpf. Ich denke damit geht der Aufbau einfache von statten.

Als Empfängerakku habe ich 4x 800mAh Eneloops genommen. Diese als versetzter Würfel konfektioniert. Damit muss ich hoffentlich wenig vom Balsasteg wegnehmen.

Gruß
Thomas

fliegerassel
30.01.2014, 17:29
Ich bin so still, weil ich gerade etwas faul bin...
Ich habe aber meine Teile auf die Waage gelegt und die zeigt ähnliche Werte, wie deine. Ist aber eigentlich auch nicht anders zu erwarten. Was?
Auch ich habe mir die grauen MPX-Teile besorgt und einen 800-er Eleloop Würfel aus der Kiste gekramt. Das sollte eigentlich ordentlich passen.
Ich muss mal schauen, wie ich mich motivieren kann. Die Schnippelei der Nasenleistenteile finde ich eigentlich nicht ganz so angenehm, auch wenn die Idee dahinter gut ist. Mir wäre hier eine schlichte Hilfsnasenleiste als Auflage für die Beplankung und eine durchgehende Nasenleiste davor echt lieber. Aber das ist eben so eine persönliche Vorliebe von mir. Die Schlitze in den Anschlussleisten sind aber wieder echt klasse, da die Teile damit super zusammen zu fügen sind. Das passt schon beim provisorischen Zusammenstecken hervorragend. Und selbst der ungeschliffende Flügel sieht so schon sehr elegant aus!

Gruß Mirko

StratosF3J
03.02.2014, 14:53
Hallo zusammen,

gestern habe ich die Zeit genutzt und habe mit dem Rumpf angefangen. Es ist einfach toll wie schnell mit Sekundenkleber und formschlüssige Teile ein Rumpf aufgebaut werden kann. Da macht Basteln richtig Spaß :D.

Ein kleine Ergänzung habe ich noch eingebaut. Der Spant mit der Führung der Flächen-Passtifte hat vorne noch eine Versteifung in Form eines 4mm MPX Platte bekommen. Das Pappelsperrholz ist mir da doch etwas zu weich.

Habt ihr für die Montage des HR ein Gewinde ins Holz geschnitten und dieses mit dünnflüssigem Sekundenkleber ausgefüllt oder doch eine Mutter eingebaut?

Gruß
Thomas

supairheld
03.02.2014, 17:50
Hallo Thomas,




Habt ihr für die Montage des HR ein Gewinde ins Holz geschnitten und dieses mit dünnflüssigem Sekundenkleber ausgefüllt oder doch eine Mutter eingebaut?



Du solltest auf alle Fälle die Gewinde in die Holzauflage schneiden. Die beiden Bohrungen, die ja bereits eingefräst sind, besitzen schon den korrekten Kernlochdurchmesser für ein M3-Gewinde. Ich würde aber bereits vor dem Gewindeschneiden die Bohrung mit Sekundenkleber tränken, dann Schneiden und bei Bedarf evtl. nochmal tränken und schneiden.
Wegen der Festigkeit brauchst du dir keine Sorgen zu machen, vorausgesetzt die Gewinde sind ordentlich geschnitten.
Muttern würde ich nur einbauen, wenn absolut keine Möglichkeit besteht, an einen M3-Gewindeschneider zu gelangen.

Bei der Flächenauflage werden übrigens auch nur die M4-Gewinde in die Flächenauflage geschnitten. Hier aber darauf achten, dass unter der Auflage noch das Aufdopplungs-Brettchen eingebaut wird.

Das du den Spant für die Aufnahme des Flächendübels verstärkt hast, ist in Ordnung und schadet auch nicht.

Seit Anfang Dezember hab ich jetzt fast 30 Flüge mit der Elektroversion (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/420737-FORESTER/page3) gemacht. Dabei hab ich auch einige Festigkeitstest gemacht (Looping, Schnellflug, Spiralsturz (wenn man es so nennen kann), und auch (versehentlich) Landungen mit Überschlag und 180°-Drehungen).
Dabei haben sich bis jetzt keinerlei Schwachstellen oder gar Schäden gezeigt.


Schönen Gruss und weiterhin viel Spaß beim Bauen

Thomas

StratosF3J
03.02.2014, 20:33
Hallo Thomas,

danke für die Tipps. Dann werde ich auch für die Tragflächen ein M4 Gewinde ins Holz schneiden. Da fällt mir ein, auch da habe ich das Verstärkunsgbrett aus MPX Holz gemacht. Wahrwscheinlich wäre dies nicht nötig gewesen. Ist halt fürs Gewissen :D.

Grüßle
Thomas

fliegerassel
04.02.2014, 08:06
Ich tue mich mit dem Gewinde direkt im Holz immer etwas schwer, weiß auch nicht warum.
Wenn es etwas leichter sein soll, nutze ich dann diese Einklebemuttern: http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=19949&language=de
Die sind aus Alu und daher schön leicht. Für Kunststoffschrauben ist das ideal, da die das Gewinde nicht beschädigen können.

Gruß Mirko

vmann
04.02.2014, 13:18
so, Forester-Gemeinde ... ich hab am WE begonnen die Baupläne vorzubereiten: eine Frage zum Verkleben der Holme mit der Beplankung ... Sekundenkleber oder Harz ?

Wie habt ihr es gemacht ?

Gruss
Ernst

StratosF3J
04.02.2014, 14:05
Hallo Ernst,

das machst du am einfachstem mit mittelflüssigem Sekundenkleber. Damit hat es bei mir super gut geklappt.

Gruß
Thomas

fliegerassel
04.02.2014, 16:08
...und ich habs mit dünnflüssigem getan, geht auch gut...

Gruß Mirko

StratosF3J
04.02.2014, 22:13
Hi zusammen,

hier ein paar Bilder zum Rumpf.

1115331

1115332

Was ich verändert habe, ist, dass die Durchbrüche für die Anlenkung weiter nach hinten kommen. Als Anlenkung nehme ich jetzt einen 0,8mm Stahldraht. Beim Kohlestab finde ich die Verbindung zum Ruderhorn wieder etwas kniffelig. Beim Stahldraht muss ja nur gebogen werden :D.

So, das wars mal für heut.

Gruß
Thomas

v.p.
05.02.2014, 16:31
Ich muss gestehen, ich bin noch nicht übers raus trennen der teile gekommen.....
Bin selten zuhause und habe da noch nen voll-gfk-speeder, der vorrang hat...
Sobald ich alle flügel ffür meine vereinskollegen und einen für mich fertig habe, gehts bei mir auch los, mir dem Forester :-)

StratosF3J
14.02.2014, 22:04
Hi zusammen,

bei mir guing es wieder etwas weiter. Habe die SR-Flosse und den HR-Pylon verklebt. Beim SR habe ich den Fuß, der in den Rumpf reinragt mit Balsa aufgefüllt, so dass ich eine großflächige Klebefläche habe. Jetzt wird dann das HR und SR bebügelt. Dann geht es an den Einbau der Servos.

Auf alle Fälle ist ein Ende absehbar :rolleyes:

Hie rnoch zwei Bilder, wie ich den Pylon ausgerichtet eingeklebt habe :D.
1119785

1119786

Gruß
Thomas

StratosF3J
24.02.2014, 15:48
Hallo zusammen,

bei mir ging es wieder etwas weiter. Alle Servos sind verbaut und tun ihr nötigstes :cool:. Leider bekomme ich bei den LK keine 90° hin. Aber mit ca. 75° müsste ich die 500 gr. auch Punktgenau landen können :D.

Jetzt geht es an das Ausrichten der Flächen zum Rumpf und dem Verkleben der Außenohren. Wenn dies getan ist, muss ich nur noch alles verschleifen und bebügeln. Wenns gut läuft sollte ich so in 2-3 Wochen fertig sein ;).

Vielleicht stelle ich noch ein paar Bilder heute Abend rein.

Grüßle
Thomas

P.S. Rumpf hat schon einen Sturz aus 1m überlebt. Mein Junior wollte mal den Rumpf ohne Flächen fliegen lassen :rolleyes:

StratosF3J
25.02.2014, 21:53
Hallo zusammen,

hier mal ein paar Bilder einfach so :).

1125462
1125461
1125463
1125464

Gruß
Thomas

StratosF3J
04.03.2014, 21:49
Hi zusammen,

ich würde sagen mein Rohbau ist fertig.
Beide Flächen wiegen je 86gramm.
Hier ein Bild.
1128839

Jetzt noch bügeln und Rumpfdeckel fertig machen. Dann steht einem Erstflug nichts mehr im Wege.

Habt ihr den SWP auch bei 60mm, wie Thomas?

Gruß
THomas

Günter
04.03.2014, 22:44
meiner ist auch schon über eine Woche im Karton lagernd in der Werkstatt. Heute hatte ich endlich Zeit mich dem Forester anzunehmen.
Restpekt, ein Verpackungskünstler! Und dann die Passungen, wirklich richtig gut! Nach 2,5h mit ein wenig sortieren, einlesen und Seku schwingen ist das Rumpfskelett fertig.
Wenn der Forester so gut fliegt wie er sich bauen läßt, dann ist Thomas hier ein großer Wurf gelungen.:D

schöne Grüße
Günter

PIK 20
05.03.2014, 09:21
Hallo Ernst,

das machst du am einfachstem mit mittelflüssigem Sekundenkleber. Damit hat es bei mir super gut geklappt.

Gruß
Thomas

oder mit dünnflüssigen Seku, ist völlig egal. Es ist der sicherste Weg das Profil mit einer Balsabeplankung zu verhunzen.
Der Seku ist viel zu hart. Etweder man hat so eine dünner Wurst die stehenbleibt oder das Profil ist verschliffen.

UHU hart ist die konventionelle Art Balsa zu verkleben. Lässt sich auch gut schleifen.

Dies gilt in erster Linie für Balsabeplankungen einer Fläche. Andere Verbindungen sollte jeder so ausführen wie er lustig ist.

Gruß Heinz

StratosF3J
06.03.2014, 13:17
Hallo Heinz,

so kann man es sehen oder auch nicht :cool:. Ich wische den überflüssigen Sekundenkleber gleich weg und muss fast nichts verschleifen. Da hat wohl jeder so seine Vorlieben und Abneigungen :rolleyes:.

Fliegt neben Thomas noch ein anderer Forester?

Gruß
Thomas

StratosF3J
20.03.2014, 10:17
Hi,

baut denn keiner mehr an seinem Forester? Wahrscheinlich seit ihr alle am Fliegen :D.

Gestern habe ich mit dem bebügeln der Fläche angefangen. Ging gut und die Oralight ist sehr dankbar!

Wer fliegt denn jetzt schon?

Gruß
Thomas

vmann
20.03.2014, 20:51
hallo Thomas ...

letzte Woche sind Folie und Servos gekommen - Flächen hab ich heut bis auf die Ohren bespannt ... die Servos sind "unter Putz" ... die Getänge verlegt und das Rumpfvorderteil muss jetzt noch beigeschliffen werden.

Für die Bremsklappen hab ich das Öffnen "nur" mit Servohebeln vorgesehn, im geschlossenen Zustand werden sie von einem Magneten gehalten. Übrigens: um die Klappen hab ich noch eine Balsaumrandung eingebaut (allerdings erst, als ich beim Büglen feststellt: wie machst du die Folie am gescheitesten an den Rippen fest und dann hab ich auch noch die Rippen an den V-Knicken mit einer dicken Balsarippe aufgedoppelt, um die Folie besser haften zu lassen ...

Du siehst, ich bin vielleicht genauso weit wie du ;-) ... übrigens: vom Rohbaugewicht war ich platt.
Erstflug wird wohl am ersten Wochenende in der Sommerzeit sein.

Gruss
Ernst

StratosF3J
21.03.2014, 08:04
Hallo Ernst,

da bist Du ja genauso weit wie ich ;). Also ich habe an den Rippen nichts aufgedoppelt. Die Folie wird schon halten, hoffe ich :D.

Ich habe an der LK nur am Scharnier noch ein 2mm Balsaleiste spendiert. Ich hoffe, damit wird die LK über die Lebensdauer halten!

Mein Erstflug ist auch absehbar. Vielleicht so in 2-3 Wochen :D.

Gruß
Thomas

vmann
31.03.2014, 21:11
es ist geschafft, und mir gefällt die Kiste jetzt schon ;).
Was noch fehlt: ein Foto (kommt die nächsten Tage), 2 Gewinde in die beiden Löchern der Flächenbefestigung, Einkleben der Ruderhörner und ein Hochstarthaken.

Gewicht ohne Akku: 500 gr ... das denke ich macht was her (trotz Weissleim und Oracover ...)

Wie ist der Stand bei den anderen ?

Gruss Ernst

vmann
01.04.2014, 21:35
1142125

StratosF3J
02.04.2014, 09:17
Hallo Ernst,

das sieht doch klasse aus.

Wenn ich Bock und Zeit habe ist heute Abend die zweite Fläche dran mit bebügeln. Dann noch ein paar Kleinigkeiten am Rumpf und einem Erstflug steht nichts mehr im Wege.

Bilder folgen dann, wenn alles fertig ist ;)

Gruß
Thomas

StratosF3J
08.04.2014, 10:50
Hi zusammen,

gestern habe ich meine Flächen fertig bebügelt. Optisch habe ich noch Potential beim Bügeln ;). Dafür bin ich vom Gewicht positiv überascht. Meine Fläche wiegt mit Flächenverbinder exakt 200gramm. Ich glaube mein Ziel unter 500gr. zu kommen, rückt immer näher :cool:.

Heute Abend geht es an den Rumpf. Da werde ich bestimmt ein paar Mal Fluchen, wenn es mit dem Bügeln mal wieder nicht so klappt :cry:.

Gruß
Thomas

StratosF3J
15.04.2014, 21:54
Hi zusammen,

mein Forester ist jetzt komplett fertig und erstflugbereit :D.

Hier ein paar Bilder dazu.
1148335
1148336
1148337

Als Abfluggewicht bin ich jetzt auf 450gramm gekommen, bei einem Schwerpunkt von 60mm. Die EWD habe ich jetzt nicht nachgemessen und hoffe, dass ich keinen zu großen Verzug eingebaut habe :cool:.

Erstflug wird dann am Donnerstag Nachmittag erfolgen.

Gruß
Thomas

hada
16.04.2014, 05:52
Hey Stratos super schöner Flieger geworden! habe auch vor das Design so zumachen nur in rot....;)

Wird Zeit das ich anfange.......!!

Grüße Lutz

StratosF3J
16.04.2014, 09:58
Hi Lutz,

du musst unbedingt mit dem Bau anfangen. Es hat mir riesig Spaß gemacht, diesen tollen Flieger aufzubauen. Ein paar kleine Änderungen habe ich durchgeführt. Diese will ich hier kurz zusammenfassen.

1. Den 1mm Stahldraht für die Anlenkung habe ich gegen einen 0,8mm ausgetauscht. Gleichzeitig wurde auch das rohr gegen ein passendes mit innen maß 0,9 ausgetauscht.
2. Die Servos habe ich nebeneinander und so weit wie möglich nach vorne eingebaut.
3. Die LK-Servos haben an der Fläche eine Steckverbindung Rumpf zur Fläche bekommen -> Easy Aufbau damit ;)

Das waren die ein zigsten Anpassungen dich ich durchgeführt habe. Ansonsten war ich mit der Qualität der Teile und den Ideen die Thomas umgesetzt hat super zufrieden. Jetzt muss der Forester das noch halten was er optisch verspricht :D. Aber, was gut aussieht fliegt auch gut :rolleyes:.

Gruß
Thomas

StratosF3J
18.04.2014, 20:36
Hallo zusammen,

ich kann Euch von einem sehr erfolgreichen Erstflugtag berichten. Hat alles auf anhieb gepasst. Forester lässt sich sehr angenehm steuern. Folgt sehr gut aufs HR. SR Wirksamkeit ist gut. Penetration gegen den Wind ist top und Sie macht wirklich gut Strecke. Da zahlt sich die Hohe Streckung aus :D. Die Grundgeschwindigkeit ist etwas höher als z.B. eines Pures. Ein Pures hat sich nämlich auch am Hang herumgetrieben ;).

Meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt. Jetzt muss er nur noch gute Hochstartqualitäten zu Tage bringen, dann habe ich alles was ich von einem guten RES Modell erwarte :rolleyes:.

Grüßle
Thomas

Günter
22.06.2014, 12:29
auch meiner wird jetzt nach langen Unterbrechungen bald fertig sein.
Er wird in Blau / Gelb gebügelt.
Heute noch ein letztes mal verschleifen, dann die Flächenteile verkleben und die obere Beplankung innen vervollständigen.
Wo / wie habt ihr die Kabel für die Klappenservos durchgeführt? Loch nach unten durch die Beplankung und das Loch von innen verstärkt, z.B. mit einem Ring aus Sperrholzresten?
Da fehlt mir noch die richtige Idee!

schöne Grüße
Günter1179665

StratosF3J
08.08.2014, 09:00
Hallo zusammen,

seit ihr in letzter Zeit mal wieder den Forester geflogen? Ich hatte gestern an einem Nordhang bei Südwind ein paar schöne Flüge.

Ich bin gerade noch am experimentieren, wie ich die SR-Wirkung verbessern kann. Habe jetzt mal 1cm vor der Scharnierlinie eine Stolperfalle für die Luft angeklebt. Es kommt mir so vor, als hätte es etwas gebracht.

Des weiteren habe ich den SWP noch etwas nach hintengelegt und mehr Expo auf das HR gebracht. Ich glaube aber, da ist noch was zum holen ;).

Gruß
Thomas

Günter
07.02.2015, 11:06
jetzt muss nur noch das Wetter besser werden...

fliegerassel
20.02.2016, 20:12
Nach einem Jahr werde ich den Thread mal ausgraben und wie schon angedroht von der Fertigstellung meines Forester berichten. Ja, ich weiß, es hat etwas länger gedauert, als eigentlich gedacht. Aber ich brauche zum Bauen Motivation, und die ist im Moment schlicht gut...
Eigentlich war nur noch der Rumpf zu bauen, das ging auch ganz schnell und unkompliziert. Ein wenig Schleiforgie und nun wird bespannt.

1496389

1496388

1496387

Die schrumplige Folie sollte nicht irretieren, sie ist noch nicht gespannt. Ich will erst den Flügel komplett anziehen und dann schrumpfen, sonst gibts Propeller.
Ich muss dann mal schauen, wann das Wetter erste Flugversuche zulässt. Und dann müsste ich mir vielleicht doch mal einen Startgummi besorgen. Aber immer schön eins nach dem anderen...
Das Rohbaugewicht inkl. Technik beträgt übrigens 400g, da kommt nur noch die Folie und die Mimik des Hochstarthakens dazu. Mal schauen, wo ich letztlich lande.

Gruß Mirko

Mini-Boy
20.02.2016, 20:57
Hallo,
die Flächenteilung in der Mitte(also re und li Fläche) ist ja prima.
Wo gibt es denn den Forester zu kaufen?Gibt es noch andere RES Segler die die Teilung des Flügels in der Mitte haben?
Vielen Dank
Uli

Liegestuhlflieger
21.02.2016, 06:12
Hallo Uli,

zweiteilige Flächen, da fallen mir jetzt die hier ein:

http://www.modellbau-lenz.at/onlineshop/index.php?main_page=product_info&products_id=13175

http://www.hoelleinshop.com/Flugmodelle-Helis-Quadcopter/Flaechenmodelle/Segelflugmodelle/Hoellein/AndREaS-Leistungsmodell-fuer-die-Klasse-R-E-S-.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=WR0010&t=49301&c=12438&p=12438

http://www.hoelleinshop.com/Flugmodelle-Helis-Quadcopter/Flaechenmodelle/Elektro-Segelflugmodelle/Hoellein/R-E-S-olution-Elektro-CNC-Holzbausatz-Made-in-Germany-.htm?shop=hoellein&SessionId=&a=article&ProdNr=GRU1800&t=49301&c=12327&p=12327

http://www.modellbau-lenz.at/onlineshop/index.php?main_page=product_info&products_id=12987

http://www.laqua-modelltechnik.de/Ares.htm

Gibt bestimmt noch mehr, vielleicht kennt jemand noch welche?

Viele Grüße
Dietmar

Mini-Boy
21.02.2016, 08:26
Dietmar,vielen Dank!Wo gibt es denn den Forester zu kaufen?
Gruß
Uli

fliegerassel
21.02.2016, 08:55
Der Forester wurde von Thomas gemacht, der als supairheld hier unterwegs ist/war. Ist schon eine Weile nicht mehr online gewesen.

Gruß Mirko (http://www.rc-network.de/forum/member.php/3155-supairheld)

fliegerassel
21.02.2016, 20:37
Ich habe das Sauwetter genutzt und noch etwas gebügelt, also das Modell. Und das ist herausgekommen:

1497218

1497219

Leider musste ich einige Gramm Blei in die Nase stopfen, um einen Schwerpunkt von 60 mm einzustellen. Damit wiegt das Modell 540 Gramm. Es wird aber trotzdem fliegen, da mache ich mir gar keine Sorgen.
Den Forester habe ich mit der Folie von HK bespannt. Ich muss mal sagen, das Zeug ist wirklich okay. Die Verarbeitung ist genauso unkompliziert wie bei Oracover. Das Gelb hat eine weiße Trägerfolie, auf der die Farbschicht aufgebracht ist. Das ist wirklich eine gute Idee, da der Untergrund damit gut abgedeckt ist und gerade bei den hellen Farben der Untergrund nicht so durchscheint. Etwas nachteilig ist, dass bei zu hohen Temperaturen (so ab 150 °C) die Ränder etwas ausbluten und dann die weiße Trägerfolie zu sehen ist. Dafür muss man es aber ganz schön übertreiben.

So, ich muss jetzt noch die Leitwerke einkleben und die Anlenkung anschließen und dann kann es draußen gerne etwas ruhiger werden.

Gruß Mirko

fliegerassel
27.02.2016, 16:31
Heute habe ich die ersten Starts aus der Hand gemacht, bin aber noch nicht so recht zufrieden. Es ist immer wieder ein leichtes Pumpen zu beobachten und so ein richtig schöner ruhiger langestreckter Gleitflug will sich noch nicht einstellen.

Zuhause habe ich noch mal alles genau vermessen. Das HR war ganz leicht hochgetrimmt, das habe ich exakt auf Null gestellt. Den SP habe ich nochmal genau auf 60 mm gebracht. Auf der SP-Waage ist das Verhalten aber leicht indifferent. Also das Modell pendelt nicht eindeutig aus, kippt mal nach vorn oder nach hinten. Ist eben doch ein Mittedecker...
Dann habe ich die EWD ausgemessen und berechnet, es sind 0,9°. Das ist mir fast ein bissl wenig. Was meint ihr dazu? Ich würde die eher etwas erhöhen wollen.

Gruß Mirko

Eckart Müller
28.02.2016, 11:54
[... ]Also das Modell pendelt nicht eindeutig aus, kippt mal nach vorn oder nach hinten. Ist eben doch ein Mittedecker... [...]Das ist die systembedingte Unzulänglichkeit der Pendelmethode.
Mach's doch mal nach diesem Verfahren (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_02/art_02-0016/art_02-0016-00.html). Das ergibt immer ein exaktes Maß, egal wie das Modell aussieht. Augenschein ade!
Sollte Dir die Vorgehensweise zunächst nicht ganz geheuer sein, was bei Neuem ja durchaus verständlich wäre, kannst Du Dich beispielsweise gerne mal bei Karl Hinsch (http://www.rc-network.de/forum/member.php/240-Karl-Hinsch) nach seinen damit gemachten Erfahrungen erkundigen.
Hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/508697-Geeignete-Schwerpunkt-EWD-Waage?p=3693101&viewfull=1#post3693101) gibt es auch ein paar Postings mit Bildern zu diesem Thema!

pfeiferl
28.02.2016, 12:48
Hallo

Mit der labilen Unterseite klappt das Übliche oft nicht.

Ein übrig gebliebenes Stück Cfk Leiste kann da gut die Auflage verlängern.
Vielleicht klappts ja so auch beim Forester.

Viele Grüße, Georg
1500520[ATTACH=CONFIG]1500520

fliegerassel
28.02.2016, 12:58
Hallo Eckart,

danke für den Hinweis, die Methode ist mir bekannt. Habs aber noch nicht ausprobiert, da meine meisten Modelle nicht so schrecklich empfindlich auf den SP reagieren.
ABER: Ich habe nach den gestrigen Optimierungen heute nochmal das Wetter genutzt und den Forester über unseren Platz geworfen. Das Ergebnis ist jetzt überzeugend. Ich habe nochmal 3 g Blei aus der Nase genommen. Der Forester gleitet jetzt mit dem HR im Strak perfekt geradeaus. Ich hatte aus der Hand Gleitflüge bis 150 m, ohne das Modell in den Himmel zu katapultieren. So hatte ich mir das vorgestellt und werde es auch lassen. Jetzt kann ich den Haken montieren und werde mich mal nach einem Gummi umsehen.

15005341500533

Gruß Mirko