PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EWD-Problem, Toplight Mega



Lutz Schenk
23.03.2006, 17:32
Hallo Zusammen,

ich habe in den vergangenen Wochen einen Toplight-Mega mit V-Leitwerk von Frankenmodell fertig gebaut.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, erst zum Schluss die EWD vermessen zu haben.

Gemessen habe ich sorgfältigst nach dem schönen Bericht von Eckart Müller und mirt der Excel-Tabelle: http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-042/art_042-01.html.

Das Ergebnis: +2.96° :-((

Habe es mehrmals auf Fehler überprüft und mehrmals das gleiche Ergebnis bekommen, links wie rechts.

Soweit ich weiss, sollte die EWD bei dieser Art Maschinen im Bereich von 0- max. 1,5° liegen. Ich denke mal so 1° wäre OK.

Leider ist natürlich die Anformungen der Flächen und Leitwerke sehr passen, und da die Mühle eh schon sehr grazil ist, bleibt da auch nicht sehr viel Spielraum.

Meine Frage(n):

Ist es möglich, das diese EWD eventuell doch so sein sollte ?
Die Bauanleitung (sofern man Diese als solche bezeichnen kann) schweigt sich dazu leider aus.

Eine Idee von mir dazu ist, evtl. den Rumpf vor dem Leitwerk sehr vorsichtig mit Wärme zu behandeln, und so eine entsprechende EWD herzustellen.
Natürlich mit entsprechender Vermeidung von Verdrehung oder seitlichem Verzug.

Wäre dies bei CFK/Kevlar-Rumpf überhaupt möglich und sinnvoll ?

Dazu wäre noch zu sagen, das der Schwerpunkt mit 65mm derzeit so ziemlich am vordersten Ende ist. Kann man eine zu große EWD mit weit vorne liegendem Schwerpunkt kompensieren ?

Vielleicht hat ja jemand hier eine Idee, oder Hinweise.

Viele Grüße,

Lutz

Lutz Schenk
25.03.2006, 16:42
Hallo Zusammen,

wirklich schade das anscheinend niemand einen Rat weiss.

Heute gab es hier (Nordhessen, Gudensberg) nämlich super Flugwetter bei kräftigem SSW-Wind.

So hab ich dann die kleine ASW als treue Begleiterin nach langer Winterpause in die Lüfte gelassen, und meinen EPP-Pluto zum Erstflug ein bissel am Hang rumgescheucht.

Bevor ich keine genaueren Infos zur EWD des Mega hab, traue ich mich einfach nicht, das Ding in die Luft zu lassen. Wäre zu schade drum, ihn gleich wegen so etwas zu zersemmeln.

Na ja, vielleicht kommt ja doch noch die eine oder andere Idee.

Viele Grüße,

Lutz

Hans Rupp
25.03.2006, 16:52
Hallo Lutz,

fast 3° (wenn sie stimme sind) zuviel. Mein Salto hatte auch zuviel und es war auch kaum zu ändern. Daher bin ich ihn mit Tiefentrimmung geflogen. Nicht ideal, aber es ging.

Daher mein Rat, flieg das Modell gut ein und nehme das Tieftrimmen erstmal hin. Nachher weißt Du ob und (das ist allerdings schwierig zu ermitteln, weil das gewölbte Leitwerk ja ein Moment entwickelt) wieviel Du die EWD anpassen musst.

Hans

Lutz Schenk
25.03.2006, 17:11
Hallo Hans,

vielen Dank für diese Worte. Das nimmt mir doch schon mal ein bissel den Bammel. Für morgen Nachmittag ist nochmals SW angesagt bei Bft 3, das könnte doch recht gut gehen, wenn es denn trocken bleibt.

Werde dann berichten.

Viele Grüße,

Lutz

Anfänger
25.03.2006, 17:28
Hi,

das mit Tiefe geben ist sicher o.k., aber bitte den Schwerpunkt an der vordersten Stelle einstellen.
Lieber gebe ich in diesem Fall 20g zuviel hinein als zu wenig.
Falls der Flieger bei dem Wind stehen bleibt, wegen der Wahnsinns EWD, so dürfte das gute Teil auch gerne Abkippen.

Gruß
Herwig

Lutz Schenk
26.03.2006, 22:54
Hallo Herwig,



... aber bitte den Schwerpunkt an der vordersten Stelle einstellen....

Hatte den SP ja wie gesagt schon wirklich weit vorn.

So ging es dann heute bei wieder guten Bedingungen zum Erstflug.
Alles völlig easy :-)) Klar, man merkt das die EWD nicht optimal ist, und er einfach immer minimal hinten hängt, und auch nicht so richtig auf Speed kommt.
Auch fängt er relativ früh mit dem Abfangen an.

Da müsste man also wirklich noch was tun. Daher würde ich ja wirklich gerne wissen, ob man bei CFK-Kevlar oder überhaupt bei laminierten Rümpfen mit Wärme eine Verformung ohne große Nachteile hinbekommen kann.

Aber unabhängig davon ist das Ding super zu fliegen, Klappen und Butterfly wirken hervorragend. Durchzug ist ein bissel mau, aber schon mal nicht schlecht. Werde da als erste Massnahme einen Stahlverbinder anpeilen.

Im Rumpf ist einfach kein Platz weiter ;-)

Bin doch sehr darin bestätigt, keinen Fehlkauf getan zu haben, und werde mit Sicherheit viel Spass damit haben. Auch wenn die EWD erst mal nicht optimal ist.

Vielen Dank also noch mal für Eure Hinweise, die mir zu einem schönen Flugtag verhalfen !

Viele Grüße,

Lutz

micbu
26.03.2006, 23:10
Hallo,

das mit der Wärme funktioniert prima. Das Verfahren habe ich bereits mehrfach angewendet um eine Schiefstellung des Leitwerkes oder eine falsche EWD zu beheben. Den Rumpf vor dem Leitwerk einfach mit einem Heißluftföhn in sicherer Entfernung vorsichtig erwärmen und das Leitwerk dann in die gewünschte Form bringen. Aber vorsicht, nicht zuviel Wärme!! Der Rumpf sollte nur warm werden, nicht heiß!


Viele Grüße, Michael

Lutz Schenk
26.03.2006, 23:20
Hallo Michael,

danke erst mal. Das klingt doch ermunternd ;-)

Da ja diese Kunststoffe eigentlich keine Thermoplaste sind, sind da nicht Schwächungen zu befürchten ?

Klar, Du sagst ja es funzt... Hoffe nur das es durch diese Wärmebehandlung nicht zu strukturellen Schwachstellen kommt.

Viele Grüße,

Lutz

Peer
27.03.2006, 10:38
Mit Heissluftfön.......gnrpft !!

Da geht sicher(er) auch noch was anderes !

Leitwerk lösen und mit Tesa oder Isolierband
(vorne) unterfüttern, bis EWD ca. 1° ist.

Dann erstmal fliegen gehen.

EWD überprüfe ICH durch Anstechen aus größerer Höhe,
der SP spielt dabei (höhere Geschwindigkeiten) kaum eine
Rolle.
Wenn der Abfangbogen nach Loslassen des Knüppels
genehm ist, die Unterfütterung mit Tesa durch eine
vollflächige aus angedicktem Epoxi ersetzen !
Leitwerk vorher mit Wachs eintrennen.

Im Langsamflug den SP testen, so lange zurückverlegen,
bis die Fuhre kippelig wird, und dann wieder 1 mm nach
vorne.
Mit 65 mm kann man sicher anfangen, wird aber eher bei
68-70 mm liegen - also beim Bau erstmal Blei nur für SP
70 mm einharzen, den Rest für SP 65 mm nur einklemmen


Gruß
Peer

Prof. Dr. YoMan
27.03.2006, 11:42
Und wie soll das bei einem Toplight Mega gehen?

Fläche ist angeformt und V-Leitwerk ist auch aufgesteckt. Da ist nix mit unterlegen.

Peer
27.03.2006, 14:56
Schade - na, dann heisst es wohl:

"fröhlich fräsen und 'ne neue Steckung bauen" !

Peer

Peer
28.03.2006, 14:18
Sieht das Heck denn so aus ?

http://www.frankenmodellbau.de/index.php?option=com_zoom&Itemid=45&page=view&catid=3&PageNo=2&key=16&hit=1&lang=de

Dann kommt ganz klar die Epoxi Variante ins Spiel !

Gruß
Peer

Lutz Schenk
01.04.2006, 12:47
Hallo Peer,

noch sieht es nicht so aus ;-)

Aber dieser Aufsatz wäre wohl eine gute Lösung.

Derzeit sieht die Sache so aus :
http://www.lutz-schenk.de/modellbau/tl_mega/265_800.jpg

Viele Grüße,

Lutz

Peer
03.04.2006, 10:58
Hallo Lutz,

dann geht's ja noch: Löcher für Führungsstifte
größer machen, Führungsstifte und Leitwerk eintrennen
(mit Vaseline) und dann mit "frischer" EWD in die
vergrößerten Löcher passend einharzen und bis zur völligen
Aushärtung fixieren (!)

Ich lasse so etwas mind. 6 Std. auf einem Heizkörper aushärten....

Kannst auch Führungshülsen (Messing- oder Aluröhrchen)
mit in den Rumpf harzen.

Als Harz am besten L285 mit 500er Härter, eingedickt mit
50% BW-Flocken und 50% Microballoons, nehmen.
Dabei die Wandungen der Löcher im Rumpf vorher mit
noch dünnem Harz benetzen - bindet Staub und sorgt für
eine ordentliche Verklebung.

Diese "Neueinstellung" kann man immer wieder machen,
falls man sich mit der neuen EWD mal "verhaut".....

Die dann unschönen Übergänge am Rumpf würde ich bis
zu völlig zufriedenstellendem Flugverhalten erstmal so
lassen - der spachtel- und lackierwütige Mensch würde sie
anschließend "schön" machen......

Peer