PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Autobatterie zu schwach



f3d
18.04.2003, 22:16
Wer hat einen guten Vorschlag wie man mit einem großen Ladegerät 30 Zellenpacks mehrmals auf dem Flugplatz laden kann ohne das die Autobatterie in die Knie geht.
Ich denke einen größeren Akku aus einem LKW oder so ist zu umständlich.
Wer hat es schon mal mit einem Stromgenerator oder sowas probiert ?
Ich bin für jeden Tipp dankbar.

MFG Michael

tanni60
18.04.2003, 23:52
1. Diesel-Auto kaufen, ist größere Batterie drin

2. Ich kenne jemanden, der mit Sonnen-Kollektoren arbeitet, so wird die Batterie wenigstens wieder gut geladen, wenn das Auto wenig bewegt wird.

3. warum baut eigentlich keiner ein kleines Windrad und hängt einen LRK-Motor dran ?

Gruß

Sky Walker
19.04.2003, 08:01
Hallo zusammen, genau daran arbeite ich gerade
von einer normalen Lichtmaschiene wird nur der stator mit Wicklung benutzt,den Rotor hab ich neu gebaut aus ALU und mit magneten bestückt,naja wird noch bestückt :) müsste funktionieren.

MFG.vom...............

Spunki
19.04.2003, 09:42
Hallo Michael

Es gibt mittlerweile kleine, leichte (12kg), tragbare, flüsterleise und abgasarme Stromerzeuger die mit einer Tankfüllung bis zu 8Std. auskommen. Sie bieten neben 230 auch 12V Gleichstrom mit 6A Ladeleistung. In Verbindung mit einem kleinen PB-Akku (zb. Euer Akku im PKW) als Puffer (Stromspitzen) dürfte damit Euer Energieproblem behoben sein!

http://www.honda.de/pe/peimages/pei_str_eu_10i_02_2002_l.jpg

Siehe: http://www.honda.de/pe/15336_3722.htm

Und jetzt bitte nicht kommen mit "nicht umweltfreundlich!" - ich weiß - der Strom kommt aus der Steckdose ... ;)

Grüße Spunki

[ 19. April 2003, 09:50: Beitrag editiert von: Spunki ]

waldopepper
19.04.2003, 13:00
äh, spunki guter vorschlag, nur das Ding ist etwas zu klein. 12V x 6A = 72W.
Um 30 Zellen in 30 min zu laden braucht man:
30 x 1,5V x 2,6Ah / eta 0,6 x 0,5h = 390 Wh geschätzt. Mit dem hier würde also ein Pack zu laden 5h dauern (Oder das Nachladen der Autobatterie nachdem 1 Pack geladen wurde).
Ich habe mir ein 110Ah Autobatterie gekauft, die kann ich noch kommod tragen. Meine Ansprüche sind zwar nicht so hoch (= vielzellig), aber 30 Zellen könnte man bei guter Pflege der Autobatterie 4-5x laden. Wenn die leer ist habe ich ja noch immer die im Auto eingebaute für 2-3 Ladungen.
Ist schon ganz brauchbar und kostet nicht viel.

mfg

Spunki
19.04.2003, 15:04
Hallo waldopepper

Das Problem bei "normalen" Autobatterien ist deren Zyklusfestigkeit ... nuggelt man die auch nur wenige male komplett leer so kann man sie entsorgen ...

Gute Solarakkus (Pb) sind diesebezüglich schon deutlich standfester, leider auch teurer ...

Das EU10i bringt bei 12V bereits 8,3A Ladestrom - wenn man den Lader dann nicht deutlich mehr ziehen lässt dann hat man Saft ohne Ende ...

Grüße Spunki

vikingfjord
19.04.2003, 15:33
@ Spunki

Deiner Aussage bezueglich der Zyklusfestigkeit von KFZ-PB Akkus stimme ich zu.

Nur scheinst Du etwas bei dem Ausgangsstrom des tragbaren Generators vergessen zu haben:

Es werden 30 Zellen gelanden und die benoetigen bei einem Ladestrom von 8 Amperé mal soeben zwischen 45-52 Volt.

Teilst du das durch 12 Volt Eingangsspannung des Laders und nochmals durch den DC/DC Wandler Wirkungsgrag ( je nach Lader ca. 90% ) , kommst du schnell auf einen Strom von 33 bis 39 Amperé.

Daniel

plinse
19.04.2003, 15:51
Moin,

es hilft nix, wenn man Power haben will, muß man die eben mitbringen. Deshalb sind die 27zeller vom Kumpel und mir auch nicht die "Alltags-Dauerflieger", zumal man die NC-Akkus bei den Leistungen auch nur ein mal am Tag nutzen sollte.

Wenn man einen Platz mit 220V hat, ist man fein raus, ansonsten gekniffen. Die Wandlerleistungen der guten Ladegeräte sind so hoch, daß ein "Taschengenerator" nur ein niedliches Spielzeug bleibt. Man sieht ja auch auf Powerboattreffen, ... wo vielzellige Akkus normal sind, was die Veranstalter dort für einen Aufwand betreiben, um die Amperejunkies zu versorgen.

Philipp Gardemin
19.04.2003, 19:28
Hi,

durch meinen Hauptberuf als Redakteur für ein Garten-Branchenmagazin habe ich mich auch schon mal mit dem Thema auseinandergesetzt. Viele Gespräche, u.a. mit Honda direkt, und mehrere Messebesuche haben nur eines gebracht: 12V und 35 A gibt es nicht am Markt! Es müsste neu entwickelt werden - nach Aussage von Honda gibt es dafür aber nur einen sehr geringen Bedarf - machen sie also nicht. Die 8,3 A sind ein "Abfallprodukt" eines jeden größeren Stromerzeugers.

Allerdings ist es, so ein Honda-Techniker mir gegenüber auf dem IVG-Medientag in Köln vor drei Wochen, für einen erfahrenen Elektromotorenbauer möglich, so einen "Handy"-Stromerzeuger mit 600 Watt (12V, ca. 40-50 A - je nach Wirkungsgrad) Leistung entsprechend umzubauen. Es muss im Prinzip "nur" der Generatormotor umgewickelt werden. :(

Kann das wer? Ich würde sofort ein Gerät nehmen... :D Die Geräte selbst kann ich dann zum Händler-EK einkaufen. :)

Ich bleibe aber am Thema dran. Im September ist wieder die Weltleitmesse der "grünen Branche", die GAFA in Köln (www.gafakoeln.de), dort werde ich weiter forschen.

PHILIPP GARDEMIN

P.S.
Wieso schrauben wir den 60-ccm-Motor des Stromerzeugers nicht gleich direkt in die Flieger...? ;) ;) :D <duckganztiefundrichtigschnellwech>

Spunki
19.04.2003, 19:51
Ok, zugegeben, für 30 Zellen ist der Gleichstromausgang etwas zu schwachbrüstig ... hmmm, wie siehst aber aus wenn man den 230V-Ausgang ein 12V/30A-Netzteil drannklemmt? - haben ja viele sowieso bereits daheim stehen ...

Wer holt diesmal den Rechenstift raus? ;)

Grüße Spunki

waldopepper
19.04.2003, 21:05
Dann verbraucht das Netzteil auch Verlustleistung.
Ich glaube ihr tut den Autobatterien unrecht hinsichtlich der Zyklenfestigkeit: Man darf sie nicht leersaugen (max 80%)und man muss sie pflegen (Säurestand, Wasser, Nachladen sofort am Ende des Flugtages). Die Traktionsbatterien in Elektrofahrzeugen sind sehr ähnlich aufgebaut und halten zum Teil länger als 5 Jahre bei täglichem Betrieb und täglichem Laden über Nacht !

[ 19. April 2003, 21:10: Beitrag editiert von: waldopepper ]

Ulf Herder
19.04.2003, 21:09
Original erstellt von Spunki:
Hallo waldopepper

Das Problem bei "normalen" Autobatterien ist deren Zyklusfestigkeit ... nuggelt man die auch nur wenige male komplett leer so kann man sie entsorgen ...

Gute Solarakkus (Pb) sind diesebezüglich schon deutlich standfester, leider auch teurer ...

Das EU10i bringt bei 12V bereits 8,3A Ladestrom - wenn man den Lader dann nicht deutlich mehr ziehen lässt dann hat man Saft ohne Ende ...

Grüße SpunkiHallo Spunki und die Anderen,

ich habe das Problem in massiver Form.
Weil ich zur Arbeit laufe wird mein Auto kaum bewegt und die 4km zum Modellflugplatz reichen nicht aus um die Autobatterie ausreichend zu laden. Ich habe mir daher eine Panasonic VRLA Longlife cycle Batterie bestellt, diese gibt es nur als 12V 28Ah und als 12V 38Ah Version(LC-XC1238AP).
Diese Batterie hat eine Art Fließ in der die Säure zwischen den Platten gehalten wird und nur bei Überdruck öffnen die Sicherheitsventile. Dadurch hat man nicht die Sauerei mit der Säure.
Das Bemerkenswerte ist diese Batterie hält eine Entladung mit 1C aus!!!
Die 38Ah die ich mir bestellt habe wiegt 16kg und bringt bei 20A immerhin noch 30Ah(1,5h)!!!
Ich werde mir nach dem ich mir das Datenblatt auf der Panasonic Webseite angesehen habe gleich eine 2. ordern.

Gruß,

Ulf

PS: lieber 2 mal 16kg geschleppt als 1 mal 32kg!!!

waldopepper
19.04.2003, 21:13
...nur zur Ergänzung: Soweit ich weiß, verhindert das Fließ, dass sich der Bleischlamm absetzt. Das ist nämlich der böse Prozess, der einsetzt, wenn man Bleiakkus tiefentlädt.

Ich habe jetzt einen 70.-€ Baumarkt-Autoakku ein Jahr in Betrieb und bin gespannt, wie lange der bei optimaler Pflege hält.

[ 19. April 2003, 21:14: Beitrag editiert von: waldopepper ]

Ulf Herder
19.04.2003, 21:21
Original erstellt von waldopepper:
Dann verbraucht das Netzteil auch Verlustleistung.
Ich glaube ihr tut den Autobatterien unrecht hinsichtlich der Zyklenfestigkeit: Man darf sie nicht leersaugen (max 80%)und man muss sie pflegen (Säurestand, Wasser, Nachladen sofort am Ende des Flugtages). Die Traktionsbatterien in Elektrofahrzeugen sind sehr ähnlich aufgebaut und halten zum Teil länger als 5 Jahre bei täglichem Betrieb und täglichem Laden über Nacht !Hallo waldopepper,

der Elektrodenaufbau einer Traktionsbatterie ist anders als bei einer normalen Autobatterie. Klar beide benutzen eine Bleilegierung, aber auf die Zusammensetzung kommt es an!
Und bei den Traktionsbatterien gibt es große Unterschiede in der Standfestigkeit zwischen den Fabrikaten(eigene Erfahrung im Zivildienst bei der Schwerstbehindertenbetreuung.
Grundsätzlich ist es absolut wichtig, daß Bleiakkus nach der Entladung so schnell(nicht der Ladestrom gemeint) wie möglich wieder aufgeladen werden müssen. Maximaler Ladestrom für eine normale Autobatterie ungefähr 0,2C für Spezialtypen bis zu 0,4C.

Gruß,

Ulf

Ulf Herder
19.04.2003, 21:34
Original erstellt von waldopepper:
[QB]äh, spunki guter vorschlag, nur das Ding ist etwas zu klein. 12V x 6A = 72W.
Um 30 Zellen in 30 min zu laden braucht man:
30 x 1,5V x 2,6Ah / eta 0,6 x 0,5h = 390 Wh geschätzt./QB]Hallo waldopepper,

Also Deine Rechnung für die Energiemenge(Wh) ist falsch.
Hier die korrigierte Version:
30 x 1,5V x 2,6Ah / eta 0,6 = 195Wh
Bei Deiner Rechnung hattest durch die Zeit geteilt und damit die Leistung(W) errechnet also 390W.

Dein Eta von 0,6 ist nahezu unmöglich, weil sonst 156W Verlustleistung abgeführt werden müßten!

Also realistischer sind bei hochwertigen Ladegeräten ein Eta von etwa 85% anzusetzen:
30 x 1,5V x 2,6Ah / eta 0,85 = 137,7Wh

Also auf 12V bezogen sind das also 11,5Ah bzw. 23A Strom!

Gruß,

Ulf

waldopepper
19.04.2003, 21:46
..ah ja, danke. Aber wenn ich die 2,6Ah in einer halben Stunde reinpumpen will, brauche ich dann nicht die doppelte Leistung der Stromquelle (ganz grob) ?

mfg

Ulf Herder
19.04.2003, 21:52
Original erstellt von waldopepper:
..ah ja, danke. Aber wenn ich die 2,6Ah in einer halben Stunde reinpumpen will, brauche ich dann nicht die doppelte Leistung der Stromquelle (ganz grob) ?

mfgJa, genau deshalb brauchst Du bei Deinen Zahlenwerten eine Leistung von 390W, aber nur eine Energiemenge von 195Wh.

Gruß,

Ulf

waldopepper
19.04.2003, 22:06
...hat einer, der mit 30 Zellen fliegt, nur einen Pack oder mehrere ?
Vielleicht ist die preiswerteste Alternative weitere Packs zu kaufen, zu Hause zu laden und am Platz aus dem Extraautoakku im Abstand von ca. 20 min (bei 7-8A Ladestrom) nachzuladen. Das Ziel ist ja, ohne längere Unterbrechungen fliegen zu können (Freizeit ist knapp - oder ?)

Philipp Gardemin
20.04.2003, 10:08
@Ulf: Frag` doch mal Deinen Chef, ob Ihr nicht ein Stromaggregat für Elektrofluganwendungen (12 Volt stabilisiert, 35-40 A Leistung) auf den Markt bringen möchtet. Entsprechende Kontakte zu Honda, Briggs & Stratton etc. könnte ich Euch gerne herstellen...

Frohe Ostern allerseits!

PHILIPP

Spunki
20.04.2003, 11:04
Gute Idee!

Falls es wirklich nur ums "Umwickeln" geht gäbe es Spezialbetriebe (Wicklerei) die dies professionell durchführen könnten ... nur ein Beispiel, siehe: http://www.hedinger.com/content_ehag/elektrmotwick.html

Grüße Spunki

Armin Hess
20.04.2003, 11:56
Hallo,

ich mache das so. Wir mußten uns damals für unsere Winde einen fetten Akku kaufen (12V, 143 Ah). Das Ding wird normalerweise in einer Strassenbaumaschine eingesetzt. Nun verrichtet sie aber gute Dienste, meinen 32 Zeller RC 2400 auf dem Platz zu laden.

MfG,
Armin

Michael K.1
20.04.2003, 13:42
Hallo,
mal eine andere Idee. Wie wäre es mit einem alten Generator aus dem Auto raus und den mit einem Zwei oder Viertaktmotor anzutreiben. Das dürfte doch eigentlich gar nicht zu schwer zu bauen sein!?!?!?
Und Strom liefert der Generator mit sicherheit genügend und umwickeln müsste man auch nichts...

Das nur mal so als Überlegung

mfg Mike

Philipp Gardemin
20.04.2003, 15:53
Hallo Mike,

genau diesen Tipp hat mir auch der Honda-Techniker gegeben. :) Vielleicht sollte man es einfach mal probieren. Hat denn jemand so einen "Handy"-Generator mal von innen gesehen? Reicht es eventuell, dort den Motor durch eine LiMa auszutauschen?

PHILIPP

Spunki
20.04.2003, 16:55
Diese Idee hatte ich auch schon mal ... hab im Internet nach einer ausgedienten 12V-KFZ-Drehstromlichtmaschine mit ca. 400W Leistung gesucht aber leider (noch) nichts gefunden ...

Als Motor anbieten würde sich dazu event. ein alter ausgedienter 4T-Rasenmäher - so wie er ist - nur unten das Messer weg und statt dessen eine Keilriemenscheibe an die Welle die die am Blech kopfunter stehend montierte Lichtmaschine antreibt ...

Vorteil der Ganzen Einheit: hat Räder und lässt sich daher bequem schieben ...

Wenns vom Prinzip her klappt für einen Bastler sicher doch kein Problem oder ?

Grüße Spunki

Michael K.1
20.04.2003, 20:12
Müsste normal schon funktionieren. Der Drehstromgenerator braucht halt einen kleinen Strom zur vorerregung, damit sich das Magnetfeld im Anker aufbauen kann. Also muss man noch eine kleine Autobaterie mit schleppen.
Vieleicht kann man ja bei einem Autoschrotthändler eine Drehstromlichtmaschine ergattern!?!?!?!

mfg Mike

Spunki
21.04.2003, 02:08
Hallo Mike

Die 12V-Lichtmaschinen die ich bis jetzt gefunden habe waren alle nicht stark genug - so 360W (30A) sollten es schon sein ... vielleicht hat ja wer diesbezüglich einen heißen Tip!

Ja, ein kleiner PKW bzw. Motorradakku zusätzlich wär nicht schlecht - alleine schon als Puffer ...

Bleibt nur mehr die Frage dann der Übersetzung des Riemenantriebes ... laufen müsste das Ding, für die fehlende Schwungmasse vom Messer könnte die Masse der Lichtmaschine ausreichen und falls nicht dann halt Gewichte rann an die Riemenscheibe ...

Im Prinzip könnte man dann alles wie im PKW übernehmen - also Laderegler, etc ...

Den geglätteten Strom zum Laden zapft man dann vom kleinen Akku ab ...

Neue 4T-Rasenmäher gäbe es bereits ab € 149,-- siehe: http://www.motorland.net/shop/de/

Ein geschickter Bastler könnte dann vielleicht bereits um € 300,-- Gesamtpreis sowas zusammenstricken ...

Grüße Spunki

Sky Walker
21.04.2003, 10:09
Also die meisten Mittelklasse KfZ. haben zwischen 800 und 1000 Watt leistung, so hatte der alte VW #
Käfer schon 1974 eine 1000 Watt Drehstrom Lima.
was heute aber üblich ist,ab 3000 U/min gibts da schon 50 AH, aber bitte nicht ohne Angeschloßener Batteie betreiben , sonst sind die Gleichrichter
Dioten sofort im Halbleiterhimmel :))

mfg.vom ..........

Spunki
21.04.2003, 10:22
Danke Walter!

Hab nochmals im Internet gestöbert und Du hast recht! - die meisten heutigen 12V-Lichtmaschinen bieten bereits mind. 50A ! - und das sogar bei einem Neu-Preis von unter € 100,-- (allerdings im Austausch)

Also: auf den Schrott-Platz und irgendeine neuwertige rausschrauben! (+ dem Laderegler falls dieser nicht bereits in der Lima inkludiert ist)

Jetzt fehlt eigentlich nur mehr eine geeignete Riemenscheibe - event. auch gleich eine vom Schrottplatz!

Könnt doch klappen oder?

Grüße Spunki

DeeBeeHH
21.04.2003, 10:34
Hallo Ihr Bastler und Tüftler,

bei BMW Fahrzeugen werden Lichtmaschinen mit 140A und in den älteren 12-Zylindern sogar welche mit 210A verbaut. Das sollte doch wohl genügen. Vielleicht einfach mal nen Blick bei Ebay, reinwerfen ob da soetwas angeboten wird.
Bei ernsthaftem Interesse, könnte ich einen Kfz-Teile Großhändler kontaktieren, und erfragen was so ein Teilchen kostet.

Lieben Gruß und frohe Ostern

Dennis

Spunki
21.04.2003, 10:43
Das sollte reichen! ;)

Noch zwei Fragen zu den Drehstromlichtmaschinen:

- Falls die Drehrichtung nicht stimmt wie kann man diese Dinger umpolen? - und falls nicht so könnte man dann auch statt dem Riemenantrieb einen federbelasteten Reibradantrieb realisieren - hätte auch den Vorteil das man dann die Lima vom Motor "auskuppeln" könnte ...

- Ab welcher Drehzahl bringen die Drehstrom-Lima´s bereits ausreichend Saft? - das Ding soll ja möglichst leise laufen!

Grüße Spunki

PS: fahr jetzt raus auf den Platz und mach ein bisschen Lärm mit meiner Turbine ;) ...

Sky Walker
21.04.2003, 11:02
Also die Laufrichtung ist egal,sagte es schon
ab 3000 haste volle leistung, jenachdem wie weit deine angeschlossene Batterie in der Spannung abgefallen ist,macht alles der Regle.
Noch ein Wort zur Lima, keine Angst vor Lima's
vom schrottplatz, eine Lima ist sehr selten kaputt, allerhöchstens ist der Schleifring etwas eingelaufen oder die schleif Kohlen runter, über die schleifkohlen und den Schleifring fliesen etwa 100 mA Strom bei normaler Last.

Mfg.vom dicken............

Michael K.1
21.04.2003, 11:40
Hallo,
noch was zur laufrichtung.
Wenn sie falsch rum läuft funktioniert sie genau so, aber das Lüfterrad dreht sich halt auch falschrum und somit hat man keine Kühlung mehr.

Über die Schleifkohlen fließt schon mehr strom als 100mA. Das ist vieleicht der Erregerstrom, aber bei normaler Last bewegt sich der Strom in etwa bei 10A oder noch mehr (wenn ich mich jetzt nicht irre. Aber aufjeden fall mehr als 100mA) Wollte das nur korrigieren! ;)

mfg Mike

Sky Walker
21.04.2003, 12:25
Hast recht Mike, hab mich wohl falsch ausgedrückt
ich meinte den vorereger Strom, den rest bewerkstelligt ja der Regler selbst.
Sorry:vom dicken.........

Michael Maly
21.04.2003, 14:18
Hallo Stromfans,

fliege seit 7 Jahren 30 Zeller und habe mich an das Problem mit Autobatterien gewöhnt. Keinesfalls lässt sich mit 100-200 Ah Startbatterien die Laderei vernünftig lösen. Ich lasse z.Zt. mit 100Ah (Auto)+ 88Ah Zusatzbatterie 3-4 Akkus laden, danach läuft das (BMW) Auto-Triebwerk als Stromerzeuger. (im Leerlauf 13,2 Volt trotz 30A für ISL 636+ und nochmal 13A fürs ISL 430)
Dabei verbraucht der Motor nach Bordcomputer (spezieller Code erforderl.) 1,2 - 1,5l/h Super. Das ist nicht supergünstig, wird mich aber über die Zeit retten, bis so ein eingangs erwähntes Honda-Teil beschafft ist.
Werde dann die 1000/900VA-Version nehmen und mit meinem 40A Netzteil betreiben. Selbstbau ist mir zu laut und zu umständlich.

allzeit genügend Ladestrom!

Michael

[ 21. April 2003, 15:05: Beitrag editiert von: Michael Maly ]

Spunki
21.04.2003, 16:24
Danke Jungs für den Hinweis mit der Laufrichtung! ... hmmm, stimmt, wegen der Kühlung allein sollte es schon richtig herum arbeiten das Ding! ...

@Michael

Berichte uns dann bitte wie das Hondateil und Dein 40A-Netzgerät zusammenarbeiten - bin schon gespannt!

@Selbstbau

Ich persönlich hab ja eigentlich gar keinen Bedarf mehr dafür seit ich von 32-Zellen (EDF) auf Turbine umgestiegen bin ...

Aber: Ich will einen Anreiz setzen so ein Ding zu entwickeln bzw. zu bauen - und dies möglicht einfach und vor allem kostengünstig - für einen Kleinbetrieb sicher kein Thema soetwas in Kleinserie auf den Markt zu bringen - ich glaube der Bedarf wär gegeben ... für Einzelpersonen aber auch als gemeinschaftliches Club-Aggregat!

Ein Verkaufspreis unter € 500,-- müsste drinnen sein! - also etwa die Hälfte von dem Honda-Generator ...

Und: Die heutigen 4T-Rasenmäher sind auch nicht mehr sooo laut - ein Großteil des Lärms kommt vom Messer der dann wegfallen würde!

Oder eben das Honda-Teil umbauen - obwohl billiger wird das Teil dadurch sicher nicht ...

Grüße Spunki

Engelbert Hanisch
21.04.2003, 18:47
Wir haben auf unserer Hütte Sonnenkollektoren, drinnen zwei LKW-Batterien und ein selbst gebautes Ladegerät, dass die Batterien immer schön hoch hält. Für uns reicht das, weiss allerdings nicht, wieviel Zellen die Kumpels alle in ihren Fliegern haben.

Spunki
21.04.2003, 19:21
Ja klar, auf unserer Club-Hütte haben wir insgesamt 420W Solar am Dach die 12V/900Ah Solar-Akkus speisen ... frag aber lieber nicht was uns das in Summe gekostet hat ...

Grüße Spunki

Engelbert Hanisch
21.04.2003, 19:29
Von den Kosten bei uns weiss ich auch nichts. Ich weiss aber, dass es für unseren Club damit keine Rote Zahlen gegeben hat.

Andreas Maier
22.04.2003, 21:02
warum nutzt ihr keine sonderangebote?
-baumarkt,globus,....-88Ah =45Euro +2jahre garantie.;)
wer zyklenfest möchte:die fa hoppeke hat für hubwägen,etc ~100Ah blöcke.
mit dem schulze/oder autoladegerät wieder geladen,.....
mfg.:andreas

Michael Maly
22.04.2003, 23:15
@elo-gustel

Die Globus-Teile (88Ah und 100Ah) habe ich in Betrieb! Habe schon einmal nach 19 Monaten reklamiert, da defekt, (Betrieb im Kfz ist vorgeschrieben :) ) und habe anstandslos eine neue bekommen - jetzt plagt mich aber das Gewissen...

@engel

Unser 'Prima-Solar-Panel' mit allen Raffinessen haben sie einfach geklaut - den Solarregler haben wir noch, aber keine Lust mehr Deppen zu sponsern...

gruß

Michael

Andreas Maier
27.04.2003, 12:17
beim laden mit autolader muß man den strom
begrenzen.max12,4(12,8)volt!
- daher schulze,conrad,...
-------
im adac heft ist ne conrad beilage drin mit solarzellen!!??
-------
stromagregat mitschleppen ist auch nicht das
gelbe vom ei.

mfg.:andreas

Helmut Franz
27.04.2003, 12:54
Hallo Leute,
wir hatten das selbe Problem mit unserer RC-Car-Halle.
Strom ist schon lange abgeklemmt und ein neuer Anschluß ist und erst mal zu teuer.

Also Stromerzeuger ( Yamaha ca. 1200VA) her und mit Netzteilen ran an die Ladegeräte.
Mit bis zu 8 Leuten haben wir da schon geladen, jeder so mit 3-5 A.
Funzt tadellos.
Und man kann auch noch ganz normal Lampen damit betreiben um ein wenig Licht abends beim Bier zu haben! :D

[ 27. April 2003, 12:59: Beitrag editiert von: Helmut Franz ]

STErwin
08.07.2004, 13:20
Original erstellt von engel:
Wir haben auf unserer Hütte Sonnenkollektoren, drinnen zwei LKW-Batterien und ein selbst gebautes Ladegerät, dass die Batterien immer schön hoch hält. Für uns reicht das, weiss allerdings nicht, wieviel Zellen die Kumpels alle in ihren Fliegern haben.Haben LKW Batterien nicht 24V ?

Wir haben auch 600 W Solarpanele am Dach, aber innerhalb von 4 Jahren bereits das 2.Mal die Batterien hinüber.
Den ersten Satz haben wir noch in Garantie ausgetausch bekommen, diesmal kostets wieder Geld.
Daher an alle die Solar versorgt sind - welche Batterien (Marke / Type) habt ihr ?

erwin

Reinhold Krischke
08.07.2004, 14:30
Hallo Erwin,

Ihr müßt darauf achten daß ihr Batterien bekommt die für Zyklenbetrieb geeignet sind.

Normale Autobatterien (Starterbatterien)werden ja nie mehr als 10-20% der Kapazität entladen sonst sinkt die Lebensdauer stark ab.

Evtl. wären Gel oder die neuen AGM-Batterien für euch sinnvoll die nicht so kritisch auf hohe Entladungen im Vergleich zur Kapazität reagieren. Auch für Rollstühle und ähnliche Anwendungen gibt es spezielle Batterien die aber leider meistens teurer sind als die Starterbatterien. Schau doch mal auf die Seiten der einschlägigen Batteriehersteller (Varta, Hoppecke, Bosch, Banner,Deta,...)

Gruß
Reinhold

Franz Schmid
08.07.2004, 19:18
Hi
Einfach 2 Solarzellen aufs Dach(220 Watt)und 200 Ah Batt ins Auto.Gibt Strom bis zum Abwinken.
Bei mir werden pro Flug 90 Zellen geladen und es hängen auch meist noch andere dran. Habs noch nie geschafft die Batterien auf weniger als 50% zu kriegen.
Und wenns wirklich am Abend mal leer sein sollte, bis ich in der Früh aus den Federn krieche hat mir der nette Herr da oben schon wieder volle Akkus gemacht.
Und kein Gestank oder was anderes.
Gruss Franz

Voll GFK
08.07.2004, 20:21
Original erstellt von Michael Maly:
@elo-gustel

und habe anstandslos eine neue bekommen - jetzt plagt mich aber das Gewissen...

Mich nicht. Ich habe vor Jahren eine ganz gute, zyklenfeste Beleuchtungsbatt vom Boschdienst gekauft, in der dritten Saison war sie kaputt, hat aber gut Geld gekostet, aber eben nur 24 Monate Garantie, und blöd angeredet wurde ich auch noch. Jetzt hab ich die schwarze, teurere vom Praktiker, hat 5 Jahre Vollgarantie, und ich betreib sie ja im Auto. Bin ja meist zu faul sie rauszuschleppen... Stichtag ist in 59 Monaten, oder wenn sie eben Kapazität nachlässt. :p

[ 08. Juli 2004, 20:22: Beitrag editiert von: Voll GFK ]

Kraeuterbutter
09.07.2004, 15:56
das ganze verschärft sich ja mit der jetzigen Entwicklung (Lipos) noch weiter..

Akkupacks rauf bis 12s4p mit 8000mAh

--> entspricht von der Energiemenge her
123 2400er-Zellen

bzw.
240 1250SCR-Zellen, also
9 27-Zeller-Hotlinerpacks..

also die Chancen so einen Akku ohne 220V vernünftig am Platz (ohne Lärm) zu laden = 0

Isy81
09.07.2004, 21:31
Hi
Wir hatten vor ein paar jahren mal so ein ähnliches problem. Nur war bei uns der "Lärm" egal.
Wir haben einfach ein gestell gebaut und da nen alten mofa motor drauf geschraubt. statt des normalen antriebs eine Riemenscheibe monitert und über nen riemen ne alte Lichtmaschine angetrieben.
die bringen so 60A. was bei uns locker ausreichte.
Man könnte auch zwei oder drei hinter einander schalten ne PKW Batterie dahinter als puffer und man hat mehr als genug strom in passenden 12V.
Bleibt nur der Lärm..... Ein Dämmkasten wie man ihn vom Kopmpressor kennt könnte da sicherlich abhilfe schaffen.
oder was meint ihr??
oder immer noch nicht genug Leistung??
Mfg
Isy

f3d
10.07.2004, 09:50
Ich kann Kräuterbutter nur zustimmen,

die Sache ist heute dringender denn je. Wie kann ich meine LIPOs für die Kunstflugmodelle nachladen.
12S3P 2100 Zellen bzw. die NimH Akkus sollen ja auch immer schön warm vom Lader in die Luft.
In meinen F5B Maschinen die 18 Packs bzw. der 30 Pack von meinem Shark XL.
Zur Zeit lasse ich immer das Auto laufen den ganzen Flugtag. Das ist aber nur die 2beste Lösung.
Wer hat einen guten Vorschlag.

Danke Michael

STErwin
10.07.2004, 15:44
Original erstellt von Reinhold Krischke:
Hallo Erwin,

... Ihr müßt darauf achten daß ihr Batterien bekommt die für Zyklenbetrieb geeignet sind.
...

Gruß
ReinholdMuss mich konkreter ausrücken, sorry, beide Batteriesätze wurden ausrücklich als Zyklenfest uns Solartauglich usw. verkauft. Beider aber vom selben Hersteller.
Auf den diversen Hompages war ich ja schon, es gibt da eine Menge die von der Papierform her was taugen dürften.
Lieber hätte ich aber Erfahrungsberichte aus der Praxis, deswegen hier das Posting.

erwin

SandroT
12.07.2004, 08:22
Hallo Nikolaus

Ich glaube kaum, dass man die Exide Maxxima auf den "letzten Schluck" entladen kann oder darf.
Ein bekannter von mir hat 8 Stück! davon in einem Lowrider, aber er muss aufpassen, damit er
die Dinger nicht zu sehr in die Knie zwingt.
Ich kenne die Optima 1050CA. Sie ist in der selben Technik aufgebaut. Aber beides sind Starterbatterieen, sie können für kurze Zeit
extreme Ströme abgeben, wollen nachher aber sofort wieder geladen werden. Ich habe übrigens mit der Optima schon einen grossen Volvo LKW überbrückt. Der Fahrer wollte es nicht glauben.
Wenn schon eine Exide dann wäre das eine Alternative: Exide Gel (http://www.exide-automotive.de/presse/exide_gel.html)

[ 12. Juli 2004, 08:24: Beitrag editiert von: SandroT ]

nikolaus
12.07.2004, 10:21
Hallo Sandro,

Danke für Deinen Beitrag!
Und ich sage Dir, ;) die Orbitalzellentechnologie kommt unserem Bedarf klar am nächsten. Das gute Stück bekomme ich ersetzt wenn ich es schaffe, Sie durch Überlast oder Tiefentladung zu schädigen. Bisher kann ich nur sagen, daß die Maxxima jede doppelt so kapazitive Super Duper Solarbatterie in den Schatten gestellt hat - und zwar deutlich bei der Lastspannung und der Zyklenfestigkeit bei höheren Strömen (schon mein isl8 zieht 40 A wenn ich 48 Zellen nachlade und da gehen die Solardinger TOTAL in die Knie nach 30% Entladung).

Ist meine Erfahrung und total leergenudelt habe ich die Maxxima jetzt auch schon -zig mal. Ohne Nachwirkung.

Just my 2 cents,

Gruß Nikolaus

[ 12. Juli 2004, 10:22: Beitrag editiert von: nikolaus ]

SandroT
12.07.2004, 11:03
Hi Nikolaus

Bis auf wieviel Volt saugst Du die Maxxima zusammen? Resp wieviel lädst Du nachher nach?
Ich frage mich, wie viele Zyklen sie
so schafft. Denn die Batterie ist doch relativ teuer, leider.
Ich habe mich bei meinem Autoelektriker mal nach den Preisen für die Exide-Gel erkundigt.
Mal schauen, was dabei rauskommt.

nikolaus
12.07.2004, 12:20
Hi,

der Gedanke hinter dieser Diskussion hat mich auch nach zahlreichen "Pleiten" mit "tollen" Solar- und anderen Bleibatterien eine Weile unmgetrieben - und zur Orbitaltechnik geführt. Diese Akkus vom größten Bleibatterienhersteller (u.a. unter den Markennamen EXIDE oder DETA auftretend) dürfen tatsächlich bis auf den letzten "Schluck" mit sehr hoher Leistung (so bis 1000A) geleert werden - der Innenwiderstand ist durch die radialen superdichten Gitterplatten niedrig und wiederaufladen geht mit 2c ziemlich fix - das sind 100A !!

Ich habe só ein Teil - "Exide Maxxima" mit "nur" 55Ah. ist nicht billig, aber der Hammer an meiner Flühs Winde - garantiert immer über 10V anliegende Spannung, egal ob die Winde blockiert...

Wäre vielleicht einen Gedanken wert...

Gruß,
Nikolaus

[ 12. Juli 2004, 00:21: Beitrag editiert von: nikolaus ]

Hajo_Flieger
14.07.2004, 20:48
Hallo,

also seit ich mir einen Blei-Gel-Akku zugelegt habe, bekomme ich im Vergleich zu meinem alten, gleich großen Akku etwa 1,5 Ladungen mehr raus bei 20 Zellen.

Aber noch was anderes:
Ich hab mal entweder in der Modell oder der FMT einen Artikel gelesen, wo jemand keine Autobatterie sondern hochkapazitive NC-Akkus zum Laden seiner Flugakkus zusammengebaut hat.
Weiss aber leider nicht mehr genau, wann der Artikel war. Vielleicht kann sich von Euch jemand daran erinnern.

Gruß
Hajo

Chandrayaan
14.07.2004, 21:42
Hallo Hajo,
bei dem Artikel (weiß leider auch nicht welche Ausgabe, könnte ein Sonderheft gewesen sein) ging es um einen SAFT 100 Ah NiCd Akku.

Der Akku wird in diversen Elektrofahrzeugen eingesetzt. Z.b. in einem Elektro Roller:
http://www.elektro-roller.de/

Infos auch unter Umwelttechnik Werner:
http://www.solarmobil.de/utw/emobilov.htm

Ich habe mich mal dafür interresiert, war aber seeehr teuer (kann mich nicht mehr so genau erinnern, war aber im Kilomark-Bereich)...

Servus,
Martin

elektroernie
15.07.2004, 12:21
Hi
ihr seid mir ja Elektroflieger. Den ganzen Tag das Auto oder ein Notstromaggregat laufen lassen. Kann ich nur sagen "igitigit". Also es gibt schon bewährte, wenn auch nicht ganz billige Lösung dieses Problems: Das Ding heißt liebevoll "Natowürfel" oder "Panzerbatterie", ist grau, hat 120 Ah und ist ein Gelakku. Hersteller steht üblicherweise nicht drauf. Aus dem Ding kann man richtig lang und viel Strom ziehen. Nachteile: neu richtig teuer, zu DM Zeiten ca 450 DM und richtig schwer =38 kg. Ja, ja, ihr werdet auch älter, spürt das Kreuz und die Kniegelenke...Den Akku kann man oft auch billiger erwerben (2. Wahl, warum auch immer) oder als gebrauchter aus irgendwelchen USV und Brandmeldeanlagen. Also einen besseren (Blei-) Akku hatte ich nie. Aber auch sei Leben ist endlich! Gut macht sich auch eine Kombi mit einem 50 Watt Solarpanel, das hält dann die Akkuspannung immer schön hoch und liefert an einem sonnigen Sommertag noch 25 Ah kostenlos. Aber mein Traum ist ein leichter 80 Ah Nicd Akku.
CU
Ernie