PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Solaris von Arthobby



clodi
12.01.2014, 19:52
Liebe Leute,
nun habe ich mir doch noch einen schon länger gehegten Wunsch erfüllt und mir mein erstes Arthobbymodell, einen Solaris zugelegt.
Seit ein paar Tagen liegt der Karton in meiner Werkstatt und ich habe auch schon langsam losgelegt.
Die Baukastenqualität ist wirklich beeindruckend gut.
Besonders die Holzteile (Flächen und Leitwerk) sind so sauber, genau und einfach schön gearbeitet,
dass man sich kaum traut Werkzeug in die Hand zu nehmen, um sich daran zu schaffen zu machen.
Muß man ja aber auch eigentlich erst später,es bleibt Zeit zum Überlegen und Planen.
Hier kommt schon direkt eine Frage, an diejenigen, die schon Erfahrung mit Modellen von Arthobby haben:

Ich finde die Verbindung der mittleren Flächenabschnitte mittels kleiner, in Form zu schleifender Holzblöcken äusserst bemerkenswert.
Kein Durchgehender Holm? Kein zumindest etwas längerer Flächenverbinder? Lediglich die kleinen Klötze und etwas Glas aussen?
Irgendwie sträubt sich da alles in mir.... kann das die Belastungen einer 3Meter Fläche in der Mitte aushalten?
Andererseits habe ich das Gefühl, die Leute von arthobby wissen wirklich, was sie tun!
Kann mich mal kurz jemand beruhigen?!
:-)
Freu mich sehr über einen kurzen Erfahrungsbericht, die Festigkeit der Fläche betreffend!
1ooo Dank vorweg,,
Claudius

Ulti
12.01.2014, 20:16
Servus Claudius

Mach dir da mal keine Gedanken !!
Bei uns im Verein fliegen mittlerweile einige ArtHobbies und die halten.
Die beiden Holzklötze dienen vorrangig zum versteifen der Stellen, an denen die Schrauben sitzen.
Die GfK-Verbindung hält auf jeden Fall. - stell dir vor ich hab vor 20 Jahren die Styro-Balsaflächen meines
prutal schweren Trainers mit 1,70m nur mit einem GfK-Band verbunden, die Stelle hat sogar später den Absturz über lebt !!!


Greets........................Olli........................

clodi
12.01.2014, 20:31
das war ja schnell,
danke, Olli!
dann werd ich es genau so machen.... bibber!!!
:-)

clodi
26.01.2014, 16:35
hab die Flächen nun mit Harz und Gewebe nach Anleitung verbunden.
Hätte ich nie gedacht, aber das ist tatsächlich und wirklich stabil!
Super, Arthobby!

Flow
17.06.2014, 16:50
Hallo Claudius,

hast Du den Solaris schon fertig gebaut? Wie bist Du zufrieden?

Danke und Grüße
Florian

muelli3iag
25.06.2014, 00:19
Hallo zusammen,

in der vergangenen Woche habe ich meinen Solaris fertig bekommen und einige herrliche erste Flüge gemacht.
Das Teil fliegt super, bleibt bei geringer Thermik oben und die Höhe kann dann zügig abgebaut werden. Die Reaktion auf die Ruderausschläge ist direkt aber nicht zu stark. Besonders auf dem Höhenruder genügen die angegebenen +-10mm. Bei mehr hilft etwas Exo.

Beim Bauen bin ich weitgehend der Anleitung gefolgt. Nur beim den Bowdenzügen im Rumpf habe ich die dünnen Kunstsoffführungen in einem weiteren etwas dickeren (3mm) Röhrchen (wie bei MPX Schaumwaffeln) geführt. Die Anlenkung wird damit deutlich steifer, da nicht nur der Draht sondern auch die innenliegende Hülle bis zu den Anlenkungen reicht.

Folgende Komponenten habe ich verbaut:
- Auf V-Leitwerk und Klappen Dymond DS 250 digi BB/MG Servos
- auf Querrudern Derkum 10mm Servos D-Power DS-840BB MG Digital und das
- Natterer Modellbau Antriebsset 3XL für 3s

An den den für das Modell etwas sperrigen Servos für die Flächen habe ich die Einbaulaschen abgeschnitten, die Servos in Schrumpfschläuche verpackt und dann mit Heißkleber in die sehr passgenau gefertigten Flächenöffnungen geklebt. Das hält gut, lässt sich aber notfalls auch wieder entfernen.

Da so ein Erstflug immer besonders aufregend ist, habe ich das Modell davor in FLZ-Vortex simuliert. Dabei kommt raus, dass mit dem - so gut wie möglich an meinem Modell gemessenen EWD - nicht die besten Flugleistungen erreicht werden.
Auf meine Mail an Arthobby hat man mir für den Solaris eine EWD von (nur) 1.25° mitgeteilt. Meine Messung ergab 1.8°.
In der Simulation ist die Thermikleistung bei einem EWD von ca. 2.5° am besten. So habe ich die EWD an meinem Solaris - durch Unerlegen von knapp 1mm am V-Leitwerk eingestellt.
Der Schwerpunkt liegt bei 9,7cm.
Und er fliegt so gerade weg perfekt. Bei stärkerem Wind brauchts ein paar Klicks Tiefe, dann kann er auch schneller.... Das Leitwerk ist dann, wegen der konisch zulaufenden Ruder, auf der Unterseite in etwa eben. Der Abfangbogen ist schwach ausgeprägt, der Schwerpunkt stimmt also schon recht gut. Aber hier muss ich noch etwas genauer testen.

Der Solaris macht bisher richtig Spaß, man bekommt viel Flugleistung bei toller Optik zum angemessenen Preis und darf sogar noch Modellbauen.

Grüße Jörg.

Flow
26.06.2014, 00:29
Habe mir mittlerweile auch den Solaris bestellt und heute zu bauen angefangen. Danke Jörg für den Tipp mit der zweiten Aussenhülle, werde ich auch so umsetzen :)

Der Bausatz macht insgesamt einen wirklich guten Eindruck, auch wenn es einiges zu tun gibt, habe ich bestimmt meinen Spaß dabei.

Wie bist du denn zufrieden mit dem Torcster Antrieb?

1181297

1181298

1181299

1181300

muelli3iag
26.06.2014, 22:12
Hallo Florian,

dann viel Spaß damit. Bei mir hat der Bau - so nebenbei immer mal wieder abends - ein halbes Jahr gedauert. Aber das muss nicht so lange sein.:)!
Der Torcster Antrieb passt so gerade in den Rumpf, es geht wirklich verdammt eng zu, ist aber genau gleich groß wie der im Bauplan vorgeschlagene. Im Vergleich zum Arthobby A2400 dreht er etwas höher, 650 RPM/V zu 840 RPM/V, d.h. er verträgt theoretisch keine so große Luftschraube. Einen direkten Vergleich habe ich nicht, aber mehr als senkrechten Steigflug brauche nicht. Und nach 6 min Motorlaufzeit ist der 2200mAH Lipo etwa halb entladen (d.h. auch hier wäre eine größere Schraube möglich).
Der Torcster Regler macht einen sehr robusten Eindruck und das BEC liefert mit 4A mehr als ausreichend Strom. Ich verwende in fast allen meinen Modellen diverse Torcster Sets und hatte noch nie Probleme.

Wie ich auf den Bildern sehe, hast du auch den originalen Lack gekauft. Meine bessere Hälfte hat mich damit unmittelbar vor die Tür verbannt. Das Zeug stinkt fürchterlich... und ist mit dem Pinsel richtig schlecht zu verarbeiten, trocknet viel zu schnell an. In einem anderen Bericht habe ich den Tipp gelesen eine Schaumstoffrolle zu verwenden, das geht gut. Der Lack macht die Oberfläche richtig hart.
Und wenn`s ein bischen mehr glänzen soll, dann kann zum Schluss noch z.B. ein Clou Aqua Holzlack protect drüber (hatte ich noch übrig).
Bei nächster Gelegenheit mache ich auch einmal ein paar Fotos von meinem Solaris.

Gruß
Jörg.

Mario12
27.06.2014, 10:30
Hallo Jörg,
das Modell interessiert mich sehr. Ich möchte diesen Segler über den Winter bauen.
Kannst du auch Bilder von innen und von deinen Detaillösungen hier einstellen?
Hast du dich überall an die Anleitung gehalten oder sind da fiese Fußfallen drin, die man besser umgeht?

Grüße
Mario

Mario12
24.05.2015, 13:09
Hallo.
Nach langer Bauzeit ist mein Solaris jetzt fertig und hat seinen Erstflug absolviert. Ich muss sagen, das Modell fliegt sich sehr angenehm.
Arthobby ist auf jeden Fall eine Empfehlung für Leute, die wertige und gut fliegende Segler selber bauen möchten.

1351430


Grüße
Mario

Nebelkraehe
25.05.2015, 21:00
Hallo Solaris / Arthobby-Freunde:

Meine Solaris bereitete mir gestern mit einem einstündigen ruhigen Sunset-Flug (bei dem für einige Steigflüge lediglich 1400mAh als Thermikersatz verbraucht wurden) wieder viel Freude. Deshalb möchte ich auch zum Thread beitragen:

Zum Bau: Die Anleitung schildert diesen m.E. gut, umfassend und in der richtigen Reihenfolge der Bauschritte. Allerdings empfehle ich, für den Übergang Innen-/Außenfläche 4 Abschlußrippen aus 2mm Birkensperrholz zu verwenden. Die QR und WK befestige ich bei den Arthobby-Modellen mit den dünnen GfK-Vliesscharnieren, sie lassen sich gut zwischen Styrokern und Beplankung einschieben/-kleben, halten dauerhaft fest und sind so gut wie spaltfrei.

Etwas stutzig machten mich die unterschiedlichen Schwerpunktangaben in der Bauanleitung (v.01) = 95-100mm, und dem Plan (v.02) = 85-95mm. Eingeflogen liegt er jetzt bei mir bei 94mm. Meine EWD beträgt 1.3 Grad, zur Info: 1mm Ausschlag des VLW-Ruders bewirkt ca 0.3 Grad EWD-Änderung.

Beim Finish hat jeder seine eigenen Vorlieben, ich habe es bei der Solaris mal mit diversen Grundierungen und abschließenden DDS-Lackierungen versucht, mit Farbakzente durch dazwischen auflackiertes dünnes Japanpaier. Mit sehr viel abgestufter Schleifarbeit bis hin zu 2000er Körnung als Belohnung eine harte hochglänzende Oberfläche. Die Flugeigenschaften leiden durch die Glätte nicht, auch bei sehr langsamen Flug kein plötzlicher Abriß.

Motorisiert ist meine Solaris mit dem ART 2400 (650 U/min/V), der an 3s/2600mAh eine RF 16x8 antreibt. Bei Vollgas (eigentlich nur für den Start) zieht diese Combo ca 35A, anschließende Wiederaufstiege lasse ich ruhig mit ca 17A (Stufe 1 meine 3-Punkt 'Gas'-Schalters) angehen, das paßt auch besser zum Flugbild. Abfluggewicht mit allem (Akku, Vario) 1.835g

Insgesamt ist die Solaris ein sehr gelungenes Modell primär für die Thermik in der Ebene (also mit dem Himmel als Hintergrund, bei Landschaft ist die Sichtbarkeit aufgrund des Arthobby-spezifischen Design-Holzfurniers - sofern man es nicht durch farbige Folie verhunzt - etwas eingeschränkt. Sie ist aber im Gegensatz zu vielen Über-Leichtgewichten dieser Größenklasse eine stabile Konstruktion, die auch mal ordentlich 'rangenommen' werden kann. Die diversen Video-Beiträge von SpeedsterDEN hier im Forum zeigen was mit den Arthobby-Modellen und sicher auch mit der Solaris möglich ist - mange tak, Søren.

Gruß, Nebelkrähe

Mario12
26.05.2015, 00:07
Hallo,
das unterschiedliche Schwerpunktangaben in den Unterlagen stehen ist mir gar nicht aufgefallen.
Zum Erstflug hatte ich zur Sicherheit 93mm getrimmt. Ich fliege im Moment den Schwerpunkt bei 97mm. Damit ist das Modell gefühlt schon sehr hecklastig. Abfangen passiert noch leicht und im Rückenflug ist etwas Tiefenruder notwendig. Ich war verwundert, dass 95-100mm angegeben sind, wenn davon die Mitte schon kippelig ist. Meist ist die Herstellerangabe des Schwerpunktbereiches ja eher konservativ. Hinter 97mm fängt es an, für mich unangenehm zu werden.
Meine EWD liegt mit neutralen Rudern ebenfalls bei 1,3°, so ich mich nicht vermessen habe. Mit der EWD bei V-Leitwerken stehe ich etwas auf Kriegsfuß.

Grüße
Mario

caydo
27.05.2015, 05:57
tach auch
ich hatte vor 15 jahren die andromeda von arthobby und war sehr zufrieden ich würde jetzt ganz gerne wieder ein modell von arthobby haben wollen .gibt es eine deutsche bezugsquelle ? ich bestelle nicht so gerne im ausland .

Mario12
27.05.2015, 08:54
Hallo,
der deutsche Vertrieb von Art Hobby wird (u.a.) über PP-RC abgewickelt.

Grüße
Mario

LittleWing
27.05.2015, 17:54
oder auch :
zeller-modellbau.com
Staufenbiel

Mario12
27.05.2015, 20:31
Hallo. Du weißt schon, dass Zeller Modellbau in Österreich sitzt...

Mario

caydo
27.05.2015, 20:36
Vielen dank für die infos . Dann werde ich das jetzt mal anschauen in Ruhe

TobiasM
25.06.2015, 16:10
Hallo,

in der Bauanleitung steht beim Schritt querruder ausschneiden, der oben genannte Satz. Man soll nun ein abgerundetes Bastelmesser nehmen und bis zu diesem Band gefühlvoll schneiden. Hat da wer Erfahrung von euch und kann mir sagen ob das Special Hinge funktioniert und ob von der anderen Seite auch geschnitten werden muss?

Gruß Tobias

Mario12
26.06.2015, 04:58
Hallo Tobias,
die Ruder werden komplett abgetrennt um sie dann passend zurichten zu können.
In der Tragfläche ist am vorgesehenen Drehpunkt (unter der Beplankung) eine Balsaleiste verbaut. Ich denke, die ist hier gemeint.

Grüße
Mario

TobiasM
26.06.2015, 06:10
Hallo Mario,

das dachte ich auch. In Sinsheim wurde am Stand ausdrücklich gesagt, nicht durchtrennen. Es ist ein Band eingearbeitet, welches als Scharnir vorgesehen ist. Ich trau dem Braten jedoch nicht. Daher die Frage bereits evtl. vorhandenen Erfahrungen.

Gruß Tobias

TobiasM
10.07.2015, 20:41
Wirklich keiner dabei, der ebenfalls dieses spezielle Band in den Flächen hat?

Bin nun soweit das V-Leitwerk zu lackieren. Habt ihr dazu auch den Art Hobby Lack verwendet?
Ich habe da meine Bedenken bez. den Scharnieren, bleiben die heile? Was ist mit den dünnen Rudern, können diese sich verwinden beim Trocknen? Wie habt ihr das gemacht?

Gruß Tobias

TobiasM
19.07.2015, 13:50
V-Leitwer mit dem AH Cellulose Lack zu lackieren geht einwandfrei. Maine Bedenken waren unnötig.

Ludger F.
10.09.2015, 21:59
Braucht man jetzt zum Bau 2 verschiedene Lacke(der erste eine Art Porenfüller und der zweite dieser Versiegelungslack)?Haben die Flächen Flächen Holme?
Ich bin stark an einem Modell von Arthobby intressiert,schwanke aber noch zwischen Solaris und Serenity.Ich suche keinen reinen Thermiksegler,sondern eher eine "Allzweckwaffe".Sollte in der Ebene auch mal einen Abstieg aus vielleicht 150 m aushalten(mit Kunstflugeinlagen wie Rolle oder Vierecklooping),aber auch die reine Thermikleistung sollte nicht zu kurz kommen.Am Hang sollte auch etwas zügiger gehen,auch wenn es mal stark windet.Nicht falsch verstehen,denn ich suche kein F3F Modell,sondern nur ein Modell das auch mal bei stärkeren Hangwind noch vorwärts geht.
Der Serenity hat nur 2,50m Spannweite und lässt sich bestimmt etwas aktiver fliegen als der Solaris.Hmm,bin echt am überlegen welches Modell es nun wird.Habe leider noch nie einen Arthobby Flieger in der Luft gesehen.

Mario12
11.09.2015, 07:39
Hallo Ludger,

du brauchst nur einen Lack. Der Art Hobby Lack ist Füller und Siegel in einem. Es ist letztlich ein ganz normaler Zellulose Lack.


Sollte in der Ebene auch mal einen Abstieg aus vielleicht 150 m aushalten(mit Kunstflugeinlagen wie Rolle oder Vierecklooping),aber auch die reine Thermikleistung sollte nicht zu kurz kommen.Am Hang sollte auch etwas zügiger gehen,auch wenn es mal stark windet.
:confused: Sowas wirst du bei Art Hobby nicht finden, und bei anderen Herstellern wohl auch nicht...
Bei Art Hobby kommt noch hinzu, dass es keinen Durchgehenden Holm am Mittelteil gibt. Da hält die Fläche "nur" durch das GFK Band zusammen.


Gruß
Mario

Ludger F.
14.09.2015, 00:16
Schade,denn einige Styro/Furnier Flieger bei uns am Platz können das(z.b. Big Excel).Dachte halt die Arthobby Modelle wären ähnlich stabil.Ich konnte das sogar mit meiner Stella vom Ostflieger.

Mario12
14.09.2015, 07:56
Hallo Ludger.
Ich fliege selber eine Simprop Intention (sehr ähnlich zum Big Excel) und den Art Hobby Solaris.
Die Intention kann alles, was du aufgeschrieben hast. Aber der Flieger hat bei 2,8 m Spannweite um die 3 kg Abfluggewicht. Einiges von den 3 kg ist "Stabilität".
Der 3,1 m spannende Solaris hat bei mir ein Abfluggewicht von etwas über 1,6 kg.
Damit kann ich Thermik ausfliegen, die mit der Intention unfliegbar sind Aber natürlich kann man nicht so extrem rumheizen.
Von daher wirst du immer irgendwo Abstriche machen müssen.

Grüße
Mario

Ludger F.
16.09.2015, 00:05
Extrem rumheizen möchte ich ja gar nicht,nur mal hin und wieder das Modell aus 150 m auf dem Kopf stellen und dann mal über den Platz heizen.Natürlich weich abfangen und auch mal eine Rolle anhängen.Am Hang fliegen geht bei uns nur auf der Halde,und da sollte das Modell auch bei etwas Wind noch nach vorne gehen und auch Kehrtwenden aushalten.
Hätte sonst noch Interesse an einem Modell der Küstenflieger,aber da kostet der Große fast 500 €,und das ist es mir ehrlich gesagt nicht wert(so gut die Qualität und Flugleistung auch sein mag).
Der Serenity ist ja mit 250 cm etwas kleiner und angepriesen wird er ja wie folgt:

-Für Kunstflug und dynamisches Fliegen verstärkter Segler, der für Kunstflug und schnellere Flugstile ausgelegt wurde-

Mario12
16.09.2015, 07:26
Extrem rumheizen möchte ich ja gar nicht,nur mal hin und wieder das Modell aus 150 m auf dem Kopf stellen und dann mal über den Platz heizen.Natürlich weich abfangen und auch mal eine Rolle anhängen.
Hallo. Ganz am Anfang war das noch aus 150m ein Vierecklooping. Wir kommen nicht weiter. Für mich ist daher hier Schluss.
Probiere es aus und dann weißt du es...

Grüße
Mario

Ludger F.
16.09.2015, 13:05
Also,wenn ich ein Modell vorher leicht abfange fliege ich auch mit einer Rippenfläche einen Quadratlooping.Geht sogar mit einem Easyglider problemlosWeiß jetzt nicht wo das das Problem ist

TobiasM
10.01.2016, 18:51
Hallo zusammen,

bin bei meiner Solaris auch fast fertig. Akku rein und noch Schwerpunkt. Wo ich auch schon zur Frage kommen.
Verbaut ist ein 2400 Motor von AH, Servos wie empfohlen Hitech 65 und 85. 60er Regler von Pichler und ein 7 Kanal Empfänger von MPX.
Gebaut habe ich fast nach Anleitung. In den Flächen sind Servorahmen drin statt Holzreste. Die Wage zeigt mit einem 2200 mAh Akku 1891g. Nur müssen nochmal 180g Blei rein, damit auch der Schwerpunkt stimmt. Das gibt mir zu denken. Evtl. habe ich sie Servos zu weit nach hinten gesetzt. Könntet ihr bitte bei eurer mal nachmessen, so ab "Haubenöffnung"?

LG

Tobias

Mario12
11.01.2016, 12:56
Hallo Tobias,
ich denke, du meinst die V-Leitwerkservos im Rumpf, oder? Die sind bei jeder Einbauposoition in der Nähe des Schwerpunktes. Die Verschiebung macht an der Stelle nur sehr wenig aus, da der Weg zum SP sehr kurz ist.
Auf welchen Schwerpunkt willst du denn einstellen?
Bei meinem Solaris waren im Übersichtsblatt und in der Anleitung verschiedene Werte angegeben.

Mario

TobiasM
11.01.2016, 16:24
Hallo Mario,

genau diese Servos meinte ich. Und ja die liegen ungefähr im SP. In der Anleitung ist der SP mit 95 - 105 angegeben. Ich wollte mal bei 95 mm anfangen. Es wurde ja bereits erwähnt, dass noch weiter hinten recht kippelig wird. Zumindest habe ich das so interpretiert. Ebenso, dass es anscheinend 2 Anleitungen gibt in denen unterschiedliche SP Angaben drin stehen.

Also, wenn die Servos verschieben nicht all zuviel bringt, bleibt nur noch Blei, oder größerer Akku und Blei übrig. Dann komme ich auf ca. 2070 g. Etwas viel von den 1600 g entfernt, oder? Evtl. könnte man auch hinten etwas an Gewicht einsparen, z.B. das Balsabrettchen, nur würden dann die Bowdenzüge sehr wabbilig im Rumpf rum eiern, und präzise wären die Aussschläge dann auch nicht mehr.


LG Tobias

Mario12
14.01.2016, 18:00
Hallo Tobias,

ich habe die Bowdenzüge ohne das Brettchengefummel mit Sekundenkleber direkt an der Auslegerinnenwand fest geklebt.
Aber das bringt dir auch nicht die wahnsinnigen Einsparungen.
Mein eigener Solaris ist noch im Winterquartier, daher kann ich nichts wiegen oder vermessen.

Von dem 95mm Schwerpunkt wirst du sicherlich noch nach hinten gehen und damit Blei sparen.
Schau mal, wo du dann raus kommst. Meiner wiegt auch mehr als 1600g, aber keine 2kg. :D


Mario

mzone
13.06.2016, 09:24
Hallo Art Hobby Gemeinde,

ich habe mir auch einen Solaris zugelegt und bin absolut begeistert wie er fliegt. Ich finde es super das ich jetzt auch mal bei mehr Wind problemlos fliegen kann. Da ich noch nicht der absolute Spitzenpilot bin, fliege ich noch eher behutsam. Auch die Feineinstellung ist noch nicht vollbracht.

Hier ein kleines Filmchen vom Solaris aus gefilmt:

https://youtu.be/Xa8JMgrRKcg

Grüsse aus der Schweiz
Mischa

Rumpelmi
18.09.2016, 15:43
Morgen ist es soweit man solaris kommt mit Hermes. Hoffe der Bau ist nicht zu kompliziert. 😊

Colliefreund
05.10.2016, 19:53
Hallo,

habe den Baubericht mit großem Interesse gelesen.

Ist der Solaris auch bei Wind mit Boen von ca 25 km/h zu fliegen?

Gruß

Franz-Josef

holgers64
06.10.2016, 11:44
Hallo Leute,

bis eben war ich noch der Meinung, ich würde den ArtHobby High Aspect 3.1 kaufen, weil ich in der Thermik à la F5J rumfliegen wollte. Ich habe aber auch nichts gegen einen flotten Abstieg aus der Thermik mit ein paar kleinen Kunstflugelementen, das spricht eindeutig für en Solaris.

Wie ich es sehe haben beide das gleiche Profil und der Unterschied High Aspect/Solaris ist einmal das V-LW und zum anderen die Fläche, die beim Solaris nur ein leichtes V in der Mitte hat. Die Ohren (Außenflächen) sind gerade? beim High Aspect sind die Außenflächen ja nochmal mit V-Knick.

Hat jemand vllt. schon mal den direkten Flugvergleich Solaris/High Aspect live gesehen? Wie ich hier so lese, behauptet sich der Solaris ja auch prächtig in der Thermik, auch ohne geknickte Ohren.

Gruß, Holger

waterman
09.11.2016, 16:55
Habe mir mittlerweile auch den Solaris bestellt und heute zu bauen angefangen. Danke Jörg für den Tipp mit der zweiten Aussenhülle, werde ich auch so umsetzen :)

Der Bausatz macht insgesamt einen wirklich guten Eindruck, auch wenn es einiges zu tun gibt, habe ich bestimmt meinen Spaß dabei.

Hi,
wie ist bei den Art Hobby Seglern die Flächenteilung bzw-steckung beschaffen? Aus den Fotos kann man die leider nicht erkennen. Wäre für mich wichtig, da ich auch so ein Modell zu bauen plane.
Gruß
Thomas

Mario12
09.11.2016, 18:59
wie ist bei den Art Hobby Seglern die Flächenteilung bzw-steckung beschaffen? Aus den Fotos kann man die leider nicht erkennen. Wäre für mich wichtig, da ich auch so ein Modell zu bauen plane.
Hallo Thomas,
die Steckung ist als Balsaklotz mit passender Bohrung in der Fläche verbaut. Das Gegenstück ist ein CFK Stab im anderen Tragflächenteil.
Wenn du es nach Anleitung baust, wird das eventuell irgendwann weich. Ich meine, da soll einfach eine Lage (beiliegendes) GFK Gewebe auf die Wurzel laminiert werden.
Viele Leute haben gute Erfahrung mit einer (selbst zu fertigenden) Wurzelrippe aus 0,5mm Flugzeugsperrholz.
Die kannst du stumpf aufkleben und verschleifen. Habe ich auch so bei meinem Solaris gemacht. Das hält wunderbar, macht stabil und sieht gut aus.

Grüße
Mario

holgers64
09.11.2016, 19:03
Mario war 4 Minuten schneller, ich lass es trotzdem mal stehen :)

Die Stoßkanten außen/innen sind aus dem Bausatz raus roh, d. h. Styro. An den Flächensteckungen sind schon Holzklötzer mit passender Bohrungen für die Verbindungsstangen eingeklebt. Lt. Bauanleitung soll hier eine Lage Glasgewebe auf das Styro laminiert werden, um die Stoßganten innen/außen zu schützen. Viele (mich inklusive) kleben aber Wurzelrippen aus Birkensperrholz auf (0,8 bis 1mm). Die Positionen für die Löcher merken und nach dem Trockenen der Rippen wieder öffnen.

Später werden die innen/außen Flächen mit den beiliegenden Verbindungsstäben zusammengesteckt. Damit sich die Flächen nicht lösen wird vor dem Flug oben eine Lage Tesa-Krepp über den Spalt geklebt. Krepp hinterlässt keine Spuren auf dem Lack bei Abziehen.

loscho
18.08.2018, 18:02
Hallo,

sind bei dem Modell Wölbklappen vorgesehen?
Sind die auszuschneidenden QR angezeichnet? (evtl. auch die WK?)
Sind unter der Beplankung Verkastungen eingebaut?

Danke vorab
Lothar

Mario12
19.08.2018, 08:41
sind bei dem Modell Wölbklappen vorgesehen?
Sind die auszuschneidenden QR angezeichnet? (evtl. auch die WK?)
Sind unter der Beplankung Verkastungen eingebaut?


Moin Lothar, ganz kurz und schmerzlos.
Ja.
Ja, mit Bleistift auf dem Furnier.
Nein, muss man alles selber bauen.

Grüße
Mario

loscho
19.08.2018, 09:24
Danke Mario,

bei anderen Modellen ist die Verkastung der Flächenruder durch eine Balsaleiste unter der Beplankung vorbereitet.
Scheint dann wohl nicht bei jedem Modell so zu sein.

Gruß
Lothar

holgers64
19.08.2018, 11:17
bei anderen Modellen ist die Verkastung der Flächenruder durch eine Balsaleiste unter der Beplankung vorbereitet

Die Position der QR/WK Servos ist "manchmal" angezeichnet, sie sollte aber nochmals kontrolliert werden (re. und li. gleich?). Bei meinem Skua und HighAspect war kein Kasten vorbereitet. Ich habe das Rechteck ausgeschnitten und das Styro bis zur gegenüberliegenden Seite weggekratzt. Danach wurde ein 1mm Sperrholzbrett hineingeklebt, damit man die eingeschrumpften und verklebten Servos notfalls rausbekommt, ohne das Furnier zu beschädigen, Sie Seitenwände des Servoskastens habe ich nicht verstärkt.

Wenn du die Fläche gegen die Sonne hältst, sollte das Scharnier-Nylonband und ein evtl. vorhandener Kasten sichtbar sein.

Gruß, Holger

loscho
19.08.2018, 12:02
Danke Holger,
... mir gings nicht um die Servoschächte sondern um die Flächenruder.

Was meinst Du mit einem Nylon-Scharnierband? Sind die Ruder wohl schon anscharniert?

Mir scheint es gibt verschiedene "Ausstattungsvarianten" des gleichen Modells.


Gruß Lothar

thofi
19.08.2018, 12:09
Hallo,

ich habe gerade eine Solaris im Bau,

- die Servoschächte sind angezeichnet, eine Verkastung muss man selber machen.
- die Querruder haben unter der Oberbeplankung ein eingearbeitetes Scharnierband.
man schneidet von oben nur die Oberbeplankung ein, und weitet dies mit einer Dreieckfeile etwas auf.
von unten scheidet man zweimal tief bis zum Scharnierband an der Oberbeplankung ein (V-Schnitt).
Man schneidet hier in ein Balsaholz, ich denke das ist mit der Verkastung der Querruder und Wölbklappen gemeint.

- die Wölbklappen haben unter der Unterbeplankung ein eingearbeitetes Scharnierband.
man schneidet von unten nur die Unterbeplankung ein, und weitet dies mit einer Dreieckfeile etwas auf.
von oben schneidet man einmal tief bis zum Scharnierband an der Unterbeplankung ein (einfacher Schnitt).
Man schneidet hier ebenfalls in ein Balsaholz.
Zum Schneiden verwendet man ein Messer mit abgerundeter Spitze, sodass man nicht in das Scharnierband schneidet.

Ich habe die Wölbklappen von oben angelenkt, die Querruder von unten.
Die Servoschächte habe ich etwas größer gemacht, weil ich Servorahmen eingeklebt habe.
Man kann das ganze sicher noch etwas schöner machen, ich bin aber ganz zufrieden.

anbei ein paar Bilder

Gruß
Thomas

loscho
19.08.2018, 13:45
Danke, Thomas,

jetzt weiß ich Bescheid.

Ich schwanke noch zwischen Solaris und Silent. Der hätte ein Kreuz-Lw - wäre mir lieber.
Ideal wäre eine Solaris mit KLw - ich denke die scheint auch etwas flotter zu können (wobei ich KEINEN Heizer suche)

Gruß
Lothar

ROCglieder
14.01.2019, 19:18
Nach 6Wochen Bauzeit ist er fertig. Er war viel zutun aber es zahlt sich aus, man bekommt eien tollen Segler. Wen er so gut fliegt wie er aussieht :) dann ist alles gut.

Hier einpaar Daten zu meinem Solaris

Motor: AH2600
Luftschraube: Aeronaut 16x8 zum trimmen und nacher 18x8
Accu: SLS xtron2600 20/40
Servos für die Fläche: 4xCorona 239Mg
Servos fürs Leitwerk: 2Corona 238MG
Regler: RAY 50amper

Lackierung: zwei schichten ArthobbyLack, Airbrush und eine schicht Parkettlack

Und jetzt wirsd spannend das Abfluggewicht:
1650Gramm:eek:

Grüsse aus dem verschneiten Österreich von
Günter

ROCglieder
16.02.2019, 16:58
Was soll ich sagen, fliege normalerweis Segler und anderes Zeug bis 2400mm, 3,1m ist dann aber doch eine andere Nummer :confused:. Erster Wurf erledigte ein Fliegerkollege, 3/4 Gas rein und ab geht die Post und schon der erste Schock das Ding geht mit dem Ah2600 und der 16x8 in einem Winkel von 75grad steil nach oben, also sofort motor auf 1/4 gas und ja so sollte es sein. So ca. nach 60m Höhengewinn Motor aus und er segelt schnurgerade und Majestätisch durch die Luft. Eines ist von Anfang an klar er ist ein "Obenbleiber". Ich musste keinen zacken trimmen, hier ist mal wieder Schulerklopfen angesagt,Top Arbeit auf der Werkbank :D. Das einzige was ich nachjustieren musste waren die Landeklappen, die waren zu sanft laut Hersteller. Jetz kommt er absolut Paralel zum Boden herein und setzt sanft im Gras auf, genial, So sollte es sein. Die nächsten Würfe erflogten aus eigener Hand, man muss sich erst daran gewöhnen nur mit wenig Gas zu starten, das hat sich aber schon nach dem 4Wurf wesendlich verbessert.
Fazit nach den ersten Paar flügen, Baukasten Qualität perfekt, Aufbau für Modellbauer kein Problem, Fliegerisch sanftes Gleiten durch die Luft mit Lopping und Rollen möglich, Absolut entspanntes segeln. Für mich war das mein erster Arthobby und sicher nicht mein letzter.:cool::cool::cool: