PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motorisierung Sting E (Microflash)



Peeda
31.01.2014, 01:14
Hallo!

Ich möchte mir den Sting E vom Lindi besorgen, bin jedoch noch am Grübeln, welche Motorisierung/Luftschraube und Zellenzahl bei dem sinnvoll wäre. Zur Zeit fliege ich einen MPX Blizzard mit dem Tuning Antrieb (ca. 500W), der Sting sollte hier die "nächste Stufe" hinsichtlich Leistungsfähigkeit haben, sprich 600-800W (?). Beim Händler hab ich schon nachgefragt per Mail, da wurde ich auf das Setup bei der Zubehörseite mit dem MVVS 3,5/1200 an 3S mit einer 12x6 Luftschraube verwiesen. Da diese Motoren jedoch offensichtlich schon etwas in die Jahre gekommen sind (und der Wirkungsgrad bei Vollast lt dem Bericht hier auf RCN nicht gar so gut ist), bin ich skeptisch, ob dies immer noch "das Optimum" in Sachen Preis/Leistung und Wirkungsgrad ist, vor allem durch das zusätzliche Gewicht durch das Gehäuse. Weiters ist dieses Setup nur unwesentlich/nicht stärker als das im Blizzard, wobei ich sagen muss, dass der Sting evtl. mit gleicher Leistung schon ganz anders abgeht (??). Die Hyperion Glider Serie sieht interessant aus, jedoch ob dieser qualitativ mithalten kann/besser ist?

Was wäre eurer Meinung nach zur Zeit das Optimum hinsichtlich Preis/Leistung bei genannten "Anforderungen"?
Welche Servos sollten's bei der Empfehlung an QR/HR sein, um hier nicht Probleme mit Unterdimensionierung zu bekommen?

Danke im Voraus
Andreas

Peeda
30.03.2014, 19:24
Hallo,

habe mir nun einen Sting besorgt, bin jedoch immer noch etwas am Grübeln, welches Setup denn nun optimal wäre. Als Motor habe ich nun einen Mega AC-N 16/25/2 in Verbindung mit einem MP Jet 3.8:1 Getriebe ins Auge gefasst. Bei der Luftschraube bin ich mir jedoch noch nicht sicher. Ich habe schon viel mit Drivecalc probiert, jedoch bin ich mir beim Parameter "vpitch" aka Strahlgeschwindigkeit noch unsicher. Zur Zeit komme ich auf ca. 100-130km/h bei 3S. Die Option, später auf 4S zu gehen für mehr Speed, wenn ich das Modell mal kenne, möchte ich (natürlich mit anderer Luftschraube) dabei frei halten.

Wie viel sollte diese für ein zügiges Setup bei diesem Modell eurer Meinung nach betragen?
Bei einer konkreten Luftschraubenempfehlung erübrigt sich die Frage natürlich.

Beim Schub reichen denke ich 1,5-2,5kg locker, da das Modell wohl ca. auf 1000g kommen wird?

mfg
Andreas

Reisenauer Antriebe
30.03.2014, 20:13
Fall für Peggy: (http://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1474)

1141262

Mit gleichem Strom geht auch eine GM 11x22.
An einem größeren Modell auch mit 15x16RF schmal einsetzbar.

Lieber Gruß
Andy Reisenauer

Küstenschreck
30.03.2014, 21:41
Moin Andreas
Ich fliege bei der Minielli, Zulu und Batleth den Peggy aber als 6Winder an 4S mit einer gekürzten 15x16 mit Einschaltzeiten von 3-5sec bei ca 90A, da der Sting von Größe, Gewicht und Profil der Minielli ähnelt könntest du damit gut klar kommen.
Du kannst das Setup natürlioch auch mit 3S fliegen ohne Propwechsel

Peeda
27.12.2014, 00:17
Hallo,

der Sting liegt wegen chronischem Zeitmangel immer noch ungebaut herum, aber das will ich demnächst ändern :rolleyes:

Danke für eure Antworten, der Antrieb sieht verglichen mit anderen wirklich toll aus, vor allem bezogen auf das Leistungsgewicht!

Als Regler hätte ich einen Graupner BL-Control 70T herumliegen. Dessen Gewicht ist leider mit 70g doch recht hoch, sind die 20g mehr eurer Meinung nach verkraftbar?


Bei den Spinnern bin ich mir derzeit noch unsicher, da ich noch keinerlei Erfahrungen mit den RFM Luftschrauben habe. Welchen würdet ihr mir hierbei empfehlen für Ø38mm (mit/ohne Turboloch, mit/ohne Versatz?)
Welchen Wellendurchmesser hat der Abtrieb vom Getriebe des genannten Antriebs (bei den Getrieben offensichtlich 6mm, aber bei den Spinner-Empfehlungen ist einer mit 5mm gelistet)?

An den Querrudern werde ich DES 448 nehmen, da ich über diese schon sehr viel gutes gelesen habe.
Was wäre beim Höhenruder besser, das sehr günstige HS-81 oder doch lieber ein Graupner DES 488 (Bauraum: 30x12mm) oder ganz was anderes?
Abschließend hätte ich auch noch eine Frage zu den Servoanlenkungen, nämlich wie werden diese bei einem Hotliner ordentlich realisiert (für diesen Flieger gibts leider keine Anleitung, darum tu ich mich grad etwas schwer), um spielfrei und steif genug zu sein?

lg
Andreas