PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : FloRES fliegt...



jweber
24.02.2014, 21:34
....und ist nicht auf dem Friedhof der angefangenen und nie beendeten Projekte gelandet.

1124900

Aber langsam und von vorne:
Nach dem Mitlesen hier wollte ich einen RES-Segler haben,
dann wollte ich einen bauen,
und dann dachte ich mir, ich könnte den ja auch selber fräsen
und dann ist selber konstruieren, fräsen und bauen daraus geworden.
Vorher hatte ich mir ja schon die anderen Konstruktionen angesehen (Allegro, BabaJaga, Pures, Resolution, Forrester und SimplyRES)
und habe mir dann erstmal versucht klarzumachen, was soll das denn für ein Flieger werden.
Er sollte den RES Regeln entsprechen, einfach aufzubauen und zu fliegen sein, da ich da evtl. meine Tochter dranlassen will, dafür auch ein bisschen stabiler sein, die Einzelteile am besten austauschbar.
Wettbewerbe hatte ich eher weniger im Blick, dafür aber so Nebensächlichkeiten wie mein zu volles Materiallager und die beschränkte Größe meiner Mini-Fräse.
In dem Projekt gab es ein paar für mich ungewohnte Neuerungen. Nach den Infos aus RCN war das z.B. mein erstes Projekt, bei dem ich vorher wusste wo ich den Schwerpunkt hinhaben möchte, da ich versucht habe, mit FLZ-Vortex klarzukommen.

1124883

Dann ist das seit bestimmt 25 Jahren der erste Flieger mit Rippenflügel, den ich bespannt habe. ( Damals noch mit einem alten Bügeleisen meiner Mutter, das hat mir das Bebügeln echt versaut)
Ein Modell ohne Quer gabs bei mir auch schon lange nicht mehr.

Jetzt zum Modell selber:
Material: 3mm Balsa, 3mm Papelsperrholz 8mm Kohlerohr, 1mm Flugzeugsperrholz
Flügel: Wurzeltiefe 220, Endrippe 138mm Holm 8mm Drachenrohr, im Mittelteil doppelt.
Profil: AG35 durchgehend (nach der Rumrechnerei mit Vortex habe ich für mich und das angestrebte Flugprofil keinen Vorteil gesehen, die aerodynamische Schränkung von AG35 auf AG38 nach Drela einzubauen.)
Gewicht: 690 g incl. 30g Blei. Der Schwerpunkt muss aber noch ein bisschen nach vorne. Die Rippen sind komplett aus Pappel, da ist noch Potential drin. (Vielleicht gibts irgendwann eine V2)
Da müssen jetzt noch ein paar Optimierungen vorgenommen werden, die Federn für die Seilzuganlenkung im Leitwerk sind noch zu schwach und auch die Ausschläge muss ich noch anpassen.

Jetzt noch ein paar Impressionen vom Aufbau:
11248971124896
11248951124894
11248931124898
1124899

Ich hatte auf jeden Fall meinen Spass an dem Projekt und freue mich auf den nächsten Ausprobiertag.

Viele Grüße
Jörn

Hans Hoffmann
27.02.2014, 11:12
Hallo Jörn,

meinen Glückwunsch zu dem ansprechenden Modell. Das Gewicht erscheint hoch, wird aber ausgeglichen durch den Flächeninhalt. Bei meiner Resolution komme ich auf ähnliche
Flächenbelastung unballastiert. Ich bin mir sicher, daß Du irgendwann das Höhenruder über den Rumpf legen wirst. Es sei denn, Du hast einen Golfrasen als Flugwiese zur Verfügung oder landest nur in die Hand. Auf meiner Flugwiese würde schon einer der vielen Maulwurfshügel ein tiefliegendes Höhenleitwerk abscheren.
Schreib mal, wie der Flieger sich in der Luft benimmt.
Die RES-Segler sind auch ohne Wettbewerbsambitionen tolle Spaßgeräte für moderates Geld. Ich habe meine Segler voll aufgebaut mit vollen eneloops stehen und kann jederzeit damit auf die Wiese hinterm Haus. Bei der Größe kommt man gut durch jede Tür. In wenigen Minuten ein Seil ausgelegt und rauf in die Thermik, falls vorhanden. Selbst das volle RES-Hochstartset ist mit der richtigen Spule sehr schnell wieder aufgewickelt. Und so kann man schnell mal ein Stündchen fürs Hobby abzwacken.
Und kein Nachbar wird durch irgendwelche Antriebsgeräusche belästigt.

Gruß Hans

UweH
27.02.2014, 11:34
In wenigen Minuten ein Seil ausgelegt und rauf in die Thermik, falls vorhanden. Selbst das volle RES-Hochstartset ist mit der richtigen Spule sehr schnell wieder aufgewickelt.

Hallo Hans, wenn ich mir das erste Bild anschaue, dann glaube ich Jörn hat eine etwas exklusivere Methode seinen gelungenen RES auf Höhe zu bringen als wir mit unseren schnöden Gummis.....manche Leute stehen nicht auf Latex :p:D

@Jörn: Details zu der Mini-E-Winde würden mich sehr interessieren ;)

Gruß,

Uwe.

jweber
27.02.2014, 22:01
Es freut mich, dass Euch FloRES gefällt. :-)

Doch doch, ich finde die Einfachheit der Klasse toll und auch den Gummi-Hochstart mag ich eigentlich.
Und der Erstflug bestand aus zwei / drei Würfen, zwei Startversuchen mit der Mini-Winde, die aber beide fehlgeschlagen sind
und dann drei Starts an einer uralten Panda Hochstarteinrichtung für Modelle bis 500g.
Der alte NiCd 10-Zeller war wohl doch nach min. 5 Jahren Nichtbenutzung hin. Ich hab zwar am Ladegerät ein Refresh-Programm
laufen lassen, aber das hat es wohl auch nicht mehr reissen können.
Die Winde habe ich für meinen ersten HLG gebaut, da unser Platz auf einer Seite längs der Bahn Gebüsch und Bäume stehen hat.
Und da lag der Schirm oder das Seil immer drin. Dazu kommt, dass Hochstart heute exotisch ist und ein Seil auf der Piste die anderen echt stört.
Mit der Winde ziehe ich nach dem Ausklingen das Seil ein, bis der Schirm nur noch so 30 m über dem Boden ist, dann habe ich das Problem
Büsche erledigt und die anderen stört das auch nicht mehr. Die Winde habe ich mal aus einer Laune genau deswegen gebaut.
Sie besteht aus einen Speed 700 und ein paar Zahnrädern aus der Grabbelkiste meines Händlers, eine kleine Seilspule aus dem Angelladen,
der auch das Seil beigesteuert hat und einem alten Bürstenregler. Das Ganze steht 120m weiter und wird über einen eigenen Empfänger und den Sender gesteuert.
Zukünftig kommen jetzt 2 x 3S 2200 parallel dran. Mal sehen, ob´s dann besser geht.

1126249

FloRES hat inzwischen eine stärkere Feder auf dem Seitenruder bekommen, das war zuwenig und hat ziemlich geflattert. Die Stabilität ist auch nachgewiesen, die letzte Landung war nicht so gut. Der Versuch, im Anflug den Spoiler zu setzen, führte zu einem Abtauchen und einer Stecklandung ala F3J. Gut dass der Boden weich war. Der zweite Versuch steht aus Zeit und Wettergründen noch aus. Zum Flugverhalten kann ich nur soviel sagen, dass schon bei einem Start auf 40 m Aufwind angenommen wurde, obwohl das bei uns eigentlich erst viel höher geht und das langsame Flugbild Lust auf mehr macht. Ich werden berichten, es wird aber noch ein paar Tage dauern, bis ich wieder rauskomme.

Viele Grüße
Jörn

UweH
28.02.2014, 00:06
Der Versuch, im Anflug den Spoiler zu setzen, führte zu einem Abtauchen und einer Stecklandung ala F3J.

Hallo Jörn,

der Spoiler bei den RES-Modellen braucht eine deutliche Höhenruder-Zumischung um die Flugzeugnase oben zu halten, das musst Du erfliegen. Bei meinem GezoRES mit Kreuzleitwerk konnte man die Klappe auch nicht ewig draussen lassen, nach einigen Höhenmetern fing der Flieger an trotz Höhenruderzumischung allmählich wieder die Nase runter zu nehmen, auch voll ziehen konnte das nicht dauerhaft ausgleichen. Fürs Landen unproblematisch, aber Abstieg aus großer Höhe hab ich aus Angst vor Überlastung lieber in Etappen von ~ 50 m gemacht.

Danke für die Infos zu Deiner Mini-Winde, ich find das Ding Klasse :)

Ich hab auch noch 2 Speed 700 rum liegen, mal sehen was passiert wenn ich wieder mal Flausen im Kopf und etwas mehr Zeit habe ;)

Gruß,

Uwe.

jweber
28.02.2014, 20:15
@Hans:
Das Seitenleitwerk geht unter das Höhenleitwerk und ist in dem Bereich mit ca. 15 cm Kohlerovings getränkt mit Sekundenkleber verstärkt. FloRES landet also auf dem Seitenleitwerk wie ein DLG. Das Leitwerk sollte unten liegen, damit der Seilzug wie beim DLG Höhe auf Zug zieht und Tiefe über die Feder gesteuert wird. Die Leitwerke sind mit je 2 3mm Nylonschrauben geschraubt. Wenn das was wegfliegt, vielleicht nur die Schrauben, wenns schlimmer kommt, gibts ein Neues. Die Züge sind über eine kleine Perle eingehängt, das könnte man mit einem Reserveleitwerk sogar auf dem Flugfeld tauschen. (Flügel 3-teilig, Leitwerke abnehmbar, der nächste bekommt noch ein mit Schraube geklemmtes Rohr, dann ist das der Urlaubs- und Wanderflieger schlechthin. Dann müsste man die Züge nur aussen führen, das will ich eigentlich nicht, nee die Idee ist nicht so gut. Bei der aktuellen Ausführung geht es eh nicht, da ist mir ungeplant ein winziges Tröpfchen Sekundenkleber an die falsche Stelle gekommen, das ließ sich auch mit ordentlich Kraft nicht mehr beheben. (Sch.. genaue Passungen mit CNC)
Zum Thema Gewicht habe ich schon ein paar Ideen. Das Leitwerk könnte z.B. als Stäbchenleitwerk ausgeführt werden. Damit könnten dann vielleicht die 30g Blei vorne verschwinden. Obwohl, das Leitwerk (3mm Balsa mit geteilten Rovings drauf) wiegt 23g. Da 8-10g einzusparen wäre wohl illusorisch.
Dann könnte man einen Teil der Rippen aus Balsa machen, dazu kommt, dass das Pappelsperrholz wohl eine gefühlte Eichenschicht enthielt. Die leichtere Charge davor habe ich leider zu Weihnachtsdeko verarbeitet :-((. Die ließ sich auch besser fräsen.
Ich hab schon ein paar Ideen. Jetzt wird aber erstmal geflogen, bevor ich mich an die V2 mache.

@Uwe:
Das mit dem Höhenruder war mir bewusst, aber mit der Wirkung habe ich nicht gerechnet. Ist ja gut gegangen, die Schrammen ließen sich gut beheben.
zur Winde: 2 Speed 700 kann man auch gegenüber anordnen und wenns sogar 700BB sind, spart man sich sogar die Lagerung.

Viele Grüße
Jörn

Hans Hoffmann
02.03.2014, 11:12
Hallo Jörn,

ich hab mal zum Vergleich meinen RESolution mit FLZ durchgerechnet. Um vergleichen zu können, mit Deiner errechneten Fluggeschwindigkeit und mit dem Gewicht Deiner FloRES.
Danach hätte Dein Vogel noch Optimierungsbedarf. Vielleicht habe ich ja auch einen Denkfehler eingebaut, ein Sinken von über 6m/s halte ich aber bei einem Thermiksegler für viel zu hoch. Errechne ich die Werte bei meiner Schwerpunktlage von 70mm und dem Gewicht von 582g komme ich auf:
Stabilitätswert 10,436
Fluggeschwindigkeit 8,04 m/s
Gleitzahl 19,03
Sinken 0,422 m/s
Das Sinken von ca. 0,4 m/s habe ich auch an einem thermikfreien Spätabend auch in mehreren Flügen, bei denen ich nur minimal gesteuert habe, erflogen.

Gruß Hans1127402

UweH
02.03.2014, 12:07
Vielleicht habe ich ja auch einen Denkfehler eingebaut, ein Sinken von über 6m/s halte ich aber bei einem Thermiksegler für viel zu hoch.

Hallo Hans,

vielleicht ist Dein Denkfehler nur, dass Du glaubst mit einem Simulationsprogramm nachweisen zu können dass ein gut fliegendes Flugzeug in Wirklichkeit doch nicht gut fliegt?
Die 6 m/s sinken die Du oben geschrieben hast sind sicher in Tippfehler und sollten wahrscheinlich 0,6 m/s heißen, aber selbst bei Deinem Screenshot ist ein Simulationsfehler drin weil die Fluggeschwindigkeit fixiert ist, nicht der Schwerpunkt wie bei Deinem Meßflug.
Um Flugzeuge in der Simulation zu vergleichen muss man Gesamtpolaren oder zumindest die wichtigsten Flugzustände daraus miteinander vergleichen.
Unvollständige Einzelwerte wie Du sie angegeben hast sind überhaupt nicht aussagefähig und das sieht man auch schon daran, dass Dein angegebener Sinkwert und der Sinkwert im Screenshot für das selbe Flugzeug sich um ~ 15 % unterscheiden. Darüber hinaus ist das geringste Sinken eines RES-Leitwerkers in der Simulation bei viel höherem cA als in Deinem Screenshot und sollte deutlich unter 0,3 m / s liegen. Mein neuester RES-Nurflügel hat in der Simulation ein geringstes Sinken von < 0,22 m/s bei cA 0,85....aber dieser Wert hat mit Sicherheit nichts mit den tatsächlichen Leistungen im Flug zu tun.
Dazu kommen noch die Soft-Facts wie Handling, Maximalauftrieb, Masseverteilung usw.

Auch mit den tollen Programmen heutzutage ist das Simulieren nicht einfach weil sie das Knowhow aerodynamischer Grundlagen nicht ersetzen können :rolleyes:

Gruß,

Uwe.

Hans Hoffmann
02.03.2014, 12:50
Hallo Uwe,

hast ja recht, ich bin in diesen Dingen ein Laie.
Die 6m/s war natürlich ein Tippfehler.
Die Fluggeschwindigkeit hab ich auf die von der flores fixiert, genau wie ich das Gesamtgewicht auf das der flores gesetzt habe. Ich wollte einfach nur sehen, woher der
hohe Wert für das Sinken kommt, kannst Du mir vielleicht erklären.
Normalerweise fixiere auch ich den Schwerpunkt.
Natürlich kann ich in der Berechnung für die Resolution auch durch höhere Anstellwinkel das Sinken verbessern, so wie ich im realen Flug die Trimmung zurücknehme, um in der Thermik zu optimieren.
Obwohl ich herzlich wenig Ahnung von der ganzen Theorie habe, ergeben sich mit diesem Programm doch Werte, wie ich sie im realen Flug erfahre. Den errechneten Schwerpunkt
habe ich auch bei der praktischen Erprobung des Modells als optimal eingestellt (bevor ich mich mit FLZ_Vortex befasste) Auch das errechnete Sinken ist realistisch. Ich habe meine Höhenansage des Varios auf 10 s Rhytmus, so daß ich während des ganzen Fluges ständig die Sinkgeschwindigkeit mitbekomme.
Und ja, mit einem superleichtem Modell bekommt man auch Deinen Sinkwert von 0,22 m/s zumindest rechnerisch hin. Hier im Norden ist ein solches Modell aber ziemlich wertlos.
Windstille ist hier die Ausnahme, ich beweg mich immer im Grenzbereich mit meiner Resolution, immer in der Zwickmühle zwischen Geschwindigkeit und Sinkgeschwindigkeit.

Gruß Hans

UweH
02.03.2014, 13:13
Hallo Hans,

der hohe Sinkwert in der FloRES-Simulation kommt wahrscheinlich vom höheren Gewicht, aber es ist nur ein Punkt in der Gesamtpolare der kein Maximalwert ist, somit also gegenüber einem anderen Flugzeug bei gleichem cA sowohl nach unten als auch nach oben verschoben sein kann.

Ich gehe bei der Simulation genauso vor wie beim einfliegen, ich lege die EWD fest (für Allrounder zu denen ich RES auch zähle meist 1,5°) erfliege den dafür passenden Schwerpunkt und fixiere ihn dann, denn das ist der einzige Auslegungsparameter der sich im Flug nicht verändert!!
Was machst Du beim fliegen um das geringste Sinken für den Thermikflug einzutrimmen? Du ziehst! .....und das solltest Du auch in der Simulation so machen.
Unsere RES-Flieger bewegen sich beim normalen Thermiksuchflug mit einem cA von ungefähr 0,25-0,4, je nach Wetter, darauf sollten EWD und Stabilitätsmaß in der Simulation abgestimmt sein. Bei Deinem windigen Nordlandwetter ist der niedrigere Wert sicher der sinnvollere, gegenüber dem höheren Wert bei einem Floater für das ruhige abgleiten am Morgen und am Abend. Dann den Schwerpunkt für den gewählten Flugzustand (= Auslegungs-cA) und die anderen Flugzustände mit dem Höhenruder eintrimmen, genau so wie man es beim fliegen mit dem realen Modell auch macht.

Vorsicht auch bei der Genauigkeit der Programme. Für die letzten paar Prozent verlasse ich mich bei der Profilierung lieber auf die Widerstandswerte aus dem X-Foil und beim induzierten Widerstand lieber auf den K-Faktor aus dem FLZ_Vortex statt auf die Flugleistungswerte aus dem FLZ_Vortex.
Gerade für eine Profiloptimierung ist der Genauigkeitsgrad des FLZ_Vortex nur bedingt geeignet.

Gruß,

Uwe.

Hans Hoffmann
02.03.2014, 14:03
Danke Uwe,

hab ich wieder was dazugelernt.
Da fehlt mir einiges an Wissen. Ich verwende vorhandene Konstruktionen und verschlimmbessere sie nach eigenem Geschmack, manches glückt und manches eben
nicht.

Gruß Hans

jweber
02.03.2014, 21:30
Hallo Uwe, hallo Hans,
Ich hatte mir von FLZ einen Vorabwert für den Schwerpunkt erwartet. und das hat auch einigermaßen gepasst. Ich bin in der Rechnung mit 700 g (300 Flügel und 400 Rest) losgelaufen in der Hoffnung, diesen Wert zu unterbieten. Allerdings habe ich auch vorhergewusst, dass ein Bau in Pappel nie das Gewicht einer dünnen Balsakonstruktion (z.B. Baba Jaga) erreichen wird. Das wäre aber auch nix für meine Tochter, die greift einmal zu und dann wars das mit 2-3 Rippen.
Die anderen Einstellungen in Flz habe ich auch mehr frei Schnauze gemacht. Und mir sagt leider die ganze Aerodynamik Theorie auch nicht viel, da müsste ich eigentlich nochmal tiefer einsteigen.

Ich war heute nochmal fliegen, die Winde hat auch mit zwei 3S2200 parallel nicht genug Dampf gehabt. Wahrscheinlich ist sie doch zu schlapp für den vergleichsweise großen RES, die leichten Schmeissgeier hat sie vor ein paar Jahren gut gepackt. Dann muss da ein 4Zeller dran.
Das Sinken passt auch ungefähr, der Vogel kam heute schon einigermaßen wieder runter. Ich hatte zwei Starts auf 40 -50 m und der Höhenmesser hat Sinken gemeldet. Und das tut er bei 0,5m/s.

Viele Grüße
Jörn

jweber
07.03.2014, 23:06
So, vorgestern war ich nochmal draussen und habe zwei drei Gummistarts mit dem schlappen Gummi gemacht.
Leider war der Wind etwas stark und böig, so dass ich das Flugverhalten immer noch nicht sauber einfliegen konnte. Für ein kräftiges Drücken für die EWD Prüfung reichte auch die Höhe nicht.
Aber, da waren wieder ein paar Landungen dabei, die ich schon mal besser hinbekommen habe. Durch den seitlichen Wind hat das Modell auch zweimal mit dem Flügel eingehängt und eine 90° und eine 180° Radelle hingelegt. Das Leitwerk hat nix. Und da wars auch nicht supereben, eine Langung war zu kurz und ging in einen frisch umgepflügten Acker. Das Leitwerk ist noch dran und hat das problemlos mitgemacht. Das Einzige war, dass sich die Seilanlenkung ausgehängt hat, das ließ sich aber noch auf der Bahn wieder einhängen. Also, Eure Befürchtung hat sich bis jetzt nicht bestätigt. Hoffen wir, dass es so bleibt.

Die EWD ist bei mir konstruktiv auch bei 1,5°. Das AG 35 ist ja ein gängiges Profil für die Klasse, kann also so falsch nicht sein. @Hans: Ich sehe, Du hast in der Rechnung ein Stabilitätsmaß von 10%, bei mir liegt der fast bei 15. Um da hinzukommen, musste ich wahrscheinlich bei der aktuellen EWD den Schwerpunkt weiter zurücklegen. Ich habe aber auch das Gefühl, wie gesagt, richtig probieren war noch nicht, dass der Schwerpunkt schon relativ weit hinten ist. Das Abfangen war schwach bis gar nicht vorhanden. Könnt Ihr vielleicht mal in die Datei von Vortex reinsehen. Wahrscheinlich habe ich das Programm doch noch nicht so ganz geblickt.
1130064 1130065

Ich hab mal die FLZ-Datei (das .dat einfach weglöschen) und die Profildatei hochgeladen.

Wie stark macht Ihr die V-Form? Die Segmente sind bei mir Mitte 66 cm und dann jeweils die Flächen mit 2x 33cm. Der erste Knick sind 10° und der zweite 15°. Mir erscheint das beim Fliegen fast ein bisschen viel.

Vielen Dank und viele Grüße
Jörn

Hans Hoffmann
08.03.2014, 08:15
Hallo Jörn,

als erstes würde ich das Höhenleitwerk abspecken, 200g sind schon heftig ;-)
Und dann den Schwerpunkt etwas zurück und dann gibt das fliegbare Werte.
Hoffe, daß Uwe noch was dazu sagt, der kennt sich mit der Flugtheorie aus.
Mein Stabilitätswert ist schon recht gering, die Reso läßt sich aber gut damit fliegen, der Abfangbogen geht aber schon sehr gegen null.
Wenn Töchterchen fliegen soll ist ein höherere Stabi-wert schon angebracht.
V-Form hab ich nur grob übernommen, innen 6 und außen 18 Grad.

Gruß Hans

jweber
08.03.2014, 12:38
Hallo Hans,
Du meinst 200g im Gesamtgewicht. Denn Höhen und Seitenleitwerk wiegen bespannt zusammen 23g, da kann ich nicht viel abspecken. Insbesondere da ich damit haderere, das Seitenruder noch etwas größer zu machen, um das Ansprechen zu verbessern. (Es ist halt kein Querruder!, das darf ich nicht vergessen.)

Aber der Leitwerkshebel ist auch ganz schön groß. Da könnte man eventuell auch noch was drehen. Fürs Gesamtgewicht hauptverantwortlich ist meiner Meinung nach aber der Flügel mit 406g. Da habe ich für die V2 schon ein paar Ideen. Auf der anderen Seite ist eine Flächenbelastung von überschlägig knapp 18g/dm^2 auch nicht wirklich viel.

Viele Grüße
Jörn

Hans Hoffmann
08.03.2014, 13:14
Hallo Jörn,

noch nicht bemerkt? Du hast im Programm das Gewicht des Höhenleitwerks mit 0,2 kg angegeben! Dann ergibt das bei einem Gesamtgewicht (errechnete Werte anzeigen lassen) von 900g nicht so dolle Leistungswerte. Wenn Du das korrigierst und den Schwerpunkt 5mm zurückverlegst, kommt das schon besser. Steht Deine Höhenruderklappe im Strak, sonst evtl. EWD etwas verringern. Das meiste muß man eh erfliegen. Bei der offenen Bauweise entsprechen die Profile auch kaum den errechneten Werten. Mir ist da die dünne Nasenleiste beim RESolution mit ihrer Turbulatorwirkung sehr sympatisch. Damit bewegt sich der Flügel in einem sehr weiten Bereich, den das Programm schon kritisch sieht.
Dein Flieger wirkt in seiner Ausführung schon sehr stimmig. Bei einem zweiten Flügel würde ich den äußeren Flügelknick bei gleicher V-Form deutlich nach außen verlegen.
Das Gewicht des Flügels liegt gegenüber meinem RESo-Flügel (327g) durch den größeren Flächeninhalt auch nicht so daneben.
Ich hatte gerade Thermik satt. Hab den letzten Flug nach 22 Minuten abbrechen müssen, um meine Mutter zu versorgen. Während des Fluges mußte ich immer wieder Höhe abturnen. Ein Flug zusammen mit 3 Bussarden, das hatte was. Und das im Flachland.

Gruß Hans

jweber
08.03.2014, 22:16
Das erklärt die Werte, die ich zum Schluss jetzt immer rausbekommen habe. Wann sich der Fehler wohl eingeschlichen hat.
Danke für den Hinweis.
Ich hatte das auf das reale Flugzeug bezogen.
Die Teilung der Flächen hatte ich auf optimale Nutzung der 8mm Kohlestäbe ausgelegt, dass könnte man beim nächsten Aufbau auch anders gestalten.

Viele Grüße
Jörn

jweber
25.04.2014, 21:46
So, es ist ein kleines Update fällig.

Flores war jetzt ein paar mal in der Luft. Inzwischen habe ich auch ein Gummi, das funktioniert auch ohne Akkus und ist Regelkonform.
Und damit gings jetzt ein paar Mal nach oben. Dabei sind ein paar Korrekturen (Ausschläge und vor allem Schwerpunkt) erflogen worden und eingeflossen.
Aber, wir mussten uns auch umziehen, da Flores auf die blöden Idee gekommen ist, einen dieser ...... Springbäume einzufangen.
Die beiden ließen sich auch nur mit kräftigen Knüppelwürfen voneinander trennen, so dass ich schon froh war, als die Reste wieder runterkamen, um die Technik zu bergen. Aber so schlimm war es dann garnicht und Flores dürfte seine Reparaturfreundlichkeit unter Beweis stellen. Die Ersatzteilbeschaffung war ja glücklicherweise kein Problem.

Jetzt kann ich aber auch noch zu den Bedenken etwas sagen: Die Seilanlenkung funktioniert! Aber: ich wollte den Flieger ja auch zur Anfängereinstimmung haben. Und vor dem Hintergrund ist das nichts, ich würde den nächsten mit 0,8er Stahldraht in Bodenzuginnenhülle geführt ausrüsten. Ich habe jetzt zwei zum U gebogene 0,5mm Drahtfedern mit ca. 35 mm Basislänge pro Klappe (Höhe und Seite) drin. Also deutlich mehr als bei meinen DLGs. Die Klappenflächen sind ja auch größer.
Das es geht seht Ihr hier:
<iframe width="640" height="360" src="//www.youtube.com/embed/Xde4ZCLotto?feature=player_embedded" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
http://youtu.be/Xde4ZCLotto

Und wo ich schon gerade beim Filmen war, noch ein kurzer Flugzusammenschnitt:
<iframe width="640" height="360" src="//www.youtube.com/embed/6q9WuuWtlxg?feature=player_embedded" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
http://youtu.be/6q9WuuWtlxg

Mein persönliches Ergebnis: Ich bin super zufrieden, RES bringt richtig Spass. :-)) Das Projekt hat sich gelohnt!
Jörn

PS: Warum klappt das mit den Videos nicht??? Ich will auch so eine schöne Vorschau

jweber
26.08.2014, 22:05
So, ich war jetzt seit dem letzten Post vor über 100 Tagen doch tatsächlich so ca 4x FloRES fliegen.
Und habe es genau 1x geschafft, ein Stück hochzukommen.
Diese Bilanz ist nicht so toll. (Thermik war aber nach 18 Uhr, wenn meistens dazu komme, auch nicht mehr und an den WE bin ich auch nicht zum Fliegen gekommen. Allenfalls mal Klein-Copter im Garten.)
Das lag also nicht am Flieger.
Damit der Konstruktionsaufwand sinnvoll war, sollten ein paar mehr Modelle als nur 1 entstehen. Da ich das zeitlich nicht hinbekomme, stelle ich die Daten für die CAD Datenbank zur Verfügung.
Sollte jemand Flores nachbauen, würde ich mich über ein paar Bilder hier freuen.
Das .dxf enthält die Fräsbrettchenaufteilung und eine Zusammenbaudarstellung mit ein paar Kommentaren.
Material war bei mir Balsa 3mm, viel Pappelsperrholz ebenfalls 3mm, ein bisschen 1mm Flugzeugsperrholz und ein paar Kleinteile aus 4mm Birkensperrholz. Dazu 8mm gezogene Kohlerohre, 6mm Flächenverbinder mit passendem Röhrchen und Folie. Durch die Auslegung ohne Schränkung ist das Ganze auf einem ebenen Brett aufbaubar. Sollte sich also auch als Projekt zum Anfangen unter Anleitung eignen. (So wars für die interfamiliäre Nachwuchsförderung mal gedacht, aber.....)
Viel Spass damit
Jörn

PS. Die Datei ist zu groß zum anhängen, ich muss einen anderen Weg finden, die zu übertragen.

Tracer
27.08.2014, 07:26
Hallo Jörn,
stell die Datei doch in die Dropbox, ist kostenlos!
Nur runterladen und einrichten.

Grüße

Ralf

st_canoe
27.08.2014, 09:12
Hi Jörn,

schreib doch an Volker Cseke (http://www.rc-network.de/forum/member.php/1103-Volker-Cseke), der betreut die Sammlung der Fräsdaten (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/113776-Datensammlung-Fr%C3%A4sdateien). Der findet sicher einen Weg Deine Daten hier zu archivieren und anzubieten.

Grüße, steve

Volker Cseke
29.08.2014, 12:28
Hallo,

die Daten von Jörn sind angekommen und stehen bereit.

Ganz herzlichen Dank an Jörn von uns allen


Viele Grüße

Volker

:rcn:
Rc-Network Modellsport e.V.


2014/08 FloRES2.zip (http://www.verein.rc-network.de/fraesdaten/2014/FloRES2.zip) DXF Datensatz für einen Kompletten RES-Klasse Flieger

lkas2205
22.12.2014, 22:44
Nabend,
wirklich ein klasse Plan. Respekt diesen um sonst zu veröffentlichen da steckt ja viel Arbeit hinter.
Vielen Dank dafür. Der Flieger wird noch gebaut.
LG
Lukas
PS: Eine Frage hätte ich noch entweder habe ich's überlesen oder es wurde noch nicht erwähnt. Was wiegt der Gute bei dir?

jweber
23.12.2014, 19:00
Hallo Lukas,

freut mich, dass Flores Dir gefällt. Meiner wiegt inzwischen ganz knapp über 700g, da noch ein bisschen Schwerpunktkorrektur und eine Reparatur dazugekommen ist.
Dafür ist der Flieger ziemlich robust für eine Holzkonstruktion. Da ich damit aber auch keine Wettbewerbe fliege, ist das auch gut so. Sonst kommt man gegen den kleinsten Wind ja schon nicht mehr an.
Aber es sind auch 40g Blei drin. Das Leitwerk leicht machen und alles Gewicht nach vorne bringt bestimmt noch was.

Viele Grüße und frohe Weihnachten
jörn

lkas2205
23.12.2014, 19:53
Nabend Jörn,
ist doch vollkommen ok das Gewicht.
Evtl. baue ist die Ruder in Stäbchen Bauweise das bringt nochmal etwas aber auch so wird es ein guter Ersatz für meine blue Phoenix sein.
LG und frohe Weihnachten euch allen
Lukas

Maverick82
31.07.2016, 19:43
Ich habe jetzt mal die teile etwas von der Materialauswahl her optimiert.

Alle gefrästen teile wiegen jetzt 203g.

Mal sehen wie das ganze wird.

Maverick82
02.08.2016, 08:02
So ich habe gestern mal etwas ge-puzzelt … J

Echt genial … der Aufbau ist extrem intuitiv … und mit etwas überlegen braucht mal keinen Plan …

Da ich mit dem Bausatz auch gleich meine Fräse teste (hatte etwas Abweichungen) bin ich gleich doppelt begeistert!

Es passt alles super zusammen!

Freue mich schon aufs verkleben!1640480

Windenbauer
02.08.2016, 11:38
Hallo Jörn und RES-Freunde

Glückwunsch zu eurem gelungenem Projekt.
Ich interessiere mich besonders für die kleine Winde.
Sollte noch jemand Infos zu ähnlichen Elektrowinden haben, würde mich das sehr interessieren.

Mit thermischen Gruß Peter

jweber
02.08.2016, 15:16
Es freut mich, dass Euch das Projekt gefällt. Bitte stellt ein paar Bilder ein, die Rückmeldungen über Nachbauten waren bisher nicht sonderlich zahlreich :-)).

Ich habe immer noch Freude an meinem inzwischen 730g schweren Flores, der u.a. ein Vario mit TEK-Düse bekommen hat und auch schon ein bisschen ramponiert aus der Wäsche schaut.
Flores Evo (etwas leichter durch größere Ausschnitte in den Rippen und im Rumpf), anderes Rohr, weniger Blei und Pendelleitwerk liegt schon seit einem Jahr auf dem Brett, ist wegen Zeitmangel aber nicht fertiggeworden.

Die Winde war mal für HLG´s, besteht aus einem Speed 700, ein paar Holzresten und Zahnrädern und einer übriggebliebenen Kunststoffseiltrommel und war für Flores etwas zu schwach. Ich nehme gerade lieber das Gummiseil. Eine etwas stärkere Winde ist hier abgebildet:
http://www.aero-hg.de/hlgwinde.htm

Die Steuerung über Regler und Empfänger würde ich sofort wieder so machen. Dann liegt die Winde einfach auf einem Geber oder Schalter der Steuerung und man muss nur rechtzeitig ausschalten. Bei MPX kann ich zwei Empfänger binden. Einer muss nur "light" sein damit sich die Rückkanäle nicht beissen.

Jörn

Windenbauer
02.08.2016, 18:24
Wenn Du aber mit mehreren Segelflieger die Winde nutzen willst, ist es besser die Winde mit Fußschalter zu steuern. Denn wenn Du gerade in der Thermik bist, wird es schwierig nebenbei noch einen weiteren Segler an der Winde zu Starten. Bei meiner kleinen HLG-Winde lässt sich die Seilspannung über ein Poti vorwählen und Segler zwischen 100 und 800g starten.

1640784

Vielleicht gibt euch das Bild eine Anregung.

Gruß Peter

jweber
02.08.2016, 20:51
Hallo Peter,

ich habe gerade den anderen Thread mit Deiner Winde gefunden.
Bei uns war ich der Einzige, der ohne elektrische Nase hochwollte, und meistens unter der Woche sogar ganz allein.
Der Vorteil für mich war halt, keine Umlenkrolle zu setzen, einfach die Winde 120 m weiter in den Acker stellen und losgehts.
Bei uns fliegt ein Schirm gerne in die Büsche, da hatte ich mit der Winde die Möglichkeit, das Seil fast ganz einzuholen.

Wenn Ihr mehrere seid, einfach eine eigene Steuerung verwenden, das spart auch die Umlenkrolle.
Weitere Möglichkeiten ergeben sich mit einem Arduino. Auf die Idee hast Du mich gebracht.
Ich überlege schon, wie ich die Winde pimpe. (Stromregelung, Autostart etc)
Wenn man nur mehr Zeit hätte.

Jörn

TobyTetzi123
03.08.2016, 10:20
Hallo und guten Morgen,

da mich das Thema RES auch interessiert um einen schönen "Feierabendflieger" zu haben,
habe ich mir mal die DXF Datei angesehen.

Vielen Dank für die Veröffentlichung der Daten.

Leider kommt beim Import der Datei in Estlcam nur Unsinn dabei raus.
Unter anderem sind einige Ovale nicht dort, wo sie hin gehören.
1641128

Na gut, also DXF Import in Inventor, um die Fehler zu korrigieren.
Auch hier kommt mein Programm damit nicht ganz klar :-(
Es sind teilweise nicht verbundene Linien, teilweise überlappende Linien vorhanden.
Das mag Inventor mal gar nicht.

Hier ein Beispiel an R14
1641123
1641124

Hier ein Beispiel an R30
1641125
1641126

Nun habe ich es so weit korrigiert, und werde FloRES erst mal virtuell zusammen setzen, da meine große Fräse noch im Bau ist.

Gruß Toby

Maverick82
03.08.2016, 12:35
Hallo Allerseits,

Ich hatte keine Probleme mit den Dxf in Estlcam

Falls gewünscht könnte ich die Datein mit der neuen Materialzusammenstellung und Verteilung auf die Brettchen hier zur Verfügung stellen - natürlich nur mit Zustimmung des Geistigen Eigentümers!

Gruß aus Österreich
Martin

Windenbauer
03.08.2016, 13:06
Hallo Jörn

Eine Winde ohne Umlenkrolle ist auf jeden Fall ein Gewinn beim Handling.
Und einen Arduino zur Steuerung einzusetzen kann ich nur empfehlen.
Meine Windenentwicklung ruht im Moment. Mein Interesse gilt zur Zeit dem Solarflug.

Mit solarem Gruß Peter

jweber
03.08.2016, 13:51
Hallo @ all,

also ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn Korrekturen vorgenommen werden oder Fräsdateien zur Verfügung gestellt werden.

Ich sehe das Forum als Austauschmedium für Wissen und Erfahrungen. Ich habe mir auch gerne andere Konstruktionen angesehen und versucht etwas daraus zu lernen. Vieles im Themenkomplex RES geht ja z.B. auf Mark Drela zurück, der ja auch viel Wissen freigegeben hat.
D.h. wenn jemand Ideen hat, kann ich eventuell daraus lernen.

Deswegen finde ich es auch schade, dass im CAD/CNC Bereich seit über einem Jahr keine Konstruktionen mehr veröffentlicht wurden.
Aber ich freue mich, dass es hier weitergeht.

Jörn

TobyTetzi123
03.08.2016, 14:25
Hallo Jörn,

Du hast 2x Rippe 1 im Plan. :confused:
Einmal mit (Brett mit den Rumpfseitenteilen 1x fräsen) und zweimal (Rippenbrettchen 2x fräsen) ohne Servoausschnitt.
Hast Du davon mal ein Bild wie das gedacht ist?

Gruß Toby

jweber
03.08.2016, 14:54
Ich glaube, da bleibt eine Rippe übrig, da ich die Fräsdatei für die Rippen zweimal durchlaufen lassen habe und dann eine zusätzliche Rippe mit Ausschnitt für das Servo brauchte. (Es ist schon ziemlich lange her.....)

Also ich habe eine Rippe in der Mitte mit Ausschnitt und und eine Ohne verbaut.

Jörn

TobyTetzi123
03.08.2016, 16:35
Vielen Dank Jörn,

so in etwa hatte ich mir das schon gedacht.

Deine Zeichnungen passen, bis auf die besagten "Kleinigkeiten" echt toll.
Gefällt mir wirklich sehr gut.

1641334

1641335

1641336

So soll es erstmal reichen, damit kann ich dann schon etwas anfangen.

Eine Frage hätte ich da noch, wie ist das mit dem Stahldraht in den Rudern?
Müssen die als U gebogen werden oder als U mit 90° Versatz?
Mit Versatz meine ich, das das Servo nur zieht, die andere Richtung des Ausschlags macht dann die Feder?
Oder ist die Feder nur dazu da, das Ruderflattern zu dämpfen?

Gruß Toby

jweber
04.08.2016, 09:36
Hallo Toby,

die Lücken hatte ich auch am Anfang. Bevor ich die Datei hochgeladen habe bzw. schon für meine Fräsaktion habe ich das aber alles rausgemacht.
Ich verstehe leider nicht, wie es dazu kam. Leider kann ich es auch nicht mehr nachvollziehen, da ich inzwischen auf Turbocad umsteigen musste (mein alter rechner mit XP ist tot)

Die Federn habe ich zum U gebogen. Zum Teil sind davon auch zwei verbaut, da die Spannung nicht reichte.
Mein Flores fliegt heute immer noch mit der Seilzugsteuerung, der neue sollte aber ein deutlich leichteres Rohr und eine Ansteuerung mit 0,8 Stahldraht in Bowdenzughülle bekommen. Wahrscheinlich hätte ich dann eine leichte Feder zur Spielminimierung mit reingemacht.
Das ist einfacher und präziser, wenn das Modell mal ein paar Tage alt ist.

Jörn

Volker Cseke
04.08.2016, 10:36
Hallo,

habe die Datei mal kontrolliert, Der Linienfehler an Rippe 14 und 30 konnte ich nachvollziehen, ansonsten kann die Datei mit Turbocad 2015 und AutoCAD 2014 einwandfrei geöffnet werden.

LG

Volker

Maverick82
05.08.2016, 08:26
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich beim Zusammenbau des Rumpfes 2 Sachen gefunden habe die mir nicht gefallen!

Bitte nicht missverstehen

1) Die Ausschnitte für die Servos sind für 6g Servos nicht für 9g was ja irgendwie Standard ist.
2) Die hintere Tragflächenbefestigung im Rumpf kollidiert mit einem Spannten und hat nach vorne zum nächsten Luft. Sollte vergrößert werden.

Ich habe das schon geändert und stelle die Files morgen hier rein !

Sind zwar nur Kleinigkeiten aber warum ein Modell nicht optimieren!

Gruß Martin

jweber
05.08.2016, 10:12
Wie schon gesagt, ich bin keinem böse, der verbessert.

Zu meiner Entlastung/Erklärung.
zu 1. Ich habe z.T. auf vorhandenes Material hin konstruiert. Das waren für die Servos im Rumpf Graupner C261 und für die Störklappe ein kleines vorhandenes Servo- keine Ahnung welches. Bei der Größe der 261 blieb irgendwie zuwenig Fleisch an der Rippe. Da gibt es aber bestimmt bessere Servo´s.

zu 2. den Fehler kann ich gerade nicht nachvollziehen, hatte ich nicht beim Aufbau. Aber natürlich kann sich da ein Fehler eingeschlichen haben. Ich kann leider nicht im 3D konstruieren, das steht noch auf der Liste der zu lernenden Skills.

Jörn

TobyTetzi123
05.08.2016, 12:55
Hallo,

das hintere Verschraubungsbrett (4mm Dicke) ist genau 0,5 mm nach hinten zu lang - Ich denke, das man das auch abschleifen kann.
Trotzdem danke für den Hinweis, ich habe es in meinen CAD Daten geändert.
Jetzt habe ich 2 Stück original für vorne und 2 Stück um 0,5mm gekürzt für hinten.

Inneres Seitenteil, Flächenverschraubung hinten
1642064

Flächenverschraubung 4mm Brettchen
1642065

Die Servoaufnahmen im Rumpf (23mm x 11mm) und in Rippe1 (24mm x 10,5mm) sind passend für C261 oder HS55 oder S3114 - das halte ich für völlig in Ordnung.
In der Fläche könnte man sicherlich auch ein kleineres Servo, FS31 (22mm x 8mm) oder Ähnliches, einbauen.

Leider hat Heerdegen heute keinen Verkauf - war eben dort - sonst wäre ich schon an Fräsen.

Gruß Toby

TobyTetzi123
06.08.2016, 20:10
Hallo,

ich habe heute auch mal mit vorhandenem Material mit dem FloRES begonnen.
Alles aus 3mm Balsa ist fertig, mit 3mm Pappel habe ich begonnen - 1 von 3 Brettern Fertig

1642829

Diese Änderungen habe ich vorgenommen:
- Spoilerklappe hinzugefügt - fehlte in der original Datei
- Elipsen in Spoiler und Spoilerboden eingefügt
- HLW und SLW mit Löchern versehen (Schriftzug geändert ;-) , werde ich wahrscheinlich wieder zurück ändern, soll ja ein FloRes sein ;-) )
- Die meisten Rippen aus 3mm Balsa statt alle aus 3mm Pappel, nur die mir Wichtigen aus Pappel.
- Hintere Flächenverschraubung um 0,5mm gekürzt (ggf. vorne verlängert) - stößt hinten an der Rumpfspant
- Anzahl der Nasen Bauteile korrigiert - 3x Mitte, je 3!x (statt 2x) Aussen, mit 7x 3mm kommt man nicht auf die Rumpfbreite
- Mehrere Löcher für den Hochstarthaken in das 4mm Brett eingefügt
Das war es, denke ich.

Gruß Toby

TobyTetzi123
08.08.2016, 21:10
Nabend zusammen.

Heute habe ich die restlichen FloRES Teile gefräst.

Leider komme ich mit
- Nasenleiste, Spoiler, ein paar Rippen aus 3mm Pappel
- restliche Rippen aus 3mm Balsa
- Endleiste, Spoilerboden aus 1mm Buchen Sperrholz
auf 328g für alle Holzteile.

1643919

1643920

1643921

1643922

Gruß Toby

jweber
09.08.2016, 09:22
Super, freut mich, dass es weitergeht. SauRES klingt auch nicht schlecht :D
lass es ruhig so
Jörn

Airpainter98
09.08.2016, 10:09
Das Gewicht sagt erstmal gar nichts, wenn der Flächeninhalt passt. Da würde ich erstmal bauen und dann fliegen...die Teile sind ja schon fertig.;)

lkas2205
09.08.2016, 12:23
Genau so ist es. Schau dir mal den GeoRES an. Erstmal recht schwer, aber der Flächeninhalt ist auch riesig(für einen RES)
Gruß
Lukas

TobyTetzi123
09.08.2016, 20:29
Hallo,

klar baue ich ihn, dafür wäre die Fräserei zu schade, es einfach nur liegen zu lassen. :)

Leider hat das 4 mm Multiplex 4,3 mm, so musste ich die Teile etwas flacher schleifen. :eek: Jetzt passen auch diese sehr gut.

Habe heute nur die Flächenteile zum Test zusammen gesteckt, passt alles sehr genau.

1644447

1644448

1644449

1644450

Gruß Toby

Da ich bereits einige Anfragen bzgl. der DXF Dateien bekommen habe:
Ich habe die original Daten nicht viel geändert.
Ich habe die Rippen 1+1,7,9,11,14,16,22,23,24,27,28,29,37 aus 3mm Pappel,
die Rippen 2,3,4,5,6,8,10,15,17,18,19,20,21,30,31,32,33,34,35,36 aus 3mm Balsa gemacht.
Zwei der 4 Flächenverschraubungen im Rumpf um 0,5mm gekürzt, auf 4,5mm statt 5mm.
Der Rest ist wie Jörn es gedacht/gemacht hat.

jweber
10.08.2016, 10:15
Nochmal zum Gewicht: Der Flächeninhalt ist deutlich größer als bei aktuellen Wettbewerbs-RES-Modellen, das Gewicht auch.

Versuch ein leichtes Rohr für den Heckausleger zu verwenden. Bei mir war das ein vorhandenes pulltrodiertes Rohr, das vergleichsweise schwer war. Das führte zu richtig Blei vorne. (>30g) Also Leitwerk leicht und Rohr leicht, da hast Du schon einiges gutgemacht.
Ansonsten hatte Flores bei ein bisschen Wind schon durchaus Balastbedarf.

Jörn

TobyTetzi123
11.08.2016, 18:10
Hallo.

Ich verstehe die V Form nicht ganz.

Der erste Knick soll 10 Grad bekommen.
Dafür sind die beiden 5 Grad Schablonen.
Also je Knick beide Anschlussrippen um 5 Grad kippen.

Der zweite Knick soll 15 Grad bekommen.
Die Schablonen sind 2x 7,5 Grad.
Nun hat der V Förmige Verbinder aber nur 7,5 Grad.

Wird nur eine Rippe um 7,5 Grad gekippt?
Oder sind die Schablonen falsch?
Oder ist der V Förmige Verbinder falsch?

Gruß Toby

jweber
12.08.2016, 09:32
Hallo Tobi,
leider kann ich erst am Wochenende wieder reinschauen, ich habe gerade keinen Zugriff.
Aus der Erinnerung kann ich nur sagen, dass ich an den Verbindern nichts mehr geändert habe. Wie gesagt, als ich die Datei eingestellt habe, habe ich vorher noch aufgeräumt und versucht Fehler zu beheben, aber an den Verbindern habe ich ganz bestimmt den Winkel nicht angepasst.
15° erscheint mir aus heutiger Sicht auch ziemlich viel, ich würde wahrscheinlich aussen auf max 10° gehen. (Wie es Mark Drela z.B. bei Bubble Dancer auch gemacht hat)
Ich guck am Wochenende mal rein und sage Bescheid.

Jörn

TobyTetzi123
12.08.2016, 11:18
Hallo Jörn,

vielen Dank für die Mühe.

Hier mal die Winkel Schablonen
1645564

Und die V Form Verbinder
1645565

Mittlerweile habe ich etwas weiter gemacht.

Flächen Mittelteil - Anschlußrippe 5° gekippt - verleimen der 1mm Sperrholzrippe
1645573

Flächen Mittelteil mit fertig verschliffener Steckung und 5° gekippter Anschlußrippe
1645567

2. Flächensegment mit Steckung und 5° gekippter Anschlußrippe
1645568

Bis jetzt passt alles sehr gut!
1645569

So sähen die Flächenenden aus, mit 7,5° Winkel - vorgegeben durch die V-Form Verbinder.
So schlecht sieht es gar nicht aus, oder?
1645570

1645571

1645572

Gruß Toby

jweber
14.08.2016, 17:56
Mist, dass Ihr Fehler findet, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es genau so wie Du aufgebaut habe. also mit dem 7,5° Verbinder.

Leider sind die einzel Dateien beim Absturz flöten gegangen und ich kann es gerade leider nur noch eingeschränkt fähig, dass rückzuverfolgen.

Jörn

Nichtflügler
14.08.2016, 20:29
Jetzt mal ne ganz dumme Frage:

Wenn man 2 Abschlußrippen jeweils um 5 Grad kippt, dann sollte doch der Winkel an der Unterseite der Fläche gemessen 10 Grad betragen. Der Verbinder müßte also einen Winkel von 170 Grad haben.
Wenn man 2 Abschlußrippen jeweils um 7,5 Grad kippt, dann sollte doch der Winkel an der Unterseite der Fläche gemessen 15 Grad betragen. Der Verbinder müßte also einen Winkel von 165 Grad haben.

Wie um alles in der Welt kommt ihr da auf 172,5 Grad????????

Da wundert sich :confused:
der Nichtflügler

TobyTetzi123
14.08.2016, 21:53
Hallo Jörn.
Danke das du nachgesehen hast.
Ich habe ihn jetzt mit 7,5 Grad im zweiten Knick gebaut.
Dafür habe ich mir zwei 3.75 Grad Schablonen gemacht.
Wird schon fliegen. ;-)

Nichtflügler, genau das war meine Frage.
Es ist die Rede von 10 Grad im ersten,
15 Grad im zweiten Knick.
Der Verbinder für den zweiten Knick hat aber nur 7,5 Grad,
bzw. 172,5 Grad. Statt den besagten 15 Grad.
Wenn man davon aus geht, das es stumpfe und Spitze Winkel gibt. <90° spitz, >90° stumpf,
dann hat der erste Knick 170 Grad der zweite Knick unten an der Fläche 172,5 Grad.
Der Differenzwinkel beider Flächenteile wäre dann 10 bzw. 7,5 Grad.

Gruß Toby

Nichtflügler
15.08.2016, 09:25
Ich bin sicher, daß das Modell auch mit der geringeren V-Form fliegen wird, aber ganz offensichtlich liegt doch ein Konstruktionsfehler vor, denn der Winkel der Sperrholzverbinder ergibt sich aus 180 - 2 x alpha und sollte in der Fräsdatei korrigiert werden.

mfg
der Nichtflügler

TobyTetzi123
16.08.2016, 09:13
Ich bin sicher, daß das Modell auch mit der geringeren V-Form fliegen wird, aber ganz offensichtlich liegt doch ein Konstruktionsfehler vor, denn der Winkel der Sperrholzverbinder ergibt sich aus 180 - 2 x alpha und sollte in der Fräsdatei korrigiert werden.


Guten Morgen.

Ich finde es von Jörn verdammt gut, das er seine Arbeit hier veröffentlicht hat.
Auch wenn sich da der ein oder andere Fehler eingeschlichen hat, ist es viel Arbeit die er sich gemacht hat.
Daher finde ich es überhaupt nicht gut, auf diesen Kleinigkeiten rum zu hacken,
denn so wird es immer weniger Veröffentlichungen geben, was ich sehr schade finden würde.

Meiner Meinung nach, sind alle Fehler aufgezeigt worden, diese kann jeder selber beheben,
also bitte wieder zurück zum eigentlichen Thema: "FloRES Fliegt"

Ich warte derzeit auf die Lieferung von Servos, Akkus, Motor, Regler und Schmuckdraht.
Dann geht's weiter mit der Anpassung der Servoausschnitte und dem Rumpfbau.
Ich überlege, mir einen zweiten Rumpf als E-Version zu bauen, dafür der Motor.
In der Zwischenzeit habe ich schon einen zweiten Satz gefräst - mein Bekannter war sehr angetan von dem Modell.

Nun hätte ich noch ein paar Fragen:

1.Wie sollte man die Fläche bebügeln?
Alle 5 Teile einzeln, dann erst die beiden äußeren Teile zusammen kleben
oder erst kleben, dann bebügeln - wegen dem Knick frage ich, ob es damit gut bügelbar ist.
Klar ist mir schon, das das Mittelteil nicht verklebt wird. Es geht nur um den zweiten Knick.

2.Dann wüsste ich gerne wie der Aufbau der "aktuellen" RES Modelle ist, welche Flächentiefe, welcher Profil Aufbau, Rumpfaufbau,...
Ich habe bereits etwas bei Pures und Fresh geschaut, aber außer ein paar Inspirationen nichts detailliertes zur Fläche gefunden.

3. Womit würdet ihr die Fläche konstruieren? Mit DevWing oder Winghelper, oder ...?

Gruß Toby

Nichtflügler
16.08.2016, 18:40
.....Ich finde es von Jörn verdammt gut, das er seine Arbeit hier veröffentlicht hat.
Auch wenn sich da der ein oder andere Fehler eingeschlichen hat, ist es viel Arbeit die er sich gemacht hat.
Daher finde ich es überhaupt nicht gut, auf diesen Kleinigkeiten rum zu hacken,
denn so wird es immer weniger Veröffentlichungen geben, was ich sehr schade finden würde.

Meiner Meinung nach, sind alle Fehler aufgezeigt worden, diese kann jeder selber beheben,
also bitte wieder zurück zum eigentlichen Thema: "FloRES Fliegt"......



Hallo Toby,

das sehe ich doch etwas anders.

Ich finde es super, daß hier solche Bauberichte und Dateien für die Teilesätze veröffentlicht werden. Und wen sich bei genauerem Hinsehen kleine Unstimmigkeiten ergeben (dir ist es doch zuerst aufgefallen!), dann sollte man darauf hinweisen dürfen und sogar die möglichen Gründe für den Fehler benennen. In meiner Naivität denke ich, es kann doch nicht so schwer sein, den Winkel der Verbinder auf das geplante Maß abzuändern und somit den Bau zu erleichtern.

Zu deinen Fragen:

1.) Ich verklebe immer erst die beiden Außenteile und bügele dann. Wenn man die Teile einzeln bügelt, zieht die Folie die Endrippen immer etwas ein und die gute Passung ist definitiv dahin. Außerdem hält die Folie nur, wenn man sie etwas um die Kante legt, also 2 mm auf die Rippe bügelt. Das gibt dann aber eine gefährliche Sollbruchstelle, denn Folie auf Folie klebt nicht besonders gut. Es ist immer sinnvoll, die kritischen Stellen innen im V vor dem Bügeln mit dem Originalkleber von ORA (50% verdünnt!) oder mit UHU-Por (mit Benzin verdünnt) einzustreichen zur Verbesserung der Folienhaftung. Beim Spannen der Folie mit dem Folienfön kann man diese Stellen mit einem Papierstreifen abdecken, damit die Folie an den Stellen nicht so warm wird, sonst wird der Kleber weich und das Folienende fängt an zu abzuwandern.

2.) Weitere Informationen zu den verschiedenen RES-Modellen finden sich genug in den verschiedenen Baubericht hier im Forum.
Flügeltiefe vom XRES sind 205-200-150-100, V-Form 5+5 Grad und 6+6 Grad, Flügellängen sind 400-370-260 (Randbogen anpassen bis 2000 Spannweite)

3.) Ich würde die Flügel vor allem nicht mit pultrudierten Rohrholmen bauen. Infos dazu hier: http://shop1.r-g.de/list/Platten---Staebe---Rohre/Rohre

mfg
der Nichtflügler

mattersburger
16.08.2016, 22:35
Hallo Toby

Deine Fragen

zu 1.: hat Nichtflügler sehr schön beantwortet

zu 2.: hat er ebenfalls nichts falsches geschrieben, wenn du dich an der Baba Jaga und allem was Ruben und Rainer zum besten geben orientierst, dann liegt es nur mehr an dir den einen oder anderen Erfolg einzufliegen ;) aber auch andere hier vorgestellte Konstruktionen fliegen hervorragend.
Für mich kommt nur eine Fläche mit D-Box in Frage.

zu 3.: :D ich lasse konstruieren, von Mark Drela, Ruben Bühler und Wolfgang Zach ;) soll heißen ich orientierte mich am "Allegro", besprach mal mit Wolfgang eine andere Geometrie, diese ähnelte dann sehr jener von Baba-Jaga, (war lange fertig, bevor ich eine BabaJaga und deren Plan in Händen hatte;)) und zeigt mit dem BC70 Strak sehr gute Flugeigenschaften.
Vom Winghelper hatte ich die Demoversion, gefällt sehr, kauf mir den ganz sicher noch, obwohl ich Probleme hatte einige Funktionen auszuführen, mit der rechten Maustaste wollte das nicht so funktionieren wie es sollte, deshalb, und weil ich aktuell nichts neues plane, schob ich den Kauf hinaus. Jaja, ich weis, es liegt am Anwender und nicht am Programm :D, deshalb sollte dir zu dieser Frage jemand "wissenderer" antworten.

LG Andreas

jweber
17.08.2016, 21:11
Ich habe auch den 2ten Knick erst verklebt und dann bebügelt.

Flores war eher nicht als Wettbewerbsmodell gedacht, sondern als Einstiegsmodell in die Klasse. Den Anspruch "best of Class" hatte ich nicht, da gibt es Leute, die viel mehr von Aerodynamik etc verstehen als ich.
Durchgesetzt haben sich inzwischen Modelle mit etwas geringerer Flächentiefe und höherer Streckung bei geringerem Gewicht.
Flores hat mit den Sperrholzrippen aber einen ausgesprochen robusten Aufbau. Und ist meiner unmaßgeblichen Meinung nach vergleichsweise leicht aufzubauen.
Also für den von mir gesteckten Rahmen Ziel voll getroffen :-))
Und das allerwichtigste: nachdem ich mir lange Zeit nicht vorstellen konnte, dass es überhaupt möglich ist, ohne Querruder zu fliegen, durfte ich meine Meinung revidieren und hatte viel Freude an dem Modell. Und das ist doch die Hauptsache.

Jörn

jweber
18.08.2016, 21:23
So, ich bin gerade wieder zuhause und konnte nachsehen.
Mein Flores hat auch den "kleinen" Knick.
Falsch war offensichtlich die Schablone.

Jörn

TobyTetzi123
20.08.2016, 08:31
Hallo,

auf der Suche nach verschiedenen Farbvarianten in der Google Bilder Suche "RES Modelle" bin ich hier drauf gestoßen:

http://bay-tec.de/xtCommerce_3.0.3/Messe-Neuheiten-2016/Bay-Tec-BAY-R-E-S-RES-Klasse-Segler-2000mm-Laser-Cut-Bausatz::11776.html

http://bay-tec.de/xtCommerce_3.0.3/images/product_images/popup_images/11776_1.jpg

http://bay-tec.de/xtCommerce_3.0.3/images/product_images/popup_images/11776_2.jpg

http://bay-tec.de/xtCommerce_3.0.3/images/product_images/popup_images/11776_4.jpg

Ist schon sehr ähnlich vom Aufbau der Fläche. :confused:

Gruß Toby

EDIT: Und wenn man sich die Bilder vom Bau, unter Downloads" ansieht, kann man die Ähnlichkeit zum FloRES nicht mehr leugnen.
Teilweise sind dort Bilder vom "original" Flores Rumpf.

TobyTetzi123
21.08.2016, 11:50
Hallo,

ich habe noch eine 3x0,5mm CFK Leiste liegen.
Darf man lt. Regelwerk auch in den Leitwerken CFK "Holme" verwenden?

Ich meine, ich habe das schon in irgend einem Bauthread gesehen, finde es aber nicht mehr.

Gruß Toby

Nichtflügler
21.08.2016, 12:47
Nach dem jetzigen Regelwerk ist es nicht verboten und wird deshalb geduldet. Viele Serienmodelle haben auch Carbon-Rohrholme im Leitwerk.

mfg
der Nichtflügler

TobyTetzi123
21.08.2016, 13:28
Danke für die Hilfe!

Maverick82
22.08.2016, 12:41
Ich habe mit dem zusammenbau jetzt auch begonnen (endlich).

Bin schon auf ein paar Fehler gestoßen was eine falsche Materialauswahl anbelangt. ;-(

Parallel habe ich begonnen einen neuen Rumpf zu entwickeln ... mir gefallen die Rundausleger einfach nicht ...

Werde die Files dann zur Verfügung stellen !

1650408

Gruß Martin

TobyTetzi123
29.08.2016, 12:05
Hallo,

wollte euch nur mal auf dem Laufenden halten.

Bespannung ist fertig, jetzt folgt der RC Einbau.

Ein Torcster Blue mit Regler, Cam Carbon, Spinner, Regler ist bereits bestellt, weiß aber noch nicht ob ich noch einen E-FloRES baue.
Zudem habe ich mir mal ein Seta-Tech Hochstart Set bestellt.

1653794

Gruß Toby

TobyTetzi123
30.08.2016, 13:16
Hallo,

heute konnte ich FloRes so weit komplettieren, das ich zumindest mal den Schwerpunkt von 75mm auswiegen konnte.
Leider ist das Heck so schwer, das ich in der Nase 70g Gewicht brauche. :eek:
Das Gesamt Gewicht beträgt im Moment, inkl. aller RC Ausrüstung (mit 2s 450mAh LiPo) genau 600g.
Dazu dann noch 70g Trimmgewicht?!
Dann hätte ich mir auch die Balsarippen sparen können.
Ich bin grade etwas sehr enttäuscht.

Wie und womit sollte ich nun das Heck erleichtern?
Das 8mm Heckrohr, 750mm lang, wiegt 24g. Geht das leichter?
Anderer Leitwerksaufbau? Es ist schon alles aus 3mm Balsa.
Etwas klobig ist die Leitwerksbefestigung. Einmal 4mm Birke am SLW,
einmal 4mm Birke und 3x 3mm Pappel am HLW.
Das gesamte Heck mit Rohr und Leitwerken wiegt 64 Gramm.
Im Moment sind noch je 2 M3x10 Stahlschrauben verbaut, die noch durch Nylon ersetzt werden - das macht es aber nicht aus ;)

1654352


Gruß Toby

Hans Hoffmann
30.08.2016, 14:11
Hallo Toby,

Deine Leitwerksbefestigung scheint schon sehr gewichtig. Für den Höhenleitwerkspylon reicht Balsa mt einer 1,2 Sperrholzauflage für das Höhenruder.
Fürs Seitenruder das Heckrohr einschlitzen und das Seitenleitwerk einkleben. Etwas dünnes Glasfasergewebe macht die Verbindungen noch sicherer und bringt nicht viel Gewicht. Und vor den Schlitz für das Seitenruder einige Glasfasern um das Rohr gewickelt verhindert Aufplatzen. Sowas hält bei mir schon ewig.

Du hast die Ruderhörner eingeschlitzt für Faden-Feder-Anlenkung. Sichere das Seil unbedingt gegen Ausklinken. Ich sprech da aus Erfahrung, bei einem Hochstart mit Schuss
klinkte sich das Höhenruder aus.

Gruss Hans

TobyTetzi123
30.08.2016, 14:36
Hallo Hans.

Danke für die Tipps.

Ich habe alles nach "Anleitung" gebaut.
Sehe aber jetzt auch, das noch einiges zu Ändern ist.

Gruß Toby

lkas2205
30.08.2016, 15:03
Hallo Tobi,
was wiegt dein Rohr?
An der Stelle kann ich nur die Rohre von SETA empfehlen. Leichtere und gleichzeitig so robuste kenn ich nicht.
Ansonsten wie schon geschrieben, alles aus Balsa hinten.
Gruß
Lukas

TobyTetzi123
30.08.2016, 15:19
Hallo Tobi,
was wiegt dein Rohr?
An der Stelle kann ich nur die Rohre von SETA empfehlen. Leichtere und gleichzeitig so robuste kenn ich nicht.
Ansonsten wie schon geschrieben, alles aus Balsa hinten.
Gruß
Lukas

Hallo Lukas.

750mm wiegen 24g.
Von Seta Tech 1000mm nur 17g.

Ich schau mal was der Wechsel zur Balsa Befestigung der Leitwerke bringt.

Gruß Toby

Nichtflügler
30.08.2016, 19:19
Hallo Toby,

nun fangen wir mal wieder mit dem Rechnen an.

Rohr hinten wiegt 24 gr
Leitwerksträger mit Leitwerken wiegt 64 gr
Leitwerke also ca. 40 gr

jetzt leichter:
Seta Rohr 17 gr
Leitwerk Hobbyflieger 30 gr (Leitwerk Wettbewerbsflieger ca. 20-25 gr!)
zusammen 47 gr

Also ca. 17 gr hinten eingespart - bedeutet ca. 34 Gr weniger Blei vorne - zusammen so bummelig 50 gr!


Wenn dir das Gewicht wichtig ist, wirst du dir angewöhnen müssen, das Balsaholz mit einer Briefwaage vor dem Kauf zu wiegen. Balsa 3 mm kann von 25 gr bis ca. 70 gr pro Brett wiegen, im Extremfall sind auch Brettchen mit 20 gr und auch welche mit 80 gr möglich. Fast alle Baukastenhersteller verwenden nach Gewicht selektiertes Balsaholz. Ein zu schweres Brettchen für die Leitwerke bedeutet schnell 50 gr Mehrgewicht (incl Blei vorne) für das Modell.

Das alles braucht einen Hobbyflieger überhaupt nicht zu stören, denn mit 600 gr hat so ein Modell gerade bei etwas Wind klare Vorteile, deshalb packen ja die Wettbewerbsflieger reichlich Ballast in ihre Flieger.
Nur morgens früh bei Windstille ist ein leichteres Modell eben 10 - 20% besser - aber was juckt dich das :D ?

In diesem Sinn - mach weiter so
mfg
der Nichtflügler

TobyTetzi123
30.08.2016, 19:44
Hallo Mann ohne Flügel ;-)

Ich würde mich freuen, wenn ich Flugfertig bei 600g lande.
Ohne zusätzliche 70g in der Nase.

Aber wie gesagt, ich nehme morgen etwas Balsa für das HLW und schlitze das Heckrohr für das SLW.
Dann mal sehen wo ich lande.
Sollte ich in der Nase immer noch viel Gewicht brauchen,
kommt ein Motor rein. ;-)

Wenn ich mir ein Seta Rohr hole, dann lieber für einen weiteren RES Flieger. ;-)

Gruß Toby

jweber
30.08.2016, 22:09
So, ich war mal wieder ein paar Tage offline. Das mit dem Blei vorne kenne ich, bei mir waren es auch so 50g. Ich denke auch, das an der Leitwerksbefestigung noch was zu holen ist.

Aber wie auch schon gesagt, durch die große Fläche kann der Vogel das Gewicht auch vertragen. Welchen Akkus hast Du verbaut? (2S450? ) Ich hatte 4x NiMh 800 drin. Der ist dann natürlich auch etwas schwerer als Dein Akku. Und ich war mit der Feinwaage Balsa kaufen.

Jörn

TobyTetzi123
31.08.2016, 12:40
Hallo,

mein FloRES ist grade Flugfertig geworden.

Ich habe das Heck um 10g erleichtert, komme jetzt auf 650g Flugfertig mit 50g Gewicht in der Nase.
Da ich einen 2s 450mAh Lipo 8 (31g) statt dem 800mAh Eneloop (52g) nutze, erklärt sich auch das mehr Gewicht in der Nase.

Balsa und 1mm Sperrholz, statt Pappel und 4mm Birke. Heckrohr geschlitzt.
1654725

Seilanlenkung fertig. Hab's mit von OLLI und seinem FRESH abgeguckt.
1654726

Servoeinbau.
1654728

Mir gefällt er! :)
1654727

So, und gleich gehts zum Erstflug.

Gruß Toby

Nichtflügler
31.08.2016, 17:07
Hallo Toby,
so ist es richtig, immer weiter verbessern, indem man unnötige Teile weg läßt oder durch leichtere ersetzt.
Als nächstes wird dir dein tief gelegtes Höhenleitwerk im Gras abbrechen :cry:, aber du wirst bestimmt eine Lösung finden.

mfg
der Nichtflügler

TobyTetzi123
31.08.2016, 18:31
Hallo,

da ich leider noch auf mein Hochstart Set warte, konnte ich nur ein paar (viele, gefühlte Hundert) Würfe machen.
Bei einigen davon konnte ich sogar ein paar Kreise drehen.

Es ist alles heile geblieben, sogar bei einigen Acker-Landungen.

Kaum zuhause angekommen,... :cry:
seht selbst
1654842
Hätte ich mal noch ein paar Minuten gewartet, dann hätte ich gleich meinen ersten Hochstart versuchen können.

Schade das ich gleich zur Arbeit muss.

So weit, Gruß Toby

lkas2205
31.08.2016, 19:16
Halo Toby,
Glückwunsch zu den ersten gelungenen Flügen:)
Wenn ich das richtig verstehe hast du noch nie einen Hochstart gemacht oder? Wie weit vor dem Schwerpunkt hast du den Harken?
Gruß
Lukas

TobyTetzi123
31.08.2016, 20:06
Hallo,

der Haken ist bei 70mm, der Schwerpunkt eigentlich bei 75mm,
mein Schwerpunkt ist noch etwas zu weit hinten, etwa bei 80mm von der Nasenleiste.

Apropos Schwerpunkt, ich hatte gelesen das man den erfliegen kann, war irgendetwas mit Sturzflug.
Wie war das noch genau?

Gruß Toby

lkas2205
31.08.2016, 20:42
Das sollte erstmal passen.
Ja genau den kann man erfliegen. Und zwar den Flieger in ausreichender Höhe anstechen. Ca 45 Grad. Wenn der Flieger nach dem loslassen des Höhenruders weiter steiler nach unten fliegt, ist der Schwerpunkt zu weit hinten. Wenn er sich schnell abfängt und lange pumpt ist der Schwerpunkt zu wir vorne. Optimal ist es, wenn er sich in einem größeren Bogen abfängt und dann nach ein oder zwei Pumpbewegungen weiter gerade aus fliegt ist der Schwerpunkt richtig eingestellt.
Aber das ist natürlich bei jedem anders. Ich zB fliege meine RES so, das sie sich nicht anfangen aber auch nicht steiler werden vom Abfangbogen.

Bitte ich will hier keine Diskusion über die Schwerpunktlagen lostreten.

Jeder muss es für sich erfliegen, also wie es für dich persönlich angenehm ist.
Gruß
Lukas

mattersburger
31.08.2016, 23:39
Hallo Toby

ja sehr schön sieht er aus.

Höhenruder oben oder unten, führt in unserer Runde immer wieder zu hitzigen Debatten.
Wolfgang Zach schwört auf die Variante "unten", weil Höhe auf Zug, und aerodynamisch hat es auch Vorteile welche ich bis dato nicht wirklich kapiere, aber dem Wolfgang dahingehend blind vertraue. (bekommt weiter unten nicht so viele Verwirbelungen von der Endleiste, laienhaft ausgedrückt)
Ich kann mich auch an keine Beschädigungen seiner HR beim Landen erinnern, allerdings hat er sein Seitenleitwerk weit tiefer als du beim FloRES, sein HR wird so 5cm Bodenfreiheit haben, das solltest du eventuell noch ändern.
Ansonsten wird dir nur der schwere Weg des "abspeckens" bleiben, naja, so schwer ist es dann gar nicht, man erkennt bald wo mal weniger Material notwendig ist.

Lg Andreas

TobyTetzi123
01.09.2016, 17:45
Hallo,

meine ersten Hochstarts sind ohne gravierende Schwierigkeiten "erstmal" geglückt.
So richtig ausklinken wollte er nicht, mein Harken ist wie der vom Pures, allerdings etwas (1mm) nach hinten hoch gebogen.
Ich musste immer etwas drücken und wieder ziehen, manchmal 2,3 Mal bis er frei war.

Sonst fliegt FloRES allerdings etwas seltsam.
Er kippt schnell über die Fläche ab sobald er zu viel Schräglage hat, eiert in der Luft regelrecht rum,
pumpt - reagiert sehr agil auf Höhe allerdings mit unberechenbarer Verzögerung.
Ursache - noch keine Idee.
Er sinkt recht schnell, gleitet nicht so richtig wie ich dachte.

Hier mal meine drei Flüge mit dem SM GPS Logger aufgezeichnet:

1. Hochstart
1655146

2. Hochstart
1655147

3. Hochstart
1655148

Und ja, ihr habt Recht, ich werde das HLW wohl doch nach oben bauen.
Bei der letzten Landung kam ich zu schnell auf mich zu und habe ihn ins Gras gedrückt - zu schnell, Leitwerk ab, Servogetriebe hin.
1655149

Gruß Toby

lkas2205
01.09.2016, 18:43
Hallo Toby,
bieg den Harken erstmal etwas auf. Ich denke das ich am Anfang erstmal besser. Ich fliege zwar aktuell einen etwas zu gebogenen Hochstartharken, aber durch den Schuss oben ist das kein Problem mit dem Ausklinken.

Zum Flugverhalten, es ist normal, dass ein Zweiachser bei schnellen und größeren Ruderausschlägen ein relativ großes Eigenleben hat im vergleich zu Dreiachsern. Da muss man sich erstmal auch dran gewöhnen. Aber auch jedes Modell fliegt nochmal anders. Aber wenn du die Möglichkeit hast, ein Video zu machen, könnte man das sicherlich besser einschätzen. Das Höhenruder entschärf, wenn möglich, mit Expo. ich würde sagen -20 bis -30%. Den Rest musst du dann beim Fliegen genau einstellen wie es dir passt.

Hast du schon den Schwerpunkt geändert? Ein Schwanzlastiges Modell hat meist mehr Eigenleben als ein Kopflastigeres Modell. Und ein schwanzlastigeres Modell reagiert meist deutlich heftiger auf Ruderbewegungen.

Ich denke du musst einfach mal ausprobieren, du schaffst das!
Gruß
Lukas

pro021
02.09.2016, 10:13
Dieses Flugverhalten deutet entweder auf einen falschen CG und/oder verkehrte Schränkung der Tragfläche.
Der Flügel lenkt dann in Kurven gegen die Drehrichtung. Der Flieger macht dann die von dir beschriebenen Faxen.
Guck dir mal die Tragfläche von hinten an bzw. leg den Flügel auf einen Tisch und schau wo der Fehler liegt.
Ist der Flügel verdreht sodass eine positive Schränkung entsteht kannst du durch verdrehen der D-Box in die andere Richtung
(wenn nicht vorhanden.... vorderer Flügelbereich) und nachbügeln eine korrekte Schränkung eingestellt werden.
Im Außenbereich sollte in jedem Fall eine Schränkung von etwa 2mm eingestellt sein. Das Flugverhalten wird sich sogleich verbessern.
Normalerweise ist das beim Bau schon einzuplanen. Kann aber sein dass es durch das Bügeln verändert wurde.
Schwerpunkt wurde erflogen, oder errechnet? Wenn der Geradeausflug passt kann es nur die Schränkung sein.
Dass die Geometrie derart daneben sein sollte glaub einfach ich nicht.

Gruß Heinz

pro021
02.09.2016, 10:34
Hallo Toby

ja sehr schön sieht er aus.

Höhenruder oben oder unten, führt in unserer Runde immer wieder zu hitzigen Debatten.
Wolfgang Zach schwört auf die Variante "unten", weil Höhe auf Zug, und aerodynamisch hat es auch Vorteile welche ich bis dato nicht wirklich kapiere, aber dem Wolfgang dahingehend blind vertraue. (bekommt weiter unten nicht so viele Verwirbelungen von der Endleiste, laienhaft ausgedrückt)
Ich kann mich auch an keine Beschädigungen seiner HR beim Landen erinnern, allerdings hat er sein Seitenleitwerk weit tiefer als du beim FloRES, sein HR wird so 5cm Bodenfreiheit haben, das solltest du eventuell noch ändern.
Ansonsten wird dir nur der schwere Weg des "abspeckens" bleiben, naja, so schwer ist es dann gar nicht, man erkennt bald wo mal weniger Material notwendig ist.

Lg Andreas

Andi,
es kann niemand sagen ob oben oder unten besser ist. Wolfgang hat da seine Ansichten andere wieder andere Ansichten.
Ich hab Versuche mit Video und Wollfäden gemacht. Ehrlich....es gibt keine theoretische und keinen praktischen Grund irgendeine Leitwerksposition (oben oder unten) zu bevorzugen. Wie man sich wohler fühlt.
Einziger Grund könnte z.B. bei den HLG's sein und das war lange Zeit meine Idee dazu, ich will nicht dass eine Feder Höhe für mich zieht. Ich will bewusst die Kraft des Servos einsetzen.
Bei Verkehrsflugzeugen ist klar dass dem Downwash und der Wirbelschleppe beim Start und bei der Landung ausgewichen werden muss und deshalb das HLW höher gesetzt wird. Die Anstellwinkel eines Verkehrsflugzeuges
erreichen wir nicht. Wenn doch dann plumpst der Flieger sowieso herunter. Wenn ein untenliegendes HLW derart abgefetzt wird war der Landeanflug etwas unothodox oder es gab ein Hindernis
und das Leitwerk hat sich verfangen.

TobyTetzi123
02.09.2016, 11:49
Hallo Toby,
bieg den Harken erstmal etwas auf.

Das Höhenruder entschärf, wenn möglich, mit Expo. ich würde sagen -20 bis -30%.

Hast du schon den Schwerpunkt geändert?

Ich denke du musst einfach mal ausprobieren, du schaffst das!
Gruß
Lukas

Hallo Lukas,

den Harken werde ich ändern.

Schwerpunkt lag bei 75mm, durch einen 3s statt 2s LiPo.

Ich bemühe mich.

Gruß Toby

TobyTetzi123
02.09.2016, 11:54
Hallo Heinz,

ich werde deine Tipps gleich mal weiter erkunden.
Ich habe den CG mit 75m erstmal aus dem Plan entnommen.
Ich war noch nicht so hoch, das ich Ihn hätte erfliegen können.


Grade habe ich mir erstmal ein neues HLW gebastelt, bzw. bin dabei.
Ich überlege grade, ob ich vorne noch Dreiecke einbringen soll um das Durchbiegen evtl. etwas zu reduzieren?

1655345

1655346

1655347

Jetzt erst mal die Fläche und deren Schränkung begutachten.

Gruß Toby

TobyTetzi123
02.09.2016, 12:19
Dieses Flugverhalten deutet entweder auf einen falschen CG und/oder verkehrte Schränkung der Tragfläche.
Der Flügel lenkt dann in Kurven gegen die Drehrichtung. Der Flieger macht dann die von dir beschriebenen Faxen.
Guck dir mal die Tragfläche von hinten an bzw. leg den Flügel auf einen Tisch und schau wo der Fehler liegt.
Ist der Flügel verdreht sodass eine positive Schränkung entsteht kannst du durch verdrehen der D-Box in die andere Richtung
(wenn nicht vorhanden.... vorderer Flügelbereich) und nachbügeln eine korrekte Schränkung eingestellt werden.
Im Außenbereich sollte in jedem Fall eine Schränkung von etwa 2mm eingestellt sein. Das Flugverhalten wird sich sogleich verbessern.
Normalerweise ist das beim Bau schon einzuplanen. Kann aber sein dass es durch das Bügeln verändert wurde.
Schwerpunkt wurde erflogen, oder errechnet? Wenn der Geradeausflug passt kann es nur die Schränkung sein.
Dass die Geometrie derart daneben sein sollte glaub einfach ich nicht.

Gruß Heinz

Hallo Heinz,

der Flügel ist in der Tat, durch das Bebügeln und straffen mit dem Fön, verdreht.
Er hat in den äußeren Flächenenden eine positive Schränkung von bestimmt 5mm auf einer, 2-3mm auf der anderen Seite.

Du sagst, ich soll jetzt die Fläche in die Richtige Richtung nach Bügeln.
Also etwa 2mm negative Schränkung, so dass das Profil, die Strömung,
bei mehr Anstellung des Fliegers noch nicht im Flug abreißt, bzw. erst später.
Hab ich das so richtig verstanden?

Dann werde ich die Fläche mal richtig "verdrehen" und dann etwas nachföhnen.
Ich habe grade erst mal 0° Schränkung "eingeföhnt".

Gruß Toby

O L L I
02.09.2016, 12:23
Moin Toby,

das HLW gefällt mir, schön schlicht und geradlinig.

Mit den sehr großen freien Feldern könnte es evtl. etwas flatterich sein. Abhilfe würden dann diagonale Verstrebungen oder eine tiefere (in der Draufsicht dreiecksförmige) Nasenleiste schaffen.

Das Fräsbild sieht auch sehr schön aus, hast du schon mit deiner neuen Fräse "Frieda" gefräst?


Beste Grüße,
Olli

pro021
02.09.2016, 12:38
Hallo Heinz,

der Flügel ist in der Tat, durch das Bebügeln und straffen mit dem Fön, verdreht.
Er hat in den äußeren Flächenenden eine positive Schränkung von bestimmt 5mm auf einer, 2-3mm auf der anderen Seite.

Du sagst, ich soll jetzt die Fläche in die Richtige Richtung nach Bügeln.
Also etwa 2mm negative Schränkung, so dass das Profil, die Strömung,
bei mehr Anstellung des Fliegers noch nicht im Flug abreißt, bzw. erst später.
Hab ich das so richtig verstanden?

Dann werde ich die Fläche mal richtig "verdrehen" und dann etwas nachföhnen.
Ich habe grade erst mal 0° Schränkung "eingeföhnt".

Gruß Toby

Korrekt. Mach zunächst den Flügel gerade und anschließend vorsichtig und gleichmäßig den Flügel von der D-Box aus drehen und nachbügeln.
Im vorderen Bereich deshalb weil wenn du hinten anpackst und drehst wird der Flügel eine Banane oder auch Gurke und das kriegst du nur mehr gscheit hin.

Gruß Heinz

Ps: gib halt nachricht ob der Flieger dann so fliegt wie du es dir vorstellst bzw. was sich verändert hat.

TobyTetzi123
02.09.2016, 12:39
Moin Toby,

das HLW gefällt mir, schön schlicht und geradlinig.

Mit den sehr großen freien Feldern könnte es evtl. etwas flatterich sein. Abhilfe würden dann diagonale Verstrebungen oder eine tiefere (in der Draufsicht dreiecksförmige) Nasenleiste schaffen.

Das Fräsbild sieht auch sehr schön aus, hast du schon mit deiner neuen Fräse "Frieda" gefräst?


Beste Grüße,
Olli

Hallo Olli,

über deine Antwort freue ich mich besonders :) (Ich glaube, ich möchte einen FRESH haben ;) )

ich würde jetzt so wie auf dem Bild Dreiecke einbauen.
Dann muss ich die Nasenleiste und die Stäbchen nicht neu machen.
Sollte doch auch "erstmal" gehen, nicht?

1655349

Es ist nicht mit Frieda gemacht - Ich warte noch auf Teile von Andreas, Ihm ist da ein (ähm, drei) Patzer bei meinen Teilen passiert.

Gruß Toby

pro021
02.09.2016, 12:49
Noch was,
die rel. großen Bohrungen zur Erleichterung sind gefährlich. Warum? Weil die Struktur, die Faser des Holzes, großflächig unterbrochen wird und eine oder wie in deinem Fall mehrere
Sollbruchstellen eingebaut werden. Hast du vor Erleichterungen auszufräsen solltest du sogenannte Holmgurte in Holzfaserrichtung stehen lassen. Mit einem Wort kleinere Bohrungen und die Holzfaser
in vielleicht 3 Streifen über die gesamte Leitwerksspannweite nicht unterbrechen. Innen sollten, wegen der größeren Kräfte, weniger Erleichterungen ausgespart werden. Aussen, weniger auftretende Kräfte, mehr. (Hebelgesetze)
Natürlich alles mit Maß und Ziel und nicht nach dem Streublumenprinzip.
So gesehen ist dein neues HLW günstiger da es zum ersten keine Sollbruchstellen hat und zum anderen leichter sein wird. Der Hauptholm darf durchaus etwas härteres Balsa sein. Die Rippen leichter.
Die Passung, in der Mitte, sollte nicht die Nasenleiste (ist auch ein Holm) schwächen.

Gruß Heinz

Maverick82
02.09.2016, 13:48
Würdest du deine Datei zur Verfügung stellen ?

Gruß Martin

O L L I
02.09.2016, 16:17
Hallo Tobi,

Um Deine vorhandenen Bauteile weiter zu nutzen, würde ich das von Heinz angesprochene Problem mit der ausgeklinkten Nasenleiste zunächst nur mit einem kleinen Dreieck das von der ersten linken zur ersten rechten Rippe durchgehendem ist, einbauen. Ansonsten die Bauteile so wie du sie jetzt hast erst einmal ausprobieren (Probieren geht da manchmal über studieren).

1655437


Beste Grüße,
Olli

TobyTetzi123
02.09.2016, 16:41
Hallo,

Olli,leider schon zu Spät, ich habe auch dran gedacht die ganze Nasenleiste als Dreieck zu gestalten.
Genau aus dem Grund, den Heinz nannte, mit den durchtrennten Fasern.

Dieses Mal ist das HLW oben und sogar mit Glasfasermatte gesichert ;-)

1655445

1655446

1655448

1655449

Gruß Toby

seppale
02.09.2016, 22:28
Hi Toby,

welchen Durchmesser hat denn das pultrudierte Rohr, das Du da als Heckausleger verwendest ? ist das ein 8-er ? Ich hab sowas ähnliches auf meinem Birdy DS - da ist der Hebelarm noch kürzer als bei einem RES Flieger - und das ganz Heck schlackert beim Laden mangels Torsionssteifigkeit beträchtlich:) Bei längerem Hebelarm kann ich mir vorstellen, dass das sogar im Flug wackelt ...
Die pultrudierten Rohre bringen außer "Ballast" nicht besonders viel.
Zum Softy-Fliegen wirds aber allemal reichen.

Verwendet Du noch immer die Fadenanlenkung am HR ? Obwohl ich das obenliegende HLW optisch viel schöner finde, hat das den großen Nachteil, dass bei Fadenanlenkung nur die Torsionsfederkraft das Ruder hoch drückt. Nimm dir die Worte von Heinz zu Herzen !
Wir haben auch beim Slite die leidvolle Erfahrung gemacht, dass die Federkraft beim HR nicht immer ausreicht. Z.B. beim Schuss im Hochstart kann beim Ziehen viel Druck aufs Ruder kommen. Wenn dann die Feder zu schwach ist, kommst Du aus dem Sturzflug nur mehr mit viel Kampf raus ...
Wenn Du vor haben solltest, auch mal ein bisschen dynamischer unterwegs zu sein, mach auf das HR eine klassische Anlenkung mit Bowdenzugrohr/Stahldraht. Die 20 g, die Du dir da einhandelst, sind gut angelegt :)

Viele Grüße und gutes Gelingen!
Sepp

TobyTetzi123
03.09.2016, 09:25
Hallo und guten Morgen.


Ps: gib halt nachricht ob der Flieger dann so fliegt wie du es dir vorstellst bzw. was sich verändert hat.

Nach den ersten Wurfversuchen am Donnerstag, maximal eine Kurve auf dem Platz möglich,
den ersten drei Hochstarts am Freitag mit maximal 3 Minuten Flug und seltsamer Flugweise,
ist es gestern ganz anders gewesen. :)

Ich habe den Schwerpunkt nur aufgrund der Gewichtsersparniss am HLW geändert. Der Rest ist so geblieben.
Den Hochstart Harken habe ich sicherheitshalber 5mm weiter vorne eingeschraubt, da sich der Schwerpunkt auch 5mm nach vorne verlagert hat.

Wir haben erst ein paar Würfe gemacht um das "neue" HLW zu testen. Bereits da konnte ich eine deutliche Flugverbesserung erkennen.
FloRES gleitet deutlich länger, Kurven sehen schön rund aus, selbst 3 bis 4 Kurven je Wurf sind möglich.
Danach ging es ans Gummi. WOW, hab ich ein neues Flugzeug?! :rolleyes: FloRES fliegt echt stabil, ruhig, so gefällt es mir.
Selbst viele Piloten des E-Heli Treffens (findet an diesem WE bei uns statt) haben angemerkt,
das die Flüge jetzt deutlich besser aus sehen, als die letzten beiden Tage.

Der höchste Hochstart hat mich auf 116 Meter gebracht, mit Schuß natürlich. Die Flugzeit betrug 5:30 min.

Wir haben FoRES sogar mehrmals geschleppt, mit einer FunCub. Dabei habe ich eine Sturzflug machen können.
Der Flieger hat sich auf 30-40 meter nicht abgefangen, flog aber sehr grade seine Bahn,
ich musste ganz seicht ziehen, das HLW hat alles ohne Probleme mit gemacht.
Demnach müsste die Nase noch etwas schwerer werden, aber ich lasse es jetzt erstmal so.

Vielen Dank für die Tipps, sonst hätte ich Wahrscheinlich noch verzweifelt ;-)

Das Heckrohr ist tatsächlich 8mm im Durchmesser. Gerne würde ich aber ein 10x9 nutzen.
Dafür werde ich allerdings den Rumpf ändern müssen, da ist mir noch einiges viel zu stabil.
Die Fläche würde ich gerne auch noch ändern. 10x9 oder sogar 12x11 Holm, 2mm Rippen statt 3mm,
die Knicke würde ich auch noch weiter nach außen setzen, ich dachte an eine 200-400-800-400-200 Aufteilung mit 15-10-0-10-15 Grad.
Am liebsten hätte ich sogar ein V Leitwerk, weiß aber nicht wie ich es dimensionieren muss. 1/3 Länger als das Kreuzleitwerk bei gleicher Tiefe vielleicht?
Das schöne am V Leitwerk ist, das man mit der Fadenanlenkung wieder Höhe zieht.

So weit,... Gruß Toby

pro021
05.09.2016, 10:51
Freut mich für dich dass du Erfolg hattest. Schöne Sache wenn der Flieger gehert (besser) wird.

Gruß Heinz

I3uLL3t
19.09.2016, 19:06
Heyho,
erstmal fielen Dank das die Pläne für einen so tollen Flieger frei verfügbar sind.
Meiner ist nun auch fertig geworden und gestern das erste mal in die Luft gegangen. Leider habe ich eine Sache geändert die nicht wirklich toll geworden ist und zwar habe ich die Abschlussleisten der Tragfläche in 1mm Balsa hergestellt, dieses ist echt fürn A****.
Das Bügeln gestalltette sich so als Katastrophe und es hat sich leider alles ein wenig verzogen. Naja eigentlich sind nur die Abschlussleisten gewölbt und die Folie nicht mehr ganz so schön Glatt. Ich bezeiche ihn nun als Prototyp und desswegen bin ich mit ihm trotzdem in die Luft gegangen bei relativ viel Wind und ab und an mal etwas Thermik.
Ich finde es beeindruckend wie schnell er bei dem kleinsten Anzeichen an Thermik steigt und darauf reagiert (bin noch nie ein RES Modell geflogen).
Er liegt Stabil in der Luft und reagiert auch Super auf die Ruder.
Die Bremsklappe hat mich fast zum abstürzen gebracht, weil er gleich extrem die Nase runter genommen hat. Nach ein paar Tests mit den Mischern (Höhe & Klappe) habe ich es dann so hin bekommen das er leicht die Nase hoch nimmt und ordentlich Fahrt raus nimmt und sinkt.
Einen Schwachpunkt habe ich allerdings nach einer unschönen Landung auf die Ecke der Tragfläche festgestellt. Die Flächenverbinder in den beiden mittleren Rippen sind leider rausgebrochen. Bei meinem nächsten werde ich wohl eine durchgehende Platte zur Verstärkung einbauen.

Alles in allem bin ich echt Super zufrieden. Mein getrimmtes Abfluggewicht liegt bei 630gramm.


Vielen Dank für den tollen Plan!!!

Maverick82
23.04.2017, 19:20
Hallo Flores Piloten,

Ich hatte endlich mal Zeit mit dem Bügeln zu beginnen.

Bin schon fast fertig ...

Aber ich hätte 2 Fragen.

- Wie lange soll das Heckrohr sein? habe was von 750mm gelesen?

- Wo habt ihr den Hochstarthaken montiert ?

Gruß aus Österreich

Martin

jweber
24.04.2017, 22:04
Hallo Martin,
ja, das Rohr ist 750 mm lang. War, meine ich, im Plan auch so eingezeichnet.

Den Hochstarthaken wirklich nur knapp vor den Schwerpunkt setzen. Aus dem Bauch raus würde ich sagen max 5mm. (eher 3 mm)
Damit muss man evtl. nach dem Einfliegen nochmal spielen.

Viele Grüße
Jörn

Umbaz
29.07.2018, 13:33
Hallo FloRES Flieger und Bauer!

Habe dieses Thema entdeckt und bin begeistert.
Das könnte zu meiner Selbstbau Fräse passen und gleichzeitig als Lernobjekt dienen.

Nun sind auch ein paar Fragen aufgekommen, bei denen ich auf dem Schlauch stehe.
Werde mal mit dem Aufzählen anfangen, evtl. findet sich wer der meinen Horizont erweitert :rolleyes:

- Ist die Downloaddatei soweit vollständig (verbesserungen)
- Bauteile, mit welchen Materialien. Gibt es eine Materialliste
- Holzrumpf, wurde erwähnt aber...

.....fürs Erste :D


Danke schon mal für evtl. Antworten!

jweber
29.07.2018, 16:03
Hallo Andreas,
die Plattenaufteilung ist in der DXF mit drin. Da bitte nochmal nachgucken. Eine Materialliste habe ich im Ordner nicht gefunden, ich hatte, glaube ich, damals alles da, bzw. habe auf Vorräte konstruiert :-).

Die Aufteilung ist auf jeden Fall für meine Fräse mit maximaler Bearbeitungsgröße von 240 x 490 gemacht worden.

Ich meine so aus dem Kopf: 5 Platten 3mm Pappel mit 200 x 500, 2 x 3mm Balsa 100x1000, dann das Flugzeugsperrholz 1mm 2x, aber guck lieber nochmal nach. 8mm pultrodiertes Rohr.

In der Datei war eine Winkelschablone falsch, steht aber weiter vorne irgendwo drin.
Zoom mal in die Datei rein, die Textblöcke enthalten noch einige Info´s

Meinen Flores könnte ich auch mal wieder in die Luft schieben....


Jörn

Umbaz
29.07.2018, 17:00
Hallo Jörn,

danke für die Antwort.

Werd mir mal noch ein paar Gedanken dazu machen.

Ich finde es toll, das du alles frei zur Verfügung stellst. Tolle Arbeit, Danke!!

I3uLL3t
15.03.2019, 18:03
Gibt's hier noch welche die den Flores im. Einsatz haben?
Ich habe meinen. Erstmal wieder nach einem unschönen Hochstart, mit flugelklatschen, repariert.

Ich finde immernoch das es ein super Flieger ist. :)

VOBO
17.03.2019, 08:32
Trotz Flügelklatschen?
Da gibt es doch andere Flieger die Hochstarts auch aushalten.

Gruß Volker

I3uLL3t
17.03.2019, 10:07
Aber nicht wenn der Pilot sich verknüppelt. 😅
Der hält schon echt ne Menge aus... Das er gebrochen ist war komplett mein verschulden.

VOBO
17.03.2019, 16:40
Na dann...
Das nächste mal besser aufpassen 😎

I3uLL3t
17.03.2019, 19:57
da hast du wohl wahr!
neue Funke, Ausschläge nicht korrekt eingestellt und zack Pumpen am Gummi. War dann zuviel für das eine Ohr.