PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ***Fantastic-Jets voll GFK F-20 Tigershark in Produktion***



J.G
14.04.2014, 22:59
Hallo Jetfreunde,

nach vier Jahren intensiver Erprobungsphase und Suche nach einem seriösen Produzenten der auch die erwartete Qualität liefern kann, beginnen wir nun endlich mit der Serienfertigung unserer F-20 Tigershark. Der erste Teilesatz hat bereits die Formen verlassen und es entsteht daraus eine weitere Vorführmaschine. Die F-20 ist ausgelegt für Antriebe mit dem Schübeler DS-94 DIA HST 120 mm Impeller, oder für den Einsatz von Turbinen bis max.10 kg Schub. Die F-20 wird in voll GFK Sandwich-Bauweise mit Kohlefaserverstärkungen hergestellt, um eine möglichst hohe Festigkeit bei geringem Gewicht zu erreichen. Leitwerke und Flügel werden ebenfalls in Sandwich-Bauweise hergestellt, hier wird als Stützstoff ebenfalls Airex verwendet und in besonders beanspruchten Bereichen mit Kohlefaser verstärkt. Zur Bausatzausstattung gehören alle erforderlichen Spanten für Impeller/Turbine und Fahrwerksbefestigung sowie die Lagerung und Anlenkhebel aus hochfestem Flugzeugaluminium für das Pendelhöhenleitwerk, eine transparente Kabinenhaube mit GFK Rahmen, Servodeckel und Fahrwekstüren.Alle Spanten und Fahrwerksbefestigungen, bis auf die Verbindungs und Bugfahrwerksspanten sind bereits fertig eingebaut. Die Einlaufkanäle können für beide Antriebsversionen verwendet werden und liegen dem Bausatz ebenfalls bei. Die Oberfläche ist mit vielen Details wie Panellines, Nieten und Wartungsklappen usw. versehen und in der Basisausstattung weiss eingefärbt.
Auf Wunsch können wir auch einen professionellen Bauservice bis hin zum fertig eingeflogenen und lackierten Modell anbieten können.

Hier die wichtigsten Informationen und ein paar Bilder.
Technische Daten:

Länge: 2160 mm
Spannweite: 1270 mm
Leergewicht: 3100 Gramm mit allen Kleinteilen und Spanten
Fluggewicht: ca. 9.000-11.500 Gramm
Turbine: max. 10 kg Schub
Impeller: Schübeler DS-94 HST/128
Motor: DSM6740-650
Antriebsakku: 14 S Lipo 6100-8000mAh
Schub: 9.500-11.000 Gramm
Strom: 150A max.
Leistung E-Vers. : ca. 6,7-8,0 KW
Maßstab: 1:6,7
Einführungspreis: 1.649 €

1147894

1147895

1147896

1147897

1147898

1147899

1147900

1147904

Der GFK Teilesatz unserer F-20 Tigershark:

1147905

Derzeit arbeiten wir noch an der Fertigstellung der Bauanleitung, weitere umfangreiche und detaillierte Informationen zur F-20 in Kürze auf unserer Webseite.
Vorbestellung ist bereits möglich und wir freuen uns sehr, dass wir nun die Anfragen auch positiv beantworten können.

Gruß Jürgen

Zyklotron
15.04.2014, 07:12
Hallo Jürgen,
Gratuliere, endlich ist es soweit das ist echt ein richtiges Schmankerl

Grüße
Markus:)

Daniel Jacobs
15.04.2014, 08:17
Moin,

Jetzt heißt es sparen :)

Gruß.

Tinpusher
15.04.2014, 09:16
Servus Jürgen,

Wie lautet die Empfehlung bzgl. Fahrwerk, Federbeinen und Rädern?

Grüße
Frank

J.G
17.04.2014, 23:16
Hallo Jürgen,
Gratuliere, endlich ist es soweit das ist echt ein richtiges Schmankerl

Grüße
Markus:)

Hallo Markus,

vielen Dank, GUT DING BRAUCHT WEILE :D;)

Schöne Ostern und Gruß an Rolf ;)


Gruß Jürgen

J.G
17.04.2014, 23:18
Moin,

Jetzt heißt es sparen :)

Gruß.

Hallo Daniel,

das kann ich dir leider nicht ersparen :D:D

Gruß Jürgen

J.G
17.04.2014, 23:24
Servus Jürgen,

Wie lautet die Empfehlung bzgl. Fahrwerk, Federbeinen und Rädern?

Grüße
Frank

Hallo Frank,

ausgelegt sind die Fahrwerksaufnahmen für das Behotec C-36 in beiden Versionen, also elektrisch oder pneumatisch.
Wir haben das C-36 in der F-20 seit 4 Jahren ohne jegliche Probleme in Betrieb. Fahrwerksbeine und Räder sind ebenfalls Behotec.
Aber es passen sicher auch andere Mechaniken, wenn die Bauhöhe (besonders beim Hauptfahrwerk) mit dem C-36 identisch ist.

Gruß Jürgen

shamu
18.04.2014, 20:22
Hallo Jürgen,

Herzlichen Glückwunsch zum SOP :-)
Ich könnte mich für das Modell begeistern, ab wann ist denn realistisch mit den ersten Modellen zu rechnen?

J.G
22.04.2014, 20:01
Hallo Jürgen,

Herzlichen Glückwunsch zum SOP :-)
Ich könnte mich für das Modell begeistern, ab wann ist denn realistisch mit den ersten Modellen zu rechnen?

Hi Stefan,

jederzeit, es geht nach Bestelleingang, derzeit mit kurzer Anleitung etwa sechs Wochen. Was ist SOP ? :confused:

Gruß Jürgen

THLD
22.04.2014, 20:26
SOP = Start of Production

ein Begriff aus dem Automotive-Bereich.

Gruß
Thomas

shamu
22.04.2014, 20:26
S tart
O f
P roduction

:D

J.G
22.04.2014, 20:36
Danke Jungs,

da wo ich herkomme wird in der Regel noch in ganzen Sätzen gesprochen und das habe ich auch versucht
meinen Kindern weiter zu geben ;):D

Dafür hatte ich jetzt eine Bildungslücke SOP (siehe oberer Post) :D:D

Zurück zum Thema ;)

Gruß Jürgen

Gast_38673
22.04.2014, 20:41
Hallo,
welche Fahrwerksbeinlängen werden benötigt ? Könnte man die genauen Bestellbezeichnungen bekommen ?? Würde gern beim Eintreffen des Bausatzes alles übrige schon gern auf meinem Tisch haben wollen..;)
Gruß KH

J.G
22.04.2014, 22:03
Hallo,
welche Fahrwerksbeinlängen werden benötigt ? Könnte man die genauen Bestellbezeichnungen bekommen ?? Würde gern beim Eintreffen des Bausatzes alles übrige schon gern auf meinem Tisch haben wollen..;)
Gruß KH

Hallo KH,

Hauptfahrwerk sind die normalen geraden Behotec Beine Fahrwerksbein F50L150 mit 150 mm Länge:

1151865

Bugfahrwerk ist ein geschlepptes (eigentlich Stilbruch) aber mit geänderter Länge des Zwischenstückes (ganz kurz) damit es steiler steht und nicht so typisch wie ein Nachläufer aussieht,
aber trotzdem so arbeitet, Nachläufer Fahrwerksbein NL175L mit 175 mm Länge:

1151888

Die Ringe für die Befestigung der Kugelköpfe an den Fahrwerksbeinen gibt es bei Behotec ebenfalls als Zubehör.

Hoffe das hilft schon mal ;)

Gruß Jürgen

J.G
22.08.2014, 00:21
Hallo Jetfreunde,

nach dem die ersten Bausätze bereits ausgeliefert sind, gibt es morgen den ersten Jungfernflug einer Fantastic-Jets Serien F-20. Wir werden dabei sein und ein par Bilder machen und sind schon sehr auf das
tatsächliche Abfluggewicht gespannt.
Und wir haben uns entschlossen ein Cockpit für unsere F-20 fertigen zu lassen, vor wenigen Tagen haben uns die ersten Bilder dazu erreicht, die wir euch nicht
vorenthalten wollen. Das Cockpit wird es dann optional als Bausatz, oder fertig zu bestellen geben. Arvid der Däne wird sich freuen, weil auch unsere "alte" Vorführmaschine endlich kein Geisterflieger mehr sein muss :D

Eine Sensation ist das Gewicht, das Cockpit wiegt ohne Pilot gerade mal 73 Gramm, fertig lackiert :eek::)

1209120

1209121

1209122

Wir werden das Cockpit zusammen mit der F-20 auf der Jetpower präsentieren.

Weitere Infos folgen

Gruß Jürgen

franz20
23.08.2014, 16:41
Servus Jürgen,

gratuliere!!! Ein sehr schönes Flugzeug ist euch da gelungen und die guten Flugeigenschaften und den hervorragenden Sound habe ich schon bewundert, als ich in Kraiwiesen noch als Zuschauer vertreten war...;)

Schöne Grüße
Michael

PS: noch ein Foto aus dem Rosental


1209867

J.G
24.08.2014, 00:45
Hallo Jetfreunde,

es ist vollbracht und wir freuen uns mit dem Piloten Tim Lindauer über einen sehr erfolgreichen Erstflug einer noch in unschuldigem weiss glänzenden F-20 Tigershark.
Was soll ich sagen, eigentlich haben wir es uns so gewünscht und auch erwartet, nach mehr als vier Jahren Testphase verlief der erste Testflug ohne jegliche Zwischenfälle
oder Besonderheiten. Der Schwerpunkt passt mit 300mm vom Flügelansatz vorne gemessen wirklich perfekt und auch die "neuen Scale Querruder" funktionieren perfekt und die Serien
F-20 rollt noch schöner um die Längsachse als mein Prototyp mit den langen Querrudern.

Der Schübeler DS94 DIA HST mit 650er Motor (gleicher Antrieb wie in unserer Testmaschine) lief wie ein Uhrwerk und hatte ein leichtes Spiel mit der F-20.
Kein Wunder, das Abfluggewicht der Serienmaschine ist für uns ein echtes Highlight (Danke an Reinhold für die tolle Qualität) mit 9920 Gramm (noch ohne Lack) ist sie damit
über 1,5 kg leichter als unser Prototyp :eek::D Ausserdem macht sie Dank angelenktem Seitenruder einen genialen Messerflug ;)

Hier noch schnell ein paar Momentaufnahmen mit dem glücklichen Piloten unserer ersten Serien F-20

1210119

1210120

Wir wünschen allzeit happy landings und viel Spaß ;):cool::D

@ Franz20

Hallo Michael vielen Dank, ja die F-20 fühlt sich wohl im Rosental :D:D Wie schnell doch die Zeit vergeht !!

Gruß Jürgen

Arvid Jensen
24.08.2014, 10:16
Hallo Jetfreunde,

nach dem die ersten Bausätze bereits ausgeliefert sind, gibt es morgen den ersten Jungfernflug einer Fantastic-Jets Serien F-20. Wir werden dabei sein und ein par Bilder machen und sind schon sehr auf das
tatsächliche Abfluggewicht gespannt.
Und wir haben uns entschlossen ein Cockpit für unsere F-20 fertigen zu lassen, vor wenigen Tagen haben uns die ersten Bilder dazu erreicht, die wir euch nicht
vorenthalten wollen. Das Cockpit wird es dann optional als Bausatz, oder fertig zu bestellen geben. Arvid der Däne wird sich freuen, weil auch unsere "alte" Vorführmaschine endlich kein Geisterflieger mehr sein muss :D

Eine Sensation ist das Gewicht, das Cockpit wiegt ohne Pilot gerade mal 73 Gramm, fertig lackiert :eek::)

Wir werden das Cockpit zusammen mit der F-20 auf der Jetpower präsentieren.

Weitere Infos folgen

Gruß Jürgen

DER DÂNE
Begrüßt endlich einen mitfliegnd pilot :D 1210197

shamu
25.08.2014, 17:11
Herzlichen Glückwunsch Tim zum gelungenen Erstflug, ich wünsche allzeit Guten Flug und many happy landings! :-)

Und Dir Jürgen wünsch ich viele Bestellungen dieses genialen Jets :D

Pyrowolf
27.08.2014, 16:34
Hi Jürgen

Freut mich endlich die serienmaschine zu sehen. Hab das ganze ja lange begleitet und kann nur sagen das ist eine
Tolle Maschine. Wenn ich da an unsere erste jetpower denke.

Also viel Erfolg damit und alle die eine bestellen bekommen
Nun ja ein ausgereiftes Modell mit hervorragenden eigenschaften.

Bis bald

Wolf

J.G
01.09.2014, 21:52
@Pyrowolf und Onkel Shamu,

vielen Dank euch beiden, wir freuen uns schon sehr auf die Jetpower, gell Woiferl, dein Zimmer ist schon gebucht:D;)

Bis bald, wir sehen uns ;)

Gruß Jürgen

Pyrowolf
06.09.2014, 10:50
Hi Tim

Sag mal hast schon eine Idee
Wie du sie lackieren wirst.

Ciao wolf

Michael R.
06.09.2014, 21:16
Hi Tim,

würd mich auch interessieren.
Nachdem mein Modell beim Jürgen nur noch auf die Abholung wartet. :)

Ich überlege momentan zwischen

1218417

oder

1218418

Gruß Michael

J.G
08.09.2014, 18:37
Hi Tim,

würd mich auch interessieren.
Nachdem mein Modell beim Jürgen nur noch auf die Abholung wartet. :)

Ich überlege momentan zwischen

1218417

oder

1218418

Gruß Michael

Hallo Michael,

dein persönlicher F-20 Abholservice bringt das gute Stück direkt auf dem Rückweg von der Jetpower bei dir vorbei:D:D Zur Farbgestaltung, mach den ersten Vorschlag, Unterseite hellgrau, das sieht
bestimmt genial aus, ich hab irgendwo sogar die original Farbnummer von der Oberseite, ist ein BMW Autolack :)

Gruß Jürgen

Michael R.
08.09.2014, 19:56
Hallo Jürgen,

alles klar wegen Abholung. Vielen Dank!

Bzgl. Lackierung, genau deiner Meinung!
Oben dieses schöne Dunkelbau, Unterseite hellgrau.
Coole Beleuchtung und ein flackender Nachbrennerring! :D

Freu mich schon aufs bauen! Wird dann Sasion 2015 bei uns in Oberösterreich und natürlich am Meeting in Kraiwiesen fliegen.

Viele Grüße
Michael

Daniel Jacobs
08.09.2014, 20:14
Hallo Jürgen,

alles klar wegen Abholung. Vielen Dank!

Bzgl. Lackierung, genau deiner Meinung!
Oben dieses schöne Dunkelbau, Unterseite hellgrau.
Coole Beleuchtung und ein flackender Nachbrennerring! :D

Freu mich schon aufs bauen! Wird dann Sasion 2015 bei uns in Oberösterreich und natürlich am Meeting in Kraiwiesen fliegen.

Viele Grüße
Michael

Moin,


das ist kein Dunkelblau sondern Dark Gray.

Die F20 vom Jürgen steht auch auf meiner habenwollen liste :D

Gruß.

Michael R.
08.09.2014, 20:25
das ist kein Dunkelblau sondern Schwarz

ist die Rumpfspitze dann dunkelschwarz ;)

hat schon was von dunkelbau!

Gruß
Michael

Daniel Jacobs
08.09.2014, 20:33
ist die Rumpfspitze dann dunkelschwarz ;)

hat schon was von dunkelbau!

Gruß
Michael

Habe mich schon berichtigt. Ist Dark Gray. Suche mal nach der Maschine im Netz, da findest einiges an infos. Auf einigen Fotos sieht sie auch ganz Schwatz aus.

http://www.flickr.com/photos/44127607@N04/4843673196

http://www.airplane-pictures.net/images/uploaded-images/2014-7/30/437386.jpg

http://photovalet.com/data/comps/MYF/MYFV25P02_04.jpg

Gruß.

Michael R.
08.09.2014, 20:45
hast recht!
Grau-Dunkelbau ;)
Hängt wohl sehr vom Licht ab.
Die graue Rumpfspitze sieht auch chic aus.

Gruß Michael

Tinpusher
09.09.2014, 18:31
Noch ein paar Links zur Lackierung. Eine der Maschinen wurde zeitweise in einer Anthrazit-Metallic Autofarbe lackiert. Es hieß mal, daß der Northrop Boss eine ähnliche Farbe wie bei seinem BMW wollte. In einem der Links heißt es aber, es wäre ein Lack von Mercedes. Und dann gab es noch die graue Variante in FS Farbcode. Seht selbst..

http://smg.photobucket.com/user/Phantomtoo/media/F-20%20Tigershark/N44671northroptest84102713.jpg.html?sort=3&o=2

http://www.1999.co.jp/eng/image/10000567t2/60/2

http://www.britmodeller.com/forums/index.php?/topic/234937765-f-20-tigershark-colour-scheme-query/


Frank

Michael R.
22.09.2014, 19:18
Hallo Jürgen,

meine F-20 ist heute angekommen, toller Lieferservice. :D
Top Qualität und superleicht! :)

LG Michael

tulura
22.09.2014, 19:38
Moin,


das ist kein Dunkelblau sondern Dark Gray.



Ich finde sie in weiß mit dem Russenfinish (wie Tim sie auf der JP geflogen hat) geil...

Tulura

Brechfalke
22.09.2014, 21:15
Ich finde sie in weiß mit dem Russenfinish (wie Tim sie auf der JP geflogen hat) geil...

Tulura

Du und Deine Russenflieger;) Tim´s F-20 war aber bei dem Himmel nur schwer zu sehen

Gruß Mark

tulura
22.09.2014, 21:36
Du und deine Augen, bist 2x an mir vorbei gelaufen:)

shamu
23.09.2014, 13:29
Du und deine Augen, bist 2x an mir vorbei gelaufen:)

:-Möööööööööhhhhhhhp :-)))

Ich find die Weiße Version auch Geil, war aber kein Russenfinish :-)

tulura
23.09.2014, 18:09
:-Möööööööööhhhhhhhp :-)))

Ich find die Weiße Version auch Geil, war aber kein Russenfinish :-)

Russen, Türken oder wer auch immer Rote Sterne hat - ich find sie alle gut....:):D

Tulura

shamu
23.09.2014, 20:39
http://hsfeatures.com/features04/f20adwa_1.htm

Ich persönlich würde sie ja in Rot lackieren, eventuell mit ein wenig Weiß hier und da...:cool:

J.G
26.09.2014, 00:23
Hallo liebe EDF Freunde,

wir möchten uns an dieser Stelle noch mal bei allen Besuchern unseres Standes auf der Jetpower 2014 recht herzlich bedanken
und freuen uns, dass unsere F-20 Tigershark nach vier Jahren Warte-und Entwicklungszeit immer noch so viele Fans hat ;):D
Den stolzen F-20 Besitzern wünschen wir eine erfolgreiche Bausaison und gutes Gelingen für den Erstflug ;)

1227762

Gruß Jürgen

J.G
09.10.2014, 23:02
Hallo F-20 Freunde,

habe eben entdeckt, dass Peter den Filmbeitrag zu unserer F-20 Präsentation auf der Jetpower online hat und den will ich euch natürlich nicht
vorenthalten :D

Vielen Dank Peter ;)

http://www.youtube.com/watch?v=gSauFb8QQ80&list=UUydk2rWi8MoZmuG13Hhh5mg&index=5

Gruß Jürgen

Michael R.
09.10.2014, 23:30
Hallo Jürgen,

schon lange gesehen. :D
Aber cooler Bericht!

Gruß Michael

Michael R.
13.11.2014, 10:16
Hallo Jürgen,

schön langsam werde ich mal mit der F20 beginnen zu bauen.
Heute Abend nehm ich das Modell mal mit in meine Werkstatt. :D
Fahrwerk wird ein Behotec.
Antrieb bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Was für Servos verwendest denn Du in deiner F20?

Danke für die Info!

Gruß
Michael

shamu
14.11.2014, 12:46
Sers Michael,

machst Du schön Baubericht? Das würd mich echt mitnehmen :-))

Michael R.
14.11.2014, 13:54
Hallo Shamu.

naja, eigentlich sollte den Baubericht der Meister persönlich (Jürgen) machen.
Keiner kennt die F20 so gut wie er!

Ich denke aber, das ich einen JETFAN120 probieren werde.
Habe gestern mit dem Rainer Holzmann telefoniert.......

Gruß Michael

Michael R.
14.11.2014, 21:15
wenn die F20 Tigershark 1 Meter länger wäre, würde ich heiße Luft verwenden. :D P180RX



1253770



Sorry! ;) das nächstemal kommen dann Fotos vom Baufortschritt.

schönes Bastelwochenende!

Gruß Michael

J.G
17.11.2014, 15:23
Hallo Shamu.

naja, eigentlich sollte den Baubericht der Meister persönlich (Jürgen) machen.
Keiner kennt die F20 so gut wie er!

Ich denke aber, das ich einen JETFAN120 probieren werde.
Habe gestern mit dem Rainer Holzmann telefoniert.......

Gruß Michael

Hallo Michael,

na ja, ob das so gut wäre wenn der Hersteller (Fantastic-Jets) selbst einen Baubericht macht;) Wir lassen das erst mal auf uns zukommen :D

Ich will aber hier schnell auf deine Frage nach den Servos antworten, in der Bauanleitung werden wir künftig folgende Ausstattung für unsere F-20
empfehlen.

Seitenruder 1x SPMSA4030:

1255243

Size Category:Minis and Micros
Type: Digital
Application:15- to 25-size aircraft
Torque:68 oz-in (4.9 kg-cm) @ 6.0V; 83.3 oz-in (6.0 kg-cm) @ 8.4V
Speed:0.15 sec/60 deg @ 6.0V; 0.10 sec/60 deg @ 8.4V
Length:1.10 in (28.0mm)
Width:0.50 in (12.7mm)
Height:1.07 in (27.4mm)
Weight:0.71 oz (20 g)
Bushing Or Bearing:Bearing
Bearing: Dual
Motor Type:5-pole ferrite
Connector Type:Universal
Gear Type:Metal
Voltage:4.8 - 8.4V (High Voltage)

Oder das hier SPMSA5060

1255247

Size Category:Minis and Micros
Type: Digital
Application:25- to 32-size aircraft
Torque:87 oz-in (6.3 kg-cm) @ 6.0V; 118 oz-in (8.5 kg-cm) @ 8.4V
Speed:0.15 sec/60 deg @ 6.0V; 0.11 sec/60 deg @ 8.4V
Length:1.30 in (32.8mm)
Width:0.58 in (13.7mm)
Height:1.10 in (27.4mm)
Weight:0.92 oz (26 g)
Bushing Or Bearing:Bearing
Bearing: Dual
Motor Type:Coreless
Connector Type:Universal
Gear Type:Metal
Voltage:6.0 - 8.4V (High Voltage)

Querruder 2x Spektrum SPMSA6150:

1255250

Size Category: Standard
Type: Digital
Application: Airplane
Torque:140 oz-in (10.1 kg-cm) @ 6.0V; 180 oz-in (13.0 kg-cm) @ 8.4V
Speed:0.17 sec/60 deg @ 6.0V; 0.12 sec/60 deg @ 8.4V
Length:1.57 in (40mm)
Width:0.79 in (20mm)
Height:1.51 in (38mm)
Weight:1.9 oz (53.9 g)
Bushing Or Bearing:Bearing
Bearing: Dual
Motor Type:5-pole ferrite
Connector Type:Universal
Gear Type:Metal
Voltage:4.8 - 8.4V (High Voltage)

oder 2x das Spektrum SPMSA5060 (wie im Seitenruder)



Landeklappen 2x SPMSA6150

1255250

Size Category: Standard
Type: Digital
Application: Airplane
Torque:140 oz-in (10.1 kg-cm) @ 6.0V; 180 oz-in (13.0 kg-cm) @ 8.4V
Speed:0.17 sec/60 deg @ 6.0V; 0.12 sec/60 deg @ 8.4V
Length:1.57 in (40mm)
Width:0.79 in (20mm)
Height:1.51 in (38mm)
Weight:1.9 oz (53.9 g)
Bushing Or Bearing:Bearing
Bearing: Dual
Motor Type:5-pole ferrite
Connector Type:Universal
Gear Type:Metal
Voltage:4.8 - 8.4V (High Voltage)


Pendelhöhenruder 2x SPMSA6260

1255251

Size Category:Standard
Type: Digital
Application:High-torque aircraft applications
Torque:271 oz-in (19.5 kg-cm) @ 6.0V; 382 oz-in (27.5 kg-cm) @ 8.4V
Speed:0.20 sec/60 deg @ 6.0V; 0.14 sec/60 deg @ 8.4V
Length:1.61 in (40.9mm)
Width:0.82 in (20.9mm)
Height:1.25 in (31.8mm)
Weight:2.30 oz (65.2 g)
Bushing Or Bearing:Bearing
Bearing: Dual
Motor Type:Coreless
Connector Type:Universal
Gear Type:Metal
Voltage:4.8 - 8.4V

Noch ein par Worte ergänzend zu den Servos, HV Servos aus dem Grund, weil wir als Empfängerakku 2x 2S Lipo mit 2500mAh verwenden und so keine Spannungsreduzierung benötigen und diese direkt am Spektrum Empfänger mit eingebauter Akkuweiche anstecken können. Minimaler elektronischer Aufwand und
Kabelsalat bei maximaler Sicherheit. Bei anderen 2,4 Ghz Systemen kann man dann ja mit einer zusätzlichen Akkuweiche arbeiten, ist aber zusätzliches Gewicht und Kabelsalat.
Für die Fahrwerkstüren kann man dann entweder mit Pneumatik arbeiten, oder auch entsprechend starke Servos verwenden.

Zum Antrieb Michael,

Du kannst natürlich einen 120er Jetfan probieren, ob es Sinn und Spaß macht ist aber eine andere Sache;)
Der DS94-DIA-HST hat schon noch deutlich mehr Durchsatz, ist wie gemacht für unsere F-20, läuft seit 4 Jahren wie ein Uhrwerk und mit einer
Performance die man wohl kein zweites mal findet. Ich würde hier keine Kompromisse machen, aber es ist natürlich deine Entscheidung ;)

1255257

Passt perfekt rein und besser geht es dann nur mit Turbine;)

Gruss Jürgen

Masi
17.11.2014, 18:22
Hallo Jürgen
Dein Postfach ist voll.
Gruss Marcel

Michael R.
17.11.2014, 19:22
Hallo Jürgen,

danke für die Angaben der Servos!

bzgl. Antrieb: der Schübeler schaut schon gut aus!
Und ja, deine seit 4 Jahren geflogene F20 spricht voll dafür.
Mal schaun...... Ich hab ja noch ein wenig Zeit zu überlegen.

Leider wird das fliegen mit Turbine immer schwieriger, auch bei uns in Oberösterreich.
Ansonst wäre mein Favorit eine JetCat P100RX. Mit dem Impeller geht's hald überall zu fliegen.


Gruß Michael

ejectionseat
17.11.2014, 21:14
Sehr sauber Jürgen......da könnte auch der eingefleischte Kerosinjunky nochmal rückfällig werden. :D :D :D
Grüße Otto

J.G
18.11.2014, 22:01
Hallo zusammen,

@Marcel,

Postfach ist wieder aufnahmefähig, aber besser als PN ist eine Email an uns;)


@Michael,

bitte gern geschehen:) Klar sieht der Schübeler DS94 edel und toll aus, darum geht es aber eigentlich nicht, viel mehr ist er
eine echte Alternative zur Turbine, das stimmt. Wir hatten vor einiger Zeit mal eine offizielle Lärmmessung gemacht:

1256021

1256020

Damit hat man auf keinem Flugplatz Probleme und kann trotzdem jetlike fliegen:D

@Otto,

vielen Dank, Du kannst ruhig schwach werden und auch einen Brenner einbauen wenn Du meinst, niemand
wird dich daran hindern :D:D

Gruß Jürgen

EJETS
19.11.2014, 07:50
Hallo Jürgen,

danke für die Angaben der Servos!

bzgl. Antrieb: der Schübeler schaut schon gut aus!
Und ja, deine seit 4 Jahren geflogene F20 spricht voll dafür.
Mal schaun...... Ich hab ja noch ein wenig Zeit zu überlegen.

Leider wird das fliegen mit Turbine immer schwieriger, auch bei uns in Oberösterreich.
Ansonst wäre mein Favorit eine JetCat P100RX. Mit dem Impeller geht's hald überall zu fliegen.

Gruß Michael


Da wirds ja bald den 130er von uns geben, dann kann der Jürgen "kan Bledsinn" mehr reden, ob ein JF in der F-20 Sinn macht :D
Und den 120er hamma schon über 10 Kilo mit neuen 625KV-Motoren, und bekommen noch höher gewickelte.

Oder is die F-20 so schwer?

Ganz liebe Grüsse an die "salzburger Bayern" :)

Rainer

J.G
19.11.2014, 09:51
Da wirds ja bald den 130er von uns geben, dann kann der Jürgen "kan Bledsinn" mehr reden, ob ein JF in der F-20 Sinn macht :D
Und den 120er hamma schon über 10 Kilo mit neuen 625KV-Motoren, und bekommen noch höher gewickelte.

Oder is die F-20 so schwer?

Ganz liebe Grüsse an die "salzburger Bayern" :)

Rainer


Hallo Rainer,

alles klar, ich beobachte das mal, aber wie im richtigen Leben ist Größe nicht alles, auf die Technik kommt es an, wir sprechen in vier Jahren wieder :D:D;)

Gruß Jürgen

EJETS
19.11.2014, 15:49
Hi Jürgen,

Schade, hab gedacht daß Du auch dieses Jahr in Salzburg mit mir sprichst :(

Klar, die Technologie geht weiter und wird bei meinen Produkten nicht halt machen, und bei allen anderen Mitbewerbern auch.

Jetzt weiß ich aber noch nicht worauf ich sooooooooooolange warten muss?


Spätestens bis Salzburg, Rainer :)

J.G
20.11.2014, 13:54
Hi Jürgen,

Schade, hab gedacht daß Du auch dieses Jahr in Salzburg mit mir sprichst :(

Klar, die Technologie geht weiter und wird bei meinen Produkten nicht halt machen, und bei allen anderen Mitbewerbern auch.

Jetzt weiß ich aber noch nicht worauf ich sooooooooooolange warten muss?


Spätestens bis Salzburg, Rainer :)

Hallo Rainer,

mal schauen ob Du dann noch mit mir sprichst :D:D Warten steigert das Verlangen ;):D

Und jetzt zurück zum Thema, hier gehts um unsere F-20 und nicht um das Thema wie kann ich jeden Beitag für EJETS Werbung nutzen :D:D, freuen wir uns auf die Bilder und
Beiträge von Michael :)

Gruß Jürgen

Spränger
01.02.2015, 17:25
hallo zusammen,

gibt es schon mehr Erfahrungen mit dieser elektro f20, mich interessiert der platzanspruch den sie benötigt

ich habe bei meinem Flugfeld 100m hartbelag und 100m rasen zurverfügung

ist das realistisch oder keine chance??

danke
gruss spränger

shamu
01.02.2015, 20:26
hallo zusammen,

gibt es schon mehr Erfahrungen mit dieser elektro f20, mich interessiert der platzanspruch den sie benötigt

ich habe bei meinem Flugfeld 100m hartbelag und 100m rasen zurverfügung

ist das realistisch oder keine chance??

danke
gruss spränger

Reicht locker, Jürgen fliegt ja seinen Prototypen bereits schon seit mehreren Jahren, Erfahrungen mit dem Modell sind also mehr als vorhanden :-)

Bei uns in SAD ist er mit der Maschine auch schon öfter geflogen und wir haben auch "nur" 100m Asphalt :-)
Und nicht zuletzt sind ja die Serienmaschinen auch noch deutlich leichter als sein Prototyp!

Spränger
09.02.2015, 19:13
Reicht locker, Jürgen fliegt ja seinen Prototypen bereits schon seit mehreren Jahren, Erfahrungen mit dem Modell sind also mehr als vorhanden :-)

Bei uns in SAD ist er mit der Maschine auch schon öfter geflogen und wir haben auch "nur" 100m Asphalt :-)
Und nicht zuletzt sind ja die Serienmaschinen auch noch deutlich leichter als sein Prototyp!

ahh klingt gut, ich hoffe ich kann dieses jahr einmal eine solche f20 fliegen sehen

gruss

shamu
09.02.2015, 20:44
ahh klingt gut, ich hoffe ich kann dieses jahr einmal eine solche f20 fliegen sehen

gruss

Sers, Video's hast Du schon gesehen?

Spränger
09.02.2015, 21:10
Sers, Video's hast Du schon gesehen?

Ja videos habe ich schon einige gesehen, aber live ist immer besser ;-)
Ich habe selbst einen schübeler HST im einsatz, der ist live auch viel eindrucksvoller

J.G
09.02.2015, 22:38
hallo zusammen,

gibt es schon mehr Erfahrungen mit dieser elektro f20, mich interessiert der platzanspruch den sie benötigt

ich habe bei meinem Flugfeld 100m hartbelag und 100m rasen zurverfügung

ist das realistisch oder keine chance??

danke
gruss spränger

Hallo Spränger;)

auf meinem Heimatflugplatz gibt es eine Asphaltpiste mit 100 x 6 Meter, bei Windstille und mit 10° gesetzten Klappen, geht die F-20 da völlig problemlos weg. Wenn ich einen guten Tag habe, dann schaffe ich es auch ganz am Pistenanfang mit hoher Anstellung aufzusetzen und sie noch auf der Piste zum Stillstand zu bringen. Ansonsten reichen die 100 Meter Gras auch zum Starten und Landen ;)

Ich bin übrigens fast jedes Jahr zwei mal in der Schweiz mit der F-20, Dübendorf und hoffentlich auch noch Emmen dieses Jahr, vielleicht sieht man sich da ja mal live :D;)

Gruß Jürgen

Spränger
10.02.2015, 19:56
Hallo Jürgen,

Ja dann wird ich mal diese zweit Termine gross in meinem Kalender markieren ;-)

Gruss

J.G
12.02.2015, 22:27
Hallo Spränger;)

auf meinem Heimatflugplatz gibt es eine Asphaltpiste mit 100 x 6 Meter, bei Windstille und mit 10° gesetzten Klappen, geht die F-20 da völlig problemlos weg. Wenn ich einen guten Tag habe, dann schaffe ich es auch ganz am Pistenanfang mit hoher Anstellung aufzusetzen und sie noch auf der Piste zum Stillstand zu bringen. Ansonsten reichen die 100 Meter Gras auch zum Starten und Landen ;)

Ich bin übrigens fast jedes Jahr zwei mal in der Schweiz mit der F-20, Dübendorf und hoffentlich auch noch Emmen dieses Jahr, vielleicht sieht man sich da ja mal live :D;)

Gruß Jürgen


Hallo Spränger,

da ist mir ein grober Fehler unterlaufen, unsere Asphaltpiste hat nur 70x6 Meter, keine Ahnung wie ich auf 100 Meter gekommen bin :rolleyes:
Vermutlich eine Wunschvorstellung die mir in den Sinn kam :D:D

Gruß Jürgen

elektrowilli
14.11.2015, 14:48
Hallo zusammen,

aus gegebenem Anlass mal die Frage in die Runde, wer denn nun eigentlich die F20 von Fantastic-Jets fliegt? Sind ja wohl doch einige verkauft...
Wir (Tom, Jörg und ich) hatten uns beim Meeting in Effeln entschlossen, dem Jürgen und uns eine Freude zu machen und über den Winter 3 F20 zu bauen. Freue mich schon auf gemeinsame Bastelabende und -Wochenenden! Die großen Kisten sind seit gestern auf dem Weg von Bayern nach Berlin und sollten Anfang nächster Woche da sein.

Nun sind wir natürlich auf Erfahrungen anderer F20-Piloten neugierig. Insbesondere was abweichende Bauausführungen, Gewichtsbilanzen und Bestückung angeht (EDF, Regler, Servos, Fahrwerk, Akkus...). Sind für jeden Hinweis dankbar. Wir können unsererseits dann natürlich auch immer mal wieder ein Foto vom Baufortschritt einstellen.

Viele Grüße
Willi

elektrowilli
21.11.2015, 23:13
Hallo,

nachdem Onkel Shamu Meister Jürgen ja vergeblich gebeten hat, einen Baubericht zu schreiben, werde ich mal anfangen. Beim Bau von gleich drei F-20 könnte das auch insofern interessant werden, als das wir wahrscheinlich unterschiedliche Konzepte verfolgen werden. Ich tendiere zu funktional und leicht (quick and dirty), während Jörg als Scale-Profi sicher mal schauen wird, was mit der F-20 so geht. Für Tom wird es das erste größere Flächenmodell überhaupt.
Auch vom Design werden sie unterschiedlich werden: Jörg wird die Hellgraue bauen (wie die zweite von Jürgen), Tom vermutlich die Camouflage-Version. Bleibt für mich die Weiß-Rote, hauptsächlich wegen der besseren Fluglagenerkennung, sonst ja eher nicht so hübsch. Oder eben irgendein Sportjet-Design, schwanke noch. Am schönsten wäre - wie in den Posts vorher erwähnt - sicherlich die Dunkelgraue. Aber die wäre im Sommer bei Sonne sicherlich ein Problem.

Ich konnte die Füße nicht stillhalten und habe schon mal mit Schleifarbeiten begonnen. Die beiden anderen Flieger sind noch verpackt, da Tom und Jörg momentan noch andere Projekte haben. Wird also noch dauern, mit Bildern von der gesamten Luftflotte.

Grüße
Willi

shamu
22.11.2015, 09:01
...
nachdem Onkel Shamu Meister Jürgen ja vergeblich gebeten hat, einen Baubericht zu schreiben, werde ich mal anfangen...


Yeahhh, darauf hatte ich gehofft :cool:

J.G
23.11.2015, 13:05
Ok,Ok, ich kann ja zur allgemeinen Motivation ein paar Bilder von der neuen F-20 Version beisteuern, geht aber erst später ;)

@ Willi, schöner Basteltisch, darf nur nix in die Löcher fallen :D

Gruß Jürgen

J.G
24.11.2015, 22:14
Hallo an alle F-20 Freunde und Besitzer,

als kleine Motivation eine kleine Bilderserie unserer Serien F-20, die nach leichten Saisonstartschwierigkeiten noch viel Gelegenheiten hatte
zu zeigen, dass die Serienversion noch viel besser als der Prototyp fliegt :)
Wir freuen uns auf Eure Erfahrungen, Bilder und Berichte;)

1448457

1448458

1448460

1448461

1448462

1448464

1448463

1448468

1448469

1448470

1448471

1448473

1448476

1448479

1448480

1448481

1448483

1448484

1448485

1448486

1448487

1448488

1448489

1448490

1448498

1448499

1448500

1448502

1448503


Gruß Jürgen

Adler14
25.11.2015, 09:21
Hallo Jürgen,

also die F20 sieht wirklich unheimlich stark aus!!!

Ich habe auch schon über den Jet nachgedacht. Allerdings ist es so, dass ich alle meine Jets (90 Impeller) auf 10s 4000mAh umgerüstet habe und ich diese daher auch für zukünftige Flieger verwenden möchte. (Ich habe 8 x 5s4000mAh 30C.)

Einen vernünftigen Antrieb gibt es mit diesen Akkus für die F20 nicht oder? 10s 8000mAh wäre zu schwach nehme ich an!?

Viele Grüße

J.G
26.11.2015, 19:32
Hallo Jürgen,

also die F20 sieht wirklich unheimlich stark aus!!!

Ich habe auch schon über den Jet nachgedacht. Allerdings ist es so, dass ich alle meine Jets (90 Impeller) auf 10s 4000mAh umgerüstet habe und ich diese daher auch für zukünftige Flieger verwenden möchte. (Ich habe 8 x 5s4000mAh 30C.)

Einen vernünftigen Antrieb gibt es mit diesen Akkus für die F20 nicht oder? 10s 8000mAh wäre zu schwach nehme ich an!?

Viele Grüße

Hi Pascal,

wenn Du, was ich vermute, mit dem Gedanken spielst, einen 120er Impeller für unsere F-20 zu verwenden, dann sollten es schon mindestens 12S sein (wegen den Strömen), damit es funktioniert. Ob es aber richtig Spass macht ??:confused:
Der 94er HST nimmt sich nur 130A, aber er will eben seine 14S haben.....
Oder Du verzichtest auf die Fahrwerkstüren, das Seitenruder, Beleuchtung,Cockpit usw. und reduzierst das Gewicht noch weiter, damit Du auf eine akzeptable Flugzeit kommst........?
Wenn ich es ausreize, schaffe ich mit dem HST und den 14S 7800mAh 7 Minuten Flugzeit mit Jetperformance, also nicht rumhängen:D

Gruß Jürgen

fliegermax
26.11.2015, 20:42
hi Pascal,

wie wärs mit 3s2p Anordnung? Dann hättest du 15s bei 8000mah :-)

lg
Markus

Adler14
27.11.2015, 11:38
Hallo Markus,

die Idee ist zwar nicht schlecht aber 6 Akkus sind mir dann doch zu viel. Ich denke in die F20 gehören einfach 14s damit sie richtig fliegt.

Vielleicht wird es dann doch eher die BLACK HORSE Mig 29 oder ein klassischer 90er Impeller Jet.

Viele Grüße
Pascal

J.G
30.11.2015, 13:31
Hallo Markus,

die Idee ist zwar nicht schlecht aber 6 Akkus sind mir dann doch zu viel. Ich denke in die F20 gehören einfach 14s damit sie richtig fliegt.

Vielleicht wird es dann doch eher die BLACK HORSE Mig 29 oder ein klassischer 90er Impeller Jet.

Viele Grüße
Pascal

Hallo Pascal,

also wenn Du die MIG 29 mit zwei vernünftigen Antriebssträngen ausrüsten willst, damit Du damit auch Spaß hast, dann ist der Weg zu unserer F-20 auch nicht mehr weit ;)
Ansonsten: Mini Avanti S, macht auch Spaß.......................:cool:

Gruß Jürgen

elektrowilli
30.11.2015, 19:58
So, hier mal die Einzelteile mit den dazugehörigen Gewichten.
Das ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Bei den mitgelieferten Kleinteilen sind zwei Spanten dabei, die nicht unbedingt verbaut werden müssen. Bei den 11 Servos habe ich mal konservativ mit 10 Standardservos gerechnet (ins Seitenleitwerk passt nur ein Mini).
Ich überlege ernsthaft, grundsätzlich auf alle aktiven Fahrwerksklappen zu verzichten. Das wären geschätzt noch mal 300g weniger. Bei den Flächenservos empfiehlt Jürgen (abweichend von den weiter vorne geposteten) Spektrum SA5060 (Mini HV-Servos mit 85Ncm!). Das ergäbe auch nochmal eine ordentliche Gewichtsreduzierung. Ich habe allerdings mit Spektrum-Servos noch überhaupt keine Erfahrungen gesammelt und bin unschlüssig: Das einzige Servo, das ich mit vergleichbaren Leistungsdaten gefunden habe, war ein MKS mit dreifachem Preis. Macht einen ja schon misstrauisch...
Wenn man jetzt noch auf Cockpit und Beleuchtung verzichten würde, wäre ein Abfluggewicht von unter 10kg durchaus möglich. Dann wäre man mit dem gewählten Antrieb bei 1:1 Schub/Gewicht. Das wäre schon nett.

Grüße
Willi

elektrowilli
06.12.2015, 12:47
Moin,

das Modell ist jetzt komplett geschliffen und teilweise auch schon gespachtelt. Final kann das natürlich erst gemacht werden, wenn die Rumpfhälften verheiratet und die Einläufe verklebt sind. Aber wie im wirklichen Leben auch, empfiehlt es sich, möglichst viele Dinge schon vor der Hochzeit zu erledigen...
So z.B. das Dremeln von Belüftungsöffnungen. Die kleineren Öffnungen am Seitenleitwerk dienen hier wohl mehr der Optik. Die Öffnungen im Rumpf im Bereich der Einläufe verhelfen aber dann schon zu mehr Luftdurchsatz. Diese Öffnungen werden später durch die Splitterblades verdeckt.
Für die spätere Hochzeit ist es wichtig, dass sich der Rumpf beim Verkleben nicht verziehen kann. Dazu muss der "Impellerwartungsdeckel" möglichst im Rumpf verbaut sein. So habe ich hier schon mal die erforderlichen M3 Gewindeeinschlagmuttern verklebt (Holzschrauben wären sicherlich auch gegangen).
Jetzt geht es mit den Einläufen weiter.

Grüße
Willi

elektrowilli
06.12.2015, 12:49
biddeschön...

J.G
09.12.2015, 21:27
Hallo Willi,

fleissig,fleissig, aber bitte nicht zu viel schleifen, die Nieten sollten schon noch zu sehen sein, nach der Lackierung :D:)

Gruß Jürgen

PS: Servos sind im Anflug:cool:


Gruß Jürgen

elektrowilli
13.12.2015, 15:55
Hallo,

Tom und Jörg sind immer noch mit anderen Dingen beschäftigt und lassen mich bislang alleine weiterbasteln. Ich habe mich so schon mal mit den Einläufen beschäftigt.
Die eigentlichen Einläufe (also Rumpfaußenseite) werden nach der Hochzeit der Rumpfhälften aufgeklebt. Vorher müssen aber die Einlaufkanäle in den Rumpf geschoben werden, da sie sich sonst nicht mehr montieren lassen. Die Einlaufkanäle selbst bestehen aus einem U-förmigen Kanalteil und einer dünnen GFK-Platte, die miteinander verklebt werden müssen. Damit die Radien von Einlaufkanal und Einlauf (müssen später verklebt werden) möglichst gut passen, "liegen" der Bauanleitung Schablonen als PDF bei. Ich habe mir diese hergestellt, letztendlich aber nicht verwendet: Verklebt man die GFK-Platte des Einlaufkanals genau auf der vorgesehenen Markierung des U-förmigen Teils, ergeben sich die gewünschten Radien automatisch. Das Verkleben selbst geht mit Sekundenkleber völlig easy.
An den Einläufen sind die Splitterblades bereits verklebt. Diese sind aus 2mm GFK und wiegen immerhin 42g pro Stück. Ich habe sie durch 1mm CFK-Platten ersetzt und so ca. 50g gespart. Optisch passt 2mm Dicke aber besser. Vielleicht wäre 1,5mm Flugzeugsperrholz noch ein Kompromiss.
Es sind noch ein paar kleinere Anpassungen vorzunehmen, bis die Einlaufteile ineinander und in den Rumpf passen.
Als nächstes steht die Hochzeit an.

Grüße
Willi

@Jürgen: Ein paar "Nietenbubbel" sind noch zu erahnen. Ich überlege aber ernsthaft, sie komplett wegzuschleifen und neu "aufzubauen". Jörg macht das gerade für eine L39 Auftragsarbeit, sieht richtig klasse aus (siehe Fotos)! Und da die F20 ja nicht soo viele Nieten hat, wäre der Aufwand noch überschaubar.

J.G
20.12.2015, 23:15
Hallo,

Damit die Radien von Einlaufkanal und Einlauf (müssen später verklebt werden) möglichst gut passen, "liegen" der Bauanleitung Schablonen als PDF bei. Ich habe mir diese hergestellt, letztendlich aber nicht verwendet: Verklebt man die GFK-Platte des Einlaufkanals genau auf der vorgesehenen Markierung des U-förmigen Teils, ergeben sich die gewünschten Radien automatisch. Das Verkleben selbst geht mit Sekundenkleber völlig easy.

Grüße
Willi

@Jürgen: Ein paar "Nietenbubbel" sind noch zu erahnen. Ich überlege aber ernsthaft, sie komplett wegzuschleifen und neu "aufzubauen". Jörg macht das gerade für eine L39 Auftragsarbeit, sieht richtig klasse aus (siehe Fotos)! Und da die F20 ja nicht soo viele Nieten hat, wäre der Aufwand noch überschaubar.

Hallo Willi,

die Schablonen sind für weniger geübte Modellbauer gedacht, war mir schon klar, dass Du die Schablonen nicht verwenden wirst, bei deiner Bauerfahrung. Das Ergebnis ist perfekt wie ich sehe;)

Nieten wegschleifen und dann wieder drauf machen nennen wir hier ABM :D:D Aber ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis:cool:

Gruß Jürgen

elektrowilli
25.12.2015, 10:25
Hallo,

der Rumpf ist jetzt etwas unhandlicher geworden, beide Rumpfhälften wurden mit UHU endfest verklebt. Dem Bausatz liegen zwei Sperrholzspanten bei, über die die Rumpfhälften fixiert werden können. Werden diese mit verklebt, sind keine weiteren Stabilisierungen der Trennnaht erforderlich, jedoch müssen die Ducts dazu vor dem Verkleben schon in den Rumpf geschoben werden. Hinterher wäre das nicht mehr möglich. Ich habe diese Spanten (Variante 2) nach dem Aushärten der verklebten Stirnflächen wieder entfernt. Bei dieser Variante muss jetzt aber der Nahtbereich durch CFK-Gewebe verstärkt werden.
Für Laminierarbeiten hatte ich wegen meiner Harzallergie bisher einen freundlichen Helfer. Da es bei diesem zeitlich nicht passte (bzw. ich zu ungeduldig war), habe ich mir bei R&G mein erstes "Laminier-Set" geordert (CFK-Gewebe, Harz und Härter, Baumwollflocken, Microballons, Waage, Schere...) und mich an die Arbeit gemacht. In den Rumpfboden müssen zur Verstärkung zwei Kohlerohre eingeharzt werden. Da der Rumpfboden nicht völlig eben ist, muss hier mit etwas Druck und mit Baumwollflocken angedicktem Harz gearbeitet werden. Um die Rohre herum dann noch eine Lage CFK. Hier hatte ich (Laminieranfänger halt) mit 245er Matte ein viel zu dickes Gewebe gekauft, das sich nur sehr widerspenstig um die engen Radien legen wollte. Den Bereich der Naht habe ich dann viel zu großflächig ebenfalls mit Gewebe belegt. Ein 5cm breiter Streifen hätte locker gereicht. Nun gut, hinterher ist man klüger. Denke mal, dass ich bestimmt 50g überflüssiges Material verharzt habe. Aber so hat jedenfalls auch der Bereich der künftigen Akkuauflage noch etwas Verstärkung bekommen. Wenn ich mit dem Harzzeugs keinen Hautkontakt habe, geht es auch mit meiner Allergie. Im Nachhinein bin ich froh, es jetzt auch mal selbst probiert zu haben, und bei weiteren Projekten läuft das dann sicher geschmeidiger.

Als nächstes werden Einläufe und Ducts verklebt und gespachtelt. Jetzt aber werde ich erstmal den Rasenroboter aus dem Winterschlaf holen. Das sieht ja aus im Garten...
Viele Grüße und schöne Feiertage noch!

Willi

Savoy73
27.12.2015, 19:50
Hallo Willi,

kannst du mir mal verraten, was für eine genaue Folie für die Beplankungslinien genutzt wurde? Im unteren Bild habe ich diese mal mit roten Pfeilen gekennzeichnet.

Ich hätte noch eine Verwendung für mein im Bau befindliche Modell :)

Gruß Frank



1464374

elektrowilli
29.12.2015, 18:55
Hallo, Frank,

Meister Jörg sagt, dass er dafür ganz normale Orafol verplottet hat. Sowohl für die Nieten und Panellines, als auch für die angedeuteten Klappen und Deckel. Vor dem Grundieren hat er noch Kunststoffhaftvermittler gespritzt. Die aufgebrachten Nieten kommen übrigens auch beim Altern sehr gut (siehe Foto).
Jörg hat die L39 übrigens fast fertig und kann dann endlich auch F20 bauen...

Viele Grüße
Willi

Savoy73
29.12.2015, 23:47
Hallo Willi,

danke für die Information :)

Das Finish von der L-39 sieht schon sehr beeindruckend aus…toll!

Also dann, noch viel Spaß der F-20.

Gruß Frank

FoxausRhens
30.12.2015, 11:13
Schöner Flieger, die Nieten sind aber offen gesagt nicht mein Ding. Bei Flugzeugen sind die meisten Nieten verschliffen man sieht also nur einen leichten Rand.
Mit aufgeklebten Nieten sieht das immer eher aus wie ein Panzerkreuzer.

Ich würde die Nieten mit einem Lötkolben mit einem Kreisstempel leicht in die Grundierung drücken, das geht genau so schnell wie kleben.

Sonst aber ein schöner Flieger und das Finish kann ja schließlich jeder machen wie er will.

elektrowilli
30.12.2015, 17:56
Schöner Flieger, die Nieten sind aber offen gesagt nicht mein Ding. Bei Flugzeugen sind die meisten Nieten verschliffen man sieht also nur einen leichten Rand.
Mit aufgeklebten Nieten sieht das immer eher aus wie ein Panzerkreuzer.


Hi ?,

das ist aber schon ein sehr filigraner Panzerkreuzer...
Mit den Nieten hast du schon recht, aber was macht man mit Panellines und Deckeln? Die machen sich vermutlich schlecht mit dem Lötkolben. Und das eine erhaben und das andere geritzt sieht auch doof aus. Die Alternative wäre ein absolut glattes Modell gewesen, was auch erwogen wurde. Man hätte auch die Nieten lassen können, wie sie von C&C aus der Form kamen. Hat ihm aber nicht gefallen. Und das mit dem Plotten ist schon cool. Da wird dann eine komplette Linie mit beidseitigen Nieten am Stück aufgebracht. Das geht noch verhältnismäßig schnell und präziser als mit der Einbrennmethode.
Und was das elendig aufwändige Design als solches angeht: Ich habs mir langsam schön gekuckt! Hat aber gedauert...

Nu aber mal zurück zur F20...

Grüße
Willi

elektrowilli
30.12.2015, 18:29
So,

ich hab jetzt mal die Einläufe dran und die Ducts eingezogen, verklebt und verspachtelt. Nun sieht das fast schon wie ein Flieger aus. Beim Verkleben der Einläufe müssen die Flächen aufgesteckt werden, damit sie von der Längsausrichtung fixiert sind. Da die Einläufe aus sehr dünnem GFK sind, habe ich sie so mit dem Rumpf verklebt, dass sie im Zweifelsfall eher gespachtelt als runter geschliffen werden müssen. Bin mal auf die Methode von Jörg gespannt, wenn er dann mal endlich soweit ist.
Die Ducts werden dann von innen durchgeschoben und bilden mit den Einläufen vorne im Idealfall einen gleichmäßigen Radius. Da ich dünnere Splitterblades als vorgesehen habe, bin ich einen Tick vom Idealfall entfernt und musste etwas improvisieren (heißt: spachteln).
Vor dem Impeller werden die Ducts zusammengeführt und verklebt. Werde hier noch einen "Angst-Roving" rumziehen. Es werden auch noch kleinere Aussparungen benötigt, da die Räder in diesen Bereich einfahren.
Ach ja, die Kabinenhaube muss noch angepasst werden:-)

Grüße und guten Rutsch!
Willi

J.G
30.12.2015, 19:34
So,

ich hab jetzt mal die Einläufe dran und die Ducts eingezogen, verklebt und verspachtelt. Nun sieht das fast schon wie ein Flieger aus. Beim Verkleben der Einläufe müssen die Flächen aufgesteckt werden, damit sie von der Längsausrichtung fixiert sind. Da die Einläufe aus sehr dünnem GFK sind, habe ich sie so mit dem Rumpf verklebt, dass sie im Zweifelsfall eher gespachtelt als runter geschliffen werden müssen. Bin mal auf die Methode von Jörg gespannt, wenn er dann mal endlich soweit ist.
Die Ducts werden dann von innen durchgeschoben und bilden mit den Einläufen vorne im Idealfall einen gleichmäßigen Radius. Da ich dünnere Splitterblades als vorgesehen habe, bin ich einen Tick vom Idealfall entfernt und musste etwas improvisieren (heißt: spachteln).
Vor dem Impeller werden die Ducts zusammengeführt und verklebt. Werde hier noch einen "Angst-Roving" rumziehen. Es werden auch noch kleinere Aussparungen benötigt, da die Räder in diesen Bereich einfahren.
Ach ja, die Kabinenhaube muss noch angepasst werden:-)

Grüße und guten Rutsch!
Willi

Hallo Willi,

na da geht ja was vorwärts:cool: Habe eben das Bild mit dem Einlaufende im Rumpf betrachtet, täuscht das, oder ist das Ende wirklich so unförmig :confused:

Normalerweise ist das Ende kreisrund

1466083

Und wem habt ihr diese Kabinenhaube geklaut :D

Gruß Jürgen

elektrowilli
02.01.2016, 17:57
Hallo Willi,

na da geht ja was vorwärts:cool: Habe eben das Bild mit dem Einlaufende im Rumpf betrachtet, täuscht das, oder ist das Ende wirklich so unförmig :confused:

Normalerweise ist das Ende kreisrund

1466083

Und wem habt ihr diese Kabinenhaube geklaut :D

Gruß Jürgen

Aber rund kann jeder. Das ist ein Colani-Einlauf!
Ich hatte die Ducts mit etwas Spannung verklebt. Dadurch hat es die GFK-Platte leicht ballig geformt (siehe Bild, oberer Rand). Wenn man die dann an den Enden zusammen klebt, zieht man unweigerlich die Radien schief. Deswegen auch der "Angst-Roving", damit es die Naht nicht wieder auseinander reißt.

Und die Haube habe ich mal von meiner Lippisch genommen. Die baue ich parallel, damit ich mit der F20 nicht zu viel Vorsprung bekomme.

Grüße
Willi

elektrowilli
04.01.2016, 22:39
Hallo,

Impeller und Regler sind mittlerweile eingetroffen. Da sich nun auch Tom für den YGE entschieden hat, werden wir nun doch alle drei mit dem gleichen Antriebs-Setup fliegen. Die Sperrholzbrettchen für die Impelleraufnahme sind bereits für den 94er HST vorgebohrt, so dass dieser perfekt passt. Der Einlaufring benötigt noch kleinere Aussparungen.
Das Heck wurde auf den maximal möglichen Durchmesser aufgedremelt, zumindest wenn man es nicht kürzen will. Es ergibt sich ein Innendurchmesser von 105mm, der einen guten Kompromiss bezüglich Schub und Strahlgeschwindigkeit darstellt und von Jürgen ja auch ausgiebig so erflogen wurde.
Der Querschnitt der Einläufe ist eigentlich so groß, dass er für die Beatmung des Impellers ausreichen müsste. Im Flug zumindest allemal. Trotzdem sind weitere Öffnungen vorgesehen: Kiemen auf der Oberseite der Einläufe und am Rumpf hinter der Kabinenhaube. Letztere bieten sich auch dafür an, dem Regler (unter dem Rumpfrücken geplant) etwas Luftzirkulation zu verschaffen. Die Öffnungen auf den Einläufen können den Druckunterschied zu den Ducts verringern. Gleichzeitig macht es natürlich auch optisch was her, wobei das Original hier doch eher dezentere Schlitze hat.
Die Bauanleitung sieht vor (siehe auch Bild von Jürgen), die Lüftungsschlitze (übrigens von Krick-Modellbau) von der Rumpfinnenseite zu verkleben. Wir haben uns entschieden, sie von außen "anzumodellieren". Ganz ordentlich Spachtel- und Schleifarbeit, sieht aber recht manierlich aus, wie eine erste Grundierung zeigt.
Neben den Löchern hinter den Splitterblades zieht der Impeller auch über die Fahrwerksschächte Luft. Bei mir vermutlich sogar mit eingefahrenem Fahrwerk, da ich mich entschlossen habe, auf die Fahrwerksklappen zu verzichten. Jörg und Tom werden sie bauen.

Viele Grüße
Willi

elektrowilli
09.01.2016, 21:04
So, weiter geht's...

Mein erstes Pendelleitwerk!
Die Steckungsröhrchen werden in den Rumpf geschoben und die Lage der formgefrästen Alu-Anlenkhebel wird markiert. Danach erfolgt die Bohrung für je eine M3 Inbusschraube. Geführt wird das Ganze in einer Rohrhülse. Am Ende werden die Steckungsröhrchen mit den Leitwerken verklebt. Da Alu-Verklebungen mit UHU endfest ja nicht sooo super halten, habe ich die Steckungsröhrchen vor dem Verkleben noch mit ein paar Kerben verunstaltet, um noch etwas Formschluss zu haben. Das ging mal wirklich schnell..

Über die Einbaulage des Reglers habe ich mir länger Gedanken gemacht. Hier gilt es einen Kompromiss aus Kühlung und möglichst kurzen Kabellängen zu finden. Die ideale Variante habe ich mir auf der Jetpower von einer der ausgestellten F20 abfotografiert: Stehend vor den Ducts ergibt die kürzeste Verkabelung. Nun war das aber ein zwangsgekühlter MGM-Regler (siehe Foto). Mit dem YGE traue ich mir das nicht, da in dem "Ductzwickel" vermutlich die Luft steht. Jürgen hat seinen Regler hängend unter dem Rumpfrücken, Tom und Jörg wollen es auch so machen. Da ich durch mein großflächiges CFK-Harz-Gepansche an dieser Stelle keine ordentliche Klebefläche habe, kommt mein YGE jetzt liegend auf die Ducts. Das ist auch noch einigermaßen montagefreundlich.

So, jetzt könnten so langsam mal die Servos eintrudeln...

Grüße
Willi

MaHö
11.01.2016, 16:57
Gutes neues Jahr zusammen,
das wird ja ein cooler Flieger. Super Qualität wie das so aussieht, wie der ElBandito.*
@JÜRGEN, wer von euch beiden hat den da Jeti drin*

gruß Martin

J.G
11.01.2016, 21:44
Gutes neues Jahr zusammen,
das wird ja ein cooler Flieger. Super Qualität wie das so aussieht, wie der ElBandito.*
@JÜRGEN, wer von euch beiden hat den da Jeti drin*

gruß Martin

Hi Martin,

Dir auch noch ein gutes neues Jahr und allen Anderen natürlich auch, aber das hatten wir ja schon ;)

Keine Panik Martin, ich fliege immer noch Spektrum:D

Gruß Jürgen

PS.: Vielleicht sieht man sich ja die Saison 2016 mal bei einem Meeting :cool:

J.G
11.01.2016, 21:54
Hi Willi,

eigentlich müsste doch auch bei Dir der YGE in der Wartungsklappe Platz finden, oder hast Du da was anderes vorgesehen ??

Gruß Jürgen

elektrowilli
15.01.2016, 16:25
Hallo,

wollte noch den Beweis liefern, dass wir tatsächlich 3 F20 bauen...

@Jürgen: Stell doch mal ein Foto ein, kann mir das gerade schlecht vorstellen. Unter dem Wartungsdeckel brauche ich doch schon etwas Platz, um auch die Flächen besser verschrauben zu können? Außerdem wollte ich möglichst kurze Wege zum Akku.

Grüße
Willi

J.G
15.01.2016, 20:31
Hallo,

wollte noch den Beweis liefern, dass wir tatsächlich 3 F20 bauen...

@Jürgen: Stell doch mal ein Foto ein, kann mir das gerade schlecht vorstellen. Unter dem Wartungsdeckel brauche ich doch schon etwas Platz, um auch die Flächen besser verschrauben zu können? Außerdem wollte ich möglichst kurze Wege zum Akku.

Grüße
Willi

Hi Willi,

musst Du nicht beweisen, ich kenne die Zahl ja :D:D Flächen verschrauben wird doch über die Fahrwerkstüren bzw. Rumpföffnungen an der Wurzelrippe realisiert. Der Deckel oben wird nur zu Wartungszwecken
entfernt und ist darum auch eher als Presspassung ausgeführt:D

Im Bild siehst Du wie der Regler im Deckel positioniert ist, Bild ist vom Prototyp, aber ich habe das auch bei der Serienversion wieder so gemacht, hat sich bestens bewährt, auch die Kabellängen bereiten
keinerlei Probleme. ;)

1475218

Gruß Jürgen

elektrowilli
16.01.2016, 12:11
... Flächen verschrauben wird doch über die Fahrwerkstüren bzw. Rumpföffnungen an der Wurzelrippe realisiert. Der Deckel oben wird nur zu Wartungszwecken
entfernt und ist darum auch eher als Presspassung ausgeführt:D



...soviel zum Thema: Werfen Sie doch den Ring ins Feuer, wenn Sie ein Problem haben!:-)

Ich wollte doch aber auf die Fahrwerksklappen (siehe Bild Bauanleitung) verzichten und statt dessen einfach nur je ein Schlitz und ein Loch in den Rumpf dremeln! Und dann muss ich mit den Flächenschrauben durch den Deckel. Und deshalb werde ich aus der Presspassung auch eine Übergangspassung machen und vermutlich auch die Deckelbefestigung noch mal ändern.

Grüße
Willi

J.G
21.01.2016, 13:14
...soviel zum Thema: Werfen Sie doch den Ring ins Feuer, wenn Sie ein Problem haben!:-)

Ich wollte doch aber auf die Fahrwerksklappen (siehe Bild Bauanleitung) verzichten und statt dessen einfach nur je ein Schlitz und ein Loch in den Rumpf dremeln! Und dann muss ich mit den Flächenschrauben durch den Deckel. Und deshalb werde ich aus der Presspassung auch eine Übergangspassung machen und vermutlich auch die Deckelbefestigung noch mal ändern.

Grüße
Willi

Hi Willi,

durch die offenen Fahrwerkstüren sind die Flügelschrauben komfortabel zu erreichen, bei Gewichtsreduzierungsfetischisten die da nur ein Loch für die Räder machen, geht das dann nur wenn man(n) sehr kleine Hände hat :D
Alternativ könntest Du aber auch von unten durch das Steckungsrohr mit Schrauben die Flügel sichern, hatten wir beim Prototapen der F-20 auch so, hält bis heute.

Gruß Jürgen

elektrowilli
23.01.2016, 21:37
Hallo,

war mir schon klar, dass es doof ist, vor Jörg herumzubasteln. Hier mal ein paar Beispiele, was man (ich) hätte besser machen können:

Öffnungen hinter den Splitterblades
Wenn man die Rumpfausschnitte schräg macht, dann schaut man von oben nicht in Löcher im Rumpf. Besser.

Verbindung Ducts mit Einläufen
Wie weiter vor beschrieben, haben die Ducts und die Einläufe je einen halben Radius. Man muss diese Teile schon extrem genau zusammenkleben, um hier perfekte Rundungen zu bekommen. Mir ist es nicht übermäßig gut gelungen. Jörg hat die halben Radien kurzerhand weggeschliffen und einen passenden Kunststoffstreifen eingeklebt (Balsa ginge auch). Das wird dann definitiv ein gleichmäßigerer Radius.

Verklebung der Rumpfhälften
Das wurde nach der Kammmethode gemacht. Dazu wurden kurze Kunststoffstreifen überlappend jeweils einseitig mit Sekundenkleber auf die Rumpfhälften gepunktet. So richten sich beide Rumpfhälften von der Außenkontur automatisch zueinander aus, und es muss so gut wie nichts gespachtelt werden.

Kiemenöffnungen
Auch Jörg hat sie von außen in den Rumpf eingelassen. Nur hat er dabei so gezielt Material weggedremelt, dass eigentlich überhaupt nicht mehr gespachtelt werden muss.

Impellerdeckel
Eigentlich wollte er nur auf der Rumpfoberseite keine Schrauben haben. Er hat daher eine Bodenzugverriegelung gebaut, die hinter der Kabinenhaube mündet. Das hat natürlich den Vorteil, dass der Deckel x plus null demontiert ist. Da ich meine Flächenbefestigung nicht durch die Fahrwerksdeckel vornehmen kann (siehe Diskussion mit Jürgen), ist das für mich die perfekte Variante. Ich werde das bei mir also wieder ändern. Besser sieht es auch aus. Allerdings kommen ein paar Gramm dazu...

elektrowilli
31.01.2016, 16:50
Hallo,

dem Bausatz liegt weiße Folie zum Drehen einer Schubrohr-Tüte bei. Ich hatte noch ein Stück Restmaterial GFK-Kevlar, das noch etwas leichter ist. Wie bereits mehrfach erprobt, habe ich mir ein Hilfsgestell zum Wickeln gebaut. Der impellerseitige Durchmesser des Holztellers ist so gewählt, dass das Schubrohr "in" den Impeller gesteckt werden kann. Dazu dremel ich immer das Sandwich-Herex ca. 1,5cm tief aus dem Impellermantel. Am Auslass werde ich das Schubrohr später vermutlich noch mit drei Schräubchen sichern.
Das Schubrohr muss zum Einführen in den Rumpf flexibel sein, ein starres Rohr wäre nicht montierbar. Wollte man ein starres Schubrohr verwenden, müsste dieses vor Montage der Einlaufkanäle von vorne verloren in den Rumpf geschoben werden.

Und die Servos sind gekommen:
7x Hitec HSB-9485SH für Quer, Höhe, Landeklappen und Bugfahrwerk
1x Spektrum SPMSA5060 für Seite

Die großen Hitecs sind natürlich hoffnungslos überdimensioniert, aber wer weiß, für was man die später (seien wir Realisten!) noch mal gebrauchen kann. Das kleine Spektrum fliegt Jürgen auch auf Quer und Landeklappen, aber das war mir dann doch zu spillig.

Grüße
Willi

elektrowilli
07.02.2016, 16:22
So, ein bisschen weiter ging es bei mir auch. Jedoch nicht so weit, wie ich gehofft habe...

Ich habe mich an das Bugfahrwerk gemacht. Das besteht aus einer Behotec C36 mit gefedertem Fahrwerksbein und den entsprechenden Rumpfspanten. M4er Gewindebuchsen in das Fahrwerksbrettchen geklebt, Fahrwerksmechanik montiert, großen Schlitz in den Rumpf gedremelt, die Spanten passen auch perfekt...
Als ich dann alles zum Verkleben fertig hatte, habe ich noch mal über die dämliche Seilzuganlenkung nachgedacht (kaum zugängliches Servo in der Rumpfspitze, "Seilstraffer" und das ganze Gedöns). Ich habe dann zerknirscht alles wieder in die Ecke gelegt und kurzentschlossen bei Behotec ein C40 Reverse bestellt. Damit sollte es dann möglich sein, eine direkte Anlenkung des Fahrwerks zu realisieren (Servo kippt mit). Hab ich in allen neueren Modellen so und wollte hier keinen Rückschritt machen.

Damit dann doch auch was fertig wird, habe ich das Seitenruder angelenkt. Dazu muss dieses erst freigeschnitten werden. Auf der linken Rumpfseite ist bereits ein Elastikscharnier einlaminiert, allerdings ist es recht schwergängig. Ich komme auf ca. +/-20mm Ruderausschlag. Das Seitenruderservo wurde von unten montiert und wäre (zumindest theoretisch) nach Ausbau des Schubrohres auch wieder demontierbar.

Grüße
Willi

elektrowilli
14.02.2016, 18:59
Hallo,

die C40 Reverse-Mechanik ist jetzt da, gefällt mir wesentlich besser! Den passenden Servohalter habe ich auch gleich mitbestellt. Die Spanten müssen nun etwas anders aussehen (siehe Bild), ist aber mit der Laubsäge schnell gemacht. Da das Frästeil vom Servohalter gut 1cm aufbaut und auch die Abmessungen der C40 zur C36 variieren, muss das Fahrwerksbein gekürzt werden. Alternativ könnte auch das Fahrwerksbrett weiter nach oben in den Rumpf hinein versetzt werden, um keine Änderung im Anstellwinkel zu haben. Ich habe es gekürzt. Nun muss das Loch für den Fahrwerksstift tiefer gebohrt werden. Dabei ist mir die Bohrung derart weggewandert, dass ich noch mal mit 8mm nachbohren und eine Passbuchse setzen musste. So bekommt man auch das Wochenende rum...

Eingeharzt sind die Fahrwerksspanten jetzt auch. Tom und Jörg waren von dieser Modifikation auch angetan und haben ebenfalls die C40 nachgeordert. Wäre vielleicht ein Tipp für Jürgen, bei der Bestellung abzufragen, welche Fahrwerksvariante bevorzugt wird. Unsere drei überschüssigen C36 wird uns vermutlich ein Vereinskollege für ein neues Großprojekt abnehmen.

Viele Grüße
Willi

Jetfrank
14.02.2016, 22:30
Hallo Willi,
beim Betrachten deiner Fotos ist mir der angeformte Wulzt unter dem Seitenruder aufgefallen, hätte man da nicht auch die Anlenkung ganz verdeckt einbauen können? Ich rede anderen sehr ungerne rein, nur drängt sich so eine Lösung hier förmlich auf, sofern die innere Struktur dort genug Platz lässt. Da du mit der Anlenkung nun schon fertig bist, mache ich meinen Klugsch-modus jetzt auch wieder aus.....:)

Gruß Frank

elektrowilli
15.02.2016, 20:38
Hallo, Frank,

nichts "Flugscheißermodus"! Das sind genau die Hinweise, die man sich erhofft, wenn man einen Baubericht schreibt.
Und du hast inhaltlich völlig recht, da wäre eine bessere, wenn auch deutlich aufwändigere Lösung drin gewesen. Für Tom und Jörg ist es noch nicht zu spät, und ich habe sie auf deinen Ratschlag hingewiesen.
Ich selbst, der ich ja auch ohne Fahrwerksklappen plane, bin immer zwischen schick und quick&dirty hin und her gerissen. In "Wagenfarbe" lackiert wird die Anlenkung später nicht mehr so auffällig sein. Aber vielleicht gehe ich trotzdem noch mal ran. Wartungsdeckel und Bugfahrwerk habe ich ja schließlich auch schon zwei mal gebaut...

Behalte auf jeden Fall den "Modus" bei!

Viele Grüße
Willi

J.G
17.02.2016, 17:46
Hallo Willi, Hallo Frank,

die Anlenkung mit den Seilen am Bugfahrwerk, wurde aus der fünfjährigen Testphase einfach übernommen, hat ja eigentlich immer problemlos funktioniert.
Mit der Anordnung auf den Kohlefaserrohren, kann man auch gleich die Seilspannung einstellen. das Servo für die Fahrwerksklappe findet auch gleich Platz auf der Konstruktion, aber das kann
man auch solo vorne im Rumpf befestigen. Wenn man keine Klappe braucht, so wie in deinem Fall, kann man sich das natürlich sparen. Wir werden auf jeden Fall darüber
nachdenken die alternative Umsetzung mit der 40er Mechanik als zusätzliche Variante für den Bausatz anzubieten;)

1494493

Zum Thema Seitenruder, der Bausatz wird mit starrem, aber bereits mit Elastikscharnier vorbereiteten Seitenruder ausgeliefert, viele wollen gar kein Seitenruder und wer dann doch will, der kann so
ganz einfach und schnell nachrüsten. Wer unsere F-20 in Richtung Scale pimpen will, der hat hier natürlich auch die Möglichkeit mit relativ wenig Aufwand ein in Hohlkehle gelagertes und unsichtbar
angelenktes Seitenruder zu realisieren. Bin auf deine Umsetzung gespannt;)

Weiter so :cool:

Gruß Jürgen

elektrowilli
21.02.2016, 18:36
Hallo Willi,
beim Betrachten deiner Fotos ist mir der angeformte Wulzt unter dem Seitenruder aufgefallen, hätte man da nicht auch die Anlenkung ganz verdeckt einbauen können? Ich rede anderen sehr ungerne rein, nur drängt sich so eine Lösung hier förmlich auf, sofern die innere Struktur dort genug Platz lässt. Da du mit der Anlenkung nun schon fertig bist, mache ich meinen Klugsch-modus jetzt auch wieder aus.....:)

Gruß Frank

So, Frank,

jetzt besser?
Ich wollte erst eine demontierbare Variante mit Bowdenzugröhrchen und Scharnierdraht machen, hab mich dann aber der Lösung von Jörg angeschlossen. Dieser hat die Verbindung Seitenruder mit Torsionsstab sogar als Formschlussvariante ausgeführt. Ungünstig ist allerdings der doch recht große Abstand von der Krafteinleitung (CFK-Hebel) zum ersten Stiftscharnier. Hier wird dann nicht nur gedreht, sondern auch gehebelt. Und der Scharnierstift sitzt nur in 5mm Herex. Bei Jörg saß der Herexspant tiefer, so dass er Platz hatte, noch mit Sperrholz aufzudoppeln. Na, wir schon gehen.
Danke jedenfalls für den Hinweis! Du siehst, wir reagieren prompt...

Grüße
Willi

elektrowilli
28.02.2016, 19:05
So,

die Schusskanäle sind drin. Sie münden im Rumpfinneren in Bodenzüge. Die Kanonen sind dann mit dem CFK-Stab verbunden. Das Ganze dient dann der Verriegelung der Kabinenhaube. Meine Alu-Kanonen haben einen Außendurchmesser von 5mm. Jörg hat 6mm genommen, was "stimmiger" aussieht.

Jörg hat sich übrigens zuerst dem Fahrwerk gewidmet. Die Fahrwerksbrettchen mussten nachbearbeitet werden, bis alle Beinchen senkrecht standen. Die Fahrwerksklappen hat er mit Scharnieren angeschlagen. Ursprünglich sind sie als Elastik Flaps vorbereitet. Da sie etwas schwergängig waren, hat er sie leicht frei geschnitten. Dann gingen sie plötzlich zu leicht:-).
Nun kann er den Vogel jedenfalls schon durch die Werkstatt rollen.

Grüße
Willi

Christian Kasper
28.02.2016, 20:01
Hey ihr F-20-Bauer,

Echt schön was ihr da auf die Beine, oder besser Fahrwerke stellt.

Ich hab da noch eine Frage zu dem Seitenleitwerk: Weiß jemand warum die beim Original mit so einer kleinen Seitenruderfläche ausgekommen sind? Ist ja schon sehr ungewöhnlich wenig...

Ansonsten, macht weiter wie bisher. Ich lese hier sehr gerne mit!

Cheers
Chris

Jetfrank
28.02.2016, 21:16
Hallo Willi, für die untere Lagerung nun noch zwei Sperrhölzer u-förmig im Rohrdurchmesser ausfräsen und jeweils gegenseitig gegen das Rohr legen und mit der Rumpfseitenwand verkleben. Dann wird nur noch gedreht und nicht mehr gehebelt. Da solltest du doch durch den Auslass noch rankommen....? Ich weiß baut sich bescheiden wenn die Unterarme bis zum Ellenbogen im Rumpf stecken.........weiter so:-)

Gruß Frank

elektrowilli
29.02.2016, 07:55
Hallo, Frank,

hatte ich auch schon drüber nachgedacht, die Idee aber wieder verworfen. Der zu lagernde Torsionsstab liegt mit Sicherheit nicht 100%ig in der Drehachse der beiden Stiftscharniere, er wird also leicht taumeln, wenn das Seitenruder bewegt wird. Ich hätte also hohe Zwangskräfte, wenn ich ihn lagern wollte.
Ich habe aber den Hebel auf dem Torsionsstab auf "alles, was geht" vergrößert, siehe Bild. Das sollte den Hebeleffekt zu Gunsten des Drehmoments verringern.

Grüße
Willi

J.G
29.02.2016, 22:45
Hey ihr F-20-Bauer,

Echt schön was ihr da auf die Beine, oder besser Fahrwerke stellt.

Ich hab da noch eine Frage zu dem Seitenleitwerk: Weiß jemand warum die beim Original mit so einer kleinen Seitenruderfläche ausgekommen sind? Ist ja schon sehr ungewöhnlich wenig...

Ansonsten, macht weiter wie bisher. Ich lese hier sehr gerne mit!

Cheers
Chris

Hallo Christian,

das ist eine gute Frage, die ich Dir leider auch nicht beantworten kann:confused: Aber ich kann sagen, dass die Wirkung gut ist und bei 20 mm Ausschlag auch Messerflug möglich ist, gleiches gilt für die F-5
und die wird im Original ja bekanntlich sogar für Formationskunstflug eingesetzt.Bei Seitenwind ist es ohne Seitenruder schon sehr grenzwertig, ich möchte nicht mehr darauf verzichten ;)

@ Willi,

sieht doch gut aus mit den "Gun's ";)
Bleibt die Haubenverriegelung so, oder wird die wie bei meiner F-20 auch noch an der Rumpfseitenwand entlang geführt, damit sie nicht sichtbar ist ??

Gruß Jürgen

elektrowilli
02.03.2016, 14:22
Bleibt die Haubenverriegelung so, oder wird die wie bei meiner F-20 auch noch an der Rumpfseitenwand entlang geführt, damit sie nicht sichtbar ist ??

Gruß Jürgen

Hallo, Jürgen,

meinst du die Bowdenzugröhrchen? Die gehen natürlich an der Seitenwand entlang. Möglichst ohne scharfe Bögen, da ich einen 2mm CFK Stab verwende, der nicht sonderlich biegsam ist. Du hattest da was aus Nylon, wenn ich nicht irre. Das Bild war von der Trocknungsphase der Schusskanal-Röhrchen vorne, da waren die Bowdenzugröhrchen noch nicht fixiert.

Grüße
Willi

elektrowilli
06.03.2016, 08:49
Hallo,

Kabinenhaubenbefestigung über Bodenzugröhrchen durch die Schusskanäle (wie bei Jürgens grauer F20) schien uns die beste Variante. Das auf der Jetpower aufgenommene Bild zeigt eine Variante mit Stift und seitlicher Verschraubung. Das erschien uns weniger praktisch.
Offen war jetzt die Frage, ob die Haube am Stück bleiben sollte, oder ob man sie zweiteilt. Für einteilig spricht der geringere Bauaufwand und die bessere Zugänglichkeit des Rumpfinneren. Für zweiteilig spricht einmal das Scaleargument, mehr aber noch die Möglichkeit, den vorderen Haubenrahmen fest mit dem Rumpf verkleben und verspachteln zu können. Jürgen hatte uns hier auch zu letzterer Variante geraten.
Wie jetzt aber einen gleichmäßigen Spalt zwischen beiden Rahmenteilen hinbekommen?
Auch das Problem hat Jörg für uns gelöst. Er hat nach der "try and error"-Methode zwei Spanten für den Haubenrahmen abgenommen, digitalisiert und aus 1,5mm GFK gefräst. Beide Spanten wurden dann mit 0,5mm Abstandsstreifen in den Rahmen geklebt, der Haubenrahmen mit den Bodenzügen fixiert und der vordere Haubenrahmen mit Sekundenkleber am Rumpf verklebt. Mit einer dünnen "Spezialsäge" (siehe Bild) wurde dann der Rahmen getrennt. Um schon hat man einen absolut exakten 0,5mm Spalt!
Jörg kann die Fräs-Daten für die Spanten gerne an Jürgen weiterleiten, dann kann er im Bausatz diese Spanten eventuell gleich mit anbieten.

Grüße
Willi

tomtom
06.03.2016, 10:25
Salve,
ich bin auch gerade am Bau dieses schönen Fliegers.

Habt Ihr mal die Ruderausschläge für mich, damit die Anlenkungen in der Richtigen Länge erstellen kann?

Gruß
Thomas

J.G
07.03.2016, 21:02
Salve,
ich bin auch gerade am Bau dieses schönen Fliegers.

Habt Ihr mal die Ruderausschläge für mich, damit die Anlenkungen in der Richtigen Länge erstellen kann?

Gruß
Thomas

Hallo Thomas,

ich habe Dir eine Email mit den Einstellwerten geschickt ;) Viel Spass

Gruß Jürgen

tomtom
07.03.2016, 22:00
Salve Jürgen,
angekommen, vielen Dank.

Top Kundenservice :)

Gruß
Thomas

elektrowilli
08.03.2016, 09:24
Salve,
ich bin auch gerade am Bau dieses schönen Fliegers.

Habt Ihr mal die Ruderausschläge für mich, damit die Anlenkungen in der Richtigen Länge erstellen kann?

Gruß
Thomas

Hallo, Thomas,

da baust du also auch eine und traust dich erst jetzt aus der Deckung? Schreib mal, was du so einbaust und stell mal ein paar Fotos ein!

@Jürgen: Das mit den Ausschlägen ist vielleicht auch für andere interessant, zumal in der Bauanleitung nichts steht. Mir hattest du mal folgendes gemailt:

"Querruder kannst vollen Ausschlag machen weil sie so klein sind, Klappen 10 Grad für den Start und 45 Grad für die Landung mit 10% Tiefenruderzumischung. Laufzeit von null auf Landestellung 6 Sekunden.
Höhenruder an der Nasenleiste 35 bis 40 mm nach oben und unten. Seitenruder alles was geht !

Expo auf Quer, Höhe und Bugradlenkung 30%"

Ich wollte mich jetzt um die Landeklappen kümmern. Da ginge ja auch deutlich mehr als 45°. Wäre das kontraproduktiv oder hat es einfach noch nie jemand probiert?
Und am Seitenruder "geht" durch die Hohlkehle-Anlenkung jetzt schon viel. Sollte man auf 25mm begrenzen?

Grüße
Willi

tomtom
10.03.2016, 12:09
Salve,
ja ich baue eine, allerdings nicht für mich und außerdem mit Heisluftföhn (IQ-Hammer 90+).
Von daher passt das jetzt nicht so recht hier rein.

Gruß
Thomas

toto44
10.03.2016, 18:46
Hallo,

kann man die F20 ohne Qurruder nur mit Tailerons fliegen?

Gruß

J.G
11.03.2016, 20:56
Hallo,

kann man die F20 ohne Qurruder nur mit Tailerons fliegen?

Gruß

Hallo Toto44 ?

wir haben es ehrlich gesagt noch nicht probiert, ich könnte mir vorstellen, dass die Rollen ziemlich fassartig werden, bedingt durch den langen Rumpf.
Sie fliegt sehr stabil der Nase nach und lässt sich unglaublich weich fliegen mit den Querrudern, ich sehe nicht wirklich einen Vorteil darin nur mit Tailerons zu fliegen, ausser den 100 Gramm Gewichtsersparnis, oder verfolgst Du einen anderen Ansatz ;) ?

Gruß Jürgen

elektrowilli
15.03.2016, 07:58
Hallo,

Jörg hat aufgeholt:

Die Hauptfahrwerksklappen sind nun komplett. Lediglich die Servoanlenkung fehlt noch, da die Servos Lieferzeit haben. Für das Bugfahrwerk sind die Spanten eingeharzt. Jörg verwendet ebenfalls das C40 reverse. Um das Bugfahrwerksbein nicht kürzen zu müssen (wie bei mir), hat er das Fahrwerksbrett tiefer in den Rumpf gelegt. So geht das auch.

Und die Einläufe sind verklebt. Wie bereits weiter vorne beschrieben, hat er ein passendes Formteil mit gleichmäßiger Wanddicke aus Oriol gefertigt und zwischen Ductinnen- und Außenseite geklebt. Dann vorne bündig geschliffen und auf die Stirnseite eine weitere Oriolplatte geklebt und in Form geschliffen. Sehr aufwändig, aber das Ergebnis ist perfekt. Im Unterschied zu meinem Vogel sind seine Einläufe am inneren Ende auch kreisrund.

Und dann hat er aus Kunststoff sehr schöne Abdeckungen (Grenzschichtabsaugungen) für die Splitterblades gefräst. Die haben mit 0,5mm die gleiche Dicke wie die Duct-Innenwand, wurden stumpf dagegen gesetzt und bilden so einen nahtlosen Übergang. Sieht schick aus! Wollte ich natürlich auch haben...

Grüße
Willi

elektrowilli
18.03.2016, 17:11
...
Nieten wegschleifen und dann wieder drauf machen nennen wir hier ABM :D:D Aber ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis:cool:

Gruß Jürgen

Tja, gelernte Ossis halt...

Nieten wegschleifen ging dann übrigens doch schneller als Nieten aufbringen. Irgendeine haftet immer an der Trägerfolie und muss dann nachgenietet werden.

Um die Beleuchtung im Seitenleitwerk habe ich mich schon mal gekümmert, da die ja verloren eingebaut wird. Ich habe 2 Stück 3W Emitter rot gewählt. Ich möchte sie aus Gewichtsgründen (wie die andere Beleuchtung auch) mit über das BEC speisen und habe daher für jede LED einen passenden Vorwiderstand für die Speisung an 8V gewählt. Beide Emitter auf ein Stück Alu Blech geschraubt und erstmal einen Dauerversuch an 2S gemacht um zu prüfen, wie die Wärmeentwicklung ist. Die war soweit ok, nur an den Vorwiderständen habe ich mir eine Brandblase geholt: 5W Verlustleistung entwickeln dann punktuell schon Hitze! Ich habe dann beide LEDs in Reihe geschaltet und den Vorwiderstand so belassen. Immer noch hell genug, und der Vorwiderstand hat nicht mehr soo viel zu tun. Dann an einen Carbonstab geklebt und gestiftet und mit einem Balsaklötzchen im Rumpf verklebt.
Die Öffnung im SLW habe ich plangeschliffen und ein dünnes Stück Plexiglas (innen leicht matt geschliffen) davor geklebt, mit Nieten versehen und eine Maskierfolie mittig geklebt. Mal sehen, wie das nach dem Lackieren aussieht.

Ach ja, und das Jörgsche Splitterbladetuning habe ich verklebt. Ich habe das bei mir leicht keilförmig gemacht. Das kommt dem Original etwas näher und kaschiert, dass meine Splitterblades zu dünn sind (waren).

Grüße

Willi

Superkleber
18.03.2016, 18:04
Ich hab da noch eine Frage zu dem Seitenleitwerk: Weiß jemand warum die beim Original mit so einer kleinen Seitenruderfläche ausgekommen sind? Ist ja schon sehr ungewöhnlich wenig...


Cheers
Chris

Ich bin zwar kein Seitenruderdesigner, kann aber sagen dass die Form und Größe des Seitenruders von den Familienmitgliedern F-5 und T-38 übernommen wurden. Wenn man sich die Proportionen des Fliegers anschaut, wird klar dass ein sich über die ganze Höhe des SLW erstreckendes SR nicht nur um die Hochachse sondern auch um die Längsachse ein Moment erzeugen würde, also sowas wie ein drittes QR ergäbe. Zur Wahrung des erwünschten Angriffspunktes der Kräfte möglichst nahe an der Flugzeuglängsachse war es also notwendig, das SR eher kurz und tief zu gestalten. Nehme ich mal an.;)

Pyrowolf
18.03.2016, 18:26
Hi Willi

Ich muss sagen ihr haut schon richtig rein. Verfolge eure Baufortschritte sehr gerne und bin schon auf das Endresultat gespannt.

Immer schön weiter berichten.

Wolf

elektrowilli
24.03.2016, 19:00
Hallo,

ich hatte ja angedroht, mein Fahrwerk "unkonventionell" einzubauen. Nun ist es passiert: Den Rumpf zieren unverschließbare Löcher. Im Bug bleiben die Öffnungen für Fahrwerksbein und Rad unverkleidet, vom Hauptfahrwerk werden die Räder aus dem Rumpf schauen.
Da ich auf die Klappen vom Hauptfahrwerk verzichte, habe ich somit die Option, die Räder wie beim Original nach außen zeigend zu montieren. So schauen sie zwar jetzt 5-10mm aus dem Rumpf, aber ich denke, tiefe Löcher im Rumpf wären aerodynamisch auch nicht hilfreich. Bei der gewählten Radmontage sind die Räder nun auch nicht mehr den Einläufen unmittelbar vor dem Impeller im Wege.
Die Radverkleidung muss nun jedoch anders gemacht werden, weil sie sonst mit dem einfedernden Rad kollidieren würden. Jörg hat mir schnell vier kleine Aluhalter gefräst, an denen nun die deutlich verkleinerten Radverkleidungen befestigt werden können. Die Schraubenköpfe werden noch etwas weniger auffällig gemacht.
Ich kann mit den Löchern leben und 200g Gewicht habe ich auch gespart.

Grüße
Willi

@Wolf: Ich lese auch gerne bei deiner F104 mit!

J.G
29.03.2016, 23:10
Hallo,

ich hatte ja angedroht, mein Fahrwerk "unkonventionell" einzubauen. Nun ist es passiert: Den Rumpf zieren unverschließbare Löcher. Im Bug bleiben die Öffnungen für Fahrwerksbein und Rad unverkleidet, vom Hauptfahrwerk werden die Räder aus dem Rumpf schauen.
Da ich auf die Klappen vom Hauptfahrwerk verzichte, habe ich somit die Option, die Räder wie beim Original nach außen zeigend zu montieren. So schauen sie zwar jetzt 5-10mm aus dem Rumpf, aber ich denke, tiefe Löcher im Rumpf wären aerodynamisch auch nicht hilfreich. Bei der gewählten Radmontage sind die Räder nun auch nicht mehr den Einläufen unmittelbar vor dem Impeller im Wege.
Die Radverkleidung muss nun jedoch anders gemacht werden, weil sie sonst mit dem einfedernden Rad kollidieren würden. Jörg hat mir schnell vier kleine Aluhalter gefräst, an denen nun die deutlich verkleinerten Radverkleidungen befestigt werden können. Die Schraubenköpfe werden noch etwas weniger auffällig gemacht.
Ich kann mit den Löchern leben und 200g Gewicht habe ich auch gespart.

Grüße
Willi

@Wolf: Ich lese auch gerne bei deiner F104 mit!

Mensch Willi :rolleyes:

da tun mir doch die Augen weh, wenn ich das sehe :D:D:D:D:rolleyes:

Gruß Jürgen

elektrowilli
31.03.2016, 19:31
Mensch Willi :rolleyes:

da tun mir doch die Augen weh, wenn ich das sehe :D:D:D:D:rolleyes:

Gruß Jürgen

Hallo, Jürgen,

auf Einzelschicksale kann hier keine Rücksicht genommen werden:-)!

Von oben sieht man die Löcher schon mal überhaupt nicht, nach dem Start könnte man sie sofort auf den Rücken drehen, und vielleicht lackiere ich die Räder einfach mit über. Dann fällt das auch weniger auf.

Außerdem: Jörg baut dir ja eine in "schön", an der kannst du dich dann ergötzen.

Je mehr Geraffel, desto mehr Fehlerquellen. Ich kann mich da ein wunderschönes Impellermeeting in Schwandorf erinnern: Alle sind geflogen, nur einer hat den ganzen Tag am Fahrwerk gebastelt...hi, hi


Grüße
Willi

J.G
09.04.2016, 14:35
Hallo, Jürgen,



Außerdem: Jörg baut dir ja eine in "schön", an der kannst du dich dann ergötzen.

Je mehr Geraffel, desto mehr Fehlerquellen. Ich kann mich da ein wunderschönes Impellermeeting in Schwandorf erinnern: Alle sind geflogen, nur einer hat den ganzen Tag am Fahrwerk gebastelt...hi, hi


Grüße
Willi

Hallo Willi,

Du bis aber gemein :D:D Anmerkung zum Sachverhalt, der Pilot konnte nicht aktiv teilnehmen, weil er einen Fehler zwischen den Ohren hatte, es hatte also nchts mit nicht funktionierenden Fahrwerkstüren, oder Verkleidungen zu tun......................das rettet dich also nicht;)

Gruß Jürgen

elektrowilli
10.04.2016, 23:08
Hallo,

nicht viel passiert. Die Querruder- und Landeklappenanlenkungen sind aber zwischendurch noch fertig geworden. Querruder mit außenliegendem, unverkleidetem Gestänge; Landeklappenanlenkung innenliegend. Die Querruderservos wurden mit Einbaurahmen am Deckel selbst verschraubt und mit Gabriel-Servoarmen versehen. Das ist soweit spielfrei.
Auf die Landeklappenservos haben leider nur stark gekürzte normale Servoarme gepasst. Hier sind momentan Gabelköpfe verbaut. Aufgrund der Hebelverhältnisse macht da ein Zehntel Spiel am Ruder schon einiges an Ausschlag. Vielleicht rüste ich noch auf Kugelköpfe um.
Verkabelt das Ganze dann auf MPX 6-polig. Fahrwerk, Bremse und Beleuchtung bekommen dann einen 8-poligen Stecker.

Grüße
Willi

elektrowilli
17.04.2016, 17:45
Hallo,

wieder etwas weiter...
Jürgen hatte weiter vorne Bilder von seiner Beleuchtung gepostet, u.a. auch in den Flächen. Da ich ja nun schon im Seitenleitwerk Emitter verbaut habe und mein Lichtmodul (Emcotec Aurora LCU) noch Kanäle frei hat, wollte ich natürlich auch Beleuchtung in den Flächen. Etwas fertig Konfektioniertes habe ich nicht gefunden, Jürgen hat da offensichtlich eine Spezialanfertigung. Also habe ich selbst was gefrickelt.
Ohne Jörg geht mittlerweile scheinbar überhaupt nichts mehr: Er musste mir vier Scheiben aus 1mm GFK fräsen. Früher hätte ich das mit der Laubsäge versucht, wäre aber nie so exakt geworden. Damit habe ich jetzt einen "Rand", ähnlich wie bei Jürgen. Bündig in dieser Scheibe sitzt jetzt eine für Seoul-Emitter passende Linse, die mit dem Linsenhalter an der Star-Platine befestigt ist. Da mir letztere als einzige Kühlung nicht ausreichend war, habe ich noch einen kleinen Kühlkörper angeklebt. Das Ganze baut nun 20mm auf und passt nicht an die vorgesehene Stelle in der Fläche. Ich musste also da hin, wo das Profil am dicksten ist. Folgerichtig war da auch der Holm...
Die "Leuchtkörper" sind jetzt seitlich versetzt in der Fläche und in Reihe verschaltet fest verklebt. Hoffe, ich muss da nie wieder ran. Die Position der Beleuchtung ist nun nicht mehr ganz scale, aber das kann man sicher noch verschmerzen.

Apropos scale: Jörg hat sich erstmal noch einen 1:48-Baukasten der F20 gekauft. Die sind in aller Regel sehr genau, was Details angeht. Vielleicht lässt sich (an seiner) ja noch was pimpen.

Die Waffenträger sind jetzt auch an der Fläche. Ich wollte sie erst demontierbar machen, hab sie dann aber doch fest verklebt und angespachtelt. Auf Raketen selbst werde ich auch verzichten.

Nun wäre die Möhre soweit lackierfertig. Ich warte also auf einen Lackierslot bei Jörg. Da er mit seiner F20 aber noch hinterher hinkt, ist er verständlicherweise nicht übermäßig motiviert, jetzt viel Zeit für Fremdlackierungen zu opfern.

Grüße
Willi

J.G
21.04.2016, 23:25
Hallo Willi,

stimmt, die Beleuchtung ist noch nicht als Zubehör im Shop bei uns, aber wir hätten natürlich was passendes gehabt für deine F-20. Unilight
macht uns hier extra ein tolles Set mit besonderen Leuchtmitteln, die eben weniger Bauhöhe haben und damit fast an der Originalposition montiert
werden können.
Deine Positionsleuchten sehen sehr groß aus, welchen Durchmesser verwendest Du ? Die Linse die wir anbieten hat 18 mm Durchmesser.
hier noch mal ein aktuelles Bild:

1590918

Noch ein Wort zur (Sport-Jet) Fahrwerkslösung von Willi, das kann man natürlich so machen, im Lieferzustand sind aber die Fahrwerkstüren für das Hauptfahrwerk bereits mit Elastikscharnier
ausgeführt und müssen nur aufgeschnitten werden, beim Bugfahrwerk wird die Klappe komplett nach Angabe herausgetrennt und mit Scharnieren versehen. Bei eingefahrenem Fahrwerk ist dann die Unterseite komplett zu.

Hier ein kleines Video:


https://youtu.be/galLtvZppZs


Weiterhin gutes Gelingen ;)

Gruß Jürgen

J.G
21.04.2016, 23:28
Hi zusammen,

und noch mal nur das Hauptfahrwerk:


https://youtu.be/T_ZKD0vJ6ug

Gruß Jürgen

elektrowilli
24.04.2016, 14:12
Mein Gelöt trägt den Empfänger
und auch mein Kabelschwanz wird länger.
Damit sie nicht beim Fliegen zicken
und mir den Vogel runter drücken,
muss ich die Lipos noch verlöten,
sonst sind die vielen Kröten flöten.

Grüße
Willi

Steffen.L
24.04.2016, 15:52
Modellbauer und Poet! ;)

Gruß Steffen

„Auf die Dauer hilft nur Power!!“ :p

www.fsc-knittlingen.de
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/274817-Yellow-Aircraft-F-15-Eagle
http://www.edf-jets.de
http://www.youtube.com/user/edfdk

tomtom
25.04.2016, 08:27
Kinder betet, Papa lötet :D

Ich mach an der Turbinenversion diese Woche auch endlich mal weiter.

Gruß
Thomas

CNC HUBER
27.04.2016, 18:35
Hallo Zusammen,

ich verfolge seit längerem den Threat der F20 und so konnte ich irgendwann auch nicht mehr widerstehen mir dieses schöne Modell anzulachen das sie hervorragend fliegt hat uns Jürgen schon oft bewiesen.

Ich habe auf viele Baustufenfotos verzichtet da hier von den Jungs vor mir bereits hervorragende Arbeit geleistet wurde.



Deswegen von mir nur ein paar Bilder ,


1594127


1594128


1594126


1594129


1594132


1594124


1594125




Werd noch ein Cockpit dafür basteln wenn Interesse besteht kann ich ein paar Fotos posten.



1594171



Wünsch euch noch viel Spaß beim basteln ich hatte einen.


Gruß

Klaus

Messerschmitt
27.04.2016, 19:05
Servus Klaus,

lange nix mehr von Dir gehört, aber still und heimlich eine neue F-20 zusammengebaut. :)

Ich muss schon sagen .... ich finde diese Farbe einfach umwerfend!!
Ist mal was anderes und schaut saug...l aus. Ist Dir echt klasse gelungen.

...wir sehen uns!

Gruß,
Christian

shamu
27.04.2016, 21:43
Hi Klaus,

Ein Traum, die Farbe ist der Hammer! :-)

Pyrowolf
27.04.2016, 22:15
Hi Klaus

Ja echt starker Lack und tolles Fahrwerk mit den Rädern nach außen und wenn ich recht sehe mit Fahrwerks klappen.

Da gibt es sicher noch Schöne detailfotos oder.

Viel spass damit

Wolf

J.G
01.05.2016, 15:01
Hallo Zusammen,

ich verfolge seit längerem den Threat der F20 und so konnte ich irgendwann auch nicht mehr widerstehen mir dieses schöne Modell anzulachen das sie hervorragend fliegt hat uns Jürgen schon oft bewiesen.

Ich habe auf viele Baustufenfotos verzichtet da hier von den Jungs vor mir bereits hervorragende Arbeit geleistet wurde.



Deswegen von mir nur ein paar Bilder ,


1594127


1594128


1594126


1594129


1594132


1594124


1594125




Werd noch ein Cockpit dafür basteln wenn Interesse besteht kann ich ein paar Fotos posten.



1594171



Wünsch euch noch viel Spaß beim basteln ich hatte einen.



Gruß

Klaus

Hi Klaus,

sehr schön was da aus unserem Bausatz entstanden ist, hast Du echt toll gemacht. Deine Entscheidung
nicht die langweilige rot/weiß Lackierung zu machen war genau richtig. Melde Dich wenn Du weißt wann Erstflug sein soll. ;-)

Für alle die es interessiert, der Farbton nennt sich BMW Ascot grau metallic und wurde von BMW in den
Produktionsjahren 1979-1983 verwendet.

Gruß Jürgen

elektrowilli
16.05.2016, 16:42
Hallo,

ich habe mich mit Tüdelkram beschäftigt: Eine Antenne ist entstanden und ein Bombenattrappe (sieht etwas Comic-mäßig aus) für eine Rauchpatrone. Hier hatte ich letztes WE in Nordhausen eine sehr schöne Vorstellung von Albatrosy mit einer (deutlich kleineren) F5 gesehen und will das unbedingt auch mal probieren. Was das Zündsystem angeht, hat mich Reinistar von dem iisi-System überzeugt - Bestellung läuft.
Die Bombe selbst ist aus einer Aktivator-Dose, Teilen des nicht verwendeten Rieder-Anlassers meiner Me und einem LED-Reflektor entstanden. Ich weiß schon, warum ich nichts wegwerfe...

Nächste Woche - so der Plan - geht's ans Lackieren. Ich werde bei meinem langweiligen rot/weiß Farbschema bleiben (bin ja der Älteste im Bunde mit den schlechtesten Augen), Jörg wird die Dunkelgraue nehmen (wie Klaus). Bleibt für Tommi die Hellgraue. Wär schon schön, wenn wir dann alle drei Farbschemen mal nebeneinander stellen könnten. Hoffentlich lebt meine noch, bis die anderen Beiden mal soweit sind. Wobei Jörg aufholt, nur Tommi trödelt hinterher. Der ist aber auch in einem Alter, in dem man sich noch für Frauen interessiert...

@Jürgen: Meine Linsen haben einen Durchmesser von 20mm, sind also auch nicht nennenswert größer als deine.

@Klaus: Superschön deine F20! Schreib mal noch etwas dazu. Deine Hauptfahrwerksbeine gefallen mir sehr. Was sind das für welche?

Viele Grüße
Willi

J.G
17.05.2016, 21:08
Hallo,

Ich werde bei meinem langweiligen rot/weiß Farbschema bleiben (bin ja der Älteste im Bunde mit den schlechtesten Augen), Jörg wird die Dunkelgraue nehmen (wie Klaus). Bleibt für Tommi die Hellgraue. Wär schon schön, wenn wir dann alle drei Farbschemen mal nebeneinander stellen könnten. Hoffentlich lebt meine noch, bis die anderen Beiden mal soweit sind. Wobei Jörg aufholt, nur Tommi trödelt hinterher. Der ist aber auch in einem Alter, in dem man sich noch für Frauen interessiert...



Viele Grüße
Willi

Hi Willi,

ist ja gut, kannst sie gerne in rot/weiß machen, so viel Auswahl gibt es ja nicht für die F-20 :D:D

Da bin ich ja mal gespannt wie das "Bömbchen" unter der F-20 aussieht:eek:

Die Saison läuft Willi, gib Gas ;)

Gruß Jürgen

shamu
18.05.2016, 07:07
...
ist ja gut, kannst sie gerne in rot/weiß machen, so viel Auswahl gibt es ja nicht für die F-20 :D:D
...


Feuerwehr geht immer:D



...
Die Saison läuft Willi, gib Gas ;)
...


Er kann sich bis Schwandorf zeit lassen, da könnt Ihr dann ein F20 Treffen machen, 5-6 wären super :-)

J.G
19.05.2016, 23:30
Feuerwehr geht immer:D



Er kann sich bis Schwandorf zeit lassen, da könnt Ihr dann ein F20 Treffen machen, 5-6 wären super :-)

Hi Stephan,

Feuerwehr passt nur bei und zu Dir, das nimmt dir keiner :D:D:D

Gruß Jürgen;)

elektrowilli
22.05.2016, 19:54
So,

jetzt sieht sie wieder so weiß aus wie im Lieferzustand...
Das mit dem Abkleben wird aufwändiger als ich dachte, zumal mir Jörg auch schöne Lackierschablonen geplottet hat. Und durch die vielen Farbschichten kommt vermutlich auch einiges an Gewicht dazu.
Hätte ich doch auch eine Graue machen sollen?

Grüße
Willi

J.G
23.05.2016, 22:02
Hallo Willi,

na da ging aber ordentlich was vorwärts, sieht sehr sauber aus ;)
Erstflug in Scherfede ??:D

Gruß Jürgen

CNC HUBER
27.05.2016, 20:29
Servus Zusammen,


ich möchte es nicht verpassen vom Erstflug meiner F20 zu berichten, gerne würde ich jetzt einen Roman schreiben geht leider nicht da es eigentlich nichts nennenswertes zu berichten gibt passt einfach alles perfekt Ruderausschläge wie Jürgen sie vorgibt, Schwerpunkt aus der Anleitung, Gas rein nach 100m ca. ziehen 3 Zacken rechts das wars, danach einfach genießen der Schübeler Impeller passt perfekt zum Modell muss sagen war eine absolut richtige Entscheidung.

@ Willi, mir gefällt die rot weiße Lackierung sehr gut finds spitze das du dir die Arbeit machst es kann nicht nur graue Tigerhaie geben; zu der Frage zu meinem Fahrwerk das ist Eigenbau als Steller benutze ich Festozylinder Beine sind gedämpft Federn sind von Gutekunst Rest ist einfach aus ein paar Klötzchen ALU rausgefräst.

@ Wolfgang, die Fahrwerksklappen sind exakt nach Anleitung ausgeführt Hauptfahrwerksklappen im Rumpfbereich sind bereits vom Hersteller mit Filmscharnier angeschlagen und werden dann mit jeweils einem Servo angelenkt beim Bugfahrwerk ist`s ähnlich nur wird hier aus ein paar Bowdenzugrohren ein Scharnier gebastelt alle Klappen sind Zweiteilig der nicht vom Servo betätigte Teil hängt mit einem oder zwei Kugelköpfe an den Fahrwerkshaxn, eigentlich recht easy und durchdacht die Lösung.

hier noch ein paar Bilder,

1608078

1608079


hier noch eine Liste mit den Verbauten Komponenten da ich es immer interessant finde was für Komponenten der jeweilige Modellbauer bei seinen Projekten einsetzt,

Antrieb:

Schübeler DS94 HST 650er

Regler YGE 200Amp

HDH Zellen 14S 7800

Servos:

6 Stück Spektrum SA5060 Spektrum Mini HV Digital Hi-Torque Metallgetriebe Flug- Servo 8,5kg (Quer,Seite, Klappen, Bugfahrwerk)
3 Stück Spektrum SA7040 Fahrwerkservo/Klappenservo HV Digital Hi-Torque Metallgetriebe 19,5 kg (Fahrwerksklappen)
2 Stück Spektrum SA6260 Servo HV Digital Hi-Torque Metallgetriebe Flug- Servo 27,5kg (Höhenruder)

Stromversorgung / Empfänger

Jeti Central Box 200

2x2S 1300 Lipo

Sensoren:

MBar Jeti (Druckluft)
Mui Stromsensor 200 Amp


Räder sind von Amax mit Bremsen


Viel Spaß und gutes gelingen an alle F20 Besitzer,

Gruß Klaus

modellbaufalcon
27.05.2016, 21:40
Hallo Willi

1608141

Vielleicht kanst du das verwenden.

Gruss
Martin

elektrowilli
29.05.2016, 13:16
So, nun auch rot dabei...

@Klaus: Da hast du dich ja genau an die von Jürgen empfohlene Konfig gehalten. Das Gesamtgewicht würde mich mal brennend interessieren. Und was die Fahrwerksbeine angeht: Wenn du noch etwas Alu rumliegen hast...

@Martin: Danke für das PDF, genau so soll's werden. Dem 1:48 Bausatz lagen auch Farbschemen für alle drei Prototypen bei.

@Jürgen: Scherfede wird knapp. Solange kein Klarlack auf dem Flieger ist, bin ich mit sämtlichen Ausbauarbeiten blockiert.

Grüße
Willi

toto44
30.05.2016, 09:54
@CNC Huber:

Was wiegt dein F20?

Gruß
Toto

CNC HUBER
30.05.2016, 10:48
Servus,

meine F20 wiegt mit der Konfiguration 10,3 kg Flugfertig, verhält sich mit diesem Gewicht handzahm beim Landen.

Gruß

Klaus

elektrowilli
05.06.2016, 17:06
...mit schwarz.
Ach, für einen "Sportjet" wird das eigentlich ganz nett.

@Klaus: 10,3kg klingen super. Schaffe ich sicherlich nicht.

Grüße
Willi

J.G
07.06.2016, 22:24
Hallo Willi,

Respekt, ich muss gestehen, daß mir deine Lackierung mittlerweile doch recht gut gefällt, vor allem sieht man, das es sehr
professionell lackiert ist:cool: Gibt es zwischenzeitlich schon Bilder vom fertig lackierten Modell ??

Gruß Jürgen

elektrowilli
11.06.2016, 22:07
Hallo Willi,

... Gibt es zwischenzeitlich schon Bilder vom fertig lackierten Modell ??

Gruß Jürgen

So ein Drängler! Ja, jetzt!
Letzte Decals und Klarlack sind drauf. Könnte jetzt mit dem Ausbau beginnen, habe mir aber gerade an meiner Viper eine Baustelle geschaffen.
Flächenschutztaschen von Pull-Over sind auch gekommen.

Grüße
Willi

modellbaufalcon
12.06.2016, 08:28
Hallo Willi

Gratuliere! Sehr schöne Bemalung!

Gruss
Martin

J.G
15.06.2016, 21:27
So ein Drängler! Ja, jetzt!
Letzte Decals und Klarlack sind drauf. Könnte jetzt mit dem Ausbau beginnen, habe mir aber gerade an meiner Viper eine Baustelle geschaffen.


Grüße
Willi

Hallo Willi,

sehr schön geworden ;) Das klappt noch bis Scherfede, musst eben endlich mal Prioritäten setzen:D:D Nein nein, ich drängle nicht...........................:rolleyes:

Gruß Jürgen

PS.: Ich stelle mich auch hinter Dich beim Erstflug:D

elektrowilli
19.06.2016, 10:20
Gruß Jürgen

PS.: Ich stelle mich auch hinter Dich beim Erstflug:D

Erst drängelt er, und jetzt droht er auch noch:-)

Bei mir geht es nur mühsam voran, aber Jörg holt auf, nachdem er nicht mehr für mich lackieren muss (das dreifarbige Nozzle fehlt aber noch).
Er hat jetzt die Anlenkungen und Fahrwerksklappen soweit fertig. Natürlich sind die auch innen "endbehandelt", die Scharniere sind angespachtelt und an den Spaltmaßen hätte Herr Piech seine Freude. Auch die Schnittkanten der Ruder wurden behandelt. Die Landeklappenanlenkung hat er (wie ich jetzt auch) mit kurzen Gabrielköpfen gemacht, so sind sie jetzt spielfrei.
Der Rumpf wird komplett runter geschliffen. Jörg baut also nicht nur die Nieten, sondern auch alle anderen erhabenen Stellen nachträglich wieder auf. Impeller und Schubrohr sind ebenfalls drin.
Da Jörg seinen Erstflug mit dem "rohen" Modell machen will, ist er davon jetzt also auch nicht nennenswert weiter entfernt als ich.

Grüße
Willi

J.G
21.06.2016, 14:51
Erst drängelt er, und jetzt droht er auch noch:-)

Bei mir geht es nur mühsam voran, aber Jörg holt auf, nachdem er nicht mehr für mich lackieren muss (das dreifarbige Nozzle fehlt aber noch).
Er hat jetzt die Anlenkungen und Fahrwerksklappen soweit fertig. Natürlich sind die auch innen "endbehandelt", die Scharniere sind angespachtelt und an den Spaltmaßen hätte Herr Piech seine Freude. Auch die Schnittkanten der Ruder wurden behandelt. Die Landeklappenanlenkung hat er (wie ich jetzt auch) mit kurzen Gabrielköpfen gemacht, so sind sie jetzt spielfrei.
Der Rumpf wird komplett runter geschliffen. Jörg baut also nicht nur die Nieten, sondern auch alle anderen erhabenen Stellen nachträglich wieder auf. Impeller und Schubrohr sind ebenfalls drin.
Da Jörg seinen Erstflug mit dem "rohen" Modell machen will, ist er davon jetzt also auch nicht nennenswert weiter entfernt als ich.

Grüße
Willi

Hey Willi,

da geht aber jetzt richtig was vorwärts, das freut mich sehr ;) Also schön weiter Gas geben und auf keinen Fall schwächeln :D:D

Gruß Jürgen

elektrowilli
26.06.2016, 15:54
Hallo,

könnte tatsächlich klappen mit Erstflug in Scherfede:
Impeller und Schubrohr sind drin (mordsmäßige Frickelei). Das Schubrohr ist hinten durch drei Schräubchen gesichert (im Bereich der Schräubchen ist das Schubrohr mit dünnen Sperrholz-Distanzstückchen verstärkt). Hier hatte ich bei meiner Viper (zum Glück im Stand) schon mal ein Schubrohr durch den Rumpf gejagt. Ebenfalls mit der Viper habe ich mir auch schon zwei mal die Einlauflippe vom Impeller gesaugt. Damit das nicht wieder passiert, ist die F20-Lippe jetzt durch Gewindestange und Stoppmutter gesichert.
Die Kabinenhaubenverglasung ist auch fertig. Zum Trocknen hätte ich sie besser im Rumpf fixieren sollen, hat so jetzt etwas Spannung bekommen. Geht aber.
Bugfahrwerk ist drin und mit Klappe verbunden, die Kabellage ist gebündelt und fixiert und die Akkurutsche trocknet gerade. Nozzle wird später lackiert, Rauchbombe und Kreisel sind auch erstmal verzichtbar.
Wenn jetzt nichts Außergewöhnliches dazwischen kommt, dann kann Manfred am Sonnabend Erstflug machen. Und Jürgen kann sich dazu hinter mich stellen:-)

Grüße
Willi

J.G
26.06.2016, 20:20
Hallo,

könnte tatsächlich klappen mit Erstflug in Scherfede:

Grüße
Willi
;)
Hi Willi,

pretty cool, ich stelle mich hinter euch beide, beim Erstflug :D

Übrigens, mit dem richtigen Klebeband ist das Befestigen der Einlauf-
Lippe kein Problem, schrauben muss man eigentlich nicht;)

Gruß Jürgen

elektrowilli
01.07.2016, 09:59
...Funke ist programmiert, Vollgastest im Stand ist bestanden, Schwerpunkt stimmt noch nicht ganz.
Gewicht flugfertig ca. 10,4kg (Differenzverfahren auf Personenwaage).

Dann bin ich mal gespannt.

Grüße
Willi

Ghostrider
01.07.2016, 14:40
Hi Willi,

na den mal ab nach Ragow das Wetter passt doch. Ich mache jetzt schluß und fahre auch gleich nach Ragow obwohl es wird langsam dunkler.

Gruß
Heiko

J.G
05.07.2016, 21:46
@Willi,

noch mal herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Erstflug deiner F-20, nun hast Du es überstanden und ich muss nicht mehr drängeln :D:D
Ich wünsch Dir das jeder Flug und jede Landung ein Genuß wird :cool:

Am letzten Wochenende war es so weit, schön wenn man als Hersteller bei einem Jungfernflug dabei sein kann, hat viel Spaß gemacht;)
Willi,ich habe da noch ein paar Bilder für Dich.............

Ready for take off

1627564

Links der tiefenentspannte Eigentümer, in der Mitte der coole "Leasing Testpilot Manni" rechts der Nachschublieferant (falls nötig)

1627566

Hemmunslose Freude nach dem Erstflug, Testpilot und Eigentümer liegen sich in den Armen:D

1627567

Und noch ein Gruppenfoto

1627573

Bis bald

Gruß Jürgen

elektrowilli
19.06.2017, 16:50
So,

gestern hat nun auch Tommi, als dritter im Bunde, seinen Erstflug mit seiner noch unbehandelten F20 gemacht. Alles easy.
Wenn nichts dazwischen kommt, könnte es in Effeln mit drei flugbereiten F20 klappen. Vielleicht ist Jörgs bis dahin auch schon "hübsch" gemacht.

Grüße
Willi

J.G
24.06.2017, 10:49
Hey super,

herzlichen Glückwunsch Tommi, dann ist das Trio ja endlich komplett :)

Freue mich auf Effeln und die phantastischen 3 :D

Gruß Jürgen

elektrowilli
18.11.2017, 19:52
Hallo,

war lange ruhig hier...
Jörg ist nun endlich dabei, seine F20 hübsch zu machen. Gespachtelt, geschliffen, grundiert und Decals geplottet. Farbe hat er sich anmischen lassen, soll ja die originale von BMW werden. Bin mal gespannt.

Grüße
Willi

J.G
21.11.2017, 13:22
Hallo Willi,

das ist ja mal eine gute Nachricht, freut mich, dass der Jörg ein echtes Sahnestück aus unserer F-20 macht. Dann schaffen wir es ja doch noch mal alle zusammen in die Luft zu bringen :D
Bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt :)

Übrigens ist der Jörg nicht alleine fleissig, wir haben die Tage von Joao aus Brasilien auch ein Bild bekommen, auch er hat eine F-20 von uns und ist gerade
am lackieren ;)
Er hat uns im Sommer besucht und wir waren bei uns auf dem Flugplatz F-20 "hetzen" hat ihm sehr gefallen :cool:

1871976

Gruß Jürgen

elektrowilli
26.11.2017, 15:13
Hallo,

so, nun ist sie grau. Sieht klasse aus! Die graue hat (sie schlechtes Originalfoto) kaum Decals. Werde weiter von Jörgs Baufortschritt berichten.

Grüße
Willi

elektrowilli
04.12.2017, 18:12
So,

Jörg hat nun auch das Nozzle lackiert und die Beleuchtung ist fertig. Die LESs im Seitenleitwerk wurden mit rotem Plexiglas verkleidet (3mm dickes Material, keilförmig geschliffen, innen hohl gefräst und gesandstrahlt, außen dann poliert), sieht super aus. Nun macht sie erstmal Winterschlaf. Kabinenausbau und Raketen kommen später.

Grüße
Willi

elektrowilli
04.12.2017, 18:17
ups, da kamen zwei Bilder nicht richtig...

J.G
11.12.2017, 12:02
Hi Willi,

da hat er aber einen sehr guten Job gemacht der Jörg, deine ist ja auch tip top lackiert.
Aber ich muss gestehen der anthrazit Farbton gefällt mir besser auf unserer F-20 :D

Bitte weiter berichten;)

Gruß nach Berlin

Jürgen

elektrowilli
10.02.2018, 16:31
Hallo,

Jörg baut Cockpit...

Grüße
Willi