PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : OLC-Verständnis- Fragen



HB-752
01.05.2014, 20:35
Hat sich ersteinmal erledigt, bitte löschen...

HB-752
01.05.2014, 20:46
Sehe ich das richtig,
dass wenn ich am Platz fliege, der Start-/Zielkreis als mein Ausgangs- / Startpunkt genommen wird?
Dass ich letztendlich mich "übertrieben" nur raufschleppenlassen und das / ein Dreieck abfetzen muss?! :eek:


LG
R

Merlin
02.05.2014, 21:05
Nein!

Kurz nach dem Ausklinken liegt die Position des SZK. Egeal wie hoch Du geschleppt wirst, gilt Endhöhe > Starthöhe.

Beim GPS-Triangle ist es so, daß nach 30 Min die Wertung endet und dann die Gesamtzahl der geflogenen Dreiecke zählt (daraus ergibt sich automatisch eine Durchschnittsgeschwindigkeit). Hier ist die max Starthöhe vorgegeben und das am Ende darf man auch die Höher verbraucht haben.

Mit was (Modell) probierst Du es?

Gruß,
Bernd

HB-752
07.05.2014, 13:02
Moin Bernd,

:D

Ja, OLC -.-

Ich bin jetzt nicht sooooo der Hardcore OLC-Pilot, vielmehr habe ich den Logger in meiner 1:3er K-8 drinnen und hoffe jeden Abend mal ein Dreieck in die Wertung zu bekommen. *Frustrierend!* ;) -->Erfreue mich meist an der unter Thermik zurückgelegten Strecke/Flug :cool:

Ausklinken = Start-Ziel-Kreis, ja, gut, ich lasse mich daheim meist nur auf 250m schleppen,
der Rest wird "erarbeitet" - nur ist die K-8 auch nicht gerade der Strecken-Leistungsflieger,
als das ich "mal eben" zurück zum Kreis fliegen könnte. (Und dann auch noch höher auskomme, als ich reingegegangen bin^^)

Der Post bezog sich aber auf die Tatsache, dass ich (Der Esel nennt sich immer zuerst) und Andere versäumt haben, den Schlepp aus dem Fenster "rauszunehmen" - und "wir" es denn geschafft haben, die Dreiecke zu fliegen, da Kreis auf Höhe 0m und auf Platz ;)


Naja, ich wusel weiter... ;)

Vielen Dank für die Hilfe!

LG
R

Niklas Fischer
07.05.2014, 13:35
Na ja, beim OLC finde ich auch die Analyse interessant. Bei den Manntragenden zumindest muss sich die Flugbahn kreuzen, damit man einen Flug als Dreieck gewertet bekommt. Das kann im Zweifel auch mal nach hinten losgehen, wenn man sich mit den letzen Metern gerade noch zum Platz hangeln kann. Sieht dann so aus ;)

1159291

Immerhin wurde die Strecke für die dmst voll gewertet, aber irgendwie finde ich es ziemlich seltsam beim offensichtlichen Startflugplatz überfliegen zum Start, dort landen, zu sagen: Das ist KEIN Dreieck.

Na ja, was solls.

realpilot
07.05.2014, 15:43
Hallo Niklas,
die Regeln vom manntragenden Segelflug gelten beim RC--OLC nicht, deshalb ist dein Post vllt etwas verwirrend. Beim RC-OLC kann man mehrere Dreiecke in einem Flug fliegen und das Beste wird am Ende gewertet. Die Dreiecke bzw. Wertungsrunden werden immer mit dem Durchflug durch den Start-Ziel-Kreis (SZK) definiert. Der SZK wird bei Modellen mit Antrieb mit dem Zeitpunkt des Motor-Aus definiert und bei Modellen ohne Antrieb mit dem Zeitpunkt des Ausklinkens oder Verlassen der Hand oder an einem Ort unmittelbar danach.
VG

HB-752
09.05.2014, 23:34
Hallo Niklas,
die Regeln vom manntragenden Segelflug gelten beim RC--OLC nicht, deshalb ist dein Post vllt etwas verwirrend. Beim RC-OLC kann man mehrere Dreiecke in einem Flug fliegen und das Beste wird am Ende gewertet. Die Dreiecke bzw. Wertungsrunden werden immer mit dem Durchflug durch den Start-Ziel-Kreis (SZK) definiert. Der SZK wird bei Modellen mit Antrieb mit dem Zeitpunkt des Motor-Aus definiert und bei Modellen ohne Antrieb mit dem Zeitpunkt des Ausklinkens oder Verlassen der Hand oder an einem Ort unmittelbar danach.
VG

:D

Ich finde es nicht verwirrend, im Gegenteil, eher interessant, wie die Großen drüber denken, bzw. wo deren Probleme (scheinbar ähnlicher Natur) liegen...

->Aus Gesprächen mit den Großen hörte ich auch einen lockeren Wettbewerb raus, bei denen viele nur ihre Flüge mit anderen vergleichen bzw. für sich selber noch einem rekapitulieren lassen wollen:
"Beim OLC sieht man, wer viel Zeit fürs Fliegen hat, bzw. wer an welchen Orten es thermisch "verlässlich" geht..."


Interessant finde ich ebenfalls, dass man "pseudo harte" Fakten so als Grundlage nimmt:

- Höhenmessung über GPS = katastrophal
-->Mit der Druckdose ein relativ gutes Schätzeisen, aber nicht auf den mm, cm oder gar m!!!

- Geschwindigkeitsmessung = interessante Näherungswerte, da nur über Punktmessung / über Grund

- Position = die "besten" Ergebnisse, aber auch nicht auf den Meter genau!

Auf diese Daten werden im Wettbewerb hart zurückgegriffen...


Einverstanden, so oft bin ich mit Logger noch nicht geflogen und der richtige Gerät habe ich mit meiner 8 nur bei Windstille und Thermik...

ABER - dennoch finde ich es gerade auf Plätzen mit Flugbetrieb schwer, den Start-Zielkreis so zu legen, dass man ihn wiederfinden kann, geschweige denn, noch höher anzukommen, als man losgeflogen ist. :rolleyes:

(Die Schlepper dürfen auch nicht überall hinfliegen...!)

Frage:

Den Start-Zielkreis kann man aber nicht nachträglich bzw. im Fluge verlegen?! :confused:

Also, bis zu den nächsten Flügen^^ :D


LG
TreboR

Merlin
10.05.2014, 01:23
:D Frage:
Den Start-Zielkreis kann man aber nicht nachträglich bzw. im Fluge verlegen?! :confused:

Doch, wenn man den Motor im Segler anmacht :cry:

Gruß
Bernd

ps. bei reinen Seglern, bleibt Dir nur die Möglichkeit den SZK direkt über Dich zu legen oder mit dem Skynavigator System oder der Jeti RCDroidbox zu fliegen, um Positionen sicher wieder anfliegen zu können

HB-752
10.05.2014, 11:22
Na ja, beim OLC finde ich auch die Analyse interessant. Bei den Manntragenden zumindest muss sich die Flugbahn kreuzen, damit man einen Flug als Dreieck gewertet bekommt. Das kann im Zweifel auch mal nach hinten losgehen, wenn man sich mit den letzen Metern gerade noch zum Platz hangeln kann. Sieht dann so aus ;)

1159291

Immerhin wurde die Strecke für die dmst voll gewertet, aber irgendwie finde ich es ziemlich seltsam beim offensichtlichen Startflugplatz überfliegen zum Start, dort landen, zu sagen: Das ist KEIN Dreieck. (einverstanden - sind "Eier" ;) )

Na ja, was solls.

@Niklas:

1160620

...ist auch kein "Dreieck", den Punkt, wo der Schleppepper mich rausgeschmissen hat nicht mehr gefunden... ;o)

-->Wäre es nicht sinnvoller ein "ideales" Dreieck, wie es gemacht wird zu berechnen, aber den Start / Zielsektor aufzumachen?

Sprich: Man flöge los, umrundet seine "pseudo" Wendepunkte und wenn man das Dreieck zumachen möchte muss man zu der startposition fliegen, an der das Dreieck gestartet wurde, egal, ob man 5 / 10 oder >50m weiter ausserhalb - entfernter vom (gerechneten) Dreieck ist!? - Nur die Ankunftshöhe muss höher oder gleich der Abflughöhe sein!?

...Ich werde mal meine Schlepper bitte über Platzmitte zu fliegen :D :rolleyes:

Euch ein schönes Ende

LG
R

Peter Stöhr
10.05.2014, 15:44
Ahoi R.,

(Übrigens ein sehr komischer Namen)

@Niklas:
...

Sprich: Man flöge los, umrundet seine "pseudo" Wendepunkte und wenn man das Dreieck zumachen möchte muss man zu der startposition fliegen, an der das Dreieck gestartet wurde, egal, ob man 5 / 10 oder >50m weiter ausserhalb - entfernter vom (gerechneten) Dreieck ist!? - Nur die Ankunftshöhe muss höher oder gleich der Abflughöhe sein!?


irgendwie verstehe ich das nicht. An welchen Punkt willst Du zurückfliegen? Und warum kannst Du Dir den Punkt besser merken als einen (gut gewählten) Ausklinkpunkt.

Für mich zerfällt das OLC-Fliegen in Teilaufgaben:
*) Start und Beginn des Wertungsflugs durch das geschickte setzen des SZK
*) Thermisches Streckenfliegen um dem Server die Chance zu geben ein Dreieck zu finden
*) Zurück durch den SZK

Für mich persönlich haben alle 3 Teilaufgaben ihren Reiz und es gibt Tage, da mache ich bei einer einen Fehler, bekomme keine Dreieckspunkte hab aber trotzdem einen riesigen Spaß gehabt.
Ein optimaler OLC-Flug verlangt also schon eine gewisse Planung um Topergebnisse zu bekommen. Aber manchmal hat man auch einfach nur Glück (oder Pech).

Viele Grüße
Peter

HB-752
10.05.2014, 16:21
Ahoi R.,

(Übrigens ein sehr komischer Namen)


irgendwie verstehe ich das nicht. An welchen Punkt willst Du zurückfliegen? Und warum kannst Du Dir den Punkt besser merken als einen (gut gewählten) Ausklinkpunkt.

Für mich zerfällt das OLC-Fliegen in Teilaufgaben:
*) Start und Beginn des Wertungsflugs durch das geschickte setzen des SZK
*) Thermisches Streckenfliegen um dem Server die Chance zu geben ein Dreieck zu finden
*) Zurück durch den SZK

Für mich persönlich haben alle 3 Teilaufgaben ihren Reiz und es gibt Tage, da mache ich bei einer einen Fehler, bekomme keine Dreieckspunkte hab aber trotzdem einen riesigen Spaß gehabt.
Ein optimaler OLC-Flug verlangt also schon eine gewisse Planung um Topergebnisse zu bekommen. Aber manchmal hat man auch einfach nur Glück (oder Pech).

Viele Grüße
Peter

Salut Peter, der 2Robert war im ersten Post, der sich aber erledigt hat, sry!

Ein Dreieck hat, so mein Mathelehrer Recht hat, Drei Punkte / Wendepunkte. ;)
Dieses Dreieick wird bei Auswerten in die Flüge hineingerechnet, oder?

Wenn ich nu ein x-beliebiges Dreieck auf der Kontur ablaufe /fliege, bin ich ein x-beliebiges Dreieck gelaufen.

Wenn ich nu ein Dreieck ablaufe / fliege, dass [B]X[/B ]x größer ist, als das beliebige Dreieeck, kann man das x-beliebige Dreieck immer noch hineinlegen / werten, auch wenn ich "deutlich" mehr Strecke zurückgelegt habe.


Ich kann meinen Schleppern nicht sagen, zieh mich mit der Höhe dort hin! (Klappt ja schon bei dem Akro-Training nicht -.- )

Für mich ist interessant(-er):
- habe ich ein "Dreieck" geflogen?
- Strecke?
- Zeit?
- Durchschn. Geschw.

Welche Punkte ich dafür bekomme, wie Sonne, Mond und Sterne stehen, oder in China der Sack Reis umfällt,
nun ja, da sorgen sich genügend andere Leute schon drum!

LG
Robert

Peter Stöhr
10.05.2014, 16:46
Hi Robert,

Salut Peter, der 2Robert war im ersten Post, der sich aber erledigt hat, sry!

Ein Dreieck hat, so mein Mathelehrer Recht hat, Drei Punkte / Wendepunkte. ;)
Dieses Dreieick wird bei Auswerten in die Flüge hineingerechnet, oder?

Wenn ich nu ein x-beliebiges Dreieck auf der Kontur ablaufe /fliege, bin ich ein x-beliebiges Dreieck gelaufen.

Wenn ich nu ein Dreieck ablaufe / fliege, dass [B]X[/B ]x größer ist, als das beliebige Dreieeck, kann man das x-beliebige Dreieck immer noch hineinlegen / werten, auch wenn ich "deutlich" mehr Strecke zurückgelegt habe.
...


Ich glauben jetzt hat es bei mir geschnackelt ...
Man muss nicht ein Dreieick einer bestimmten Größe fliegen, man muss übrigens nicht mal einen Dreieckskurs fliegen! Der Umfang des fliegenden Dreiecks hängt von der Spannweite des Modells ab.
Für meinen 3m Erwin XLUL muss ich Dreiecke mit einem Umfang zwischen 975m und 1462.5m fliegen. Wenn die Dreiecke kleiner sind zählen sie nicht, wenn sie Größer sind wird nur die Maximallänge zur Wertung herangezogen.

Aber auch in deiner Definition muss ich ja zum "Startpunkt" des Dreiecks zurück. Damit gleichen sich die Definitionen doch wieder, oder?

Viele Grüße
Peter

HB-752
10.05.2014, 16:58
Hi Robert,


Ich glauben jetzt hat es bei mir geschnackelt ...
Man muss nicht ein Dreieick einer bestimmten Größe fliegen, man muss übrigens nicht mal einen Dreieckskurs fliegen! Der Umfang des fliegenden Dreiecks hängt von der Spannweite des Modells ab.
Für meinen 3m Erwin XLUL muss ich Dreiecke mit einem Umfang zwischen 975m und 1462.5m fliegen. Wenn die Dreiecke kleiner sind zählen sie nicht, wenn sie Größer sind wird nur die Maximallänge zur Wertung herangezogen.

Aber auch in deiner Definition muss ich ja zum "Startpunkt" des Dreiecks zurück. Damit gleichen sich die Definitionen doch wieder, oder?

Viele Grüße
Peter

Ich glaube, ich muss Dich leider enttäuschen ;)
(Dreiecksgröße(n), soweit habe ich die Bedienungsanleitung scho gelesen...)

Nee, speziell in meinem Falle mit der K-8 33%, selbst wenn ich wüsste, wo der Startzielkreis ist, müsste ich ihn erreichen können...^^

...Ich gebe mir weiterhin Mühe, mal eine Wertung zu erfliegen... (Den ver******* Kreis mal zu treffen ;) )

LG
R

realpilot
13.05.2014, 23:10
Hallo Robert,

für Flugzeuge die nicht im Eigenstart starten (sondern zum Beispiel im F-Schlepp ;) ) gibt es die Regel, dass der "Wertungsbeginn nicht zum Zeitpunkt ’Ausklinken’ sondern es muss ein Zeitpunkt unmittelbar nach dem Ausklinken" festgelegt werden.
Da der Wertungsbeginn den SZK in Ort und Zeit markiert gibt es die Möglichkeit, nach dem Ausklinken direkt einen Ort anzufliegen, den man als SZK haben möchte. Der Weg dahin muss nach der Regel unmittelbar, d.h. auf dem direkten Wege erfolgen (ohne Thermik kreisen). Also wenn es die Platzverhältnisse es zulassen könnte man vom Ausklinken auf direkt Wege über sich selbst fliegen und den Zeitpunkt als Wertungsbeginn bzw. SZK festlegen.
Praktisch empfiehlt sich es einen markanten Fluchtpunkt (z.B: ein Baum, Loch in einer Baumreihe, Feldweg,...) von der Seite anzuschneiden und danach die Richtung zu ändern. Durch die Richtungsänderung lässt sich der Punkt auf bei der Flugmeldung (Track) gut wieder finden. Und wenn man den Fluchtpunkt quer angeschnitten hat (nicht allzu weit entfernt) dann trifft man den SZK meistens (bis immer), wenn man anschließend beim Schließen der Wertungsrunde von sich aus direkt auf den Fluchtpunkt zu fliegen.

VG Lutz

PS: Und wenn der F-Schlepp zu hoch war, dann setzt man den SZK wie oben beschrieben und nutzt die erste (am Ende invalide) Wertungsrunde zum Höhe abbauen (da muss kein Dreieck reinpassen, da die Runde eh ungültig wird) und durchfliegt den SZK in einer Höhe die einem beliebt und die man übertreffen kann. Das muss man eh machen, wenn man mehrere gültige Wertungsrunden geflogen hat und somit immer höher gekommen ist.

Stefan Siemens
09.06.2014, 20:26
Hallo,
wenn man den Flug meldet, muss man das Zeitfenster wählen.
- Kann man einen Flug, der mehrere Steigflüge unter Motor hatte, so in mehrere Wertungsfüge aufsplitten?
- Woher weiß ich, welches Zeitfenster "gut" ist. Ich hab bisher einfach immer den kompletten Flug gewählt.

Eine Möglichkeit zur eigenen Analyse wäre toll. Ich hab letztens einige Dreiecke geflogen, die enfach klasse ... schienen. OLC hat dann einen ganz anderen Teil des Flugs gewertet.
Ich muss dazu sagen, dass ich einen Pike Perfect ET mit Elektroantieb fliege und in der Regel versuche > 1 Stunde ohne Zwischenlandungen aber mit mehreren Steigflügen zu schaffen. Bisher war mein Ziel, die Stunde mit möglichst wenig Motorlaufzeit zu erreichen, jetzt ist OLC der "Gegner". Diese Flüge melde ich dann insgesamt bei OLC.
Stefan

Peter Stöhr
09.06.2014, 21:42
Ahoi Stefan,

Hallo,
wenn man den Flug meldet, muss man das Zeitfenster wählen.
- Kann man einen Flug, der mehrere Steigflüge unter Motor hatte, so in mehrere Wertungsfüge aufsplitten?
- Woher weiß ich, welches Zeitfenster "gut" ist. Ich hab bisher einfach immer den kompletten Flug gewählt.

Du musst deinen Flug "manuell" in mehrere Teile zerlegen. Das macht man dadurch, dass man dasselbe IGC File mehrfach hochlädt aber jedesmal einen anderen Teil durch die Eingabe des "Zeigenfensters" auswählt.

Mit einem der neuen Logger die das ENL mit aufzeichnen (also "Motor an" auf Grund des Geräusch-Niveaus entdecken) geht es deutlich einfacher.

Viele Grüße
Peter

Andreas Michel
11.06.2014, 12:17
Hallo zusammen,

der Wertungszeitraum kann nicht willkürlich geteilt werden. Ein Wertungszeitraum endet mit erneutem Motor EIN oder der Landung. Dabei darf Motor EIN nicht taktisch gewählt werden; es muss eine Landung oder Außenlandung vermieden werden. In 100 m Höhe Motor EIN, um den SZK zu verlagern gilt nicht und macht den ganzen Flug ungültig.

Stefan Siemens
17.06.2014, 09:23
Hallo Peter und Andreas,

vielen Dank für die Info, die mir schon sehr weiter geholfen hat. Die Flüge für die Meldung zu splitten hat gut funktioniert. Den Start-/Zielkreis zu treffen funktioniert bei mir immer noch nicht so gut. Das mag auch daran liegen, dass ich derzeit noch ohne Telemetrie fliege. Mir wird klar, dass die Höheneinteilung für eine gute Taktik viel wichtiger ist, als ich gedacht hätte.

Also Telemetrie kaufen und weiter üben. Kann ich nur jedem ambitionierten Segelflieger wärmstens ans Herz legen
Stefan

Andreas Michel
17.06.2014, 22:44
Hallo Stefan,

mein Tipp dazu: Kauf den GPS-Logger2 bei deinem Namensvetter und baue eine TEK-Düse ein. Absolut genial.

Das Bestimmen des SZK ist damit super einfach geworden, dank der Geräuschaufzeichnung (ENL).

skyfreak
09.09.2014, 01:40
moin moin

ich lese mich gerade ein und habe ein frage zum Min/MaxTria.

Bespiel WingspanClass 2
MinTria 825 m

das wäre ein gleischenkeliges Dreieck mit 275 m seitenlänge

- ist es zwingende immer ein gleichschenkeliges Dreieck ?
- oder könnte es auch ein Dreieck sein, dass z.b. sehr spitz ist also 400m in eine Richtung dann sehr spitz wieder retour 400m uns am ende fast im rechten Winkel die 25m zum idealen startpunkt?

grüsse,
der skyfreak

Peter Stöhr
09.09.2014, 04:40
Hallo Skyfreak,

laut den Regeln muss der kürzeste Schenkel mindestens 28% der Wertungslänge lang sein.

Viele Grüße
Peter

skyfreak
09.09.2014, 08:06
... merci, das muss ich dann irgendwo überlesen haben, sorry!

grüsse,
der skyfreak

Stefan Siemens
02.01.2015, 18:47
Hallo,
ein bisschen passen die neuen Regeln zu meinem letzten Beitrag aus Juni 2014.

Es werden jetzt insgesamt 10 Dreiecke pro Wertungsflug gewertet, wer weniger schafft, bekommt einen schlechteren Quotienten.

Die Absicht, solche Flüge zu relativeren, bei dem mit einem guten Bart ein Dreieck mit Maximalgeschwindigkeit abgeflogen wird, ist löblich. Wobei ich meine, dass das aufgrund der Dreiecksgröße vor allem Modelle mit wenig Spannweite betrifft.

Ich bin allerdings der Auffassung, dass die Aufgabe jetzt zu schwer geworden ist. Nicht das man dafür ca. 1 Stunde unterwegs sein muss, in dieser Zeit 10 Dreiecke zu fliegen, bei denen Größe und SZK passen, ist schon sehr anspruchsvoll. Da ich mir meine Flugtage nicht aussuchen kann, und oft bei bestem Wetter hinter dem Schreibtisch mit den Zähnen knirsche würde ich sagen, bei uns in Westfalen geht das vielleicht an vier Wochenenden im Jahr.

Ich finde diese Regelung eher anschreckend als motivierend für Neueinsteiger.

Nun muss man jeden Wettbewerb so nehmen, wie er ausgeschrieben wird und das werde ich auch tun. Denn ich finde das OLC Fliegen nach wie vor sehr spannend und "erfüllend" , mir fällt gerade kein besseres Wort ein. In diesem Sinn wird es ein spannendes 2015!

Sehe ich das zu kritisch?
Euer Stefan

Stefan Siemens
02.01.2015, 19:07
Hallo,
gleich noch eine Frage zu den Wertungsregeln: Verstehe ich 4.27 - 4.2.14 der OLC Regeln richtig, wenn ich annehme, dass alle 10 Dreiecke mit dem selben SZK geflogen werden müssen?
Stefan:confused:

Stefala
03.01.2015, 14:49
Hallo Stefan

Auch ich finde die 10 Runden als zu viel des Guten. Wenn ich fliegen gehe, so will ich nicht nur ausschliesslich OLC-Fliegen, sondern zwischendurch auch noch Flugspass pur haben. Ich rechne auch mit einer Stunde Flugzeit für die 10 Runden, und das ist happig viel. Für Beginner ist das Abschreckend und für die anderen eben zu lange. Ich wohne mitten in den Schweizer Alpen und habe fast täglich gute bis sehr gute Bedingungen.

Was ich mir vorstellen könnte ist so zwischen 4 und 5 Runden.

Gruss Alain

Peter Stöhr
03.01.2015, 16:39
Hallo Stefan,

Hallo,
gleich noch eine Frage zu den Wertungsregeln: Verstehe ich 4.27 - 4.2.14 der OLC Regeln richtig, wenn ich annehme, dass alle 10 Dreiecke mit dem selben SZK geflogen werden müssen?
Stefan:confused:

ja, die "10" Wertungsrunden müssen mit demselben SZK geflogen werden.
Ein neuer SZK würde ja bedeuten, dass du bei E-Segler den Motor wieder eingeschaltet hast oder bei einem reinen Segler gelandet und dann wieder gestartet bist.

Viele Grüße
Peter

Stefan Siemens
04.01.2015, 01:31
Hallo Stefan,


ja, die "10" Wertungsrunden müssen mit demselben SZK geflogen werden.
Ein neuer SZK würde ja bedeuten, dass du bei E-Segler den Motor wieder eingeschaltet hast oder bei einem reinen Segler gelandet und dann wieder gestartet bist.

Viele Grüße
Peter

Hallo Peter
das hab ich angenommen. Macht die 10 Runden nicht einfacher, da man der Thermik nur bedingt folgen kann
Stefan

Peter Stöhr
04.01.2015, 12:40
Ahoi *,

ich hab über die 10-Runden-Regel am Anfang auch etwas "geflucht", inzwischen sehe ich es aber eher als Herausforderung!
Klar, für den Anfänger hören sich die 10 Runden schon schwer an, sie sind es auch. Aber man hat ja auch die Möglichkeit sich zu steigern. Und gerade das ist doch der Ansporn!

So ganz nebenbei: Wettbewerbe bei denen man schon als blutiger Anfänger ganz vorne mitmischen kann sind mir immer etwas suspekt. Wie soll sich da ein Leistungsunterschied zeigen?

Was man aber nicht vergessen darf ist, dass die 10-Runden-Regel die Rentner und Pensionäre bevorzugt. Die können ja auch unter der Woche zum Fliegen gehen, haben da Platz in der Luft und erfahrungsgemäß das bessere Wetter.
Aber auch dass sehe ich sportlich! In 17 Jahren bin ich auch so wiet, dass ich unter der Woche zum Fliegen gehen kann ;-)

Viele Grüße
Peter

realpilot
09.01.2015, 17:50
Moin,

Peter ich bin da ganz bei dir.

Aus meiner Sicht sind die 10 Runden nur ein Sportliche Randbedingung, die dafür sorgt, dass die OLC Aufgabe zu einer wirklichen Streckenflugaufgabe führt. Also nicht nur die gefundene Thermik so schnell wie möglich zu nutzen und am Ende eine Schnelle Runde zu haben, sondern auch Zeiten/Strecken abzuschätzen und zu überwinden, die durch Fallen gekennzeichnet sind. Mit 5 Runden oder mehrfachen Starts würde man das nicht bekommen, da man an guten Tagen ohne weiteres unter einer Dicken Wolke 5 schnelle Runden am Stück fliegen kann.
Taktisch kann es jetzt eben Sinn machen 1 oder 2 schnelle Runden liegen zu lassen, die noch vorhandene Thermik in Höhe umzusetzen um dann neue Thermik zu suchen. Für den Anfänger geben ich Stephan recht, ist es schon eine Herausforderung, aber eine Spannende und meist Fesselnde:) Es müssen ja auch nicht immer gleich 10 Runden sein und man ganz oben in der Wertung stehen:)

Abgesehen davon, wer gut ist und am Ende nur 30min fliegen möchte kann man ja auch schon nach 5 Schnellen Runden (je 80 Punkte, für die man am Stück ca. 5-10min braucht) landen und ist am Ende vllt besser als andere die 2 Stunden geflogen sind, aber die 10 schnellsten Runden mit einem Schnitt von weniger als 40 Punkte geflogen sind. Aber klar, wer die Gesamtwertung gewinnen will braucht viel Glück oder/und viel Zeit für gutes Wetter UND ein gewisses Können:)

In dem Sinne, schönes Wochenende und schauen wir mal wie die Saison wird.
Ich hoffe, dass es dieses Sommer bei uns ein paar windstillere Tage mit Thermik gibt.

Viele Grüße,
Lutz

Stefan Siemens
18.05.2015, 14:25
Hallo allerseits,

in der OLC Praxis hat sich eine Frage ergeben und zwar zur Höhe des Aus-/ bzw. Wiedereinflugs in den Start-/Zielkreis.

Die Regeln aus dem „How to“:
„Eine Runde (sie schließt das freie und flächige Dreieck ein) wird beim Start-Ziel-Kreis (SZK) gestartet und endet im Start-Ziel-Kreis (SZK). Die Endhöhe muss dabei größer oder gleich der Starthöhe sein.“

So ähnlich auch in 4.2.5 des Regelwerks. Der Sinn ist, nur Höhe abzuheizen gilt nicht. Das muss so sein.

Die Fragen kommen wie so oft erst in der Praxis. Wie ist das jetzt bei den bis zu 10 zu fliegenden Dreiecken? Als Beispiel: Startfix des ersten Dreiecks 150m, Zielfix 172 m (etwas auf der sicheren Seite, aber man weiß ja nie, ob die Höhe reicht oder die Einfluggeschwindigkeit nicht überschritten wird). Jetzt das nächste Dreieck: Ist das Startfix jetzt wieder bzw. weiterhin 150m oder 172m? Ich verstehe die Regel so, dass jetzt 172m das neue Startfix ist. (Antwort s.u.:Ja)

Wenn das so ist, wie verhindere ich, dass ich in der Folge der Dreiecke ein immer höheres Startfix bekomme? Denn irgendwann bin ich in Höhen, die nicht mehr fliegbar sind.

Darf bzw. kann ich einmal kurz aus dem SZK herausfliegen um Höhe abzubauen? Wie verhindere ich, dass mir diese(r) Flugzeit(anteil) nicht den Geschwindigkeitsduchschnitt verschlechtert?

Kann ich durch Kreisen und Bremsklappen Höhe im SZK abbauen? Antwort: Geht, ist aber nicht nötig und führt u.U. zu unklaren Ausflughöhen, weil man nicht sagen kann, ob bzw. wann man den SZK dabei verlässt.

Gibt es Tricks, den SZK sicher zu treffen? Vor allem bei großen Höhendifferenzen finde ich das sehr schwierig, da sich der Blickwinkel ändert. Das gilt übrigens auch für die Einschätzung der passenden Flugweglänge zur Erreichung der geforderten Dreiecksgröße.


Reiner Rose, der Initiator des OLC hat auf meine Anfrage Folgendes geantwortet:

"... das Manko, dass man mit jeder Runde höher kommt, war uns natürlich bekannt ... deshalb müssen auch die gültigen Runden nicht aneinander hängen ... und die 'Leerrunde' muss ja nur was ganz Kleines sein, gewissermaßen zum Luftholen. Aber auch klar, üben muss man da schon, dass das perfekt klappt ... aber das ist doch in jeder Sportart so ... egal ob Golf oder sportorientiert Modellsegelfliegen." (Zitat Ende)

Damit ist eigentlich alles klar und eine taktische Variante erläutert. Aber das muss nicht das letzte Wort sein. Was meint Ihr?

Stefan

P.S. Eine persönliche Bemerkung. Ich finde 10 Runden nach wie vor grenzwertig. Das hat nichts damit zu tun, dass ich mich der sportlichen Herausforderung nicht stellen will, sonst wäre ich nicht beim OLC unterwegs. Und bei aller Bescheidenheit, ich mach seit 26 Jahren fast nichts Anderes als Thermikfliegen. Deshalb fliege ich ja OLC, weil mir das "nur Obenbleiben" zu langweilig wurde.

Aber machbar muss es sein. Bei mir hat es bisher zu maximal 7 Wertungsdreiecken gereicht und das bei optimalem Wetter mit einem optimalen Flieger (Pike Perfect ET Elektro mit 2,6 kg), den ich schon lange fliege und sehr gut kenne. Bei uns, die meisten von Euch zähle Westfalen schon zu Norddeutschland, ist gutes und vor allem starkes Thermikwetter nicht so häufig und vor allem mit Wind verbunden. Da wird man in einem Bart schon mal aus 300m im Luv auf 500m im Lee versetzt und säuft auf dem Rückweg erst einmal ordentlich ab, weil der nächste Bart nicht kommen will. Wer wissen will was ich meine, schaut sich mal die oberen Platzierungen der Logs von 14.5.15 an. Glaubt mir, ich hab da nicht so viel gekurbelt, weil das so gut geht mit dem Pike. Aber für konstruktive Kritik bin ich dankbar, weil meine Lernkurve im Moment ziemlich schluderig aussieht

Merlin
03.06.2015, 12:28
Hallo Stefan,

ich habe mir mal ein paar Deiner Flüge angesehen... was mir aufgefallen ist, ist die Lage des SZK. So weit wie der manchmal weg ist, ist es richtig schwer ihn wiederzufinden.
Hast Du mal "über Kopf" probiert? Ist IMO wesentlich einfacher, egal welche Höhe geflogen wird.

Gruß
Bernd

ps. auch eine Variante: http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/rc/flightinfo.html?flightId=1672154517

Stefan Siemens
03.06.2015, 13:01
Hallo Bernd,
wenn ich mit dem Elektrosegler fliege, wird der SZK durch Motor aus definiert. Ich steige auf Höhen von 150m - 200m .Da bin ich eigentlich noch nicht weit weg. Aber man kann natürlich einen Kreis in den Steigflug einfügen und dann direkt über dem Kopf ausschalten. Probiere ich mal.
In der Scale Klasse starte ich im F-Schlepp. Da ist der Ausklinkpunkt in der Regel weiter weg wenn der Schlepper keinen Vollkreis fliegen will. Was macht ihr dann? Ähnlich beim Hochstart.
Stefan

Merlin
03.06.2015, 13:25
Hallo Stefan,

in den Regeln (http://static.onlinecontest.org/files/ModelGliding/rules/rules_rc-olc_150310_de.pdf) steht
"Bei Segelflugmodellen, die im Handstart, mit der Winde oder im F-Schlepp starten ist
der Wertungsbeginn nicht zum Zeitpunkt ’Ausklinken’, sondern es muss der Ort des
Wertungsbeginns (StartZielKreis (SZK) – Mittelpunkt) schnellstmöglich und auf
direktem Weg angeflogen werden. Zick-Zack Flüge und Returns sind nicht erlaubt. "

Dh. beim Hochstart: auf direktem Weg über Dich fliegen.
Beim F-Schlepp: dito. Ist doch ok. Ausklinken und direkt über Dich fliegen.

Gruß,
Bernd

Stefan Siemens
03.06.2015, 13:37
Vielen Dank! (Wer lesen kann oder nicht zu faul dazu ist, hat klare Vorteile)
Stefan

Andreas Michel
03.06.2015, 15:20
Hallo Stefan,

ich finde, dass die Regel, dass die 10 besten Runden gewertet werden, wirklich gut ist. Richtig ist, Einflug in den SZK gleich oder höher Ausflug aus dem SZK. Die Wertungszeit beginnt mit dem Ausflug und endet mit dem Einflug. Was dazwischen ist, ist irrelevant. D. h., du kannst prinzipiell nach jeder geflogenen Runde aus dem SZK ausfliegen, eine kleine Runde drehen, absteigen und erneut tiefer den SZK durchfliegen; jetzt beginnt wieder die neue Zeit für die Runde. Die kurze Runde wird zwar gelistet, doch aufgrund der zu kleinen Strecke und der Tatsache Abflug > Einflug mit Null gewertet. So kannst du das permanente Höherfliegen vermeiden.

Du kannst auch zwischendurch sonst wo fliegen, z. B. um überhaupt oben zu bleiben, weil es an der geplanten Strecke nicht trägt. Wenn es dann wieder trägt, kannst du weitermachen.

Die Variante, den SZK über den Kopf zu legen, nenne ich mal suboptimal. Wenn du vermeintlich senkrecht nach oben schaust, ist das in aller Regel nicht wirklich senkrecht. Meistens hat man den Eindruck senkrecht nach oben zu schauen, in der Praxis liegt man jedoch ein paar Meter davor. Sofern man sich nicht dreht, ist das nicht weiter tragisch. Gesetzt den Fall, dass man die Strecke aufgrund der Entwicklung jedoch an eine andere Stelle verlegt, insbesondere auch mal in Gegenrichtung, macht sich der Fehler stark bemerkbar. In entgegengesetzte Richtung hast du gleich die doppelte Abweichung und liegst dann häufig daneben.

Auf dem letztjährigen OLC-Treffen in Grebenhain wurde von Frank Schwartz eine andere Methode vorgestellt, die ich seitdem erfolgreich praktiziere:
Man sucht sich einen markanten Punkt in der Ferne (Haus, Hochspannungsmast, Baum, etc.), der in dem gewünschten Flugsektor liegt. Nach dem Start des Modells fliegt man den Steigflug in einem Bogen so, dass man quer zu der Linie Pilot-Punkt einfliegt und den Motor genau dann ausschaltet, wenn man diese Linie quert. Die Entfernung sollte so bei ca. 50 - 100 m liegen, so genau spielt das keine Rolle. Jetzt liegt der SZK auf dieser Linie, die Entfernung kann man natürlich nicht genau einschätzen. Der Trick besteht darin, dass der erneute Durchflug des SZK dann erfolgt, wenn man das Modell auf der Linie Pilot-Punkt fliegt, also ca. 90° zur Startphase. Man muss nur soweit auf sich zu oder von sich weg fliegen, dass man sicher ist, den SZK durchflogen zu haben. Grundsätzlich kann man den SZK auch festlegen, wenn man auf dieser Linie oder schräg dazu fliegt.

Wichtig dabei ist, dass man auf dem Punkt stehen bleibt, sonst ändert sich die Perspektive. Alternativ kann man auch eine vorhandene Linie in der Nähe wählen (Sicherheits- oder Weidezaun, Weg, Gebäudekante).


Mit besten Thermikwünschen und der Hoffnung, das morgen was geht

Andreas

Stefan Siemens
04.06.2015, 15:29
Hallo Andreas, hallo Merlin,

noch einmal vielen Dank für die Tipps. Ich bin in unserem Verein der einzige, der OLC fliegt und da fehlen Gesprächspartner und Kritiker.

Bei F-Schlepp und Hochstart liegt der SZK zwangsläufig über der Pilotenposition. Ich finde das auch nicht einfach, was solls, nicht lange schnacken, Kopp innen Nacken ist die Devise. Die Methode von Frank Schwartz funktioniert nur bei E-Seglern. Da halte ich die Idee für sehr gut, wobei ich die Sache mit der Peil- Linnie auch schon so mache. Nur muss man dabei ebenso aufpassen, dass man nicht zu weit weg positioniert.

Zu der 10-Runden Regel bleibe ich bei meiner Meinung. Ich weiß ja nicht, wie bei Euch die Bedingungen so sind. Heute war in Westfalen Hammerwetter. Ich bin mit meiner Eigenbau DG 101 (3,57m Spannweite (kein Tippfehler)) aus dem F- Schlepp 1 3/4 Stunde geflogen und bekomme gerade eine "Null" Wertung.:cry: Anscheinden hat der Server den Ausklinkpunkt und nicht den Startpunkt als SZK gewählt. Ich werde nachfragen und dann berichten
Stefan

Merlin
04.06.2015, 15:43
Hallo Stefan,

ich heiße Bernd ;-)
bzgl SZK: Editier doch Deinen Flug so, daß der SZK da ist wo er hin soll d.h. verschieb´ den Startzeitpunkt bis das passt (bei Deinem Flug von heute auf 9:29:46).
So wie´s jetzt ist, ist der komplette Schleppflug mit drin.

Ich muss das auch immer wieder probieren, ein paar Sekunden rauf u runter machen da viel aus. Dann erkennt der Algorithmus auch die Dreiecke ;-)

Gruß,
Bernd

Stefan Siemens
04.06.2015, 16:53
Hallo Stefan,

ich heiße Bernd ;-)
bzgl SZK: Editier doch Deinen Flug so, daß der SZK da ist wo er hin soll d.h. verschieb´ den Startzeitpunkt bis das passt (bei Deinem Flug von heute auf 9:29:46).
So wie´s jetzt ist, ist der komplette Schleppflug mit drin.

Ich muss das auch immer wieder probieren, ein paar Sekunden rauf u runter machen da viel aus. Dann erkennt der Algorithmus auch die Dreiecke ;-)

Gruß,
Bernd

Hallo Bernd,

ich war davon ausgegangen, dass die Software das selbst erkennt. Grund für den Irrtum war die Regel, den SZK direkt anzufliegen. Insofern hab ich die Regeln falsch verstanden. Es ist nun einmal schwierig, Regeln so zu formulieren, dass jeder sie gleich und mit demselben Inhalt versteht. Ist meine tägliche Arbeit :rolleyes: aber hier hab ich es nicht gebacken bekommen. :o Vielen dank für die Hilfe!

Ich denke, dass diese Info auch für andere wichtig ist.

Durch das Hin- und Herschieben des Balkens auf der Zeitachse und den dazu entsprechenden Verlauf der Flugweganzeige kann man den Zeitpunkt für den Wertungsbeginn im F-Schlepp in der Tat recht gut positionieren, zwei drei Versuche und gut ist. Jetzt sind es 11 Runden und die Welt ist wieder in Ordnung. http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/rc/flightinfo.html?flightId=-1095290809 Ganz unbescheiden kann man an dem Flug wohl sehen, dass ich etwas Erfahrung mit dem Thermiksegelflug habe. OLC ist dabei eine neue Herausforderung. Früher war das Ziel, eine Stunde am Stück zu fliegen. Das wäre heute einfach gewesen, geradezu langweilig. Durch das Dreieckfliegen bin ich viel läner oben geblieben und hatte einen sehr spannenden und kurzweiligen Flug. Taktik spielt jetzt eine viel größere Rolle, da man nicht einfach zum nächsten Bart fliegt, sondern der Flugweg auch noch zur Runde passen muß. Nich selten muss ich kurz vor dem SZK noch einmal umkehren um noch Höhe zu tanken.

Stefan

Merlin
04.06.2015, 17:32
Geht doch! :)

Gast_36267
05.06.2015, 12:44
bzgl SZK: Editier doch Deinen Flug so, daß der SZK da ist wo er hin soll d.h. verschieb´ den Startzeitpunkt bis das passt (bei Deinem Flug von heute auf 9:29:46).
So wie´s jetzt ist, ist der komplette Schleppflug mit drin.

Ich muss das auch immer wieder probieren, ein paar Sekunden rauf u runter machen da viel aus. Dann erkennt der Algorithmus auch die Dreiecke ;-)

Gruß,
Bernd

Hallo Bernd,
ja das ist natürlich die Lösung die viele versucht haben, jedoch hatte das Support Team dazu sehr unterschiedliche Ansichten und Korrekturen eingebracht womit sich die Wertungen drastisch verschoben haben. So richtig fixiert was nun direkt und schnellstmöglich bedeuten kann und soll ist das ja nicht, wir reden ja teilweise auch um wenige Sekunden ob das Dreieck nun wirklich passt oder nicht !
Gruß Martin

Merlin
05.06.2015, 13:43
Hallo Martin,

da magst Du recht haben, aber ich haben in den vergangenen Monaten erfreut feststellen dürfen, daß man sich beim OLC bewegt. Gut zu sehen u.a. an der Definition von Hang- und -
Normalgelände.
Doch zurück zum SZK.... Ich finde daß "... auf direktem Weg angeflogen (wird). Zick-Zack Flüge und Returns sind nicht erlaubt" schon klar beschreibt, um was es geht.
Außerdem ist IMO ein SZK direkt beim Piloten doch eindeutig "besser", als wenn er irgendwo "strategisch" in der Prärie liegt.

Gruß,
Bernd

Stefan Siemens
05.06.2015, 17:31
Hallo Bernd,
ja das ist natürlich die Lösung die viele versucht haben, jedoch hatte das Support Team dazu sehr unterschiedliche Ansichten und Korrekturen eingebracht womit sich die Wertungen drastisch verschoben haben. So richtig fixiert was nun direkt und schnellstmöglich bedeuten kann und soll ist das ja nicht, wir reden ja teilweise auch um wenige Sekunden ob das Dreieck nun wirklich passt oder nicht !
Gruß Martin

Hallo Bernd, hall Martin,
beid em Flug, der hier die Nachfrage von mir ausgelöst hat, machen zwei Sekunden Verschiebung auf der Zeitachse drei Dreiecksrunden in der Wertung aus. Ich finde das auch schwierig, wüßte abr auch keine Alternative. Es sei denn, der Algorythmus sucht nach dem optimalen SZK. Und die Sache mit dem direkten Rückflug ist auch schwer zu definieren, da man je nach Schleppilot recht weit weg vom Startpunkt ausklinkt. Das können schnell 500m sein. Unseren Flugschülern predige ich, dass der Geradeausflug die schwerste Kunstflugfigur ist, aber 300m hoch und 500m weit weg kann man schon mal eine Schleife zum Platz zurückfliegen. Ich sehe den tieferen Sinn dieser Regel nicht, warum definiert man den SZK für Hochstart und F-Schlepp nicht einfach am Punkt des Beginns der Aufzeichung, also Pilotenstandort und die Wertung beginnt, wenn man zum ersten mal diesen SZK kreuzt. Das müßte auch automatisiert gehen. Übersehe ich da etwas?
Stefan

Stefan Siemens
01.07.2015, 15:40
Die Variante, den SZK über den Kopf zu legen, nenne ich mal suboptimal. Wenn du vermeintlich senkrecht nach oben schaust, ist das in aller Regel nicht wirklich senkrecht. Meistens hat man den Eindruck senkrecht nach oben zu schauen, in der Praxis liegt man jedoch ein paar Meter davor. Sofern man sich nicht dreht, ist das nicht weiter tragisch. Gesetzt den Fall, dass man die Strecke aufgrund der Entwicklung jedoch an eine andere Stelle verlegt, insbesondere auch mal in Gegenrichtung, macht sich der Fehler stark bemerkbar. In entgegengesetzte Richtung hast du gleich die doppelte Abweichung und liegst dann häufig daneben.

Auf dem letztjährigen OLC-Treffen in Grebenhain wurde von Frank Schwartz eine andere Methode vorgestellt, die ich seitdem erfolgreich praktiziere:
Man sucht sich einen markanten Punkt in der Ferne (Haus, Hochspannungsmast, Baum, etc.), der in dem gewünschten Flugsektor liegt. Nach dem Start des Modells fliegt man den Steigflug in einem Bogen so, dass man quer zu der Linie Pilot-Punkt einfliegt und den Motor genau dann ausschaltet, wenn man diese Linie quert. Die Entfernung sollte so bei ca. 50 - 100 m liegen, so genau spielt das keine Rolle. Jetzt liegt der SZK auf dieser Linie, die Entfernung kann man natürlich nicht genau einschätzen. Der Trick besteht darin, dass der erneute Durchflug des SZK dann erfolgt, wenn man das Modell auf der Linie Pilot-Punkt fliegt, also ca. 90° zur Startphase. Man muss nur soweit auf sich zu oder von sich weg fliegen, dass man sicher ist, den SZK durchflogen zu haben. Grundsätzlich kann man den SZK auch festlegen, wenn man auf dieser Linie oder schräg dazu fliegt.

Wichtig dabei ist, dass man auf dem Punkt stehen bleibt, sonst ändert sich die Perspektive. Alternativ kann man auch eine vorhandene Linie in der Nähe wählen (Sicherheits- oder Weidezaun, Weg, Gebäudekante).


Mit besten Thermikwünschen und der Hoffnung, das morgen was geht

Andreas

Hallo Andreas, hallo allerseits,

inzwischen habe ich diese Methode angewandt. Ich finde die Lösung nicht optimal. Vorab, es geht um motorisierte Segler.
Der SZK wird durch den Abschaltpunkt des Motors definiert, der SM Logger2 legt das im Protokoll ab. Ich habe inzwischen Zweifel wie genau das ist. Aber egal wie:
- wo genau der SZK in der Tiefe des Flugraums liegt, kann ich bei dieser Methode auch nur erahnen.
- Ich erzeuge ein, ich möchte es mal SZK "Unschärfebereich" 90 Grad zu meiner späteren Flugroute, mit anderen Worten ich weiß nicht genau, wie weit rechts oder links der Blickrichtung der Abschaltpunkt und damit der SZK liegt,
- wäre es dann nicht besser, die Flugroute im motorisierten Steigflug entlang meiner Peilung (Pilotenstandort zu Festpunkt im Gelände, z.B. markanter Baum) zu legen und wie üblich den Zielanflug wieder auf diese Linie zu legen? Da spielen unterschiedliche Durchflughöhen optisch nicht mehr so die Rolle.
- Ich möchte mein Verfahren mit einer Punktlandung vergleichen, auf den Punkt ist schwieriger als entlang einer Linie.

Bei meinen letzten Flügen hatte ich ziemliche Probleme mit der Festlegung des Wertungsbeginns respektive des SZK,
Was meint Ihr,
Stefan

Merlin
01.07.2015, 16:56
Stefan, kannst Du mal erklären warum ein SZK direkt über Dir nichts ist? Mit einen E-Segler ist das doch ganz einfach...

Bernd

Stefan Siemens
02.07.2015, 09:01
Stefan, kannst Du mal erklären warum ein SZK direkt über Dir nichts ist? Mit einen E-Segler ist das doch ganz einfach...

Bernd


Hallo Bernd,
sag ich doch gar nicht, abgesehen von dem drohenden Schleudertrauma und genau senkrecht nach oben zu schauen bzw. zu peilen ist auch nicht so einfach. OK, das Problem mit der Peilung entfällt fast ganz aber die oben geschilderte Unschärfe der SZK Definition bei "kreuzweisem Fliegen" ist damit nicht gelöst.

Vorteil des SZK direkt über dem Pilotenstandort ist, dass man aus allen Himmelsrichtungen an- und abfliegen kann, das sehe ich ein. Ich lerne noch und suche hier Verbesserungstipps, weil ich in unserer Gegend allein OLC fliege und keinen praktischen Erfahrungsaustausch machen kann,

Stefan

Andreas Michel
02.07.2015, 11:17
Hallo Stefan,

wie du auf der Route (Peillinie) anfliegst, um den Motor abzuschalten, ist eigentlich nicht wirklich relevant. Ob du dabei auf der Linie von dir wegfliegst, auf dich zufliegst oder diese in irgendeinem Winkel kreuzt ist prinzipiell egal. Wichtig ist, dass auf dieser Linie der Motor ausgeschaltet wird. Danach muss nur die Peillinie soweit abgeflogen werden, dass man sich sicher ist, den SZK überflogen zu haben.

Leider hatte ich bei einem meiner letzten Flüge Pech: Ich hatte den SZK näher an meine Standposition gelegt, als sonst, da ich flexibler auf sich ändernde Thermikpositionen sein wollte. Die Peillinie habe ich super getroffen, leider habe ich im Bereich von 1 - 10 m zu früh abgedreht (Position einfach falsch gemerkt) und bin so an wahrscheinlich einer hohen Punktzahl vorbeigesemmelt.

Bei deiner angesprochenen Methode, auf der Peillinie den Motor auszuschalten, kannst du ja auch nicht genau angeben, ob das in 50, 60 oder 70 m Entfernung gewesen ist. Wichtig ist, wie oben geschrieben, solange auf der Peillinie zu fliegen, bis man sicher ist, den SZK überflogen zu haben. Im Übrigen habe ich den Motor auch schon bei Wegflug, wie auch beim auf mich Zufliegen ausgeschaltet; das klappt genau so gut.

Stefan Siemens
02.07.2015, 15:13
Hallo Stefan,

wie du auf der Route (Peillinie) anfliegst, um den Motor abzuschalten, ist eigentlich nicht wirklich relevant. Ob du dabei auf der Linie von dir wegfliegst, auf dich zufliegst oder diese in irgendeinem Winkel kreuzt ist prinzipiell egal. Wichtig ist, dass auf dieser Linie der Motor ausgeschaltet wird. Danach muss nur die Peillinie soweit abgeflogen werden, dass man sich sicher ist, den SZK überflogen zu haben.



Hallo Andreas,
vielleicht habe ich mein Problem nicht klar genug geschildert, Beispiel:

- das Segelflugmodell fliegt vor mir her, sagen wie von rechts nach links und kreuzt dabei eine vorher gedachte Peillinie zwischen Pilotenstandort und einer Landmarke,
- in diesem Moment schalte ich den Motor aus, der SZK Mittelpunkt ist damit gelegt,
- aber wo genau? Das Modell bewegt sich mit 12 m/sec., also schon in der Reaktionszeit eine erhebliche Strecke quer zur Peilung, und
- wie genau ist die Loggeraufzeichnung, wann wird "Motor aus" dargestellt? Der Logger wertet ja Geräusche und nicht das Sendersignal aus.
- wie genau ist die graphische Darstellung, selbst wenn man weitgehend vergrößert?

Wenn ich den Steigflug auf der Peilung anlege und auch hier ausschalte und später immer entlang der Peilung über den SZK fliege, spielt diese "Unschärfe" hab ich es oben genannt, keine wesentliche Rolle, ich bin aber flugtaktisch festgelegt.
Stefan

Andreas Michel
03.07.2015, 08:17
Hallo Stefan,

die von dir beschriebene Reaktionszeit (des Antriebs) ist natürlich vorhanden. Ich habe mir darüber bislang keine Gedanken gemacht. Die Reaktionszeit des Piloten würde ich bei nahezu Null ansetzen, da man ja genau weiß, wann man abschalten will.

Die Reaktionszeit des RC-Systems (von der Signalerfassung des Gebers bis zur Umsetzung durch den Steller) kann man, denke ich vernachlässigen, da es nur wenige Millisekunden sind.

Was bleibt, ist die Zeit, die der Motor braucht, um zu stoppen (ich schätze bei mir ca. eine Sekunde), d. h. dass das ENL-Signal erst mit dieser Verzögerung das Motor-Aus darstellt. Hier sehe ich nur die Möglichkeit, den Motor einen Tick vor der Peillinie abzuschalten.

Ein weiterer Punkt ist die Aufzeichnungsfrequez von 1 Hz für den OLC. Wenn man Glück hat, schaltet man den Motor am Ende der einen Sekunde zwischen den Aufzeichnungen ab, so dass nahezu eine Sekunde bleibt, bis der Antrieb steht (ENL 999, dann ENL nahe 0) Im ungünstigen Fall erfolgt die Abschaltung so, dass der Antrieb bei der folgenden Messung noch dreht (ENL irgendwo unter 999 und deutlich über 0). Jetzt wird erst eine Sekunde später das Motor-Aus protokolliert.

Um diese -nicht kalkulierbare - Verzögerung zu minimieren, sollte man die Peillinie zumindest in einem spitzen Winkel kreuzen, so dass der Versatz nicht so groß wird.

Ich muss das demnächst mal ausprobieren.

Claus Eckert
03.07.2015, 08:36
Hallo

Wir sind noch blutige Anfänger im OLC und haben so ziemlich alle Fehler gemacht die man am Anfang machen kann.
Zu große Dreiecke, falsch gesetzte SZK, einer hat einen hochwertigen Logger der falsch eingestellt war (aus dem manntragenden Segelflug) und so weiter.
Momentan ist die Lust etwas gesunken. Liegt auch am Fokus auf andere Dinge. Wir wollen im Laufe der Saison aber noch Erfahrungen sammeln oder neue Fehler machen. :D

Trotzdem wundere ich mich das es schon um sekundengenaues Abschalten beim Überqueren der Peillinie geht.
Ist die Leistungsdichte schon so hoch, dass man sich darüber Gedanken machen muss?

Stefan Siemens
03.07.2015, 08:58
Hallo

Wir sind noch blutige Anfänger im OLC und haben so ziemlich alle Fehler gemacht die man am Anfang machen kann.
Zu große Dreiecke, falsch gesetzte SZK, einer hat einen hochwertigen Logger der falsch eingestellt war (aus dem manntragenden Segelflug) und so weiter.
Momentan ist die Lust etwas gesunken. Liegt auch am Fokus auf andere Dinge. Wir wollen im Laufe der Saison aber noch Erfahrungen sammeln oder neue Fehler machen. :D

Trotzdem wundere ich mich das es schon um sekundengenaues Abschalten beim Überqueren der Peillinie geht.
Ist die Leistungsdichte schon so hoch, dass man sich darüber Gedanken machen muss?

Hallo Claus,
lasst Euch nicht abschrecken! Jede neue Wettbewerbsaufgabe muss erst einmal erarbeitet werden. Mir geht es ebenso.

Das Problem hat nichts mit der Leistungsdichte zu tun, sondern mit der Erfassung des Startpunktes. Das hat Andreas gerade sehr gut dargestellt. Bleiben wir mal bei seiner Überlegung. Dann kann sich der SZK im schlimmsten Fall um 2 Sekunden von dem, vom Piloten angenommenen ("... da schalte ich ab ... " zu dem tatsächlich geloggten Anschaltpunkt (Motor aus und Aufzeichnung des Loggers) quer zur Peilung verschieben. 2 Sekunden sind bei Streckenflug 25 - 30m und dann kann es passieren, dass man bei den folgenden Anflügen auf den SZK ziemlich daneben liegt. Deshalb werde ich auch wieder umstellen auf Abschaltung des Motors bei Flug in Peilrichtung.

Ich habe schon angeregt, dass mal wieder ein OLC Treffen stattfindet, vielleicht im Frühling 2016, damit man sich mal persönlich austauschen kann,
Stefan

Olli67
03.07.2015, 19:23
Hallo Kameraden.

beim SM Logger 2 ist es möglich über einen zusätzlichen Eingang die Entfernung per Servoimpuls auf Null zu setzten. Ich habe mir diese Funktion auf einen Schalter am Sender gelegt und zusätzlich über einen Mischer noch den Motor dazugemixt. So stellt sich die Entfernung beim Ausschalten des Motors exakt auf null und ich kann über die Telemetrie ablesen wann ich im S/Z Kreis bin. Mit dem neuesten Update von SM besteht auch die Möglichkeit einen Alarm auszugeben wenn die Entfernung zum Startpunkt < XXm ist. Da bekommt man dann auch akustisch mitgeteilt wenn man in den S/Z Kreis einfliegt.

Gruß Olli

Andreas Michel
03.07.2015, 22:59
Hallo Olli,

die neue Funktion habe ich auch gesehen. Da mir die Funktionsweise jedoch nicht klar ist, wollte ich nochmal mit Stephan Merz Kontakt aufnehmen; habe es aber heute vergessen.

Wenn es so sein sollte, dass diese Funktion nur vom Startpunkt (Beginn der Aufzeichnung) erfolgt, dann kann man den SZK ja nur über diese Stelle legen und das wäre sehr schade.

Wenn jedoch der Messpunkt immer an die Stelle gesetzt wird, an dem der Logger einen ENL-Wert von unter 50 registriert nachdem er zuvor einige Sekunden konstant über z. B. 900 lag, dann wäre diese neue Funktion ultragenial.

Olli67
04.07.2015, 00:34
Hallo Andreas,

Der Beginn der Aufzeichnung ("Startpunkt") und der S/Z Kreis haben eigentlich nichts miteinander zu tun.
Hier nochmals die Definition des SZK (Auszug aus den HowTo vom OLC)

5) Der Start-Ziel-Kreis (SZK)
Der Start-Ziel-Kreis (SZK) markiert den Start und das Ende einer jeden Runde. Der Mittelpunkt des SZK ist der Ort, an dem der Motor abgestellt wird (Identifikation durch die ENL-Aufzeichnung, oder über den Peak bei einem Logger ohne ENL-Aufzeichnung). Diesen Ort, über dem der Motor abgestellt wird, kann der Pilot frei wählen. Er sollte aber schon vor dem Start bekannt und auch am Boden markiert sein (Referenzmarke wie Baum/Strauch oder Senderkoffer). Nun beginnt der Wertungsflug. Bei der Rückkehr wird erneut in den Start-Ziel-Kreis eingeflogen, um die Runde zu schließen (im Prinzip muss man nur die Referenzmarke überfliegen, gleich aus welcher Richung man kommt).
Beim Start am Hang oder an der Winde ist der Start-Ziel-Kreis auf direktem Wege anzufliegen (kein Zick-Zack-Kurs, vorheriges Kurbeln, oder Umkehr).
So geht's (Beispiel Eigenstart):
a. Start und steigen auf die gewünschte Höhe
b. Abstellen des Motors über dem vorher bestimmten Start-Ziel-Kreis (SZK) Mittelpunkt (Referenz Bodenmarke) und merken der Höhe
c. Abflug in Richtung der besten Thermikerwartung und beginn des Rundfluges (Ziel: Freies und flächiges Dreieck)
d. Beim Einfliegen in den Start-Ziel-Kreis wird die Runde geschlossen und es beginnt sofort die nächste Runde.
Wichtig: Eine Runde wird mit dem erneuten Einfliegen in den Start-Ziel-Kreis (SZK) immer geschlossen, auch wenn die Ankunftshöhe niedriger ist als die Abflughöhe (sogenannte "Nullrunden"). Der Antrieb darf nur zum Vermeiden der Landung wieder verwendet werden (kein taktischer Motorlauf). Der eingeschaltete Antrieb beendet gleichzeitig den Wertungsflug und beim Ausschalten wird der Start-Ziel-Kreis (SZK) neu festgelegt.

Das bedeutet nichts anderes, als dass der Pilot aktiv, den SZK Mittelpunkt selbst festlegt. Der SZK wird erst beim Hochladen des Fluges vom Piloten festgelegt und keinesfalls automatisch vom Logger. Natürlich sind bei der Festlegung die Regeln zu beachten. Beim motorlosem Start muss der SZK in direkter Linie angeflogen werden, beim Start mit Motor ist der Mittelpunkt bei Motor aus.
Bei motorisiertem Start ist es wesentlich einfacher und auch eindeutiger den SZK zu bestimmen. Beim Hochladen des Fluges erscheint ein Diagramm wo man durch verschieben der Balken den Startpunkt sowie auch den Endpunkt des Fluges grob festlegen kann. Wenn man nun auf den Button "genaue Start-/Endzeit Bestimmung" klickt geht ein Fenster auf wo man die ENL Werte sieht. Hier kannst du genau sehen wo dein Motor aus liegt(erster Wert <999) und dementsprechend den Startpunkt (Mittelpunkt SZK) genau definieren.

Und genau da setzt die Funktion des Loggers ein. Wenn du über die Funktion "RX Steuerung" des Loggers ein Signal ausgibst, setzt der Logger den Nullpunkt der Entfernungsmessung genau dort hin. Das bedeutet bei "Motor aus" wird die Entfernung auf Null gesetzt. Damit kannst du über die Anzeige der Telemetrie oder auch über die neue Funktion der Alarmausgabe bei Entfernung <xx meter den Mittelpunkt des SZK recht gut wiederfinden.

Ich hoffe meine Ausführungen waren einigermaßen verständlich, ansonsten stehe ich gerne für weitere Fragen zur Verfügung, kann nur sein das meine Antwort auch mal zwei Tage auf sich warten läßt, da ich nicht ständig online bin.

Gruß Olli

Andreas Michel
04.07.2015, 11:20
Hallo Olli,

die Regeln bezüglich des SZK sind mir bekannt. Wahrscheinlich hast du mich falsch verstanden.

Der Logger soll nicht den SZK festlegen, das erfolgt natürlich durch den Befehl Motor-Aus durch den Piloten. Der Logger soll sich jedoch durch den rapiden Abfall des ENL-Wertes den GPS-Punkt merken und diesen als Zentrum des SZK speichern. Dieses wäre dann der Ausgangspunkt für die Min-Entfernung, die dem Piloten bei Aktivierung des Alarms auch akustisch das Erreichen des SZK anzeigt. Je nach Modellgröße (Spannweitenklasse) wird die zu unterschreitende Entfernung zuvor angepasst.

Auf diese Weise erfolgt die Festlegung des SZK vor Ort ebenso wie nach dem späteren Hochladen der Datei. Es handelt sich ja bei der Bewertung um denselben ENL-Abfall.

Olli67
04.07.2015, 23:44
Hallo Andreas,

der Logger merkt sich nicht die ENL Werte, sonder nimmt das Signal welches von dem Empfänger ausgegeben wird als Mittelpunkt. Dieses (Servo)-Signal habe ich bei meinen Seglern auf einem zusätzlichen Schalter am Sender. Bei meinen E-Seglern habe ich dieses Signal über einen Mischer auch auf dem Gaskanal. Somit wird jedesmal wenn ich den Motor ausschalte die Entfernung auf Null gesetzt. Dies ist dann der Ausgangspunkt für die min Entfernung. Eigentlich genau die Funktion die du dir wünscht, nur das halt nicht die ENL Aufzeichnung augewertet wird, sondern direkt das Sendesignal "Motor aus".

Gruß Olli

Peter Stöhr
05.07.2015, 15:18
Hi Oli,

das Servo-Signal ist ein netter Zusatz, für die Festlegung des SZK gilt aber nur das ENL-Signal! Du könntest zum Beispiel den Regler so programmieren, dass er n-Sekunden Nachlauf hat. Dann wäre das Servo-Signal vollkommen für die Katz!
Du kannst diese Diskussion ja gerne mal mit Reiner Rose führen. Aber auch der wird Dir erklären, dass alle anderen Signal nicht für die Auswertung herangezogen werden!

Das "nullen" der Entfernung beim SM-GPS ist lediglich ein nettes Bonbon, aber für die Festlegung des SZK nicht maßgeblich!

Viele Grüße
Peter

Andreas Michel
06.07.2015, 14:51
Hallo Olli, hallo Peter,

Peter hat es richtig erkannt. Deshalb wäre es wichtig und richtig, dass die Nullung eben mit Abfall des ENL-Wertes erfolgt.

Ich denke, ein Wert unter 50, vielleicht auch 100, wäre sinnvoll. Wenn der Wert zu hoch angesetzt wird, kann man argumentieren, dass der Motor zwar ausgeschaltet wurde, die Luftschraube aber noch Zug hat. Bei einem zu niedrigen Wert besteht die Gefahr, dass der Punkt nicht korrekt ausgewertet wird; bei meinem Modell liegt der Logger direkt auf dem Höhenservo. Da kann es sein, dass der ENL-Wert durchaus auf einen einstelligen Betrag abfällt, allerdings kann der Wert auch deutlich darüber liegen, wenn das Servo gerade läuft. Ich kann mir vorstellen, dass bei Oldtimern oder Modellen mit größeren Rümpfen der Grundgeräuschwert auch etwas höher liegt.

Zurzeit lege ich den SZK auch so fest, dass erst ein ENL-Wert von 50 unterschritten sein muss, auch wenn wenn ein Wert von um die 500, 600 oder 700 davor schon das Abschalten des Antriebs zeigt.

Stefan Siemens
08.07.2015, 11:18
Hallo Olli, hallo Peter,

Peter hat es richtig erkannt. Deshalb wäre es wichtig und richtig, dass die Nullung eben mit Abfall des ENL-Wertes erfolgt.

Ich denke, ein Wert unter 50, vielleicht auch 100, wäre sinnvoll. Wenn der Wert zu hoch angesetzt wird, kann man argumentieren, dass der Motor zwar ausgeschaltet wurde, die Luftschraube aber noch Zug hat. Bei einem zu niedrigen Wert besteht die Gefahr, dass der Punkt nicht korrekt ausgewertet wird; bei meinem Modell liegt der Logger direkt auf dem Höhenservo. Da kann es sein, dass der ENL-Wert durchaus auf einen einstelligen Betrag abfällt, allerdings kann der Wert auch deutlich darüber liegen, wenn das Servo gerade läuft. Ich kann mir vorstellen, dass bei Oldtimern oder Modellen mit größeren Rümpfen der Grundgeräuschwert auch etwas höher liegt.

Zurzeit lege ich den SZK auch so fest, dass erst ein ENL-Wert von 50 unterschritten sein muss, auch wenn wenn ein Wert von um die 500, 600 oder 700 davor schon das Abschalten des Antriebs zeigt.

Hallo allerseits,

was mir nicht bekannt war: der Button "Genaue Start-/Endzeitbestimmung" zeigt bei Loggern mit ENL Funktion sekundengenau (ich vermute mal bei Einstellung des Loggers auf 1 Hz) den ENL Abfall. Bei meinem Log von 999 auf Werte um 100. So geht das viel genauer als mit der Maus. Ganz schön peinlich, dass ich das nicht gesehen habe.
Ich meine allerdings, dass ein Sprung der ENL Werte um fast eine Zehnerpotenz ausreichend genau ist. Das der Motor dann noch zieht, sehe ich nicht so, da die Motorbremse sofort packt. Sonst legt sich die Luftschraube nicht an und bremst mehr als das sie zieht. In meinem Log sind die dann folgenden Werte sehr niedrig aber weiter schwankend.

Damit ist die Frage nach der Genauigkeit der ENL Aufzeichnung eigentlich beantwortet. Trotzdem muss klar sein, dass eine Sekunde je nach Wind 5 -15 Meter über Grund sein können und sich der SZK damit um diese "Unschärfe" verschiebt.
Stefan

Peter Stöhr
08.07.2015, 16:10
Hallo Stefan,

Hallo allerseits,

was mir nicht bekannt war: der Button "Genaue Start-/Endzeitbestimmung" zeigt bei Loggern mit ENL Funktion sekundengenau (ich vermute mal bei Einstellung des Loggers auf 1 Hz) den ENL Abfall.
...


das OLC-System verarbeitet intern die Daten immer auf Sekundenbasis, egal was Du im Logger als Aufzeichnungsfrequenz eingestellt hast.

Viele Grüße
Peter

Stefan Siemens
09.07.2015, 08:46
Hallo Stefan,


das OLC-System verarbeitet intern die Daten immer auf Sekundenbasis, egal was Du im Logger als Aufzeichnungsfrequenz eingestellt hast.

Viele Grüße
Peter

Hallo Peter,
stimmt, nicht daran gedacht ;) . Vielen Dank für den Hinweis! Deshalb stellt man den Logger auch am besten auf 1Hz,
Stefan

axelhaj
08.10.2015, 18:24
Hallo,
die Beträge sind zwar nicht mehr neu, wurden aber gerade erst von mir entdeckt. Ich flliege auch beim OLC mit und nutze das Feature von SM mit der RX-Steuerung mit großer Begeisterung. Bei mir ist der Abstand auf 25 m Meter eingestellt und wenn ich durch den SZK fliege gibt es kurz Alarm und ich weiß, daß ich getroffen habe (oder auch nicht) ohne den Blick vom Flugzeug zu nehmen.Gerade wenn man viele Runden fliegt, hat sich bei mir der "gemerkte" SZK mit der Zeit oft vom tatsächlichen SZK entfernt, was bei der Auswertung ziemlich ernüchternd sein kann. Zumindest bei mir stimmt das RX Signal auffallend gut mit dem ENL Signal überein. Mir ist gesagt worden, daß der der erste Wert, der nicht 999 ist vom Motorabschalten kommt und dieser für die Festlegung des SZK verwendet werden sollte. Bei der Flugmeldung öffne ich das Fenster, schaue mir die ENL Werte an, klicke auf den ersten Wert unter 999 und schon ist der SZK gefunden. Ich finde es ziemlich gut und praktikabel. Bei einem geeigneten Flieger könnte man vor beim Motorabschalten Höhe ziehen, dann hat man zum Einen nicht das Problem zu schnell (Einflugbeschränkung) im SZK zu sein und zum Anderen fliegt man in der "kritischen" Sekunde nicht weit sondern bestenfalls hoch, aber das verschiebt den SKZ nicht.
Ich hoffe, daß ich helfen konnte und wünsche viel Spaß in der kommenden Saison.
Viele Grüße
Axel

Mooni
27.03.2016, 23:08
Hallo Leute,

die RX-Steuerung beim GPS-Logger 2 scheint eine clever Sache zu sein. Gibt es denn eine theoretische Möglichkeit zu testen ob die Programmierung korrekt ist? Kann man z.B. von der SD-Karte auslesen ob der Servoimpuls die Entfernung beim Ausschalten des Motors tatsächlich auf Null gesetzt hat? Oder bleibt hier nur die Möglichkeit ein paar Flüge zu machen bzw. mit dem Modell in der Hand durch die Landschaft zu rennen und es in der Praxis zu testen?

Danke & Gruß,

Mooni

Mooni
28.03.2016, 21:39
Hat sich erledigt.....ich sehe ja im Sender wenn die Entfernung auf Null gesetzt wird....oh man, hätte ich auch gleich drauf kommen können:(.

Gruß Mooni

Mooni
03.04.2016, 12:07
Moderator, bitte löschen.....ist schief gelaufen.

Danke & Gruß,

Mooni

Inspire082
17.05.2016, 20:07
Hallo,
... Ich flliege auch beim OLC mit und nutze das Feature von SM mit der RX-Steuerung mit großer Begeisterung. Bei mir ist der Abstand auf 25 m Meter eingestellt und wenn ich durch den SZK fliege gibt es kurz Alarm und ich weiß, daß ich getroffen habe (oder auch nicht) ohne den Blick vom Flugzeug zu nehmen...
Axel

Hallo, auch ich dachte dass es so funktioniert und eine gute Lösung wäre, doch leider setzt der logger den Wert nur unter 20m Höhe. Fliege Jetzt, beim laufen mit dem Modell in der Hand ist alles gut, beim Fliegen in niedriger Höhe auch.
Bei größeren Höhen passiert einfach nichts. Wie habt ihr euren logger eingestellt?
Was benötigt der logger zum zurücksetzen für ein Signal? Von 0 auf 100%, von -100 auf +100 oder von 0 auf -100%?

Grüße

Olli67
17.05.2016, 21:07
Hallo Inspire082,

wie hast du den Entfernungsmodus eingestellt? Der muss auf 2D stehen.
So wie du den "Fehler" beschreibst, vermute ich mal dass du den auf 3D eingestellt hast. Da hast du keine Chance den SZ-Kreis wieder zu finden(ist mir letztes Jahr auch mal passiert)

1603774

P.S. wenn die momentane Wetterprognose für morgen eintritt, werde ich ab 15:30 auf dem Himmelberg sein und ein paar OLC-Runden drehen.

Gruß Olli

Inspire082
17.05.2016, 21:42
Super, das wird es sein, werde ich morgen gleich mal testen!
Danke für die schnelle Antwort und viel Spaß am Himmelberg!

Inspire082
18.05.2016, 23:18
Entfernungsmodus auf 2d stellen war die Lösung. Funktioniert! Hatte jedoch immer wieder mal das Phänomen, dass es die Entfernung einfach so genullt hat und somit mein ursprünglich gemerkt SZK beim Teufel war...Keine Ahnung warum.

jupptarade
21.05.2016, 18:32
Hallo Zusammen,
ich hab auch mal eine Verständnisfrage an Euch. Nutzt Ihr Hilfsmittel wie Skynavigator oder T3000 um die Dreiecke und Rückkehr in den Zielkreis optimal zu treffen, oder habt Ihr das im Auge??? Ich hab jetzt auch schon ein paar Flüge gemacht, aber bis jetzt war es mehr Glückssache mal ein Dreieck zu schließen oder auch nicht. Für gefühlt gute Flüge gab's keine Punkte und genau anders rum. Würde mich freuen, wenn Ihr mich an Euren Erfahrungen teilhaben lassen würdet. Danke dafür schon mal im voraus!
Viele Grüße
Dirk

Merlin
21.05.2016, 19:36
Also... mit dem SM GPS-Logger2 kannst Du a) den Start-Zielkreis SZK festlegen (dh. Entfernungsanzeige, wenn Du im Zentrum bist = 0m), b) mit dem Min-Entfernungsalarm erkennst Du den Rand des SZK und c) mit dem Max Entfernungsalarm die Ecken des Dreiecks. Höhe muss DU halt noch ablesen. Das geht ganz gut.

Mit dem Skynavigator hab ich das auch schon kombiniert, aber damit legst Du das Dreieck fest in die Landschaft. Ein flexibles Reagieren auf´s die Bedingungen durch drehen des geflogenen Dreiecks ist so nicht mehr möglich. Die Skynavigator Aufgabe selbst ist halt was ganz anderes. Das geht prinzipiell aber gut. Ob man allerdings den Invest tätigen will steht auf einem anderen Blatt.

Wichtig zum Anfang ist IMO, daß Du mit einem Ansager fliegst, der z.B. die Höhe kontrolliert. Die Arbeitslast ist gerade am Anfang sehr hoch.

/Bernd

jupptarade
21.05.2016, 20:34
Hallo Bernd,
das mit den Alarmen ist ja genial, darauf bin ich nicht bekommen, vielen Dank für den Tipp! Ich bin eigentlich immer alleine unterwegs, laß mir die Höhe ansagen, aber Du hast schon Recht, mit einem Helfer, wäre das eindeutig einfacher.
VG Dirk

Pflyer
27.05.2016, 20:15
Hallo Zusammen,
ich wärme den Thread nochmal mit einer Verständnisfrage für mich als OLC-Anfänger auf. Andreas und Stefan und auch die anderen Profis können das sicher beantworten.

Ich habe wie andere auch Probleme mit dem SZK.
Bei meinem heutigen Testflug
http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/rc/flightinfo.html?dsId=5079289

habe ich gefühlt (bin mir da ziemlich sicher) den Motor erst ca. 10s weiter auf dem Flugweg ausgemacht. Ich benutzt immer unsere gemauerte Grasablage ca. 40m westlich von mir. Der SZK liegt aber so als ob der SM-GPS-Logger 2 um ca. 10s bei ENL-Abfall nachhängt also zu weit rechts. Meine nachfolgenden Vorbeiflüge am gedachten SZK stimmen, also die absoluten Punkte scheinen einigermaßen i.O. zu sein.

Jetzt habe ich noch einige Testflüge gemacht und mir die Abstände des Loggers auf meiner FRSKY Taranis angezeigt. Und da sind die Abstände je nach Geschwindigkeit um ca. 3-10s nachhängend (ich zähle wenn ich wieder über mir bin). Manchmal lässt er sich auch noch länger Zeit. Der Logger hat freie Sicht nach oben und es sind auch immer 7-11 Satelliten da.

Daher meine Fragen:
- Gibt es Erfahrungen mit dem GPS-Delay des SM-GPS-Logger 2, ist das normal?
- Soll man über dem SZK mit Motor an eng 10s lang kreisen? Oder am besten einfach senkrecht steigen?
- Wäre es nicht sinnvoll, wenn man den SZK, wenn nicht ganz frei, so doch in gewissen Grenzen wählen könnte, vorbeikommen muss man später ja trotzdem. Also z.B. zwischen 0 und 20-30sec nach ENL-Abfall um solche Probleme zu kompensieren? Bei reinen Seglern hat man ja ev. auch etwas mehr Freiheit. Dann wäre wahrscheinlich vielen geholfen.

Vielleicht haben die Profis ja auch noch weitere Tips?

Vielen Dank im Voraus und Viele Grüße,
Paul

CharlieEcho
29.05.2016, 21:22
Hallo zusammen,
Gerne mal hier in Stichworten einige Punkte, die vllt. dem einen oder anderen weiter helfen.
Einbau / Betrieb
- Möglichst weg von Magnetfeldern (z.B. Motor)
- Haube, unter welcher der Logger eingebaut ist, sollte aus nicht zu starkem GfK bestehen, CfK funktioniert nicht
- Takt 1 Hz, max. 2 Hz, keinesfalls weniger (1 Hz ist der FAI/IGC Systemtakt, so rechnet auch der OLC)
Flugstil
- Jedwede Beschleunigungen, d.h. scharfe Wenden o.a. abruptes Hochziehen, vermeiden (das GPS-Modul kann das Signal verlieren, u.U. kann die Suche nach einem neuen Signal Sekunden dauern, u.U. produziert/schreibt der Logger, bis er wieder ein korrektes Signal hat, absurde Werte
- Extreme Steigflüge vermeiden (um 45° sind ideal) , da es hier aus Magnetfeldgründen zu GPS-Abschattungen kommen kann ... das kann ebenfalls zum Signalverlust führen und beipielsweise einen absurden Punkt beim Motor-aus ausweisen (weil eben der Logger auf 'Signalsuche' ist)
Analyse Logger-File
- Hier empfehlen wir die Software MaxPunkte: https://maxpunkte.de/cms2016/
Logger-Check
- Um eueren Logger zu überprüfen ... einfach im Auto auf die Instrumenten-Abdeckung legen (mit Strom versorgen) und dann eine kleine Runde mit einigen Km fahren ... dann auslesen, das Ergebnis ansehen und vergleichen, ob wirklich die Punkte aufgezeichnet wurden, wo man war.
- Wenn Platz im Modell ist (und ihr einen Segelflieger kennt), dann nehmt mal zum Vergleich einen kleinen autarken Segelflug-Logger mit, wie z.B. den Colibri II von LX-Navigation, den Nano oder die Flarm-Mouse beide von LXNAV. Dann könnt ihr sehr gut vergleichen, was beide Systeme geschrieben haben.
Fazit
Der SM GPS-Logger 2 ist ein ausgezeichnetes Gerät ... aber einige Dinge muss man eben schon beachten.
Schöne Flüge wünschen wir euch :)
... und wenn ihr Fragen habt, dann fragt.
Reiner

CharlieEcho
30.05.2016, 09:02
... Mit dem Skynavigator hab ich das auch schon kombiniert, aber damit legst Du das Dreieck fest in die Landschaft. Ein flexibles Reagieren auf´s die Bedingungen durch drehen des geflogenen Dreiecks ist so nicht mehr möglich. Die Skynavigator Aufgabe selbst ist halt was ganz anderes ...
Hallo Bernd,
eines der markanten Alleinstellungsmerkmale des OLC ist es, dass man vor dem Flug KEINE Aufgabe, d.h. Dreieck fixiert/deklariert. Der OLC hat das Ziel, dass in einem ausgedehnten Rundflug im Rahmen einer Runde um den Startplatz alle Thermikmöglichkeiten ausgenutzt werden. Ob ob dann der Rundflug die entsprechende Flächigkeit ausweist, das wird mit mit dem 'Einpassen' eines möglichst großen individuellen FAI-Dreieckes in den Flugweg ('track') gecheckt. Ein derartige Runde beginnt und endet im 'berühmt-berüchtigten Start-Ziel-Kreis (SZK)' und eine der wesentlichen Bedingungen ist auch, dass (u.A.) eine derartige Runde nur dann gültig ist, wenn die Ankunftshöhe größer, maximal gleich der Starthöhe ist. Klar, man will wissen, ob ihr es drauf habt, die Thermik optimal zu nutzen (... nur die Höhe abgleiten ist hier also nicht gefragt). Nun ermöglicht das OLC-System euch vor allem, dass natürlich jede Runde im Prinzip anders ist, als die vorherige ... keine Frage, die Thermik um euren Startplatz ist ja auch im ständigen Wandel ... und diesen Freiheitsgrad zu nutzen, das ermöglicht euch das OLC-System.
Navigationssysteme, in denen man eine Aufgabe bzw. ein Dreieck eingibt, um es dann abzufliegen, sind in diesem Sinn geradezu kontraproduktiv und berauben euch aller Freiheiten, die das kreative Modellsegelfliegen eben ausmachen.
Schöne Flüge.
Tschüss - Reiner (OLC)

Inspire082
30.05.2016, 09:46
Hallo Reiner,

super Ausführungen, deine Tips helfen mir sehr weiter vielen Dank! :)


Einbau / Betrieb
- Möglichst weg von Magnetfeldern (z.B. Motor)
- Haube, unter welcher der Logger eingebaut ist, sollte aus nicht zu starkem GfK bestehen, CfK funktioniert nicht
- Takt 1 Hz, max. 2 Hz, keinesfalls weniger (1 Hz ist der FAI/IGC Systemtakt, so rechnet auch der OLC)


Gerade in meinem Omega geht es sehr eng zu, Logger sitzt bei mir auf dem BL Controller zwischen Motor und Akku, an sich ein denkbar ungünstiger Ort, leider aber der einzige mögliche, da im Rumpf nahezu kein Platz und einige CFK rovings verbaut sind.
Bisher funktioniert er aber tadellos, die Tracks decken sich mit meinen Erwartungen. Einmal hatte ich jedoch ein völlig anderen Track als erwartet, vermutlich lag hier das eine Blatt der CFK Luftschraube direkt über dem Logger, was zu einem Fehlverhalten geführt hat.

Was mir jedoch aufgefallen ist, ich nutze auch die Alarmfunktion für die Entfernung < XX m um mir den Start Zielkreis zu merken, jedoch habe ich das Gefühl, dass dieser oft nicht da Alarm gibt wo ich ihn ursprünglich gesetzt habe, ist das bei euch auch so? Oder habe ich tasächlich sörungen?
Über meinem Logger befindet sich noch ein 2mm CFK stab zur Hauben Befestigung, wie schlimm ist dieser?

Wenn ich eine höhere Abtastrate als 1 Hz nehmen (z.B. 10 Hz weil das mein Logger kann), wird vom OLC Server das File nur mit 1 Hz betrachtet, größer 1 Hz ist also möglich, nur kleiner 1 Hz funktioniert nicht, richtig?



Navigationssysteme, in denen man eine Aufgabe bzw. ein Dreieck eingibt, um es dann abzufliegen, sind in diesem Sinn geradezu kontraproduktiv…


Das sehe ich nicht ganz so, gerade am Anfang oder in ungewohntem Gelände fällt es mir schwer abzuschätzen wie groß mein Dreieck sein muss. Da hilft es vielleicht mal ein Idealdreieck auf dem Schirm zu haben welches man abfliegt um sicher zu gehen dass es groß genug ist.
Man muss sich ja nicht permanent daran halten, soll nur als Hilfe dienen um besser abzuschätzen wie weiträumig man fliegen muss.
Mir hat es geholfen da ich zwischen 2m und 4m Spannweite unterwegs bin und mir die Unterschiede in der Wahrnehmung der Entfernung beim Umstieg immer etwas schwer fallen.
Oft habe ich festgestellt, dass meine Dreiecke zu klein waren, oder der SZK nicht getroffen wurde ;)

Grüße

Felix

CharlieEcho
30.05.2016, 11:19
... Da hilft es vielleicht mal ein Idealdreieck auf dem Schirm zu haben welches man abfliegt um sicher zu gehen dass es groß genug ist. Man muss sich ja nicht permanent daran halten, soll nur als Hilfe dienen um besser abzuschätzen wie weiträumig man fliegen muss ...
Hallo Felix,
ja, dafür würde es taugen ... aber es geht auch einfacher ... es gibt zwei prinzipielle Dreicksvarianten ... aus der Mitte und vom Eckpunkt aus ... das malst du dir mal auf ein Blatt Papier und trägst die Entfernungen von deinem Standort aus ein ... das sind dann genau die Distanzen, welche dir die Telemetrie ansagt. Das passt so über'n Daumen, aber das sollte man dann ganz einfach 'im Kopf' haben ... und dann natürlich die Flüge von Tobias Jenert, Axel Hajek, Falk Waidelich & Co ansehen ... dann erkennst du ganz genau 'die Systematik der Flexibilität'.
Aber für das Erkennen der Flächigkeit extra ein System anzuschaffen ist m.E nicht notwendig.
Omega-Erfahrungen ... wir haben hier einen Kollegen mit einem Omega (auch aus der Stuttgarter Gegend) mit dem könnte ich dich zusammen bringen ... bitte sende mir ein Mail an mail@onlinecontest.org ... dann wird dir geholfen.
Tschüss - Reiner

Inspire082
30.05.2016, 13:18
... es gibt zwei prinzipielle Dreicksvarianten ... aus der Mitte und vom Eckpunkt aus ...
Mal kurz ein Beispiel um zu schauen ob ich es richtig verstanden habe. Beispiel Dreieck (nicht real), Umfang 900m.

Vom Eckpunkt:
Ich lege meinen SZK in eine Ecke des Dreiecks und setzte die Entfernung des Loggers auf null. Jetzt fliege ich quasi so lange weg von diesem Punkt bis meine Telemetrie 300m ansagt (oder mein Alarm, der auf 300m steht anspringt).
Dann drehe ich ab am besten in einem Winkel von 60 Grad und fliege wieder bis der Alarm angeht. Dann geht es zurück zum SZK. Während den strecken muss natürlich die entsprechende Höhe aufgebaut werden. Richtig?

Aus der Mitte:
Hier stelle ich mir einen Kreis vor, der SKZ liegt im Kreismittelpunkt, in diesen Kreis wird dann das Dreieck mit einer Seitenlänge von 300m gelegt, so dass der Kreis an allen drei Ecken berührt.
D.h. die Entfernung vom SZK ist der Radius, der muss bei einem Dreieck mit 900 m Umfang dann ca. 173 m sein. Dann fliege ich also in eine Richtung bis meine Telemetrie die 173 m meldet, drehe 30° ab z.b. nach links und fliege wieder bis meine Telemetrie die Entfernung meldet.
Drehe dann wieder in dieselbe Richtung also wieder links aber dieses Mal 60° und fliege wieder die 173 m. Nun muss ich zum SZK zurück. Hier wäre der Nachteil dass die Strecke um zum SZK zu fliegen zeit kostet oder wo ist mein Denkfehler?

Email kommt :)

Olli67
30.05.2016, 20:59
Hallo Felix,

ich fliege seit ca. 1,5 Jahren auch einen Omega. Mein Logger ist ebenfalls auf dem Regler, zwischen Motor und Akku platziert.
Anfangs hatte ich auf meinem Heimatgelände in Degerschlacht (In Sichtweite von K´furt;)) keinerlei Probleme. Der Logger funktionierte wie erwartet. Als ich dann aber im Urlaub in Dettingen (Raum Konstanz) geflogen bin, hatte ich nur noch Probleme. Teilweise war der Mittelpunkt des SZ-Kreises 200 - 300m von mir entfernt.(Mein Omega startet senkrecht)
Ich habe mir dann eine provisorische Haube aus einer PET Flasche gebastelt, und auf einmal waren die Probleme fast weg. Inzwischen habe ich in der original Haube ein großes Sichtfenster direkt über dem Logger und nur noch selten Probleme. Was ich aber nach über einem Jahr Erfahrung mit dem Omega und dem Logger2 sagen kann, ist dass es nicht jeden Tag und in jedem Gelände gleich gut funktioniert.
Oft ist es so, dass mein Logger etwas nachhängt. Es kann passieren das ich in 250m Entfernung eine 120° Kurve auf mich zu fliege und der Logger zählt noch 50 - 100m weiter bevor er auch die Entfernung kleiner anzeigt. Dementsprechend kommt es schon mal vor, dass ich schon wieder fast 100m vom SZ-Kreis entfernt bin bevor dann der Alarm kommt.
Dieses Verhalten habe ich in dem Gelände in Dettingen sehr häufig, in Degerschlacht fast gar nicht.
Ich vermute, dass hier mehrere ungünstige Faktoren zusammen kommen. Ungünstiger Einbau, schlechter Satellitenempfang durch topographische Gegebenheiten und evtl. auch noch Empfangsstörungen durch die Wetterlage.
Diese Probleme habe ich mit anderen Modellen nicht so ausgeprägt. Wissenschaftlich fundiert kann ich es dir nicht erklären, sind nur persönliche Erfahrungen von mir.
Aber man kann sich ganz gut darauf einstellen wenn man das Verhalten des Loggers kennt.
Bezüglich der Dreiecksgröße kann ich deine Vermutung bestätigen. Ich nehme meist auch eine Ecke des Dreiecks als SZ Punkt. Fliege dann, je nach min. Dreieck 250 - 400m in eine Richtung, wende dann und peile in einem Winkel von 60 - 90° dann den zweiten Wendepunkt in 250 - 400m an. Das klappt eigentlich ganz gut.
Ich hoffe das ich mich einigermasen verständlich ausgedrückt habe, wir können uns aber auch gerne mal treffen und persönlich Erfahrungen austauschen.

Gruß Olli

Inspire082
30.05.2016, 21:27
Hi Olli,

klingt ziemlich genau nach meinen Beobachtungen. In K'Furt, mein Heimatflughafen, funktioniert alles meist tadellos. In Leonberg, nahe meines Wohnortes, habe ich hier und da meine Störungen. Neulich in Frankreich war es auch etwas gestört, aber nur beim SZK Alarm, der Rest ging sauber.

Würde mich gerne mal mit dir treffen, dann kann ich sicher noch etwas lernen :)

Grüße

Felix

CharlieEcho
31.05.2016, 16:16
Aus der Mitte:
Hier stelle ich mir einen Kreis vor, der SKZ liegt im Kreismittelpunkt, in diesen Kreis wird dann das Dreieck mit einer Seitenlänge von 300m gelegt, so dass der Kreis an allen drei Ecken berührt.
D.h. die Entfernung vom SZK ist der Radius, der muss bei einem Dreieck mit 900 m Umfang dann ca. 173 m sein. Dann fliege ich also in eine Richtung bis meine Telemetrie die 173 m meldet, drehe 30° ab z.b. nach links und fliege wieder bis meine Telemetrie die Entfernung meldet.
Drehe dann wieder in dieselbe Richtung also wieder links aber dieses Mal 60° und fliege wieder die 173 m. Nun muss ich zum SZK zurück. Hier wäre der Nachteil dass die Strecke um zum SZK zu fliegen zeit kostet oder wo ist mein Denkfehler?
Hallo Felix,
du hast nix Denkfehler ...
Aber aus der Mitte heißt nicht unbedingt, dass man in der Mitte des Dreiecks stehen muss ... du kannst auch auf dem Schenkel stehen (zwischen zwei angenommenen Wenden bzw. sagt man besser 'Referenzwenden').
Wichtig ist vor allem, dass du ein Gefühl für die Flächigkeit entwickelst ... und mit MinTria und MaxTria hast du ja genügend Spielraum ... möglichst schnell sein heißt eben nicht mögl. klein fliegen ... der weitere Weg kann u.U der schnellere Weg sein (z.B. tragende Linie) ... das ist eben der Freiheitsgrad des freien Fliegens.
Ein Treffen mit Olli wäre für dich der Königsweg ... macht auch mehr Spaß, gemeinsam zu fliegen.
Wo hast du denn deinen Omega gekauft?
Tschüss - Reiner (OLC)

Inspire082
31.05.2016, 20:23
Alles klar, dann habe ihres verstanden.

Der Omega ist vom Lindinger. Ja, das treffenicht wäre echt klasse!

Grüße

Olli67
31.05.2016, 21:50
Hi Felix,

das mit dem Treffen geht klar. Meistens können da alle beteiligten bei lernen. Hoffe sehr das es zum Wochenende wieder trockener wird, sonst muss ich noch einen Wasserflieger auspacken :confused:

Alles weitere machen wir per PN/Mail aus.

Gruß Olli

Andreas Michel
04.06.2016, 22:58
Hallo zusammen,

ich habe jetzt auch ein paar Flüge mit der Option des kurzen Entfernungsalarms (SZK) gemacht, nachdem ich endlich das vieradrige Sensorkabel verbaut habe.

Das beschriebene Verhalten mit dem 'Nachhinken' kann ich bestätigen. Ich war auch der Meinung, den SZK definitiv wieder getroffen zu haben, doch der Arlarm blieb aus. In einem Fall ging der Alarm los, als mein Flieger zur Landung hereinkam und er von meiner ursprünglichen Position genau auf der gegenüberliegenden Seite war (Ich hatte mich zur Landung um ca. 180° gedreht).

Ich hatte schon darüber nachgedacht, die Funktion wieder abzuschalten - es hat ja vorher auch funktioniert -, doch ich werde noch etwas üben.

Merlin
05.06.2016, 08:37
Schaltet ihr den SZK mit der ENL Funktion bei "Motor aus", oder manuell über einen extra Kanal?

Lezters geht IMO ganz gut.


/Bernd

Andreas Michel
05.06.2016, 22:33
Hallo Bernd,

ich schalte die Funktion mit Motor-Aus auf einem separaten Kanal.

Mein Problem mit der völlig daneben liegenden SZK-Position scheint gelöst. Als dieser spezielle Fall eingetreten ist, hatte ich an dem Tag zischendurch den Modellspeicher gewechselt, da ich an meinem ORCA andere Ohren montiert hatte. Hier hatte ich den entsprechenden Kanal nicht aktiviert, so dass die Funktion nicht gleichzeitig mit dem Motor geschaltet wurde. Als das heute wieder passierte, ist es mir aufgefallen. Kurz in den beiden anderen Speichern die entsprechenden Einstellungen vorgenommen und gestestet; scheint zu klappen. Die heutigen Punkte gab es aber noch ohne die Funktion. Als es nicht mehr so gut ging, habe ich nur getestet und war ganz zufrieden.

Hier steckte der Fehler also zwischen den (meinen) Ohren.

CharlieEcho
17.06.2016, 09:06
... wenn ich einen korrekt funktionierenden GPS-Logger 1 abstecke und einen GPS-Logger 2 anstecke, dann zeichnet der 2er wohl auf, aber das Vario tut nicht. Die Einstellungen sind (m.E.) völlig entsprechend.
Ein Kollege meint, das könnte vllt. an einem nicht aktuellen Release für Empfänger und/oder Sender liegen (HOTT).
Habt ihr da einen Tipp für mich (SM antwortet leider nicht).
Danke im Voraus.

Merlin
17.06.2016, 12:02
Wenn Du den Sensor wechselst, wie soll Dein Sender das mitbekommen?
Kannst Du die angeschlossenen Sensoren neu scannen oder dem Vario sagen, welchen Sensorwert es interpretieren soll?
Kannst Du andere Werte des Sonsors sehen? Der Logger2 ist für Hott konfiguriert?

CharlieEcho
17.06.2016, 15:36
Wenn Du den Sensor wechselst, wie soll Dein Sender das mitbekommen?
... Der Logger2 ist für Hott konfiguriert?

Hi Merlin,
es geht um HOTT (GR16 + MX16)
Der SM GPS-Logger 1 funktioniert einwandfrei ... wenn ich den GR16 vom Strom nehme (auch MX16 aus), den GPS-Logger 1 abstecke und dann den GPS-Logger 2 anstecke (exakt so konfiguriert wie der GPS-Logger 1) und alles wieder bestrome, dann zeichnet der GPS-Logger 2 einwandfrei auf, vermeldet Distanz und Höhe, aber kein Vario-Ton kommt.
Merci.
Ciao

Olli67
19.06.2016, 11:56
Hallo Reiner,

ich kann jetzt leider nicht genau sagen wie es bei HoTT funktioniert, aber bei M-link muss ich die Sensoradressen im Sender zuordnen. Und die sind bei meinem Logger2 anders konfiguriert als bei meinem alten Logger1. Vielleicht kann es ja da dran liegen.
Hast du auch folgenden Hinweis aus der Anleitung beachtet?

1619286

Gruß Olli

WoRüEi
19.06.2016, 12:33
Hallo Reiner,

wenn lediglich der Varioton fehlt, versuche mal Folgendes:

Gehe im Menu ins Untermenu "Telemetrie" dann auf "Auswahl ansagen".

Dort kannst Du dann dem Vario einen Schalter zuordnen zum ein-, und Ausschalten.

Möglicherweise hast Du dann den Varioton.

Viele Grüße

Wolfi

Scaer
21.06.2016, 16:34
Gibt es hier jemanden, der die RX-Ansteuerung zum Setzen des SKZ bei Graupner (z.B. MX 16 oder MX 20) über den Gasknüppel programmiert hat? Bräuchte da mal Hilfestellung.

Gruß,
Eric

Scaer
20.07.2016, 17:08
Das Setzen des Nullpunktes über den Knüppel funktioniert einwandfrei und stimmt ganz gut mit dem ersten Abfall des ENL überein. :)
Beim Test am Boden bei Fußgängergeschwindigkeit ist die Positionsbestimmung sehr genau, in der Luft funktioniert das Ganze aber noch nicht so recht. Erst nach mehrmaligem großräumigem Kreisen über meinem Standpunkt kam das Signal für die Unterschreitung der Entfernung, bei der Auswertung habe ich aber gesehen, dass ich vor dem Signal schon mehrfach im Kreis war. Auf dem Senderdisplay wurde beim Kreisen über dem Standpunkt noch eine Entfernung von 180m angezeigt, bevor dann iwann das Signal kam.

Hat jemand ähnliche Probleme?

Olli67
22.07.2016, 22:26
Hallo Eric,

ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Anzeige etwas zeitverzögert kommt. Wenn ich den S/Z Mittelpunkt genau über mir habe und mit flotter Geschwindigkeit durchfliege, bekomme ich das Signal erst, wenn dass Modell schon 30 - 70m weiter geflogen ist. Genauso kannst du gut beobachten, wenn du flott in eine Richtung fliegst und dann z. B. in 100m eine schnelle Wende machst, zeigt der Logger erst noch eine größer werdende Entfernung an, obwohl du schon wieder in die andere Richtung fliegst.
Gerade dieses Verhalten kann dir, zumindest mit kleineren Fliegern, ganz ordentlich die Runden verhageln. Wenn du nach so einer scharfen Wende wieder zurückfliegst und der Logger 1-2sec später erst die "Richtung" ändert, dauert es weitere sec bis er das Modell wieder "eingeholt" hat. Und bei dem wieder "einholen" des Modells zeigt, der Logger natürlich eine deutlich höhere Geschwindigkeit, wie die tatsächlich geflogene an.
Auch beim Kreisen kann man das eigentlich gut erkennen. Wenn ich vor mir Kreise zeigt er mir die größte Entfernung meist erst dann an, wenn ich schon wieder mehr als 90° weiter auf mich zu fliege.
Woher diese Verzögerung bei der Anzeige kommt, kann ich nicht sagen. Aber wenn man es weiß, kann man sich einigermassen darauf einstellen.
Sorry, ich tu mich immer schwer meine Gedanken in verständlicher Form niederzuschreiben. Aber vielleicht können wir uns ja demnächst im Lechtal auch persönlich drüber unterhalten:)
Kannst mich aber auch gerne jederzeit hier oder per mail anschreiben wenn du Fragen hast.

Gruß Olli

WoRüEi
24.07.2016, 19:59
Hallo,

Ich bin der Meinung bei mir ist auch immer eine leichte Verzögerung festzustellen. Meine Anzeige hinkt da auch immer ein wenig hinterher und auch das akkustische Signal stimmt auch nicht ganz. Dann gibts auch wieder Tage, an denen es fast 100% passt. Die beste Erfahrung habe ich damit, dass ich denn Logger am Boden vorm ersten Start ungefähr noch 4-5 Minuten über den Aufzeichnungsbeginn hinaus "warmlaufen" lasse. Dann nochmal ausschalten. Dann wieder einschalten, und sobald er dann aufzeichnet starte ich.
Mit diesem Ritus habe ich bislang die besten Erfahrungen mit der Genauigkeit des SZK gemacht. Hintergedanke dabei ist, dass das Navi im Auto ja auch immer nach Einschalten ne Weile braucht, um genügend Satelliten für den genauen Standort zu haben. Zumindest mein Navi.

Heuer gibt der Juli thermisch gut was her, gell.

Viele Grüße

Wolfi

hommelm
25.07.2016, 09:38
Hallo,

ich"irre" jetzt schon länger durch die Luft und versuche für den OLC gültige Runden für ein paar Punkte zusammenzubringen
leider will es mir nicht gelingen. Entweder ist die rund zu klein, zu groß oder ich bin zu schnell beim Verlassen des SZK.
Irgend etwas ist immer, damit es nicht passt.
Hat mir hier jemand ein paar gute Tips, wie Ihr diese ganzen Parameter beim Fligen kontrolliert um gültige Runden zu schaffen.
Ich benutze einen SM GPS-Logger 2, wie sehen hier Eure Einstellungen aus. Irgendwie klappt das mit den Alarmen bei mir
auch nicht.
Bin für jede Information dankbar. Ansonsten bleibe ich dran, es muss doch zu schaffen sein, irgendwann eine Wertung zu
erfliegen.

Gruß
Michael

Olli67
25.07.2016, 22:33
Hallo Michael,

deine Schwierigkeiten erinnern mich gut an meine Anfangszeiten. Auch ich hatte regelmäßig Probleme mit zu kleinen Dreiecken und vor allem, mit zu hoher Startgeschwindigkeit.
Inzwischen habe ich das aber mit etwas Taktik und Übung ganz gut im Griff.
Allerdings führen viele Wege zum Ziel und ich möchte nicht behaupten dass meiner der beste ist.

Ich verwende ebenfalls den SM Logger2. Als Sender habe ich eine MPX Profi Tx mit M-Link. Auf dem Display laß ich mir die drei für mich wichtigsten Werte, Entfernung, Geschwindigkeit und Höhe direkt anzeigen. Zusätzlich lass ich mir die Entfernung <20m per Sprachausgabe ansagen.
Den Mittelpunkt des S/Z Kreises setze ich über einen Schalter, bzw. bei E-Seglern über einen Mischer mit dem Gaskanal.

Um sen S/Z Kreis zuverlässig wieder zu finden, habe ich mir folgende Vorgehensweise angewöhnt:
Zuerst suche ich mir, vorzugsweise gegen die Windrichtung, eine Peilmarke. Z.B. Baum, Mast einer Hochspannungsleitung oder ähnliches. Dann fliege ich meistens direkt über mich auf die Peilmarke zu und setze so 10 - 30m vor mir den Startpunkt. Auf diese Weise ist es eigentlich sehr einfach den S/Z Kreis wieder zu finden. Du musst nur von der Peilmarke geradlinig auf dich zufliegen und dann triffst du auch meistens. Je näher der Startpunkt beim Piloten ist, umso einfacher ist es den auch wieder zu finden, wenn man quer zu der gedachten Linie anfliegt. Das mit dem queranfliegen ist aber schon der zweite Schritt und erfordert ein bißchen mehr Übung.

Das mit der Dreiecksgröße ist eigentlich wesentlich einfacher, zumindest wenn du eine Entfernungsanzeige hast. Ich fiege immer in eine Richtung bis ich ein drittel der min. Dreiecksgröße entfernt bin. Dann schau ich, dass ich im 90° Winkel einen weiteren Punkt mit 1/3 Dreiecksgröße anfliege und schon bin ich sicher, dass das Dreieck nicht zu klein ist. Das ist natürlich nicht das optimum bezüglich Geschwindigkeit, aberfunktioniert relativ gut um in die Wertung zu kommen. Mit der Zeit bekommst du ein gutes Gefühl für die Entfernung und auch den Winkel, so dass die Runden immer schneller werden.

In den vohergehenden Beiträgen wurde die Verzögerte Entfernungsanzeige des Loggers beschrieben. Aus diesem Grund versuche ich immer, zumindest die letzten 100m, geradlinig durch den Zielkreis und auch nach dem Durchflug, noch einige Meter, geradeaus zu fliegen.

Mir ist es schon häufig passiert, dass ich nach einem "schnellen" Zieldurchflug sofort gewendet habe und versuchte direkt wieder in den gleichen Bart zu kommen. Wie oben schon beschrieben führt dass dann sehr häufig zu einer überhöhten Startgeschwindigkeit.

Aus welcher Ecke von BW kommst du? Vielleicht kann man sich ja mal treffen.

Gruß Olli

hommelm
25.07.2016, 22:58
Hallo Olli,

vielen Dank für deine Antwort.
Als Sender habe ich eine Graupner MC-32 HOTT. Muss mal schauen, was ich da auf dem Display alles einblenden kann. Momentan lasse ich mir imer die Höhe ansagen, könnte das aber auch problemlos mit der Entfernung kombinieren.
Den Mittelpunkt des SZK mit einem Schalter zu setzen bzw. mit dem Mischer Motor aus verstehe ich nicht, der SZK ist doch immer der Mittelpunkt an der Stelle, wo der Motor abgeschaltet wird. Wie kann ich diese Stelle mit dem Schalter nullen ?

Verstehe ich das dann richtig, dass Du am Logger 1/3 der Dreiecksgröße als max. Entferung eingibst und dann beim erreichen ein Akkustisches Signal bekommst und somit die Wende einleiten kannst ?

Ich bin aus der Ecke Geislingen / Stg.


Gruß Michael

Olli67
25.07.2016, 23:30
Hallo Michael,

Der Mittelpunkt des S/Z Kreises ist natürlich immer bei Motor aus. Aber der Logger zeigt das nicht automatisch an. Die Entfernungsanzeige des Loggers stellt sich beim "Einschalten" auf Null. Wenn du also den Logger am Boden aktivierst steht er da auf Null. Wenn du dann in der Luft deinen Motor bei 100m Entfernung ausmachst ist das für die Auswertung des OLC zwar der Mittelpunkt des S/Z Kreises, aber in deiner Entfernungsanzeige sind das 100m. Somit ist die Anzeige keine Hilfe für dich, da sie die Entfernung zum "Aktivierungspunkt anzeigt und nicht zum Motor aus.
Du musst über die RX-Steuerung des Loggers aktiv ein Signal geben, damit er bei Motor aus die Entfernungsanzeige auf Null setzt.

Ich lasse mir über den Sender die Entfernung <20m (also Durchflug des Zielkreises) ansagen und lese die tatsächliche Entfernung (Wende) am Display ab. Aber da gibt es viele Möglichkeiten die je nach persönlichen Vorlieben gut sind.

Gruß Olli

P.S. Hast ne PN

WoRüEi
26.07.2016, 09:06
Hallo,

Ich kann mich da den Taktiken von Olli voll und ganz anschließen. Ergänzend hierzu (hoffe ich habs bei Olli nich überlesen)kann ich sagen, dass ich seit einiger Zeit nach dem Einflug in den SZK eine Nullrunde direkt danach fliege. Dies mache ich in Form einer kleinen Schleife, die zwar viel zu klein ist um in die Wertung als Runde zu kommen, jedoch die Möglichkeit bietet, die Geschwindigkeit besser für den darauffolgenden Ausflug aus dem Kreis zu regulieren. Dies hat auch den Vorteil, dass man aus einer gültigen Runde ggf. mit Vollgas durch den Kreis fliegen kann ohne auf die Ausfluggeschwindigkeit achten zu müssen. Das macht natürlich nur bei entsprechenden thermischen Verhältnissen Sinn. Aber mit dieser Taktik konnte ich meine Rundengeschwindigkeiten etwas anheben.

Michael, ich fliege die MC 20 hott. Die ist ja ähnlich vom Menu. Können gerne deine Fragen per PN klären. Bzw. Falls es Dir nicht zu weit ist, schau doch mal auf dem Wächtersberg vorbei.

Viele Grüße

Wolfi

Andreas Michel
26.07.2016, 20:57
Hallo,

ich habe das Signal für den Logger 2 mit dem Motorschalter gekoppelt. Dazu habe ich dem entsprechenden Kanal einfach denselben Schalter (Motor) zugeordnet (MPX Royal SX 16). Je nach Anlage wird man vielleicht auch einen Mischer benötigen, das ist aber vom Prinzip her egal.
Im Moment des Motor-Aus wird der Logger auf der < 20 m Distanz neu auf Null gesetzt. Das Spiel wiederholt sich bei jedem Motor-Aus aufs Neue. Damit wird der SZK immer passend markiert.

Leider ist es in der Anleitung des Loggers nicht deutlich erklärt, welches Signal er zum 'Nullen' benötigt (oder ich habe noch nicht gefunden). Im Moment des Motor-Aus sollte das Signal für den GPS-Logger auf + 100 % springen und dort bleiben. Motor-Ein erzeugt dann ein - 100 %-Signal.

Ka6E
29.08.2016, 09:05
Hallo
Ich habe ein Problem mit meinen im März 2016 gekauften GPS-Logger 2. Vielleicht kann mir jemand helfen. Wenn ich den Logger ca. 1 - 1.5 Stunden in einen Segelflugmodell in Betrieb habe, bleibt irgendwann die Anzeige ( Höhe/ Entfernung/ u. Geschwindigkeit ) im Display stehen. Dann muss ich mein Modell landen, ausschalten und neu Einschalten, dann funktioniert alles wieder. Ich habe den Logger schon austauschen lassen, aber nun passiert dies auch bei den neuen. Ich bin da Ratlos?
Ich verwende als Sender, MPX Royal SX 16 mit V-Spaek, 12 Kanal Empfänger mit M-Link.
Am letzten WE habe ich drei Windenstarts gemacht, 7 Minuten, 14 Minuten und im dritten blieb die Displayanzeige nach ca. 16 Minuten im Display stehen, keine Veränderungen mehr. Insgesamt war die Empfangsanlage ca. eine Stunde mit den Logger eingeschaltet. Ich bekam aber noch ein Variosignal über den Kopfhörer des V-Spaeks. Auch der Dreistufen Schalter für Min/MAx hatte keine wirkung mehr. Habe den Flug abgebrochen. Am Boden konnte ich dann sehen das am GPS Logger 2 auch keine LED Anzeige war, keine grüne und keine Rote. Habe dann auf meinen Logger 1 umgebaut und habe dann noch gute Dreiecke fliegen können. Dieses Problem habe ich mit den GPS-Logger 1 nie gehabt, auch wenn ich mal 2 -3 Stunden Dauerflug gemacht habe.
Es kann ja nicht sein das zwei Geräte den gleichen Fehler haben. Gibt es im GPS-Logger 2 eine Zeitliche Begrenzung?

Kann mir jemand helfen?

Mfg
Dirk

CharlieEcho
27.10.2016, 10:00
Hallo Dirk,
sry, dass sich noch niemand gemeldet hat.
Besteht das Problem denn noch?
Tschüss - Reiner

Ka6E
30.10.2016, 08:05
Hallo

Ich kann es im Moment nicht sagen. Da das Wetter hier keine längeren Flüge mehr zu lässt, muss ich bis zum nächsten Jahr warten. Das einzige was ich bei meiner Steuerung, MPX SX 16, entdeckt habe, war ein Schalter der auf einer Position nur 70% anzeigte. Nachdem ich den Schalter geändert habe, konnte ich leider keine längeren Flüge mehr machen.
Mfg
Dirk

Stefan Siemens
30.10.2016, 18:48
Hallo Dirk,
hast Du mal die Aufzeichnungsfrequenz geändert? Zu hohe Raten braucht man nicht. Ich glaube, ich habe 1hz eingestellt,
Stefan

Merlin
31.10.2016, 09:36
Hast Du mal eine SD Karte für hohe Aufzeichnungsraten verwendet?
Hast Du mal ohne das V-Speak probiert? Vieleicht gibt es Unverträglichkeiten zwischen den Sensoren.

Ka6E
31.10.2016, 11:27
Werde das mal probieren. Hab ja zwei Sender. Ein mit V-Speak, einen ohne. Wird aber erst was wenn das Wetter wieder längere Flüge zu lässt. Danke für den Tip!

Mfg
Dirk

axelhaj
11.11.2016, 09:10
Hallo,
ich fliege auch eine Royal 16 mit V-Speak. Das liegt nicht an der Kombination, bei mir funktioniert diese Kombi seit erscheinen des Loggers II problemlos. Ich habe aber jetzt nach intensiver Nutzung des Loggers auch das Problem, daß invalide Flüge aufgezeichnet werden (Abbruch schon nach einer halben Stunde), obwohl noch reichlich Speicherplatz auf der Karte ist. Ich fliege mit der Aufzeichnungsrate 1 Hz. Ich würde diese Einstellung empfehlen (max. 2HZ), eine höhere Rate bringt nur Nachteile. Nach einem Hinweis von Herrn März, daß hier evtl. ein Kontaktproblem mit der Karte/Kartenleser vorliegt habe ich etwas Kontaktspray auf eine alte Karte gesprüht und eine andere Karte verwendet. Seitdem ist das Problem gelöst. Man könnte auch den Kartenleser tauschen. Ich denke es ist ein schlichtes "Verschleißproblem". Ich muß auch dazu sagen, daß ich einen der ersten Logger II habe und dieser sehr häufig und mit wechselnden Karten im Einsatz ist. Ich habe für jedes Flugzeug eine eigene Karte, damit es keine Unklarheiten gibt, welchen Flug ich mit welchem Flugzeug gemacht habe. Den Souffleur habe ich auch ausprobiert, wenn man die hervorragende V-Speak Akkustik gewöhnt ist, tut man sich mit dem Souffleur echt schwer.

axelhaj
11.11.2016, 09:18
Ach ja hab ich vergessen,
vielleicht hast Du ein Kontaktproblem bzw. Wackelkontakt in den Kabeln (durchgescheuert, abgeknickt) oder in den Steckern?

Ka6E
12.11.2016, 07:28
Hallo

Das mit der Speicherkarte ist mir auch schon aufgefallen. Jedes mal wenn ich die Karte in den Kartenleser des PC's stecke, kommt eine Frage zum Repariren der Karte!
Da ich im Moment nicht zum fliegen komme,werde ich zum nächsten Jahr mal neue Speicherkarten kaufen!

Mfg
Dirk

Scaer
27.03.2017, 11:14
Fliegt jemand von euch Graupner und kann mir sagen, was ich nach dem Logger-Update am SZK-Mischer (Gasknüppel) ändern muss? Habe schon einiges ausprobiert, das Nullen klappt aber einfach nicht mehr. :confused:

Olli67
27.03.2017, 18:39
Hallo Eric,

ich fliege zwar kein Graupner, aber die Mischerlogik sollte eigentlich überall gleich sein. Vorausgesetzt du hast die RX Steuerung auf einem extra Servoausgang musst du diesen umpolen. Solltest du Parallel zum Gas auch noch einen extra Schalter dazu gemischt haben musst du auch diesen Geber umpolen.
Wenn du den Logger via V-Kabel mit dem Regler verbunden hast wird es etwas aufwändiger. Da musst du nähmlich den Regler umpolen und das geht bei den wenigsten Reglern.
So sollte es eigentlich bei den meisten Fernsteuerungen funktionieren.

Gruß Olli

lkas2205
27.03.2017, 20:08
Moin moin,

ich will dieses Jahr auch mit OLC anfangen.
Zum loggen nehme ich meinen SM GPS-Logger 2.
Wie kann ich die Datei so speichern, dass ich sie hochladen kann. Gibt's eine Anleitung dafür?
Viel Erfolg für die Saison.
Gruß
Lukas

Olli67
27.03.2017, 21:16
Hallo Lukas,

du musst eigentlich nur den IGC Modus auf "ein" Stellen, dann wird automatisch eine igc Datei erzeugt. Diese kannst du dann direkt im OLC Portal hochladen.

1759189

Gruß Olli

lkas2205
27.03.2017, 21:26
Danke Oli,
die Einstelung muss aber vor dem Flug gemacht worden sein oder?
Gruß
Lukas

Olli67
27.03.2017, 21:30
Ja, musst du vor dem Flug einstellen. Dann schreibt der Logger die Daten während des Fluges automatisch im IGC Format auf die Speicherkarte.
Achtung, du musst auch den Startmodus "richtig" einstellen. Ich verwende nur noch 3D-FIX. Das bedeutet sobald der Logger ausreichend Satelitten gefunden hat startet die Aufzeichnung automatisch. Grüne LED blinkt. Ich bekomme bei meiner M-Link auch noch ein akustisches Signal über den Souffleur.
Nach der Landung den Logger nicht direkt ausschalten, sondern ca. 10sec. warten, bis alle blinkenden LED´s ausgehen. Erst dann ist die Datei richtig signiert.

Gruß Olli

lkas2205
27.03.2017, 21:31
Okay vielen Dank.
Gruß
Lukas

lkas2205
11.04.2017, 10:37
Guten Morgen zusammen,

das mit der IGC-Datei hat jetzt geklappt. Ebenso das hochladen:D
http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/rc/flightinfo.html?flightId=1401799367
Nur was habe ich falsch gemacht, das der Flug nicht als Dreieck gewertet wird?
Liegt es dadran, dass der Startkreis nicht genau auf dem Zielkreis liegt?
Oder müssen die SZK bestimmte Durchmesser haben?

Gestartet bin ich aus der Hand ohne Motor oder sonstige Hilfsmittel.

Gruß
Lukas

Stefan Siemens
11.04.2017, 18:03
Hallo Lukas,
für mich sieht der Flug so aus, dass Du den Wiedereinflug in den Start- Zielkreis gerade verpasst hast ( mit dem Mauspfeil dem Flugverlauf folgen). Als Du dann in den SZK eingeflogen bist, warst Du vermutlich nicht höher als beim Ausflug zu Beginn. Hier zählt nach meiner Kenntnis das Verlassen des SZK, nicht der Startpunkt. Du müsstest per Email eine Tabelle bekommen haben. Die ist zwar etwas unübersichtlich, versuch einfach Dich einzulesen.

Angaben zur Größe des SZK und zur Größe des Dreiecks findest Du als spannweitenabhängige Liste bei den Wettkampfregeln.

War das ein Hangflug?

Stefan

lkas2205
11.04.2017, 18:21
Hallo Stefan,

vielen Dank. Das heißt, ich fliege den Startkreis und muss den am Ende nur mit mehr höhe einmal durchfliegen oder?


Ne das Gelände ist zwar leicht abfallend, trägt aber nicht.
Soll ich das trotzdem als Hang eintragen?
Gruß
Lukas

Merlin
11.04.2017, 21:15
Hallo Lukas,

Hang: NEIN
Hang wäre es, wenn Du komplett ohne Kurbeln das Dreieck fliegen kannst.

SZK: Wenn Du den Flug noch Editieren kannst, verschiebe mal den Startpunkt um ein paar Sekunden zB auf 12:09:38. Das kannst Du immer beim Hochladen machen. Die IGC Auflösung ist 1sek. Das sind dann schon mal ein paar Meter...

Viel Erfolg!

/Bernd

lkas2205
11.04.2017, 21:26
Hallo Bernd,

Danke für den Tipp.
Kann ich leider nicht mehr, werde ich aber beim nächsten mal drauf achten.

Gruß
Lukas

Pflyer
14.04.2017, 08:53
Hallo Lukas,
ich hab mir Dein IGC-File nochmal angesehen. So wie es aussieht, bist du um 12:09:33 per Hand gestartet. Ich hab deshalb den Beginn dahin verschoben. Aber leider, entweder das Dreieck ist zu klein oder Du bist zu tief angekommen. Beim nächsten Mal wird's sicher besser :).

Es ist tatsächlich so, wie Stefan sagt (ich hab keinen Einblick in den Server-Code, bin mir da aber sehr sicher): Das erste Dreieck beginnt beim Abflug aus dem SZK (es müsste der letzte GPS-FIX sein, der noch im SZK liegt). Ihr braucht also beim E-Flug nicht mit hoher Geschwindigkeit anfliegen, dann fliegt Euch der Logger nur hinterher und der SZK ist nicht dort, wo ihr meint. Sondern ganz langsam anfliegen (fast Abkippen), Motor aus, dann zum SZK-Rand, aber auch nicht zu viel Gas geben, sonst ist die erste Runde schon wegen Überschreiten des Speed-Limits verloren, und dann geht's los. Also noch eine kurze Verschnaufpause.

Ihr seht das in Euren Action-Logs daran, dass zwischen startTimeOfValuation und der startTime (1.Runde) meistens so 3-4s liegen, das ist die Zeit, um vom SZK-Start zum Rand zu gelangen. Beim Lukas ist es mehr, da er mit einem RES-Segler unterwegs ist, hier ist nach Verschiebung startTimeOfValuation=12:09:33 und startTime (1.Runde)=12:09:47 also 14s.

Viele Grüße, Paul

lkas2205
14.04.2017, 12:06
Hallo Paul,
Vielen Dank für die ausführliche Erklärung!
Evtl war auch mein SZK zu klein.
Freue mich auf die nächsten Flüge.
Gruß
Lukas.

lkas2205
15.06.2017, 20:58
Hallo zusammen,

ich habe die Ersten Flüge (auch mit ein paar Punkten) hochladen können.

Jetzt ist bei mir nur ein neues Problem aufgetreten.

Ich lade die IGC-Datei hoch und gebe alle Nötigen Infos ein. Danach rechnet der Server ja ggf die Dreiecke. Wie lange dauert das bei euch?
Ich warte seit ca 1 Woche auf zwei Flüge. Ich kann sie auch nicht noch mal hochladen, denn dann kommt die Meldung, dass die ja schon veröffentlicht sind. Nur bei mir im Flugbuch tauchen sie nicht auf. :confused:
Hat einer eine Idee wodran es liegt? Wie lange dauert es bei euch so bis euer Flug im Flugbuch erscheint?
Gruß
Lukas

Peter Stöhr
16.06.2017, 00:37
Flüge erscheinen eigentlich "sofort" bei mir im Flugbuch ...

CharlieEcho
16.06.2017, 14:19
Ich lade die IGC-Datei hoch und gebe alle Nötigen Infos ein. Danach rechnet der Server ja ggf die Dreiecke. Wie lange dauert das bei euch?
Ich warte seit ca 1 Woche auf zwei Flüge. Ich kann sie auch nicht noch mal hochladen, denn dann kommt die Meldung, dass die ja schon veröffentlicht sind. Nur bei mir im Flugbuch tauchen sie nicht auf. :confused:
Hat einer eine Idee wodran es liegt? Wie lange dauert es bei euch so bis euer Flug im Flugbuch erscheint?
Gruß
Lukas

Hallo Lukas,
die Wertung ist eine Angelegenheit von Sekunden.
Es kann passieren, dass Flüge nicht aufscheinen ... dann liegt es in der Regel an fehlerhaften Eingaben ... auch ist dann eine erneute Meldung nicht möglich, denn der Flug ist ja im System.
Bitte schreibe uns ein Mail an mail@onlinecontest.org mit deinem Vornamen und Namen und dem Flugdatum, sowie das IGC-File nach dem Auslesen (also nicht verändert!).
Tschüss - Reiner

lkas2205
16.06.2017, 18:09
Hallo Reiner,
dank dir:)
Gruß
Lukas

CharlieEcho
17.06.2017, 08:54
Hallo Reiner,
dank dir:)
Gruß
Lukas

Hallo Lukas,
bis dato hab' ich von dir aber nix bekommen.
Tschüss - Reiner

Scaer
02.07.2017, 15:12
Liebe Freunde,

mit der Saison 2017 können wir ja bisher sehr zufrieden sein ... einmal mit den Flügen, dann aber auch mit neu dazu gekommenen Teilnehmern.
Und gerade an sie geht die erste Ansprache: Habt ihr Fragen zum Beginn im RC-OLC, so helfen wir euch gerne ... vor allem was das Thema 'Handling Start-Ziel-Kreis (SZK)' betrifft, da ist nach unserer Erfahrung sehr oft Unterstützung bzw. etwas Hilfestellung notwendig.
Bitte sendet uns ein Mail an rc@onlinecontest.org -> dann wird euch geholfen ;-)

Die zweite Ansprache geht an unsere eher erfahrenen Teilnehmer. Vor einigen Tagen haben wir ein System-Update eingespielt, welches insbesondere für den RC-OLC den Zweck hatte, die Verfahren von RC-OLC und OLC wieder ein Stück mehr anzugleichen. So ist nunmehr bei motorisierten Modellen die Zeit für den Wertungsbeginn (Motor aus) in der Auswertung exakt die Zeit, welche der Teilnehmer manuell in die Flugmeldemaske eingegeben hat. Das einige Jahre gehandhabte Verfahren der 'Sicherheits-Sekunde', wo das RC-OLC System 'aus Sicherheitsgründen' in der Auswertung eine Sekunde dazu rechnete, damit der Motor wirklich aus war, gehört nunmehr der Vergangenheit an. Aber aufpassen müssen nun natürlich die Sportfreunde, welche die 'Sicherheitssekunde' bei der Flugmeldung gewissermaßen präventiv abgezogen haben - das dürfen sie nun nicht mehr tun.

Auch ist es von der Klarkeit des Verfahrens her absolut unnötig (manchmal sogar regelwidrig) insbesondere mit dem Wertungsbeginn zu variieren, um ggf. die 'Rundenausbeute' zu verbessern. Denn: Wertungsbeginn ist prinzipiell exakt der Zeitpunkt von 'Motor aus' und das erkennt man am besten bei der Flugmeldung im Fenster 'genaue Start/Endzeit-Bestimmung' (schneller/deutlicher ENL-Abfall).
Wir wünschen euch erfolgreiche Flüge.

Euer RC-OLC Team

Stefan Siemens
22.03.2018, 09:10
Hallo,
nachdem ich berufsbedingt und durch den, in Westfalen mäßigen Sommer 2017 (irgendeine Ausrede muss man ja haben ;) ) kaum zu OLC Flügen gekommen bin, möchte ich wieder mehr tun. Gleichzeitig möchte ich von Segelflug mit Elektromotor wieder mehr auf Hochstart zurück kommen und natürlich F- Schlepp.

Beim Flug mit Elektroantrieb ist die Positionierung des Startpunktes recht einfach: Motor aus = Startpunkt.

Aber wie geht das beim Hochstart? Ausklinkpunkt? Wohl nicht? Beginn des Hochstarts, also Abwerfpunkt? Woher weiß der Logger das? Muss ich dann zurück fliegen, als über meinen Kopf? Finde ich schwer zu beurteilen, da man kaum genau senkrecht schauen bzw. peilen kann.

Und beim F- Schlepp? Ich klinke in der Regel auf ca. 300m Höhe aus. Wenn ich in dieser Höhe zurück über den Startpunkt des F- Schlepps fliege, finde ich die Peilung noch schwieriger?

Kann ich in der Kombination SM 2 Logger und Futaba Fasstest ein akustisches Signal für das Einfliegen in den SZK (Annäherungswarnung an einen vorher gesetzten Punkt) setzen? Ich bekomme das nicht hin.

Fragen über Fragen, vor dem Fenster ist es grau und nass, aber bald geht die Frühjahrsthermik richtig los.

Wer kann helfen?

Herzlichen Dank, Stefan

hsh
22.03.2018, 21:48
Bei Hochstart oder Schlepp soll der SZK auf direktem Weg angeflogen (siehe aktuelles Regelwerk [1], 4.2.6 Wertungsbeginn) werden. Gleiches gilt auch für Handstart, sofern man nicht ohnehin den Startplatz als SZK nutzen will. Die Idee dahinter ist, dass man wie beim E-Segler die Möglichkeit haben soll, an einer bestimmten Stelle den SZK zu setzen. Unabhängig von der Startmethode, ist es aber nicht im Sinne des sportlichen Wettbewerbes zuerst nach Thermik zu suchen und dann den SZK zu wählen, sondern sich vor dem Start gedanken zu machen von welcher Position man den Flug angehen will. Dies erleichtert dann auch das wiederfinden des SZK durch Peilung auf Landmarken erheblich.

Da ich selber Jeti nutze, kann ich dir bei Futaba nicht wirklich weiterhelfen. Allerdings hat Hansjörg Rietmann zwei Beiträge zu dem Thema verfasst [2]. Soweit ich mich erinnern kann, wird bei Futaba die Standort- und Distanzberechungn im Sender durchgeführt. Die Verwendung des Schaltkanals zum Setzen des SZK am GPS-Logger 2 funktioniert daher bei FASST nicht so wie bei Duplex, M-Link oder HoTT. Ich denke es müsste aber möglich sein das Modell zuvor am Boden am später gewünschten SZK einzuschalten, damit der Sender sich die Position merkt. Wenn das z.B. das Ende der Landebahn ist (damit du keine Genickstarre bekommst), müsste eine Abstandswarnung (2D-Berechnung) als Hinweis zum Durchfliegen des SZK auch mit Futaba möglich sein.

Persönlich finde ich die Orientierung beim Hangfliegen deutlich einfacher als in der Ebenen. Beim Treffen in Weilheim habe ich aber gelernt sich den Flug so einzuteilen, dass man den SZK immer in eine bestimmte Richtung anfliegt. Dann muss man nur nur eine Linie in ausreichender Höhe treffen und durchfliegt früher oder später auch wieder den SZK.

mfg Harald

[1] https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/cms.html?url=OLCRCRules
[2] https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/cms.html?url=OLCRCTopics

Stefan Siemens
23.03.2018, 09:07
Bei Hochstart oder Schlepp soll der SZK auf direktem Weg angeflogen (siehe aktuelles Regelwerk [1], 4.2.6 Wertungsbeginn) werden. Gleiches gilt auch für Handstart, sofern man nicht ohnehin den Startplatz als SZK nutzen will. ..................., sondern sich vor dem Start gedanken zu machen von welcher Position man den Flug angehen will. Dies erleichtert dann auch das wiederfinden des SZK durch Peilung auf Landmarken erheblich.

. Ich denke es müsste aber möglich sein das Modell zuvor am Boden am später gewünschten SZK einzuschalten, damit der Sender sich die Position merkt. Wenn das z.B. das Ende der Landebahn ist (damit du keine Genickstarre bekommst), müsste eine Abstandswarnung (2D-Berechnung) als Hinweis zum Durchfliegen des SZK auch mit Futaba möglich sein.


[1] https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/cms.html?url=OLCRCRules
[2] https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/cms.html?url=OLCRCTopics

Hallo Harald,
vielen Dank für die Info und Links (... die ich auch selbst hätte finden können, wenn ich nicht so faul gewesen wäre ...).

Zur ersten Aussage stellt sich die Frage, wie der Start- Ziel Kreis (SZK), den man anfliegen soll, definiert wird bzw. im Log hinterlegt wird. So wie in Abs.2, also indem ich vor dem Start, mit dem Flugmodell zu dem gewünschten SZK gehe, dort den Logger einschalten und warte, bis er sich initialisert hat? Beim Hochstart könnte das z.B. auf einer Linie zwischen dem Bodenbefestigungspunkt bzw. Umlenkrolle und dem Pilotenstandort sein. Das wäre gut reproduzierbar. Beim F- Schlepp wäre z.B. das Ende der Startbahn sinnvoll oder eine Ecke des Flugplatzes, eben was sich in der Örtlichkeit anbietet.

Zum Sinn der Sache stimme ich Dir voll und ganz zu,
Stefan

hsh
24.03.2018, 14:36
Hallo Stefan!
Leider ist mir gerade eine ausführliche Antwort verloren gegangen, daher nur ganz kurz.
Den SZK gibt der Pilot bei der Flugmeldung (entsprechend seiner Flugplanung und der gültigen Regeln) bekannt. Wenn z.B. noch ein GPS-Logger v1 ohne die elektronischen Möglichkeiten der SZK-Festlegung verwendet wird, ist es am einfachsten sich z.B. mit Google-Maps die Flugaufzeichung anzusehen und die Uhrzeit des ersten Überflugs der als SZK geplanten Geländemarkierung für die Flugmeldung zu verwenden.

Wenn du einen GPS-Logger v2 nutzen kannst, so kannst du bei der Analyse der Aufzeichungen den Wert des Parameters Servoimpuls heranziehen. Soweit ich weiß, ist der ICG-Modus "erweitert" nur eine Hilfestellung für den Piloten. Der SZK wird m.W. auch in dieser Betriebsart nicht im *.icg gespeichert.

Hier ein Beispiel aus meinem Flugbuch 2017. Da es ca. 100m vor dem Startplatz in der Regel trägt, habe ich den SZK etwas vor die Baumreihe gelegt. So kann ich an dem Hang ev. auch an der Hangkante noch einmal Höhe tanken bevor ich die Runde abschließe.
1934834

Wenn ich das mit Futaba richtig verstanden habe, so hast du nur die Möglichkeit die Refernzposition am Sender zu setzen. Du hast demnach die Qual der Wahl, ob du lieber korrekt Entfernungswerte zum Startpunkt oder die Position des SZK erhalten willst. Auf die OLC-Wertung und das *.icg-File sollte das aber keinen Einfluss haben.

Stefan Siemens
26.03.2018, 18:52
Hallo,
wenig Zeit, daher nur ganz kurz: welchen SZK akzeptiert das System von OLC? Beim Elektrosegler ist das die Motorabschaltung und kein anderer. Aber bei Hochstart und F- Schlepp?
Stefan

hsh
27.03.2018, 20:21
Der OLC-Server akzeptiert idR jeden von dir gesetzten Wertungsbeginn (Eingabe als UTC, Beginn = grüner Strich im Höhendiagramm). Da wird m.W. nichts gefiltert oder geprüft. Bei einem guten Flug würde dich aber einer der Server-Administratoren darauf aufmerksam, wenn mit dem Wertungsbeginn etwas nicht den Regeln entsprechen sollte.
Von den Regeln her gilt für Hand-, Hoch- und Schleppstart, dass der SZK nach dem Wurf bzw. Ausklinken direkt angeflogen werden soll.


Wichtig: Beim Start am Hang, per F-Schlepp, Flitsche, Hochstart oder an der Winde, ist der Start-Ziel-Kreis frei wählbar, muss aber auf direktem Weg angeflogen werden (kein Zick-Zack-Kurs, vorheriges Kurbeln, oder Umkehr). Der Ort dieses gewählten SZK wird bei der Flugmeldung als Wertungsbeginn gesetzt (grüner Balken).

Hintergrund: Mit dieser Regel wird Chancengleicheit zwischen motorisierten- und nicht motorisierten Modellflugzeugen hergestellt. Denn: Piloten von Elektroseglern können ihren Kreis anfliegen und darüber den Motor abstellen. Wird z.B. an der Winde, am Gummi, an der Flitsche oder per F-Schlepp gestartet, ist dies nicht möglich. Deshalb kann in diesem Fall der SZK entweder direkt an die Stelle des Ausklinkens gelegt werden, oder der Teilnehmer fliegt einen frei gewählten Punkt auf direktem Wege an. Wird direkt nach dem Ausklinken, z.B. nach dem Windenstart, ein 180 Grad Return geflogen, um den SZK über die eigene Standposition zu legen, ist dies zulässig.

Ich hoffe damit ist dir soweit geholfen.
mfg Harald

p.s. am besten startest du die Log und *.icg Aufzeichung automatisch bei 3D-fix, dann ist sicher der ganze Flug aufgezeichnet.

Stefan Siemens
27.03.2018, 20:40
Hallo Harald, ich glaube, so langsam hab ich es kapiert. Ich probiere es mal.
Also starten, direkt zu einem Punkt fliegen, der der SZK sein soll und los geht's.
Bei der Anmeldung des Flugs diesen Punkt als SZK, Beginn der Wertung über Google Maps ermitteln.
Warum kann ich beim Hochstart nicht gleich den Punkt des Ausklinkens nehmen? Der ist im Flug und bei der Anmeldung gut zu reproduzieren.

Herzlichen Dank für die Info und Mühen. Stefan

hsh
27.03.2018, 22:17
Hallo Stefan,
ja, ganz genau.
Du kannst natürlich auch den Ausklinkpunkt als SZK verwenden, wenn er für dich günstig liegt. Wie du richtig feststellst, ist er durch das Nachdrücken im Log auch einfach auffindbar und kannst vermutlich auf Google Maps verzichten. Vom Regelwerk her, darfst du nach dem Ausklinken aber auch noch ein Stück weiter fliegen, oder auch eine Kurskorrektur vornehmen, um zum SZK deiner Wahl zu kommen.

Und nicht vergessen, die Wertung errechnet sich zwar aus den 10 schnellsten Runden, aber an manchen Tagen freut man sich über eine gewertet Runde fast mehr, als über eine gewonnene Tageswertung ;)

Viel Spass und viel Erfolg!

Marc K.
30.03.2018, 18:09
Hi! Da ich das OLC fliegen auch mal probieren will, wollt ich mal hier nachfragen ob evtl jemand von euch einen SM Logger über hat zum verkaufen.

LG Marc

Stefan Siemens
30.03.2018, 22:00
Hallo Marc,
der SM Logger ist immer eine gute Investition, auch wenn man kein OLC fliegt ( was auch eine gute Idee ist). Der Logger bietet sehr gute Sensoren, barometrisches Vario, auch fahrtkompensiert, Höhe und GPS, alles mit Aufzeichnungen für einen sehr guten Preis.
Stefan

Marc K.
23.04.2018, 21:20
Meiner Meinung nach wäre es auch nicht schlecht eine Android oder IOS App zu haben. Dann könnte man sich den Flug auch auf dem Tablet anschauen. Dieses hat vielleicht eher jemand auf dem Flugplatz dabei wie ein Laptop.

LG Marc

Wiedereinstieg
29.04.2018, 22:01
Meiner Meinung nach wäre es auch nicht schlecht eine Android oder IOS App zu haben. Dann könnte man sich den Flug auch auf dem Tablet anschauen
Den DataExplorer und Google Earth gibt es als App.

Ich persönlich finde aber Google Earth schon auf 15" zu klein 😀

Ulrich, der immer noch gerne mit den großen Papierkarten arbeitet.

Marc K.
29.04.2018, 22:41
Cool, muss ich mal schauen.

LG Marc

Ralph Tacke
01.06.2018, 10:18
Hallo zusammen,

ich hänge mich mal hier an, da es ja um Verständnisfragen geht.

Ich habe hier einen Flug hochgeladen,

https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/flightinfo.html?dsId=6479227

der zunächst eine "kleine" Wertung gebracht hat, der aber dann korrigiert wurde und einen entsprechenden Kommentar beinhaltete. So weit so gut...

Ich würde meinen SZK eigentlich nach erfolgtem F-Schlepp an den Zeitpunkt 13.14.51 setzen wollen, dort etwa steht unser Windsack, und den zu überfliegen war mein Ziel.

Wie kann ich das beim Hochladen des Fluges berücksichtigen?

Ich wäre für eine kleine Hilfe echt dankbar!

Grüße Ralph

Stefan Siemens
01.06.2018, 16:41
Hallo Ralph,
die Frage beschäftigt mich auch. Das Problem könnte hier sein, dass Du nach dem Ausklinken nicht direkt zu dem, von Dir angedachten Start- Zielkreis geflogen bist, sondern in einer weiten Linkskurve. Frag doch mal beim OLC nach,
Stefan

Ralph Tacke
01.06.2018, 18:35
Hallo Stefan, zwischenzeitlich ist es mir gelungen, dem System eine Wertung für meinen Flug abzuringen :-)

Oben rechts in der Flugdoku nach dem Hochladen gibt es einen Button #Flug bearbeiten# dort kann man den Wertungszeitraum verändern, damit auch den szk.

Es gibt hier in der rcn Rubrik einen Beitrag vom 16.05.18 von Scaer, in dem das neue Verfahren erläutert wird, darauf werde ich beim nächsten Mal achten. kriegen wir schon hin.

Auf jeden Fall bereichert es die Fliegerei ungemein...

Grüsse Ralph

hsh
01.06.2018, 18:55
Hallo Ralph,
du kannst in deinem Flugbuch in der letzten Spalte "Info" auf das blaue "i" klicken um zur Detailansicht eines Fluges zu kommen. Auf dieser neuen Seite wird dir dein Flug grafisch dargestellt. Rechts oben findest du hier die Schaltfläche "Flug bearbeiten". Solange der Flug noch editierbar ist (ich glaube ca. 2 Tage) kannst du so deinen Kommentar, aber auch die Wertungszeitpunkt bzw. die Modellklasse editieren. Nach dem Speichern und ca. 2-5s Wartezeit, empfiehlt sich in den meisten Browsern die Seite neu zu laden. Gewöhnlich ist der Server mit der Berechnung dann auch schon fertig und Punkt und Grafik aktuell.

Wie Stefan schon geschrieben hat, denke ich auch, dass du vielleicht versuchen solltest, den von dir geplanten Startpunkt direkter anzufliegen, zumindest wäre das im Regelwerk nach meinem Verständnis so gedacht [1]. Vielleicht kann dich die Schleppmaschine ja noch die Wende zurück ziehen, damit du nach dem Ausklinken mit nur einer Kurskorrektur in Richtung SZK fliegen kannst. Ich weiß allerdings nicht wie/ob das an deinem Flugplatz möglich ist (Flugkorridore, etc.). Leider sind Schlepp- und Handstarter da schon etwas benachteiligt.

Wenn bei dem von dir verlinkten Flug der SZK von einem Serveradmin auf 13h14:45 gesetzt wurde, so hat er vermutlich den Bereich mit den meisten Kreuzungen gewählt. Das Flugende gehört bei dem Flug soweit ich das sehe aber eigentlich auf 13h30:04 festgelegt. Wenn die Werte von dir sind, so wäre es denkbar, dass dir die automatisch vorgeschlagenen Werte da einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Über die Schaltfläche "Flug bearbeiten" solltest du das wie gesagt ändern können.

Mit freundlichen Grüßen
Harald

[1]
Wichtig: Beim Start am Hang, per F-Schlepp, Flitsche, Hochstart oder an der Winde, ist der Start-Ziel-Kreis frei wählbar, muss aber auf direktem Weg angeflogen werden (kein Zick-Zack-Kurs, vorheriges Kurbeln, oder Umkehr). Der Ort dieses gewählten SZK wird bei der Flugmeldung als Wertungsbeginn gesetzt (grüner Balken).

hsh
01.06.2018, 19:23
Da war ich wohl etwas zu langsam :)
Dafür war ich so frei mir auch deine anderen Flüge anzusehen. Beachte, dass du für jedes gültige Dreieck einmal durch den SZK musst. Viele Piloten legen sich den SZK daher eher zum Pilotenstandort und/oder in einen Wendepunkt, der sich gut anpeilen lässt. Den Windsack immer von der gleichen Seite zu überfliegen, sollte eine gute Strategie sein, um die Dreiecke auch wirklich zu schließen.

Viel Erflog und viele schöne Flüge!

Ralph Tacke
02.06.2018, 07:51
Moin zusammen,
hallo Harald,

schonmal danke fürs Mitdenken!

Dann werde ich beim nächsten Flug meinen SZK direkt (sprich gerade) anfliegen, dann sollte er wohl automatisch erkannt werden, andererseits ist es ja nicht aufwendig, den SZK durch Vorgabe der Wertungsstartzeit vorzugeben.

Was mich noch umtreibt ist folgendes: Die Minimum und Maximum Dreiecke für die jeweiligen Flugzeugklassen sollte man sich ja vor dem Flug verinnerlichen. Ich habe auch mal die Dreiecke in Google Earth eingetragen, um ein Gefühl für die erforderlichen Streckenlängen zu bekommen. In der Draufsicht bei Google Earth ist das ja einfach, aber meine Perspektive als Pilot ist nunmal eine andere...

Wie kann man hier vom GPS Logger eine sinnvolle Hilfe bekommen?? Ich habe die EInstellung des Entfernungs Mod. auf 2D gestellt und bildete mir ein (in Ermangelung einer Dokumentation dieses Wertes) dass 2D mir die Entfernung über Grund angibt und 3D die Entfernung zum Modell (also unter Berücksichtigung der Höhe).

Richtig hilfreich habe ich diese Entfernungsangaben aber bislang nicht empfunden...

Habt ihr da nen Trick?

Gruß Ralph

Scaer
02.06.2018, 10:50
Moin zusammen,
hallo Harald,

schonmal danke fürs Mitdenken!

Dann werde ich beim nächsten Flug meinen SZK direkt (sprich gerade) anfliegen, dann sollte er wohl automatisch erkannt werden, andererseits ist es ja nicht aufwendig, den SZK durch Vorgabe der Wertungsstartzeit vorzugeben.

Was mich noch umtreibt ist folgendes: Die Minimum und Maximum Dreiecke für die jeweiligen Flugzeugklassen sollte man sich ja vor dem Flug verinnerlichen. Ich habe auch mal die Dreiecke in Google Earth eingetragen, um ein Gefühl für die erforderlichen Streckenlängen zu bekommen. In der Draufsicht bei Google Earth ist das ja einfach, aber meine Perspektive als Pilot ist nunmal eine andere...

Wie kann man hier vom GPS Logger eine sinnvolle Hilfe bekommen?? Ich habe die EInstellung des Entfernungs Mod. auf 2D gestellt und bildete mir ein (in Ermangelung einer Dokumentation dieses Wertes) dass 2D mir die Entfernung über Grund angibt und 3D die Entfernung zum Modell (also unter Berücksichtigung der Höhe).

Richtig hilfreich habe ich diese Entfernungsangaben aber bislang nicht empfunden...

Habt ihr da nen Trick?

Gruß Ralph


Hallo Ralph,
die automatische Erkennung des Wertungsfluges funktioniert nur beim Start mit Motor und dem SM Logger 2 mit ENL-Sensor. Beim F-Schlepp musst du den SKZ immer manuell bei der Flugmeldung festlegen. Wichtig ist eben, dass du direkt dort hinfliegst.

Eine große Hilfe ist das Nullen der Entfernung. Das funktioniert einfach über die RX-Steuerung. Wer mit Motor startet, mischt sich den Kanal auf den Gasknüppel. Dann ist Motor aus = Entferung genullt = SZK. Im Programm einfach den Entfernungsalarm einstellen (< 20m, je nach Modell) und du findest deinen Kreis. Wichtig: Einstellung 2D für die horizontale Entfernung. Den entsprechenden Kanal kannst du beim F-Schlepp einfach auf einen Schalter legen und diesen an dem Ort betätigen, an dem du deinen SKZ haben willst. Genauso kannst du auch die max. Entfernung einstellen und ansagen lassen (> 300m etc.).

Ich würde am Anfang aber noch nicht so sehr auf die Dreiecksgröße achten, sondern einfach mal fliegen. Nacher analysieren und man bekommt schon einen guten Eindruck, ob man zu groß oder zu klein fliegt.

Gruß,
Eric

Ralph Tacke
02.06.2018, 13:03
Hallo Eric,

danke Dir, so langsam klären sich die letzten Fragezeichen ;)

Dir und allen die dahinter stecken (hinter dem OLC) ein großes Danke für die Initiative, das ist eine tolle Sache! Ich werde bei uns dafür Werbung machen :D

Grüße und bis bald
Ralph

hsh
02.06.2018, 14:12
[...]
Richtig hilfreich habe ich diese Entfernungsangaben aber bislang nicht empfunden...
Habt ihr da nen Trick?
Verfügt deine Fernsteuerung über ein unterstütztes Telemetriesystem und Sprachausgabe? Wenn ja, lassen sich sich wie von Eric gesagt die, die Alarmfunktionen sehr gut nutzen.
Bei Futaba musst du aufpassen, da dort die Berechungen m.W. im Sender und nicht über den Logger erfolgen. Details [1],[2]
Weiter ist es dann ratsam, sich eine Winkelpeilung zurecht zu legen (z.B. Rand der Sonnenbrille, Schildkappe...), um sich zu verinnerlichen, wie weit man nach einem Wendepunkt in eine andere Richtung kommen muss.
Mit dem SM GPS-Logger v1 muss man sich mehr auf Landmarken konzentrieren. Diese sollten wirklich sofort ins Auge springen, also eher am Horizont liegen. Kombiniert mit einer Höhenansage, um zu wissen, ob es Sinn macht das Dreieck zu schließen, ist man dann schon recht gut aufgestellt. Der Rest ist dann Übung, Wetter und Analysen. Ich schaue mir auch immer gerne die Flüge von anderen Teilnehmern an. Mit Fliegen im Flachland habe ich aber kaum Erfahrung.

Komplett ohne techn. Unterstützung durch eine Telemetriesystem stelle ich mir die korrekte Entferungseinschätzung in Abhängigkeit von der Höhe relativ schwierig vor. Am Hang ist das weniger ein Problem.

[1] https://static.onlinecontest.org/files/news/170903/RC-OLC%20mit%20Futaba%20Telemetrie_v01.pdf
[2] https://static.onlinecontest.org/files/news/170903/Praxistipps%20zum%20RC-OLC_v01.pdf

Ralph Tacke
04.06.2018, 10:08
Hallo Harald,

ja, Telemetrieansagen sind kein Problem und die Idee, es mit Alarmansagen zu probieren ist wohl die Lösung. Der GPS Logger und der Sender sind bereits umgestellt, mal schauen, was der nächste Flug bringt...

Danke Euch!

Grüße Ralph

WoRüEi
04.06.2018, 21:13
Hallo Ralph,

packe doch den hübschen Spatz auf dem Profilbild ins Auto und komm zum Segler Classics am 07./08.07. auf
den Wächtersberg. Da wirst Du dann sicherlich mal Falk Waidelich treffen. Der macht dort auch den
ein oder anderen OLC - Flug. Er kann dir einige Praxistipps geben. Ich selbst bin leider an dem Wochenende nicht da.

Mehr Infos unter www.mfg-waechtersberg.de

Viele Grüße

Wolf-Rüdiger

Ralph Tacke
05.06.2018, 08:42
Hallo Wolf-Rüdiger,

besten Dank für die Einladung, mal schauen ob es klappt. Der Wächtersberg lockt schon...;)

Viele Grüße Ralph

Hannes Kolks
09.10.2018, 21:48
Hallo in die Runde,

ich möchte demnächst auch in's OLC-Fliegen einsteigen und habe mich mal durch diesen Thread durchgelesen. Zum Lernen möchte ich mir mal auf der OLC-Homepage den einen oder anderen Flug anschauen. Für die "Manntragenden" finde ich alle möglichen Listen, z.B. diese hier für den 24. Sept. 2018:

2024406

Wo finde ich sowas für uns Modellflieger?

Danke vorab schon mal für eine Antwort!
LG
Hannes

Hannes Kolks
09.10.2018, 22:18
Und noch eine Frage in die Runde:

Hier https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/flightinfo.html?dsId=6893798 werden z.B. "14 valid rounds" im autocomment gemeldet, eingezeichnet im Diagramm ist aber nur eine Strecke. Frage: wie kann ich mir die übrigen Strecken anzeigen lassen?

Danke
Hannes

Hannes Kolks
09.10.2018, 23:09
Hallo in die Runde,

ich möchte demnächst auch in's OLC-Fliegen einsteigen und habe mich mal durch diesen Thread durchgelesen. Zum Lernen möchte ich mir mal auf der OLC-Homepage den einen oder anderen Flug anschauen. Für die "Manntragenden" finde ich alle möglichen Listen, z.B. diese hier für den 24. Sept. 2018:

2024406

Wo finde ich sowas für uns Modellflieger?

Danke vorab schon mal für eine Antwort!
LG
Hannes

Die Frage hat sich geklärt, anscheinend gab es wohl für einige Zeit ein Problem mit der OLC-Homepage beim Aufruf der OLC für's Modelgliding.

Wiedereinstieg
10.10.2018, 19:57
Hier https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/flightinfo.html?dsId=6893798 werden z.B. "14 valid rounds" im autocomment gemeldet, eingezeichnet im Diagramm ist aber nur eine Strecke.
D.h. Du siehst nur sowas?
https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/dataprov.html?nature=mapovl&id=6893798

Dann würde ich auf Scriptblocker tippen. Sonst solltest Du rechts von den "Flugdetails" (Punkte, Wertungsdistanz, Speed, usw.) eine Grafik sehen. Überschrift ist hier "Karte". Das Rote Dreieck, das Du mit dem Häckchen bei "Strecke" ein- bzw. ausblenden kannst, ist das Dreieck um das die geflogenen Runden gingen.
In dieser Karte müsstest Du ein außer dem roten Dreieck auch noch ein Wirrwarr aus blauen Linien sehen! Das ist die Flugstrecke von oben gesehen (aus den GPS-Koordinaten).

Die Grafik drunter zeigt die Flughöhe über die Zeit.

hth
Ulrich

Scaer
10.10.2018, 21:09
D.h. Du siehst nur sowas?
https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/rc/dataprov.html?nature=mapovl&id=6893798

Das Rote Dreieck, das Du mit dem Häckchen bei "Strecke" ein- bzw. ausblenden kannst, ist das Dreieck um das die geflogenen Runden gingen.

hth
Ulrich

Nicht die geflogenen Runden, sondern die schnellste geflogene Runde. Beim OLC gibt es kein festes Dreieck. In jede geflogene Runde rechnet der OLC Server ein neues Dreieck, das völlig woanders liegen kann als das vorherige. Angezeigt wird in der Fluginfo aber nur das schnellste.

Wiedereinstieg
10.10.2018, 21:39
Danke für die Korrektur

Hannes Kolks
10.10.2018, 21:48
Nicht die geflogenen Runden, sondern die schnellste geflogene Runde. Beim OLC gibt es kein festes Dreieck. In jede geflogene Runde rechnet der OLC Server ein neues Dreieck, das völlig woanders liegen kann als das vorherige. Angezeigt wird in der Fluginfo aber nur das schnellste.

OK, danke für die Info.

LG
Hannes