PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einen schicken RC-Network Flieger entwickeln???



Seiten : [1] 2

Ralf Ebbrecht
20.04.2005, 07:41
Hallo zusammen.
Mir schwirrt eine Idee durch den Kopf.
Was haltet Ihr davon, mit mehreren Leuten hier bei RC-Network einen Flieger zu entwickeln und sich die Arbeit zu teilen?
Ich habe eine CNC Fräse und würde die Holzteile fräsen.
Das Ganze soll für jeden, der sich an der Arbeit beteiligt, zum Materialpreis zu haben sein.

Mir schwebt ein Scale Modell, welches nicht zu klein sein soll, vor. Welche Richtung (Eindecker, Doppeldecker, Kunstflug usw.)wäre für Euch am interessantesten?

Ist das überhaupt machbar? Oder ist es hierbei auch so, daß viele Köche den Brei verderben?

Wer von Euch hätte Interesse mitzumachen? Kenntnisse im Entwickeln von Flugzeugen sind natürlich von Vorteil. Wir brauchen Leute, die Zeichnen können (ok, kann ich auch), die Urmodelle und Formen machen und die GFK Teile erstellen.
Das Ganze soll wirklich zum Selbstkostenpreis entstehen, es soll also nichts daran verdient werden.

Also wer hat Interesse, mitzumachen? Welches Modell sollten wir entwerfen? Und wann legen wir los?

Viele Grüße
Ralf

Gast_2222
20.04.2005, 13:57
Tach Ralf,

erstaunlich, dass heutzutage, wo der berühmte Mittelstand nur noch jammernd vernehmbar ist, ein Vertreter dieser bedauernswerten Spezies nicht nur freie Kapazitaeten hat, sondern diese auch noch verschenken will.

Also gut, vielen Dank, greifen wir zu, Widerspruch ist zwecklos ;) Wir bauen ein klassisches Motorkunstflugmodell wie den Saphir (http://www.matt-rc.li/deutsch/modelle/saphir.html) von Wolfgang Matt etwas größer also so 2 mal 2 Meter fuer 15-20 Kubik Methanol oder Aequivalentes. Ich hab den Bauplan (Neckar Verlag) seit einigen Wochen im Keller haengen und bin seither beim Traeumen. Allein der Griff zum Lineal fehlt als Startschuss.

Von CAD/CAM versteh ich nix, meine Modelle sind LAD/LAM (Lineal aided design/Laubsaege aided manufacturing) und haben sonst ein NACA0012 bis 15.

Viele Gruesse, Wolfgang, heute beim Schnorren ;)

Jan
20.04.2005, 14:22
Wie wäre es mit einem FunFlyer wie Synergie 3D oder Adrenaline?

Motormike
20.04.2005, 14:30
Alle wollen natürlich eine

Phantom

mit so 1,20m Spannweite und nem 120er Impeller und Einziehfahrwerk :D

Gast_00010
20.04.2005, 14:38
Funflyer gibts an jeder Straßenecke und fliegt jeder, sorry, Depp.
Phantoms sind veraltet und machen nur Rauchwolken.
Aktuelle F3A-Modelle sind eine Beleidigung für jeden ästhetisch empfindenen Menschen und in diesem Sinne wäre der Saphir eine echte Wohltat ud Bereicherung. Bin 100% dafür!

Leider haben sich in der Vergangenheit alle Projekte dieser Art im Sande verlaufen. Wäre schön, wenn wir es diesmal schaffen würden. Wer hat denn Ideen dazu?

Ingo Seibert
20.04.2005, 14:42
Tach,


Alle wollen natürlich eine Phantom mit so 1,20m Spannweite und nem 120er Impeller und EinziehfahrwerkKlar, mit Kontronik-Antrieb ;) Igittigitt, so ein häßliches Ding kommt mir nicht in die Bastelstube!

Fräsarbeiten in Metall könnte ich ohne weiteres auf unserer CNC in der Firma machen, ebenso spezielle Drehteile - wenn´s nicht gerade 5000 Stück werden. Flächenverbinder o.ä. sind also schonmal gesichert ;)

Vielleicht sollte nicht jeder nach seinem Lieblingsmodell Ausschau halten?! Vielmehr sollten wir erstmal ein Anforderungsprofil erstellen, finde ich.

Ich fange mal an:

- Motor bis ~20 ccm Methanol, ~30 ccm Benziner oder Elektroantrieb (dann sind beide Seiten Feuer und Flamme, das Ganze bleibt überschaubar)

- Möglichkeit, ein Reso/Dämpfer im Rumpf unterzubringen. Stichwort: Lärmminderung

- Spannweite ca. 2m, Flächen mit Option diese teilbar zu gestalten

- Nicht zu kritisch zu fliegen, um auch weniger gute Piloten mit ins Boot zu holen.

- Universell einsetzbar, also Großmodelltraining bishin zum Kunstflug über F-Schlepp.

- 3D muß wegen mir nicht sein, sonst ist man wieder zu sehr eingeschränkt.

- Mit normalen RC-Komponenten (und Sendern!) fliegbar (z.B. JR C5077/DS8077 oder Futaba 3001 etc.)

- Die Kiste muß geil aussehen! Ich wäre für Mitteldecker mit Kreuzleitwerk (wobei T-Leitwerk mal was anderes wäre), Profil Landeklappen geeignet, vielleicht 3-Bein Fahrwerk starr oder 2-Bein Fahrwerk für EZFW-Enthusiasten.

- Antrieb soll unter der Haube verschwinden.

- Kabinenhaube muß sein, und zwar so groß, dass man den Tank und den Rest der Einbauten ohne Schwierigkeiten erkennen/erreichen kann.

So, bitte weitermachen!

[ 20. April 2005, 14:46: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

Lukas.H
20.04.2005, 15:38
Hi !


Alle wollen natürlich eine

Phantom

mit so 1,20m Spannweite und nem 120er Impeller und Einziehfahrwerk
:D @ Mike: Klar doch,aber nur wenn du uns die Motoren und Regler besorgst :D :D :cool:

@Jürgen: Die rauchen zwar,sind aber trotzdem geil :)

Gruß Lukas

Baste
20.04.2005, 15:40
@Mike

du stellst uns das Antriebsset zur verfügung. Materialpreis wird natürlich erstattet :D ;) :cool:

Ich bin dabei wir bauen eine Phantom

Juhu :D :D :D

Mfg Sebastian

Steffen
20.04.2005, 15:42
Und ein prima Hangflieger sollte es sein.
F3B wäre auch schön und natürlich Windenstartfähig.

:D

Soviel zu der Frage:

Leider haben sich in der Vergangenheit alle Projekte dieser Art im Sande verlaufen. Wäre schön, wenn wir es diesmal schaffen würden. Wer hat denn Ideen dazu?
Davon abgesehen funktioniert das mit der Frage 'ohne Gewinnabsicht' schon deswegen nicht, weil derjenige, der die Holzteile baut, nicht versteht, warum Faserrümpfe mehr kosten müssen, als ein Quadratmeter Glas oder Kohle bei R&G...

Und der Entwurf ist auch nicht so einfach, fängt schon die Frage bei der Flächengeometrie an ('so ein bischen mehr Trapez aussen, ja, das fliegt bestimmt besser...', Zurücklehn, 'hach bin ich ein guter Konstrukteur...')

Sorry, aber Konstruktionsprojekte in Gemeinschaft können nur funktionieren, wenn es ein bestimmtes, eng umrissenes Projekt ist, aber nicht bei Entwürfen, bei denen jeder was anderes will und jeder meint, ein richtiger Flugzeugentwickler zu sein.

Klingt vielleicht sehr negativ, ist aber einfach die Erfahrung in solchen Projekten.

@Ingo: schon Deine Forderungen von einer Person sind nicht unter einen Hut zu bringen, wenn man nicht alles nur halb macht. :rolleyes:

Ciao, Steffen

Ingo Seibert
20.04.2005, 16:09
Moin!


@Ingo: schon Deine Forderungen von einer Person sind nicht unter einen Hut zu bringen, wenn man nicht alles nur halb macht. [schüchtern] Mal davon abgesehen, dass ich den Satz erst nach dem dritten Lesen verstanden habe ;) , waren das ja auch nur die Dinge, die ich mir vorstellen würde. Wenn jeder sowas schreibt, und dann für jede Aufzählung eines Punktes ein "Strich" gemacht wird, hast du recht schnell deinen Forderungskatalog beieinander. Dann kann man immer noch Abstriche/Zugeständnisse machen.

So, nun diskutiert mal schön, ich bin erst Samstagabend wieder im Lande. Aber beerdigt das Kind bitte nicht, bevor es geboren wurde...

Tüüüüüüss,

Steffen
20.04.2005, 16:27
Original erstellt von Ingo Seibert:
Moin!
hast du recht schnell deinen Forderungskatalog beieinander. Naja, und das wird entweder ein nicht Fisch nicht Fleisch-Flieger oder unlösbar.

Meiner Meinung nach gibt es nur einen Weg für sowas:

1. Klasseneingrenzung (zB 90er Klasse 3D, oder MiniF3A Elektro)
2. Wer interessiert sich für so einen Flieger und macht mit?
3. wer macht Struktur?
4. wer macht Flugmechanik?
5. wer macht 3D-CAD?

Wenn man das in der Reihenfolge (oder ähnlich) macht, und klar ist, dass nicht jeder Teilnehmer Flugzeugkonstrukteur von besonderen Gnaden ist, dann ist das interessant, macht Spaß und lohnt sich.

Ich habe mich mal für so ein Projekt interessiert und als dann wegen angeblich besserer Snaps ein Doppeltrapez mit 5% der Spannweite für das Aussentrapez als die Designidee eingebracht wurde, war klar, dass das zu nix führt.

Also gibt es wahrscheinlich nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn es einen Entscheider gibt und ein paar Leute, die mitbauen.

Oder man kennt sich so gut und sitzt so enge beienander, dass man das beim Bier bespricht.
Aber per Internet?

Aber ich bin gern dabei, wenn das Projekt stimmt :D

Aber Schleppen und Kunstflug und Großmodelltraining und einfache Komponenten und Elektro und Benzin und Methanol? So ein Modell will ich nicht, ist wie ein Unimog: kann alles, aber nix richtig :rolleyes:

Ciao, Steffen

Gast_2222
20.04.2005, 17:47
Tach Juergen et al. ;)
Original erstellt von Jürgen Schrader:

Aktuelle F3A-Modelle sind eine Beleidigung für jeden ästhetisch empfindenen Menschen
Diese Meinung zu aktuellen F3A Modellen war mein Hintergedanke, war aber zu schuechtern ;)

Baut man das Flugzeug mit aussen ansteckbarem geteiltem Fluegel, ist es durch Zweitfluegel zB Clark-Y, 2,2m Spw 50 cm Fluegeltiefe, kleine EWD und Landeklappen, einem Prop mit groesserem Durchmesser und kleinerer Steigung ein schoener Trainer oder Schlepper fuer sagen wir so 3m Segler.

Ideen, hieraus mit wenigen Handgriffen einen Hangflitzer und dann wieder ein F3J Modell zu machen, fehlen mir bisher aber auch, womit die eierlegende Dingsda Wirklichkeit waere.

Aber mit uns als Quonstrucktör schaffen wir das...

;) Wolfgang, der heute Abend vielleicht mal das Lineal statt die Tastatur zur Hand nimmt, sonst wird das nix...

Schmidie
20.04.2005, 17:48
hallo zusammen

sollte was rauskommen, was mir irgendwie zusagt, würde ich die kerne für flächen und leitwerke machen.

Turboborie
20.04.2005, 17:52
Servus miteinander,

vorweg: ich würde mich für die Position "3D-CAD" eintragen.
Wer es wünschst, bekommt von mir eine "Probezeichnung" der Monocoupe 90 in 1,2m Spannweite, welche ich selber konstruiert habe.

Gruß, Stefan

Turboborie
20.04.2005, 18:10
Zeichnung Wilga 1,4m
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114013287.jpg

Zeichnung Zero (nie fertig geworden)
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114013345.jpg

Zeichnung 3D Wippe Raptor 50
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114013395.jpg

Ralf Ebbrecht
21.04.2005, 08:27
Hallo zusammen
Na, das nenne ich doch mal Resonanz! Klasse!

Also, ich versuche das Ganze mal ein bischen einzuschränken.

Ich hätte gern einen Flieger für 26-35ccm Benziner(oder auch Methanoler) als Scale oder Semi-Scale Modell.
Bei entsprechender Abnahmemenge, ließe sich da bestimmt bei den Motoren auch was am Preis machen. Ich könnte die MVVS dann günstig besorgen.
Die Bemerkung, daß das Modell nicht zu schwierig zu fliegen sein sollte, halte ich für gut. Allerdings muß es nicht unbedingt ein Anfängerflieger sein, denn Anfänger haben auch noch nicht so die Baukenntnisse (sorry, ist aber so).
Ich fände z.B. einen Scale Doppeldecker klasse (ist nur ein Vorschlag). Für eine Kunstflugmaschine wäre ich auch offen, aber mal was anderes als Extra und Co.
Das Flugzeug muß leicht und trotzdem stabil sein.
Die Flächen sollten geteilt sein, wg Transport.

Wichtig ist, daß wir die Aufgaben gut verteilen und die Kommunikation klappt. So könnten z.B. Wolfgang und Stefan zusammen arbeiten. Wolfgang zeichnet von Hand und Stefan setzt das Ganze in CAD um usw.

Als Erstes müssen wir uns auf ein Modell einigen.

Ich mache mal ein paar Vorschläge, Ihr könnt die Liste ja mal erweitern:

1) Pitts oder Christen Eagle (Spw. um 1,70m)
2) Tiger Moth (Spw. um 2,20 m)
3) Wilga (Spw. um 2,20m)
4) Ryan PT 20 (Spw. um 2,20m)
5) Super Chipmunk (Spw. um 2,0m)

usw.
Wenn genug Leute mitmachen, komme ich ja für einige Zeit nicht von der Fräse weg, grins.

Wichtig ist noch, daß wir die Aufgaben gut verteilen. Folgende Aufgaben müssen übernommen werden:

1) Entwicklung des Plans und der Teile

2) CAD Zeichnungen 2D (3D brauchen wir nur, wenn wir uns den Flieger vorher mal anschauen wollen)

3) Erstellung von Urmodellen und Formen für Motorhaube, Kabinenhaube und evtl. Radverkleidungen.

4) Herstellung der GFK Teile

5) Herstellung der Frästeile (mache ich)

Wäre schön, wenn die jeweiligen Arbeiten nicht nur an einer Person hängen bleiben, sondern sich 2-3 Leute für einen Bereich zusammen tun.

Vielleicht könnte man ja auch 2 verschiedene Motoraufhängungen machen (1x für Verbrenner und 1x mal für Elektro). Der E-Antrieb wäre dann eine Herausforderung für Mike.

Wäre klasse, wenn wir das Projekt wirklich umsetzen könnten. Das hängt aber nur davon ab, wieviele Leute sich dazu bereit erklären, hier mitzumachen und dann auch wirklich loszulegen.

Aber als erstes müssen wir uns auf ein Modell einigen, also schreibt mal Eure Meinung.

Viele Grüße
Ralf

Philipp Gardemin
21.04.2005, 08:33
Original erstellt von Ralf Ebbrecht:

Ich mache mal ein paar Vorschläge, Ihr könnt die Liste ja mal erweitern:

1) Pitts oder Christen Eagle (Spw. um 1,70m)
2) Tiger Moth (Spw. um 2,20 m)
3) Wilga (Spw. um 2,20m)
4) Ryan PT 20 (Spw. um 2,20m)
5) Super Chipmunk (Spw. um 2,0m)
Mein Favorit: 3) Wilga (Spw. um 2,20m). Da bin ich dabei!


Original erstellt von Ralf Ebbrecht:

Wichtig ist noch, daß wir die Aufgaben gut verteilen. Folgende Aufgaben müssen übernommen werden:

1) Entwicklung des Plans und der Teile

2) CAD Zeichnungen 2D (3D brauchen wir nur, wenn wir uns den Flieger vorher mal anschauen wollen)

3) Erstellung von Urmodellen und Formen für Motorhaube, Kabinenhaube und evtl. Radverkleidungen.

4) Herstellung der GFK Teile

5) Herstellung der Frästeile (mache ich)
6) Pressearbeit
Das übernehme ich natürlich!

Viele Grüße

PHILIPP GARDEMIN

offtopic:
@Ralf: bist Du noch in der pet-Branche?

Rainer Keller
21.04.2005, 08:46
Original erstellt von Ralf Ebbrecht:

4) Ryan PT 20 (Spw. um 2,20m)*habenwill*
wie doof hab ich weder zeit, geld noch platz dafür :D

Turboborie
21.04.2005, 08:48
Servus,

zum Modell:

Christen Eagle oder Pitts klingt sehr gut.
Wobei wir aber noch an der Größe arbeiten sollten.
1,7m Doppeldecker für 35ccm ist vielleicht ein wenig knapp, oder?

Die Wilga in Holz habe ich schonmal konstruiert.
Es ist jedoch auf Grund der "seltsamen" Rumpfform schwierig (eine Herausforderung?!?), einen zufriedenstellenden (stabil und leicht) Holzrumpf hinzubekommen.

Meine Idee: eine 50er Zlin. Oder eine Decathlon.
Aber bitte nicht mit Clark-Y!

Gruß, Stefan

[ 21. April 2005, 08:50: Beitrag editiert von: Turboborie ]

Turboborie
21.04.2005, 08:55
Und sowas?

Eigenkonstruktion Monocoupe 90 A
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114066546.jpg

Jet A1
21.04.2005, 08:55
Morgen Jungs,

Wäre dabei, könnte mit ACAD 2000 die Zeichnungen machen und plotten. Eine vernünftige 3-Seitenansicht und Querschnitte, die ich einscannen kann oder bereits gescannt ist, ist Voraussetzung.

Vielleicht mal was aus der Norm, einen Airliner E-Impeller vielleicht, gefallen mir zumindest ausnehmend gut. Da hätte ich eine gute Drei- Seitenansicht von der A300 und Fokker 70/100. Vom Gesamtaufwand eher einfach und fliegerisch vom fortgeschrittenen Anfänger beherrschbar.

Anzubieten hätte ich noch einen Lear (ähnlich Kyosho), da habe ich bereits die Pläne und die Form für den Rumpf gemacht.(2x80g Matte, Festigkeit völlig ausreichend, Rumpfgewicht leer 328g.) Bei einsfuffzich Spannweite, Rippenfläche, EZFWK, Landeklappen und Lipos knapp um die 2kg. Oder 2x8Z Nicads entsprechend schwerer.
Mit Antrieben die leistbar sind!

Wolfgang

Klaus Petersen
21.04.2005, 09:24
Sowas nur mit anderer Farbe und anderem Werbeträger, wie z.B RCN :D

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114068045.JPG

Ralf Ebbrecht
21.04.2005, 09:44
Also noch mal Zusammenfassung.

Folgende Modelle stehen zur Auswahl:

1) Pitts 1,70m oder etwas kleiner
2) Christen Eagle 1,70m oder etwas kleiner
3) Ryan PT 20 (2,2m)
4) Wilga (gestaltet sich schwierig, oder mit GFK-Rumpf)
5) Tiger Moth 2,2m
6) Super Chipmunk 2,0m
7) Monocoupe 2,0m
8) Zlin 50 1,80m
9) Bücker Jungmeister 1,70m
10)Bellanca Decathlon 2,20m

So, ich denke, als Auswahl reicht das, sonst können wir uns garnicht mehr auf ein Modell einigen.

Ich bitte jetzt um Abstimmung, welches dieser Modelle es werden soll.
Wenn das Modell feststeht, werden wir die Aufgaben verteilen.

Philipp:
Klar kannst Du die Pressearbeit machen, wäre sogar klasse! Vielleicht kann man nach Fertigstellung des Projektes sogar mal ein Treffen arrangieren und einen Bericht darüber bringen.
Ja, ich war mal in der Pet-Branche, aber das ist schon ein paar Jahre her.

So, schaun mer mal, ob wir uns auf ein Modell einigen können.

Ich fange mal an mit der Abstimmung:

1) Pitts

Viele Grüße
Ralf

Torsten Hill
21.04.2005, 10:04
Hallo Leute,
Ich plane gerade das hier http://www.rans.com/3V/s-9.htm

Es ist ein Ultralight welches in USA voll kunstflugzugelassen ist, in Deutschland leider nicht :(

Es lässt sich leicht in Holz bauen, und mit Oratex bespannen.

Es ist vieleicht mal ne Abwechslung zum Extra, Suchhoi, Giles,.... Allerlei.
Interessant dürfte auch die S10, S6s sein.

Die S6 ist im Original auch Kunstflugtauglich (selbst geteset :D ) und man kann auch damit schleppen.
Ihr könnt ja mal kucken. Ich könnte im Ernstfall die Decorbögen anfertigen.

Mit greulichen Füßen
Torsten Hill

Motormike
21.04.2005, 10:40
http://www.airshots.com/images/jg73aa/f4-ground600.jpg

Wenn man da noch ne Fläche oben drauf bauen würde, könnte dann jeder zufrieden sein :D

Turboborie
21.04.2005, 11:47
Servus,

Muß gestehen, habe (bis auf damals eine Robbe-Pitts in Holz) nie einen Doppeldecker gebaut.
Spielte vor kurzem mit dem Gedanken, eine Ultimate vom EMHW zu bauen.
Wenn nun hier eine Pitts zur Frage gestellt wird, stimme ich natürlich dafür!
Also: hiermit Pitts die Zweite.

Vielen Dank für die Idee erstmal und vor allem für die schon jetzt rege Teilnahme an alle!
Großartig!

Ralf Ebbrecht
21.04.2005, 12:37
Mich hat gerade noch der Franz aus Wien angeschrieben und schlug eine Waco - YMF vor.
Hier mal ein Bild von solch einem Flieger:

http://img260.echo.cx/img260/3455/6155961pq.th.jpg (http://img260.echo.cx/my.php?image=6155961pq.jpg)

Gruß Ralf

Rainer Keller
21.04.2005, 13:17
Den Grund eine Pitts zu machen seh ich irgendwie nicht, denn sollte man nicht etwas machen, für das es keine Baukästen gibt?
Eine Pitts gibt es bei Toni Clark genau in dieser Grösse, etwas besseres wird man selbst wohl kaum hinbekommen.

Meine Stimme geht an die Decathlon, wollt ich schon lange mal in der Grösse haben, gibt aber irgendwie nirgends, nur zu gross oder zu klein.

Claus Eckert
21.04.2005, 13:24
Hallo

Na, Ihr braucht wohl doch noch ein paar Anregungen. Das Rad (Pitts) neu erfinden werdet Ihr letztendlich wohl doch nicht wollen ;)

Dann grabbel ich mal in meiner "Linkkiste":

Doppeldecker zum Abwinken (http://www.biplanes.de/tech_frameset.htm)

Ultraleichtdoppeldecker und andere UL´s (http://www.ultimer.de/)

Für Bücker-Fans (http://www.buecker-museum.de/modellbau/scaledoku/bau/beschreibungen.htm)

Edit: PT 17 Stearman könnte ich im Original vermessen und fotografieren.

[ 21. April 2005, 13:26: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Turboborie
21.04.2005, 13:45
Sind wir denn überhaupt schon in der Lage, sagen zu können, ob es ein Doppeldecker wird?
Aber ich denke, das hat sich nun wohl schon so ergeben und ist ja auch vollkommen in Ordnung.

Stimmt, die TC-Pitts ist gut!

Jungmann, Jungmeister und Sopwith gibt es wie Heuschrecken.

Waco und Stearman sind eine ernsthafte Alternative.

matt
21.04.2005, 13:46
Hallo zusammen,

ich lese gerade diesen interessanten Thread und würde denken dass man Flugmodelle, welche man als Baukasten bereits erhalten kann, nicht unbedingt nochmal neu konstruieren muss. Mein Vorschlag wäre z.b. eine ME 108 oder eine BÜ 181...das sind klasse Flieger, optisch eine Wucht und als Modell mit sagen wir 2-2,5m sicher leicht zu fliegen.

Gruß Andreas

Turboborie
21.04.2005, 13:47
Aber, ehrlich gesagt, mir wäre etwas aktuelleres, etwas "faxenfesteres" doch lieber...

Gast_2222
21.04.2005, 14:48
Was ich alles können soll? ;)
Original erstellt von Ralf Ebbrecht:

Wichtig ist, daß wir die Aufgaben gut verteilen und die Kommunikation klappt. So könnten z.B. Wolfgang und Stefan zusammen arbeiten. Wolfgang zeichnet von Hand und Stefan setzt das Ganze in CAD um usw.
Wie kommst Du darauf, ich koennte zeichnen? Mein gananntes Lineal brauch ich, um einen graden Strich auf Baubrett zu malen, um den Rumpf nich krumm werden zu lassen ;) Danach sieht mein Flugzeug ohne weitere Zeichnung so aus:
http://www.drmm.de/tipptrick/pics/charly.jpg

Und wenns was komplizierteres war geht das so (Lo 100 nach VTH Plan):

Rumpf auf "Stelzen" ausgerichtet an gradem Strich auf Baubrett ;)
http://www-imk.fzk.de/imk2/kasima/aktuelles/modellbau/rcn/okt01-14.jpg

Rahmen Kabinenhaube:
http://www-imk.fzk.de/imk2/kasima/aktuelles/modellbau/rcn/okt01-10.jpg

Diese Bauweise ist nicht unbedingt fuer eine Kleinserie anwendbar. Also wird mein Saphir dann eben auch so, und - wenns klappt - ein echter Halbedelstein...

;) Wolfgang

Turboborie
21.04.2005, 15:08
Auch wenn das nicht besonders aussagekräftig ist, und wenn ich mich für diese Fehlentscheidung auch etwas schäme: einer meiner Ausbildungsberufe ist der des technischen Zeichners.
D.h. ich mach aus wirrem, gekritzeltem Zeug eine für Jedermann lesbare Zeichnung. Und nebenbei erstelle ich noch die Daten für den "Fräsmeister". Und mache Bilder von Objekten, welche es noch nicht gibt.

Da einer meiner weiteren Ausbildungsberufe der Schreiner ist, lasse ich schon bei der Konstruktion... bla, bla, bla.

Also, Wolfgang, wenn du ein paar mit Lineal gezogene Striche auf einem Baubrett bei mir ablieferst, mache ich daraus eine Zeichnung. Vorausgesetzt, der Text dazu stimmt. :D

Wolfgang Olm
21.04.2005, 15:14
Ich verfolge das hier und bin erstaunt was alles in den Topf geworfene rauskommt. So gesehen wärt ihr locker in der Lage was echt sauberes hin zu kriegen.

Nach den letzten Posting's geht es langsam in die Richtung, die ich erstrebenswert fände.

Mir fallen da spontan 2 Sachen ein:

1) Ein Modell, dass noch nie flog und ihr bringt es dahin. Ich denke da z.B. an "Colani Pontresina".
http://www.rc-network.de/upload/1063349843.jpg
Kleine Herausforderung, ich weiß. ;)

2) Entwickelt etwas, dass seinen Ursprung als Modell hat und später 'Manntragend' wurde, siehe Ultimate.

Ich meine nur, dass ihr vielleicht nicht auf 'alte' Flugzeuge setzt, sondern mal was neues entwickelt.

Naja, Brainstorming... aber vielleicht interessante Ansätze und für jeden was dabei.

Ich lese gespannt weiter mit...

Hans Rupp
21.04.2005, 15:38
Hallo,

unter den Doppeldeckern wäre die FK 12 (http://www.fk-leichtflugzeuge.de/html/fk_12_comet.html) mein Favorit.

Durch die Versionen mit Scheiben, kleiner Haube und Doppelhaube ist das Erscheinungsbild an den persönlichen Geschmack anpassbar. Daten müssten leicht zu bekommen sein. 4 Querruder im Original lassen auch als Modell die Kiste wenig werden.

Hans

Jet A1
21.04.2005, 15:43
Hallo Hans
Bei der FK 12 könnte ich euch vielleicht helfen. Habe die FK Flugzeuge im Original verkauft.

Wolfgang

Ralf Ebbrecht
21.04.2005, 16:06
Hallo zusammen.
Also war das doch nichts mit der Liste, aber kein Problem.

Wenn ich das richtig verstanden habe, machen wir jetzt einen Doppeldecker. Es soll nichts alltägliches sein, was es schon zu Hauf als Baukästen gibt.

Als da wären:

1) Waco YMF
2) FK 12
3) Renegade (UL Doppeldecker) http://www.ultimer.de/renegade.htm
4) Heinkel Kadett

Was haltet Ihr von dieser Auswahl?
Habe sie bewußt etwas kleiner gehalten, damit es nicht wieder so schwierig wird. Einer könnte vielleicht noch dazu und dann abstimmen, oder?

Gruß Ralf

Claus Eckert
21.04.2005, 16:58
Hallo,

als UL- Fan würde ich sagen FK 12 oder Renegade wären eine gute Wahl. Wobei man Beide, anders als im Original, kunstflugtauglich konstruieren könnte.
Lediglich den Leitwerkshebelarm sollte man zugunsten eines ruhigeren Flugverhaltens um die Querachse, eine Kleinigkeit verlängern. Ich weiß vom Vagabund, dass diese Doppeldecker auch im Original ständig geflogen werden müssen. D.h. Knüppel loslassen und an Karte und Instrumenten rumfummeln sollte man tunlichst unterlassen. Sonst geht schon mal abwärts. :D

Übrigens wenn man so eine Kiste im Rechner hat, kann man die Holzteile vielleicht in verschiedenen Massstäben erstellen.

OT
@Hans
Habe ich Dir eigentlich schon mal die Vagabund-Bilder geschickt?

Jet A1
21.04.2005, 17:06
Lieber Claus,

Die FK 12 ist im Original VOLL kunstflugtauglich, soweit es eben der 100 PS Rotax zulässt. Problem ist nur die UL Zulassung, daher Kunstflug offiziell verboten!! Nur der Flieger weiß es nicht- geht nämlich prima offiziell und ohne Änderungen als Experimentalzulassung.

Wolfgang

Claus Eckert
21.04.2005, 17:08
Noch was.

@Wolfgang

Sehe ich dss richtig, dass die Seitenteile von der Cowling bis zum Leitwerk gerade sind?
Da könnte man nämlich ohne viel Aufwand den Rumpf im Junkers-K-Verband aufbauen.

Das ist leicht und äußerst stabil. Vor allem braucht man keine Spanten. Außer dem Brandschott. Auf dem Rumpfrücken ein mit Balsa beplanktes Styroteil, ein paar Formgebungsleisten, vorne etwas Beplanken, Cowling drauf und schon sieht das nach was aus.

Edit: Aha, aber das darf man eben nicht als UL mit Delta-Mike Zulassung in Good Old Germany. :(

[ 21. April 2005, 17:10: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Claus Eckert
21.04.2005, 17:58
Nur noch schnell zur Erläuterung was ein Junkers-K-Verband ist.

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114098531.jpg

Man baut sich zwei Seitenteile die im Prinzip so wie auf dem Bild aussehen. Nur das die Teile vom Kopfspant bis zum Rumpfende durchgehend mit diesen K-Verstrebungen gemacht werden.

Dann stellt man die Seitenteile auf und macht das Gleiche am Rumpfrücken und am Rumpfboden. Dann werden die Klebestellen mit dünnem Sperrholzdreiecken verstärkt. Also einfach mit dem richtigen Faserverlauf drauf geklebt. Stabiler und leichter geht es fast nicht mehr. Außer Franz Schmid baut so etwas aus Kohlerohr.

Mit Formgebungsleisten einem Rumpfrücken aus Styro oder mit Halbspanten und Leisten erhält dann die richtige Kontur.

Vorteil: Man benötigt keine Frästeile für den Rumpf, sondern nur eine Planskizze. Diese Bauweise geht sehr schnell von der Hand. Für dieses Muster habe wirklich nur fünf Minuten gebraucht.

Jet A1
21.04.2005, 18:16
Halo Claus,

Original hat einen geschweissten Stahlrohrrahmen. Von der Schulterlinie (Höhe Cockpitöffnung) nach unten, gerade, Rumpfbreite konstant von vorne bis Schulter hinterer Pilot, danach in leichtem Radius bis zum Seitenleitwerk. Oben drauf sitzen ein paar nichttragende GFK Teile zwecks besserer Optik. (Turtledeck, Cockpit in mehreren Variationen, vordere Verkleidung und Motorhaube).
SLW und HLW ebenfalls Stahlrohr bespannt.
Tragfläche Carbon Mischgewebe- Glas - Wabensandwich D-Box als tragendes Element, Wabensandwich Rippen.
Das Ganze mit Ceconite bespannt.
Vorne werkelt ein 80 oder 100 PS Rotax- für mich der einzige Stilbruch, geht aber nicht anders als UL (Gewicht). Für uns Modellflieger von Vorteil, weil die 4800 U/min am Motor vor Getriebe hören sich schon fast so an wie unsere Benziner.

Nachbau wäre einfach zu lösen, wenn die Oberschale aus drei GFK Teilen gemacht wird und die auf einen nach alter Väter Sitte "Spreissl Rumpf" aufgesetzt werden.

Mit dem Ding hab ich meine erste Taildragger (für unsere nicht Engländer - Heckschleifer ;) ) Landung gemacht. Bin vorher nur Dreibeine geflogen. War wirklich einfach hinzukriegen, ohne Montag Dienstag usw., oder dem Spruch vom Tower: "Hüpfen Sie weiter bis zur Abstellfläche" Das zeigt, dass das FWK an der richtigen Stelle sitzt und die Gesamtauslegung im Langsamflug stimmt.

Zu den Flugeigenschaften:
Absolut ausgewogen ohne Tendenzen fickrig zu werden. Auch in den Ecken der Flugerprobung harmlos, lediglich beim Trudeln war das SLW etwas abgeschattet, aber harmlos. Kunstflug bin ich kein Experte, aber ........ :)

Wolfgang

bart017
21.04.2005, 18:41
Moin,

ich verfolge den Thread seit Anfang an mit großem Interesse.
Finde das ein tolles Projekt und hoffe ihr stellt alle Kritiker in den Schatten.
Ich für meinen Teil wäre dann für eine FK 12.

Nur es stellt sich die Frage, wie man die V-Fraktion mit 35ccm und die E-Fraktion mit sagen wir mal bis 2Kg unter einen Hut bekommt. Wenn ihr das irgendwie schaft, bin ich ein Abnehmer für die E-Version!

Falls ich irgendwie helfen kann mache ich dies sehr gerne (Nur die nächsten 2Wochen bis 2 Monate sieht das man schlecht aus weil ich Facharbeiterprüfung habe).

mfg Flo

Rainer Keller
21.04.2005, 18:44
Original erstellt von Wolfgang Olm:

1) Ein Modell, dass noch nie flog und ihr bringt es dahin. Ich denke da z.B. an "Colani Pontresina".
gibts da irgendwo mehr infos zu dem ding?
schaut süss aus ;)

Ralf Ebbrecht
21.04.2005, 19:47
Was denken denn die anderen zu der FK12? Ich für meinen Teil, wäre damit einverstanden. Man könnte die Seitenteile auch komplett aus 3mm Pappel fräsen.
Ich finde allerdings die Version mit dem offenen Cockpit schöner.

Gruß Ralf

[ 21. April 2005, 19:49: Beitrag editiert von: Ralf Ebbrecht ]

Schmidie
21.04.2005, 20:51
hallo zusammen

fk12 sieht fein aus :) wär ich dabei. und ist mit sicherheit auch in 180 oder 200cm noch ganz gut elektrisch zu bewegen :)

also das angebot mit den kernen steht noch.

Jet A1
21.04.2005, 20:59
Hallo Ralf,

Ist beim Original recht gut gelöst. Das obere Cockpit (oberhalb der Schulterlinie) wird ja zum Einsteigen aufgeklappt. An diesen Scharnieren wird nun dieser GFK Teil mit der kleinen Wndschutzscheibe gelöst und ein anderer mit dem Bubble Cockpit aufgesetzt. Wie jeder will.
Schön wäre auch der originale Klappmechanismus der Flächen, aber ich fürchte Festigkeitsprobleme. Die Kreuzverspannung der Flächen bleibt im gespannten Zustand erhalten.
Nachdem in diesem Forum aber sicher Kapazitäten unterwegs sind, bietet sich hier eine Diskusion an, wie dies verwirklicht werden könnte.
Habe bei der Beschreibung noch was vergessen:
Fahrwerk GFK Schwinge mit verkleideten Rädern und Std Trommelbremsen.
Der Rumpfunterteil ist vorne bis ca. zum Knie hinterer Pilot flach, ebenso die Motorhaube- bis auf die Hutze für den Wasserkühler- nach hinten bildet dieses einen geometrisch einfachen Kiel mit variabler V-Form. Hinten steil, vorne flach. Also auch keine grosse Hexerei.
Wenn ich mich noch richtig erinnere, werden Wortmann Profile verwendet.

Hab auch noch nicht gehört, dass es ein Modell der 12er Comet gibt.

Wolfgang

Jet A1
21.04.2005, 21:14
Hab aus den Unterlagen noch folgendes Bild:

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114110659.jpg

Spannweite: 6,7m
Länge 5,3m

1:3 ?

Wolfgang

Gast_2222
21.04.2005, 21:18
Tach Turbo ;)

Original erstellt von Turboborie:

Also, Wolfgang, wenn du ein paar mit Lineal gezogene Striche auf einem Baubrett bei mir ablieferst, mache ich daraus eine Zeichnung. Vorausgesetzt, der Text dazu stimmt. :D Kannst Du auch sowas Tolles?

http://www.andreasbaumgartl.de/bilder/picasso/danseur.jpg

Jean Cocteau - La Danse II (Quelle) (http://www.andreasbaumgartl.de/picasso.html)

;) Wolfgang

Gast_00010
21.04.2005, 21:26
Nee, bestimmt nicht. Aber ich wette, der macht dir da draus nen Plan :D

Ralf Paehl
21.04.2005, 21:27
Hallo,

wenn Ihr Euch auf nen Doppeldecker einschießt, hätte ich vielleicht was in Holzbauweise für Euch. CAD-Daten kpl. fertig, 5-Achs gefrästes Cowling-Urmodell, Kabinenhaubenurmodell, Cowling-Form vorhanden, ebenso Baudokumentation mit ca. 150 Digital-Fotos. Ich habe meine Teile damals lasern lassen.
Das Modell heißt KaZoom, hat bei 2m Länge 1,9m Spannweite und wiegt mit einem 26er MVVS Benziner nass deutlich unter 6kg bei sicherer Belastbarkeit bis 10g.
Aufgrund beruflicher Auslastung kann ich mich zur Zeit allerdings nicht weiter engagieren. Abgabe der Daten an einzelne private Interessenten habe ich nicht vor.

Ralf

http://www.osnanet.de/ralf.paehl/KaZoom/162small.jpg

http://www.osnanet.de/ralf.paehl/KaZoom/134small.jpg

Gast_2222
21.04.2005, 21:31
Das ist gut, dann bauen wir das Flugzeug, was er daraus macht - ein echtes Kunstflugzeug, womit wir wieder am Anfang waeren

;) Wolfgang
PS: da hat sich doch glatt der Ralf da reingedraengelt, sowas aber auch ;) Also, als Antwort zu Jürgen gedacht...

[ 21. April 2005, 21:34: Beitrag editiert von: Wolfgang Kouker ]

Turboborie
21.04.2005, 21:32
FK12 wäre ich dabei.
Meine wäre so eine:
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114110726.jpg

und den Bausatz gibt es auch schon :D :D :D :

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114110769.jpg

Mal im ernst: die Jungs stellen doch bestimmt Daten zur Verfügung.
Wenn man ordentlich und höflich nachfragt, habe ich gemerkt, daß man so einiges erreichen kann.
Die ein oder andere Zeichnung würde die Arbeit erleichtern.
Selbst Sikorsky hat mir KOSTENLOS einen Umschlag mit Zeichnungen zukommen lassen.
Fragen kostet nichts. Und da ich denke, daß soviele Stimmen schon für die FK 12 gesprochen haben, daß es die eben sein wird, oder?

Wolfgang (Jet A1), hast du noch den Draht dorthin?
Denkst du, du könntest Unterlagen organisieren?

Wie wäre das weitere Vorgehen? Ungefähr so:

- Diskussion Auslegung (Größe, Antrieb, etc.)
- Wahl Profil und Auslegung Aerodramatik
- Auslegung RC
- Skizzen
- Zeichnungen
- Optimierung/Fehlersuche (vier oder mehr Augen sehen mehr als Zwei)
- Stückliste
- Teilzeichnungen Frästeile
- Spanten/Schnitte füe die GFK-Teile konstruieren
- "Alles aus Metall"
- Aufbau Holzpart
- Kerne/Negative
- GFK-Arbeiten
- RC
- Folie
- Finish
- Probeflug
- Reparatur

Vielleicht nicht ganz so, aber ein Ablaufplan ist nicht unwichtig, wenn viele Köche den Brei nicht verderben sollen.
Bitte um Ergänzung.

Gruß, Stefan

Turboborie
21.04.2005, 21:35
Na ja, Jürgen, wenn du eine Nacht drüber schläfst, hast du morgen früh vielleicht eine Fräsdatei in der eMail!
Ausserdem ist das daraus enstehende Modell eher eine Skulptur.
Bei uns soll sich etwas bewegen. Es geht hier also eindeutig um eine Performance!

Turboborie
21.04.2005, 21:43
Also, mein Modell nach Wolfgangs Skizze hätte vielleicht nicht ganz so elegant ausgesehen wie das vom Ralf...

Ralf, hattest du nicht seinerzeit am Anfang der Konstruktion hier irgendwo gepostet?
Waren da nicht irgendwelche Fragen?
Das Modell wäre ja eigentlich genau das, was mir am Anfang vorschwebte.
Aber es ist eigentlich vollkommen uninterressant.
1. Es ist schon konstruiert
2. Es gibt es schon
3. Es fliegt schon
Ich glaube, wir wollen als Team bei Null anfangen, oder?

Ralf Paehl
21.04.2005, 21:58
Hallo Stefan,

ja, hast Recht, ich hatte damals nach einem geeigneten Profil gefragt. Den Ansatz, wirklich bei Null zu beginnen, finde ich gut, so genau hatte ich mir den Thread noch nicht durchgelesen ;) Werde den weiteren Fortgang mit Interesse verfolgen!
Mein Flieger hat leider nur 5 Flüge gehalten, die Servohebelschraube vom HR hatte sich gelöst, ich habe aber schon einen neuen Bausatz im Keller. Die ersten Flüge waren für mich so zufriedenstellend, dass ich das Modell auf jeden Fall wieder aufbauen werde.

Ralf

AJ
21.04.2005, 22:15
Hi,

gehts hier noch um Doppeldecker?

Da würde ich auch gerne mal den hier vorschlagen:
Beechcraft Staggerwing G17S

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1112998768.jpg

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114114390.jpg

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114114432.jpg

Und zwar elektrisch, mit Einziehfahrwerk! :D

Steffen
21.04.2005, 22:18
Hi,

eine FK12 wäre nicht das schlechteste.

Ciao, Steffen

Gerald Lehr
21.04.2005, 22:30
Also die FK 12 ist nicht schlecht - aber die Staggerwing wäre ein Traum.

Ralf Paehl
21.04.2005, 22:40
Staggerwing ist definitiv schick (hatte mal die Gelegenheit im Original mit zu fliegen), aber fliegerisch wertvoller für uns Modellflieger ist mit Sicherheit die FK12 (und auch todschick!).

Ralf

Turboborie
21.04.2005, 22:41
Man, daß ihr immer Toppen müßt!
Das Ding ist der Renner!
Klar ist die ein Traum.

Andererseits aber auch ein Albtraum für den Anfänger.
Schaut euch die Übergänge an!
Ein absolutes Sahnestück für den begeisterten Enthusiasten, ein Fiasko aber für Ungeübte!

Ich würde dafür die FK 12 sofort stehen lassen!
Sollen wir umschwenken? Das Gerät mit einem 35er?
Ich meine, wenn schon, denn schon!

Gruß, Stefan

Turboborie
21.04.2005, 22:44
... mit Einziehfahrwerk (schmelzdahin)!!!

Ralf Ebbrecht
21.04.2005, 23:21
Hallo zusammen.
Ich finde, wir sollten uns jetzt langsam für ein Modell entscheiden, wenn wir vorwärts kommen wollen.
Ich finde nach wie vor die FK12 als Modell absolut in Ordnung. Die Staggerwing gibt es schon als Modell (ich glaube die gab es von Simprop).
Die FK 12 hat einfach mehr von einem ursprünglichen Doppeldecker. Außerdem ist sie wahrscheinlich einfacher zu verwirklichen.
Es gab doch sehr viele Zustimmungen für diesen Flieger. Außerdem muß das ja nicht das letzte Projekt sein, wenn dieses funktionieren sollte.

Also... machen wir jetzt die FK 12, oder nicht???

Wenn ja, fand ich den Beitrag von Stefan gut, in dem er vorgeschlagen hat, eine Vorgehensweise festzulegen.

Was sagt Ihr jetzt dazu?

Gruß Ralf

Jet A1
21.04.2005, 23:27
OK Jungs,

Ich rufe morgen mal Hr. Funk (Chef von BF Leichtflugzeuge) an. Geb Euch dann Bescheid.

Wolfgang

elektroernie
21.04.2005, 23:34
Servus
bin in Oshkosh mal ne Reihe mit 50(!) Staggerwings abgegangen. Dagegen könnt ihr den Spielzeugflieger (wie heißt das Teil?) glatt vergessen.
cu
Ernie

Rainer Keller
21.04.2005, 23:42
@Ralf Paehl:

Auf das Modell bin ich schon scharf seit ich das erste Bild davon gesehen hab ;)

Aber ja, man kann ned alles haben :(

Die FK12 gefällt mir irgendwie nich so, aber hab ja eh keine Zeit mitzumachen :D

Turboborie
22.04.2005, 07:53
Ich denke, wir bauen die FK12.
Sollte dieses (zugegeben etwas einfachere) Modell tatsächlich seine Vollendung finden, können wir uns doch darüber unterhalten, ob wir danach noch dir Stagerwing bauen.

Aber für den Anfang ist die FK ideal.
Lasst es uns mal versuchen. Und vor allem mal
anfangen!

Gruß, Stefan

Philipp Gardemin
22.04.2005, 08:28
Original erstellt von Turboborie:
Ich denke, wir bauen die FK12.
Ich bin dabei!

phg

Motormike
22.04.2005, 08:38
Ich geb euch die Maße für die Bohrungen für den E-Motor :D

Ralf Ebbrecht
22.04.2005, 09:09
Hallo Stefan.
Genau meine Meinung!
Es wird immer wieder ein Flugzeug geben, was noch besser gefällt. Aber die FK 12 erfüllt doch erstmal alle Kriterien. Nicht zu schwierig zu fliegen und trotzdem wendig. Der Aufbau dürfte kein Problem darstellen.

Welche Größe machen wir denn jetzt?
Für 26ccm oder 35ccm?
Welche Spannweite?

Ich bin eigentlich für 35ccm, wäre dann schon in die Kategorie "Großmodell" einzustufen. Und derPreisunterschied zwischen den Motoren ist sehr gering.
Was haltet Ihr von einer Spanneite von 2233mm? Das wäre Maßstab 1:3. Oder lieber 1675mm (1:4)?

Wolfgang
Wäre klasse, wenn Du schon mal Unterlagen über den Flieger (evtl. auch Pläne und Zeichnungen) besorgen könntest.

Wer macht die Konstruktion (Freiwillige vor)?
Auch sollten wir jetzt schon jemanden ausgucken, der die GFK Teile und die Urmodelle macht.

Als Fahrwerk könnten wir die von KHK nehmen. K-H. Klotzbach ist ein guter Freund von mir und macht uns bestimmt einen guten Preis. Er hat über 200 Formen im Programm, die sich auch gewichtsmäßig anpassen lassen. Die Fahrwerke sind aus Prepregs und wirklich klasse. Ich würde dann mit dem Rohbau des Fliegers mal hinfahren um ein passendes Fahrwerk zu finden.

Den hinteren Rumpfrücken könnten wir als balsabeplanktes Styroteil machen, ist leicht, stabil und geht schnell.

Gruß Ralf

Philipp Gardemin
22.04.2005, 09:25
Original erstellt von Ralf Ebbrecht:
Welche Größe machen wir denn jetzt?
Für 26ccm oder 35ccm?
Welche Spannweite?

Ich bin eigentlich für 35ccm, wäre dann schon in die Kategorie "Großmodell" einzustufen. Und derPreisunterschied zwischen den Motoren ist sehr gering.
Was haltet Ihr von einer Spanneite von 2233mm? Das wäre Maßstab 1:3. Oder lieber 1675mm (1:4)?
Die 2.233 mm sind in meine Augen perfekt. Dass wäre auch noch mit vernünftigen Mitteln gut zu elektrifizieren.

Viele Grüße

PHILIPP

Rainer Keller
22.04.2005, 09:35
Ich will mich ja nicht einmischen, aber denkt ihr nicht, dass 2.2 Meter etwas gross ist für die 35ccm?

Im Masstag 1:3 würd ich da eher zum MVVS 58 greiffen...

Doppeldecker werden verdammt schnell ziemlich dick, die TC Pitts hat ja nur ~1.7m und fliegt mit 50-80ccm.

[ 22. April 2005, 09:35: Beitrag editiert von: Rainer Keller ]

Ralf Ebbrecht
22.04.2005, 09:58
Hallo Rainer.
Das kommt darauf an, was Du mit dem Flieger machen willst. Die FK 12 wird mit dem 35er fliegen, sie geht nur nicht endlos senkrecht. Aber es soll ja auch ein Flieger sein, der auch von nicht so erfahrenen Piloten geflogen werden kann. Wer möchte kann ja auch den 45er oder den 58er MVVS rein packen. Das müsste von der Größe der Haube her zu machen sein.
Aber ich denke mit dem 35er wird auch leichter Kunstflug möglich sein. Einen Looping wirst Du natürlich mit etwas Schwung fliegen müssen.

Ziel sollte sowieso sein, die FK 12 so leicht wie möglich zu bauen, damit sie auch gute Langsamflug - Eigenschaften bekommt. Ich denke so 8-9 Kg sollte kein Problem sein, eher leichter. Die MVVS Motoren sind ja auch relativ leicht.

Gruß Ralf

Rainer Keller
22.04.2005, 10:17
Ich dacht nur weil ich hier so mitbekommen hab, dass der Flieger voll kunstflugfähig sein soll wärs vieleicht gescheiter von einer etwas stärkeren Motorisierung auszugehen ;)
Fliegen wird die Maschine schon mit 35ccm, die Frage ist nur wie ;)
Ich fleig ja 2m Zweckmodelle schon mit 30ccm :rolleyes:

Ok, mag sein, dass ich etwas powersüchtig bin, aber ich plan lieber schon von Beginn an überschüssige Leistung mit ein ;)

Jet A1
22.04.2005, 10:53
Hallo Jungs

würde sagen ab 35ccm bis 58ccm. Sollte festigkeitsmäßig so ausgelegt werden. Können unsere "Elektrisierten" damit leben?

Habe kurz mit Hrn. Funk gesprochen. Ist gerade in FNH auf der Messe und gestresst. Rufe Ihn heute nach 20.00 Uhr nochmals an, da sind unsere "Erfolgsaussichten" wesentlich besser!

Wolfgang

Steffen
22.04.2005, 11:02
Moin,

also mir ist das zu groß.

Ciao, Steffen

Ralf Ebbrecht
22.04.2005, 11:07
Hallo Mike.
Sag mal was dazu! Ist das machbar?
Evtl. großer Brushless mit Getriebe???

Gruß Ralf

Gast_00010
22.04.2005, 11:08
Nö. Für E wäre 35 die absoltue Obergrenze, wenn der Aufwand im Rahmen bleiben soll.

Ralf Paehl
22.04.2005, 11:41
Hallo,

bei der FK 12 halte ich eine Spannweite von über 2m für viel zu groß für einen 35er. Mein 1,9m KaZoom in extremer Leichtbauweise wäre den 3D-Freaks mit dem 26er MVVS definitiv untermotorisiert. Für meinen eher klassischen Flugstil mit geraden Linien, langsamen Rollen etc. aber genau richtig und natürlich sehr leicht. 1,8m wäre eine Größe, die viele Leute anspricht und zudem mit dem 26er preiswert und gut motorisiert wäre. Die Freaks nehmen dann nen F3A Methanoler.

Herzliche Grüße,

Ralf

Ralf Ebbrecht
22.04.2005, 11:46
Eine Alternative wäre noch ein Maßstab von 1:3,5 - wäre dann eine Spw. von 1914mm.
Das müsste dann mit dem 35er richtig gut gehen und wäre auch noch mit dem 26er zu motorisieren.

Gruß Ralf

Rainer Keller
22.04.2005, 11:54
jo, das klingt mir irgnedwie vernünftiger ;)

ich bau grad an nem flieger in 1:3, und das ist einfach schon verdammt gross...
zur elektrifizierung bräuchte man da ja schon fast n torcman monster...

wenn elektrisch mit vertretbarem aufwand machbar sein soll würd ich gar auf 1:4 runter gehen, dann halten sich auch die kosten für die übrige ausrüstung in grenzen.

[ 22. April 2005, 11:58: Beitrag editiert von: Rainer Keller ]

Claus Eckert
22.04.2005, 11:59
Hi,

kaum schaut man hier ein paar Stunden nicht rein, ist die FK 12 schon fast fertig ;)

Habe natürlich gestern abend auch noch kurz gerechnet. Nun 1:3,5 hat was.

Trotzdem mal die Frage was gegen zwei Massstäbe sprechen würde?
Holztechnische sehen ich da kein Problem. Alleridngs braucht man alle GFK-Formen doppelt.

Der Hintergrund ist folgender:
Um das Segment derjenigen abzudecken, die eine FK 12 zu einem vernünfzigen Preis elektrifizieren wollen oder einen 20er Viertakter rumliegen haben,wäre 1:4,5 also 1,5 mSpw. machbar.
Diejenigen die schon immer das Große liebten, treffen mit 1:3 oder auch 1:3,5 die richtige Wahl.

Wenn das ein annehmbarer Vorschlag wäre, so könnten wir uns in zwei Lager "spalten" was die GFK-Formen angeht.
Die Konstruktionsabteilung müsste dann nach dem Zeichnen, versuchen die Materialien entsprechend den Massstäben zu berechnen.

Wer könnte denn welche Tätigkeiten übernehmen und sollten wir dafür unseren :rcn: Organizer starten?

Ralf Ebbrecht
22.04.2005, 12:14
Hallo Claus.
Ich muß mal dumm fragen: was ist denn der RC-Network Organizer???

Klar wäre es sinnvoll die FK 12 in 2 Größen zu bauen. Das bedeutet aber auch eine Menge Arbeit mehr.

Du kannst ja nicht die Zeichnungen einfach verkleinern oder vergrößern und dann fräsen. Die Durchmesser für die Holme müssen angepasst werden, die Steckungen müssen dementsprechend verkleinert werden uvm. Außerdem muß ein zweiter Satz GFK Formen angefertigt werden usw.
Dies ist ein erheblicher Mehraufwand!

Ich habe im Prinzip nichts dagegen. Aber die Frage ist, ob alle bereit sind, die Mehrarbeit auf sich zu nehmen.

Ich denke, wir brauchen mal eine Liste, wo sich jeder für die bestimmten Arbeiten eintragen kann.

Ich mache, wie gesagt die Fräsarbeiten, besorge die MVVS Motoren und die Fahrwerke.

Wer kann mal eine solche Liste erstellen, wo man sich online eintragen kann?

Gruß Ralf

Turboborie
22.04.2005, 12:24
Servus miteinander,

mein Maßstab wäre der 1:4er.
Wir wollten doch ein Modell verwirklichen,
welches mit 26 bis 35ccm zu fliegen ist.
Jetzt gibt es natürlich die Möglichkeit, die
Konstruktion auf 58er zu verstärken.
Aber das wäre mir bei 2,20m zu groß.
Schaut mal, die EMHW Ultimate fliegt bei 1,85m mit einem DA50.
Wir bauchen zwar nicht die Leistung, kommen aber mit Sichheit auch nicht auf Haralds Abfluggewicht.

Also, wie gesagt: meine Größe wäre die 1:4er mit einem 35er Motor. Wer will kann den 26er einbauen oder das gleiche Modell elektrifizieren.

Zur reinen Mehrarbeit beim Bau zweier Maßstabsvarianten kann ich nur sagen, die Zeit wird ja hier wohl sowieso nicht vergütet (ist auch nicht das Ziel!), wir haben keinen festen Termin (Zeit ohne Ende), und wir wollen Spaß dabei haben und vielleicht auch daraus etwas lernen.
Ich nehme die Mehrarbeit am CAD gerne in Kauf, wenn der Zusammenarbeit damit geholfen ist.
Vielleicht will ja der eine odere andere die 1:3er Version mit 58er?!

Tragt mich bitte für die Position CAD ein. Danke.

Gruß, Stefan

Jet A1
22.04.2005, 13:24
High Jungs,

Gugge mer mal wegen der GFK Teile. Was brauchen wir:

1)
Radschuhe. Glaube dass wir die in 1:4 als auch 1:3 zukaufen können.

2) Motorhaube: Muss in 2 Größen gefertigt werden

3) Turtle Deck mit angeformter SLW Flosse. Kann auch mit Balsabeplankung gemacht werden.

3) Cockpit: Kann ebenfalls mit Balsa oder Sperrholz beplankt sein.

4) Fahrwerk: Entweder Zukauf (gibts in vielen passenden Größen und Ausführungen. Ist zwar dann nicht mehr scale, aber geht trotzdem oder 2 Größen selbst gemacht

Also bleibt nur die Motorhaube in zwei Größen.

Fräsen: Der manuelle Aufwand (Aufspannen) egal, die Fräszeiten verlängern sich natürlich.

Fräsfiles: 100% Mehraufwand aber nur einmal zu machen.

Konstruktion:

Wenn von 1:4 auf 1:3 scaliert wird, bedeuted das eine komplette Planumstellung, da es jeweils Festigkeit/Gewichts optimiert sein sollte. Schätze ca 50% Mehraufwand.

Berechnung:
Falls nicht grundlegend anders ausgelegt, ca 30% Mehraufwand.
Würde zwei voneinander unabhängige Berechnungen basierend auf dem selben Profil zwecks Fehleranalyse befürworten. Die Ergebnisse werden dann nach interner Abklärung präsentiert. Erfahrung mit DD (Doppeldecker) erwünscht.

Vorgehensweise Konstruktion (CAD):

2 Konstrukteure.
Einer zuständig für Rumpf mit Leitwerke und einer für Tragfläche und Motorhaube mit Motorträger (Firewall forward). "Übergabepunkt" wäre Baldachin und Verschraubung unten, respektive Motorspant.

Ich für meinen Teil würde beide Versionen unterstützen.
Ich glaube dies wären die ersten Schritte, kann hier ein Konsens erzielt werden? und wer stellt sich als "Handwerker" zur Verfügung?

Ich würde gerne einen Part der Konstruktion übernehmen.

Wolfgang

Claus Eckert
22.04.2005, 13:47
Hallo Ralf,

sorry ich hätte den :rcn: -Organizer gleich erläutern können.

Beispiel (http://www.rc-network.de/organizer/cgi-bin/rcnorga_view.pl?read=def_file2005_02_14_12_31_51.pm)

Wir können den entsprechend unserer Anforderungen gestalten. Also z.B. zwei Spalten für der Interessenten an den evtl. verschiedenen Massstäben bereitstellen. Man kann die verschiedenen Tätigkeiten/Arbeitsgruppen in Spalten benennen, damit sich die "Mitarbeiter" eintragen können und so weiter.

Legt einfach mal die Kriterien fest, dann wird das eingetragen. Oder ist Wolfgang Olm schon am Werk? ;) :D

@Wolfgang Jet ;)

Sehr gute Aufstellung

1:3 und 1:4 halte ich auch für okay.

Mal sehen, ob wir Franz Schmid für die Berechnungsabteilung gewinnen können.

Ralf Ebbrecht
22.04.2005, 18:41
Hallo.

Claus
Das sieht doch gut aus, mit der Liste.
Laß uns so eine Liste machen, wo sich jeder für die Arbeiten eintragen kann.

Mir ist das mit den 2 verschiedenen Größen recht, ich bin auf jeden Fall dabei! Ich denke, damit wären dann alle zufrieden gestellt. Wo ich noch das Problem sehe, ist jemanden zu finden, der die Urmodelle und die GFK Teile macht. Das habe ich leider noch nie gemacht.
Zu meinen zugesagten Arbeiten stehe ich, auch für 2 verschiedene Modelle.

Wollen wir jetzt die 2 Größen machen, sind da alle mit einverstanden?

Ich denke, dann haben wir eine Lösung für alle. Die E-Flieger können die kleine Version elektrifizieren oder man kann einen 26er MVVS (oder auch 35ccm) einbauen. Die große Version wäre dann für 35-58ccm. Jeder kann selbst entscheiden, was er, möchte.

Wer würde sich denn bereit erklären, die GFK Teile zu machen?

Gruß Ralf

Claus Eckert
22.04.2005, 19:12
Hallo,

Vorschlag für Organizer Spaltenbezeichnungen:

-Massstab 1:3, 223 cm Spw.
-Massstab 1:4, 167 cm Spw.
-mit Kabinenhaube
-ohne Kabinenhaube, nur Windshields

-Konstruktion erstellen und berechnen
-CAD-Zeichnung erstellen
-Fräsdateien erstellen
-Teile fräsen
-Urmodelle und GFK-Formen herstellen
-GFK-Teile herstellen
-Urmodell für Kabinenhaube herstellen
-Kabinenhauben ziehen
-Antriebsauslegungen berechnen und vorschlagen
-Preiskalkulation/Material und Abrechnung organisieren
(Ganz ohne Geld wird es schwierig werden, vor allem wenn jemand später hinzustößt)
-Hersteller/Händler begeistern für Komplett-Sets RC/Antrieb/Akku ;) Wer weiß....

Ergänzungen? Änderungen? Streichungen? - werden bis Sonntag abend angenommen ;)

Ich hoffe, wir können so viele Spalten im Organizer einstellen. Muss mal Wolfgang Olm fragen.

Edit: Spw. bei 1:4 korrigiert :rolleyes:

[ 22. April 2005, 19:24: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Jet A1
22.04.2005, 21:28
Schönen Guten...

Habe gerade mit Herrn Funk gesprochen. Wir bekommen die gewünschten Unterlagen und er freut sich darüber.

Wir bekommen seine Skizzen, Querschnitte auf Plan 1:5 und CAD.
Selbstverständlich auch Detailfotos.

Habe mit Ihm einen Termin für Donnerstag in Speyer vereinbart, da bin ich auf dem Retourweg von Belgien.
Dann möge die Arbeit beginnen!

Wolfgang

Gast_2222
22.04.2005, 21:36
Tach Namensvetter Jet ;)

Original erstellt von Jet A1:

Habe mit Ihm einen Termin für Donnerstag in Speyer vereinbart, da bin ich auf dem Retourweg von Belgien.
Dann möge die Arbeit beginnen!
Ich wohn ja nu gleich umme Ecke, wann trefft Ihr Euch dort wo? Darf ich einfach mal gucken oder spionieren, wie das alles so geht?

Ich glaub naemlich nicht an den Erfolg dieses Projekts (-> Steffen): zu gross, zu komplex... Aber vielleicht kann ich ja noch wat lern?

;) W..., "alt wie 'ne Kuh, lernt immer noch dazu"

Jet A1
22.04.2005, 21:49
Hallo Namensvetter

Freilich, musst mir nur deine Tel Nr. privat mailen, weil ich erst am Mittwoch die genaue Zeit weiß und mit Ihm abmache. Dann kann ich Dich anrufen.

Ob das Projekt was wird, kann ich Dir auch nicht sagen, aber wenn nur vier "ernsthafte" dabei sind, kann ich es mir gut vorstellen.

Von den Unterlagen könnten wir wahrscheinlich scale bauen, das wird aber sicher nix, maßgetreu wie das Original und gut aussehend sollten wir aber über die Bühne bringen.
Komplexität sehe ich hier keine, ausser dass jemand die EWD´s, Sturz und Zug ins richtige Verhältnis setzt. Die Knstruktion ist ohne Schnörkel und habe auch schon eine gute Vorstellung wie man die 12er einfach bauen kann.
Es gibt keine einzige sphärische Struktur, nicht mal Flächenanformung.
Nur Mut, Du schaffst das schon :) ;)

Wolfgang

[ 22. April 2005, 22:04: Beitrag editiert von: Jet A1 ]

Gast_2222
22.04.2005, 23:36
Tach nochmal,...

ich hab Wolf... Jet mein Nuemmerkes geschickt. Danke fuer die Einldung. Ansonsten:

Kuck ich gerne zu, wie in einer fuer mich unvorstellbaren Kooperation ein Modell entsteht, dass fuer meine Baumoeglichkeiten nicht realisierbar ist und ausserdem noch in Kleinserie entstehen soll. Es will ja mindestens jeder Mitbauer eines haben... Das Modell ist sicher auch nicht meine Klasse, aber wenns was wird, wuerd ich sicher gerne bei RCN die Entstehung mitverfolgen.

Das von mir ins Spiel gebrachte Motorkunstflugmodell erscheint mir gegenueber Eurem Flieger extrem simpel geschnitzt:
- EWD 0-0.5 Grad, symmetrische Profile und fertich iss...
Der Rest ist einstellbar zu bauen und nach persoenlichem Geschmack einzustellen:
Motorsturz und Seitenzug sowie Schwerpunkt begonnen nach Standardwerten. Hiernach bleibt das beruehmte "noch Fragen Kienzle?"

Sowas kann man in einer losen Kooperation schon mal auch in Kleinserie bauen...

Bin mal gespannt
;) W...

Turboborie
23.04.2005, 08:25
Servus,

na, Wolfgang, das klingt ja alles sehr vielversprechend und eher nach einem Spaziergang.
Beudetet "CAD" in deiner Auflistung, daß der Plan in Form von 0er und 1er eventuell sogar auf CD existiert?!?
Denkst du wirklich, es ist sinnvoll, Fläche und Rumpf von unterschiedlichen "Konstrukteuren" zeichnen zu lassen? Jeder hat doch so seinen Stil. Aber angesichts der Einfachheit der Konstruktion und dem klar definierten Übergabepunkt Baldachin könnte es gehen.
Sorry, aber ich finde es halt fast so, als wenn einer den linken Radschuh macht, und ein anderer den Rechten. Ist gewöhnungsbedürftig.

Das mit der Mehrarbeit/dem Mehraufwand für zwei unterschiedliche Modelle sehe ich genauso.
Aber es wird sich lohnen!
Ich denke, je nach Umfang handelt es sich bei der Änderung der Konstruktion am CAD um einen Abend (eine Nacht dabei!!!). Mehraufwand Frästeile CAD fast 80%. Mehraufwand fräsen = 0 (ob groß oder klein ist Wurst).
Das "Dümmste" sind die GFK-Teile, zu welchen sich bis dato wohl noch niemand so recht bekennen will.
Jungs, ihr bekommt sämtliche Schnitte und Formen als Vorgabe in 1:1! Dafür erhaltet ihr ein 1A Modell zum Materialpreis!
Also, lasst euch nicht so feiern, gebt euch einen Ruck!

Gruß, Stefan

Ach ja, wo ist der Organizer?!?

Jet A1
23.04.2005, 11:05
High Stefan,

also Spaziergang ists keiner, Ernsthaftigkeit ist angesagt.

CAD bedeutet, dass die Pläne auch zum Runterladen geeignet sind. Kostenlose Viewer für ACAD files gibt es im Net. Problem ist nur der Druck. A0 Plotter ist angesagt, mit A4 und aneinandergestückelt wirds normalerweise eine Banane.
Aus Gewichtsgründen schwebt mir ein Aufbau aus 10er Leisten vor. Den kann jeder preisgünstig erstellen, der sich mit einem Balsamesser nicht unbedingt den Finger abschneidet. Aufgebaut wird auf dem A0 Plan. Auf Abwicklung wegen wahrer Länge.
Also 2 spiegelgleiche Seitenteile, welche oben und unten wieder durch Leisten ein dreidimensionales Gebilde bilden. Oben drauf runde Balsaspanten mit 2mm Balsa beplankt. Der Kiel hinten unten aus Sperrholzleiste mit Balsaspanten zur Seite abgestützt. Genau so wie Claus gepostet hat.
Hlw durchgehend. Auf der vorderen unteren Beplankung wieder Leisten als Nasenleiste, Rippen und Holm aufgeklebt, mit der oberen Beplankung verschlossen. Rippenaufleimer und Endleiste drauf.

SLW selbe Bauweise im Rumpfgerüst integriert.

Ruder ebenfalls Leiste, kann aber je nach persönlichem Geschmack auch aus dem Vollen geschliffen werden. (Gewicht!)

Bei den Flächen bin ich mir noch nicht sicher. Auch wenn es dankenswerterweise das Angebot über Styroflächen gibt, ist dies doch einiges an Gewicht. Schneiderippen sind jedoch schnell gezeichnet. Allerdings sind die Rippen im Blockverfahren herzustellen auch keine grosse Sache nicht. Da das Angebot zum Fräsen auch auf dem Tisch liegt, gebe ich persönlch den Rippen den Vorzug. Nachdem jeder selbst bauen muß, kann hier jedem Erbauer seine persönliche Entscheidung überlassen werden. Schau ma mal.

In komplexen Konstruktionen müssen mehrere Konstrukteure werken und da gibt es diese genau definierten Übergabepunkte.
Nachdem sich hier aber ein technischer Zeichner (Stefan) gemeldet hat und ich dies auch mal nach der Schule gemacht habe, sehe ich hier wenig Probleme. Natürlich muß man sich vorher über das Konzept austauschen, aber da Rumpf und Flächen getrennte Gewerke sind, sehe ich hier kein Problem.
Den Mehraufwand der Änderung der Konstruktion (1:3 auf 1:4 oder umgekehrt) mit Dokumentation schätze ich mit ca 6 Nächte, bis alles wieder passt.

Wenn ich mir schon die Arbeit mache, dann solls ordentlich sein.

(edit: Habe leider die Namen Wolfgang-Stefan verwechselt. Asche auf mein Haupt!)

Wolfgang

[ 23. April 2005, 11:45: Beitrag editiert von: Jet A1 ]

Claus Eckert
23.04.2005, 11:21
Hallo,

also wenn der Organizer gestartet ist, kann sich jeder eintragen wie er helfen will. Dann werden wir uns abstimmen, wie das organisiert wird. Wegen der GFK-Teile mache ich mir keine Sorgen. Die Frage ob etwas nicht geht, interessiert eigentlich nicht.
Das Ziel ist definiert, also schaffen wir das. :)

Ich vermute es besteht Einverständnis darüber, dass alle die Interesse an diesem Projekt haben und dazu mit konstruktiven Ideen beitragen wollen und können, sich weiterhin an diesem Thread beiteiligen.

Die Idee ist gut, der Weg etwas steil, aber die Aussicht grandios :) ;)

Edit: Muss mich jetzt verabschieden weil ich in der Werkstatt ein paar Fahrwerksverkleidungen für den UL-Vagabund laminieren muss. :D ;)

[ 23. April 2005, 11:27: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Claus Eckert
23.04.2005, 11:25
@Stefan

Organizer werde ich am Sonntag abend starten. Bis dahin hatte ich um Vorschläge/Ergänzungen/Änderungen gebeten ;)

Ergänzung: Habe Franz Schmied angemailt, ob er bei den Berechnungen hilft. Übrigens der Schwerpunkt liegt am hinteren Drittel des vorderen Sitzes - sonst kann man keinen Co mitnehmen... ;)

[ 23. April 2005, 11:53: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Turboborie
23.04.2005, 16:09
Also, ich hole mal Preise für einen Plot A0 ein.
Sehr günstig ist es an der Uni Frankfurt (Studenten).
Wenn ich einen Kunden finde, der zum Materialpreis plottet, umso besser.
Auf keinen Fall A4! Das "geht schief"!

Kunstruktion nach Jet A1 klingt gut.
Könnte man auf dem Rumpfrücken auch balsabeplanktes Styroformteil verwenden?

Rippenfläche ist ein Muss! Oder möchte jemand 4
Styroflächen?

Kann man von der *.DWG nicht einen Plot ins *.PDF in 1:1 machen?!? Das kann jeder öffnen und plotten. Ich versuche mal, ob das mit der Skalierung passt.

Ich glaube wir sind uns einig, daß wir ein sauberes, gut durchdachtes und konstruiertes Modell erstellen wollen.
Dafür kann/muß jeder aber auch dem Anderen Kritikpunkte aufzählen können, ohne daß es zu extremen Konflikten kommt.
Deshalb seid euch im Klaren: Der Umgangston wird sich vielleicht irgendwann ändern.
Daß sollte uns zwar nicht passieren, aber jeder kann einen schlechten Tag erwischen und gereizt sein.
Also, lasst uns das Ding durchziehen! Wir sind, glaube ich, schon ein Stück weiter als wir denken.

Gruß, Stefan

Schmidie
23.04.2005, 20:02
so da meine styroflächen ja niemand haben will, kann ich mich vielleicht mit dem plotten der pläne einbringen?

Ralf Ebbrecht
23.04.2005, 23:31
Hallo Markus.
Ich möchte eigentlich lieber Rippenflächen. Aber vielleicht kannst Du ja die Rumpfrücken aus Styro schneiden???
Plot des Planes wäre natürlich auch klasse.

Ich habe heute mal mit K-H Klotzbach von KHK gesprochen. Ich habe ihm kurz zu verstehen gegeben, daß er die Fahrwerke zu machen hat, grins. Das mit den Preisen mache ich dann schon!

Gruß Ralf

Steffen
23.04.2005, 23:31
Ich mache die GFK-Teile, wenn jemand die Urmodelle macht.

Ich hasse Urmodelle...

Franz Schmid
24.04.2005, 02:53
Hi Alle
Hab dem Claus schon gemailt.
Brauch nur die Unterlagen dann rechne ich die Kiste durch.
Gruss Franz

Bernd33Brüssel
24.04.2005, 08:42
Wie wäre es denn mit einem Nachbau eines der schönen Burt Rutan Flieger, denke da gibt es genügend Spielraum, sei es nun vom leistungsfähigem Segler oder auch bis zum Jet? Mann denke nur an dieses Flugzeug was die Welt umrundet hat, vorn und hinten einen Motor hatte oder diese Flieger mit Druckpropeller und Entenflügeln...
anbei mal ein paar Beispiele, ok vielleicht paßt es eher in die Rubrik Experimental, aber schön sind sie schon, also bin gespannt... ;)
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114324804.jpg
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114324885.jpg
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114324906.jpg
http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114324933.jpg

Gast_4749
24.04.2005, 10:52
Nichts gegen den Doppeldecker ... aber so oder ein ähnlicher steht eh schon in jeden Clup rum !
Der Vorschlag von Bernd33Brüssel was einzigartiges also etwas nicht von der Stange zu bauen - ja selbst Entwickeln das wäre ein Projekt welches die Leistungsfähigkeit der RC-Network.de User unterstreichen würde.
Grüße Gerhard

Ralf Ebbrecht
24.04.2005, 11:27
Hallo.
Seid mir nicht böse, aber ich bin der Meinung, die FK 12 steht als unser erstes Projekt jetzt fest.
Es ist ein Flieger, den es noch nicht als Bausatz gibt und das Projekt ist auch gut zu bewerkstelligen. Außerdem ist es gleichzeitig auch eine Herrausforderung an uns alle, ob wir das gemeinsam schaffen (ich gehe mal davon aus).

Der Flieger ist vom Design her klasse und auch nicht alltäglich, sodaß ich denke, daß er die richtige Wahl ist.

Wenn wir jetzt wieder von vorn anfangen, einen neuen Flieger auszugucken, wird das Projekt nie etwas und die Diskussion zieht sich endlos hin.

Ich habe ja bereits geschrieben, daß es nicht das letzte Projekt sein muß, wenn dieses hier klappt.
Die ersten Schritte sind auch schon eingeleitet, um die FK 12 zu bauen.

Viele Grüße
Ralf

Ralf Paehl
24.04.2005, 14:50
Hallo,

Wird es von der Motorhaube 3D-Daten geben? Wenn ja, würde ich mal Rapid Prototyping (SLA oder LOM) für die Urmodelle (hallo Steffen :) )anfragen. Ich habe da ein paar Kontakte und würde saubere STL-Daten abliefern. Wäre vielleicht nicht ganz umsonst, aber ich schaue mal, was sich machen lässt. Mehr kann ich Euch zur Zeit nicht anbieten.

Bleibt auf jeden Fall bei der FK12, das finde ich ein tolles Projekt für den Anfang.

Ralf

Schmidie
24.04.2005, 15:03
@ Ralf Ebbrecht
klar, dann mach ich die rumpfrücken. und die plots sollten auch klar gehen.

Claus Eckert
24.04.2005, 16:13
@all

Nun ist es soweit der Organizer steht.

Zuvor noch ein paar Erläuterungen:
Ich habe zur Vereinfachung die verschiedenen Tätigkeiten in Projektgruppen zusammengefasst. So kann man relativ schnell erkennen, wer zusammenarbeiten muss ;)
Innnerhalb dieser dann gebildeten Gruppen, sollte möglichst eine Person koordinieren. So wie sich das bisher liest, wird es da keine Schwierigkeiten geben.
Ergänzungen und Änderungen sind immer noch möglich. Das RCN-Team kann jederzeit den Organizer editieren.

Los geht´s. (http://www.rc-network.de/organizer/cgi-bin/rcnorga_view.pl?read=def_file2005_04_24_15_32_38.pm)

[ 24. April 2005, 16:14: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Ralf Ebbrecht
24.04.2005, 16:25
Hallo Claus.
Klasse funktioniert super!
Ein Punkt fehlt noch: Organisation Motorisierung.
Dafür würde ich mich auch noch eintragen.

Gruß Ralf

Philipp Gardemin
24.04.2005, 17:11
Ich hab` mich bzw. meinen Arbeitsbereich dann auch mal eingetragen.

Kann mir jemand zwei verschiedene Fotos des Flugzeuges in druckfähiger Auflösung zuschicken? Dann klönnte ich für die nächste Ausgabe von AUFWIND (...erscheint im Juni) mit dem ersten Bericht loslegen...

Viele Grüße

PHILIPP

Claus Eckert
24.04.2005, 18:02
Hallo Ralf,


Organisation Motorisierung Meinst Du wie vorgeschlagen, also Hersteller/Händler akquirieren?

Jet A1
24.04.2005, 18:48
Hallo Philip,

Bin am Mi/Do beim Hersteller, kann Dir dann die Unterlagen zusenden.

Wolfgang

Ralf Ebbrecht
24.04.2005, 18:52
Hallo Claus.
Ja, genau.
Die MVVS Motoren kann man über mich beziehen.
Je nach Abnahmemenge, kann ich da sicherlich einen sehr guten Preis machen. Vielleicht bekomme ich ja, wenn ich mehrere Motoren bestelle noch den einen oder anderen Sonder-Bonus. Den würde ich dann voll weitergeben! So würde jeder von unseren Konstrukteuren davon profitieren. Was sagt Ihr dazu?

Gruß Ralf

Claus Eckert
24.04.2005, 19:27
Hallo

Vorschlag wegen V- und E-Version. Ich denke wir sind uns einig, dass es wenig Sinn macht beide Größen jeweils als E- und V-Version zu konstruieren.
Da wir E-Flieger sowieso Leichtbaufanatiker sind, wäre es sinnvoll die Pläne nach der robusteren Version für die "Schüttelmotoren" zu zeichnen. Wenn wir bei der bereits angedachten Version mit dem Spreizelrumpf und den formgebenden Teilen (Rümpfrücken Styro etc.) bleiben, dann können wir E-Flieger unsere "Gewichtsreduktionsvorschläge" selber vornehmen. Ich denke dabei an Motorspant und einige Kleinigkeiten. Die GFK-Teile kann man auch entsprechend leicht oder eben massiver herstellen.

Was wir aber relativ früh benötigen, sind die vorläufige Schätzungen wie Fächenbelastung, Antriebsleistung etc. Die müssten in die Berechnungen einfließen. Gibt es da evtl. verwendbare Erfahrungswerte?

[ 24. April 2005, 19:28: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

J.Grözinger
24.04.2005, 20:39
Hallo Alle,

ich lese schon eine weile mit und finde Euer Vorhabe echt gut. Da bei mir im Keller ein HP A0 Plotter steht, kann ich Euch anbieten die Plotts für den Materialpreis zu machen. Wenns nicht zu viel wird auch umsonst, dann kommt nur der Versand zum Tragen natürlich nur die Kosten die anfallen. Noch ein Wort zu mir: ich fliege eigentlich nur Segler aber Euer Vorhabe finde ich wirklich gut und möchte es auch unterstützen.

Wenn ihr wollt laßt es mich wissen.

Gruß Jürgen

Ingo Seibert
24.04.2005, 23:15
Hi,

die FK 12 ist zwar nicht so mein Ding (hab genug Stunden auffem Original :D ), aber zu meinen Aussagen vom Anfang stehe ich nach wie vor - CNC-Frästeile kann ich im gewissen Umfang übernehmen. Ebenso würde ich gerne ein Stück Pressearbeit "an mich reißen", Philipp und ich schreiben ja so gesehen für unterschiedliche "Lager" ;) . Hab mich also dahingehend mal eingetragen.

Jet A1
25.04.2005, 08:18
Morgen Jungs,

fahr jetzt los, melde mich am Donnerstag wieder.

Wolfgang

stubi2
25.04.2005, 13:21
Hallo alle Zusammen!

Ich verfolge nun schon seid ein paar Tagen euer Vorhaben.
Ich finde die Idee einfach genial. Da sag noch mal jemand dass eine Entwicklungsabteilung nicht quer über die ganze Welt verteilt sein kann.

Würde mich gerne beteiligen. Habe nur das Problem das ich nicht wirklich viel helfen kann. Bin halt kein Spezialist in irgendeiner Disziplin.

Ich kann hier die Pläne plotten bis einen Meter breite kein Problem. Egal wie lang.
Könnte auch beim CAD-Zeichnen helfen. Wir entwickeln hier mit dem Inventor Version 8. Kann aber auch alle anderen gängigen 3-D Datensätze lesen und schreiben. Gibt es da vielleicht noch bedarf?

Viel Spaß noch mit eurem Projekt.

Thorsten Grube

bart017
25.04.2005, 21:25
Moin,

kaum ein Wochenende weg schon soo weit ;)

Wie gesagt ich würde auch gerne mitmachen. Als E-Frek natürlich mit einer E-Version und Maßstab 1:4.

Meint Ihr es ist möglich den Flieger in 1:4 und ca. 2Kg Abfluggewicht zu bauen? Akku liegt bei 380g und Motor mit Regler bei 250g.

Wo ich helfen kann helfe ich gerne. Nur das Problem ist das ich normal so einer bin:
- Oh der Flieger ist schick
- Depron ist da, Kohlefaser da, Messer ... ok los

Motor, RC rein -> Erstflug

Also nicht soo Konstruktionsmäßig veranlagt ;)

Aber wenn z.B. CFK Rohre/Stäbe benötigt werden kann ich denke ich was machen.
Oder evtl kann ich auch bei der Planung helfen.

mfg Flo

Gerald Lehr
25.04.2005, 21:40
Also ich wäre auch bereit irgendetwas zu tun.
Das Projekt ist klasse, der Flieger gefällt, nur hab ich nichts besonderes an Arbeitskraft anzubieten.
Aber Interesse habe ich auf jeden Fall an diesem Projekt.

Ralf Ebbrecht
25.04.2005, 22:34
Hallo zusammen.
Ich habe jetzt mitbekommen, daß es einige Leute gibt, die gern mitarbeiten würden, aber nicht sicher sind, was sie tun können.
Um den Leuten ebenfalls eine Chance zu geben, mitzumachen, möchte ich folgendes vorschlagen:
wenn die Fräsdateien fertig sind und gefräst werden kann, könnte mir jemand helfen, die Balsabrettchen zu verputzen und die einzelnen Teile zusammen zu stellen. Derjenige sollte aus der Nähe von Dortmund kommen, sodaß die Strecke zwischen uns nicht so weit ist. Außerdem machen die Arbeiten zu zweit auch immer noch mehr Spaß, oder?
Was haltet Ihr davon?

Gruß Ralf

Turbo MiCHael
26.04.2005, 07:47
was ist ausstattung 1 und 2?
(edit: ah habs beim eintragen gesehen...)

Jetzt soll es aber international werden :D

Bin dabei. Finde das Projekt absolut genial, könnte mit CNC Styro und CAD (ACAD 14) mithelfen, sowie mit Standard Anlenkteilen für die Grossmodelltechnik wie Alu- und GFK Ruderhörnern etc. Muss mal mit meinem Lieferanten reden ob wir da einen Spez. Preis bekommen können.

Bevorzuge Styroflächen da schnell und einfach zu bauen. (mit PU Kleber kann man nach 40min an der Fläche weiterarbeiten, ist billiger als Harz und hält ebenso bombenfest.)
Für die Urmodelle kann ich dann auch die Styrokerne CNC Schneiden (versuchen... wäre das erste Mal)

Ich kann dann am Schluss die Kalkulation prüfen... ;) Berufliche Veranlagung...

1:3 müsste dann auch ein 3W75 passen, oder? Der liegt mir sonst rum, sobald der Prototyp der 2.4m Dragonlady geflogen ist und ich den auf T-Prop umrüsten kann :eek: mal schauen obs im Lotto klappt... wenn der Preis passt, nehm ich auch den MVVS 58.

Kann für MVVS über meine Beziehungen auch mal ein Angebot einholen, wenn erwünscht.

Grüsse aus der Schweiz
MiCHael

@Rainer: Komm mach doch auch mit... dan sind wir 2 aus der Schweiz... MVVS 58 hast ja schon ;)

[ 26. April 2005, 07:52: Beitrag editiert von: Turbo MiCHael ]

Turboborie
26.04.2005, 07:58
Servus miteinander,

wir sollten uns bezüglich der Zeichnungsdateien auf das Format *.dxf einigen.
Sollten Zwei untereinander austauschen, geht bestimmt auch *.dwg. Aber alle Anderen, die nicht über die Möglichkeiten verfügen, sollten das DXF-File bekommen.

Habt ihr eine Spalte im Organizer für den Plot eingerichtet? Fände ich sinnvoll, denn dafür haben sich eine Menge Leute gemeldet.

Ich denke, es geht am Donnerstag los, wenn der Wolfgang wieder da ist. Wir sollten dieses Datum als Deadline für die Teilnahme setzen. Sonst haben wir später mehr Teilnehmer als Modelle!

ACAD 14 klingt gut. Da können wir mit Sicherheit Hilfe gebrauchen. Ausserdem sollte sich noch jemand mit viel KnowHow finden, der die Pläne "probeliest" und die Konstruktion prüft, bevor wir plotten und verteilen.
Kann es sein, daß vielleicht Gerald Lehr diesen Part übernehmen kann?!?

Gruß, Stefan

Ralf Ebbrecht
26.04.2005, 08:13
Hallo Stefan.
Solange wir noch nicht gefräst haben, oder andere Teile hergestellt, können wir die Stückzahlen der Modelle ja noch frei bestimmen.
Lass uns als Deadline doch lieber den Samstag nehmen, dann haben wir noch einen Moment Zeit, evtl. Einzelheiten zu besprechen, wenn der Wolfgang wieder da ist.
Das Format dxf finde ich auch am besten, da dürften alle etwas mit anfangen können.
Um Probleme mit evtl. anderen Programmen auszuschließen, sollte in jede Zeichnung ein Quadrat mit 200x200mm eingezeichnet werden, um die Größe zu kontrollieren. Das ist schnell gemacht, dient aber zu unserer Sicherheit.

Bis jetzt sind es 5 Modelle für jede Größe, also insgesamt 10. Wenn das so weiter geht, können wir ja irgendwann ein FK 12 Treffen arrangieren, grins.

Viele Grüße
Ralf

[ 26. April 2005, 08:17: Beitrag editiert von: Ralf Ebbrecht ]

Eckart Müller
26.04.2005, 09:58
Ist ja wirklich spannend, wie das hier läuft.

Wenn's gewünscht wird, könnte ich die Vorlagen für Decals und Schneid-/Lackierschablonen erstellen. Ralf Schneider wäre vielleicht dafür zu gewinnen, dann die Decals zu einem :rcn: -Sonderpreis anzubieten. Könnte ich ja mal nachfragen, wie gesagt, nur wenn's gewünscht wird und in's Konzept passt... ;) (edit: Ja, er würde es machen :D )

[ 26. April 2005, 11:10: Beitrag editiert von: Eckart Müller ]

Ingo Seibert
26.04.2005, 11:21
Hallo Ralf,

ich wohne knapp vor Münster, bis Dortmund sind es von mir aus 15 Minuten (naja, können auch 20 bis 25 sein, je nach Verkehr)! Bin beim Eintüten dabei :)

[ 26. April 2005, 11:21: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

Claus Eckert
26.04.2005, 11:57
Hallo,

im Organizer haben wir jetzt eine weitere Spalte: "Antriebs- und RC-Komponenten" sowie eine Spalte: "Plotten"

Mit der Dateline würde ich noch etwas warten. Der Hintergrund ist relativ einfach. Wenn ich mir die bisherigen Einträge ansehe, fehlen im Hardwarebereich noch ein paar Freiwillige. Und ich glaube einfach, da "draussen" gibt es noch Einige die Interesse an der FK 12 haben, aber noch keine Zeit gefunden haben sich einzutragen ;)

Was die Zeitachse betrifft, müssen wir dafür sorgen, möglichst schnell die Schnitte für die GFK-Teile den GFK´lern zu schicken. Da muss ja nichts berechnet werden.

Massives Kopfzerbrechen bereitet noch die Kabinenhaube. Da werden wir wohl einen Spezialisten brauchen.

Mir ist aufgefallen, dass die Frage von Ralf Paehl (Seite 8 oben) noch nicht beantwortet ist. Es ging um Daten für die Hauben. Das würde die Arbeit des Urmodellbau wirklich drastisch vereinfachen. Könnte das jemand aus der Projektgruppe 1 übernehmen?

[ 26. April 2005, 12:02: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Ralf Ebbrecht
26.04.2005, 12:04
Hallo Ingo.
Geht klar!

Hallo Claus.
Stefan hatte doch angeboten 3D Zeichnungen zu machen. Das Problem ist, die 3D Modelle dann zu fräsen. Meine Fräse kann leider kein 3D.

Gruß Ralf

Mike 23
26.04.2005, 12:13
Hallo RC-Netwok Projekt.

Was Ihr vorhabt find ich klasse. Für mich ist das zwar nichts aber ich möchte Euch , sofern gewünscht, gerne unterstützen. Ich habe beruflich mit der Leiterplattenherstellung zu tun und kaufe größere Mengen FR4 ( also GFK ) Basismaterial in verschiedenen Stärken. Falls Ihr Bedarf habt möchte ich Euch gerne die zum Projekt benötigte Menge kostenlos zur Verfügung stellen.

Viel Erfolg

Gruß Mike

Claus Eckert
26.04.2005, 12:14
Hallo Ralf,

Danke für die schnelle Antwort.

Stefan und Ralf Paehl werden dann wohl abchecken, ob das zu realisieren ist.

edit:Ich muss mal editieren, weil ich diesen Link nicht in die Sig bekomme.

[ 26. April 2005, 17:44: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

stubi2
26.04.2005, 12:29
Hallo!

Würde mich gerne darum Kümmern ein sauberes 3-D Modell des Modell's zu zeichnen. Ich arbeite auf dem Inventor (Autodesk). Läst sich super für Präsentationen und für die Feinabstimmung verwenden, da sich alle beweglichen Teile auch richtig bewegen lassen. D.h. Wenn ich am Servo dreh dann bewegt sich halt auch das Gestänge und die damit verbundenen Ruder.

Ich kann auch in kleinserien Sonderdrehteile aus Alu / Kunstoff / Messing herstellen. Kann wahrscheinlich auch kostenlos werden. Wenn es nicht anders geht kann ich auch CNC-Frästeile auf großen Maschinen laufen lassen. Wir haben bei uns in der Firma ein paar CNC-Dreh und Fräsmaschinen stehen. Die laufen zwar rund um die Uhr, aber da läst sich bestimmt das eine oder andere Teil zwischen schieben.

Thorsten Grube

Ingo Seibert
26.04.2005, 12:32
Ach ja,

hatte ich vergessen zu erwähnen: Die FK12 ist auch kein Projekt für mich - werde aber trotzdem mithelfen. Ich finde solche Ideen immer klasse :)

Turboborie
26.04.2005, 13:47
Servus miteinander,

wenn ich die GFK-Teile 3D zeichne, kann ich Schnitte legen, wo ich will.
Es wäre also kein Problem, Spanten der Bauteile zu erstellen.
Wenn wir nun "nur" 2D fräsen können, könnte man dann nicht zum Beispiel die Haube aus Schichten a 5mm Forex (super Fräsbar!) herstellen?
Denkbar wäre aber auch Sperrholz, welches aufgrund der Dickentoleranz jedoch bei der geforderten Größe auf Probleme stoßen könnte.

Das größere Problem wird das Tiefziehen der Haube.
Da brauchts schon etwas Sog!

Also, alle Pläne beinhalten einen "Maßstab", welcher durch ein Quadrat 200 x 200mm dargestellt wird. Format wird allgemein DXF.

Deadline war auch nur so eine Idee. Habe so ein Projekt noch nie mitgemacht/erlebt und so keine Erfahrungswerte. Vielleicht brauchen wir auch keine Deadline?!? Vielleicht brauchen wir im Nachhinein noch Leute, an die wir jetzt noch nicht zu denken wagen.

Es geht auf alle Fälle hier mächtig voran!!!
Kaum schaut man weg, ist`s eine Seite mehr.
Der Beitrag wird der Rekordhalter auf lange Zeit, was die Anzahl Beiträge betrifft.
Wo steht momentan denn der Rekord?

Gruß, Stefan

Eckart Müller
26.04.2005, 14:01
Wo steht momentan denn der Rekord? Das dürfte bis auf Weiteres wohl Spunkis Fred mit seinem Speed-Delta sein und bleiben (z.Z. 43 Seiten mit 635 Posts). :D

Kein Interesse an Decals? :eek: Oder denkt ihr noch nicht so weit... :rolleyes: :D

Ralf Ebbrecht
26.04.2005, 14:24
Hah!!
Den Rekord knacken wir doch locker, oder? ;)

Das mit den Schichten fräsen würde natürlich gehen; gute Idee!

Hallo Eckart.
Natürlich besteht Interesse an Decals. Allerdings kommen diese ja ganz zum Schluß, wenn der Flieger das "Feintuning" erhält. Also haben wir damit noch etwas Zeit. Daran gedacht hatte ich auch schon und wollte dann bei meinem Haus- und Hof-Beschrifter ein paar Sachen machen lassen.

Mit der Kabinenhaube hätte ich vielleicht auch eine Idee, wenn wir ein geeignetes Urmodell haben. Ich könnte K-H Klotzbach mal fragen, wo er seine Kabinenhauben bestellt. Ich schätze, da wird uns eine Haube so zwischen 15-20 Euro kosten. Wenn jemand noch eine günstigere Lösung hat, immer her damit.

Gruß Ralf

[ 26. April 2005, 14:29: Beitrag editiert von: Ralf Ebbrecht ]

Claus Eckert
26.04.2005, 15:04
Tiefziehen lassen fast alle Hersteller die Wert auf Qualität legen bei Ulmer. (http://www.ulmer-kunststoffteile.de/index.html)
Wenn wir niemanden unter uns haben der Tiefziehen kann, wäre das wohl die richtige Adresse.

Mal ein Hinweis an alle die helfen wollen, aber kein Modell bauen wollen - aus welchen Gründen auch immer. Selbstverständlich darf sich jeder im Organizer (http://www.rc-network.de/organizer/cgi-bin/rcnorga_view.pl?read=def_file2005_04_24_15_32_38.pm) in den verschiedenen Projektgruppen eintragen. Ich mache noch eine Spalte "Decals und Finish" in den Organizer.

[ 26. April 2005, 15:05: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Ralf Ebbrecht
26.04.2005, 15:19
Hallo Claus.
Ullmer war`s, na klar.
Mir fiel nur der Name nicht ein.

Gruß Ralf

Ralf Paehl
26.04.2005, 18:53
Hallo,

wenn ich von Euch brauchbare 3D-Daten der Motorhaube bekomme, kriegt Ihr ein Urmodell für die 1:4 Version. Habe gerade heute noch jemanden aus dem Stuttgarter Raum kennengelernt, der spontan bereit war, uns das Teil für umsonst auf einer Objet-Anlage (Multijet Verfahren) zu prototypen. Sobald meine Zeit es zulässt, werde ich versuchen, ein ähnliches Angebot für die 1:3 Version, dann wahrscheinlich in LOM (Papierschichttechnik) aufzutun. Die Vorbereitung der Daten fürs Prototyping mache ich selbst. Die Qualität der Teile ist in der Regel so gut, dass nicht mehr gespachtelt, sondern nur noch übergeschliffen und lackiert werden muss, wer übernimmt das? Steffen? ;)

Herzliche Grüße,

Ralf

Gerald Lehr
26.04.2005, 20:35
Was mir eingefallen ist: ich könnte GfK/CfK Platten bereitstellen. Da könnte man dann Ruderhörner usw. herstellen.

Wenn Interesse besteht bitte melden.

Leider habe ich nur bestimmte Abmaße der Platten - könnt ihr hier gucken: http://www.mfc-ostrachtal.de/shop/cfk.htm

Weil aus Raum Dortmund komme ich nun gerade nicht :D

P.S.: Die Preise auf der Seite gelten natürlich nicht für das Projekt hier.

[ 26. April 2005, 20:38: Beitrag editiert von: Gerald Lehr ]

Turboborie
27.04.2005, 12:03
Gerald, warum "verschenkt" ihr die Platten?!?

Ich denke, wenn das Modell Hohlkehlenruder bekommt, sollten wir die Scharniere und Hörner selber konstruieren und fräsen.
Ist zwar etwas mehr arbeit, dafür muß ich keine Rücksicht auf die auf dem Markt erhältliche Teile nehmen.
Ich kann dann vollkommen frei konstruieren.
Und alles fließt von Anfang an mit ein und passt zusammen.
Zum Beispiel gefallen mir, wie schonmal erwähnt, Harald Weiershäusers Konstruktionen sehr gut!

Also, Gerald, wenn es soweit ist, brauchen wir die Platten mit Sicherheit. Leg schonmal welche zur Seite!

Gruß, Stefan

Ralf Ebbrecht
27.04.2005, 12:15
Hallo zusammen.
Ruder in Hohlkehle wären natürlich klasse!
Die GFK Teile zu fräsen, ist kein Problem. Ich habe auch noch ein paar Reststücke hier herumliegen, die könnten wir auch verwenden.
Aber das wird natürlich nicht für alle reichen, deswegen brauchen wir die Platten von Gerald natürlich auch.

Gruß Ralf

Jet A1
27.04.2005, 21:16
n´Abend Jungs,

bin wieder zurück aus der Germanei. Nachdem ich mich wieder mal 2000 km über deutsche Autobahnen gequalt habe, informiere ich uch nur kurz, Arbeit mache ich heute keine mehr. Muss feststellen, dass das AVRS Syndrom auf deutschen Autobahnen noch immer zunimmt. (AVRS = Angst vorm rechten Strassenrand).

War heute fast drei Stunden bei Hrn. Funk. Er hat mir die Pläne gegeben, sind aber alle auf Papier, nur die Teilezeichnungen gibts auf CAD, und mit denen haben wir nichts angefangen. Weltweit gibt es bereits über 90 Originale.
Hr. Funk war sehr erfreut über unser Vorhaben und wünscht uns viel Erfolg. Falls wir es schaffen sollten, wäre er an einer fertigen "elektrisierten" interessiert, da auch er immer noch Modellflieger ist. Ausserdem möchte er gerne einem Treffen beiwohnen, wenn die 12er sich mal ein Stelldichein geben.
3-view und Spantenriss in 1:5 und 1:10 vorhanden, werde sie ab morgen ins ACAD übernehmen. Weiters habe ich noch eine CD mit Fotos und Bauanleitung für die Experimentalversion, kann man optisch viel übernehmen. Ein paar genauere Zeichnungen sind auch dabei, musste Ihm aber versichern, diese nicht zugänglich zu machen, da diese auch von einem eventuellen Mitbewerber genutzt werden könnten. Werde aber dies soweit als möglich in die 3-view übernehmen.

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114628911.JPG

Herr Funk und meine Wenigkeit vor dem Orignal in seiner "Assembly Halle! Ich bin derjenige der etwas über das japanische Durchschnittsmaß hinausragt.

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114629060.JPG

Wolfgang

Ralf Ebbrecht
27.04.2005, 21:26
Hallo Wolfgang.
Klasse! Jetzt schlaf Dich erstmal aus!
Und dann...... gib Gummi!!! :D

Dann kann es ja jetzt bald losgehen.

Bei nächster Gelegenheit: viele Grüße und Danke an Herrn Funk!

Viele Grüße

Ralf

Schmidie
27.04.2005, 22:02
@wolfgang

(AVRS = Angst vorm rechten Strassenrand)

der ist GUUUUUUUTTTTTT :D

wenn du dann mal am zeichnen bist, kannst du mir mal schnell sagen was bei der 1:3 und bei der 1:4 max an luftschraube drauf passt? dann mach ich mir mal gedanken über den elektro antrieb.

Ralf Paehl
27.04.2005, 22:05
Hallo Wolfgang,

sehr schön! Was mir jetzt so auffällt: Der Flieger ist eigentlich relativ einfach aufzubauen. Bis auf zwei Ausnahmen:

1. Die Baldachinkonstruktion hat es allerdings in sich, vielleicht sollten wir da etwas vereinfachen, damit ein einfaches Alu-Biegeteil dabei herauskommt.

2. Derjenige, der die Daten für die Motorhaube macht, muss schon einigermaßen fit sein auf seinem CAD-Programm. Ich habe mich bei meiner KaZoom-Haube in Rhino ganz schön gequält, außerdem hat mir noch jemand aus unserem Forum dabei geholfen. Habe leider beruflich nicht genug Übung für einwandfreie Freifomflächen-Konstruktion.

Bin sehr gespannt, was bei unserem Projekt herauskommt.

Ralf

Turboborie
27.04.2005, 22:11
Servus Wolgfgang,

klingt prima!
Habe aber gleich mal eine Frage:
Machst du das CAD alleine? Klar, wenn du die
Originalzeichnungen nicht aus der Hand geben kannst.
Nun ja, wirklich viel mehr als CAD kann ich halt von der Mitarbeit her nicht anbieten.
Oder übernimmst du erstmal nur das Original ohne Änderungen?
Wäre ja eigentlich sinnvoll, denn dann können wir uns weiter über die Auslegung unterhalten.
Gibt es denn da nichts, was "man" dir abnehmen kann?

Gruß, Stefan

Gerald Lehr
27.04.2005, 22:50
Hi all,

also für alle hier Mitwirkenden stelle ich die Kohleplatten kostenlos zur Verfügung - is ja klar.

Greetz

Gerald

Ingo Seibert
27.04.2005, 23:12
Hmmm,

oder ob ich mich doch in den Reigen der Erbauer mit einreihe...?! So ne kleine fürßn 26er vielleicht? Ich bin so unschlüssig ob meiner ca. 30498 Baustellen :(

Franz Schmid
27.04.2005, 23:15
Hi
Also ich seh kein Problem den Baldachin so zu bauen.
Geht einwandfrei mit meiner Kohlerohrbauweise.
Ist sauleicht und sicher das einzige Teil das nach einem Einschlag noch heile ist.
Gruss Franz

Claus Eckert
28.04.2005, 08:46
Hallo Wolfgang,

das hast Du wirklich super gut organisiert. Und die Bilder erst. Eine richtige Übergabe und Du richtig stilvoll, wie die meisten Österreicher ;) , mit Krawatte. Ein würdevoller Repräsentant für das FK 12 Modell-Projekt :)

Vielen Dank an Herrn Funk und auch an Dich.

@Ingo

Geht mir genauso wie Dir. Trotzdem mach mit.

Ralf Ebbrecht
28.04.2005, 08:52
Uups, na klar, an Dich natürlich auch vielen Dank, Wolfgang!!!

@Ingo
Wenn Du nicht mitmachst, ägerst Du Dich später.
Deine 30498 Baustellen, werden halt um eine erhöht. Die laufen Dir nicht weg! Dann hast Du halt für die nächsten 36 Jahre was zu tun. :D

Also schließe ich mich Claus an: MACH MIT!!!

Viele Grüße

Ralf

[ 28. April 2005, 08:54: Beitrag editiert von: Ralf Ebbrecht ]

Viktor
28.04.2005, 09:20
Hi,

ich kann die 3D CAD dataien für die motorhaube oder sonstige freiformflächen (turtledeck, haube...) machen. Daraus können die leute die zugang zu 3D CNC haben urmodelle für die gfk teile, oder tiefziehteile fräsen. Ich kann .iges dateien abliefern, oder was sonst so gebraucht wird. Ich brauche dafür möglichst genaue zeichnungen und möglichst viele photos :) Die frage welche motorhaube es sein soll schien auch noch nicht geklärt, es schent mindestens zwei zu geben.

gruß

Viktor

[ 28. April 2005, 10:49: Beitrag editiert von: Viktor ]

Jet A1
28.04.2005, 09:36
Morgen Jungs,

Habe natürlich meinen Dank an Hr. Funk übermittelt plus 20 Teuros Kopierkosten. (Er ist halt Schwabe oder in der Nähe ;) ) Hab ich gern bezahlt, weil er hat sich viel Mühe gemacht und ist extra in einen Kopiershop gefahren. Ausserdem wird er uns auch in Zukunft bei Fragen gerne unterstützen.

Die Krawatte ist irgendwie eine Berufskrankheit meinerseits.

Nun noch zu Grundlegendem:

Damit nachher keine Streitigkeiten auftreten sollten wir die Rechte an der FK 12 festlegen:
Darf ich vorschlagen:

Die Rechte an der FK12 besitzt RCN. Diese wiederum behandelt die FK12 als "Freeware", die jeder privat bauen darf, eine Kommerzialisierung ist nicht erlaubt.

Ich ersuche um die Zustimmung/Änderungswünsche der beteiligten Personen.

Darf ich unseren Chef Ralf Ebrecht ersuchen, die "Marketingabteilung" ins Leben zu rufen. Meines Wissens nach haben sich zwei gemeldet, denen ich Bildmaterial vom Original zur Verfügung stellen kann.

Weiters ersuche ich um Zustimmung Eurerseits, ob ich die Konstruktion organisieren darf. Um Erfolg zu haben möchte ich etwas "Demokratur" einführen. Da ich im Moment die Pläne habe, den Kontakt zum Hersteller des Originals und auch mal technischer Zeichner war, glaube ich, die geeignete Person zu sein.
Keine Sorge, ich werde keinesfalls die ganze Konstruktion machen, jetzt möchte ich mal die 3-view ins CAD bringen und dann die Arbeit an die interessierten Personen verteilen.

Wolfgang

[ 28. April 2005, 09:40: Beitrag editiert von: Jet A1 ]

Jet A1
28.04.2005, 10:10
Noch was fürs Gemüt:

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114675718.jpg

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114675742.jpg

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114675766.jpg

Wolfgang

Philipp Gardemin
28.04.2005, 10:19
Original erstellt von Jet A1:
Meines Wissens nach haben sich zwei gemeldet, denen ich Bildmaterial vom Original zur Verfügung stellen kann.Hallo Wolfgang,

bitte schnellstmöglich zwei oder auch drei Bilder zu mir, damit ich meinen Vorbericht für AUFWIND 4/2005 fertigstellen kann.

Viele Grüße

PHILIPP

Holz
28.04.2005, 10:26
Hallo,

will mich nicht gross einmischen, aber vielleicht wäre es für die Übersichtlichkeit des Beitrages besser (vor allem für Neumitleser), wenn man alle zb. 10-15 Seiten einen neuen Thread mit fortlaufender Nummerierung eröffenen würde. Dort könnte man mit einer Kurzzusammenfassung der Ereignisse starten und dann wie gewohnt weitermachen.

Wie gesagt war nur so eine Idee, aber wenn dann mal 50 oder mehr Seiten stehen....

Grüße Werner

Ralf Ebbrecht
28.04.2005, 10:35
Hallo Wolfgang.
Ich würde sagen, mach das ruhig erst mal.
Zeichne die 3-Seiten Ansicht und so viele Details, wie möglich, damit die anderen Zeichner eine gute Grundlage haben.
Des Weiteren wäre es wichtig, daß die Zeichnungen und Fotos von der Haube an die geeigneten Leute für die GFK Teile gehen, damit sie mit der Fertigung der Urmodelle anfangen können.
Die anderen Zeichner warten natürlich auch auf Arbeit. Hier müssen wir noch festlegen, wer was macht.
Ich, für meinen Teil, bin damit einverstanden, wenn Du die Arbeiten an die Zeichner verteilst und die Organisation der Konstruktion übernimmst. Hat irgend jemand Einwände?

Das mit den Rechten bei RC-Network ist für mich ok. Allerdings werde ich nur für die hier beteiligten Personen, die Fräs-Sätze zum Selbstkostenpreis abgeben. Wenn später jemand einen Fräs-Satz haben möchte, der nicht an diesem Projekt beteiligt war, muß derjenige "normal" bezahlen. Die Ausnahme ist natürlich, wenn jemand von Euch Ersatzteile braucht; die gibt es dann weiter zum Selbstkostenpreis. Den Plan für den Flieger in beiden Größen, kann man ja kostenlos verteilen, bzw. zum Download bereit stellen.

Bei dem Wort "Chef" wurde ich doch etwas verlegen! :rolleyes:
Ok, die Idee stammt von mir, aber als Chef fühle ich mich nicht!

Zum Thema Marketing:
Da wollte Philipp Gardemin loslegen.Er ist Redakteur bei der Aufwind. Und es war noch jemand (moment, ich schau mal nach).... Ingo Seibert wollte auch ein wenig Pressearbeit machen. Vielleicht schickst Du den beiden die Fotos mal (mit hoher Auflösung).

@Ingo Seibert
Für wen schreibst Du denn?

Was mir gerade noch einfällt:
Bitte auf die Zeichnungen mit drauf schreiben, aus welchem Material und in welcher Stärke die Teile gefräst werden müssen.

Viele Grüße

Ralf

[ 28. April 2005, 10:40: Beitrag editiert von: Ralf Ebbrecht ]

Philipp Gardemin
28.04.2005, 11:13
Fotos sind angekommen - vielen Dank! Ich werde den Artikel zum Gegenlesen noch vorab an Ralf Ebbrecht schicken.

PHILIPP

Turboborie
28.04.2005, 11:20
Sehe ich als Zeichner dann genauso.
Wichtig ist die Grundlage, und da die Pläne beim Wolfgang sind, er wohl auch Zeit hat, liegt es nahe, daß er sie "eintickert".
Zur Konstruktion:
Wenn es denn soweit ist, sollten wir uns zusammen eine gescheite Modellkonstruktion überlegen. Jeder hat so seine Ideen, und hat mit Sicherheit Sachen, die er in die Konstruktion einbringen möchte. So habe zum Beispiel ich eine ziemlich genaue Vorstellung der Hohlkehlenkonstruktion, jemand anders kann sich offensichtlich schon das Fahrwerk vorstellen (siehe Organizer). Ausserdem ist es wichtig, daß, bevor die Kunstruktion ans "Reinzeichnen" geht, alles nochmal durchgeschaut wird. Und zwar von jemandem mit ein wenig Abstand.
Deshalb sollten wir zusammen vorher die Konstruktion "skizzieren", soweit das übers Internet möglich ist. Nur so bekommen wir ein Ergebnis, welches jedem "passt". Und wir sehen dann schon recht schnell, wo unsere "Grenzen" sind.

Gruß, Stefan

bart017
28.04.2005, 11:44
Moin,

also das sieht so langsam ja schon fast profihaft aus.
Ich bin sicher das wird was.
Franz meinte ja das mit dem Baldachin in CFK Bauweise würde funktionieren. Ich könnte die benötigten Rohre und Stäbe recht günstig besorgen denke ich.

Da ich mit Doppeldeckern in der Größe Null Erfahrung habe noch mal die Frage: Ist es möglich den Flieger in 1:4 in der E-Version mit Abfluggewicht von so 1,7 bis 2Kg zu bauen? Das wäre Rohbaugewicht (Ohne Servos, Empfänger, Regler, Motor und Akku) ca. 1000 bis max. 1200g.

Weil dann könnte ich meine vorhandenen Komponenten verwenden (sonst wird es für mich derzeit leider zu teuer).

mfg Flo

Jet A1
28.04.2005, 11:57
Lieber Flo,

ich kann Dir das Gewicht noch nicht sagen, schätze aber, dass das Gewicht nicht zu halten ist.
Aber das ist nur meine Meinung, vielleicht gelingt es, in die Nähe zu kommen.

mfg
Wolfgang

Ralf Ebbrecht
28.04.2005, 11:58
Hallo Flo.
Da sehe ich schwarz!
Ich denke eher, daß die kleine Version (1:4) bei 4-5 Kg flugfertig liegen wird. Die Große (1:3) wird natürlich noch um einiges schwerer.

Gruß Ralf

stubi2
28.04.2005, 14:22
Hallo!

Ich finde das 4-5 Kg Abfluggewicht für die 1:4 Version um einiges zu schwer. Da werden wir kräftig bei der Konstruktion an Gewicht sparen müssen. Aber das sollte machbar sein.

Wie wollen wir die CAD-Daten verteilen?

Haben wir uns schon auf eine Bauweise der Tragflächen geeinigt. Ich denke für die 1:4 Version kommt nur eine leichte Rippenfläche in Frage.

Übrigens: Super Bilder von der Übergabe der Pläne.

Gruß

Thorsten

Ingo Seibert
28.04.2005, 14:52
Hallo zusammen,

iss ja gut, ich bitte also darum, für mich ein Kreuzchen bei der kleinen FK-12 zu machen :)

Sodele, ich schreibe für die MFI, und versuche gerade meinen Redakteur zu erreichen. Näheres später!

Jet A1
28.04.2005, 15:03
High Jungs,

eines haben wir noch vergessen.
Nachdem reale Flugzeuge erst dann fliegen, wenn der behördlich sanktionierte Papierkrieg das max Abfluggewicht desselbigen err.... nein das wollt ich doch nicht sagen!

Aber der Testerbauer/Pilot für die 0-Serie geht noch ab.
Vorzugsweise M 1:4 und eine Gruppe, damit der Bau schneller geht. Erprobungspilot sollte in der Lage sein, alle Parameter des Flugzeuges zu erfliegen und ausführlich dokumentieren zu können.

Erst dann werden die Pläne für den allgemeinen Nachbau freigegeben.
Die Infos fliessen natürlich auch in die 1:3 Version ein.

Wolfgang

[ 28. April 2005, 15:05: Beitrag editiert von: Jet A1 ]

Ingo Seibert
28.04.2005, 15:05
Hi,

bin wieder da. Gruß von meinem Redakteur an alle :)

Also: Wenn ich schnellstmöglich von irgendjemandem copyrightfreie und möglichst hoch auflösende Bilder bekomme, ist der Vorbericht in der Juni-Ausgabe drin :)

Deswegen meine Frage an Wolfgang: Kann ich die Bilder so verwenden? Und meine Frage ans RC-Network Team: Wie sieht´s mit der Veröffentlichung von Screen-shots aus (ich denke da an den Organizer))

Los, Antwort, ich muß anfangen zu tippseln :D

Jet A1
28.04.2005, 15:08
Hallo Ingo,

Diese Fotos wurden ausdrücklich von Hrn Funk für die Pressearbeit freigegeben. (hab Dir heute schon welche geschickt.)

Und Kreuzchen bei der kleinen 12er musst Du selbst machen. :p :)

Freut mich, dass Du auch dabei bist.

Wolfgang

Ralf Ebbrecht
28.04.2005, 15:22
Hallo Ingo.
Das hört man doch gern!
Freut mich, daß Du mitmachst!

Zum Thema Prototyp bauen:
Wir sollten auf jeden Fall einen Prototypen für beide Maßstäbe bauen. Denn die Konstruktion für die Große muß ja in Punkto Festigkeit doch etwas verändert werden. Dies kann doch eigentlich gleichzeitig geschehen, oder? Dann bilden wir halt 2 Teams, die bauen und Probefliegen. Genug Leute sollten wir ja sein, denke ich.
Die Pläne für beide Maßstäbe sollten von den Zeichnern parallel erstellt werden, sodaß die Flieger ungefähr gleichzeitig fertig sind.

Was ja noch klasse wäre, wenn wir einen Lackierer dabei hätten, der uns eine schöne 2K Lackierung macht. Dafür wäre ich auch bereit, ein paar Kilometer zu fahren. Hat irgend jemand eine Idee?

Viele Grüße
Ralf

Eckart Müller
28.04.2005, 15:40
Hat irgend jemand eine Idee?Ich sage nur: Ralf Schneider! (Hoffentlich verzweifelt der nicht angesichts derartiger Wertschätzung... :D )

Jet A1
28.04.2005, 15:48
Hallo Ralph

Hätte die 1:4 zwecks Aerodramatik zuerst gebaut. Wenn dort alle Winkel stimmen, kann man die problemlos auf die 1:3 übertragen.

In der Bauzeit der 1:4 die 1:3 zeichnen, die jeweiligen Änderung während der Flugerprobung übernehmen und dann erst die 1:3 bauen.
Festigkeitsmäßig fürchte ich mich nicht so sehr vor grossen Änderungen.

Der Konstruktionsablauf wird auch einfacher, wenn der Zeichner sich auf einen Maßstab konzentrieren kann.

Bei gleichzeitigem Bau gewinnen wir vielleicht einen Monat, aber ob das für einen zweiten (großen) Prototyp steht?

Auf jeden Fall können wir Einzelteile, die sich nicht ändern werden, wie Fwk, Motorhaube, Seitenleitwerk und teilweise Flächen ziemlich zeitgleich (1 Woche Verzögerung) fertig haben.
Auch der Rumpf ist soweit vorkonstruiert, sodaß wirklich nur mehr die Winkel übernommen werden müssen.

Falls aber jemand einen Prototypen in 1:3 bauen möchte- werde ich sicher keinen Einwand haben.

Wolfgang

Ralf Ebbrecht
28.04.2005, 16:04
Hallo Wolfgang.
War nur ein Vorschlag, die Organisation der Konstruktion liegt in Deinen Händen. Du machst das schon!
Stimmt, auf einen Monat sollte es nicht ankommen.
Ich hatte mir eh vorgenommen, beide Maschinen zu bauen (ach Du sch...., hoffentlich habe ich mir da nicht zu viel vorgenommen).
Bis die Große dann soweit ist, sollte der kleine Rohbau fertig sein, hoffe ich.

@ Eckart
Ralf Schneider wird sich bedanken, wenn er so viele Flieger lackieren darf :D
Es kommt darauf an, ob er hier im Projekt mitmacht, oder ob er richtig Geld dafür haben will.

Viele Grüße
Ralf

[ 28. April 2005, 16:07: Beitrag editiert von: Ralf Ebbrecht ]

Hans Rupp
28.04.2005, 16:05
Hallo,



Die Rechte an der FK12 besitzt RCN. Diese wiederum behandelt die FK12 als "Freeware", die jeder privat bauen darf, eine Kommerzialisierung ist nicht erlaubt.

Ich ersuche um die Zustimmung/Änderungswünsche der beteiligten Personen.
Grundsätzlich sehe ich da keine Probleme. Im Rahmen unserer Gemeinnützigkeit müssen wir sogar das Teil als Freeware behandeln. Mein Vorschlag ist, dass wir die Pläne dann downloadbar bereitstellen. Berichterstattung im Magazin ist ja sowieso Pflicht

Zu klären ist, ob wir Anbietern erlauben sollen Frästeilsätze und GFK-Formteile anzubieten (so wie Faller für manchen FMT-Pläne solche Sätze anbietet). Hier werde ich mich mal mit unserem Hausjuristen (hallo Jan) und Steuerberater (ach Sch... das bin ich ja selbst :) ) unterhalten, wie wir das machen können. Danach stimmen wir das mit den Initiatoren dieses Beitrags ab.

Die Screenshots des Organizers gebe ich als Mitglied des Vorstands jetzt schon vorab zur Verwendung für die Berichterstattung für dieses Projekt frei.

Jungs macht weiter so
Hans Rupp
Mitglied des Vorstands von RC-Network Modellsport e.V.

Lui=Ludwig
28.04.2005, 16:40
Hi
Cooles Projekt.
Hab auf den Bildern gesehen, das es 2 verschiedene Motorhauben gibt.

Welche wird es denn?

mfg Ludwig

Konrad Kunik
28.04.2005, 16:46
Moin zusammen,

da ja nun einige "Zuständigkeiten" im Rahmen dieses Projektes geregelt zu sein scheinen, u.a. die Mitwirkung von :rcn: , bitte ich darum, daß die Redaktion des Magazins an den Veröffentlichungen, Arbeitsergebnissen und Downloadfertigung beteiligt wird. So können wir dann entsprechende Veröffentlichungen im Magazin vornehmen.

Mails bitte an redaktion@rc-network.de - viel Erfolg ;)

Jet A1
28.04.2005, 17:08
High Lui,

Die mit den eckigen Öffnungen aus praktischen Gründen, bringt mehr Luft unter die Haube.

Wolfgang

bart017
28.04.2005, 17:24
Moin,

habe mir schon fast gedacht, dass das sehr knapp wird mit 2Kg.

Aber wenn es nicht anders ist, dann warte ich eben auf den Plan, kopiere mir den klein und baue sie etwas kleiner ;)

Das Angebot mit den Kohlestäben steht trotzdem!

mfg Flo

Konrad Kunik
28.04.2005, 17:25
Moin zusammen,

unter den News (http://www.rc-network.de/magazin/startseite.html) auf der Magazin-Startseite habe ich schon mal angefangen... ;)

Claus Eckert
28.04.2005, 19:41
@Flo

Ein Rohbaugewicht von unter 2 kg ist machbar. Allerdings setzt das eine vollkommen andere Bauweise voraus.
Formgebende Ringspanten aus dreilagigem Balsasperrholz. Alle Gurte aus Kohlrohr. Alle Verstrebungen aus Kohlerohr mit Balsa als Formgeber verschleifen. Fahrwerk aus Kohlefaser und Glasfaser oder aus Kohlerohr und entsprechend verkleidet. Alle Krafteinleitungen auf ein Kohlerohrgerüst einleiten. Eine superleichte Motorhaube = farblich passend eingefärbtes Harz (spart Lack), Gewebe so wenig wie möglich und so viel wie nötig. Fläche Balsarippen oder Skelett- Rippen, Holme aus Kohlefaserrohren mit Balsa verkastet. Sämtliche Verklebungen der Kohlerohre mit Kohlerowings und Sekundenkleber. Bei tragenden Teilen darf es schon mal Epoxi sein. Bespannung in passender Farbe. Nirgendwo zusätzlicher Lack. So könnte das funktionieren.
Aber den Plan brauchst Du dann nur für die Aussenlinien. ;)

Wer schon mal Besitzer eines Modells von Franz Schmid war, der weiß was ich beschrieben habe. ;)

@Glehr und Haru
Ihr müsstet im Organizer die letzte Spalte selber beschriften können. Das RCN-Team kann editieren.

Ergänzung:
Was die "Deadline" betrifft, meine ich wir sollten den Organizer bis nach der Veröffentlichung offenhalten. Wenn das die Juni-Ausgabe Aufwind/MFI wird, erscheint die ja Mitte Ende Mai. Also sollte bis mindestens Ende erste Juniwoche die Möglichkeit bestehen eine Eintragung im Organizer vorzunehmen. Wenn sowieso erst ein/zwei Prototypen gemacht werden, dann wäre das zeitlich kein allzu großes Problem.
Vielleicht findet sich noch der eine oder andere Helfer. z.B bei den GFK-Teilen :rolleyes:

[ 28. April 2005, 20:02: Beitrag editiert von: Claus Eckert ]

Jan
28.04.2005, 21:44
Original erstellt von Hans Rupp:
...Zu klären ist, ob wir Anbietern erlauben sollen Frästeilsätze und GFK-Formteile anzubieten (so wie Faller für manchen FMT-Pläne solche Sätze anbietet). Hier werde ich mich mal mit unserem Hausjuristen (hallo Jan) und Steuerberater (ach Sch... das bin ich ja selbst :) ) unterhalten, wie wir das machen können. Danach stimmen wir das mit den Initiatoren dieses Beitrags ab.
Ich finde das Projekt klasse. :)
Ganz genau mein Geschmack.
Bin gerne bereit, mir ein paar Gedanken zu machen und so wenigstens einen kleinen Beitrag zum Gelingen beizutragen.

@Hans,
in den nächsten Tagen telefonieren wir mal. ;)

Franz Schmid
28.04.2005, 23:28
Hi
@ Claus: Hast ja die Bauweise richtig beschrieben.
Wegen dem Proto: Ich glaub nicht dass mich in punkto Baugeschwindigkeit keiner schlagen kann.
Bloß obs die Große(Monster direkt) oder die Kleine (430er Triton) wird weiß ich noch nicht.
Bräuchte halt die Unterlagen schnell, dann fliegt sie auch bald.
Über die Auslegung müssen wir sowiese noch reden oder besser schreiben.Profil und Stabilitätsmaß sollte ich bei der Berechnung schon wissen.
Kann sie damit eben einfach zu fliegen bauen oder eben ein bisschen zickiger, dafür geht sie dann besser.
Mit den 1200g Modellgewicht hätte ich auch kein Problem.Meine Fokker D VII mit 2m Spannweite wog auch nur 1000g.Aber feste Anfassen darf man das nicht,Einbruchgefahr.
Wir können ja in Traunreut mal ein bisschen planen.Und in Aspach dann ein Anschau und Vorflugmeeting.
Gruss Franz

Ralf Ebbrecht
29.04.2005, 07:15
Hallo Ingo.
Ist erledigt!

Wolfgang, kannst Du mir die Zeichnung mal schicken, bin neugierig :rolleyes:

Gruß Ralf

Ingo Seibert
29.04.2005, 07:58
Sodele,

ZIP-Archiv ist soeben an die MFI-Redaktion und an die RC-Network Magaziner rausgegangen. Gute Nacht!

Ralf Ebbrecht
29.04.2005, 09:36
Hallo zusammen.

Die neusten Neuigkeiten:

Ich habe gestern Abend mit K-H Klotzbach von KHK telefoniert.
Er will auch mitmachen und stellt die Fahrwerke für die beteiligten Entwickler zum Selbstkostenpreis zur Verfügung! Er hat auch Formen für die Radverkleidungen, wo allerdings erst noch geprüft werden muß, ob die Größen passen.

Ihm gefällt der Flieger auch und er wird sicherlich auch noch ein paar Worte schreiben. Gib Gummi Kalli!

Viele Grüße
Ralf

Philipp Gardemin
29.04.2005, 09:39
Mann-O-Mann-O-Mann! Ihr legt ja alle ein unglaubliches Tempo vor.

Ich finde es toll, dass sich hier an dieser Stelle so viele Gelichegsinntegetroffen ahben und grenzüberschreitend zusammenarbeiten wollen!

Ich freue mich unheimlich über und auf dieses Projekt.

Nächste Woche mache ich meinerseits meinen Bericht fertig.

Wer wird denn bei dem Elektro-Meeting an diesem Wochenende in Dietlingen bzw. am nächsten Wochenende in Traunreut sein? Dann kann man dort auch mal über die Elektrifzierungen sprechen!

Viele Grüße

PHILIPP

Steffen
29.04.2005, 09:49
Moin Leute,

da sitzt man auf einem Kunstfluglehrgang im Regen, schaut deswegen ein wenig in's Netz und wundert sich, was hier abgeht :)

Mal ein paar Anmerkungen:
ich halte wenig davon, wenn hier Presseberichte erscheinen, bevor auch nur eine echte Verdichtung des Entwurfes stattgefunden hat.

Das schlachten des Wildes, bevor man auf die Jagd geht ist eine Unsitte, die nur von Förderungsgeldabnehmern übertroffen wird.

Daher würde ich es mehr als gut finden, wenn mit Vorberichten gewartet wird, bis wenigstens ein Vorentwurf fertig ist.

Dann noch was:
wenn an dem Projekt über 20 Leute mitarbeiten und jeder ein kleines Fitzel macht, heisst das unterm Strich, dass mindestens einige einen Riesenaufwand treiben. Ich fände es etwas unpassend, 20 Haubensätze zu machen und dafür gerade mal ein paar Frästeile im Gegenzug zu haben. Effektiv sind damit die Nutzniesser die, die nachher ohne Mitarbeit für kleines Geld die Teile bekommen.
So ist das Plotten gegen Selbstkosten einfach völlig frei von Arbeitsaufwand, das Fräsen der Teile wegen Vorsortierung und verputzen halbwegs viel und GfK-Teile in vernünftiger Qualität (und Variationen nach Motorwahl) erheblich.
Also sollte man sich eine Eingrenzung überlegen.

Dann zum Konstruktiven:

Der Entwurf sollte meiner Meinung nach komplett in 3D gemacht werden, wenn wir hier schon Leute haben, die das können.
Begründung: die Skalierbarkeit eines echten 3D-Modelles - eventuell sogar parametrisch - ist erheblich besser. Entscheidet man nach einigen Prototypen dass bestimmte Leisten zu dick oder zu dünn sind, können sie leichter ausgetauscht werden und ändern die Spantenrisse, als wenn man 2D konstruiert, was jedesmal effektiv eine neue Geometriekonstruktion erfordert.
Die Daten und der Austausch der Pläne dann natürlich als davon abgeleitete 2D-Risse und Teilepläne.
Insbesondere die Variationen der Elektroversion könnten dann innerhalb eines CAD-Modelles geschehen.

Weiterhin schlage ich vor, dass die großen Konstruktionsschritte, also erst die Berechnungen, dann der 3D-Entwurf von jeweils einem zweiten gegengelesen werden. Lastannahmen, Strukturideen und Kraftflüsse können dann aus zwei Ideenbereichen bzw. rechtzeitig begradigt werden.

Zu den Kabinenhauben: ich kläre die nächste Woche eine Möglichkeit vor Ort, die vermutlich auch Stückzahlen machen kann und wo ich direkt vor Ort eine Qualitätskontrolle machen kann :) .

Ciao, Steffen

Mist, der Regen hört nicht auf und drei Schüler müssen wir heute noch durchkriegen...

Jet A1
29.04.2005, 09:57
Nochmals Guten Morgen.

Frage des Prop Durchmessers kann ich nun auch beantworten:

Originalgrösse maßstäblich gerechnet:

3-Blatt

M 1:4 = 16 Zoll
M 1:3 = 21 Zoll

Wolfgang

Gerald Lehr
29.04.2005, 10:18
Hi,

ich kann die Kategorien nicht verändern im Organizer.
Aber das Angebot mit den Kohleplatten steht trotzdem, ich sag mal 20 - 30 so Plättchen stelle ich einfach zur Verfügung. Das sollte für unser Projekt hier reichen. Wenn nicht bitte melden.

Jet A1
29.04.2005, 10:23
Hallo Steffen,

Haben in der Firma überlegt (Werkzeugbau Extrusionstechnik) von 2D aud 3D umzustellen, ACAD 14-2000 auf Solid ... (Edge- Works) usw.

Bei Versuchen hat sich aber gezeigt, dass die 3D Konstruktion bei Einzelstücken mit komplexen Oberflächen trotz Parametrisierung einen extrem hohen Aufwand mit sich bringt, der in keinem Verhältnis steht. Auch Änderungen sind aufgrund der Verkettungen (Baumstruktur) aufwändiger als 2D und sehr fehleranfällig.
Deshalb wird in 2D weitergewerkelt.
Ich glaube "Keep it simple" wird uns eher zum Erfolg führen, weil einen 3D- Werker haben wir, 2D hat wesentlich höhere Redundanzen.
Wenn sich Leute melden, die das ganze Ding in 3D konstruieren möchten- freue ich mich, wird aber begleitend zu 2D sein.
Gewisse Teile wie Motorhaube und eventuell aft deck, die als Gfk Teile erstellt werden sollen, werden wir sicher auf 3D zurückgreifen um eventuell das Rapid Prototyping ausnutzen zu können.
Ansonsten mit dem "Crosscheck" der Konstruktion gehe ich mit Dir völlig konform.
Wir sollten jedoch uns nicht in Extreme versteigen, sondern ein ansprechendes, für eine breitere Masse fliegbares, aber nicht das leichteste oder wettbewerbtauglichste Flugzeug planen/bauen.

off Topic:
"Habt ihr schon rückenflugtaugliche Flugzeuge zur Kunstflugausbildung gemäß der neuen Ausbildungsrichtlinie oder hängen da hin und wieder ausklinkbare Aussenlasten drauf? ;)

Wolfgang

Hans Rupp
29.04.2005, 10:32
Hallo,

mein Kreuz in der unbeschrifteten Rubrik steht eigentlich dafür, dass ich auch für andere Schandtaten bereit bin, die wir noch gar nicht kennen.

Bautechnisch kann ich mich nicht beteiligen, da ich zu viele Baustellen offen habe.

Aber ich kann z.B. Spendensammeln zur Erstattung von Auslagen, Materialbeschaffun für Prototyping, Projektabrechung etc. übernehmen.

Hans

Steffen
29.04.2005, 10:33
Moin,

ich will ja nicht jedes Detail in Parametern haben, aber wenigstens die Spanten und Leisten sollten so entworfen werden. Leistenausnehmungen passen meiner Meinung nach nur dann und geben keine Wellenspanten. Ich meine also die Konstruktion des Spanten und Rumpfgurtaufbaus.

Auch sollte der Flieger konsequent ordentlich auf Leichtbau ausgelegt werden, sonst ist er nur eine weitere Bleiente.

Den offtopic verstehe ich nicht? Was für neue Ausbildungsrichtlinien? Rückenflugtauglich sind die hier vorliegenden alle (2 ASK 21, 4 Fox, 1 Cirrus K, 1 B4, 1 SZD 59, 1 Salto :D )

Der Regen wird geringer, wir machen jetzt die Halle auf.

Ciao, Steffen

Jet A1
29.04.2005, 10:44
High Steff,

Bei Segelflugzeugen ist das was anderes. Die neue Ausbildungsrichtlinie sieht nun Rückenflugausbildung vor. Blöderweise haben 90% der dazu verwendeten MOTORflugzeugen wie die C150 Aerobat, keinen rückenflugtauglichen Motor. (Ölschmierung, Vergaser)

Wolfgang

Claus Eckert
29.04.2005, 10:59
Hallo,

habe im Organizer die beiden letzten Spalten beschriftet.

@Haru War so frei und habe Deinen Eintrag wunschgemäß editiert.

Zu Traunreut nächste Woche. Da findet ja bekanntlich unser E-Meeting statt. Aus der hier beteiligten Mannschaft werden Phillip und Franz da sein. Wir werden uns auf alle Fälle unterhalten.

@Wolfgang Jet A1
Wir haben jedes Jahr einige Linzer Modellflieger bei uns in Traunreut zu Gast. Ist also nicht allzu
weit weg von Dir. ;) ca. 40 km nach Salzburg. Sollte Dir Freitag, Samstag oder Sonntag langweilig sein oder Du mal die Creme de la Creme der E-Flieger sehen wollen, dann melde Dich.

Eckart Müller
29.04.2005, 11:03
Der Regen wird geringer, wir machen jetzt die Halle auf.Wie das? Schiebt ihr das Dach beiseite? :D :D

Jet A1
29.04.2005, 11:22
Hallo Claus,

wie es der Teufel so haben will, bin ich ab Sonntag bis excl. nächsten Sonntag Strohwitwer. :)
Werde am Samstag die Zeichnungen mitnehmen und freue mich auf ein nettes Pläuschen.

Kannst Du mir bitte noch die genauere Wegbeschreibung zukommen lassen?

Wolfgang

Schmidie
29.04.2005, 11:47
hallo zusammen

@ wolfgang
danke für die prop grössen. denke für die 1:3 version steht dann mein antrieb mit axi 5330, 10S lipo und 21" apc-e 2 blatt. damit sollte man das modell einigermassen bewegen können.

3-blatt würde mir zwar auch besser gefallen, aber ich festehe, das mit im falle eines falles die landegebühr bei einer cfk 3-blatt zu hoch ist.

kurze hochrechnung zu den innereinen.

pro ruder ein "mitleres" servo á 50 gr. 350gr.
motor 650gr
regler 60gr
akku 10s3p 1350gr
ls+spinner 300gr
empf. + akku 350gr

macht für die innereien grob 3060gr. denke für die 1:3 version sollte man als zellen gewicht für elektro ausgelegt mit 4-5kg locker hinkommmen. sollte sich also gescheit bewegen lassen. und ein speedmodell isses ja nicht. oder will jemand damit rumtorkeln`?

@wolfgang
wie gross soll denn der spinner werden?

Jet A1
29.04.2005, 12:40
Guten Morgen,

Hab die Auslegungszeichnung fertig, muss sie noch bemaßen. Für den M 1:4.

Profil gezeichnet FX62- 158 wie das Original, ist jedoch hier nach Auskunft Hr. Funk unbrauchbar. Ablösung auf Unterseite.
Er empfiehlt halbsymmetrisch, dafür alle EWD´s und Deckangle 0°.
Beim Original untere Fläche +1.5°, obere Fläche +2.5°, HLW +1°!!!

@ Franz,

kannst Du mit .dxf was anfangen?

Alle die die Auslegung rechnen wollen, bitte melden, schicke Euch den .dxf File umgehend zu.

Wolfgang

Jet A1
29.04.2005, 12:50
Hallo Schmidie

Also ich bin schon ausgewachsen und 1,92 gross. :p

Falls Du denn Spinner vorne auf der FK 12 meinst, dann wird das bei 1:4 Durchmesser 60x60.

Wolfgang

Ingo Seibert
29.04.2005, 12:55
Hallo und guten Morgen,

habe den Vorab-Bericht soeben fertiggestellt.

@Ralf: ich schicke ihn Dir als *.pdf, bitte schnellstmöglich lesen, korrigieren und zurücksenden ;) . Das artet ja in Stress aus :D

Noch 5 Stunden bis Feierabend...

Schmidie
29.04.2005, 13:06
hallo wolfgang

sollten wir dich vorne drauf schrauben, dann wirds mit der motorisierung aber eng ;)

Biit
29.04.2005, 15:28
Hey Leute,

cooles Projekt, super Flugzeug! Leider habe ich zuwenig Zeit mitzubauen. Die nächsten Semesterferien lassen auf sich warten...

hat schon jemand etwas auf CAD gebastelt? 2D oder 3D? Wenn jemand etwas Unigraphics NX3 kompatibles hat helfe ich gerne mit insofern ich dazu fähig bin...

Turboborie
29.04.2005, 20:15
Servus miteinander,

nach einem Tag abwesenheit ist es schwierig wieder in den Ablauf reinzukommen.

Sage mal, Wolfgang, gibt es schon Dateien zum reinschauen?
Habt ihr mit der 1:4er schon angefangen?
Würde bitten, mir mal ein paar Daten zukommen zu lassen. Würde dann schon Gedanken und Ideen zur 1:3er sammeln und auch mal langsam loslegen.
Ich denke, ihr habt schon ein Team für die 1:4er beisammen, oder?
Also, wie gesagt, schickt doch mal was ihr habt.

Ist es wirklich sinnvoll, die Spanten und Gerippe in 3D zu konstruieren?
Das ist zwar skallierbar, aber die Materialstärken und Durchmesser muß ich doch so oder so umrechnen und ändern.
Was ich machen würde, ein 3D zeichnen, um eventuell eine Präsentation (Flash/Swift/3DSMAX) auf die Beine zu stellen, und um später für Nicht-Teilnehmer eine Anleitung mit 3D-Vektorzeichnungen zu erstellen. Aber das kann auch ganz am Schluß geschehen.

Gruß, Stefan

Turboborie
29.04.2005, 20:16
...übrigens, Beitrag 201 ...

Jet A1
29.04.2005, 23:14
Hallo Stefan,
schicke Dir mal was ich bereits habe. Ist nur für BERECHNUNG, nicht für Konstruktion geeignet.

Wolfgang

Turboborie
30.04.2005, 09:51
Na, da müssen wir aber noch mächtig Gas geben!
Auf alle Fälle stehen die Berechnungen!

Hast du Rumpfschnitte und die Postition der Gurte? Rippen-Position und Anzahl, Haltepunkte Baldachin, Angaben Beplankung?

Wir brauchen die Schnitte für die GFK-Formen.
Vielleicht sollten wir nicht mehr lange nach 3D-Fräsern suchen, sondern die Schnitte zeichnen und die Formen "manuell" herstellen?!?

Gruß, Stefan

PS: Gehe bei dem Wetter jetzt mit Familie fliegen

Jet A1
30.04.2005, 10:22
High Stefan,
hast Recht ist noch viel zu machen. Nachdem alles auf Papier ist, bin ich gerade dabei das in den PC reinzubringen. Habe nicht geglaubt, dass mein alter A0 Zeichentisch noch einmal eine Wiederauferstehung feiert.

Zuerst komplettiere ich den 3-view, dann gehts an die Spanten und Gurten.
Hast Du das Teil schon gerechnet? Lass mal sehen.

Und viel Spass beim Fliegen mit Deiner Familie, lass sie aber nicht zu hoch steigen! ;)

2. Aufruf

Bitte alle bei mir melden, die die FK12 aerodramatisch rechnen wollen. Habe .dxf File zu versenden.

Wolfgang

Ingo Seibert
30.04.2005, 11:23
Hallo,

nicht vergessen, ich habe eine 2 1/2D 3-Achsen CNC Fräse zur Verfügung sowie ein CAD/CAM-Programm mit passendem Postprozessor. Mit den passenden DXF-Files kann also auch ich Teile fräsen, vorzugsweise in 2D, bei 3D tippt man sich tot an dem Teil...

Steffen
30.04.2005, 18:19
So bin wieder da, 5 neue Kunstflieger :)
Jetzt eine Woche zuhause und dann noch ein Lehrgang :)

@offtopic:
Rückenflug dürfte auch für Motorflug hier schon immer drin gewesen sein. Aus diversen Gründen ist das das absolut sicher zu beherrschende Minimum.

Zum Entwurf: warum nicht symmetrische Profile? Der Vorteil für den Kunstflug ist deutlich größer, als der Nachteil für den Geradeausflieger.

Ohne symmetrische Profile würd ich da nix machen (mache ich auch garantiert nicht :) ).

Und zur aerodynamischen Frage: was soll man da rechnen? Die Geometrie liegt fest und man wählt das Profil nach Eigenschaft.

@Ralf: wenn schon 3D-CNC dann doch auch bitte sofort fertige Formen oder fertige Urmodelle mit Trennebene und allem.

Ciao, Steffen

Jet A1
30.04.2005, 22:06
High Steff,

@offtopic

gratuliere zum Ausbildungserfolg.
Rückenflug wäre minimum, stand aber nicht im Ausbildungs/Prüfungsprogramm. Jetzt stehts im Ausbildungsprogramm, wird aber nicht geprüft.
Es gibt schon Flugschulen, die Ihre Ausbildungsbrechtigung aufgrund der Flugzeugsituation verloren haben.
-----

Ich kann mit vollsymmetrisch gut leben, wie geschrieben, der Vorschlag halbsymmetrisch und alles auf 0° kam von Hrn Funk, der gute Erfahrung damit gemacht hat.

Hat sonst noch jemand Erfahrung mit DD (nicht Körbchengrösse), die er uns mitteilen kann?

Ralpf Paehl, falls Du noch mitliest, wie hast Du Deinen DD ausgelegt?

Wolfgang

[ 30. April 2005, 22:07: Beitrag editiert von: Jet A1 ]

Ralf Paehl
30.04.2005, 22:13
Hi Steffen,

Ich habe bislang eine Zusage für ein Urmodell der Motorhaube in 1:4. Ich dachte allerdings bisher an ein Positiv, da sich darauf eine einwandfreie Oberfläche machen lässt. Auch macht eine nachträglich angebrachte Trennebene eine bessere Naht, wenn man denn beim Positiv bleiben will. Wie wir uns das genau aufteilen, können wir ja noch klären. Solltest Du allerdings eine Quelle haben, die auf den 3D-Daten eine nur noch zu polierende Negativform fräst, lasse ich Dir gern den Vortritt ;) . Andererseits wäre Prototyping incl. Dokumentation mit Fotos u. Screenshots mal ganz interessant auch für die Berichterstattung, da es im Hobby-Modellbau noch deutlich seltener verwendet wird als Fräsen.

Ralf

Ralf Paehl
30.04.2005, 22:18
Hi Wolfgang,

mein KaZoom hat ein symmetrisches Profil, beide Flügel u. HLW (ebene Platte) 0°. Seitenzug 2° war etwas zu wenig, der nächste Flieger bekommt 3°, kein Sturz, war ok so.

Ralf

Franz Schmid
30.04.2005, 23:35
Hallo Wolfgang
Nimm die Sachen einfach mit nach Traunreut.
Dann sind wir schon zu viert.
Vorher geht bei mir eh nix.
Gruss Franz

Jet A1
01.05.2005, 08:13
Guten Morgen Ralph,
Guten Morgen Franz,

Vielen Dank für Eure Antworten, werde die Pläne nach Traunreuth selbstverständlich mitnehmen.

Wolfgang

Dennis Schulte Renger
01.05.2005, 08:52
Hi Ralf!!


Auch macht eine nachträglich angebrachte Trennebene eine bessere NahtKannst du mir das erklären?? Leuchtet mir momentan irgendwie nicht ein.

Ralf Ebbrecht
01.05.2005, 10:28
Hallo zusammen.
Ich denke, ein Positiv ist besser, als gleich eine Negativ-Form zu fräsen. Erstens läßt sich leichter die Oberfläche nachbearbeiten und zweitens kann man, wenn man will, noch Details, wie Nieten o.ä. anbringen.
Ich denke, daß Ralf Paehl da auch nicht alle seine Wünsche frei äußern kann und wir sollten froh sein, daß wir überhaupt die Möglichkeit haben, so ein Urmodell zu bekommen.
Wie seht Ihr das?

Gruß Ralf

Jet A1
01.05.2005, 11:28
Hallo Ralf E.

Äussern schon, aber obs Weihnachten ist.... :D

---

3-view nähert sich dem Ende, bin gerade beim Spantenriss. Werde aber heute das schöne Wetter geniessen!

Wolfgang

Ralf Paehl
01.05.2005, 11:37
Hi Dennis,

meine Aussage bezog sich aufs Prototyping, beim Fräsen könnte ich mir vorstellen, dass man mit einem Fingerfräser eine sehr scharfe (negative Kante) fräsen kann. Prototyping tut sich da sehr schwer. Es sei denn, man ließe eine Nut bauen, die man dann mit Spachtel zuzieht. Ich mache meine Trennebenen immer so, dass ich sie etwas größer ausschneide, eine Fase anbringe und dort mit Spachtel zum Urmodell hin auffülle. Danach entnehme ich das Urmodell und schleife die Ebene plan. Danach Urmodell wieder saugend rein, die sich ergebende Kante ist schön rechtwinklig und gefährlich scharf, was sich dann in sehr feinen Nähten bei den GFK-Bauteilen niederschlägt. Ansonsten kann ich was Oberfläche und Machbarkeit angeht, nur den Aussagen von Ralf E. zustimmen.

Ralf

Jet A1
01.05.2005, 11:39
Und mal ein Bild vom Computer,

die beiden anderen Ansichten sind natürlich auch vorhanden.

http://www.rc-network.de/upload_02/forum_0002/1114940294.jpg

Wolfgang

[ 01. Mai 2005, 13:00: Beitrag editiert von: Jet A1 ]

Steffen
01.05.2005, 12:53
Moin,

zu den Profilen:
das UL hat deutlich andere Anforderungen als ein Modell, ich halte irgendetwas nichtsymmetrisches für rausgeschmissene Arbeit.
Wir wollen schliesslich keine hohe Reisegeschwindigkeit im Sinne eines Reiseflugzeuges und damit eine Verschiebung der Laminardelle.

Nichtsymmetrisch ist für mich ein klarer Ausscheidungsgrund.

Zu den Urmodellen respektive Formen: ich finde es rausgeschmissene Arbeit, wenn man 3D nicht gleich als Form fräst. Derjenige der GfK macht, hat eh reichlich Arbeit im Vergleich zu anderen.

Wenn das Verfahren es wirklich nicht hergibt, dann geht es halt nicht, aber wenn, dann richtig.
Ansonsten ist 3D-CNC in meinen Augen einfach unnötig.

Quellen kann ich nur welche nennen, die nicht umsonst sind, und ich glaube nicht, dass die Gruppe dann dabei mitmacht.

nachtrag zum offtopic:
wer ohne Rückenflugausbildung ausbildet, gehört IMHO dichtgemacht.

Nächste Woche nochmal 12 Schüler und da gibt es wieder erst Figuren, wenn der Rückenflug sicher ist :D

Ciao, Steffen

Jet A1
01.05.2005, 13:04
Hallo Steff

Habe hier noch das Originalprofil drinnen, weil die Auslegung noch nicht fest steht. Gehe mit Dir konform, dass es vollsymetrisch wird.
Wenn es feststeht (Typ mit Dicke und allen Winkeln) wird es sofort reingesetzt.

Wolfgang

Turbo MiCHael
01.05.2005, 15:52
Oh Mann das geht ab hier, da schaut man 2, 3 Tage mal nicht rein…

Allgemeines
Mal eine grundlegende Frage: Soll hier ein Baukasten entstehen, der Zentral an alle Teilnehmer versendet wird, oder werden jeweils einzelne Baustufen verteilt?

Wie soll das dann mit den Kosten für z.B. Versand einzelner Komponenten geregelt werden?

Gibt es noch eine Bauanleitung zu erstellen?

Ich kann mir auch vorstellen, dass die GFK Formen zirkulieren könnten für die Hauben etc… Wenn dann jeder 2-3 anfertigt der es kann, und diese gegen andere Teile tauscht die er nicht anfertigen kann oder will…
Für mich gilt: Ich mach lieber einen Flächensatz (Styro) fertig für jemanden der mir z.B. dafür die GFK Teile aus der Form zieht…

Es wurde das Thema Zeitaufwand GFK Teile (hoch?) und Frästeile (tief?) angeschnitten… Viele Leute sehen bei Frästeilen nur grad die Maschine die läuft, während der Bediener daneben steht und zuschaut… ist falsch. Der Zeitaufwand für die Erstellung der CNC Daten darf nicht unterschätzt werden, ebenso die Zeit die zum einrichten erforderlich ist. (Bei Styro zusätzlich Portalabstand einstellen, Einspannen des Materials, Überwachung etc)
Bei der CNC Styro, kann für einen Flügelsatz schnell mal 1-2h für das einrichten flöten gehen, wenn z.B. vorher gepfeilte, trapezförmige Höhenruder geschnitten wurden (Portalabstand z.b. 50cm) und danach der Umbau auf Flächen (Portalabstand 110cm) erfolgen muss, bis alles wieder eingemessen ist etc… daher ist eine Serienproduktion in der Regel interessanter als eine Einzefertigung, abgesehen von der Oberflächenqualität.

Für allfällige weitere CH Teilnehmer kann ich anbieten, den Zahlungsverkehr über mein Konto abzuwickeln. Für die Zahlungen nach Deutschland hab ich Möglichkeiten die Gebühren gegen Null zu minimieren.

Betreffend "plane-sharing" im Downloadbereich hätte ich noch den Vorschlag, dass wir die Fräsdateien als dxf auch bereitstellen... heutzutage hat jeder 5te Modellbauer eine kleine CNC Fräse zu Hause und kann damit auch die Teile selbst machen. Versandkosten für Frästeile Sätze können so auch minimiert werden.

Thema Scale und Nieten wurde mal angeschnitten:
Scale ist gut und recht. Mir persönlich reicht Semiscale längst, vor allem wenn es die Flugeigenschaften positiv beeinflusst und die Bauzeit erheblich reduziert werden kann.

@Ingo: Screenshot des Organizers ist IMHO i.o. Sind ja keine persönlichen Daten enthalten.

Flächenkonstruktion: Brauchen wir Steckflächen oder können wir einteilig bauen?

CAD
Ich bevorzuge 2D da ich (leider) kein 3D Programm wie z.B. Rhino habe. Zudem hab ich ein paar Demoprogramme ausprobiert und es ist m.E. nicht "ohne" damit zu arbeiten. Ich wäre derzeit sicher nicht schneller.

CNC
Ich nehme an die 1:4 Version soll Rippenflächen bekommen aus "Gewichts-"gründen für den E-Antrieb. Ok, aber bei der 1:3 sähe ich lieber Styroflächen, welche IMHO, wie gesagt, schneller und einfacher zu bauen sind. Die Flächenkerne können auch ausgehöhlt werden, wir müssen nicht mit Vollmaterial arbeiten. Bei der Grösse und Flächenzahl kann man damit doch einige Gramme sparen… Gibt es noch mehr Leute, ausser mir, welche mit CNC-Styroschneide dienen können?

Betreffend Profil
Folgende Vorschläge sind nicht berechnet o.ä. und ich bin kein Profilguru, aber ich meine dass sehr viele Modelle mit folgenden Profilen ausgerüstet sind. Die NACA 24xx Serie ist leicht asymmetrisch die anderen Vorschläge sind vollsymmetrisch. z.B. die JR Kunstflugmodelle sind sehr oft mit dem E169 ausgerüstet. Viele Scaler schwören auf das NACA 24xx wegen der gutmütigen Eigenschaften:
NACA 2412 oder bevorzugt was vollsymmetrisches wie NACA 0012 oder E168/E169
Ich denke bei einem Doppeldecker sollte das Profil nicht zu dick sein, wir haben ja schon den doppelten Querschnitt als Stirnwiderstand.

Wer von der Rechnertruppe kann das mal beurteilen? Kommentare erwünscht. Sagt mir was Ihr braucht und ich kann mal die Profile ins dxf Format bringen und versenden.

Da die Flächen nur gepfeilt und rechteckig sind, scheint es mir einfach diese Herzustellen. Auch für die 1:3 Version seh ich keine Not für einen Holm o.ä.

Der Styrokern, kann mit Abachi relativ schnell und ohne Schäften beplankt werden. Bei Furnierhändlern kommt man z.B. an 1-1.2mm Abachi Furnier der ungefähren Masse 2400x400mm zu einem guten m2 Preis ran. Für die Schweiz hab ich eine Bezugsquelle. In Deutschland geht das vermutlich günstiger.

Soweit mal mein Input.

Steffen
01.05.2005, 16:46
Moin,

Zu Deinen Anmerkungen:

ich habe schon Faserteile gebaut und ich habe CNC-Maschinen benutzt.
Bei Stückzahlen ist letzteres erheblich weniger Aufwand. Ausser natürlich man platscht die Fasern einfach nur in die Form, klar, das geht schnell und billig. Auch halte ich nichts von tingelnden Formen. Wer gute Faserteile bauen will, sollte mehr als 2 oder 3 bauen.

3D-CAD soll nicht für alle benutzt werden, sondern für die Konstruktion. Danach ist alles in 2D abgeleitet.

Styroflächen fasse ich bei so einem Flieger nicht an, nichtsymmetrische Profile ebenfalls nicht.

ist beides für mich ein no-go.

Ciao, Steffen

Konrad Kunik
01.05.2005, 16:53
Moin zusammen,
Betreffend "plane-sharing" im Downloadbereich hätte ich noch den Vorschlag, dass wir die Fräsdateien als dxf auch bereitstellen... heutzutage hat jeder 5te Modellbauer eine kleine CNC Fräse zu Hause und kann damit auch die Teile selbst machen. Versandkosten für Frästeile Sätze können so auch minimiert werden.
Dafür steht diese Seite (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-018/art_018-01.html) bereit. ;)

Claus Eckert
01.05.2005, 17:11
Hallo,

was die Styroflächen angeht, kann ich mich Steffen anschließen. Kommen für mich auch nicht in Frage. Schon alleine wegen des Gewichts.

Aber wo wäre das Problem, dass diejenigen die Styroflächen haben möchten, sich anhand der Wurzelrippen diese selber konstruieren und dann Styro von Hand oder besser noch maschinell schneiden? Die Maße Einstellwerte, Querrudergrößen etc etc. blieben ja gleich.
Das Eine schließt das Andere nicht aus. So kann jeder nach seiner Facon bauen.

"Vagabundierende Formen" sind einer gewissen Abnutzung unterlegen. Wenn gefräste Negativformen zur Verfügung stehen, dann sollte sich das Laminieren auf eine bzw. zwei Personen beschränken. Bei einem gefrästen Urmodell könnte eine Person zwei oder drei Formen abnehmen und die an die GFK-Mannschaft verteilen.

Übrigens, bitte die Tätigkeiten bei der GFK-Herstellung nicht unterschätzen. Mit schnell "gezogen" ist da gar nichts. Wird bei einer Form eher so sein, dass man mindestens 24 Stunden rechnen muss bis eine Haube fertig ist. Dann säubern, trennen, lackieren, laminieren, aushärten und schon verschiebt sich der Rhytmus um bis zu vier Stunden. Nebenbei und nach der Arbeit wird das eine richtige Geduldsprobe.

Fängt man am Montag um 17 Uhr an (angenommen 4 Std. Arbeit), ist die erste Haube am Dienstag um 21 Uhr entformbar. Die zweite Haube am Mittwoch um 1 Uhr zum Aushärten bereit und am Donnerstag um 5 Uhr die dritte Haube laminiert. Freitag sieht es schon besser aus, den die vierte Haube ist um 10 Uhr fertig. Allerdings liegt der Laminierer zu der Zeit halbtot im Epoxiharz. ;)
Über Ausschuß brauchen wir noch gar nicht reden.

Vielleicht sind mehrere Formen doch der elegantere Weg.

Jet A1
01.05.2005, 19:14
High Jungs,

war bei Euch das Wetter schlecht, so reger Verkehr am Datenhighway am Sonntag nachmittag. ;)

Da ich die Leitung der Konstruktion übernommen habe, schreibe ich mal was geplant ist.

1) 3-view in 2D mit Spantenriss. (Fertig Mitte dieser Woche. Tragflächenprofil und Winkel folgen erst bis Mitte nächster Woche.) Danach wird die einzelne Konstruktionsarbeit an die interessierten und mit den technischen Möglichkeiten ausgestatteten Mitstreiter verteilt.

2) Erstellung der gesamten Konstruktion in 2D.

3) Rückenteil mit SLW, Cockpit und Motorhaube in 3D. (Aufbauend auf den 2D Spantenriss und Rückleitung auf 2D Plan), damit wir Rapid Prototyping oder Formfräsen nutzen können.

4) Es werden Rippenflächen. Dazu zeichne ich aber Schneidrippen, sodaß diejenigen, die Styroflächen haben wollen, auch einfach die Möglichkeit haben, dies zu machen. Ist fast kein Mehraufwand.

Ich würde weiters ersuchen, dass sich jemand mit unserer Zustimmung findet, den anschliessenden Formenbau zu organisieren. Wenn wir 100 Interessierte haben (was sehr gut ist) laufen wir Gefahr, 200 Meinungen zu haben. Also muss jemand her, der das kanalisiert und dann im Einverständniss mit den Mitarbeitern die weitere Vorgehensweise abstimmt. Ich bitte um "Outing", wer das gerne machen möchte.

Am nächsten Samstag wird die rechnerische Auslegung abgeschlossen und kurz darauf zur Begutachtung gestellt. (bin für jede Auslegungsanregung dankbar und wird aber vom Franz gerechnet/nachgerechnet.)

Wolfgang

Steffen
01.05.2005, 19:27
2) Erstellung der gesamten Konstruktion in 2D. Warum, wenn doch die Konstruktion im wesentlichen aus der passenden Anordnung von Spanten und Leisten besteht?
Wie willst Du wirklich vernünftig die Ausnehmungen in den Spanten konstruieren (geometrisch konstruieren), wenn das in 2D ist?

Der Flieger ist in äusseren Geometrien fest, die Festigkeit muss bestimmt werden (dazu erstmal Lastannahmen), die Profile im wesentlichen nach Eigenschaften (ca-alpha), und dann ist die wesentliche Arbeit die Oberflächenerstellung der 3D-CNC-Teile, die Leistenpositionen (die meiner Meinung nach in 3D-Anordnung einfacher geht) und dann die Details für Krafteinleitungen.

Immer bedenken: 3D heisst nicht gleich Volumenmodelle und Freiformflächen!

Ciao, Steffen

Jet A1
01.05.2005, 20:55
Lieber Steff,

Wenn Du Dir die Seitenansicht weiter oben und die vorhandenen Bilder ansiehst, wirst Du erkennen, dass die Seitenteile nur in einer Dimension gebogen sind. Jeder technische Zeichner hat gelernt, die richtige Position aus einer Dreiseitenansicht rauszuholen. Ich kanns jedenfalls noch, auch noch die Position eines Stringers nach alter Sitte festzulegen (holländischer Schiffsbauzirkel oder Strahlensatz). Habe mir nicht alles, aber doch noch etwas aus dem Schulfach darstellender Geometrie gemerkt.
Am Reißbrett haperts meist mit der Genauigkeit, aber ACAD zeigt auf 8 Stellen hinterm Komma genau an, rechnet intern mit 16 Stellen.
Jede 3d Zeichnung beginnt mit dem 2d in allen drei Ebenen. Aufgrund der Einfachheit spare ich mir die dritte Dimension, und weil ich keine Notwendigkeit sehe.
Die Spanten und Stringer sitzen ohne "Wellenschlag", auch in 2D, das garantiere ich Dir.
Ich habe in 2d und 3d gezeichnet, aber solange wir das ganze Modell nicht (maximal noch über Postprozessor) über eine Maschine gefertigt bekommen und eine A0 Unterlage als Bauplan (zweidimensional) verwenden, ist 3d overkill.
Ich habe einmal einen Bauplan für eine B1B 3D gezeichnet, ich träume heute noch schlecht davon.
Und noch was, ein 3D Programm gibt die sphärische Biegung auch nicht von selbst vor, weil es die Materialparameter einfach nicht weiß und ist hier genauso von der fachlichen Quali des Konstrukteurs abhängig.

Die Spanten werden 2D gefräst und die Ausfräsung für die Leisten kann nun mal nur gerade sein um dann mit der Feile nachgearbeitet zu werden. Natürlich kann ich auch in 2d die exakte Form eines Spantes (Vorder und Hinterseite) mit Leistenausfräsung darstellen, nur bezahlbar maschinell fertigen kann es keiner von uns.

Aber ich mache Dir gerne den Vorschlag, dass Du die Rumpfkonstruktion übernimmst. Ich mache noch den Spantenriss des Originals (outline) fertig, dann kannst Du die Bauzeichnung wie Du wünscht zeichnen.

Wolfgang

[ 01. Mai 2005, 21:02: Beitrag editiert von: Jet A1 ]

Steffen
01.05.2005, 21:07
Moin,

vorneweg: mein Name ist Steffen!

Wenn Du das so in 2D ohne jeden 3D-Anteil konstruieren kannst: Respekt.

Aber:
die Anordnung von Krafteinleitungen und allem weiteren ist nicht so einfach in 2D vorherzusehen, schon gar nicht in einem Entwurfsteam zu vermitteln.

Auch scheint mir, dass Du unter 3D gleich Oberflächen, Volumenmodelle und vollen Strak verstehst. Ich hatte extra darauf hingewiesen, dass ich das nicht meine.

Dazu kommt, dass sich hier echte Zeichner mit 3D-Knowhow gemeldet haben, die das sinnvollerweise dann übernehmen würden.

Also: spiele Dich nicht als Chefkonstrukteur in den Vordergrund und versuche nicht Leute auszuspielen, in dem Du Ihnen Aufgaben aufs Auge drückst, für die es bessere gibt.

Das kann ich nämlich gar nicht leiden.

Wenn der Hinweis auf bessere Wege so abgebügelt wird, wie von Dir gerade durchgeführt, dann ist das eh kein Projekt für mich.

Steffen

Jet A1
01.05.2005, 21:53
Lieber Steffen
auch vorneweg: Steff ist bei uns eine freundschaftliche Abkürzung von Stefan und keine Mißbiligung.

Lies das Ganze noch mal in Ruhe durch, ich habe Dich weder diffamiert noch angegriffen, sondern ganz klar meinen Standpunkt dargelegt. Dass ich eine Mischung aus 3D- sphärisch gebaute Teile und 2d einfach Teile aus Aufwandsgründen bevorzuge.

Nachdem Du Dich so vehement für 3d eingesetzt hast, nahm ich an, dass Du vom Fach bist und hätte Dich gerne eingebunden. War absolut kein Angriff auf Deine Person.
Aber eine Beurteilung über fachliche Qualifikationen einer anderen Person- die Du nicht kennst- steht Dir nicht zu.

Zum Aufspielen als Konstrukteur kann ich Dir nur sagen, jeder, der die Organisation der Konstruktion übernehmen will, ist herzlich willkommen. Ich bin kein Sesselkleber, mache das gerne im Interesse aller, aber würde mir viel Arbeit ersparen.

Wolfgang

Höre auch gerne die Meinung Anderer zu diesem Thema

Heinz-Werner Eickhoff
01.05.2005, 22:05
.. selbst hier wie es immer :mad: kaum sind mehr als 3 Postings zusammen.
Da spielen sich einige mehr oder weniger in den Vordergrund mit dem vorhandenen oder nicht vorhanden Fachwissen, meinen Urteilen, Regeln und kommentieren zu müssen.
Hier braucht sich keiner zu rechtfertigen.

Differenzen macht das per Mail untereinander aus, hier wird gemeinschaftlich entschieden, was, wie, wer macht.
Also fachlich und sachlich zum Thema zurück.

ALLE

HWE :rcn:

Steffen
01.05.2005, 22:12
Moin HWE,

etwas sehr sensibel heute? Kennt man doch sonst langsamer :D

Ciao, Steffen

WeMoTec
01.05.2005, 22:48
Ich lese das hier von Anfang an mit, da mich die Idee fasziniert, weniger das Projekt selbst.
Dabei ist mir das Verhalten von Steffen gegenüber Jet A1 auch sehr übel aufgestossen.

Erst die diktatorischen Formulierungen: kein halbsymmetrisches Profil, keine Styrofläche und dann dieses ständige Genörgele an Wolfgang.

Dann der wenig nachvollziehbare Vortrag über den Aufwand Frästeile herzustellen. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln als jemand der gewerblich beides macht.

Was soll das? Ständig Forderungen stellen aber sich selbst nicht für Arbeiten anbieten. :mad:

Ich persönlich finde, Wolfgang macht hier einen klasse Job im Interesse aller! Dafür hat er meinen vollen Respekt.

Also Steffen, Du solltest Dich entweder an auf Grundlage der vorhandenen Daten für die Planung nach Deinen Vorstellungen anbieten, oder Dich in der Sache einfach geschlossen halten. my 2 eurocents.

Wenn Wolfgang die Lust verliert für uns alle Arbeit und Zeit in das Projekt zu investieren, dann ist niemandem im Forum geholfen.

Ich würde mir an seiner Stelle jedenfalls dieses penetrante Genörgele nicht lange antun.

Vielleicht sollte dieser Thread einfach jenen überlassen bleiben, die machen wollen und nicht jenen die nur alles besser wissen.

Das stört mich jedenfalls massiv.

Oliver

PS.: Mich reizt der Flieger persönlich schon im M 1:5. Mal sehen, ob man sowas aus den erstellten Unterlagen generieren läßt.
Aber ich denke, vorerst sollte das Projekt auf die zwei festgelegten Maßstäbe beschränkt bleiben.

RD
01.05.2005, 22:54
Original erstellt von Steffen:
Moin HWE,

etwas sehr sensibel heute? Kennt man doch sonst langsamer :D

Ciao, SteffenHi Steffen.
Ich hab hier auch von Anfang an mitgelesen, vom Flieger und Projekt fasziniert, und war drauf und dran mich als Formenbauer anzubieten, kann das aber momentan aus gewissen Unsicherheitsgründen beruflicher Art nicht tun...
Alleine das, was Du hier auf dieser Seite geschrieben hast, aber v.a. das gegen HWE disqualifiziert Dich absolut. Sorry, aber nur ne sachliche Meinung, genau wie die von Oliver.

Viele Grüße,
RD

WeMoTec
01.05.2005, 22:57
Oh Ralf und ich einer Meinung... :rolleyes:

Ich glaub, der Steffen weiß garnicht, was er da angerichtet hat. :D :D :D

Kleines Späßle zur Nacht

Oliver

Steffen
01.05.2005, 23:16
Was soll das? Ständig Forderungen stellen aber sich selbst nicht für Arbeiten anbieten.
Dann lies nochmal den Thread, bevor Du sowas schreibst!

Ralf Ebbrecht
02.05.2005, 01:27
Hallo Steffen.
Ok, kein Problem!
Wenn Deine Kritik so sachlich gewesen wäre, wie Du sagst, dann wäre dies nicht so eskaliert.
Es ist nicht persönlich gemeint, aber wir sollten es nicht zulassen, daß hier evtl. ein Streit entsteht.

Gruß Ralf

Hans Rupp
02.05.2005, 07:16
Hallo Leute,

ich kenne Steffen persönlich und kann daher beurteilen, dass er hier wirklich niemand angreifen wollte, sondern eben auf seine ihm eigene Art seine Meinung sehr entschieden vertritt. Diese seine Art wird in Schriftform leicht missverstanden. Passiert Steffen nicht das erste mal.

Der Vorwurf, er hätte sich nicht angeboten, stimmt übrigens nicht (siehe Faserteile).

Sehr gut finde ich die Reaktion von Wolfgang darauf. Er drückt ohne Schärfe aus wie es bei ihm ankommt. Also bitte nicht von dritter Seite unnötige und deplazierte Schärfe reinbringen. Wenn die zwei sich zu einem Bier zusammensetzen könnten wäre der Dissens schnell beigelegt.

Wolfgang, dass Du hier der "Cheffe" der Konstruktion bist hat sich so ergeben, ist gut so und soll auch so bleiben.

Ihc für meinen Teil kann sehr gut mit 2D leben. 3D verstehe ich eh nicht ;) und wenn ich dazu komme will ich die FK12 in FS-Ausführung bauen (FS = Franz Schmid).

Hans

Ralf Ebbrecht
02.05.2005, 07:48
Also ich würde sagen.... Schwamm drüber, oder?

Also, Wolfgang, bist Du schon fertig? :D ;)

Gruß Ralf

Jet A1
02.05.2005, 07:58
Guten Morgen,
bin noch nicht fertig.Hab gestern Abend auch nichts getan :rolleyes: War ein bisschen faul am Tag des Herrn und nur am Vormittag gearbeitet.

@Steffen:
Ich würde gerne mit Dir weiterarbeiten, denn dass man nicht immer einer Meinung ist, heißt ja nicht, dass man sich nicht in die Augen schauen kann. In Dir steckt ein bisschen Heißsporn, kann ich gut verstehen, früher erging es mir ebenso. Für mich ists erledigt, ich reiche Dir die Hand.

Wolfgang

Turboborie
02.05.2005, 09:34
Servus miteinander,

unser Wochenende war wunderbar. Sogar das Wetter war für uns.
Hier aber hat sich wohl das abgespielt, was ich ein paar Seiten vorher schon angesprochen hatte.
Der Ton wird härter! Lasst euch gesagt sein, das war bestimmt nicht das letzte Mal.

Aber, Steffen, lass dich nicht lange feiern, und mache wieder mit!!!
Wolfgang hat sich in aller Form entschuldigt, und wir möchten auf deine Mitarbeit nicht verzichten.
Ausserdem schadest du dir, wenn du dir das 1A Modell einer FK12 auf diese Weise entreissen lässt! Also, Leute, Schwamm drüber. Lasst uns wieder "konstruktiv" werden.

Übrigens war es auch Bestandteil meiner Ausbildung, aus 3-Seiten-Ansichten Isometrieen und Dimetrieen zu erstellen. Und natürlich auch wieder zurück!
Wenn ich mir jetzt so die Funktionen des CAD anschaue (und das tue ich seit 10 Jahren), glaube ich, ich bekomme sämtliche Ansichten, Schnitte, deren Kombinationen sowie deren Abwicklungen auf besagte Kommastelle genau hin.

Zeichnen ich dagegen 3D, so ist der Aufwand unverhältnismäßig viel höher. Ich basiere auch beim 3D auf Daten des 2D.
Jedoch muß ich jede Freiform (Biegung) nun selber kunstruieren. Punkt für Punkt.
Ausserdem birgt die Art der "schnellen" 3D-Konstruktion immer die Gefahr der Datenverzerrung. Es geht eben vom 2D ins 3D und wieder zurück.
Hätte ich ein Jahr Zeit, um das Modell Punkt für Punkt einzutickern, würde ich das tun. Aber auf die Schnelle ist niemandem geholfen.

Und zum Schluß noch: bitte, bitte, bitte symetrisches Profil!

Ralf Ebbrecht
02.05.2005, 12:05
Hallo zusammen.
Ich lese mit Entsetzen, was hier vor sich geht!

Ich hatte die Idee, einen Flieger geimeinschaflich zu entwickeln und nicht, daß sich die Leute hier an die Köpfe kriegen.

@Steffen
Du kannst sicher hier konstruktive Kritik anbringen, aber der Ton macht die Musik! Ich, an Wolfgangs Stelle, hätte mich auch angegriffen gefühlt.
Wenn Du also etwas schreibst, dann bitte etwas freundlicher!
Du schreibst ein paar mal, daß, wenn s z.B. kein vollsymetrisches Profil gibt, das Projekt nichts für Dich ist. Dies schreibst Du auch zu anderen konstruktionsbedingten Details. Dazu kann ich nur sagen, es zwingt Dich niemand, bei diesem Projekt mitzumachen! Wenn Du nicht willst, dann laß es einfach! Ansonsten bringe bitte nur Beiträge in freundlicher, freundschaftlicher Form, denn hier arbeitet jeder für den anderen.

@ Wolfgang
Du machst bis jetzt einen sehr guten Job und hattest bisher auch die meiste Arbeit von uns. Meine Anerkennung hast Du - weiter so!

Ich habe gelesen, daß jemand vorgeschlagen hat, auch die .dxf Files zum Download bereit zu stellen. Da bin ich absolut dagegen!
Der Flieger sollte etwas besonderes bleiben und wer nicht an diesem Projekt teilnimmt und durch Arbeit etwas dazu beiträgt, soll anschließend selber schnitzen, oder für die Teile bezahlen. Den Bauplan kann man natürlich zum Download bereit stellen.
Ich bin der Meinung, daß die Leute, die dafür vorgesehen sind, die GFK Teile, die Frästeile usw. zu machen, diese auch für alle herstellen. Vielleicht kann man Versandkosten sparen, wenn man die Teile an eine Sammelstelle schickt, wenn mehrere Leute in der Nähe wohnen. Sollte jemand in meiner Nähe wohnen, so kann er z.B. die Frästeile auch gern bei mir abholen. Ich freue mich immer auf einen Kaffee in Gesellschaft.

So, jetzt habe ich meinen Senf dazu gegeben, also lasst uns einfach weiter machen.

Viele Grüße
Ralf

RD
02.05.2005, 12:15
Original erstellt von WeMoTec:
[QB]Oh Ralf und ich einer Meinung... :rolleyes:
hehe, geschieht nicht oft, hm? ;) , naja, Brüder im Geiste ;)

Ich glaub, der Steffen weiß garnicht, was er da angerichtet hat. :D :D :D ...glaub ich auch.
Gruß,RD

Steffen
02.05.2005, 12:17
Ok, kein Problem

dann ziehe ich mein Angebot für die Faserteile samt Formenbau zurück.

Wenn sachliche Kritik so aufgenommen wird, halte ich mich da lieber raus.

Wahrscheinlich habe ich eine andere Vorstellung von 'Konstruktion'

Ciao, Steffen

Spunki
02.05.2005, 12:30
Schicker Flieger, tolles Projekt! ... wünsche Euch viel Spaß an der Sache und einen erfolgreichen Abschluß :)

Beste Grüße

Spunki

Franz Schmid
02.05.2005, 12:57
Hi
Also für die elektrische Fraktion wirds sicher nicht Vollsymetrisch. Hab da in Punkto Leistungsverbrauch schlechte Erfahrungen gemacht.
Das 2412 wäre für die gemütlichere Variante sicher nicht schlecht.Ich hätte da aber noch 2 dünnere in der Hinterhand.Steht und fällt aber mit dem Gewicht bzw Flächenbelastung.
Am Wochenende wissen wir mehr.
Gruss franz

Jet A1
02.05.2005, 13:15
High Spunki,

Vielen Dank!

Wolfgang

Ingo Seibert
02.05.2005, 13:26
Tach auch!

Na, Wogen geglätet? macht mir keinen Mist hier, wir sind noch im Anfangsstadium!

So, zum Thema: Ich persönlich wäre zwar (wegen Verbrennerantrieb) auch für "was vollsymmetrisches", aber ich habe vor Jahren mal eine 1,80 m Kunstflugmaschine mit HQ 1-dingenskirchen Profil geflogen. Das Teil war der Knaller! Mit ausgefahrenen Klappen hatte die Kiste eine Anfluggeschwindigkeit wie ein Charter, und ging ansonsten hervorragend durch alle Figuren. Natürlich war da weniger "Constant Speed" angesagt, dafür hatte das Profil schlicht zu wenig Widerstand. Meine Lo 100 hat ein stinknormales Clark Y drauf, und die Mühle geht sogar negativ recht gut. Was ich damit sagen will: Es wird uns doch wohl gelingen ein "Allroundprofil" oder notfalls zwei verschiedene Profile für beide Fraktionen rauszusuchen? Wenn man keine spezielle Anformung am Rumpf hat (bsp. Stumpf drangesteckt) müssen wir nicht mal unterschiedliche Rümpfe auflegen.

Also, ich bin für alles, was sich fliegen läßt, offen!

[ 02. Mai 2005, 13:27: Beitrag editiert von: Ingo Seibert ]

Claus Eckert
02.05.2005, 14:28
Hallo,

wenn Menschen zusammenarbeiten, dann "menschelt" es nun mal. Schreiben/lesen und sprechen/zuhören sind nun mal zwei völlig andere Formen der Kommunikation. Und selbst dann bedeutet es noch nicht, dass man verstanden hat.

Sowohl Steffen als auch Wolfgang möchten bei dem bei dem Projekt, möglichst viel von ihrem Wissen und ihrer Erfahrung beisteuern. Jeder hat den Anspruch sein Bestes beizusteuern.
Das der Weg zum Ziel unterschiedlich sein kann, ist auch klar. Es muss eben ein gemeinsamer Nenner gefunden werden. Der kann aber nicht immer die Mitte sein. Manchmal darf man keinen Kompromiss schließen, weil man den Weg (nicht das Ziel) aus den Augen verliert.
Anders ausgedrückt: "Viele Wege führen nach Rom"

Zusammenfassung:

Berechnung: Profilwahl, symetrisch und ggf. unsymetrisch für E-Variante

Styro- und Rippenflächen

jeweils für M 1:3 bzw. 4

Wir sehen uns in Traunreut.

Ralf Ebbrecht
02.05.2005, 15:01
Claus
Du hast das sehr treffend ausgedrückt. Ich schließe mich dem voll an!

Meine Meinung zur Konstruktion:

Profil:
Mir egal ob vollsymetrisch oder nicht. Aber das Modell sollte gute Langsamflugeigenschaften haben und trotzdem gut durch alle Figuren gehen. Ich muß zugeben, ich habe von den verschiedenen Profilen nicht so den Durchblick.

Fläche:
Ich bin ganz klar für eine Rippenfläche für beide Maßstäbe. Die sind ganz klar leichter. Man kann ja den Aufbau so gestalten, daß die Flächen trotzdem schnell aufzubauen ist. Außerdem kann man die Frästeile günstiger verschicken.

Viele Grüße
Ralf

Steffen
02.05.2005, 15:09
Moin,

kannst Du das präzisieren?

Langsamflugeigenschaften oder Minimalgeschwindigkeit?

Das eine ist Profileverhalten, das andere cA_max und Abflugmasse.

Ciao, Steffen

Ralf Ebbrecht
02.05.2005, 15:23
Hallo Steffen.

Mit guten Langsamflugeigenschaften meine ich, daß das Modellleicht zu Landen sein sollte (wg. der Anfänger) und es wäre auch klasse, wenn man abends nochmal eine "gemütliche" Runde fliegen kann. Dies wird allerdings durch konsequenten Leichtbau zu realisieren zu sein.
Die Landung sollte also mit minimaler Geschwindigkeit möglich sein. Das hat auch den Vorteil, daß, wenn man "turnen" will, die Startstrecke auch nur ein paar Meter beträgt.
Allerdings sollte ein bischen "turnen" auch möglich sein. Ich weiß nicht, ob es ein Profil gibt, welches all diese Anforderungen erfüllt.

Gruß Ralf