PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Robbe Twin Air Propeller



Deren
06.08.2014, 20:23
Hallo,

Also zuerst möcht ich mich mal vorstellen. Ich bin der Christian und verfolge euer Forum schon eine länge Zeit, jedoch jetzt ist der Moment gekommen an dem ich auch mal einen Thread eröffnen muss :)

Ich bin im besitz einer Twin Air und habe leider aus eigener Dummheit beim ersten Testrollen einen Propeller zerstört...
Da man die Lieferzeit von Robbe schon fast nicht mehr in Wochen messen kann, sondern besser in Trimester, wollte ich mal fragen ob jemand erfahrungen hat und eine alternative kennt..

Leider fand ich n'irgendwo teschnische daten dazu, weder steigung noch sonst was...

Wenn ich auf Robbe warte kommt mir so das gefühlt dass der Schaumbomber diesen Sommer leider nicht mehr fliegen wird... :(

MFG Christian

Michael1701
07.08.2014, 18:26
Hallo Christian,
zur Info, du bekommst Robbe Ersatzteile, u.a. auch deine Propeller bei vielen anderen RC-Shops im Internet. Oder muss es bei Robbe direkt sein ?
Habe Shops gesehen, die haben auch noch Bestände von deinen Original-Propellern.
Brauchst eigentlich nur Google bemühen und du bist sicher schneller fündig geworden, als du deinen Text hier getippt hast ;)

Viel Spass noch.....

Gruß Michael

Pflaume89
07.08.2014, 18:48
Hallo zusammen,
Ich hab es auch mal bei Google eingegeben aber habe keinen Shop gefunden der noch welche vorrätig hat.alle auf Rot...
Ich fliege selber auf die Twin Air deswegen hätte ich mir auch mal Ersatzpropeller bestellt,wenn es welche gegeben hätte die sind echt ziemlich weich und ich habe bereits bestimmt mehr als 100 Flüge hinter mir.
Habe auch schon öfters aufgrund der geringen Höhe zwischen Propeller und Boden bei uns am Platz mit den Propellern den Rasen gemäht...
Irgendwann geht bestimmt auch mal einer kaputt und dann brauch ich auch keine 2 Jahre Wartezeit!!!

Schönen Abend

Julian

ALFA-AIR
07.08.2014, 23:13
Moin,
ich habe bei meiner Twin-Air auf Zweiblatt Schrauben gewechselt, das hat gleich mehrere Vorteile:
1. Ersatz sofort und preiswert verfügbar
2. Deutlich längere Flugzeiten im Vergleich zu den doch dürftig performenden Original 3-Blatt Schrauben
3. Transport ist angenehmer, wenn die Props waagerecht stehen und nix störrisch im Wege steht
4. Es gibt sogar Gegenläufige im Set, wegen der Quads..

Die Montage ist etwas Fummelig und man sollte sich noch 2-Blatt Spinner besorgen, aber etwas aufgebohrt mit dem Stufenbohrer und dem Einsatz der Reduzierhülsen, die jedem Prop beiliegen, kein Hexenwerk..!

Die Aeronaut 10x4 oder 10x5 habe ich derzeit drauf, übrigens gegenläufig..!;)
Die von XOAR hatte ich auchmal, die funktionierten auch sehr gut, aber sind sofort gerbrochen bei geringster Bodenberührung..!
Zweiblatt Propeller kommen auch bei Manntragenden Twins vor, ob die Beech Duke 60 ("Twin-Air") sowas hatte, weiß ich nicht, das Vorbild hat Dreiblatt...-aber wenn die Motoren laufen, siehts eh keiner mehr..!;)

Fazit: Kann ich nur bestens Empfehlen !!!:cool:

Viele Grüße

Martin

copyright by Av-Buyers

MD11 Doctor
09.08.2014, 12:07
Hallo Zusammen

Ich habe auch die Twin Air. Hat einer Erfahrung mit wieviel % Höhenruder beigemischt wird bei den 2 Stellungen
von den Flaps?

Gruss MD11 Doc

Deren
09.08.2014, 20:41
Hallo, danke an alle für die Hilfe :)

Ja, mit den 2 Blatt Props kann ich mir schon vorstellen, und das ist glaub ich auch mal ein Versuch wert.

Ich hab auch schon sämtliche Shops durch gegooglt, jedoch waren sie leider nirgendwou lieferbas...
Die Twin air entsprich ja genau der AeroSky B60, und für die werden 9,5*7 props angegeben, die ich mir dann auch bei HK bestellt habe :)

Deren
20.08.2014, 13:51
Ja das mit dem Höhenruder beimischen würde mich auch interessieren...

wofly
27.08.2014, 20:09
Hallo Christian,
eine Zumischung ist so gut wie unnötig, da die Reaktion auf die Klappen bei halber Stellung nur minimal ist - ausser man setzt diese bei rel. hoher Geschwindigkeit, da gibt es ein leichtes Aufbäumen, bis die Fahrt deutlich geringer geworden ist, dann gehts wieder gerade aus.

Klappen voll gesetzt ergibt schon eine deutliche Tendez zum wegsteigen, ist aber sehr Wind- und Fahrtabhängig.
Leichtes drücken hilft hier, und mit Schleppgas gelingt dann auch die Landung.

Ich steuere alle meine Modell, auch die Segler mit "Butterfly" manuell aus, ist vielleicht auch reine Gewohnheit.
Grüße
Wolfgang

Schwabenpfeil
28.08.2014, 10:38
Hallo,

ich habe zwar nicht die Twin-Air, aber ich lasse bei meinen Modellen die Landeklappen langsam raus fahren.
Sind auf 1,4 Sekunden eingestellt und das langt um das aufbäumen zu verhindern.
Beim setzen der Landeklappen muss ich nur ganz minimal mit Tiefe dagegensteuern.
Sobald die Klappen ausgefahren sind, ist das Flugverhalten wieder neutral.

Gruß,

Michael

aero49
16.10.2014, 22:16
Hallo zusammen,


ich nenne auch 2 Twin Air mein eigen, und hab mit den Landeklappen keine Probleme, die bäumt sich im Endanflug bei ca. viertel bis ein drittel Gas auch bei vollem Ausschlag nicht auf.
Bei etwas mehr Wind reichen auch viertel bis drittel Klappenweg, um sie dann mit Gas und etwas Höhenruder ordentlich aufzusetzen.

Ich habe 3-Blatt Props von Ramoser montiert, die bei ganz ordentlichem Rundlauf ein bißchen mehr Durchzug bieten, als die Serienprops, nur das die Teile etwas schwerer sind und auf Dauer die doch relativ weichen Motorwellen belasten.
Ich werde wohl auch mittelfristig die Umrüstung auf 2-Blatt in Erwägung ziehen.

Ich habe aber ein dringenderes Problem mit dem Bugfahrwerk, was bei dem von mir am häufigsten geflogenen Modell schon mehrere Male bei der Landung durch Materialermüdung nach hinten aus dem Spindelantrieb herrausspringt, und der Flieger dann im wahrsten Sinne des Wortes auf der Schnauze liegt.

Hier jetzt meine Frage:

Da Robbe das Teil - eventuell endgültig (?) - aus dem Programm genommen hat, und die Herren sich dort über die Ersatzteilversorgung ausschweigen,
- weiß hier vielleicht jemand, wo man noch Teile ,- jetzt speziell fürs (Bug) Fahrwerk - erhalten kann?

Das Fahrwerksgehäuse samt Spindel und Getriebe ist ok.
Lediglich die Kante vom Metallkopf des Fahrwerkbeins, die vom Führungsbolzen der Spindel auf Position gehalten, hat im Laufe der Zeit nicht mehr genug Futter, um das Bein bei Belastung gerade zu halten.
Ich habe zwei mal das Teil wieder in die Führung eingesetzt, aber nach zwei Flügen jetzt ist sogar der Start nicht mehr möglich.
Somit ist ein Austausch des Beines / Kopfes unumgänglich.

Da ich beide Flieger einsatzbereit halten will, kommt ein Tausch von einem zum anderen nicht in Frage, da das Problem beim 2. irgendwann auch auch mal auftreten wird.
Es muß auch nicht unbedingt eine komplette Einheit mit Elektronik sein, es würde auch nur das Fahrwerksbein mit einem intaktem Kopf genügen- oder der Kopf sogar alleine -
da sich das Bein mittels des Sprengringes einfach umrüsten läßt.

Übrigens gleiches Problem hatte ich nun nach fast anderthalb Jahren auch mit meiner 1700er Grob 120 von Robbe, aber da konnte ich auf ein vorhandenes Ersatzteil des Viper Jets
von Ready 2 Fly zurückgreifen, da die beiden Fahrwerke nahezu idenstisch sind und alles nun wieder gut funktioniert.

Schade, dass das Fahrwerk des Viper Jets mit ihrem größeren Einbaumaß nicht in die Twin Air paßt.
Naja, nun schaun mer mal . . .

Vielleicht weiß ja jemand Rat.

Schon mal danke im voraus

Bis denne erstmal, Gruß Helmuth

garziano
09.04.2015, 13:57
Hallo zusammen...

... nun schalte ich mich auch noch in die doch mittlerweile ziemlich verstummte Diskussion ein. Mein Name ist Manuel und ich fliege seit gut einem halben Jahr ziemlich intensiv. Die Modellfliegerei war schon ein Traum seit ich ein kleiner Junge war und nun konnte ich meinen Traum endlich in die Tat umsetzten. Nachdem ich mit einer Apprentice von Eflite begonnen habe und dann mit mehreren Schaumwaffeln mein Können noch etwas weiter verfeinert habe, war nun Zeit für meine erste Zweimotorige. Ich habe nach etwas Googeln die Twin Air gefunden und mich sofort verliebt. Zu meinem Bedauern war sie kaum mehr zu bekommen. Nun habe ich kurz vor Ostern per Zufall doch noch einen Shop in der Schweiz gefunden, welcher noch eine letzte auf Lager hatte.
Gestern wollte ich dann bei besten Wetterbindungen den Maiden wagen. Doch schon bei den ersten Probefahrten auf dem Rollfeld ist mir plötzlich der rechte Motor komplett aus der Motorgondel gesprungen und die schönen 3Blatt Props gingen in die Brüche. Bei näheren Betrachten stellte sich dann heraus, dass die Befestigungsschrauben des Motorträgers komplett lose waren. (Zum Glück ist mir das am Boden passiert und nicht erst in der Luft!!!) Ehrlich gesagt war ich ziemlich stinkig, da in der Anleitung nirgends steht, man müsse die Motorenbefestigung noch anziehen, sondern es ist nur von "flugfertig montierten" Motoren die Rede. Naja... mein Fehler, das ich nicht nachgeprüft habe.
Nun sind allerdings die Props futsch und als ich gestern dann etwas gegoogelt habe, stellte sich unter anderem ja auch in diesem Thread heraus, dass ein Ersatz gar nicht so einfach zu finden sein wird. Robbe gibt die Lieferzeit im Moment mit 17.4. an, obwohl ich nicht daran glaube, dass die dann tatsächlich lieferbar sein werden.

Gemäss dem Vorschlag von Alfa-Air habe ich mir also heute Morgen bei meinem Modellbauer des Vertrauens zwei APC-Zweiblattprops in der Dimension 10x5 inkl. der passenden Spinner geholt. Nach der ziemlich problemlosen Montage wollte ich dann den Lauf testen. Also habe ich das Gas langsam hochgefahren. Anfänglich liefen beide Motoren mit den neuen Props sehr gleichmässig und ruhig, sobald ich die Drehzahl dann allerdings erhöht habe begannen ab ca. Halbgas beide Motorgondeln zu vibrieren und bei Vollgas wären sie fast abgerissen.
Erst dachte ich es läge an den Probs oder einem Fehler bei der Befestigung. Aber nachdem ich alles überprüft hatte habe ich gemerkt, dass die Gondeln einfach zu wenig steif sind. Wenn ich die Motorgondel mit der Hand etwas zusammendrücke, treten die Vibrationen auch bei Vollgas nicht auf. Es erscheint mir so, als wäre die Konstruktion für diese Dimension der Propeller zu instabil. Bevor ich mich nun an den Umbau und die Verstärkung der Gondeln mache wollte ich fragen, ob solche Erfahrungen auch anderen mit Zweiblatt-Probs bekannt sind? Ich habe wie Alfa-Air geschrieben hat die 10x5 drauf getan, könnte es sein, dass die Steigung zu hoch ist und daher die Vibrationen so stark werden? Wäre das mit 10x4 eventuell weniger stark? Oder drehen die Motoren mit den neuen Propellern einfach zu hoch?

Mit den Originalen Props hatte ich das Problem nicht?

Ich wäre EXTREM froh um eine rasche Antwort, denn das wunderschöne Wetter bei uns am Bodensee macht ECHT Lust auf Fliegen!

Herzliche Grüsse euch allen

Manuel




Moin,
ich habe bei meiner Twin-Air auf Zweiblatt Schrauben gewechselt, das hat gleich mehrere Vorteile:
1. Ersatz sofort und preiswert verfügbar
2. Deutlich längere Flugzeiten im Vergleich zu den doch dürftig performenden Original 3-Blatt Schrauben
3. Transport ist angenehmer, wenn die Props waagerecht stehen und nix störrisch im Wege steht
4. Es gibt sogar Gegenläufige im Set, wegen der Quads..

Die Montage ist etwas Fummelig und man sollte sich noch 2-Blatt Spinner besorgen, aber etwas aufgebohrt mit dem Stufenbohrer und dem Einsatz der Reduzierhülsen, die jedem Prop beiliegen, kein Hexenwerk..!

Die Aeronaut 10x4 oder 10x5 habe ich derzeit drauf, übrigens gegenläufig..!;)
Die von XOAR hatte ich auchmal, die funktionierten auch sehr gut, aber sind sofort gerbrochen bei geringster Bodenberührung..!
Zweiblatt Propeller kommen auch bei Manntragenden Twins vor, ob die Beech Duke 60 ("Twin-Air") sowas hatte, weiß ich nicht, das Vorbild hat Dreiblatt...-aber wenn die Motoren laufen, siehts eh keiner mehr..!;)

Fazit: Kann ich nur bestens Empfehlen !!!:cool:

Viele Grüße

Martin

copyright by Av-Buyers

RC-Fan-51
10.11.2016, 11:58
Hallo
Ich hatte das gleiche Problem:
- bei höheren Drehzahlen beginnen (auch bei gut gewuchteten Props) Vibrationen, die sich dann bei Vollgas extrem entwickeln und mir drei mal (!) die Motorwelle verbogen haben.
Eine stärkere Welle kann man leider wegen des winzigen Lagers an der Motorrückseite nicht einbauen
Die Klemmbefestigung der Motoren selbst ist völlig unbrauchbar: so etwas kann nicht halten.
Ich denke mit einer vernünftigen Befestigung wären die Motoren sehr gut und kräftig!

Meine Methode:
- ich habe die Motorgondeln bis etwa 5mm hinter den Plastik-Motorbefestigungs-Spant abgeschnitten
- aus 3 mm Sperrholz eine passende Platte ausgesägt
- dann in die dicken Ecken der Gondeln jeweils 4 Holzzapfen in das EPO eingeklebt (ca. 12x30mm)
- diese mit Gewinden versehen - einfach in´s Holz geschnitten
- die neuen Motorbefestigungs-Platten werden dann mit M3-Schrauben an der Motorgondel befestigt.
- zwei "Torcster Brushless Gold A3542/4-1460 130g" eingebaut - die orginal controler habe ich weiter benutzt
- das Ding ist nun wohl "etwas" Übermotorisiert.

Da gibt es nun keinerlei Vibrationen mehr.

Auf Grund meiner "guten Landungen" habe ich in der Vergangenheit schon ettliche Propeller geschrottet und vor allem Motorwellen verbogen bzw. sogar abgebrochen.
Jetzt habe ich darauf keine Lust mehr. Also baue ich nun überall zweiblättrige Klappropeller ein. Denn selbst wenn die (wegen eines zu großen Rumpfdürchmessers oder z.b. den dicken Motorgondeln hier bei der Twin Air) auch nicht vollständig anklappen können, die Motorachsen sind gegen Verbiegen geschützt. Meist passiert auch den Prop-Blätter nichts! Und wenn sich die Props drehen, sieht man nicht mehr, dass es keine scale-Props sind.