PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motorlagerung abgerissen



phöbus
20.08.2014, 17:59
Heute ist bei meinem Merlin bei/nach einer Landung die Motorhalterung abgerissen.
Der Motor ist mittels Gewindstiften in Gummipuffern befestigt. Die Gewindestifte sind aus den Gummilagern abgerissen.
Der Schaden am Modell hält sich in Grenzen - trotzdem meine ich das darf nicht sein. Derzeit läuft eine Anfrage an den deutschen Vetrreiber.
Unabhängig davon hätte ich folgende Fragen:
1. Ist so eine Befestigung über Gummipuffer bei einem E-Motor überhaupt erforderlich; kann der problemlos direkt am Spant festgeschraubt werden.
2. Falls ein Gummipuffer doch empfehlenswert wäre, hat jemand Erfahrung zur Dimensionierung?
Antriebsdaten: Motor 250U/Min, ca. 2kW, Gewicht 450gr.
Die jetzigen 4 Gummipuffer hatten einen Durchmesser von ca. 12mm, Tiefe ca. 12mm, Gewindestifte 5mm

Kann jemand eine Empfehlung abgeben, welche Dimensionierung besser (=haltbarer) wäre und wo diese angeboten werden.

Chrissy
20.08.2014, 18:22
Hi,

scheint mir als wären diese Schwingungsdämpfer eher für Druckbereiche ausgelegt (kannstn Plattenspieler drauf stellen oder sowas) aber nicht für solche Zugkräfte. Da hat der Hersteller (zu) gut gedacht und schlecht gemacht...
Meiner Meinung nach brauchts bei nem Brushless keine solchen Schwingungsdämpfer. Da machste Dir paar entsprechende Aluhülsen und schraubst den Motor wieder an.
Wenn die Schwingungsdämpfer als Originalteile im Karton lagen dann is da aber was falsch gelaufen. Viel Glück beim Versuch auf Garantie was zu erreichen...

Gruß Chrissy :)

Olli 80
20.08.2014, 18:41
Ich würde auch direkt verschrauben mot Alu Distanz Stücke
Habe ich bei allen meinen Modellen

calamity joe
20.08.2014, 19:59
Ein gut ausgewuchteter BL und eine ebenso gut ausgewuchtete Latte sowie korrekte Befestigung im Modell (und ein ebenso gebautes) sollten keine Vibrationen zeigen, sagt im Kern kein geringerer, als zB "Altmeister" Ing. Retzbach.

Meine Erfahrung: so gut wie keine Latte ist von Haus aus hinreichend genau feingewuchtet, manche Bauteile / -elemente an BLs ebensowenig, aber idR schon eher. Laß, wie Dir schon empfohlen, die Gummis weg und wuchte alles sauber aus bzw. überprüfe es / laß es ggf. jemanden machen, der es kann (nicht abwertend gemeint). Ich verwende keine Plastik-Latten, die sich leicht verformen, wenn sie am Modell laufen. Dazu gibt es zB in der DMFV Monatszeitschrift immer wieder interessante Artikel von Ing. Proetl, einer davon zeigte zB, wie stark sich Plastikprops im Lauf verformen und dann ua zu Unwucht führen.

Viel Erfolg.

Außenlandung
20.08.2014, 22:12
Hallo Werner,

Du hast ja im vorigen Thread selbst geschrieben, dass der Prop bei Vollgas laut wird.
Ich tippe mal auf Unwucht / Resonanz...
das hat der Schwingungsdämpfer wohl nicht ausgehalten,
dass die Energie in die Vibration geht, anstatt in die Beschleunigung des Modells...

Viele Grüsse,

Georg

Jürgen Heilig
21.08.2014, 07:12
Heute ist bei meinem Merlin bei/nach einer Landung die Motorhalterung abgerissen.
Der Motor ist mittels Gewindstiften in Gummipuffern befestigt. ...

Woher stammt die Lösung den Motor so zu befestigen? Selbst die Verbrenner werden hier nicht gummigelagert - siehe hier:

http://www.khk-flugmodelle.de/files/Bauanleitung-Motoreinbausatz-DLA-32.pdf

:) Jürgen

Kyrill
21.08.2014, 07:22
Frag mal bei der Fa. Tony Clark den Herrn Reinsch. Der hat doch das Hydromount System entwickelt. Der kann bestimmt was zur Dimensionierung der Schwinggummis sagen. Allerdings bei den größeren Einzylinder Verbrennern.

phöbus
21.08.2014, 09:06
Danke für die Tipps.
Georg: Das mit dem Geräusch bei Vollgas hat m.E nichts mit Unwuchten zu tun. Die LS war wirklich exakt gewuchtet! Inzwischen ist eine andere LS montiert - auch gewuchtet.
Jürgen: Woher stammt die Lösung? Streng genommen von Niemandem. Die Teile waren beim Motor dabei und ich hab sie verwendet. Nachträglich gesehen offensichtlich nicht nur nicht erforderlich sondern auch gefährlich.
Vom Händler/Vertreiber habe ich das Angebot bekommen, dass ich neue Gummipuffer erhalte - kostenlos.
Aufgrund der Tipps hier, werde ich diese sicher nicht mehr verwenden, sondern den Motor auf Aluhülsen montieren.

Andreas Maier
21.08.2014, 09:58
Diese Schwinggummis sind nicht für Zug und Scherbelastungen gleichzeitig gedacht.
Im Normalfall stellt man vibrierende Geräte drauf.


Es gibt aber solche Gummianker welche genau für unsere Zwecke da sind.
( momentle ich such sie hurtig )



Gruß
Andreas

Bienengräber
21.08.2014, 10:47
Hallo,

Im Bereich der Verbrennungsmotoren hat sich das System Richter bewährt. Entkoppelt gut die Schwingungen des Motors von der Zelle und ist recht einfach zu montieren. Ob man es beim Elektromotor benötigt wage ich aber auch zum bezweifeln.

Gruß Holger

rmug
21.08.2014, 11:21
Hallo


Irgendwo habe ich mal gelesen Gummipuffer wie diese, sind nicht geeignet für Elektromotoren. Generell, so habe ich das verstanden, sollten Elektromotoren nie auf Gummipuffern montiert werden.

Wollte das damals auch so machen. Aber nachdem ich das damals gelesen hatte, liegen die Puffer noch heute in der Krabbelkiste.

Gruss Hadrian.

phöbus
21.08.2014, 15:30
Ergänzende Stellungnahme des Vertreibers:
1. Sowas hatten wir noch nie
2. Ein erfahrener Modellbauer muss selbst entscheiden, ob das Teil ok ist
(Nicht wörtlich, nur sinngemäß)

TopperHarley
23.08.2014, 21:29
Ich denke einfach Du hättest die dinger nicht auf zug, sondern auf druck montieren müssen.... ? Eventuell sind Sie auch schon durch deine Vibrationen mit der alten Luftschrauber vorgeschädigt worden.

phöbus
24.08.2014, 09:38
Ich denke einfach Du hättest die dinger nicht auf zug, sondern auf druck montieren müssen.... ? Eventuell sind Sie auch schon durch deine Vibrationen mit der alten Luftschrauber vorgeschädigt worden.

... auf Druck montieren?
... was für Vibrationen der alten LS?

kioto
24.08.2014, 23:01
Hallo,
Kein Verbrenner schafft ein Drehmoment, wie es ein gleichkräftiger E-Motor kurzzeitig entfalten kann. Wenn der E-Motor sauber läuft und die Latte ausgewuchtet ist, machen die Schwinggummis doch auch keinen Sinn. Bei dem Klopser von Antrieb wundert mich das gar nicht. Ev. Sanftanlauf nicht richtig programmiert oder die Steuerkurve im Regler zu steil?

mfg Werner am NO-Kanal

calamity joe
25.08.2014, 21:31
Schaut Euch mal die beiden Fotos des Thread-Eröffners an (sollte er selbst auch tun), da sieht man gut, was los war: zu wenig Material um die eingegossenen Schrauben herum. Den Geist haben die Puffer wahrscheinlich durch Vibrationen und möglicherweise hartes Anlaufen des BL aufgegeben.

Puffer sind ungeeignet und unnötig, weglassen, ggf. statt dessen Alu-Abstandshalter nutzen. Alle Teile am BL sauber auswuchten, alles (ohne Gummipuffer) wieder ans Modell, Regler gut einstellen und los.

phöbus
26.08.2014, 18:17
Ich und auch Andere haben sich die abgerissenen Teile sehr genau angesehen. Auffällig ist, dass die Metallstifte mit ihren Endstücken absolut glatt vom Gummi abgetrennt sind, dh. es bestand keine innige Verbindung. Das ist auch nicht verwunderlich, da die Metallteile angerostet sind. Damit war das Ablösen vom Gummiteil vorprogrammiert. Sowas als Befestigungsbauteil beizulegen halte ich für äußerst leichtsinnig. Dem Vertreiber des Motors scheint das nicht zu interessieren, er hat mit neue Teile geliefert, die sicher qualitativ nicht besser sind. M.E. sollten diese überhaupt nicht mehr zum Lieferset des Motors beigefügt werden.
Ich habe jetzt jedenfalls den Motor direkt am Spant befestigt. Die ersten Flüge damit waren ok, auch keine lauteren Laufgeräusche.

calamity joe
26.08.2014, 20:21
Hallo Werner,

exakt - und der Rost ist maßgeblich beteiligt, klar. Problem somit gelöst - wunderbar. Viele Erfolg und Freude mit dem Modell und Antrieb!

Marco
27.08.2014, 07:44
Ein gut ausgewuchteter BL und eine ebenso gut ausgewuchtete Latte sowie korrekte Befestigung im Modell (und ein ebenso gebautes) sollten keine Vibrationen zeigen, sagt im Kern kein geringerer, als zB "Altmeister" Ing. Retzbach.



Moin,

Theorie und Praxis sind aber aber als 2 unterschiedliche Stiefel... In der Theorie stimmt das, nur in der Praxis fehlen meistens geeignete Mittel um das sooo exakt auszuwuchten.
Ich hatte seither nur mit Spinner massive Probleme in der Unwucht... man bekommt in den griff, ist aber eine scheiss Arbeit und wird von nur wenigen erledigt.


2. Ein erfahrener Modellbauer muss selbst entscheiden, ob das Teil ok ist
(Nicht wörtlich, nur sinngemäß)

Das würde ich so auch unterschreiben, nur ist nicht jeder Modellbauer erfahren, bzw fehlt die Erfahrung auf z.B. diesem Themenbereich... Kann also nicht als Pauschale Aussage herhalten :D

Also, wenn montiert den Spinner auch noch wuchten ( vorallem laminierte Spinner ), und die E-Motore in Zukunft starr montieren.


Grüße,
Marco

calamity joe
27.08.2014, 20:57
Moin,

Theorie und Praxis sind aber aber als 2 unterschiedliche Stiefel... In der Theorie stimmt das, nur in der Praxis fehlen meistens geeignete Mittel um das sooo exakt auszuwuchten.
Ich hatte seither nur mit Spinner massive Probleme in der Unwucht... man bekommt in den griff, ist aber eine scheiss Arbeit und wird von nur wenigen erledigt.

...

Grüße,
Marco


Hallo, Marco,

Spinner auswuchten: sollte mit dem Kauf eines wirklich guten Spinners (KfK-Teile) weniger Probleme machen, kostet halt ein paar Euro mehr. Da sie von vornherein wenig wiegen, ist die Unwucht auch nicht sooo massiv. Geeignete Mittel fehlen mE nicht, eher die geeigneten Gedanken resp. Wissen und Geduld. Feilen, Schmirgelpapier, Auswuchtmeßgeräte (oder selbst gebaute), Lineale etc. gibt's so gut wie überall - man muß sie nur nutzen.

Die Aussage Deines 2.Zitates stammt so aber nicht von mir - so entsteht leicht ein falscher Eindruck, bin etwas irritiert, vielleicht ein Mißverständnis? ;)

Chrissy
27.08.2014, 21:54
Hatte hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/458077-CFK-Spinner-auswuchten?highlight=spinner+auswuchten so viele Antworten, konnte mich für keine entscheiden... :confused: ;)

Gruß Chrissy

.Claus
28.08.2014, 10:24
Ich habe alle meine Brushless Motoren Gummi gelagert und ich schwöre drauf :D
Man muß nur aufpassen das man diese nicht zu klein und den richtige Härtegrad auswählt.
Hatte noch nie Probleme.

Mathias Andress
28.08.2014, 10:47
Hatte hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/458077-CFK-Spinner-auswuchten?highlight=spinner+auswuchten so viele Antworten, konnte mich für keine entscheiden... :confused: ;)

Gruß Chrissy

Hallo,

jetzt ist es noch eine Antwort mehr ;).

Grüße
Mathias