PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warbird Hawker Tempest von Dynam



lori88
01.09.2014, 15:18
Hallo zusammen, ich bin neu im Forum und habe folgendes Problem. Ich habe einen Warbird Hakwer Tempest von Dynam mit ca. 1.25m Spannweite. Der Flieger ist super und fliegt wie ein brett. Nun, am Wochenende ist genau das passiert was nie eintreten sollte. Der Flieger ist abgestürzt. Bevor ich startete, bemerkte ich dass der Motorsturz ca. 3-6 Grad nach unten schaute. Soweit ich weiss, war kein Motorsturz vorhanden ab Werk. Vor meinen Ferien hatte ich eine harte landung und die Nase prellte auf denn Boden, da der Flieger stallte. Von da an flog ich nicht mehr.

Nun zum Absturz. Ich startete wie gewohnt. Der Flieger stieg normal auf ca. 50m. Dann nach ca. 10 Sek. zog der rechte Flügel immer nach oben. Dabei dachte ich mir zu erst nichts. Dann probierte ich eine Rechtskurve zu machen. Der Flieger war dann plötzlich unkontrollierbar, machte noch eine scharfe links Kurve und prallte auf den Boden. Dabei ist der Linke Flügel gebrochen und der hintere Teil des Flieger und natürlich die Nase ist absolut schief. Mit viel Arbeit kann ich vielleicht den Flieger herrichten.

Nun zu meiner Frage. Ist das wirklich nur wegen den scharfen Motorsturz passiert? Wie gesagt der Flieger flog sonst immer wirklich super und es war ein windloser Tag. Ich bin noch kein Profi aber einige Flüge habe ich absolviert. Sowas ist mir auch noch nie passiert.

UweHD
01.09.2014, 15:32
Da der Flieger zunächst normal aufstieg, ist der zu große Motorsturz als solches sicher nicht schuld. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass sich der Motor später in der Luft endgültig selbständig gemacht hat und so den Absturz verursachte. Denkbar sind aber natürlich auch andere technische Defekte.

Grundsätzlich sollte man ein beschädigtes Flugmodell nach einer harten Bruchlandung nicht ohne gründlichen Check wieder in die Luft lassen. Der extreme Motorsturz war ja schon eine Warnung, vielleicht war da irgendwo ein Bruch in der (Schaum-)Zelle?

P.S.: Ein schönes Flugzeug, allerdings wohl warbirdtypisch nicht eben narrensicher bei der Landung. Ist das dein erstes Modell?

lori88
01.09.2014, 15:46
Hallo Uwe

danke für die Antwort. Ja ich weiss, dass war wirklich blöd von mir so zu fliegen. Aber ich wartete scho sooo lange, da das Wetter nie mitspielte. Aus Fehler lernt man, sagt man ja schön.

Das könnte scho sein, dass in der Luft plötzlich was locker wurde oder so ähnliches. Was ich vergessen habe, vielliecht lag es auch am Gyro. Ich habe vor den Start alle Funktionen kontrolliert, aber ich kann wirklich nicht, sagen ob ich da einen Fehler gemacht habe. Ich hatte diesen Receiver kurz in einer F6F gehabt. Ich habe zu erst auch gedacht. Der Motorsturz sollte "eigentlich" nicht daran schuld sein. Aber ich wollte nochmals einen Experten Fragen.

Ja, die Tempest ist meine erste Warbird und dann habe ich, wie erwähnt eine kleinere F6F Hellcat. Die fliegt aber nicht so schön wie die Tempest. Wenn ich die Teile nicht hinbekomme, dann werde ich Ersatzteile bestellen.

UweHD
01.09.2014, 16:10
Was für ein Gyro ist denn da verbaut?

lori88
02.09.2014, 10:45
Guten Morgen Uwe

Ich habe nachträglich einen Gyro eingebaut für die Querruder. Der ist aber jetzt schon länger drin und es war da alles richtig verstöpselt. Meine Vermutung ist, dass vielleicht sich der Gyro losgelöst hat, aufgrund der letzten Landung und so den Flieger in den Tod manövriert hat. Wiedereinmal, lieber alles akribisch nachkontrollieren und dann losgehen!

lori88
17.09.2014, 16:00
Hallo

Ich habe den Flieger wieder schön zusammengebaut und er flog wieder perfekt. Nun gestern wechselte ich beim Gyro vom AVCS zum Normal Modus und da begann der Flieger wieder unkontrolliert hin und her zu kurven. Leider war die Höhe nicht ausreichend um den Flieger wieder aufzufangen und crashte wieder. Es gibt 2 kleinere Bruchstellen, wobei ich den Flieger noch gründlich überprüfen muss.

Kann es nun sein, dass vom ersten Crash bzw. von den starken Vibrationen irgendein Sensor defekt ist?