PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : geeignetes Einsteiger-Modell, zB für E-Motorflug



calamity joe
15.09.2014, 09:42
Wer, wie ich, Weider-Einsteiger oder völliger Neueinsteiger ist, sollte zB mit diesem Bausatz-Modell hier einen guten Griff machen, um ein erstes, robustes und einfach aufgebautes sowie gut fliegendes Modell zu ergattern:

http://www ##############

Die Seite von #### ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen,
damals wurde seine ####### vorgestellt (gibt's immer noch).



----------

Sorry junger Mann,

aber so ist das pushing siehe NUR 1.5
http://www.rc-network.de/forum/forenregeln.php




Wenn du aber einen Baubericht über dieses Modell startest, dann leg mal los :)


bzw. andere User nach einem passenden Modell fragen,
kannst du dieses neben einigen anderen Modellen auch empfehlen.



Gruß
Andreas Maier
Moderator

Datterich
15.09.2014, 13:54
Hallo Joe,

über Einsteigerflieger wird im Forum eigentlich häufig "geredet".

Zum Einsteigen empfehle ich unbedingt zunächst einen Segler ala Multiplex Easy-Star. Der bessere Easy-Star nach meiner Einschätzung ist allerdings der Elektro-Rookie von Graupner. Ich habe mit diesem Flieger angefangen und fliege ihn immer noch gerne. Meine Version ist das Ready for Hott Modell (mit Querruder), das mit einem 3S - Antrieb ordentlich motorisiert ist und auch kleine Kunstflugeinlagen erlaubt. Der Rookie steckt Abstürze besser weg als der Easy-Star (selbst getestet), weil er einfach stabiler gebaut ist.

Als erstes Motorflugzeug möchte ich die (den ? ) U can Fly von Hype empfehlen. Da ich das Flugzeug selbst besitze.
Inzwischen fliege ich sehr häufig mit einem getunten Minimag (Multiplex), das geht auch gut.
Allerdings gibt es noch andere super Flieger.
Besonders aufgefallen ist mir die Sportcub von Horizon die ein Vereinskollege fliegt.
Viel gelobt werden auch der AirTrainer von Robbe und die Wot 4 von Rippmax.

Viele Grüße Helmut

calamity joe
15.09.2014, 22:03
Hallo Helmut,

nett von Dir. Ganz so unbedarft bin ich nicht, mußte aber nach langer Pause feststellen, daß ich noch mal ein paar Schritte zurück machen muß, um wieder gut zu werden. Segelflieger hatte ich reichlich, bis hin zu "dickschiffen" und bin damit am Hang, auch im Gebirge, um die Ecken gefetzt.

Hab mich auf E-motorisierte versteift - da sind nach ein paar Irrungen immer noch Schulterdecker dran. Wenn's damit dann gut läuft, kommen Tiefdecker (vielleicht auch schon vorher).

@Andreas: war nicht als "Promotion" gedacht, sondern ist Überzeugung, daß Konstruktionen dieser Art vor allem auch für diesen Zweck Sinn machen. Wenn ich einen Baubericht habe, werde ich mich melden, ok.

fliegerassel
16.09.2014, 09:12
Und um welches Modell handelt es sich nun, was Joe da auserkoren hat? Oder ist das zu erfahren auch schon unerwünschte Werbung?


Gruß Mirko

Porkus
16.09.2014, 13:32
Die heutigen Modelle sind im Vergleich zu den 90er Jahren relativ leicht und haben damit eine geringe Abrissgeschwindigkeit, ich habe auch nach jahrelanger Pause wieder angefangen und war doch überrascht wie gut heutzutage auch billige Modelle fliegen. Die Frage wäre was man lernen will, Kunstflug, Hangflug, Thermik oder einfach nur ein Modell was gut aussieht. Sinnvoll wäre halt ein günstiges Modell was bei harten Landungen nicht gleich hinüber ist.

Gibt also diverse Möglichkeiten:
- EPP Segler mit Druckpropeller, wie Easystar oder Rookie
- EPP Nurflügler mit Heckmotor, sehr crashfest aber ohne Seitenruder
- fertige EPP Hochdecker wie U-Can-Fly, vorne liegender Motor und Fahrwerk kann halt kaput gehen

Bei wenig Wind wäre auch ein Hallenmodell sinnvoll, um die 200g mit 80cm Spannweite, z.B. Acro Magnum.

calamity joe
16.09.2014, 21:04
Mir war folgender Baubericht hier im Forum aufgefallen:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/185696-Onlinebaubericht-Rieseler-R.III/page2

Vom Autor dieses Berichts stammen einige Modelle, die ich persönlich für gute Einsteigermodelle halte. Gemeint hatte ich einen anderen Schulterdecker, als den im o.a. Baubericht vorgestellten. Wer sich den Baubericht anschaut, kommt sicher drauf.

Ich habe Verständnis dafür, daß die Moderation auf "Etikette" achtet - dazu sind wir alle aufgerufen und sollen uns natürlich auch daran halten. In diesem Fall ist der Grund wahrscheinlich mit dem Konkurrenzdenken unter Mitlesern verbunden, die selbst Anbieter im Modellbau- / -flugsektor sind, und in zu offenkundiger "Werbung" für ein Produkt eines anderen Anbieters so etwas wie "Wettbewerbsverzerrung" sehen und entsprechend protestieren. Hier zwischen "Werbung" für eine gute Idee und Sache (Hinweise für Einsteiger) resp. solcher für ein Produkt (ein spezielles Flugzeugmodell, war hier meinerseits aber nicht so gedacht) zu differenzieren, ist ohne Frage nicht so einfach. Wer ein wenig Verständnis für die im Handel - und schließlich in Vereinen, Foren etc. - Hilfe suchenden Einsteiger aufbringt, könnte vielleicht andere Wege finden, die Sache zum Guten zu wenden. Ich nehme es Andreas nicht übel, er tut seine Arbeit als Moderator und ich kenne ihn insgesamt als recht tolerant, danke auch dafür. Es liegt mir fern, ihm oder dem Forum Unannehmlichkeiten zu machen, doch ich hoffe, daß der hier jetzt gesetzte Post in Ordnung geht - denn auf eine Baubeschreibung und Textstellen darin zu verweisen, sollte nicht anstößig sein.

Wie sagt der "Kaiser" immer: "schaugn merr amoal".

@ Porkus: sehe ich ähnlich. Ich befasse mich vorerst nur mit E-Motormodellen, denn Segler habe ich lange genug geflogen (was selbstverständlich nicht abwertend gemeint ist, einfach meine Entscheidung). Mein Ziel sind schnelle WW2 Jäger, den Weg dorthin starte ich seit Kurzem mit Schulterdeckern, wie Du es beschrieben hast, auf geringes Abfluggewicht, gute Überzieh- resp. Langsamflugeigenschaften achtend, aber strickt 2-Bein-Hauptfahrwerk. Warum das? Weil die Masse der WW2 Jäger genau das hatten und wer damit starten und landen kann, kann auch mit 3-Bein.

Eine gute SIM, die ich regelmäßig nutze, tut ein Übriges. Dort schaffe ich inzwischen eine ganze Reihe unterschiedlicher Modelltypen, bis hin zur Bf-109 ganz gut - solange es Große sind. Mit einer Ausnahme, einer BearCat von nur 1.6m Spw, mit der ich erstaunlich gut klar komme, sind alle im SIM geflogenen Typen mind. 2.5m Spw, bis zu 6m. Ob ich je ein 6m Motormodell fliege, bezweifle ich eher, aber so um 2.5m bestimmt. Ist zumindest geplant. DD allerdings sind nicht mein Ding. Könnte aber sein, daß mich Jets reizen, denn mit denen in Ameisenkniehöhe über's Gelände zu fetzen, macht ordentlich Fez - Kunstflug auch, weshalb ich ein ausgesprochener Fan von Patty Wagstaff, Svetlana Kapanina und weiteren, vor allem Ladies, versteht sich, bin.