PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MVVS 58



Seiten : [1] 2 3

Stephan S.
10.06.2005, 16:43
Hi zusammen,

Es gibt zwar schon einige Threads darüber, aber dennoch interessieren mich Eure aktuellen Erfahrungen über diesen Motor.

Soll mein erster Benziner werden, Einsatz in nem Schleppmodell. Das Modell sollte neben guter Power, gutem und unkomplizierten Anspringverhalten auch noch möglichst leise sein (max 84 db). Wäre der MVVS dafür die richtige Wahl?

Falls ja, welchen Dämpfer/Reso setzt Ihr ein? Wie sieht es mit dem von MVVS angebotenen EVO Dämpfer aus? Bei Bichler gibts da nämlich ein interessantes Setangebot....

Wie habt Ihr den Motor gelagert? Braucht man ein Hydromountsystem oder reicht ne normale D-Lock Aufhängung?

[ 10. Juni 2005, 16:44: Beitrag editiert von: Dr.Kimble ]

LowAndFast
10.06.2005, 17:50
Hi,

schau mal bei www.MVVS.net. (http://www.MVVS.net.) Dort gibt es ein fertiges Set (Competition) mit einen entsprechenden Motorträger in 2 Größen. Ist vom Preis her echt klasse und die Zündung ist auch gleich noch mit aufgeräumt.

Bin auch kurz davor mir den 58´er in der Cometition Version zu gönnen. Daher bin ich auch auf die Antworten gespannt. Leider muss ich den Motor anders lagern, da der Motorträger nicht in die C-ARF Extra 2,3 passt.

Viele Grüße...

---Dirk---

Rainer Keller
10.06.2005, 18:20
Habe das Set von Bichler gekauft und diese Woche mit HMS in meine Extra gebaut:
http://flugmodellbau.ch/artikel/motorflug/extra330/extra330-motoreinbau6.jpg

Bin gespannt wie das Motorchen läuft.
Der Träger von MVVS hätts wohl auch getan, wenn ich früher gewusst hätt, dass es da gleich einen passenden gibt... :rolleyes:

[ 10. Juni 2005, 18:21: Beitrag editiert von: Rainer Keller ]

PW
10.06.2005, 18:39
Hallo,

hatte in einer 2,3 m C-ARF im Prototypen Design den MVVS 58 von Bichler Modellbau in Betrieb; null Probleme. Der Motor läuftn einfach super und hat enorme Leistung.

Am Mittwoch habe ich eine C-ARG 2,3 m Extra im JR-Design eingeflogen mit dem Graupner G-58 (baugleich zum MVVS 58).

Ich dieser Motor läuft tadellos. Auf beiden Motoren sind KS Dämpfer und Krümmer. Die Krümmer sind eine KS Spezialanfertigung für die C-ARF Extra.

Als Prop verwende ich 24x10 Engel Zweiblatt. Wer leiser fliegen muss, sollte einen Dreiblatt nehmen.

Den Motor würde ich auf D-Locks montieren.

Gruss

PW

Fliegertobi
11.06.2005, 11:46
Hallo,
ich habe auch den Motor verwendet. Er läuft gut und springt gut an. Allerdings würde ich für einen Schlepper King oder ahnliches verwenden. Ein defizit hat der Motor aber auch. Ich fliege ihn in einer Composite Extra 2,3m und habe trotz Dreiblatt und D-Locks arge Probleme an die 84dB zu kommen, weil der Motor nach Drehzahl verlangt. Und Drehzahlen über 6000U/min hört man halt auch. Ich würde mich auch eher an Krumscheid wenden als Abgasanlage.

Grüße Tobias

Rainer Keller
11.06.2005, 12:29
Zum Glück haben wir hier keine Lärmbeschränkung, kann mir also Wurscht sein :D
Mal schauen wie lange ich noch brauche für das Fliegerlein...

Stephan S.
13.06.2005, 16:39
Hat vielleicht sonst noch jemand ein paar Messwerte? Insbesondere interessiert mich die Lautstärke in Verbindung mit welcher Latte, Rumpfansaugung und Aufhängung.

Wenn die 84 db wirklich so ein Problem werden, dann bleibt wohl keine andere Wahl als ein ZG 62 mit HMS und Rumpfansaugung :(

Gast_5351
14.06.2005, 08:28
Hallo StaphanS

Habe den Motor in meiner Extra auf Schwinggummis von Conrad montiert. Rumpansaugung wird auch gemacht.

Im Moment löte ich den Krümmer und will dann mit der Krümmerlänge experimentieren. Mache das zusammen mit einem Dämpferhersteller, der mich mit Teilen versorgt ;) Habe schon Zusage von mehreren Luftschraubenherstellern bekommen von denen Testlatten zu bekommen. Werde dann eine entsprechende Tabelle anfertigen. Bei Interesse einfach mal anmailen, dann kann ich dich auf dem Laufenden halten und näheres erläutern

MfG Jan

Michael Sonnen
14.06.2005, 08:42
Unsere Vereinsschleppmaschine hat einen MVVS 58. Lief überhaupt nicht, die Zündung war fabrikneu defekt. Wurde ausgetauscht, jetzt läuft er wohl.

Darius
11.07.2005, 23:41
Hallo Jan,

gibt`s hier schon Neuigkeiten? Mich würden Deine Ergebnisse zur Lärmentwicklung des Motors interessieren.

Gast_5351
12.07.2005, 07:52
Hallo Darius!

Motor hat die ersten Läufe hinter sich. Momentan habe ich Probleme mit dem Leerlauf. Habe den Motor flasch montiert *peinlich* Die Gummis sind viel zu weich, werde alles umbauen auf das HMS von Ludwig Feinmechanik aus Bremen. Damit sollten alle Probleme weg sein. Bis ich den neuen Dom fertig habe montiere ich den Motor starr. Mal schauen, was die Lautstärke dann sagt.

Lautstärke mit der 24x10 Meijzlik ist recht laut bei Vollgas. Der Motor ist noch nicht ganz genau eingestellt und dreht mit dem MTW System mit 6400 U/Min!!
Also jetzt schon ein sehr guter Wert! Die Latte werde ich für Flugtaghe behalten, für den normalen Flugbetrieb habe ich eine Engel 23x12 Dreiblatt geordert.

Sobald es mehr gibt melde ich mich wieder!

MfG Jan

Klausdb
12.07.2005, 10:52
Hi Darius,

soll das der Motor für deine YAK werden?

Ich würde da lieber den neuen MVVS 45 in Betracht ziehen.

Gruß
Klaus

Darius
13.07.2005, 13:58
Hallo zusammen

ja Klaus, der ist für die YAK. Allerdings brauche ich ja einen SUPER leise Motor.

Daher suche ich nach möglichst viel Dehmoment. Das bringt die Drehzahl runter. Also was würde passieren, wenn ich dem MVVS eine 26x8 anbaue und versuche um die 6000 U/min zu bleiben?

Geht das?

Ist der Motor am eigentlichen Zündungsgeräusch laut? Ist es die Ansaugung?

Fliegertobi
13.07.2005, 20:33
Hallo Darius,
ich würde den Motor für leise Zwecke absolut nicht empfehlen! Denn 6000 U/Min sind immer noch ordentlich laut. Wie wäre es mit King 70? Hat ungemeines Drehmoment laut Herstellerangabe bei niedrigen Drehzahlen. Ich fliege Composite- arf 2,3m Extra mit dem Motor und Krumscheidsystem und komme mit einer 23/12 Engel Dreiblatt auf 88db mit 5600 U/Min. Der Motor hat ein ungeheim lautes mechanisches Laufgeräusch nach meinem Empfinden. Mein Motor war zuerst starr drauf und jetzt auf D-Locks. Aber er kann problemlos starr drauf, denn die Vibrationen sind angenehm. Ich verwende eine CFK Trichter mit 40mm Länge in Verbindung als Rumpfansaugung:

Gruß Tobias

Darius
14.07.2005, 12:25
Hallo Tobi,

habe ich verstanden :) Dann werde ich wohl eher einen andern Motor nehmen. Ich habe ja einen Tonini mit 57ccm schon im Einsatz, aber etwas mehr Power wäre mir schon recht. Den King 70 habe ich mir noch nicht angesehen. Wo liegt denn das Datenblatt?

Fritz Berger
14.07.2005, 17:41
Hallo Darius

Siehe hier

http://www.kingflugmotoren.de/

Gruss Fritz

Friedrich M.
14.07.2005, 17:50
Hallo Jungs
Eine Frage ? wirft der mvvs wie der Zdz die Kerzen weg oder ist das Problem mit dem gleichen Kerzen bzw Kerzensteckern
anders gelöst ? Bei Falcon und Zdz meint man wenn der Kerzenestecker durchgebrannt ist , soll man eine neue Zündung kaufen Kerzenszecker gibts keinen Ersatz .

happy landings
fritz

Fliegertobi
15.07.2005, 07:27
Hallo Friedrich,
meines erachtens ist es das selbe system wie bei ZDZ. Ich habe bis jetzt noch keine lockere Kerze bei mir erlebt. Eher das ich sie net rausbekommen (schwer) hab. Jedoch kam immer beim Fliegen ein wenig Öl aus dem Kerzenstecker gelaufen. Kerze raus und wieder rein und es war dicht. Liegt an dem sche... Konus der abdichten soll. Also ist die bis jetzt beste Variante 3W, DA.

Gruß Tobias

Klausdb
15.07.2005, 10:59
Hi,

ich denke der DA50 sollte auch noch als Alternative angeschaut werden.

Auch einen ZG62, kann man für ein leises Modell gut hernehmen. Der ist Thermisch etwas unempfindlicher und kommt "abgewürgt" relativ gut zurecht.
Bei uns werden die mit rund 82db geflogen.

Gruß
Klaus

PW
25.07.2005, 11:23
Hallo,

habe bis jetzt zwei 58 ccm MVVS in einer 2,3 m C-ARF Extra im Einsatz gehabt (einmal als Graupner G-58 und einmal als MVVS von Bichler Modellbau aus Traunstein).

Beide Motore laufen super gut mit recht wenig Vibrationen und super Leistung.

Aus alten ZG Tagen weiss ich, dass ein ZG 62 mit Rohr eine 21x12 Gaul Dreiblatt mit knapp 6.900 drehte.

Diese Drehzahl macht der 58 ccm MVVS mit selben Propeller schon mit einem normalen KD Dämpfer.

Mit Rohr macht der MVVS mit diesem Prop deutlichst über 7.000, was als Folge hat, hier einen z.Bsp. 22x12 oder 23x10 Dreiblatt zu verwenden.

Ich kann den Motor bedenkenlos empfehlen und Bichler hat sicherlich einen super Service, wenn es mal Probleme geben sollte.

Gruss

PW

Lomkovak
25.07.2005, 12:29
Aus meinen (nicht ganz so) alten ZG Tagen weiss ich, dass ein ZG 62 mit Reso eine 21x12 Seyer Dreiblatt mit knapp 7000 U/min dreht; die 21x12 Gaul dreht der ZG 62 ca. 500 U/min höher, also etwa 7500 U/min.
Gruß
Thomas

foka4
25.07.2005, 12:48
Hallo Thomas,

ich hatte ebenfalls diese beiden LS im Einsatz. Bist Du Dir da mit den Drehzahlen ganz sicher ?
Mein 3W60 Heindel drehte die Seyer mit 7100 und die Gaul mit 7150 Umdrehungen. Die beiden LS ähneln sich ja auch sehr.

Aktuelle Werte aus der X-Szene bestätigen dem ZG62 bis zu 7300 Umdrehungen mit der Gaul, wenn man noch etwas Feintuning betreibt, z.B. den hinteren Wellenstummel abtrennen und den Simmerring durch einen Deckel ersetzt, oder den Ansaugkrümmer poliert etc.

Lomkovak
25.07.2005, 13:24
Hallo Joachim,
ja , mein ZG 62 dreht eine 21x12 Gaul mit über 7400 U/min. Wellenstummel und Simmerring hat er nicht mehr.
Vielleicht hat Gaul ja mal irgendwann die Form geändert. Die LS, auf die ich mich beziehe, ist von 2001.

Gruß
Thomas

Klausdb
26.07.2005, 10:19
Hi Leute,

eure Drehzahlen mögen ja ganz nett sein, werden wohl aber weit über den geforderten 84 db sein.

Ich hatte den ZG62 nicht wegen der Leistung vorgeschlagen, sondern weil der auch "abgewürgt" thermisch einigermaßen unkritisch ist.
Und 84 db erreicht man meiner Meinung nach nur relativ abgewürgt.

Gruß
Klaus

Esmeraldo
26.07.2005, 12:54
Hallo zusammen,

... Bitte Forenregeln beachten (1.4) - Volker Cseke

Viele Grüße

Frank

foka4
26.07.2005, 16:50
Stimmt nicht, Klaus.
Diese Kombination hat sich über viele Jahre bewährt, sowohl technisch als auch in der Lärmentwicklung. Richtig populär wurde sie meines Wissens nach mit der Metterhausen Wigens, die P. Wessel vor vielen Jahren beim TOC einsetzte, das war glaube ich ´88.

Die Kombination besteht aus ZG62 mit Rumpfansaugung auf HMS und dem 1060 Reso von KS. Das Reso kommt in einen abgeschlossenen Tunnel, die Rumpfansaugung ist ebenfalls nach aussen hin abgedichtet. In Verbindung mit einer relativ kompakt geschlossenen Motorhaube wie bei der Wigens (das Gegenteil ist die Sukhoi) und einer schmalen widerstandsarmen 21x12 3-Blatt Kohlelatte werden eben diese gut 7000 Umdr erreicht und meßtechnisch resultieren daraus li 83/ re 84 dB. Auf der rechten Seite wo Zylinder und Vergaserbogen sind, ist es etwas lauter.

Wenn Du am WoEnde zum F3A-X Wettbewerb kommst kannst Du Dich selber davon überzeugen, es fliegen immer noch einige Maschine mit genau diesem Setup.

Esmeraldo
26.07.2005, 21:26
Hallo zusammen,

... Bitte Forenregeln beachten (1.4) - Volker Cseke

Viele Grüße

Frank

Sorry, bin neu hier, soll nicht wieder vorkommen

Gruß

Frank

Falcon-Jet
30.07.2005, 19:27
Hallo Leute, sorry off topic, ich habe nur im MFI eine Ankündigung dieses Motors gesehen und musste doch 2mal hinschauen: 9.2 Pferdestärken!!?? Kann das sein?

Solche Leistungen werden üblicherweise (realistisch) erst ab etwa 125ccm 2-Takt erzielt, ja diese Motoren sind möglicherweise nicht derart modifiziert. Aber was muss dieser Motor drehen und welch infernalischer Lärm muss entstehen damit diese Leistung zustandekommt?


Grüsse Johannes

Esmeraldo
01.08.2005, 12:06
Hallo Johannes,

schau doch mal auf der Website von MVVS (mvvs.net) nach, dort stehen die genauen Daten.

Gruß

Frank

Tobi_F3A
01.08.2005, 14:51
Hallo Leute, sorry off topic, ich habe nur im MFI eine Ankündigung dieses Motors gesehen und musste doch 2mal hinschauen: 9.2 Pferdestärken!!?? Kann das sein?


Warum denn nicht?
Schon vor 30 Jahren hatte ein Klasse 4 Kleinkraftrad 50 ccm und standfeste, sichere 7.5-8 PS.
Warum sollte heute ein 58er nicht 9.2 PS haben?

Gast_5351
03.08.2005, 10:25
Hallo Leute!

Bei meinem MVVS hat sich wohl die Zündung teilweise verabschiedet. Und das nach erst ca 3 1/2 Litern Sprit.

Beim ersten Lauf des Tages drehte er die 23x12 Engel 3Blatt mit 5900. DAnn fiel er auf 5300 ab. War auch nach 1 Stunde nicht über diese Drehzahl zu bringen. Leerlauf ist erst niedrig bei 1500 und tourt dann auf über 2000 hoch.

Herr Vogt meinte, es sei die Zündung. Wäre wohl schon öfter gewesen. Reperaturdauer 4 Wochen :-( Werd wohl ne neue Zündung kaufen und dann die andere aus der Reparatur als Eratz nehmen.
Da hat man 3 Wochen Urlaub und dann so ein Mist. Aber so kann ich wenigstens weiterfliegen.

Oder meint ihr, es liegt an was anderem? Zylindertemperatur am Boden bei Probeläufen um 80°

MfG Jan

N1700SCR
03.08.2005, 13:30
Ansteigen der LL-Drehzahl hört sich nach abmagern an. Nicht nur die reine einstellung der betreffenden Schraube am Vergaser ist entscheidend, man sollte auch im weitesten Sinne alle Einflussfaktoren für Gemischänderungen ausschließen wie Erhitzen der Kraftstoffleitung im Stand bzw. Blasenbildung in der Leitung durch Sieden, Ansaugen von warmer/heißer Luft im Stand etc.

Mit wieviel Zellen betreibst Du das Zündmodul ?
Ich weiss aus der englischen Anleitung, daß diese Zündung beim unterschreiten einer bestimmten Spannung des Zündakkus die höchstdrehzahl als Warnung an den Piloten auf xxx Umdrehungen begrenzt.
Kontrolliere mal Steckverbindungen, Akkuspannung etc. Wenn ein Sauberer Funke kommt, können ja nur Teile des Verstellmechanismus defekt sein.
Eigentlich sehr ungewöhnlich.

Gast_5351
03.08.2005, 13:53
Hi!

Also habe 4 ZEllen und die standen gestern stabil bei 5,1V. Hab etwa 30s lang gemessen. Hab den akku entladen und geladen. Werd es heute nochmal testen. Nur am Boden, weil hab keinen Bock mir mein neues Modell wegen so einem Sch... zu schrotten.
Neue Zündung hab ich bestellt. Wenn es das war dann geht die alte zur Reparatur. Dann hab ich ne Ersatzzündung. Kann auch nicht schaden *g*

MfG Jan

Esmeraldo
03.08.2005, 15:14
Hallo Jan,

ich beteibe die Zündung meines MVVS 58 mit 5 Zellen (KAN 1050).
Hatte bis letzte Woche die gleichen Probleme (siehe Probleme mit MVVS 58).
Habe als Gasservo das C4041 verwendet.
Nachdem ich das Gasservo gegen ein DS getauscht, die Luftzufuhr (rechts neben Spinner) geschlossen, die Rumpfansaugung verlängert (1 Meter Benzinschlauch) habe, läuft der Motor nun.

Bitte halte uns auf dem laufenden, ob es an der Zündung gelegen hat.

Viele Grüsse

Frank

Gast_5351
05.08.2005, 06:18
Hi Leute!

Ansaugung habe ich bis zum Ende der Kabinenhaube verlängert und dann versucht alles um den Vergaser rum abzudichten (Wie beim HMS und ZG).

Gestern wollte ich fliegen, aber es scheint wohl der Zündakku zu sein. Motor tourt bei Vollgas hoch und runter. Kenne das nur, wenn der Zündakku einen weg hat. Beim Messen hält er zwar die Spannung, aber das ist ja auch keine Belsatung für die Zellen. Heute mal neuen Zündakku holen und dann gleich auf 5 Zellen umstellen.

Ich hoffe das war es jetzt. Zündung ist zwar schon eine neue unterwegs, aber Ersatz kann nicht schaden ;-)

Halte euch weiter auf dem laufenden!

MfG Jan

Gast_5351
05.08.2005, 10:00
So, war im Garten mit gutem Akku... Nachbarn geweckt, angemeckert worden und die Mühle läuft immer noch nicht. Also die Zündung. Denn Kompression usw sind ok...

Motor dreht erst etwas hoch und dann gehts runter... Leerlauf schwankt und geht höher... Vollgas geht nich... Ich dreh ab! Noch gut 1 1/2 Monate bis Flugtag und kaum was geflogen...

Morgen müsste die Zündung kommen. Dann geht das Testen weiter

Mit freundlichen Grüßen ein deprimierter

Jan :-(

Gast_5351
05.08.2005, 15:09
Hallo Frank!!

Es war die Zündung. Kam heute schon an. Hatte dier erst für frühestens morgen erwartet!
Zündung eingebaut, angeworfen und sofort 5800 U/Min mit 23x12 Engel Dreiblatt. Mit etwas Einstellerei dann etwas über 5900 U/Min. Und das nach nichtmal 4 Litern und 1:30 Mischung.

Mit freundlichen Grüßen und laufendem Motor

Jan

Gast_5351
17.08.2005, 16:59
Hallo Leute!

Die Zündung war es wohl auch nicht. Bin kurz davor den Motor zu verkaufen und nen 80er Boxer einzubauen. Hab echt die Schn... voll. 1 1/2 Monate kaum geflogen die Kiste und zum Flugtag wird es wohl auch nichts.

Alle Theorien und Ansätze brachten nichts, also werd ich den Motor wohl einschicken müssen.

Oder verstellt eine elektr. Zündung den Zündzeitpunkt nicht mehr, wenn die zu warm wird? Wäre die letzte Idee, die ich hätte.

MfG Jan

PW
18.08.2005, 16:00
Hallo Jan,

ich hatte bereits gesagt, dass ich einen MVVS 58 und einen baugleichen Graupner G-58 habe.

Beim G-58 traten nun ähnliche Probleme auf wie bei Dir; ich konnte, da ich den MVVS ja noch habe, Vergaser, Zündung, Geber etc. alles tauschen, aber ohne Erfolg.

Das Problem lag also im "reinen Motor". Der Motor wurde zu Graupner geschickt und nach 7 Tagen war der Motor wieder hier. Jetzt arbeitet er wieder einwandfrei.

Leider war nicht beschrieben, was die Fehlerursache war.

Selbstverständlich wurde die Sache über Garantie abgerechnet.


Gruss

PW

Gast_5351
19.08.2005, 07:06
Hallo Peter

Gestern lief er einen Flug lang einigermaßen. Nach Landung gut 95°. Dachte klasse, nu läuft das Teil. Aber auch nur mit 5100 statt 5900 Touren. Anwerfen nach dem Nachtanken und wieder der gleiche Sch... .

Ok, also ausbauen und weg damit. Aber denke mal dauert länger, bis ich den zurück bekomme :-( GEht dann über Vogt zu MVVS. Also nichts mit EA fliegen am Flugtag *schnief* Dabei fliegt die CARF so geil, dass unsere beiden 3W Piloten neidisch sind vor allem auf die Landegeschwindigkeit!!!

MfG Jan

PW
19.08.2005, 09:33
Hallo Jan,

dann hoffe ich nicht, dass es mit der Rücksendung lange dauert.

Na ja; Graupner hat hier einen eigenen G-58 Service und da geht es bei Problemen eben wesentlich schneller als der Weg von Dir zum Händler und dann zu MVVS und wieder zurück.


Gruss

PW

Gast_5351
19.08.2005, 11:14
Hi Peter!

Hm... Aber die reparieren ja bestimmt nur die eigenen Motoren *g*

Hab vorhin ne Mail direkt an MVVS getippselt. Mal schauen was er dazu sagt und wie lange der Motor dann wohl weg ist.

Wenn es was neues gibt hier wieder mehr ;-)

MfG Jan

PW
19.08.2005, 15:36
Hallo Jan,

stimmt:

Graupner repariert nur den G-58, keinen MVVS 58 !

Jetzt kann man auch vielleicht verstehen, warum der G-58 etwas teurer ist, wenn Graupner dazu den entsprechenden Service (Ersatzteile etc.) vor Ort bietet.

Ich weiss aber auch, dass es z.Bsp. bei Modellbau Bichler auch recht flott geht.


Gruss

PW

MalteS
22.08.2005, 09:20
Ich hatte neulich einen 26er von MVVS über Vogt eingeschickt. Der war meine ich so drei Wochen unterwegs.

Gruß
Malte

Armin Varhuven
28.08.2005, 20:48
Hallo zusammen
wer weiß wo ich einen passenden Ansaugtrichter für meinen MVVS-58 her bekomme ? ( Durchmesser 19 mm. )

Grüße Armin

Gast_5351
29.08.2005, 07:56
Hallo Leute!!

Mein MVVS läuft noch immer nicht so wie er soll. Bei MVVS sagte (mailte) man mir, dass denen das Problem bekannt sei (Drehzahlabfall, schwankender Leerlauf usw). Mir wurde gesagt, dass es am Vergaser liegt. Die Strömungsgeschwindigkeit im Vergaser sei zu langsam und man würde mir einen kleineren Vergaser zukommen lassen können, der dieses Problem beheben solle.

Hoffe diesen Ende der Woche zu bekommen und dann endlich so fliegen zu können, wie es sich für eine 2,3m Extra gehört.

Halte euch auf dem Laufenden!

MfG Jan

Rolf Germes
30.08.2005, 18:40
Hi Jan !

Welchen Dämpfer und welche Krümmerlänge verwendest Du ?

Hast Du schon mal versucht an das Referenzloch des Membrandeckels einen Schlauch zu machen und ihn in den Rumpf , weiter hinten , zu verlegen ?

Welchen Sprit verwendest Du , von der Tanke ?

Gast_5351
31.08.2005, 07:48
Moin!

Sprit ist mit Mobil 1 2T Racing erst 1:30 dann 1:40. Dämpfer TD 75 K und ca 18 cm Krümmerlänge.
Schlauch wurde an verschiedenen Stellen verlegt, aber keine Änderung. Der Motor reagiert auch nicht, wenn ich den Schlauch zuhalte.

MVVS sagte mir nun, das Problem sei denen bekannt und es läge am Vergaser/Dämpfer. Der MTW und der PEFA Dämpfer machten dieses PRoblem und es soll durch anderen Vergaser gelöst werden.
Rainer Vogt besätigte mir gestern, dass ein anderer Kunde die gleichen Probleme hatte und diese mit dem neuen Vergaser gelöst seien. Mein Vergaser kommt hoffentlich noch diese Woche.

MfG Jan

Rolf Germes
31.08.2005, 13:41
Ich tippe bei Dir eher auf einen noch zu langen Krümmer , bezogen auf Dein verwendetes Dämpfersystem .

Ähnliches ist mir von meinem 26er Mvvs bekannt , der wollte auch erst nicht mit der angegebenen Abstimmlänge des Dämpferherstellers .
Ich hatte ebenfalls den Krumscheidtipp versucht (Röhrchen/Schlauch ) hatte aber keine Besserung im Leerlauf und Übergang . Erst als ich den nächst größeren Dämpfer und die Krümmerlänge auf 15 cm gekürzt habe , wurde das verhalten im Übergang und Leerlauf super und der Motor lief kühler und sparsamer .
Die vom Hersteller angegebene Krümmerlänge war 20-25 cm .

Wenn Du beim Gasgeben einen Sprunghaften Anstieg hast , ist der Dämpfer zu kurz abgestimmt , bezogen auf das Dämpfervolumen . Wenn Du aus Platzgründen nicht länger abstimmen kannst , verwende den nächst größeren Dämpfer .
Ich glaube nach wie vor nicht an verwertbare Resonanzen in normalen Dämpfern ( von Mufflern einmal abgesehen ), sondern , wenn die Drehzahl im Mittelgasbereich sprunghaft ansteigt , erreicht der Gegendruck im Dämpfer zu früh sein Maximum , geringere Spülverluste und dadurch sprunghafter Anstieg der Drehzahl .

Gast_5351
31.08.2005, 13:50
Hi!

Das glaube ich nicht, da der Dämpfer mit 230mm Krümmer getestet wurde bei MTW.

Schaue erstmal mit dem Vergaser. Habe schon ein Feedback bekommen wegen des Vergaser von jemand anderem.
Aber werde erst was dazu schreiben, wenn ich es selber getestet habe! Will nicht umsonst die Pferde scheu machen!

Danke erstmal für die Hilfe!

MfG Jan

Darius
19.09.2005, 20:54
Hallo Jan,

was ist draus geworden?

Gast_5351
19.09.2005, 21:29
Hi!

Bekomme Vergaser erst morgen und hoffe mittwoch den Motor laufen lassen zu können

MfG Jan

steffen reinhold
22.09.2005, 13:06
Hi und läuft der motor jetzt ?
bringst du die c-arf extra mit zum flugtag ?(würde mir die gerne mal anschauen :) )
MfG
steffen

Gast_5351
22.09.2005, 13:13
Hi!

Vergaser hab ich gestern montiert! Deutlich kleiner wie der Alte!
Ich hoffe heute ein paar Testläufe im Garten machen zu können. Und Freitag neben dem aufbau für den Flugtag will ich noch ein paar runden drehen. Habe ja erst 15 flüge mit dem Modell gemacht wegen der nervigen Motorsache!! :-(

Also wenn der Motor läuft werd ich auf jeden Fall fliegen! Wenn du anschauen willst quatsch mich einfach an. Weißer Segelfliegerhut und immer im Stress wegen Organisation *smile*

MfG Jan

steffen reinhold
22.09.2005, 14:47
ok werde dich da schon finden ;)
bin schon samstag morgen da, und dann wirste jawohl nicht soo im stress sein oder ?
bis dann und melde dich wenn er läuft
MfG
steffen

Heiko M
29.09.2005, 17:38
Hallo,
läuft der Motor jetzt zufriedenstellend?

Gruß Heiko

Gast_5351
29.09.2005, 17:42
Hi!

Nein, mir fehlen mind 600 U/Min. Hatte aber am Flugtag keine Zeit irgendwas einzustellen!
Werde morgen mal biss leinstellen und hoffe, ich komme wieder an die 6000 ran mit der 23x12. Werde dan hier berichten

MfG Jan

Darius
02.10.2005, 17:18
Hallo nochmal,

ich frage mich jetzt, wie Eure Erfahrungen mit dem Test zusammenpassen. Immerhin wird dort von Luftschrauben der Größe 26x10 Dreiblatt geschrieben... Auch Herr Vogt mailte mir, dass man den MVVS 58 IRS prosport mit einer 26x10 Dreiblatt auf ca. 5500 Umin bringt...

Im Moment scheint mir das aber eher unwahrscheinlich. Was meint Ihr?

Rolf Germes
02.10.2005, 17:26
@ Jan !



Nein, mir fehlen mind 600 U/Min. Hatte aber am Flugtag keine Zeit irgendwas einzustellen!

Dreimal darfst Du raten woran das wohl liegt . :cool:

@ Darius

Die Prosportversion hat ca 1 PS mehr .

Gast_5351
02.10.2005, 18:14
Hi Rolf!

Also an der Einstellung liegt es nicht! Heute lief er kurz mit 5700 U/Min und fiel dann wieder auf 5300 U/Min ab. Ging auch nicht höher beim Einstellen.

Ich denke, ich werde mal einen anderen Dämpfer testen. Es kann eigentlich nur der Dämpfer sein, da der Motor diesen Drehzahlabfall mit dem originalen Vergaser und mit dem Kleineren zeigt. Hoffe ich habe dann endlich die Drehzahlwerte der anderen, also um 6000 U/Min. Zumindest ist der Effekt des schwankenden Leerlaufes komplett weg. Gasannahme super. Leerlauf bei starr montiertem Motor bis 1300 stabil möglich.

MfG Jan

Fliegertobi
02.10.2005, 19:42
Hi Jan,
1300 U/min im Standgas ist aber recht hoch wenn es nicht niedriger geht. Ich kann mit 1150 U/Min noch immer ganz gut, ohne Angst! Hast du feststellen können das der Motor ganz sensiebel einzustellen ist? Einen Tick mehr oder weniger und nichts stimmt mehr, so wars bei mir. Ein ganz enges Feld zum Eistellen!

Gruß Tobias

Rolf Germes
02.10.2005, 23:29
Lest Euch mal diesen Beitrag zum besseren Verständnis durch , wie sich das mit der Abgasanlage verhält :

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=34408

Rolf Germes
02.10.2005, 23:45
Nachtrag :

Es liegt nicht am Motor oder Vergaser , es liegt definitiv an der Abstimmung der Abgasanlage .

Rolf Germes
10.10.2005, 19:38
Hallo Jan .

Wie schaut's aus , bist Du weiter gekommen ?

Gast_5351
11.10.2005, 07:47
Hi Rolf!

Warte auf meinen neuen Dämpfer! Bin gespannt, ob die Möhre dann endlich läuft

MfG Jan

steffen reinhold
11.10.2005, 11:10
Moin jan,
welchen dämpfer haste denn bestellt? :confused:

bis dann
steffen

Gast_5351
11.10.2005, 21:15
Hi!

Versuche es jetzt mit einem BMB Dämpfer. Müsste Ende der Woche ankommen. Kann aber erst nächste Woche wieder zum Fliegen. Hoffe der Motor läuft dann mit voller Drehzahl usw

MfG Jan

Rolf Germes
11.10.2005, 22:14
@ Jan

BMB ? Oooh ... feines Dämpferle .

Ne , mal im Ernst , hab mit Randolph Brömer ein paar Mails gewechselt und muß sagen : klingt überzeugend ! Ein Dämpfer bei dem die Drehzahl , bei Betriebstemperatur fast so hoch ist wie die Kaltlaufdrehzahl , ist was feines , da fehlen mir bei meinem Dämpfer noch ca 250-300 U/min. Durch eine längere Abstimmung bekäme ich es zwar auch weg , aber dann wird der Zwischengasbereich wieder unzuverlässig für 3D.

Sollte es mit dem Dämpfer auch nicht funktionieren , dann liegt beim Motor was im Argen , definitiv.

Gast_5351
11.10.2005, 22:29
Hi!

Naja, was sollte es denn sein bei dem Verhalten?? *g* Motor läuft sehr ruhig, springt gut an. Nur Vollgas mag er nicht.
Werde es ja sehen und dann hier weiter berichten

MfG Jan

Rolf Germes
18.10.2005, 22:36
Erzähl mal weiter , gibt es was neues zu berichten ?

Daniel D.
22.10.2005, 19:57
Hy,

ja gibt es, der Dämpfer ist eingebaut und nun steht wohl bald der Testlauf an;-)

MfG Daniel

steffen reinhold
29.10.2005, 12:40
moin
gab es mitlerweile nen testlauf ??

mfg

steffen

Gast_5351
08.11.2005, 07:45
Hi!

Ja, den gab es, aber keine bessere Drehzahl! Motor wird jetzt eingeschickt. Habe mir die Laufbuchse angeschaut und so sollte sie (meiner Meinung nach) nicht aussehen. Näheres schreibe ich erst, wenn feststeht, dass es daran liegt. Motor wird diese Woche zu MVVS geschickt.

Wie gesagt, werde erst was genaueres darüber schreiben, wenn alles geklärt ist, um den in den Foren üblichen Spekulationen usw vorzubeugen. Die führen meist nur zu einem verärgerten Hersteller und entsprechenden Problemen.

Also bis dahin

Jan

Rolf Germes
08.11.2005, 13:24
mahlzeit Jan !

Der 58er Mvvs und auch der 45er haben keine Laufbuchse , sondern einen Integralzylinder !

Gast_5351
08.11.2005, 13:42
Nagut!

Also das Loch, in dem der Kolben hoch und runter läuft ;-)

MfG Jan

ttsmongracer
09.11.2005, 23:45
Hi Rolf!

Also an der Einstellung liegt es nicht! Heute lief er kurz mit 5700 U/Min und fiel dann wieder auf 5300 U/Min ab. Ging auch nicht höher beim Einstellen.

Ich denke, ich werde mal einen anderen Dämpfer testen. Es kann eigentlich nur der Dämpfer sein, da der Motor diesen Drehzahlabfall mit dem originalen Vergaser und mit dem Kleineren zeigt. Hoffe ich habe dann endlich die Drehzahlwerte der anderen, also um 6000 U/Min. Zumindest ist der Effekt des schwankenden Leerlaufes komplett weg. Gasannahme super. Leerlauf bei starr montiertem Motor bis 1300 stabil möglich.

MfG Jan
Die Grundursache kenne ich,
habe mich mit Änderungsmaßnahmen über 4 Monate
beschäftigt.
Mongracer

PW
11.11.2005, 16:12
Hallo Mongracer,

also:

ich habe einen MVVS 58 und zwei Graupner G-58. Laufen ohne Probleme, lediglich einmal machte der G-58 Probleme nach 20 Flügen . Ab zu Graupner und nach 8 Tagen war der Motor wieder hier und rennt wie vorher.

Ich kenne auch andere Piloten, die mit dem Motor null Probleme haben.

Mich würde aber trotzdem mal interessieren, was denn "deine Veränderungen" sind.

Wäre mal nett, wenn Du das mal näher erläutern würdest.

Welche Probleme hast Du gehabt und was hast Du dann verändert ?

Aber wie gesagt:

Kenne genug MVVS 58 Besitzer, die problemlos mit dem Serienmotor fliegen und so soll es ja auch sein.

Ich weiss auch von Jan, dass er wohl Probleme hat, aber bei welcher Firma gibt es nicht mal Probleme mit einem Motor. Ärgerlich für den Kunden, aber eben nicht 100 %tig auszuschliessen.

Auch ein Mercedes muss mal in der Werkstatt. Im Modlelbau ist es nicht anders. Jan´s Ärger kann man verstehen, aber es gibt eben auch andere Piloten, wo der Motor super läuft.


Gruss

PW

ttsmongracer
12.11.2005, 22:57
Die Grundursache kenne ich,
habe mich mit Änderungsmaßnahmen über 4 Monate
beschäftigt.
Mongracer
Gerne kanst du mich kontaktieren ,da ich zwischenzeitlich die schwächen kenne

Mongracer

Daniel D.
15.11.2005, 07:50
Hy,




ich habe einen MVVS 58 und zwei Graupner G-58. Laufen ohne Probleme, lediglich einmal machte der G-58 Probleme nach 20 Flügen . Ab zu Graupner und nach 8 Tagen war der Motor wieder hier und rennt wie vorher.

Hmm..mein MVVS 58 ist nun seit 14 Wochen mit Kolbenfresser zu MVVS eingeschcikt. Passt zwar nicht zum Thema aber wollts trozdem mal gesagt haben.

MfG Daniel

Daniel D.
15.11.2005, 07:52
Hy,




ich habe einen MVVS 58 und zwei Graupner G-58. Laufen ohne Probleme, lediglich einmal machte der G-58 Probleme nach 20 Flügen . Ab zu Graupner und nach 8 Tagen war der Motor wieder hier und rennt wie vorh

Hmm..mein MVVS 58 ist nun seit 14 Wochen mit Kolbenfresser zu MVVS eingeschcikt. Passt zwar nicht zum Thema aber wollts trozdem mal gesagt haben, hätte ich mal vll. doch besser bei Graupner kaufen sollen.

MfG Daniel

PW
15.11.2005, 11:41
Hallo Daniel,

wurde der Motor von Dir direkt zu MVVS geschickt, oder aber über den Händler (wenn ja welcher), bei dem Du den Motor gekauft hast ?

Vielleicht - falls es über den Händler ging - liegt es ja daran, dass der Händler das Teil verzögert an MVVS geschickt hat.

Welchen Treibstoff hast Du verwendet (Aspen oder normalen Tanke-Sprit).


Gruss

PW

Rolf Germes
15.11.2005, 12:29
Hi Daniel !

Ist er wirklich seit 3,5 Monaten unterwegs ? Ohje ! :(

Von einem kolbenfresser höre und lese ich das erste Mal . :cry:

MalteS
15.11.2005, 12:32
Umlaufzeit bei meinem (über Vogt gekauften) 26er MVVS waren damals etwa 6 Wochen. Der hatte einen Pleullagerschaden.

Daniel D.
15.11.2005, 13:50
HY,

ja ist solang unterwegs. Habe ihn über einen Händler eingeschickt. Habe schon unzählige mails geschrieben und telefoniert. Angeblich liegts an MVVS, dass die den Motor nicht zurückschicken. Sprit war von der Tankstelle mit 1:30 Gemisch mit dem orig. Einlauföl. Den Händler möchte ich hier nicht nennen, wers wissen will kann mir aber eine PN (gibts hier sowas?) schreiben.

Also passiert ists so: Ca. 2min geflogen (kein Vollgas) Motor ging aus und hatte fast keine Kompression mehr. Als ich den Krümmer abgeschraubt habe konnte man sehen dass die "Beschichtung" im Motor gegenüberliegend des Auslasses teilweise abgegangen ist. Im Krümmer waren kleine "glitzernde Teilchen" die wie grober Schleifstaub aussahen.

MfG Daniel

PW
15.11.2005, 15:26
Hallo Daniel,

danke für Dein Info.

Hört sich nach Ablösung der Nikasilschicht an.


Gruss

PW

Klausdb
15.11.2005, 16:03
Hi Daniel,

kann Dir nur empfehlen, setzt deinem Händler eine Frist für die Reparatur, dann hast Du auch eine Grundlage wenn es mal zu rechtlichen schritten kommen sollte.
Denn es kann ja nicht sein das der alles auf MVVS schiebt und wenn es wirklich an MVVS liegt dann ist es seine Arbeit Druck auszuüben.
Vor allem ist er dein Ansprechpartner in garantiefragen und er muss dafür gerade stehen.

Gruß
Klaus

trodat
15.11.2005, 16:48
Hi Daniel,

kann Dir nur empfehlen, setzt deinem Händler eine Frist für die Reparatur, dann hast Du auch eine Grundlage wenn es mal zu rechtlichen schritten kommen sollte.
Denn es kann ja nicht sein das der alles auf MVVS schiebt und wenn es wirklich an MVVS liegt dann ist es seine Arbeit Druck auszuüben.
Vor allem ist er dein Ansprechpartner in garantiefragen und er muss dafür gerade stehen.

Gruß
Klaus

Sorry ich weiss nicht welcher Händler das ist und es interessiert mich auch nicht, ABER was kann der bitte schön dafür. Er hat bei den derzeitigen GeizIstGeil Preisen bei dem Motor vielleicht 30€ über gehabt und nun soll er dir nen neuen Motor schenken ? ich würde ihn noch mal eingehend bitten bei MVVS Druck auszuüben und wenn das nicht klappt selber mal hin zu schreiben oder dich an Zeitschriftenverlage wenden. Aber was kann der (arme) Händler dafür ?

PW
16.11.2005, 08:57
Hallo Trodat,

eigentlich kann der Händler nichts dafür; aber als Kunde sollte man schon wissen, wann denn der Händler überhaupt den Motor zu MVVS geschickt hat.

Vielleicht ist der Motor ja einige Wochen beim Händler liegen geblieben ??

Nur dass sollte herausgefunden werden, damit man weiss, wer der "Schuldige" der langen Wartezeit ist.

Hat der Händler den Motor sofort an MVVS geschickt ist alles o.k.


Gruss

PW

Daniel D.
16.11.2005, 15:32
ALSO:

Mein Motor lag nun 14 Wochen beim Händler (wer wissen will welcher Händler einfach PN schreiben) im Lager. 14 Wochen =ca. 3,5Monate in der Hauptflugsaison sozusagen. DANKE. Jaja...die "ach so armen Händler", die doch ach so wenig an den Motoren verdienen. Wegschicken hätten sie ihn ja vielleicht mal können. :mad: Super. Und das merken die echt erst nach ca. 10 Mails und 5 Anrufen nach 14 Wochen?


MfG Daniel

Rolf Germes
16.11.2005, 16:24
Jepp !!!!

Modellbauzentrum-Leipzig und Modellbau-Vogt waren es nicht , spekulier ich mal !
Hatte auch mal Erfahrungen mit der Reparatur meines 26er Mvvs Glow mit Nadellager gemacht . Lager defekt , das Pleuel wurde nur umgedreht ., defektes Lager zum Kolbenbolzen . :mad:
Bei Dem kauf ich nix mehr , kann er noch so günstig sein .

trodat
16.11.2005, 20:40
Darf ich nen Tipp abgeben, denn einem Freund erging es genauso: Der Händler hat seinen "Laden" in einem MöbelRestPostenRamschMarkt ?

Obwohl warum nennst nicht sowieso den Namen ? Ist doch nur eine Feststellung, dass der Motor bei Händler nenen wir ihn mal H. 3 Monate rum lag.

Volker Cseke
16.11.2005, 20:49
Hallo Jungs,

laßt es einfach sein.

Bitte mal die Forenregeln lesen und dann erst posten. Thema ist hier nicht irgend ein Händler und sein Verhalten.

Viele Grüße

Volker

trodat
16.11.2005, 20:56
Sorry aber es gibt hier zig Postings mit "Händler abc liefert nicht", "warum erreiche ich xyz nicht", "klm" mag micht nicht, "tzu" mag keine Ossis...... warum darf man da jetzt nicht sagen, dass der Motor vom MöbelRestPostenRamschMarktHändler da 3 Monate zwecks Garantie zwischengelagert wurde. Ich glaube jeder potenzielle MVVS besitzer hat an soetwas interesse.

Rolf Germes
16.11.2005, 22:15
@ Hans !


warum darf man da jetzt nicht sagen, dass der Motor vom MöbelRestPostenRamschMarktHändler da 3 Monate zwecks Garantie zwischengelagert wurde. Ich glaube jeder potenzielle MVVS besitzer hat an soetwas interesse.

Man sollte den Forenregeln zuliebe nur die Händler/Hersteller nennen , die auf gute Zusammenarbeit auch wert legen , das Andere erledigt sich von selbst . ;)


@ all

Kann es sein , das ZDZ und Mvvs , beide aus CZ , den selben Beschichter haben und dieser ein nicht funktionierendes Qualitätsmanagement hat ? Ich hoffe dei Frage verstösst nicht gegen die Forenregel , sonst löschen . :o

PW
17.11.2005, 11:16
Hallo Daniel,

also liegt es nicht am Service von MVVS.

Den Händler würde ich aber mal "Feuer unter dem H--ern" machen !!



Gruss

PW

mach3
17.11.2005, 12:21
Also meine Erfahrungen mit MVVS waren ähnlich. Ich habe auch 13 Wochen gewartet und währenddessen auch mehrfach im Werk angerufen. Die Antworten waren sehr widersprüchlich. Einmal war der Motor schon auf dem Heimweg, beim nächsten mal stand er dann kurz vor der Reparatur, dann sei die Zündung getauscht worden. Die Wahrheit durfte ich mir aussuchen.
Zum Schluß war dann der Zoll Schuld.
Laut Reparaturbericht war der Motor i.O. und sei nur eingestellt worden.

Nach dem Einbau ins Modell zeigte sich dann, dass anscheinend wirklich nichts gemacht wurde. :(

Aus Ärger darüber wollte ich die Wandlungsschiene mit meinem Händler fahren, allerdings erfolglos.....

Mittlerweile murkst ein Bekannter ebenfalls erfolglos mit dem Motor rum, ich hatte ihn gewarnt, aber er war der Meinung mit dem richtigen Händchen liefe jeder Motor....


Gruß
Rolf

Rolf Germes
17.11.2005, 13:37
Hallo Rolf !


aber er war der Meinung mit dem richtigen Händchen liefe jeder Motor....

Sollte er , das richtige Dämpfersetup und funktion vorausgesetzt .
Du hast mittlererweile selbst erfahren , was das ausmachen kann .

Matz
18.11.2005, 11:33
Moin!

Hat denn jemand Erfahrungen mit dem MVVS-Originaldämpfer gemacht?

Danke!

Gruß
Matz

mach3
18.11.2005, 17:24
Sollte er , das richtige Dämpfersetup und funktion vorausgesetzt .
Du hast mittlererweile selbst erfahren , was das ausmachen kann .

Hallo Rolf,

ja, mittlerweile weiß ich, wieviel das ausmacht :) :)
Bei meinem MVVS war aber etwas oberfaul. Der lief - ein zwei Flüge lang - und war danach nicht mehr zu starten. Um ihn zu überlisten, mußte massiv fetter gestellt werden, wenn er dann einmal lief, am laufenden Motor wieder magerer.

Der Druckschlauch wurde langsam weich, wenn er mit Benzin in Berührung kam - irgenwann sprang er dann ab. Den Vergaser habe ich auch schon in der Luft verloren, das heißt er hat sich gelöst und natürlich "Drossel zu" befohlen.
Solch ein Mist am laufenden Meter.....

An dem Motor haben sich schon einige, denen ich es zutraue, versucht - erfolglos. Und da ist oder war dann der Hersteller gefragt.
Und das war das größte Manko....

Gruß
Rolf

Rolf Germes
18.11.2005, 18:56
@ Rolf



Der lief - ein zwei Flüge lang - und war danach nicht mehr zu starten. Um ihn zu überlisten, mußte massiv fetter gestellt werden, wenn er dann einmal lief, am laufenden Motor wieder magerer.

Tippe auf Falschluft , Schrauben mit Loctite sichern oder selbstsichernde Muttern verwenden bei Stehbolzen , dann löst er sich nicht mehr . Die Gasannahme dürfte dann aber nicht zufriedenstellend gewesen sein , ebenso das Laufverhalten bei Vollgas . Eine vernünftige Dämpferabstimmung ist dann auch unmöglich .



Der Druckschlauch wurde langsam weich, wenn er mit Benzin in Berührung kam - irgenwann sprang er dann ab.

Druckschlauch ? Wofür , oder meinst Du die Impulsleitung/Steuerleitung des Vergasers? Tygonschlauch verwenden , sollte zumindest länger halten . Eigentlich bin ich davon ausgegangen , das da eine direkte Verbindung von Motor zum Vergaser ist , so kann man sich irren .

mach3
19.11.2005, 13:00
Hallo Rolf,




Tippe auf Falschluft , Schrauben mit Loctite sichern oder selbstsichernde Muttern verwenden bei Stehbolzen , dann löst er sich nicht mehr . Die Gasannahme dürfte dann aber nicht zufriedenstellend gewesen sein , ebenso das Laufverhalten bei Vollgas . Eine vernünftige Dämpferabstimmung ist dann auch unmöglich .

Haben wir alles gemacht. Ich habe auf einen "Wackler" in der Zündung getippt, weil der Motor auch bei Vollgas so metallisch klingende Aussetzer hatte.



Druckschlauch ? Wofür , oder meinst Du die Impulsleitung/Steuerleitung des Vergasers? Tygonschlauch verwenden , sollte zumindest länger halten . Eigentlich bin ich davon ausgegangen , das da eine direkte Verbindung von Motor zum Vergaser ist , so kann man sich irren .

Ja, der 35er hat einen Druchnippel im Kurbelgehäuse und einen am Vergaser.
Die Nippel waren mit nicht benzinbeständigen Dichtungen versehen - muss man erst mal drauf kommen.Tygonschlauch war dann auch die erste Maßnahme. Die Nippel wurden mit Teflonband eingedichtet. Das war es aber auch nicht.

Wie gesagt, habe den Motor dann entnervt abgegeben, weil ich primär fliegen wollte....

Gruß
Rolf

Rolf Germes
20.11.2005, 10:29
@ Rolf


Ja, der 35er hat einen Druchnippel im Kurbelgehäuse und einen am Vergaser.

Du meinst den Mvvs 35 , nicht den 58er ?! Jo , da hab ich momentan ein ähnliches Problem beim 26 Mvvs Glow mit Walbro .

Der Adapter besteht aus ALU , ebenso die Stehbolzen , wie willste da den Walbro gescheit festziehen ? Nach fest kommt lose . :D Dazu noch die Madenschrauben zum befestigen des Adapters , alles zu empfindlich für Vibrationen , schüttelt sich lose mit der Zeit und wird undicht ( Falschluft ).
Ich habe mir mittlererweile neue Stehbolzen aus V2A(8mmm Gewindestange ) gedreht , Mittelteil passend für die Bohrungen im Walbro , beidseitig mit selbstsichernden Muttern bestückt , sodaß das Gewinde im Adapter entlastet ist (Alu ). Test steht noch aus , mal sehen ob ich heute dazu komme .

Mr.Dee
28.11.2005, 21:14
Hi

Da ich seit diesem Sommer auch einen MVVS 58 besitze , lese ich natürlich mit behargen , was ihr alle hierzu so zu schreiben habt !

Da es sich bei mir um meinen ersten Benzinmotor handelt war ich sehr überrascht , als ich beim Auspacken jenes 58'er erblickte , dass dieser 4 Schlauchanschlüsse besitzt . Da ist das dann mit den Metanolmotoren doch einfacher gewesen ;-) . Kurzum ... bevor ich mir wegen unsachgemäßer Bedienung und Unkenntnis die Hände abreisse oder mir das Ding um die Ohren fliegt, frage ich lieber gleich :

=> Kann mir vielleicht jemand erklären , wofür jeder Anschluss des Walbro-Vergasers gedacht ist ??? <=

Ich komm mir mit der Frage zwar etwas sehr unbeholfen vor , aber wer nicht fragt , macht damit schon seinen ersten von vielleicht vielen Fehlern , die er hätte vermeiden können und dafür ist dieses Forum doch nunmal auch gedacht . Hinzu kommt , dass der MVVS natürlich über 8 PS liefern kann , sehr teuer war und ich ihn nicht in Betrieb nehmen werde , solange ich nicht 100%-ig weiss , wie er richtig funktioniert !

Also wenn mir jemand damit helfen würde , wär ich dafür sehr dankbar !

Gast_5767
03.12.2005, 11:04
Hallo zusammen,

gespannt warte ich darauf das jemand auf die Frage von MR.DEE antwortet, denn mich würde dieses auch sehr interessieren

Mr.Dee
04.12.2005, 11:20
Hi

Danke für deine Unterstützung Katana30 . Komisch , dass hier keiner so recht auf meine Frage aus Beitrag 103 antworten will . Ist das sowas wie ein Geheimnis oder schliesst jeder den 58'er anders an ;-) ???

Rolf Germes
04.12.2005, 12:18
Hallo ihr beiden !

Macht doch mal ein oder mehrere Foto von dem Vergaser und stellt es/sie hier ein .

4 scheint mir einer zu viel . :rolleyes:

Wenn ich mich richtig erinnere , sitzt auf dem Regelmembrandeckel ein Nippel .
da kann man einen Schlauch anschliessen und den Referenzdruck aus dem Rumpfinneren holen , da ist die Luft ruhiger .

Einer , sitzt sicherlich unterhalb des Regelmembrandeckels , ist für eine externe Handpumpe zum 1. Füllen des Vergasers , gibt es an manchen Rasenmähern , Freischneidern etc .

Der Unterste , zum Motor hin , müsste der Nippel sein , wo der Spritschlauch vom Tank aus hinkommt .

Einen Vierten kenne ich nicht .

Mr.Dee
04.12.2005, 15:20
Hi Baphomet

Ja , ich hab mich da vielleicht etwas schlecht ausgedrückt . Es gibt 3 Nippel am Walbro Vergaser direkt . Ein Silberner oben , ein Schwarzer vorn und ebenfalls ein Silberner unterhalb. Zusätzlich gibt es dann aber noch einen am Kurbelgehäuse auf der Rückseite des Motors , da ist auch schon ein kurzer Schlauch angeschlossen gewesen und auch noch dran (ca. 100 mm lang). Wofür ist dieser gedacht ?

Zum Nippel oberhalb sagtest du , er sei für den Referenzdruck . Ich frag mich grade , warum man dies macht ? Da man so den ohnehin entstehenden Staudruck unter der Motorhaube als Druckunterschied gegenüber dem Rumpf ausnutzt , dürfte es dann wie mit einem Turbolader funktionieren , oder seh ich das falsch ? *big smile*

Für den Benzinschlauch ist dann wohl der Schwarze vorgesehn ?!

Der untere wär somit dann zum füllen mit einer Handpumpe ? Lass ich dadurch nicht den Motor "absaufen" ? Wie muss ich dabei vorgehn ?

Muss ich einen Nippel verschliessen oder können die "nicht" benötigten offen bleiben und gibt es keinen Schlauch vom Dämpfer zum Tank , wie bei Metanolmotoren ?


... Sorry , für die vielen Fragen ;-)


Danke schonmal für deine Antwort .

mach3
04.12.2005, 16:10
Hallo Mr. Dee,

kannst Du nicht mal ein Bild reinstellen?
Wenn es drei Nippel sind würde ich sagen, einer ist für den Spritschlauch, einer für die Referenzdruckmessung und einer für den Kurbelgehäusedruck (Pumpe).

Es hat sich wohl gezeigt, dass die Walbrovergaser besser funktionieren, wenn die Druckmessung an einer Stelle erfolgt, wo wenig Turbulenzen sind.

Staudruck in der Motorhaube ist nicht so dolle, weil der stark geschwindigkeitsabhängig ist. Beim Hovern wäre er null, bei Vollgas oder vertikal abwärts maximal. Darauf kann man keinen Vergaser abstimmen....

Gruß

Rolf

mach3
04.12.2005, 16:39
Hallo Mr. Dee,

kannst Du nicht mal ein Bild reinstellen?
Wenn es drei Nippel sind würde ich sagen, einer ist für den Spritschlauch, einer für die Referenzdruckmessung und einer für den Kurbelgehäusedruck (Pumpe).

Es hat sich wohl gezeigt, dass die Walbrovergaser besser funktionieren, wenn die Druckmessung an einer Stelle erfolgt, wo wenig Turbulenzen sind.

Staudruck in der Motorhaube ist nicht so dolle, weil der stark geschwindigkeitsabhängig ist. Beim Hovern wäre er null, bei Vollgas oder vertikal abwärts maximal. Darauf kann man keinen Vergaser abstimmen....

Gruß

Rolf

Rolf Germes
04.12.2005, 16:53
Für den Benzinschlauch ist dann wohl der Schwarze vorgesehn ?!
Dürfte er sein .


Der untere wär somit dann zum füllen mit einer Handpumpe ?

Zusätzlich gibt es dann aber noch einen am Kurbelgehäuse auf der Rückseite des Motors , da ist auch schon ein kurzer Schlauch angeschlossen gewesen und auch noch dran (ca. 100 mm lang). Wofür ist dieser gedacht ?

Das finde ich ohne Foto etwas verwirrend , denn so auf anhieb würde ich davon ausgehen , das Vergaser und Motor eine direkte Verbindung für die Impulsleitung haben . Scheinbar gehört der Schlauch vom Kurbelgehäuse auf den unteren Nippel am Vergaser .


und gibt es keinen Schlauch vom Dämpfer zum Tank , wie bei Metanolmotoren ?

Den gibt es definitiv nicht , der Walbro ist ein Pumpenvergaser und hat daher sowas nicht nötig .

Zu allem anderen hat Mach3 schon alles gesagt .

Auf den Fotos auf der bichlerhomepage sieht man nicht alle Anschlüsse , daher ist es besser ihr macht ein paar Fotos vom Vergaser und seinen Nippeln .

Mr.Dee
04.12.2005, 17:34
Hi

Leider kann ich momentan meinen eigenen 58'er nicht fotografieren , da ich Student und leider nicht zu Hause bin . Ich fliege aber über Weihnachten wieder nach Hause und kann dann noch entsprechende Fotos machen . Vorerst hab ich aber nur diese im Netz gefunden , die aber garnicht so schlecht sind .

www.acro3d.com/Articulos/MVVS58/MVVS58.htm

(Einfach auf die Bilder schaun und draufklicken - ich mache hier KEINE Werbung mit oder für diese Seite , sonder das hochladen dieser Fotos von meinem PC hat nicht geklappt !)

Wie mir mitlerweile von euch erklärt wurde , ist dann darauf der Impuls-Schlauch aus dem Kurbelgehäuse zu sehn . Laut Baphomet kommt dieser nun an den unteren Nippel , der ebenfalls gut zu sehen ist .

Ausserdem sieht man auch den schwarzen Nippel gut , den ich an die Benzinleitung anschliessen werde .

Auf den Fotos weiter unten ist gut zu sehen , dass genau so ein Nippel wie unten auch auf der oberen Seite des Vergasers vorhanden ist . Dieser ist nun jener , wo ich den Schlauch für den Referenzdruck aus dem Rumpfinneren anschiesse , korreckt ?


Ich danke euch schonmal für die vielen Erklärungen !

mach3
04.12.2005, 22:05
Ja,

der Schwarze zum Tank, der Silberne, in Richtung Zylinderkopf zeigende ist die Referenzduckmessung (hier Schlauch anschließen und den bis an eine Stelle im Rumpf führen, wo Windstille herrscht) und der Dritte wird mit dem Kurbelgehäuse verbunden.

Dann müssen im Heckbereich des Rumpfes Öffnungen geschaffen werden, die flächenmäßig etwa 3 - 4 mal so groß sind wie die Lufteinlaßöffnungen, damit die Sache ordentlich funktioniert.

Auf der Seite von 3W gibt es auch zahlreiche Tipps zum Umgang mit Benzinmotoren. Schau einfach mal rein....

Gruß
Rolf

Mr.Dee
04.12.2005, 22:21
Hi

Danke für deine Bestätigung Mach3 . Ich freu mich schon , wenn ich über Weihnachten ein paar Minuten ergattern und den Motor dann anschliessen kann. Da ich einen MVVS Evo Dämpfer besitze , sollte auch der Erstlauf kein Problem werden , denk ich - ansonsten schreib ich wieder ;-) . Danke auch an all die anderen für die vielen Erklärungen und Hilfestellungen !

Rolf Germes
04.12.2005, 23:36
Eines ist merkwürdig , es gibt soooo viele die den Motor haben und sich nicht zu Wort melden . Da müssen 2 aushelfen die den Motor nicht haben . :( :confused:

Mr.Dee
07.12.2005, 12:41
Hi

Sorry , dass ich nicht locker lasse . Hab die ganzen neu gewonnen Erkenntnisse mal sacken lassen und weiss nun ja auch , wo was angeschlossen wird . Aber kann mir vielleicht noch mal einer genauer erklären , warum es überhaupt einen Referenz -Druckschlauch an diesem Vergaser gibt ? Ich meine , "atmen" tut dieser doch , wie auch jeder andere Vergaser , durch die Öffnung wo die Drosselklappe ist . Wofür ist dann ein Druckverhältnis (was ja nur der Staudruckunterschied ist) wichtig , wenn es keine Aufladung des Motors bewirkt ???

foka4
07.12.2005, 16:52
Hi,
vielleicht schaust Du Dir mal diesen Beitrag an:
http://rc-network.de/forum/showthread.php?t=4826
Damit müsste sich die eine oder andere Frage klären lassen.

mach3
07.12.2005, 17:28
Ganz einfach ausgedrückt, Luft unter Hochdruck enthält mehr Sauerstoff. Der Vergaser dosiert dann auch mehr Sprit in die Mischung. Bei Tiefdruck umgekehrt.

Gruß
Rolf

mach3
07.12.2005, 17:36
Und der Schlauch hat die Aufgabe, eine Bewegung der Regelmembran zu verhindern, die aufgrund von Luftströmungen entsteht. Die Vergaser besitzen eine relativ große Membran, die da wohl etwas empfindlich ist.
Die Motorsäge, wo man solche Vergaser ja überwiegend vorfindet, ist ja nicht so schnell unterwegs :), daher ist das dort nicht so entscheidend....

Gruß
Rolf

Mr.Dee
08.12.2005, 09:45
Hi

Danke Mach3 und auch dir Foka4 für deinen sehr sehr interessanten Link (hatte diesen Beitrag selbst übersehen) !

Nun kenn ich mich wenigstens richtig mit dem Walbro-Vergaser aus und kann so auch nix weiter falsch machen . Ich hoffe , ihr nehmt es mir nicht übel , wenn ich noch eine Frage äussere. Ab wann merke ich bei einem Benzinmotor , dass er nicht zu fett , aber auch nicht zu mager läuft ? ... hab nämlich ein klein wenig bammel , dass ich ihn vielleicht fest fahr . Ich hab mal davon gehört , dass das Abgas immer eine nicht zu starke , aber dennoch ganz leichte bläuliche Färbung haben sollte . Stimmt dies ? Und regelt ihr den Fettgehalt des Motors über einen Mixer zum Gashebel mit oder lasst ihr das konstant über den kompletten Drehzahlbereich ?

mach3
08.12.2005, 11:01
Hallo Mr. Dee,

ob das Gemisch untenrum stimmt, merkst Du an der Gasannahme. Bei Vollgas ist es nicht so eindeutig. So ein "hohl" klingendes Motorgeräusch könnte auf ein zu mageres Gemisch hindeuten. Am besten ist es, das "Kerzengesicht" zu beurteilen. Dazu fliegst Du eine Zeit lang Vollgas, drosselst dann und landest auf dem schnellsten Weg, dann sofort Motor aus und Kerze rausschrauben. Idealerweise ist der Isolator dann rehbraun. Ein helles Grau ist auch ok, weiß dagegen ist zu mager, schwarz zu fett. Am Boden hörst Du ja beim Justieren der Vollgasnadel, wann das Optimum erreicht ist, in der Luft sind die Zustände evtl. etwas anders, daher die aufwändige Methode. Vor den Eindrehen der Kerze Motor völlig abkühlen lassen! Du kannst, wenn Du die Leistung nicht so unbedingt brauchst, am Boden etwas in Richtung "fett" einstellen, also 100 - 200 Umin unter Maximum, dann sollte auch oben alles passen. Das mit der blauen Fahne ist quatsch. Was Du mit dem Fettgehalt meinst, habe ich nicht verstanden. Das Leerlaufgemisch wird so mager wie möglich eingestellt, aber noch so fett, dass der Übergang zu Vollgas noch sauber funktioniert, Vollgas wird auf Maximum eingestellt, evt. etwas darunter. Beim Einstellen fängst Du mit der L-Nadel an, die wirkt bis etwa Halbgas, vielleicht sogar noch darüber. Wenn der Motor soweit gut Gas annimmt, gibst Du langsam Vollgas und stellst den Rest an der Vollgasnadel ein, also nicht unbedingt wie beim Methanoler. Das wars.

Gruß
Rolf

Mr.Dee
08.12.2005, 14:50
Hi

Dank dir nochmal , Mach3 .

So , dann kann ja Weihnachten kommen , denn ich kann es kaum erwarten , bis ich meinen Motor das nächste Mal wieder in die Hände bekomme ... ;-) .

steffen reinhold
08.12.2005, 15:20
Hallo Leute
Ich habe hier mal ein bisschen mitgelesen da ich bald ein 3w bekomme.
Ich freue mich das es auch noch ein paar (im wahrsten sinne des wortes) leute gibt die nicht nur an sich denken, sondern auch neuen benzinmotoren inhabern alles VERSTÄNDLICH erklären
Danke Mach3 und Foka4 !!!

BIs dann steffen

mach3
08.12.2005, 17:45
Keine Ursache! Mir machts Spass....

Gruß
Rolf

Mr.Dee
11.12.2005, 11:11
Hi

Hat eigentlich schonmal jemand versucht seinen Vergaser mit Hilfe einer Lambdasonde zu optimieren ?

... also im Bereich Modellbau versteht sich ;-)

mach3
11.12.2005, 14:23
Der Aufwand ist doch recht hoch und der Nutzen ist fraglich.
Zumal ich nicht in allen Drehzahlbereichen gleiche Verhältnisse habe.
Wenn ich bei Vollgas und im Leerlauf richtig liege, passt es unterwegs garantiert nicht. Der nötige Benzinüberschuss, den Vergaseranlagen im Zweiradbereich über eine Beschleunigerpumpe bereitstellen, muss beim Modellvergaser über eine fettere Grundeinstellung erreicht werden. Somit ist es schon essig mit Lambda.

Ist ja auch schon fummelig, eine Sonde in einen Motorradkrümmer reinzubauen, der hat ca. 40mm Durchmesser, wenn ich aber nur 28mm habe, ist das eine ganz neue Herausforderung :)

Gruß
Rolf

Mr.Dee
11.12.2005, 16:16
Hi

Also ich hatte die Idee , dass ich mir einen Adapter baue , denn ich dann ganz einfach auf den Schalldämpferausgang aufstecke . So hätte ich dann für jede Drehzahl das Gemisch über ein Servo nachgeregelt und so in meinen Sender einprogrammiert . Geflogen wär ich aber ohne Sonde und Messtechik . Dann hätte ich immer die Gewissheit , dass ich mir keinen Kolbenfresser einfange und die Lebensdauer des Motors voll ausgeschöpft .


Naja ... war halt nur so eine Idee ... schade drum

mach3
12.12.2005, 22:25
Mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Es müsste eine beheizte Sonde sein. Jede Einstellschraube mit eigenem Servo versehen und dazu noch eine Schaltlogik, die erkennt, welche der beiden Schrauben zu verstellen ist ( besonders interessant ab dem Punkt, wo die Vollgasnadel beginnt, Wirkung zu zeigen). Das Ganze noch lastabhängig. Neeeeee!

Na ja, wenn Du dann irgendwann doch Deinen befürchteten Fresser hast, kannst Du Dir nicht vorwerfen, nicht alles zu dessen Vermeidung getan zu haben. :)

Gruß
Rolf

PS es gibt auch Zündkerzen, mit denen man in den Brennraum sehen kann und über die Verbrennungsfarbe das Gemisch einstellt ( bunsenblau = optimal, gelb = fett, blaßblau = mager). Heißen Colortune. Kann wohl sein, dass Du Dir unfreiwillig die Haare schneidest, die sind nämlich eher für Auto- oder Motorradmotoren gedacht.... :) :)

Mr.Dee
13.12.2005, 13:43
Hi

Ohh ... nee , dass will ich ja auch nicht - meine Haare sind mir dann doch lieber so , wie sie sind ;-) .

Mir fallen halt öfters mal Sachen ein (frei nach : Sehen => verstehen => verbessern !) , die ich mir mal in Ruhe durchdenke und dies war dann damit genauso . Wollt's halt mal angesprochen haben , auch mit der kleine Hoffnung , dass es sowas vielleicht schon gibt . Na ok , dem ist ja dann wohl nicht so und ich werd mich schön brav an eure ganzen Tips halten , dann sollte es bei mir auch genauso klappen wie es bei euch schon Jahrelang der Fall ist .

Fliegertobi
21.12.2005, 22:44
Hallo MVVS gemeinde,
habe den selben Motor wie ihr.
Wie funzt dieser denn mit einem BMB-Dämpfer?

Gruß Tobias

Volker Cseke
22.12.2005, 09:46
Hallo Tobias,

benutze doch bitte mal die Suche, ist eigentlich schon alles durch.

Viele Grüße

Volker

Gast_5767
22.12.2005, 19:34
Hallo,
heute habe ich die 2,3 m Extra von Comp. mit dem MVVS 58 und den Originaldämpfer laufen lassen. Der Motor läuft damit super.

Gruss

Michael

Armin Varhuven
23.12.2005, 20:40
Hallo Katana30,

wie hast du den den Orginaldämpfer unter das Flächenrohr durch bekommen??
Hast du vieleicht ein Foto ?

Gruß
Armin

Gast_5767
24.12.2005, 08:29
Hallo Armin,

ich habe einen Selbstbaukrümmersatz von Krummscheid genommen und diese entsprechend gelötet. Bis zum Steckungsrohr hat der Dämpfer noch 8mm Platz und wurde zusätzlich mit Silikonschlauch und Hitzeschutzfolie abgeschirmt. Es ist eng aber durch ein neues Teflonstück welches sich auch noch etwas an den benötigten Radius anpasst ging das recht gut. Fotos habe ich leider keine weil schon alles wieder verschraubt ist. Der Originalkrümmer hat gerade eine abgestimmte länge von 8,5 cm(siehe Explosionszeichnung des Herstellers). Der Originaldämpfer ist zu meinem erstaunen sehr leise.

Frohes Fest
Michael

Armin Varhuven
24.12.2005, 16:57
Hallo Michael,
danke für die Info.
Habe an meiner ARF-Extra einen MTW-Dämpfer verbaut und bin dabei mit Krümmer und Teflonstück soeben hin gekommen.
Wenn du den Orginaldämpfer mit einer Länge von 313mm. nimmst hast du den Krümmer aber mit Sicherheit mit einem seitlichen Bogen verlegt oder ??

Frohes Fest
Armin

Gast_5767
24.12.2005, 21:22
Hallo Armin,
so ist es. Zu erwähnen ist der Preis, Dämpfer mit Krümmerbausatz bei V.... 80 €.

Frohes Fest

Michael

Daniel D.
28.12.2005, 20:02
Mein MVVS 58 ist wieder da. Naja...ging ja flott, war ja erst seit dem 04.08.2005 eingeschickt! =ca. 5 Monate=naja fast halbes Jahr.
Bei MVVS wurde ein neuer Kopf draufgeschraubt und ein neuer Kolben reibgebastelt.

Habe ihn direkt wieder eingebaut und angeworfen. Ging problemlos. Mit leicht erhöhtem Standgas und wechselnden Drehzahlen etwas laufen lassen, dabei hatte ich eine Kopftemperatur von nicht mehr als 70 Grad. Werde nun die nächsten Liter noch nicht bis Vollgas gehen und die Temperatur im Auge behalten. Mal sehen ob der Motor diesmal dann länger als 4 Flüge halt.
Also der Einbau von Lambdasonden oder sonstige Umbauten sind bei dem Motor glaube ich nicht so ganz notwendig...wenn der Motor nicht geht dann ist was falsch eingestellt oder er muss eingeschickt werden weil irgendwas faul ist. Meine Meinung.

mach3
28.12.2005, 20:35
na das ging ja flott ;)
Ich hatte meinen schon nach 13 Wochen zurück. Nur lief der danach immer noch nicht. War aber ein 35er....

Gruß
Rolf

Rainer Keller
05.01.2006, 17:52
wollte heute meinen mvvs58 einlaufen lassen, also mal bisschen am motor gekurbelt, benzin wurde angesaugt wie es sein muss.
leider war das der einzige erfolg, gezündet hat er nie.
anschliessender test der zündung und kerze: alles ok.

an was kann es liegen wenn der einfach nicht zündet?

mach3
05.01.2006, 20:56
Die Zündung schaltet nach einer bestimmten Zeit automatisch ab, wenn bis dahin keine Bewegung am Prop erfolgt ist. Mußt Du mal in der Anleitung nachlesen, wie lang diese Zeit ist. Dann also Schalter aus und wieder einschalten, dann ist sie wieder scharf. Ich möchte hoffen, dass es so einfach war.....

Gruß
Rolf

Rainer Keller
05.01.2006, 21:26
leider nein, zündung wurde mehrmals ein und ausgeschaltet...

naja, werd wohl einfach nochmal ein ernstes wörtchen mit dem motor reden müssen ;)

Daniel D.
07.01.2006, 20:12
Hi,

wieviel hast du angesaugt?? Bei mir mache ichs solang bis nen "feuchten Finger" bekomme, wenn ich damit den Vergaser zuhalte...Also bis der Sprit aus dem Vergaser läuft. Naja wenn du sagst, du hasts alles mehrfach versucht, dann wirds das wohl auch nicht sein. Versuche das einfach nocheinmal und wenns dann nich tut vllt. mal die Nadeln reindrehen und in Grundeinstellung zurück bringen...Vllt. is was verstellt.

MfG Daniel

Gast_5767
08.01.2006, 08:31
Hallo Zusammen,

gestern bin ich mit der 2,3 Carf und dem MVVS 58 ca. 45 min geflogen und hatte plötzlich keine Leistung mehr. Der Motor ging langsam aus, und am Boden konnte ich feststellen dass kaum Kompression vorhanden war. Als ich dann die Kerze und den Krümmer abgeschraubt hatte konnte ich mit Hilfe einer Taschenlampe erkennen, dass sich die Beschichtung im Zylinder gelöst hat. Es waren auch punktartike Ablösungen im gesamten Brennraum zu erkennen.

Da ich mich genau in die Einlaufvorschriften was Benzin, Öl ,1: 30, und Drehzahl gehalten habe kann ich hier keine Erklärung dafür finden.

Weiterhin war seltsam das nach dem ersten Flug die Zündkerze lose war, obwohl ich diese ganz sicher festgeschraubt hatte.

Gestern bekam ich den Hinweis dass dieses Problem nicht neu ist ?

Es sei noch erwähnt dass die C-arf Segelflugmässig ohne Probleme gelandet ist.

Modell --Spitze
Motor--???

Gruss

Michael

Daniel D.
08.01.2006, 23:37
Hallo, ganz unbekannt ist dein Problem nicht.

Schau was ich vor ca 4 Moanten hier im Forum geschrieben habe :

...Sprit war von der Tankstelle mit 1:30 Gemisch mit dem orig. Einlauföl. Den Händler möchte ich hier nicht nennen, wers wissen will kann mir aber eine PN (gibts hier sowas?) schreiben.

Also passiert ists so: Ca. 2min geflogen (kein Vollgas) Motor ging aus und hatte fast keine Kompression mehr. Als ich den Krümmer abgeschraubt habe konnte man sehen dass die "Beschichtung" im Motor gegenüberliegend des Auslasses teilweise abgegangen ist. Im Krümmer waren kleine "glitzernde Teilchen" die wie grober Schleifstaub aussahen.

Du hast also genau den gleichen Mukk wie ich mit dem Motor...

-->Also Motor ausbauen und einschicken. Dauert, wenn der Händler mitspielen sollte (bei mir hats dank des Händlers ca.5 Monate gedauert) ca. 4 oder 5 Wochen.

MfG Daniel

mach3
09.01.2006, 06:18
Hallo Michael,

könntest Du mal versuchen, ein paar Bilder von der Laufgarnitur reinzustellen?

Gruß
Rolf

Gast_5767
09.01.2006, 18:09
Hallo Rolf,

leider nicht, habe den Motor auch schon per Post nach Herrn Vogt geschickt, der sagte am Samstag ca. 14 Tage wird es dauern bis er repariert ist.
Im Moment frage ich mich noch ob ich bei einem derartigen Schaden eine Reparatur zulassen muss. Vielleicht ist ja durch die Ablösungen noch mehr geschädigt worden, was nach 6 mon. erst ans Tageslicht kommt. (Umkehrung der Beweislast)
Bin im Moment echt sauer, kenne solche Probleme von DA und ZG nicht.

Gruß

Michael

mallibu121
09.01.2006, 18:26
Hallo Michael,

zur Nachbesserung wirst du schon Zeit investieren müssen, nur was wird alles repariert? Bei derartigen Schäden sind die Späne im ganzen Motor schön gleichmässig verteilt. Frage deinen Lieferanten ob das berücksichtigt wurde... Gruss

Mallibu

Daniel D.
09.01.2006, 19:08
Hi,

hatte ja den gleichen Schaden. Mein Motor hat einen neuen Kolben und einen neuen Kopf bekommen.

MfG Daniel

mach3
09.01.2006, 21:12
Hallo Michael,

das ist eine ganz blöde Geschichte. Die von der Nikasilschicht abgelösten Partikel sind extrem hart. Wenn sie in die Lager geraten, richten sie dort eine gewaltigen Schaden an. Jetzt kann es sein, dass die Kurbelwellenlager beidseitig abgedichtet sind (3W macht das so, bei MVVS weiß ich es nicht), dann wären die (Haupt-) Lager nicht betroffen. Was aber auf jeden Fall kritisch ist, ist das untere Pleuellager (Nadellager), weil man das nicht tauschen kann, ohne die Kurbelwelle zu zerlegen. Dazu müßte diese auf einer hydraulischen Presse zerlegt werden, dann das Lager ersetzt und die Welle dann wieder verpreßt und peinlich genau ausgerichtet werden, damit die Flucht der Lagersitze wieder stimmt. Das macht natürlich niemand. Einfaches Auswaschen der Pleuellager ist m.E. nicht ausreichend, weil man nicht beurteilen kann, wann man alle Partikel erwischt hat. Die, die schon Microschäden (Pittings) verursacht haben, sind ja auch noch nicht weg.
Wenn man es also im Hinblick auf Kundenzufriedenheit lösen möchte, sollte eine neue Welle rein. Wenn die Hauptlager offen sind, dann auch diese.
Und das ist ja schon fast ein neuer Motor.....

Gruß
Rolf

Gast_5767
10.01.2006, 16:54
Hallo Rolf, hallo Daniel,

ich habe bereits gestern eine weitere Mail an Herrn Vogt geschrieben, und auf einen neuen Motor bestanden. Inzwischen habe ich mich bei weiteren Fachleuten kundig gemacht und die haben mir das gleiche gesagt wie Rolf es beschrieben hat. Hier wird schon von einem wirtschaftlichen Totalschaden gesprochen.
Jetzt wird sich zeigen wie MVVS reagiert.
Aber näheres kann ich erst in ca. 14 Tagen sagen.

Gruss

Michael

mach3
16.01.2006, 16:37
Mal ne Frage, die Aussagen auf der Bichler Homepage sind, finde ich, etwas verwirrend.
Da hat der 58er 8,8 PS und der ProSport 8,3 PS. Da stimmt ja wohl was nicht.
Das Gemisch wird mit 1:30 bis 1:40 angegeben. Müssen die wirklichso fett laufen (was sagt denn die Bedienungsnaleitung)?

Welchem der beiden würde denn der G58 entsprechen?

Gruß
Rolf

UlrichVF31
17.01.2006, 21:14
Hallo´!!

Da ich hier neu bin, möchte ich erst einmal alle Modellflieger grüsssen !!

So nun gehts los:

Ich habe hier einiges über eure Erfahrungen mit dem MVVS 58 IFS
gelesen und muss sagen ich bin teilweise geschockt
was da mit eueren Motoren so passiert !

Also ich habe auch einen (seit ca 2 Jahren) und muss sagen das ich bis jetzt
sehr zufreiden bin. Mein Motor hat immer den selben Spritt bekommen
und zwar von Anfang an (100 oktan spritt und CASTROL R2 Raceingbike
vollsynth. Öl ) 1:33
ca 1 1/2 Stunden einlaufenlassen dann in den Flieger gebaut und ab zum fliegen. Seit dem hat der motor ca. 3 - 4 Stunden gelaufen (also nicht sehr viel ) .
bis jetzt: super Kompression , springt spätestens beim zweiten mal über den
Hub drehen an, top Leistung ,meine Extra(10 Kg voll) hängt mit etwas mehr als halbgas an der Latte (24*10 Menz S)

Ich hoffe das mir der Ärger erspart bleibt!!

Gruss Ulrich

Jörg H.
18.01.2006, 07:15
Hallo,

@Ulrich:
Ich habe auch einen MVVS 58 Pro und bin diesen gerade am einlaufen (bisher 45min)!
Auspuff ist der 88VS L von Krumscheid.

Ich habe auch die Menz 24x10 S montiert.
Meine maximale Drehzahl mit dieser Latte beträgt zur Zeit knapp 6000 U/min.

Kannst du vielleicht Angaben zu deiner Drehzahl machen ? Standschub ?

Der Motor sitzt in einer 2,13m Extra von Engel (Abfluggewicht 8,7kg)

Deine Angaben zu ->
super Kompression , springt spätestens beim zweiten mal über den
Hub drehen an kann ich nur bestätigen.

Bis jetzt bin ich voll zufrieden !
Im RC-Line Forum gibt einer die Drehzahl für die 24x12Menz S mit 6400 an ?

Wenn er mal eingelaufen ist denk ich wird noch ein bisschen mehr kommen wie 6000 U/min!

MFG Jörg

PW
18.01.2006, 09:20
Hallo,

habe einen neuen G-58 von Graupner mit Engel 24x10 laufen lassen. Nach zwei Tankfüllungen habe ich mal kurz die Drehzahl gemessen; ca. 6.700. U/min.

Der spingt super an und heute eine tolle Gasannahme.

Meine zwei Motore davor (MVVS 58 und Graupner G-58) lagen bei ca. 6.900, waren aber eingelaufen.

Ich gehe davon aus, dass der Motor noch 100 U/min zulegt, wenn er frei ist, so dass der Motor im grünen Bereich ist. Die restlichen 100 U/min sind Toleranzen.

Dreht ja auch z.Bsp. auch nicht jeder DA 100 oder 3W 1006immer exakt dasselbe.

Gruss

PW

UlrichVF31
18.01.2006, 14:02
Hallo !!


@Jörg beim einlaufen meines Motors habe ich diesen auf einem Motorprüsstand mit einer 26*10 Menz S zweiblatt holz Prop geschraubt
die Drehzahlen lagen bei 6200 Upm ! mit dem Original EVOLUTION Dämpfer
zum Standschub kann ich keine angaben machem da ich keine möglichkeit habe dies zu messen, aber soviel sei gesagt der Prüfstand wiegt
ca 12-14 Kg kurz gas gegeben und nicht aufgepasst !! da lag der Prüfstand
fast auf der Nase ! Also Power satt !!

Nochwas ! ich habe festgestellt das die Drehzahlen mit zunehmender laufzeit
ansteigen und das nicht sehr unerheblich sonder spürbar!!
Desweiteren habe ich festgestellt das der Motor wo er ja jetzt eingelaufen ist
so ziemlich jeden Propeller frisst egal ob 22*10 22*14 24*10 24*12 26 *10oder 24*10 dreiblat kohle der Motor dreht alle Propeller gleich schnell und
auch gleich schnell hoch .......zumindest bei mir...einfach TOP
genau wie der MVVS 26 IFS TOP

Der motor sitzt bei mir in einer EXTRA 300 S von Bitmodellbau
http://www.bitmodell.de/extra300-mehr%20pics.htm
Der Flieger ist der achte von Oben


Gruss Ulrich

Heiko M
19.01.2006, 15:38
Hallo,
kann man den Motor mit Stihl Motomix betreiben?

Gruß Heiko

UlrichVF31
19.01.2006, 15:46
Hallo !!


@Heiko kann man .......kann man aber auch sein lassen

Meine Meinung: Wer am Öl spart spart am falschen Ende !
Modellflugmotoren sind heute so Leistungsstark
wenn diese nicht TOP geschmiert werden ,dann
sind Lagerschäden,Kolbenfresser, Pleulriss, und hoher Verschleiss
vorprogramiert !
Denn nochmal @Heiko vergleich mal die Leistung eines MVVS 58 mit einer Stihl
Kettensäge ;) klar kannst du das Öl verwenden Ich tu es auf jedenfall nicht !!




Gruss Ulrich

Heiko M
19.01.2006, 18:48
Hallo Ulrich,
ich glaube ich habe mich falsch ausgedrückt. Stihl Motomix ist ein Gerätebenzin ähnlich Aspen und fast geruchlos. Normales Benzin stinkt doch penetrant. Sparen tut man damit nicht, es ist teurer als der Sprit von der Tankstelle.

Gruß Heiko

chgr
20.01.2006, 19:01
Hallo zusammen

Habe Heute meine KHK-Extra (2.12m) mir MVVS 58 das erste mal geflogen.
Der Motor läuft traumhaft.
Propp 24*10 6800 Umdrehungen
Topf Krumscheid bis 75ccm
Standschub 20kg an der Ferderwage.

Das Modell wiegt ca 8 kg.

Modell am Propp bei 1/3 Gas.

Ich muss sagen das ich super zufrieden bin mit dem Motor.

Auch anlaufen tut er Super, zum teil läuft er auch rückwers an.

Grüsse aus der Schweiz

Christian

Jörg H.
21.01.2006, 12:34
Hallo Christian,

erstmal herzlichen Glückwunsch zum Erstflug ...

Frage:
Welch Marke vom Prop war den montiert ?
Menz,Engel oder Kohleprop ?

Kannst du vileicht ein Bild von der KHK-Extra einstellen ?

Grüsse aus dem Saarland

Jörg

Rolf Germes
21.01.2006, 13:33
kann man den Motor mit Stihl Motomix betreiben?


Sicherlich , wenn es ein qualitativ hochwertiges Synthetiköl enthält , sonst erlischt die Garantie ! Mvvs empfiehlt Mobilöl und nur wenn ein anderes Synthetiköl qualitativ gleichwertig oder besser ist , kann man ein anderes verwenden . Garantieansprüche werden bei Mvvs eng an die Verwendung von dem in der Betriebsanleitung empfohlenen ÖL geknüpft .

PW
21.01.2006, 14:31
Hallo,

fliege alle Benziner seit Jahren (ab dem ersten Tropfen) mit Aspen, wie viele andere Wettbewerbspiloten auch.

Habe hiermit noch nie irgendwelche Probleme gehabt.

Ob man Garantieansprüche an eine Ölsorte knüfen kann?? Da bin ich mir nicht so sicher.

Wäre ja so, als wenn mir Audi nur Garantie gibt, wenn ich mit Shell Diesel fahre.

Ich fliege auf jeden Fall weiter des "nichtstinkende" Aspen. 5 Ltr. kosten beimir vor der Haustüre 13,50 EURO.

Gruss

PW

Rolf Germes
21.01.2006, 15:57
Hallo Peter !

Ist aber so , auf's ÖL kommt es an ! Stammt noch aus der Zeit , als die 26er Methanoler mit Nadelpleuel , Probleme mit der Haltbarkeit hatten !

Das ist doch optimal , wenn ein Hersteller Garantiebedingungen an ein Öl bzw , dessen Eigenschaften festmacht , damit ist auch die leidliche Frage nach dem richtigen Öl geklärt .

Lies mal hier :

http://rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=102325&sid=

mach3
21.01.2006, 16:00
Hallo,

Ob man Garantieansprüche an eine Ölsorte knüfen kann?? Da bin ich mir nicht so sicher.

Wäre ja so, als wenn mir Audi nur Garantie gibt, wenn ich mit Shell Diesel fahre.



Hallo Peter,

die Frage ist, ob sich der Hersteller die Mühe macht (Kosten!) und die Ölrückstände analysiert, um dann die Marke zu identifizieren und ggf. eine Garantieübernahme zu verweigern.
Die Frage ist, ob ich dem Hersteller nach Ablauf eines halben Jahres nachweisen muss, dass ich das vorgeschiebene Öl eingesetzt habe. Dann wird es nämlich für mich teuer.
Ich denke schon, dass evt. ein Öl A nach Vergleichtests für den Gebrauch in einem Motor X besser sein kann als ein Öl B. Dazu ist die Normung nicht differenziert genug, um ganz bestimmte Parameter (z.B Viskositätsindex, Dampfdruck etc.) beschreiben zu können. Das ist schon bei 4T-Ölen etwas indifferent und irreführend, bei 2T aber völlig aussichtslos.


Gruß
Rolf

Rolf Germes
21.01.2006, 16:10
Hi rolf !

Beim Öl für Benziner gibt es eine Normung , wie beim Benzin/Diesel , bei Ölen für Methanol nicht .

Heiko M
21.01.2006, 16:36
Hallo PW,
also wenn das bei Dir funktioniert werde ich das wohl auch probieren. Hat sich Graupner bei seinem G58 auch so mit der Ölsorte?

Gruß Heiko

Rolf Germes
21.01.2006, 16:44
Die Frage ist, ob ich dem Hersteller nach Ablauf eines halben Jahres nachweisen muss, dass ich das vorgeschiebene Öl eingesetzt habe. Dann wird es nämlich für mich teuer.



Wenn ein Hersteller diesen Nachweis fordert und Du den Nachweis erbringen kannst , stell ihm das in Rechnung , oder bleibt man auf den Kosten sitzen ?

Gast_5767
21.01.2006, 17:06
Hallo Rolf,

hier sind die Juristen gefragt, aber meine Erfahrungen zeigen das man grundsätzlich Formale Dinge beachten muss. Erkennt der Hersteller einen Laborbericht vor der Untersuchung an, ist dieses o.k. Tut er dieses nicht, bleibt dir nur das Beweissicherungsverfahren mit einem vom Gericht in Auftrag gegebenen Gutachten.

Gruss

Michael

mach3
21.01.2006, 17:16
Hi rolf !

Beim Öl für Benziner gibt es eine Normung , wie beim Benzin/Diesel , bei Ölen für Methanol nicht .

Hallo Rolf,

es gibt zwar eine Normung, die sagt aber nicht viel aus. Mineralöle sind JASO FB, Synthetiköle sind JASO FC. Das sagt aber z.B nicht, ob es PAOs (Polyalphaolefine) oder Ester sind. Die Viskositäten bei 40°C und bei 100°C differieren erheblich bei zwei verschiedenen Ölsorten. Die Viskosität wird i.d.R. vom Hersteller nicht angegeben.
Alles, was die Norm sicherstellt, ist, daß die Öle generell für Zweitaktmotoren verwendbar sind und daß sie untereinander mischbar sind.

Gruß
Rolf

chgr
21.01.2006, 17:24
Hallo Jörg

Ich habe einen Mejzlik 24*10 CFK Propeller verwendet.
Ein Bild des Modelles muss ich erst mal noch machen.
Wo kann man nachlesen wie man ein Bild einstellt?

Gruss Christian

Volker Cseke
21.01.2006, 18:38
Hallo Christian,

schau mal hier (http://www.rc-network.de/magazin/artikel_05/art_05-029/art_029-01.html)

Im Magazin wird dir geholfen :D

Viele Grüße

Volker

chgr
21.01.2006, 18:51
Hallo Volker

Danke für den Hinweis.


Gruss Christian

PW
22.01.2006, 15:44
Hallo,

bei dem Graupner G-58 habe ich nichts zum Thema Öl gefunden.

Auch waren bei meinen beiden letzten G-58 in den jeweiligen Kartons auch keine Flaschen mit Einlauföl vorhanden.

Bei meinem MVVS 58 sowie dem MVVS 116 waren jeweils Fläschen mit MVVS Einlauföl beigefügt.

Ich nehme ab dem ersten Tropfer Aspen; allerdings versteht es sich von alleine, dass mein einen nagelneuen Motor entsprechend behandelt, sprich zunächst einmal schonend mit dem Teil umgeht.

Bei mir kommt der Motor auch sofort ins Modell und wird geflogen. Wo gibt es bessere Kühlung als im Modell ??

Wie gesagt, aber nicht sofort volle Kanne nur Vollgas; sondern "piano" mit wechselnden Drehzahlen.


Gruss

PW

mach3
22.01.2006, 16:29
Hallo,

Bei mir kommt der Motor auch sofort ins Modell und wird geflogen. Wo gibt es bessere Kühlung als im Modell ??



Sowohl bei 3W als auch bei ZDZ sollen die ersten Laufstunden am Boden erfolgen mit Drehzahlen, die noch nicht einmal einen Start möglich machen würden. Der Grund dafür könnte sein, daß auf den Kolbenringen eine spezielle Einlaufbeschichtung ist, die sich erst langsam abnutzen muß. Bei den Nikasilzylindern läuft nur der Kolbenring ein, die Schicht auf der Zylinderwand ist dazu zu hart.

Bei niedrigen Drehzahlen und reichlich Öl ist die Kühlung völlig ausreichend. Am Kopf habe ich keine 70°C gemessen.

Gruß
Rolf

Jörg H.
25.01.2006, 10:44
Hallo,

wollte mal nachfragen ob es vom Mobil 1 Racing 2T Öl mehrere Sorten gibt da ich beim stöbern im Internet über 2 Produkte gestolpert bin.
Oder kann mir jemand den Unterschied zwischen
Mobil 1 Racing 2T (60.501010) Merkmal: 2-Takt Info: vollsynth. und
Mobil 1 Racing 2T (60.501030) Merkmal: 2-Takt Info: vollsynth.
sagen ?

Oder ist das vielleicht das gleiche Öl in unterschiedlichen Gebinden ?

Welches Öl soll ich nun kaufen ?

Gefunden habe ich diese Info unter
http://www.logoscooter.de/publish/p_list.html?recStart=0&og=D&wgb=Schmierstoffe&herst=Mobil&dplz=&num=&keywords=&sort=sc&lang=DE

Für Rückmeldungen wäre ich dankbar da die Einlauphase bald vorrüber ist!

MFG Jörg

Olaf Sucker
25.01.2006, 11:19
Hallo,

auf der Mobil Internetseite gibt es da keine zwei verschiedenen von!?!
Habe mir mal das Datenblatt runtergeladen und hier reinkopiert:

Mobil 1 Racing 2T
Most Advanced Performance, Full Synthetic Two-Stroke Engine Oil
Beschreibung
Mobil 1 Racing 2T ist ein fortschrittliches, vollsynthetisches 2-Takt-Motorenöl für höchste Schmieranforderungen heutiger
Hochleistungs-Motorräder, Schneemobile und Kettensägen.
Mobil 1 Racing 2T ist vorgelöst, um die Mischung mit Kraftstoff zu vereinfachen.
Eigenschaften/Vorteile
Mobil 1 Racing 2T kombiniert hochqualitative synthetische Grundöle mit einem fortschrittlichen Additivsystem, um für ausgezeichnete
Motorsauberkeit, besonders im Kolben- und Auslaßbereich, ausgezeichneten Verschleißschutz bei hohen Temperaturen und geringste
Rauchentwicklung (Low smoke) zu sorgen. Dieses Zweitaktöl erbringt Höchstleistungen auch unter schwierigsten
Betriebsbedingungen. Seine Eigenschaften und Vorteile beinhalten:
Eigenschaften Vorteile
Hervorragender Verschleißschutz Verlängert die Lebensdauer sensibler Motorbauteile
Verbesserte Reibeigenschaften Verbessertes Kraftstoffeinsparpotential
Exzellente thermische und Oxidationsstabilität Außergewöhnliche Motorensauberkeit, verlängerte
Zündkerzenlebensdauer, reduziertes Ringstecken und
Verhinderung von Frühzündungsproblemen
Ausgezeichneter Korrosionsschutz Längstmögliche Motorlebensdauer
Vermeidet Frühzündungen Hohe Kraftstoffeffizienz und verlängerte Kolbenlebensdauer
Rauchfreie Abgase Sauberere Umwelt
Anwendung
Mobil 1 Racing 2T ist empfohlen zur Schmierung von 2-Takt-Motoren von Hochleistungs-Motorrädern, Schneemobilen und
Kettensägen. Es ist ideal für Anwendungen, bei denen API TC oder JASO FC Leistungsstandards empfohlen sind. Das Produkt liefert
ausgezeichnete Leistungen sogar unter schärfsten Betriebsbedingungen.
Spezifikationen/Freigaben
Mobil 1 Racing 2T erfüllt die Spezifikationen:
API TC
ISO E-GC / E-GD
JASO FC
TISI Meets

Typische Produktdaten
Mobil 1 Racing 2T
Viskosität, ASTM D 445
mm²/s bei 40ºC 90
mm²/s bei 100ºC 13,8
Viskositätsindex, ASTM D 2270 154
Sulfatasche, wt%, ASTM D 874 0,15
Pourpoint, ºC, ASTM D 97 -42
Flammpunkt, ºC, ASTM D 92 110
Dichte bei 15ºC, kg/l, ASTM D 4052 0,884
Gesundheit, Sicherheit, Umwelt
Auf Grundlage der verfügbaren Informationen verursacht dieses Produkt keine gesundheitlichen Schäden, wenn es, wie in der
Anwendung vorgesehen verwendet, und wenn den Empfehlungen im Sicherheitsdatenblatt Folge geleistet wird. Sicherheitsdatenblätter
erhalten Sie von Ihrem Verkaufsbüro oder aus dem Internet. Dieses Produkt sollte nicht für andere Zwecke als die dafür vorgesehenen
verwendet werden. Das Produkt muss unter Beachtung der Umweltvorschriften entsorgt werden.
Das Mobil Warenzeichen, das Pegasus Design und Mobil 1 Racing 2T sind Markenzeichen der Exxon Mobil Corporation oder einer
ihrer Niederlassungen.

Ducb25
25.01.2006, 15:57
Bei meinem MVVS 58 sowie dem MVVS 116 waren jeweils Fläschen mit MVVS Einlauföl beigefügt.

Ich nehme ab dem ersten Tropfer Aspen;


Gruss

PW[/QUOTE]
Hallo Peter

lässt Du deine Motoren dann ohne dieses spezielle Einlauföl einlaufen ?
Kann ich mir den Akt dann denn sparen ? Ich möchte auch Aspen verwenden.

not4joke
25.01.2006, 18:12
Hallo

Ich verwende Aspen 4Takt, da ist kein Oel drinn.

Als Oel verwende ich Motul 800 2T Factory Line Off Road
"Speziell entwickelt für die Motocross Grand Prix Teams.
Für alle Racing 2-Taktmotoren", sagt die Werbung.

Speziell daran ist, dass der Vergaser nicht verkleben soll. So steht es auf der Flasche.

Funktioniert perfekt.

PW
26.01.2006, 07:35
Hallo Josef,

ich fliege bzw. verwende sofort Aspen; also kein Einlauföl etc.

Aber wie gesagt: Jeder hat hier seine eigene Vorgehensweise, mit einem Motor umzugehen.

Bis jetzt habe ich noch nie Probleme mit Aspen gehabt.


Gruss

PW

mach3
26.01.2006, 07:38
Das Motul verwende ich auch. Ich lasse aber Werbung Werbung sein (was soll denn am Vergaser bitte verkleben?) und nehme es, weil es wirklich sauber verbrennt und weil es ein Ester- basierendes Öl ist.

Gruß

Rolf

not4joke
26.01.2006, 19:15
Hallo Mach3,

Ich nehme das Motul nicht wegen der Werbung, sondern weil die 125er KTM Cross-Machine damit sehr gut läuft. Der Vergaser ist da etwas komplizierter als unsere Walbro's...

Rolf Germes
26.01.2006, 21:49
Hi !


und nehme es, weil es wirklich sauber verbrennt und weil es ein Ester- basierendes Öl ist.


Bist Du Dir da sicher ? Verbrennt es wirklich , würde ich die Finger von dem Öl lassen , denn nur verdampfen wäre besser .;)

Sicher verbrennt ein geringer Teil , oder sind es eher die Zusätze im Öl und eine verbesserte Additivierung schützt den Motor vor Ablagerungen ?

mach3
27.01.2006, 07:24
[QUOTE=Baphomet]Hi !

Bist Du Dir da sicher ? Verbrennt es wirklich , würde ich die Finger von dem Öl lassen , denn nur verdampfen wäre besser .;)

QUOTE]

Einspruch stattgegeben :)
Ich hätte schreiben sollen, daß der Motor sauber bleibt, weil das Öl ausreichend temperaturstabil ist und es unter Extrembedingungen nicht zu einer Aufspaltung der Kohlenwasserstoffverbindungen kommt, deren Wasserstoffanteil verbrennt und deren Kohlenstoffanteil sich als (Öl-)Kohle ablagert. :) :)

Gruß
Rolf

mach3
08.02.2006, 11:41
Jetzt wird sich zeigen wie MVVS reagiert.
Aber näheres kann ich erst in ca. 14 Tagen sagen.

Gruss

Michael

Hi Michael,

hat sich in der Zwischenzeit schon was getan?

Gruß
Rolf

Gast_5767
08.02.2006, 15:47
Hallo Rolf,

also der Motor ist laut MVVS, das heißt per mail beantwortet, erst nach 14 Tagen bei MVVS angekommen. Nun gut, aber dann schreibt MVVS wir haben im Moment keine Zylinder um diesen zu reparieren.

Den neuen Motor auf den ich bestanden habe will man mir jedenfalls nicht schicken. In dem Telefonat mit Herrn S. von MVVS wurde mir dann auch noch gesagt, was ich denn wolle, schließlich kann man im Moment doch nicht fliegen. Da war der Punkt gekommen wo ich kurz vorm Platzen war.

Dann habe ich MVVS eine Frist von 14 Tagen gesetzt, die MVVS und der Händler haben verstreichen lassen. Nach dem dann Dinge wie Schadensersatz , Latenter Mangel und Wandlung im Spiel waren, bekam ich am Montag den 06.02 die Nachricht, das der Motor wenn ich ihn noch wolle, direkt von MVVS an mich verschickt wird. Ich könnte auch das Geld wieder haben.

Warum schickt man mir nicht einen neuen Motor, wenn schon das Geld angeboten wird ?

Ein anderer Motor. z.B DA bedeutet einen neuen Dom für das Model, von daher macht es keinen Sinn das Model umzurüsten.

Kundenfreundlich wäre bei einem derartigen Schaden jedenfalls nur eines gewesen, nämlich

ein neuer Motor, und kein reparierter.

Über den gesamten Verlauf bin ich jedenfals sehr verärgert.

Da lob ich mir meine DA und ZG Motoren

Gruss

Michael

mach3
08.02.2006, 16:18
Hallo Rolf,

also der Motor ist laut MVVS, das heißt per mail beantwortet, erst nach 14 Tagen bei MVVS angekommen. Nun gut, aber dann schreibt MVVS wir haben im Moment keine Zylinder um diesen zu reparieren.

Den neuen Motor auf den ich bestanden habe will man mir jedenfalls nicht schicken. In dem Telefonat mit Herrn S. von MVVS wurde mir dann auch noch gesagt, was ich denn wolle, schließlich kann man im Moment doch nicht fliegen. Da war der Punkt gekommen wo ich kurz vorm Platzen war.

Dann habe ich MVVS eine Frist von 14 Tagen gesetzt, die MVVS und der Händler haben verstreichen lassen. Nach dem dann Dinge wie Schadensersatz , Latenter Mangel und Wandlung im Spiel waren, bekam ich am Montag den 06.02 die Nachricht, das der Motor wenn ich ihn noch wolle, direkt von MVVS an mich verschickt wird. Ich könnte auch das Geld wieder haben.

Warum schickt man mir nicht einen neuen Motor, wenn schon das Geld angeboten wird ?

Ein anderer Motor. z.B DA bedeutet einen neuen Dom für das Model, von daher macht es keinen Sinn das Model umzurüsten.

Kundenfreundlich wäre bei einem derartigen Schaden jedenfalls nur eines gewesen, nämlich

ein neuer Motor, und kein reparierter.

Über den gesamten Verlauf bin ich jedenfals sehr verärgert.

Da lob ich mir meine DA und ZG Motoren

Gruss

Michael

Hi Michael,

anscheinend ist bei denen nichts besser geworden :(

Warum brauchst Du denn einen neuen Dom?
Wenn Du mit einem Zwischenspant arbeitest, der rumpfseitig die Bohrungen des Mvvs hat und einem Gegenspant der das Bohrbild des neuen Motors hat. Die beiden Spanten dann mit Richter-Schwinggummis und Distanzstücken verbunden - fertig....

Gruß
Rolf

Rolf Germes
08.02.2006, 16:26
Hallo Michael !



Über den gesamten Verlauf bin ich jedenfals sehr verärgert.

Da lob ich mir meine DA und ZG Motoren


Bist Du Dir sicher das ein anderer Hersteller kulanter gewesen wäre ? Warum ?

Gast_5767
08.02.2006, 16:34
Hallo Rolf,

ich habe mit dem Service von T.C jedenfalls nur gute Erfahrungen gemacht. Selbst wenn mir durch falsches Handling etwas kaputt gegangen ist ( z.B Easy Start Box) es wurde repariert, und das sogar kostenlos. Und dumme Sprüche was ich wolle im Moment kann man doch sowieso nicht fliegen brauchte ich mir auch nicht anhören.

Gruss

Michael

Rolf Germes
08.02.2006, 16:42
Und dumme Sprüche was ich wolle im Moment kann man doch sowieso nicht fliegen brauchte ich mir auch nicht anhören.



Das ist wohl der Unterschied ,ob man jemanden vor sich hat der selbst einmal Modellflieger war/ist , oder ob es ein "normaler " Verkäufer ist , der dem Hobby scheinbar nicht nach geht und in erster Linie Firmeninteressen vertritt .

Kann Deinen Frust nachvollziehen .

mach3
08.02.2006, 17:27
Das ist wohl der Unterschied ,ob man jemanden vor sich hat der selbst einmal Modellflieger war/ist , oder ob es ein "normaler " Verkäufer ist , der dem Hobby scheinbar nicht nach geht und in erster Linie Firmeninteressen vertritt .

Kann Deinen Frust nachvollziehen .

Die sollten aber ihre Zielgruppe kennen und wissen, dass solche Dinge vielleicht emotionaler ablaufen, als wenn einer seine kaputte Bohrmaschine bei OBI reklamiert.

Ich habe die gleichen Erfahrungen mit meinem 35er gemacht und bin mit dem Schwur "nie mehr MVVS" ins TC-Lager gewechselt. Nun habe ich mit etwas Abstand zu den Dingen erneut mit dem Gedanken gespielt, einen 58er zu kaufen und muss aber leider feststellen, daß alles noch so ist, wie ich es schon kennengelernt habe.

.......................................
Wir lassen es besser bei der Herr S. - Form
Volker
:rcn:
......................................


Gruß
Rolf

Gast_5767
08.02.2006, 18:02
Hallo Rolf,

ja es ist Herr S. gewesen.

.......................................
Wir lassen es besser bei der Herr S. - Form
Volker
:rcn:
......................................


Gruss

Michael

mach3
10.02.2006, 08:03
Mal ne Frage. Laut Graupner wiegt der G58 ca. 1630g (anscheinend ohne Zündung gewogen) Der MVVS soll 1820g plus 165g für die Zündung wiegen.
Wenn ich die Zündung mal außen vor lasse, sind da immer noch 190g Differenz. Hat das mal jemand nachgewogen?


Gruß
Rolf

Ducb25
10.02.2006, 15:06
Hallo Rolf,

komme gerade von der Waage.
Motor 1786gr. Zündung 168gr. Kerze 20gr., wenn ich alles richtig zusammengezählt habe, dann wiegt alles zusammen: 1974gr.

mach3
10.02.2006, 17:13
Hallo Josef,

danke für Deine Mühe!
Welchen Motor hast Du gewogen, Graupner oder MVVS?

Gruß
Rolf

Ducb25
10.02.2006, 17:19
habe den MVVS gewogen, war keine Mühe, ist ja noch in der Schachtel :D und so hab ich ihn wieder mal zu Gesicht bekommen, das schöne Stück.:p

mach3
10.02.2006, 17:49
....dann würde mich mal das Gewicht vom G58 interessieren....
Da können eigentlich keine 200 g drin sein.

Bei Graupner hat allerdings auch ein ZDZ 40 satte 60 ccm. :)

Gruß
Rolf

Ducb25
10.02.2006, 17:56
Vielleicht kommen ja noch Daten vom G58, würde mich jetzt auch interessieren.
Muss mal schauen was der bei Graupner kostet.
Habe mich für MVVS entschieden weil ich viel gutes und das negative einfach übersehen habe :D :D und direkt vom Werk kommt.:p

Ducb25
10.02.2006, 18:05
Der Preiß ist heiß....598.- nach Preisliste....:eek: :eek: :eek: :eek: :eek:

mach3
11.02.2006, 19:45
Habe mich für MVVS entschieden weil ich viel gutes und das negative einfach übersehen habe :D :D und direkt vom Werk kommt.:p

Ich glaube, jetzt habe ich vor lauter Smilies den Satz nicht verstanden :)

Der Straßenpreis bei Graupner liegt unter 580 Teuro.

Gruß
Rolf

Ducb25
12.02.2006, 09:55
Hi, ich meinte der Preiß ist schon recht hoch, ich habe meinen 100€ billiger bekommen.

PW
12.02.2006, 10:21
Hallo,

Graupner bietet für den G-58 einen eigenen Service an; so dass in der Regel der lange Weg über vom Kunden zum Händler und vom Händler zu MVVS entfällt.

Das spart eben viel Zeit. Also mein Motor war nach 10 Tagen von Graupner zurück. Nur wenn Graupner selber nicht mehr weiterkommt, geht der Motor von Graupner zu MVVS.

Im übrigen ist mein Vertragspartner der Händler, wo ich den Motor kaufe und nicht direkt MVVS.

Wenn ein MOtor nach 3 Flügen seinen Geist aufgibt, würde ich von diesem Händler "einen gewissen Einsatz" erwarten unter dem Motto "Sie bekommen einen neuen Motor von mir und ich regle das Problem mit den defekten Motor über MVVS".

Das wäre Service und würde den Kunden nicht verärgern und vom Kauf weitere Teile bei diesem Händler abhalten.



Gruss

PW

mach3
12.02.2006, 11:24
Wenn ein MOtor nach 3 Flügen seinen Geist aufgibt, würde ich von diesem Händler "einen gewissen Einsatz" erwarten unter dem Motto "Sie bekommen einen neuen Motor von mir und ich regle das Problem mit den defekten Motor über MVVS".


So was fände ich auch absolut ok, habe ich bisher aber noch nicht erlebt.
Die setzen sich auch nicht in die Nesseln und legen sich später einen reparierten Motor ins Regal, den sie ja nicht mehr als neu verkaufen können.
Ich habe fast eine ganze Flugsaison auf meinen Motor gewartet und letzenendes lief er nach der Reparatur immer noch nicht. Der Händler hat sich wortkarg auf das Begleitschreiben von MVVS berufen, wo nur stand "Motor ist ok" - sonst nichts. Nach dem Motto, wenn das da steht, stimmt das auch. Meinen Anspruch auf Wandlung habe ich nicht durchsetzen können.



Das wäre Service und würde den Kunden nicht verärgern und vom Kauf weitere Teile bei diesem Händler abhalten.



Das haben die meisten noch nicht begriffen. Aber solange die Rechnung aufgeht und über ein anonymes Medium wie das Internet laufend neue Bestellungen reinkommen, kann man doch auf die paar verprellten Kunden verzichten.

Gruß
Rolf

Ducb25
12.02.2006, 11:26
Hallo Peter,
ich habe den Motor auch über einen Händler bekommen, mit allen Garantien bzw. Gewährleistungen. Nur dass dieser Händler eben den ganzen Vertriebsweg nicht hat und so offensichtlich weniger Kosten hat. Wenn ich einen bestelle, dann holt er ihn eben dort ab. Ich denke dass hier der Service auch vorhanden ist, hoffe natürlich, dass ich ihn nicht in Anspruch nehmen muss.;).

KO
12.02.2006, 22:20
Hallo,

............
Wenn ein MOtor nach 3 Flügen seinen Geist aufgibt, würde ich von diesem Händler "einen gewissen Einsatz" erwarten unter dem Motto "Sie bekommen einen neuen Motor von mir und ich regle das Problem mit den defekten Motor über MVVS".
...........
Gruss

PW



Damit kann man leider in keiner Branche rechnen, abgesehen von Teilen, bei deren geringer Wert keine Reparatur sinnvoll ist. Der Austausch der Ware wird doch immer von Hersteller oder Generalimporteur vorgenommen, und die haben die Möglichkeit der Nachbesserung.

Grüße
Klaus

PW
13.02.2006, 08:27
Hallo,

mal eine Frage:

Über welchen Händler habt Ihr denn den MVVS bestellt ?

Gruss

PW

Gast_5767
13.02.2006, 17:07
Hallo Peter,

über Vogt Modellbau. Einmal und nie wieder.

Gruss

Michael

Daniel D.
14.02.2006, 00:34
Hi.

@Katana30: Schau mal was du geschrieben hast ein paar Posts vorher:


Hallo Rolf,

leider nicht, habe den Motor auch schon per Post nach Herrn Vogt geschickt, der sagte am Samstag ca. 14 Tage wird es dauern bis er repariert ist.


...ich habe geschriben:



Du hast also genau den gleichen Mukk wie ich mit dem Motor...

-->Also Motor ausbauen und einschicken. Dauert, wenn der Händler mitspielen sollte (bei mir hats dank des Händlers ca.5 Monate gedauert) ca. 4 oder 5 Wochen.

Komisch :eek: irgendwie wusste ich schon vorher, dass das niemals in 2 Wochen über die Bühne geht. Wir reden hier ja nicht vom G58. Mein Händler hat damals gesagt er würde mir einen neunen Motor schicken, wenn er denn einen hätte, aber der deutsche Markt sei leer. Was mich fragt, warum haben die keine Zylinder? Müsssen die im Moment so viele austauschen, die die "fehlerhafte Niklasschickt" drinne haben??


MfG Daniel

mach3
14.02.2006, 11:29
Hi.

Was mich fragt, warum haben die keine Zylinder? Müsssen die im Moment so viele austauschen, die die "fehlerhafte Niklasschickt" drinne haben??


Das kann eine Menge Gründe haben:

Das Qualitätsmanagment beim Hersteller und / oder Beschichter stimmt nicht, somit gelangen Teile außerhalb der Toleranzen in die Endmontage.

Die Werkstoffpaarung Molybdän - Nikasil macht Probleme. Vielleicht deshalb auch die Bindung an ein bestimmtes Öl. Könnte z.B. mit der el.chem. Spannungsreihe zusammenhängen..... (bin kein Chemiker / Werkstoffkundler)

Die für alle Seiten beste Sache wäre, wenn man z.B. einen grundsätzlichen Fehler enddeckt hätte und deshalb keine Teile aus dem alten Bestand mehr ausliefern möchte. Dann kann es eben dauern, bis eine neue Fertigung angelaufen ist. Dann sollte man das aber auch so kommunizieren.

So bleibt nur ein guter Nährboden für Spekulationen....

Gruß
Rolf

PW
14.02.2006, 12:19
Hallo,

nochmals eine "dumme" Frage:

Hat schon jemand mal bei einem Graupner G-58 eine Ablösung der Nikasilschicht gehabt ??

Lese das immer noch vom "org. MVVS 58". Würde mich ertaunen, wenn hier Unterschiede wären.

Gruss

PW

mach3
14.02.2006, 13:32
Hallo,

nochmals eine "dumme" Frage:

Hat schon jemand mal bei einem Graupner G-58 eine Ablösung der Nikasilschicht gehabt ??

Lese das immer noch vom "org. MVVS 58". Würde mich ertaunen, wenn hier Unterschiede wären.

Gruss

PW

Die Frage ist gut!

Könnte es sein, dass Graupner entsprechende QS-Dokumente oder selektierte Komponenten fordert?
Für eine Betrachtung möglicher Schadensfälle wären auch verkaufte Stückzahlen von beiden Motoren interessant. Da der MVVS z.T. 80€ billiger ist, wird er vermutlich wesentlich höhere Verkaufszahlen erreichen.

Man braucht halt eine ausreichd große Stichprobe.

Gruß
Rolf

Olaf Sucker
14.02.2006, 14:11
Denke mal das liegt darann das es, auch wenn der Motor über G. bezogen wurde, trotzdem ein MVVS ist und bleibt. Dann nennt man ihn halt trotzdem MVVS und nicht G 58. Ausserdem, wer kauft einen Motor bei G. wenn es den gleich Motor unter der originalen Bezeichnung für weniger Euros gibt :confused: Ich würde es bestimmt nicht tun. Denke mal, die meisten anderen auch nicht.

mach3
14.02.2006, 15:12
Man kann halt nicht hinter die Kulissen blicken. Man weiß nicht, ob bei der Montage der G58 engere Toleranzen der einzelnen Bauteile gefordert werden als in der "Serie". Man weiß auch nicht, ob z.B. Schliffbilder der beschichteten Chargen verlangt werden. So was ist in der Industrie Gang und Gäbe.
Solche Druckmittel gegenüber Herstellern sind primär von Abnahmemengen abhängig. Keine Ahnung, um welche Stückzahlen es da geht.

Kann auch sein, daß nur das Logo ein anderes ist und das wars...

Wenn das so ist, wäre es nur noch der Service in Deutschland, der für die 80 Teuro sprechen würde....

Gruß
Rolf

PW
14.02.2006, 16:05
Hallo Olaf,

sehe ich anders, auch wenn Du mein Verhältnis zu Graupner kennst.

Aber wenn ich sehe, dass Kunden 3 Monate auf eine Reparatur warten, weil der Händler eben nicht selber repariert, sich Lagerkosten und Ersatzteile spart, dann meine ich schon, dass es eine Überlegung ist, ein paar Euros mehr auszugeben mit der Gewissheit, dass ich dann meinen Motor nach ca. 2 Wochen wieder zu Hause habe.

Wenn ich mir vorstelle, dass jemand im Sommer drei Monate ohne Motor da steht....;mmmmhh: würde ich nicht prikelnd finden.

Manchmal lohnt es sich, eben nicht immer nur auf den Preis zu schauen, sondern auch auf einen gescheiten Service (Ersatzteilservice). Ist die Lagerhaltung von Ersatzteilen, ein hauseigener Motorenservice hat eben seinen Preis. Klar kann ich einen Motor dann billiger anbieten, wenn ich keine Ersatzteile mir auf Lager lage und auch keine Leute "halte", die so einen Motor auseinandernehmen und reparieren können.

Mich wundert nur, dass zumindest bis heute ich hier noch keinen Betrag gelesen habe über Ablösung der Nikasil Schicht beim G-58 Motor.


Gruss

PW

mach3
14.02.2006, 16:44
Manchmal lohnt es sich, eben nicht immer nur auf den Preis zu schauen, sondern auch auf einen gescheiten Service (Ersatzteilservice). Ist die Lagerhaltung von Ersatzteilen, ein hauseigener Motorenservice hat eben seinen Preis. Klar kann ich einen Motor dann billiger anbieten, wenn ich keine Ersatzteile mir auf Lager lage und auch keine Leute "halte", die so einen Motor auseinandernehmen und reparieren können.

Dafür würde ich das Geld schon ausgeben....



Mich wundert nur, dass zumindest bis heute ich hier noch keinen Betrag gelesen habe über Ablösung der Nikasil Schicht beim G-58 Motor.



Mich würde mal interessieren, ob die Vergaserprobleme, wie sie heu20 erlebt hat, bei den G58 auch aufgetreten sind.

Gruß
Rolf

PW
14.02.2006, 17:03
Hallo Rolf,

ich selber habe/hatte 1 x org. MVVS 58 und zwei G-58.

Ein G-58 machte nach 20 Flügen mal Probleme und wurde zu Graupner geschickt. Nach der Rücksendung war ein kleinerer Vergaser montiert als vorher.

Mein Problem war aber definitiv nicht der Vergaser, weil ich auf den "Problemmotor" schon einen noch vorhandenen Vergaser sowie eine andere Zündung probiert hatte. Also das Problem war bei mir definitiv nicht der Vergaser oder die Zündung.

Warum ein kleinerer Vergaser zurückkam, kann ich nicht beantworten. Auf jeden Fall lief der Motor wieder ohne Probleme. Versuchsweise habe ich dann den kleinen Vergader runtergebaut und wieder einen grösseren montiert; aber auch damit lief der Motor gleich gut.

Diese drei Motore liefen alle ohne Probleme (Ausnahme eben einmal einen G-58 einschicken). Alle Motore machten bis auf 100 U/min exakt dieselbe Drehzahl mit der Engel 24x10 Zweiblatt; egal, ob grosser oder kleiner Vergaser.

Ich habe nun einen vierten G-58; der auch den grossen Vergaser montiert hat. Auch dieser Motor läuft problemlos soweit ich dieses beurteilen kann, da der Motor erst ca. 5 Tankfüllungen weg hat.

3-4 mal Drehen und das Teil läuft; auch läuft der Motor super im Übergangsverhalten. Alle Motore liefen quasi Zacke für Zacke und hatten eine sehr agile Gasannahme.

Gruss

PW

mach3
15.02.2006, 10:42
Hallo Peter,

kannst Du denn bestätigen, daß die Motoren - wie hier schon mehrfach beschrieben - so ein mechanisch lautes Laufgeräusch haben und dass die Einstellerei so kitzelig ist?
Du hast ja genug Vergleichsmöglichkeiten zu DAs, 3Ws usw....

Gruß
Rolf

Ducb25
15.02.2006, 11:00
Hallo Olaf,
Du triffst den Nagel auf den Kopf. Peter schrieb zwar G habe seinen eigenen Service für die Motoren, aber weshalb soll ich für einen Service im Voraus bezahlen den ich ( noch ) nicht in Anspruch nehme.
In diesem Sinne.......hoffe ich dass alle MVVS und G Besitzer keine Probleme damit haben, denn ich bin dann auch einer davon...:D .....und alle ihren Spaß damit haben.

Ducb25
15.02.2006, 11:04
Jetzt hab ich nicht auf die aktuelle Seite geantwortet, kommt davon wenn man nicht ausgeschlafen hat. Sorry.:rolleyes:

PW
15.02.2006, 11:42
Hallo Rolf,

kann ich nicht sagen, dass der Motor von der Einstellung empfindlich ist.

Klar ist, dass ich je nach eingesetzten Dämpfer an der Hauptnadeln nachregulieren muss. Bei mir war es meistens so, dass ich die Haupt- und Leerlaufnadel leicht magerer stellen mußte.

Aber das ist ja normal, dass ich einen Motor einstellen muss auf meinen Dämpfer und Prop. Da habe ich nicht festgestellt, dass es hier "kitziger" ist als bei anderen Motorenherstellern.

Ansonsten kenne ich auch keine mechanischen Geräusche.

Service hat eben heute seinen Preis. Wenn man den Service nicht braucht, desto besser. Aber wenn man den Service braucht, dann muss man eben auch wissen was passieren kann, wenn ich einen Motor dort kaufe, wo kein eigener Hausservice geboten wird.

Den vielleicht etwas günstigeren Preis erkaufe ich mir dann vielleicht damit, dass im Falle eines Falles das Triebwerk etliche Wochen weg ist.



Gruss

PW


Gruss

PW

KO
16.02.2006, 15:45
Hallo Olaf,

Aber wenn ich sehe, dass Kunden 3 Monate auf eine Reparatur warten, weil der Händler eben nicht selber repariert, sich Lagerkosten und Ersatzteile spart, dann meine ich schon, dass es eine Überlegung ist, ein paar Euros mehr auszugeben mit der Gewissheit, dass ich dann meinen Motor nach ca. 2 Wochen wieder zu Hause habe..........

Gruss

PW




Hallo Peter,

Auf die Gefahr, daß ich gleich wieder geschlagen werde, muß ich mich dazu leider äußern:

Ich glaube dir, daß du als Peter Wessels deinen Motor nach 10 Tagen zurück hattest, aber ein normaler Kunde wartet da schon viel länger. (Das habe ich bei der Reparatur vom MC20 Sender, und ein Freund mit einem OS91 FX, schon selbst erfahren können.Bei der MC24 wurde mir telephonisch geraten, der Sender an den Vertragselektroniker zu schicken.)
Da ist das schnellere Service dann als "relativ" zu sehen!

Ich hoffe keine Forenregel gebrochen zu haben, ist nur meine Erfahrung!

Grüße Klaus

PW
16.02.2006, 17:12
Hallo Klaus,

ich glaube aber nicht, das man 3 Monate bei Graupner warten muss.

ZU Deiner MC-24:

Zu welchem "Vertragselektroniker" solltest Du denn Deine MC 24 schicken??

Graupner hat keine Vertragselektroniker. Den Sender schickst Du mit einem Brief an die Adresse nach Kirchheim-Teck und da wird der Sender im Hause Graupner überprüft. Wo soll der Sender denn ansonsten überprüft/repariert werden als im Hause Graupner?



Gruss

PW

Olaf Sucker
16.02.2006, 17:22
@ Modi,

kann man das Wort "Graupner" nicht mal endlich auf die "Badwordliste" setzen? Da brennen einem ja die Augen so oft wie der große "G" hier beweihräuchert wird. :(

@ Peter,

nimms mir jetzt nicht krumm. Dafür kennen wir uns schon zu lange. Aber könntest Du nicht mal damit aufhöhren den tollen "G" wo es nur geht in den Himmel zu loben? Können wir ja die Tage mal wieder persönlich drüber Quatschen!? Bei ´nem Capo´ in der Küche?!:) ;)

PW
17.02.2006, 10:25
Hallo Olaf,

können wieder einen Cappo etc. trinken; aber leider heißt die Firma, die einen zum MVVS 58 baugleichen Motor im Vertrieb hat Graupner und der Motor G-58.

Mein Anliegen ist nur herauszufinden, ob es beim G-58 ähnliche Probleme wie beim org. MVVS 58 gibt. Das dürfte sicherlich legitim sein. Das hat nichts mit einer Beweihräuscherung zu tun, sondern damit Vergleichsangaben zu erhalten und Erfahrungen auszutauschen.


Gruss

PW

KO
17.02.2006, 13:20
Hi Peter

ad1) Wenn es dich wirklich interessiert wie lange es bei mir gedauert hat, schreib mir eine PN (habe den Schriftverkehr zufällig gefunden, und ich muß festhalten, daß es schon vor einigen Jahren war.)

ad2) Eine Elektronik Firma in Linz (mit deren Leistung war ich bisher immer zufrieden), die bis vor einiger Zeit sogar "Garantiefälle" fur Graupner bearbeitet hat, was jetzt offensichtlich nurmehr bei G. selbst geschieht

Du siehst, auch du bist nicht über alles informiert.

Gruss Klaus

PW
17.02.2006, 14:51
Hallo KLaus,

sorry, aber der Chat scheint wieder abzudriften, trotzdem meine Nachfrage:

Meinst Du die Stadt Linz in Österreich ??

Oder hat diese Firma Ihren Sitz in Deutschland?

Gruss

PW

KO
17.02.2006, 19:29
Linz in Österreich ist richtig!

L.G.Klaus

Daniel D.
04.03.2006, 17:09
Hi,

habe grade nochmal meinen MVVS58 laufen lassen. Er scheint nach der Reparatur wieder vernünftig zu laufen. Leider konnte ich nur einen Tank leeren, weils dann heftig anfing zu schneien. http://foto.arcor-online.net/palb/alben/04/538604/1152_3932333163353363.jpg
Habe ihn aber nur solange laufen lassen, dass er nicht heißer wurde wie 90 Grad (am Kopf überm Auslass gemessen). Wenn ich ihn im Standgas laufen lasse pendelt sich die Temperatur bei ca. 60 Grad ein.


MfG Daniel

mach3
04.03.2006, 17:46
Hi Daniel,

wieviel Öl fliegst Du denn? Die Pappe unter dem Flieger sieht ziemlich verölt aus...

Gruß
Rolf

Gast_5767
04.03.2006, 18:02
Hallo Rolf,

habe meinen 58 seit 14 Tagen wieder in betrieb und seit dem ca. 10 Liter Sprit verflogen. Morgen werde ich das Gemisch auf 1:40 reduzieren. Hat du Erfahrung wie lange es dauert bis so ein Motor frei ist?

Gruß

Michael

Daniel D.
04.03.2006, 18:35
Hi, gemisch ist 1:30. Öl ist MOBIL 1 Racing 2t, wie es in der Anleitung steht. Habe ihn etwas fett gestellt, weil ist ja im Prinzip neu. Habe mich aber auch schon gewundert, dass die Pappe so schwarz ist. Hab ihm grad noch mal angeworfen und dann 5 min im Standgas laufen lassen. Die Temp am Kopf war dann ca. 45 Grad. Wenn ich dann so Halbgas gebe geht die Temp
so auf die 90 zu, dann nehm ich wieder etwas Gas raus und warte bis er sich wieder so bei 45 oder 50 Grad einpendelt und gebe dann langsam wieder mehr Gas (wechselnde Drehzahlen). Das ganze Spielchen mache ich jetz 3 Tanks lang so...(minus 3 Grad draußen und + Propellerwuind *brrr*). Hoffe das ist die richtige Art und Weise einen solchen Motor einlaufen zu lassen.

Werde jetz noch einen Tank durchlaufen lassen und dann Einpacken und das Eis von den Flächen kratzen ;-)

MfG Daniel

mach3
04.03.2006, 18:41
Hallo Rolf,

habe meinen 58 seit 14 Tagen wieder in betrieb und seit dem ca. 10 Liter Sprit verflogen. Morgen werde ich das Gemisch auf 1:40 reduzieren. Hat du Erfahrung wie lange es dauert bis so ein Motor frei ist?

Gruß

Michael

Das kann man so pauschal nicht sagen. Das Einlaufen ist ja kein Prozeß, der abrupt abgeschlossen ist. Die gröbsten "Anpassungsarbeiten" sollten nach 10 Litern erledigt sein. Es ist aber durchaus möglich, das während der nächsten 10 Liter noch "etwas kommt". Jedes Fabrikat ist da anders....

Gruß
Rolf

mach3
04.03.2006, 19:09
Hi, gemisch ist 1:30. Öl ist MOBIL 1 Racing 2t, wie es in der Anleitung steht. Habe ihn etwas fett gestellt, weil ist ja im Prinzip neu. Habe mich aber auch schon gewundert, dass die Pappe so schwarz ist. Hab ihm grad noch mal angeworfen und dann 5 min im Standgas laufen lassen. Die Temp am Kopf war dann ca. 45 Grad. Wenn ich dann so Halbgas gebe geht die Temp
so auf die 90 zu, dann nehm ich wieder etwas Gas raus und warte bis er sich wieder so bei 45 oder 50 Grad einpendelt und gebe dann langsam wieder mehr Gas (wechselnde Drehzahlen). Das ganze Spielchen mache ich jetz 3 Tanks lang so...(minus 3 Grad draußen und + Propellerwuind *brrr*). Hoffe das ist die richtige Art und Weise einen solchen Motor einlaufen zu lassen.

Werde jetz noch einen Tank durchlaufen lassen und dann Einpacken und das Eis von den Flächen kratzen ;-)

MfG Daniel

Hi Daniel,

die Temperaturen sind natürlich sehr niedrig. So ein Fenster 100/80°C ist völlig ok. Auf jeden Fall auch kurz Vollgas geben, damit der Kolbenring auch den kompletten Weg zurücklegt, das sind schnell ein paar Hundertstel mehr, wenn die Massenkräfte mit der Drehzahl zunehmen.
Den Motor fett stellen, muß nicht sein, die Extraportion Öl kommt ja schon über das Mischungsverhältnis.

Gruß
Rolf

Daniel D.
04.03.2006, 19:17
Hi,

habe jetz den 5ten Tank durch. Jetz habe ich auch mal Vollgas gegeben mehrmals kurzzeitig. Die Temperatur ging so bis 100 Grad knapp. Packe aber jetz ein, konnte zuletzt nicht mal mehr den Knopf von der LED Taschenlampe drücken um die Temperatur am Temperturmesser abzulesen, weil meine Finger so kalt waren. (mittlerweile minus 4 Grad draußen) ;-) Morgen gehts weiter...

Werde vllt. morgen mal fliegen.

MfG Daniel

Gast_5767
19.03.2006, 19:20
Hallo zusammen,

gestern flogen wir mal wieder mit der Extra und dem MVVS 58. Plötzlich ging im Flug der Motor aus, leider aber in einer sehr ungünstigen Fluglage. Somit wurde das linke Fahrwerk herausgerissen und eine Fläche von unten durch den Radschuh beschädigt. Der Rumpf hat im Bereich des Fahrwerkes auch einen Riss.
Beim abschrauben der Motorhaube stellte ich dann fest das zwei Stehbolzen zwischen Zylinder und Kurbelgehäuse abgerissen waren. Die Bolzen sind unterhalb der Muttern abgeschert.
Anfang Januar löste sich die Nikasilschicht-- Reparatur bei MVVS, und jetzt dieses.
Ich habe inzwischen die Sch... voll.

Gruss

Michael

Daniel D.
19.03.2006, 21:24
Hi,

da biste nicht der erste. Habe vor einiger Zeit schonmal mit jemandem gesprochen bei dem sind auch die Stehbolzen beim 58er gerissen.

Hatte heute selber auch wieder was tolles. Habe was an der Gasanlenkung gefummelt, dann habe ich bemerkt, das der Drucknippel, der hinten im Gehäuse des Motors sitzt, locker ist. Als ich den Schlauch abgezogen habe fiel er dann ganz raus...Gewinde platt. Wie kann sowas? Naja, ist nichts schlimmes, Fliegen kann/konnte ich trotzdem wieder nicht.

...*nachdenk* der 3w 75 kostet auch nur noch 520...


MfG
Daniel

Mr.Dee
22.03.2006, 19:21
Hallo Leute

Also erstmal sei zu Katana30 meine absolute Anteilnahme erklärt , denn wenn ein Modell oder der Motor stirbt , dann tut das schon irgendwie weh ;-( !

Aber ich schreibe eigenlich aus einem anderen Grund . Da ihr ja wisst (oder auch nicht) begebe ich mich derzeit auf Benzinmotoren-Neuland und weiss nun nicht , ob ich einen 4 oder 5-Zelligen Zündakku verwenden sollte ? Also ich würd einen 5-Zelligen bevorzugen , da für die Zündleistung mehr Spannund weniger Strom bedeutet und daher der Akku so länger halten dürfte . Ich hol mir zwar 50g oder so mehr ins Flugzeug , aber die brauch ich eh sicher zum auswiegen .

Wär nett , wenn mir jemand dabei seine Philosophie der Akkuauswahl näher bringen könnte .

Daniel D.
22.03.2006, 21:08
Hi,

ich verwende einen 4 Zeller Twicell 900mAh an meinem MVVS 58 und am MVVS 26. Bruder hat an seinem ebenfalls nen 4 Zeller Twicell 900mAh. Wiegen 13g pro Zelle. Der ganze Akku wiegt mit Kabeln usw. 62g. Finde ich okay. Die halten (bei mir) locker für 6 oder mehr Flüge.
Die Zellen gibts auch mittlerweile schon mit 1000mAh...

MfG Daniel

Rolf Germes
22.03.2006, 22:41
ob ich einen 4 oder 5-Zelligen Zündakku

Achte auf das was auf der Zündung steht , bzw in der Betriebsanleitung .

Daniel D.
23.03.2006, 00:36
Dort steht 4,8 bis 6 Volt.

MfG Daniel

mach3
23.03.2006, 07:37
Im Zweifelsfalle soll der Hersteller was dazu sagen. Die 3W-Zündungen können mit 2 LIpos ohne Begrenzer betrieben werden, obwohl da auch 4,8 bis 6V draufsteht. Musst halt mal nachfragen....

Gruß
Rolf

MalteS
23.03.2006, 08:41
Nope, wenn ich mich recht errinnere steht bei 3W 4,8 bis 8,4V drauf

mach3
23.03.2006, 09:39
Vielleicht bei den neueren? Ich könnte schwören, dass auf meiner 6V steht.
Kann im Moment nicht nachsehen, weil ich nicht zu Hause bin.

Gruß
Rolf

PW
24.03.2006, 10:09
Hallo,

wenn ich einen 5 Zeller nehme, der voll geladen ist, bin ich bei deutlichst über 6 V !!

Wenn der Hersteller 4,8 - 6 V angibt, würde ich keinen 5 Zeller nehmen.

Wenn auf der Zündung 4,8 V - 8 V steht, sieht das anders aus.

Also erst mal nachfragen, was der Zündungshersteller sagt (bzw. in der Bedienungsanleitung steht).


Gruss

PW

bundi2
24.03.2006, 13:56
Hallo
In der Anleitung steht: 4.8-6V 4 to 5 cells NiCd or NiMH
( We do not recommend to use Li ion or Li Pol !!)

also spricht meiner Meinung nach nichts gegen 5 Zellen.

Gruß
Andi

Gast_5767
24.03.2006, 18:47
Hi,

da biste nicht der erste. Habe vor einiger Zeit schonmal mit jemandem gesprochen bei dem sind auch die Stehbolzen beim 58er gerissen.


MfG
Daniel

Hallo zusammen,

hat von euch jemand nachweislich das gleiche Problem gehabt?
Es wäre nett wenn Ihr euch bei mir meldet.


Danke

Michael

Daniel D.
25.03.2006, 00:57
Hi,

Hallo zusammen,

hat von euch jemand nachweislich das gleiche Problem gehabt?
Es wäre nett wenn Ihr euch bei mir meldet.


Danke

Michael

...habe dir eine PN geschickt.

MfG Daniel

Mr.Dee
25.03.2006, 18:58
Hallo Leute

Danke für die Ideen und Anregungen zur Akkuwahl . Ich habe mal meinem Motorenverkäufer eine Email mit der Frage , ob die Zündung auch einen Lipoakku verträgt geschickt . Die Antwort werde ich dann natürlich hier auch kund tun .

Gast_5767
27.03.2006, 07:51
Hallo zusammen,

es wäre nett wenn sich noch weitere Geschädigte bei mir melden bei denen ebenfalls die Stehbolzen beim MVVS 58 abgerissen sind.

Danke

Gruss Michael

PW
27.03.2006, 09:00
Hallo Andi,

5 Zellen voll geladen liegen bei ca. 7,2 V.

Wenn da steht 4,8 - 6 V, dann hätte ich meine Bedenken.

Lipos gehen auch, aber nur mit einem entsprechenden Regulator, der auch ca. 5,8 V runterregelt.


Gruss

PW

mach3
27.03.2006, 09:46
Lipos gehen auch, aber nur mit einem entsprechenden Regulator, der auch ca. 5,8 V runterregelt.


Bei Engel habe ich jetzt einen Lipo-RC-Zündschalter mit Regulator gesehen.
Was haltet ihr denn davon? Zündung an/aus von Sender aus und stabile 4,8 oder 6V an der Zündung. Kostet halt einen Empfängersteckplatz, aber den hätte ich eh....

Gruß
Rolf

PW
27.03.2006, 11:47
Hallo Rolf,

klar geht das.

Ich meine, Deutsch hat auch einen neuen Schalter für die Zündung.

Es geht aber auch, einen sog. Regulator in die Kabelverbindung zu setzen, die auf 5,8 runter regeln.


Gruss

PW