PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Christen Eagle 1:2 Exclusiv-Edition



TLFMM
13.11.2014, 16:12
Wir haben grünes Licht - und eröffnen hiermit das kleine Schaufenster
in die Bauphase der ersten 3 Exclusiv-Kit Christen Eagles für die Dokumentation
der Baubeschreibung, sowie finalen Test in der Anwendung aller im Bausatz
beinhalteten Teile.

Einige Bilder vom Bau der Original-Eagle , sowie vom Modell,
Hintergründe - Warum dieses Projekt uvm. folgen.

Mit Fliegergrüßen
Thomas

MaBe
13.11.2014, 18:51
Hallo Thomas,

ich freue mich schon auf deinen Bericht. Es wäre schön dich 2015 beim Pittstreffen mit dieser schönen Eagle begrüßen zu dürfen.

Viele Grüße
Manfred

Marco
13.11.2014, 19:19
Hallo Thomas,

ich bin schon gespannt nachdem ich deinen Prototyp in Walddorf auf dem Flugtag sehen und erleben durfte!!
Geht mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf :)


Gibt es aktuell noch Bedarf was in Walddorf besprochen bzw angesprochen wurde?

Viele Grüße,
Marco

TLFMM
13.11.2014, 19:41
So, nun ist es an der Zeit die Basisinfos wie angekündigt mal
rauszulassen.

Schon 1982, also kurz nach dem Erscheinen der Christen Eagle wurde ich als 10 Jähriger
Flugzeugbegeisterter Jüngling vom Vater mit der damals von Gleichauf sehr schön gemachten
Eagle konfrontiert. Die einzigartige Lackierung, Flugbild etc. hat mich bis zum heutigen Tag
nicht losgelassen. Nachdem sich dann der Traum die eigene manntragende Christen Eagle II
zu bauen verwirklichen ließ, ist beim Anblick der vielen perfekt verpackten, bis auf jede Schraube
in boxen abgezählte Bausatz die Frage entstanden: Warum gibt es so etwas nicht auch als Modell ?

Die Antwort: weil sich noch keiner die Mühe und den Aufwand gemacht hat es zu tun.

Es bot sich also die einmalige Chance, das Original und genau exact davon das Modell im Masstab 1:2 zu
realisieren. Viele Modellflugkollegen haben mir mitgeteilt, das sie bisher die vielen offenen Punkte beim
kauf eines derzeit verfügbaren "Bausatzes" und die Unsicherheit wie was am besten gelöst wird und natürlich
auch die etwas begrenztere Werkstattausstattung uvm. genau davon abgehalten hat ein solches Modell zu
bauen.

Der Beschluss ist gefasst - Wir stellen einen Bausatz her der "Rückwärts" konzipiert wird. Also wir bauen den Prototypen,
perfektionieren diesen und zerlegen dieses Flugzeug dann gedanklich in seine kompletten Einzelteile, also Film rückwärts
laufen lassen. Dies ist dann die konstruktions und konzipierungsvoralge für den Exclusiv-Bausatz.
Somit sind ALLE Teile in der richtigen Menge, Größe, etc. vorhanden und wenn
der Erbauer dann fertig ist dann fliegt der Vogel auch und zwar richtig, und unter 25kg ohne zittern zu müssen.

Sicherlich wird der eine oder Andere sagen: Ich will aber gar keinen Valach 210, oder jene Servos etc. es wird den Bausatz
modular geben. d.h. entweder komplett ALLE Teile bis zum letzten Kabel, oder nur der Rohbau ohne Interieur, oder Rohbaufertig,
oder aber komplett flugfertig eingeflogen.

Der aktuelle stand ist also wie folgt: Prototyp Modell hat ca. 400 Flüge erfolgreich hinter sich, die OriginalEagle wird 2015 fertig
Und seit ca. 4 Wochen entstehen gerade 3 Bausatzeagles als Null-Serie für Bauphasenfoto-Modell, sowie für die Erstellung der Bauanleitung während der Fertigung und als Anschauungsmodell das nicht bespannt wird aber komplett funktionsfähig ist.

Die Perfektion die Frank Christensen beim Bausatz -Konzept der Christen Eagle an den Tag gelegt hat
ist die Herausforderung und die Pflicht auch bei diesem Modellprojekt.

Viel Spass - beim Mitlesen, diskutieren und vielleicht treffe ich ja den Einen oder Anderen mal.

Thomas

Frank Christensens Vision eines perfekten Bausatzes
( auf dem Foto ist nicht Frank Christenensen )
1253329

Bausatz Elemente und Teile fein säuberlich verpackt...

1253330

Die "große" Eagle im Rohbauzustand
1253331

Einer der Rümpfe im aktuellen Zustand
1253332

Firewall - passt - direkt aus der Pressform...
1253334

Der Prototyp bei einem der vielen Testflüge
für die smoke-Anlage, Motortemperatur, etc. etc.
( PS: Airspeed mit Brandlschem Staurohr gemessen beim
Modell 185 kmh. V-max, 53 kmh v-min beim Aufsetzen )
entspricht sogar genau Masstabsgerecht 50% der original-Eagle...)
1253340

Fritz
13.11.2014, 19:55
Hallo,
Da lese ich doch gerne mit. Freu mich auf weitere Bilder.

Kyrill
13.11.2014, 20:12
Schön, dass du den Bericht bringst. Ich werde genussvoll mitlesen... und träumen...

bonanzafliegen
13.11.2014, 20:21
Super, Thomas

Freu mich auch auf den Bericht.

Gruß
Markus

francisco
13.11.2014, 20:40
abonniert!!!!

Mark M
13.11.2014, 22:35
Kann mich nur anschließen! Jetzt schon ein toller rechachierter Bericht, und absolut tolles Projekt (meine ist fast fertig).

Du bist hier ein "Gründer". Aus meiner Sicht ein absolut spannender Schritt. Das ist nicht immer einfach, aber von mir zumindest die volle Unterstützung. Und der Erfolg wird dir Recht geben.

Weiter so!

Viele Grüße
Mark

jensz
13.11.2014, 22:55
Heißes Teil! Bin extrem gespannt und hoffe die Eagle auch mal in Nagold zu sehen!
:)

warbirdflyer
13.11.2014, 23:06
Hallo,
Toller Bericht, fängt schon gut.an.
Gibt's Bilder und Daten von dem Prototypen?
Wie der Prototyp motorisiert? Valach 210?

Gruß
Paul

ce.tom
13.11.2014, 23:30
Hallo Thomas,

aller größten Respekt deiner Arbeitsleistung (die große und nebenher ein Monster Modellbauprojekt) vom 100% Eagle Fan, schön jetzt hier von dir zu lesen.

Mit Genuss sehe ich immer die Paolo Severin Modelle, mit Stahlrümpfen und gebauten Rippen und allen Details , schön wenn es mal eine Eagle in solcher Präzision geben wird.

Kannst du noch eine zeitliche Angabe zum Original machen, Christen sprach da immer von 3500 h bis zur Fertigstellung ist das realistisch und über wie viele Jahre baust du schon daran.

Gruß Tom

TLFMM
14.11.2014, 10:17
Vielen Dank für die "Lobhudelei" an diesem schönen Freitag Vormittag.

als kurze Antwort wegen der Motorisierung des Prototyps: Valach 210.

Werde heute mal noch eine kleine Auswahl an Bildern der schon fliegenden
Eagle sowie ein kleines Filmchen hier einbauen und die technischen Daten
für die Exclusiv-kit-Serie sowie vom Prototypen aufführen.

PS: die große Eagle wurde Anfang 2013 begonnen. Der Vorteil ist bei mir:
Der Flieger entsteht wie auch die kleinen direkt hier in bei mir in der Firma
und ich kann also auch wenn mal nur ne halbe Stunde zwischendurch drin ist
täglich daran arbeiten ohne extra weg fahren zu müssen.

Alle Teile vom Modell werden auch hier produziert. Für das Modell werden auch
entsprechend die verwendeten Sperrholzplatten ( Mahagoni-Balsa, Hemlock-Mahagoni,
Balsa Carbon von 0,6mm bis 3mm intern hergestellt. Wir haben eine 3x1,3m große
80 Tonnen Presse die bis 150°C oben und unten beheizbar ist und können somit
auch prepregs etc. verarbeiten.

Weitere infos folgen......

Thomas

Wolfgang G.
14.11.2014, 12:08
Hallo Thomas,

da mich die Telekom fast 2 Tage vom Netz genommen hat, muss ich mich natürlich jetzt auch einmal melden.

Was Du uns hier bietest und bieten wirst wird sicherlich großes Kino.

Was man schön auf Deinen Bildern sehen kann ist, dass zwischen Pitts und CE über dreißig Jahre liegen.

Ich freue mich jedenfalls auf die Beiträge und werde natürlich fleißig beobachten.

TLFMM
14.11.2014, 14:55
Qualität des Filmes bitte nicht als Masstab nehmen....
ist nur schnell hochgeschossen.....


https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=puehRRg_fzs

VG

Thomas

bonanzafliegen
14.11.2014, 15:19
Hallo Thomas,

mit dem Video hast du Recht von der Qualität.
Jedoch ist das was man sieht und hört der absolute "Brüller".

Da bleiben eigentlich nur die beiden Worte:"geiles Teil"


Gruss
Markus

TLFMM
14.11.2014, 16:21
Habe jetzt die größere Datei hochgeladen - sieht doch besser aus !!
Sorry

TLFMM
14.11.2014, 19:20
Hallo,
Toller Bericht, fängt schon gut.an.
Gibt's Bilder und Daten von dem Prototypen?
Wie der Prototyp motorisiert? Valach 210?

Gruß
Paul

Bilder vom Prototypen nachfolgend. Weitere Bilder sind dann vom Bau der BAUSATZ Version.
Möchte bewusst keine Bilder des Baus vom Prototypen veröffentlichen, da viele Dinge
dann noch geändert und optimiert wurden. Sonst entsteht ein optisches Durcheinander
und Verwirrung was nun was ist.

ein paar Daten: Masstab: 1:2 Spannweite somit 3035 mm, Vmax 187 kmh ( Staurohrmessung )
v-min 50 km/h ( beim Aufsetzen ) Gewicht beim Prototypen 25kg ( wenn eine schraube weniger dann
24,9999..... Die Bausatzversion wird ca. 2,2-2,5 kg. leichter !!
Stromversorgung Powerbox, Servos HItec mit Titangetriebe 10 Stück + Joke je nach Bedarf.
Bespannung: Gewebe, Lack Luftfahrlack PU Basis. Design: Folie3M auf Stoss verklebt.
Dekorsatz komplett bei uns erhältlich, Farben identisch wie bei der Original verwendet.

Bevor es nun also weniger bunt mit der Bilderwelt losgeht also nochmal das ganze Farbenspektrum
der Eagle ( gut für den grauen Winter )..

Werde im Zuge des Modell Threads auch immer wieder Bilder und Details des dazugehörenden
Originals aufführen.

Thomas


So nun Bilder:
1253699

1253700

1253701

1253702

1253703

1253704

so und noch eins von der ausgewachsenen Eagle..

1253705

ce.tom
14.11.2014, 20:37
Hallo Thomas ,


wunderschöne Eagle allerdings und jetzt bitte nicht falsch verstehen ich sehe trotzdem noch die EMW Eagle und deren Abweichungen.

was man am etwas zu schmalen Rumpf und den hohen schmalen Rumpfrücken deutlich erkennt (oberstes Foto) auch die Haube und Radschuhe sind Weiershäuser .

Und dann wurde beim EMHW Modell noch das Leitwerk tiefer eingesetzt um die Leistung zu verbessern.

Ist dort schon der Serienrumpf verbaut ? Und folgen im Zuge deines Projektes noch die diversen, Teile, vor allen die Cowling die Radschuhe Canopy und die original proportionen des Rumpfes ?

Ps : wie gesagt nicht falsch verstehen aber du hast als Basis das Original und willst genau das in klein Liefern.


Gruß Tom

TLFMM
14.11.2014, 20:58
Beim Prototypen wurden EMHW Teile verbaut, da zu diesem Zeitpunt noch nicht klar war
das wir dieses Projekt machen werden. Mit der Grund das die Entscheidung fiel waren genau
diese Dinge. Die gesamte für die Bausatzversion gefertigte 3-D CAD Planung ist absolut exact
nach dem Original.

ce.tom
14.11.2014, 21:08
100% freut mich sehr ,
wird super interessant dein Projekt werde ich auf alle Fälle verfolgen.

TLFMM
14.11.2014, 21:31
100% freut mich sehr ,
wird super interessant dein Projekt werde ich auf alle Fälle verfolgen.

Ach was ich noch anfügen wollte: Der Entschluss eine Eagle als Modell zu bauen
fiel schon ca. 2 Monate bevor wir das Original gestartet haben.

TLFMM
15.11.2014, 19:26
@ Tom:

habe mal auf die schnelle aus dem CAD ein paar PDF-shots zusammengestellt. Damit soll
ein kleiner Überblick zum Thema 100% exact 1:2 was den Bausatz angeht
verdeutlicht werden.

Aktuell sind wir gerade dran die Motorhaube, Radverkleidungen und entsprechende Abdeckungen,
banana-Fairing, sowie Kabinenhaube mittels 3-D scan vom Original weg als CAD-Daten zu generieren,
um entsprechende Schnitte für den Urmodellbau zu fräsen oder gleich ein Positiv....

1254185


Thomas

ce.tom
15.11.2014, 20:44
sieht sehr gut aus,

kleiner aber wie ich finde sehr wertvoller Tipp und da ist wirklich schwierig an Daten zu kommen da es von der Eagle 1 wirklich wenig gibt, leider gibts auch nur wenige Originale und die hängen im EAA Venture.

Beide Modelle Eagle 1und 2 unterscheiden sich noch im Baldachin: der sitzt bei der Eagle1 in einer Linie zur Firewall, und bei der Eagle 2 ist er angestellt, somit sitzt auch der obere Tragflügel bei der Eagle 1 etwas weiter vorne.

Der Grund liegt auf der Hand Verschiebung des CG. zwecks doppelter Besatzung Eagle 2. Mehr unterschiede sehe ich auch bei meinen Unterlagen nicht , man kann die Pläne übereinander legen und alle Linien decken sich.


Ich weiß das macht die Sache nicht einfacher aber im derzeitigen Stadium am besten zu bewerkstelligen, vermutlich willst du beide Muster anbieten ?

Tom

Anbei die Pläne , sind Original Christen:

bonanzafliegen
15.11.2014, 22:10
Stimmt, der Entwurf sieht sehr gut aus. Das mit Baldachin in Bezug auf den Cennter of Gravity ist auch ein ganz entscheidender Punkt?
Welches Profil ist geplant? Original oder ein Modifieziertes?

Gruß
Markus

TLFMM
16.11.2014, 10:04
Nach einigen PN fragen wie den die Tragfläche aussieht hier
mit ein paar wenigen Details als PDF-shots die Antwort.

Grundsätzlich: Die Gesamte CAD Konstruktion im 3D-CAD hat bisher
eine gewaltige Arbeit gemacht. Die Anfragen nach Plänen sollte
dieser Einblick in die Konstruktion natürlich nicht ankurbeln. Vorallem
wie sollen wir damit grundsätzlich umgehen ?

Für den Moment ist noch keine Lösung oder Idee präsent, da wir ja die
imense Arbeit tun um einen perfekten Bausatz zu produzieren.

Ich denke die Einblicke und Ansichten die aus den bisher veröffentlichten
Konstruktionsplänen ersichtlich sind sind schon relativ viel um damit für
sein ganz privates eigenes Projekt was damit anzufangen.

Bitte nicht missverstehen - ich helfe sehr gerne weiter, gebe gerne Fotos von der Original
EAGLE weiter, messe auch mal jemand was raus, aber die Basis des ganzen Projektes sind
nunmal die Entwicklung und Konstruktion.

mit herzlichen Fliegergrüßen
Thomas

1254363

TLFMM
16.11.2014, 10:33
Hallo Tom,

vielen Dank für das Detail. Ja Du hast recht, es wird die einsitzige und die Doppelsitzige als Modellvariante geben.

Das der Baldachin bei der einsitzigen tatsächlich gerade nach unten verläuft und dadurch die Fläche etwas weiter
vorne sitzt ist bisher wirklich nicht aufgefallen....DANKE.

Der Grund wie Du erwähnt hast ist der Schwerpunkt - ABER: die Doppelsitzige Eagle wird ja ein- und zweisitzig geflogen,
das ist nicht der Grund. Der wahre Grund ist: Peter Gnaedinger der die 3 Eagles für das Team gebaut hat hat nicht den
360er Lycoming mit standard 200 PS verbaut sonder den IO540 er mit 260 PS. und der ist einfach schwerer.
Da der hintere Sitz nicht weiter nach hinten kann, wurde eben der obere Flügel etwas nach vorne gesetzt und somit
der resultierende Schwerpunktbereich entsprechend angepasst.

Im übrigen könnte ich problemlos aus meiner Doppelsitzigen Eagle auch eine einsitzige bauen: einfach
alles überflüssige von vorne raus, Beplankung weiter nach hinten führen, instrumentenpanel nach hinten,
kleinere Haube bauen, fertig.

Die Frage die sich mir nun stell: Hat der obere Flügel die selbe Pfeilung und rutscht nur nach vorne, somit sind die I-Struts
dann etwas weiter nach vorne angestellt oder bleiben die Flügelstreben identisch und die Pfeilung ändert sich ein wenig ????

Ein weiterer Unterschied zur Doppelsitzigen Eagle ist: Die nicht benötigten Querruder-Verbindungsstangen vom oberen zum
unteren Querruder. Die waren nämlich durch das Profilrohr der Streben nach oben umgelenkt. Bei Bildern der Originalmaschine
kann man das sehen, weil aus der oberen Fläche ebenfalls Anlenkungs-Schubstangen herauskommen.

Kannst Du mal bei den Originalzeichnungen das oben beschriebene Prüfen ?

Anbei mal ein Foto zur einsitzigen Eagle von Gene Soucy.

1254405

TLFMM
16.11.2014, 11:02
sieht sehr gut aus,

kleiner aber wie ich finde sehr wertvoller Tipp und da ist wirklich schwierig an Daten zu kommen da es von der Eagle 1 wirklich wenig gibt, leider gibts auch nur wenige Originale und die hängen im EAA Venture.

Beide Modelle Eagle 1und 2 unterscheiden sich noch im Baldachin: der sitzt bei der Eagle1 in einer Linie zur Firewall, und bei der Eagle 2 ist er angestellt, somit sitzt auch der obere Tragflügel bei der Eagle 1 etwas weiter vorne.

Der Grund liegt auf der Hand Verschiebung des CG. zwecks doppelter Besatzung Eagle 2. Mehr unterschiede sehe ich auch bei meinen Unterlagen nicht , man kann die Pläne übereinander legen und alle Linien decken sich.


Ich weiß das macht die Sache nicht einfacher aber im derzeitigen Stadium am besten zu bewerkstelligen, vermutlich willst du beide Muster anbieten ?

Tom

Anbei die Pläne , sind Original Christen:

Hallo Tom,

Was ich noch vergessen habe: Auch die Pläne von Christen-Industries
sind nicht ganz korrekt - das Detail der Fahrwerk-Rumpf Übergangs-Verkleidungen
sind in der Zeichnung als absolut strumlinienförmig, ausgerundete Teile gezeichnet.
In der Realität sind das aber Alu-Bleche als Abwicklung gestanzt, die gebogen werden.
Das ist bei 1 und 2 sitzigen, also bei allen in der realen Welt exisiterenden eagles so.
( ausser es hat jemand sein eigenes Ding gemacht )

1254427

grover
16.11.2014, 11:04
Very nice work Tomas
You have to love the Christen Eagle .I know I do .
Greg from Downunder (Australia )

Hans-Jürgen Fischer
16.11.2014, 11:20
Hallo Thomas,

ich bin kein Experte für die Christen Eagle, aber was ich hier in Zeichnungsform sehe begeistert mich.
Gerne noch mehr Zeichnungen.........................:D:p

Gruß
Hans-Jürgen

ce.tom
16.11.2014, 11:27
Hallo Thomas,

jetzt haben wir beide unsere These zum Schwerpunkt geliefert leider lagen wir beide falsch !

Jetzt zu den guten Sachen ; Flächen sind gleich auch alle andern Daten Lage der Fläche , Streben und alles. Rumpflänge und dergleichen auch.

Es ist nur so die Eagle 1 hat eine längere Cowling , dadurch wurde die vordere Baldachinstrebe geradegesetzt schau die mal die Anhänge oben an.

Man sieht da ganz gut, einmal reicht die Motorhaube bis zur Fahrwerksverkleidung , und einmal ist da Abstand.

Und beim übereinanderlegen der Pläne decken sich wieder alle Linien, bis auf Baldachin und Endkannte Motorhaube.

Nach meinen Unterlagen sind die Änderungen: Baldachin vorne gerade zu Firewall, längere Motorhaube, und die angesprochenen Querrudergestänge.

Gruß Tom

TLFMM
16.11.2014, 11:36
Hallo Thomas,

jetzt haben wir beide unsere These zum Schwerpunkt geliefert leider lagen wir beide falsch !

Jetzt zu den guten Sachen ; Flächen sind gleich auch alle andern Daten Lage der Fläche , Streben und alles. Rumpflänge und dergleichen auch.

Es ist nur so die Eagle 1 hat eine längere Cowling , dadurch wurde die vordere Baldachinstrebe geradegesetzt schau die mal die Anhänge oben an.

Man sieht da ganz gut, einmal reicht die Motorhaube bis zur Fahrwerksverkleidung , und einmal ist da Abstand.

Und beim übereinanderlegen der Pläne decken sich wieder alle Linien, bis auf Baldachin und Endkannte Motorhaube.

Nach meinen Unterlagen sind die Änderungen: Baldachin vorne gerade zu Firewall, längere Motorhaube, und die angesprochenen Querrudergestänge.

Gruß Tom

SUPER ! Ich hab mir dann grad auch nochmal gedacht, Wenn die obere Fläche nach vorne rutschen würde
dann müssten auch die Beschläge an der Fläche anders sein, da der hintere Baldachin ja bleibt wo er ist, alleine schon
wegen den Rumpf-knotenpunkten. Und an der Fläche sind die Holme ja trotzdem an der selben stelle, also können auch
die Beschläge nicht verrutschen...... Das mit der längeren Haube ist mit dem längeren Motor und der hinteren Motoranbauteile
begründet, gehe davon aus das der Rumpf nach vorne etwas kürzer ist, sonst kommt ja der vordere Baldachin nicht am
Knotenpunkt des restlichen Rumpfgerüstes raus.....
Im übrigen beruhigt mich das allerdings, weil dann der Aufwand doch etwas geringer wird beide Versionen originalgetreu
umzusetzen. ( natürlich die 1-Sitzige ohne den halbrunden Flügel-Ausschnitt an der oberen Fläche )

Grüße zurück

Thomas

Marco
22.11.2014, 08:03
Guten Morgen Zusammen,

bin schon gespannt wie es weiter geht.
Am Donnerstag hatte ich dem Thomas in seiner Werkstatt einen Besuch abgestattet. In meinen Augen müsste das Topic umbenannt werden in " Awesome Exclusiv-Edition ";)

Bin Schon ganz hibbelig wie es weiter geht:D

Grüße,
Marco

TLFMM
22.11.2014, 19:24
Damit der Bericht nicht ins Stocken kommt hier nun mal die Wochenzusammenfassung
des Baufortschrittes.

Beim Original-Flugzeug werden standardmäßig für die Rumpfverkleidungen, sowie für die
Tragflügelnasen Alubleche verarbeitet. Wir haben bei der großen D-ETLD diese Teile durch
CFK ersetzt. Dies nicht nur aus Gewichtsgründen, aber hierzu beim Tragflügel dann mehr...

Das hat auch für das Modell gewisse Vorteile. Dadurch werden dem Bausatz direkt fertige
Carbon-Teile für Rumpfbeplankungen, Turteldeck, Nasenbeplankungen beiliegen.
Die ewige "fummelei" Schleiferei etc. entfällt somit und vorallem: es passt !

Der Bausatz kann entweder mit herkömmlichen Alu-Blech Beplankungen für den Rumpf konfiguriert
werden oder aber mit den fertigen Carbon-Formteilen.

Hierfür wurde für den Rumpf-Vorderteil, sowie für das Turteldeck entsprechend Urmodelle gefertigt
die als mehrteilige Formen abgeformt werden.

Die Form für den Spinner ( unseren Original-Spinner vermessen ) haben wir aus Aluminium mit
Positiv-Presskern hergestellt. Warum: Weil ein Spinner mit 230mm Länge und 175mm Durchmesser
sonst nicht sauber läuft sondern mit Unwucht sehr unschöne Vibrationen verursacht. Die Innen und
Aussenform ergeben eine Perfekte Spinnerkappe mit durchweg 0,6mm Wandstärke. Die Carbonlagen
werden dabei zu einem hochdichten Laminat verpresst und alles überschüssige Harz tritt aus der Form aus.
Die Rückplatte ist aus einer Alu-Legierung gedreht und gefräst und wiegt lediglich 80 gr. !!

Nachfolgend ein paar Bilder vom oben beschriebenen jeweils mit Bezug zum Originalflugzeug.

1257553

1257554

1257555

1257556

1257557

1257558

1257559

1257560

TLFMM
24.11.2014, 12:21
So, nachdem nun diverse kleine Anpassungen erfolgt sind hier mal eine
ISO Ansicht des Stahlrohrrumpfes der Eagle ( 2 Sitzige Version )

Was noch fehlt sind die Versteifungen und Sitzauflagen, sowie die Kabinen-Rahmen.

Der Haubenrahmen und im allgemeinen die Kabinenhaube ist bei der 2-Sitzigen sehr groß,
was zur Folge hat, das der Kabinenhaubenverschluss und die Öffnungsmechanik entsprechend
ebenfalls wie beim Original-Flugzeug ausgeführt wird. Zum einen um einen sicheren passgenauen
Sitz an 6 Punkten zu erzielen und zum anderen wegen der Optik, da jedes Scharnier der herkömmlichen
Bauart fehl am Platze wäre.

Also die Kabinenhaube wird mit einem Schiebe-Dreh Beschlag konstruiert - wie es funktioniert und
aussehen muß ist ja die 1:1 Version zum schauen da.

@ Hans-Jürgen Fischer: wir werden ab und zu mal sicherlich Zeichnungen oder ISO Ansichten hier veröffentlichen
allerdings wird sich das in "kleinem" Rahmen halten wie Du sicherlich verstehst. Falls es Dich aber jucken sollte
von unserer 2-Sitzigen E-ETLD eine scale Dokumentation zu machen kann ich Dir gerne alles nötige zur Verfügung stellen.

1258519

Schöne Woche an alle Leser

Thomas

TLFMM
24.11.2014, 19:18
So - die Form für den Spinner ist zum letzten mal poliert
und kann morgen für die ersten Spinnerkappen eingesetzt werden.

1258715

wie schon beschrieben können mit dieser innen und Außenform
durchgängig 0,6mm dünne und hochkomprimierte CFK oder AFK
Teile gepresst werden mit gleichbleibender Massenverteilung.

TLFMM
01.12.2014, 21:24
Ein schnelles Hallo an alle Eagle-Bericht Leser.

Heute konnte nun das erste Formteil aus der neuen Spinnerform entnommen werden.
Trotz hohem Pressdruck sowie innen und Außenform war kein hydro-Ausdrücken notwendig.
Das Formteil lies sich sehr einfach nach dem Bündig-Trimmen entnehmen.

Das errechnete Gewicht wurde erreicht und leicht unterboten. Die Rückplatten passen
spaltfrei in die Innenform.

1263170

In gleichem Zuge wurde aus Effizienzgründen auch gleich eine Firewall der SL-Version
mit laminiert und vakuumiert.
Die SL ( super-leicht ) Bauteile sind entstanden um verschiedenen individuellen Noten und
Leistungs-Gewichts Interessen Rechnung zu tragen. Standardausführung des Bausatzes ist
die "scale" Bauweise mit dünnen und dünnsten Alublechen, also Material und Konstruktions
weise wie beim Original.

Da wir bei der großen Eagle ebenfalls die ursprünglich in Alu gefertigten Teil weitestgehend
sofern sinnvoll, ebenfalls durch Kohlefaser
ersetzt haben und im Fertigstellungsprozess noch ersetzen sind also auch im Modell beide Versionen absolut Vorbildgetreu.

Da es auf der Hand liegt, das Kohlefaserbauteile und auch vor allem in der Form fertig passend hergestellte
Teile teuerer sind als Bleche oder Hölzer die zwar in Form vorgefräst sind aber noch vom Erbauer angepasst
und final fertig gestellt werden müssen, sind viele im Bausatz angebotenen Teile auch noch als Optionalteile der SL-Version
oder entsprechend weiter vorgefertigt bis hin zu finish-fertig verfügbar. Also ganz nach jedem Geschmack oder Geldbeutel......

1263191

Aktuell werden die Urmodelle für viele Teile wie Rumpfbeplankungen, Turteldeck etc.
lackiert und poliert und zur Formherstellung vorbereitet.
Diese Procedere sind wohl aber allgemein bekannt und vielschichtig berichtet worden.

Weitere Fortschritte der Blech-Fertigung für Rumpfformspanten etc. im Laufe der Woche.

Thomas

francisco
28.01.2015, 16:45
gibt es was Neues?

TLFMM
29.01.2015, 12:40
Hallo Francisco,

das Jahresende und auch der Start in 2015 war überaus arbeitsintensiv ( in anderen Bereichen der Firma ).
Beim Modell wurden die Blechteile im CAD fertiggestellt damit die ganzen Rippen etc. sowie der hintere Rumpfformspant
gelasert werden können. Aktuell bin ich verstärkt am fertigstellen des oberen Tragflügels der Originalmaschine ( diverse
Carbonteile etc. sowie Bespannen und VERNÄHEN (die schlimmste Arbeit....)) Ziel ist bei diesem Sauwetter das ÖDE
Tragflächenbauen komplett mit Lackierung fertig zu stellen, sonst sehe ich noch kommen, das es Mai wird, die Sonne strahlt
und die Flügel immer noch im ROhbau herumliegen...... schließlich soll die große EAGLE dieses Frühjahr / Frühsommer
ihren Erstflug haben..... Urmodelle beim Modell sind gerade in der Lackierbox.

ein paar Bilder folgen später.

Leis_Patric
29.01.2015, 18:53
hehe...jaaaaa, das Vernähen macht Laune. Hab da auch regelmäßig geflucht.....gereizte und schmerzende Hände inklusive :D
Aber da muss man leider durch, hilft alles nichts

TLFMM
29.01.2015, 19:23
Patric,
Danke für Dein Mitgefühl !!! :-) komisch, aber ich konnte niemanden
( der es auch sauber hinbekommt ) motivieren
beim vernähen zu helfen nicht mal mit diversen Bierkästen......
aber na ja, man weis ja schließlich warum und für was es gut ist und
das es irgendwann auch ein Ende hat. Hab den Zeigefinger und kleinen
Finger immer mit Tesakrepp eingepackt...

Hast Du mal ein zwei Fotos Deiner Pitts´s ?

So anbei noch die Fotos der aktuellen "Modell-Arbeiten" ,


1293091

1293092

Leis_Patric
29.01.2015, 19:45
Patric,
Danke für Dein Mitgefühl !!! :-) komisch, aber ich konnte niemanden
( der es auch sauber hinbekommt ) motivieren
beim vernähen zu helfen nicht mal mit diversen Bierkästen......
aber na ja, man weis ja schließlich warum und für was es gut ist und
das es irgendwann auch ein Ende hat. Hab den Zeigefinger und kleinen
Finger immer mit Tesakrepp eingepackt...

Hast Du mal ein zwei Fotos Deiner Pitts´s ?



Das glaub ich dir, konnte sonst auch keinen Freiwilligen gewinnen, aber wenn man es geschafft hat, hat man ja auch normal ne Weile Ruhe davon...
Mit Tesakrepp hab ich auch immer die Finger getaped, weh tuts halt trotzdem irgendwann.

Bilder der Pitts hab ich natürlich:

129312712931281293129

TLFMM
16.02.2015, 14:57
Nachdem die letzten Wochen konzentriert mit Tragflügel bespannen und Vernähen der großen Eagle
verbracht wurden war es an der Zeit mal wieder etwas anderes als 8000 Löcher, 2000 Knoten und
Bespannmaterial zu sehen.

Damit der Rumpf mal etwas mehr EAGLE Form annimmt wurden die Formspantenpressen hergestellt.
Alle Alu-Formteile liegen fertig gepresst mit Löchern im Kit. Es müssen nur noch die Nietmuttern
eingepresst werden. Das Turtledeckurmodell passt und kann nun noch poliert und abgeformt werden.

Die Formleisten für die Rumpfkontur an der Seite und unten werden mit 2 Spanten und seitlich an
Haltelaschen mit dem Rumpf verschraubt. Das ist zwar in der Stahlrohr-Rumpfproduktion ein wenig mehr
Aufwand, aber diese Teile anzukleben ist nicht optimal. Der Stahlrohrrumpf ist zwar sehr steif, grundsätzlich
wird er aber trotzdem eine gewisse Flexibilität aufweisen, was bei den kleinen Klebestellen mit den Spanten
irgendwann zum Versagen der Klebestelle führen wird.

Nachfolgend noch ein paar Bilder, damit´s auch weiterhin mehr ein Bilderbuch bleibt und
kein Roman wird......

VG

TL
1302645

1302646

1302647

1302648

bonanzafliegen
19.02.2015, 11:51
Hallo,
sehr, sehr schön!!!
Weiter so.

Gruss
Markus

TLFMM
27.02.2015, 19:58
Hallo Eagle Fans,

war diese Woche nicht untätig und habe aufgrund der Notwendigkeit das Instrumentenpanel der
EAGLE Serienreif fertiggestellt. Notwendigkeit daher, weil das Panel für die oberen vorderen
Rumpfbeplankungen statisch notwendig ist.

Da der Modellbaumarkt im Masstab 1:2 leider keine Instrumente liefert werden wir also künftig
genau das tun. Mit der Eagle als Startprojekt wird eben begonnen.

Damit an heißen Tagen im Cockpit nicht die Drucke und Kleinteile sich auflösen, verbiegen etc. wurden
nur hochqualitative Werkstoffe verwendet. Die Instrumentengrafiken sind auf 3M Folie fertig konturgeschnitten
hochauflösend UV und Kraftstoffresistent gedruckt. Die Instrumentengehäuse sind aus schwarzem opaken
Kunststoff gefräst. Das Panel ist im Ursprungszustand des Originalbausatzes aus ALU gefertigt, daher auch
die Standardversion in Alu. Einige EAGLES wurden in jüngster Zeit aber auch mit Carbon Panels umgebaut.
Daher die Version Optional.

Nächster Schritt ist der Flügelbaldachin, die Verbindungsprofile von Instrumentenpanel zu Brandspant welche die
Nietmuttern für die Beplankungsverschraubung aufnehmen.

Anbei noch die Fortführung des "Bilderbuches" mit ein paar Bildern.

Allen Lesern ein schönes Wochenende

Thomas

1308468

1308471

1308470

ce.tom
27.02.2015, 22:43
Hallo,

saubere Arbeit dein Panel.

Es gibt aber doch 1:2 Instrumente : http://www.aerocockpit.com

Die 1: 2 gibt's nur auf Bestellung steht so auch auf der Hompage die Auswahl ist aber genauso Umfangreich wie bei den kleineren .

Ich hab damit schon ein paar Panels gebaut.
Die Instrumente sind ebenfalls sehr sauber gefertigt : schwarzes Kunstoffgehäuse eingelegter Druck mit richtigen Aufgesetzten Zeigern und Plexischeibe die durch Abstand Tiefe erzeugt.
Die Preise sind auch im Rahmen.

Gruß Tom

TLFMM
28.02.2015, 07:32
Hallo Tom,

danke für den Link - bin aber trotz allem ganz
froh das ich den Aufwand getrieben habe, da sich doch
viele Panels im Experimental Bereich durch
viele Kleinigkeiten unterscheiden. Nichts desto trotz
sicherlich für viele eine super Bezugsquelle - bin mal
gespannt was unsere Instrumente in 1:2 kosten würden.


Grüße

Thomas

TLFMM
28.02.2015, 12:44
so, nachdem fast alles gepasst hat nun noch das wichtigste,( sollte man halt gleich drandenken....)
die Oberflächen natürlich alle matt.......

1308686

Flugass
01.03.2015, 13:46
gefällt mir ^^

TLFMM
04.03.2015, 14:51
So, die nächsten Schritte wie angekündigt
sind erfolgt und am werden.

Der Baldachin für die obere Tragfläche ist eine Schlüsselstelle in der Rumpf-Fertigung
da der Sitz entscheidend für die Geometrie bezogen auf die Rumpflängsachse
und die EWD des oberen Tragflügels verantwortlich ist. Reproduzierbare
Ergebnisse mit hoher Präzision sind also gefragt ( wie eigentlich der beim ganzen Rumpf )
Dafür ist mittels Helling die nach dem Verlöten aber auch wieder entfernt werden kann
gesorgt.

1311312


Nachdem nun das Instrumentenpanel vorhanden ist, die
Haltelaschen für die Befestigung des Brandschotts angebracht wurden können die
Profilbleche die die Nietmuttern der Beplankungsbleche aufnehmen montiert werden.
Diese dienen lediglich dem Zusammenhalt wenn die Beplankungsbleche demontiert sind
und zur Aufnahme der Nietmuttern für die Verschraubungen. Wenn die Beplankung
montiert ist ergibt der Verbund Firewall-Instrumentenpanel-Rumpf-Beplankung eine
unglaubliche Festigkeit.

1311313

Die ersten Fahrwerke sind auch fertig ( noch nicht verrundet ) und somit können nun
auch die Bleche für die Aufnahmen am Rumpf gefertigt und am Rumpf angebracht werden.
Die Fahrwerksschwinge ist und bleibt wie bei der "großen" am Stück, und wird links und Rechts am Rumpf nur
zwischen zwei Bügel fixiert und gegen verrutschen in der Mitte gesichert. Das erlaubt
dem Fahrwerk optimal zu arbeiten ohne die Struktur des Rumpfes stark zu belasten.
Das so konzipierte Fahrwerk erspart viele Spanten und Krafteinleitungen zusätzlich im Rumpf
im vergleich zum geteilten nur etwas leichteren Fahrwerk. In der Summe ist mit allen Zusatz-Spanten
und Verstärkungen die vermeintlich leichtere Version am Ende sogar schwerer !

1311314

1311317

GeeBeeR3
04.03.2015, 18:45
Perfektion in Vollendung, mehr ist nicht zu sagen, Hut ab:):):):):):):):):)

LG Otto

a.weikamp
04.03.2015, 22:49
Hallo,
boa, das geht in Richtung besser geht nicht.

gut zu wissen das der Kalli nen scale Fahrwerksbügel anbieten kann....( hehe sofort erkannt, ist vielleicht vom Kadi angestoßen ).

Gruß
Arnd

grover
05.03.2015, 01:42
Very nice work .
I would love to get one of your Christen Eagle kits but the shipping to Australia would kill me
Greg

TLFMM
05.03.2015, 08:53
Very nice work .
I would love to get one of your Christen Eagle kits but the shipping to Australia would kill me
Greg

Hi Greg,

my office team is working on different solutions for shipping to US and Australia
We are also working on a crating/packaging system to save volume.
We are thinking of a special oversea-fuselage where you can fix the cabane struts
with 4 screws at the fuselage. This is saving a lot of space in the box.
If there is a little number of orders we are looking for a local distributor to send by sea-freight.
A single shipping we asked this morning, for example to Sidney is aprox. about 1.000 € ( but this is the first
information we get..)

Thanks for your statement - I think we will find a solution to have the exclusiv-kit-eagle´s
also in down under ...:-)

kind regards
Thomas

TLFMM
05.03.2015, 08:58
Hallo,
boa, das geht in Richtung besser geht nicht.

gut zu wissen das der Kalli nen scale Fahrwerksbügel anbieten kann....( hehe sofort erkannt, ist vielleicht vom Kadi angestoßen ).

Gruß
Arnd

Hallo Arndt,

ja man erkennt anhand vom Material aus welchem Stall das Laminat kommt - Das Fahrwerk wird in unseren Formen
( auch das Heckfahrwerk ) von KHK exclusiv für uns mit Seriennummer produziert.
Ist aber auch ohne den ganzen Restflugzeugbausatz ( wie fast alle Teile der Eagle ) bei uns zu bekommen :-)

VG

Thomas

TLFMM
07.03.2015, 15:54
Hallo,

nachdem einige Fragen aufgetaucht sind, in welcher Form die Alu-Teile usw. dem Bausatz beiliegen
hier eine kurze Beschreibung am Beispiel Fahrwerk-Rumpf Verkleidungen.

Die Verkleidungen bestehen aus: je einem Blechteil( links und rechts ) das mit allen Bohrungen versehen gepresst und
vorgekantet ist. 12 Nietmuttern, 12 Schrauben und 2 Abdeckblechen für die FLying-Wire Durchführung.

In folgenden 2 Bildern ist die Herstellung der Bleche zu sehen sowie die fertig gebogene und verschraubte
Verkleidung mit Vergleichsfoto zum Original. Das Biegen ist Kinderleicht da die gepressten Ausbuchtungen an der Unterseite
für Stabilität sorgen damit sich das Teil nur an der Vorderseite rundet. Wenn man vorsichtig das Blech mit den beiden Enden
zueinander führt ergibt sich unter einer gewissen Vorspannung der obere Radius von ganz alleine.

1312627

1312629

Hans-Jürgen Fischer
07.03.2015, 17:13
S P I T Z E N K L A S S E

Gruß
Hans-Jürgen

TLFMM
09.03.2015, 18:42
Hallo Eagle Fans,

das Nähen(Knoten), Zackenband aufbringen etc. an den Flügeln der Großen ist schon
ziemlich zäh... Da schweifen die Gedanken in alle Richtungen, allerdings auch in die Richtung
wie kann man das am Modell mit einem Bruchteil an Aufwand bewältigen .
Eine der vielen Ideen und Ansätze mußte ich heute einfach noch ausprobieren um
Gewissheit zu erlangen und auch dieses Kapitel schon mal in der Schublade zu haben.

Ich denke es kann sich sehen lassen.
Bei der Eagle sind es 3 unterschiedlich breite Nähte, ( Normale Rippen, breitere Kompressionsrippen und
die Metallrippen am Leitwerk. Für diese 3 Nähte gibt es jeweils das notwendige Material und die Anleitung
als scale-Zubehörsatz optional.

Beim Original braucht man ohne Zackenbänder aufbringen nur für das vernähen im Schnitt
ca. 1,5 Stunden je Rippe - wir haben das NICHT im Masstab 1:2 gelöst sondern mit ca. 5-8 Minuten je Rippe ! :-))))

Und weils sooooo schön ist noch ein Foto vom großen Adler der heute mal in die Sonne mußte
für einen internen Umzug....

Grüße
Thomas

1314104

1314107

TLFMM
22.03.2015, 20:21
Hallo Eagle Fans und Thread Leser,

nachdem bei der großen Eagle die Tragflächen Lackiererei voran geht, ist immer etwas Zeit
dazwischen etwas kleinere Dinge wie Abformen des Turteldeck etc. für das Modell vorzunehmen.

1321213

guidos
22.03.2015, 21:53
Moin,

Was soll man dazu sagen ?

Einfach nur Hammergeil !!!! :-)

Guido

TLFMM
27.03.2015, 20:05
Da im Moment viele Arbeiten an der Konstruktion,
Detail-Lösungen für diverse Einzelteile stattfinden ist natürlich nicht viel zu sehen.
Damit aber der Thread nicht einschläft hier mal der etwas weniger interessante
Teil der Herstellung der finalen Formen für Teile am Rumpf und die Nasen für die
Tragflächen.


1323331

1323332

Bernd E.
31.03.2015, 14:23
Toller Baubericht!!!

Ich hab mich beim Lesen immer wieder dabei ertappt, nur anhand der Fotos nicht zu erkennen ob es das Modell oder das Original ist.
So gesehen ist das "Modell" eigentlich nur ein verkleinertes "Original". Klasse Leistung!

Müssen die Änderungen der Originalbeplankung in Karbon eigentlich hier in Deutschland neu zugelassen werden, oder wie läuft das ab?

Grüße, Bernd

TLFMM
01.04.2015, 10:52
Toller Baubericht!!!

Ich hab mich beim Lesen immer wieder dabei ertappt, nur anhand der Fotos nicht zu erkennen ob es das Modell oder das Original ist.
So gesehen ist das "Modell" eigentlich nur ein verkleinertes "Original". Klasse Leistung!

Müssen die Änderungen der Originalbeplankung in Karbon eigentlich hier in Deutschland neu zugelassen werden, oder wie läuft das ab?

Grüße, Bernd

Hallo Bernd - Danke für Dein Statement auch wenn´s kein rein privates projekt ist freut man sich über
konstruktive Kommentare und vorallem wenn sich Andere darüber erfreuen. Danke hierfür.

Bei Experimental zugelassenen Flugzeugen in Deutschland kannst Du eigentlich fast alles machen - solange es
zugelassen werden kann und die entsprechenden Festigkeitswerte etc. vorhanden sind.
Das Projekt ist bei der OUV und beim LBA angemeldet ( Oskar Ursinus Vereinigung ) und wird als Einzelstück zugelassen.
Es wird von einem Prüfer begleitet.

Grüße
THomas

ce.tom
01.04.2015, 12:29
Hallo,

in diesen Zusammenhang zeigt der (unter den Eagle Buildern) nicht ganz unbekannte Benny Davis wie man die unterschiedlichen Leading Edge,s Malträtiert ! Und wo die unterschiedlichen Materialien ihren Dienst einstellen.

https://www.youtube.com/watch?v=tPOYYsCi04s

Auch interessant wenn man sieht wie die großen um jedes Gramm kämpfen, sehr interessant beispielsweise die Titanium Pedale die zum Originall gerade mal wenige Gramm sparen.

http://www.davisaeroparts.com/benny-s-specials.htm

Gruß Tom

Bernd E.
01.04.2015, 19:07
Danke für die Info!

Grüße, Bernd

TLFMM
01.04.2015, 22:24
So jetzt ist bei uns auch mal ein Teilchen "geschlüpft" ( in den Worten von Jürgen Raschke
-> Challenger Thread - zu sprechen ) auch wenn noch nicht Ostern ist :-)

Bild Untertitel ersparen weitere Zeilen.

1326159

1326164

1326165

Fortsetzung folgt.

Thomas

Gregor A
01.04.2015, 23:11
Hallo Thomas,

absolut perfektionistisch und edel!! :cool:

Die Bezeichnung "Modellbau Manufaktur" gehört für mich eher noch in die Kategorie "Understatement"! ;)


Lese immer staunend mit. Macht wirklich Freude hier zuzusehen.......weiter so!

Grüße

Gregor

francisco
02.04.2015, 09:29
wow.... möchte gerne Praktikant bei euch sein;) ... bin ich mit 42 zu alt für einen 2. Bildungsweg? ;)

TLFMM
03.04.2015, 09:51
wow.... möchte gerne Praktikant bei euch sein;) ... bin ich mit 42 zu alt für einen 2. Bildungsweg? ;)

Hallo Francisco,

wird das von der Agentur für Arbeit auch gefördert ? Mit 42 bist Du doch gerade reif genug für anspruchsvolle Tätigkeitsfelder :-)
Falls Du aber in den Ferien mal ein Praktikum machen möchtest :-) :-)

Schöne Ostern an Alle

Thomas

francisco
03.04.2015, 21:42
Hallo Francisco,

wird das von der Agentur für Arbeit auch gefördert ? Mit 42 bist Du doch gerade reif genug für anspruchsvolle Tätigkeitsfelder :-)
Falls Du aber in den Ferien mal ein Praktikum machen möchtest :-) :-)

Schöne Ostern an Alle

Thomas

Das Zahl ich dann....wäre dann der erste Praktikant, der für einen Job zahlt😂

TLFMM
04.04.2015, 08:29
Nachdem nun die ersten Turtledecks produziert waren haben wir noch eines in der SL-Version
getestet. Wie errechnet und schon erwartet: 95 Gramm !!

1327241

Teile des Seitenruders sind auch in der endgültigen Version
hergestellt. Nun kann der Rumpf mal ein komplettes Ende bekommen.

1327242

Nachdem der Rumpf also am hinteren Ende schon mal kompletter wird
ist auch die spannende Frage aufzulösen: Passt das ausgeschnittene Turtledeck
auch? Es passt :-)

1327243

Kyrill
04.06.2015, 10:27
Bei der Pitts ist die Dämpfungsfläche des Seitenleitwerks ja bereits zum Ausgleich des Motor-Seitenzuges schräg zur Mittellinie befestigt. Ist das bei der Christen auch so? Auf den Fotos kann ich das nicht erkennen da sieht es mittig aus.

Ist das Turteldeck in leight Version mit Wabensandwitch erstellt?

TLFMM
09.06.2015, 23:00
Bei der Pitts ist die Dämpfungsfläche des Seitenleitwerks ja bereits zum Ausgleich des Motor-Seitenzuges schräg zur Mittellinie befestigt. Ist das bei der Christen auch so? Auf den Fotos kann ich das nicht erkennen da sieht es mittig aus.

Ist das Turteldeck in leight Version mit Wabensandwitch erstellt?

Hallo Peter,

sorry für die spärliche Thread Bedienung in der letzten Zeit, aber wir sind hier ( Gesamtfirma betrachtet )
am Doppelschichten arbeiten und manche Dinge werden dann in der Prioritätsreihenfolge leider nach hinten
geschoben.

Zur Antwort: das SL Turtledeck ist mit Airex, nicht mit Waben, Außen ein sehr feines Carbongewebe, Innen nur Glas.
Da das ganze Turtledeck ja beim Bespannen überdeckt wird ist das perfekt. Von der Stabilität zwar immer noch mehr als
gefordert, aber noch leichter geht nur mit ausschließlich Glas und das ist zu heikel wegen Dellen.

Thomas

TLFMM
01.11.2015, 10:54
zugegeben, seit dem letzten Eintrag in den Thread ist einige Zeit vergangen,
allerdings nicht untätig. Viel Arbeit - Fertigstellung meiner 100% EAGLE damit
die wieder aus der Halle kommt ( steh da gerade aufgebaut für den Rumpf/Cockpit und
Leitwerksbelastungstest aufgebaut rum...) und und und....

So wie ging es weiter - viel Zeichnen, konstruieren, Testen von Materialien, Tests bezüglich
der Festigkeiten und vieles mehr. Die Tragflügel sind nun als nächstes an der Reihe.
Formen für Motorhaube, alle möglichen Verkleidungen, Cockpitrahmen und mehr sind zwar
paralell am werden aber um die wichtigsten Stellen wie Flügelaufnahmen, Flügelstreben und
Verspannungen fertig entwickeln zu können brauchen wir eben Montagefertige Flügel.

Zum Konzept:Grundsätzlicher Aufbau ist wie bei der Original großen, lediglich Materialien sind für
das leichte Modellbau-Gewicht von max 25kg. angepasst. Der obere Tragflügel ist wahlweise als ganzer
Flügel oder geteilt aufbaubar - der Flügel am Stück ist allerdings logischerweise leichter, da die Krafteinleitungen
und die Steckung wegfallen. Die Statik bei einem Doppeldecker dieser Bauart ist über den durchgehenden Flügel,
die Flügelstreben zu den unteren Flächen und die Verspannung von ober und Unterflügel ein perfektes System das in
der Luft fliegerisch nicht zu zerstören ist. Die wichtigsten Punkte sind hier 2 voll tragende Hauptholme sowie diverse
Verspannungen im Flügel und die Kompressionsrippen.

Alles weitere möchte ich nicht in 100 Sätzen kommentieren sondern einfach nur in Form von Bildern übermitteln.
Wer die ganze "Buchform" der Bauanleitung dann lesen möchte...... lassen wir das :-)

Ach am Rande: wer nun glaubt das solch eine Flügelkonstruktion hunderte Stunden benötigt um aus den gelieferten
Bausatzteilen einen Flügel entstehen zu lassen der irrt: es sind für 1 Flügelhälfte z.B. für den dargestellten oberen Flügel
genau ( zusammengerechnet ) 1 Tag !!

Zum Flügel-Kit: Alle Rippen sind fertig gefräst und müssen nicht mehr "ausgebrochen"werden.
Die Rippen werden mit den diagonal-Leisten bestückt, verleimt, Kompressionsrippen verleimt und beplankt und dann
können diese schon auf die fertig in kontur gefrästen und mit allen Löchern versehenen Holme geschoben werden.
Das Baubrett mit enstprechenden Halterungen ist Bestandteil des Kits.

So nun viel Spass bei den Bildern:

1434885
1434886
1434887
1434888
1434889
1434890
1434891
1434892
1434893
1434894
1434895
1434896
1434897
1434898
1434899
1434900
1434901
1434902
1434903
1434904
1434905
1434906
1434907
1434908

PS: so, das ist der aktuelle stand
von der 100% EAGLE. Vorne (LEIDER) immer noch
die "Holz-EAGLE"
1434911

Hans-Jürgen Fischer
01.11.2015, 11:22
einfach wundervoll!

Gruß
Hans-Jürgen

PS: was soll man da auch sonst schreiben

ExtremerAnfänger
01.11.2015, 12:29
Hallo Thomas,

evtl wiederhole ich mich einfach Klasse

;-) Das verdient den Namen Exclusiv-Edition

Gruß
Jürgen

TLFMM
01.11.2015, 14:09
Hallo
Kurze info zu den holmen

Die sind nicht massiv kiefer.
Die holme sind eine kombination aus balsa und hemlock
Furnier mit zusätzlich eingesetzten ober und untergurten
Ein verbaufertiger vorderholm wiegt ca 70gr und ist einhochfestes
Aber dennoch nicht starres bauteil
Ganzer fluegel links oben wiegt bespannfertig
865 gramm.

Leis_Patric
01.11.2015, 18:46
Hi,

ist deine 100% Eagle mittlerweile schon geflogen?
(zum Modell brauch ich nix sagen...zu krass)

Gruß Patric

TLFMM
01.11.2015, 19:46
Servus Patric,

nee - das wird auf jeden Fall Frühjahr.. Kleinigkeit hier, Kabel da.... aber das mit Frühjahr kommt hin.
Hab mir übrigens diesen Juli ne 2te EAGLE aus den USA in Teilen geholt - musste einfach zugreifen,
das gibt dann die modifizierte 1-sitzige Version. ( Habe die Originalform der einsitzigen Haube von den
Eagles des EAGLE Teams in Californien lokalisiert und einen Abdruck bekommen !!!!!

Im übrigen hab ich bei der 100% Eagle ein Leergewicht von 980 lbs :-)) und das noch mit den Original-Glasfaser
Teilen..

VG

THomas

Leis_Patric
02.11.2015, 06:23
Servus Patric,

nee - das wird auf jeden Fall Frühjahr.. Kleinigkeit hier, Kabel da.... aber das mit Frühjahr kommt hin.
Hab mir übrigens diesen Juli ne 2te EAGLE aus den USA in Teilen geholt - musste einfach zugreifen,
das gibt dann die modifizierte 1-sitzige Version. ( Habe die Originalform der einsitzigen Haube von den
Eagles des EAGLE Teams in Californien lokalisiert und einen Abdruck bekommen !!!!!

Im übrigen hab ich bei der 100% Eagle ein Leergewicht von 980 lbs :-)) und das noch mit den Original-Glasfaser
Teilen..

VG

THomas

Das nenn ich mal Motivation...sehr cool ;)
Ich persönlich hab mit dem einen Flieger schon fast genug zu tuen :D

Gruß Patric

TLFMM
03.11.2015, 10:17
Endlich ist auch die Lösung für das "Problem" des Anlenkungsanschlusses für das Höhenruder gelöst.
Da bei einem Masstabsgerechten Bau der Leitwerke der Rohrdurchmesser eben 11mm Beträgt ist es nicht möglich
die Servos im Leitwerk unterzubringen. Das wäre eigentlich kein Problem - nur kann man eben ein 1:2 Modell nicht
so konstruieren das sich nur Modellbauer mit Fahrbarem "Hangar" also ohne die Eagle zu zerlegen, diesen Flieger
bauen können. Anforderung an das Höhenleitwerk ist also: Steckbar, keine Schrauberei für die Anlenkungen und vorallem
wie bei der original EAGLE, innenliegende Höhenruderanlenkung. - ach ich hab vergessen: leicht muß es auch noch sein......

Das dargestellte Bauteil nimmt links und Rechts das Vordere Höhenflossen-Rohr mit dem angelöteten Flansch präzise in einen
hochfesten Bolzen auf. Gelagert sind alle Rohre in speziellen Kunststoffbuchsen mit entsprechender Toleranz für ein spielfreies
Verbinden. Die Höhenruder Dämpfungflächen werden auf zwei kurze Rohrstummel der vorere einstellbar für die EWD und der hintere
im dargestellten Lager enthalten aufgesteckt und lediglich durch die Leitwerksverspannung befestigt. Die beiden Servos werden
innenliegend am "großen" Hebel mit Kugelköpfen und Schubstangen verbunden und können somit je nach Schwerpunktlage beliebig im
Rumpf positioniert werden. Das ganze Teil wiegt übrigens um die 50gr. und wird noch durch ein paar Ausfräsungen etwa 10gr. verlieren.

So -bevor aber nun das Leitwerk fertiggestellt wird gehts dann erst mal mit den Tragflächen weiter.....

1436127
1436128

TLFMM
05.11.2015, 09:39
Nachdem die Beplankung am Flügel aussen und innen des Querruders angebracht wurde kann
die Beplankung der Querruderausschnitte am Hinterholm erfolgen. Diese wird lediglich mit 2 Balsastreifen
sowie der oberen und unteren Carbon-Furnier Sandwichleiste als Endleiste ( Stoßkante ) ausgeführt.
Diese Teile können problemlos nur mit Sekundenkleber geklebt werden.

1437268

1437269

TLFMM
05.11.2015, 09:48
Die Beplankung der Flügelnase ist als Formteil vorgesehen, damit hier Gewicht
eingespart werden kann. Die Festigkeit ergibt sich aufgrund der kompletten D-Box
des Flügelholmes vorne mit der Nasenbeplankung. Prolbematisch bei der bisher bekannten
Ausführung bei dem nur Brettchen geliefert werden ist die Tatsache, das hinterher geschliffen
und beim verleimen genadelt oder sonstwie beschwert werden muß. Wellen in der
Beplankung, falsch oder zuviel gerundete Nasen uvm. sind somit ausgeschlossen.

Die Nasenbeplankung ist in dieser Bauweise trotz der nur 1,5mm, mit leichtem Balsa ausgeführten
Sandwichkonstrukton super Stabil und druckfest.

In der nächsten Version werden wir mit 1mm Balsa und noch leichterem Kohlegewebe einen Versuch machen.
`
Das Gesamtgewicht einer Nasenschale ist 70gr. !!

1437272
1437273
1437274
1437275
1437276

francisco
05.11.2015, 10:08
öhm....wow.....

AndreasKoch
06.11.2015, 07:33
Servus,

ich bin echt begeistert. Hab noch nie so ein perfekten Flugzeugbau gesehen. Ganz großen Respekt.:D:D:D
Mach weiter so.


Grüße

Andreas

scirocco1979
06.11.2015, 12:04
Doch Andy als wir in Herxe beim Uwe waren ;)

fockefan
06.11.2015, 17:09
leute ich muss schon sagen das macht ihr echt gut - repekt !!!!!!!!

TLFMM
06.11.2015, 18:49
Danke muss ich auch mal sagen, für das rege Interesse und
auch die motivierenden Statements :-)

Das gibt dem ganzen Projekt noch einen gewissen "Nachbrenner"Schub um voranzukommen.
Die vielen Details und Lösungen die für einen perfekten Kit erarbeitet und entwickelt
werden müssen sind schon recht umfangreich.
Dafür ist aber am Ende nach Fertigstellung einer Eagle dieser
Art die Aussage " das Ganze ist weit mehr als nur die Summe aller Teile" dann dafür auch
treffend.

So - morgen wird an der großen EAGLE die Lastwippe am Rumpf unter die untere Tragfläche gebaut, damit
wir schnellstens mal den Rumpf-Motor-Leitwerk Belastungstest durchführen können.

Thomas

TLFMM
07.11.2015, 19:52
Nach ein paar weiteren kleinen Modifikationen in der Rauchanlage
sowie nun das eigene TL-Smoke-Oil gibt es doch ordentlich Ergebnisse. 1500ml. reichen bei dauer-smokebetrieb in dieser
Intensität ca. 4-5 min.
1438727

TLFMM
09.11.2015, 08:49
So nun mal ein Schritt weiter bei der großen EAGLE.
Der Aufbau für den Rumpf-Motor-Leitwerk Belastungstest
ist vorbereitet - Mal schaun ob mein Prüfer schon am Samstag
vorbeikommt damit wir mal 2200kg. Sandsäcke auf des Fliegers
Rumpf verteilen können. Dieser ausstehende Test hat bisher die letzten
Arbeiten am Motorbaffeling, sowie Cockpitfertigstellung eingebremst...

1439670
1439671
1439672

lefdutti
09.11.2015, 21:02
Hallo Thomas

Das was Du uns hier zeigst ist der Oberhammer.
Die Art und Weise der hohen Baukunst ist beispiellos und immer diese Mischung von Original und Modell ist cool.
Ich bin mir sicher beide CE's werden absolut einzigartig.
Auch das Original ist mit Sicherheit eine der besten in DE gebauten Eagles.
Das Du jetzt nochmal zugeschlagen hast und die Einsitzer baust sagt alles.
Habe mich kürzlich mit Erwin Grundl und Perta unterhalten und beide sind sehr beeindruckt von Deiner Baukunst.

Wo wird die große stehen? Ich will sie unbedingt live sehen egal wieviel Km
Das Modell wird auch der Hammer und ist unbeschreiblich in der Buweise.

Für mich hat RCN einen neuen Star Thomas Lohrer

Gruß Lefdutti

TLFMM
10.11.2015, 07:41
Hallo Lefdutti,

na die Welt ist klein wie man sieht.... Die große EAGLE wird ab nächstes Jahr Haiterbach-Nagold stationiert sein.
das ist mein "Heimat-Platz" und nur gute 20 min. von zu Hause weg.
Danke der überaus vielen Lobshymnen...( das freut und schmeichelt einen schon wenn man damit auch Anderen Freude bereitet und
Begeisterung für den Flugzeugbau & Modellbau streuen kann.
( und jeder der das nicht zugibt lügt...- also danke dafür und es motiviert natürlich auch..)

Derzeit ist paralell zur Flügelteileherstellung und Bau die Konstruktive Lösung für die Flügelstreben dran.
diese werden mittels Rohrkonstruktion aufgebaut um die hohen Kräfte aufzunehmen und dann mittels
zweier Schalen die auch als Bauhelling für die Innenkonstruktion dienen verkleidet.

Die Aussenschalen werden aus speziellem PU-Schaum in ALU-Formen als Fertigteil mit perfekter Oberfläche
hergestellt und sind sagenhaft leicht. Hier arbeiten wir mit einem sehr kompetenten Vereinskollegen
dem Lothar Recke zusammen ( Recke Modellbau -> www.modellbau-recke.de ) der sich auf die Herstellung
von geschäumten Modellen spezialisiert hat. Wen es interessiert Lothar hat auch glaub ich einen Thread hier
im RCN. Thread beitrag: > Heinkel He 100 made in black Forest <

Bilder der I-Struts gibts noch keine aber die kommen.........

VG

Thomas

francisco
10.11.2015, 09:40
es gibt viele gute und ein paar unglaubliche Modellbauer hier im Forum. Ich zähle zu der unglaublich gerne Mitleser-Riege :D :D

Dieser Thread und die Bauausführung zählt definitiv zu Letzterem, absoluter High-Tech!

TLFMM
17.11.2015, 15:04
So - nun ist es geschafft -
Am Sonntag haben wir den Belastungsversuch Teil 2 an der "großen" EAGLE erfolgreich
durchgeführt. Für das 1:2 Modell wird der selbe Versuch analog nur entsprechend mit
natürlich weniger Gewichten ebenfalls demonstrativ durchgeführt - nicht weil man es
benötigt ( der normale Bausatz ist ja unter 25 kg ) aber aus Prinzip für eine Bestätigung
der Konstruktion. Da wir ja auch eine Version mit 40 kg. mit dem 4 Zylinder 310ccm Kolm
bauen und anbieten ( 40 kg. Abflugmasse weil dann mit 5 Liter Smoke-Oil, Bordanlasser,
etc. und flugtechnisch noch realistischer am Original )
ist dann ja für diese Zulassung so oder so ein Versuchsaufbau nötig.

Am 1:2 Modell wird ebenfalls "hart" gearbeitet und die weiteren Teile für die Tragflächen der
Nullserie produziert.

1444191
1444192

Bilder Belastungsversuch an der 1:1 EAGLE:
1444193
1444194
1444195
1444196
1444197

studio1966
18.11.2015, 09:24
Hallo
Sind die Punkte am Motor extra vorgesehen für die Belastung.
Das sieht sehr brutal aus, wenn man ein Flugzeug so vollgepackt sieht.
Das wievielfache der spätern Belastung im Flug wird so simuliert?
Soviel steht fest, bei meiner Pitts mache ich das nicht.
Tolle Projekte die du uns da zeigst. Freue mich schon Videos, von beiden.

Gruß

Ben

Kyrill
18.11.2015, 10:23
Danke für die Einblicke! Das hab ich so noch nicht gesehen...

francisco
18.11.2015, 13:26
Respekt! Machen die das beim Airbus A380 auch so?

;)

TLFMM
18.11.2015, 19:51
Hallo
Sind die Punkte am Motor extra vorgesehen für die Belastung.
Das sieht sehr brutal aus, wenn man ein Flugzeug so vollgepackt sieht.
Das wievielfache der spätern Belastung im Flug wird so simuliert?
Soviel steht fest, bei meiner Pitts mache ich das nicht.
Tolle Projekte die du uns da zeigst. Freue mich schon Videos, von beiden.

Gruß

Ben

Hallo Ben,

bei diesen Tests werden +7g Simuliert ( Sichere Last ) Bruchlast ist viel höher, will aber keiner Testen!!! :-)
Es ist immer wieder faszinierend sich vorzustellen das genau diese Belastung auf dem Flieger lastet wenn
eben mit diesem Lastvielfachen im Kunstflug geflogen wird. Auf die Tragflächen hatten wir in der Summe 5 Tonnen
Betonplatten gestapelt....

Am Motor sind keine speziellen Punkte vorgesehen, da nur in Deutschland bei Experimentals also Eigenbauten,
diese Belastungstests durchzuführen sind macht sich kein Motorenhersteller über solche Dinge Gedanken...
allerdings ist direkt am Anschluss der Zylinder am Motorblock das gar kein Problem.

Hier noch ein Bild vom Belastungstest der Tragflächen...
1444931
1444932
1444933

francisco
18.11.2015, 22:58
spontan würde ich sagen, passt!

studio1966
19.11.2015, 05:57
Hallo Thomas.
Danke für die ausführliche Antwort. Hab mir nie Gedanken darum gemacht, wass an so einem Homebuilt alles dranhängt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Auf Jürgens 37% Pitts runter gerechnet wären das auf der Fläche 1,8 t.:)
Den Test machen wir sicher nicht, zu viel zu schleppen. ( Ich weis, dass das zu einfach gerechnet ist)

Gruß

Ben

studio1966
19.11.2015, 09:23
Bei der Chally wären das ca 85 auf der Fläche. Ich bin schon ein Mathemonster...:D

TLFMM
19.11.2015, 09:42
Hallo Ben,

was wiegt dem Jürgen seine Challenger denn - waren das nicht so um die 17 kg. ?

Dann wären das bei 10g Eine Gesamtflächenbelastung von 170kg die verteilt werden dürfen.

Wir haben übrigens bei unserer Test-EAGLE einen g-Messer drin und haben maximal
bei hartem Flugstil 9,5 g erreicht, dann ist das aber nicht mehr so hübsch anzuschauen.....

Gruß Thomas

studio1966
19.11.2015, 10:18
Ja 17 kg. Ich ging von 5 g aus. Kam auch noch nie auf die Idee das zu messen. Mir fehlt auch das entsprechende Messinstrumetarium.
Bei dem Flug von Dennis Gutowski war meiner Meinung nach bisher die größte Belastung auf dem Modell. Nach einer längeren Beschleunigung eine Gerissene Rolle. Ich bekam beim Zuschauen kurze Aussetzer im körpereigenen Betriebssystem. Das Modell hat das ohne erkennbare Schäden ausgehalten. War ein guter Test aber ich würde soetwas nicht machen..

TLFMM
19.11.2015, 18:25
Nachdem nun hier massenhaft Teile, Kleinteile, Beschlagteile und vieles Mehr produziert werden
haben wir uns auch mal über die Art der Verpackung der einzelnen Baustufen Kits gedanken gemacht.
Damit alles vollzählig, unversehrt, vor Feuchtigkeit geschützt, übersichtlich......... und und und
beim Kunden ankommt werden alle Teile auf unsere PP-Wabenplatten ( voll recyclebar ) positioniert
und vakuum-verpackt. Das zusammenstellen der Einzelnen Bausatz-Gruppen ist somit auch für die
Vollständigkeit einfacher. Die Teilenummern sind mit Umrisskontur aufgedruckt.

Die Rückseite der Platten dienen teilweise als Bauhilfen, hier ist in 100% größe die Zeichnung direkt
aufgedruckt. Die Dimensionsstabilität unserer Platten sowie der verzugfreie UV direkt Druck
garantiert hier optimale Maßhaltigkeit auch bei unterschiedlicher Luftfeuchte nach dem Entpacken.

1445299
1445300
1445306

Hans-Jürgen Fischer
19.11.2015, 21:01
praktisch und auch optisch sehr ansprechend!

Gruß
Hans-Jürgen

francisco
20.11.2015, 10:00
öhm.... professioneller geht es wohl kaum. Was wird so ein Bausatz kosten?

TLFMM
20.11.2015, 12:21
öhm.... professioneller geht es wohl kaum. Was wird so ein Bausatz kosten?

Die EAGLE wird es in verschiedenen Bausatzversionen geben.
Der "normale" Bausatz beinhaltet mit fertig schwarz pulverlackiertem Stahlrohrrumpf, Leitwerken, ALLE benötigten Teile in hier dargestellter Qualität und Ausführung, Kleinteile, Schrauben,Bauhellings,fertig als geteiltausgeführte Cowling, der komplette Dekorsatz
im 8 color Feder-design uvm. zum kompletten fertigstellen der EAGLE ohne Zubehör zusätzlich besorgen oder anfertigen zu müssen.
( d.h. Servos,Empfänger, Stromversorgung, Motor + Prop ist bei der "normalen" Bausatzausführung
Kundensache und nicht beinhaltet) Preis inkl. Mwst. ab Werk dürfte zwischen 7.500 und 8.000 Euro liegen

Es können diverse Teile wie Scheibenbremsen,Original-Schiebehaubenbeschlag für die Kabinenhaube,kompletten Scale-Cockpitausbausatz,
fertig zugeschnittenes Bespannmaterial ( Wir werden wohl oratex600 verwenden ) Nahtimiatationsschablonen + Masstäbliche Zackenbänder, diverse Teile in Carbon anstelle Alu oder Glasfaser, als optionales Zubehör geordert werden.

Weiterhin kann die EAGLE Bespannfertig bestellt werden, oder aber fertig gebaut und lackiert, oder fertig eingeflogen mit
Übergabe auf dem Flugplatz und anschließendem Flug in der großen EAGLE.
Für diese Versionen haben wir noch keine Kalkulationen fertig.

Weiterhin wird es für die Enthusiasten der noch originalgetreueren Modellfliegere eine zugelassene "40kg". Version geben mit dem 4 Zylinder
310ccm Boxermotor von Kolm, 4fach Smokeeinspritzung und 5 Liter Smoketank.

francisco
20.11.2015, 12:44
ich bin nicht Dein Kundenkreis, wünsche Dir natürlich viel Erfolg!

Die Bausatzqualität ist sicherlich kaum zu toppen!

TLFMM
20.11.2015, 15:51
ich bin nicht Dein Kundenkreis, wünsche Dir natürlich viel Erfolg!

Die Bausatzqualität ist sicherlich kaum zu toppen!

Was ich noch ergänzen muß - es wird auch eine etwas abgespeckte Bausatzausrüstung geben
das heißt ohne den ganzen Dekorsatz, Nasenbeplankung nur als Brettchen und noch ein paar andere
Kleinigkeiten. Damit sind doch noch einige Einsparungen zu erzielen und ein Preis von ca. 6500 €
zu erreichen. Es steckt eben sehr viel Arbeit auch in der Bausatzfertigung mal abgesehen vom Stahlrohrrumpf.
Da es nicht nur einfach Frästeile aus Pappelsperrholz sind wie bei den bisher bekannten Bausätzen dieser Art.
Die Flügelholme, das in eigener Produktion gefertigte Mahagoni-Balsa Sperrholz, und die vielen anderen
Detaillösungen ohne die eine Abflugmasse mit genügend Smoke-Oil unter 25kg. nicht zu schaffen wäre in dieser Größe*
geben der Kalkulation dann den Rest..... Die Langlebigkeit der ganzen Zelle, Wartungsfreundlichkeit und Performance dieses
kleinen Flugzeuges machen dann aber den großen Unterschied zu einem klassischen Holz-Folie-Styropor_GFK Modellflugzeug.

TLFMM
27.11.2015, 11:44
Damit die Flügelbeplankungen die aus Balsa-CFK Sandwich erstellt wurden
in Form gebracht werden können muß eine Vakuum-Halterung für die Teile
gebaut werden um per Fräse die Trennlinie in Position und Winkel zu erzeugen.
Eine andere Möglichkeit gibt es nicht, schneiden oder sägen unmöglich, da
sich die Teile in nicht verbautem Zustand verdrehen/biegen lassen und somit
dann keine saubere Kante zu erzeugen ist.

Die Teile können nun ohne nacharbeiten direkt aufgelegt und verklebt werden und
das ohne einen Spalt.

Fotos vom fertigen Teil an den Flügeln folgt.

Zur Zeit sind die 3D-scans der 1:1 Motorhaube/Kabinenhaube/Radschuhe in Arbeit. Heute werden wir
mal noch die ersten Polygon-Dateien der Radverkleidungsinnenabdeckungen als Datei prüfen und Testen.

Somit ist dann der Nächste große Schritt zu absolut Masstäblichen Formen für diese Teile erledigt und
es kann gefräst werden.....

Konturfräsung der Nasenbeplankungen

1449472

1449473

TLFMM
11.12.2015, 12:50
Die ersten 3D-scans sind fertig und haben im CAD den Tauglichkeitstest bestanden.
Wir haben von der 100% EAGLE die Motorhaube nebst Kleinteilen, Radschuhe und Kabinenhaube beim 3D scannen um
speziell für die Motorhaube und die Radverkleidungen die so wichtigen Details der Linienführung im Design die eben eine
CHRISTEN EAGLE ausmachen auch wirklich originalgetreu zu treffen. Andererseits ist es auch vom zeitlichen Aufwand her
ein Wahnsinn vom Original Bauteil weg, von Hand zu vermessen und dann mit Spanten ein 50% perfektes Positiv zu bauen.
Wir werden auch die vielen Kleinteile an Abdeckungen etc. die keine Tragende Funktion ausführen direkt in Alu-Formen
( Innen und Aussenform ) als super leichtes PU-Teil schäumen / gießen. Eine Fertigung der kleinen Teile und Abdeckungen
in GFK oder CFK wäre zwar kein Problem aber eben ein hoher Zeitfaktor in der Serie.
Ein Vereinskollege - Lothar Recke (www.modellbau-recke.de) ist in diesem Projekt speziell für die PU Teile der richtige Mann
und absoluter Profi was die Qualität der Teile angeht. Auf diesem Wege mal öffentlich an Dich: vielen Dank für die tolle
Zusammenarbeit und Dein Engagement in diesem Projekt.
Für die ersten Testarbeiten mit den neuen Daten wurde mal die innere Abdeckung der Radschuhe verwendet. Als nächstes
Teil der Öhlkühler-Lufteinlass. Wir können mit unserer Fräse Teile mit Format 2x3m Größe direkt als Positiv oder negativ fräsen.
Werkstoffe sind nahezu alle möglich ausser Stahl - Aufgrund der Massen an Kühlmittel die nötig wären.

1456311
1456312
1456313
1456314

weiterhin einen schönen fliegbaren Advent....:-)

Thomas

Smith-mini-plane
11.12.2015, 13:12
( d.h. Servos,Empfänger, Stromversorgung, Motor + Prop ist bei der "normalen" Bausatzausführung
Kundensache und nicht beinhaltet) Preis inkl. Mwst. ab Werk dürfte zwischen 7.500 und 8.000 Euro liegen

Hallo Thomas ,
es ist egal ob 7500 oder 10000 oder mehr kostet !!

Das was ihr da macht ist der absolute Hammer , Modellbau vom feinsten.
Bitte weiter berichten.
Gruß Thomas

TLFMM
12.12.2015, 10:26
Nachdem wir uns etwas intensiver mit Instrumentenpanel-Spant ( der ebenfalls da schräg und rund und aufwändig als
PU Teil gefertigt wird ) sowie dem Fertigungsprozess der 3D Teile gewidmet haben sind die Aufgaben nun verteilt
und man kann sich mal wieder den "Kleinigkeiten" des Flugzeug-Puzzles kümmern.
In diesem Fall mal die Passprobe der Flügelnase die wie erhofft absolut perfekt aufgefallen ist.
Für den Erbauer der Eagle bleibt: Länge anpassen, Tape zum fixieren bereithalten, Weissleim
auf die Rippen auftragen ( wir verwenden nur wasserfest aushärtender Leim ) und erste Schale der
Beplankung aufleimen. Zuerst wird die jeweils die Schale aufgeleimt die die Durchgänge für die
Flügelverspannungen erhält, so kann bequem von der offenen Seite noch gearbeitet werden und
der Flieger im Rohbauzustand aufgebaut und justiert werden. Die Flying und Landing wires sind
auch im Modell tragend ausgeführt und bestehen aus elyptisch flach gewalzten Edelstahl mit jeweils
linkem und rechtem aufgerollten Gewinde.. also wie bei der 100% Version der EAGLE.

1456726
1456727

Weiterhin ist nun auch geklärt wie die Querruderlagerungen in Serie ausgeführt werden.
Die Version mit Alu-Röhrchen und CFK Teilen für den Zusammenbau durch den Erbauer
ist nicht optimal da hier zu viel Aufwand besteht, perfekt passende Teile ohne Fehler in
Winkel und Länge herzustellen.
Da wir uns als Ziel gesetzt haben einen Bausatz zu produzieren
den JEDER etwas versierte Modellbauer ohne Profi-Werkstatt bewältigen kann und eine CHRISTEN EAGLE am Ende dabei rauskommt,
war schnell entschieden - es gibt ein Fertigteil, das auch nicht mehr Aufwand
in der Produktion darstellt als Einzelteile herzustellen und das Ergebnis und die Qualität ist
ohne Frage die bessere.

1456729

Die "Flugzeug-Schreinerei" war auch aktiv und es sind schon einige Serienteile die schon final
klar sind in der Ausführung gefertigt.

1456732

ce.tom
12.12.2015, 19:10
Hallo,

absolut genial was du hier zeigst , ich bin da nach wie vor dabei. Zwischendurch verhalte ich mich nach dem Leitsatz des Bayern: Nix gsagt is globt gnuar ( nichts gesagt ist genug gelobt).

Mach weiter so mit deiner Unterhaltung, das einzige was ich etwas mit Sorge sehe sind die Schaumteile irgendwie passt das nicht zu dem bisher gezeigten nebenbei ich mag das Material einfach
nicht allenfalls als Sandwich unter Balsaholz oder GFK .

Die Qualität der Teile deines Kollegen und die geschäumten sehr beliebten Modelle kenne ich , würde aber selbst hier etwas mehr Geld auf den Tsich legen und beispielsweise des Materials wegen
die kleine Savex GFK Spit vorziehen .

Vielleicht kannst du mich mit diesen Material auch noch überzeugen, da bin ich auch noch sehr gespannt welche Teile letztendlich geschäumt werden.

Was mich noch brennend interessiert, bei RCN gab es da schon tausend Diskussionen. Wie sieht es mit Urheberrecht aus braucht man für so eine Konstruktion sobald es um den Verkauf geht
eine Erlaubnis des Herstellers. Ich erinnere mich an das immer wieder kehrende Design Problem: R B Energie Brause.
Die Eagle ist hier ja ein Paradebeispiel erstens des Finish wegen , und in deinen Fall und das meine ich keinesfalls negativ ist das Modelle noch eine verkleinerte 100% Copie ?

Gruß Tom

TLFMM
13.12.2015, 09:24
Hallo Tom,

zum Stichwort PU Teile: Ich selbst bin ebenfalls kein "Schaumwaffel" Freund
und habe etwas länger benötigt zu verstehen, das PU und geschäumt nicht das
was wir alle im Kopf haben darstellt. Unser Material ist in der Oberfläche spiegelglatt und absolut
Oberflächenhart - weiterhin ist das verwendete Material das zum gießen verwendet wird absolut weiß.

Ich mache später mal ein Bild von Bauteilen die mit diesem Verfahren hergestellt wurden.

Zum Thema Freigabe wegen Urheberrecht: Ich habe die Freigabe.
Bei der CHRISTEN EAGLE die gebaut wird bin ich nämlich da es ein Experimental ist,
der Hersteller. So ist das auch auf der Zulassung und auf dem Typenschild im Flieger
eingraviert: Hersteller: T.Lohrer Serien-Nr. 001

Für die einsitzige Version haben wir den Vorteil das ich da ebenfalls der Hersteller bin also
selbes Spiel. Bedingt durch den Verkauf von Frank an AVIAT und das große Desinteresse von Aviat
überhaupt noch EAGLE Kit´s zu verkaufen/herstellen zu wollen sieht man in USA einen doch
recht interessanten after-sales-market blühen. Der Bausatz ohne Motor, Bespannung und sonstige Teile
kostet bei AVIAT mitlerweile 180.000 Dollar !!!!! und jedes Jahr mehr. Das ist das deutliche Indiz
das die nur noch Werks gebaute-Pitts´ fertig für 250.000 Dollar und aufwärts verkaufen wollen....
Probleme hatte von den After-sales Herstellern noch keiner.

Bezüglich Dekor: Frank Christensen hatte das Design schützen lassen und es durfte auch ausschließlich
nur auf EAGLES zur Anwendung kommen.
Im übrigen hatte ich dieses Jahr im Juli als ich die Teile für meine 1-sitzige EAGLE aus Nevada geholt habe
bei einem Besuch bei Brooks in Californien das Vergnügen unsere Daten und Bilder direkt im mailkontakt
mit Frank Christensen auszutauschen. In diesem Zusammenhang haben wir auch die Querruderanlenkung direkt
durch die Streben bei der 1-Sitzigen Version direkt mit Frank diskutiert.

Danke aber für die Beteiligung im Thread - dann ist das nicht so ein monolog.

LRecke
13.12.2015, 10:47
Hallo,

das größte Problem das verhindert das sich neue Inovationen ausbreiten sind Vorurteile.
Ich habe meine Teile das erstemal auf eier Messe (Prowing Süd in Lahr) gezeigt. Jedem der an meinem Stand vorbeigekommen ist, hab ich ein Teil in die Hand gedrückt. Wenn ich dann gesagt habe, daß das Teil aus Schaum ist war der Gesichtsausdruck immer inetwa so:eek: weil jeder gedacht hat es währe ein Gfk/CfkTeil.
Wenn wir mit der Eagle soweit sind das wir mit ihr auf Messen und Flugtage gehen können, werden wir ein paar Gfk Teile und PU-Schaumteile nebeneinander legen und jeder der sofort die PU-Teile erkennt bekommt einen kleinen Preis.

Gruß Lothar

ce.tom
13.12.2015, 11:27
Hallo,

Thomas danke für die Info.

Lothar die Inovation Schaum hat sich längst verbreitet wie ich bei jeden Flugplatz Besuch sehe .

Ist bei mir auch kein Vorurteil.

Und da wir beim Thema Christen Eagle sind in den 90 er hatte ich eine Byron Eagle und Pitts ( beides Xl Schaummodelle für ZG 62) vermutlich haben also das Schäumen in Metallformen
die Byron Leute erfunden. Und das ganze wurde bis heute nur verfeinert.

Und wie oben steht ich kenne deine Heinkel und deren Qulität , hatte es selbst auch schon in der Hand in der Tat ist die Oberfläche super aber an Gfk dachte ich nicht,

lag vielleicht auch daran das ich noch keine perfekt lackierte in Händen hielt und die Farbe des Schaumes das Material verriet.

Dennoch will ich deine Arbeit keinesfalls schmälern und das Thomas die Teile an seinen Scale Modell verwendet spricht auch für deine Arbeit.

Gruß Tom

Smith-mini-plane
13.12.2015, 12:32
Hallo Thomas,
frage zu Deinen Scans , mit welches Equipment hast du verwendet , und war viel nacharbeitet mit Rhino fällig???
Gruß Thomas

TLFMM
13.12.2015, 15:19
Hallo Tom ,

hier die versprochenen Bilder bezüglich der PU Teile.

1457491
1457492

ce.tom
13.12.2015, 18:53
Thomas,

die Teile sehen super aus , nebenbei verwendest du das eh nur für so kleine Teile das sich jede weitere Diskussion erübrigt.

Und wem es letztendlich nicht passt der kann die kleinen Lufteinlässe aus Alu kanten oder drücken, oder zu deiner Rumpfbeplankung in Carbon laminieren .

Also mach einfach weiter ich bin schon gespannt auf deine gefrästen Urmodelle ( Cowling, Radschuhe).

Gruß Tom

TLFMM
14.12.2015, 09:41
Hallo Thomas,
frage zu Deinen Scans , mit welches Equipment hast du verwendet , und war viel nacharbeitet mit Rhino fällig???
Gruß Thomas

Hallo Thomas,

die Arbeiten beschränken sich z.B. für die gezeigten Teile auf: Gitternetz darüber legen - Kontur als saubere Linie
konstruieren und dann die überschüssige Gitternetzfläche wegschneiden. Dann kannst Du schon das Teil in den
Rohblock legen und mit den Fräs-Strategien beginnen. Wir haben an dem gezeigten Test-Teil der inneren Abdeckung
der Radverkleidung quasi nichts gemacht außer das Gitter drüber, und danach auf 50% verkleinert.
Für dieses Teil schätze ich mal waren es mit den NC daten posten ca. 10 min.

Für die Formen der Cowling, Radverkleidungen wird das wohl "etwas" mehr werden, da die Trennung der Haube sowie die
Passung der Lüftungsabdeckungen natürlich mit einfließen müssen.

Die 3D scans macht für uns eine Firma in der Nähe die das nötige große Equipment hat - mit nem Handscanner dürfte das
wohl etwas schwierig werden - schätze ich. Bilder von der 3D Produktion werden aber für die Projektdokumentation
auch gemacht und folgen nach Rückholung meiner 1:1 Teile.

Gruß von Thomas an Thomas.

TLFMM
14.12.2015, 10:04
Zur kleinen Einsicht in das projekt 100% EAGLE II und EAGLE I -
nachdem die EAGLE II schon mit vielen Details modifiziert wurde und dadurch auch
ca. 45kg ( ca. 100lb´s ) leichter ist als eine herkömmliche "damals" gebaute EAGLE
wird die einsitzige Version auch mit neuem Flügelkonzept was den Aufbau angeht
modifiziert. Am Rumpf und Leitwerk werden ebenfalls Modifikationen einfließen, nicht
in der Kontur mehr im innenleben. Nach Klärung von ein paar Fakten und Details,
rechtsfragen haben wir nun auch das"GO" für unsere TL-EAGLE die auch als
100% Version in Form von Teilen zu bestellen ist. Das Flugzeug ist und bleibt
ein EXPERIMENTAL und ist vom Erbauer/(KÄufer der Einzelteile ) dann als Einzelstück über die OUV
anzumelden und zu bauen. Rümpfe und Stahlrohrteile vom Leitwerk beziehen
wir in einem joint-venture von unserem Partner in USA der auch den Vertrieb der
1:2 EAGLE von dort aus für den US Markt distributiert.

Wir haben in diesem Juli schon für die bei uns stattfindende Produktion der Carbonteile für die 100% EAGLE
Formabdrücke aus den Originalformen gleich im Container mit den Rumpfteilen für die EAGLE I
"eingeschifft".
Nachfolgend mal ein paar Bilder dazu.

So das war der kleine Ausflug in dieses Kapitel. Wer mehr wissen möchte kann gerne mal auf facebook
unter Suchen : Exclusiv-aircraft-parts-and-services nachschauen. Eine weitere Seite auf facebook
wäre TL-FlugzeugModellbau-Manufaktur

Ach ja ein paar Bilder dazu natürlich noch - wir lesen ja nicht die FAZ....

1457960

1457961

1457964

1457965

francisco
14.12.2015, 10:21
Interessantes Portfolio hat Deine Fa.

Werbung und Flugzeuge und Modellbau;)

Wann zieht ein von Dir gebautes Flugzeug einen Werbebanner hinterher?

Super genial!

TLFMM
14.12.2015, 11:01
Interessantes Portfolio hat Deine Fa.

Werbung und Flugzeuge und Modellbau;)

Wann zieht ein von Dir gebautes Flugzeug einen Werbebanner hinterher?

Super genial!

ja das ist wohl aussergewöhnlich aber eine Firma sollte schon etabliert sein um die
nötigen Mittel für die 2. zu haben - Maschinen und Werkzeuge sowie den Platz dafür
ist da auch ein elementarer Bestandteil....

Aber lustigerweise hat ja Paolo Severin eigentlich ja auch ne Werbefirma in Italien
und das andere kam danach oder daneben oder wie auch immer.....

Leis_Patric
14.12.2015, 14:18
Für die einsitzige Version haben wir den Vorteil das ich da ebenfalls der Hersteller bin also
selbes Spiel. Bedingt durch den Verkauf von Frank an AVIAT und das große Desinteresse von Aviat
überhaupt noch EAGLE Kit´s zu verkaufen/herstellen zu wollen sieht man in USA einen doch
recht interessanten after-sales-market blühen. Der Bausatz ohne Motor, Bespannung und sonstige Teile
kostet bei AVIAT mitlerweile 180.000 Dollar !!!!! und jedes Jahr mehr. Das ist das deutliche Indiz
das die nur noch Werks gebaute-Pitts´ fertig für 250.000 Dollar und aufwärts verkaufen wollen....
Probleme hatte von den After-sales Herstellern noch keiner.


Aviat hat wohl auch schon seit ein paar Jahren keine neue S-2C mehr ausgeliefert. Was man so liest scheinen auch die meisten "Pitts Spezis" mittlerweile die Firma verlassen zu haben. Das mit der Neuauflage der S-1S hat ja auch wegen mangelnder Nachfrage nich geklappt. Die Nachfrage nach neuen teuren Flugzeugen scheint in der Klasse nicht so groß zu sein, eine gute alte S-2B fliegt in Relation fürs Geld sicher nicht schlechter, und beim Neupreis einer S-2C ist auch der Sprung zur Extra nicht mehr weit.
Für die, die gerne ein eigenes Flugzeug bauen wollen schwirren noch genug angefangene Bausätze oder Homebuilts herum die man für relativ kleines Geld erhalten kann. Am billigsten fliegt man immernoch mit fertigen gebraucht Fliegern...Und viele möchten auch einfach keine Pitts oder Eagle weil sie muffen davor haben, es ihnen zu stressig ist oder es einfach nicht ihrer bevorzugten Art der Fliegerei entspricht, kann ich sogar verstehen...

Deine Querruder Anlenkung ist interessant, hab die Konstruktion der Querruderverbindungstangen in der Strebe und eine Diskussion auch schonmal irgendwo in nem Forum gesehen...dort war allerdings der allgemeine Tenor, dass der Aufwand und Gewicht den Vorteil des minimal geringeren Luftwiderstand nicht unbedingt rechtfertigt. Ich für meinen Teil würde glaub auch eher die normale sichtbare Anlenkung bevorzugen, aber das sind persönliche Vorlieben...auf der anderen Seite passt so ein Detail natürlich wieder zu deinen Edel-Projekten ;)

Gruß Patric

TLFMM
14.12.2015, 19:15
Servus Patrick,

wusste nicht das das bei Aviat mit der Pitts nun auch so läuft....

Aber wie Du schon sagst - es sind halt spezielle Flugzeuge und die haben eben auch spezielle Kunden..
Ich denke das ist viel Philosophie-Frage und auch das gewisse "verliebt" sein in so einen Klassiker - es geht
da nicht immer um die reinen Leistungsdaten - aber das weißt Du wohl am besten auch. Allerdings gibt es
doch recht viele EAGLE- und im allgemeinen Doppeldecker Fans über den Erdball verteilt die interessanterweise
nicht aussterben sondern sich sogar ( wie man ja an uns beiden sieht ) nur generationstechnisch verjüngen...
Wir haben nun schon für Teile für EAGLE / Pitts bzw. Dekorsätze der 1:1 EAGLE mit Cockpit-decals etc.
bis nach Brasilien auf den Weg gebracht. Das schönste an so einem flieger finde ich ist die Tatsache das
weil EXPERIMENTAL Zulassung sehr viel machbar ist und ich vorallem auch "alles" machen darf um
den Flieger zu pflegen / zu warten.

Das mit den Querruderanlenkungen ist bei meiner 1-sitzigen EAGLE dann auch nur evtl. vorgesehen weil ich
größere Querruder in den Flügel integrieren werden ( 1 Rippenfeld länger ) die Verwirbelungen an der
Verbindungsstange wirken sich dann auch nicht mehr auf die Anlenkungen aus.
Wie ich das dann mit dem Momentieren / Restmoment der QR mache weis ich noch nicht genau, aber
es kann sogar sein das die Querruder als Carbon-Schale in "Meterware" entstehen...hab das mal mit
dem Jürgen Fecher bei der Rumpf-Belastungsprobe angesprochen.
die ganzen Umlenkungen/Halterungen werden mit großer Wahrscheinlichkeit eh aus 0,8er Titanblech
gefertigt was dann Gewichtsmäßig so oder so die Standardteile in den Schatten stellt.
Rippen werden aus Airex-Carbon-Sandwich gefräst nur die Holme bleiben Sitka-Spruce.
Das elendige Rippenbauen entfällt dann ohne schweres Sperrholz nehmen zu müssen.

Hoffe wir treffen uns nächstes Jahr mal mit unseren 2 doppelt beflügelten Rennsemmeln....

VG

Thomas

MaBe
15.12.2015, 10:45
Hallo Thomas,

ist schon wirklich toll, was du uns hier an Hightech bietest.

Wenn ich mir die Modellflugszene (zumindest in Deutschland) allerdings so ansehe, wirst du da meiner Meinung nach ganz ähnliche Probleme haben, wie sie Patric für die manntragende Fraktion beschrieben hat.

Leute, die mal eben so 15 – 30.000 Euro für ein Modellflugzeug über haben, haben zumeist keine Zeit, um sich monatelang mit dem Bau eines Flugmodells zu befassen und jahrelang zu trainieren bis sie dieses Modell auch entsprechend präsentieren können. Dazu kommt noch der Aufwand, dieses Modell für jeden Flug in ein entsprechend großes Auto oder Anhänger zu verladen, es auf dem Flugplatz eine Stunde lang aufzubauen und am Abend das Ganze in umgekehrter Reihenfolge zu wiederholen.

Noch viel dramatischer wird das Ganze mit zugelassenen Modellen. Es nützt hier nichts, einfach nur ein zugelassenes Modell zu kaufen.

Eine Original-Eagle darfst du, vorausgesetzt du hast die PPL mit Kunstflugberechtigung, auf jedem für PPL zugelassenen Platz auch fliegen. Nach einer kurzen Flugplanung musst du allenfalls bei PPR noch vorher anrufen, ob gerade jemand auf dem Turm sitzt. Diese Eagle steht dann normalerweise in erreichbarer Nähe fertig zusammengebaut in einem Hangar und du musst diese vor dem Start nur kurz checken und evtl. auftanken.

Um ein zugelassenes Flugmodell zu fliegen musst du zunächst auch eine theoretische und praktische Prüfung ablegen. Diese Prüfungen sind zwar für einen erfahrenen Modellbauer keine Schwierigkeit, aber du musst sie trotzdem erst mal machen. Die größere Schwierigkeit besteht darin überhaupt in erreichbarer Nähe einen Modellflugplatz zu finden, auf dem du eine Aufstiegserlaubnis für ein Modell über 25 Kg bekommst. Wenn du dort Mitglied geworden bist und dich mit dem Vorstand über entsprechende Arbeitsdienste geeinigt hast, darfst du dann nach der ganzen täglichen Schrauberei auch erst einmal fliegen. Dazu kommt dann nur noch wie beim Original eine jährliche Nachprüfung des Modells.

Wenn man schon so ein Edelmodell hat will man es irgendwann aber auch auf Flugtagen präsentieren. Da geht es weiter mit dem Aufwand. Mit der Original-Eagle bist du in zwei Stunden quer durch ganz Deutschland geflogen. Mit dem Modell im Anhänger brauchst du gar nicht erst loszufahren, wenn du nicht das ganze Wochenende Zeit hast. Bei einem Modell über 25 Kg musst du dann noch das Glück haben, dass du für dieses Modellfluggelände eine separate Aufstiegserlaubnis bekommen hast, die du in Abstimmung mit der dortigen Vorstandschaft schon Monate vorher beim Luftamt beantragen musstest.

Über dem Ganzen schwebt derzeit noch die Drohung unseres Verkehrsministers mit den 100 Metern maximale Flughöhe. Sollte diese Drohung wahr werden darfst du gegebenenfalls mit dem Modell, in das du 30000 Euro investiert hast nicht mal mehr einen Looping fliegen.

Aber du produzierst ja nicht nur für den deutschen Markt.

Ich wünsche dir viel Glück bei deinem Projekt. Du wirst es sicher brauchen.

Viele Grüße
Manfred

TLFMM
15.12.2015, 13:10
Hallo Manfred,

danke für die Glück-Wünsche. Wenn ich nicht schon in der Anfangsphase bevor überhaupt was
im RCN stand entsprechendes Feedback gehabt hätte, dann würden wir die Serienreife überhaupt
nicht anstreben sondern es bei der Einzelstück-Serie belassen. Du hast sicherlich recht,das in
Deutschland die Hürden größer sind daher wiegt ja unsere exclusiv-kit-EAGLE auch nur 25kg.
Die 40kg.oder eben über 25kg Version ist für all die Länder und Leute die gerne mehr Motor und noch realistischere
Eigenschaften mögen. Der Auf- und Abbau dauert übrigens exact 30min. ( am Rande erwähnt... )

Wo ich Dir auch voll zustimme: die Meisten Modellbauer wollen es schnell, günstig, einfach und
bequem - daher ist ja auch der Zuspruch der Schaumwaffeln so hervorragend -

Aber oho man staune und sehe
es gibt da auch jede Menge Enthusiasten und Modellbauer die Jets, Airliner, Warbirds, riesen
Segelflugzeuge und vieles Mehr mit deutlich höherem Budget bauen und mit viel Spass fliegen.

Um mit einem Hobby explizit dem Fliegen spass zu haben braucht es keine Flugshow oder 20cm Bodenakrobatik -
nein erstaunlicherweise reicht der Rießenspass sich seinen Traum zu bauen und dann auch zu fliegen.
Die Auf- und Abrüstzeit kann ich aus eigener Erfahrung sagen stellt sich da nicht mehr und man geht das
gerne ein.

Jeder aber wie er für sich glücklich wird.
Das schöne an der Realität ist:
das diese nicht immer ganz dem erwarteten und den Unkenrufen der Umgebung entspricht und das meine ich jetzt im positiven Sinne.
Es gibt doch schon ganz schön viele Menschen ( wir machen die Welt mal größer als Deutschland )
die nur auf so etwas gewartet haben und diese Aussage beruht auf Telefonaten und mailverkehr.....

Was ich noch fragen wollte:

Was genau war nun außer den Glückwünschen für den Erfolg des Projekts die Message für die RCN Leser
in diesem Thread?

1 - schönes Projekt aber völlig idiotisch -
2 - Wahnsinniger mit Realitätsverlust
3 - schön anzuschauen braucht der Markt aber nicht
4 - ________________________

über Kommentare für Punkt 4 bin ich gespannt.

Grüßle aus dem wilden Süden

Thomas

MaBe
15.12.2015, 14:14
Hallo Thomas,

4. die Message war eher für dich gedacht, denn ich war mir nicht sicher, ob du die ganzen Schwierigkeiten auf dem deutschen Markt für solche Modelle richtig einschätzt. Das Ganze sollte keineswegs dazu dienen, deine Sache schlecht zu machen, sondern einfach nur eine aus meiner Sicht realistische Darstellung der hiesigen Modellflugszene wiedergeben. Sehr gespannt bin ich natürlich, in welcher Ausstattung ihr es wohl schaffen werdet, die Eagle unter 25 Kg zu bauen.

Ob man in anderen Ländern genug Käufer für eine Serie solcher Hochwertmodelle findet vermag wiederum ich nicht einzuschätzen.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg, denn deine Modelle werden sicher sehenswerte Exponate werden.

Viele Grüße
Manfred

francisco
15.12.2015, 14:24
1 - schönes Projekt aber völlig idiotisch -
2 - Wahnsinniger mit Realitätsverlust
3 - schön anzuschauen braucht der Markt aber nicht
4 - ________________________

über Kommentare für Punkt 4 bin ich gespannt.

4 - geil, einfach machen!

Jeder Jeck ist anders sagen wir hier in Köln. Das Projekt ist cool, absolut wahnsinnig, HighTech......

Ob der Markt es braucht oder nicht, wird sich entscheiden und liegt einzig und allein in der Verantwortung von Thomas. So etwas zu hinterfragen läge mir fern.

Ich für meinen Teil bewundere bis dahin weiterhin die Bauausführung. In diesem Forum tummeln sich einige Meister. Andere bauen Fullscale und da sagt auch niemand: braucht man das? Was ist, wenn ich einen Totalverlust habe?


Also... immer schön Positiv denken und dem Erbauer ein ehrliches "viel Glück" zurufen!


... überlegt mal wir würden alle nur Flieger der bekannten Marke fliegen...hey, tolles Modell in der Farbe blau... hey, in gelb sieht der auch gut aus;)

TLFMM
15.12.2015, 15:08
Hallo Thomas,

4. die Message war eher für dich gedacht, denn ich war mir nicht sicher, ob du die ganzen Schwierigkeiten auf dem deutschen Markt für solche Modelle richtig einschätzt. Das Ganze sollte keineswegs dazu dienen, deine Sache schlecht zu machen, sondern einfach nur eine aus meiner Sicht realistische Darstellung der hiesigen Modellflugszene wiedergeben. Sehr gespannt bin ich natürlich, in welcher Ausstattung ihr es wohl schaffen werdet, die Eagle unter 25 Kg zu bauen.

Ob man in anderen Ländern genug Käufer für eine Serie solcher Hochwertmodelle findet vermag wiederum ich nicht einzuschätzen.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg, denn deine Modelle werden sicher sehenswerte Exponate werden.

Viele Grüße
Manfred

Hallo Manfred - das Thema 25 kg. ist übrigens der Ursprungs-Grund gewesen warum wir das ganze Stahlrohrgedöns
und so weiter angefangen haben - es wurde im Vergleich zur Holzversion ( ....die es schon bekannterweise von EMHW gibt )
satte 2kg. eingespart !! Es soll ein Bausatz entstehen der sicher von jedem mit der 25 kg-Grenze zu bauen ist ohne Kompromisse in Qualität und Optik machen zu müssen.
aus diesem Ziel ist dann automatisch die "scale" ausführung entstanden - war also nur Abfallprodukt vom eigentlichen Ziel Gewicht zu sparen und
optisch auch wirklich ne EAGLE am Ende zu haben.

VG

Thomas

ce.tom
15.12.2015, 15:54
Hallo Thomas ,

ich würde das ganze auch nicht überbewerten, so ein kurzes hinterfragen macht solch einen Thread ehrlicher als 1000 Hymen alleinige Lobhudelei.

Dein Projekt macht das ja keinen Deut schlechter in Frage wurde ja nur der Kommerz gestellt. Und da gilt: Wer nicht wagt !

Allerdings lese ich zwischen Manfreds Zeilen betreff Großmodell Transport, Aufbauen, Zulassung das er sich davon zumindest Emotinal schon verabschiedet hat:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/358592-Baubericht-85-Custom-Pitts


Gruß Tom

TLFMM
15.12.2015, 16:07
Hallo Tom,

nö bewerten tu ich das ja nur konstruktiv - möchte aber natürlich auch bei
diesen Themen ehrlich rede und Antwort stehen.
Über das Zulassungsverfahren und den Betrieb bin ich bestens informiert und
auch über das beweben von Manntragenden Flugzeugen ( :-) )

Später gibs noch ein paar news von den Flügelbefestigungen an den Streben....

MaBe
15.12.2015, 16:55
Hallo Tom,


Allerdings lese ich zwischen Manfreds Zeilen betreff Großmodell Transport, Aufbauen, Zulassung das er sich davon zumindest Emotinal schon verabschiedet hat:

Das kann ich nicht bestätigen. Langsam gehts vorwärts. Rumpf und Leitwerke sind rohbaufertig. Für die Abformung der Motorhaube habe ich heute das Material bekommen.

Allerdings muß ich zugeben, dass mich heuer die UL-Fliegerei schon sehr in Anspruch genommen hat.


@Thomas

2Kg Gewichtseinsparung erlauben natürlich schon einiges an Scale-Ausbau

Viele Grüße
Manfred

Leis_Patric
15.12.2015, 17:28
Eine Original-Eagle darfst du, vorausgesetzt du hast die PPL mit Kunstflugberechtigung, auf jedem für PPL zugelassenen Platz auch fliegen. Nach einer kurzen Flugplanung musst du allenfalls bei PPR noch vorher anrufen, ob gerade jemand auf dem Turm sitzt. Diese Eagle steht dann normalerweise in erreichbarer Nähe fertig zusammengebaut in einem Hangar und du musst diese vor dem Start nur kurz checken und evtl. auftanken.

Um ein zugelassenes Flugmodell zu fliegen musst du zunächst auch eine theoretische und praktische Prüfung ablegen. Diese Prüfungen sind zwar für einen erfahrenen Modellbauer keine Schwierigkeit, aber du musst sie trotzdem erst mal machen. Die größere Schwierigkeit besteht darin überhaupt in erreichbarer Nähe einen Modellflugplatz zu finden, auf dem du eine Aufstiegserlaubnis für ein Modell über 25 Kg bekommst. Wenn du dort Mitglied geworden bist und dich mit dem Vorstand über entsprechende Arbeitsdienste geeinigt hast, darfst du dann nach der ganzen täglichen Schrauberei auch erst einmal fliegen. Dazu kommt dann nur noch wie beim Original eine jährliche Nachprüfung des Modells.

Wenn man schon so ein Edelmodell hat will man es irgendwann aber auch auf Flugtagen präsentieren. Da geht es weiter mit dem Aufwand. Mit der Original-Eagle bist du in zwei Stunden quer durch ganz Deutschland geflogen. Mit dem Modell im Anhänger brauchst du gar nicht erst loszufahren, wenn du nicht das ganze Wochenende Zeit hast. Bei einem Modell über 25 Kg musst du dann noch das Glück haben, dass du für dieses Modellfluggelände eine separate Aufstiegserlaubnis bekommen hast, die du in Abstimmung mit der dortigen Vorstandschaft schon Monate vorher beim Luftamt beantragen musstest.



In meinen Augen ist diese Betrachtung ein wenig einseitig ausgefallen.
Bei der Manntragenden Eagle wird der Flugschein als Voraussetzung angesehen, beim Modell über 25kg als Minuspunkt. Warum? Die Prüfung für den Modellschein macht man 1x im Leben, danach braucht man sich um nix mehr kümmern und das Ding verfällt nie. Kein Fliegerarzt, der alle paar Jahre Geld will, keine Verlängerungen die Geld kosten, keine kosten für zusätzliche Eintragungen. Und wer die einfache Prüfung zu dem Modellflugschein nicht besteht sollte auch kein Modell dieser Größe bewegen...von Kosten für Flugstunden etc. wollen wir gar nicht reden. Auch später raus, Avgas ist leider schweine teuer.

Dass man mit der großen Eagle einfach drauf losfliegen kann wenn man alles beisammen hat und überall nach Herzens Lust turnen kann ist leider auch nicht unbedingt die Wirklichkeit. Die meisten Acro Piloten in Deutschland haben schon Probleme eine Trainingsbox zu finden wo es keine Lärmbeschwerden gibt wenn man regelmäßig trainiert und die in Tankreichweite des Fliegers liegen....da hab ich bisher noch echt Glück.

Flugtage erreicht man mit der manntragenden zwar ohne Hänger und eher entspannter als mit Stundenlanger Autobahnfahrt..aber wehe du willst Sonntags nach Hause und das Wetter wurde wider erwarten mies und grenzwertig..oder zuhause hast du böigen Seitenwind mit 20kt...etc. etc, wenn man dann Montags noch pünktlich zur Arbeit muss geht es per Zug nach Hause und der Flieger bleibt im fremden Hangar und muss in den nächsten Tagen abgeholt werden.....alles Szenarien die vorkommen.
Ich mag das mit den echten Eagles, Pittsen etc. nicht schlecht reden..ich liebe es mit der Pitts zu fliegen, so sehr, dass ich quasi alle Großmodelle verkauft habe und denen keine träne nachweine und jedes mal am Flugplatz vor Freude im 6-eck springen könnte wenn ich einsteige, nur alles easy ist damit eben auch nicht.
Der Wartungsaufwand ist auch nicht geringer, und zur Wartung fährt man in die kalte Halle und muss nicht nur in den warmen Hobbyraum laufen.

Thema Kohle, Aufwand etc. ist in beiden Richtungen das gleiche: Jeder muss für sich selbst entscheiden was er bezahlen will oder kann, wieviel Aufwand er betreiben möchte oder kann und was ihm Spass macht und gefällt. Dass von der Eagle hier keine 100 Stück im Jahr verkauft werden ist klar, und das wird auch denke nicht die Erwartung vom Thomas sein..aber ein paar exklusive gut betuchte Abnehmer könnte er glaub schon finden, ob die dann alle den Flieger auch in die Luft bringen? Keine Ahnung..an sich auch egal :)


@Thomas: Ja klar, ich möchte unbedingt eh mal deine Maschine live sehen. Meine Schwester lebt seit August im Raum Nagold, glaube ich werd sie im Frühjahr mal besuchen und mich vorher bei dir melden ;)

Gruß Patric

TLFMM
15.12.2015, 19:52
So nun haben wir wieder ein paar Teile die zwar nicht groß aber doch auch wichtig sind.
Was das nun ist ist vielleicht jedem der das Bild betrachtet klar aber vielleicht nicht schlüssig..

Die Tragflügel werden durch die Holme hindurch mit den Flügelstreben verschraubt. Da die langen Bolzen sauber
paralell zur Holm Vertikalen durchgehen ergibt sich das Problem mit dem Schraubenkopf an ober und Unterseite
des Flügelprofils. Dort ist nämlich die Auflagefläche schräg. Um dies auszugleichen behilft man sich mit einer
Kugel-segment Unterlegscheibe die durch ein Tropfenförmiges äußeres Bauteil geführt wird uns sich somit immer
perfekt paralell zur Richtung des Anpressdruckes der Schraube ausrichtet.

Beim Original sind die Dinger aus Alu-Legierung gegossen aber schwer zu bekommen. Daher mussten wir eh die Daten
erstellen um Teile fürs meine Original EAGELS (und Kollegen mit Pitts oder EAGLES ) zu fertigen. Und was liegt da
näher als schon erfundendene Lösungen die gut sind auch am Modell umzusetzen.....

@ Patrick: so klein is die Welt - freu mich -

so hier die Bilder:

1458822

1458823




VG an Alle
Thomas

TLFMM
17.12.2015, 20:18
So während die Fräse an der Negativ-Form des Ölkühler-Lufteinlasses arbeitet
hier mal ein Update:

Die Bearbeitung der 3d scans macht richtig laune und eröffnet nach einigem probieren und testen
ganz neue Möglichkeiten.
Damit das mit den großen Teilen dann auch reibungslos klappt üben wir mit den "kleinen" Teilen bevor
dann die Formen in etwas teuererem Material gefräst werden - Lehrgeld bezahlen ist immer relativ....

das nächste Teil was den Frästest als Positiv perfekt absolviert hat ist die Ölkühler-
Lufteinlass Abdeckung.

Aber seht selbst.

1459620
1459621

a.weikamp
22.12.2015, 21:07
Hallo zusammen,

auch ich bin zuerst skeptisch gewesen ob ein solches Modell in dieser fantastischen Qualität seine Abnehmer finden würde.

Ich habe einen EMHW-Eagle und bin zunächst mal mehr als nur zufrieden damit, jedoch fange ich jetzt an diesen, mit Bauteilen vom Thomas mehr in die scale-Richtung zu bringen.

Da ich schon eine zugelassen Bellanca gebaut und auch genaue 274 Flüge geflogen habe ( pausiert wg. Motormangel.... ), kann ich nur sagen ich würde die 40KG Version gerne bauen wollen, das ist mein persönlicher Favorit, ich bin oft und gerne auf Flugtagen unterwegs, und da kann ich mir in meinem Umkreis von 250 Km sehr viele Plätze aussuchen, die eine 150 Kg Zulassung ( ganzjährig ) haben, und dort braucht es keine Anmeldung beim zuständigem RP.

Ich denke das wir die 40Kg Maschine schon sehr bald in DE auf nicht nur einem Flugtag sehen werden.


Gruß
Arnd

TLFMM
23.12.2015, 20:04
Nachdem nun die Daten von den Radverkleidungen und Motorhaube sowie
Canopy noch eingetroffen sind konnte nun die Anpassung und Passungsprobe
mit dem Gitterrohrrumpf stattfinden.
Die nächsten Schritte neben den Tragflügelkonstrukten für die Unteren Flügel
Streben etc. werden wir uns schon mal den Formen für Motorhaube etc.
widmen.

Ich wünsche allen Lesern dieses Bauberichts ein schönes, fröhliches
und zufriedenes Weihnachten 2015 und vor allem:
bleibt gesund und motiviert und immer daran denken: es gibt auch noch was
anderes außer Modellbau - (genau: reinsitzen und fliegen ! )

An alle Frauen, Freundinnen und Lebensgefährten: Vielen Dank für Euer
großes Verständnis und die Geduld mit allen Verrückten rund um die Fliegerei.


Thomas

So, und nun noch die aktuellsten Bilder.

1462448

1462449

1462450

Kyrill
23.12.2015, 20:42
Danke für die guten Wünsche. Dir und Deinen Lieben ebenfalls alles Gute zum Fest und für das Neue Jahr....

TLFMM
10.01.2016, 17:28
Die Flügelstreben haben in der Konstruktion des Tragwerks eine besonders wichtige Rolle,
Diese Leiten die Kräfte nicht nur auf Druck in die Holme des 2. Flügels über sondern sind auch
für die Verdrehsteifigkeit beider Flügel zueindander das entscheidende Bauteil.
Nicht umsonst sind die Teile bei der Original Eagle recht massiv ausgeführt. ( 3 kg. je Strebe )

Das Profilierte Rohr muss auch auf Biegung stabil sein, da die Verschraubungspunkte über die
angeschweissten Rundrohre auf die Achse des Profilrohres drücken.

Beim Modell müssen wir diverse Dinge auch wegen dem ständigen Auf- und Abbau beachten
und trotzdem eine einfache, leichte und optisch dem Originalentsprechende Version herzustellen.

Die erste Idee die Teile ebenfalls aus Edelstahlrohr zu löten macht keinen Sinn, da es zu viel Aufwand und
Kosten bedeutet extra 45mm Tropfenprofilrohre zu ziehen.

Die Lösung wird nun eine Aussen und Innenform sein, wobei dann immer die eine Schalenseite die CFK-Rohre
etc. als "Bauhelling" aufnimmt und somit die Maße und Ausrichtungen perfekt stimmen.

Das Flugzeug kann nun mit noch offener 2. Seite im Rohbau montiert und justiert werden bis die
Gewindeaufnahmen und Verstärkungen dann endgültig mit Harz eingeklebt werden und die 2. Seite
geschlossen wird.

Das Erstellen der 3D Daten für die exacte Aussenform eines eigentlich Bespannten Rohrgebildes
war nicht so einfach wie gedacht damit sich die Flächen und Formen entsprechend an das
Grundgerüst legen. In der Regel sind alle Flügelstreben die für den Modellbau existieren und gebaut werden
simple gerundete 2D Flächen mit entsprechender Stärke, was aber Optisch und in der Anmutung überhaupt nicht
dem Vorbild entspricht. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das die Innenkonstruktion die Kräfte aufnimmt und nicht
die Aussenhaut, nur so ist es möglich auch für eine 35-40 kg Version bei 10g gerechnetem Lastvielfachen, das nötige
Lastaufnahmeverhalten zu erreichen, ohne das der FLügel tordiert oder ähnliche ungewollte Dinge in Form von
Kräften auf Bauteile oder Verspannungen einleitet die nicht dafür gebaut sind......

So, nun noch ein paar Bilder.

1472454

1472456

1472457

TLFMM
20.02.2016, 13:00
Nach einigen Anfragen für ein wenig mehr Einblick in die Fertigstellung der 100% EAGLE II
exclusiv-edition hier mal als Kontrastprogramm Bilder.

1496140

1496141

1496142

1496143

1496144

1496145

1496146

1496147

1496148

1496149

1496150

1496147

francisco
20.02.2016, 20:32
Saugeil!

TLFMM
06.03.2016, 08:49
Es ist eine Entscheidung gefallen - alle Formen werden zuerst als Positiv gefräst,
lackiert und poliert, dann klassisch abgeformt und mit Formrahmen verstärkt hergestellt.
Das ermöglicht dann ohne die aufwändige Oberflächenbearbeitung beim negativ-Formen
fräsen mal noch weitere Sätze an Formen direkt vom Urmodell herzustellen.
Die Bearbeitung der Oberfläche ist auch etwas einfacher.

1504348

1504349

1504350

1504351

Bei der 100Q% EAGLE II ist aktuell die Feinblechbearbeitung für diverse
Verkleidungen/ABdeckungen, Rumpfbodenbleche im Fahrwerksbereich an der Reihe,
Für´s erste werden diese Teile aus Zeitgründen herkömmlich aus FLugzeugalu gefertigt,
im Zweiten Schritt an Rumpf 2 die Formen gebaut um für die Zukunft und für die EAGLE I
TL-edition alle Blechteile in Carbonteile ersetzen zu können - schneller gefertigt, in der Form
lackiert leichter und ohne Dellengefahr.

Grüße

TL

Wigens Z-250
06.03.2016, 11:56
Hallo,

verfolge bisher als stiller Leser deinen Baubericht. Ich finde es wirklich sau geil wie du die Eagle baust! Aus welchem Material fräst du die Urmodelle und wo bekommt man es günstig her? Stehe kurz vor dem gleichen Schritt und nur die Materialfrage ist noch offen.

Grüße Daniel

TLFMM
06.03.2016, 12:03
1504504
1504505

Unser EAGLE-Showroom für die Präsentation der Bausatzteile
sowie für einen kompletten unbespannten Rohbau ist auch am
werden..

1504507

francisco
06.03.2016, 13:22
TOP!

a.weikamp
29.03.2016, 21:25
Hallo Thomas,

du haust da echt was raus, aber wem sag ich das.

btw.: ich finde Radhaubenherstellung in 1:2 zur Zeit viel spannender als "Feinblecharbeiten"......

hehehehheheh

Gruß Arnd

P.S.: Das Fahrwerk und die Übergänge sehen Mega aus.....

großen Dank dir

TLFMM
04.04.2016, 17:06
Da ich mich ja leider nicht 2 teilen kann wird die 100% EAGLE jetzt in den nächsten
4 Wochen fertig gemacht damit der Vogel endgültig an seinem Standort auf dem Flugplatz
steht und die Werkstatt wieder etwas mehr Platz für das 50% EAGLE exclusiv kit Thema
bereit stellt. ( Besondere Grüße an Arndt an dieser Stelle - die Radhauben sind die nächsten Formen
die dran sind.. )

Hin wie her - Bilder gib´s heut´mal nur von der großen EAGLE aber da das ja bei der 50%
EAGLE dann identisch aussehen wird schon mal der Vorgeschmack.

Die Große EAGLE durfte am Wochenende schon mal auf den Platz, damit der Hallenplatz
fixiert werden kann, wenn dann in 4-6 Wochen die EAGLE dauerhaft
dort stehen wird. Leider mussten wir die EAGLE am Sonntag wieder abbauen und mit nach
Hause nehmen - weil die Restarbeiten einfach schneller und effizienter zu hause in der
Werkstatt zu realisieren sind als auf dem Flugplatz der 20min. Fahrzeit mit sich bringt..

So nun die aktuellsten Bilder:

1582340

1582341

1582342

1582343

1582344

1582345

1582346

1582347

francisco
04.04.2016, 17:19
Alter Schwede Du baust auf F1 Niveau und dann hievst Du das Ding mit 2 Baumarktbohlen vom Hänger...da musst Du nochmals ran!

Ansonsten, F1 Niveau was Du hier ablieferst. Besser geht kaum!

TLFMM
04.04.2016, 17:37
Hallo francisco - ich dachte ich lass die Carbon-Auffahrrampen weg und kauf lieber 1000 Liter Rauchöl.....

Da der Vogel ja nur noch 1x vom Hänger muß wäre das ja seeeeehr fraglich ob mehr als die Schwarzwaldtanne
nötig ist.... :-)

VG

Thomas

francisco
04.04.2016, 18:34
Hallo francisco - ich dachte ich lass die Carbon-Auffahrrampen weg und kauf lieber 1000 Liter Rauchöl.....

Da der Vogel ja nur noch 1x vom Hänger muß wäre das ja seeeeehr fraglich ob mehr als die Schwarzwaldtanne
nötig ist.... :-)

VG

Thomas

ist ja gut, fällt halt nur sofort auf :D

TLFMM
04.04.2016, 19:41
ist ja gut, fällt halt nur sofort auf :D

keine SOrge ich hab das mit breitem Grinsen und schmunzelnd gelesen ! :-)

TLFMM
18.04.2016, 19:55
Wie schon berichtet wird sich das EAGLE Thema aktuell etwas mehr um das Vorbild drehen
da der Enspurt für die Schlussabnahme begonnen hat und sonst nix an der kleinen weiter geht...
die letzten Tage waren ausschließlich den Öl- und Kraftstoffschlauch Herstellungsarbeiten
und Kabeln gewidmet.

1589445

1589446

1589448

francisco
24.05.2016, 11:15
Fotos?

1 Monat ohne Update, das geht so nicht!

TLFMM
25.05.2016, 08:50
Hallo Francisco,

gestern Abend hatten wir´s ernsthaft davon, das es ja schon wieder 4 Wochen her ist
seit was berichtet wurde.... Aber es ist tatsächlich bei der 50% EAGLE in Sachen Formenbau
weitergegangen. Wir konnten glücklicherweise ein neues Team-Mitglied / Mitarbeiter hierfür
mit absoluter Qualifikation gewinnen der sich mit Hingabe um die Urmodelle und Formen kümmert.

Später hierzu mal noch BILDER

Thomas

francisco
25.05.2016, 09:03
Hallo Francisco,

gestern Abend hatten wir´s ernsthaft davon, das es ja schon wieder 4 Wochen her ist
seit was berichtet wurde.... Aber es ist tatsächlich bei der 50% EAGLE in Sachen Formenbau
weitergegangen. Wir konnten glücklicherweise ein neues Team-Mitglied / Mitarbeiter hierfür
mit absoluter Qualifikation gewinnen der sich mit Hingabe um die Urmodelle und Formen kümmert.

Später hierzu mal noch BILDER

Thomas

freue mich!

TLFMM
26.05.2016, 13:46
Hallo EAGLE Gemeinde...

nachdem ja Francisco völlig richtig festgestellt hat, das seit 4 Wochen nix passiert ist, also öffentlich passiert ist
wollen wir das mal ändern. Die Große EAGLE ist nun auch ganz kurz vor der Vollendung,
allerdings haben wir auch gerade extrem viel Arbeit in der Firma die nix mit FLugzeugen zu tun hat, was immer wieder zügiges und zusammenhängendes
Weiterkommen verhindert. Nichts desto trotz wurde in Sachen Formenbau für die 50% EAGLE und Formen für die 100% EAGLES
einiges getan. Unser Zuwachs im Team und Firma in dieser Hinsicht ist da schon ne Erleichterung, vor allem wenn man jenanden
hat der das auch kann was er macht !!
Bei der 100% EAGLE ist nun noch Papierkram für die VVZ und Endabnahme nötig, sowie letzte lackierarbeiten , für Wartungsdeckelchen
ansonsten steht dann dem Zusammenbau auf dem Flugplatz, Motor-Testläufe, Rollversuche, letztmaliges Verwiegen, Vermessen und der Endabnahme
vor dem Erstflug nichts mehr im Wege.. So schicki mickki kram wie hübsche Leder Sitzauflagen folgen dann wenn der Adler mal in der Luft ist..
Beim 50% Modell habe ich inzwischen mal den 4-zylinder 310ccm von KOLM einprobiert. Hier wird der 4-in 1 Auspuff, Motorträger,
Baffeling für die KÜhlung, Temperatursensoren etc. pp fertig mit dem Motor dann von uns als OEM-Engine angeboten.
Für die unter 25kg Version kommt der 2-Zylinder 210 zum Einsatz.

Hier die Bilder:
1607584

1607585

1607586

hier die Auszüge aus dem CAD für die 4-zylinder 310ccm Passprobe...könnte ruhig ein wenig größer
sein der "kleine" Kraftprotz....
1607587

1607588

1607589

und zu guter Letzt noch die aktuellsten Bilder vom großen Vorbild:

1607590

1607591

francisco
26.05.2016, 15:11
woowwowoowwoow!

TLFMM
07.07.2016, 15:26
Die EAGLE ist nun in EDNL und darf nun als nächstes die Motortests, Vermessungen EWD,
nochmaliges finales Verwiegen, Rollversuche, Schlussabnahme etc. über sich ergehen lassen.
Auf Modellbau-Basis könnte man meinen da geht nix voran, aber: Das sind jetzt die Arbeiten
und lebenswichtigen Schlussarbeiten die genau die Zeit bekommen die benötigt wird.
Und gut zu wissen: so weit wie heute war der Vogel noch nie !! :-)

Bilder anbei:

1628178

1628179

1628180

1628181

1628182

TLFMM
07.07.2016, 19:36
Was tun wenn am Heimatflugplatz kein AVGAS verfügbar ist ?
Tankstellenbesitzer werden.....
hier die Tankstellengleichung als Lösungsansatz.......
1628237
1628239
1628241
1628242
1628243
1628244

jensz
07.07.2016, 22:19
Geil Thomas, Wolfgang kommt aus dem schwärmen nicht mehr raus!
Gruß Jens

TLFMM
11.07.2016, 18:28
Radverkleidung Teil 1 lackiert und polierfertig.

1629998

a.weikamp
11.07.2016, 21:09
Huhu,

ich sehe Radschuhe, RADSCHUHE FÜR DEN 50% EAGLE........

freu.....

Gruß Arnd

btw: zu den Fotos brauch ich ja nix sagen, sprechen Bände.......

TLFMM
27.07.2016, 14:59
Hallo EAGLE Interessierte,
ein weiterer Meilenstein ist am Sonntag erreicht - Abnahme fürs 2. Gutachten erledigt, Motor läuft wie ein Kätzchen
und nun noch Papierkram, Bodentests und warten auf die Freigabe vom LBA zum fliegen :-)

Sonntag hat sich angefühlt wie Weihnachten und Ostern zugleich..

Thomas

Ach ja hier noch das Filmchen..... ich hoffe das klappt so mit dem link..


https://www.facebook.com/100010589798821/videos/276453956050929/

francisco
27.07.2016, 16:55
sehr geil, verfolge euch auch auf FB... sehr großes Kino!

TLFMM
27.07.2016, 17:11
hier nochmal der Link, das Filmchen war wohl in FB als nicht öffentlich markiert...........

"sch.-technik, gut das Flugzeug bauen einfacher geht -


https://www.facebook.com/TLEAGLE/videos/681187665362154/

Marco
28.07.2016, 06:35
Hallo Thomas,

sehr sehr geil!
Ich muss dringend mal wieder vorbei schauen und das Ergebnis begutachten.
Wie bereits vorgestern am Telefon angesprochen bräuchte noch die ein oder andere Information zu einem solchen Projket :)

Und die Eagle wil ich dann auch mal live erleben:cool:

Grüße,
Marco

ahso
08.08.2016, 09:39
Cool, macht richtig Laune den PPL zu machen nur für Pitts/Christen. Aber vermutlich nicht ganz billig...Was kostet eine Flugstunde mit der Realen? Hangarmiete etc.?

TLFMM
11.08.2016, 17:33
Die letzten Tage wurden für alle erdenklichen
Einstellarbeiten, Motorläufe, Standschubmessungen, Rollversuche und und und
genutzt.

Live ist der Sound natürlich besser als im Video - und ohne Windgeräusche am Kamera-Mikro.
....es ist schon eine unfassbare Freude, sich rein zu setzen, den Zündschlüssel zu drehen, das blubbern vom
Lycoming mit fast 6 Litern Hubraum zu lauschen und immerhin mal schon rollen zu dürfen...

Nach dem Motto: warten aufs Christkind wird es spannend wann die Freigabe zum Erstflug
im Briefkasten liegt...




https://www.facebook.com/TLEAGLE/videos/688972024583718/

VG
TL

francisco
12.08.2016, 10:01
Sehr, sehr beeindruckend ist es daran teilhaben zu dürfen, vielen Dank hierfür!

Gerhard Stegmaier
12.08.2016, 11:27
Ast reine Sache, da würd ich mich auch auf den Erstflug mit der CE freuen.

@Lycoming: beim FSV Gerstetten war lange ein Lycoming mit großen Töpfen
in der Winde zum Schleppen drin, ein genialer Sound:D

Gerhard

ce.tom
03.10.2016, 16:48
Hallo,

was ist los? Warte seit fast zwei Monaten auf deine Erlebnisse vom Erstflug. Oder kommst du vor lauter Fliegen nicht mehr zum schreiben.

Wäre schön mal wieder was zu lesen hier.

Gruß Tom

TLFMM
05.10.2016, 07:54
Hallo Tom,

ja so hatte ich es mir eigentlich auch gedacht - das ich nur noch in der EAGLE sitze bis der Winter kommt.......

Nachdem die 2 Wochen Arbeit mit Dokumentationen in Form von Flughandbuch,Baudokumentation,Wartungshandbuch,
und weitere 15 Punkte der Liste in Text, Bild und Layout erledigt waren, muss das 2. Gutachten für das LBA angefertigt werden.
Das LBA erteilt dann nach Erhalt und Prüfung aller Unterlagen die Vorläufige Verkehrszulassung zur Flugerprobung...

Fazit: Warten ist angesagt.

Ach ja noch zur Antwort auf die gestellte Frage in der Headline:
was benötigt man um ein Flugzeug in die Luft zu bekommen ?
-> Man benötigt Geld und Geduld.....

1672817

ce.tom
05.10.2016, 17:55
Hallo Thomas,

danke für die Info ich drück dir die Daumen das es bis zum Christkind klappt lange ist ja nicht mehr hin.

Gruß Tom

TLFMM
06.10.2016, 19:00
Danke Tom,

Wir stürzen uns dafür ins Formen Bauen und in die 1:2 EAGLE - damit das Projekt
auslieferungsreif wird....
Wir berichten zeitnah über den Fortschritt....

VG

Thomas

francisco
02.12.2016, 11:32
any news? so still hier geworden...

TLFMM
10.12.2016, 21:13
Da hat der Francisco nicht ganz unrecht -

Allerdings ist das nur die "Ruhe" vor dem Sturm oder auch die "Ruhe" mitten im Sturm - Trotz extrem viel Arbeit wurde auch am EAGLE Projekt fleißig weitergearbeitet.
Im Bereich CAD Konstruktion, ist einiges für die Serien-Produktion
erfolgt - Der Urmodellbau der anspruchsvollsten Teile - der EAGLE - der Motorhaube, Radverkleidungen, die Urformen der Rumpfbeplankungen etc. ist nun alles für das endgültige Abformen und die Formenherstellung FERTIG !! Dieser Schritt war im Vorankommen für die Passungen der weiteren Teile eine extreme Schlüsselstelle und Hürde - die wir jetzt dann geschafft haben.
Die komplexe CAD 3D Konstruktion des ganzen Projektes kostet am Anfang zwar viel Zeit - jedoch ist das Produzieren der Einzelteile für die Serie nur auf diese Art in unserem Verständnis von Perfektion und für einen
perfekten Bausatz machbar.
Jede Schraube, Nietmutter, Bleche Verkleidungen, Kabel und vieles mehr, können so für verschiedene Motortypen Ausstattungen, Gesamtabflugmassen, Schwerpunktveränderungen die sich daraus ergeben mit Einbaupositionen der Elektronik schon in der Konstruktionsphase/Bausatz Serien Bauteil Entwicklung berücksichtigt werden.
So - genug der Worte hier noch ein paar Bilder.

Wünsche Euch allen eine schöne vorweihnachtliche Zeit.
Thomas

1705584

1705585

1705586

1705587

1705588

1705590

1705591

1705592

TLFMM
11.12.2016, 08:14
gestern hat das mit dem upload nicht so reibungslos funktioniert....
anbei die Frontansicht mit Details der Cowling

1705750

Kyrill
11.12.2016, 10:52
Wow! Das ist wohl einer der schönsten Flieger die ich kenne. Besonders in dieser Lackierung! Da geht einem das Herz auf... Du machst da einen wirklich herausragenden Job. Sowohl in 1:1 als auch bei der kleineren Version...

PS: Ich wünsche dir allzeit eine sichere Landung mit der Schönheit!

francisco
11.12.2016, 18:30
^^ wow... also ich warte gerne, wenn es von Zeit zu Zeit ein Update gibt. Ich denke das ist schon eine verdammt hohe Messlatte die ihr da vorgibt.

Respekt!

ExtremerAnfänger
12.12.2016, 13:30
Hallo Thomas,

das ist großes Kino, Respekt..

..das will ich mal Live sehen.

Gruß
Jürgen

TLFMM
05.01.2017, 18:52
Neuigkeiten aus dem 3d-Puzzle-Studio:
Alle Rohrteile für Rumpf, Leitwerke, Motorträger sowie Bleche
sind nun fertig für die Serienfertigung. Jedes Bauteil ist in Stücklisten mit Oberfläche, Material, Gewicht etc. erfasst und ermöglicht es bis zur letzten Schraube das Gewicht und die Schwerpunktlagen während der Konstruktionsphase zu verfolgen.
Der 4 Zylinder Motor ist ebenfalls nun bereit für den Test auf dem Prüfstand mit dem entsprechenden Motorträger.
Für die 35-40 kg. Version der Exclusiv-Kit EAGLE werden wir demnächst die Produktion der Teile sowie unser Unternehmen zertifizieren. Die zulassungspflichtige Version wird es bei uns
also als Musterzugelassene Modell-EAGLE mit fertigem Belastungstest und bei Abnahme mit Motor/Prop/Abgaseinheit mit entsprechendem Lärmzeugnis als Kit und auch bespannfertig geben - der Käufer muß lediglich das fertige Modell
zur Abnahme vorfliegen und Registrieren lassen !!
Kurz und Knapp anbei noch die neuesten Bilder - ich habs etwas eilig - muß wieder ans CAD - sonst läuft nichts für die Produktion
der Serienteile für die Nullserie. Während wir als nächstes alle fertigen Urmodelle der CFK/GFK Teile abformen läuft die
ganze Metallteile-Serien-Fertigung für die ersten 5 Flieger - somit verlieren wir keine Zeit.

Anbei Bilder / Screenshots aus dem CAD. ( richtige Bilder gibts dann bei der Produktion der Rümpfe/Motorträger für die
ersten Serieneagles.

1717812

1717813

1717814

1717815

1717816

1717817

1717818

francisco
06.01.2017, 19:36
da sitzt ein hervorragender Projektleiter dran;)

TOP!

TLFMM
15.01.2017, 19:23
Während nun die Metallteile produziert werden, sind viele Kleinigkeiten am Rumpf
noch zu erledigen gewesen - ich rede da von Halterungen, Anschlussblechen und vielem mehr,
was natürlich alles miteinander Zusammenhängt - Rümpfe können nicht gepulvert werden,
solange diverse Anschlüsse nicht anlötbar sind, diese sind wieder abhängig von Beplankungen,
Flügelaufnahmen, Fahrwerkaufnahmen - Beplankungen sind wieder abhängig von Cockpitrahmen und
canopy-skirt.....etc. also Baustelle rund um das ganze Flugzeug. Aber es geht immer schneller voran,
da viele Teile einfach fertig sind und passen und dann die neuen Teile im CAD verhältnismäßig flott
konstruierbar sind. Das ist wie bei einem großen Puzzle - wenn man mal die Basis hat die passt,
dann läufts....

So und weil es ein paar hübsche Bildschirmansichten meiner Arbeit von dieser Woche gibt
noch Bilder anbei.

1723815

1723816

1723817

1723818

1723819

1723820

1723822

1723823

TLFMM
08.02.2017, 19:18
Hallo EAGLE Fans,

anbei kleines Update - aus Zeitmangel kurz ohne Worte einfach Bilder...

VG
Thomas

1735496

1735497

1735498

1735499

TLFMM
18.02.2017, 15:26
Hallo zusammen.

Nachdem nun auch wieder einiges in der Produktion gelaufen ist und die ersten Bauteile aus den Formen erschaffen wurden
ist mal wieder Zeit einen Zusammenfassenden Bericht über das gelaufene und das bevorstehende zu verfassen.
Nach und nach werden die Formen eine nach der Anderen fertig und können poliert und vorbereitet werden um die ersten
Teile für Festigkeitstests, Gewichtsüberprüfung, Gesamtqualität und Prozesszeiten für die Produktion zu erfassen. Laminierpläne,
Zuschnittmuster für die Gewebe können eben nur dokumentiert und erstellt werden wenn Ergebnisse vorliegen.
Die Radverkleidungen sind ebenfalls mit dem ersten Laminat bestückt und dürfen heute Abend aus der Form schlüpfen.

Motorhaube, einige Verkleidungsteile haben dies bereits hinter sich und waren ohne Beanstandung den Erwartungen und
Kalkulationen entsprechend ausgefallen. Da wir uns ja auf die Fahne geschrieben haben einen Bausatz zu produzieren mit dem
es jeder ohne zu verkrampfen schafft unter 25kg. zu bleiben ist natürlich die ganze Aktion etwas aufwändiger als für die 40kg. Version
mit dem 310ccm 4-zylinder - da müssen wir ja bewusst Gewicht sinvoll einbauen...
Die standardmäßig im Bausatz befindlichen Teile sind alle im IMC-Verfahren ( also in der Form lackiert ) hergestellt und als Glasfaser-Laminat
und teilweise partiell mit CFK und Sandwicheinlagen bestückt. Für Mehr "Nutzlast" in der 25kg. Version sind z.B. Rumpfbeplankungsteile
dann nicht in Aluminiumblechen ausgeführt sondern als superleichte Glas-Kevlar-Kohlefaser Bauteile optional erhältlich. Damit steht dann auch
einem kompletten Cockpitausbau mit Sitzschalen, Pilot, etc. nichts mehr im Wege.
Für die 40 kg. Version werden wir, so die ersten Gespräche mit dem Prüfer den Bau bzw. unsere Produktion "zertifizieren" und somit
eine Art Musterzulassung erhalten, die lediglich noch das Vorfliegen und die formale Anmeldung als Luftsportgerät mit sich bringen wird und somit
die komplette Aktion als zugelassenes Modellflugzeug bis auf ein Minimum vereinfacht. Über diese Sache aber separat zu gegebenem Zeitpunkt mehr...
wenn auch dann noch mehr Fakten festliegen.
Heute morgen also war es soweit - die Cowling Unterseite durfte aus der Form - Nervös war ich nicht aber doch sehr gespannt ob alle Faktoren
wie Stabilität, Oberfläche, Gewicht, Entformbarkeit mit der Theorie übereinstimmen.

Nach 2 Minuten war die ganze Sache vorbei und ein breites grinsen stellte sich ein ( gut das heute Samstag ist und keine Mitarbeiter in der Produktion anwesend waren sonst hätten die möglicherweise die vor Stolz geschwellte Brust als Blähung im Brustkorb identifiziert.....) Spass bei Seite das war ein weiterer Schlüsselmoment im EAGLE Projekt - wobei noch einige folgen werden. Nachdem dann die grobe Besäumung fertig war zeigte sich auch
bestätigend das erwartete Gewicht, die optimale Festigkeit und eine perfekte Oberfläche.

Also die Motivation ist ungebrochen hoch und durch diese Ergebnisse noch gesteigert - ran an die restlichen Formen und paralell schon das
fertigen von Bauteilen.

Die nächsten Schritte sind das Herstellen der Motorträger-Helling, Fräsen von Brandspant in Multiplex-Platte als Motorprüfstand und Montage
Test für Motorhaube, Motorträger sowie das Anpassen der Formen für die beiden Motorhauben Inspection-Abdeckungen links & rechts, die ja
mal wieder wie alles bei der EAGLE eine rechte und linke Formseite benötigen !!....

So nun noch Bilder und dann setz ich mich an den Rest meines Flughandbuches da festgestellt wurde
das noch Kleinigkeiten fehlen, sonst gibts keine Vorläufige Verkehrszulassung für meine große EAGLE und somit
auch keinen Erstflug - und das ist die nächste Priorität neben dem "kleinen" EAgle Projekt sonst bekomm ich noch
Zustände wenn ich die nächsten Töne eines Lycomings im Abfangbogen höre.......
Bleibt mir gewogen - es geht mit Tempo weiter -
Euer Thomas

1740271

1740272

1740273

1740274

1740275

1740276

1740277

1740278

wrnagold
19.02.2017, 17:55
[Wie ich sehe hast du die Erste raus. Sieht verdammt gut aus.
Gruß von der Insel
Wolfgang
QUOTE=TLFMM;4267818]Hallo zusammen.

Nachdem nun auch wieder einiges in der Produktion gelaufen ist und die ersten Bauteile aus den Formen erschaffen wurden
ist mal wieder Zeit einen Zusammenfassenden Bericht über das gelaufene und das bevorstehende zu verfassen.
Nach und nach werden die Formen eine nach der Anderen fertig und können poliert und vorbereitet werden um die ersten
Teile für Festigkeitstests, Gewichtsüberprüfung, Gesamtqualität und Prozesszeiten für die Produktion zu erfassen. Laminierpläne,
Zuschnittmuster für die Gewebe können eben nur dokumentiert und erstellt werden wenn Ergebnisse vorliegen.
Die Radverkleidungen sind ebenfalls mit dem ersten Laminat bestückt und dürfen heute Abend aus der Form schlüpfen.

Motorhaube, einige Verkleidungsteile haben dies bereits hinter sich und waren ohne Beanstandung den Erwartungen und
Kalkulationen entsprechend ausgefallen. Da wir uns ja auf die Fahne geschrieben haben einen Bausatz zu produzieren mit dem
es jeder ohne zu verkrampfen schafft unter 25kg. zu bleiben ist natürlich die ganze Aktion etwas aufwändiger als für die 40kg. Version
mit dem 310ccm 4-zylinder - da müssen wir ja bewusst Gewicht sinvoll einbauen...
Die standardmäßig im Bausatz befindlichen Teile sind alle im IMC-Verfahren ( also in der Form lackiert ) hergestellt und als Glasfaser-Laminat
und teilweise partiell mit CFK und Sandwicheinlagen bestückt. Für Mehr "Nutzlast" in der 25kg. Version sind z.B. Rumpfbeplankungsteile
dann nicht in Aluminiumblechen ausgeführt sondern als superleichte Glas-Kevlar-Kohlefaser Bauteile optional erhältlich. Damit steht dann auch
einem kompletten Cockpitausbau mit Sitzschalen, Pilot, etc. nichts mehr im Wege.
Für die 40 kg. Version werden wir, so die ersten Gespräche mit dem Prüfer den Bau bzw. unsere Produktion "zertifizieren" und somit
eine Art Musterzulassung erhalten, die lediglich noch das Vorfliegen und die formale Anmeldung als Luftsportgerät mit sich bringen wird und somit
die komplette Aktion als zugelassenes Modellflugzeug bis auf ein Minimum vereinfacht. Über diese Sache aber separat zu gegebenem Zeitpunkt mehr...
wenn auch dann noch mehr Fakten festliegen.
Heute morgen also war es soweit - die Cowling Unterseite durfte aus der Form - Nervös war ich nicht aber doch sehr gespannt ob alle Faktoren
wie Stabilität, Oberfläche, Gewicht, Entformbarkeit mit der Theorie übereinstimmen.

Nach 2 Minuten war die ganze Sache vorbei und ein breites grinsen stellte sich ein ( gut das heute Samstag ist und keine Mitarbeiter in der Produktion anwesend waren sonst hätten die möglicherweise die vor Stolz geschwellte Brust als Blähung im Brustkorb identifiziert.....) Spass bei Seite das war ein weiterer Schlüsselmoment im EAGLE Projekt - wobei noch einige folgen werden. Nachdem dann die grobe Besäumung fertig war zeigte sich auch
bestätigend das erwartete Gewicht, die optimale Festigkeit und eine perfekte Oberfläche.

Also die Motivation ist ungebrochen hoch und durch diese Ergebnisse noch gesteigert - ran an die restlichen Formen und paralell schon das
fertigen von Bauteilen.

Die nächsten Schritte sind das Herstellen der Motorträger-Helling, Fräsen von Brandspant in Multiplex-Platte als Motorprüfstand und Montage
Test für Motorhaube, Motorträger sowie das Anpassen der Formen für die beiden Motorhauben Inspection-Abdeckungen links & rechts, die ja
mal wieder wie alles bei der EAGLE eine rechte und linke Formseite benötigen !!....

So nun noch Bilder und dann setz ich mich an den Rest meines Flughandbuches da festgestellt wurde
das noch Kleinigkeiten fehlen, sonst gibts keine Vorläufige Verkehrszulassung für meine große EAGLE und somit
auch keinen Erstflug - und das ist die nächste Priorität neben dem "kleinen" EAgle Projekt sonst bekomm ich noch
Zustände wenn ich die nächsten Töne eines Lycomings im Abfangbogen höre.......
Bleibt mir gewogen - es geht mit Tempo weiter -
Euer Thomas

1740271

1740272

1740273

1740274

1740275

1740276

1740277

1740278[/QUOTE]

TLFMM
19.02.2017, 18:25
Wie ja schon angekündigt waren die Radverkleidungen als nächstes dran um aus der Form zu
kommen. Die erste wurde noch mit Nahtband nach dem beidseitigen besäumen der Formhälften
zusammengefügt - da aber mit dem neuen 105Gr. Aero Glas 3/3 Gewebe auch komplizierte
sphärisch geformte Bauteile absolut hervorragend und fast spielerisch sich in die Formen legen lassen
werden künftig gleich die Radschuhe gleich überlappend nass in nass zusammengefügt. Das spart extrem
Zeit und Fummelei und auch am Ende ein paar Gramm..Das Ergebnis ist wie erwartet - Das Gewicht mit
jetzt 120Gramm je fertige Radverkleidung aber noch etwas zu optimieren, da auch etwas zu viel Harz aufgrund
fehlender Erfahrung mit dem neuen Gewebe zum Einsatz kam.

So - mal sehen was die nächste Woche an Fortschritt bringt ich muss auch dringend wieder ans CAD
ach eigentlich muss ich überall ran und sollte einen Reißverschluss bei mir anbauen.

Hier Bilder dazu:

1741328

1741329

1741330

1741331

TLFMM
16.05.2017, 14:25
Hallo an alle EAGLE Fans und die es noch werden wollen...

Das Projekt gedeiht und vervollständigt sich. Aktuell läuft alles paralell - CAD-Konstruktion
in Details fertigstellen, die lezten Formen Urmodelle fräsen, Formen herstellen etc. Die Kleinigkeiten
In der 3-D CAD Konstruktion die ja auch jedes Teil beinhaltet ( bis zur letzten U-Scheibe ) sind
etwas aufwändiger als gedacht, lohnen sich aber so bis zum Ende durchzusetzen schon alleine aus dem
Grund, das jedes Bauteil schon vom der Masse und Schwerpunktlage vor der Fertigung bekannt ist und
somit keine Experimente sondern geplante Fetigung stattfindet.

Zur Zeit werden bei unserem Zulieferer die Edelstahlrohre und Bleche per laser bearbeitet - somit passt alles
perfekt bei jedem Rumpf/Leitwerk etc. zusammen und die Toleranzen sind so gering, das auch Anschlussteile
und Formteile ohne Mühe und Anpassungen excellent zueinander passen. Es ist somit Möglich auch nach
Fertigstellung einer EAGLE mal einen anderen Flügel zum Rumpf zu montieren etc.

Die GFK Teile der Motorhaube sind bis auf die Access-Panels auch soweit fertig und mit einem Gewicht der kompletten Cowling
von 550 Gr. Zielgerecht ausgefallen.

Urmodelle des Banana-Fairings, der Lufteinlässe für Motorhaube, und Canopy-Glass für die Tiefziehform sind im Moment am werden.

Die nächsten GFK Teile der Rumpf-Panels und des Canopy-Skirts sind bereits weiss auslackiert und bekommen nun das Laminat verpasst.
Die Innenseiten der Seitlichen Rumpf-Verkleidungs Teile sowie Cockpitrahmen sind in Sicht-Carbon mit matter Oberfläche ausgeführt und
ersparen somit die zusätzliche nachträgliche farbliche Behandlung.

Vom Prinzip könnte man alle Teile bereits in dieser in der Form lackierten Ausführung direkt verwenden - es ist aber eine letzte dünne Lackschicht
zu empfehlen, um alle Bauteile auch die Bespannten Teile des Rumpfes und die Flügel ohne Abweichungen auszuführen. Somit sind dann auch
die Nahtstellen an den Radverkleidungen eliminiert.

So - nun noch eine kleine Menge Bilder - die ja bekanntlich interessanter sind als viele Sätze.

Ach ja:

Zuerst einige CAD Ausschnitte der konstruktiven Details auch mit Blick in das Cockpit und hintere Sitzschale des
Pilotensitzes etc. Die Tragfläche oben kann wahlweise geteilt ( wiegt dann etwas mehr bedingt durch Steckungsrohr und Versteifungen )
oder am Stück wie beim Original aufgebaut werden. Die Steckung der Unteren Tragflügel ist einfach nur Modellbau-Praktik geschuldet, keinesfalls
der Stabilität - Es ist somit einfacher den Flieger auf- und abzurüsten. Beim Originalflugzeug sind das Laschen an die beide Holme als Gelenk
montiert werden. Die Streben, der durchgehende Flügel oben, sowie die präzise Einstellung und Vorspannung der 8 Flügelverspannungen ergeben
dann die Geometrie. Beide Flügel sind übrigens mit 0° EWD ausgelegt, das Leitwerk 0,5° negetiv, sowie der Motorzug 0,5° positiv.
V-Form der Unteren bewegt sich zwischen 0 - 1,5° Gesamtwinkel beider Flügel je nach Strebenanpassung und Wire-Spannung. Diese Werte entsprechen auch dem Originalflugzeug. Unterschied zum Originalflugzeug ist: im Modell haben oberer und unterer Flügel das selbe Profil, und
auch die selbe Profildicke. Beim Originalflugzeug ist der untere Flügel ca. 25% dünner mit einem ca. NACA009 o.Ä. Profil, und der obere Flügel
dicker mit einer Einschnürung nach dem Profilhochpunkt. Aerodynamisch ist das beim Originialflugzeug in kombination mit dem gepfeilten oberen Flügel ganz hilfreich, da somit bei Strömungsabriss, der obere Flügel noch "trägt" währen der untere schon im Stall ist...... beim Modell macht das aber keinen Sinn umzusetzen, da die Massen viel zu gering sind und somit keine
direkten Vergleiche anzustellen sind. so, genug bla bla bla bla..........

Thomas
1783187

1783188

1783189

1783190

1783191
Aluminium_Form für Cockpit-Rahmen der aus Effizienzgründen und 2x schrägen Kanten mit engen Radien
nicht in GFK/CFK gefertigt wird, sondern aus PU-geschäumt ist. Der Rahmen dient als Träger der oberen
Rumpfbeplankung und des Instrument-Panels.

1783192

1783193

1783194

1783195

1783196

1783197

1783198

1783199

so schlüpfen die Teile aus der Form....

1783200

1783201

francisco
16.05.2017, 14:45
wie immer sensationell..was macht denn die Große?

TLFMM
16.05.2017, 14:56
wie immer sensationell..was macht denn die Große?
Steht noch in Leutkirch - nerv....aber hatte am Sonntag ein Telef. mit meinem Gutachter,
der ist in den letzten Zügen des Gutachtens für das LBA zur VVZ ( Voerläufigen Verkehrszulassung )
und permit to fly....also er meinte das wir das papierchen in 3-4 wochen haben werden.

Na ja Geduld ist halt auch ein Bestandteil des Flugzeugbaus - aber am Ende ist alles vergessen.

TLFMM
22.05.2017, 19:18
So mal was zwischendurch - für alle composit-Teile werden
aus wirtschaftlichen und Qualitätsgründen alle Zuschnitte
auf einem cnc Cutter mit hochfrequent oszilierendem Messer gefertigt,
die Glas, Carbon und Kevlar Gewebe haben so immer präzise die selben
Maße und können effizient auf der Geweberolle platziert werden.

Je Zuschnitt können immer gleich bis zu 20 Lagen aufeinander in
einem Prozess geschnitten werden. Bei den Teilen die im Vakuumverfahren
produziert werden, können passgenau die Lochfolien und Absaugfliese gleich mit im Stapel geschnitten werden.

So- Feierabend für heute..

Morgen gehts weiter mit den nächsten Abformungen der noch fehlenden
Mittelsegmente der Rumpfbeplankung links und rechts, sowie mit dem fräsen
von Urmodellen für das Banana Fairing und den Cowling Deckeln.

1785622

TLFMM
12.07.2017, 17:55
So - hier mal wieder ein paar updates aus dem 50% Adlernest.
Die 1 Sitzige Version ist im CAD auch bereits fertig - nun können die letzten Formen für Canopy-skirt,
und Kleinkram gefräst werden. Die Laserarbeiten für alle Beschlagbleche, Rohre sind am laufen - als nächstes
werden die ersten Serienrümpfe und Leitwerke aus der Helling Springen, damit mal die Montage der bereits fertigen Baugruppen
und Segmente am Rumpf starten kann. Für die Interne Fertigung sind gestern mal 20 lfm. 1:1 Zeichnungen aus dem Plotter
raus und somit können auch entsprechend die Flügel für die Nullserien Modell in 25 und 40 kg. Version fertig gemacht werden um
Belastungstests durchzuführen - dieser Belastungstest dient nicht der Unsicherheit in der Konstruktion sondern um zu demonstrieren
Was das Teil aushält. Dies bezieht sich auf Motorträger Flügel und Rumpf.
Der Komplette Stahlrohr-Rumpf mit Leitwerksteilen und Kabinenhaubenrahmen, wiegt je nach Verwendung von Blechen aus Titan oder VA Edelstahl
ca. 3000 Gr. !! in der Version für die 25 KG Flieger....
1808631
1808632

So nachfolgend noch eine bilder und CAD shot Sammlung. Die heisse Phase beginnt - die nächsten Bilder werden von den fertigen Stahlrohr-Rümpfen
und Montagearbeiten der Komponenten berichten -

1808633

1808634

1808635

1808636

1808637

1808638

1808639

1808640

1808641

1808642

1808643

1808644

1808645

1808646

1808647

so- das wars für heute mal aus der Modellbauabteilung.

PS FLugzulassung für die manntragende ist da - jetzt noch das Wetter und dann bleibt der Gashebel vorne auf der Runway......

Thomas

francisco
13.07.2017, 09:23
woooooooooow....... mehr kann man dazu nicht sagen....!

TLFMM
17.07.2017, 15:49
Am Wochenende wars für die "große" soweit - ziemlich genau 40 Jahre nach dem die CHRISTEN EAGLE 1977 im Juli in Oshkosh
zum erstenmal der Öffentlichkeit präsentiert wurde gibt es eine nagelneue in Deutschland gebaute EAGLE.
Um es kurz zusammenzufassen: Es war ein anstrengendes, aufregendes, emotionales und in jeder Hinsicht erfolgreiches Wochenende.


1811239

1811240

1811241

1811242

1811243

1811244

Kyrill
11.11.2017, 12:30
Gibt es Neuigkeiten von der Kleinen?

TLFMM
13.11.2017, 18:41
ja eigentlich viiiiieeele - komme aber grad nicht zum Fotos aufbereiten und schreiben.....

ich hoffe jetzt in dieser Jahreszeit wieder mal mehr schreiben zu können.

Aktuell bin ich bei den letzten Helling Produktionen der Serie für die ganzen Kleinteile an Blechen und
anbauteil-Halterungen...... das muss alles nach der Passprobe der Einzelfertigung für die Serie in
fixe montagehellings umgesetzt werden damit in der kommenden Produktion nix mehr mit messen und prüfen
gemacht werden muß.

giulianap
13.11.2017, 18:49
Tolle Sache !!!

TLFMM
27.11.2017, 18:45
Wir sind dran.... Auch wenn man nicht viel gehört hat, es geht mit großen Schritten weiter.

hier mal ein paar schnelle Bilder:

1874917

1874919

1874920

1874921

1874922

francisco
28.11.2017, 13:54
Anmerkung: dahinter verbirgt sich nichts... www.christen-eagle.de

Ansonsten wie immer, top!

TLFMM
28.11.2017, 14:00
Hallo francisco - ist mir bekannt,wird grade in diversen Nachtschichten gebaut.

Sollte mal schnell ne Startseite anlegen - Danke der Erinnerung

francisco
28.11.2017, 15:56
Hallo francisco - ist mir bekannt,wird grade in diversen Nachtschichten gebaut.

Sollte mal schnell ne Startseite anlegen - Danke der Erinnerung

Link auf Dein FB Profil reicht doch erst einmal aus;)

Chris-K
03.12.2017, 13:40
Hallo Thomas,

ein echt wahnsinns Projekt was ihr hier bewerkstelligt. Meinen allergrößten Respekt.
Ich bin schon seit längerem ein stiller mitleser und absolut begeistert.

Ich habe mal eine kurze Frage. Ich baue auch gerade eine Christen Eagle als Modell auf.
Wo hat die Originale eigenltich ihren Tankstutzen sitzen?
Auf einem der Bilder sieht man vorne, mittig auf dem Rumpf, kurz vor dem Beginn der Motorhaube eine Art Deckel. Ist dieser das?

Viele Grüße
Chris

TLFMM
04.12.2017, 10:22
Hallo Chris,

anbei mal 2 Bilder von Tank und Stutzen. Die Position hat sich seit der Ersterscheinung der EAGLE 1977 etwas nach vorne
verändert - dies ist der besseren Zugänglichkeit beim Tanken geschuldet.

Baust Du eine eigene EAGLE auf ?

VG

Thomas

1878354

Chris-K
04.12.2017, 18:15
Hallo Thomas,

super, vielen lieben Dank für die Erklärung und die beiden Bilder! Die helfen mir doch schonmal gut weiter :)

Eine ganz eigene Eagle baue ich nicht selber auf. Ich erwecke sozusagen eine alte wieder zum leben und restauriere sie samit einiger Scaledetails, soweit dies möglich ist. Mir ist vor einiger Zeit eine leere, aber sehr gut erhaltene Lagemann Christen Eagle mit 2m Spannweite in die Hände gefallen.
Sie bekommt jetzt einen schönen 4-Takt Boxer usw. Ich weiß, die Maße der Lagemann Eagle sind nicht alle Scalemäßig in dem Maßstab. Aber mal sehen was man rausholen kann.

Viele Grüße
Chris

Chris-K
04.12.2017, 18:38
Hallo Thomas,

ich hoffe, ich darf noch eine kruze Frage stellen :)
Der Tankstutzen für das Befüllen des Smoketanks, wo sitzt der bei der Manntragenden?

VG
Chris

TLFMM
05.12.2017, 08:47
Hallo Chris,

kein Problem - ich bin zwar viel beschäftigt beiße aber nicht - im Gegenteil: Ich beschäftige mich schon so lange mit der EAGLE,
also länger als 2013 bevor der Bau der großen begann und ich könnte über dieses Flugzeug ein Buch schreiben. Also ist es auch
schön wenn ich an der einen oder anderen Stelle helfen kann.

anbei zur Erklärung weils schneller geht kurz ein Bildchen.

VG

Thomas

1878728

Chris-K
05.12.2017, 18:46
Hallo Thoams,

ersteinmal wieder vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung und die beiden Bilder!
Eine tolle Einstellung hast du! Ich finde es klasse, das du bereit bist dein riesen Wissen über dieses wunderbare Flugzeug zu teilen und gerne Auskunft gibst! :)

Ich bleibe deinem Bericht hier auf jeden Fall weiter treu, werde weiter begeistert mitlesen und bestimmt nochmal die ein oder andere Frage stellen. Weiß ja jetzt, das ich nicht gebissen werde ;)

Viele Grüße
Chris

Chris-K
10.12.2017, 15:24
Hallo Thomas,

ich habe nochmal eine kleine Frage zur Eagle.
Dieses mal gehts um die Beleuchtung. Im Internet findet man nicht wirklich viel hilfreiches dazu.
Wie schaut die Beleuchtung eurer Eagle II aus. Auf einigen eurer Dokubilder hier im RCN sieht man die Positionsleuchten an der unteren Tragfläche.
Sind dies Kobileuchtmodule sprich rot/weiß bzw. grün/weiß oder rein farbige?
Hat die Eagle noch weitere Beleuchtungseinheiten am Rumpf oder den Leitwerken?

Viele Grüße
Chris

TLFMM
10.12.2017, 18:50
Hallo Chris,

an meiner manntragenden EAGLE II sind links und rechts unten am Flügel ACL´s ( anti collision lights )
in kleiner Bauweise mit LED TEchnik verbaut. Diese sind mit weissem Blitzlicht, rot und grün sowie nach hinten weisses Licht
ausgestattet.

Das liegt an der Tatsache, das mein Flieger mit D-Registrierung gebaut und zugelassen ist daher notwendig und im übrigen
auch nicht so falsch, in Anbetracht der Tatsache, das ich gerne weit und frühzeitig auch von anderen gesehen werden möchte,
wenn man mit so einer "kanonenkugel" unterwegs ist....

Chris-K
10.12.2017, 19:38
Hallo Thomas,

super, vielen Dank für die wieder mal super Info.
Okay, dann sind die beiden ACL`s an der unteren Tragfläche sozusagen die "einzige" Beleuchtung.

Ich sehe das bei einer manntragenden Maschine auch als absolut sinnvoll an.
Dient ja schließlich ein gutes Stück der Sicherheit im Luftraum und nicht zuletzt auch der eigenen. Häufig gilt ja nun "sehen und gesehen werden".

Einen schönen 2. Advent und einen schönen Abend dir noch.

Gruß
Chris

TLFMM
06.01.2018, 16:29
Hallo EAGLE Freunde :-)

Allen Lesern ein schönes und gesundes Jahr 2018!
Werkzeuge, Schablonen Hellingteile Entwickeln, Zeichnen, produzieren , anschließend probieren ist nun endlich
bald vorbei - aber ohne geht eben nicht, wenn mehr als nur ein Einzelstück produziert werden soll. Brauch grad mal ne
Pause und nutze die Zeit im Büro für ein paar Updates hier im RCN.

Man merkt deutlich die Zeiteinsparung nachdem alle Teile und Zusatzwerkzeuge hergestellt sind - kein Messen, kein aufwändiges wieder und wieder probieren
einfach das Teil an die Stelle und gut. So macht dann das auch Spass und es können so auch klare Lieferzeiten trotz der vielen Teile und aufwändigen
Konstruktion nach Bestelleingang definiert werden da alle Teile immer in gewissen Umfang fürs Lager produziert werden.

Nachfolgend noch eine Ansammlung an Bildern und nicht bla bla.....

1893536

1893537

1893538

1893540

1893541

1893542

1893543

1893544

1893545

1893546

ExtremerAnfänger
10.01.2018, 09:50
Hallo Thomas,

super, was du in der Zeit auf die Beine stellst, weiter so...
Ich muss mal wieder vorbeischauen, bisschen Motivation auftanken ;-)

Gruss
Jürgen

TLFMM
10.01.2018, 21:01
Hi Jürgen,

sobald die Sonne nicht mehr so flach steht und ich meinen Flieger von Leutkirch
nach Eutingen umziehe können wir dann mal EAGLE fliegen...:-) beim letzten mal
war das Wetter ja mehr als bescheiden...

Na ja das mit dem in kurzer Zeit und so....also ich hab das Gefühl es dauert alles EWIG
aber das ist die viele Arbeit die man nicht mehr sehen kann vorweg.....aber Danke
für Dein motivierendes Feedback :-)

der nächste Rumpf der 25kg Rohbau-Ausstellungsversion ist gestern fertig geworden jetzt
ist grade der erste 35kg Version Rumpf in der Helling.... Ich freu mich so wenn dann mal endlich
Flügel, Anbauteile Einbauteile ran kommen..... diszipliniere mich gerade das nicht zwischendurch
zu machen - sondern nur Rümpfe..... das ist am Ende effizienter.
Je fertiger Rumpf mit allen Teilen dran und Anschlussblechen etc. inkl. Reinigen und Sandstrahlen
sind halt 2 Arbeitstage....

Jens Freidank
11.01.2018, 08:44
Hi Thomas,
wie schon am Telefon gesagt, bin ich jedesmal aufs Neue überrascht bei jeden neuen Bild von Dir.Du musst dich doch zur Zeit jeden Tag wie ein kleines Kind fühlen? Jeden Tag fügt sich langsam das seid `Jahren´ erarbeitete Puzzle zusammen.
Und am Schlimmsten muss doch sein sich selber zu disziplinieren und nicht mal schnell alles zusammen zu stecken?! Ich wüsste nicht ob ich das könnte...

Christian Abeln
25.01.2018, 10:20
Chapeau. Mir fehlen da grad nen bsichen die Worte. Einfach gut gemacht!

TLFMM
24.02.2018, 22:27
Hallo EAGLE Fans -

die letzten Wochen sind trotz viel Arbeit die nichts mit Flugzeugen zu tun hat im EAGLE Kit-Projekt nicht ohne Fortschritt vergangen.
Kein langes Bla Bla - einfach Bilder. Diesmal ein paar mehr...

1920105

1920106

1920107

1920108

1920109

1920110

1920111

1920113

1920117

1920117

1920122

1920123

1920124

1920125

1920126

1920127

1920128

1920129

1920130

1920132

1920134

1920135

TLFMM
25.02.2018, 20:29
Die nächsten Schritte sind getan - gut das der Weg in die Werkstatt nicht
lange ist...:-) Gut das es den Effekt gibt, wenn ein Projekt greifbarer wird und real vor einem Steht, das der Sog daran zu arbeiten gleichermaßen steigt...

Es ist zwar schon noch eine "Kleinigkeit" an Arbeit zu erledigen bis die ersten Verpackten Teile das Haus verlassen
- aber ich neige dazu das schon geleistete zu betrachten und nicht nur das was noch vor einem steht.

Die Spinnerrückplatte war wichtig, da sonst die Motorhaube nicht weiter montiert werden kann.
Bei den Gill-frames musste jetzt mal ein Frästeil aus dem "Vollen" gefertigt auf die simulierte Blechstärke im Fräsverfahren
hergestellt werden. Das Umformwerkzeug für die Serienteile der Gill-frames braucht noch eine Modifikation damit es beim pressen keine
Falten durch die Radien gibt. Bei dem Flieger ist es aber auch überall ein Aufwand da immer linke und rechte Teile benötigt werden...fängt bei den Radschuhen
an....
Alles was über das, ich nenne es mal low-budget "hydro-forming" von Alu-Blech
vom Gewicht her machbar ist hält später den Preis für den Bausatz im gesetzten Limit. Immer wenn Teile zwingend
laminiert werden müssten da nicht anders machbar oder sonst zu schwer bedeutet das aufwändige Handarbeit und zusätzliche Prozesszeiten je Bauteil...

1921103

1921104

1921105

TLFMM
28.02.2018, 19:16
Nachdem ich nun das Einzieh-Werkzeug für die Firewall Seitenflanken noch gefräst habe
und Lothar Recke ( Recke Modellbau ) die ersten PU-Teile der Cabane-Struts aus der Form hatte,
konnte der schon vorbereitete Firewall endlich montiert werden und anschließend die Anpassung/Passprobe der
Top-Panels erfolgen. Paralel läuft während der Bauphase die Dokumentation für die Baubeschreibungen.

Es grüsst aus dem kalten Nordschwarzwald
Thomas

1922421

1922422

1922423

1922424

TLFMM
24.04.2018, 17:19
Kurzfristig und spontan war am Samstag, dem letzten Messetag durfte dann doch
die "kleine" mal mit an die Öffentlichkeit. War eine gute Entscheidung....Bilder sind ja
bekanntlich geduldig - aber wenn man dann mal anfassen kann und vorallem die
Leichtgewichte an Teilen in der Hand hält bekommt man ein besseres Gefühlt was
da bald serienreif verfügbar sein wird.

1949514

1949516

1949517

lefdutti
25.04.2018, 08:03
Hallo Thomas

Zum Glück war ich auch auf der Aero und konnte Deine große Eagle mal genau ansehen.
Besser und perfekter glaube ich geht's nimmer das ist der Hammer.

Habe mir auch von der OUV das 2016er Heft mitgenommen wo Deine ganze Geschichte drin ist.Und wenn man sich
das durchliest kann man im Ansatz erkennen was da dahinter steckt . Respekt.

Auch Deine Bespannung der Eagle mit Oratex 6000 ist perfekt geworden.
Wünsche Dir unendlich viele schöne Flüge mit Deinem Adler.

Deine 50% Eagle ist das beste was ich bis jetzt gesehen habe. Alleine die Baugruppen Verpackung ist der Wahnsinn.

Bist Du beim Doppeldecker Fly in in Leutkirch ? das wäre toll


Gruß lefdutti

Songi
25.04.2018, 08:29
Hallo Users. Ich kann nur ein Lob aussprechen.

TLFMM
25.04.2018, 21:03
Hallo Lefdutti,

im Moment steht meine EAGLE ja noch in Leutkirch im Hangar, ich denke das
ich mit ganz großer Sicherheit da sein werde - könnte ja die "kleine" wie sie auf der
Messe war mitbringen und für Bausatzinteressierte mal zum anfassen und fühlen
ein zweites mal "gassi" führen...

Ich bin da halt immer etwas zurückhaltender mit draussen mal zeigen, da noch einiges an Arbeit zu tun ist bevor dann die
Teile in hübschen Kisten an die geduldigen künftigen 50% EAGLE Eigner rausgehen können....aber es wird !!!!!

Im übrigen spornt das ja immer auch an, "noch ein paar Kohlen nachzulegen" und das Feierabend - Bierchen etwas hinauszuzögern :-)

Es ist schön und macht sehr viel Freude, wenn man die eigene Begeisterung an Andere übertragen kann,
daher vielen Dank für Deine Zeilen und Deine Freude über einen einfach wunderschönen Doppeldecker, den wir Frank Christensen verdanken.

VG
Thomas





Hallo Thomas

Zum Glück war ich auch auf der Aero und konnte Deine große Eagle mal genau ansehen.
Besser und perfekter glaube ich geht's nimmer das ist der Hammer.

Habe mir auch von der OUV das 2016er Heft mitgenommen wo Deine ganze Geschichte drin ist.Und wenn man sich
das durchliest kann man im Ansatz erkennen was da dahinter steckt . Respekt.

Auch Deine Bespannung der Eagle mit Oratex 6000 ist perfekt geworden.
Wünsche Dir unendlich viele schöne Flüge mit Deinem Adler.

Deine 50% Eagle ist das beste was ich bis jetzt gesehen habe. Alleine die Baugruppen Verpackung ist der Wahnsinn.

Bist Du beim Doppeldecker Fly in in Leutkirch ? das wäre toll


Gruß lefdutti

Bernd Th
26.04.2018, 08:13
:):) Der reine Wahnsinn!!!!

Einfach nur Geil!


Gruß
Bernd

lefdutti
26.04.2018, 08:43
Hallo Thomas

Vielen Dank für deine Rückmeldung das ist super wenn wir uns in Leutkirch kennen lernen würden.
Ja die Eagle ist was ganz besonderes und beschäftigt mich seit frühster Kindheit.
Meine erste war eine von Gleichauf.
Alle möglichen anderen folgten darauf.
Durch einen Freund hatte ich oft die Möglichkeit in der Echten mitzufliegen was das Intresse nicht gerade weniger beeinflusst hat.

:) Aktuell bauen wir gerade eine manntragende Pitts s1 und nehmen Deine Art zu Arbeiten als Vorbild !


Bis bald in Leutkirch
Gruß lefdutti

toobo
26.04.2018, 11:21
Hallo Thomas,

das ist wirklich ein einzigartiges Projekt was Ihr da auf die Beine stellt. Ich bin total beeindruckt von der Präzision und der konsequenten Umsetzung.
Ein solch komplexes Modell dann auch noch serienreif zu machen, ist der Gipfel des Machbaren und verdient höchsten Respekt!

Der Flieger wird jeden einzelnen Cent wert sein!!

Bin sehr gespannt auf den weiteren Fortschritt!

Kyrill
12.08.2018, 10:55
Moin, gibt es was neues von den 50%igen? Flugbilder?

TLFMM
11.09.2018, 11:10
Hallo Kyrill:

aktuell nix neues - zwischendurch mal noch Konstruktiv an der Haubenmechanik gearbeitet - ansonsten war aber grad Sommerpause,
die ich auch dringend gebraucht habe.....aufgrund des absoluten Hammer-Sommers natürlich viel EAGLE fliegen ( manntragend )
damit jetzt nach der 2. VVZ ( Vorläufige Verkehrszulassung für die Erprobungen ) die endgültige Verkehrszulassung und 3. Gutachten
über den Winter erfolgen kann.

Wir werden über den Herbst und Winter soweit uns das unser Zeitpensum in Firma 1 zulässt Vollgas geben....

Vielen Dank schon mal an Alle Interessenten und wartenden Kaufwilligen für die Geduld !!!! aber
Ihr werdet mit Perfektion im Detail am Ende belohnt.

Damit das hier nicht ganz die FAZ wird noch ein Bildchen von der "Mutter EAGLE" die auch schon auf Ihr 50% Baby
wartet...:-) ( dürfte wohl die längste Schwangerschaft von fliegendem Getier sein.....)

2010814


https://www.facebook.com/100010589798821/videos/616456748717313/

Kyrill
11.09.2018, 17:59
Bin schon gespannt die Grosse und die Kleine zusammen auf einem Flugtag mit einem Parallelprogramm zu sehen. Das käme grossartig... So wie die Niebergall's das praktizieren.

TLFMM
11.09.2018, 18:49
Haben wir bereits aufm Flugtag in Blaubeuren mit nem Kollegen der auch
ne EAGLE Manntragend fliegt praktiziert.....allerdings noch mit dem Holz-Prototypen....
War damals ne spontane Entscheidung ohne vorab Training......


Hier mal ein paar "historische" Bilder aus dem damaligen act:


2011004

2011005

2011006

2011009

Kyrill
12.09.2018, 10:07
Genau so etwas meine ich. Dazu die passende Musik am Boden und das Volk ist begeistert...

Jonischus
09.06.2019, 15:41
Gibts was neues von dem Klasse Flieger?

LG Oli