PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Führerschein auch bald für Drohnen?



Fritz
08.02.2015, 12:11
http://www.abendblatt.de/hamburg/article137179459/Nach-Drogenschmuggel-Kommt-bald-Drohnen-Fuehrerschein.html

Eine Staatssekretärrunde aus den Justizressorts aller Länder soll am 5./6. Mai in Bremen nach Lösungen suchen. Es geht um den Schmuggel mit Dohnen in Gefängnisse. Da bin ich mal gespannt was die sich da einfallen lassen.

Bamboo
08.02.2015, 16:11
Drohnenabwehrgeschütze an den Gefängnissen installieren ??:D

nette Grüße
Dietmar

Schieflieger
08.02.2015, 16:27
Das wird die Schmuggler aber beeindrucken! :rolleyes:

Was ich mich bei solchen Meldungen immer wieder frage:
Wenn jemand so blöd ist, dass er glaubt, er könne mit einem Gesetz Einfluss auf die Handlungen von Kriminellen nehmen, wie schafft er es dann in ein Justiz-Ministerium oder -Ressort?
Ich meine, wenn jemand illegal Drogen schmuggelt, dann hat er doch bereits gegen so viele Gesetze verstoßen, dass es doch nun wirklich völlig egal ist, ob der Betrieb der Drohne ohne Führerschein nun auch noch illegal ist.

Fritz
08.02.2015, 17:16
Ich Frage mich auch wie die das regeln wollen. Oder bekommt man eine Drohne (Kopter) nur noch mit einem Führerschein oder Besitzkarte, ähnlich wie Schusswaffen.

Nils67
09.02.2015, 10:13
Ich kann den Link nicht öffnen :(
Es wird ohnehin sehr schwierig sein, eine Regelung einzuleiten. Das Einzige, das mir einfällt, ist dass sie einfach eine Regelung für richtig großen und gewerblichen Kopter erstellen und sowas gibts schon, oder??
Auf jedem Fall könnte ich es mir nicht in absehbarer Zeit vorstellen!
Grüße,
Nils

Wessels
09.02.2015, 10:15
Hallo Fritz,

würde Dich das wundern ? Frage unsere Fachreferenten Funk der beiden Verbände und wie die um 2,4 GHz bei der EU kämpfen ; es geht nicht nur um Schmuggel mit Coptern etc.; sondern auch um einige normalen Modellflieger, die sich leider an nichts halten

- Drohne 3 km wegfliegen lassen und mitten über Kölner Dom schwebt und filmt
- Drohnen die auf manntragenden Flugplätzen sogar fast mit startenden Passagierfliegern kollidiert sind
- Drohnen (auch Helis/Flugzeuge) usw., die mit illegalen Funken geflogen werden; ohne CE und ohne Konformitätserklärung

oder sogar

- Anleitungen im Internet von Modellfliegern, wie man Funke auf 2 Watt Ausgangsleistung umbaut

http://www.modellbau-tester.de/turnigy-9xr-spektrum-jr-rx-tx-wlan-booster-2-watt-montage-setup/

usw. usw.

Das Thema "Führerschein" ist gar nicht so abwegig; leider wie immer:

ein paar wenige Kriminelle oder uneinsichtige Menschen (fliegen mit Funken ohne CE(KE usw.) sogar dafür, dass Gesetze kommen und "der sich korrekt verhaltende Mensch" eingeschränkt wird.

Frage einfach einen der Fachreferenten und Du wunderst dich nur, was bei der EU abgeht wegen Drohnen, insbesondere FPV, Einsatz illegaler Funksysteme ohne CE/KE.

Es gab sogar vor 2-3 Jahren fast das "Aus 2,4 GHz Modellflug".... konnten unsere Referenten noch so eben bei der EU retten. Möchte das Geschrei hören, wenn plötzlich die EU sagte: "ab sofort 2,4 GHz nicht mehr für Modellbau"!

Frage DAeC/ Herrn F. Tofahrn; er vertritt uns bei der EU.. es war schon knapp davor und es kann wieder passieren; bedanken können wir uns dann bei denjenigen, die sich an nichts halten (siehe Beispiele oben). Die obigen Beispiel sind nicht gerade förderlich für Modellflug und 2,4 GHz auf politischer Ebene.



Gruss

HW

hholgi
09.02.2015, 10:39
sondern auch um einige normalen Modellflieger, die sich leider an nichts halten
Die Drohnen "Piloten" sind überwiegend keine Modellflieger. Die meisten haben auch keine Versicherung. Die interessieren sich schon gar nicht für Verbände wie DMFV oder DAEC o.ä.

Das wird hakt einfach gekauft weils cool ist. Von denen siehtst du praktisch keinen auf dem Modellflugplatz. Warum auch? Da gibts ja nix zu sehen bzw auszuspoinieren :D

Wessels
09.02.2015, 10:52
Hi,

die Auswirkungen werden wir vielleicht bald spüren :confused::confused::confused: Keine Versicherung... echt toll :confused::confused:; eine neue Steilvorlage für die EU.

Kann man ja nur hoffen, dass diese Dinger komplett verboten werden ausserhalb Vereinsbetrieb und wer dagegen verstösst, 300 EURO Strafe zahlen muss, das Teil beschlagnahmt wird plus Strafe, wenn keine Versicherung besteht usw.

Leittragende werden alle Modellflieger sein, die sich korrekt verhalten.....; einfach mal drüber nachdenken.



Gruss

HW

Bushpilot
09.02.2015, 11:59
Leittragende werden alle Modellflieger sein, die sich korrekt verhalten.....; einfach mal drüber nachdenken.
In wie fern Leidtragend?

Oh… oder kommt da etwa die Befürchtung auf, das alle Modellflieger einen “Flugschein” haben müssen? (Den der geneigte und ernsthaft zu seinem Hobby stehende Pilot in einer Übergangszeit natürlich nachträglich erwerben muss… und auch wird.)

Das Anfänger nur noch von geprüften Lehrer ausgebildet werden dürfen?

Das nur noch in (registrierten) Klubs auf den dafür vorgesehenen (registrierten/vorher bei der Flugsicherung angemeldeten) Plätzen (oder Hallen) geflogen werden darf?


Wo war nochmal das Problem?

hholgi
09.02.2015, 12:06
Wo war nochmal das Problem? Gibt keins. Im Gegenteil:D

Je mehr Blödsinn diese Idioten machen desto besser ist das für uns.

Dann wird man erkennen das der Modellflieger mit Versicherung und eventuell Verein sich vielleicht doch vernünftiger benehmen und diese eher respektieren.

hänschen
09.02.2015, 12:25
Kann man ja nur hoffen, dass diese Dinger komplett verboten werden ausserhalb Vereinsbetrieb und wer dagegen verstösst, 300 EURO Strafe zahlen muss, das Teil beschlagnahmt wird plus Strafe, wenn keine Versicherung besteht usw. Gruss HW

Ahhh, der Herr Rechtsanwalt hat die Lösung: die Händler in aller Welt müssen dann einen passenden Beipackzettel schreiben, oder wie soll das bekannt werden? Und jeder hält sich daran, wie beim Autofahren? Da gibts ja auch keinen, der ohne Führerschein fährt...

Fritz
09.02.2015, 12:47
Ich sehe das auch so, mit einem Führerschein wird sich nichts andern. Und wenn man mal guckt wieviel sogenannte Wildflieger es gibt. Das einzige wird sein das die Modellbauindustrie das zu spüren bekommt da der Einstieg in das Hobby Modellbau nur noch erschwert wird.

Bushpilot
09.02.2015, 13:25
... die Händler in aller Welt müssen dann einen passenden Beipackzettel schreiben, oder wie soll das bekannt werden?
Na und? Warum nicht? In vielen „Gebrauchsanleitungen“ wird auf die Gefahren hingewiesen. Und das man sich von fachkundigen Piloten helfen lassen und sich ggf. örtlichen Klubs anschließen sollte, usw..
Nun noch zu schreiben dass man zum Betrieb eines Flugmodells in Europa/Deutschland einen „Flugschein“ benötigt, sollte also nicht allzu schwierig sein.
Reine Formsache.

Ich habe eine License, die gilt in Süd-Afrika und z.B. auch (soweit ich weiß) in England.

Das trennt dann endlich reines Spielzeug von Flugmodellen.


Und jeder hält sich daran, wie beim Autofahren? Da gibts ja auch keinen, der ohne Führerschein fährt...
„Den“ haben sie aber erwischt. :) Und der musste tief in die Tasche greifen: 540.000 Euro. :D

Ost
09.02.2015, 14:02
Ahhh, der Herr Rechtsanwalt hat die Lösung: die Händler in aller Welt müssen dann einen passenden Beipackzettel schreiben, oder wie soll das bekannt werden? Und jeder hält sich daran, wie beim Autofahren? Da gibts ja auch keinen, der ohne Führerschein fährt...


Das wäre doch schon mal ein guter Anfang;)
Den "Beipackztettel" kann man so gestalten und anbringen, daß man quasi nicht an ihm vorbeikommt beim Auspacken des Copters/ Modells.
In diesem Warnhinweis wird darauf hingewiesen daß der Betrieb des Copters/ Modells u.U. empfindliche Strafen nach sich ziehen kann wenn man z.B.
a. über Flughäfen fliegt oder in deren Nähe
b. Straßen überquert
c. innerhalb Ortschaften fliegt
d. mit der Kamera Persönlichkeitsrechte verletzt
e. über gesperrte Zonen fliegt wie z.B. Kernkraftwerke, Kasernen, Fußgängerzonen.....
usw.....
Weiter:
"generell ist es in ihrem Interesse angeraten eine spezielle Modellflugversicherung abzuschließen da sie mit ihrem Copter in Haftung genommen werden können....."

Ich bin kein Rechtsanwalt, aber ich denke das wäre erst mal ein guter Anfang um die Schwachmaten, die meinen die Welt geht sie einen Schei..dreck an, wenigstens darauf aufmerksam zu machen was sie da tun.
Sicherlich wird das nicht alle davon abhalten sich entsprechend zu verhalten.
Na und?
Die blechen dann halt!
Wer nicht hören will muß fühlen;)
Wer schon von sich aus auf die Idee kommt einen Flughafen zu überqueren der gehört gleich mal in den Knast!
Was glaubt ihr wie schnell sich das rumspricht....;)

Einen "Führerschein" halte ich für Quatsch, schließlich hät ein Führerschein Schwachmaten auch nicht davor ab auf den Straßen Gesetze zu brechen!.
Das tun empfindliche Strafen und gar Knast viel besser;)

N.m.M.

Oliver

Bushpilot
09.02.2015, 14:21
...
Einen "Führerschein" halte ich für Quatsch, schließlich hät ein Führerschein Schwachmaten auch nicht davor ab auf den Straßen Gesetze zu brechen!.
Gegenfrage: Wozu dann überhaupt einen Führerschein ? :confused:
(Selbst der Führer hatte keinen Schein.:D)

Aber du hast Recht: So wie nicht wenige Fahren, könnte mal glatt annehmen der Führerschein ist abgeschafft. :rolleyes:

Ost
09.02.2015, 14:48
Naja, der (Auto)Führerschein ist der Nachweis daß man an einer entsprechenden Ausbildung und Prüfung teilgenommen hat.
Dabei geht es um Verkehr und seine Regeln, es geht direkt um Menschenleben.
Daß das einige Schwachmaten vergessen und glauben sie seien alleine auf der Straße und alle anderen alte Penner liegt ja auch daran, daß Autofahren mitunter Spaß macht- man hockt ja auch selber drinnen und findet die Leistung oder die Kurvenfahrt einfach toll;)
Modellfliegen macht auch Spaß, aber auf eine andere Art und Weise- man hockt nicht drin;)

rubberduck
09.02.2015, 15:45
Die Drohnen "Piloten" sind überwiegend keine Modellflieger. Die meisten haben auch keine Versicherung. Die interessieren sich schon gar nicht für Verbände wie DMFV oder DAEC o.ä.

Das wird hakt einfach gekauft weils cool ist. Von denen siehtst du praktisch keinen auf dem Modellflugplatz. Warum auch? Da gibts ja nix zu sehen bzw auszuspoinieren :D

Daran stimmt überhaupt nichts.
Alle Kopterflieger haben eine Haftpflichtversicherung beim DMFV, DMO oder DAeC.
Ausgenommen vielleicht die mit den kleinen Spielzeugteilen.

Die Kopterflieger haben schon lange ihr eigenes Forum und da ist alles zu finden, über Haftpflicht, Luftverkehrsregelungen, Sendeleistungen, CE und KE ... usw.

Und da sind etliche Modellflieger mit dabei, die schon seit 40 Jahren Modellflug betreiben.
Und die seit ewigen Zeiten auch im RC-Network dabei waren.
Wer verbreitet eigentlich ständig solche Märchen?
Wir haben dort im Unterforum Recht alles für den DMFV eingestellt und zusammen mit Forenusern ist sogar ein Komplettdokument über Rechte und Pflichten der Kopterflieger entstanden.
Alles über Gewichtsgrenzen, Aufstiegsgenehmigungen und und und ...
Es existieren sogar Videos auf youtube über die Regelungen im deutschen Luftraum, über die Versicherungspflicht, den Datenschutz usw.
Und auch die exakte Abgrenzung Modellflug und gewerblicher Kopterflug.

Es gibt demnächst wohl auch einen eigenen Kopterreferenten beim DMFV, ebenso wie wir einen für FPV haben.

Übrigens, einen Kopter für 1000Euro kann man genauso zum Absturz bringen wie ein Flächenmodell.
Auch Kopterfliegen will gelernt sein. Wir haben es ausprobiert und Flächenfliegern einen Kopter versuchsweise fliegen lassen. Die haben genauso die gleichen Anfangsschwierigkeiten wie umgekehrt. Also Kopterflieger lernt man übrigens schneller Helifliegen.

Wessels
09.02.2015, 16:21
Hi,

schön zu hören; aber leider gibt es etliche "schwarze Schafe" bei den "Brillen-Fliegern" (auch anderen Piloten aus Fläche/Heli etc. ); also nichts mit Fliegen bis Sichtgrenze, sondern bis ausserhalb der Sichtweite per GPS und Comming Home Funktion etc.

Von den Fastkollisionen an Airports mal gehört usw. ? Oder kleine Kinder fliegen mit dem 40 EURO Teil direkt an der Hauptstrasse, weil ?? Ist doch nur Spielzeug....Oder siehe "Ufo Fall in Bremen"...Hast Du vor kurzen den Bericht gegen Mitternacht im Fernsehen zum Thema "Drohnen und Reglementierungen durch den Gesetzgeber" gesehen ? Sehr interessant und es wird niemanden überraschen, wenn da nicht bald was passiert seitens des Gesetzgebers.

Die "Lawine ist vollends im Anmarsch" (Laut Fachreferent Funk DAeC/DMFV"...:(:(

Gruss

HW

Ost
09.02.2015, 16:25
Alle Copterflieger?

Schön wär´s;)
Natürlich gibt es ettliche Modellflieger die sich einen Copter zugelegt haben.
Auch ich hab einen Ladybird zum im Garten und Wohnzimmer fliegen:)
Ich habe einen Kunden, der auch Fotograf ist und Hochzeitsfotos anbietet.
Der weiß natürlich daß ich Modellflieger bin, hat selber NullkommaNull Ahnung davon.
Ich soll- er kauft den Copter den ich vorschlagen würde- die Fotos aus der Luft machen während er normale Fotos macht. Dazu soll ich z.B. mitten in Stuttgart rumschwirren was ich abgelehnt habe- wie das Ganze!

Nun...dann macht er es wohl selbst...
Ich habe versucht ihn darauf hinzuweisen wie rechtlich problematisch das Ganze ist,
das ist ihm vollkommen egal!
Er glaubt mir einfach nicht daß man nicht so ohne Weiteres in Stuttgart rumfliegen kann um Fotos zu machen,
obwohl ich ihm einige Videos aus Youtube geschickt habe in denen die rechtlichen Grundlagen usw. beschrieben werden.
Seine Worte: "Schei....drauf";)
So siehts aus:eek:

Oliver

H.Brunke
09.02.2015, 16:26
Daran stimmt überhaupt nichts.
Alle Kopterflieger haben eine Haftpflichtversicherung

Bei solchen Behauptungen kann ich immer nur den Kopf schüttel. Wie kann man so Weltfremd sein.

Gruß Holger

Bushpilot
09.02.2015, 16:41
Naja, der (Auto)Führerschein ist der Nachweis daß man an einer entsprechenden Ausbildung und Prüfung teilgenommen hat.
Dabei geht es um Verkehr und seine Regeln, es geht direkt um Menschenleben....
Richtig. Aber passieren tut leider genug. (Es gibt da eine Webpage, auf der hat einer mal eine „lustige“ Kollektion von Unfallfotos zusammengestellt… nur Verletzungen. Sehr Blutig das Ganze… :eek:)

Das recht wenige dabei zu Tode kommen ist wohl der Tatsache geschuldet, das es; im Vergleich zum Fahrzeugverkehr; nur wenige Modellflieger gibt, die Modelle Bauen die Tödlich sein können.

Ich habe mir jedenfalls keinen Zacken aus der Krone gebrochen, als ich Flugprüfungen nach ganz bestimmten und festgelegten Internationalen Richtlinien, Regeln und einem Pflichtkönnen ablegen musste. Geschadet hat es aber auch nicht. (Denke ich ;))

Wahrscheinlich spielt bei der Beurteilung (Flug-) Führerschein oder nicht, auch ein bisschen „Prüfungsangst“ mit. ;)

Rumheizen kann nach einiger Zeit (fast) jeder der nicht aus Vollholz ist.
Aber ein sauberes Fliegen ist schon ein Zacken schwieriger. Und das man auf Ansage eines Prüfers bestimmte Manöver fliegen muss, geht schon an die Nerven. Erst recht, wenn dann auch noch Notfall angesagt wird. Dann flattern nicht nur die Flügel. Das sollte man vorher schon üben. Und das vergisst man auch nicht mehr.
Das ganze nennt man sein Flugmodell (besser) beherrschen.

Unfälle sind dadurch natürlich nicht ausgeschlossen… wie im Straßenverkehr.


Aber mir ist es Egal wie ihr das Handhabt: Bisher hat es (noch) kein durch Nichtkönnen „entfleuchtes“ Flugmodell bis hierher geschafft. :D


Vielleicht spricht auch der Safety Officer unseres Klubs in mir ein bisschen zu laut.

P.S.
Ach ja… ich hatte schon das Vergnügen Deutsche Modellflieger in Deutschland Live und in Farbe zu beobachten. Einige hätte ich „gegrounded”. Ich nehme an (und hoffe) sie können besser Autofahren… als ihre Modelle pilotieren.

rubberduck
09.02.2015, 16:41
Hi Wessels,
Stimmt nicht.
Frag mal unseren DMFV Juristen C. Sonnenschein.
Die Lawine "war" im Anmarsch und wurde durch den DMFV entschärft.

Was ausserhalb des Modellfluges passiert, dafür kann auch kein Modellflugverband etwas, z.B. bei den Spielzeugfliegern oder den sogennanten gewerblichen Kopterpiloten. Die müssen entweder einen eigenen Dachverband gründen, oder sehen das sie irgendwo unterkommen.

Wir sind Modellflieger wie alle Helipiloten, Flächenflieger etc. auch.
Und auch wir gehen schonmal ab und an mit unserem Segler wildfliegen, wenn wir einen schönen Hang entdecken.

Das die Medien auch viel Unsinn schreiben, war immer schon so.

Wie in Bremen, wo angeblich ein Kopter 2 1/2 Stunden ununterbrochen in der Luft war und den Flugbetrieb des Bremer Flughafens lahmgelegt hat.
Klar ... 2 1/2 Stunden ... das kann nur ein Akkuweltmeister gewesen sein.
Sorry, aber so etwas wurde sogar im ZDF ausgestrahlt.

Und Fliegen mit GPS und Automatischem Return to Home ist laut DMFV erlaubt, da es zu den erweiterten Sicherheitsfunktionen im Modellflug gehört.

Und von wegen ausserhalb der Sichtweite, auch da ist dann der Akku leer.
Bei 12 Minuten Flugzeit kommt man nicht allzuweit.

Also bitte mal ein wenig realistisch bleiben und nicht irgendwelche exotischen FPV-Freaks herauspicken.
98 Prozent haben zu solchem Equipment gar keinen Zugang und bringen das auch nicht ohne jede Menge techn. Wissen ans Laufen.

Es gibt übrigens auch schon FPV im Flächenmodell.

Wenn man sich jedoch der Thematik komplett verweigert, bleibt jede Diskussion dazu ohne Sachverstand auf dem entsprechenden Niveau.

Aber das haben wir mit den "Schaumwaffeln" auch nicht anders erlebt.

rubberduck
09.02.2015, 16:53
Alle Copterflieger?

Schön wär´s;)
Natürlich gibt es ettliche Modellflieger die sich einen Copter zugelegt haben.
Auch ich hab einen Ladybird zum im Garten und Wohnzimmer fliegen:)
Ich habe einen Kunden, der auch Fotograf ist und Hochzeitsfotos anbietet.
Der weiß natürlich daß ich Modellflieger bin, hat selber NullkommaNull Ahnung davon.
Ich soll- er kauft den Copter den ich vorschlagen würde- die Fotos aus der Luft machen während er normale Fotos macht. Dazu soll ich z.B. mitten in Stuttgart rumschwirren was ich abgelehnt habe- wie das Ganze!

Nun...dann macht er es wohl selbst...
Ich habe versucht ihn darauf hinzuweisen wie rechtlich problematisch das Ganze ist,
das ist ihm vollkommen egal!
Er glaubt mir einfach nicht daß man nicht so ohne Weiteres in Stuttgart rumfliegen kann um Fotos zu machen,
obwohl ich ihm einige Videos aus Youtube geschickt habe in denen die rechtlichen Grundlagen usw. beschrieben werden.
Seine Worte: "Schei....drauf";)
So siehts aus:eek:

Oliver


Ok,
aber solche Leute hatten wir beim Modellflug immer schon.

Früher wurde auch mit Verbrennern irgendwo auf dem Feldweg geflogen.
Und geh mal unter die Hangsegler, welche Hänge die alle so ausprobieren.
Das es immer jemanden gibt, der sich an keine Regeln hält, hat man bei jedem Hobby.
Ich baue und fliege seit 1968 Modelle. Einen Modellflugverband gibt es erst seit 1974.

Und auch der hat eine komplette Generation gebraucht, um sich unter den Modellfliegern zu etablieren.


Aber ich frage mal in die Runde,
"Wer von uns Modellfliegern hat z.B. die aktuelle ICAO Karte seines Modellfluggeländes im Kopf oder zumindest bei sich, oder im Vereinsheim?"
Und wer kann die richtig deuten und lesen?

Also ...
bevor man mit Fingern auf andere zeigt.
So toll ist das auch bei etablierten Modellfliegern in den Vereinen nicht, mit dem Wissen um Luftrecht.

hholgi
09.02.2015, 17:07
Und geh mal unter die Hangsegler, welche Hänge die alle so ausprobieren.
Ein echter Hangsegler hat keinen Motor und liegt normalerweise auch unter 5kg. ... Wenn der Grundstückseigentümer zustimmt darf man das.

Klar sind die auch gefährlich, sogar sehr. ... Trotzdem darf man die sogar ohne Versicherung fliegen sowiel ich weis.

Ost
09.02.2015, 17:27
Ok,
aber solche Leute hatten wir beim Modellflug immer schon.

Früher wurde auch mit Verbrennern irgendwo auf dem Feldweg geflogen.
Und geh mal unter die Hangsegler, welche Hänge die alle so ausprobieren.
Das es immer jemanden gibt, der sich an keine Regeln hält, hat man bei jedem Hobby.
Ich baue und fliege seit 1968 Modelle. Einen Modellflugverband gibt es erst seit 1974.
.

Solche Leute?
Natürlich gab es schon immer Leute die einfach mal ein Modell kauften und fliegen gegangen sind.
Nach dem 1. Flug hat sich die Sache oft erledigt;)
Auch ich hab nicht im Verein angefangen sondern mit Uhu, Dandy und Carrera Favourit.
An "Hängen" die den Namen nicht verdienen, am Donzdorfer Skilift...überall wo der Wind von vorne kam und oft auch von der Seite.
Aber die Funke, die war von Anfang an zugelassen und ich wurde insg. 3x kontrolliert.
Erst später war ich im Verein, heute bin ich in 2 Vereinen.
Modellbauen war seit jeher angesagt....das ist heute komplett anders!
Die Mehrzahl aller Modelle sind Fertigmodelle, es gibt sie sogar mit Lande/Heimkehrhilfe.
Wenn man alles richtig nach Anleitung einstellt fliegen Multicopter fast automatisch.
Sie sind erschwinglich und Komplettpakete.
Man brauchtr weder einen Händler für den Eisntieg noch irgendwen sonst der einem erklärt wie das geht!
Jedes Kind hat heute einen Ladybird Zuhause!
Die Zeiten haben sich gewandelt, die Zahl derer, die einen Copter fliegen ist sprunghaft gestiegen und nur ein gewisser Teil rekrutiert sich aus Modellfliegern,
der Rest fliegt- kein dt. Problem- vollkommen unwissend und unkontrolliert dort wo es Laune macht,
gekauft z.B. im MM und gesteuert mit dem Smartphone.

Es sind NICHT FVP Flieger&Co gemeint,
es sind Leute gemeint die aus Jux und anderen Beweggründen einen Phantom Vision u.ä. kaufen und es "probieren"....das Netz ist voller Videos von solchen "Wildfliegern";)

Und DIE sind das Problem die eine Reaktion seitens der Behörden geradezu herausfordern!

Jedenfalls sind keinesfalls "alle" Copterflieger im Verein, DMFV etc.

Oliver

rubberduck
09.02.2015, 19:06
Hi Oliver,
es gibt genauso die Modellflieger, die ohne Vorkenntnisse Jetfliegen wollen, sich eines Tages dann einen Jet kaufen und den mit Vollgas in ihrer Umgebung versenken. Sind die ungefährlicher als die deren Kopter vom Himmel fällt?

Es gab genauso die Meinung, jeder Modellflieger müsse erstmal ein komplettes Holzmodell bauen, statt sich eine Schaumwaffel zu kaufen, um damit auf seine Vereinskollegen loszugehen.

Ich war wohl auf dem Vereinsplatz und auf manchem Flugtag mehr in Gefahr, wenn ich mich an so manche Situation erinnere, als durch den Kopter, der sich mit schwächelnden Akku ins Feld schraubt.

Alles wiederholt sich, auch im Modellflug.

Ich wüsste übrigens keinen, der mit Absicht einen Phantom Vision für tausend Euro schrotten will.
Auch wir Kopterflieger, versuchen erstmal unser Fluggerät einigemassen zu beherrschen, um einen Chrash zu vermeiden.
Auch Kopterpiloten sind meist keine Lottogewinner.

Jürgen

Ost
09.02.2015, 19:16
Wir reden aneinander vorbei.
Ich Rede nicht von Dir und mir, auch nicht von Einsteigern
Ich rede von der Smartphonegeneration die ein Gimmik kaufen und damit Blödsinn veranstalten

Oliver

rubberduck
09.02.2015, 19:25
Wir reden aneinander vorbei.
Ich Rede nicht von Dir und mir, auch nicht von Einsteigern
Ich rede von der Smartphonegeneration die ein Gimmik kaufen und damit Blödsinn veranstalten

Oliver

OK,
aber die bilden in unserem Verein den Nachwuchs.
In einer Hand den RC-Sender in der anderen das Smartphone.
Ist nunmal so ...
Aber die Statistik im Kopterforum zeigt, das die meisten Neulinge zwischen 35 und 50 Jahre alt ist.
Logisch, für einen Phantom Vision muss man 1000 Euro locker machen.
Die wollen fliegen und filmen. Da gehts zumindest nicht um Adrenalin.


Übrigens,
für die Handygeneration ist ein Kopter zu langweilig. Der landet schnell in der Ecke.
Das Ding fliegt ja nur 50kmh mit Rückenwind.
Die wollen Speed, Action und 3D und greifen eher zum Heli.

Gast_7884
09.02.2015, 21:03
1. Wer sich schon bisher einen Dreck um Regularien schert, 3km per FPV mit 2W Videosender und aufgemotzter Fernsteuerung fliegt und auch keine Rücksicht auf andere nimmt, der wird das auch weiterhin tun, ganz egal wieviele neue Regularien und "Führerscheine" ihr in unserer ohnehin schon überregulierten Gesellschaft noch einführt!
Wo kein Kläger da kein Richter, heißt es und inflagranti erwischt werden muss man ja auch erst noch dabei.

2. Spackos, die sich mal eben einen Kopter kaufen weil das gerade so cool ist, haben diesen meist nicht sehr lange. Die einschlägigen Foren sind voll mit Hilferufen nach Crashs, z.B. durch Wirbelringbildung, Hindernisberührung und "Flyaways". Viele von denen sind sogar zu blöd zum Lesen der Bedienungsanleitung und müssen dann sogar noch in den Foren fragen, wie man denn wohl die Motoren startet. Und da sie das Ganze meist nicht mit Herzblut betreiben, kaufen sie sich nach dem Verlust des "Schrott-Teils" auch meist kein neues "Spielzeug", schließlich ist die Terchnik ihrem herausragenden Intellekt ja noch nicht gewachsen...

Was sicherlich nicht schaden würde, das wäre der Nachweis einer Versicherung als Voraussetzung zum Kauf. Und man könnte auch darüber diskutieren, dass Frischlinge auch einige Stunden Einweisung beim Kauf nachweisen müssten. Das könnten entweder die Hersteller, die Händler oder örtliche Modellbauvereine leisten, letztere hätten auf diese Weise auch noch ein kleines Zubrot und könnten neue Mitglieder werben.
Diese Maßnahmen könnten viele der Typen unter Punkt 2 gleich ganz vom Kauf abhalten, was auch für die Hersteller kein Verlust wäre, denn die Anzahl der Reklamationen und Garantiereparaturen ginge sicher deutlich spürbar zurück.

Ich kann nur sagen, nach 6 Jahren FPV-Fliegen mit Koptern und Helis hatte ich noch NICHT EINEN Crash, habe keinerlei Schaden damit angerichtet und habe auch keinen anderen dabei gefährdet. Dies, obwohl ich insbesondere mit dem Kopter überall fliege wo es verantwortungsvoll möglich ist, mit Erlaubnis der Flugleitung und Aufstiegserlaubnis sogar 600m neben einem Verkehrsflughafen.
Also bitte nicht alle Kopter- und FPV-Piloten in einen Topf werfen!

Die Diskussionen erinnern mich etwas an die der vergangenen Jahrzehnte auf den Modellflugplätzen, da ging es immer "Rest der Welt gegen die Heli-Piloten". Insgeheim war es bei vielen Flächenpiloten damals aber auch schlichtweg Neid, der sie so ablehnend gegenüber den Helis werden ließ, eine Technik an die sie selbst sich nicht ran trauten und die schlecht sein musste weil ihnen sonst ja ein Zacken aus ihrer Krone gebrochen wäre. So ähnlich kommt mir das heute gegenüber den Kopter- und FPV-Piloten vor...

Gruß Gerd

rubberduck
09.02.2015, 21:45
Hallo Gerd,
zu Punkt 1 alleine mit einem 2Watt FPV Sender ist es nicht getan.
Echte Freaks, von denen es nur wenige gibt, fliegen mit Antennennachführung, Eigenbau Antennen, und jede Menge an technischem Equipment, von denen der Durchschnitts-FPV-Flieger keinen Schimmer hat und vielleicht auch nie etwas zu hören bekommt. Von denen Leuten gibt es aber nur eine Handvoll. Und die kriegt wohl kaum jemand öffentlich zu Gesicht.
Also ist Punkt 1 für die Koptercommunity bedeutungslos. Das sind genau so wenige, wie die die mit ihrem F3-Speed Modell die 400kmh Grenze überschreiten.

Zu Punkt 2 Spackos, die gibt es überall, aber die fliegen ruckzuck ihren Kopter kaputt und suchen sich ein neues Hobby.
PS: technisch bedingte Flyaways gibt es tatsächlich, aber sowas kann bei jeder RC-Steuerung passieren.

Zum Thema Crashes, hat es bislang sogar nachweisbar im DMFV fast noch keine mit echten Schadensfällen gegeben.
Die Statistik war gegen Null im Vergleich zu den anderen Modellarten.

Und du hast Recht, es gibt auch in der Koptercommunity Leute die schon seit zig Jahren Kopter fliegen.
Und nebenher noch Heli, Fläche, Segler usw. Und die unterhalten sich mit den Neulingen und so läuft es wie immer.
Über den Austausch wie im Verein, einer hilft dem anderen.

Ost
09.02.2015, 21:57
Es ist nur eine Frage der Zeit bis irgendwas passiert das dann natürlich sofort zum Anlaß genommen wird alle über einen Kamm zu scheren.
Es ist ein Unterschied ob Modellflieger wahrgenommen werden wenn sie in eigens für sie reservierten Plätzen fliegen oder- wie mein Fotografenbeispiel- mitten in einer Stadt.
Die Chaoten werden es schaffen ...da bin ich mir leider sicher.
Weil es Leute gibt die nur darauf warten sich wichtig zu machen weil FVP Flieger doch alles mutmaßliche Voyeure sind.
Wozu haben sie denn sonst eine Spionagekamera dabei....werden die argumentieren;-)

Oliver

DD8ED
09.02.2015, 22:48
Alle Kopterflieger haben eine Haftpflichtversicherung beim DMFV, DMO oder DAeC.

Und die Erde ist eine Scheibe.
Träum weiter.

DD8ED
09.02.2015, 22:55
Ein echter Hangsegler hat keinen Motor und liegt normalerweise auch unter 5kg. ... Wenn der Grundstückseigentümer zustimmt darf man das.

Klar sind die auch gefährlich, sogar sehr. ... Trotzdem darf man die sogar ohne Versicherung fliegen sowiel ich weis.
Du weisst falsch.
Du brauchst für JEDES! Modellflugzeug eine Versicherung.
Du solltest dich mal kundig machen !

smaug
09.02.2015, 23:16
Hallo
Anbei ein Link wie das fliegen mit Multikoptern für die Schweiz geregelt ist.

http://www.bazl.admin.ch/dienstleistungen/02658/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDfYB3fGym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--

1299639

Gruess
Martin

schiwo1
09.02.2015, 23:53
Kann man ja nur hoffen, dass diese Dinger komplett verboten werden ausserhalb Vereinsbetrieb und wer dagegen verstösst, 300 EURO Strafe zahlen muss, das Teil beschlagnahmt wird plus Strafe, wenn keine Versicherung besteht usw.

Leittragende werden alle Modellflieger sein, die sich korrekt verhalten.....; einfach mal drüber nachdenken.



Gruss

HW
Realsatire:D
einfach mal darüber nachdenken, es gibt inzwischen mehr Drohnenbesitzer als "klassische" Modellflieger auf der Welt. Tendenz weiter steigend. Wenn du dir anschaust was gerade an UAV und Drohnen Technologie für Consumer auf der CES vorgestellt wurde, die Anzahl der mit Millionenbudgets ausgestatteten Startups, laesst erahnen dass der Markt um Faktoren groesser als der (klassische)Modellbau ist und wer damit in Zukunft das sagen haben wird.

Diese Kunden werden nicht in Vereine gehen denen der Muff aus vergangenen Modellbauzeiten anhaftet, und auch nicht im DMFV, DAEC etc Mitglied werden, solange sich diese nicht an die neuen Kunden anpassen.
Und, eine Modellflugversicherung, die ich ebenfalls als unabdingbar sehe, kann man auch außerhalb der Verbaende abschließen.

plastikmann
10.02.2015, 00:17
Und was sollen die mit einer Modellflugversicherung ? Der ganze Humbug ist weder Modellbau noch Modellflug.

Oder gibts irgendeine grosse Vorlage die dem ganzen Modell stehen könnte ?

darthkrass
10.02.2015, 07:56
Der ganze Humbug ist weder Modellbau noch Modellflug.

Was denn sonst?
Was ist dann ein RTF Flieger? Nur weil Flügel dran sind?

shoggun
10.02.2015, 08:30
Immer wieder lustig..
Ich kenne mich nicht damit aus, also muss es gefährlich sein, also schrei ich mal laut nach einem Verbot!!

Und wenn dann das Verbot tatsächlich kommt kann ich sagen: seht ihr, ich habs doch immer gesagt!

Dann darf ich richtig stolz sein auf mich, denn ich habe was erreicht!

Aber wehe das neue Verbot tangiert mich auch auf irgend eine Art und Weise, dann ist aber schluss mit lustig!
Denn ich schreie nur gerne Verbot!! will aber mit den Konsequenzen nichts zu tun haben...


Meine Meinung: Die ganzen verklemmten, ewig gestrigen "Verbot-schreier" machen viel mehr kaputt, als diejenigen die sich einer neuen Technik annehmen und damit "Öffentlichkeitsarbeit" leisten - denn nur was der Mensch nicht kennt ist automatisch auch gefährlich...

Mathias

Bushpilot
10.02.2015, 09:10
...Oder gibts irgendeine grosse Vorlage die dem ganzen Modell stehen könnte ?

Kann ja auch umgekehrt gehen: Erst das Modell, dann der große Bruder. Soweit ich weiß hat sogar Lilienthal erst Modelle seiner späteren Flug- Apparate gebaut…


Ich denke: Die Gesetzgebung in Europa (Deutschland, eigentlich Weltweit) hat diesen Copter für Jedermann und Automatisch fliegende Flugmodelle - Trend einfach verschlafen bzw. ist von der Technologie schlichtweg überholt worden.

rubberduck
10.02.2015, 09:29
Und was sollen die mit einer Modellflugversicherung ? Der ganze Humbug ist weder Modellbau noch Modellflug.

Oder gibts irgendeine grosse Vorlage die dem ganzen Modell stehen könnte ?

Ja klar gibt es auch grosse Vorbilder.
das hier zb
http://presse.karlsruhe.de/db/meldungen/9712/volocopter_vc200.jpg

und es gab schon etliche Prototypen von manntragenden Multikoptern, wie die Versuche bei der Nasa ...

Wie Bushpilot schon schrieb:
Erst kam meist das Modell und dann erst das Flugzeug.

Was war mit den Brüdern Horten?
Die haben erst Nurflügelmodelle gebaut.

PS:
Gerade gibt es Versuche bei der Nasa mit einem Zwischending zwischen Quadrokopter und Flugzeug, ähnlich der Osprey jedoch mit 4 Propellern.

rubberduck
10.02.2015, 09:36
Realsatire:D
einfach mal darüber nachdenken, es gibt inzwischen mehr Drohnenbesitzer als "klassische" Modellflieger auf der Welt. Tendenz weiter steigend. Wenn du dir anschaust was gerade an UAV und Drohnen Technologie für Consumer auf der CES vorgestellt wurde, die Anzahl der mit Millionenbudgets ausgestatteten Startups, laesst erahnen dass der Markt um Faktoren groesser als der (klassische)Modellbau ist und wer damit in Zukunft das sagen haben wird.

Diese Kunden werden nicht in Vereine gehen denen der Muff aus vergangenen Modellbauzeiten anhaftet, und auch nicht im DMFV, DAEC etc Mitglied werden, solange sich diese nicht an die neuen Kunden anpassen.
Und, eine Modellflugversicherung, die ich ebenfalls als unabdingbar sehe, kann man auch außerhalb der Verbaende abschließen.

So ist es, noch nicht ganz, aber vielleicht bald schon.
Und sollen DMFV und DAeC darauf als Mitglieder verzichten?
Der DMFV macht jedes mal kräftig Werbung, wenn wieder eine zehntausender Marke überschritten wurde.

rubberduck
10.02.2015, 09:39
Und die Erde ist eine Scheibe.
Träum weiter.

Dann schau mal ins Kopterforum in den Menüpunkt "Recht".
Zumindest die meisten und die Handvoll "Verweigerer" wissen genau über das Risiko, das sie eingehen.

Bushpilot
10.02.2015, 11:07
Ja klar gibt es auch grosse Vorbilder.
Hi-Hi… ist bestimmt ein „Flug- Modell“ welches die 25Kg Grenze geringfügig überschreitet. ;)

Irgendwo bin ich im Netz mal zufällig über einen Manntragenen DIY Copter gestolpert, bei dem zur Steuerung ausschließlich Modellflugteile verbastelt waren.
Einem Gyro ist es wohl egal ob er 10 oder 1000Kg grade halten muss. :confused:

Und wenn das Mittagessen fertig ist, drückt die Ehefrau auf den Coming Home Knopf: Schwupps schwebt der Gatte in den Garten ein. :D

rubberduck
10.02.2015, 12:11
Übrigens,
ich finde Fläche fliegen einfacher als einen Kopter zu steuern.
Ein Segler oder eine FunCub fliegt fast von selbst.

Aber wenn ich meinen 800er Kopter einem Flächenflieger in die Hand gebe, schrottet der ihn mir zu fast 100 Prozent.
Alleine das saubere gerade Abheben geht ohne Übung hundertpro schief,
Ist eben genauso wie beim Heli, erst mal aus den Bodenturbolenzen herauskommen.
Und dann einen einwandfreien Kreis fliegen, mit Nase vorn.
Schon haben wir das Problem.

Gegenüber einem Zweiachsmodell haben wir beim Kopter eine Steuerebene mehr.

plastikmann
10.02.2015, 14:00
Danke Entchen, siehste, den kannte ich nicht.

Wobei das meinerseits ja nicht so zu verstehen sein sollte, dass es nichts gibt was ich nicht kenne.... deswegen die Frage.

Schade halt dass gerade bei solchen Themen die Polemik überhand nimmt.

Ich kenn ja deine Ansichten soweit, für mich ist das Gekoptere halt nix modellfliegerisches, was aber auch keine Rolle spielt, ist auch nur ne andere Sichtweise von was ganz Neuem.

Wir können uns ja trotzdem untereinander gieksen ohne gleich in die Luft zu gehen, ne ? ;-)

Siehst ja die ganzen anderen "Experten" mit Ihrem kuck-das-und-das-andere-ist-ja-auch-nich-besser-Trallala ;-)

Mach einfach mal weiter damit und im August haun wir uns aufm Platz die Köppe ein wennst da bist.... ach ne, n Kaltgetränk innen Kopp, is dann doch besser ;-) Und am End will ichs dann doch mal fliegen(sehen)..... wird wohl so ausgehen ;-)

Wessels
10.02.2015, 14:48
Hi Rubberduck,

es geht doch hier nicht darum, was schwieriger zu fliegen ist, sondern um dass, was uns einige "Herren Drohnen Flieger" so zukünftig einbrocken werden, da sie sich an nichts halten:(:(

Oder hälst Du die obigen Beispiele für "korrekt" ? Also Beinahekollisionen mit einem startenden/landenden Passagierjet finde ich nicht mehr lustig; Funken mit 2 Watt Verstärkern sind ebenfalls doch wohl nicht zu akzeptieren usw. und Drohnen weit über Sichtgrenze zu steuern ist auch nicht erlaubt usw. :mad:

By the way:

User "DD8ED" weiss, wovon er spricht; ist er doch unser Vertreter bei den EU Komissionen zum Thema "Modellflug und Funk" :):)


Gruss

HW

PS:

also meinen Flächenflieger "nagelst Du beim Rollenkreis " mit Sicherheit ein:D:D; den Copter meines Kollegen habe ich direkt ohne Absturz problemlos fliegen können. Wie Du siehst, gibt es auch Flächenflieger, die einen Copter auch ohne Bruch direkt fliegen können.:D:D Und Nasenkreis beim Heli/Copter ist auch kein Problem. Liegt aber wohl an der F3A Wettbewerbsfliegerei und dem ständigen Einsatz vom Seitenruder :D:D

rubberduck
10.02.2015, 14:50
Übrigens,
bei der Altersstruktur der Kopterflieger, die meisten sind zwischen 35 - 50, sind etliche dabei die schonmal ein Modellflugzeug hatten.

Die meisten fliegen Kopter wegen der Luftaufnahmen bzw. den Videos.

Und entdecken plötzlich das Hobby Modellflug neu.
Wenn man sich schon für seinen Kopter eine Futaba TS14SG oder eine Graupner MC20 oder MZ24 angeschafft hat, will man auch mal wissen was man sonst noch damit steuern könnte.

Denen wird das "Koptern" alleine zu langweilig und die tauchen dann plötzlich damit auf einem Vereinsplatz auf.
Wir hatten etwa fünf davon, letztes Jahr als Neulinge im Verein.

hholgi
10.02.2015, 14:53
Denen wird das "Koptern" alleine zu langweilig und die tauchen dann plötzlich damit auf einem Vereinsplatz auf. Wir hatten etwa fünf davon, letztes Jahr als Neulinge im Verein.

Der Kopter als Einstiegsdrohne ... ähh Droge ... ja ok, das könnte mir auch gefallen und wär gut für uns.
Hatten wir aber noch nicht.

rubberduck
10.02.2015, 15:06
Hi Rubberduck,

es geht doch hier nicht darum, was schwieriger zu fliegen ist, sondern um dass, was uns einige "Herren Drohnen Flieger" so zukünftig einbrocken werden, da sie sich an nichts halten:(:(

Oder hälst Du die obigen Beispiele für "korrekt" ? Also Beinahekollisionen mit einem startenden/landenden Passagierjet finde ich nicht mehr lustig; Funken mit 2 Watt Verstärkern sind ebenfalls doch wohl nicht zu akzeptieren usw. und Drohnen weit über Sichtgrenze zu steuern ist auch nicht erlaubt usw. :mad:

By the way:

User "DD8ED" weiss, wovon er spricht; ist er doch unser Vertreter bei den EU Komissionen zum Thema "Modellflug und Funk" :):)


Gruss

HW

PS:
also meinen Flächenflieger "nagelst Du beim Rollenkreis " mit Sicherheit ein:D:D; den Copter meines Kollegen habe ich direkt ohne Absturz problemlos fliegen können. Wie Du siehst, gibt es auch Flächenflieger, die einen Copter auch ohne Bruch direkt fliegen können.:D:D Und Nasenkreis beim Heli/Copter ist auch kein Problem. Liegt aber wohl an der F3A Wettbewerbsfliegerei und dem ständigen Einsatz vom Seitenruder :D:D

Warum sollte ich was einnageln, flieg ja lange genug.

PS:
Die Argumente (auch die von DD8ED) sind schon wieder überholt.


Man braucht keinen RC Sender mehr mit solcher Leistung.

Es ging aber bei den 2 Watt eher um das Thema FPV.

Die neue digitale und erlaubte FPV Übertragung mit 100mW geht locker 2km weit und evtl. noch etwas mehr.
Ein solches Teil nennt sich DJI Lightbridge. Dieses RXTX überträgt ein digitales HD-Bild zu einem HD-Monitor oder Tablet.

Und ein vernünftiger RC Sender kommt auch locker 2km weit,


Also bleibt nur noch das Thema Sichtweite und da kann ich dir sagen, das es meist um das Filmen aus der Luft geht.
Dabei ist man mit seinem Kopter viel näher am Objekt, als man später auf dem Video denkt.

So ... Die paar FPV Freaks die mal 2km weit übers Feld fliegen wollen, von denen ging bislang noch keine Gefahr aus.
Wenn die runterfallen, dann im Acker.

Und zu der Sache mit den Passagierjets.
Das sind Idioten die man überall hat, auch im Strassenverkehr.
Deswegen schafft man nicht alle Autos ab.

Gruss
Jürgen

plastikmann
10.02.2015, 15:23
Mein bescheidener Gedanke....
ich glaub da gehts grundsätzlich auch nicht um ein paar Luftbildchen oder Ackerfliegerei sonder die, korrigiert mich, relativ simple Möglichkeit mittlerweile für entsprechende Taler eine One-Way-Payload relativ anonym zu erstehen und beliebig zu nutzen.
Mag sein dass das Einzelfreaks wären, verstehen könnt ichs schon, wie sollen die entsprechenden Organe das sinnvoll Trennen wenns mal Ruckzuck eins ist.

Vergleiche sind ja sehr beliebt - die Autofahrer kommen schnell, geht ja noch simpler... Dem Koch kann man ja sein Kochmesser nich verbieten wenn der Rambo, neuerdings IS-Kämpder genannt, auch ganz (in seinen AUgen) andere tolle Dinge tun kann.. kommt jedoch dem Laien wahrscheinlich irgendwie kalkulierbarer bzw. berechenbarer vor...

... vielleicht ein Irrläufer.... denkt man sich halt so.

Ein Führerschein ist bei dem Gedanken erstmal eine Idee irgendwie der unüberschaubaren Masse beizukommen. Wäre ja auch so ein Punkt - kann vermutlich kaum einer vernünftig abschätzen wieviele von den Dingern denn wirklich rumschwirren... wie das halt immer so ist, was man nicht ein und abschätzen kann macht schnell Angst....

so ein bissel Verständnis dafür find ich auch nicht verkehrt.

hholgi
10.02.2015, 16:06
Das sind Idioten die man überall hat, auch im Strassenverkehr.
Das stimmt, aber die kommen nem vollen Passagierjet trotzdem selten in die Quere :D:D

Gast_7884
10.02.2015, 16:34
Das stimmt, aber die kommen nem vollen Passagierjet trotzdem selten in die Quere :D:D

Aber Bussen vielleicht?

Außerdem, mit einem Kopter fliege ich typischerweise unter 100m Höhe, will ja schließlich auch noch was sehen. Wenn ich da mit einem Passagier-Jet in Konflikt gerade und es ist nicht gerade auf den letzten 500m in Landebahnverlängerung, dann hatte der Jet auch zuvor schon ein sehr ernsthaftes Problem...

Gruß Gerd

rubberduck
10.02.2015, 16:37
@DomD
warum soll ein Kopterflieger eine Art Führerschein machen und ein Jetpilot nicht?

Also das Thema, von welchem Modell mehr Gefahr ausgeht wurde selbst im DMFV diskutiert.
Und da waren es nicht die Kopter sondern eher die 3D Helis.

Und der letzte tödliche Unfall, war am Hang mit einem PAF Opus Segler.

Wenn ich mittlerweile mir anschaue wie mit den Verbrennern mit 50ccm und mehr auf dem Vereinsplatz rumgedonnert wird, wird mir mehr Angst und Bange ( als Zuschauer ) wie bei einem Kopter.

Oft genug fallen 3Meter Verbrenner runter, weil irgendetwas sich verabschiedet hat, vom Motor bis zum Ruder.

Wer hat bislang für den "Grössenwahn" auf unseren Modellflugplätzen einen Führerschein gefordert.
Noch niemand, obwohl es vielleicht einmal Zeit dafür würde, alles ab 10Kg zu überprüfen.
Ich hab auch so ein Teil, weil ich mich davon anstecken lies.

Unter 50ccm braucht man mit einem Verbrenner ja gar nicht mehr auf den Platz zu fahren und mit einem Segler unter 5m Spannweite reisst man auch keinen mehr vom Hocker. Vom Jet mal ganz zu schweigen.



Aber die grossen 3D Helis machen mir echt Angst, obwohl ich schon 40 Jahre Modelle baue und fliege. Dafür braucht man einen Waffenschein.
Ich hab mal auf der Bank gessen als vor mir ein Heli in den Fangzaun gedonnert ist.
Ein paar Zentimeter unterhalb Oberkante.
Danach bin ich ziehmlich zittrig nach Hause gefahren. Und die Pumpe ging auf 180.

Gast_7884
10.02.2015, 16:51
Bei den 3D Helis kann ich Dir nur voll und ganz zustimmen, da ist es auch mir am Platz als Heli-Pilot jedesmal unwohl, Netz hin oder her...

Gruß Gerd

boe
10.02.2015, 16:54
Es geht hier sicherlich um die Käufer und Nutzerschicht die nciht in einem Verband, Modellflugverein Mitgleid sind und auch keine ausreichende Versicherung haben.
sprich die Konsumenten die dem Hype einen Kopter zu steuren erliegen und sich so ein "Speilzeug" kaufen ohne die Gefahren und die rechtliche Lage zu kennen und auch wild fliegen. Am Besten noch über Nachbars Garten mit einem FPV Kopter ...
Wir versicherte und Verbands-Piloten kennen (hoffentlich) die Gefahren und das rechtliche (Aufstiegserlaubnis etc).

Jeder kann doch heite überall einen Kpter oder 3D Heli oder Flächenflugzug an jeder Ecke jaufen und iregendwo beteeiben. dEnn es gilt immer noch Elektro bis 5 kg frei und überall. Aber wehe du hats einen Verbrenner mit 0,33 COX Motor dann nicht mehr.
Hier muss sicherlich gesetzesmäßig was geändert weren denn vo nden Elektro betriebenen Fluggeräten geht m.E.n. viel mehr Gefahr aus da jeder unkontrolliert überall ohne Wissen so ein Ding fliegen lassen kann.

Gruss Bernd

Julez
10.02.2015, 16:55
Man darf bei der ganzen Diskussion nicht vergessen, dass es bislang weder beim FPV-Fliegen noch mit Multicoptern Todesfälle gab.

Bevor also für diese Disziplinen irgendein Befähigungsnachweis verlangt wird, sollte dies zuallererst normale Modellflieger treffen, deren Beschäftigung weitaus gefährlicher ist.


[]viel mehr Gefahr aus da jeder unkontrolliert überall ohne Wissen so ein Ding fliegen lassen kann.[]

Das sehe ich anders. Gerade auf Modellflugplätzen ist die 'Bevölkerungsdichte" weitaus höher als auf Bauer Horsts Wiese, und somit die Trefferwahrscheinlichkeit im Fall eines Absturzes auch.


https://www.youtube.com/watch?v=hCzK6BY6v2I

Schau mal an wieviel da los ist, und während der offiziellen Show tagsüber etwa 30x so viel. Wenn da irgendwas Richtung Zuschauer fliegt und außer Kontrolle gerät, muss man schon Glück haben, um keinen zu treffen. Und dann gibts ja noch erwachsene Menschen, die nichtmal verstehen, dass es sinnvoll ist, per Failsafe im Störungsfall den Motor zu drosseln:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/292156-Korrekte-Failsafeeinstellungen?p=3214405&viewfull=1#post3214405

Und solche Leute, die in Kauf nehmen, im Störungsfall mit Vollgas Richtung Zuschauer zu fliegen, da vernünftige Failsafeinstellungen "nicht rechtlich verpflichtend sind", verlangen hier Führerscheine für andere Piloten? Lächerlich.

rubberduck
10.02.2015, 17:15
Der Befähigungsausweis wird zur Zeit für gewerbliche Kopterpiloten gefordert.
Nicht für Modellflieger.

Die Gewerblichen fliegen unter Umständen auch in Innenstädten und bei Veranstaltungen.

Da benötigt man eine Erlaubnis des Ordungsamtes und eine Aufstiegserlaubnis der Deutschen Flugsicherung.
Ganz klar, das man in diesen Fällen auch einen Befähigungsnachweis haben sollte.

In einigen Fällen wurden damit schon Flüge verboten, z.B. im vollbesetzten Stadion während eines Fussballspiels.
Und als Gewerblicher Kopterpilot mischt sich auch das Finanzamt ein, nicht zu vergessen.

Marcus M
10.02.2015, 17:21
Und der letzte tödliche Unfall, war am Hang mit einem PAF Opus Segler.

Hab ich was verpasst ?

plastikmann
10.02.2015, 17:22
@DomD
warum soll ein Kopterflieger eine Art Führerschein machen und ein Jetpilot nicht?



Hab ich erwähnt dass die die einzigen bleiben sollten ? :D

Ich sach ja nur.... vielleicht isses einfach nur der Bammel n GPS gesteuertes Komplettpaket geht über unterm Ladentisch rum und Hinz und Kunz macht ne One-way Payload draus.
Irgendwer wirds wohl so sehen... is schon was anderes als das Jet und FPV Gepriemel. Mag auch sein dass sich jemand beleidigt fühlt weils son ARF Kästchen früher nurfür den Bund gab :)

Nix anderes... das andere Thema naja.... is halt manchmal so, allein das hinlegen von Geld verpflichtet in dem ein oder anderen Kopf en Verkäufer halt zur Erfolgsgarantie und maximum Freizeitspass.... Scho klar das öfter mal paar Leute auftauchen bei denen de denkst - wär besser gewesen fängts weider Fische im Teich oder so, oder Hallenhalma. Jedem das Seine. in der persönlichen Welt klappts ja vielleicht ganz gut, also wenn man sich selbst nicht von aussen sieht ;)

darthkrass
10.02.2015, 17:31
Dann schau mal ins Kopterforum in den Menüpunkt "Recht".
Zumindest die meisten und die Handvoll "Verweigerer" wissen genau über das Risiko, das sie eingehen.


Naja, in diesem Forum treiben sich fast nur Ahnungslose mit rum, das würde ich nicht als Referenz nehmen.
Was da für Halbwahrheiten verbreitet werden ist schon fahrlässig. Zum Amüsieren allerdings ganz nett.

Bushpilot
10.02.2015, 17:34
.... irgendein Befähigungsnachweis verlangt wird, sollte dies zuallererst normale Modellflieger treffen, deren Beschäftigung weitaus gefährlicher ist...

So? Also bei den meisten Flugzeugen kann man erkennen in welche Richtung die Schose gehen wird. Auch wenn soeben die Flügel abgeworfen wurden.

Bei Copter und Helis beschleicht mich immer das wenig schöne Gefühl, gleich haut mir das Ding in die Fresse. Man weiß einfach nie in welche Richtung der Brummer in der nächsten Sekunde gehen wird (gewollt oder ungewollt).

(Das 3 D Gehopse auf Ameisenkniehöhe der Flächenflieger fällt bei mir eh unter Helikopter mit unnötigen Flügeln. Da gehe ich schon automatisch in Deckung. Zum Glück hat das hier sehr schwer nachgelassen.)

rubberduck
10.02.2015, 17:49
Hab ich erwähnt dass die die einzigen bleiben sollten ? :D

Ich sach ja nur.... vielleicht isses einfach nur der Bammel n GPS gesteuertes Komplettpaket geht über unterm Ladentisch rum und Hinz und Kunz macht ne One-way Payload draus.
Irgendwer wirds wohl so sehen... is schon was anderes als das Jet und FPV Gepriemel. Mag auch sein dass sich jemand beleidigt fühlt weils son ARF Kästchen früher nurfür den Bund gab :)

Nix anderes... das andere Thema naja.... is halt manchmal so, allein das hinlegen von Geld verpflichtet in dem ein oder anderen Kopf en Verkäufer halt zur Erfolgsgarantie und maximum Freizeitspass.... Scho klar das öfter mal paar Leute auftauchen bei denen de denkst - wär besser gewesen fängts weider Fische im Teich oder so, oder Hallenhalma. Jedem das Seine. in der persönlichen Welt klappts ja vielleicht ganz gut, also wenn man sich selbst nicht von aussen sieht ;)


Die grossen Modelle mit 50ccm und die Helis gehen genauso als Komplettpaket übern Ladentisch.
Die Helis kann jeder fix und fertig eingestellt abholen.
Der Handel hält sich da raus und sieht nur den Umsatz.
Da liegen auch 600mW FPV Sender im Lager.
Über den Betrieb von Modellen und Elektronik macht sich der Handel keine Gedanken.
"Zitat: Das ist nicht unsere Baustelle." Selbst schon so gehört ...
Der Kauf und der Besitz von Modellen und Zubehör bedeutet laut Handel noch nicht, das die Teile auch hier in DE geflogen werden, so die Devise.

Julez
10.02.2015, 17:58
So? Also bei den meisten Flugzeugen kann man erkennen in welche Richtung die Schose gehen wird. Auch wenn soeben die Flügel abgeworfen wurden.

[]

Und was bringt dir das, wenn du siehst, dass ein Jet mit 300 Sachen auf dich zukommt?
Und einen 360° Rundumblick hast auch du nicht, guck nach links, und von rechts erwischt dich der lautlose Hangsegler.

fly-kai_
10.02.2015, 18:11
Hey,

Ich hab es drüben im FPV Forum schon geschrieben:
Bei diesem Flugschein o.ä. Geht es doch lediglich darum, zu verhindern dass die völlig Ahnungslosen mit einem RTF Modell weiter als 5m kommen. Und das schafft man eben nur mit einem Multikopter, und deshalb gibt es diese Diskussion auch erst jetzt.
Alle anderen Flächenmodelle oder Helis, bringt ein Anfänger/Ahnungsloser nicht so weit/lange in die Luft dass es für andere Gefährlich wird. Deshalb hat sich die letzten 30 Jahre auch fast niemand beschwert.

Einen Phantom, oder Ghost nimmst du aus der Verpackung, liest dir in 2min die DIN A5 Anleitung durch und dann fliegt das Ding. Und du musst nichtmal wissen wie er nach vorn und hinten fliegt, der fliegt einfach so. Versuch das mal mit nem Flächenmodell oder einem Heli...

MfG
Kai AusCoburg

Julez
10.02.2015, 18:17
Och, dieses Horizon Safe System schafft auch schon eine recht gute Ausgangsbasis für Ahnungslose.

rubberduck
10.02.2015, 20:24
Hey,

Ich hab es drüben im FPV Forum schon geschrieben:
Bei diesem Flugschein o.ä. Geht es doch lediglich darum, zu verhindern dass die völlig Ahnungslosen mit einem RTF Modell weiter als 5m kommen. Und das schafft man eben nur mit einem Multikopter, und deshalb gibt es diese Diskussion auch erst jetzt.
Alle anderen Flächenmodelle oder Helis, bringt ein Anfänger/Ahnungsloser nicht so weit/lange in die Luft dass es für andere Gefährlich wird. Deshalb hat sich die letzten 30 Jahre auch fast niemand beschwert.

Einen Phantom, oder Ghost nimmst du aus der Verpackung, liest dir in 2min die DIN A5 Anleitung durch und dann fliegt das Ding. Und du musst nichtmal wissen wie er nach vorn und hinten fliegt, der fliegt einfach so. Versuch das mal mit nem Flächenmodell oder einem Heli...

MfG
Kai AusCoburg


Das schafft man als Neuling mit einer FunCub genauso.
Oder mit einem KoaxHeli.

Wofür soll das ein Argument sein?

Ich hab auch schon auf Modellflugplätzen sowas von Ahnungslosigkeit gesehen ...

Und was hat das mit FPV zu tun?

Sorry, aber es scheint, hier grüsst die Ahnungslosigkeit ;)

fly-kai_
10.02.2015, 22:21
Keine Angst bei mir ist die Ahnungslosigkeit nicht ;)

Gibt's die FunCup wohl neuerdings komplett fertig und mit Stabi System ?
Und wen stört bitte ein entflogener Koax, der fliegt grad mal soweit wie du ihn wirfst :)

Ich weis nicht warum es hier um FPV gehen soll ??
Thema war doch ein Schein o.ä. für Drohnen, hauptsächlich Multikopter, weil die eben von alleine Fliegen und man auch noch was transportieren kann. Und man sich bei denen mit diesem Spieser-Modellbau-Zeug nicht rumärgern muss (so denken doch die Ahnungslosen).

Mfg
Kai AusCoburg

schiwo1
10.02.2015, 23:41
Hey,

Ich hab es drüben im FPV Forum schon geschrieben:
Bei diesem Flugschein o.ä. Geht es doch lediglich darum, zu verhindern dass die völlig Ahnungslosen mit einem RTF Modell weiter als 5m kommen. Und das schafft man eben nur mit einem Multikopter, und deshalb gibt es diese Diskussion auch erst jetzt.
Alle anderen Flächenmodelle oder Helis, bringt ein Anfänger/Ahnungsloser nicht so weit/lange in die Luft dass es für andere Gefährlich wird. Deshalb hat sich die letzten 30 Jahre auch fast niemand beschwert.

Einen Phantom, oder Ghost nimmst du aus der Verpackung, liest dir in 2min die DIN A5 Anleitung durch und dann fliegt das Ding. Und du musst nichtmal wissen wie er nach vorn und hinten fliegt, der fliegt einfach so. Versuch das mal mit nem Flächenmodell oder einem Heli...

MfG
Kai AusCoburg
Hi Kai,
was willst du denn pruefen? Dass jemand die Anleitung gelesen hat? Das waere sehr sinnvoll. Dann wuerden 99,9% der "Naza Flyaway" Postings verschwinden :D

Oder sollte evtl das fliegen im "Manual" Mode geprüft werden, bei 4bft Windboen? Dann waeren mit Sicherheit >80% der forumspiloten überfordert, (mich eingeschlossen). Konsequenterweise sollten dann aber alle Helipiloten einen Schein machen müssen, aber bitte ohne Stabi und Gyro. Ging früher ja auch.

Die Technik hat es ermöglicht dass ein Copter sicherer zu fliegen ist als jedes konventionelle Modell.
Mit Sicherheit ist das auch ein Grund weshalb bisher toi toi toi noch nichts ernsthaftes an Unfaellen mit Multicoptern passiert ist, im Gegensatz zu Helis, man erinnere sich nur zB an letztes Jahr....

Ein einfacher Leitfaden, wie ihn der Scweizer Kollege von der BAZL weiter vorne gepostet hat, oder die von der FAA in den USA herausgegebenen Richtlinien tut es auch ohne dass der deutsche Amtsschimmel wiehern muss :)

rubberduck
10.02.2015, 23:44
Was an Grössenwahn und Angeberei mittlerweile auf unseren Modellflugplätzen getrieben wird, halte ich persönlich für weitaus schlimmer. Und für Beteiligte und Zuschauer für weitaus gefährlicher.
Sorry, aber da hört der Spass auf (schon lange).
Und den Spruch "Wir sind doch versichert" kann ich nicht mehr hören.

Meine persönliche Meinung.

Jürgen

Bushpilot
11.02.2015, 09:37
Und was bringt dir das, wenn du siehst, dass ein Jet mit 300 Sachen auf dich zukommt?
Und einen 360° Rundumblick hast auch du nicht, guck nach links, und von rechts erwischt dich der lautlose Hangsegler.
Zumachen, Abschaffen und Verbieten.

Das wäre doch die logische Konsequenz, oder?

Das Modellfliegen nicht ganz ungefährlich ist, sollte jedem der dort hingeht, hinreichend bekannt sein. Alles Gute kommt nämlich nicht immer von oben (oder von links/rechts/hinten wo man normalerweise keine Augen hat).

Wer also eine (Modell-)Flugveranstaltung besucht, daran teilnimmt, der weiß das ganz genau. Auch ohne das alle 2m ein Schild (in Deutsch, Türkisch, Arabisch, Rumänisch, Zulu… usw. & Piktogramm) stehen braucht, worauf auf die Gefahr speziell hingewiesen wird. (Richtig: Das gilt auch für Airshows like Red Bull, Reno etc.)


Wer aber auf der (Dorf/Stadt-)Straße, einem Feldweg… (oder Hang, Teich/See) unterwegs ist oder zuhause im Garten sitzt, der rechnet nicht damit das ihm ein Modell (egal was) an die Birne knallt oder in die Suppe plumpst.

Nur weil ein unverbesserlicher Hirni meint, mit seinem (Heavy!) Modell dort fliegen zu müssen und sei es nur um dem Kumpel im Knast eine Leckerei „zuzufliegen“.
Oder mal zu schauen wie die Nette Nachbarin mit/ohne Bikini ausschaut…

Erdie
11.02.2015, 10:13
Was an Grössenwahn und Angeberei mittlerweile auf unseren Modellflugplätzen getrieben wird, halte ich persönlich für weitaus schlimmer. Und für Beteiligte und Zuschauer für weitaus gefährlicher.
Sorry, aber da hört der Spass auf (schon lange).
Und den Spruch "Wir sind doch versichert" kann ich nicht mehr hören.

Meine persönliche Meinung.

Jürgen

Kannst du das an konkreten Beispielen erklären, welche Art von Größenwahn du damit meinst?

Julez
11.02.2015, 10:13
Wer aber auf der (Dorf/Stadt-)Straße, einem Feldweg… (oder Hang, Teich/See) unterwegs ist oder zuhause im Garten sitzt, der rechnet nicht damit das ihm ein Modell (egal was) an die Birne knallt oder in die Suppe plumpst.


Genau dies passiert aber auch beim "normalen" Modellfliegen auf Modellflugplätzen. Auf unserem Platz ist schon eine Person ums Leben gekommen, ein Wohnwagen wurde auf einem nahen Bauernhof von oben bis unten durchschlagen, im nahen Wald wurde fast ein Brand ausgelöst durch ein Modell welches nach einem Absturz Feuer fing, und die Einflugzone führte direkt über einen nahen, ziemlich populären Radwanderweg, in dessen angrenzende Büsche auch schon einige eingeschlagen sind.

Fahr mal zur Wasserkuppe, Startplatz Abtsrodaer Kuppe, da führt der Wanderweg von ahnungslosen Touristen 90° quer direkt mitten über die offizielle Ladebahn des dortigen Modellfluggeländes. Da ist an schönen Tagen praktisch ständig Gefahr im Verzug.

Sowas ist gefährlich und bedarf Flugscheinen, dagegen sind Spielzeugdrohnen ein geringes Problem.

darthkrass
11.02.2015, 10:35
Genau dies passiert aber auch beim "normalen" Modellfliegen auf Modellflugplätzen. Auf unserem Platz ist schon eine Person ums Leben gekommen, ein Wohnwagen wurde auf einem nahen Bauernhof von oben bis unten durchschlagen, im nahen Wald wurde fast ein Brand ausgelöst durch ein Modell welches nach einem Absturz Feuer fing, und die Einflugzone führte direkt über einen nahen, ziemlich populären Radwanderweg, in dessen angrenzende Büsche auch schon einige eingeschlagen sind.

Fahr mal zur Wasserkuppe, Startplatz Abtsrodaer Kuppe, da führt der Wanderweg von ahnungslosen Touristen 90° quer direkt mitten über die offizielle Ladebahn des dortigen Modellfluggeländes. Da ist an schönen Tagen praktisch ständig Gefahr im Verzug.

Sowas ist gefährlich und bedarf Flugscheinen, dagegen sind Spielzeugdrohnen ein geringes Problem.


Nur weil es bei euch so "Kriminell" zugeht ein Flugschein für alle??
In dem Fall solltet ihr erst mal den Flugbetrieb bei EUCH so organisieren das so etwas nicht vorkommt.
Bei hunderten anderen Vereinen scheint das ja zu funktionieren.
:rolleyes::rolleyes:

rubberduck
11.02.2015, 12:14
Nur weil es bei euch so "Kriminell" zugeht ein Flugschein für alle??
In dem Fall solltet ihr erst mal den Flugbetrieb bei EUCH so organisieren das so etwas nicht vorkommt.
Bei hunderten anderen Vereinen scheint das ja zu funktionieren.
:rolleyes::rolleyes:

Nein, es funktioniert nicht.
Es passiert zum Glück nicht jeden Tag etwas.
Wasserkuppe ist ein gutes Beispiel für Gefahrenquellen.
Da hat diesen Sommer ein Modellflieger fast einen Mantragenden Segler runtergeholt.
"Wir sind ja versichert..."
So etwas hört man leider immer öfter auf unseren Vereinsplätzen.

rubberduck
11.02.2015, 12:17
Zumachen, Abschaffen und Verbieten.

Nur weil ein unverbesserlicher Hirni meint, mit seinem (Heavy!) Modell dort fliegen zu müssen und sei es nur um dem Kumpel im Knast eine Leckerei „zuzufliegen“.
Oder mal zu schauen wie die Nette Nachbarin mit/ohne Bikini ausschaut…

Ich hab keine Kumpel im Knast und keine Nachbarin im Bikini.
Wenn das bei dir den Normalfall ist, bei mir nicht.

helmi1953
11.02.2015, 12:35
Im Häfn kenn ich auch (noch) niemand, aber eine Studentinnen-WG gegenüber (ohne Vorhänge) hat schon was.
Also brauch ich nicht wirklich einen Kopter.

Grüße, Helmut;)

Wessels
11.02.2015, 13:58
Hi Darthkrass,

beim Kollegen "Julez" und seinem Flugplatz wird anscheinend entsprechend der Signatur geflogen ; eben "www.Extremflug"....:D:D und zum Thema "illegale Funken ohne Ce und KE" hat er ja auch so seine eigene Meinung; siehe wieder Signatur :D:D = "www. Extremflug" ;);) und nach dem Anklicken des Links kommt man zum "Abdrehfaktor Team" :D:D ;);)


Mal im Ernst: :):)

mir ist so ein "spezieller von Unfällen/nebst Todesfall" behafteter Modellflugplatz sonst noch nirgends begegnet.



Gruss

HW

rubberduck
11.02.2015, 15:15
Die ganze Diskussion um das Thema hier zeugt sehr von Unkenntnis der Sache.

Nochmal...es ging um gewerbliche Kopterpiloten und nicht um Modellflug.
Und da um ganz andere Dinge, Kontrollflüge, Vermessung, Infrarotaufnahmen, Filmaufnahmen, Geoarchäoloogie, Einsatz für Polizei und Feuerwehr usw.

Ein Kopter kann u.U. bei Ausfall der Technik oder Pilotenfehler wegfliegen, wie jedes Modell.
Aber dabei erreicht er niemals die Geschwindigkeit eines Modellflugzeuges oder Helis.
Meist sind es etwa 25-30 kmh.
Dann fliegt er nicht kopfüber nach unten, sonderen driftet vorwärts oder seitwärts weg.
Dabei kann er steigen oder tiefer gehen.
Geht er tiefer, macht er irgendwo auf dem Boden einen Purzelbaum.
Steigt er höher, dann fliegt er bis irgendwann die Akkuspannung absackt.
Dabei verliert er an Höhe und dreht seine Props im Leerlauf bis er auf den Boden plumpst.
Die Propeller haben nicht die Drehzahl und Wucht wie beim Heli.
Im Schwebeflug fliegt er mit halber Drehzahl und 5-6 Ampere pro Motor.
Die Flugzeit liegt meist bei 10 Minuten.

Die meiste Zeit schwebt man mit dem Kopter auf der Stelle und filmt.

Dieses "auf der Stelle schweben" macht den Kopter für einen Modellflugplatz genauso unbeliebt wie die Helis, wenn er dabei den Flächenfliegern in die Quere kommt.
Aber das kann man durch Absprachen lösen.

Ausspionieren kann man mit dem Kopter auch niemanden, da man dazu Teleobjektive bräuchte, die für das Modell zu schwer sind. Mit der kleinen Gopro im Weitwinkel sieht man auch nur soviel wie mit dem blossen Auge.

Gibt man den Kopter einem Helipiloten in die Hand, sagt er fast immer "das ist mir zu langweilig" und die Zuschauer verlieren beim Zuschauen auf den Monitor meist nach ein paar Minuten die Lust.



Was bleibt, ein Brummkreisel der fast nur seinem Piloten Spass macht.

Mehr nicht ... so sieht die Realität aus.

hholgi
11.02.2015, 15:28
Nochmal...es ging um gewerbliche Kopterpiloten und nicht um Modellflug.
Ging es nicht.
Es ging um einen Drogenkurier ... oder sind die inzwischen gewerblich :D:D

rubberduck
11.02.2015, 15:34
Ging es nicht.
Es ging um einen Drogenkurier ... oder sind die inzwischen gewerblich :D:D

Und wozu soll der einen Flugschein machen?

UweHD
11.02.2015, 15:53
Und wozu soll der einen Flugschein machen?
Damit man die Schmuggler schon bei der Flugscheinprüfung erkennt. Einfach ein Feld "Berufsbezeichnung" im Antrag einfügen. Die US Border Control nutzt diesen Trick doch auch schon lange in ihren ESTA Formularen zur Identifizierung von Terroristen :D

rubberduck
11.02.2015, 17:57
Damit man die Schmuggler schon bei der Flugscheinprüfung erkennt. Einfach ein Feld "Berufsbezeichnung" im Antrag einfügen. Die US Border Control nutzt diesen Trick doch auch schon lange in ihren ESTA Formularen zur Identifizierung von Terroristen :D

So etwas gab es schon in den 70er Jahren bei der Bundeswehr.
Da musste man in einem Formular eintargen, ob man Spion oder Mitglied einer kriminellen Vereinigung ist.
Hat man eingetragen unter Beruf "arbeitsloser Spion" brauchte man nicht mehr zur Wehrübung.
So ticken Behörden, Polizei und Militär.

Julez
11.02.2015, 18:27
Nur weil es bei euch so "Kriminell" zugeht ein Flugschein für alle??
In dem Fall solltet ihr erst mal den Flugbetrieb bei EUCH so organisieren das so etwas nicht vorkommt.
Bei hunderten anderen Vereinen scheint das ja zu funktionieren.
:rolleyes::rolleyes:

Wieso kriminell? Da findet ganz normaler Flugbetrieb statt, wie bei anderen Vereinen auch. Hast du noch nie einen Absturz miterlebt? Ist irgendjemand von uns noch nie abgestürzt? Es ist weitestgehend Zufall, wo und wie die Kiste abstürzt. Ich wäre sehr daran interessiert zu erfahren, wie man den Flugbetrieb so organisiert, dass keine Abstürze mehr vorkommen. Bestimmt wäre auch die bemannte Luftfahrt sehr an einer derartigen Organisation interessiert. Jetzt bin ich gespannt, lass hören. Nenne mir doch bitte einen der "funktionierenden Vereine", die bislang völlig absturzfrei sind.

So viele können es nicht sein in Anbetracht dieses Threads:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/149261-Die-sch%C3%B6nsten-Bilder-eines-Absturzes

Nimm beispielsweise Harsewinkel, durchaus keine Chaotenansammlung. Da hab ich 3 Abstürze miterlebt, an die ich mich besonders lebhaft erinnere: Eine Zweimot vor den Zuschauerzaun im Rückenflug, ein Jet in den Wald hinter dem ein Bauernhof liegt, und ein anderes ca. 20kg Modell ans Ende der Piste.
Was die Rhön angeht, kann ich gar nicht soviel schreiben wie ich schon erlebt habe, als Beispiel soll nur der Segler dienen, der 10min nach unserer Ankuft 10m neben uns 20cm tief im Boden steckte, den hätte ich nicht auf den Kopf bekommen wollen.
Todesfälle gab es unter anderem schon am Roten Kliff auf Sylt, ist aber schon länger her, und der letzte Todesfall war wohl dieser:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/497158-Aufgespie%C3%9Ft-!

Ach nee, doch nicht:

http://www.maz-online.de/Lokales/Oberhavel/Neuholland-73-jaehriger-Modellflieger-wird-vom-Rotorblatt-des-eigenen-Modellhubschraubers-getoetet

Man sieht also, das Unfälle ein ganz normales Begleitphänomen des Modellflugs sind. Wer sich davon frei spricht oder einzelne Flugplätze als "kriminell" bezeichnet, hat Statistik nicht verstanden.

darthkrass
11.02.2015, 18:56
Wieso kriminell? Da findet ganz normaler Flugbetrieb statt, wie bei anderen Vereinen auch. Hast du noch nie einen Absturz miterlebt?


Naja, bei uns stürzt schon auch immer wieder jemand ab, aber es gab noch keine Toten, keine Waldbrände und auch noch keine zerstörten Wohnmobile.
Auch wird bei uns nicht über irgend welche Wanderwege geflogen.
Und wenn es irgendwo grenzwertig ist zum Landen, dann muss halt jemand die Augen offen halten, wenn einer landen will.
Aber wenn das für euch normal ist, OK.

Tim

Wessels
11.02.2015, 19:33
Hi Rubberduck,

- sind die Fastkollisionen mit Passaguerflugzeugen (bedingt durch Modellflugdrohnen) auch gewerblich ?
- sind die Anleitungen 2 Watt Booster , damit "Brillenflieger Reichweite bis zu 15 km erhalten" auch gewerblich ?
- sind Drogenkurriere auch seit neustem gewerblich ?

usw. usw.

@Julez:

es ist schon "kriminell", wenn man an seinem Flugplatz "nicht die entsprechenden Vorkehrungen tätigt", um Leute auf einem angrenzenden Weg zu schützen ....Da muss man eben beim Flugbetrieb entsprechenden Vorkehrungen tätigen, damit Wanderer/Radfahrer etc. nicht gefährdet werden. Scheint bei Euch nicht zu passieren :confused::confused:


Gruss

HW

rubberduck
11.02.2015, 20:00
Hi Rubberduck,

- sind die Fastkollisionen mit Passaguerflugzeugen (bedingt durch Modellflugdrohnen) auch gewerblich ?
- sind die Anleitungen 2 Watt Booster , damit "Brillenflieger Reichweite bis zu 15 km erhalten" auch gewerblich ?
- sind Drogenkurriere auch seit neustem gewerblich ?

usw. usw.

@Julez:

es ist schon "kriminell", wenn man an seinem Flugplatz "nicht die entsprechenden Vorkehrungen tätigt", um Leute auf einem angrenzenden Weg zu schützen ....Da muss man eben beim Flugbetrieb entsprechenden Vorkehrungen tätigen, damit Wanderer/Radfahrer etc. nicht gefährdet werden. Scheint bei Euch nicht zu passieren :confused::confused:


Gruss

HW

Die Sache mit dem geforderten Befähigungsnachweis für gewerbliche Kopterpiloten, richtet sich doch nicht an Kriminelle?

Was soll der Satz?
Kriminelle stehlen Autos und fahren auch ohne Führerschein.
ich denke nicht das sich Kriminelle an irgendwelche Regeln halten.
Sonst wäre es einfach, mittels einer neuen Lizenz uns von allen Kriminellen frei zu halten.

DD8ED
11.02.2015, 20:02
Hallo zusammen,
die Diskussion hier geht zunehmend am Thema vorbei.
Das aktuelle Problem sind die Unmengen an Fliegern aus dem Toy-Bereich, die ohne Kenntniss der Regeln im unteren Luftraum rumturnen und die verantwortungslose Nutzung des Luftraums durch Modellflieger und gewerbliche Anwender.
Der Flugbetrieb auf Modellflugplätzen wird im Moment als unkritisch betrachtet und bedarf daher keiner Diskussion. Ebenso ist der Disput: „Mein Copter ist aber ungefährlicher als dein 3D-Heli“ nicht zielführend. Genauso wie auf mangelnden Informationen beruhende publicitywirksame Einlassungen ehemaliger Sicherheitsfuzzis des DFB.

Einen „Drohnenführerschein“ wird es innerhalb der gegenwärtigen Rechtslage des Luftrechts nicht geben. Dort gibt es keine „Drohnen“. Es gibt unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle. Eine Differenzierung nach Modelltyp kennt das Luftrecht nicht.

Ebenso gibt es keine Differenzierung zwischen dem Toy-Bereich und dem ernsthaft als Hobby betriebenen Modellflug. Ein realistisches Kriterium der Differenzierung zu finden, dürfte schwierig sein. Mal so am Rande: Es gab Vorschläge, den Modellflug an eine Verbandsmitgliedschaft zu binden oder auf Modellflugplätze zu beschränken.

Die Konsequenz ist, dass jegliche Einschränkungen, die auf „Drohnen“ zielen, immer den gesamten Modellflug treffen werden. Es gibt aktuell Bestrebungen in dieser Richtung, die sehr nachteilig für den Modellflug sein könnten.

Um gezielt den problematischen Toy-Bereich zu erreichen, bleibt nur der Weg der Informationvermittlung an diese Nutzergruppe, die dann im Rahmen der Verbraucherinformationspflicht der Anbieter und nicht im Luftrecht umgesetzt werden muss. Einschränkungen durch z.B. die LuftVo werden unwirksam sein, da sie die Zielgruppe nicht erreichen und auch nicht durchgesetzt werden.

Gegen die Idioten, die in vollem Bewusstsein und Kenntniss der Regeln gegen eben diese verstossen, hilft wohl nur eine rigorose Durchsetzung des Regelwerks, Aber das ist wohl eher ein Traum.

Just my 2 cents
Inhaltlich wird die ganze Diskussion hier zunehmend obsolet, da am Thema vorbei. Aber so ist das halt im Internet.

Just my 2 cents

rubberduck
11.02.2015, 20:27
Hallo Frank,
es wurden tatsächlich bereits "Befähigungsnachweise" von gewerblichen Kopterpiloten gefordert.
Evtl. aus Unkenntnis der Behörden, die für besondere gewerbliche Kopterflüge Genehmigungen erteilen müssen.
Rheinland Pfalz hat sich da wohl besonders umständlich verhalten.

Aber das ist eine ganz andere Baustelle.


Für uns Modellflieger ist ja die Sache seit letztem Herbst erstmal vom Tisch.
Zumindest hat es der DMFV so verlautbaren lassen.
Seite 2 DMFV Verbandsmagazin "Modellflieger" Dez2014/Jan2015.


Und was illegale FPV oder RC-Systeme angeht, so ist das auch nicht Sache dieser Diskussion.
Das regelt alleine die Bundesnetzagentur, bzw. es ist eigentlich schon lange geregelt.

Regelverstöße ständig in die Diskussion einzubringen ist nicht hilfreich und hat mit dem Thema nichts zu tun.

Julez
11.02.2015, 20:37
Naja, bei uns stürzt schon auch immer wieder jemand ab, aber es gab noch keine Toten, keine Waldbrände und auch noch keine zerstörten Wohnmobile.
[]

Tim

Zufall. Der Tote hat sich bei uns selbst umgeflogen und ist verblutet, seitdem durfte nur mit einer anwesenden Person mit Führerschein geflogen werden, nicht alleine. Bei Brandbomber ist der Sprittank geplatzt und mit dem Motor in Berührung gekommen, soll man alle Verbrennerflieger verbieten? Und wenn ein Wohnwagen im Absturzbereich steht, soll man die in 1000m Umkreis verbieten?


[]

@Julez:

es ist schon "kriminell", wenn man an seinem Flugplatz "nicht die entsprechenden Vorkehrungen tätigt", um Leute auf einem angrenzenden Weg zu schützen ....Da muss man eben beim Flugbetrieb entsprechenden Vorkehrungen tätigen, damit Wanderer/Radfahrer etc. nicht gefährdet werden. Scheint bei Euch nicht zu passieren :confused::confused:


Gruss

HW

Ja dann habe ich ein lohnendes Beispiel für dich, die Wasserkuppe wieder, die "Wiege des Segelflugs" mit "Tradition" und bla:

http://www.wasserkuppe.com/files/papillon/wasserkuppe/fluggebiete/abtsrodaer-kuppe/bild/Rhoen_Abtsrodaer_Kuppe_von_oben.jpg

Unten sieht man die Modellflieger, die Landezone beginnt bei dem dunklen Waldstück rechts unten und geht ca. 100-150m nach links. Sie wird von nicht weniger als 4 Wanderwegen gekreuzt, wie man sehen kann. Diese Wege münden in einem der über das gesamte Gelände bis zur anderen Seite geht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Abtsrodaer_Kuppe#mediaviewer/File:Abtsrodaer_Kuppe.JPG

Das alles ist auch Flugzone, und man kann ja sogar die Flieger über den Touristen sehen. Soweit alles klar?


Ansonsten hätte ich nichts dagegen, wenn Flugscheine für alle eingeführt würden, die außerhalb von offiziellen Modellfluggeländen fliegen möchten.

Aupi
11.02.2015, 22:27
Servus alle zusammen!

Warum überlassen wir denn die Überwachung der Copter einfach dem BND oder der NSA :-)))!

Dann hätten diese Spione endlich mal ne Aufgabe.
Die Copter sind doch eh schon fast alle mit GPS ausgestattet, kann man dann doch so gestalten, dass das Teil online für den Betrieb freigeschaltet werden muss und bei der entsprechenden Behörde automatisch registriert wird. Die Herren Beamten können dann an ihrem Radar-Monitor sitzen und den ganzen lieben Tag die Copter überwachen.

Ich find es einfach Mega-Scheiße was da abläuft.

Ein paar Idioten, die diese wunderbare Technik für ihre Perversen Sachen misssbrauchen schädigen wieder mal den Ruf der ganzen Modellflieger.

Ich persönlich finde es super, wenn man mit solcher Technik schöne Flugvideos von schönen Landschaften machen kann.
Aber einige Gehirnlose müssen ja damit spionieren.

Is halt wie überall, jedes gute Ding kann auch für schlechte Sachen missbraucht werden.


Gruß
Toni

rubberduck
12.02.2015, 10:02
Hier noch einmal schriftlich:
Aus Rheinland Pfalz, die das Drohnenfliegen momentan am meisten angehen.

http://www.lbm.rlp.de/icc/c/Aufgaben/Luftverkehr/Drohnen-UAS/


Drohnen (UAS)
Drohne (UAS)
Was sind Drohnen (UAS)?

Drohnen sind unbemannte Luftfahrtgeräte, deren Verwendungszweck nicht das Fliegen zur Ausübung von Sport- oder Freizeitaktivitäten darstellt (sog. Unmanned Aerial System [UAS]). Die Verwendung dieser Fluggeräte hat in den vergangenen Jahren aufgrund der rasanten technischen Entwicklung stark zugenommen.

Ein UAS wird zumeist zur Erstellung von Luftbildaufnahmen genutzt. Darüber hinaus gibt es vielfältige andere Einsatzmöglichkeiten, wie beispielsweise im Bereich Deichschutz (Hochwasserbekämpfung) oder bei der Überwachung von Hochspannungsleitungen und der Kontrolle von Windenergieanlagen.

Entscheidend ist, dass die Drohne – rechtstechnisch auch als unbemanntes Luftfahrtsystem bezeichnet – nicht das Fliegen zum Hauptzweck hat, sondern als „Werkzeug“ für das Erreichen eines anderen Hauptzwecks (z.B. Erstellung von Luftbildern) genutzt wird.

Ein unbemanntes Luftfahrtgerät, das das Fliegen zum Hauptzweck hat und daher zu Sport- und Freizeitzwecken betrieben wird, gilt als Flugmodell.


Genehmigungen

Der Aufstieg eines unbemannten Luftfahrtsystems bedarf stets einer Genehmigung (nach § 16 Abs. 1 Nummer 7 LuftVO).

Beim Betrieb eines UAS gibt es eine besondere Gefährdungslage. Diese besteht zumeist darin, dass Objekte zum Beispiel zur Erstellung von Bildaufnahmen direkt angeflogen werden. Auch wird bewusst in der Nähe von Menschen geflogen, für die ein plötzlich herabstürzendes manövrierunfähiges Luftfahrtgerät zu einer tödlichen Gefahr werden kann.

Hinzu kommt, dass der Steuerer neben dem Fliegen auch auf das Erreichen des mit dem Aufstieg verbundenen Hauptzwecks achten muss. Seine Konzentration gilt damit nicht allein dem Fliegen und der Beobachtung des Luftraums. Letzteres ist aber von grundsätzlicher Bedeutung, da der Luftverkehr - auch durch das in den vergangenen Jahren verstärkt aufgekommene Betreiben von unbemannten Luftfahrtgeräten - zugenommen hat. Nunmehr ist darauf zu achten, dass es nicht zu Kollisionen kommt, sowohl mit der bemannten als auch mit der unbemannten Luftfahrt.

Eine Aufstiegserlaubnis für ein unbemanntes Luftfahrtsystem erteilt die zuständige Luftfahrtbehörde – der LBM – auf Antrag dann, wenn die beabsichtigten Nutzungen nicht zu einer Gefahr für die Sicherheit des Luftverkehrs oder für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung führen kann. (gemäß § 16 Abs. 4 LuftVO)

Achtung:
Wird ein unbemanntes Luftfahrtgerät zu Sport- und Freizeitzwecken betrieben, ist sein Aufstieg erlaubnisfrei, wenn seine Gesamtmasse (inklusive Nutzlast) nicht mehr als 5 Kilogramm beträgt und es ohne Verbrennungsmotor in einer Entfernung von mehr als 1,5 Kilometer zu einem Flugplatz betrieben wird. Sobald mit dem unbemannten Luftfahrtgerät aber Luftbilder erstellt werden, gilt es als UAS, dessen Aufstieg genehmigt werden muss. Daher muss auch der Aufstieg eines unbemannten Luftfahrtgeräts, der zum Erstellen privater Luftbildaufnahmen erfolgt, genehmigt werden.

Einzelaufstiegs- und Allgemeinerlaubnis

Es kann sowohl eine Einzelaufstiegs- als auch eine Allgemeinerlaubnis für den Aufstieg eines unbemannten Luftfahrtsystems beantragt werden. Die Einzelaufstiegserlaubnis gilt nur für bestimmte, einzelne zeitlich begrenzte Vorhaben. Die Allgemeinerlaubnis wird generell für das Gebiet des Bundeslandes Rheinland-Pfalz erteilt. Sie wird auf 1 Jahr zeitlich begrenzt. Sie gilt nur für Luftfahrtgeräte ohne Verbrennungsmotor mit einer Gesamtmasse inkl. Nutzlast bis max. 5 Kilogramm und einer max. Flughöhe von 100 Metern über Grund.

Darauf ist zu achten:

Der Aufstieg von unbemannten Luftfahrtsystemen darf nur in Sichtweite des verantwortlichen Steuerers erfolgen. Verboten ist der Aufstieg außerhalb der Sichtweite des Steuerers (gemäß § 15a Abs. 3 Satz 1 LuftVO). Außerhalb der Sichtweite des Steuerers ist das unbemannte Luftfahrtgerät dann, wenn dieses durch den verantwortlichen Steuerer ohne besondere optische Hilfsmittel (z.B. Fernglas) nicht mehr zu sehen oder eindeutig zu erkennen ist.

Daher ist das Steuern des unbemannten Luftfahrtsystems durch den verantwortlichen Steuerer unter Zuhilfenahme einer Videobrille nicht erlaubt. Bei Verwendung der Videobrille kann der Steuerer das unbemannte Luftfahrtsystem und seine Lage im Luftraum nicht beobachten. Ohne das optische Hilfsmittel kann nicht erkannt werden, an welcher Stelle sich das Luftfahrtgerät befindet. Dies gilt vor allem dann, wenn das Luftfahrtgerät in einer solchen Entfernung fliegt, dass der Steuerer mit bloßem Auge keinen Sichtkontakt mehr hat.

Der Aufstieg eines unbemannten Luftfahrtsystems ist auch dann nicht erlaubt, wenn dieses eine Gesamtmasse von mehr als 25 Kilogramm hat (gemäß § 15a Abs. 3 Satz 1 LuftVO)

Die zuständige Luftfahrtbehörde kann in Gebieten mit Flugbeschränkungen nach § 11 LuftVO (sog. Flugbeschränkungsgebiete) und für den Fall des Betriebs, der nicht über den Flugplatzverkehr eines Landesplatzes hinaus erfolgt, Ausnahmen von dem Verbot nach § 15a Abs. 3 Satz 1 LuftVO zulassen. Dies ist möglich, wenn von der beantragten Nutzung des Luftraums keine Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehen (§ 15a Abs. 3 Satz 3 LuftVO). Dies ist durch die zuständige Luftfahrtbehörde jedoch immer im Einzelfall zu prüfen.

Weitergehende Informationen zum Aufstieg von unbemannten Luftfahrtsystemen sowie Anträge auf Erteilung einer Einzel- oder Allgemeinerlaubnis mit entsprechenden Hinweisen für beabsichtigte Aufstiege werden im Downloadbereich dieser Website angeboten.

hholgi
17.02.2015, 09:33
Soo .. die Amis machen jetzt was:
http://winfuture.de/news,85877.html

Auch kommerzielle Flüge nur mit Sichtkontakt ....

rubberduck
17.02.2015, 16:08
Soo .. die Amis machen jetzt was:
http://winfuture.de/news,85877.html

Auch kommerzielle Flüge nur mit Sichtkontakt ....

Die Militärs dürfen alles, der Bürger nichts
und das in den USA ?

Amazon, Goggle und andere Grössen bekommen garantiert Sondergenehmigungen.

Gut das wir in Deutschland wohnen, wo nicht Militärs und Industrie über Gesetze bestimmen.