PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorschlag für neues Unwort des Jahres: Steuervermeidung



GC
24.02.2015, 10:52
"Wir sind besonders ermutigt durch das starke Engagement im Kampf gegen Steuervermeidung und Korruption", hieß es aus der EU-Kommission.

Ist Steuervermeidung nicht eine wunderschöne Umschreibung für Steuerhinterziehung? :D :(

Das heißt im Umkehrsschluß, dass selbst nachdem 3-stellige Milliardenbeträge nach Griechenland geflossen sind, immer noch nicht einigermaßen aufgeräumt wurde! Woher soll denn das Geld für die Rückzahlung kommen, wenn nicht aus Steuereinnahmen?

Warum wird das nicht besser von der EU kontrolliert, wenn so große Summen fließen. Die EU Kommissare sollen sich mal ein Beispiel an einer kleinen Bank nehmen, die einen Häuslebauer ein Darlehen gibt. Diese Bank will ihr geliehenes Geld wieder haben.

Ich bin überzeugt, dass die EU-Kommissare jedes Programm befürwortet hätten, auch wenn drin stehen würde, jeder Erwachsenen Grieche muss täglich einen halben Liter Uso trinken, wäre es ausreichend. Letztendlich ist die EU erpressbar, weil keiner weiß, was passieren würde, wenn Grexit Realität werden würde. Eine Bank kann im Falle des Zahlungsverzugs wenigstens das Haus versteigern. Kann die EU Griechenland versteigern? Hätten wir ganz Griechenland als neues Bundesland gekauft, wäre es bestimmt günstiger gewesen.

Die Steuerhinterzieher - Entschuldigung Steuervermeider - in Griechenland haben optimal zur Steigerung ihres Vermögens gearbeitet.

P.S.: In Griechenland wäre Hoeneß frei und würde gefeiert werden.

Hans J
24.02.2015, 11:53
Ist Steuervermeidung nicht eine wunderschöne Umschreibung für Steuerhinterziehung?

Moin Gerhard,
da solltest du schon genauer unterscheiden zwischen legaler Steuervermeidung - wie es die großen Konzerne in Lux oder anderswo betreiben :D - und illegaler Steuerhinterziehung, wie es der kleine Handwerker mit der Schwarzarbeit macht...:p

Ost
24.02.2015, 11:56
Nun ich bin dabei:)

Allerdings ist Steuervermeidung keine Steuerhinterziehung;)
Das ist ein Riesenunterschied und jedes Unternehmen, auch ich, versucht seine Steuerlast zu drücken.
Dazu gibt es einige legale Möglichkeiten die jeder bei seiner Steuererklärung nutzen kann.
Steuerhinterziehung wäre, wenn ich etwas schwarz mache.
Oder Leute /Unternehmen am Fiskus vorbei Geld beiseite schaffen.

Daß in einem Maße Steuervermeidung praktiziert wird das nur deswegen legal ist weil es offiziell noch nicht für illegal erklärt werden konnte ist eine andere Sache.
Ganze Schaaren von Steuervermeidungsinstituten tun den ganzen Tag nichts anderes als nach solchen neuen Schlupflöchern zu suchen.
Das geschieht aber in Hinblick auf Verschleierung und Austricksen von Steuerbehörden.
Diese Art der Steuervermeidung ist in der Tat eine Art Steuerhinterziehung,
gleichsetzen kann man die Begriffe dennoch nicht.

Wenn ich mir einen neuen Geschäftswagen kaufe kann ich dadurch meine Steuerlast mindern, das ist aber keine Steuerhinterziehung und zahlen muß ich dennoch, voll versteuern wenn der Wagen wieder aus dem Betriebsvermögen rauskommt:rolleyes:
Und Handwerker haben am Ende des Jahres auch oft Aufträge, die nur gemacht wurden um etwas gegenüber dem Finanzamt in der Hand zu haben;)

Oliver

GC
24.02.2015, 12:18
@Oliver und Hans,

zum einen finde ich es unfair, dass der kleine Handwerker für Steuerhinterziehung als Beispiel herhalten muß. Auch bei größeren Konzernen gab es schon Unregelmäßigkeiten.

Zum anderen und das ist der wesentliche Punkt, geht es um Griechenland und die Steuervermeidung wird direkt mit der Korruption genannt. Hier geht es wohl nicht um legale Abschreibungen (Investitionen etc.), gegen die niemand etwas hätte, sondern, darum, dass selbst für Millionenbeträge in Griechenland immer noch keine Rechnungen geschrieben werden.

Das Wort steuerschädlich befindet sich durchaus auch in meinem Vokabular, hat aber nichts mit Illegalität zu tun.

Bitte die Kirche im Dorf lassen und nicht gleich vom Thema ablenken.

Hans J
24.02.2015, 20:06
Gerhard, mein Beitrag sollte eigentlich mit ironischem Zungenschlag rüberkommen ... war wohl nicht deutlich.

Trotzdem, auch für Griechenland gilt: Steuervermeidung = legales Ausnutzen von Möglichkeiten, Steuerhinterziehung = illegale Reduktion der Steuer.

Gast_7884
24.02.2015, 22:04
Also ich habe bereits einen Vorschlag eingereicht: "Willkommenskultur".

Gruß Gerd

GC
24.02.2015, 23:20
Hallo Hans,
jetzt wo Du es sagst, kommt es rüber. ;)

Ich finde es nur immer wieder amüsant, wenn die säumigen Schuldner ihre Gläubiger beschuldigen. ;) :D

Wenn ich eine Rechnung nicht bezahlen würde, wäre ich ganz kleinlaut und würde nicht auf den Kreditgeber schimpfen.

Das geht jetzt nicht gegen die Mehrzahl der armen Griechen, denen es wirklich schlecht geht und die von ihrem nicht vorhandenen Vermögen etwas abgeben sollen, sondern gegen diejenigen, die im großen Stil die europäische Gemeinsachaft letztendlich mit falschen Zahlen betrogen haben und auch noch betrügen und den Euro ausnutzen.

Schon vergessen, Griechenland hat den Beitritt zum Euro nur mit gefälschten Zahlen erschlichen! Trotzdem ist es falsch von DEN Griechen als Gesamtheit zu sprechen und nicht zu differenzieren.

Ost
25.02.2015, 07:36
@Oliver und Hans,

zum einen finde ich es unfair, dass der kleine Handwerker für Steuerhinterziehung als Beispiel herhalten muß. Auch bei größeren Konzernen gab es schon Unregelmäßigkeiten.

Zum anderen und das ist der wesentliche Punkt, geht es um Griechenland und die Steuervermeidung wird direkt mit der Korruption genannt. Hier geht es wohl nicht um legale Abschreibungen (Investitionen etc.), gegen die niemand etwas hätte, sondern, darum, dass selbst für Millionenbeträge in Griechenland immer noch keine Rechnungen geschrieben werden.

Das Wort steuerschädlich befindet sich durchaus auch in meinem Vokabular, hat aber nichts mit Illegalität zu tun.

Bitte die Kirche im Dorf lassen und nicht gleich vom Thema ablenken.
Es geht nicht darum die Kirche im Dorf zu lassen sondern darum, das Steuervermeidung eben sinngemäß keine Steuerhinterziehung ist.
Egal ob beim kleinen Handwerker, Konzern oder in Griechenland.
Steuervermeidung ist Steuervermeidung und legal,
Steuerhinterziehung ein Verbrechen!

Steuervermeidung nutzt Lücken in der Steuergesetzgebung die der Staat zu verantworten hat,
Steuerhinterziehung wird von den Steuerpflichtigen begangen.

Zum Unwort des Jahres taugt der Begriff dennoch weil es einfach ein Unding ist wie sich gerade Konzerne, die beste Geschäfte hierzulande machen, arm rechnen können indem sie ihren angeblichen Hauptsitz in Steueroasen haben, womöglich sogar nur als Briefkasten!
Legale Steuervermeidung kann dazu beitragen dass es dem Unternehmen besser geht und die Ersparnis den Beschäftigten Zugute kommt.
Was allerdings praktiziert wird hat damit nichts zu tun,
es dient allein der Bereicherung Einzelner, wozu ich auch Aktionäre zähle.
Und so ist es auch in Griechenland.
Geht alles Zulasten der Allgemeinheit während sich Einzelne in der Sonne aalen können.
Viele Menschen in Griechenland sind gar nicht mehr in der Lage ihren Steuerverpflichtungen nachzukommen ind ihre Wut sollte sich weniger gegen die EU richten als gegen ihre eigenen Millionäre!
Oliver

GC
25.02.2015, 08:27
Oliver,

ich bin durchaus bei Dir, dass Steuervermeidung etwas legales ist.

Aber jetzt zitiere ich noch mal die EU-Kommissare:

"Wir sind besonders ermutigt durch das starke Engagement im Kampf gegen Steuervermeidung und Korruption", hieß es aus der EU-Kommission."

Gegen etwas legales kann und darf man auch in Griechenland nicht vorgehen.

Wenn man in Griechenland gegen die Steuervermeidung kämpft, so ist das sicherlich nicht in obigen legalen Sinne gemeint, sondern, dass Steuern hinterzogen werden, was dank Korruption durchaus möglich ist.

Zu einer Änderung der Steuergesetze, die einseitig Reiche bevorzugen, hat Griechenland hinlänglich Auflagen und Zeit gehabt.

Vielleicht hätte man es so formulieren sollen, dass man gegen eine unsoziale und unverantwortliche Steuergesetzgebung vorgehen wolle, was man schon seit langem verspricht, aber nicht realisiert! Warum lassen wir uns als Kreditgeber das denn gefallen? Offensichtlich sind wir erpressbar von unseren Schuldner, weil wir Angst vor deren Pleite haben. Dies ist eine wirklich perverse Situation.

Ost
25.02.2015, 10:31
Hmmm,

die wollten halt das Wort "Steuerhinterziehung" nicht in den Mund nehmen;)
Steuervermeidung im Hinblick mit Korruption ist eben Steuerhinterziehung;)

Mit dem Kampf gegen Steuervermeidung ist wohl gemeint, daß man es eindämmen/unterbinden möchte wie Unternehmen mittels Steueroasen und Briefkastenfirmen eben Steuern vermeiden.
Dazu müssen alle Länder zusammenarbeiten und auch zusammenhalten was sie nicht tun weil so Firmen in Länder ziehen die niemals dorthin gegangen wären wenn sie dort keine immensen steuerlichen Vorteile hätten.


So oder so ist das alles eine Riesensaurei und was noch viel schlimmer ist:
man hat nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei sein "Geld in Sicherheit" zu bringen:(
Steuern.....sollen andere zahlen die zu blöd sind;)

Oliver

Naitsabes
25.02.2015, 12:20
"Wir sind besonders ermutigt durch das starke Engagement im Kampf gegen Steuervermeidung und Korruption", hieß es aus der EU-Kommission.


Ich unterstütze dieses Engagement sehr und bin der Meinung, dass die Steuervermeider in Brüssel mit gutem Beispiel vorangehen sollten.


https://www.youtube.com/watch?v=gYb5ETlJqIo

(Englisch, aber die wesentlichen Passagen leicht zu verstehen)


Grüße
Andi

GC
25.02.2015, 12:55
Früher hat manch privater Mann oder auch Frau am Fiskus vorbei sein Geld nach Luxemburg gebracht.

Dieses gibt es heute nicht mehr.

Luxemburg ist aber nicht blöde und hat sich etwas viel lukrativeres einfallen lassen.

Wenn Firmen ihrem Hauptsitz in dieses kleine Land verlegen, was vollkommen legal ist, sparen sie einen großen Teil der Steuer. Ähem Pardon ... sie vermeiden natürlich nur die Steuer. Die Steuer fällt plötzlich in einem Land an (zu einem stark reduziertem Prozentsatz), mit der die Firma, wenn überhaupt, nur ganz unwesentlich etwas zu tun hat.

Dies ist jetzt eine viel größere Einnahmequelle und noch dazu völlig legal. :(

Klaus M
25.02.2015, 18:27
Die Hauptmethode der Steuervermeidung bei großen Firmen läuft über interne Verrechnungsgrößen und hausinterne Lizenzgebühren zwischen Unternehmensteilen.
Wenn in Deutschland kein zu versteuernder Gewinn auftauchen soll, verrechnet man einfach Exportteile an das auswärtige Tocherunternehmen zu billig und verschiebt damit den Gewinn in das Tochterunternehmen.

Gruß Klaus

Naitsabes
25.02.2015, 19:11
... Einnahmequelle und noch dazu völlig legal.

Ist es. Aber so manches, was legal ist, ist deswegen noch lange nicht gerecht:)

Ein paar interessante Gedanken zum Thema Steuern: Schuldensucht und Steuerflucht (http://www.misesde.org/?p=8439)


Grüße
Andi

Hans Schelshorn
25.02.2015, 22:33
...
Ein paar interessante Gedanken zum Thema Steuern: Schuldensucht und Steuerflucht (http://www.misesde.org/?p=8439)


Ich hab die se Seite mal ganz kurz überflogen und das gefunden:


Um mehr als drei Milliarden Euro verteuert sich bisher der Berliner Flughafen; das Tausendfache der Summe, die Uli Hoeness hinterzogen hat.

Sehr vertrauenswürdig! Können die nicht besser rechnen?

Ein paar Voschläge zum Unwort den Jahres hätte ich schon auch noch. Da diese aber aus diversen Diskussionen hier im Cafe stammen, die ich nicht noch zusätzlich anheizen möchte, behalte ich die lieber für mich. ;)

Servus
Hans

Naitsabes
25.02.2015, 23:15
Das ist ein Zitat von Roland Tichy (WiWo), das in dem Artikel eben zitiert wird. Möglicherweise ist der noch von den dreieinhalb Millionen, die ursprünglich als Hinterziehung kolportiert wurden, ausgegangen.

Grüße
Andi

Naitsabes
26.02.2015, 10:34
Dabei kann man, wie gesagt, ganz legal Steuervermeidung betreiben. Voraussetzung: Man darf nicht zur produktiv arbeitenden Bevölkerung gehören, sondern zur Nomenklatura, die von den Steuern anderer lebt: http://www.t-online.de/wirtschaft/schuldenkrise/id_56805746/christine-lagarde-iwf-chefin-zahlt-keine-steuern.html



... Jetzt hat die Zeitung nachgerechnet: Bei der internationalen Institution verdient Lagarde demnach pro Jahr genau 467.940 Dollar, das sind im Moment rund 376.000 Euro. Dazu kommen noch einmal 83.760 Dollar an zusätzlicher Aufwandsentschädigung oder 67.300 Euro.

Und dieses Jahresgehalt von umgerechnet rund 443.000 Euro sei alles steuerfrei – denn die internationale Entlohnung unterliegt keiner nationalen Besteuerung.

Steuervermeidung wäre kein schlechtes Unwort des Jahres.
Noch besser wäre: Politiker :D

Grüße
Andi

GC
26.02.2015, 16:19
Steuervermeidung wäre kein schlechtes Unwort des Jahres.
Noch besser wäre: Politiker :D

Grüße
Andi[/QUOTE]

Andi,

Politiker ist kein Unwort ... sondern ein Brechmittel! :( :D

zettl57
26.02.2015, 19:02
Lieber Andi,

kümmer Dich lieber um die relevanten Steuerverkürzer wie z.B.
Apple oder Kamprad. Da ist im Gegensatz zu Lagarde dann
wenigstens richtig Musik drin. ;)

Aber als Hayek Jünger... :rolleyes:

Naitsabes
26.02.2015, 20:48
Da ist im Gegensatz zu Lagarde dann
wenigstens richtig Musik drin.

Stimmt schon. Würden diese Firmen Steuern zahlen, würde mehr für den Staat (für welchen auch immer) abfallen, als wenn Frau Lagarde ihr Salär versteuerte.

Aber erstens würde der Staat dann eben noch mehr Geld beim Fenster rauswerfen, als er ohnehin schon tut.
Zweitens machen Firmen wie Apple die Gesetze, die ihnen zum Vorteil gereichen, nicht. Sie nutzen eine, wiewohl ungerechte, dennoch legale Möglichkeit. Sie machen in großem Maßstab das, was jeder Steuerzahler macht - zumindest kenne ich niemanden, der freiwillig mehr Steuern zahlt als er muss.

Ganz im Unterschied zu Frau Lagarde oder allen andern Profieuropäern. Die bestimmen ihr Gehalt selbst, sind niemandem Rechenschaft schuldig, auch ihre Steuerfreiheit beschließen sie ganz einfach selbst. Wenn Frau Lagarde beschlösse, ihr Gehalt zu vervierfachen, könnte kein Bürger was daran ändern.

Apple steht im, durch Niedrigsteuern durchaus verzerrten, so doch im Wettbewerb.
Will dort wer sein Gehalt vervierfachen, geht das nicht per Beschluss, schließlich kann er ja keine Steuergelder abgreifen, sondern durch Leistung.



Aber als Hayek Jünger...

wäre ich dafür, EU-weit die gleichen Steuern wie in Luxemburg einzuführen.
Dann gibt es keine Wettbewerbsverzerrung mehr :)

Grüße
Andi

Hans Schelshorn
26.02.2015, 21:45
Das ist ein Zitat von Roland Tichy (WiWo), das in dem Artikel eben zitiert wird. Möglicherweise ist der noch von den dreieinhalb Millionen, die ursprünglich als Hinterziehung kolportiert wurden, ausgegangen.
Das wäre eine Möglichkeit.
Die für mich wahrscheinlichere ist, daß man eben die "Fakten" nimmt, die zum gewünschten Ergebnis beim Leser führen.

Servus
Hans

Hans J
26.02.2015, 21:53
Zweitens machen Firmen wie Apple die Gesetze, die ihnen zum Vorteil gereichen, nicht.

Andi, glaubst du das wirklich?



...wäre ich dafür, EU-weit die gleichen Steuern wie in Luxemburg einzuführen.
Dann gibt es keine Wettbewerbsverzerrung mehr :)


... wäre ich dafür, EU-weit die gleichen Steuern wie in Schweden einzuführen.
Dann gäb es auch keine Wettbewerbsverzerrungen mehr:D

Naitsabes
26.02.2015, 22:55
.. wäre ich dafür, EU-weit die gleichen Steuern wie in Schweden einzuführen.
Dann gäb es auch keine Wettbewerbsverzerrungen mehr

Naja, gerade dann gibt es mehr und mehr. Je mehr Steuern, desto mehr Institutionen kann der Staat bereithalten, um Andockpunkte für Korruption zu bieten. Siehe das Förderwesen in der EU, wo "Lobbyarbeit" betrieben wurde und wird, speziell in der Anfangsphase der EU Milliarden und Abermilliarden versickert sind.

Grüße
Andi

Ost
27.02.2015, 07:28
Stimmt schon. Würden diese Firmen Steuern zahlen, würde mehr für den Staat (für welchen auch immer) abfallen, als wenn Frau Lagarde ihr Salär versteuerte.

Aber erstens würde der Staat dann eben noch mehr Geld beim Fenster rauswerfen, als er ohnehin schon tut.
Zweitens machen Firmen wie Apple die Gesetze, die ihnen zum Vorteil gereichen, nicht. Sie nutzen eine, wiewohl ungerechte, dennoch legale Möglichkeit. Sie machen in großem Maßstab das, was jeder Steuerzahler macht - zumindest kenne ich niemanden, der freiwillig mehr Steuern zahlt als er muss.

Ganz im Unterschied zu Frau Lagarde oder allen andern Profieuropäern. Die bestimmen ihr Gehalt selbst, sind niemandem Rechenschaft schuldig, auch ihre Steuerfreiheit beschließen sie ganz einfach selbst. Wenn Frau Lagarde beschlösse, ihr Gehalt zu vervierfachen, könnte kein Bürger was daran ändern.

Apple steht im, durch Niedrigsteuern durchaus verzerrten, so doch im Wettbewerb.
Will dort wer sein Gehalt vervierfachen, geht das nicht per Beschluss, schließlich kann er ja keine Steuergelder abgreifen, sondern durch Leistung.




wäre ich dafür, EU-weit die gleichen Steuern wie in Luxemburg einzuführen.
Dann gibt es keine Wettbewerbsverzerrung mehr :)

Grüße
Andi

Naja Andi, so ist es dann halt auch nicht. Apple hat soviel Kohle weil es jede sich bietende Möglichkeit nutzt die Steuerlast zu minimieren indem sie Lænder und ihre Steuergesetze gegeneinander ausspielt und austrickst.
MC Donalds beschäftigt genau 13 Mitarbeiter in einer Luxemburger Holding und über weist jährlich 3,4 Mrd. € dorthin um sie dort zu " versteuern". Hat sie keiner zu gezwungen, die machen das weil sie es können und deshalb ist die Steuerlast bei uns entsprechend höher als sie sein müßte, schlimmer noch sie ist zwangsweise ungerecht verteilt!
Auch wenn dafür die Staaten selber schuld sind liegt doch ne Menge Energie hinter einer Steuervermeidung, die nur deshalb legal ist ( Stichwort Grauzone) weil aus irgendwelchen Gründen- oft fehlendes fachkundiges Personal-
die Lücke nicht geschlossen ist.
Dahinter liegt vielleicht keine kriminelle Energie aber eine andere schon:
Gier!
Das Geld dient nicht der Allgemeinheit sondern wenigen und diese Schere õffnet sich immer weiter!
Hat nichts mit Kommunismus und Planwirtschaft zu tun;-)

Apple ist das wertvollste Unternehmen.....und wäre es immer noch wurden sie nicht diese Energie in Steuervermeidung stecken.
Nur ein paar Leute hätten statt 100 Mio Dollar nur mehr 50 Mio im Säckel....wären also immer noch unverschämt reich!
Ist nur ein Beispiel......
Das ganze System ist entartet und es ist eben nicht nur die Geldschwemme der Notenbanken verantwortlich sondern viele andere Dinge auch.
Und dazu gehört eben die Energie Kapital " in Sicherheit" zu bringen.
Oliver

zettl57
27.02.2015, 09:30
Je mehr Steuern, desto mehr Institutionen kann der Staat bereithalten, um Andockpunkte für Korruption zu bieten.

Also gut, dann keine Steuern mehr.
Dann musst Dir deine Straße zur Arbeit halt selbst bauen. :D

zettl57
27.02.2015, 09:36
diese Energie in Steuervermeidung stecken.

Komm, die Big Four müssen doch auch von irgendwas leben. ;)


Nur ein paar Leute hätten statt 100 Mio Dollar nur mehr 50 Mio im Säckel

Um Millionen geht's schon lang nicht mehr. :D

GC
27.02.2015, 10:36
Der drittreichste Mann der Welt, die Investorlegende Warren Buffett, hat sich massiv beschwert, dass sein Steuersatz weit unter dem des amerikanischen Durchschnittsbürger liegt. In dieser Ungerechtigkeit, dass Reiche in den meisten Ländern der Welt enorme Möglichkeiten der Steuervermeidung genießen, sieht er auch den Grund für viele Probleme in der Wirtschaft dieser Länder.

Gast_71543
27.02.2015, 17:07
Die Geldschöpfung des Geldes erfolgt heute durch Kreditvergabe der Banken, ergo entsteht bei jedem neuen Kredit mehr nichtgedecktes Geld (keine Golddeckung). Durch die imperalistischen, anglo-sächsichen, grenzüberschreitende Geldströme der Hochfinanzbanken (Wall-Street, City of London)...werden sämtliche Versaillenstaaten der USA (EU eingeschlossen)
zu Schuldenaufnahme über Großbanken gezwungen. Je mehr sich Staaten am internationalen Geldmarkt verschulden, je mehr werden die Bürgen zu Systemsklaven, anderseits steigen die weltweiten Geldvermögen
der Superreichen synchron mit der Weltverschuldung der Staaten, Bürger, Firmen.

Die darausresultierenden Ungleichgewichte in den noch bestehenden Sozialsystemen müssen dann wiederum mit
immer mehr Schulden oder wie z. Zt. in Planung, mit TTIPP-Freihandelsabkommen kaschiert werden. Wobei
die staatlichen Souvärinäten außer Kraft gesetzt werden....siehe Schiedsgerichte.....
Mit dem Freihandelsabkommen werden insbesondere Großbanken und KOnzerne der Zutritt zu den EU-Staaten gestattet.
Wie wird das vor ca. 20 Jahre geplante System finanziert?....
Mit jeder großen Krise werden mit Steuergeldern Rettungspakete für Banken geschnürrt. Das bereits gezahlte
Geld an Griechenland und Co., welche u.a. an US-Großbanken floss, kommen jetzt in Form von US-Investionen
in geballter Form in die Länder zurück.
Letztlich zahlt der Steuerzahler den nächsten großen Turbo-Kapitalismus, der ihn wiederum weiter schufften lässt.
Kennt Ihr den schwarz-weiss Film mit Charly Chaplin?...wo er am Fließband steht...und schraubt und schraubt...das Fliessband läuft immer schneller ..immer schneller..bis er nicht mehr hinterher kommt und dann
in die Maschine gezogen wird...

[[B]/B]DAS IST KAPITALISMUS ...jeden Tag, jedes Jahr ein bisschen mehr...bis man die ständig steigenden Steuererhöungen nicht mehr erwirtschaftet...jeder Einzelne oder sogar..wie heute...ganze Staaten.....
Hier möchte ich auf ein Vortrag unseres Bundespräsidenten Gauck auf einem Banker-Konkress im letzten Jahr verweisen, welcher auf N3 ausgestrahlt wurde.

Vom Sinn her erklärte Herr Gauck vor versammelter Banker-Finanz:
"Es ist Aufgabe des Finanz- und des Politikwesen dem Bürger zu vermitteln, das Geldsystem nicht verstehen
zu können, ansonsten wäre morgen Revolution.
Die selben Worte verwandte seinerseit der US-Präsident Gerald Ford bei seinem Amtsabtritt um 1920.

Die gesamte Weltfinanzwirtschaft ist auf deutsch gesagt: "Reiner Beschiss"....und es Bedarf immer neuer
Krisen und Kriege, auch die von langer Hand geplanten katastrophalen Umstürze im Nahen Osten.
Der heutige Turbokapitalismus tötet, zerstört, ist zutiefst undemokratisch und führt irgendwann in die
größte Katastrophe des 21. Jahrhunderts.

:(

Wollen wir nur alle hoffen, daß die, von der Hochfinanz, insbesondere von dem ehemaligen Federal-Reserve-Notenbänker Alan Greenspann geplante Finanzkrise nicht durch einen neuen großen Krieg mit den Russen
in Europa "kaschiert" wird.
So war es jedenfalls von der Großbank Morgan Stanley 1. angezettelten Weltfinanzkrise 1929, wobei die
Kosten erst mit dem WWII in Europa saniert wurden.

Naitsabes
27.02.2015, 18:41
Stimme dir in Vielem zu, Skyrider, nur darin nicht:
....[/B]DAS IST KAPITALISMUS ...jeden Tag, jedes Jahr ein bisschen mehr...bis man die ständig steigenden Steuererhöungen nicht mehr erwirtschaftet...jeder Einzelne oder sogar..wie heute...ganze Staaten.....

Es warat ja wurscht, wie man es nennt, man soll sich nicht an Begriffen aufhängen, wenn die Idee dahinter stimmt ;)

Aber genau die Geldschöpfung aus dem Nichts, durch Kreditvergabe (Stichwort Teilreserevsystem), oder ganz offiziell durch die EZB, um die Wirtschaft anzukurbeln :rolleyes:, ist eben genau das Gegenteil von Kapitalismus alias Marktwirtschaft.
Die Marktwirtschaft ist jener Teil der Wirtschaft, der glänzend funktioniert, der Wertschöpfung betreibt, unser aller Wohlstand erzeugt, und alle jene Steuern generiert, wie du ja gesagt hast:
Letztlich zahlt der Steuerzahler den nächsten großen Turbo-Kapitalismus, der ihn wiederum weiter schufften lässt.

Wie gesagt, Begriffe und Definitionen sind verhandelbar. Aber die aktuelle, wie von dir beschriebene Situation als Kapitalismus zu bezeichen, führt nur dazu, dass allzuviele jenen nachrennen, die für noch mehr staatliche Macht, für noch mehr Schulden, für noch mehr Steuern plädieren, die sich als Retter vor dem sog. Kapitalismus aufspielen, und die Lage weiter verschlimmern.

Siehe Griechenland ;)

Dort wurden gerade jene in Amt und Würden gewählt, die dieses Ausbeutungsprinzip, das, nur nebenbei, eigentlich das sozialistische bzw. kommunistische Prinzip darstellt (wie bei Marx beschrieben), das auch in der EU immer fröhlichere Urständ feiert, gleich zur offiziellen Regierungsmaxime erhoben haben.
Zahlen dürfens derweil noch wir. Solange, bis auch wir nix mehr haben.

Aber wie ich lese, sind manchem hier die Steuern eh noch nicht hoch genug. :D
Also passts ja.


Grüße
Andi

Gast_71543
27.02.2015, 19:12
.....ja...rechtso...Begriffe lassen sich austauschen.....

ist halt schwer.. alles in wenigen Begriffen kompakt zu definieren....

Der Begriff Kaptialismus bzw. Turbo-Kapitalismus habe ich jetzt einfach von Fr. Merkel übernommen, als Sie den
ca. 2006 angekündigt hatte.
Letzlich kann es eine Art SOZIALISMUS sein, der in weiten Teilen Europas eingeführt wird.
Ist ja auch kein Wunder.....links und liberal regiert...seit 40 Jahren...
Und die Merkel ist auch eine "eingeführte Marionette" ohne CDU Fundament....

Kapitalismus ist nur auf dem Blatt Papier real.

Wenn es in die Hose gehen sollte..hier in Europ:....damals war es das Zentralkomitee...und heute die Zentralbank:D

Es ist eine überdimensionale Umverteilungsmaschinerie...die sich die Finanzelitee da ausgedacht hat....von Fleißig zu Reich....ABER......da ich seit 20 Jahren tagtäglich die Weltgeschen genaustens analysiere...habe ich in der Finanzkrise gut verdient.....habe immer an den BIG BANG geglaubt....und gewonnen....:D..meine Hausbank hat
mich seinerzeit für "verrückt" erklärt.....dann aber wohl eingelenkt.."und den Hut vor mir gezogen"......ein blindes Huhn findet dann auch mal ein Körnchen....:D:D:D:D

Mir machen nur große Sorgen...die Auswirkungen der Krise...heute ist eine amerikanische Studie veröffentlich worden....sehr renumiert.....Voraussagen über die nächsten 10 Jahren wurden getroffen.....ist wie am Anfang
der Krise......die EU wird es ohne Hilfe von Außen nicht alleine schaffen....obwohl das ja mal der Gegenteilige
Gedanke der EU war....UNABHÄNGIGKEIT Von USA UND RUSSLAND:rolleyes: Grüße

Naitsabes
27.02.2015, 19:35
Der Begriff Kaptialismus bzw. Turbo-Kapitalismus habe ich jetzt einfach von Fr. Merkel übernommen, als Sie den
ca. 2006 angekündigt hatte.

Wundert mich nicht. Die EU wurde u.a. gegründet, um als Wirtschaftsblock mit den anderen großen Blöcken mitzuhalten.
Bedauerlicherweise ist das Gegenteil eingetreten. Warum, hast du trefflich beschrieben.
Wie in der Politik üblich, ist natürlich niemand schuld. Trotzdem muss ein Sündenbock her, das ist dann halt der Kapitalismus oder Turbokapitalismus.

PS:
..
So war es jedenfalls von der Großbank Morgan Stanley 1. angezettelten Weltfinanzkrise 1929, wobei die
Kosten erst mit dem WWII in Europa saniert wurden.

Das fällt für mich in die Kategorie Verschwörungstheorie. Diese Krise wurde erst nach dem 2. Weltkrieg überwunden, als die Industrie aufhörte, Werkzeuge der Zerstörung zu bauen, und die Marktwirtschaft, sowohl in den USA als auch in Europa, wieder zeigen konnte, wozu sie imstande ist. Bis im Laufe der Jahrzehnte das Wirtschaftswunder mehr und mehr durch Staatsdirigismus ersetzt wurde, logischerweise die Staatschulden mehr und mehr anstiegen.

Grüße
Andi

Gast_71543
27.02.2015, 19:46
so ist das auch gemeint.....n a c h jedem Krieg entsteht ein wahres Wachstum......im Krieg ist das schlecht möglich...wie sagt der Hanseat....Handel schafft Wandel......oder ein Volkswirtschaftler mal zu mir:....das beste
für eine marode Volkswirtschaft ist immer ein Krieg PUNKT.....

Deswegen.....meiner alleralleralleralleraller größte Sorge....auch im Hinblick auf die drecks Schuldenberge.....BITTE
KEINEN KRIEG ....die Amis haben heute 100m an der russischen Grenze....ich wiederhole...100 METER vor der
russischen Grenze ein Mannöver abgehalten..mit Panzern....A-10 wurden auch schon verlegt...
Ich schaue auf den online-nachrichtensender SPUTNIK...der ist zwar russich-angehaucht...aber egal..da kommen
meiner nach beste NEWS...auch über das russische Militär.....Kampflugzeuge neuster Bauart etc....Grüße

Gast_71543
27.02.2015, 19:50
Nachtrags-Statement:
....und das Wachstum in Deutschland nach dem WWII haben nicht die Deutschen mit dem Marshall-Plan erreicht,
in dem sie wie verrückt gerakkert haben, sondern durch den Koreakrieg 1950-53. So war es zumindest in einer
historischen TV Reportage sehr ausführlich und sachlich dokumentiert worden.

zettl57
27.02.2015, 20:12
ist eben genau das Gegenteil von Kapitalismus alias Marktwirtschaft.

Sorry aber dieser Umdeutungsmist bringt uns auch nicht weiter.
Diese ganzen Vehikel sind dazu da, das marode kapitalistische
System noch möglichst lang am laufen zu halten. Das ist ja auch
in unser aller Sinn, weil der Zusammenbruch wird
höchstwahrscheinlich hässlich. Aber bitte sich nicht so versteigen,
dass nach dem Zusammenbruch in 20xx der Sozialismus Schuld
ist, der bereits 1990 das zeitliche gesegnet hat.

Naitsabes
27.02.2015, 20:53
Wenn du meinst.
Dann sag doch du mal, wie´s laufen könnte:)

Grüße
Andi

GC
27.02.2015, 21:58
Schön wie wir wieder am Thema sind. :D

Naitsabes
27.02.2015, 22:16
Entchuldige, ich hör schon auf.
Unwort des Jahres: Fredkiller

(Nicht ich. Immer die andern:D)

Grüße
Andi

Gast_71543
28.02.2015, 08:05
wie alles einfach wieder richtig laufen könnte?

Eingentlich sehr einfach und simpel.....

Ist aber genau das Gegenteil von dem, was heute als PLAN A läuft.

Einfach zurück in die Vergangenheit, will heißen, staatliche Autorität, Deutschland hat bekanntlich keinen
Friedensvertrag nach WWII und bei der UNO ist Deutschland als "Feindstaat" eingestufft. Selbst ein Austitts-
versuch Deutschlands aus der Nato könnte als feindlichen Akt angesehen werden.

Deutschland ist kein souveränes, selbstregiertes Land...wie auch?....Es gibt verschiedene Geheimverträge nach dem WWII. u.a. dem "Morgentauvertrag", der Deutschland noch zu gewaltigen Reparationszahlungen verpflichtet.
Die aktuellen Reparationszahlungen sollen merkwürdiger weise in Ostdeutschland höher sein, als bei uns im Westen.

Wenn Jemand mal nach Polen fährt.....Ostseeküste.....Stettin, Danzig, altes Elbing (heute Elblag).....da kann man
sehen, wo EU-Gelder verbaut werden.....im gewaltigen Aussmaß.

Zurück zum Lösungsplan:

Zurück in die staatliche Eigenverantwortung, zurück zum Subsidiaritätsprinzip des Grundgesetzes, wobei alles
von der kleinen Einheit entschieden wird, will heißen vom Bürgen. NICHT von Globalisierten Marktes, von EUROPA, der EU in Brüssel. Das Widerspricht dem Grundgesetz und nicht ohne Grund hat das Bundesverfassungsgericht der Politik im Umgang mit der EU_Politik GRENZEN aufgezeigt, die aber nicht beachtet werden.

Der Hinweistext des Grundgesetzes, daß die Zukunft Deutschlands in einem gemeinsamen Europa liegen, wird völlig falsch interpretiert....Es gab vor dem EURO....ein gutes funktionierendes Europa als EG....Europäische Gemeinschaft....