PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bauplanmodell "Aton"



frankymaxde
01.04.2015, 15:08
Hallo , mit grosser Freude habe ich in der neuen FMT die Bauplanbeilage des Segelflugmodells "Aton" enddeckt . Ich hatte mir schon echt Sorgen um Jonas Kessler gemacht !!!:D Aber jetzt ist er wieder mit einer tollen Konstruktion zurück ! Schade nur das der Bauplan auf zwei FMT Ausgaben aufgeteilt wird . So muss ich leider mit dem Bau noch warten .Ich hoffe das sich viele Modellbauer an dem Modell versuchen werden und hier im Forum ein Ausstausch darüber stattfindet . Der EON 600 von J.Kessler hat ja Kultstatus und ich denke das neue Modell wird dem nicht nachstehen . Gruss Frank

moddel
01.04.2015, 16:16
Hallo,
freut mich auch sehr, daß von Jonas Kessler wieder etwas konstruiert wurde.
Hab damals die GAF Nomad und den Gecko von ihm mit Frästeilen von Karl Faller gebaut.
Die Pläne lassen keine Fragen offen und sind wohl durchdacht, auch kann ich den Fräsdienst von Karl Faller nur wärmstens empfehlen.
Er hat mir für die GAF letztes Jahr noch einen Flächensatz für kleines Geld mit geänderten Gondelköpfen zur Aufname von Brushlessmotoren liefern können
und das nach ca. 10 Jahren nach erscheinen der Baupläne.
Werde den Aton Plan auch im Fundus behalten und zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Bau beginnen, da noch zu viele andere Baustellen auf Abschluß warten.

Gruß
Thomas

Gusto
01.04.2015, 16:27
Hallo,
wäre nicht die Rubrik Segelflug -> Elektrosegelflug besser für den Aton geeignet?
Vielleicht verschiebt ein freundlicher Moderator diesen Thread dorthin.

frankymaxde
01.04.2015, 17:42
Hallo , ist es nötig gleich zu Beginn "regulierend " eingreifen zu wollen ? Der Thermy wurde auch erfolgreich (über 50 Seiten) unter "Elektroflug" behandelt ! Aber eigendlich wollen wir uns hier über den Bau des neuen Modells Aton unterhalten ! Gruss Frank

Andreas Maier
02.04.2015, 10:56
Männers, ist doch alles Ok.

Die Rubrik passt schon.
ob man nun mehr das Segeln oder zum Ende hin
ggf verschiedene Antriebe erörtert es passt immer.

Wir freuen uns auf den Baubericht mit hoffentlich vielen Bildern. :)




Gruss
Andreas

Juergen H.
03.04.2015, 20:15
Hallo,
ich bin jetzt nicht so der "Segelflieger" interessiere mich aber für dieses Modell.
Für mich wäre allerdings wichtig zu wissen ob es möglich ist diese Modell mit einer Schleppkupplung auszustatten.
Wäre mir einfach lieber, da ich mit meinem Sohn gerne diese Methode mal auszuprobieren wollte.

frankymaxde
04.04.2015, 02:39
Hallo , das müsstest du mal genauer erklären . Wilst du mit dem Modell geschleppt werden ? Das wird wohl nichts weil vorne ist ja ein Motor drinn ! Willst du jemanden schleppen ? Wird wohl auch nichts , ist eben ein Motorsegler ! Das Modell ist gemacht für das selbständige Aufsteigen und danach gemütlich Thermiksegeln ! Schleppen : Motormodell - Segelflieger (mit Schleppkupplung ohne Motor ) Allerdings sollte sich der Aton auch ohne Motor mit einer Schleppkupplung vorne drann bauen lassen . Gruss Frank

Andreas Maier
04.04.2015, 21:48
Hallo,
ich bin jetzt nicht so der "Segelflieger" interessiere mich aber für dieses Modell.
Für mich wäre allerdings wichtig zu wissen ob es möglich ist diese Modell mit einer Schleppkupplung auszustatten.
Wäre mir einfach lieber, da ich mit meinem Sohn gerne diese Methode mal auszuprobieren wollte.


Man kann unten in den Boden immer eine Bautenzug-Kupplung einbauen.
Auch bei E-Antrieb, man muss dann nur die LS bis zum ausklinken seitlich angeklappt lassen.
Bei Verwendung kleiner Servos, wird man das Zusatzgewicht kaum merken.

Wir nutzen aber auch gerne Klett-Kupplung.
bei leichten Seglern 5mm breit und 40 - 50mm lang genügt.
Sollte beim Anziehen eine Fläche des Seglers einfädeln geht das Klett
dank schrägstellung des Seglers sofort auf.
Ausklinken einfach ziehen ... ein Looping und das Klett geht auf.

Am Schleppseil haben wir ein Dreieck aus 2mm Federdraht, woran
das Klettgegenstück fest ist. ( ca. 30mm breit 50mm lang. )


Gruss
Andreas

Juergen H.
08.04.2015, 07:35
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.
Meine Unwissenheit hat sich aber eigenlich mehr auf die Tragfläche bezogen.
Da Ihr mir dazu nicht geschieben habt gehe ich mal davon aus das edamit funktioniert. (Profil, fehlende Querrruder,V-Formen)
Holz wird heute bestellt.

fliegerassel
08.04.2015, 08:04
Hallo Jürgen,

natürlich kannst du die Kiste auch schleppen. Das ist gar keine Frage... Und wie schon beschrieben, kann die Schleppkupplung trotz Motor in den Rumpfboden eingebaut werden. Das würde ich auch machen. Die Nummer mit dem Klettband funktioniert schon (haben wir auch schon öfter gemacht), aber sie lässt kein kontrolliertes und vor allem sofortiges Ausklinken zu. Und das kann in Bodennähe, wenn der Start mal nicht läuft, lebensrettend sein, also für den Segler...
Ihr solltet nur darauf achten, dass der Schlepper keine Rennmaschine ist, da sich der Segler sonst aufschaukeln kann, und das macht gar keinen Spaß. Ob es beim Aton so wild kommen muss, kann ich natürlich nicht sicher sagen. Ich habe das aber schon oft bei kleineren 2-Achsern beobachtet, die werden bei zu viel Tempo wie ein welkes Blatt hinterher gezerrt.
Ansonsten macht das Schleppen richtig fett Spaß...

Gruß Mirko

Juergen H.
29.04.2015, 19:12
Hallo,

mit dem Aton bin jetzt mal angefagen, also mit der Fläche. Spanten gefräst und mal zusammengesteckt. Mit dem Rumpf bin ich noch unentschlossen. Kann durchaus sein, das ich eine reine Segler-Version baue. Dann muss ich mich schleppen lassen.;)

Ist denn schon sonst wer angefangen?1339491

wernerhetzel
29.04.2015, 20:15
Hallo Jürgen,
schleppen eines Segelflieger ohne Querruder ist problematisch , das würde ich mal überdenken !
mfg
werner

kioto
29.04.2015, 22:04
Hallo,
Für die E-Version gibt es 2 Gründe.
1. Das Gewicht wird sowieso gebraucht für den Schwerpunkt
2. Bischen schwerer ist auch nicht so schlimm, die Werte werden nicht schlechter und er kann ein bischen mehr Gewicht ist bei Wind nicht schlecht.

Ich habe den Aton in Vortex nachgerechnet, die sich ergebenden Werte sind sehr gut. Ich werde ihn auch bauen.

Flugzustand Höhenruder -9° kurz vor Strömungsabriss bei extremen Thermikflug

Höhenleitwerk -9°, 1300g

Anstellwinkel des Flugzeugs = 6,54499°
Schiebewinkel des Flugzeugs = 0,00000°
Gesamtmasse des Flugzeugs = 1,30000kg

Gesamt-Oberfläche (F_ges) des Flugzeugs = 0,63840m^2
Auftriebserzeugende Fläche (Fa) des Flugzeugs = 0,61459m^2
Seitenkraft erzeugende Fläche (FY) des Flugzeugs = 0,12134m^2
Momentenbezugslänge l_my, mittlere Bezugsflügeltiefe aller Tragflächen = 0,22373m

Flächenbelastung (Bezug Auftriebserzeugende Fläche Fa ) = 2,11522kg/m^2 = 21,15218g/dm^2
Luftdichte = 1,22500kg/m^3

Auftriebsbeiwert (CA_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist Fa des Flugzeugs) = 0,99195
Seitenkraftbeiwert (CY_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist FY des Flugzeugs) = 0,00000
Gesamter induzierter Widerstandsbeiwert (CWI_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,02848
Widerstand durch Profil-Reibung (CW_visc) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,01984
Interferenzwiderstand (Cw_int) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00000
Rumpfwiderstand (Cw_rumpf) (Bezugsfläche ist die Rumpfquerschnittsfläche F_rumpf) = 0,00000
Gesamtwiderstand (CW_ges) = Cwi + Cw_visc + Cw_int + Cw_rumpf (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,04832
Gleitzahl (E) des Flugzeugs = 19,76199
Steigzahl (epsilon) des Flugzeugs = 19,31180
Gleitwinkel des Flugzeugs = 2,8968 Grad
Sinkgeschwindigkeit (vs) des Flugzeugs = 0,29567 m/s
Fluggeschwindigkeit (v) des Flugzeugs = 5,84301m/s = 21,03485km/h

Höhenleitwerk -9°, 2000g
Anstellwinkell des Flugzeugs = 6,54499°
Schiebewinkel des Flugzeugs = 0,00000°
Gesamtmasse des Flugzeugs = 2,00000kg

Gesamt-Oberfläche (F_ges) des Flugzeugs = 0,63840m^2
Auftriebserzeugende Fläche (Fa) des Flugzeugs = 0,61459m^2
Seitenkraft erzeugende Fläche (FY) des Flugzeugs = 0,12134m^2
Momentenbezugslänge l_my, mittlere Bezugsflügeltiefe aller Tragflächen = 0,22373m

Flächenbelastung (Bezug Auftriebserzeugende Fläche Fa ) = 3,25418kg/m^2 = 32,54182g/dm^2
Luftdichte = 1,22500kg/m^3

Auftriebsbeiwert (CA_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist Fa des Flugzeugs) = 0,99195
Seitenkraftbeiwert (CY_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist FY des Flugzeugs) = 0,00000
Gesamter induzierter Widerstandsbeiwert (CWI_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,02848
Widerstand durch Profil-Reibung (CW_visc) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,01881
Interferenzwiderstand (Cw_int) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00000
Rumpfwiderstand (Cw_rumpf) (Bezugsfläche ist die Rumpfquerschnittsfläche F_rumpf) = 0,00000
Gesamtwiderstand (CW_ges) = Cwi + Cw_visc + Cw_int + Cw_rumpf (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,04729
Gleitzahl (E) des Flugzeugs = 20,19428
Steigzahl (epsilon) des Flugzeugs = 19,73425
Gleitwinkel des Flugzeugs = 2,8349 Grad
Sinkgeschwindigkeit (vs) des Flugzeugs = 0,35888 m/s
Fluggeschwindigkeit (v) des Flugzeugs = 7,24737m/s = 26,09052km/h

Jonas Kessler
30.04.2015, 07:08
Hallo Jürgen,
schleppen eines Segelflieger ohne Querruder ist problematisch , das würde ich mal überdenken !
mfg
werner

moin,

das überdenken kann man sich sparen, ausprobieren ist da angesagt. mein nächster zweiachser - gerade in arbeit - wird die schleppkupplung serienmäßig im bauplan haben. einfach weil es spaß macht, die schlepperei. auch ohne querruder. man muss ja nicht immer bei steifer brise und 90 grad querwind starten, denn da braucht es sie dann mal wirklich, die querruder. bei allen anderen wetterlagen muss man nur damit leben, keine rollen am seil fliegen zu können.

im übrigen ist die ganze fliegerei insgesamt problematisch, sonst wäre die menschheit ja schon früher auf den trichter gekommen. aber wir fliegen alle doch und haben auch noch spaß daran.
nix für ungut.

liebe grüße
jonas

- zum thema vortex würde mich übrigens mal die situation im schnellflug interessieren. ich rechne meine flieger ja nicht, sondern probiere das am flugplatz aus. drei verschiedene profilierungen habe ich am aton geflogen und das verhalten in der luft studiert, bis die sache reif für den bauplan war. -

falko1964
30.04.2015, 08:15
Hallo Jonas,

hätte mal eine kleine Bitte an dich als Konstrukteur und Erbauer.
Vielleicht könntest du mal ein kurzes Video einstellen.
So zu sagen für den kleinen Appetit.

Danke. Falko

Jonas Kessler
30.04.2015, 13:03
der appetit kommt mit dem essen...

videos gibts schlicht und ergreifen einfach keine - ich fotografiere nämlich mit dem spiegelreflex-fotoapparat. falls die jüngere generation sich das noch vorstellen kann - ich lebe mit festnetztelefon (das ist so'n ding mit kabelanschluss, ohne eingebaute kamera).

wer noch lust auf mehr fotos hat, kann mal beim VTH vorbeischauen

www.vth.de/flugmodell-und-technik/fmt-online/

für den vorgeschmack:


1339812

jonas

wernerhetzel
30.04.2015, 13:12
Hallo Jonas,
bei uns im Verein haben schon etliche Piloten versucht die unterschiedlichsten Zweiachser mittels Flugzeugschlepp auf Höhe zu bringen.
Erfolgreich ist eigentlich kein Schleppversuch so richtig gewesen.
Ich kann auch nicht sagen aus welchen Gründen die Zweiachsschleppversuche nicht so richtig funktionieren.
Solltest du wissen oder schon erfolgreich Zweiachssegler im Schlepp auf Höhe gebracht haben währe ich dankbar wenn du die Schleppmethode erklärst !
Ich habe einige Zweiachssegler , auch EONs , die gerne im Schlepp auf Höhe kommen würden.
mfg
werner

fliegerassel
30.04.2015, 18:50
Ich würde grundsätzlich auch kein Problem sehen, einen 2-Achser zu schleppen. Es gibt aus meinen Beobachtungen heraus eigentlich fast immer das "Problem", dass mit viel zu stark motorisierten und damit meist auch viel zu schnellen Schleppern gezottelt wird. Dass sich der Segler da hinten dran aufschaukelt und auch nicht zu beruhigen ist, sollte eigentlich völlig klar sein. Mit einer angepassten Schleppmaschine sollte es sehr entspannt laufen, da der 2-Achser ja von Haus aus sehr eigenstabil fliegt. Man muss sich eben von der Unsitte verabschieden, in 20 Sekunden an der Sichtgrenze sein zu wollen...

Gruß Mirko

Holger W.
30.04.2015, 19:31
Hi Jonas,
DAS Foto is geil! Haste das auch mit der Spiegelreflex gemacht?;)

Das Konzept vom Aton ist genau nach meinem Geschmack. Minimal ist immer gut, und die F3irgendwas Fraktion braucht ne Menge Hitech, um länger oben zu bleiben als der simple Knickflügler.

H.

PS: Das Bild ist der Beweis, dass FPV zu was gut ist;)

kioto
30.04.2015, 21:49
moin,

- zum thema vortex würde mich übrigens mal die situation im schnellflug interessieren. ich rechne meine flieger ja nicht, sondern probiere das am flugplatz aus. drei verschiedene profilierungen habe ich am aton geflogen und das verhalten in der luft studiert, bis die sache reif für den bauplan war. -

Hallo Jonas,
Anbei die Simulation mit Ruder neutral.
Mit dem Schwerpunkt 73mm ist mal wohl auf der sicheren Seite. mit 83mm ergibt sich immer noch ein ausreichendes Stabilitätsmaß von 17, aber 0,1 m/s geringeres Sinken. Die Werte für Thermikflug mit ziehen bleiben, man braucht aber jetzt nur max -6°.
Die spitzen Randbögen ergaben in der Simu Abrisse, deshalb eher etwas abgerundet, ist aber marginal und in der Simu aufwändig.
Aber grau ist alle Theorie.... Probieren und fliegen.

Name des Konstrukteurs = Aton
Bezeichnung (Name) des Flugzeugs = Jonas Kessler - FMT 05/2015

Anstellwinkel des Flugzeugs = -1,35215°
Schiebewinkel des Flugzeugs = 0,00000°
Gesamtmasse des Flugzeugs = 1,30000kg

Gesamt-Oberfläche (F_ges) des Flugzeugs = 0,63840m^2
Auftriebserzeugende Fläche (Fa) des Flugzeugs = 0,61459m^2
Seitenkraft erzeugende Fläche (FY) des Flugzeugs = 0,12134m^2
Momentenbezugslänge l_my, mittlere Bezugsflügeltiefe aller Tragflächen = 0,22373m

Flächenbelastung (Bezug Auftriebserzeugende Fläche Fa ) = 2,11522kg/m^2 = 21,15218g/dm^2
Luftdichte = 1,22500kg/m^3

Auftriebsbeiwert (CA_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist Fa des Flugzeugs) = 0,35952
Seitenkraftbeiwert (CY_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist FY des Flugzeugs) = -0,00000
Gesamter induzierter Widerstandsbeiwert (CWI_ges) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00383
Widerstand durch Profil-Reibung (CW_visc) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,01806
Interferenzwiderstand (Cw_int) (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00000
Rumpfwiderstand (Cw_rumpf) (Bezugsfläche ist die Rumpfquerschnittsfläche F_rumpf) = 0,00000
Gesamtwiderstand (CW_ges) = Cwi + Cw_visc + Cw_int + Cw_rumpf (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,02189
Gleitzahl (E) des Flugzeugs = 15,81211
Steigzahl (epsilon) des Flugzeugs = 9,30246
Gleitwinkel des Flugzeugs = 3,6187 Grad
Sinkgeschwindigkeit (vs) des Flugzeugs = 0,61381 m/s
Fluggeschwindigkeit (v) des Flugzeugs = 9,70558m/s = 34,94008km/h

Momentbeiwerte um den Flugzeug-Nullpunkt (ZP), Bezugslänge ist l_my
Nickmomentbeiwert (CM_ZP) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist Fa des Flugzeugs) = -0,13048
Giermomentbeiwert (CN_ZP) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00000
Rollmomentbeiwert (CL_ZP) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00000

Momentbeiwerte um den Flugzeugschwerpunkt (XS) , Bezugslänge ist l_my
Nickmomentbeiwert (CM_XS) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist Fa des Flugzeugs) = 0,00289
Giermomentbeiwert (CN_XS) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00000
Rollmomentbeiwert (CL_XS) des Flugzeugs (Bezugsfläche ist F_ges des Flugzeugs) = 0,00000

Auftriebsanstieg im Bereich des Anstellwinkels = 4,95200
Druckpunktrücklage DPX ab dem Flugzeug-Nullpunkt in X-Richtung = 0,08300m
Druckpunkthochlage DPZ ab dem Flugzeug-Nullpunkt in Z-Richtung = 0,02831m
Schwerpunktlage (XS) ab dem Flugzeug-Nullpunkt in X-Richtung = 0,08300m
Neutralpunktlage (XN) ab dem Flugzeug-Nullpunkt in X-Richtung = 0,12301m
Stabilitätsmaß in % der Bezugsflügeltiefe l_my = 17,88461% = 0,04001m (Abstand XD -> XN) , negatives Vorzeichen bedeutet Instabilen Flug

Auftriebskraft (A) = 12,74845N
Widerstandskraft (W) = 0,80625N
Seitenkraft (Y) = -0,00000N

Nickmoment um den Flugzeug-Nullpunkt (M_ZP) = -1,03530Nm
Giermoment um den Flugzeug-Nullpunkt (N_ZP) = 0,00000Nm
Rollmoment um den Flugzeug-Nullpunkt (L_ZP) = 0,00000Nm

Nickmoment um den Schwerpunkt (M_XS) = 0,02301Nm
Giermoment um den Schwerpunkt (N_XS) = 0,00000Nm
Rollmoment um den Schwerpunkt (L_XS) = 0,00000Nm

13400311340032

grossiman
30.04.2015, 23:53
Name des Konstrukteurs = Aton
Bezeichnung (Name) des Flugzeugs = Jonas Kessler - FMT 05/2015



Rumpfwiderstand (Cw_rumpf) (Bezugsfläche ist die Rumpfquerschnittsfläche F_rumpf) = 0,00000






oben: uups ;)

unten: Rumpfwiderstand würde ich eingeben, man bemogelt sich sonst selbst :rolleyes: . Auch wenn das Ergebniss dann nicht mehr so schön aussieht :cry: ;).

Würdest Du die FLZ-Datei zur Verfügung stellen (einfach die Dateiendung in ein erlaubtes Format ändern) ?


Gruß Andreas

Jonas Kessler
01.05.2015, 10:30
aerodynamisch stellt sich das "problem" des zweiachsers wie folgt dar: eine rollbewegung wird nicht durch das direkte querruder gesteuert, sondern indirekt über das schieberollmoment, also eine rollbewegung, die sich als folge eines schiebewinkels um die hochachse einstellt, und die hochachse mit dem seitenruder gesteuert. das geht im freiflug bestens, man kann sogar rollen fliegen. im schlepp ist die flugzeugnase durch das seil gefesselt, also stellt sich der schiebwinkel nicht mehr so schön ein, wie man es gerne hätte. und eine zwangsweise verdrehung um die hochachse durch das seil erzeugt unerwünschte rollmomente.

deshalb schaukelt ein zweiachser im schlepp mehr, und ist nicht so schön um die längsachse aussteuerbar --- eigentlicher grund ist die deutlich höhere v-form.

deshalb ist die obengenannte devise richtig: langsam schlepen, ruhig schleppen. keine gewaltakte.

j.

kioto
01.05.2015, 10:46
oben: uups ;)

unten: Rumpfwiderstand würde ich eingeben, man bemogelt sich sonst selbst :rolleyes: . Auch wenn das Ergebniss dann nicht mehr so schön aussieht :cry: ;).

Würdest Du die FLZ-Datei zur Verfügung stellen (einfach die Dateiendung in ein erlaubtes Format ändern) ?


Gruß Andreas

Anbei die aktuelle Datei


1340139

Segler-Leo
01.05.2015, 21:42
Hallo Herr Kessler,
Bin leider nicht auf die FMT abbonniert. Suche weitere daten uber das Model. Kan sie nirgendwo finden....(ich bin zu blod, oder zu alt?).
Zum beispiel: Spanweidte, Profil, Gewicht, Motor, Accu.
Habe ubrigens 2 mal Der Kleine gebaut und in meinen verein Fliegen verschiedene EON's.
Vielen dank in Voraus, Leo

Eisvogel
01.05.2015, 22:30
Hallo Herr Kessler,
Bin leider nicht auf die FMT abbonniert. Suche weitere daten uber das Model. Kan sie nirgendwo finden....(ich bin zu blod, oder zu alt?).
Zum beispiel: Spanweidte, Profil, Gewicht, Motor, Accu.
Habe ubrigens 2 mal Der Kleine gebaut und in meinen verein Fliegen verschiedene EON's.
Vielen dank in Voraus, Leo

Die FMT kann mach auch einzeln kaufen bzw. bestellen http://shop.vth.de/publikationen/zeitschriften/fmt.html

frankymaxde
02.05.2015, 09:03
Hallo , @ Jürgen H. : Ich habe auch schon mit dem Bau angefangen . Ich habe schon von dem ersten Bauplanteil die Teile "vorgefertigt" und dann ungeduldig auf den zweiten Teil gewartet . Mein Baufortschritt ist nur leicht gehemmt weil mein Balsalieferant mich hängen lies ! Ich hoffe sehr das noch mehr Leute das Teil bauen und wir uns hier über den Bau austauschen können . Schön das Jonas hier mitschreibt und uns da bestimmt gute Tips geben kann . Da hätte ich schon mal gleich eine Frage : ist es wirklich nötig für die Störklappen D60 servos (40€) zu nehmen ? Oder gehts auch günstiger? Ich würde schon gerne die Störklappen einbauen , weil sowas habe ich noch nicht !:D Gruss Frank

Segler-Leo
02.05.2015, 11:37
Die FMT kann mach auch einzeln kaufen bzw. bestellen http://shop.vth.de/publikationen/zeitschriften/fmt.html

Das ist mich klar aber, vor ich etwas Kauf weis ich gerne was ich Kaufe....(hatte fruher mal einen abbo auf de FMT, da war noch kein Schaum, Jet u.s.w.
Haubtredakteur war de Michael Sipp).

Mit Freundliche Grussen, Leo.

Boeingfan
03.05.2015, 00:31
Hallo Leute,
erst einmal möchte ich mich bei Herrn Kessler und dem FMT-Team herzlich bedanken für den Bauplan und die tolle Bauanleitung. Ich habe mich sofort in den Vogel verknallt zumal mir das Fliegen von Motorseglern am liebsten bei der Modellfliegerei ist. Bisher ca. 300 Flüge mit der "la Piuma" von Hilmar Lange. Auch ein tolles Gerät.
Und nun kommt der Hölzerne an die Reihe. Ab Montag werde ich das Material besorgen und melde mich wieder wenns losgeht mit der Bauerei. Ich freue mich auf einen regen Austausch unter den Mitbauern.
Schönes Wochenende und liebe Grüße aus Salzburg
Willi

Juergen H.
03.05.2015, 11:04
Hallo,

schön das ich NICHT alleine bin.;)

Viel weiter bin ich nicht gekommen. Ich ärgere mich gerade, das ich die Nasenleiste nicht vorm verkleben konisch zugeschnitten habe.
Die Rippen fürs Mittelteil habe ich mitlerweile auch gezeichnet.

1341219

Eisvogel
03.05.2015, 11:06
Die FMT kann mach auch einzeln kaufen bzw. bestellen http://shop.vth.de/publikationen/zeitschriften/fmt.html

Das ist mich klar aber, vor ich etwas Kauf weis ich gerne was ich Kaufe.

Angaben aus der FMT:

Spannweite 2547 mm
Länge 1272 mm
Profil Ähnlich AG 35
Leergewicht ca. 600 g
Fluggewicht ca. 1300 g (Lieblingsvariante des Konstrukteurs AXI 2828/12, LS 13x8)
Motor bruschless Außenläufer ca. 150 g
Akku 3S Lipo 3200 mAh
RC- Funktionen Seite, Höhe, Motor, Störklappen optional
Mischer V-Leitwerk, Klappen-Höhe, Optional Motor Höhe, Combi-Switch

Aber mal ganz ehrlich: Wenn dir das Modell gefällt, du schon gute Erfahrungen mit Modellen des Konstrukteurs gemacht hast, dann ist es doch völlig egal, ob 2m oder 3m SPW. Vergrößern oder verkleinern könnte man auch noch, einfach übern Daumen gepeilt oder wenns genauer sein soll mit den Plan in den Copyshop und in der gewünschten %zahl ausdrucken lassen.

Segler-Leo
03.05.2015, 14:06
Hallo Erwin,

Herzlichen Dank fur die angaben. Habe mich die beide FMT's bestelt!
Bin gespant.

Liebe Grusse, Leo.

Juergen H.
03.05.2015, 20:43
Hallo Farnk,

zu Deiner Frage bezüglich der D60 Servos. Nach meiner Meinung nach sollte es erst einmal keine Einschrenkung geben. Gezeichnet ist aber alles für 9mm Servos. Die D60 habe aber einen schönen Vorteil, klein gelb und nützlich.

http://www.rc-network.de/forum/asset.php?fid=1170503&uid=23208&d=1430678486 Quelle: FMT Workshop: Bauplanmodell ATON, Teil 1 (Ist das so richtig gekennzeichnet?)

Jonas Kessler
04.05.2015, 08:04
es müssen nicht d-60 sein, die haben aber folgende vorteile: passen genau in den bauplan, sind absolut zuverlässig (damit werden pylon-racer geflogen, seit jahren), haben eine ordentlichen servohebel in ausreichender länge und schraubadapter für die liegende montage dabei. ich habe bestimmt mehr als 20 stück davon im einsatz und seit jahren keinen einzigen ausfall gehabt. noch nicht einmal ein getriebe gewechselt, nur gelegentlich mal (beim senkrecht in den boden donnern) ein oder zwei hebel abgebrochen.

natürlich könnt ihr alles andere auch nehmen, was platzmäßig passt, zur not die billigen 8-mm-servos in blau (D-37), aktuell für einen 5er im sonderangebot zu haben. schaut mal zu staufenbiel. jeder wie er mag.

die beliebte 11-mm-klasse passt leider definitiv nicht, da hätte ich längere oder dünnere störklappen konstruieren müssen, wollte aber im sinne des einfachen baues unbedingt die endleiste als verzugsfestes fertigteil verwenden.

j.

frankymaxde
04.05.2015, 09:55
Hallo , danke euch für eure Antworten . Noch bin ich ja nicht so weit . Im Moment werden die D60 auch etwas günstiger angeboten .Gruss Frank

Boeingfan
04.05.2015, 11:00
Hallo Aton-Familie.
Ich hätte diesen Motor lagernd - meine Frage: PASST DER??
Planet Hobby
JOKER 3548-4
Zellen 2-3LiPo
Luftschrauben 2S 14x7; 3S 12x6
Geh.-Ø/Ges.-L o.W./W-Ø 35/48/5 mm
Gewicht 165 g
Anw.Beispiel/Features Modelle 1200-3200g
U/V 1080
Motor-Art Außenläufer

LG Willi

Juergen H.
04.05.2015, 19:52
Hallo Willi,

wenn ich den da hätte würde ich den nehmen.
Abmessungen passen zum AXI, Leistung kann ich zu AXI nicht beuteilen.
Dein Motor sollte aber mit ca. 650W Leistung genug haben. Das sind Überschlägig 450W/Kg.
Die meisten Motormodelle haben weniger.;)

Jonas Kessler
04.05.2015, 20:38
passt doch sehr gut. vielleicht wirst du die bohrungen im spant anpassen müssen - das ist schon alles. so ein nur-zum-vergnügen-e-segler ist ja auch völlig unkritisch in der motoranpassung. hauptsache das motorgewicht ist ungefähr im rahmen und die luftschraubengröße ist nicht zu klein -- 12 bis 14 zoll sind im aton bestens.

j.

Boeingfan
05.05.2015, 00:25
Herzlichen Dank Euch Beiden. Nun habe ich endlich eine Verwendung für das Teil.
LG Willi

Juergen H.
06.05.2015, 18:58
Hallo,

bin jetzt mit der zweiten Aussfläche angefangen.


1343327

Boeingfan
06.05.2015, 19:43
Hallo Jürgen,
das wird ja schon was, schöne Arbeit. Morgen oder übermorgen bekomme ich meine Holzlieferung dann gehts bei mir auch los. Da bin ich froh wenn ich einen "Vorbauer" hier habe.
Viel Spaß weiterhin.
LG Willi

Juergen H.
10.05.2015, 13:47
Hallo,

da ich mehrfach auf zeichnungen (DXF) oder meine vorgehensweise beim digitalisieren des Plans angesprochen worden bin, hier mein Weg.

1) Scannen ( schwarz/weis, 200dpi)
2) Datei (JPG) in WinTOPO laden
3) digitalisieren
Hier kann nach eigenen wünschen / bedürfnissen herrumgespielt/eingestellt werden)
4) als DXF speichern
5) im CAD anpassen ( Dateien zusammenfügen, überflüssiges entfernen, "schöner" verrrunden, .... an die eigene Fräse anpassen (x*y))
6) Estelcam / BoCNC
7) fräsen

Juergen H.
10.05.2015, 17:19
Manchmal ist "Nachzeichnen" noch schneller.1344889

flover94
10.05.2015, 22:19
Hallo Jürgen,

danke für deine Tipps! Ich habe heute selbst begonnen Teile zu fräsen.

Lg

frankymaxde
11.05.2015, 08:11
Hallo , ich "schnitze" meine Teile mit dem Bastelmesser selber aus . Da ist es manchmal nicht einfach die genauen Konturen nachzubilden . Ich baue gerade das Leitwerk und wundere mich warum bei den Ruderflächen rechts und links so ein kleines Teil (mit der Faserrichtung quer ) angesetzt werden soll . Ich denke die Ruderfläche würde auch aus einem Stück stabiel genug sein !? Ist ja 5mm Balsa . Wie seht ihr das ? Gruss Frank

Gusto
11.05.2015, 08:24
Dies ist zum "Absperren", damit sich die Ruderfläche nicht verzieht.
5 mm Balsa ist schon dick, trotzdem würde ich es machen.

vollker
11.05.2015, 08:26
Aber das Verzapfen ist hier unnötig, wenn man es von Hand macht. Spart eine Menge Arbeit.

Boeingfan
11.05.2015, 11:45
Hallo Freunde,
nun habe ich auch meine Holzlieferung bekommen und kann mit dem Bau beginnen. Auch ich bin ein "Handschnitzer" und freue mich riesig auf die anstehende Bastlerei.
Nun habe ich eine Frage:
Bei einigen Rippen steht dabei-LEICHT AUFGEDICKT wegen V-FORM - wie macht man das?
Ich habe noch nicht so viel Erfahrung im Holzbau und hoffe auf Euere Hilfe. Ich frage lieber einmal nach bevor ich einen Blödsinn zusammenbaue.
LG Willi

vollker
11.05.2015, 14:40
So, das fehlende Holz und die Flächensteckung sind bestellt (Heerdegen-Balsaholz.de) und von den Plänen sind etliche DIN-A4-Kopien zum Aufkleben ausgedruckt und ausgeschnitten. Je nach Einzelfall werden Messer oder Dekupiersäge zum Einsatz kommen.

Ich plane dann mal diesen Motor im Set mit 30A-Regler:

Dymond GTX-2837
- D = 27,7 mm, L=37 mm
- d = 4 mm
- G = 88 g
- U/V = 1100
- Imax = 27 A
- Pmax = 270 W
- Propeller bei 3 LiPo: 9,5"x5"

Dymond Smart 30A
- Dauerstrom 30 A
- BEC 5V/2A
- 2-4 LiPo
- G = 25 g
- 45 x 24 x 11 mm


http://www.modellhobby.de/DYMOND-GTX-2837.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=03121764C&t=11&c=3258&p=3258

vollker
11.05.2015, 18:24
Ups, ich habe gerade noch einen Arbeitslosen im Keller gefunden:

Dymond X-MAX X28-L
- D = 31,3 mm, L = x 41,3
- d = 3,17 mm
- G = 98 g
- U/V = 942
- Imax = 19 A
- Pmax = 250 W (entsprechend ca. 200 W/kg)
- Propeller bei 3 LiPo: 10" x 6"

http://www.modellhobby.de/Motoren/E-Motoren/DYMOND-brushless-Motoren-Combos/V-MAX-Aussenlaeufer-mit-Konus-und-Geblaese/DYMOND-V-MAX-V28-L-Combo-mit-Smart-30-Regler-.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=03121901C&t=11&c=21157&p=21157

Da kauf ich mir doch keinen Neuen für. Sogar der passende Aluspinner 45 mm sitzt noch drauf, ich Glückspilz.

Jörg1977
11.05.2015, 21:01
Schönen Guten Abend

ich Habe mir heute auch Holz für den Bau des Aton bestellt hoffe es kommt schnell und ich kann bald anfangen mit dem Bau. Bin auch Handschnitzer und Werde wohl etwas länger brauchen für den Bau.

Das ist aber nicht so schlimm im moment fliege ich einen Easyglider der soll dann aber in ruhestand gehen.

Gruß Jörg

vollker
11.05.2015, 21:21
Ich habe mal die benötigte Menge an Bügelfolie (Oralight, 60 cm breit) abgeschätzt:

- Für den Rumpf plane ich 1,2 m
- Für Flächen und Leitwerk 3,2 m (zweifarbig je zur Hälfte)

Ich nehme also 3 Rollen je 2 m und habe noch etwas für Reparaturen übrig.

Jonas Kessler
11.05.2015, 22:39
-- ob man die absperrungen am ruder seitlich benötigt, hängt viel vom verwendeten balsa ab; es geht dabei nicht nur um verzüge, sondern auch um die nötige steifigkeit. manchmal ist das balsa quer zur faser so biegeweich, dass die absperrung hier echte festigkeit bringt. wenn das holz zu quarter-grain-maserung neigt oder bretthart ist, dann gehts natürlich auch ohne absperrung.

-- das mit dem "rippen wegen v-form leicht aufgedickt" bitte ich euch, einfach zu überlesen. das war ein merker für mich selber, den ich eigentlich wieder rauslöschen wollte. gemeint ist, dass die bewußten rippen etwas mehr profildicke haben, damit man sie oben und unten beim überschleifen wieder etwas planschleifen kann. ist wahrscheinlich eher unwichtig, wenn nicht gar unnötig... auf jeden fall unnötig verwirrend. sorry.

-- übrigens freut es mich, dass noch handschnitzer unterwegs sind. denn genau für euch verzichte ich nach wie vor auf die im cad-konstruktionsberich üblichen verzahnungen und zu komplexen formen der einzelteile. weil ich genau weiß, wie handschnitzen geht und was dabei unnötig nervt. die eine oder andere verzahnung müsst ihr halt nach eigenem ermessen vereinfachen. ich suche immer den zeichnerischen kompromiss für beide fraktionen.

für einen baukasten würde man ganz anders konstruieren, als für einen nachbausicheren bauplan. zwei welten.

-- 10 zoll latte ist immer besser als 9 zoll im langsamen segler. also bei der motorwahl meist die bessere idee. ansonsten ist der ansatz nicht falsch, das zeug aus der schublade einzubauen, was schon da ist. floater sind da anspruchslos.


frohes basteln!
j.

Boeingfan
11.05.2015, 23:37
@Jonas Kessler - herzlichen Dank für die Ausführungen. Finde ich ganz prima den Support hier.
Jetzt wirds aber richtig interressant - die Aton-Familie wächst!

Christoph Eicker
12.05.2015, 08:42
Sorry, Doppelpost

Christoph Eicker
12.05.2015, 08:43
Guten Morgen zusammen,

zunächst einmal möchte ich sagen, dass es mich persönlich riesig freut, in der FMT endlich wieder ein Jonas Kessler "Orginal" als Bauplanmodell vorzufinden.
Ich erinnere mich gerne an die alten EON Zeiten zurück. Es gab keinen Flieger der beim Bau (und später beim Fliegen) soviel Spaß gemacht hat, besonders weil wir damals im Verein bestimmt
15 Stück von den Dingern gleichzeitig gebaut haben. Mein EON ist aus der ersten "Generation" 2000/2001 und fliegt noch heute wie am ersten Tag! :)

Nun aber zum ATON (mein Bausazt ist bei Karl Faller schon geordert). Ich möchte eigentlich was zu den Antrieben sagen. Es stimmt zwar, dass Segler recht anspruchslos sind was den Antrieb angeht, aber dennoch kann über eine vernünftige Auslegung eine, aus meiner Erfahrung raus deutlich bessere (und auch grade beim Start harmlosere) Abstimmung erreicht werden. Ich bin davon überzeugt, dass hochdrehende Außenläufer mit z.B. 10 Zoll Luftschrauben an 3S Lipos in einem 2,5 Segler nichts zu suchen haben. Das Modell wird durch den hochdrehenden Motor in Kombinatin mit der kleinen Luftschraube im Steigflug nur unnötig schnell, (grade für einen Anfänger) schwerer zu beherrschen und neigt zu "Bocksprüngen" im Steigflug wenn nicht ganz feinfühlig gegengesteuert wird. Ich kann aus jahrelanger Anfängerschulung mit dem EON sagen, das grade der Steigflug bei falscher Antriebsauslegung der "Knackpunkt" ist, wo sich sich wirklich schwer getan wird.

Deswegen kommt in meinen ATON auf jeden Fall ein Getriebeantrieb mit mindestens einer 16 Zoll Luftschraube an 3S und max. 25A Strom. So abgestimmt, steigt das Modell sicher, ruhig und sauber aus der Hand wie in einem Fahrstuhl. Es bricht nicht aus und es muss auch nicht ständig nachgedrückt werden. Klar kostet so ein Motor mehr und man trefflich darüber streiten, ob sich der Aufwand in einem einfachen Holzmodell lohnt. Ich sage für meinen Teil ganz klar JA.

Daher mein Apell an Alle: Baut nicht "irgendwas" in den ATON nur weil es grade in der Schublade liegt! So ein toller Flieger hat auch einen vernünftigen Antrieb verdient. :)

Ist natürlich nur meine Meinung, letztendlich muss jeder selber wissen, was er/sie macht.


Allen viel Spaß beim Bauen und Fliegen!

Gruß

Christoph

Jonas Kessler
12.05.2015, 09:13
weil die sache interessant ist, hier ein schreiben zum aton-artikel und meine antwort:

------------------------------------------------------
ZITAT
"sehr geehrter herr kessler,
sie sind sicher ein begnadeter RC-Modellkonstrukteur sein, doch die aerodymamik, na ja.
Ein V-leitwerk zeigt bei Ausschlag nach rechts von hinten gesehen folgendes Bild.

linke hälfte: ruder nach oben rechte hälfte: ruder nach unten
Das ist genau andersherum wie der Querruderausschlag nach rechts
legt man nun das model auf den rücken ergibt sich:
linke hälfte: ruder nach oben rechte hälfte: ruder nach unten

jetzt laufen die ruder von v-leitwerk und querruder zwar gleichsinnig, aber leider in die
andere Richtung. Sie geben am knüppel immer noch rechtsausschlag, doch das model fliegt auf dem Rücken nach links.
natürlich muss ich mit einem v-leitwerk im rückenflug genau so umdenken wie mit einem konventionellen seitenleitwerk.
so ein faux-pas sollte ihnen doch eigentlich nicht passieren.:=) "
ZITAT ENDE
----------------------------------------

das beantworte ich wie folgt:

alle meine zweiachser fliegen auf dem rücken tadellos steuerbar, und zwar bei seitenruder rechts in flugrichtung nach rechts (immer vom boden aus gesehen), genau wie in normallage. das ist tatsächlich erst mal verblüffend und funktioniert beim normalleitwerk (eon) genau so wie beim v-leitwerk (aton, eta). bei jeder kunstflugmaschine muss man ja im rücken umdenken.
beim knickflügel mit viel v-form und ohren ist das aber anders.

die steuerung des aton und aller ähnlichen modelle funktioniert indirekt: durch das seitenruder baut sich ein schiebewinkel auf, der schiebeflug induziert an der starken v-form ein rollmoment (die luft fährt quasi von vorne unter das nach vorne schiebende ohr und hebt es an), welches stärker wirkt, als das schiebemoment. der flieger rollt also in die gewünschte richtung. im normalflug alles klar, damit kann man rollen fliegen (mit dem eon ganz besonders gut, damit fliege ich rollenkreise - ganz ohne querruder).

im rückenflug sieht es anders aus: die ohren hängen jetzt nach unten. ich gebe rechts seitenruder, das flugzeug giert vom piloten aus gesehen also nach links (ist ja rückenflug, bis dahin haben sie recht), das nach unten hängende, jetzt nach vorn schiebende ohr wird von der luft nach unten!!! gedrückt, dadurch rollt der flieger nach ----- rechts! und weil dieses schiebe-rollmoment stärker ist als der seitenrudereffekt um die hochachse, fliegt das flugzeug eine rechtskurve, vom piloten aus gesehen. im rücken rollt der knickflügler also gegen das seitenruder.

ist so. da hilft alle theorie nichts. ich fliege seit 1985 knickflügler, die im rücken bei seitenruder rechts alle vom boden aus gesehen nach rechts fliegen. das ist ein effekt der starken v-form.

mit dem guten alten eon kann man schöne rollenkreise fliegen. mit dem aton eher nicht, da das v-leitwerk nicht so effektive rollmomente erzeugt, wie das eon-leitwerk. aber der aton ist ja auch zum thermikfliegen gebaut. kunstflugzeuge sehen anders aus. und reagieren also auch anders auf seitenruder im rücken.

wenn ihr euren aton fertig habt, könnt ihr ja mal rückenflüge machen: halben looping und dann auf dem rücken halten, am besten mit halber motorkraft. dann werdet ihr merken, dass man die richtungssteuerung wie ein querruder nicht umdenken muss. und am boden könnt ihr mal das oben gesagte durchdenken, mit dem modell in der hand. ohne modell ist das schwer nachvollziehbar, gebe ich zu.

liebe grüße
jonas

vollker
12.05.2015, 11:11
...ein Getriebeantrieb mit mindestens einer 16 Zoll Luftschraube an 3S und max. 25A Strom. ...

Hallo Christoph, ich würde mich über ein Beispiel dazu freuen. Vielleicht sogar einen Link zum Händler.

Christoph Eicker
12.05.2015, 14:02
Hallo Volker,

ich habe keine Ahnung, ob ich mit einem Link gegen irgendeine Forumsregel verstosse, aber ich werde wohl diesen (http://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1480) Antrieb hier einbauen. :)
Sicher recht teuer, aber Technik die ein Leben lang hält, wenn man sich an die Spezifikationen hält. Ich verbaue diese Antriebe schon seit Jahren, mit allerbesten Erfahrungen. :)

Viele Grüße

Christoph

Jonas Kessler
12.05.2015, 14:43
reisenauer getriebelösungen sind natürlich der luxus unter allen antrieben. und vom wirkungsgrad nicht zu toppen. andi reisenauer entwickelt seit jahrzehnten antriebe speziell für segler, die bei minimalem strombedarf maximale steigleistung bringen. ich hatte schon zu mabuchi-zeiten reisenauer getriebe in meinen fliegern und bin damit fast so flott gestiegen, wie es heute mit den bürstenlosen üblich ist. damals sensationell.

den ausschlag für die reisenauer-produktlinie waren die in den frühen 90er jahren beliebten sunrise-sunset-wettbewerbe, bei denen es darum ging, mit möglichst wenigen starts den ganzen tag am stück zu fliegen, wobei sich wie beim staffellauf die modelle einer mannschaft abwechselten. damals hat reisenauer das maxxon planetengetriebe 19:1 entdeckt und damit wettbewerbe gewonnen. keiner ist so lange mit einer akkuladung geflogen wie er...

ich habe übrigens in all den jahren nie ein einziges reisenauer getriebe kaputt gekriegt. also eine gute wahl. der mann kann euch das richtige empfehlen.

j.

grossiman
12.05.2015, 21:33
Guten Morgen zusammen,

zunächst einmal möchte ich sagen, dass es mich persönlich riesig freut, in der FMT endlich wieder ein Jonas Kessler "Orginal" als Bauplanmodell vorzufinden.
Ich erinnere mich gerne an die alten EON Zeiten zurück. Es gab keinen Flieger der beim Bau (und später beim Fliegen) soviel Spaß gemacht hat, besonders weil wir damals im Verein bestimmt
15 Stück von den Dingern gleichzeitig gebaut haben. Mein EON ist aus der ersten "Generation" 2000/2001 und fliegt noch heute wie am ersten Tag! :)

Nun aber zum ATON (mein Bausazt ist bei Karl Faller schon geordert). Ich möchte eigentlich was zu den Antrieben sagen. Es stimmt zwar, dass Segler recht anspruchslos sind was den Antrieb angeht, aber dennoch kann über eine vernünftige Auslegung eine, aus meiner Erfahrung raus deutlich bessere (und auch grade beim Start harmlosere) Abstimmung erreicht werden. Ich bin davon überzeugt, dass hochdrehende Außenläufer mit z.B. 10 Zoll Luftschrauben an 3S Lipos in einem 2,5 Segler nichts zu suchen haben. Das Modell wird durch den hochdrehenden Motor in Kombinatin mit der kleinen Luftschraube im Steigflug nur unnötig schnell, (grade für einen Anfänger) schwerer zu beherrschen und neigt zu "Bocksprüngen" im Steigflug wenn nicht ganz feinfühlig gegengesteuert wird. Ich kann aus jahrelanger Anfängerschulung mit dem EON sagen, das grade der Steigflug bei falscher Antriebsauslegung der "Knackpunkt" ist, wo sich sich wirklich schwer getan wird.

Deswegen kommt in meinen ATON auf jeden Fall ein Getriebeantrieb mit mindestens einer 16 Zoll Luftschraube an 3S und max. 25A Strom. So abgestimmt, steigt das Modell sicher, ruhig und sauber aus der Hand wie in einem Fahrstuhl. Es bricht nicht aus und es muss auch nicht ständig nachgedrückt werden. Klar kostet so ein Motor mehr und man trefflich darüber streiten, ob sich der Aufwand in einem einfachen Holzmodell lohnt. Ich sage für meinen Teil ganz klar JA.

Daher mein Apell an Alle: Baut nicht "irgendwas" in den ATON nur weil es grade in der Schublade liegt! So ein toller Flieger hat auch einen vernünftigen Antrieb verdient. :)

Ist natürlich nur meine Meinung, letztendlich muss jeder selber wissen, was er/sie macht.


Allen viel Spaß beim Bauen und Fliegen!

Gruß

Christoph


reisenauer getriebelösungen sind natürlich der luxus unter allen antrieben. und vom wirkungsgrad nicht zu toppen. andi reisenauer entwickelt seit jahrzehnten antriebe speziell für segler, die bei minimalem strombedarf maximale steigleistung bringen. ich hatte schon zu mabuchi-zeiten reisenauer getriebe in meinen fliegern und bin damit fast so flott gestiegen, wie es heute mit den bürstenlosen üblich ist. damals sensationell.

den ausschlag für die reisenauer-produktlinie waren die in den frühen 90er jahren beliebten sunrise-sunset-wettbewerbe, bei denen es darum ging, mit möglichst wenigen starts den ganzen tag am stück zu fliegen, wobei sich wie beim staffellauf die modelle einer mannschaft abwechselten. damals hat reisenauer das maxxon planetengetriebe 19:1 entdeckt und damit wettbewerbe gewonnen. keiner ist so lange mit einer akkuladung geflogen wie er...

ich habe übrigens in all den jahren nie ein einziges reisenauer getriebe kaputt gekriegt. also eine gute wahl. der mann kann euch das richtige empfehlen.

j.


Gleich Eines vorweg, ihr habt beide Recht. Ich persönlich ziehe auch den Getriebeantrieb vor, zumindest in der Theorie.

Denn nun kommt das "aber". Selbst ich habe nicht das nötige Kleingeld um in jeden meiner Segler einen Getriebeantrieb einzubauen, ich bezitze z.Z. nur einen Einzigen.

Ich denke mal das es vielen Anderen auch so geht, denn knapp 190,- € sind für Normalverdiener kein Pappenstiel.

Das, wie hier erwähnt, ein 28er Aussenläufer mit einem max. 10" Prop für den Aton getrost als Fehlanpassung bezeichnet werden kann, dem stimme ich zu. Damit kann man einen 1,5m Segler glücklich machen (@vollker, nichts für ungut ;) ).
Und der Aton ist doch für 36er Aussenläufer konstruiert worden, da gibt es schon Einige die locker mit einem 14"-15" Prop klarkommen ohne sich zu quälen.
Ich selbst habe in meinem alten E-Alpha (2,8m , 1850g) einen Himax HC3522-700 an 3S 2800 (mehr als ausreichend) und einer Graupner 14x8, damit zieht der Motor im Steigflug im Mittel 22A und hat noch Luft nach oben. Damit ist mein E-Alpha nun kein Steigwunder, aber auch kein Wiesenschleicher. Der Motor läuft damit aber noch mit 78% eta und für eine Std. Flugzeit werden im Schnitt 1000mAh Akkukapazität verbraucht.
Da der Aton aber gut 500g weniger wiegt wie mein alter E-Alpha, sollte ein vergleichbarer Antrieb für zügiges Steigen sorgen, und das bei einer vernünftigen Effizienz. Das eine von Andy Reisenauer abgestimmte Peggy mit Micro-Gear die Nase vorn hat, keine Frage, das ist klar, davon hätte ich auch noch gerne ein paar Stück.

Und es muss ja nun kein Himax HC3522-700 sein, da gibt es wie schon erwähnt genügend andere Motoren.
Ist nur ein Vorschlag von mir, für Diejenigen die den Geldbeutel etwas schonen wollen (oder müssen).

Gruß Andreas

vollker
13.05.2015, 07:21
Danke für die Hinweise zur Motorauswahl.

Aus einem 5 mm Balsabrettchen wurden Gestern Abend die ersten Bauteil geschnitten. Die Verzapfungen am Ruder und an den Mittelstegen habe ich weggelassen, die Verzapfung zwischen den beiden Leitwerkshälften etwas gröber ausgeführt:
1346208
1346209

Jonas Kessler
13.05.2015, 18:32
sehr schön gebaut, respekt!
für's nächste mal empfehle ich noch den faserverlauf an den randbögen nach bauplan (parallel zur aussenkante nämlich) zu beachten, weil dann die spitzen nicht so schnell abbrechen...
j.

Juergen H.
15.05.2015, 19:19
Hallo

animiert durch Christoph habe ich heute das Leitwerk gebaut. Auf dem einem Bild ist es lediglich zusammengelegt.
Auf dem anderen Bild dann bereits verklebt, aber noch nicht verschliffen. Dafür sind aber die Rippen für den mittleren teil der Fläche mit drauf.
Auf dem Foto siehrt mann auch meinen Balsahobel. Für diesen hatte ich mir neue Messer besorgt. Diese sind aber ziemlich Schei... . Wo kann ich gute bekommen?13472411347242

vollker
16.05.2015, 22:24
Alle Rippen sind (blockweise) fertig geschliffen und nun trocknet gerade die Unterseite des ersten Ohrs:
1347825
1347826
1347827
1347828

frankymaxde
17.05.2015, 07:57
Hallo , ich habe auch etwas gebastelt . Ich währe schon weiter , aber meine Frau wollte das Wohnzimmer neu tapezieren !! Gruss Frank13478571347858

vollker
17.05.2015, 10:06
Mit dem Leitwerk am Rumpf wird der ATON doch sehr sperrig bei Transport und Lagerung. Es abnehmbar zu bauen, sollte doch recht einfach möglich sein, oder? Ich stelle mir eine zentrale Schraube von oben durch die Leitwerksmitte in den Rumpf vor. Im Rumpf ein Sperrholzklotz mit Gewinde. Die schrägen Flächen an Leitwerk und Rumpf übernehmen die Zentrierung. Oder habe ich da etwas übersehen?

frankymaxde
17.05.2015, 12:15
Hallo , das habe ich mir auch schon überlegt . Der Transport ist das eine , aber bei einem Defekt ist es nicht gut wenn das schön festgeklebt ist . Ich habe auch den "Thermy" gebaut , da sind zwei M3 Schrauben die das Leitwerk halten . Mal sehen wie ich das "umkonstruiere " . Gruss Frank

grossiman
17.05.2015, 12:41
Ich währe schon weiter , aber meine Frau wollte das Wohnzimmer neu tapezieren !! Gruss Frank

Woran erinnert mich das? Ach ja, meine eigene Frau ;).

Gruß Andreas

Juergen H.
17.05.2015, 17:22
Woran erinnert mich das? Ach ja, meine eigene Frau ;).

Gruß Andreas


Ihr setzt mich ganz schön unter Druck. Meine Frau ist nächstes Wochenende nicht da.:D

vollker
17.05.2015, 19:58
Ich bau trotz Frau.

Das Bauen klappt dank der beschriebenenen Reihenfolge recht gut. Herzlichen Dank an den Konstrukteur Jonas. Holzleim und Pattex vervollständigen Balsa, Kiefer und Pappelsperrholz:
1348203

Jonas Kessler
18.05.2015, 08:03
zum transport wahrscheinlich wirklich eine gute idee - ich selber fahre mit dem 81er vw-bus zum flugplatz, da denke ich einfach gar nicht an transportschwierigkeiten; der aton kommt immer am stück ins auto und dank v-leitwerk kann ich den zweiten segler einfach oben drauf stapeln... im fußraum steht die kunstflugmaschine, auch am stück, und die heckklappe ist den kleinen umx fliegern vorbehalten. wenn ich nur eine schraube zum transport aufmachen muss, hab ich schon keine rechte lust mehr. vw-bus macht bequem.

beim platzieren der neuen schrauben am leitwerk bitte daran denken, dass die bowdenzüge oben mittig über das leitwerk laufen, also für zumindest eine vordere schraube vielleicht im weg sind. möglicherweise ist von unten schrauben deswegen interessanter. hecksporn ggf. weglassen?
bin gespannt auf eure lösungen.

j.

Boeingfan
18.05.2015, 09:35
Hallo Leute,
kann mir bitte jemand sagen wo ich das Balsaholz mit Quermaserung beziehen kann. Bei uns bekommt man nur die Brettchen mit DM - 100 - 1000 längsgemasert.

grossiman
18.05.2015, 18:50
Hallo Leute,
kann mir bitte jemand sagen wo ich das Balsaholz mit Quermaserung beziehen kann. Bei uns bekommt man nur die Brettchen mit DM - 100 - 1000 längsgemasert.

Hallo.

Das ist schon richtig so, Du musst natürlich das Bauteil entsprechend aus dem Balsabrett rausschneiden.

Gruß Andreas

Boeingfan
18.05.2015, 19:20
Hallo Andreas,
danke für Deine Antwort aber wie ist das z.B. beim Aufdoppler an den Rumpfseiten muss ich da mehrere Streifen zusammenleimen damit ich auf die Länge komme?

Juergen H.
18.05.2015, 20:20
Ich werde es so machen, also Stück für Stück

Jonas Kessler
18.05.2015, 20:29
jau, bei den üblichen standardbrettchen muss man tatsächlich aus mehreren teilen stückeln. es gibt aber auch brettchen mit 250 oder gar 400 mm breite, aus denen man natürlich viel einfacher solche quergemaserten teile schneiden bzw fräsen kann. bezug direkt beim hersteller: /www.thomabalsa.de/ (dort kaufen auch die hersteller von frästeilsätzen und baukästen ihr rohmaterial, und auch andere balsahändler, um mal ein geheimnis auszuplaudern).


zum thema "abnehmbares v-leitwerk" habe ich mir heute auf dem flugplatz nochmal gedanken gemacht und stelle folgendes fest: 1.) ist ein v-leitwerk auch im abgenommenen zustand immer noch irgendwie sperrig und 2.) ist die klebeverbindung mit den rumpfseitenwänden doch noch festigkeitsgebend für den v-knick. den müsste man wahrscheinlich noch etwas kräftigen, wenn die klebestellen zum rumpf wegfallen.

ansonsten kann ich berichten, dass ich meinen aton derzeit etwa jeden zweiten tag in der woche fliege, immer 30 minuten lang, eine gute zeit für's entspannen und doch nicht sich dabei langweilen. die motorlaufzeit dafür liegt im schnitt bei 70-80 Sekunden, verteilt auf 2 bis drei steigflüge. mein 3200er akku erlaubt rund 4 minuten motorlaufzeit... also lade ich den akku erst nach zwei bis drei flugtagen. mit anderen worten: der schäbige wirkungsgrad meines getriebelosen axis ist in der praxis völlig belanglos...

und noch was: telemetrie mit höhenansage, vario und antriebs-akkuspannung macht tatsächlich spaß (und auch sinn) im thermiksegler. immerhin weiß ich jetzt, dass meine bisherigen rein optischen sinneseindrücke der steigens und fallens jeder meßtechnischen überprüfung standhalten. wirklich nettes gimmick (wenngleich die höhenansage meines spektum-systems regelmäßig bei der landung um 25 meter danebenliegt, hier ist eine systematische temperaturdrift leider nicht kompensiert - das sollte besser gehen, liebe spektrum-entwickler!).

j.

Holger W.
18.05.2015, 21:24
Hallo Jonas,
Chapeau für die Formulierung der letzten beiden Abschnitte deines Posts.
Ich krieg das nie so diplomatisch hin. Bei mir hätte es geheissen:
"Die Diskussion über die Optimierung des Antriebswirkungsgrades finde ich absurd, weil Flugzeiten von mehr als einer Stunde schon aus orthopädischer Sicht unsinnig sind. Also wozu soviel Geld ausgeben? Damit ich drei Stunden fliegen kann?"
Und:
"Den Telemetrie-Schnickschnack braucht eigentlich kein Mensch. Die Sinne werden ohne solche Hilfsmittel weit besser geschärft."

Ich mag klug gemachte Minimalflieger wie den Aton. Nach knapp 40 Jahren Modellflug habe ich für mich herausgefunden, dass HighTech nicht glücklich macht, sondern nur unnötig Zeit für Aufbau, Programmierung, Instandhaltung etc. kostet. Zum Fluggelände fahren, Kofferraum auf und Flieger rauswerfen - so muss das für mich laufen.
H.

Boeingfan
18.05.2015, 23:18
Danke Euch für die Hinweise. Ich werde aber auch stückeln denn extra wegen den paar Stückeln ein Balsabrett von Deutschland nach Österreich schicken lassen zahlt sich doch nicht aus und so nebenbei - ich arbeite ja gern;)

grossiman
18.05.2015, 23:26
Hallo Andreas,
danke für Deine Antwort aber wie ist das z.B. beim Aufdoppler an den Rumpfseiten muss ich da mehrere Streifen zusammenleimen damit ich auf die Länge komme?

Entweder kaufst Du wie von Jonas erwähnt ein entsprechendes Balsabrett, oder Du stückelst. Du kannst en Brettchen mit Maserung quer auch selbst herstellen. Einfach von einem 10cm breiten Balsbrett entsprechend lange Stücke abschneiden (nicht zu kurz). Die ersten beiden Stücke dann plan auf ein Baubrett legen und die zu klebenden seiten aneinander schieben. Dann über die Stoßstelle einen Streifen Tesa kleben. Dann umdrehen, aufklappen und Kleber dazwischen geben. Auf dem Baubrett wieder zuklappen (muss plan aufliegen) mit dem Tesastreifen nach unten, überschüssigen Kleber entfernen, Folie darüber und beschweren. Nach dem Trocknen dann das nächste Stück.
Wenn genügend Stücke aneinander geklebt sind kannst Du das entsprechende Rumpfteil aus einem Stück anfertigen.

Gruß Andreas

frankymaxde
19.05.2015, 08:51
Hallo , Jonas danke für deine Antwort zu dem abnehmbaren Leitwerk . Mir ging es weniger um den Transport sondern um das einfache abnehmen im Reparaturfall . Der Reparaturfall tritt erfahrungsweise ja nicht beim fliegen sondern beim rausragen aus dem Keller und reinstopfen ins Auto (habe keinen Transporter :D) ein . Aber du hast recht die Stabilität ist besser wenn das Leitwerk eingeklebt ist . Wenn ich das mit Holzleim mache kann man es ja zur Not mit Wärme wieder lösen . Zu den anderen beiden Punkten kann ich nur zustimmen , wir neigen heute zur "Übertechnisierung" , ich verzichte bewust auf Telemetrie , das lenkt mich nur ab . Gruss Frank

Boeingfan
19.05.2015, 11:58
@grossiman - danke Andreas für die perfekte Erklärung!

StinsonPower
19.05.2015, 18:35
Hallo liebe Flugkollegen :)

Zuerst einmal liebe Grüße aus dem grünen Herz Österreichs.
Nach etlichen Holzbausätzen juckt es mich den letzten paar Monaten immer in den Fingern Flugzeuge selbst nach Plan zu bauen.
Dabei entstanden viele alte FMT-Modelle wie EON, das Raketchen, Mira uvm.
Habe nun aber endlich meine gesamten Ersparnisse zusammengerafft um mir eine Fräse gekauft.
Da ich am PC leider ziemlich schlecht und faul bin und die Matura (Abitur) vor der Tür steht und ich deswegen sowieso wenig Zeit habe wollte ich mal fragen ob jemand fertige Fräsdateien für mich hätte. (Solange es Herrn Kessler nicht stört)
Mfg
Salmhofer Georg Ernst

vollker
19.05.2015, 22:42
Ein paar Bilder vom Aufbau eines Tragflächenmittelteils:

1349559
1349560
1349561

Vorbereitungen für die Störklappen. Und tatsächlich werden die D60-Servos mit Halterungen für den liegenden Einbau geliefert. Dafür dann allerdings keine Schrauben und Gummilager.

1349562
1349563
1349564
1349565

Christoph Eicker
20.05.2015, 07:07
Hallo Volker,

tolle Arbeit, ich bin echt beeindruckt.
Wie hast Du diese engen Radien bei den Servorahmen so exakt hinbekommen, bzw. mit welchen Werkzeugen hast Du die Rahmen geschnitten??

Bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Geduld hätte, die Teile so sauber auszuarbeiten. :D

Wirklich toll!

Gruß

Christoph

vollker
20.05.2015, 10:27
Vielen Dank Christoph,

ich benutze die kleine Proxxon Dekupiersäge DS230/E. Sie arbeitet mit Standard Laubsägeblättern. Inzwischen habe ich genügend Übung mit ihr, dass ich die zu sägenden Linien treffe ohne viel nachschleifen zu müssen. Gerade bei den Innenradien ist natürlich ein sehr kleines Laubsägeblatt sehr hilfreich. Hier habe ich nur gesägt und nichts nachschleifen müssen. Die Innengeraden habe ich teilweise mit einer Flachfeile leicht nachgeglättet. Außengeraden und Außenradien habe ich mit einem Schleifklotz nachgearbeitet.

Ansonsten ist die Perspektive, aus der fotografiert wird, für ein gutes Arbeitsergebnis entscheidend ;-)

vollker
20.05.2015, 23:15
Nacheinander sind alle vier Tragflächenteile entstanden. Jetzt können die 2,5 Meter aneinander angepasst werden.

1350048

flover94
21.05.2015, 22:05
Hallo Volker

Hast du die CFK-Rohre auch schon eingeklebt?
Wenn ja könntest du bitte ein Foto davon machen?

Mfg

Florian

vollker
21.05.2015, 23:53
Zum 6 mm Stahl habe ich ein Alurohr mit 7 mm Außendurchmesser erhalten. Ich hätte zwar lieber eine etwas dickere Wandung gehabt, aber da es in Epoxy eingebettet wird, sollte es stabil genug sein.

Die Löcher in den Rippen hatte ich bereits mit einem Stück des Alurohres erzeugt: innen angesenkt, mit der Dreikantfeile einige Zähne in die entstandene Schneide gefeilt und mít der Ständerbohrmaschine in die Rippen gebohrt.

Beim Zusammenpassen musste ich den Winkel der V-Form noch etwas vergrößern. Dazu habe ich in jeder Hälfte das Loch in der zweiten Rippe mit der Rundfeile etwas erweitert.

Dann die beiden Alurohre angeschliffen und am Ende mit Tesafilm zugeklebt. Im Zusammenbau die Rohre mit etwas Epoxy angeheftet, nach dem Trocknen aufrecht gestellt und mit viel Epoxy aufgefüllt. Das Epoxy habe ich jeweils mit etwas Baumwollflocken vermischt. Da mein 5-Minuten-Epoxy eingetrocknet war, habe ich vorhandenes 24h-Epoxy genommen. Es tocknet immer noch ...

1350427

1350428

1350429

vollker
23.05.2015, 12:38
Je eine Rippe war nur zur Stabilität beim Schleifen, sie wird nach dem Nasenrundungschleifen wieder entfernt. Ich musste die Klebestelle etwas anpassen, damit der Winkel passt und die Endleiste gerade verläuft. Anschließend wurden die Winglets angepasst.

1350907

1350908

1350910

Boeingfan
23.05.2015, 15:10
Tolle Arbeit Volker, Deine Fotos in Verbindung mit der Fotostrecke von Jonas Kessler erleichtern den Nachbau erheblich. Bei mir dauerts noch mit dem Zusammenbau, mangels Maschinen schneide ich mit Balsamesser und Laubsäge :D

vollker
25.05.2015, 10:13
Ich habe zusätzlich zum Bauplan kleine Versteifungsdreiecke in die Knickstelle geklebt. Nach dem Verlängern und Einziehen der Servokabel kam das letzte Beplankungsbrettchen und das Schraubenverstärkungsdreieck auf den Wurzelbereich. Und das Beste habe ich mit bis zum Schluss aufgehoben: Die Führung für die Störklappe.

1351714

1351717

1351720

1351721

1351722

Juergen H.
25.05.2015, 11:49
Hallo Volker,

das sieht Klasse aus. Ich würde sagen 1000 von möglichen 100 Punkten (es fehlt keine 0).

Bei mir sieht`s nicht so schick aus. Habe mich selber ein wenig ausgetrixt.
Bitte berichte weiter, mir hilft es sehr.

Jörg1977
25.05.2015, 11:55
Sehr schöne bilder Strecke wird mir beim Bau auch helfen Samstag Nachricht bekommen Holz ist unterwegs

vollker
25.05.2015, 18:56
Vielen Dank! Nach der geglückten Funktionskontrolle (Tolle Konstruktion Jonas!) werden die rohbaufertigen Flächen erstmal beiseite gelegt.

1352127

Anbei meine Überlegungen zum abnehmbaren Leitwerk (in den Bauplan skizziert). Vorne ein 3 mm Buchedübel als "Niederhalter" in den Rumpfspant R14 (blau) und hinter dem Sporn eine M3-Schraube von unten in das Leitwerk (rot). Das Gewinde im Leitwerk sollte wohl nicht nur aus Balsaholz sein. Vielleicht eine Hülse, Einschlagmutter oder 8mm Buchedübel einkleben? Unter dem Schraubenkopf wird ein 1 mm Sperrholzbrettchen aufgeleimt.

Eine weitere Versteifung des Leitwerks ist meiner Ansicht nach wohl nicht nötig, es ist ja verzapft und an der kritischen Stelle mit einer Dreiecksleiste verklebt. Auch der Rumpf wird hinten noch stabil genug sein, auch wenn er oben offen bleibt: ringsrum mit Balsa 4mm aufgedoppelt, direkt vor dem Leitwerk ein Sperrholzspant, und der Rumpfabschluss mit einer Balsaleiste R18 verschlossen.

1352129

vollker
27.05.2015, 21:48
Die meisten Teile für den Rumpf sind ausgeschnitten, jetzt fehlen noch die 1,5 mm Aufdoppler.

Zum Zusammenstückeln der quergemasten 1,5 mm Aufdoppler habe ich die Restbrettchen mit Sekundenkleber statt Holzleim geklebt. Ansonsten wie vorne beschrieben erst mit Tesafilm sehr eng (spaltfrei!) zusammengeklebt, dünnflüssigen Sekundenkleber reinlaufen lassen, abgewischt, beschwert, Aktivator. Dann nochmal von der Rückseite das gleiche.

Die 4x4 mm Leisten habe ich übrigens mit einem einfachen Leistenschneider selber geschnitten. Das ging prima.

1353321

1353317

1353318

vollker
28.05.2015, 23:04
Die Baubeschreibung in der FMT ist sehr gut. Zusammen mit den Fotos im Heft und der Fotostrecke im Internet bleiben keine Fragen offen.

Die Rumpfseiten wurden mit Eckleisten und Aufdopplern vorbereitet und anschließend auf die rechte Seite die Spanten aufgeklebt. Die hinteren mit Winkelschablone.

1353934

1353935

1353936

1353937

Juergen H.
29.05.2015, 07:00
Hallo Volker,

sieht wieder einmal Klasse aus.
Deine Geschwindigkeit ist schon beeindruckend.:)

Juergen H.
30.05.2015, 18:43
Hallo,

habe alles mal mit Klebeband verbunden.



1354875

grossiman
30.05.2015, 18:51
Hallo.

@vollker

Zum abnehmbaren V-Leitwerk.
Ich weiß nun nicht wie weit Du schon bist und ob noch Änderungen möglich wären, aber Du kennst doch bestimmt den Thermy (FMT 10+11/2012)? Der hat nach Bauplan ein abnehmbares V-Leitwerk, da könnte man ja etwas abkupfern. Der Thermy hat eine ähnliche Größe und kann auch flott geflogen werden, da hält die Verbinung problemlos.

Gruß Andreas

vollker
30.05.2015, 21:28
Danke Andreas für den Hinweis. Kannte ich noch nicht. Ich habe mal Fotos vom abnehmbaren V-Leitwerk beim Thermy rausgesucht: hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/352659-Thermy-von-Wolfgang-Werling?p=2921583&viewfull=1#post2921583) und hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/352659-Thermy-von-Wolfgang-Werling?p=3167208&viewfull=1#post3167208). Das sieht sehr schlüssig, einfach zu fertigen und stabil aus. Für mich etwas zu spät, ich bin schon dabei... Ich passe gerade das Leitwerk an den Rumpf an und schaue dann mal am realen Teil, wie die Ruderanlenkung am Besten erfolgt (ist ja im Thermy-Threat ein großes Thema).

Hier noch zwei Fotos vom Aufkleben der linken Rumpfwand:

1354973

1354974

vollker
30.05.2015, 23:46
Das Leitwerk sitzt! Vorne ist ein 3 mm Buchedübel im Leitwerksknick eingeleimt. Ein passendes Loch ist im Sperrholzspant des Rumpfes. Hinter dem Sporn zieht eine 3 mm Stahlschraube das Leitwerk über eine Einschlagmutter nach unten auf den Rumpf.

Der Sporn ist noch nicht eingeleimt und der Boden fehlt dort noch.

1355017

1355008

1355009

1355010

1355011

vollker
30.05.2015, 23:49
Zur Kontrolle, ob das Leitwerk im richtigen Winkel sitzt, habe ich ein breites Stahllineal in die V-Form gedrückt und geschaut, wie es zum Rumpf fluchtet. Sowohl von oben als auch von der Seite betrachtet läuft es genau parallel zum Rumpf:

1355012

1355013

frankymaxde
31.05.2015, 10:23
Hallo , ich will ja nicht kleinlich sein:D :aber in #67 habe ich schon auf den Thermy hingewiesen !! Da ist das Leitwerk von oben mit Schrauben befestigt . Ich habe da die Anlenkung an der Rumpfaussenseite rausgeführt so kommen sich Bowdenzüge und Schrauben nicht ins Gehege . Gibt im Betrieb keine Probleme . Aber wie schon gesagt , für den Transport schraube ich das Leitwerk nicht ab , nur im Fall das mal was repariert werden muss ist es so praktischer . Mei alter EON hat das Leitwerk festgeklebt , ist geauso sperrig , ist noch nie beschädigt worden . @ Volker : beim einpassen des Leitwerks hast du bestimmt auch die Fläche draufgehabt um die Stellung zum Leitwerk zu sehen !? Gruss Frank

vollker
31.05.2015, 19:47
Danke auch an Frank für die Hinweise!

Ich habe jetzt die Anlenkung wie vorgesehen von oben gemacht und zur Verbesserung der Steifigkeit noch ein Stück Außenhülle spendiert (fest mit der Innenhülle verklebt). Sollte das noch nicht reichen, kommt noch ein Rest Kohlestab unter den Schrumpfschlauch.

Der Bowdenzug ist nicht im Spant eingelassen, sondern kommt so weit oben aus den Rumpf, dass im Leitwerk keine Kerbe dafür nötig ist.

1355539

1355540

1355545

Jörg1977
01.06.2015, 13:45
Hallo zusammen

Jetzt habe ich endlich auch mein Holz bekommen und kann mit dem Bau beginnen. Dank der sehr guten Beschreibung in der FAZ und von Volker sollte der Bau kein Problem sein. Ich hoffe doch ich komme auch schnell voran.

Gruß Jörg

Juergen H.
01.06.2015, 20:07
Hallo Jörg,

Willkommen im Club.

vollker
01.06.2015, 20:18
Jetzt ist auch der Boden unterm Rumpf, ganz hinten mit 2mm Sperrholz.

Zum Ausrichten der Fläche im rechten Winkel zum Rumpf nutze ich gerne das Karomuster meiner Bodenfliesen: Der Rumpf wird auf einer Längsfuge ausgerichtet und die Tragfläche an einer Querfuge.

Nachdem der Leitwerkswinkel zum Boden mit einer Pappschablone kontrolliert wurde, konnte die Tragflächenauflage vermessen werden: ein langes Lineal oder die Tragfläche wurde aufgelegt und dann links und rechts den Abstand zum Boden gemessen.

1356113

1356105

1356106

1356107

1356108

vollker
01.06.2015, 22:46
Ich hätte da noch einen Dymond Master HQ-3644 (800), den ich woanders ausbauen könnte:
- D = 36 mm
- d = 5 mm
- G = 144 g
- U/V = 800
- Imax = 40 A
- Pmax = 380 W
- Propeller bei 3 LiPo: 13" x 6" - 14" x 7"

Der würde wohl besser zum Aton passen als der Kleine aus Post #49 (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/508752-Bauplanmodell-quot-Aton-quot?p=3721370&viewfull=1#post3721370). Falls ja: welchen Propeller sollte ich wählen: einen großen bei fast 40 Ampere oder einen kleineren bei ca. 25 Ampere (12" x 6")?

1356185

grossiman
02.06.2015, 00:06
Hallo vollker.

Dann lieber mit etwas weniger Strom. Bei 40A ist eh Schluß mit dem Motor (kurzzeitig geht natürlich noch mehr), und der Wirkungsgrad liegt dabei an 3S bei etwas mageren 70%.
Bei 25A an 3S sind es etwa 77%. Soll der Motor längere Einschaltphasen schadlos überstehen würde ich an 3S maximal eine ACC 13x8 nehmen. Kleiner als eine 12x6 an 3S sollte es aber auch nicht sein, der Steigflug wird sonst etwas mau. Ich denke eine 13x6 würde gut passen.
Versuche sonst einen Prop zu finden bei dem der Strom 30A nicht überschreitet, dann hat man immer noch ca. 75% eta. Im Stand kann es ruhig etwas mehr sein, bei den zu erwartenden Prop-Größen wird der Strom im Flug etwas zurückgehen. Die Stromaufnahme ist auch abhängig von dem Mittelstück des Prop´s, größeres Mittelstück = mehr Strom.

Gruß Andreas

Christoph Eicker
02.06.2015, 08:12
Hallo Volker,

das sieht ja schon ganz toll aus, da kann es ja bald mit dem Fliegen losgehen! ;)

Probier mal die Aeronaut 13x6,5 Luftschraube aus, die sollte an Deinem Motor für den ATON eine ganz brauchbare Leistung bringen.

Meß aber bitte unbedingt den Strom, ich traue den sehr breiten Blättern der 13x6,5 nicht. Falls der Strom dadurch deutlich zu hoch gehen sollte, kannst Du als Alternative die Graupner 13x7 nehmen, die hat recht schmale Blätter.

Viele Grüße

Christoph

vollker
03.06.2015, 23:20
Danke Andreas und Christoph für eure Tipps!

So langsam wirds bei mir staubig. Die Ecken habe ich natürlich nicht einzeln (vier mal) trocknen lassen, sondern paarweise gegenüberliegend. Vorher den Spinnerkreis angezeichnet und dann beherzt abgesägt und bis zum Sperrholzspant eben geschliffen.

1356955

1356956

1356957

1356958

1356961

1356959

vollker
04.06.2015, 16:27
Mein Rohbau ist fertig! Mit kompletter Elektronik und Antrieb (2200 mAh-Akku) wiegt er 1150 Gramm und der Schwerpunkt passt. Jetzt fehlen nur noch knapp 2 qm Bügelfolie.

1357160

Jörg1977
04.06.2015, 17:59
Hallo Volker

Es ist sehr beeindruckend, wie schnell du den fertig bekommen hast ich habe jetzt gerade mal das Leiter und die linke Seitenwand fertig.

Sieht echt klasse aus.

Jonas Kessler
04.06.2015, 20:47
... und nicht nur schnell gebaut, sondern so eindrucksvoll sauber und exakt. es könnte kein besseres vorbild in einer bilderstrecke geben ...

meinen respekt hast du.

--- und für mein feedback: sag mal, irgendwelche unklarheiten in meiner anleitung oder im plan, bei denen du gezögert hast? danke! ---

grüße
vom jonas

Jörg1977
04.06.2015, 20:58
1357273:)

Jörg1977
04.06.2015, 20:59
Nach vier Abenden sollte es heissen

vollker
04.06.2015, 21:46
Danke Jörg und Jonas!

Jonas, deine Zeichnung und Anleitung sind tadellos! Unklarheiten gab es nur, wenn ich einfach drauflos gebaut habe, ohne vorher nochmal zu lesen. Dann war schon mal ein Deckel spiegelverkehrt oder die Zunge des Deckels an der falschen Stelle. Das stand aber alles korrekt in der Anleitung und auch in der Zeichnung.

Nach solchen Unterlagen zu bauen, macht einfach Spaß! Da muss ich nicht viel verändern, weil ich weiß, dass alles durchdacht ist.

Ich habe mir gerade noch Gedanken zur Farbgebung gemacht und mit meinem letzten Foto in Powerpoint gespielt. Als Farben hatte ich mir Oralight transparent gelb und rot, sowie Oracover deckend schwarz besorgt. Ich werde wohl auf Anraten meiner Liebsten die Variante 4 realisieren:

1357283

Und vor dem Bügeln wird erst mal die Werkstatt ordentlich gesaugt, damit der Staub verschwindet.

vollker
04.06.2015, 23:48
Die Farbspielerei sind übrigens sehr einfach in Powerpoint, Excel oder Word zu erstellen:

1.) Foto einfügen über Einfügen > Grafik

2.) Erste Farbfläche erstellen: Einfügen > Formen > Linien > Freihandform

3.) Auf dem Foto die Eckpunkte zusammenklicken (für ein Fünfeck fünfmal klicken, sobald ein Klick wieder auf dem ersten Punkt liegt, wird die Fläche geschlossen und mit der aktuell voreingestellten Farbe gefüllt)

4.) Farben ändern: Format > Fülleffekt > weitere Füllfarben > Transparenz ca. 40-50 % für transparente Farben, aber auch bei deckenden Farben ca. 15% wählen, damit das Foto noch ganz leicht durchscheint.

5.) Umrandungslinien löschen: Format > Formkontur > Kein Rahmen

6.) Rechter Mausklick auf die Fläche > Als Standardform festlegen

7.) Weitere Einzelflächen erstellen. Für mein Foto waren es 17 Einzelflächen mit jeweils 3 bis 8 Eckpunkten.

Das Übertragen einer Farbe auf eine andere Fläche geht recht schnell mit Start > Format übertragen (Formatpinsel)

vollker
05.06.2015, 20:57
Nach dem Bebügeln von Rumpf und Leitwerk konnten auch die Ruderhörner eingeklebt und die Anlenkungsdrähte entsprechend abgewinkelt werden. Der schwarze Schrumpfschlauch bleibt stramm verschiebbar: beim Ein- und Aushängen der Anlenkungen wird er nach vorne geschoben, im Flug so weit nach hinten, dass die L-Biegungen auf Spannung bleiben.

Die freien Enden der Bowdenzüge sind schon ohne Schrumpfschlauch steif genug, dass sie auch auf Druck nicht einknicken.

Die Kinematik der Verbindung ist ziemlich ideal, die Bowdenzüge weichen beim Steuern kaum seitlich aus. Die abgewinkelten Drähte können sich auch bei Vollausschlägen nicht berühren. Die Anlenkung von oben zu belassen, war also die richtige Wahl.

In meiner Schraubensammlung befand sich noch eine Rändel-Hutmutter, die ich auf einen Gewindestab geklebt habe. Damit kann ich das Leitwerk ohne Werkzeug montieren.

1357728

1357726

1357727

JulianH
07.06.2015, 07:48
Hallo zusammen,

der ATON hat es mir auch angetan. Der Einfachheit halber habe ich mir den Frästeilesatz bei Herrn Faller (drei-f) bestellt. Super schnelle Lieferung und alles in Top Qualität. Es sind nur minimale Nacharbeiten nötig (vereinzelt Nachschleifen der Stege welche beim Fräsen stehen geblieben sind).
Leider hat sich in der Stückliste in der FMT steht ein Fehler eingeschlichen. Dort steht man benötigt noch 6 Balsabretter mit 2 mm Stärke, im Plan sind es aber dann nur 1,5 mm. Habe es leider vor dem Kauf nicht abgeglichen und musste 2 Mal kaufen... Egal, werde die 2 mm Bretter wo anders verbauen.
Die Flächenmittelstücke habe ich bereits fertig und dank der sehr guten Bauanleitung von Jonas Kessler und der tollen Beschreibung mit den Bildern von Volker hier im Forum hat bisher auch alles geklappt :)
Ich werde weiter berichten und eventuell auch Fotos einstellen. Komme aber zeitlich bedingt nur langsam voran. Es wird also noch etwas dauern mit der Fertigstellung.

Gruß
Julian

Jonas Kessler
08.06.2015, 09:50
asche auf mein haupt! das passiert, wenn man noch eben mal schnell so eine liste in der redaktion nachreichen soll. die ersten aton-prototypen hatten noch die 2-mm-beplankung wie der eon und das habe ich auf die schnelle dann durcheinandergewürfelt. man soll sich zu nichts drängen lassen im leben...

j.

JulianH
09.06.2015, 21:00
Für mich nicht weiter Tragisch. Wie gesagt, ich werde die Bretter einfach in einem anderen Projekt verwenden.

Als Antrieb kommt bei mir ein Turnigy SK3542 1185 zum Einsatz. Den habe ich hier noch liegen. Luftschraube irgend was mit 12" oder 13". Muss ich mir im Drive Calc noch genau anschauen.

Eine günstige Alternative zu den D60 Servos für die Störklappen sind die EMAX ES3301 welche ich verbauen werde. Stellkraft etwa 2 kg/cm und 9,17 mm dick. Gibts auch mit Metallgetriebe als ES3302 und digital als ES3351.

Gruß

Julian

frankymaxde
12.06.2015, 15:49
Hallo Julian , danke für den Tip mit den EMAX Servos . Meine sind heute angekommen ! Jetzt kann ich mich an die Störklappen und deren Anlenkung machen ! Gruss Frank

Jörg1977
15.06.2015, 18:56
So nun nach zwei Wochen Bauzeit ist der RohBau ferig:)1362486

vollker
19.06.2015, 21:28
Nach einem kleinen Urlaub konnte ich nun weiterbügeln. Jetzt fehlen nur noch Akku- und Empfängerbefestigung.

1364472

1364473

1364474

1364475

1364476

Jörg1977
20.06.2015, 15:53
1364777

Juergen H.
20.06.2015, 17:04
Hallo,

eure Aton's sehen gut aus, Kompliment.

Habt Ihre eure mal gewogen? Würde mich wirklich interessieren welche Gewichtdifferenz da ist.
So wie sie jetzt sind, scheint es ja nur die Folie als Differenz zu sein.

vollker
20.06.2015, 17:29
Ich hatte mir heute zwei Propellerpaare geholt: Aeronaut CAMCarbon 13" x 5" und 13" x 6,5" und im Stand bei Vollgas gemessen. Jeweils mit 47 mm Mittelteil.

Akku: Dymond LC-3200 30C (260 Gramm):
- 13" x 5,0": 11,1 Volt, 24,0 Ampere
- 13" x 6,5": 10,8 Volt, 29,4 Ampere

Akku: Zippy Compact 35C-Series 2200 mAh (186 Gramm):
- 13" x 5,0": 10,4 Volt, 21,3 Ampere
- 13" x 6,5": 10,1 Volt, 27,0 Ampere

Der Zippy-Akku bricht also auf 3,5-3,4 Volt pro Zelle ein, was schon sehr wenig ist. Ich nehme deshalb den größeren Akku und kann beide Latten nehmen.

Das Empfängerbrettchen habe ich weit nach vorne gesetzt und als Anschlag für den Akku genutzt. Die Stecker für die Störklappen sind somit gut zugänglich.

Die Waage zeigt mit dem großen Akku ein Fluggewicht von genau 1300 Gramm an. Für den Schwerpunkt brauche ich nur ein wenig Styropor am Akku.

1364815

frankymaxde
20.06.2015, 17:36
Hallo , eure Atons sind schön geworden ! Kann ich euch meinen zum bebügeln schicken !?:D Nee Nee , das kriege ich schon hin ! Aber ich mache mir gerade Gedanken um die Ansteuerung der Störklappen . Wie habt ihr das Senderseitig gelöst ? Ich habe eine MC19 , da würde ich die Klappen gerne auf einen Schiebeschalter legen . Aber wie schliesse ich das Empfängemässig an ? Dafür zwei Empängerausgänge benutzen oder V-Kabel , aber dann müsste ich schon beim Servoeinbau sehen das sie gleich ausschlagen !?:confused: Sagt mal wie ihr das lösen wollt . Gruss Frank

Juergen H.
20.06.2015, 17:57
So bald kann ich auch Farbe ins Spiel bringen.
Wiegt jetzt so 554g.1364838

vollker
20.06.2015, 18:17
... ich mache mir gerade Gedanken um die Ansteuerung der Störklappen . Wie habt ihr das Senderseitig gelöst ? Ich habe eine MC19 , da würde ich die Klappen gerne auf einen Schiebeschalter legen . Aber wie schliesse ich das Empfängemässig an ? Dafür zwei Empängerausgänge benutzen oder V-Kabel , aber dann müsste ich schon beim Servoeinbau sehen das sie gleich ausschlagen !?:confused: Sagt mal wie ihr das lösen wollt . Gruss Frank

Hallo Frank,

ich habe die Servos spiegelbildlich eingebaut, so dass sie unterschiedliche Laufrichtungen haben. Ich nehme also zwei Empfängerausgänge und drehe einen davon senderseitig um. Ist mir auch lieber so, dann kann ich sie individuell im Ausschlag begrenzen.

Beim der Knüppelbelegung werde ich den Motor auf einen Schalter legen und die Störklappen auf den Ansonsten-Gas-Haupthebel.

Zum Motorschalter mische ich dann noch einen Drehreger zu 100% hinzu, so dass ich sowohl Motor an-/ausschalten kann, als auch die Drehzahl regeln kann. Der Drehregler steht im Normalfall auf Vollgas und der Regler wird auf Sanftanlauf programmiert.

grossiman
20.06.2015, 19:03
Hallo , eure Atons sind schön geworden ! Kann ich euch meinen zum bebügeln schicken !?:D Nee Nee , das kriege ich schon hin ! Aber ich mache mir gerade Gedanken um die Ansteuerung der Störklappen . Wie habt ihr das Senderseitig gelöst ? Ich habe eine MC19 , da würde ich die Klappen gerne auf einen Schiebeschalter legen . Aber wie schliesse ich das Empfängemässig an ? Dafür zwei Empängerausgänge benutzen oder V-Kabel , aber dann müsste ich schon beim Servoeinbau sehen das sie gleich ausschlagen !?:confused: Sagt mal wie ihr das lösen wollt . Gruss Frank

Ist es diese MC19? http://www.graupner.de/fileadmin/downloadcenter/anleitungen/4821.D.pdf

Wenn ja, dann schließe die Störklappenservos doch einfach am Empfänger auf die Servoausgänge 6 + 7 an ( siehe Seite 33 der Bedienungsanleitung), sind eigentlich für die Wölbklappenservos gedacht. Diese hat der Aton aber nicht, was spricht also dagegen diese für die Störklappenservos zu benutzen? Somit brauchst Du kein V- bzw Y-Kabel.

Gruß Andreas

frankymaxde
20.06.2015, 19:43
Hallo , @ Andreas : so werde ich das machen ! Dann baue ich die Servos auch "spiegelbildlich"ein . Dann kann ich den Servoweg vernünftig einstellen und die Klappen mit den Schiebereglern stufenlos verstellen . Gruss Frank

Jörg1977
20.06.2015, 20:25
Hallo zusammen

Jetzt habe ich mein Aton fertig, bis auf einstellarbeiten.
Das Gewicht ist leider etwas höher bin jetzt mit akku 3200mah bei 1505 gramm.

Verbaut ist ein fusion 3545 motor mit yep 45 A Regler hatte ich noch, leitwerk servos sind hitec hs81 und für die klappen hab ich d60 servo verbaut.

Als Akku habe ich mylipo 3s 3200mah genommen. Propeller habe ich Graupner 12.6-6.5. Der lag auch noch hier rum.

grossiman
20.06.2015, 22:09
Hallo , @ Andreas : so werde ich das machen ! Dann baue ich die Servos auch "spiegelbildlich"ein . Dann kann ich den Servoweg vernünftig einstellen und die Klappen mit den Schiebereglern stufenlos verstellen . Gruss Frank

Genau so habe ich das gedacht ;) .

Gruß Andreas

Jonas Kessler
21.06.2015, 07:39
@ jörg: mach dir überhaupt keine sorgen wegen deiner 1,5 kg. das steckt der vogel locker weg. der aton ist ganz bewußt nicht als fliegengewicht aufgebaut, sondern als robuster alltagsflieger. ich habe rückmeldungen von leuten bekommen, die den wesentlich kleineren eon mit 1,7 kg geflogen haben und sehr zufrieden waren, die kamen meist aus dem norden, wo immer der wind weht.

@ v-kabel-freunde: v-kabel kann man einfach vergessen für die klappen. weil es ja kein gestänge gibt, mit dem man den mechanischen ruderweg und die nullstellung irgendwie einstellen kann. selbst wenn man ein servo dreht oder umpolt, bleibt das problem der nicht einzeln justierbaren nullstellung. es sein denn, man kann die servos selber oder im empfänger programmieren. das gibt es ja, habe ich aber bisher nur in großmodellen ganz anderer preisklasse und servogröße gesehen...

j.

grossiman
21.06.2015, 13:54
@ v-kabel-freunde: v-kabel kann man einfach vergessen für die klappen. weil es ja kein gestänge gibt, mit dem man den mechanischen ruderweg und die nullstellung irgendwie einstellen kann. selbst wenn man ein servo dreht oder umpolt, bleibt das problem der nicht einzeln justierbaren nullstellung. es sein denn, man kann die servos selber oder im empfänger programmieren. das gibt es ja, habe ich aber bisher nur in großmodellen ganz anderer preisklasse und servogröße gesehen...

j.


Kommt auf das V-Kabel drauf an ;) .

Wenn es wirklich nicht anders geht, also wirklich nur noch ein Empfängerausgang zur Verfügung steht, dann hilft nur a) eine neue RC-Anlage, oder b) ein programmierbares V-Kabel.

Zum Beispiel: http://www.sm-modellbau.de/shop/product_info.php?products_id=13&cPath=7

Damit kann man sogar bis 4 Servos anschließen und jedes Servo getrennt ansteuern.


Zum Thema Akkugröße.
Hier wollen wohl Einige unbedingt eine Nackenstarre provozieren :eek: ;) (ist jetzt Spaß) .
Mal im Ernst, 3200 mAh finde ich nun etwas übertrieben. Der Aton ist doch ein Thermikschnüffler, oder sehe ich das verkehrt? Ich selbst baue den Aton wegen Zeitmangel und etwas knappen Budget momentan zwar nicht, aber mal ein Beispiel von meinem Thermy. Der ist auch nicht gerade leicht geraten, 1,62kg bei etwas über 2,3m Spannweite. In dem benutze ich einen 2800er LiPo (na ja, No Name, reell nach Messung 2650mAh), mit dem fliege ich ohne Thermikeinfluß im Schnitt eine Stunde, verbrauchte Kapazität ca. 1800mAh, keine Schätzwerte, alles geloggt. Dabei wird eine Motorhöhe von 1290m erreicht bei 2:06min Motorlaufzeit
Ich denke mal das der Aton länger oben bleibt als der Thermy, warum also solch einen fetten Akku. Dem würde bei entsprechendem Antrieb auch ein 2200er locker langen, und spart nebenbei noch mal 70-80g Gewicht, was wiederum nochmals die Thermikempfindlichkeit steigert :cool: ;) .

Vergleichbar mit dem Aton wäre von der Auslegung her wohl mein alter E-Alpha ( 2,8m ; 1850g ; 2-Achs mit Störklappen). Mit Thermikeinfluß verbrauchte Kapazität 790mAh bei einer Flugzeit von 53 min ( wäre länger gewesen, musste vorzeitig abbrechen, Zwangsabstieg mit Störklappen aus 500m Höhe) .

Ich muss gestehen das ich sonst auch immer lieber einen größeren Akku verwendet habe, aber seit ich Telemetrie nutze sind die Akkus um mind. eine Nr. kleiner geworden ;).

Gruß Andreas

vollker
21.06.2015, 18:59
Heute früh wurde der Regler programmiert (Bremse ein, Anlaufverhalten sanft, Abschaltverhalten soft, Abschaltspannung hoch), der Sender programmiert und die Ausschläge nach Zeichnung eingestellt (mit jeweils 40% Expo auf Seite und Höhe).

Und weil das Wetter brauchbar war, war heute Erstflug. Völlig problemlos von Anfang an!

Motor Dymond Master HQ-3644 (800) und Propeller (Aeronaut AeroCarbon 13"x5") passen sehr gut zum Modell. Ich bin gleich lange oben geblieben und habe alles ausprobiert. Die in der Zeichnung emfohlenen Einstellwerte passen prima.

Der Motor läuft sanft an, beschleunigt das Modell erst mal und zieht dann langsam immer steiler hoch. Bei Vollgas im Flug fließen etwa 22 Ampere, was für ca. 80 Grad Steigwinkel reicht. Also mehr als genug.

Das Abrissverhalten ist problemlos, er kippt nicht über eine Seite, sondern nimmt einfach die Nase runter.

Die Bremse kommt ohne Aufbäumen, im Gegenteil: die Nase geht etwas nach unten und der Sinkwinkel wird steiler bei fast unveränderter Geschwindigkeit. Kurz vor der Landung habe ich dann etwas gezogen und aufgesetzt. Völlig problemlos.

Nach der ersten gefühlten halben Stunde bei leichten Thermikeinflüssen habe ich dann 1800 mAh nachgeladen. Und das inklusive Höhenvernichtung durch Bremstests. Das ist zwar noch nichts aussagekräfiges, aber wie Andeas schon schreibt: ein 3200 mAh Akku ist unnötig, ich werde es jetzt doch mit dem 2200 mAh-Akku probieren und 74 Gramm leichter fliegen.

Der Akku war noch nicht fest genug nach vorne gesichert. Die Klemmbefestigung mit einem Styroporklotz alleine reicht nicht, ich werde zusätzlich Klett- und Flauschband auf Rutsche und Akku kleben.

1365608

Juergen H.
21.06.2015, 20:48
Hallo Volker,

Glückwunsch zum Erstflug.

Bei mir dauert es leider noch ein bischen.

JulianH
21.06.2015, 21:42
Hallo Volker,

ebenso Glückwunsch zum Erstflug!

Meine beiden Tragflächen-Mittelteile sind fertig und ich habe heute mit dem ersten Außenflügel begonnen - dauert also bei mir auch noch ein bischen.

Gruß
Julian

Boeingfan
21.06.2015, 23:34
Hallo Volker,
gratuliere zum gelungenen Erstflug. Bei mir gehts langsam aber das spornt mich wieder so richtig an.
Tolles Modell hast Du da hergezaubert.

vollker
22.06.2015, 00:08
Anbei einige Videoschnipsel der ersten Flüge zusammengeschnitten:

https://www.youtube.com/watch?v=qcruxAdeqsk&feature=youtu.be

Jonas Kessler
22.06.2015, 09:48
glückwunsch zum erstflug!

kurze anmerkung zur akkubefestigung. man muss natürlich einen ordentlichen klotz *weichen schaumstoff* nehmen, kein styropor. der schaumstoff wird dann ordentlich festgenküllt und hat bei mir die letzten 15 jahre immer in der luft gehalten. einschließlich aussenloopings nach unten, turns und sowas. dafür kann der akku beim heftigen erden nach vorne aus dem deckel herausfliegen, ohne den rumpf zu sprengen. das ist der sinn der akkurutsche.

wir haben schon 3 aton prototypen bei den testflügen versenkt: 1x bruch des damaligen kohleverbinders, seither stahl. 1x abwurf des leitwerks in senkrechten sturzflug, seither verstärkt. 1x funkloch wegen genau daraufzielen mit der senderantenne, ohne dass mein söhnchen verstanden hätte, wo das problem liegt... immer war der rumpf dank akkurutsche weiterzuverwenden. wieviele eons bei mir mit derselben rutsche schon nach reinstecken wiederauferstanden sind, habe ich nicht mehr gezählt. es waren viele in 15 jahren. wir testen das material halt hart, bevor ein bauplan rausgeht...

aber ich weiß, heute schnallt man die akkus an und schützt sie so mit der knautschzone. bin halt noch von der alten schule.

den sanftanlauf verwende ich nicht mehr, erstens ist der flugstil meines copiloten - bisweilen in höhe der grasnarbe - doch so, dass man manchesmal sofort gas haben muss, zweitens passiert es beim gasgeben im extremen langsamflug, dass der vogel durch den sanft anlaufenden prop zu stark abgebremst wird und schon mal ein strömungsabriss passiert. deshalb lieber zügiger gasgeben.

wünsche viel freude mit den atons - und man kann sie übrigens auch noch langsamer fliegen, als auf dem video zu sehen...

j.

Jörg1977
22.06.2015, 13:45
Hallo Volker

Herzlichen Glückwunsch zum Erstflug. Bei mir war das Wetter nicht so zu viel Wind für einen erstflug.

Juergen H.
23.06.2015, 21:06
Bis zum Wochenende soll er fertig sein.


1367008

Jörg1977
23.06.2015, 22:01
Hallo Jürgen

Sieht sehr schön aus dein Aton. Und wieder einer mehr.

KaiT
24.06.2015, 07:49
Moin Moin, Eure Modelle sehen sehr schick aus!! Eigentlich habe ich ja genug Modelle, darunter war auch ein Eon und ist immer noch eine Eta400 ;). Eigentlich wollte ich mich auch nur auf's mitlesen beschränken, aber weil der Sommer noch nicht in gange kommt, habe ich Kopien
angefertigt und fange auch mit dem Bau an.

Grüsse, Kai

http://www.vatertagsflieger.de/

Jonas Kessler
24.06.2015, 23:45
...heute endlich mal wieder einen schönen flugtag gehabt. ohne sturm und ohne regen und sogar mit sonne! wir haben einen der ungezählten aton-prototypen aus dem keller gezogen. er ist zum reinen segler umgebaut, hat eine schleppkupplung am boden und einen 2s-1800er empfängerakku in der nase. und ein normal-leitwerk, das diente mal zum vergleichsfliegen mit dem v-leitwerk aus dem bauplan. gewicht als segler genau 1 kg.

also die schöne jodel-robin von sebart davorgeschnallt und dann schöne schlepps und lange thermikflüge gemacht. hat da mal jemand gesagt, zweiachser seien im f-schlepp problematisch? man muss halt gegen den wind starten und ausklinken, wenn sich eine fläche mal im boden einhaken will. nach den ersten 2 metern beschleunigen ist das ganze völlig unkritisch. und auf die ersten 2 meter haben querrudersegler auch noch keinen ruderdruck auf dem querruder...

also seil (drachenschnur) als schlaufe in die kupplung eingeklinkt
1367635
start, der segler ist quasi sofort in der luft
1367636
segler und schlepper trennen sich in 250 m höhe
1367637
der junior darf den segler steuern, später wechseln wir uns in der thermik ab und tauschen beim schlepp
1367638
da fliegt er
1367640

leute, es ist ein echtes privileg, wenn man mit dem sohn ein hobby teilen darf und die schönen tage gemeinsam verbingt.
jk.

Juergen H.
25.06.2015, 07:51
Hallo Jonas,

Dein Betrag kommt ja wie auf Bestellung. (Will den Aton ja auch schleppen)

Hast Du mal ein Bild vom Inneren, mit der S-Kupplung?

Juergen H.
25.06.2015, 10:04
Hallo Jonas,

ich habe mir schon was überlegt.
Fragen ist halt bequemer.:rolleyes:

1367688

Gusto
25.06.2015, 15:21
... aton-prototypen ...und ein normal-leitwerk...
Hallo Jonas,
wird es irgendwann weitere Tipps bzw. Modifikationen zum "Aton" geben?
Vergleichbar wie in der FMT 2/2004 auf S. 12 ? Dort wurden von Dir Tipps zum EON gegeben. In dem Artikel ging es um eine größere Spannweite, um Störklappen, um Antriebsvarianten.

Ich fände es klasse, wenn Du für den "Aton" ein normales Kreuzleitwerk entwickeln würdest und dies dann veröffentlichen.

Jonas Kessler
25.06.2015, 21:13
auf unserem vorserien-vergleichs-aton mit normallleitwerk ist im prinzip ein großgezoomtes eon-leitwerk drauf. wie zu erwarten, ist die ruderwirkung knackiger als mit dem v. da der aton aber wirklich zum thermikkurbeln gebaut ist und nicht zum rollenkreise fliegen, hat er das v bekommen. dabei wird es meinerseits bleiben. tüftler dürfen ja alles nach herzenslust ändern. für liebhaber des normalleitwerks habe ich etwas ganz anderes in der pipeline: einen größenmäßigen nachfolger des guten alten eon, mit klappen und 3-teiliger fläche und schleppkupplung und...

die versuchsmuster fliegen schon im alltagsgebrauch und machen viel freude. vorher muss aber noch ein ganz anderer bauplan 'raus, lasst euch überraschen.

als kleiner vorgeschmack dafür ein bild des erlkönigs, natürlich getarnt, wie es sich gehört... und nein, keine fragen dazu...
1367937
j.

Gusto
25.06.2015, 21:50
...habe ich etwas ganz anderes in der pipeline:...
...vorher muss aber noch ein ganz anderer bauplan 'raus, lasst euch überraschen....
Danke Jonas für Deine Antwort, ich bin sehr gespannt auf Deine Überraschungen :)

Jörg1977
28.06.2015, 19:29
:cool:
Hallo zusammen

Heute hatte ich einen erfolgreichen erstflug , auch wenn er mit einer nicht ganz so sanften Landung endete. Ist aber alles heil geblieben und Flug 2 und 3 waren dann auch besser.
Ich habe festgestellt das mein fusion 35 45 1180 kv das Modell sehr schnell noch oben bringt (was sehr viel spass macht).
Ich kann den Aton nur weiter empfehlen und werde mir im Winter noch eineb Rumpf mit T leitwerk bauen. Nur mal um auszuprobieren und schauen wie er sich damit verhält.

vollker
28.06.2015, 20:51
Für die Schwerpunkteinstellung mit dem 74 Gramm leichteren 2200 mAh-Akku musste ich die Akkurutsche 50 mm nach vorne verlängern. Zur Rutschhemmung kam ein Stück Klettband zwischen Akku und Rutsche. Und wie Jonas es in der Zeichnung vorgesehen hat, wurde der Akku mit einem Stück Schaumstoff festgeklemmt.

Mit ca. 20 Ampere zog die 13 x 5" Latte den ATON heute mehr als 45 Grad nach oben.

Wir hatten heute Mittag Hammerthermik, so dass ich mit einer Akkuladung in Summe bestimmt 1 Stunde in der Luft war (mit Zwischenpausen gegen Nackenstarre).

Ich habe nichts weiter verstellt, der ATON fliegt einfach super. Er könnte zu meinem Lieblingsmodell werden.

Was noch zu tun ist: ein Vario aus einem anderen Modell klauen, die Stopuhren im Sender programmieren, das Timing im Regler optimieren, Schrauben endgültig sichern.

1369617

1369618

Juergen H.
29.06.2015, 08:46
Glückwunsch zum erstflug.



Auch bei mir war Erstflug. Auch ich habe einen 2200 eingesetzt.Auch ich habe die Ackrutsche angepasst.

Videos folgen.

Juergen H.
30.06.2015, 18:49
Hier ein Start,


https://youtu.be/0AQU2hcZpFU

und eine Landung.


https://youtu.be/8ihAcfKf0KQ


Der Erstflug wurde nicht gefilmt.

roth_georg
09.08.2015, 06:43
Hallo zusammen.

Was ich bisher im diesem super Thread noch nicht gesehen habe, ist eine Diskussion über die V-Leitw.-Servos.

Was habt ihr denn verbaut? Ich gedenke den Aton mit meinem Sohn (8) zu bauen. Ich habe noch ein paar HXT900 rumliegen. Reichen die für's V-Leitw.??

Gruss und Dank. Georg

Juergen H.
09.08.2015, 10:00
Hallo Georg,

ich habe diese drin
https://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=27569
Ja, der Aton hat bessere verdient, braucht er aber nach meinen Erfahrungen nicht.

(https://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=27569)

roth_georg
10.08.2015, 06:11
Hi Jürgen


Die machen Sinn?

Weisst du, ob HK auch 8mm Servos für die Klappen hat?


Gruss, Georg

Ps. Bin geschäftlich alle paar Monate in Hk und lass mir das Zeugs ins Office schicken - fast gratis.

Juergen H.
10.08.2015, 07:26
Hallo Georg,

ich habe diese drin
https://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=66351
Ja, der Aton hat bessere verdient, braucht er aber nach meinen Erfahrungen nicht.

(https://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=27569)

vollker
10.08.2015, 07:37
Da ich die Klappenservos bei Staufi bestellt habe, habe ich gleich diese (http://www.modellhobby.de/Servo-HS-81.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=015112081.lose&t=9&c=77&p=77&gclid=CMiLuIHlnccCFRLMtAodO3wLMw) mitbestellt 1392109

exnhop
11.08.2015, 19:59
Hallo Gemeinde,

nach mehrjähriger RC-Networkabwesenheit muss ich hier mal was zu Besten geben und Jonas für seinen Aton virtuell die Hand schütteln.

Nach Jahren der Highend-Modelle, Schaumwaffeln und ARF-Kram wollte ich endlich mal wieder Balsa riechen! Einfach sollte es sein, entspannend sollte es sein, was fürs Auge natürlich auch und Leistung... - wär schön!
Gut das da Jonas was in der FMT veröffentlicht hat. Also beschlossene Sache: Der solls sein!
Einen Freund hab ich mit der Idee dann auch noch angesteckt - so solltens also zwei sein:D

Und ja - trotz Lust aufs bauen bin ich grundsätzlich faul und habe mir von "Fallers Flächenkerne" zwei Frästeilesätze bestellt. So habe ich die allerersten beiden Sätze erhalten, die Herr Faller hergestellt hat. (Stolz:D)

Kurz, das Bauen ist ein Freude! Eine einfache und durchdachte Konstruktion. Klasse!:cool:

1392872

Das Bauen ging sehr schnell von der Hand und so waren beide Aton recht schnell fertig und warteten auf den Erstflug.

1392875

1392878

Beim Erstflug gabs dann noch ideale Bedingungen: Windstille!

Also den Aton ohne Motor geworfen und schnurgerade den kompletten Platz abgesegelt, so dass ich am Ende des Platzes die Störklappen ausfahren musste.
Im Kraftflug dann senkrecht in den Himmel (etwas viel Power der Dymond:eek:)und in drei bis vier Sekunden nahe an der Sichtgrenze etwa 20min abgsegelt. Und zwar sowas von ruhig und entspannt, dass ich mittlerweile nur noch im sitzen steuere. Das geht jetzt schon so weit, dass ich mitten im Flug den Sender auf den Boden lege um mir einen Kaffee einzugießen und mich dann mit Kaffeebecher in der Hand wieder hinsetze, die Anlage auf den Oberschenkeln und hin und wieder mit dem Zeigefinger den Knüppel für die Seite anstupse.:D:D Entspannung pur!

Meine Clubkameraden sind vom Aton so begeistert, dass die sich auch einen "kaufen" wollen und irgendwie nicht verstehen, dass es sich hier um ein Bauplanmodell handelt! " Ja ist klar! Bauplan! Nee, jetzt sag mal: Lindinger? Staufenbiel? Meine Antwort: Nee: Kessler! :D:D:D - Ok- ist nachvollziehbar, wenn zwei identische Modelle auf dem Platz liegen. .... Wer baut den schon zwei Holzmodelle syncron!:rolleyes:

Und zu meckern ist ja immer was: Der Schriftzug ATON - Ein Kollege hat doch tatsächlich das griechische Alphabet bemüht und mir aufgeschrieben, dass mein Schriftzug eigentlich Atpfi (oder so ähnlich) heißen würde und nicht Aton. Es hat auch irgendwie nicht geholfen ihm zu erklären, dass ich bei der Wahl nach der Optik und nicht nach dem Inhalt der Zeichfolge gegangen bin und ich ihm daher auch nicht erklären kann, was die Hiroglyphen auf der rechten Tragfläche bedeuten - er sucht vermutlich noch immer nach der Bedeutung im Internet :D

Der Aton jedenfalls hat einen festen Platz in meinem Auto. Danke Jonas!:)

Jonas Kessler
29.08.2015, 20:15
...ist der richtige ort zum aton fliegen. wir haben hier in rosenheim eine größere flugleiterhütte, davor eine nette hausbank mit blick nach norden und vordach darüber; dann steht die sonne im rücken, man sitzt gemütlich im schatten (auch bei den gerade üblichen 35 grad celsius) und segelt so vor sich hin, das kühle getränk neben sich. gerne auch zu dritt oder viert nebeneinander. diese haltung ist auch fein rückenschonend, weil man nicht so nach oben stiert und den nacken verrenkt, sondern den kopf gemütlich an die hauswand lehnt...

und das mit dem hände in den schoß legen und den sender einen sender sein lassen geht eben mit dem zweiachser am allerbesten. ich liebe meine zweiachser!
j.

vollker
13.09.2015, 19:12
... aber dafür 100 Minuten. Motorlaufzeit 6 Minuten. :D

Aton läßt sich in der Thermik super eng auf dem Absatz kreisen. Ein tolles Modell!

Jonas Kessler
16.10.2015, 19:01
wer kein original aton fliegen will, sondern ein modell von einem anderen hersteller, das dem aton in größe, form und proportion sehr vergleichbar ist, der kann mal bei fun-modellbau die frappierenden ähnlichkeiten prüfen. ich weiss, ich weiss, alles nur zufall, der fun-segler ist ja auch komplett neu durchkonstruiert, um die mühseelige beplankung der tragfläche zu sparen. und die randbögen sind auch eher vom typ "höllein libelle". aber der gesamteindruck kommt mir irgendwie sehr vertraut vor.

(dabei ist die von mir verwendete rückfpfeilung der t/4 linie ja nicht einmal nachahmenswert - das erhöht nur die flatterneigung der tragflächen. ich baue aus designgründen so, damit sich meine fluggeräte von den anderen unterscheiden...)

nix für ungut.
j.

franjo
16.10.2015, 19:12
Hallo,
ich besitze noch zwei perfekte EON-Tragflächen. Eine Tragfläche ist sogar mit Endleisten-Drehbremsklappen ausgestattet.
Was mir fehlt, ist ein Rumpf. Aus Schwerpunktgründen (will keinen zu schweren Motor mit Akku einbauen) darf der Rumpf im vorderen Bereich auch etwas länger sein.
Frage: Kann für meine EON-Tragflächen auf einen Teilfrässatz (Rumpf + Ltw.) zurückgreifen?

Trotz Regen, macht aus dem Wochenende das Beste! :)

Franz-Josef

Jonas Kessler
18.10.2015, 11:10
... der aton rumpf ist zu wuchtig für die eon-flächen. in der dritten dimension macht der spannweitenunterschied schon erheblich etwas aus...

ich würde einen originalen eon-rumpf bauen, teilesatz gibt es auch einzeln.
jonas

(@franz-josef: du hast eine pn)

moddel
11.11.2015, 19:03
Doppelpost sorry.

moddel
11.11.2015, 19:19
Hallo,
hab mir jetzt doch noch zwischendurch einen ATON mit Frästeilen von Karl Faller gebaut.
Aufbau war sehr easy, da der Plan und die Beschreibung vorbildlich sind.
Jonas kanns eben.
Heute war erfolgreicher Erst und Zweitflug, bei schönstem Herbstwetter und wenig Wind.
Nach 30 minütigem Erstflug mit 4 Steigflügen, hatte ich immer noch 81% Restkapazität im 2650er Akku, so daß ich nach einer kleinen Pause zum Zweitflug starten konnte, den ich nach entspannten 25 Minuten wegen auffrischendem Wind beendete.
Jonas vielen Dank für die tolle Konstruktion.
Hier noch 2 Bilder.
https://goo.gl/photos/odZCzSza8iRydprc7
https://goo.gl/photos/iv2guBCZhe3hm53M6
Viele Grüße
Thomas

TonyTop
13.11.2015, 17:40
Werde mir auch die Frästeile von Karl Faller besteller für den ATON. Habe den EON 2 komplett per Hand gebaut und 1x dann mit Bausatz. Mit dem Bausatz ging es wesentlich einfacher und das Modell fühlte sich leichter und irgendwie gelungener an. Muss aber dazu sagen, dass nicht alles Frästeile perfekt gepasst haben, war aber insgesamt noch im verträglichen Bereich.:cool:

Jonas Kessler
14.11.2015, 20:05
... das liegt daran, dass der EON seinerzeit noch von Hand auf Transparentpapier gezeichnet wurde, und somit die Genauigkeit noch nicht so gut war, wie es heute bei einer CAD Zeichnung selbstverständlich ist. Ich habe meine ersten 12 EONs auch von Hand gebaut, für alle späteren dann den Faller-Teilesatz verwendet. Werden leicht nochmal so viele gewesen sein. Übrigens wäre es gut, wenn man jeden Fehler und jede Pass-Ungenauigkeit beim Fräser reklamieren oder wenigstens melden würde, damit er eventuelle Fehler auch beheben kann. Gilt natürlich auch für den ATON. Und wenn ein Bauplan einen echten Fehler hat - kann ja auch mal sein - dann würde ich mich auch über einen Hinweis freuen.

Frohes Bauen!
wünscht der Jonas

Gusto
14.11.2015, 21:43
... Ich habe meine ersten 12 EONs auch von Hand gebaut, für alle späteren dann den Faller-Teilesatz verwendet. Werden leicht nochmal so viele gewesen sein....
Also 24 von Dir gebaute EONs. Beeindruckend.
Dann finde ich es nicht mehr verwunderlich, dass ein Freund von mir sagt: Die Modelle von Jonas Kessler sind ausgereift und die Flugeigenschaften sind so, wie er es beschreibt.
Danke, dass Du Deine Modelle so lange testest/veränderst/optimierst, bis sie ausgereift sind.

jsteck
04.12.2015, 19:31
Hallo zusammen
Ich bin neu hier im Forum und der Grund ist der Aton! Ich habe mir auch einen gebaut mit Frästeilen von Faller. Es gibt dazu nichts weiter zu sagen, als was in diesem Forum schon gesagt wurde. Tolles Modell dank super Konstruktion, passende Frästeile und daher eine menge Spass beim Bauen. Eine Frage ist bei mir jedoch noch offen; Was sind eure Erfahrungen bezüglich der Grösse der Ausschläge Expo usw.? Da ich (behauptet):rolleyes: besser baue als fliege, wäre ich vor dem Erstflug doch um ein paar Angaben dankbar.

Danke und Gruss
Jörg

vollker
04.12.2015, 21:13
...Was sind eure Erfahrungen bezüglich der Grösse der Ausschläge Expo usw.? ...
Die Einstellwerte auf der Zeichnung passen prima, meine Expowerte: siehe Beitrag #138 (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/508752-Bauplanmodell-quot-Aton-quot?p=3750995&viewfull=1#post3750995)

jsteck
06.12.2015, 16:39
Danke Volker!
(Wer Lesen kann hat mehr vom Leben) Hab's gefunden und ich werde es mal mit den beschriebenen Einstellungen versuchen.
Hier noch ein Bild meines Vogels.1453781

(Nein, ich habe die Farben nicht nach dem Modelträger ausgesucht, ehrlich!)

grossiman
06.12.2015, 19:21
(Nein, ich habe die Farben nicht nach dem Modelträger ausgesucht, ehrlich!)

Dann Sind die Farben wohl genetisch in Deinem Unterbewustsein fest verankert ? ( ;) Spaß muss sein )

Gruß Andreas

Passagier
19.12.2015, 14:30
Hallo,
mein ATON ist fertig zum bespannen. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, jemand hätte im Nachhinein lieber die normale Oracover -Folie genommen statt der (wohl etwas dünneren) Ora-light. Reicht die Light-Folie für die Festigkeit des Flügels aus oder doch lieber die normal Folie benutzen - was sagt Eure Erfahrung?

Danke im Voraus!

Gruß, Wolfram
1460203

Passagier
29.12.2015, 12:45
Leider keine Antwort, aber Oralight scheint auch gut zu halten. Der ATON ist bis auf Kleinkram soweit fertig und wartet auf besseres Wetter für den Erst-Flug.

Grüße, Wolfram

1465225

Jonas Kessler
21.01.2016, 08:26
Bisschen spät, aber wenn sich sonst keiner äußern will: Die LIGHT Folie genügt natürlich, da die Tragfläche schon recht torsionsfest mit D-Box gebaut ist. Ich fliege seit 15 Jahren alle meine Segler mit dieser Folie und empfehle sie gerne weiter, besonders weil sie nicht so brutal strafft, wie die dicke Oracover - man kann mit der LIGHT weniger kaputtbügeln und das ist gut so.

Den erhebliche Gewichtsvorteil nehme ich auch immer gerne mit. Dafür ist die LIGHT etwas empfindlicher auf Transportschäden, wenn sich irgendwelche Senderknüppel oder Fremd-Propeller im Auto in die Flächen bohren. Aber dagegen gibt es ja theoretisch auch Vorsorge, also kein Hindernis.
J.

luimers
09.02.2016, 15:05
1489892

Servus

Nach 30 Jahre "Pauze" habe ich mich entschieden wieder mit Segler untwegs zu sein. Im Sommer mit einen Heron geflogen und jetzt einen Aton gebaut (Frässatz von Faller). Hat Spass gemacht und bin sehr gespannt wie er fliegen wird (das Wetter in NL ist leider sehr instabiel, wird vielleicht nog Wochen dauern). Dieses Forum hat mich auch sehr geholfen den Aton fertig zu bauen.

Ich habe eine Frage zum Schwerpunkt (und damit auch dem Fluggewicht). Ich habe einen 100 gr motor eingebaut und der LiPo wiegt 207 gram. Ich erwartete also das etwas Blei dazu kommen sollte um das Schwerpunkt richting zu bekommen. Ich musste aber insgesamt 218 gram Blei dazugeben und damit kommt den Fluggewicht inclusive LiPo auf 1548 gram. Ich habe Oracover verwendet, auch für die Flügel und Leitwerk. Der complette Rumpf fliegfertig (inclusive Blei aber ohne LiPo) wiegt jetzt 797 gr und beide Flügel ohne Verbinder (48 gr) je 248 gr.

Also meine Frage ist: sollte ich etwas abändern (zB die Accurutsche nach vorne verlängern) oder mir keine Sorgen machen und einfach damit fliegen?

Grüsse aus NL

Onno

grossiman
09.02.2016, 20:12
Hallo Onno.

Der Motor scheint mir doch etwas zu klein, sowie auch der Prop.
Ich persönlich würde die Akkurutsche weiter nach vorn verlegen in einen etwas stärkeren Motor einbauen der dann auch einen größeren Prop drehen kann. Der Gesamtwirkungsgrad wird dadurch besser. Und falls dann immer noch Blei rein muss, würde ich dann auch noch einen größeren Akku einbauen. Dann kannst du so lange am Stück fliegen bis du Nackenstarre bekommst ;) .
Der Aton ist eigentlich so konstruiert das man 150g-200g Motoren und 3S 3000 Lipos einbauen kann :D .

Gruß Andreas

Passagier
14.02.2016, 19:28
So, gestern war denn endlich Erst-Flug auf einer völlig durchmatschten Wiese garantiert ohne Thermik. Erst ein paar Handstarts zum Warm-werden. Es zeigte sich, daß der 3200mAh Akku wohl etwas nach hinten kann, da ich doch recht viel Höhenruder trimmen mußte. Dann gings mit Motor nach oben und er flug recht passabel bei leicht auffrischendem Wind. Der Motor (Torcster Brushless Gold A3542/6-1060 130g) scheint völlig ausreichend zu sein und bringt den ATON rasch auf Höhe.
Jetzt freu ich mich auf die ersten warmen Tage im Frühjahr ;-)

Gruß, Wolfram

Jonas Kessler
15.02.2016, 17:29
Mach Dir mal keine Sorgen wegen des Gewichts. Blei ist zwar lästig, aber Du wirst keine Nachteile im Flug haben wegen der paar Gramm. Nach dem Erstflügen kannst Du immer noch entscheiden, ob Du einen dickeren Motor haben willst...
J.

Ypsi
15.03.2016, 07:40
Um den richtigen Schwerpunkt zu erreichen, muß
ich 280 gr. Blei zugeben.
Beeinflusst das die Fölugeigenschaften ?

grossiman
15.03.2016, 19:24
Um den richtigen Schwerpunkt zu erreichen, muß
ich 280 gr. Blei zugeben.
Beeinflusst das die Fölugeigenschaften ?

280g :eek: ? Oder meinst Du 28g ?

Wie und wo hast Du denn die Komponenten im Rumpf verteilt bzw angeordnet das 280g erforderlich sind ?

Und ja, 280g machen sich doch schon deutlich bemerkbar. So lange Du aber mit dem Gesamtgewicht im Limit bleibst wird der Aton fliegen.

Gruß Andreas

Ypsi
18.03.2016, 18:46
Komponenten sind wie im Plan verbaut. Zum Bau ausschließlich Weißleim verwendet.
Gewichte: Fläche 1 = 225 gr.
" 2 = 231 gr.
Rumpf mit Motor, Regler
und Servos = 530 gr.
Verbinder Stahl = 49 gr.

zur Wahl stehen

Accu 1: 3S 4000 = 324 gr.
Accu 2: 3S 3300 = 249 gr.


Accu 3S 4000 ganz vorne im Rumpf am Motorspant + Blei, dann stimmt Schwerpunkt.
Frästeilsatz von Faller verwendet.

grossiman
20.03.2016, 11:41
Accu 3S 4000 ganz vorne im Rumpf am Motorspant + Blei, dann stimmt Schwerpunkt.
Frästeilsatz von Faller verwendet.

Hallo.

Irgend Etwas stimmt da doch nicht, solche Probleme hatte hier noch Niemand beim Aton.
Wo hast Du denn den Schwerpunkt gemesen (mm ab Nasenleiste) ?


Gruß Andreas

Ypsi
21.03.2016, 17:30
Habe Schwerpunkt genau wie im Plan gezeichnet gemessen.

Ypsi
21.03.2016, 17:38
Habe nochmals alles ausgewogen. Gesamtgewicht kommt jetzt auf 1550 Gramm, Rumpf mit Akku und Blei auf
719 Gramm, Flächen 228/231 Gr. Verbinder 49 Gr., Akku 3s 4000 324 Gr.

vollker
21.03.2016, 19:34
Ich habe gerade nochmal einzeln nachgewogen:

- linke Fläche = 230 g (wie bei dir)
- rechte Fläche = 240 g (10 g mehr als bei dir)
- Verbinder = 48 g (wie bei dir)
- Rumpf mit Elektronik 475 g + Leitwerk 46 g = 521 g (10 g weniger als bei dir)
- 2200 mAh-Akku = 186 g
(kein Blei nötig)
----------------------
Fluggewicht = 1225 g
==============

Also alles ähnlich deinem ATON. Nur dass der Schwerpunkt bei mir passt, mein Akku 138 g leichter ist, weiter hinten sitzt und ich kein Blei brauche.

Fotos und elektrische Komponenten meines ATONs findest du weiter vorne. Von deinem ATON habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.

Ypsi
30.04.2016, 18:35
Hallo Jonas,
anbei einige Fotos von meinem Aton.
Motor wiegt 110 Gr. , ist ein Turnigy D 3536/9 ( Hobbyking ) 370 W Leistung 25,5,A max. 910 KV
vorne hinter dem Motor sind nebem und unter dem Regler die Bleigewichte befestigt.

grossiman
30.04.2016, 19:51
Hallo Ypsi.

Für meinen Geschmack sind die Komponenten auch ziemlich weit hinten eingebaut.
Zumindest der Regler und die Akkurutsche könnte eine ganze Ecke weiter nach vorn.
Den Empfänger würde ich dann zwischen Akku und Servos setzen.
Auch hast Du am Servobrettchen nicht die Erleichterungsbohrung angebracht (angezeichnet ist es :confused: :rolleyes: ).
So ist Eins zum Anderen gekommen, und schwupp-di-wupp muss vorne Blei rein :( . Kleinvieh macht eben auch Mist.

Und wenn Blei rein muss, dann so weit wie es geht nach vorn, und möglichst zentriert.
Also nicht so in die Länge nach hinten gezogen, dann muss nur unnötig viel Zusatzgewicht rein.

Also nochmal.
Regler etwas weiter vor.
Akkurutsche nach vorn verlängern (kann zur Not ruhig etwas über den Regler gehen).
Ein Brettchen aus Pappelsperrholz vernünftig quer hinter die Akkurutsche kleben, und
daran von hinten den Empfänger befestigen (siehe Seite 11 Beitrag #155).

Wenn Du diese Maßnahmen machst, dann sollte kein Blei mehr nötig sein.
Aber nicht gleich willenlos drauflos bauen, erst einmal alles provisorisch fixieren und den Flieger auswiegen.
Ideal ist es wenn man nur mit dem Antriebsakku durch verschieben auf der Akkurutsche den SP einstellen kann.

Gruß Andreas

Ypsi
02.05.2016, 08:52
Hallo,

habe alle Bauteile wie auf dem Plan eingezeichnet verbaut.
Zusätzlich das Akkubrett bis an den Motorspant verlängert.
Akku 3200 mA D-Power sitzt jetzt fast am Motorspant, ca. 200 gr. Blei wie auf Fotos eingebaut.
Gesamtgewicht jetzt 1470 gr.
Servos für Seite/Hoch haben je 10,6 gr. Empfänger Spektrum AR 600.
Weniger geht nicht.

Viele Grüße

YPSI

Ypsi
02.05.2016, 17:17
Hallo,

habe alle Bauteile wie auf dem Plan eingezeichnet verbaut.
Zusätzlich das Akkubrett bis an den Motorspant verlängert.
Akku 3200 mA D-Power sitzt jetzt fast am Motorspant, ca. 200 gr. Blei wie auf Fotos eingebaut.
Gesamtgewicht jetzt 1470 gr.
Servos für Seite/Hoch haben je 10,6 gr. Empfänger Spektrum AR 600.
Weniger geht nicht.

Viele Grüße

YPSI

Heute ersten Testflug gemacht, ging alles prima, muß nur noch die Ruderausschläge größer stellen.

Wie weit am Besten ??

vollker
02.05.2016, 22:06
Heute ersten Testflug gemacht, ging alles prima, muß nur noch die Ruderausschläge größer stellen.

Wie weit am Besten ??

Herzlichen Glückwunsch! Für die Ruderausschläge schau mal 20 Einträge zurück (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/508752-Bauplanmodell-quot-Aton-quot?p=3879820&viewfull=1#post3879820).

luimers
04.05.2016, 20:38
Mach Dir mal keine Sorgen wegen des Gewichts. Blei ist zwar lästig, aber Du wirst keine Nachteile im Flug haben wegen der paar Gramm. Nach dem Erstflügen kannst Du immer noch entscheiden, ob Du einen dickeren Motor haben willst...
J.

heute war endlich erstflug. Der Aton flug nach einem Tesfwurf ab anfang prima; super model zum fliegen, mit Termiek im flagland 270 m höhe erreicht.

Ypsi
10.05.2016, 20:20
Ruderausschäge erfolgreich korrigiert.
Heute neue Flüge: 7 Steigflüge a`10 Sek. Akku D-Power 3S 3600 mA hatte noch 60 %.
Trotz Wind 4-5 BFT und bedecktem Himmel wurde noch leichte Thermik gefunden.
Wirkung der Klappen excellent, sehr gute Hilfe beim Landen.

Bin sehr zufrieden, Kompliment an Jonas Kessler !

Boeingfan
16.06.2016, 19:57
Hallo liebe Aton-Freunde,
heute war es bei mir auch endlich soweit, mein "handgeschnitzter" Aton durfte Höhenluft schnuppern. Ich staunte nicht schlecht als er direkt vom Bautisch weg so flog wie es sein sollte. Ich musste nichts mehr nachjustieren. Ein wenig Thermik war vorhanden aber zwischendurch auch wieder einige stärkere Windphasen. Mit der ersten Akku-Ladung 3S/2200 war er 47 Minuten in der Luft und nach der Landung hatt ich noch 30% auf der Anzeige des Testers. Mit dem 2. Akku ging es dann 1Std.und 11 Minuten. Ich habe eine Mordsgaudi mit meinem Aton und freue mich jetzt so richtig auf den Sommer - so er denn endlich einmal kommen möge.
Vielen herzlichen Dank an Jonas Kessler für die tolle Arbeit.
Hier ein paar Bilder:

Boeingfan
16.06.2016, 20:00
und noch ein paar.........

Passagier
17.06.2016, 10:05
Hallo Willi,
der sieht ja aus wie meiner!! Schönes Design... siehe post #179.

Viel Spaß, Wolfram

Boeingfan
17.06.2016, 11:26
Hallo Wolfram,
Du hast vollkommen recht aber ich sage Dir ehrlich das Design stand bei mir bei Baubeginn schon fest, das Material wurde auch zu diesem Zeitpunkt eingekauft. Als ich Deinen sah dachte ich mir da hat einer die selbe Idee wie ich gehabt. Müssen wir halt einmal ein Aton-Treffen veranstalten dann ttreten wir als Zwillinge auf.:D
Auch Dir und den anderen Aton-Fliegern weiterhin viel Spaß.

old_flyer
03.07.2016, 17:51
Hallo zusammen,

als der Plan in der FMT erschienen ist, habe ich mich entschlossen dieses Modell nach jahrzehntelanger Abstinenz vom Holzflugzeugbau zu bauen. In der Zwischenzeit habe ich das Forum genau verfolgt und viele Infos gesammelt. Als stolzer Besitzer einer CNC Fräse sollte der Aton mein Testprojekt werden. Es hat eine Weile gedauert, bis ich als Anfänger die Fräsdaten erzeugt hatte. Am Ende hat aber alles sehr gut gepasst und das Modell war ein Genuss zu bauen, wie in alten Tagen halt.:)

Der Rohbau inklusive der Klappenservos mit Kabeln wiegt 665g.

Anbei ein Bild.

Ich werden demnächst den Flieger mit Oracover bügeln und fertigmachen und dann ein weiteres Bild posten. Nach den Berichten hier bin ich schon auf die Flugeigenschaften gespannt.

Gruß
Klaus

Boeingfan
08.07.2016, 01:18
Sehr schön gebaut Klaus, bin schon gespannt auf Dein Design. Auf das Fliegen mit dem Aton kannst Dich wirklich freuen - wie es in der FMT steht - göttliches Thermikfliegen. Meiner hat jetzt schon 35 Flüge und ich auf den Armen einen Sonnenbrand und ein steifes Genick :D

old_flyer
23.07.2016, 19:50
Hallo,

zuerst ein Dank an Willi für den netten Kommentar.

Ich habe meinen Aton jetzt fertiggestellt und fiebere dem Erstflug entgegen.

Folgende Komponenten wurden eingebaut:
Hacker A30-14L V3
Regler Hacker X40-SB-Pro
Aeronaut CAM-Carbon 13x6,5"
Klappen DS1660 MG digital
Höhen-und Seitenruder Corona DS-329 MG digital; die waren übrig, sind aber etwas überdimensioniert und etwas schwerer
Die bei den Corona Servos mitgelieferten Hebel sind totaler Mist. Man kann aber die von DES Servos verwenden, die passen perfekt.

Das Gesamtgewicht liegt bei 1465 g mit 3000mAh Akku. Ich musste aber 45 g Blei hinter dem Motorspant platzieren um den Schwerpunkt in die mittlere Position zu bekommen. Ich hoffe das wirkt sich nicht zu sehr aus.

Anbei ein paar Bilder vom fertigen Modell. An dieser Stelle ein großes Lob an Jonas für die tolle Konstruktion!!

Gruß
Klaus

ta-uli
23.07.2016, 21:41
Hallo liebe Aton-Freunde,
heute war es bei mir auch endlich soweit, mein "handgeschnitzter" Aton durfte Höhenluft schnuppern.
...
Hier ein paar Bilder:

Hallo,
In deinem Beitrag http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/508752-Bauplanmodell-quot-Aton-quot?p=4087340&viewfull=1#post4087340
hast Du da im 1. Bild die Einschlagmuttern für die Flügelverschraubung von oben eingesetzt? Dann könnten die Muttern aus dem Holz herausrutschen! Und die Flügel lösen sich vom Rumpf...
Die Muttern sollten von unten ins Holz eingesetzt werden.

Ps: Schöner Flieger.

Uli

Boeingfan
24.07.2016, 00:51
Danke Uli, ja ich habe sie von oben mit Epoxi-Kleber eingeklebt - hält bombenfest. Werde mir Deinen Tipp aber merken und in Zukunft anwenden.

@old flyer - super gebügelt Klaus, viel Glück für den Erstflug.

old_flyer
24.07.2016, 17:32
Hallo,

heute morgen war erfolgreicher Erstflug.

Ich habe das Modell, wie in der Anleitung angegeben, mit Halbgas in die Luft geschoben und es flog von Anfang an super. Mit Vollgas kann man senkrecht steigen und mit 3/4 Leistung so im 70° Winkel, was meiner Meinung nach völlig ausreicht. Auch im steilen Steigflug geht das Modell mit etwas Tiefenruder sehr gerade hoch.

Die Ruder reagieren gut und mit den Klappen kann man sehr zielgenau landen. Habe einen Flug am frühen Morgen ohne Thermik gemacht, der ca. 45 min ging. Der zweite Flug war mit leichter Thermik und das Modell reagiert sehr gut auf Aufwinde und lässt sich super leicht kreisen.

Für den zweiten Flug habe ich die Bleizugabe von 45g auf 28g verringert, Schwerpunkt bei 75 mm von Nasenleiste. Um eine dem Charakter des Modells angepasste Geschwindigkeit ( schön gemütlich :D ) zu erhalten, muss ich ca 2mm hoch trimmen. Das Modell fliegt mit der Einstellung gut, steigt beim Abfangbogen aber nach oben weg und pumpt leicht. Dreikantleiste am Leitwerk fluchtet mit dem Rumpfrücken, somit sollte die EWD hoffentlich in Ordnung sein.

Kann jemand mit mehr Erfahrung mit dem Modell hier weiterhelfen. Ist das normal oder kann man das noch optimieren?

Zusammenfassend kann ich nur sagen "super Modell". Thermikfliegen vom Allerfeinsten.

Gruß
Klaus

Boeingfan
31.07.2016, 09:41
Hallo Klaus,
*G*R*A*T*U*L*I*E*R*E* zum gelungenen Erstflug und wünsche Dir weiterhin viele schöne Stunden mit dem Aton.

old_flyer
03.08.2016, 21:38
Hallo zusammen,

ich habe inzwischen weitere Flüge mit dem Aton gemacht und er fliegt einfach genial! Entspanntes Feierabendfliegen vom Feinsten.

Das Modell kann ich nur empfehlen. Bei jedem Flug lauft ihr nur noch mit einem Grinsen im Gesicht rum.

Mit einem 3000mAh Akku fliegt man locker 45 Minuten und hat immer noch 40% Restkapazität.

Gruß
Klaus

B.Win
03.09.2016, 12:13
Hallo,
ich bin auch dabei mir einen Aton zu bauen, bin Handschnitzer aber mit einiger Erfahrung im Bau mit Holzmodellen.
Laut Bauanleitung soll die obere Flächenbeplankung mit Pattex geklebt werden.
Pattex habe ich noch nie genommen, sondern normalerweise für solche Verklebungen UHU-Hart.
Aber wenn es funktioniert, warum nicht.
Ich frage mich nur, ob man das ganze dann auch vernünftig schleifen kann.
Pattex ist doch eher weich, nicht das es da Probleme gibt.
Wie sind eure Erfahrungen mit Pattex, oder nehmt ihr es doch nicht?
Gruß
Bernd

Boeingfan
04.09.2016, 12:25
Hallo Bernd, willkommen im Club! Ich habe das mit Pattex genau nach der Bauanleitung gemacht, das funktioniert tadellos und geschliffen wird sowieso dort wo kein Pattex ist - an der Oberfläche.
Ich wünsche Dir viel Spaß beim Bau.

old_flyer
06.09.2016, 19:49
Hallo Bernd,

auch hallo von meiner Seite.

Ich habe bei meinem Aton die Beplankung mit Weißleim und vielen Stecknadeln verklebt. Ich habe keine Erfahrung mit Patex und habe in der Vergangenheit entweder Uhu hart oder Weißleim verwendet und nie Probleme gehabt. Aber jeder wie er will.

Gruß
Klaus

B.Win
06.09.2016, 20:10
Danke für die Antworten.
Jetzt habe ich schon mit Pattex geklebt, geht eigentlich super einfach.
Nur lange genug antrocknen lassen und dann anrollen.
Bei der Nasenleiste kommt mann ums schleifen nicht herum.
Auf der Packung steht 3 Tage durchtrocknen lassen, also warte ich noch ein wenig und werde dann schleifen.
Weißleim zum Beplanken nehme ich nicht, lässt sich zu schlecht schleifen.
Gruß
Bernd

Torfi
26.01.2017, 10:33
Hallo zusammen,
ich habe mal die Flächenplan vom Aton und den Rumpf vom Thermy mit einander verglichen.
Es passt; also müßte man beides mit einander kombinieren können ? Was meint Ihr dazu?
Eine Frage noch zum V Leitwerk vs Kreuzleitwerk:
Ist es richtig das durch das V Leitwerk die Wendigkeit des Modells höher ist als das mit einem
Kreuzleitwerk?
Danke für die Antworten
Thomas

Jonas Kessler
29.01.2017, 20:43
...nicht richtig. Mit einem V hat man tendenziell sogar eher weniger Ruderwirkung als mit dem Normalleitwerk. Manche behaupten zwar, es wäre egal. Meine eigene Erfahrung ist: Weniger wendig. Beim Thermiksegeln eigentlich unwichtig. Aber wenn man noch Rollen drehen und Rückenflug machen will, ist das V spürbar im Nachteil. Schon mal eine Kunstflugmaschine mit V-Leitwerk gesehen? Gut, es gab ein paar manntragende Segler, aber das hat sich wohl nicht bewährt.

Wenn man mehr Wendigkeit wollte, müsste man das V umdrehen und als "Dach"leitwerk fliegen. Dann ist das Rollmoment des Seitenruderauschlages sinnrichtig zum Seitenruder. Ist halt unpraktisch im Handling, deshalb macht es fast niemand. Manfred Schulz hat in den 80ern ein paar sehr schöne Motorsegler mit Dachleitwerk entworfen.

Vorteile des V: Mehr Bodenfreiheit, man kann mehrere Modelle gestapelt lagern und transportieren - und man erkennt sein Modell besser aus der Masse der Normalleitwerkler heraus, besonders beim gemeinsamen Segeln mit vielen Kollegen nicht uninteressant (drum hat der Aton sein V bekommen, damit ich ihn schneller unter den ganzen EONs herausfinden kann).

(...und klar, kann man die Aton-Fläche auf jeden anderen Rumpf schnallen, der in etwa einen ähnlich langen Leitwerksträger hat und wenn die Einstellwinkeldifferenz stimmt)
j.

Torfi
29.01.2017, 22:10
So denn,
also baue ich dann mal ne Fläche vom Aton,
allerdings Thomas muss ja mal wieder seinen eigenen Kopf durchsetzen werde ich hier die Flächenohren
abnehmbar bauen und das Mittelteil in einem.
So ist der Transoport wesentlich einfacher.
Nun denn bis dann ich berichte wenn es denn fertig ist . So im späten Frühjahr.
Bis dann
Thomas

Jonas Kessler
30.01.2017, 12:17
...dann wirf doch mal einen Blick in den neuen NEO Bauplan, da ist eine solche Konstruktion mit durchgehendem Mittelstück und angesteckten Außenflügeln gezeichnet...

Torfi
30.01.2017, 23:05
Hallo Jonas,
ja den Plan Teil 1 habe ich da vom Neo,
was mich dabei irgendwie iritiert ist die Tatsache das beide Modelle bis auf wenige Kleinigkeiten fast identisch sind.
Jetzt, da ich mit dem V Leitwerk ja schon negative Erfahrungen gesammelt habe;(siehe Thermy Spezial); würde mich mal interesieren wie das Handling ist
vom Kreuz zum V Leitwerk.
Von der unterschiedlichen Größe der Modelle mal abgesehen.
Es ist ja auch nicht schlimm aus beiden Konstruktionen sich für die eine oder andere Lösung zu entscheiden oder?
Ich werde auf jedenfall mal für meinen Versuchsträger dem Thermy auch ein Kreuzleitwerk bauen dann kann ich selber mal sehen wie die Unterschiede
sind.
Bei einem kleinen HLG dem ich zu erst ein V Leitwerk spendiert hatte war auch ein zum Teil vervöses Flugverhalten da.
Dies ist mit dem Kreuzleitwerk verschwunden.
Ich habe dabei nichts an der EWD verändert.
Nette Grüße und warten auf Frühling.
Thomas

Jonas Kessler
31.01.2017, 11:22
ATON ist anders, durch seine Größe und sein V-Leitwerk und seine Klappen. Ein Segler wirklich zum Thermikfliegen, auch in größeren Höhen. Durch das V hat er nicht die Wendigkeit eines NEO oder EON. Dafür hat er Ruhe und Gelassenheit, Eigenstabilität und gute Sichtbarkeit. Und sehr feinfühlig dosierbare Klappe für exakte Ziellandungen. Das sind die echten Vorzüge.
(Der ATON war eben nicht der EON Nachfolger, wie es fälschlich geschrieben wurde, sondern ein eigenes Konzept.)


Der NEO dagegen ersetzt den alten EON. . Auch wenn er sich nicht wesentlich optisch unterscheidet, so ist er vom Charakter her doch ganz anders, als der eher gemächliche ATON:

NEO: Quirlig, flott, wendig, auch für Hangflug und stärkeren Wind sehr gut zu gebrauchen. Die Tragfläche ist doch sehr anders konzipiert: Doppeltrapez mit durchgehendem Mittelstück, angesteckte Außenflügel, "4-fache" V-Form, Zentralstörklappe. Prima zu transportieren, wenn man nur die äußeren Flächenstücke abnimmt und das Mittelteil am Rumpf lässt, dann muss man auch keine Kabel ausstecken.

Mit dem NEO kannst Du im Gleitflug Rollen fliegen und sogar mal einen Außenlooping, endlose Rückenflüge usw. Also mehr als nur Thermiksegeln. Und die Klappe erlaubt einen senkrechten Abstieg aus großer Höhe. Der NEO ist der robustere und universellere.

Wer genau hinschaut, wird feststellen, dass kein einziges Teil des ATON einfach verkleinert in den NEO passt, da ist alles neu gezeichnet. Natürlich bleibe ich meinen bewährten Konstruktionslösungen dabei treu.

Die Entwicklung des Aton datiert auf das Jahr 2009, der NEO ist von 2016. Dass der ATON so spät erst veröffentlicht wurde, ist unglücklich gelaufen und hat damit zu tun, dass ich einige Zeit alle Tätigkeiten zugunsten der Krankenpflege eingestellt hatte und schließlich früh Witwer wurde. So sind halt jetzt zwei optisch sehr ähnliche Flugzeuge kurz nacheinander erschienen, was in der Tat etwas eintönig wirken kann. Höhere Gewalt.

Für mich hat sich übrigens nach ETA und ATON das V-Leitwerk nun erledigt. Beide Segler sind mit dem V ganz prima zum ruhigen Thermikfliegen, aber ich habe es in Zukunft gerne noch universeller und wendiger.

Grüße - Jonas

Torfi
31.01.2017, 22:52
Hallo Jonas,
ja danke für die Antwort, dann ist meine Entscheidung wohl richtig.

Da ich den Thermy besitze und die Fläche vom Aton auf den Rumpf vom Thermy passt kommt mir
das ruhigere Fliegen mit der Aton Fläche entgegen denn zum schnelleren fliegen kann ich dann die Thermy Flächen draufpacken.

Zumal ich auch mecker von meiner Liebsten bekommen habe warum ich den EON verkauft hatte.

V Leitwerk hat der Thermy ja schon nur sind die Flächen etwas kleiner kann ich aber schnell ein neues bauen.

Ich werde mich dann mal dran machen damit die Fläche im Frühjar noch fertig wird.

Mein aufrichtiges Beileid noch nachträglich . Wir hatten kurz nach Weihnachten auch einen Fliegerfreund verloren.
Kommt nicht gut sowas. Leider.
Also bis dann
Thomas

roth_georg
02.02.2017, 13:54
Hallo zusammen.

Eure ATONs sehen ja alle spitze aus.

Hat evtl jemand eine Einkaufsliste was ich neben dem Frästeilsatz noch kaufen muss (zB Balsabar)?

Ich habe im hier im Thread nichts gefunden.....

Vielen Dank!!
Georg

AufDemRückenMusstDuDrücken
08.02.2017, 12:28
ATON

1x Frästeilesatz ATON (www.drei-f.de)
3x Kiefernleisten 3x5
4x Kiefernleisten 3x8
5x Balsa Endleisten 5x25
4x Balsaleisten 8x8
5x Balsaleisten 4x4
6x Balsabrettchen 1,5 mm

Reststücke Balsa 6mm
Buchendübel 4mm
Stahldraht 6mm
Alurohr 6mm innen
2x Bowdenzugrohre 2mm
2x Stahldrähte 0,8mm
Spinner 45 mm

Vielleicht noch 1x Balsa in 2mm für die Rumpfbeplankung; ich weiß nicht mehr, ob auch alle Rumpf-Beplankungen im Frästeilesatz sind.

Alle Angaben ohne Gewähr, die Liste in der FMT hatte irgendeinen Fehler.

Schönen Tag noch!
Ludwig

B.Win
09.02.2017, 21:27
Alle Angaben ohne Gewähr, die Liste in der FMT hatte irgendeinen Fehler.

Die Balsabrettchen waren der Fehler, dort waren 6 Brettchen mit 2mm Stärke angegeben.
Richtig ist 6 Brettchen mit 1,5mm Stärke.
Von den 4 Kiefernleisten 3x8 habe ich auch 8 Stück gekauft, weiß aber nicht mehr genau warum.
Wer will kann von mir eine selbstgemachte Stückliste im Excel xls. format haben, die aber ohne Anspruch auf Richtigkeit ist.
Gruß
Bernd

roth_georg
10.02.2017, 05:27
Hi!

Ultimativ! Vielen Dank an Euch.

Georg

Torfi
20.02.2017, 11:13
Hallo Jungs,
könnte mir einer mal sagen wie groß die Ruderausschläge so sind.
Und habt Ihr die Ruder div. auf Seite? um nicht zu viel Tiefenruder Wirkung zu erzielen?
Danke
Thomas

luimers
20.02.2017, 11:28
Ich habe laut plan:
Höhe: +/- 12 mm
Richtung: +/- 15 mm

Dazu habe ich dann noch zur Richtung 15% Höhe zugemischt (Graupner Sender). Damit kippt der Aton meines Erfahrens weniger Schnell ab in eng geflogene Kurven.

Grüsse, Onno

Jonas Kessler
23.02.2017, 07:56
"Und habt Ihr die Ruder div. auf Seite? um nicht zu viel Tiefenruder Wirkung zu erzielen?"

Beim V-Leitwerk ist es dasselbe, ob man "HöHE" zum Seitenruder dazumischt, oder die Seitenruder differenziert. In beiden Fällen schlägt das nach unten schlagende (drückende) Ruder weniger weit aus, als das nach oben ziehende. In Beiden Fällen wirk das genau so, wie leichtes ziehen in der Kurve. Je nach Sendersoftware kann man die V-Leitwerke differenzieren, oder eben die Lösung mit dem beigemischten Höhenruder wählen.

Ich selbst fliege die Ruder neutral, also ohne Differenzierung, aber wahrscheinlich ziehe ich automatisch am Höhenruder in jeder Kurve, so wie es routinierte Flieger im Reflex machen, ohne sich darüber bewusst zu sein. Wer das lieber Softwareseitig automatisieren will - bitte. Schwierig wird es dann nur im Rückenflug, weil diese effektive Höhenruderbeimischung in den Kurven aktiv durch noch mehr Drücken ausgeglichen werden muss. Aber scheinbar fliegt außer mir kaum jemand seinen Zweiachser auf dem Rücken? Ich mache das schon gerne, alleine gegen die keimende Ermüdung bei zu langen Segelflügen, und deswegen habe ich auch beim Höhenruder MEHR Ausschlag nach unten als nach oben, damit für den Außenlooping mehr Reserve da ist.

Ansonsten sind bei einem solchen Segler die Ruderausschläge Geschmackssache und jeder hat seinen eigen Stil auf den Knüppeln. Der eine bewegt die Knüppel nur ein paar Millimeter um die Nulllage, der andere liebt eher ständige Vollausschläge an den Knüppeln. Der eine Gleitet immer nur sanft dahin, der andere fliegt eher so wie ich...

Wie auch immer,
schöne Flüge!

Jonas

Torfi
13.03.2017, 10:51
Hallo Jungs,
ich habe echte Probleme mit den Störklappen.
Hier mal Bilder zur Verdeutlichung.
Ich kann a die Klappen nur so viel max ausfahren und einziehen.
Kann es sein dass die Längsnut in derKulisse schräg sein müsste?
Bitte doch mal um Hilfe.
Das Verschrauben ist auch ne elede Fummelei, da habe ich schon so manchen Fluch gelassen
Gibts da mal nen Tip dazu?
Danke
Thomas
Max öffnung

Torfi
13.03.2017, 20:14
Hallo zusammen ,
Ich habe noch mal einen versuch gestartet dabei verkannte sich die m 2 schraube immer an dem Endanschlag wenn das Servo zurück laufen soll. Was habe ich da falsch gemacht?
Danke
Thomas

vollker
13.03.2017, 20:42
Fotos wären hilfreich. Hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/508752-Bauplanmodell-quot-Aton-quot?p=3731237&viewfull=1#post3731237) hast Du sicherlich schon geschaut, oder?

Jonas Kessler
14.03.2017, 07:01
Thomas,

ein Foto Deiner Klappenanlenkung wäre tatsächlich hilfreich zur Diagnose.
Soviel ich sehe, hast Du ein anderes - vermutlich dickeres - Servo eingebaut.

Checkliste:

- Kulisse wie im Plan gezeichnet eingebaut? (richtig herum / richtig in Flugrichtung nach Plan ausgerichtet / ganz nahe am Servohebel bei der M-2-Mutter )
- Servo in richtiger Höhe eingebaut? (Mitte Ruderhebel im richtigen Abstand zum Servodeckel / bei dickeren Servos weniger stark unterlegt als beim D-60)
- Servo an richtiger Position verschraubt (Mitte Ruderhebel genau an der Spitze der "V" Markierung)
- Kulisse innen sauber glatt und gratfrei? (ggf. leicht nachschleifen / auffeilen)
- Schlitz in Kulisse ggf. zu kurz oder viel zu breit?
- Schraube im Servohebel wirklich auf 13 mm Achsabstand eingebohrt?
- Servohebel stabil genug, oder verdreht der sich total?
- Schraube senkrecht in Servohebel?

Mehr kann man eigentlich nicht schiefgehen. Langt ja auch...

Ich wünsche guten Erfolg bei der Fehlersuche.
Jonas

Torfi
27.03.2017, 19:12
Hallo Aton Bauer,
so meiner ist jetzt fertig und fliegt.
Allerdings mit dem Thermy Rumpf Bild dazu steht im Thermy Thread
Ich kann aber auch noch eines Posten.

Die Anlenkung der Klappen hat schon einige Zeit in Anspruch genommen.
Wenn man dann noch unterschiedliche Servos nimmt kein Wunder.

Die Wirkung der selbigen ist schon brachial. Also mehr als 6-8 mm Ausschlag ist nicht
von nöten.

Was bei mir unheimlich geholfen hat war das anschrägen der Klappen an der Unterseite dort wo
das Tesam mit der Fläche verklebt wird. da hier das Tesa einen Anschlag bewirkte.
Nun ist alles Gut.

Also wer den Thermy hat oder den Aton beide Flächen passen zueinander.

Ob die Konstrukteure auch mal was gemeinsamen rausbringen----wer weis.
Bis dann
Thomas

Torfi
27.03.2017, 19:12
noch ein Nachtrag,
das Leitwerk ist als Pendel ausgeführt.

roth_georg
26.04.2017, 16:39
Hallo ATON-Freunde

Wollte mir soeben bei balsabar die Endleisten bestellen. Die gibt's ja symmertrisch oder asymmertrisch. Welche muss ich denn bestellen? :confused:

Vielen lieben Dank, Georg

B.Win
26.04.2017, 16:58
Hallo ATON-Freunde

Wollte mir soeben bei balsabar die Endleisten bestellen. Die gibt's ja symmertrisch oder asymmertrisch. Welche muss ich denn bestellen?

Vielen lieben Dank, Georg

1773586
asymmertrisch

roth_georg
26.04.2017, 17:04
Merci!
G.

Juergen H.
10.06.2017, 09:43
Hallo,
den Aton bin ich mittelerweile schon,für meine Verhältnisse, etliche male geflogen. Und er macht immer noch viel Spaß.
Ich hatte mal hier nach der Möglichkeit des Schleppens mit dem Aton nachgefragt. Leider ist es bis jetzt noch nicht dazu gekommen.
Angeregt druch dieses Forum beschäftige ich mich zZ. mit einer Hochstartwinde.
Ist das auch was für den Aton?
Macht das vielleicht schon jemand?
Über Infos würde ich mich freuen.

Jonas Kessler
27.07.2017, 08:34
Wir haben letztes Jahr den ATON als reinen Segler geflogen und im F-Schlepp gezogen. Unsere Schleppmaschine JODEL von SEBART 6S-Antrieb war eigentlich viel zu stark für den leichten Balsa-Aton, deshalb hatten wir als ungeübte Schlepp-Piloten auch den ein oder anderen Flächenflatterer. Man muss also schon gefühlvoll schleppen -oder einfach eine kleinere Schleppmaschine nehmen.

Schleppkupplung ist Eigenbau, Öffnung für Schleppseil seitlich vorne in der Nase. kleines Ballastgewicht (dicke Schraube mit ein paar Unterlegscheiben) statt des Motors, Akku ganz nach vorne.

Hochstarts mit Winde habe ich bisher nur mit dem EON gemacht - auch kein Problem. Aber bitte gefühlvoll die Winde bedienen - solch ein Thermiksegler braucht nicht viel Zug und auch keinen "Schuss" am Ende des Schlepps. Beim ATON bitte das mit dem "Gefühl" besonders gut beherzigen - wenn man einen Segler für den Hochstart konstruiert, baut man die Tragflächenmitte normalerweise stabiler, als wenn man ans Elektrosegeln denkt. An der Winde sind die Kräfte deutlich größer, als im Flug.

Jonas

Juergen H.
09.08.2017, 21:19
Hallo,

danke für die Info.
Die Seilwinde wird für gefühlvolles Starten gebaut (Seilspannung wird geregelt).
Leider hat es sich für meinen Aton erst einmal erledigt.
1821793*
Bergung morgen mit Berufsbaumkletterer.

Simu
11.08.2017, 19:34
Hallo zusammen

ich möchte vielleicht auch einen Aton bauen. Verstehe ich das richtig dass bei Faller die Frästeile geholt werden können und bei VTH die Baupläne? Oder ist bei Faller der Plan dabei?
Grüsse Simon

thompson77
15.08.2017, 09:08
Schick dem Herrn faller doch selbst eine liebe email und frag ihn.
Er ist sehr nett und wenn ich es recht in Erinnerung habe, bietet er das komplettset mit Bauplan.
Aber fragen kostet ja bekanntlich nichts ;)

roth_georg
25.08.2017, 09:53
Hallo zusammen

Seit zwei Wochen bin ich am Bauen des Atons. Gestern Abend dann die Störklappen, alles sehr gut durchdacht. ABER, brauche ich wirklich ein 9mm Servo? Ich kann doch auch einfach die Servoauflage (3mm Pappel-Sperrholz) 1mm runterschleifen und dann ein "normales" 10mm Servo nehmen, oder?

Was meint ihr dazu?

Gruss und Dank, Georg

Segler-Leo
27.09.2017, 23:03
Danke Jonas.

Mein Aton ist endlich fertig. Fliegt wirklich super. Später weitere info.

Grûsse Aus den Niederlande.

Segler-Leo
07.10.2017, 17:28
So, das Wetter ist nicht mehr so gut, hierbei die weiteren informationen zu meinen Aton.

Motorisiert habe ich ihm mit einen Alteren Permax met Getriebe (Multiplex). Propellor ist einen 13x6,5 Aeronaut. 3 lipo's 1000 mAh. Strom 10-11 amp.
Die Steigleistung ist nicht besonders kraftvoll, aber es geht....
Das Gewicht ist 1330 gram.

Leo.

grossiman
07.10.2017, 17:49
So, das Wetter ist nicht mehr so gut, hierbei die weiteren informationen zu meinen Aton.

Motorisiert habe ich ihm mit einen Alteren Permax met Getriebe (Multiplex). Propellor ist einen 13x6,5 Aeronaut. 3 lipo's 1000 mAh. Strom 10-11 amp.
Die Steigleistung ist nicht besonders kraftvoll, aber es geht....
Das Gewicht ist 1330 gram.

Leo.

Welcher Permax mit Getriebe ist es denn genau? Mit gerade mal 100W pro Kg ist es kein Wunder das die Steigleistung nicht gerade berauschend ist.

Gruß Andreas

Segler-Leo
07.10.2017, 19:58
Stimt, vielleicht mal einen grossere Luftschraube... aber erst den Strom mal messen.

Jonas Kessler
17.10.2017, 06:50
@ georg:

... deine überlegung mit dem dünneren servobrett ist vollkommen richtig, denn wichtig ist nur, dass die servomitte auf der richtigen höhe liegt. beim neo habe ich später auch auf verschieden starke servounterlagen je nach servodicke im plan hingewiesen...

grüße vom jonas

Jonas Kessler
17.10.2017, 06:54
@leo:

20 ampere dürften es schon sein, für angemessenen schub. das war jedenfalls für die speed-600 im getriebe noch verträglich, leider hast du noch nicht gesagt, was für ein permax drin ist...

sieht gut aus, dein aton!

grüße - jonas

pg4492
06.05.2019, 08:31
Hallo Jonas,
vielen Dank für den tollen Entwurf. Ein super Flugzeug - habe viel Spaß damit.

Viele Grüße Christian
2128154212815521281562128157