PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : EFlite Viking Model 12



MBandTHEgang
23.04.2015, 20:15
Hallo Leute,

hat jemand von euch dieses Model und kann mir ein paar Tipps dazu geben?

- Da ich auch langsam fliegen möchte (also nicht wie eine UMX Pitts), dachte ich mir lieber diese als die Beast. Die größe würde mir gut zusagen, Preis is auch noch ok.
- Ich habe gelesen, dass die Servos nicht gut sein sollen....
- Wie gut lässt sie sich reparieren/kleben

Danke für eure Antworten.

Viele Grüße und noch mehr Flugstunden
Mo

Xtra_funnator
16.08.2015, 10:29
HI leuz

Gibts denn mittlerweile Erfahrungen mit der Viking?
Habe diese gestern aufm Airmeet gesehen und sah schon recht Interessant aus :-D

Mfg Tobi

Nilsuss
21.10.2015, 21:26
Hallo,

ich habe eine Viking. Was soll ich sagen, ich finde sie ziemlich toll. Sieht super aus und ich habe bisher jedes Manöver hinbekommen welches ich auch sonst fliegen kann. Das Einzige was nicht klappt ist der Knife Edge Spin. Hier dreht Sie sich immer auf den Rücken und will in einen Flat Spin.
Sehr extrem ist das AS3X Stabilisierungssystem. Es greift heftigst ein, was bei so einem kleinen Flieger sicherlich auch nicht verkehrt ist. Teilweise fragt man sich aber auch wer gerade fliegt. Man kann es wohl programmieren, aber damit habe ich mich noch nicht intensiv beschäftigt.

Bei Bedarf kann ich noch einige Erfahrungen zu diesem Flieger berichten.

TomDee
05.03.2016, 18:05
Hallo zuammen,

mich interessiert die Viking auch sehr und ich beabsichtige in kürze mir eine zu bestellen.
Meine Frage wäre, hat schon jemand erfahrung mit diversen Antriebsakkus machen können? Vorgegeben ist ja ein 3s 450mAh wie hoch wäre da die Laufzeit?
Wären auch grössere Akkus möglich so bis 600mAh? wie würde sich das mehrgewicht auswirken?


MFG Tom

silicon
05.03.2016, 20:43
Rein vom Platz her könnte das schon passen, würde ich allerdings nicht empfehlen. Die Kleine fliegt leicht doch am besten. Ich fliege mit den 450ern (die Turnigy-Variante ;-)) 6 Minuten, allerdings im dynamischen Kunstflug und nicht 3D. Die Reserve würde auch für 5 Minuten 3D ausreichen, denke ich.

TomDee
05.03.2016, 21:39
Hallo,

also ich hab die letzten Stunden damit verbracht das Internet nach brauchbaren und günstigen Akkus ab zu suchen naja und bei HK im European Warehouse, bin ich fündig geworden da stellen sich mir 4 mögliche Varianten:

- 3s 460 mAh Nano-Tech 45 gramm LxBxH 67x30x15mm
- 3s 500 mAh Turnigy 49 gramm LxBxH 56x30x19mm (nur 20cent teuerer als der 460er, daher mein Favorit)
- 3s 500 mAh Zippy 50 gramm LxBxH 55x30x18mm
- 3s 610 mAh Rhino 56 gramm LxBxH 57x30x20mm (von allen mit abstand der günstigste aber leider auch schwerste, Ich weiss nich ob dem Modell die 56gramm was ausmachen und ob der von den Maßen her noch passen würde)



MFG Tom

silicon
05.03.2016, 22:01
Du kannst vorne gerne ca. 25% mehr Gewicht reinpacken und hinten dann Blei montieren, damit du die 30% Zuwachs in der Akku-Kapazität und die damit theoretisch mögliche Erhöhung der Flugzeit um ca. 1 Minute pro Akku möglichst effektiv in höheres Gewicht verschlechterte Flugleistungen umgewandelt bekommst.

Kauf dir lieber einen mehr von den kleinen nano-techs (die habe ich auch) und werde glücklich mit der Maschine.

Nilsuss
16.03.2016, 20:16
Hallo,

ich habe folgende Lipos verwendet:

E-flite 450mAh 3S 11.1V 30C LiPo

und

FLOUREON 25C 3S 7.4V Lipo 1000 mAh

Letztere sind erheblich schwerer was sich deutlich auf die Flugeigenschaften auswirkt. Der Schwerpunkt kann bei beiden Lipos durch verschieben im Rumpf justiert werden. Zusätzliches Gewicht zum ausbalancieren ist meines Erachtens nicht notwendig.

Bei meiner Viking hat übrigens ein Flächenservo ohne mechanische Fremdeinwirkung den Geist aufgegeben (rutscht anscheinend durch). Leider sind die Servos nicht sehr hochwertig.

mcxer
16.03.2016, 20:46
Man, man man, welchen fetten Akku man noch in so ein Modell rein kriegt ist so was von uninteressant, das Teil fliegt mit größeren Lipos sofern sie nur einige wenig Gramm schwerer sind, sofort SEHR VIEL SCHLECHTER.
Dann beim landen das Fahrwerk dank Zusatz-Gewicht verbiegen und am besten sofort was stabiles aus 3mm Stahl einbauen, dafür dann einen größren Motor, der braucht wieder dickere Akkus usw. usw. usw. usw. au weia .....

Wer lange fliegen will kauft sich am besten einen Easystar oder so was in der Art, oder so ein FPF Vogel, die fliegen auch noch mit doppelt so schwereren Lipos genau so schlecht wie vorher ......

Ich hab da noch ein Tuning Tip für alle Flieger dieser Art, einfach einen kleineren und leichteren Lipo verwenden :) Nanotech 3S 370mAh z.B. damit geht es noch besser :)
So mache ich es bei der sehr ähnlichen Inverza, da zählt JEDES GRAMM !

Ach ja, die umx Pitts kann so was von langsam geflogen werden, das glaubt man kaum - da kann man schnellen Schrittes nebenher gehen ! Da darf dann aber auch kein fetter Lipo reingequetscht sein - ist ja klar.

Ja, diese Servos sterben auch schon mal ohne Vorwarnung, aber such mal andere in der Größe und mit dem Gewicht und mit dem Stecker :(
Kommst Du an die Ruder herb drann, ist Ruck Zuck so ein Servo gekillt, also eher Typ filigran, wie der Flieger auch.....
mfg
Roland

Nilsuss
16.03.2016, 21:06
Der Lipo war halt da und ich hatte in ausprobiert. Entschuldigung

Fliegen hat trotzdem Spass gemacht und es funktionierten alle Manöver auch mit dem schweren Akku: Flat spins, 3 D Turns, Torquen, etc.

mcxer
16.03.2016, 21:17
Ist ja nichts schlimmes, ich fliege auch mehrere Lipos in der Inverza, der 370ér rockt natürlich, der 450ér ist der empfohlene und er geht noch, ein 610ér ist schon grenzwertig, da fliegt die Inverza, und die Viking ganz sicher schon, ein wenig BLEIERN.

Wenn Du noch mit großen Lipos in der Viking torquen kannst - Hut ab !

Aber es zwingt einen natürlich keiner, so ein Modell extrem wild zu fliegen, es geht ja auch anders, man muss ja nicht extrem Rumturnen, es geht ja auch dynamischer Kust-Flug, der geht mit dem 610ér Lipo und sicherlich auch mit einem 1.000er Lipo.
In die Inverza geht vieles rein, der Akku Schacht ist da seeeeeehr lang, nur nicht alles was da grade noch so rein passt macht dann auch noch Sinn....

Mit einem ultra leichten Lipo ist das filigrane Fahrwerk dieser Flieger auch noch im grünen Bereich, sanfte Landungen setze ich jetzt mal voraus.
Mit schweren Lipos wird alles schwieriger, auch weil da der Strömungs-Abriss " Dank " AS3X dann um so heftiger kommt. ( Ist das bei der Viking im Flug schaltbar ??? ich meine nein :( ..)

mfg
Roland

Nilsuss
16.03.2016, 23:24
Wie gesagt, das mehr an Gewicht merkt man deutlich, aber es geht. Das Fahrwerk steckt die Belastung auch locker weg, man sollte aber darauf achte, dass es sauber eingeklebt ist da es sonst umklappen kann Deshalb ggf. Nachbessern. Landen kann man übrigens wie mit einem Helikopter auf dem Punkt.

Strömungsabrisse habe ich mit dem Stabi system glücklicherweise bisher vermeiden können. Beim Harrier muss man nur bei Rückenwind aufpassen, da die Viking dann nicht mehr auf die Ruder reagiert. Dann hilft nur Gas geben. Das Asx System ist übrigens schon recht krass und greift massiv in den Flug ein. So rastet es sehr unschön in allen 90 Grad Positionen ein. Allerdings hat es zumindest bei mir auch schon den ein oder anderen Absturz verhindert. Nach etwas Gewöhnung an die Flugeigenschaften der Viking habe ich es jetzt mit dem sehr teuren Prigrammierkabel etwas abgeschwächt. Jetzt habe ich wieder das Gefühl selber zu fliegen.

Nilsuss
16.03.2016, 23:30
Ach so, man kann drei Modes für das as3x programmieren, inklusive komplett abschalten. Zwischen den Modes kann man auch im Flug wählen.

mcxer
17.03.2016, 09:17
Ah, schaltbar im Flug ist super - alles andere ist Käse.
( Ja, die diversen unterschiedlichen Programmierkabel gehören in meinen Augen zum Modell dazu ! Aber so wird zusätzlicher Umsatz generiert und der Kunde halt verärgert ! )

Zur Info, der 370ér wiegt nur 38 Gramm, beim 610er Rhino zeigt mein Wage allerdings nur 54 Gramm an.

Der Motor / Regler der Viking müsste eigentlich identisch mit Inverza/ Edge sein. Nach Datenblatt wiegt die Viking 15 Gramm mehr wie die Inverza.

mfg
Roland

wasserflug01
07.11.2016, 20:14
Hallo Community,
seit gestern bin ich auch Besitzer einer Viking Model 12.
Die sieht echt richtig klasse aus.

Nur leider komme ich beim Binden nicht voran.
Ich habe keinen Bind Plug (beim Kauf war keiner dabei) und weiß jetzt nicht, welche 2 Pins vom Bind Port verbunden werden müssen.
Ich habe es schon so versucht, wie das nicht so gute Bild in der Anleitung zeigt, aber so tut sich nix !
Rumprobieren möchte ich aus Angst vor einem Kurzschluss auch nicht.
Bei Horizon Hobby habe ich auch schon angerufen, aber die konnten da auf die Schnelle auch irgendwie nicht weiterhelfen :( .

Könnte mir jemand von Euch ein Bild schicken, wie der Bind Plug im AR 6335 der Viking steckt, damit ich weiß, was ich verbinden muss ?

Vielen Dank schonmal im voraus :)

wasserflug01
09.11.2016, 07:31
So... ich habe jetzt doch rumprobiert und auf einmal fing der Empfänger an zu blinken und ich konnte die kleine Viking 12 binden :).

In der Anleitung von Horizon Hobby ist das Bild falsch gezeichnet, hier werden die falschen Pins miteinander verbunden.