PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : V-Leitwerk Resi



ixyltitz
25.04.2015, 18:38
Hallo Resibauer,

als Vorspann muss ich sagen, dass nun zum dritten Mal ein Thread geschlossen wurde, als ich gerade schreiben wollte. Dieses Mal der Resi-Thread. Vielleicht sollte dem Moderator ein Therapeut zur Seite stehen, um die Kombattanten zu besänftigen. Ob die im realen Leben genauso sind?
Nun versuche ich es in einem neuen Thread, da mir das Thema V-Leitwerk für die Resi wichtig erscheint:
Nachdem sich nun wiederholt die Achsen des V-Leitwerks verabschiedet haben, sollte man sich einige Gedanken zur Änderung machen, denn mit abstürzenden Resis kann’s auch gefährlich werden. Leider machen sich manche Hersteller wenig Gedanken über die elementare Statik, z.B. sollen bei der Resi die Klebeverbindungen der 3 mm dicken Kohleachsen für das Leitwerk, die 4 mm tief in einen Verbinder eingeklebt sind, beim Schleudern, bei dem die Leitwerkshälften auf die Fläche umgerechnet mit mindestens 1 kp belastet sind, halten.
Wie schon ähnlich vorgeschlagen, wäre ein durchgehender, abgewinkelter 2 mm Stahldraht, der in einem im Leitwerk passendem Alurohr geführt wird, eine sicherere Lösung – und nicht wesentlich schwerer.
Bei mir haben sich am letzten Wochenende, bei nahezu Windstille beim Schleudern mit verkürzter Leine und ganzer Gummilänge, beide Leitwerkshälften gleichzeitig verabschiedet. In der Thermik kamen die Hälften langsam rotierend zu Boden. Die Achsen steckten noch in den Anschlussrohren. Der Rumpf mit Flügel loopte mehrfach, bis er knapp am Ohr meines Kollegen vorbeisausend, auf dem Boden aufschlug. Dank großflächiger Sperrholzerstärkungen an den Rumpfseitenwänden, und leichtgängiger Cfk-Verbinder für die Außenflügel, so dass diese weggeschoben wurden, blieb das Modell nahezu unbeschädigt.
Mich wundert es, dass meine Leitwerke nicht schon früher abgebrochen sind, als ich das Modell massiv im gebremstem Sturzflug aus der Thermik holte.
Das von mir kreierte, neue Leitwerk ist ein gedämpftes Brettleitwerk. Eine bespannte Gitterkonstruktion ist zwar optisch ansprechender, aber meist schwerer. Voraussetzung ist die Verwendung von höchstens 30 Gramm schweren 3 mm Brettchen für die starren Leitwerksteile, bzw. 20 Gramm für die der 2 mm Ruder. Wenn man die Achsen dazurechnet ist das jetzt kleinere V-Leitwerk leichter als das Original. Die projizierte Leitwerksfläche beträgt anstatt 15% nun 11% der Flügelfläche bei einem von 15% auf 12% verringertem Stabilitätsmaß. Der Schwerpunkt rückt dadurch um 8 mm nach vorne. Der Abfangbogen ist flacher geworden, und die Pumpneigung dank des kleineren SSM deutlich geringer.
Mit dem auf 105° reduzierten Leitwerks-V lässt sich das Modell, natürlich mit Höhe gestützt, noch enger in der Thermik kreisen und vereinfacht außerdem eng eingekreiste Ziellandungen.
Obwohl man die Resi sehr aktiv steuern muss, ist das Modell jetzt insgesamt angenehmer zu fliegen. Vor allem muss man keine Angst mehr haben, dass das Leitwerk sich empfiehlt.
In den Fotos sieht man die Resi mod. und das neue Leitwerk.

Gruß Hans

ixyltitz
25.04.2015, 18:42
Hier noch die Fotos:

mattersburger
25.04.2015, 23:55
Hallo Hans

Gute Lösung, ein Pendel V wird immer seine Probleme beim Kompromiss, Gewicht- Festigkeit, haben- mit sich bringen.

Der Resi Baubericht existiert noch, im Thread "Ursachenforschung Absturz" wurde, sich heftig gezankt, beleidigend war s aber noch nicht, sofern ich noch up to date bin.
Es scheint, als ob manche, allen anderen ihre n Meinungen,Willen, Vorschläge und Ideen aufzwingen wollen.
Finde es auch schade das deshalb Threads geschlossen werden, ein wenig brauchbares ist doch immer auch dabei, man verliert dabei die Möglichkeit zum "nachschlagen" (lesen, nicht mit der verbalen Faust :D)
Und zum schmunzeln wär s ja auch immer wieder, wenn sich 2 streiten freut sich der 3tte :D:o.

naja, LG Andreas

eifel-power
26.04.2015, 13:17
Bin mir da echt nicht sicher ... Bei vielen ResI's funktioniert es ja und beib weiteren Midellen vom Hersteller mit gleicher Bauweise hab ich auch noch nichts negatives zu den Pendel-LW gehört!

Trotzdem wäre ich für Details von den einzelnen Umbaustufen dankbar!

eifel-power
27.04.2015, 15:21
sooo... hab meine ResI nun auf dem Tisch ... ist analog dem Klapperstorch ...

Also bei mir ist das Stück in Sich ziemlich gut verklebt und da ist nichts was sich (ohne externe Einflüsse) lösen könnte. Was mir jedoch aufgefallen ist, das wenn die Ausschnitte am Rumpf zu knapp/eng gemacht sind, das dann die gefrässte Kante des Rumpfrohr darauf wirkt und das könnte zu einer Bruchstelle (unter Druck) führt ...

Also ich werde meine Ausschnitte grosszügig erstellen ... und denke das es - wie bei vielen anderen ResI keine Probleme gibt!

Peer
28.04.2015, 10:20
http://www.ebay.de/itm/Titan-Rund-Stab-Grade-5-ELI-Dia-3-x-L1000-mm-/270962842246

Dann hält's immer.... :)


Gruß
Peer

kooboldt
30.04.2015, 09:48
halluuuu

ich hab jetzt was von schleudern und verkürztem gummi gelesen
was benutzt du denn für einen und wie lang war die schnur????

wenn das ganze 2mal "abgefallen" ist bin ich echt verwundert :confused:

vielleicht lag es ja an dir.... bei einem bausatz ist ja jeder selber für seine verklebungen verantwortlich

bei mir ist es nur durch einen servobedingen absturz beim aufprall abgebrochen
aber so hatte ich nie bedenken das es abfällt
nach der reperatur hat es sogar noch besser gehalten ;)


erleuter doch mal bitte wie du den verbinder ins rohr geklebt hast

Chandrayaan
30.04.2015, 10:15
Hallo,

Also ich verstehe die ganze "Aufregung" um dieses HLW-Bauteil beim Resi-Baukasten nicht. Vielleicht gibt es ja Baukästen mit schlecht geklebten "Stopfen und HLW-Achsen". Mein Baukasten war wunderbar und bei richtigen einkleben des "Stopfens" ins Heckrohr (und vorher aufrauhen einfeilen der entsprechenden Nuten) ist das HLW für alle auftretenden Kräfte gewachsen.

Mir ist bei einem Wettbewerb, nach einfädeln ins Nachbarhochstartseil eine HLW Hälfte herausgezogen worden und die RESI ist abegstürzt. Dabei ist eine Kohleachse abgebrochen. Der Stumpf steckte noch im "Stopsel" drinnen. Die Klebung hat gehalten. Ich denke, dieser unfreiwillige Belastungstest spricht für das von Thiele gelieferte Bauteil.

Da ich kein neues Bauteil bei Thiele bestellen wollte, habe ich einfach ein Rundholz versetzt durchbohrt und zwei Kohlestifte eingeklebt. Jetzt sind die beiden HLW-Hälften um die Dicke der Kohlestifte verstezt. Bauzeit 20 Minuten und sicher wieder fest genug bis zum nächsten Absturz!

Neue Ideen und Lösungen einzubringen ist auf der anderen Seite auch das "Salz in der Suppe" unseres schönen Hobbys!

Gruss
Martin

spacemann
30.04.2015, 10:32
Nach meinen Erfahrungen liegt es beim angeblichen Versagen des Verbinders in aller Regel am unsachgemäßen Umgang und/oder zu kräftigen Gummiseilen. Liebe Leute das Ding ist als Einsteigermodell konzipiert. Wenn man Hans seinen Bericht mal genau durchliest, wurde also mehr oder weniger ein Flitschenstart dem Verbinder zum Verhängnis. Dafür ist das Ding nicht gemacht. Genausowenig unterschneidet die RESI. Insofern kann ich den Moderator schon verstehen, daß er das Thema schließt um einer überflüssigen Disskusion mal ein Ende zu setzen. Und so wird wohl auch dieses Thema hier hoffentlich bald geschlossen werden.

Gruß Fritz

UweH
30.04.2015, 10:53
Der Resi-Thread wurde nicht geschlossen weil eine Ferndiagnose von Leuten die das Modell gar nicht fliegen eine zuverlässige Schadensdiagnose bringt, sondern weil die Nettikette und Forenregeln ignoriert wurden.
Martin fliegt das Modell schon lange erfolgreich im Wettbewerb und damit auch viele Stunden und Starts im Training und Alltag, ich würde seiner Beurteilung vertrauen und seine Tipps zur Schadensvermeidung beherzigen.

Gruß,

Uwe.

Lototos
30.04.2015, 11:09
Hallo,

also ehrlich, ich habe keine Ferndiagnose gestellt, sondern nur einen Vorschlag gemacht, wie man das Problem des Abbrechens lösen kann.

Es ist sehr schade, das manche Leute immer nur einen Bruchteil dessen lesen was geschrieben ist und einem dann wegen der Freude am Streit die Worte verdrehen.

UweH
30.04.2015, 11:32
Manni, woraus schließt Du dass Du gemeint bist?:confused:

Es wäre gut für den Forenfrieden wenn Du neben Deinen fach- und modeltechnischen Beiträgen einfach öfter mal die Finger von der Tastatur lassen würdest :rolleyes:

Gruß,

Uwe.

spacemann
30.04.2015, 11:32
Sorry ich versteh nicht ganz die zwei vorstehenden Beiträge. Aber egal. Was mir auffällt, Hans wollte lt. seinem Kommentar im geschlossenen Thema seine Resi so umbauen, wie er es jetzt zeigt. Ausgangspunkt war angebliches Unterschneiden. Komisch das er jetzt als Grund einen gebrochenen Verbinder zum Anlaß nimmt.

Feigao
30.04.2015, 11:51
Hallo,

zum Thema hab ich folgendes zu sagen:

Meine RESi fliegt hervorragend und sie wurde in Puchheim 11ter. Obwohl ich sie erst ein paar Tage zuvor eingeflogen habe und noch keine Feineinstellungen vorgenommen wurden. Kreist hervorragend und von unterschneiden keine Spur. Aus meiner Sicht kann man das V-Pendelleitwerk so lassen wie es ist. Weder Winkel noch Austausch gegen Gedämpftes sind notwendig.

Vorgestern durfte sie am Hang bei 3-4Bft Drachensteigen weil ich keinen anderen Flieger dabei hatte. Auch das ohne Problem bei 460 Gramm. Ballast habe ich (noch) keinen.

Die CFK-Stäbchen sind eventuell ein Problem. Da kenn ich zwei Fälle wo es zu Ausfällen kam. Zumindest bei einem der beiden war Fremdeinwirkung mit im Spiel.

Aber es gilt sowieso die alte Regel: Vorflugkontrolle! Gerade beim Transport kann man da leicht mal wo anschlagen und dann kann sich da was lösen. Genauso bei einer harten Landung. Ich mach da einfach vor dem Aufstecken eine "Belastungsprobe" mit meinen Händen und Gefühl ob die Stäbchen fest sind. Ok, es soll Grobmotoriger geben, die genau dabei den Grundstein für einen Ausfall legen.

Gegen herausfallen des Stopfen oder aufbrechen des Rohres hab ich das Rohr nach einkleben des Stopfen vorne und hinten mit einen Kohlefaden umwickelt und mit Seku geklebt.

Sollten sich die CFK-Stäbchen mal verabschieden, werde ich die Bohrungen durchbohren. An den zwei Stäbchen unten, im Bereich wo sie sich beim Einstecken dann überlappen, eine Flachstelle anfeilen und dann einkleben. dann ist die Klebestelle durch den gesamten Stopfen vorhanden. Da bricht dann vorher was anderes.

Flitschen werde ich die RESi sicher niemals, dazu habe ich andere Flieger. Einen Schuß nach dem Hochstart am RES-Set macht sie ohne Probleme mit.


Gruß Heinz

spacemann
30.04.2015, 12:06
"Aber es gilt sowieso die alte Regel: Vorflugkontrolle!" Für (zu) viele ein Fremdbegriff.

Gruß Fritz

UweH
30.04.2015, 12:09
"Aber es gilt sowieso die alte Regel: Vorflugkontrolle!"

Gegen Unterschneiden? :rolleyes: :D....sorry, jetzt halt ich wieder die Finger still ;)

Gruß,

Uwe.

Stefan Siemens
30.04.2015, 12:38
Gegen Unterschneiden? :rolleyes: :D....sorry, jetzt halt ich wieder die Finger still ;)

Gruß,

Uwe.

Hallo Uwe,
vorab: Ja immer eine Vorflugkontrolle, denn dann weiß man, ob das Unterschneiden durch eine falsche Trimmung verursacht wurde oder durch einen unentdeckten Vorschaden, z.B. durch Transport oder Landung.

Aber zum Grundsätzlichen:

1.) V vs. Kreuz: Ich habe in Achmer keine signifikanten Unterschiede zwischen V und Kreuzleitwerksfliegern gesehen. Es ist eine Frage der richtigen Auslegung und der Steuergewohnheiten. Ich fliege selbst ein KreuzLW und werde aus nachfolgenden Erwägungen auch dabei bleiben. Aber, wie gesagt, ich denke nicht, dass sich in der RES Szene eine klare Mehrheit bilden wird. (bei F3J und F5J übrigens auch nicht, mit einem gefühlten leichten Vorsprung der Anzahl der KreuzLW Flieger)

2. Auslegung:

Um ausreichende Wirksamkeit des Seitenruders zu erzielen wähle ich den Öffnungswinkel auf 100 Grad bis max. 105 Grad, i.d.R. 102 Grad. Das ist Erfahrung, nicht gerechnet und ich fliege seid langem und gerne VLW auf Eigenonstruktionen. Daneben sind leichte Außenflügel wichtig, aber das sollte bei RES kein Thema sein.

Mit diesem Öffnungswinkel muss das VLW natürlich recht groß sein, um ausreichende Höhenleitwerksprojektion zu erreichen. Ein Teil des - vermeintlichen - Gewichts- und Widerstandsvorteils ist damit vergeben. Perseke hat in einem der drei Bücher nachgewiesen, dass sich die Widerstandsbilanz ohnehin die Waage hält.

Ein Pendel- VLW halte ich für ungünstig. Zum einen ist die Wirksamkeit eines Klappenleitwerks besser, zum anderen kann das VLW dann am Rumpfanschluss nicht "dicht" sein. Hier findet also ein Druckausgleich statt und das verschlechtert Wirkung und Widerstandsbilanz. In Achmer hab ich an einem Modell einen Spalt von ca. 2* 10mm gesehen. Das sind dann praktisch zwei Leitwerke mit 4 Randbögen und das kann nicht gut sein.


Stefan

Feigao
30.04.2015, 12:40
Uwe,

sorry, du hast was verpasst. Ich/wir waren beim Thema "CFK-Stäbchen" die brechen oder sich lösen können ;)

Gruß Heinz

kooboldt
30.04.2015, 12:55
einer ist bei meiner absturz gebrochen
aber das die " rausrutschen " kann ich mir nicht vorstellen :/

Franz Zier
30.04.2015, 13:12
Ich habe da wegen des Unterschneidens mir so meine eigenen Gedanken gemacht. Da es bei den Einen vorkommt und der Andere es aber nicht hat. Könnte es nicht sein, dass das als unterschneiden bezeichnete Flugverhalten schon ein leichter Strömungsabriss infolge von zu langsamen fliegen ist und das Modell da einfach nur die Nase senkt um wieder fahrt aufzunehmen?


Franz

spacemann
30.04.2015, 13:12
Zum Thema Jungs und Mädels!

Ja die alte Diskussion pro-kontra V-Leitwerk.. Widerstandbilanz blablablaaaa.

Die Resi ist ein Einsteigermodell und soll, soweit ich das Konzept von Modellbau Thiele (www.modellbau-thiele.de) verstehe, eine Basis darstellen. Und nun modifiziert, ändert und wer weiß was noch - aber fliegt. Und hoffentlich entschließt sich der Moderator dieses Themas endlich auch das hier endgültig zu schließen.

Gruß Fritz

spacemann
30.04.2015, 13:13
Jop Franz so sehe ich es auch.

Fritz

UweH
30.04.2015, 14:03
Und hoffentlich entschließt sich der Moderator dieses Themas endlich auch das hier endgültig zu schließen.

Hallo Fritz, warum willst Du immer dass das Thema geschlossen wird?

Hans hat die Resi auf gedämpftes V-Leitwerk um gebaut und solange es Erfahrungen zur Leitwerksauslegung des Modells mit Pendel oder Klappe gibt, interessiert es die Leute die eine Resi fliegen und so lange sollte es auch möglich sein hier Erfahrungen zu posten, das ist der Sinn des Forums.
Es ist schon schlimm genug dass der eigentliche Resi-Thread wegen persönlicher Probleme von Leuten geschlossen wurde die keine Resi fliegen und sich auch nicht im Wettbewerb mit dem Modell messen und deshalb die Plattform für den Austausch dieser am Thema Interessierten nicht mehr verfügbar ist.

Ich würde es sehr begrüßen wenn die Moderation den großen Resi Thread säubern und wieder eröffnen würde statt diesen hier zu schließen.

Gruß,

Uwe.

Lototos
30.04.2015, 14:17
Hallo Fritz, warum willst Du immer dass das Thema geschlossen wird?

Hans hat die Resi auf gedämpftes V-Leitwerk um gebaut und solange es Erfahrungen zur Leitwerksauslegung des Modells mit Pendel oder Klappe gibt, interessiert es die Leute die eine Resi fliegen und so lange sollte es auch möglich sein hier Erfahrungen zu posten, das ist der Sinn des Forums.
Es ist schon schlimm genug dass der eigentliche Resi-Thread wegen persönlicher Probleme von Leuten geschlossen wurde die keine Resi fliegen und sich auch nicht im Wettbewerb mit dem Modell messen und deshalb die Plattform für den Austausch dieser am Thema Interessierten nicht mehr verfügbar ist.

Ich würde es sehr begrüßen wenn die Moderation den großen Resi Thread säubern und wieder eröffnen würde statt diesen hier zu schließen.

Gruß,

Uwe.

Du meinst Deine persönlichen Probleme, wo Du mich wegen meines Tipps angegangen bist und beleidigt hast.:confused::confused::confused:

Chandrayaan
30.04.2015, 14:17
Hallo,
ich habe den Moderator per PN schon gebeten den Resi-Thread wieder zu öffnen (und vorher ggf. zu säubern).

Warum immer alles geschlossen werden sollte, verstehe ich auch nicht. Ich finde Überlegungen, Umbauten und deren Erfahrungen immer interessant. Auch wenn die einzelnen Personen nicht immer einer Meinung sind. Es gibt eben viele Wege zum Ziel. Es kommt auf das subjektive empfinden, die eigene Erfahrung, den eigenen Anspruch und die Möglichkeiten darauf an.

Es passt (meiner Meinung nach) viel mehr zum Sinn eines Modellbauforums als der x-te Thread über ein Fertigmodell mit dem Inhalt "hab ich gekauft - ist schön - fliegt"!

Gruss
Martin

Chandrayaan
30.04.2015, 14:22
Du meinst Deine persönlichen Probleme, wo Du mich wegen meines Tipps angegangen bist und beleidigt hast.:confused::confused::confused:

Hallo Manni,
ich würde Dich wirklich höflich bitten und ganz ernst gemeint, ohne Dich provozieren zu wollen: Halte Dich doch mal zurück. Dein Einwurf bringt hier jetzt wirklich nichts, ausser dass der Thread unter Umständen geschlossen wird.

Hier geht es um "V-Leitwerk Resi"!

Gruss
Martin

Liegestuhlflieger
30.04.2015, 14:24
Hallo,

ich sehe das genauso, wie Uwe und Martin.
Ist doch eine ganz normale Diskussion über ein technisches Detail.
Ich fliege selbst keine RESI, habe aber vor vielen Jahren das Pendel V-Leitwerk bei F3B-Modellen und auch Zweiachssegler ausprobiert und damit keine guten Erfahrungen gemacht bzgl. Ruderwirksamkeit.
Vielleicht haben wir damals etwas falsch gemacht?
Es ist doch sehr interessant, wenn jemand über seine Erfahrungen der beide V-Leitwerksarten (Pendel und gedämpft) hier berichtet.
Warum soll das geschlossen werden?

Viele Grüße
Dietmar

Lototos
30.04.2015, 14:33
Hier geht es um "V-Leitwerk Resi"!

Gruss
Martin

Hallo Martin,

darum ging/geht es mir auch, ich habe die damit verbundenen Probleme im geschlossenen Beitrag gelesen.

Entschuldigung, wenn ich dazu einen Tipp zur Verbesserung abgegeben habe, denn mein InspiRES hat auch ein V-Pendelleitwerk und da gibt es diese geschilderten Probleme nicht.

Also schließe ich daraus, das meine Lösung nicht schlecht ist und warum sollte ich anderen mit Tipps nicht helfen.

Ich finde es schon eine Unverschämtheit, das einem das schreiben abgeraten wird.:mad::mad::mad:

UweH
30.04.2015, 14:52
Ich finde es schon eine Unverschämtheit, das einem das schreiben abgeraten wird.:mad::mad::mad:

Manni, Dir wird nicht abgerarten zu schreiben, sondern nur solche Bemerkungen für Dich zu behalten wie "schei...konstruktion" und für die Lösungen die nicht von Dir sind solche Kommentare wie "zusammengeschustert" , "...ist auch nicht das gelbe vom Ei." usw. und dass Du ständig andere beleidigst und es nicht mal bemerkst während Du die kleinste Kritik an Deinem Bashing groß als Beleidigung Deiner Person aufbläst. Das sind die Gründe warum die Threads wegen Deiner Beteiligung geschlossen werden.
Wenn Du Dich wertfrei auf Deine Tipps beschränken würdest ohne sie ständig als das non plus ultra darzustellen und Kritik an Deinen Lösungen einfach hinnehmen würdest ohne es als persönliche Beleidigung aufzufassen und mit tatsächlichen Gegenbeleidigungen zu beantworten, dann würden im RES-Bereich so gut wie keine Threads geschlossen.

Gruß,

Uwe.

spacemann
30.04.2015, 14:57
Hallo,
ich habe den Moderator per PN schon gebeten den Resi-Thread wieder zu öffnen (und vorher ggf. zu säubern).

Warum immer alles geschlossen werden sollte, verstehe ich auch nicht. Ich finde Überlegungen, Umbauten und deren Erfahrungen immer interessant. Auch wenn die einzelnen Personen nicht immer einer Meinung sind. Es gibt eben viele Wege zum Ziel. Es kommt auf das subjektive empfinden, die eigene Erfahrung, den eigenen Anspruch und die Möglichkeiten darauf an.

Es passt (meiner Meinung nach) viel mehr zum Sinn eines Modellbauforums als der x-te Thread über ein Fertigmodell mit dem Inhalt "hab ich gekauft - ist schön - fliegt"!

Gruss
Martin


Der Meinung bin ich ja uneingeschränkt auch! Nur denke ich, daß hier ein Problem hochgekocht wird welches eigentlich gar nicht existiert. Offensichtlich steh ich damit nicht allein und kann die Moderatoren auch verstehen wenn sie so ein Thema dann schließen. Das dann schnell ein Thema neu eröffnet wird, was augenscheinlich umfassend abgehandelt wurde, darf schon einer gewissen Penetranz zugeordnet werden.

Fritz

ixyltitz
30.04.2015, 15:49
Hallo Foristen,

ich denke, der beste Kommentar ist zur Zeit kein Kommentar.
Für mich ist das Kommunizieren auf dem derzeitige Niveau uninteressant.
Falls sich das Niveau bessern sollte, werde ich vielleicht wieder einen Beitrag schreiben.
Nun wünsche ich den Streithammeln noch viel Spass...

Gruß Hans

eifel-power
30.04.2015, 18:16
Echt immer das gleiche .., egal ob hier im RES oder bei sonstigen Themen :-(




Die Resi ist ein Einsteigermodell und soll, soweit ich das Konzept von Modellbau Thiele (www.modellbau-thiele.de) verstehe, eine Basis darstellen.

Hm ... Die ResI ist doch wie jedes andere RES Modell ein ganz normales Modell und genau so gut oder schlecht wie andere RES Modelle für den Einstieg verwendbar ...

Verstehe nicht was du damit der Welt hier sagen wolltest?

mattersburger
30.04.2015, 20:26
Einfach mal die Meinungen anderer als eben "nur" deren Meinung sehen, die eigene Meinung "nur" beisteuern und niemandem aufzwingen wollen, wer sich dann für welche Lösung entscheidet ist jedem seine Sache, nicht darüber lästern, einfach nur nett diskutieren, fachsimpeln, im stillen schmunzeln.
Wie sollte dann Streit und Ärger aufkommen, dafür reichen wohl Chefs und Arbeitskollegen, der Mann mit Hut im Auto vor mir, der Landwirt der mich von seiner Wiese verjagt .....

Es ist schade um jeden Thread der hier geschlossen wird, wenn wahre Fundgruben für sehr gut brauchbare Lösungen verlorengehen.

Freundlichst und dankbar das es dieses Forum gibt, Andreas (der sich täglich im Knast ärgern und streiten könnte wenn er das wollte)

Ps.: wer von den Beitrag Verfassern hier im RC-Network, was und wie kann, ( drauf hat) wird einem (mir) beim lesen deren ersten Zeilen bereits bewusst.

Und die Hilfsbereitschaft vieler hier ist aller erster Sahne. Danke herzlichst auch dafür!!

Lototos
30.04.2015, 20:34
Einfach mal die Meinungen anderer als eben "nur" deren Meinung sehen, die eigene Meinung "nur" beisteuern und niemandem aufzwingen wollen, wer sich dann für welche Lösung entscheidet ist jedem seine Sache, nicht darüber lästern, einfach nur nett diskutieren, fachsimpeln, im stillen schmunzeln.
Wie sollte dann Streit und Ärger aufkommen, dafür reichen wohl Chefs und Arbeitskollegen, der Mann mit Hut im Auto vor mir, der Landwirt der mich von seiner Wiese verjagt .....

Es ist schade um jeden Thread der hier geschlossen wird, wenn wahre Fundgruben für sehr gut brauchbare Lösungen verlorengehen.

Freundlichst und dankbar das es dieses Forum gibt, Andreas (der sich täglich im Knast ärgern und streiten könnte wenn er das wollte)

Danke

spacemann
30.04.2015, 21:34
Hallo Foristen,

ich denke, der beste Kommentar ist zur Zeit kein Kommentar.
Für mich ist das Kommunizieren auf dem derzeitige Niveau uninteressant.
Falls sich das Niveau bessern sollte, werde ich vielleicht wieder einen Beitrag schreiben.

Gruß Hans

Jop Hans lass es.

Bob Valdez
01.05.2015, 08:37
Einfach mal die Meinungen anderer als eben "nur" deren Meinung sehen, die eigene Meinung "nur" beisteuern und niemandem aufzwingen wollen, wer sich dann für welche Lösung entscheidet ist jedem seine Sache, nicht darüber lästern, einfach nur nett diskutieren, fachsimpeln, im stillen schmunzeln.
Wie sollte dann Streit und Ärger aufkommen, dafür reichen wohl Chefs und Arbeitskollegen, der Mann mit Hut im Auto vor mir, der Landwirt der mich von seiner Wiese verjagt .....

Es ist schade um jeden Thread der hier geschlossen wird, wenn wahre Fundgruben für sehr gut brauchbare Lösungen verlorengehen.

Freundlichst und dankbar das es dieses Forum gibt, Andreas (der sich täglich im Knast ärgern und streiten könnte wenn er das wollte)

Ps.: wer von den Beitrag Verfassern hier im RC-Network, was und wie kann, ( drauf hat) wird einem (mir) beim lesen deren ersten Zeilen bereits bewusst.

Und die Hilfsbereitschaft vieler hier ist aller erster Sahne. Danke herzlichst auch dafür!!
Moin ,
schöner Beitrag ... sollte sich Mancher mal durchlesen ...
Noch was zum eigentlichen Thema ...
ich kenne die RESI zwar nicht persönlich , aber ich habe 3 Flieger von Modellbau-Thiele ( bald kommt der 4. dazu ) ... alle mit der V-Leitwerkskonstruktion wie die RESI .
Ich fliege mit allen Dreien viel , und da am Hang , wird's auch manchmal ruppig ... bei Keinem habe ich , sowohl was die Haltbarkeit der Kohlestäbchen , noch was das Steuerverhalten der Flieger anlang ... Probleme .

Liegestuhlflieger
01.05.2015, 09:12
Hallo Jürgen,

habe, wie weiter oben schon geschrieben, die Resi nicht selbst aber schon eine beim RES-Wettbewerb in Coburg fliegen sehen.
Es ist ein sehr gut fliegendes Modell, das als Fertigmodell sehr preisgünstig angeboten wird.
Hätte mir damals fast eine bestellt, mir ist da aber durch Zufall ein Pures-Baukasten dazwischen gekommen.
Durch eigene Versuche mit Pendel-V-Leitwerken habe ich da eine gewisse Abneigung gegen. Das soll aber nicht heißen, dass das nicht funktionieren würde.
Auch Jaro Müller hatte mal ein F3F-Modell mit Pendel-V im Programm, die ELITA http://www.jaromuller.com/index.php/en/models/ellipse (gibt es glaube ich noch). Da gab es auch eine Version mit Kreuzleitwerk. Beide flogen bei uns am Hang zusammen, da war kein Unterschied festzustellen.
Es wäre aber sehr interessant zu erfahren, was andere Resi-Piloten zum Pendel-V meinen.
Viele Grüße
Dietmar

Bob Valdez
01.05.2015, 09:31
Hallo Jürgen,

Es wäre aber sehr interessant zu erfahren, was andere Resi-Piloten zum Pendel-V meinen.
Viele Grüße
Dietmar
Moin Dietmar ,
genau ... Erfahrungen ... nur dadurch gewinnen wir irgendwelche Erkenntnisse .
Also .... her damit !

berbie
01.05.2015, 20:06
Hallo liebe Resianer,

meine Erfliegungungen :-) (Erfahrung passt eher zu Fahrzeugen) mit RESis V-Leitwerk gliedert sich in zwei Teilberichte.
1) Hochstart mit Flitschengummi :o. Resi löst sich nicht vom Seil und wird senkrecht geerdet. Wiese wetterbedingt sehr feucht.
Stecklandung, Rumpfboot etwa 15 cm im Acker. Beschädigungen auf den ersten Blick: keine. Auf den den zweiten: Kohlestab V-LW links
gelockert, aber ganz. Kohlestäbchen nach Augenmaß mit 5 min Harz und Microballons :o wieder in die Halterung geklebt.

2) Mit EMC - Hochstartset für HLGs verschiedene Starts und Flüge ohne Probleme. Dann Hochstart bei Windstärke 3-4 und böiger Wind.
Super Höhe und direkt Thermikanschluss. Dann aus der Blase mit starkem Rückenwind. Resi wird ziemlich schnell und dann verabschieden sich
beide V-Leitwerke ähnlich wie Ahornsamen kreisend auf nimmer Wiedersehen. Rumpf mit Fläche Stecklandung. Rumpfboot war dann ziemlich dämoliert.
Die Fläche bis auf ein paar Risse in der Folie unbeschädigt.
Kuzerhand neue Resi geordert. Rumpfboot und Leitwerksbefestigung der neuen RESi benutzt. Alte Fläche und Servos installiert. Empfänger geprüft. Reichweitentest gemacht.
Ab ans Seil und bisher funktioniert alles ohne Probleme. Resi fliegt nicht schlechter als andere RES-Modelle bei uns im Club. Steuereigenschaften für einen 2-Achser ok.
Nur zu langsam und dann noch steuern mag RESi nicht :).
Konsequenz: nach härterer Landung Leitwerkssteckung kontrollieren, da ich vermute, dass der Absturz aus 2) mit der nicht ordentlichen Reparatur aus 1) zusammenhängt.

Gruß Bernd

kooboldt
07.05.2015, 20:59
also zu langsam und steuern mag se nicht ??

ich nehme mal an das du einfach ein paar klicks tiefe trimmen solltest
hört sich an als ob du an der schmerzgrenze fliegst

ich lass meine resi gerne mal etwas laufen und das geht auch ganz gut

und aus normaler fahrt sollte man auchnicht voll seite geben ...das baut viel höhe ab

najan
04.08.2015, 22:01
Als RESI Besitzer und leidgeprüfter V Leitwerker nun auch von meiner Seite ein (hoffentlich wertneutraler) Kommentar:
Beim Zweitflug mit EMC Normgummi auf Normweite ausgezogen riß beim Start wahrscheinlich der Anlenkhebelchen eines V-Leitwerkes aus seiner Verklebung. Nach Kontakt und Bildzusenden mit dem Hersteller wurde unsachgemäßer Transport attestiert…... Reparatur erfolgte in Eigenregie inkl. neuer Kohle-Achsen
Jetzt, eine Saison später am Wochenende erfolgten mehrere schöne F-Schlepps mittels einer FunCup. Schleppkupplung an der Resi war ein kleiner Klettstreifen an der Nasenspitze, der durch einen Schuß nach oben gelöst wurde. Dabei versagte beim 5. Start das V-Leitwerk.
Was am Ende die finale Ursache war, läßt sich nicht genau ermitteln. Gebrochen ist sowohl der Kiefernholm eines Leitwerkes als auch die Kohle-Achse. Aber vielleicht ist auch der Anlenkdraht heraus gerutscht mit anschließendem Kiefernholm- sowie Kohlestabbruch.
Wie auch immer – die Belastung war zu hoch für das V-Leitwerk. Es hat ca. 1 Minute gedauert, bis alles aus 200m Höhe abgestiegen war…..
Ihr könnt nun trefflich diskutieren, ob man das macht oder nicht. Übrings auch am Gummi versuche ich mit einem Schuß heraus zu kommen.
Ach so – eine Vorflugkontrolle der Kohlestäbe habe ich nach 4 guten Flügen nicht gemacht – es hatte ja alles gut funktioniert.

Ich werde nun die Leitwerke neu aufbauen. Jeweils mit 2 Stück 1mm dünnen Kiefergurten oben und unten in den Rippchen versenkt, dazwischen Balsa, daran angeharztem Alu-Röhrchen. Den Anlenkdraht werde ich gegen Herausrutschen sichern, ich traue der Federwirkung von außen eingesteckt nicht mehr ganz. Aber die Idee von Hans mit den Brettchen finde ich auch gut. Hans, wie hast du die Brettchen am Rumpfrohr befestigt? Rohr 3mm jeweils aufgeschlitzt?

Hoffe, dass ich nicht sehr viel schwerer werde. Ich werde berichten. In 14 Tagen ist bei uns RES Treffen, da will ich wieder in der Luft sein. Fliegen tut sie sehr gut.

Gruß Jan

Merlin
04.08.2015, 22:08
Warum ersetzt ihr denn nicht die Kohlestäbchen durch 2mm Stahl? Ich bin lange einen 2m Segler mit Pendel-V geflogen, bei dem die Verbinder 2mm Stahldrähte waren. Sicherung der Leitwerke nur durch die Spannung (nach innen) der Anlenkung. Hat immer gehalten.

/Bernd