PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leichte Schleppkupplung Eigenbau



konrad1795
11.09.2015, 19:25
Hallo zusammen!

Ich bin gerade dabei einen kleinen Thermiksegler zu bauen - 150g und 1m Spannweite. Das letzte Problem ist die Schleppkupplung. Der Vorgänger (der viel schwerer war, Flächenbelastung über 10g/dm² ) hatte einfach einen kleinen Federstahl-Haken unten an der Nase, deswegen musste die Schleppmaschine (Ein Shockie oder eine Flugscheibe) das Seil ausklinken, dann ist es einfach nach hinten runtergerutscht. Problem dabei war dass man ungefähr 10m Höhe verloren hat da das zusätzliche Gewicht vorne erstmal einen Sinkflug einleitete, bis genügend fahrt aufgenommen war um hochziehen zu können und das Seil letztendlich loszuwerden. Aber das Muss doch eleganter gehen :D

Die Schleppkupplung sollte möglichst leicht sein, auf jeden fall unter 8g. Außerdem sollte das Schleppseil trotzdem so nah wie möglich am Rumpf (aka CFK-Rohr) sein um ein wegsteigen des Seglers zu verhindern (das Gespann wird von einem Piloten geflogen, schnell ausgleichen ist nicht möglich).

Vielen Dank im voraus!

MfG Konrad

Sirlui
11.09.2015, 19:35
Ich kann Dir zwar leider nicht weiterhelfen, aber:

Das Gespann wird von einem Piloten geflogen???

Das interessiert mich (und bestimmt einige andere auch) näher!!
Erzähl!!
:-)

LG, Martin

rosinger
11.09.2015, 19:57
Hi,

ich hatte mich damals so beholfen (aber bei größeren Modellen und dort mit extra Servo):

- seitlich i.d. Rumpf einen Schlitz mit ca 4mm Breite schneiden
- in einem Bowdenzugrohr einen Stahldraht bis über den Schlitz hinaus einfädeln, auf der anderen Seite des Schlitzes wieder ein kleines Stück Rohr zum Fixieren
- Schleppseilschlaufe durch Schlitz und mit Stahldrahr (=Servo) arretieren

wenn du nun Bowdenzuginnenrohr und 0,8er Stahldraht nimmst, das Ganze z.B. mit dem Höhenruderservo verbindest, dann wäre es doch möglich, das so einzustellen, daß bei voll Höhe die Kupplung auslöst.

Das Mehrgewicht sollte nicht von Belang sein

LG
Jörg

Dieter Arndt
11.09.2015, 20:03
Hei Konrad,

8g? So schwer?

Einfach Dünnen Federstahldraht aufs Seitenruder und vorne ein gebogener Draht. Fertig. Zu sehen hier:
http://www.rainerdeussen.de/german/habichtmodell.htm

Gruß
Dieter

konrad1795
11.09.2015, 20:08
Auf der Suche nach der perfekten Starthilfe bin ich schon lange,bis vor ca. 4 Monaten bin ich noch Nurflügler mit abwerfbarem Motor geflogen (wenn gewünscht mach ich dazu vielleicht auch nen Thread). Das Problem dabei ist aber dass ich den Abwurfmechanismus nur an einem Nurflügler vernünftig leicht hinbekomme, und meine Depron-Nuris fliegen in Thermik einfach nicht so gut wie meine "normalen" Segler.

Das ganze ist nicht auf meinem Mist gewachsen, ein bekannter hat das schon einmal mit einem 2m Segler (wenn ich mich recht entsinne) gemacht. Das ganze fand noch mit MHZ-Technik statt, er wechselte einfach den Quarz um quasi das andere Modell zu fliegen.

Ich mache das mit 2,4GHZ und 2 Fernsteuerungen. Im Anhang ist der erste "Prototyp" der dazu herhalten musste,
gebaut von meinem 10-Jährigen Nachbarn als Freiflugmodell :D
Jetzt hat er einen Hochstarthaken, aber vorher war an der Nase einer der oben genannten Federstahl-Haken.
Ausgeklinkt wurde nach gleichem Prinzip.(nur ohne RC und ohne das hochziehen, erledigt sich aber von selbst wenn das Modell etwas schneller wird) Da das Modell wegen des Knickflügels sehr eigenstabil fliegt ist das "Schleppen von sich selbst"
eigentlich Idiotensicher, nur wenn man Kurven schneller einleitet als der Segler will geht er auf Tauchgang
(deswegen bau ich jetzt übrigens auch einen neuen, der alte ist bei einem solchen "Stunt" abgehauen und ins Nirvana gesegelt da sich durch die Fliehkräfte
der Empfängerakku gelöst hat...). Das einzige Problem stellt die Fluggeschwindigkeit dar, denn wenn man nur ein wenig zu schnell wird flattern die Flächen meiner Segler wie wild. Dann brechen meistens ein paar Spanten raus.

Wenns noch Fragen gibt, immer her damit. Ich weiß nicht recht was ich erzählen soll :D

MfG Konrad

1408965

konrad1795
11.09.2015, 20:18
Danke für die Antworten!

Dieter, deine Idee scheint am leichtesten zu sein! Morgen versuche ich mal das ganze umzusetzen. Angesteuert wird es mit dem Höhenruderservo wie Jörg vorgeschlagen hat.

Das Gewicht hab ich so hoch angesetzt da meine bisherigen Versuche mit 1mm Sperrholz schon ziemlich nah an den 8g waren :rolleyes:

MfG Konrad

konrad1795
11.09.2015, 22:25
Hab was ganz wichtiges vergessen zwecks des "selbst schleppens": Das landen der Schleppmaschine.

Alle Modelle mit denen ich schleppe haben ein KK 2.0 Board dabei (dürften einige Multicopter-Fans kennen), natürlich mit Software für Flächenmodelle. Nach dem ausklinken schalte ich die sog. "Autolevel"-Funktion ein. Eigentlich soll die das Modell waagerecht und perfekt gerade halten- aber ich habe das Board quasi nach vorne geneigt, sodass das Board immer Höhe zieht und eine Position die man vom einleiten vom Hovern kennt (keine Ahnung wie mans sonst beschreiben soll...) als Neutralposition ansieht. So fliegt das Modell senkrecht wie ein Stein, aber langsam, zur Landung an, sodass ich sofort nach dem ausklinken den Segler steuern und die nächste Thermikblase suchen kann :cool:

MfG Konrad

konrad1795
14.09.2015, 10:21
Hallo! Bin leider erst jetzt dazugekommen mir wirklich Gedanken über die Schleppkupplung zu machen, das Modell hat sich leider in der Luft zerlegt
da ich die Hochstartwinde versehentlich auf höchste Drehzahl geschalten hab :rolleyes:

Jetzt ist ein neues Modell gebaut - mit sagenhaften 94g ! Also weiiit entfernt von den 150g die angepeilt waren :D

Kann man die Schleppkupplung auch oben montieren? Mit ein wenig Trimmung kann man auch sicherlich ein abtauchen verhindern...

1410186

(natürlich wird der Aufbau nicht sooo hoch)

MfG Konrad

Franz Zier
14.09.2015, 10:56
Diese Konstruktion kannst du auch vorne an der Nase platzieren, bei diesen Gewicht geht das auch! Der Drahtbügel liegt halt dann gerade.

Franz