PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Benötige Flächensteckung (16x10x280 mm) für älteren Segler (3,20 m)



FSH
21.02.2016, 11:03
Hallo Leute ich habe mir mal wieder eine ältere Seglerbaustelle zugelegt zum wieder herrichten, jetzt hat das Teil aber eine Rechtecksteckung mit 16x10mm die je ca. 140mm in den Flächen steckt und sicher auch etwas V-Form haben sollte. Nun bin ich schon am suchen wie sowas original aussieht bzw. wo man sowas her bekommt da die Steckung leider nicht dabei war. Meine Frage also was wurde da früher als Steckung überhaupt verwendet (Rechteckprofil / Vollmaterial / Alu / Stahl ???).

LG Marcel

Sebastian St.
21.02.2016, 11:22
16 mm x 10 mm ? oder ist das ein Tippfehler ?
Stell mal amBesten ein Bild davon rein ;)

FSH
21.02.2016, 11:29
Ist leider kein Tippfehler ... ich mache heute Nachmittag mal paar Bilder ...gibts dann Abends ..

Marcel

FSH
21.02.2016, 18:25
Hier die Bilder der 16x10mm Steckung:

1497048

1497049

...ein älterer Kollege meinte schon das könnte früher eine Holzsteckung gewesen sein ... kann das wer bestätigen ?



Und falls noch wer eine Idee hat welches Modell/Hersteller das überhaupt sein könnte wäre ich über Infos auch dankbar...

1497050

LG Marcel

Sebastian St.
21.02.2016, 18:34
Entweder einen Kohleverbinder mit V Form selber herstellen oder eine Rundstahlsteckung in die Tachen einharzen ( 8 mm Durchmesser sollten reichen )bei 8 mm Durchmesser bleibt noch Platz für ein Aufnahmerohr und die V-Form bei gradem Stahldraht ;)

wernerhetzel
21.02.2016, 18:49
Eckige Flächenverbinder wurden früher aus Sperrholz gesägt . Die einzelnen Stücke je nach erforderlichen Dicke miteinander verleimt und verschliffen .
mfg
Werner

Nichtflügler
21.02.2016, 20:36
Am einfachsten zwei 12 x 2 mm Flachstahl (gerade) in einen Sperrholzverbinder aus 5 Lagen 2 mm SPH mit V-Form integrieren und passend zu den Taschen einschleifen. Dazu sind nur eine Laubsäge und etwas Schleifpapier nötig.


mfg
der Nichtflügler

FSH
21.02.2016, 20:50
Habe heute die Flächen schon mal vermessen -> Wurzelrippen via Lichtspalt bündig aneinander positioniert dabei ergaben sich ca. 2° V-Form je Tragflächenseite (gesamt also 4°) das klingt für mich ganz ok. Ich bin jetzt eben am überlegen ob ich einen Verbinder mit 4° V-Form aus einer 8mm MDF Platte fräse (2 Stück aneinander kleben) oder lieber ein Aluteil mit Bohrungen zum gewichtsreduzieren anfertige. Vom Gewicht her sagt mir die MDF-Variante gut zu, habe da aber zur Belastbarkeit keine großen Erfahrungen -> ich vermute aber mal das hält.

Marcel

Sebastian St.
21.02.2016, 20:58
Also MDF ist kein geeigneter Werkstoff für eine Flächensteckung . Wenn du die Möglichkeit zum fräsen hast fräß dir eine Negativform in der du einen CFK Verbinder aus Rovings herstellen kannst

FSH
21.02.2016, 21:34
Wieso kein MDF ist doch auch nichts anderes als zusammen geleimte Sperrholzplatten - ob ich die nun selbst aussäge und gekreuzt zusammen klebe wo ist da der Unterschied wenn das original auch so gemacht wurde siehe:

Zitat:wernerhetzel

Eckige Flächenverbinder wurden früher aus Sperrholz gesägt . Die einzelnen Stücke je nach erforderlichen Dicke miteinander verleimt und verschliffen .
mfg
Werner



Marcel

hänschen
21.02.2016, 21:40
hi, MDF und Sperrholz hat nichts gemeinsames: MDF ist nur verpresster Dreck mit etwas Leim, das Zeug wurde erfunden zum Fräsen > wenig spachteln > lackieren. Also für dekorative Teile, nicht für irgendwelche tragende Konstruktionen.
Wenn Holz, könnte man vielleicht das dunkelbraune Sperrholz auis dem Fahrzeugbau verwenden, das ist wasserfest verleimt, gibts in verschiedenen Stärken im Baumarkt.

Voll GFK
21.02.2016, 22:12
hi, MDF und Sperrholz hat nichts gemeinsames: MDF ist nur verpresster Dreck mit etwas Leim, das Zeug wurde erfunden zum Fräsen > wenig spachteln > lackieren. Also für dekorative Teile, nicht für irgendwelche tragende Konstruktionen.
Wenn Holz, könnte man vielleicht das dunkelbraune Sperrholz auis dem Fahrzeugbau verwenden, das ist wasserfest verleimt, gibts in verschiedenen Stärken im Baumarkt.

Den Siebdruckplattendreck?
Ich versteh nicht wieso man so sinnbefreite Tipps gibt. Flugzeugsperrholz, vielfach verleimt sollte zur der Sicherheit der überflogenen Personen doch sein. Also, wenn schon eine Fräse vorhanden sein sollte, Verbinder zeichnen, fräsen, Harz anrühren und zusammenverpressen. Ich würd noch ein paar Lagen Glasfaser dazwischenlegen.

FSH
21.02.2016, 22:13
Ich habe gerade mal nach MDF Platten gegoogelt ... ich lag falsch(ich meinte nicht irgendwelchen zusammengeklebten Mist) ... ich meinte Sperrholzplatten siehe Foto, die gibts bei uns im Baumarkt mit der Bezeichnung MDF/Sperrholzplatte. Die sollten dann ja dafür gehen .... die Dinger sind sowas von stabil...

Marcel

1497316

Nichtflügler
21.02.2016, 22:51
Also wenn schon Sperrholz, dann nur Buchensperrholz. MDF-Platten oder Siebdruckplatten sind aus den billigsten Hölzern zusammengeschustert, die halten garantiert gar nix!!! Wahrscheinlich gab es zur Bauzeit des Modells so ein Material noch gar nicht.

Du kannst ja mal einfach aus so einer 10 mm Platte ein Stück aussägen, so daß ein 16 mm hoher Steg überbleibt und dann stellst du dich mal auf diesen Steg mit deinem Gewicht. Hält er dich, dann hält er auch einen Hochstart oder einen Looping aus. Danach stellst du dich auf die flache Seite, das wäre dann die Belastungsrichtung bei einer Stecklandung wenn die Flügel nach vorne schwingen wollen.

Ich denke, der Flieger wird so bummelig 3 kg wiegen und Belastungen in der Größenordnung von 20-30 g sollte er wohl aushalten.

Versuch macht kluch :D, in diesem Sinne grüßt

der Nichtflügler

FSH
24.02.2016, 21:30
Zur Info:
Ich habe mir als Versuch einen Verbinder aus einer 10mm Sperrholzplatte gemacht. Die Flügel drauf gesteckt und in der Mitte mal kräftig durchgefedert - knack und das wars auch schon, das Ding war zweigeteilt! Bin jetzt also weg vom Holz und habe mir Rechteckprofil(Stahl)bestellt 15x10mm mit 1,5mm Wandstärke - das werde ich noch 1mm auffüttern dann klappert nix.und in der Mitte halt im passenden Winkel biegen oder 2 Teile aneinanderschweissen (WIG). Denke das sollte dann stabiler werden.

Ich hab mal noch eine Frage - an den Tragflächen sind unten vorn und hinten Haken angebracht, werden da Gummis eingehängt um ein auseinanderrutschen zu verhindern ? Ansonsten gibts nur mittig eine zentrale Befestigungsschraube die so halb auf jede Tragfläche drückt via Unterlegscheibe.

LG Marcel

hänschen
24.02.2016, 22:01
Den Siebdruckplattendreck? Ich versteh nicht wieso man so sinnbefreite Tipps gibt. Flugzeugsperrholz, vielfach verleimt ...

bitte erkläre mir mal deine Vorstellung von "Dreck" und "Flugzeugsperrholz"..., ich habe eine wasserfestverleimte, mehrschicht Sperrholzplatte empfohlen, als Holz wird meist Pappel, oder Birke verwendet. Das ganze noch mit Rowings, oder Schlauch verstärkt...


...ich meinte Sperrholzplatten siehe Foto...

Das sind Multiplexplatten, meist (nicht immer) aus Buche verleimt.

lupos
24.02.2016, 22:56
Liebe Leute,

für den Flugzeugmodellbau taugt einzig FLUGZEUGSPERRHOLZ.
Alles andere Sperr oder sonstiges Holz ist nicht fest genug.

Für einen 3,2m Segler halte ich auch Flugzeugsperrholz für nicht tauglich, selbst wenn das original so war.
Auch Profile schweißen ist hier nicht zielführend.

Eine einfache robuste kostengünstige Steckung fertigt man aus Flachfederstahl mit passenden Messinghülsen an.
Das Zeug bekommt man im Modellbauzubehör, leider nicht im Baumarkt.

Man sägt zwei Stück Messinghülsen beide jeweils in voller Rumpfbreite zurecht.
Die beiden Hülsen werden angerauht und mit Harz mit der gewünschten V-Form (hinter) aneinander geklebt.
Nach dem Aushärten werden das Hülsenpaket in den Rumpf geklebt.
Wiederum nach dem aushärten werden die 2 Flachsähle jeder etwa doppelt (bis dreifach) so lang wie Rumfbreit in die Hülsen gesteck (nicht geklebt).
Auf die aus dem Rumpf heraus schauenden Flachstähle werden nun die Flächen mit Klebeharz versehen aufgeschoben und die Flächen mit den Flachsählen verklebt. Die derzeit vorhandenen großen Öffnungen in Rump un Flächen muß man zuvor geeignet mit einfachem Holz verkleinern.

http://scale-modellbau-shop.de/Modellbaumaterialien/Profile-Rohre/Stahl-Profile/Stahl-Flachmaterialien/Aeronaut-Flachstahl-f-7741-1000-mm-15x2-0.html
http://scale-modellbau-shop.de/Modellbaumaterialien/Profile-Rohre/Messing-Profile/Ms-Vierkant-Rohre/Aeronaut-4-Kant-Messingrohr-rechteck-1000mm-16-0x3-0.html

Die Gestänge zu den Querrudern & Klappen würde ich auch entfernen und Servos in die Flächen einbauen.
Macht sonst nur Ärger das Zeug, stammt aus einer Zeit wo ein einziges Servo einen halben Monatslohn gekostet hat, so groß war wie ein Einfamilienhaus und deshalb beide Querruder bedienen musste.

LG Robert

Voll GFK
24.02.2016, 23:45
hi, MDF und Sperrholz hat nichts gemeinsames: MDF ist nur verpresster Dreck mit etwas Leim, das Zeug wurde erfunden zum Fräsen > wenig spachteln > lackieren. Also für dekorative Teile, nicht für irgendwelche tragende Konstruktionen.
Wenn Holz, könnte man vielleicht das dunkelbraune Sperrholz auis dem Fahrzeugbau verwenden, das ist wasserfest verleimt, gibts in verschiedenen Stärken im Baumarkt.

Solltest selbst lesen können was Du empfohlen hast.
Rovings etc. les ich da nichts. Ich hab mehrschichtiges Flugzeugsperrholz ggf. mit Glasfasereinlagen empfohlen, nicht Du. Die sog. Siebdruckplatten sind kein geeignetes Holz, wasserfest ist in unserem Fall Blödsinn, und wenn, dann quillt das Holz und nicht die Verleimung oder die Oberflächenversiegelung.
Der TE hat ja entgegen der div. Ratschläge selbst erkannt daß diese so falsch nicht waren, Baumarktsperrholz hält nicht. Ist ja klar, 50% der Faserrichtung ist bei Biegung am Flächenverbinder sinnlos.
Vielleicht sollte man sich wieder Werkstoffeigenschaften und sinnvolles Konstruieren zueigen machen.

GC
24.02.2016, 23:58
Entweder einen Kohleverbinder mit V Form selber herstellen oder eine Rundstahlsteckung in die Tachen einharzen ( 8 mm Durchmesser sollten reichen )bei 8 mm Durchmesser bleibt noch Platz für ein Aufnahmerohr und die V-Form bei gradem Stahldraht ;)

Was spricht denn gegen diesen Tip?

Bei Carbon Vertrieb kann man sogar Carbon Rundstäbe mit beliebigen V-Knick bestellen. Oder falls sie es auch machen können, einen Kohl Vierkant mit entsprechenden V-Knick ordern.

scooterbc
25.02.2016, 13:15
gegen den Tipp spricht, dass der CFK- Verbinder vom Wert her den des Fliegers übersteigt.

Was spricht eigentlich gegen mittig 2 mm Alu hochkant und dann beidseitig mit Buchensperrholz auffüttern bis zur richtigen Breite? Das sollte jeder selbst innerhalb einer Stunde bauen können zzgl. Trockenzeit des Harzes (UHU Endfest 300 wenn es Leute gibt die kein Epoxid- Harz haben).

Das hat früher gehalten und wird heute auch nicht anders sein.

Billig, variabel und schnell

MarkusN
25.02.2016, 13:19
Das hat früher gehalten und wird heute auch nicht anders sein. Nein, gehalten hat es nicht wirklich. Habe einen nur 2m Segler mit der Variante (sogar 2 x Alu aussen) im Hochstart die Ohren anlegen sehen, und bei über 3m würde ich mich ungern in Wurfparabel-Richtung eines solchen Machwerks aufhalten.

scooterbc
25.02.2016, 13:32
Nein, gehalten hat es nicht wirklich. Habe einen nur 2m Segler mit der Variante (sogar 2 x Alu aussen) im Hochstart die Ohren anlegen sehen, und bei über 3m würde ich mich ungern in Wurfparabel-Richtung eines solchen Machwerks aufhalten.

Das ist der Grund weshalb ich hier so wenig schreibe, sofort kommt einer der es besser weis.
Wem 4,5 KNm nicht ausreichen fliegt wahrscheinlich unter Wasser!

hänschen
25.02.2016, 14:46
...Die sog. Siebdruckplatten sind kein geeignetes Holz, wasserfest ist in unserem Fall Blödsinn...

wer lesen kann: von "Siebruck..." war bei mir nicht die Rede, wen die Verleimung stört, kann auch wie früher Haut, oder Knochenleim nehmen...;)


...
für den Flugzeugmodellbau taugt einzig FLUGZEUGSPERRHOLZ.
Alles andere Sperr oder sonstiges Holz ist nicht fest genug. LG Robert

zum Glück weiss das nicht jeder...;)

Voll GFK
25.02.2016, 20:39
@ Herrn Hans:
Willkommen unter den Rechthabern auf meiner Ignoreliste
Ende mit 12.000er Laberer:D

FSH
26.02.2016, 16:31
Liebe Leute,

...

Eine einfache robuste kostengünstige Steckung fertigt man aus Flachfederstahl mit passenden Messinghülsen an.
Das Zeug bekommt man im Modellbauzubehör, leider nicht im Baumarkt.

Man sägt zwei Stück Messinghülsen beide jeweils in voller Rumpfbreite zurecht.
Die beiden Hülsen werden angerauht und mit Harz mit der gewünschten V-Form (hinter) aneinander geklebt.
Nach dem Aushärten werden das Hülsenpaket in den Rumpf geklebt.
Wiederum nach dem aushärten werden die 2 Flachsähle jeder etwa doppelt (bis dreifach) so lang wie Rumfbreit in die Hülsen gesteck (nicht geklebt).
Auf die aus dem Rumpf heraus schauenden Flachstähle werden nun die Flächen mit Klebeharz versehen aufgeschoben und die Flächen mit den Flachsählen verklebt. Die derzeit vorhandenen großen Öffnungen in Rump un Flächen muß man zuvor geeignet mit einfachem Holz verkleinern.

...

Die Gestänge zu den Querrudern & Klappen würde ich auch entfernen und Servos in die Flächen einbauen.
...

LG Robert

Da wären sie wieder meine 3 Probleme:
-der nächste Modellbauladen ist 100km entfernt somit schauts mit Federstahl schlecht aus - zumal ich nicht verstehe wiso du den in den Rumpf machen willst wenn meine Tragfläche (siehe Foto) nur auf dem Rumpf aufgelegt wird und vorn eingerastet und hinten via 6mm PVC Schraube gehalten - werd ich vielleicht noch überarbeiten und auf 2 Schrauben umbauen
-Das Gestänge was du meinst ist für die Bremsklappen die werden mechanisch mit einem Servo in der Flächenmitte angesteuert, Querruderservo und Wölbklappenservo sitzen schon in den Flächen
- ihr seht ich möchte gerne bauen da shoppen in meiner Nähe nicht möglich ist und es irgendwo auch noch eine Preisfrage ist - die Seglerbaustelle gabs für kleines Geld incl. allen Servos...

ansonsten nix für ungut :-) ich bin weiter für Tipps zu haben, man lernt ja bekanntlich nie aus ....


gegen den Tipp spricht, dass der CFK- Verbinder vom Wert her den des Fliegers übersteigt.


Ja der angepriesene CFK Verbinder kostet dann wohl fast so viel wie der ganze Flieger vermute ich mal ... daher suche ich eben was funktionierendes und günstiges !


Hat noch jemand eine Idee zu den Haken an der Unterseite ? = Gummihalterungen gegen auseinanderrutschen?????


LG Marcel

lupos
26.02.2016, 19:52
Da wären sie wieder meine 3 Probleme:
-der nächste Modellbauladen ist 100km entfernt somit schauts mit Federstahl schlecht aus - zumal ich nicht verstehe wiso du den in den Rumpf machen willst wenn meine Tragfläche (siehe Foto) nur auf dem Rumpf aufgelegt wird
LG Marcel


Oh, sorry Marcel da habe nicht aufgepasst.

Nimm einen 300mm x 8mm Federstahldraht, spann den bei 150mm in einen stabilen Schraubstock.
Dann schlägst du mehrmals mit einem 5kg Hammer mit Bedacht knapp über der Einspannstelle bis die gewünschte V-Form erreicht ist.
Den Stahldraht verkastest du dann mit (Flugzeug) Sperrholz und Harz mit Füllstoff so dass die benötigten 10x16 erreicht werden.

Alternativ verkleinerst du die Steckung im Flügel und klebst Messingrohre mit 8mm Innendurchmesser für den Stahldrahtverbinder ein.

Wobei 8mm Stahldraht nicht sehr viel sind für 3M Spannweite.

Du wirst deine Material wohl oder übel online ordern müssen.
Der Baumarkt hat sicher keinen geeigneten Federstahl.

LG Robert

Sebastian St.
27.02.2016, 10:32
gegen den Tipp spricht, dass der CFK- Verbinder vom Wert her den des Fliegers übersteigt.



Naja , ich wei´ja nicht in welcher Apotheke du deine Modellbauartikel kaufst , auf die schnelle bei Ebay 8 mm Federstahldraht für ca 5 € und Messingrohr mit 8 mm Innendurchmesser für knapp 4€ gefunden , ok , zzgl Versand .

Ein selbstgemachter CFK Verbinder verschlingt an Materialkosten nicht einmal den Gegenwert des o.g. Federstahldrahts ;)

Und die V-Vorm würde ich keinesfalls in einen runden Federstahldraht einarbeiten wenn die Möglichkeit besteht diese in der Fläche einzuarbeiten , was bei 16 mm Bauhöhe und ca 150 mm Länge bei 9mm Steckungsaußendurchmesser eigentlich möglich sein sollte .

Ich würde das 300mm Messingrohr für die Steckungsaufnahme zeitgleich in beide Flächenhälften einharzen . Dabei die flächenhälften aber nicht ganz zusammenschieben . Nach Aushärtung einfach das Messingrohr zwischen den Wurzelrippen durchsägen bündig feilen und entgraten und schon hat man eine saubere , fluchtende Steckungsaufnahme in den Flächen für den 8 mm Federstahldraht .

lupos
27.02.2016, 10:49
Hi Marcel,

so wie es der Sebastian vörschlägt ist es perfekt.
Der beste Kompromiss aus Einfachheit, Präzision Stabilität und V-Form.
Nicht vergessen die Enden des Rohres mit Klebeband zu verschließen - damit kein Harz reinläuft.

LG Robert

pazzopilota
28.02.2016, 02:55
MDF sind Platten, unter hohen Drücken aus billigstem Holz zusammen gepreßt, schwer entflammbar, aber sehr gut als Bauunterlage, NIEMALS aber als Flächenverbinder einzusetzen...
Für deinen 4-Klappensegler empfehle auch ich ein mehrschichtiges Bootssperrholz, miteinander passend & unter Druck verleimen, mittig vieleicht einen Flachstahl einharzen, das hält dann ewig - damit du dein Gebilde nie vergißt oder gar verlierst, in eine der beiden Flächen einfach einkleben :rolleyes:

holm & rippe

Andy