PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : TK 50 Mit 55er Laufzeug



Mannig
01.11.2006, 13:41
Hallo Turbinenbaufreunde!!

Ich möchte mir diesen Winter eine TK50 mit 55er Laufzeug bauen.
Wer hat schon Erfahrungen mit der Tk 50 gemacht?
Einen 55mm Verdichter habe ich schon. Das Turbinenrad wollte ich bei Behotec kaufen, habe leider noch keinen Preis.
Ich hoffe, das die Brennkammer ohne große Anpassungen funktioniert. Vielleicht ein 12er Stickring.
Die Leitschaufeln für das T-Leitsystem würde ich gerne aus 1mm 1.4571 Blech machen, das hat sich bei meiner Kamps Turbine ganz gut bewährt und hält schon sehr lange. Nach Anleitung soll man ja 0,6mm Blech nehmen das ist mir aber für normales VA Blech etwas dünn. Oder gibt das Strömungstechnisch eventuell Probleme wenn ich dickeres Blech nehme?

Ich habe hier schon eine OHDIE 7 mit TK 50 Verdichterleitsystem gesehen. Kann vielleicht jemand sagen, welches Leitsystem besser funktioniert?

Würde mich über hilfreiche Tipps und Anregungen sehr freuen.

Gruß Manni

trodat
01.11.2006, 15:11
KEine gute Idee.
Zum einen der Bau einer 55er ist extrem schwerer als der einer Standardgröße, erst recht wenn du auch Schub da raus holen willst. Zum anderen muss das alles dann Hand und Fuss haben, da Du ja bestimmt 150000-170000 damit drehen willst. Dann die Sache mit Behotec, so wie ich das verstanden habe haben die die 55er Größe wegen Problemen aufgegeben, das ist keine gute Idee die Teile dann da kaufen zu wollen.

Sven Stöcker
01.11.2006, 15:24
Hallo Mannig.

55er Leitsystem und Turbinenrad gibts bei http://www.wrenturbines.co.uk/

für je 95 Pfund, die Pläne zur MW54 kannste da auch bestellen. So kannst Du auf eine funktionierende Konstruktion zurückgreifen und gehst so weniger Risiko ein. Ich kenne einige TK50, die sauber nach Plan gebaut, super funktionieren. Ob z.B die Leitsystemwinkel oder Brennkammerbelochung der TK50 bei zugekauften 55er Rädern noch passen ist ungewiss.

Gruss Sven

Gast_4396
01.11.2006, 17:42
Hallo Hans

Das mit der 55-er Behotec ist eine Fehlinformation! Diese Turbine wird weiter angeboten. Habe eine alte und eine neue Version im Einsatz.

Die Alte aus der ersten Serie läuft perfekt und ist zur Zeit im "50 Std.-Service". Bei der Neuen HP2 hatte ich ein Höhenproblem. Ab ca. 900Meter Meereshöhe kriegt sie zuwenig Luft und stirbt bei der 2 Rampe ab! Das Teil ist durch die Bauweise wirklich am Limit (schiebt 7Kg) und hat Probleme mit dem Luftdruck!
Siehe hier: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=50775&highlight=meeresh%F6he

Mittlerweile hat mir Thomas Berktold eine Testturbine mit einem neuen Software-Update zum testen geschickt. diese läuft nun auch in der Höhe einwandfrei!

Gruss
Julius

hephaistos
01.11.2006, 18:53
Hallo Manni,

die TK-50 ist doch genial!
Eine alte Thermoskanne fürs Gehäuse und Brennkammer und das Turbinenrad selber schnitzen. Nochmal würde ich 12 Sticks in die Brennkammer bauen und das Verdichterleitsystem laut Ohdie-Bauplan anfertigen.
Meine macht 4 kg Schub und der Spritverbrauch hält sich sehr in Grenzen.

Viele Grüße Heinz

Falcon-Jet
01.11.2006, 19:15
Ich verstehe die Schlechtrederei von Hans auch nicht. Schreckling wird wohl verstehen, was er konstruiert. Er erwähnt aber bewusst, dass sie noch nicht komplett ausgereift bzw. auf Leistung "getrimmt" ist, sodass dem Erbauer viel Spielraum für eigene Versuche bleibt.
Wenn Du genau nach Plan baust wirst Du keine bösen Überraschungen erleben.

Turbinenräder kriegst Du auch von Artes (Spanien), bei Lüscher bin ich mir nicht ganz sicher aber nachfragen lohnt sich.

Gruß
Johannes

Mannig
01.11.2006, 22:48
Schon mal danke für Eure Antworten.

Mein Gedanke war halt, weil ich noch ein 55mm Verdichterrad liegen hatte, dieses zu verwenden. Und um genügend Leistung für die Verdichterstufe zu haben, das Turbinenrad direkt in der Größe mit anzupassen. Aber Sven hat da sicherlich Recht. Um Probleme bei der Anpassung der anderen Komponenten zu vermeiden lieber den Plan von Wren verwenden oder ein 50mm Laufzeug für die TK.

Mannig
01.11.2006, 22:57
Schreckling schreibt jedoch:

"Ich habe auf die kleinsten möglichen Abmessungen für Gehäuse und Brennkammer verzichtet. Daher hat der experimentierfreudige Selbstbauer einige Freiheiten bezüglich der Dimensionierung des Laufzeuges"

Keine Leichte Entscheidung.


Gruß Manni

Sven Stöcker
02.11.2006, 00:40
Hallo Manig

Das Gehäuse der TK50 ist gross genug fuer ein 55er Laufzeug.
Kj66 und MW54 habe aber z.B 59-60grad Schaufelwinkel im Turbinenleitsystem. Bei der TK50 ist 54grad angegeben und das scheint bissel wenig.

Wenn Du dir Fehlersuche an einer Eigenentwicklung zutraust steck das 55er Laufzeug in die TK50.

Gruss Sven

Mannig
02.11.2006, 17:57
Hallo Sven

Das mit dem Schaufelwinkel ist natürlich ein sehr guter Tipp.
Noch ist kein Teil gefertigt. Kann alle Zeichnungen noch ändern. Ich wollte die meisten Teile lasern lassen. Ich bin natürlich für jeden Hinweis in dieser Richtung sehr dankbar.

@ hephaistos
Hast du beide Verdichterleitsysteme getestet?

hephaistos
02.11.2006, 22:27
Hallo Manni,

ich habe das Verdichterleitsystem der TK-50 auch in die Ohdie eingebaut.
Die äußeren Leitschaufeln habe ich auf der Innenseite profiliert, so wie bei KJ-66.

Gruß Heinz

Mannig
03.11.2006, 19:56
Das war aber ne Menge Arbeit. Die OHDIE reizt mich ja auch. Aber dann ohne die Hohlwelle, sondern so wie bei Z.B. Wren anders rum. Das mit der Hohlwelle ist natürlich für einen Turbofan sehr Interessant. Nur wie groß darf der Fan Im Durchmesser werden ohne Getriebe bei knapp 40000Umin?


Gruß Manni

Mannig
02.04.2010, 21:48
437517

Hallo,

wie schnell doch die Zeit vergeht ;)
Ich habe diesen Winter doch tatsächlich meine TK55 fertig bekommen.
Nachdem ich die Einspritzung von vorne nach hinten verlegt habe, läuft die kleine Biene richtig gut. Bis jetzt erst ohne Schubdüse, aber dafür so kalt, das im Leitsystem und am Turbinenrad nicht die geringste Glut zu sehen ist.
Das Turbinenrad ist noch selber geschnitzt, soll aber noch ausgetauscht werden. (wenn noch jemand eins übrig hat...)

437523

Gruß Manni

Mannig
02.04.2010, 22:37
Ich habe von der TK eigentlich nur die Brennkammer, jedoch mit 12 Sticks und die Außenmaße übernommen.
Das Verdichterleitsystem ist als Vollkeil diffusor ausgeführt.
437546
Das Turbinenleitsystem ist mit dem Hinteren Gehäusedeckel verschweißt.
437549
437551

markus33
03.04.2010, 17:20
Hallo Manni,

Super und noch viel Spaß mit Deiner Eigenbaubine! Schön das sie läuft. Endlich mal wieder eine Eigenbaubine. ;)

Mannig
04.04.2010, 13:31
Danke,

Materialkosten waren bis jetzt so um die 100 Euro.
Verdichter 15 Euro ebay,
Lager sind Inlineskater Keramiklager aus 4 mach 2 voll kugelige 20 Euro,
Laserteile für zwei Turbinen 20 Euro,
Welle hatte ich noch eine verunglückte aus meiner Kamps Turbine, die konnte ich umarbeiten.
Aluteile aus der Reste Kiste.
Und der Kleinkram.
Wenn ich jetzt noch ein Turbinenrad kaufe, ist das immer noch eine sehr günstige Turbine.

Die nächsten Versuche dann mit Schubdüse, bin schon gespannt, was sie drückt.

Gruß Manni

heinerle
05.04.2010, 14:13
Hallo Manning,

erstmal Glückwünsche zu dem gelungennen Projekt.
Sei mit den Leistungsdaten nicht so schüchtern, aufm Bild hat man gesehen dass, die Turbiene auf einem Schlitten stand. Hast bestimmt eine Waage angehängt. Man kann dann spekulieren und 20% zuschlagen um den Endschub mit der Düse zu bekommen.

Mannig
05.04.2010, 18:34
@heinerle,

ich war mit dem Verdichter-druck noch nicht über 0,6 Bar, mehr wollte ich meinem Rad aus 1.4541 noch nicht zumuten. Da stand der Zeiger so bei 1,5Kg glaube ich. Habe die Schubdüse fertig, werde dann Temperatur und Schub bei dem Druck noch mal genauer messen.;)

Gruß Manni

heinerle
05.04.2010, 18:54
Hallo Mannig,

was war der Grund für die lange Baufase?

Mannig
05.04.2010, 22:22
Äh,

die Geburt meiner Tochter hat die Zeit doch erschreckend schnell vergehen lassen.;)
Dann kamen noch ein paar andere Projekte dazwischen.
Anfang Dezember hat mich das Turbinenfieber dann wieder gepackt und dann ging es eigentlich recht flott.

Gruß Manni